Texte français
(siehe auch Postulat 05.3456 ¦ www.solami.com/GAFI.htm ¦ .../merz.htm)

 05.3175 - Postulat.
Umsetzung der FATF-Empfehlungen in anderen Ländern. Evaluation

Eingereicht von    Stähelin Philipp
Einreichungsdatum    17.03.2005
Eingereicht im    Ständerat
Stand der Beratung    Erledigt

Eingereichter Text
    Der Bundesrat ist aufgefordert, umgehend darzustellen, wie die früheren Empfehlungen und jene aus dem Jahr 2003, welche die FATF abgegeben hat, von den einzelnen Staaten Europas und ihren assoziierten Gebieten sowie von den wichtigeren Finanzplätzen ausserhalb Europas umgesetzt sind bzw. zur Umsetzung geplant sind.

Begründung
    Die Vorschläge zur Umsetzung der im Jahre 2003 revidierten 40 Empfehlungen der FATF zur Geldwäschereibekämpfung befinden sich zurzeit in der Vernehmlassung. Als eines der ersten Länder macht sich die Schweiz damit wohl daran, diese revidierten Empfehlungen ins eigene Recht zu integrieren. Es ist unbestritten, dass die Schweiz ein hohes Interesse an einem guten Ruf ihres Finanzplatzes haben muss. Andererseits muss vor der nächsten Revision Klarheit bestehen, wie sich die gegenwärtige und geplante Umsetzung im Vergleich zum europäischen Ausland darstellt.
    Deshalb wäre es wichtig, zu erfahren, wie der Stand der Umsetzung bezüglich der FATF-Empfehlungen in anderen Ländern im Vergleich zur Schweiz ist, also: wie die Schweiz im internationalen Kontext dasteht. Der Bundesrat wird daher gebeten, eine Analyse für die Länder der EU zu erstellen, die Mitglieder der FATF sind. Diese Analyse sollte aufzeigen, wie die 40 Empfehlungen bislang umgesetzt wurden und insbesondere in welchen Punkten die Schweiz eine von der Mehrheit der anderen Länder abweichende Lösung gewählt hat. Insbesondere interessiert, wie das Problem der Meldepflicht bei Geldwäschereiverdacht und die Vermögenssperre geregelt wurden, da der Schweiz immer wieder vorgeworfen wird, es würden zu wenig Verdachtsmeldungen erstattet. Ferner interessiert, wie die einzelnen EU-Länder ihre assoziierten Gebiete (beispielsweise die Kanalinseln Jersey, Guernsey und Isle of Man) einbinden. Dieser Bericht des Bundesrates ist vorzulegen, bevor die Vorlage der Umsetzung der revidierten Gafi-Empfehlungen zur Geldwäschereibekämpfung in die parlamentarische Debatte gelangt.

Stellungnahme des Bundesrates vom 11. Mai 2005
    Die Schweiz ist daran, die im Juni 2003 revidierten Empfehlungen der Groupe d'action financière sur le blanchiment de capitaux (Gafi) umzusetzen. Dazu hat der Bundesrat dem Eidgenössischen Finanzdepartement ein entsprechendes Mandat erteilt. Ein Vorentwurf mit Begleitbericht ist ausgearbeitet worden, welcher per 12. Januar 2005 in die Vernehmlassung gegeben wurde. Das Vernehmlassungsverfahren wurde am 15. April 2005 abgeschlossen. Im Rahmen der Ausarbeitung des Botschaftsentwurfes wird Bezug genommen werden auf die Umsetzung der Empfehlungen im Ausland. Ein Kapitel über das Verhältnis von neuen oder geänderten Bestimmungen im Schweizer Recht zum europäischen Recht wird in der Botschaft behandelt, da es zur Vorbereitung einer solchen Vorlage gehört. Das Postulat Stähelin fordert zu Recht den Einbezug rechtsvergleichender Aspekte bei der Umsetzung der revidierten Gafi-Empfehlungen ins Schweizer Recht. Diese rechtsvergleichenden Aspekte sind bereits in Vorbereitung. Allerdings ist auch in anderen Gafi-Mitgliedstaaten die Umsetzung der revidierten Empfehlungen im Gang. Um eine aktuelle Situation dieser Umsetzungsarbeiten präsentieren zu können, werden sie allerdings nicht wie im Postulat gefordert umgehend und losgelöst vom Gesetzgebungsverfahren an die Hand genommen; vielmehr wird ein entsprechendes Kapitel in den Botschaftstext aufgenommen werden.

Erklärung des Bundesrates vom 11. Mai 2005
    Der Bundesrat beantragt die Annahme des Postulates.

Chronologie:14.06.2005 SR Annahme.

Amtliches Bulletin - die Wortprotokolle  (siehe unten)

Zuständig    Finanzdepartement (EFD)

Deskriptoren    Geldwäscherei; internationale Organisation; Wirtschaftsstrafrecht; Ländervergleich; Gesetzesvollzug; 24;

Home

Deutscher Text
05.3175 - Postulat.
Mise en oeuvre des recommandations du GAFI à l'étranger. Evaluation

Déposé par    Stähelin Philipp
Date de dépôt    17.03.2005
Déposé au    17.03.2005
Etat actuel    Liquidé

Texte déposé
    Le Conseil fédéral est chargé de présenter la façon dont chaque Etat européen et ses territoires associés ainsi que les places financières de quelque importance en dehors de l'Europe ont mis en oeuvre les recommandations émises en 2003 et antérieurement par le GAFI ou prévoient de le faire.

Développement
    Les propositions pour la mise en oeuvre des 40 recommandations révisées en 2003 par le GAFI et portant sur la lutte contre le blanchiment de capitaux sont actuellement en consultation. La Suisse est ainsi l'un des premiers pays à entreprendre l'intégration de ces recommandations révisées dans son droit national. Il est incontestable que la Suisse a tout intérêt à garantir la bonne réputation de sa place financière. Cependant, il faut déterminer clairement, avant la prochaine révision, où en est la Suisse par rapport aux autres pays européens du point de vue des mesures actuelles et futures de mise en oeuvre.
    C'est pourquoi il serait important de connaître le degré d'avancement de la mise en oeuvre des recommandations du GAFI dans les autres pays par rapport à la Suisse; en d'autres termes, où se situe la Suisse dans le contexte international. Le Conseil fédéral est donc chargé de réaliser une étude portant sur les pays de l'UE membres du GAFI. Cette étude devrait montrer comment les 40 recommandations ont été mises en oeuvre jusqu'ici et, en particulier, sur quels points la Suisse a opté pour une solution qui diverge de celle choisie par la majorité des autres pays. Il sera notamment intéressant de savoir comment ont été réglés les problèmes du gel des avoirs et de l'obligation de déclaration en cas de soupçon de blanchiment d'argent, la Suisse se voyant sans cesse reprocher de déposer trop peu de déclarations de soupçon. Il sera également utile de savoir comment chaque Etat membre de l'UE intègre à cette mise en oeuvre ses territoires associés (p. ex. les îles de Jersey, de Guernesey et de Man). Ce rapport du Conseil fédéral doit être présenté avant que le projet de loi relatif à la mise en oeuvre des recommandations révisées du GAFI sur la lutte contre le blanchiment de capitaux ne soit débattu au Parlement.

Avis du Conseil fédéral du 11 mai 2005
    La Suisse travaille actuellement à la mise en oeuvre des recommandations du Groupe d'action financière sur le blanchiment de capitaux (GAFI), qui ont été révisées en juin 2003. Un mandat à ce sujet a été confié par le Conseil fédéral au Département fédéral des finances. Un avant-projet ainsi qu'un rapport explicatif ont été élaborés et mis en consultation le 12 janvier 2005. La procédure de consultation s'est achevée le 15 avril 2005. Lors de l'élaboration du projet de message, il sera fait référence à la mise en oeuvre des recommandations à l'étranger. En outre, un chapitre du message traitera du rapport entre le droit européen et les dispositions nouvellement introduites ou modifiées dans le droit suisse, un tel chapitre faisant partie intégrante de tout projet de message. Le postulat Stähelin exige à juste titre que des aspects de droit comparé soient pris en considération à l'occasion de l'introduction dans le droit suisse des recommandations révisées du GAFI. Ces aspects de droit comparé sont déjà en préparation. Par ailleurs, la mise en oeuvre des recommandations révisées est actuellement en cours dans les autres Etats membres du GAFI également. C'est pourquoi la présentation de l'état actuel des travaux de mise en oeuvre des recommandations du GAFI ne sera pas faite immédiatement et indépendamment de la procédure législative en cours, comme le demande le postulat, mais sera traitée dans l'un des chapitres du message.

Déclaration du Conseil fédéral du 11 mai 2005
    Le Conseil fédéral propose d'accepter le postulat.

Chronologie:  14.06.2005 CE Adoption.

Bulletin officiel - les procès-verbaux  (voir ci-dessous)

Compétence    Département des finances (DFF)

Descripteurs    Geldwäscherei; internationale Organisation; Wirtschaftsstrafrecht; Ländervergleich; Gesetzesvollzug; 24;

Home

Ständerat - Sommersession 2005 - Zehnte Sitzung - 14.06.05-08h00
Conseil des Etats - Session d'été 2005 - Dixième séance - 14.06.05-08h00
AB 2005 S 596 / BO 2005 E 596

05.3175
Postulat Stähelin Philipp.
Umsetzungder FATF-Empfehlungen in anderen Ländern. Evaluation

Postulat Stähelin Philipp.
Mise en oeuvre des recommandations du GAFI à l'étranger. Evaluation

Einreichungsdatum 17.03.05
Date de dépôt 17.03.05

    Präsident (Frick Bruno, Präsident): Der Bundesrat beantragt die Annahme des Postulates.

Stähelin Philipp (C, TG): Zum Zeitpunkt der Einreichung dieses Postulates befanden sich die Vorschläge zur Umsetzung der revidierten 40 Empfehlungen der Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) im Vernehmlassungsverfahren. Die Schweiz hatte mit diesem sehr raschen, wohl sogar etwas übereilten Vorgehen einen weiten Vorsprung vor anderen Staaten. Sinn des Postulates war und ist es in dieser Situation keineswegs - das möchte ich klar gesagt haben -, die Anstrengungen des Bundes zur Geldwäschereibekämpfung zu unterlaufen. Wir sind klar an griffigen Regeln in diesem Bereich interessiert, wenn wir den guten Ruf unseres Finanzplatzes wahren wollen. Indessen kann es nicht angehen, allein die Rolle des Musterknaben zu spielen, ohne auch die Entwicklungen in anderen Staaten zu kennen und mit zu beeinflussen, und zwar sowohl in regulativer als auch in faktischer Beziehung.
    Das Postulat fordert dementsprechend eine umfassende Analyse der Empfehlungsumsetzung in jenen EU-Staaten, welche auch der FATF angehören, inklusive in deren assoziierten Gebieten, insbesondere den britischen Kanalinseln, und auch in bedeutenden Staaten ausserhalb Europas. Es geht also darum, bei der Entwicklung insbesondere im europäischen Umfeld, aber auch darüber hinaus nochmals bezüglich Rechtsetzung die Realitäten aufzuzeigen, unseren eigenen Umsetzungsprozess damit zu koordinieren und gleichzeitig auch die Entwicklung andernorts nicht versanden zu lassen.
    Der Bundesrat beantragt nun zwar Annahme des Postulates - ich danke ihm bestens dafür -, gleichzeitig will er aber die geforderten rechts- und praxisvergleichenden Aspekte nicht sogleich an die Hand nehmen, sondern erst in einem entsprechenden Kapitel der kommenden Gesetzesbotschaft darstellen.
    Diesem Punkt kann ich selbstverständlich nicht zustimmen. Es ist für mich eine zentrale Sache: Um den Legiferierungsprozess sinnvoll angehen zu können, muss zuerst das heutige Umfeld analysiert und dargestellt werden. Zuerst die Lagebeurteilung, dann der Entschluss, möchte ich sagen, nachdem Herr Bundesrat Merz heute ja die militärische Lagebeurteilung, das Prozedere angesprochen hat.
    "Dieser Bericht des Bundesrates ist vorzulegen" - das fordert das Postulat klar; ich zitiere hier den letzten Satz der Begründung - "bevor die Vorlage der Umsetzung der revidierten Gafi-Empfehlungen zur Geldwäschereibekämpfung in die parlamentarische Debatte gelangt."
    Letzte Woche hat sich aber unser Finanzminister im Rahmen eines Kongresses über Fragen der Geldwäschereibekämpfung für einen Marschhalt ausgesprochen. Die Umsetzung der revidierten Empfehlungen der FATF, welche die Schweiz mit viel Elan angegangen war, soll nach harscher Kritik in der Vernehmlassung - lese ich in der NZZ - neu überdacht werden. Es soll also eine "Denkpause in der Geldwäschereibekämpfung" geben. Und der Untertitel in dem Artikel, den ich gelesen habe, lautet "Bundesrat Merz plädiert für eine marktnahe Regulierung". Dem stimme ich zu. Der Markt ist hier aber eben international.
    Laut Bundesrat Merz geht es bei der angekündigten Marschpause - ich zitiere wieder den Artikel - "allerdings keinesfalls darum, sich gleichsam ins Gras zu legen und auszuruhen; vielmehr sollen die Socken hochgezogen, der Rucksack neu gepackt und allenfalls die Karte nochmals studiert werden." Ich wiederhole: ".... die Karte nochmals studiert werden." Ich danke Herrn Bundesrat Merz dafür. Genau darum geht es auch bei meinem Vorstoss: Die Karte studieren, das Umfeld analysieren. Der mustergültige Alleingang der Schweiz stärkt das gesamte Abwehrdispositiv gegen die Geldwäscherei nicht oder zu wenig. Im internationalen Vergleich tun wir bereits viel; das ist gut und soll so bleiben. Bei aller Umsetzungsarbeit und bei weiterer Regulierung wollen und müssen wir aber sehen, wo wir im Vergleich zu den andern FATF-Mitgliedern stehen.
    Das Übel der Geldwäscherei wird nur ausgerottet, wenn wir ein international dichtes System einrichten können. Der "Swiss finish" allein genügt nicht, wenn international die Geschichte löcherig bleibt. Ich danke dem Bundesrat, dass er nun die Karte in diesem Sinne nochmals studiert und erwarte gerne seine Evaluation der Umsetzung der FATF-Empfehlungen in den anderen Ländern - vor einer Gesetzesbotschaft.
    Ich danke für die Annahme des Postulates in diesem Sinne.

Schwaller Urs (C, FR): Ich bin überzeugt, dass wir hier in diesem Saal bereit sind, alle Massnahmen zur Umsetzung der internationalen Standards für einen sauberen Wirtschaftsplatz zu unterstützen. Ohne Zweifel ist es im Interesse der Sicherung des Finanzplatzes Schweiz, laufend die Abwehrmassnahmen gegen die Geldwäscherei zu überprüfen und, falls notwendig, auch anzupassen. Dies hat aber mit der richtigen Schrittlänge und mit einem gewissen Augenmass zu geschehen.
    Wichtig scheint mir auch zu sein, immer wieder zu fragen, wie die übrigen 32 Mitgliedländer - wenn ich richtig gezählt habe - der FATF bzw. der Groupe d'action financière sur le blanchiment de capitaux (Gafi) vorgehen und welches in diesen Ländern
der Stand der Umsetzung ist. In den letzten Wochen haben wir verschiedene Hinweise erhalten, dass der Entwurf für ein Bundesgesetz zur Umsetzung der revidierten Empfehlung der Groupe d'action financière sur le blanchiment de capitaux offensichtlich übers Ziel hinausgeschossen ist und dieser zudem für die Bankenbranche auch eine Vielzahl von nicht praktikablen Vorschriften bringt. Dies haben verschiedene Beispiele aufgezeigt, die selbst einen Nichtbanker aufhorchen lassen. Dies umso mehr, als offensichtlich geplant ist, die Massnahmen zur Bekämpfung der Geldwäscherei u. a. auch auf Rechtsanwälte, Notare, Buchhalter, Treuhänder, Unternehmensdienstleister, Immobilienmakler usw. auszudehnen. Interpretationsbedürftig scheint mir auch die Definition des Geldwäschereibegriffs und die Ausdehnung des Kreises der Vortaten zu sein, mit denen Geldmittel erworben, geschaffen und anschliessend gewaschen werden.
    Wir müssen Sorge tragen zu unserem Finanzplatz, und ich bin dem Finanzminister dankbar, wenn er Regulierungen macht, die markt- und praxisnah sind und die auch nicht das Ergebnis eines vorauseilenden Gehorsams der Schweiz in dieser Frage sind.

Merz Hans-Rudolf, Bundesrat: Ich kann mich sehr kurz fassen, denn ich teile die gemachten Ausführungen der beiden Redner hundertprozentig. Diese Vernehmlassung ist sehr, sehr kritisch ausgefallen. Sie hat gezeigt, dass wir über die Bücher müssen. Sie zeigt auch, dass wir etappiert vorgehen, aber dass wir den Weg nicht verlassen wollen. Denn es ist von zentraler Bedeutung, dass die Reputation des Finanzplatzes Schweiz erhalten bleibt. Die Reputation ist dann erhalten, wenn wir dieses heute solide und umfassende Dispositiv gegen die Geldwäscherei, gegen Missbräuche mindestens beibehalten und mit Augenmass auch ausweiten und dabei neue Aspekte, neue Entwicklungen berücksichtigen, z. B. im Bereich der Kosten-Nutzen-Analyse, z. B. in Bezug auf den Einbezug weiterer Branchen, bei der Ausweitung der Kontrollfläche, z. B. unter der Berücksichtigung der internationalen Entwicklungen usw.
    An diesem Vorgang werden wir arbeiten. Der Marschhalt bedeutet keinen Stopp, sondern er bedeutet, dass wir mit Energie an diesem Thema marktnah weiterarbeiten werden. Es wird nicht möglich sein, noch dieses Jahr eine entsprechende Botschaft zu präsentieren, weil wir diese zusätzlichen Abklärungen und Überlegungen machen müssen. Bei Gelegenheit werde ich auf dieses Thema wieder zurückkommen.
    Für heute empfiehlt der Bundesrat Ihnen, das Postulat Stähelin anzunehmen.

Angenommen - Adopté