Why follow the FATF Piper of Hamelin?
just look at the self-fabricated "remit" (mandate?) of the "beautifully dressed" but in fact naked Emperor!
courtesy by:  ICONOCLASTurl: www.solami.com/FATF.htm
.../egmont.htm ¦ .../oecdmandate.htm ¦ .../Orwell.htm ¦ .../swissbanks.htm ¦ .../merz.htm ¦ .../costbenefit.htm ¦ .../crime.htm
.../glasnost.htm ¦ .../vision.htm ¦ .../porkbellies.htm ¦ .../bankingblues.htm ¦ .../bankingfuture.htm
tks 4 notifying errors, comments & suggestions to: +4122-7400362 - swissbit@solami.com - copyright

Parliamentary interventions, comments

27.Jun 12    Geldwäschereibekämpfung: Stärkung der Möglichkeiten der Meldestelle, EJPD-Pressemeldung
27 juin 12    Lutte contre le blanchiment d'argent: renforcement des compétences du MROS, Communiqué DFJP
4.Nov 10   Und noch ein Riss im Bankgeheimnis, NZZ, hus
4.Nov 10   Der Fluch der bösen Tat (langjährige Fahrlässigkeit), NZZ (zensuriert), Anton Keller
10 Sep 09   Apparently Bowing To the Global Tax Bullies, Washington Times, Richard W. Rahn
14 Aug 09   Interfipol resurfaces: OECD's Global Tax Forum seeks enhanced role, WSJ, BOB DAVIS
26 juin 09   OCDE et discrédit durable, agefi.com, editorial
25 mai 09   Werner Rutsch: Arrêtez de céder aux pressions internationales!, Le Temps, Emmanuel Garessus
25.Mai 09   Bankdatendieb & Staats-Hehler: Opfer staatlichen Uebereifers, Vaterland, Wolfgang Frey
23 mai 09   Marc Faber: «La Suisse s’incline beaucoup trop vis-à-vis de l’étranger», Le Temps, Daniel Eskenazi
13.Mai 09   Riskante Auslandreisen für Banquiers & andere Treuhänder, ASDI/SIPA
9 mai 09    No prisoners! Keine Feuerpause gegen OECD's schleichende Steuerharmonisierung!, ASDI/SIPA
18 Mar 09   In Defense of Real and Made-Believe Tax Havens, WSJ, RICHARD W. RAHN
3 Mar 09   Switzerland Should Stiff-Arm the IRS, CFP, Dan Mitchell
17.Sep 06   FATF/GAFI: ein notwendiges oder schnellstens abzulösendes Übel?, Iconoclast
14.Sep 06   "Soft Laws" - Bundesrat H.R.Merz an der Bankiertagung
13 July 06   US Lawmakers Against Global Taxes & Tax Harmonization Schemes
1.Feb 06   Die OECD – Think Tank im Machtgefüge der Industriestaaten, Franz Blankart
3.Dez 05   «Bürger hat Recht auf Privatsphäre», Finanz & Wirtschaft, Interview A.Gurria, Thomas Wyss
13 Nov 05   Bad advisers, Washington Times, Richard W. Rahn
11 Nov 05   McCreevy dismisses calls to harmonise tax, Financial Times, Tobias Buck
7 Nov 05   FATF: OECD mission-creep & Piper of Hamelin bureaucratic lawmaking
31 Oct 05   CF&P Says U.S. Should Stop Subsidizing OECD
28 Oct 05   The lost trail - Efforts to combat the financing of terrorism are costly and ineffective, Economist
25 oct 05   Personne ne sait vraiment si le système anti-blanchiment fonctionne correctement
15 oct 05   Anti-money laundering rules under scrutiny
14 oct 05   3ème rapport FATF sur la Suisse
13. Okt 05   Die Schweiz im Geldwäscherei-Examen
17.Juni 05   Kosten, Nutzen und Erfolg der FATF-Empfehlungen. Evaluation
17 juin 05   Recommandations du GAFI. Evaluation des coûts, de l'utilité et des résultats
14.Juni 05   Ständerats-Debatte zum Postulat 05.3175, Stähelin Philipp, Schwaller Urs, Bunderat Merz
17.März 05  Umsetzung der FATF-Empfehlungen in anderen Ländern. Evaluation
17 mars 05  Mise en oeuvre des recommandations du GAFI à l'étranger. Evaluation
11 Feb 05   International bureaucracies as global protectors or oppressors?, Washington Times, Richard Rahn
10 sep 04   War on Economic Crime: Qualitative Cost-Benefit Considerations
2 März 03  OECD und „Soft Law“, Franz Blankart
1 May 01   OECD: Its Background and How It Was Hijacked
30 Jun 99   Lex americana:  end of the tunnel or a self-inflicted and thus reversible fatality?
30 June 97  Waking Up to the OECD
7 July 86   Wake Up to the OECD
9 May 86   European Taxmen Plot an Orwellian Scheme, WSJ,  ANTON KELLER
 
 

"Welcome to the web site of the Financial Action Task Force (FATF)!

    The FATF is an inter-governmental body whose purpose is the development and promotion of national and international policies to combat money laundering and terrorist financing.  The FATF is therefore a "policy-making body" created in 1989 that works to generate the necessary political will to bring about legislative and regulatory reforms in these areas. The FATF has published 40 + 9 Recommendations in order to meet this objective."
(URL: http://www.fatf-gafi.org/document/63/0,2340,en_32250379_32236836_34432255_1_1_1_1,00.html)

[prior to 9/11, the same "official" OECD subpage read, a bit more modestly:
    The Financial Action Task Force on Money Laundering (FATF) is an inter-governmental body which develops and promotes policies, both nationally and internationally, to combat money laundering. As a "policy making body" therefore, its primary goal is to generate the political will necessary for bringing about national legislative and regulatory reforms in this area.
    The FATF monitors its members' progress in building effective anti-money laundering systems, it reviews laundering techniques, and it also promotes the adoption and implementation of money laundering counter-measures in non-member countries. The FATF carries out these activities in co-operation with other international bodies involved in the fight against money laundering.
    The FATF does not have a rigidly defined constitution or an unlimited lifespan. Indeed, the Task Force conducts a review of its mission every five years. First created in 1989, the FATF has now been in existence for over ten years. It will carry out its mission until 2004 at which time its member governments must decide whether or not to continue this effort.

from the FATF's 40 "Recommendations": an astounding evolution beyond "drug crimes" [emphasis added]

ROLE OF NATIONAL LEGAL SYSTEMS IN COMBATING MONEY LAUNDERING
Scope of the Criminal Offence of Money Laundering
    Recommendation 4 -
    Each country should take such measures as may be necessary, including legislative ones, to enable it to criminalise money laundering as set forth in the Vienna Convention. Each country should extend the offence of drug money laundering to one based on serious offences. Each country would determine which serious crimes would be designated as money launderinq predicate offences.
    Interpretative Note to Recommendation 4 [issued shortly upon non-opposition to the above]
Countries should consider introducing an offence of money laundering based on all serious offences and/or on all offences that generate a significant amount of proceeds.]
Ergo:  Essentially, we are faced with some clever-by-half flat-earth IRS taxmen who, in the secret and entirely unsupervised chambers in the shadow of the OECD, have learned to effectively scratch the back of gullible colleagues from foreign tax authorities. That reminds us of the evolution and metamorphosis of the hunters of bootleggers of the 1920ies to drug hunters, gold cops and taxmen.
    After it had dawned on American lawmakers that puritanism, fundamentalism and flat earth believes are taking an unsustainable toll on the US society and economy, the Prohibition was thrown over bord as the aberration it was. Nevertheless, together with their allies in Congress and elsewhere, those who thus had lost their jobs, quickly regained legitimacy and securely paid employment by having other previously free civil activities criminalized - never mind its justification, or the ever more flimsy grounds invoked. Thus, possession of gold and drugs became new hunting grounds, eventually followed by the use of drugs and insider information, and now coming ever closer to the market economy's central pillar, i.e. tax avoidance. Initially, on the international scene, this was helped by the League of NationsAdvisory Committee on Traffic in Opium and Other Dangerous Drugs. In many ways, this can be seen as the forerunner of the OECD's Fiscal Committee, its Working Group 8 on Tax Avoidance and Evasion, and the OECD's most notorious non-statutory anti-market outgrowth, i.e. the FATF.
    In the fiscal field in particular, the OECD provided a fertile terrain for bureaucratic lawmaking particularly since its socialist counterpart, the COMECON, started to crumble and eventually vanished. No longer in need to stay in a competitive shape, it allowed itself to become a high-profile growth media for the phantasms of national bureaucrats pursuing often mere private agendas. Having early on and stealthily organized a formal, yet in effect anti-sovereignty, anti-enterprise and anti-market mandate for "combatting tax avoidance", the OECD's Fiscal Committee has in fact put the very reputation and future of the OECD at risk. It originated the OECD INTERFIPOL Convention on Mutual Administrative Assistance in Tax Matters.  And when, in 1989, that outstanding symbol of bureaucratic lawmaking was roundly defeated by an international coalition of enterpreneurs, lawmakers, journalists and chambers of commerce, the loosers set out to come back with a vengence. Authored by self-appointed, out-of-control, and internationally marauding taxmen, the Financial Action Task Force's innocently-sounding "non-binding" 40 FATF recommendations on money-laundering thus came into being. Having deliberately looked for, identified and focussed on objectives, guises and methods which, like motherhood, are fundamentally unobjectionable, the INTERFIPOL loosers thus gradually overcame their resounding defeat. They did that on their own, without anybody initially paying any attention, and without any duly approved mandate.
    Initially they had fed on the UN Vienna Convention's deliberately blown-up "drug" problems. Already in their first attempt, in the above art.4 of the 40 recommendations, they saw profit and a chance by venturing beyond the Vienna Convention, extending "the offence of drug money laundering to one based on serious offences." And when, to their own surprise, that didn't draw any serious opposition, they soon followed up with what they call an "Interpretative Note", shedding even the pretense that they are talking about the fruits of genuine crimes, and seeking to impose their preposterous Orwellian designs on an ever more bureaucratically steam-rolled world even on mere civil "offences" against the state treasury - e.g. tax avoidance - that generate a significant amount of proceeds!
    Where are the minutemen capable & willing to rid the productive world of these self-feeding cancers? For it isn't enough to finally serve up a long-overdue analysis to sheepish bureaucrats in both the public and the private domain here and there, as The Economist commendably did (28 Oct. 05): "... to curb terrorism by stopping the flows of money that sustain it, must be judged a failure. Complex and unwieldy regulations have been imposed, but are not working, indeed arguably were always misguided. They should be scrapped and resources concentrated more productively elsewhere."



FATF/GAFI: ein notwendiges oder schnellstens abzulösendes Übel?
courtesy by: ICONOCLAST - 022-7400362 - swissbit@solami.com - url: www.solami.com/GAFI.htm ¦ .../crime.htm
    Es ist wie im Falle des nackten Kaisers, dessen "schöne Kleider" all jene beklatschen, die entweder den Kontakt mit der Realität oder den Mut zur Umsetzung des Wahrgenommenen verloren haben. Die FATF/GAFI, welche uns hier beschäftigt (www.solami.com/FATF.htm ¦ .../oecdmandate.htm), ist inzwischen weit über ihren ursprünglichen Wirkungskreis im Fiskalbereich hinausgewachsen, und zwar ohne demokratische Rechtfertigung, ohne nachhaltige Vorteile, und jedenfalls zum Nachteil der produktiven Kräfte unserer Wirtschaft und Gesellschaft. Wie schon deren Homepage erkennen lässt, ist die FATF zwar als Taskforce im Dunstkreis der OECD angesiedelt, verfügt tatsächlich aber über keinerlei Rechtsgrundlagen. Als solche ist die FATF eine entsprechend zu handhabende wildgewachsene Ausgeburt des überhandnehmenden bürokratischen Gesetzgebers.

    Als Weltverbesserer sind uns die ursprünglich auf einen kurzen Zeitraum zugemuteten Moralprediger und Welt-Fiskalpolizisten aus dem Pariser OECD-Hauptquartier von Anfang an als systemwidrig aufgefallen. Dies dürfte nicht zuletzt darauf zurückzuführen sein, dass es 1971 dem wesentlich kaum überwachten Fiskalkommittee dieser Industriestaaten-Organisation gelang, sich ein Mandat zuzuschanzen, welches seine eigene Position anhob, im übrigen aber selbst für die Mitgliedländer sich als höchst schadenträchtig erwies, und zudem nie mit den OECD-Statuten zu vereinbaren war.

    Zum Schaden der Wirtschaft insgesamt ist seither nämlich ein Gebot in Kraft, welches nicht nur den Steuerbetrug und die Steuerhinterziehung betrifft, sondern sogar das Kernstück der Marktwirtschaft, nämlich die Steuervermeidung, in Misskredit brachte und sogar deren Bekämpfung vorschrieb. Wen wundert's, dass im selben Geist in allen einschlägigen OECD-Schriften seither eine Falschübersetzung dieser drei Schlüsselbegriffe gepflegt wird. Konkret: "tax avoidance and evasion" wird seither in- und ausserhalb der OECD systematisch mit "évasion et fraude fiscale" übersetzt. Es bleibt dahingestellt, ob die damit verbundene allgemeine und spezielle Verwirrung im ohnehin schon komplizierten Steuerrecht Absicht oder Zufall ist.

    All das fand in den Achtzigerjahren universell abgelehnten Ausdruck in der INTERFIPOL, der OECD-Amtshilfekonvention in Steuersachen (.../Orwell.htm). Und das führte wenige Monate später zu der uns heute erstmals etwas intensiver beschäftigenden FATF. Wie die Erfahrung lehrt eignet sich dieses vom OECD-Glanz ungehörig profitierende Beamtengremium in hervorragender Weise um schwache, nicht oder zuwenig gefügige fremde Geheimnisträger wirksam unter Druck zu setzen. Dabei gehören Schweizer Banken und Finanztreuhänder zu den bevorzugten Druckvehikeln.  Derselbe Nährboden führte übrigens auch zu den überflüssigen, jedoch realen Schaden stiftenden OECD-Projekten bezüglich des sogenannten "schädlichen Steuerwettbewerbs". Doch jenes ist ein hier nicht weiter zu behandelndes aktuelles Thema.

    Was uns sodann schon vor Jahren missfiel - und einige von uns auf die Barrikaden brachte - ist inzwischen auch andern Beobachtern immer mehr und immer unbekömmlicher aufgestossen. Dazu gehören nicht zuletzt die ungehörig anmassenden Schandpfahl-Listen von souveränen Staaten, welche gewissen bürokratischen Wertvorstellungen, Normen und fremden politischen Agendas widersprechen mögen. Diese Listen entstammen allsesamt OECD-Gremien, welche selbst mangelhafte und dringend korrektionsbedürfte Aufträge verfolgen. Oder aber es handelt sich um Arbeiten von OECD-Untergruppen, welche entsprechend selbstherrlich sich selbst zudienen konnten und können, und welche dabei effektiv von niemandem kontrolliert oder zurückgebunden werden. Dazu gehört die FATF, welche damit weniger denn je in die Landschaft völkerrechtlich bindender Abkommen passt. Und welche im übrigen kaum zu vereinbaren ist mit unseren Vorstellungen über demokratisch kontrollierte bürger- und wirtschaftsfreundliche Institutionen.

    Dementsprechend sind Korrekturbemühungen dringend geboten. Mit seinem "Marschhalt" und seinen an der Bankiertagung 2006 vorgetragenen Leitplanken hat der Bundesrat die Voraussetzungen dafür geschaffen. Den Trägern des Finanzplatzes Schweiz obliegt es nun, diese Signale in- & ausserhalb des Parlaments und im Ausland umzusetzen. Es gilt, kritische Massen für die überfälligen OECD-Reformen herbeizuführen. Dazu gehört die Ersetzung der FATF durch Selbstüberwachungsgremien. Zur Vertretung unserer Interessen genügt ein kompetenter Botschafter bei der OECD; unser Botschafter bei der FATF ist durch einen Beobachter zu ersetzen. Und die FATF ist auch durch keinerlei offizielle Stellungnahmen aufzuwerten. Bedenkenswert ist auch der bereits von etlichen Kongressabgeordneten mitgetragene Vorschlag auf Suspendierung der amerikanischen OECD-Beitragszahlungen. Es darf jedenfalls kein Zweifel mehr darüber bestehen, dass wildgewachsene Bürokratien nicht zu nähren und auch nicht durch Nichtstun zu stärken sind. Diese sind im Gegenteil schnellstmöglich in Einklang mit den Interessen unserer Bürger und Wirtschaft zu bringen. Wobei, wie Bundesrat Merz betonte, dem Bürger jene Stellung gegenüber dem Staat zurückzugeben ist, "die eigenverantwortliches Handeln ermöglicht."




Neue Zürcher Zeitung    4. November 2010,

Und noch ein Riss im Bankgeheimnis
Ausdehnung der globalen Regeln im Namen der Bekämpfung der Geldwäscherei
Hans-Ulrich Schöchli

Auf die Finanzbranche rollen neue Regulierungen zu. Gewisse Steuerdelikte sollen künftig als Vortaten zur Geldwäscherei gelten. Die Umsetzung des Regimes wird schwierig.
    hus. - Abgeltungssteuern statt die Lieferung von Bankdaten: Nach diesem Prinzip will die Schweiz mit wichtigen europäischen Partnerländern den Streit um das Bankgeheimnis auflösen. Hinzu kommen Informationen auf Anfrage bei konkreten Verdachtsmomenten im Rahmen der internationalen Amtshilfe. Doch das wird nicht das Ende sein. Der Kampf gegen die Geldwäscherei dient steuerhungrigen Nationen als Hebel, das Bankgeheimnis weiter auszudünnen. Zuständig dafür erklärt sich die Groupe d'action financière (Gafi bzw. FATF), ein Gremium, dem gut 30 Länder einschliesslich der Schweiz angehören, das Verbindungen zur OECD hat und faktisch die globalen Standards zur Geldwäschereibekämpfung setzt.

Proteste der Schweizer
    Der nun in der Vernehmlassung steckende Vorschlag zur Revision der Standards sieht unter anderem vor, dass gewisse schwere Steuerdelikte («tax crimes») als Vortat zur Geldwäscherei gelten. Banken, Versicherer und andere Finanzintermediäre müssten damit bei entsprechenden Verdachtsmomenten dies der nationalen Geldwäscherei-Meldestelle mitteilen. Diese müsste dann unter Umständen auch ausländische Meldestellen informieren. Die Aussicht auf diese Reform löst in der Schweizer Finanzbranche heftige Kritik aus, wie am Mittwoch an einem Fachkongress in Bern deutlich wurde. Unter Beschuss kam dabei vieles: die Machtpolitik von rechtlich schwach gestützten Gremien wie Gafi, OECD und G-20, die Heuchelei der USA (die ständig vom Ausland mehr Daten fordern, selber aber informationssuchende Länder abblocken) oder der Deutschen (welche die geltenden Geldwäscherei-Richtlinien erst schlecht umgesetzt hätten) sowie konkret nun der Versuch, die Geldwäschereibekämpfung mit der Steuerfrage zu vermischen.

Spielraum in der Definition
    Doch die machtpolitischen Realitäten sind klar. Die Ergänzung der Liste der Vortaten zur Geldwäscherei mit Steuerdelikten werde kommen, betonte der stellvertretende Staatssekretär Alexander Karrer, Delegationsleiter im Gafi. Der Bundesrat hatte es schon dieses Frühjahr deutlich gemacht: Kein anderer Staat leiste noch Widerstand gegen diese Ergänzung. Immerhin werden die einzelnen Länder laut Karrer einigen Spielraum haben, weil die Gafi-Empfehlungen den Begriff «tax crimes» nicht definieren.
    Welche Definition die Schweiz ausbrüten wird (z. B. Steuerbetrugsdelikte über einer gewissen Mindestsumme oder auch schwere Fälle von Steuerhinterziehung), ist noch völlig offen. Auch ist noch offen, in welchem Ausmass sich der Austausch von Finanzinformationen zwischen den nationalen Meldestellen verstärken wird. Ein automatischer Informationsaustausch soll es gemäss Schweizer Angaben auf jeden Fall nicht sein. Auch pauschale Anfragen im Sinn von Fischzügen will die Schweiz nicht. Die Anfragen müssten nach hiesigen Vorstellungen auf konkreten Verdachtsmomenten beruhen.

Das Kreuz mit der Umsetzung
    Die Richtlinien sollen 2011 im Gafi verabschiedet werden. Die Schweizer Finanzbranche sieht hohe Kosten und rechtliche Unsicherheiten auf sich zukommen. Wie eine Bank feststellen soll, dass Gelder eines Kunden das Objekt schwerer Steuerdelikte sind, sei schleierhaft, erklärten mehrere Branchenvertreter. Die Befragung des Kunden («Sind Sie ein Steuerbetrüger?») wird es kaum richten. Denkbar wäre das Einfordern von Steuerbescheinigungen. Dies könnte aber laut Branchenvertretern unter Umständen Jahre in Anspruch nehmen (den Zeitraum zwischen Geldzufluss und definitiver Steuerveranlagung). Weiter würde dies die Branche zu «Agenten der Steuerbehörden» machen und oft keine Unterscheidung zwischen «schweren» und anderen Steuerdelikten erlauben.
    Eine Variante wäre die Schuldvermutung: Melden, ausser die Unschuld der Kunden ist hieb- und stichfest bewiesen. Das läge allerdings nicht im Sinn des Bankgeheimnisses und könnte die Meldestelle eher überfluten als informieren. Ein weiteres Reformthema ist die Transparenz von Gesellschaften und Trusts. Die Finanzintermediäre sollen künftig genauer wissen, wer die als Kontoinhaber deklarierten Vehikel kontrolliert, und dies im Bedarfsfall den Behörden mitteilen. Die Schweiz steht hier wegen ihres Instruments der Inhaberaktie in der Kritik, doch auch andere Länder dürften Reformbedarf haben.
 

Leserbeiträge
Werner Moser (4. November 2010, 16:57)
Riss?
Zu den schwarzen OECD/G20-Schummellisten wurde die FATF beauftrag, Vorschläge zur weiteren Eindämmung von Steuerflucht vorzulegen. Nicht überraschend ist nun der Zugriff auf den Container-Begriff „Geldwäscherei“ & die Idee, ihm „gewisse“ Steuerdelikte als Vortat zuzuordnen. Die strafrechtliche Konsequenz daraus ist in einem Punkt für alle Staaten gleich, nämlich: Der Steuerpflichtige mutiert per legem zum potentielle Geldwäscher, bis das Gegenteil bewiesen ist. Was anfänglich mit der Gewalt-Kriminalität (Drogen, Schmuggel, Diebstahl usw.) begann, ist nun beim „Staatsbürger & Steuerzahler“ angelangt. Klar wird das Wörtlein „gewisse“ noch zu definieren sein. In der CH dürfte dies mit definierten Erkennungsdaten (Betragsgrösse, Anzahl Delikt-Widerholung, Tatbeweis Betrug u.a.m.) erfolgen. Hier handelt es sich um eine in globo-Kriminalisierung von Steuerzahlern & robusten Einschnitt in bürgerliche Grundrechte, i.e. um weit mehr als ein Riss!

Anton Keller  (4. November 2010, 19.29 - NZZ zensuriert)
Der Fluch der bösen Tat (langjährige Fahrlässigkeit)
Der automatische Steuerdatenaustausch war ein Kernpunkt der INTERFIPOL: OECD-Amtshilfekonvention in Steuersachen.
Der Bürokratenangriff wurde 1988 abgeschlagen - trotz Rückenschüssen seitens der SBVg und der offiziellen Schweiz.
Statt diesen Erfolg proaktiv zu sichern, brüstete man sich mit nobler Zurückhaltung.
Und statt die daraufhin von der internationalen Bruderschaft der Staatsbeamten gegründete FATF im Keime zu ersticken,
begünstigte man dieses jeder Rechtsbasis entbehrende bürokratische Krebsgeschwür mit offizieller Aufwertung, Befolgung
und gar mit Beschickung eines Schweizer Botschafters. [Den Anschluss an die G-20 verpasste man hingegen, und
glaubt es nun hinnehmen zu müssen, dass die G-20 gegenüber der Schweiz wirksam auf INTERFIPOL-Ratifikation drängt.
Wie man auch die Gelegenheit verpasste, mit zeitigem, tiegängigem und dezidiertem Auftreten gegenüber der IRS
deren verfassungswidriges QI-Geldwasch-System durch amerikanische Richter auf den Misthaufen der Geschichte zu werfen.
Was den IRS-inszenierte Beinah-Kollaps der UBS erst möglichte und der FATCA & weiteren Zumutungen Vorschub schafft.]
Als ob die Berliner Mauer in der andern Richtung umgefallen wäre, gewährte man jenen Kräften freien Raum,
welche der Souveränität, dem Steuer-Wettbewerb und der individuellen Freiheit & Eigenverantwortung entgegenwirken.
Wenn die Demokratie nicht weiter ausgehebelt werden soll, gilt es der Ukase-Gesetzgebung Einhalt zu gebieten
(www.solami.com/FATF.htm).