The BIS states it is unaware of any other central bank to have followed the US FED
which stopped publishing M3 figures in March 2006. But what are the real reasons?

 
M3 fog
courtesy by: Swiss Investors Protection Association - url: www.solami.com/M3.htm - related e-books:
 ../capitalism.html ¦ ../QI.htm ¦ ../1929.htm ¦ ../barbarians.htm ¦ ../glasnost.htm ¦ ../buccaneers.htm ¦ ../bubbles.htm ¦ ../caisses.htm
../hedge.htm ¦ ..../goldies.htm ¦ .../swissbanks.htm ¦ .../costbenefit.htm ¦ .../oecdmandate.htm ¦ .../GAFI.htm ¦ .../crime.htm
tks 4 notification of errors, comments & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com

WIKIPEDIA: MONEY SUPPLY ¦. Components of the United States money |
NOWANDFUTURES.COM: alternative M3 data source

9 Sep 08   BIS unaware of M3 discontinuation by any central bank other than FED
19 Aug 08   Wall Street Crunch Due to Sharp US Money Supply Contraction?, Telegraph, A. Evans-Pritchard
7.Aug 08   Kapitalismusanalyse:Das Schlaraffenland ist gründlich abgebrannt, WOZ, Gian Trepp
July 08   The Money Supply, FEDNY
1 May 08   Numbers Racket: Why the economy is worse than we know, Harper's Magazine, Kevin Phillips
24.Jan 08   Finanzkapitalismus in der Krise: Wu und Hu schlagen Ben, WOZ, Gian Trepp
24.Jan 08   Der Schweizer Finanzplatz als Konkordanzplatz, WOZ, Gian Trepp
23 Mar 06   Discontinuance of M3. FEDERAL RESERVE STATISTICAL RELEASE, H.6 (508)
16 Mar 06   Goodbye M3 - What is the Government hiding?, InflationData.com, Tim McMahon, Editor
3 Mar 06   Feds Hiding The Money Supply while Iran turns to Euro, GNN, chickenma1
23 Dec 05   What's the Fed Up To With the Money Supply?, safehaven.com, Robert McHugh




Federal Reserve Bank of New York        FED, July 2008

The Money Supply

-    For decades, the Federal Reserve has published data on the money supply, and for many years the Fed set targets for money supply growth.
-    In the past two decades, a number of developments have broken down the relationship between money supply growth and the performance of the U.S. economy.
-    In July 2000, the Federal Reserve announced that it was no longer setting target ranges for money supply growth.
-    In March 2006, the Board of Governors ceased publishing the M3 monetary aggregate.

    The Federal Reserve System and public- and private-sector analysts have long monitored the growth of the money supply because of the effects that money supply growth is believed to have on real economic activity and on the price level. Over time, the Fed has tried to achieve its macroeconomic goals of price stability, sustainable economic growth, and high employment in part by influencing the size of the money supply. In the past few decades, however, the relationship between growth in the money supply and the performance of the U.S. economy has become much weaker, and emphasis on the money supply as a guide to monetary policy has waned.

Money Supply Measures
    The Federal Reserve publishes weekly and monthly data on two money supply measures M1 and M2. The money supply data, which the Fed reports at 4:30 p.m. every Thursday, appear in some Friday newspapers, and they are available online as well. The Fed publishes measures of large time deposits on a quarterly basis in the Flow of Funds Accounts statistical release.
    The money supply measures reflect the different degrees of liquidity—or spendability—that different types of money have. The narrowest measure, M1, is restricted to the most liquid forms of money; it consists of currency in the hands of the public; travelers checks; demand deposits, and other deposits against which checks can be written. M2 includes M1, plus savings accounts, time deposits of under $100,000, and balances in retail money market mutual funds.
    The chart below shows the relative sizes of the two monetary aggregates. In April 2008, M1 was approximately $1.4 trillion, more than half of which consisted of currency. While as much as two-thirds of U.S. currency in circulation may be held outside the United States, all currency held by the public is included in the money supply because it can be spent on goods and services in the U.S. economy. M2 was approximately $7.7 trillion and largely consisted of savings deposits.
 

Historical Perspective

    The Federal Reserve began reporting monthly data on the level of currency in circulation, demand deposits, and time deposits in the 1940s, and it introduced the aggregates M1, M2, and M3 in 1971. The original money supply measures totaled bank accounts by type of institution. The original M1, for example, consisted of currency plus demand deposits in commercial banks. Over time, however, new bank laws and financial innovations blurred the distinctions between commercial banks and thrift institutions, and the classification scheme for the money supply measures shifted to be based on liquidity and on a distinction between the accounts of retail and wholesale depositors.
    The Full Employment and Balanced Growth Act of 1978, known as the Humphrey-Hawkins Act, required the Fed to set one-year target ranges for money supply growth twice a year and to report the targets to Congress. During the heyday of the monetary aggregates, in the early 1980s, analysts paid a great deal of attention to the Fed's weekly money supply reports, and especially to the reports on M1. If, for example, the Fed released a higher-than-expected M1 figure, the markets surmised that the Fed would soon try to curb money supply growth to bring it back to its target, possibly increasing short-term interest rates in the process.
    Following the introduction of NOW accounts nationally in 1981, however, the relationship between M1 growth and measures of economic activity, such as Gross Domestic Product, broke down. Depositors moved funds from savings accounts—which are included in M2 but not in M1—into NOW accounts, which are part of M1. As a result, M1 growth exceeded the Fed's target range in 1982, even though the economy experienced its worst recession in decades. The Fed de-emphasized M1 as a guide for monetary policy in late 1982, and it stopped announcing growth ranges for M1 in 1987.
    By the early 1990s, the relationship between M2 growth and the performance of the economy also had weakened. Interest rates were at the lowest levels in more than three decades, prompting some savers to move funds out of the savings and time deposits that are part of M2 into stock and bond mutual funds, which are not included in any of the money supply measures. Thus, in July 1993, when the economy had been growing for more than two years, Fed Chairman Alan Greenspan remarked in Congressional testimony that "if the historical relationships between M2 and nominal income had remained intact, the behavior of M2 in recent years would have been consistent with an economy in severe contraction." Chairman Greenspan added, "The historical relationships between money and income, and between money and the price level have largely broken down, depriving the aggregates of much of their usefulness as guides to policy. At least for the time being, M2 has been downgraded as a reliable indicator of financial conditions in the economy, and no single variable has yet been identified to take its place."
    A variety of factors continue to complicate the relationship between money supply growth and U.S. macroeconomic performance. For example, the amount of currency in circulation rose rapidly in late 1999, as fears of Y2K-related problems led people to build up their holdings of the most liquid form of money, and then it showed no increase (even on a seasonally adjusted basis) in the first half of 2000. Also, the size of the M1 aggregate has been held down in recent years by "sweeps"—the practice that banks have adopted of shifting funds out of checking accounts that are subject to reserve requirements into savings accounts that are not subject to reserve requirements.
    In 2000, when the Humphrey-Hawkins legislation requiring the Fed to set target ranges for money supply growth expired, the Fed announced that it was no longer setting such targets, because money supply growth does not provide a useful benchmark for the conduct of monetary policy. However, the Fed said, too, that "…the FOMC believes that the behavior of money and credit will continue to have value for gauging economic and financial conditions." Moreover, M2, adjusted for changes in the price level, remains a component of the Index of Leading Economic Indicators, which some market analysts use to forecast economic recessions and recoveries.
    In March 2006, the Federal Reserve Board of Governors ceased publication of the M3 monetary aggregate. M3 did not appear to convey any additional information about economic activity that was not already embodied in M2. Consequently, the Board judged that the costs of collecting the data and publishing M3 outweigh the benefits.


Daily Telegraph    19 August 2008

Sharp US Money Supply Contraction
Points To Wall Street Crunch Ahead

By Ambrose Evans-Pritchard

    The US money supply has experienced the sharpest contraction in modern history, heightening the risk of a Wall Street crunch and a severe economic slowdown in coming months. Data compiled by Lombard Street Research shows that the M3 ''broad money" aggregates fell by almost $50bn (£26.8bn) in July, the biggest one-month fall since modern records began in 1959.
    "Monthly data for July show that the broad money growth has almost collapsed," said Gabriel Stein, the group's leading monetary economist. On a three-month basis, the M3 growth rate has fallen from almost 19pc earlier this year to just 2.1pc (annualised) for the period from May to July. This is below the rate of inflation, implying a shrinkage in real terms. The growth in bank loans has turned negative to a halt since March.
    "It's obviously worrying. People either can't borrow, or don't want to borrow even if they can," said Mr Stein. Monetarists say it is the sharpness of the drop that is most disturbing, rather than the absolute level. Moves of this speed are extremely rare. The overall debt burden in the US economy is currently at record levels, raising concerns that a recession - if it occurs - could set off a sharp downward spiral.

    Household debt is now 131pc of disposable income, compared with 93pc at the top the dotcom bubble, 79pc in the property boom of the late-1980s, and 62pc at the end of the 1970s.
    The M3 data measures both cash and a wide range of bank instruments. It tends to provide an early warning signal of major shifts in the economy, although the US Federal Reserve took the controversial decision to stop reporting the statistics in 2005 on the grounds that the modern financial system had rendered the data obsolete.
    Monetarists insist that shifts in M3 are a lead indicator of asset prices moves, typically six months or so ahead. If so, the latest collapse points to a grim autumn for Wall Street and for the American property market. As a rule of thumb, the data gives a one-year advance signal on economic growth, and a two-year signal on future inflation. "There are always short-term blips but over the long run M3 has repeatedly shown itself good leading indicator," said Mr Stein. He cautioned that the three-month shifts in M3 can be highly volatile.
    M3 surged after the onset of the credit crunch, but this was chiefly a distortion caused by the near total paralysis in parts of the American commercial paper market. Borrowers were forced to take out bank loans instead. The commercial paper market has yet to recover.
    The University of Michigan's index of consumer sentiment has fallen to the lowest level since the 1980s recession. The US economy is without doubt facing severe headwinds going into the autumn. Richard Fisher, the ultra-hawkish head of the Dallas Federal Reserve, warned over the weekend that growth would be near "zero" in the second half of the year.




Wochenzeitung WOZ    7.August 2008

Kapitalismusanalyse
Das Schlaraffenland ist gründlich abgebrannt
Von Gian Trepp

Ein Häuschen auch für die Ärmsten und fette Gewinne für die FinanzmanagerInnen - so sollte das eigentlich funktionieren. Wie konnten Probleme mit US-amerikanischen Subprime-Hypotheken, einem kleinen Segment der Finanzmärkte, eine globale Systemkrise auslösen?
«Die Krise hat alles überstiegen, was man sich vorstellen konnte», sagte Marcel Rohner, Konzernleiter der UBS, im vergangenen Frühling. Gleichermassen ratlos gibt sich auch Nationalbank-­Vizepräsident Philipp Hildebrand, der im Juli die Finanzkrise so kommentiert hat: «Es gab wohl niemanden, der sich diesen Ablauf, diese Rasanz, mit der sich die Initialzündung rund um den Globus verbreitet hat, vorstellen konnte.»

Wenn Hildebrand «niemanden» sagt, dann redet er allerdings nur vom neoliberalen Mainstream in der Ökonomie. Ausserhalb dieser Denkschule, der sich auch die Nationalbank verschrieben hat, gab es überall auf der Welt Beob­achterInnen und KommentatorInnen, die nicht überrascht waren.

Krise, welche Krise?

Ende Juli, nachdem die Grossbank Credit Suisse (CS) für das zweite Quartal 2008 einen höheren Gewinn als erwartet gemeldet hatte, titelte der Zürcher «Tages-Anzeiger»: «Credit Suisse sagt der Finanzkrise Adieu». Zum Quartalsergebnis der Bank Bär hiess es im gleichen Blatt: «Julius Bär bietet der Finanzkrise die Stirn». Die Märkte sahen es anders. Bereits am nächsten Tag sanken die Kurse der CS-Aktien und zahlreicher anderer Finanzpapiere. Auch in New York, London und Frankfurt ging die Rallye der Finanzaktien, ein kurzes Aufleben der Titel bei grundsätzlich fallenden Kursen, am 25. Juli zu Ende. Die stützenden Staatseingriffe der US-Regierung auf den Finanzmärkten hatten jenes Zwischenhoch für Finanztitel ausgelöst, das rasch verpufft war.

Marktturbulenz oder Systemkrise, so lautet hier die Frage. Ist bloss wieder einmal eine Finanzblase geplatzt, wie im New-Economy-Crash 2000/2001 und in den diversen Kursstürzen der achtziger und neunziger Jahre? Oder stecken die globalisierten Finanzmärkte in einer Systemkrise, ist die Funktionsweise von Märkten, Institutionen und Instrumenten des Weltfinanzwesens korrumpiert?

Das US-amerikanische Finanzsys­tem, der Kern der globalisierten Finanzmärkte, wäre zusammengebrochen, wä­ren da nicht die stützenden Staatskredite gewesen, die im August 2007 notfallmässig gewährt wurden. Und ­diese Rettungsübung nimmt kein Ende. Ein Jahr danach, Anfang August 2008, sind die Kreditprogramme des Federal Reserve System, der US-Zentralbank, zur Stützung des Bankensystems ausgeweitet und bis 2009 verlängert worden.

Überholtes neoliberales Dogma

Staat raus aus der Wirtschaft, die Märkte regeln sich am besten selber - dieses Dogma gilt für die US-Finanzmärkte nicht mehr. Auch der härteste Neoliberale ruft nach dem Staat, wenn es keine Gewinne mehr zu privatisieren gibt, sondern Verluste sozialisiert werden müssen. Heute reguliert die US-Regierung unter George Bush das Finanzsystem im Geiste einer Doktrin, die als Sozialismus für die Reichen bezeichnet werden kann. Die verbilligten Zentralbankkredite an inländische Ban­ken sind eine Staatsgarantie für das Ver­mögen der Reichen. Bezahlen müssen der inländische Mittelstand und die inländischen Armen sowie mittelfristig auch ausländische InvestorInnen in den US-Dollar.

Trauerspiel in drei Akten

Wie kam es, dass vor einem Jahr die Krise eines verhältnismässig kleinen Segments der US-Finanzmärkte schlagartig die gesamten US-Börsen und die globalisierten Finanzmärkte kontaminierte? Warum hat sich die Krise weiter verschlimmert? Die Produktewursterei des Finanzkapitalismus präsentiert sich wie ein Trauerspiel, als Dreiakter mit Prolog und vorläufigem Finale furioso.

Vorspiel: Von Prime zu Subprime

Hypothekarkredite auf Wohnimmo­bilien gehören zu den wichtigsten Kreditformen und gelten für Kreditgeber­Innen als solides Geschäft, weil sie pfandgesichert sind. Bis zum Ausbruch der Krise hatten die USA einen zweigeteilten Hypothekarmarkt.

Zum einen gab es das regulierte Segment mit Belehnungsgrenzen und Bonitätsanforderungen an die KreditnehmerInnen, die von den beiden grossen halbstaatlichen Hypothekarinstituten Fannie Mae und Freddie Mac definiert wurden. (Die kuriosen Namen, Verballhornungen komplizierter Kürzel, haben sich eingebürgert. Die beiden Unternehmen waren in der Wirtschaftsdepression der dreissiger Jahre im Zug der staatsinterventionistischen «New ­Deal»-Politik von US-Präsident Franklin D. Roosevelt gegründet worden.)

Der andere Teil des Hypothekarmarktes beinhaltete das nicht regulierte Segment: den sogenannten Subprime-Sektor ohne Belehnungsgrenzen und Bonitätsanforderungen, der dafür höhere Gebühren und schlechtere Konditionen für KreditnehmerInnen mit sich brachte.

In den Achtzigern war das Subprime-Geschäft noch klein, aber seit Beginn der neunziger Jahre wuchs es rasant. Die im Bonussystem bezahlten HypothekenverkäuferInnen von Subprime-Banken wie Countrywide oder IndyMac gewährten KreditnehmerInnen immer freigiebiger Hypotheken. Als Sicherheit setzten die KreditverkäuferInnen nicht nur auf die Zahlungsfähigkeit der SchuldnerInnnen, sondern auf den künftigen Preisanstieg des Pfandes, also des Grundstückpreises. Die Produktion von Subprime-Hypotheken wurde zur grossen Geldmaschine.

Parallel zur Ausdehnung der Kreditvergabe gingen die Subprime-Institute dazu über, die einzelnen Hypotheken in Wertpapieren zu verbriefen. Damit folgten sie einem Trend, der auch in anderen Sektoren des Bankenwesens einsetzte. Verbriefung heisst: Die Hypotheken wurden nicht mehr als Aktivposten in den Bilanzen aufgeführt, sondern als Wertpapiere weitergehandelt. Dazu gründeten die Subprime-Institute Anlagegesellschaften, denen sie eine grosse Zahl der von ihnen gewährten einzelnen Hypotheken verkauften.Das nötige Geld beschafften sich diese schwach kapitalisierten Gesellschaften aus Schuldverschreibungen und Obligationenanleihen. Solche Subprime-Papiere waren lange gut verkäuflich. Sie galten als sicheres Anlageprodukt, weil die Zinszahlungen ihrer HypothekarschuldnerInnen für einen konstanten Einkommensstrom sorgten und weil sie eine positive Bewertung der Rating-Agenturen vorweisen konnten.

1. Akt: Von Subprime zum Derivat

Subprime-Papiere sind Anlageprodukte, deren Ertrag aus den anfallenden Zinszahlungen der HypothekarschuldnerInnen besteht. Finanzderivate sind Wetten auf die künftige Preisentwicklung von Basiswerten aller Art. Bei einer Kombination entstehen sogenannte strukturierte Hypothekarprodukte mit - vermeintlich - präzis definiertem Risikoprofil. Der Clou solcher Produkte ist, dass die InvestorInnen bei der Geldanlage aus einer breiten Palette vom Hoch- bis zum Tiefrisikoprodukt wählen können, anstatt nur auf ein Produkt zu fixem Zins angewiesen zu sein, das mit Hypotheken gesichert ist. Solche strukturierten Immobilienprodukte sind eine Mischform von Investition und Spekulation. Erstinvestoren waren in aller Regel nicht Private, sondern Hedgefonds und Investmentbanken, also Zwischenhändler, welche dann mit diesen Papieren einen Sekundärhandel für mittlere und kleine InvestorInnen aufzogen.

Nachdem der New-Economy-Crash von 2000/2001 die Aktienbörsen zum Absturz gebracht hatte, explodierte das Geschäftsvolumen mit strukturierten Subprime-Hypothekarprodukten. Wer in der Welt der Hedgefonds und Investmentbanken Rang und Namen hatte, stieg ein. 2005 begann die Ausfallquote bei den Zinszahlungen der Hypotheken zwar anzusteigen. Aber das kümmerte die Branche wenig. Ebenso wenig beunruhigte der gleichzeitig einsetzende Preisrückgang für Wohnimmobilien. Die FinanzingenieurInnen schraubten in ihren Marktmodellen einfach die Ausfallquote höher und pumpten neue strukturierte Produkte ins System.

Zu einer grösseren Reaktion kam es erst Anfang 2007. Nachdem die Rating-Agenturen die Bonitäten bestehender Produkte zurückgestuft hatten, bauten einzelne vorsichtigere AkteurInnen ihre Positionen in den stukturierten Subprime-Produkten ab. Die Kurse sanken, und es wurden immer weniger neue Produkte angeboten.

2. Akt: Zu viele Papiere

Im August 2007 erlitt der Finanzkapitalismus einen Herzinfarkt. Das Platzen der Subprime-Blase spielte sich wie folgt ab: Einige Hedgefonds aus dem Umfeld der Investmentbank ­Bear Stearns setzten die Rücknahme von Kapitalanteilen aus mit der Begründung, der Wert dieser Anteile könne nicht mehr eingeschätzt werden, weil der Bestand an strukturierten Subprime-Produkten nicht mehr zu bestimmen sei.

Diese Meldung war aus zwei Gründen eine Katastrophe. Zum einen blockierte sie die Kapitalrückzahlung an verkaufswillige Fonds-InvestorInnen. Zum anderen bedeutete das Bekenntnis der FinanzingenieurInnen den Super-GAU für den Handel mit solchen Produkten: Wenn die Hedgefonds einer Investmentbank wie Bear Stearns ihre Produkte nicht mehr bewerten können, dann haben auch andere Eigentümer­Innen solcher Produkte ein Problem.

Innert weniger Tage sank die reale Nachfrage für Subprime-Produkte auf null. Schlagartig zeigte sich den AkteurInnen, dass ihr Business von der Marktwirtschaft zur Modellwirtschaft mutiert war. Strukturierte Subprime-Produkte waren ein von der Realwirtschaft völlig entkoppeltes, rein virtuelles Computerprodukt geworden. Ihr Preis ist keine Funktion des real erwirtschafteten Mietertrages mehr, sondern eine Funktion eines mathematisch modellierten Marktes. Weil Nachfrage null in diesem Modell nicht vorgesehen war, mussten die Preisbildungsmodelle der FinanzingenieurInnen versagen.

3. Akt: Zu wenig Geld

Der Schock am Subprime-Markt trocknete die Liquidität auf dem Interbankenmarkt über Nacht aus. Solange nicht klar war, wie Subprime-Produkte bewertet werden mussten und wer wie hoch bei den kollabierten Hedgefonds engagiert war, wollten die Banken ein­ander kein Geld mehr leihen. Weil die Banken ohne das Interbankengeschäft nicht stabil arbeiten können und weil die globalisierten Finanzmärkte ohne die Banken nicht funktionieren, mussten die Zentralbanken eingreifen. Zur Verhinderung einer Liquiditätskrise im Bankensystem öffneten die Zentralbanken der USA, Britanniens und Kanadas, die Europäische Zentralbank (EZB) und die Schweizerische Nationalbank einen Kreditschalter. Dort erhielten die Banken zinsgünstige Kredite gegen ­eine Hinterlegung von unverkäuflichen strukturierten Produkten.

Nach dieser Geldinjektion der Zentralbanken signalisierten die Bankbosse im September 2007 vorschnell Entwarnung. Marcel Ospel und seine Kollegen gingen davon aus, dass die Subprime-Krise rasch überwunden werden könne. Doch die Illusion hielt sich nicht lange. Im Herbst 2007 war klar, dass strukturierte Finanzinstrumente im dreistelligen Milliardenbereich unverkäuflich geworden waren. Immer mehr Banken waren gezwungen, den Geldschalter der Zentralbanken zu beanspruchen. Gleichzeitig war die Vergabe von neuen Subprime-Hypotheken völlig zum Erliegen gekommen, und die Preise für Wohnimmobilien sanken rasant.

Nachdem die Zentralbanken ihre Stützaktion zum Jahresabschluss 2007 nochmals intensivieren mussten, reagierte auch die Aktienbörse, wo die Kurse, ausgenommen bei den Finanztiteln, noch relativ wenig gesunken waren. Seit Beginn 2008 zeigt der Trend für die Aktien in allen Bereichen deutlich nach unten.

Bis zum Februar dieses Jahres kam es dank des billigen Geldes der Zentralbanken zu einer gewissen Konsolidierung im Bankensystem. Einigen stark angeschlagenen Instituten gelang es, neues Kapital von staatlichen Vermögensfonds und von mittelöstlichen Milliardären zu beschaffen. Dazu gehörten etwa die UBS, aber auch die US-amerikanischen Institute Citigroup oder Merrill Lynch.

Im März 2008 verschärfte sich die Krise aufs Neue. Die bedeutende US-Investmentbank Bear Stearns geriet nach neuen zweistelligen Milliarden-Abschreibern von strukturierten Finanzprodukten in eine existenzbedrohende Liquiditätskrise. Sie musste mit einer Garantieerklärung des US-Finanzminis­teriums vor dem Bankrott bewahrt und zwangsweise mit der Investmentbank JPMorgan Chase fusioniert werden.

Finale Furioso: Fannie und Freddie

Am 13. Juli kehrte die Krise dann dorthin zurück, wo knapp ein Jahr zuvor alles begonnen hatte, zum US-Hypothekarmarkt für Wohnimmobilien: Nach dem Subprime-Segment kam auch das Prime-Segment des Hypothekenmarktes in eine schwere Krise. US-Finanzminister Henry Paulson erliess eine Notverfügung, wonach die erwähnten Hypothekarinstitute Fannie Mae und Freddie Mac auf Staatskredite in theoretisch unbegrenzter Höhe zurückgreifen dürften. Fannie und Freddie kaufen und garantieren Hypotheken, deren SchuldnerInnen eine Bonitätsprüfung bestanden haben. Überdies kennen sie ähnliche Belehnungsgrenzen für Immobilien, wie sie auch in der Schweiz gelten. Die beiden Institute haben eine enorme Bedeutung, weil sie ein Drittel aller US-Hypothekarkredite vergeben und darüber hinaus für die Hälfte aller US-Hypotheken eine Garantieerklärung abgelegt haben.

Grund für die Krise bei Fannie und Freddie sind nicht die erstklassigen Hypotheken, sondern dieselben strukturierten Hypothekarprodukte, die den Kollaps des Subprime-Geschäftes hervorgerufen haben. Gemäss der Analyse des Londoner Wirtschaftsmagazins «Economist» hielten die beiden Institute einen Riesenbestand an ­Subprime-Produkten, von denen sie laut ihrem de­finierten Geschäftsfeld, das sich auf erstklassige SchuldnerInnen beschränkte, eigenlich hätten die Finger lassen müssen. Die nötigen Abschreiber auf ihren Subprime-Produkten konnten Fannie und Freddie nicht verkraften, weil sie dank ihrer impliziten Staatsgarantie mit sehr wenig Eigenkapital ausgestattet sind.

Alles, was seit Sommer 2007 auf den Finanzmärkten geschah, ist nicht Ursache, sondern Wirkung. Die Ursache der Finanzkrise hat zwei miteinander verbundene Aspekte, einen technischen und einen politischen. Finanztechnisch ist die Systemkrise eine Folge des massenhaften, unregulierten Einsatzes von Finanzderivaten als Bausteine strukturierter Finanzprodukte. Politisch ist die Finanzkrise eine Folge des Niedergangs der Supermacht USA, die die globalisierten Finanzmärkte machtpolitisch garantiert.

Finanztechnisch gesehen griff die Krise im Sommer 2007 vom Geschäft mit strukturierten Hypothekarproduk­ten blitzschnell auf das systemnotwendige Interbankengeschäft über, weil der private Geldschöpfungsprozess, die dem massenhaften Einsatz von Derivaten eigen ist, zum Erliegen gekommen war.

Das Prinzip dieses privaten Geldschöpfungsprozesses besteht darin, dass zwei Spekulanten eine Wette abschliessen und beide - also auch der zukünftige Verlierer - ihre schriftlich festgehaltene Wettposition während der Laufzeit der Wette gegen Geld weiterverkaufen können. Solange dieser Sekundärmarkt funktioniert, kann der Verlierer seinen Verlust beim Ablauf der Wettfrist jeweils durch eine neue, gegen Geld verkäufliche Wettposition decken. Wenn er geldgierig ist, kommt er mit immer riskanteren Wetten zu immer mehr Geld. Dieser private Geldschöpfungsprozess ist das Herz des angloamerikanischen Finanzkapitalismus neoliberaler Prägung.

Nach dem Absturz der Hedgefonds von Bear Stearns verpuffte das gegen­seitige Vertrauen der drei bis vier Dutzend Grossinstitute, die das Geschäft mit struk­­turierten Hypothekarproduk­ten kontrollieren. Ohne Vorwarnung liehen sich diese Institute gegenseitig kein Geld mehr aus und akzeptierten keine dieser neu aufgelegten strukturierten Produkte mehr. Jeder misstraute jedem. Denn jeder wusste, dass die Eigenfinanzierung mittels der den Derivaten eigenen Geldschöpfungskraft ausgetrocknet war. Und ausgetrocknet würde sie auch bleiben, solange keine neuen strukturierten Hypothekarprodukte mehr aufgelegt werden konnten und keiner wusste, bei wem die wertlosen Papiere lagen.

Den Vertrauensverlust verstärkt hat zudem ein politischer Faktor, nämlich die schrumpfende Macht der USA. Deren Banken dominieren den Handel mit Derivaten und strukturierten Produkten, und sie profitieren am meisten von diesem Markt. US-Institute machen etwa achtzig Prozent der drei bis vier Dutzend systemtragenden Gross­institute aus. Die Banken in China, Indien, Russland, Südamerika und auch in Kontinentaleuropa dürften von einer Schwächung des US-Bankensystems profitieren.

Manche Grossinstitute haben die Krise bislang besser überstanden als andere. Dennoch lässt sich feststellen, dass die Handvoll Schlüsselspieler des Finanzkapitalismus ihre alte Grösse nur dann wieder erreichen, wenn der derivatgetriebene Mechanismus der privaten Geldschöpfung wieder anspringt. Wenn sie also wieder strukturierte Hypothekar- und andere Produkte in Massenauflage herausgeben, verkaufen und handeln können. Doch das scheint auf absehbare Zeit eher unwahrscheinlich. Der grosse Reibach bei den Banken ist erst einmal vorbei.

Der Schweizer Finanzplatz als Konkordanzplatz

Mit ihrem grossen Finanzplatz ist die Schweiz von der Krise stark betroffen. Angeschlagen sind besonders UBS und Credit Suisse sowie die Versicherungsgesellschaften Swiss Re und Zurich Financial. Diese vier kontrollieren zirka achtzig Prozent aller Aktiven im Schweizer Banken- und Versicherungsgeschäft.

Die staatliche Aufsicht über diese vier Institute erfolgte bislang nach dem Grundsatz der Selbstregulation. Es galt die Devise, dass der Standort die vier ­Finanzgiganten in ihrem Risikomanagement nach Belieben schalten und walten liess. Bis vor einem Jahr frassen der Bundesrat und die Eidgenössische Bankenkommission dem UBS-Chef Marcel Ospel aus der Hand. Die Überwachung von UBS und Credit Suisse durch die Bankenkommission war eine reine Alibiveranstaltung. Insbesondere die volkswirtschaftlichen Risiken der strukturierten Finanzprodukte wurden von der Schweizer Banküberwachung völlig verkannt.

Mit Selbstregulation und Servilität muss jetzt Schluss sein, das hat auch der Präsident der Bankenkommission, Eugen Haltiner, erkannt. Die von ihm geforderte obere Verschuldungsgrenze für die Grossbanken ist der richtige Weg, um den Appetit auf grosse Gewinne und damit grosse Risiken zu beschränken. Eine am Eigenkapital festgemachte, in absoluten Zahlen definierte Schuldengrenze limitiert insbesondere auch das Volumen der strukturierten Produkte und hilft mit, deren destabilisierende Effekte auf die Schweizer Realwirtschaft einzugrenzen.

Einmal in Kraft gesetzt, bedeutet eine solche Schuldengrenze - Neudeutsch auch «leverage ratio» genannt - das Ende des heutigen Geschäftsmodells von UBS und Credit Suisse: der Kombination von Schweizer Vermögensverwaltungsbank und Investmentbank von US-amerikanischem Typ. In den USA ist dieses einst einträgliche Modell bereits eingestürzt. Im Gefolge der Krise sind UBS und CS an der Wall Street gewissermassen zwangsweise ausgebürgert worden. Dies geschah, obwohl sie sich seit Anfang dieses Jahrzehnts voll amerikanisiert hatten und an der Wall Street faktisch auch als inländische Institute agieren konnten. Neuerdings hat sich dies unter dem Banner des staatlichen Finanzinterventionismus der USA geändert. Die Eingriffe von Finanzministerium und Zentralbank (Fed) sind nationalstaatliche wirtschaftspolitische Massnahmen, die dem US-Bankensystem zugute kommen sollen. Und dazu gehören UBS und Credit Suisse jetzt nicht mehr.

Die Nationalbank beteiligt sich als Juniorpartnerin des Fed am neuen US-Finanzinterventionismus. Damit öffnet sie den beiden Schweizer Grossbanken den nötigen Zugang zum Geldschalter der Zentralbanken. Dabei gilt es zu bedenken, dass die Stabilität der Grossbanken und der globalisierten Finanzmärkte nicht deckungsgleich ist mit der Stabiliät des Schweizer Finanzsystems. Sollte die Nationalbank die Stabilität der globalisierten Finanzmärkte höher gewichten als die Interessen des Wirtschaftsstandortes Schweiz, dann könnte es für den Schweizer Werkplatz und die Arbeitsplätze in der Exportindustrie dereinst ein böses Erwachen geben.




Wochenzeitung WOZ    24.Januar 2008

Finanzkapitalismus in der Krise
Wu und Hu schlagen Ben
Von Gian Trepp

Der unkontrollierte, massenweise Einsatz von Finanzderivaten hat die globalisierten Finanzmärkte destabilisiert. Davon wissen smarte Staatskapitalisten aus China, Russland, dem Nahen Osten und Singapur zu profitieren.
US-Hypothekenkrise, Subprime-Crisis, Kreditkrise, Bankenkrise: Mit solchen Begriffen versuchte der hiesige Mainstream-Wirtschaftsjournalismus im Sommer 2007 die undurchsichtige Lage auf den US-amerikanischen Finanzmärk­ten auf den Punkt zu bringen. Berichtet wurde damals mit der Stossrichtung, das Ganze sei zwar ein ziemlich unangenehmes, aber isoliertes Phänomen, und der Markt werde es schon wieder richten. Im August sprach Bankenkommissionspräsident Eugen Haltiner in einem Zeitungsinterview noch von einer «gesunden Marktreaktion». Diese selbstzufriedene Gesundbeterei des ehemaligen UBS-Managers Haltiner machte damals vor allem seinem alten Chef Marcel Ospel Freude, die UBS war bereits beim ersten Donnergrollen auf den US-amerikanischen Finanzmärkten im Februar 2007 bös abgestürzt.

Seither ist ein halbes Jahr vergangen. Auf den globalisierten Finanzmärkten und dem Finanzplatz Schweiz ist nichts mehr, wie es damals war. Überall liegen die grossen Investmentbanken am Boden, überall sind die Börsen ge­crasht, und die grosse Spekulationsparty der Hedge Fonds, Private-Equity-Firmen und Versicherungsgesellschaften scheint zu Ende zu sein.

Das Problem sind nicht die Milliardenverluste an der Börse, das Problem ist das System. Weitergehen wie bisher kann es in der Weltfinanz nicht, doch die StrategInnen in Washington, an der Wall Street und in der City of London wissen nicht, wo es in Zukunft langgehen soll.

Strategiedefizit und Konfusion des anglo-amerikanischen Finanzkapitalismus werden nirgends besser sichtbar, als wenn US-Finanzminister Hank Paulson und US-Zentralbankpräsident Ben Bernanke zu Gesprächen nach Peking pilgern, wo sie sich von Wu Xiaoling und Hu Xiaolian bereits mehrmals haben zurechtweisen lassen müssen. Wu ist Vizepräsidentin und Auslandchefin der Peoples Bank of China (Zentralbank), Hu ihre Devisenchefin. Im Einklang mit dem Politbüro weigerten sich Wu und Hu bislang strikte, den Yuan­ Renminbi aufzuwerten, wie von der Bush-Regierung immer eindringlicher verlangt.

Innere und äussere Krisenfaktoren

Die gegenwärtige Krise des anglo-amerikanischen Finanzkapitalismus hat zwei Hauptursachen, eine ökonomische und eine politische. Ökonomisch betrachtet sind die Auswirkungen des massenweisen Einsatzes von Finanzderivaten auf den globalisierten Märkten ausser Kontrolle geraten. Politisch gesehen schrumpft die Regulationsmacht der USA auf den globalisierten Finanzmärkten im Gefolge eines erstarkenden Staatskapitalismus, was den Kontrollverlust noch verschärft.

Was den Staatskapitalismus als politischen Destabilisierungsfaktor der Finanzmärkte betrifft, so müssen hier vor allem China und Russland erwähnt werden. Nach ihrem Sieg im Kalten Krieg vor bald zwanzig Jahren haben die USA das Finanzsystem des von ihnen dominierten Westblocks globalisiert. Der Plan war, den gescheiterten Sowjetkommunismus wie auch das bereits seit Ende der siebziger Jahre wirtschaftsreformbereite kommunistische China als Vasallen in die neue Weltordnung einer imperialen Pax Americana einzugliedern.

Doch es kam anders. Aus den Ruinen des Marxismus-Leninismus in China und Russland stiegen die Staatskapitalisten auf, welche die US-amerikanische Hegemonie über Weltpolitik, Weltwirtschaft und Weltfinanz nicht akzeptieren wollen. Darüber hinaus existiert eine bunte Schar mehr oder weniger staatskapitalistischer weiterer Nationalstaaten wie Indien, Brasilien, Venezuela oder Singapur, sowie eine aufstrebende schariakonforme Islamfinanz von Marokko bis Indonesien. Die kapitalkräftigen Staatskapitalisten, die in den vergangenen Wochen gecrashte Investmentbanken gleich reihenweise mit frischem Geld versorgt haben (vgl. Tabelle «Staatsfonds»), verfolgen nicht bloss finanzielle, sondern auch politische Ziele.

Das können die Staatskapitalisten, weil die jeweiligen Regierungen in diesem Wirtschaftssystem die Geld-, Kredit-, und Währungspolitik im Namen des Gesamtinteresses der nationalen Volkswirtschaft kontrollieren. Dies im Unterschied zum Finanzkapitalismus, in dem Geld, Kredit und Währung nicht vom Staat, sondern von den politisch unabhängigen Zentralbanken gesteuert werden. Getreu der neoliberalen Doktrin, die fordert, der Staat müsse von diesem Bereich ferngehalten werden, weil er seine Ausgaben sonst über kurz oder lang durch die eigene Banknotenpresse finanziere, was zu Geldentwertung und letztlich zu Totalverlust bei RentnerInnen, SparerInnen und Inves­torInnen führe. Neben diesem Unterschied haben Staatskapitalismus und Finanzkapitalismus auch zwei Gemeinsamkeiten: Beide anerkennen das Privateigentum und die Marktwirtschaft.

Der geplante Einstieg eines Staatsfonds aus Singapur bei der UBS ist ein konkretes Beispiel eines staatskapitalistischen Mix aus Profit und Politik. Statt die Währungsreserven in nutzlosen Stabilisierungsaktionen zu verpulvern, wie es die Schweizer Nationalbank im Verbund mit den Notenbanken der USA, Britannien und der EU tut, kauft sich die Zentralbank des Stadtstaates Singapur mit ihren Währungsreserven bei der grössten Bank des Konkurrenzstandortes Schweiz ein.

Derivate destabilisieren

Bisher haben die globalisierten Finanzmärkte, ja die Globalisierung insgesamt, funktioniert, weil alle massgebenden MarktteilnehmerInnnen die vom anglo-amerikanischen Finanzkapitalismus neoliberaler Prägung definierten globalen Marktordnungen akzeptierten. Jetzt hat der Wind gekehrt. Die Finanzglobalisierung ist ins Stocken geraten. Die goldenen Jahre der SpekulantInnnen neigen sich ihrem Ende zu. Die Prognose sei gewagt: Die US-dominierten globalisierten Finanzmärkte werden schrumpfen und gleichzeitig neue Regionalmärkte entstehen.

So wie der Aufstieg des Staatskapitalismus die US-dominierten globalisierten Finanzmärkte von aussen schwächte, hat der massenweise Derivateinsatz die Märkte von innen destabilisiert. Derivate sind Wetten auf die Zukunft, Termingeschäfte mit unsicherem Ausgang in juristischer Form eines Finanzinstrumentes. Weil kein gewöhnlicher Sterblicher die Zukunft vorhersagen kann, sind Derivate irrational, Glückssache, das ist ihr tieferes Geheimnis. Dieses Geheimnis versteht jeder, auch wenn Derivate im Detail und in der Praxis höllisch kompliziert sind und ohne besondere Kenntnis in Mathematik nicht durchschaut werden können.

Im Prinzip sind Derivatgeschäfte im Wirtschaftsleben schon lange bekannt. So konnte ein Fischer am See Genezareth bereits zu biblischen Zeiten seinen Fang zum Fixpreis verkaufen, noch bevor das Boot aus dem Hafen ausgelaufen war. Gingen mehr Fische ins Netz, gewann der Käufer, und der Fischer verlor. Gingen weniger Fische ins Netz, verlor der Fixpreiskäufer, und der Fischer gewann. Spekulationsgeschäfte dieser Art machten auch BäuerInnen, wenn sie Geld brauchten und dem Müller das Getreide schon im Frühling verkauften. Doch blieben Transaktionen dieser Art noch bis vor wenigen Jahrzehnten marginal und waren in der Regel auch direkt mit einem Geschäft in der Realwirtschaft verbunden.

Die Entwicklung der Derivate zum eigenständigen, vom Grundgeschäft losgelösten Massengeschäft begann mit den Devisenderivaten nach der Einführung des Systems der freien Wechselkurse 1971. Dann kamen die Rohstoffderivate, Aktienderivate, Zinsderivate, Kreditderivate, dann die Derivate dieser Derivate, bis das Derivat schliesslich in den neunziger Jahren neben der Aktie und der Obligation zur tragenden Säule des Finanzkapitalismus herangewachsen war.

Die PropagandistInnen des Derivatebusiness sagen, das sei gut, weil die Derivate den Risikotransfer zwischen risikoberereiten und risikoscheuen MarktteilnehmerInnen ermöglichten, was das Wirtschaftsystem insgesamt stabilisiere. KritikerInnen hingegen weisen darauf hin, dass dieser Risikotransfer zum Selbstläufer geworden sei, der die Finanzwirtschaft in gefährlicher Weise von der Realwirtschaft entkopple und diese damit destabilisiere. Das Derivatgeschäft lebe nicht mehr von den Bedürfnissen der Realwirtschaft, sondern werde vielmehr von der Geldgier der Finanzdienstleister getrieben, die hier viel verdienen könnten.

Finanzplatz Schweiz bedroht

Jetzt haben die Ereignisse auf den Finanzmärkten den DerivatkritikerInnen recht gegeben. Mit Derivaten lässt sich der Rückzahlungszeitpunkt von Schulden hinausschieben. Dieser bis anhin gut geschmierte Transmissionsmechanismus ist nun ins Stocken geraten - die Blase ist geplatzt.

Die Börse crasht, eine Rezession droht, der globale Finanzkapitalismus wird von einer strukturellen Krise geschüttelt, und die Staatskapitalisten stehen vor der Tür. Gleichzeitig fehlt dem hiesigen Finanzplatz die strategische Führung. Die Grossbanken und Grossversicherungen liegen am Boden, was auch die Bankiervereinigung schwächt. Während Bundesrat, Bankenkommission und Nationalbank bislang noch wenig Substanzielles zum Niedergang der Milchkuh zu sagen hatten, die im vergangenen Jahr etwa fünfzehn Prozent des Bruttoinlandproduktes brachte. Wer rettet den Finanzplatz?




Goodbye M3 - What is the Government hiding?
(Updated- March 16, 2006, by Tim McMahon, Editor, InflationData.com)

I'm surprised we haven't heard much in the news about this but as of March 23rd 2006 the government will no longer be publishing the M3 money supply data. Most people probably say "Who Cares?" Right? But you should care! And here's why:

"The Federal Reserve tracks and publishes the money supply  measured three different ways-- M1, M2, and M3. These three money supply measures track slightly different views of the money supply.

The most restrictive, M1, only measures the most liquid forms of money; it is limited to currency actually in the hands of the public. This includes travelers checks, demand deposits (checking accounts), and other deposits against which checks can be written. M2 includes all of M1, plus savings accounts, time deposits of under $100,000, and balances in retail money market mutual funds.

But that is all small potatoes, M3 includes all of  M2 (which includes M1) plus large-denomination ($100,000 or more) time deposits, balances in institutional money funds, repurchase liabilities issued by depository institutions, and Eurodollars held by U.S. residents at foreign branches of U.S. banks and at all banks in the United Kingdom and Canada."

In other words, M3 tracks what the big boys are doing with the money. This includes US dollars held in banks in Canada and the UK (called Eurodollars) not to be confused with the Euro which is the standard currency of Europe.

So the question immediately arises why would the FED stop tracking this? The reason they give is that:
1) it will save money
2) That all the money that it tracks is tracked by other indicators.

First of all, since when is the government interested in saving money? I've never heard of a government program being cut once it is on the books. There are stories of government offices being created for the purpose of WWII and continuing on for decades even though the employees had absolutely nothing to do!

If they were eliminating M1 they could say the money is included in other indicators because M1 is included in M2 and M3. If they eliminated M2 it would be included in M3 but what is M3 included in?

So, perhaps I'm just suspicious by nature but it begs the question, what are they trying to hide? Well, if you've read any of our other articles you will know that inflation and the money supply are very tightly integrated. Increases in the money supply are the direct cause of inflation. (See Inflation- Cause and effect and Inflation Definition).

With all its efforts at "Tracking Inflation" most everyone agrees that the last thing the Government really wants is for the general public to know how much it is stealing out of your pockets through inflation. Inflation has been called "the hidden tax" and that is exactly what it is. When the Government "prints" extra money what do you think it does with it? It spends it of course!

What would happen if you started writing checks (creating money) from an account that was empty? You'd end up in jail! But that is exactly what the government is doing when it creates money out of thin air.

Enron isn't the only one who knows how to cook the books!
For years now in an effort to hide the actual amount of inflation, the Bureau of Labor Statistics (who tracks the inflation rate) has been erasing inflation through a trick called "hedonics".

Basically they say since a new computer is faster than an old one you get more for your money, so they adjust the price down. So even though a new computer might cost you $500 they say since it is twice as fast,  it is really only costing you $250. But try to explain that to "Best Buy" when you want to pick one up and see how far you get.

They use the same logic for cars and other things. Everyone who studies it knows the Government is fudging the numbers, but it has gotten so bad that now they have to hide the M3 altogether.

Again I ask why? Well, I have a theory.  The U.S. trade deficit is running at an annual rate of about $800 billion. That means we are spending $800 billion more than we are earning in the world markets. Basically, we are sending dollars overseas (primarily to China) and they are sending us stuff.

Well, what are the Chinese doing with all that money we are sending them? Are they buying our stuff? Nope! That would reduce our trade deficit. They are actually saving about 50% of their Gross Domestic Product (GDP). In other words, as a Nation, they save half of what they make or about 1.1 Trillion Dollars a year.

On a nationwide basis (this includes Government, Business and personal) the U.S. only saves 13% of its GDP. But on a personal level the picture is much worse. Chinese households save 30% of what they earn while U.S. households save less than Zero! On average, we actually spend .4% more than we earn every year.

It is hard to imagine but it is true. So what are the Chinese doing with all that extra money? They can't just pile it up in their garage (if they had one).  So what are they doing with it? Buying back our debt.  The Chinese are huge buyers of U.S. Government Treasury securities.

 Someone said recently that it's hard to tell who's crazier. "One spends money it hasn't got and the other sells to people who can't pay."

Basically, the Chinese are loaning us the money to buy their stuff. And the Government is printing the money to do it. So my theory is that in order to hide all the money that is being created and sent to China the government is going to stop tracking M3.

The Smoking Gun
It is no coincidence that the M3 went up an annualized 9.4% in the last three months and an annualized 17.2% in December alone and now the FED wants to stop tracking it!

Why bother tackling a problem of this magnitude when you can just bury the evidence? Who wants to leave a "smoking gun" laying around? A 9.4% increase in money supply should translate into a 9.4% inflation rate (if GDP produces exactly enough to counteract obsolescence). Even if there is a 1% increase in the supply of goods, that still means that we really have 8.4% inflation rather than the 3.6% the BLS is telling us. In order for the 3.6% number to be true-- we would have to have 5.8% more stuff than last year (9.4% - 3.6% = 5.8%). Do you have 5.8% more stuff than last year? I didn't think so.

The writing is on the wall. When the Government starts hiding data the problem is big! If this trend continues, inflation is going to come roaring back big time. We will see the late 70's all over again. The war is Iraq and the Billions in Hurricane damage have to be paid for somehow and the "hidden tax" is the easy way out. Now is the time to begin stocking up on inflation hedges. (See our recent article Is Gold really a good Inflation Hedge?




safehaven.com    December 23, 2005

What's the Fed Up To With the Money Supply?
by Robert McHugh

Over the past two days, December 21st - when our first Hindenburg Omen (of whatever cluster is coming) - and Thursday December 22nd, the Federal Reserve has conducted one of the largest two-day Repo injections of money into the system since back in September 2001. On Wednesday they added $18.0 billion in reserves and on Thursday they added another $20.0 billion. Is this a coincidence, coming right as we get another Hindenburg Omen? Probably not. Is something high-risk going on behind the scenes here? Let's review some facts at the Fed. On November 10th, 2005, shortly after appointing Bernanke to replace Greenbackspan, the Fed mysteriously announced with little comment and no palatable justification that they will hide M-3 effective March 2006. M-3 has been the main staple of money supply measurement and transparent disclosure since the Fed was founded back in 1913. It is the key monetary aggregate that includes Fed Repo transactions, that mechanism whereby the Fed increases reserves. The date when M-3 will start being hidden also happens to be the exact month that Iran will declare economic war against the U.S. Dollar by trading its oil in Petro-Euros on its new bourse. But there is more. The Federal Reserve currently has three vacancies within the 19 top Regional Bank and Board of Governor spots. Why? Part of ongoing wholesale resignations.
 
 

The latest is from the Philly Fed. Fed President and Open Market Committee member Anthony Santomero has announced his resignation after only a brief year and a half tenure. Very unusual. Hey, Fed Presidents are treated like gods. They have enormous power, prestige, and presence. Why quit? He is far from alone. Over the past few years no less than six Federal Reserve Regional Bank Presidents have resigned. This is highly unusual.

An immediate impact is that we are about to have a largely inexperienced batch of individuals conducting monetary policy in the United States. So of course, the first thing they will do is hide the key money figures. Two positions for the Board of Governors (there are 7)have been open for quite a while. Plus six of the 12 Regional Head spots have turned over during the past few years.

If a substantial amount of oil transactions will suddenly be conducted in Euros instead of Dollars, this should put pressure on the Dollar as folks exchange Dollars for Euros, jeopardizing the Dollar's status as the world's reserve currency, making it more difficult to print all the dollars the Fed wants to without driving the Dollar into the ground. Iraq threatened to do what Iran has threatened to do just before we went in looking for weapons of mass disappearance. If the Dollar tanks, Treasuries might not be far behind. If Treasuries tank, kiss the Housing-driven boom goodbye. Could the Master Planners be hiding M-3 because they anticipate they may have to monetize the Federal debt, buy our own Treasury Bonds during the coming economic attack against the Dollar? That would require a ton of new fresh money creation - too much to disclose. Could it be some folks at the top of the Fed do not have the stomach to be part of what is about to go down?

M-3 has a direct but lagging impact on financial markets. Look at the chart at the top of the prior page. Whenever M-3 rises, the Dow Industrials rise. Whenever M-3 is flat or declines, the Dow Industrials decline. The Dow Industrials are a bellwether for the economy. If we can monitor M-3, we can better monitor the future path of equities and the economy. It is wrong for the Fed to stop its disclosure for this very reason. Investors need to know in a free market economy, because M-3 infusion is centrally planned intervention into a free market system. Investors need to know when the Master Planners have decided to intervene. Our buy/sell signals were designed to pick up the scent of Master Planner intervention by analyzing supply and demand forces underlying the markets. So with or without a fully disclosed M-3, we will be able to continue to identify coming multi-week trends.

So what about M-3 the past week? The latest figures show that on a seasonally adjusted basis, M-3 rose 27.3 billion last week, a 14.0 percent annualized clip, and is up $76 billion over the past month, a 9.8 percent growth rate. But those are the massaged numbers. For the raw figures, fasten your seat belt. Are you ready? M-3 was increased $58.7 billion last week (that does not include the huge Repo infusions noted above), a 30.0 percent annualized rate of growth. For the past two week, the Fed added $93.5 billion to the money supply, a 24.0 percent annual clip. Over the past 6 weeks it is up $192.9 billion, a 16.7 percent Banana Republic hyperinflationary pace. This is nuts, folks - unless there is an incredible risk out there we are not being told about. That is a lot of money for the Plunge Protection Team's arsenal to buy markets - stocks, bonds, currencies, whatever. This level of irresponsible money supply growth makes shorting markets hazardous, yet at the same time says markets are at huge risk of declining. Maybe M-3 growth doesn't stop the decline this time. Should be a fascinating storm in 2006.

The recent rise in Gold catalogued 74 points over about a month, a 16 percent rally from precisely the day the Fed announced it would hide M-3 from taxpayers and citizens of this great nation. That is no coincidence. Gold sees hyperinflation, monetization of debt, and intervention into free markets. Gold is telling us it expects Ben Bernanke to be an inflationist.
 


Is the Federal Reserve Preparing for Iran? Beware the Ides of March
(From a Forum, http://chickenma1.gnn.tv/headlines/7140/Feds_Hiding_The_Money_Supply)

Turnover continues at the top posts of the Federal Reserve, and the inexperience we find leading this institution is alarming at a crucial time when U.S. monetary policy is going where no man has gone before, where the U.S. Dollar’s status as the world’s currency reserve is about to be whacked. If the Dollar loses such status, it will be nearly impossible to continue the practice of electronically printing unlimited amounts of fresh Dollars without a contemporaneous decline in the Dollar’s value, and a resultant unintended decline of our economy. Fed Vice Chairman Roger Ferguson unexpectedly announced Wednesday he was stepping down to pursue "other professional opportunities" (translation: that usually is the terminology given when either the boss or the employee are not happy with each other). Interesting timing, with M-3 about to be hidden, with the Iran oil bourse about to only accept Euros. Recently, Bernanke replaced Greenbackspan as Fed Chairman, which comes on the heels of the resignation of the Philadelphia Fed Regional Bank President Anthony Santomero, which followed resignations of two of the seven Fed Governor spots (which Bush finally filled this week), and six of the twelve Fed Regional Bank President posts over the preceding two years. Hey, Fed Governors and Regional Bank Presidents are treated like gods. They have enormous power, prestige, and presence. Why quit? Why the wholesale resignations? Could it have to do with what’s coming down the pike?

When Iran starts accepting only Euros for oil, those who have been holding Dollars, or Dollar denominated U.S. financial instruments with the intent to exchange them for oil, will upset the global currency markets by suddenly exchanging them for Euros. Foreign demand for Euros will increase and demand for Dollars will decrease. 49 percent of the U.S. debt is owned by foreign interests. As that U.S. debt is exchanged for oil, via Euros, somebody is going to have to buy excess U.S. debt instruments. That someone will have to be the Fed. They will have to print a ton of Dollars to buy these U.S. debt instruments which will no doubt be unloaded by foreign interests to acquire Euros and Oil. Those excess Dollars will then be exchanged for Euros, driving the value of Dollars down and Euros up. The Fed has to hide M-3, the most widely followed and reliable measure of money supply out there, because they may have to create so much money out of thin air to buy so many financial debt instruments – and possibly equities – in order to keep prices from crashing. Why does M-3 matter, as opposed to another measure for money such as M-2? Because unlike M-2, M-3 includes what Dollar reserves are held by foreigners and major financial institutions, as well as Repurchase Agreements, where the Fed’s Open Market Money creation activities show up (they buy securities held by large financial institutions in exchange for money they electronically printed out of thin air).

Could it be that the previous cadre of Fed leaders do not have the stomach for what is about to go down? Could it be, they disagree with the new policy – for the first time in the history of the Fed – to no longer be transparent with the best measure of money, the very commodity the Fed was created for in the first place? The Fed was established with the purpose to maintain a stable currency. Is that objective about to go out the window? How can that objective be achieved if the very measure of it is eliminated? Must be something pretty serious coming for that drastic a step.




Objet:          M3
    Date:          Tue, 9 Sep 2008 10:51:12 +0200
      De:          "Schnabel, Gert" <Gert.Schnabel@bis.org>
       A:         "swissbit@solami.com" <swissbit@solami.com>
 Copies à:     "Klau, Marc" <Marc.Klau@bis.org>,
         "Dembiermont, Christian" <Christian.Dembiermont@bis.org>,
         "Press, Service" <Press.Service@bis.org>
 
Sehr geehrter Herr Keller,
to our knowledge none of the major central banks has followed the Fed concerning the suspension of  the publication of a broad monetary aggregate.  In assessing the step of the Fed, please bear in mind that the Fed still publishes the broad aggregate M2 and some of the items contained in the suspended M3 and not in M2 (eg money market mutual funds) (see attached); the release of M3 was suspended because M3 does not convey additional information compared to M2, ie an outweighing of costs and benefits not a strategic monetary policy related decision 
Mit freundlichen Grüssen

Gert Schnabel
Monetary and Economic Department
Statistical Analyst
Departmental Research Assistance

Bank for International Settlements
CH - 4002 Basel

e-mail: gert.schnabel@bis.org
phone: (+41-61) 280 8348
fax: (+41-61) 280 9100

From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]


Sent: Tuesday 02, September, 2008 11:12
To: Press, Service
Subject: M3

Since March 2006, the FED "ceased publishing the M3 monetary aggregate" (www.newyorkfed.org/aboutthefed/fedpoint/fed49.html)


Which other central banks have when followed suit? 

Thanks for your prompt response 

Anton Keller, Parliamentary adviser
022-7400362    079-6047707    swissbit@solami.com

Disclaimer
This e-mail message shall not be construed as legally binding on the Bank for International Settlements (BIS). As internet communications are not secure, the BIS does not accept responsibility for the content of this message.
This message is intended only for the recipient(s) named above. Any unauthorised disclosure, use or dissemination, either in whole or in part, of this message is prohibited. If you have received this message in error, please inform the sender immediately by return e-mail and delete this message and any attachments thereto from your system. 

Thank you for your cooperation.