WIR - SMB's anti-recession complementary currency

courtesy by: Anton Keller, Good Offices Group of European Lawmakers - url: www.solami.com/WIR.htm
inputs by: Hans Geiger, Beat Kappeler, Bernard Lietaer, Patrick Martin, Patrick Masters, Erich Reyhl, Andreas Schweizer, Gian Trepp, ao
related ebooks: .../outofthebox.htm ¦ .../debt.htm ¦ .../debtmarket.htm ¦ .../capitalism.html ¦ .../fatca.htm ¦ .../ripoff.htm ¦ .../ponzi.htm
.../caisses.htm ¦ .../buccaneers.htm ¦ .../barbarians.htm ¦ .../vision.htm ¦ ../ripoff.htm ¦ ../goldies.htm ¦ ../swissbanks.htm ¦ ../costbenefit.htm
.../porkbellies.htm ¦ ...visionaries.htm ¦ .../QI.htm ¦ .../1929.htm ¦ ../oecdmandate.htm ¦ ../glasnost.htm ¦ ../USvsUBS.htm ¦ ../crime.htm
.../DBAmemo.htm ¦ .../Kundenschutz.htm
tks 4 notification of errors, comments & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com - copyright

Bernard Lietaer: Currency Solutions for a Wiser World
WIR in unserer Volkswirtschaft  -  (japanisch; English)
(durch Quellenangaben ergänzte Version der Publikation mit demselben Titel, herausgegeben von der WIR Bank, Basel 1998)
Prof.Dr. Tobias Studer, Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum WWZ der Universität Basel
Monnaies locales complémentaires en France - Systèmes d’échanges locaux
CYCLOS - Kaereti (Kreta): www.kaereti.gr; Tem magnisia: www.tem-magnisia.gr; Kalamaria: koino.com.gr
 

17.Jan 13    William White: «Die Währungskriege sind sehr gefährlich», NZZ, Christof Leisinger
1.Juni 12   Wie eine irische Kleinstadt dem Euro trotzt, Tages-Anzeiger, Raphaela Birrer, Kommentare
25.Mai 12   Gefahren des Papiergeld-Systems, NZZ, Michael Ferber, Kommentare
23.Mai 12   Parallelwährung zur Mobilisierung brachliegender Produktionskräfte, Spiegel, FAZ, Handelsblatt
23.Mai 12   Parallelwährung als Alternative, NZZ, Christof Leisinger
22.Mai 12    Ziel: Mobilisierung brachliegender Produktionskräfte, NZZ, Anton Keller
22.Mai 12   Thomas Mayer: «Der Geuro wäre eine inoffizielle Parallelwährung», Tages-Anzeiger, Interview: Bernhard Fischer
22.Mai 12   Adolf Muschg: Arbeitslose Jugendliche sind grösste Ressourcen-Verschwendung, NZZ
22.Mai 12   Jugendarbeitslosigkeit: Ohne Arbeit und Perspektive, NZZ, Richard Bauer
21.Mai 12   ILO: Warnung vor einer «verlorenen Generation», NZZ, chs./(sda/afp)
16.Mai 12   Kaereti – Der Tauschhandel in Ierapetra, Radio-Kreta.de, Jörg
27.Apr 12   Adolf Muschg: junge Arbeitslose sind grösste Ressourcen-Verschwendung, Arena SF
15.Apr 12   Kaereti: Griechen organisieren eine neue Art des Tauschhandels, NDR,  video
12 Apr 12   Tem Magnesia, Volos
12.Mär 12  Barry Eichengreen: Regionale Parallelwährungen sind ein Chaosrezept, Tages-Anzeiger, Philipp Löpfe
22.Nov 11   Wie kann ein Land aus dem Euro austreten?, Tages-Anzeiger, Tobias Straumann
6 Oct 11   The Ticking Euro Bomb: How the Euro Zone Ignored Its Own Rules, Spiegel, Ferry Batzoglou et al.
5 Oct 11   The Ticking Euro Bomb: How a Good Idea Became a Tragedy, Spiegel, Ferry Batzoglou et al.
4 Oct 11   'The Finale of the Greek Drama Is Drawing Closer', DER SPIEGEL, DPA, Kristen Allen
29 Sep 11   Killing the Recovery . It aint necessarily so!, NYT, WSJ, Iconoclast
26.Sep 11   Krise vernichtet in Industrieländern über 13 Millionen Jobs, NZZ Online (Reuters)
17.Sep 11   Hans-Werner Sinn: «Und dann gehen wir alle gemeinsam unter», Tages-Anzeiger, Niklaus Bernhard.
19.Aug 11   Das Einmaleins der Währungspolitik, Tages-Anzeiger, Markus Diem Meier
11.Aug 11   FuturICT-Flagships Dirk Helbling: "Es braucht ein neues Finanzsystem", Die Zeit, Kommentare
3.Aug 11   Regionalgeld:Im Blütenrausch, Die Zeit, Juliane Schiemenz, Kommentar
2.Aug 11   Das doppelte Trilemma des Euroraums, Tages-Anzeiger , Markus Diem Meier, Kommentare
10.Jul 11   Anton Keller an Frank Schäffler, MdB
5 juil 11   Andreas Schweizer: au Secrétaire de la Communauté Genevoise d’Action Syndicale
2 Jul 11   Anton Keller to H.E. George Papaconstantinou
6.Jun 11   Orwellsche EU, Schweizer Monat, Frank Schäffler
31.Mär 11  US-Staat Utah führt Gold wieder als Zahlungsmittel ein, CASH, Peter Hody
16.Jan 11   Beat Kappeler: Ein kurzer Leitfaden für die Rettung des Euro, NZZ am Sonntag
28 Nov 10   The Macro-Stability of Swiss WIR-Bank Spending: Balance and Leverage Effects. Rensselaer, James Stodder
21 Oct 09   Cash substitute greases business wheels, swissinfo.ch, Matthew Allen
6 Apr 09   Options for Managing a Systemic Bank Crisis, Sapiens, Bernard Lietaer et al.
2008    The Banking Crisis: What Can Businesses Do Now?. Bernard Lietaer
9 Aug 06   Free Market Anti-Capitalism - The Swiss WIR System, Mutualist Blog, Kevin Carson
2006    WIR and the Swiss National Economy, WIR Bank, Tobias Studer et al.
Jan 2005   RECIPROCAL EXCHANGE NETWORKS: Implications for Macroeconomic Stability, Rensselaer, James Stodder
9.Aug 04   Alternatives to Globalization - Cooperative Principle and Complementary Currency, Zeitfragen,  W.Wüthrich (English)
1998    WIR in unserer Volkswirtschaft, WIR Bank Basel, Tobias Studer (japanisch; English)
Sep 1994   60 Years WIR Business Circle Cooperative - Origins and Ideology, WIR Bank, Heidi Defila
 
 

Markets are all about inflicting the maximum pain
on the maximum number of suckers at any given point in time.
Matein Khalid, in The Coming Currency Collapse, Khaleej Times (UEA)
.
"I can calculate the movement of the stars, but not the madness of man."
Sir Isaac Newton, 1643-1727, commenting on the South Sea bubble of 1720

"I believe that banking institutions are more dangerous to our liberties than standing armies."
Thomas Jefferson, US President; 1743 - 1826, as quoted by Tanya Cariina Hsu

“These capitalists generally act harmoniously and in concert to fleece the people,
and now that they have got into a quarrel with themselves,
we are called upon to appropriate the people’s money to settle the quarrel.”
Abraham Lincoln, speech to Illinois legislature, January 1837, as quoted by Ellen Brown

Nothing new under the sun: Rudyard Kipling's poem, The Gods of the Market, 1918

Charles Lindbergh Sr. called the Federal Reserve Act “the worst legislative crime of the ages.”
Ellen Brown quotes him as warning prophetically:
“[The Federal Reserve Board] can cause the pendulum of a rising and falling market
to swing gently back and forth by slight changes in the discount rate,
or cause violent fluctuations by greater rate variation,
and in either case it will possess inside information
as to financial conditions and advance knowledge of the coming change, either up or down.
This is the strangest, most dangerous advantage ever placed in the hands
of a special privilege class by any Government that ever existed. . . .
The financial system has been turned over to . . . a purely profiteering group.
The system is private, conducted for the sole purpose of obtaining the greatest possible profits
from the use of other people’s money.

And in 1934, in the throes of the Great Depression,
Representative Louis McFadden would go further, stating on the Congressional record:
“Some people think that the Federal Reserve Banks are United States Government institutions.
They are private monopolies which prey upon the people of these United States for the benefit of themselves
and their foreign customers; foreign and domestic speculators and swindlers; and rich and predatory money lenders.
In that dark crew of financial pirates
there are those who would cut a man’s throat to get a dollar out of his pocket;
there are those who send money into states to buy votes to control our legislatures;
there are those who maintain international propaganda for the purpose of deceiving us
into granting of new concessions which will permit them to cover up their past misdeeds
and set again in motion their gigantic train of crime.
These twelve private credit monopolies [Federal Reserve Bank branches]
were deceitfully and disloyally foisted upon this Country by the bankers who came here from Europe
and repaid us our hospitality by undermining our American institutions.”


The U.S. Gross National Debt
globally floating IOUs tied to US housing: $7.5 trillion
hedge-fund asset growth 2001-06: $0.539 to 1.43 trillion
IRS-protected & FATF-targeted black funds: $1 to 2.4 trillion
M&A totalling in 2006: $3.8 trillion  ¦  billion dollar bonus gurus
paycheck devide: food for next revolution

 
 
 
Private, national & common wealth in the post-socialism/capitalism era

Bewildered by what's been happening, both nationally and globally, in the wake of the fall of the Berlin Wall?
I.e. where the unwittingly weakened nation-state - formerly a bulwark against plain-levelling & globalization -
no longer tempers the social, economic & other pitfalls foreseen by Marx,Gramsci, Minsky, McCulley,etc.
Where - as the Laffer & Rider Curves illustrate in the tax & the social fields - excessive poor/rich gradients
upset the social fabric, wash away fertility factors with uncontrolled erosive powers & contribute to famine.
Where indeed, as Patrick Martin pointed out, monopolistic capitalism and the associated reckless greed
are no longer kept in check by Adam Smith' invisible hand, i.e. by the balance of contradictory interests.
And where the capacity for self-correction is increasingly inhibited by loss of freedom, mooring & orientation
which led to market frenzies & false alpha birds feeding on hype & bubbles, reminiscent of the Roaring 20s.
IMF & FATFestimate black funds (drugs, tax evasion etc) to be 2-5% of world's GDP (2006: $960-2400bn).
An IMF Report indicates these funds to be increasingly chased under anti-terrorism & ever flimsier pretexts.
Courtesy by the IV Reich's Secret Service, the world has indeed been made hostage of ill-considered rules
which impede more legitimate business than crime. For big time money laundering, the US Treasury set the
standard in 2001 with its 31% confiscatory backup withholding tax on unidentified investors in US securities,
turning foreign bankers from trustees of clients into IRS agents (qualified intermediaries) subject to US laws.
Private equity & hedge funds thus found a government-sponsored access to black funds, while the latters'
entry into subprime markets was also eased by the Internet. Results: predatory lending & systemic risks.
Society's organization needs re-thinking with Plato, G.Duttweiler, M,Yunus, J.M.Arizmendiarrieta etc.
For man's evolution may only be stressed by technological leaps but not accelerated beyond natural limits.
Return on investment rates above productivity gains/organic growth are not sustainable, predatory & usuric.
If driven by managers, lawyers & funds on the back of other stakeholders, M&As are thus Ponzi schemes
where shareholder value adepts can maraud with stacked Monopoly cards, helped by micro-economic laws.
Like compulsory social insurance systems whose doom is delayed or obscured only by inflation, war, etc.
And where the cunniest operators are state-supported by myopic magistrates hood-winked into fiscal deals.
Gary J. Aguirre's US Senate testimony details fraud & market mechanics which were at work before 1929,
e.g. Ponzi structures, unregulated pools of money, siphoning from unsuspecting mutual fund investors, and
abuse-prone market dominance: hedge funds' $1.5 trillion drive half of the $28 trillion NYSE's daily trading.
Tongue-in-cheek, Warren Buffet famously opined: "derivatives are financial weapons of mass destruction";
yet, under increasing performance & compliance pressures, some bankers still see a future in fee hunting.
Society wised up against churning of accounts by undelicate trustees, but not yet against macro-parasitism
which feasts on ignorance, sucks & devours a firm's life-preserving substance, & weakens society's pillars.
Which turns economic rat races into societal tailspins with early burn-outs & senior citizens being wasted,
& instills values causing youth to be educated out of sync, resulting in drug, violence & €1000 generations.
With profit-driven quarterly thinking & cost-cuttings also eroding due infrastructure maintenance & renewal,
& democracy's promises ridiculed by Fatf, EU & UN bureaucratic lawmaking as if Berlin Wall fell eastwards.
So why not thinking things over & Revisiting Das Kapital while some dance on the Titanic”?   Iconoclast





NZZ am Sonntag    16. Januar 2011

Ein kurzer Leitfaden für die Rettung des Euro
Beat Kappeler

Der Austritt eines Landes aus dem Euro ist machbar, und er ist nicht das Ende der Europäischen Union.

Diesen Schluss ziehen Experten der Bank Schroders aus den seit 1945 sage und schreibe 71 aufgelösten Währungsunionen. Zwei davon fielen noch vor gar nicht langer Zeit in Europa auseinander, nämlich jene zwischen Irland und Grossbritannien 1979 und jene zwischen Tschechien und der Slowakei 1993.

Der technische Verlauf ist dabei wichtig, wobei die EU sich weigert, einen solchen «Plan B» zu erwägen. Bei guter Vorbereitung kann er jedoch gelingen. Die Vorstufe dazu ist in der EU spontan in vollem Gang. Die Banken der Mitgliedstaaten hatten wechselseitig grosse, kurzfristige Einlagen untereinander, doch diese lösen sich vor aller Augen auf. Die Banken Irlands, Portugals, Spaniens und Griechenlands litten unter massiven Abzügen solcher Gelder ins EU-Ausland.

Die Europäische Zentralbank EZB sprang in die Lücke und deponierte 340 Mrd. € in diesen Banken anstatt der Einleger. Die nationalen Bankguthaben entmischen sich daher, und wenn sich die ausgetretene, neue Währung abwertet, reduzieren sich allfällige Verluste der auswärtigen Einleger schon gewaltig. Je gewichtiger die Gerüchte über den Austritt eines Landes werden, umso gründlicher leeren sich die Konten.

Nur die EZB wird Verluste einfahren und umso gefährdeter werden, je länger man die Ablösung verdrängt. Deshalb zwang man die Griechen und Iren, Hilfspakete aus Steuergeldern der nördlichen Euro-Staaten und des Weltwährungsfonds anzunehmen. So sichert die EZB ihre Riesensummen ab.

Die folgenden technischen Schritte zeigte die Slowakei 1993. Entweder hält man am Stichtag schon neue Noten bereit, oder man erklärt nur Euro-Noten mit einem auf Bank und Post verabreichten Stempel als gültig. Der Kurs aber ist immer noch 1 : 1.

Im Tagesverkehr werden die Käufer von Waren und Diensten die Verkäufer sofort zur Annahme der neuen Währung zwingen. Die Banken werden einige Tage geschlossen und alle Konten der Vorwoche auf die neue Währung umgeschrieben. Andere Verträge über Guthaben, Leistungen und Schulden werden gemäss der Währung ihres Gerichtsstands umgeschrieben. Die Slowakei kontrollierte auch einige Tage lang den Euro-Schmuggel an der Grenze.

Denn nach den grossen Beträgen, welche die Banken retteten, werden auch die kleinen Leute ihr Geld auf vielen Wegen sichern. Geld fliesst ab, und schon wertet sich dabei die neue Währung laufend auch ab, was der Zweck war. Der austretende Staat erhöht nun die Zinsen, und wenn die Abwertung den Akteuren genügend erscheint, fliesst das Geld in Mengen zurück – in der Slowakei schon im Laufe der folgenden Quartale.

Es folgen einem solchen Austritt also turbulente Wochen, und das Glücksrad lässt die einen gewinnen, die andern verlieren, mit Wut, Enttäuschung, auch Konkursen. Manche Verlierer werden vor Gericht gehen. Doch die Gewinne und Verluste entsprechen eigentlich nur dem, was zwischen den Schuldnern und Gläubigern wegen der Kursbrüche in Franken, Dollars, Euro, Zloty in den letzten Monaten abgelaufen ist. Es schmerzt, wird aber klaglos erduldet.

Realwirtschaftlich wichtigere Trends folgen. Die Exportfähigkeit des ausgetretenen Landes steigt an, dies sichert auch die Rückkehr der Gelder, sodann mehr Beschäftigung, Wachstum, Kapitalbildung. Seine Auslandschulden in Euro, Franken oder Dollars werden schwerer, doch ohne Austritt müssen die südlichen Euro-Staaten auf Befehl von EZB und Weltwährungsfonds so lange Deflation betreiben, bis ihre inneren Preise und Löhne um etwa 25% gesunken sind – damit steigt der Schuldendruck genauso stark an. Ohne diese Preissenkungen würden die Südländer nicht wieder wettbewerbsfähig gegenüber dem Norden und wären jahrzehntelang auf dessen Hilfspakete angewiesen. Doch gegen beide Varianten werden eines Tages politische Parteien im Norden oder Süden aufstehen – und den Austritt aus dem Euro verlangen.

Zerfällt die EU deswegen, wie die Politiker drohen? Keineswegs, denn die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft EWG und die Europäische Gemeinschaft EG florierten 40 Jahre lang ohne Währungsunion. Grossbritannien wertete 2008 um 25% ab, blieb aber voll im EU-Binnenmarkt.

Für die Schweiz wird der Austritt schwächerer Länder den Franken entlasten, den Rest-Euro anheben. Dieser würde nicht schwächer, sondern stärker, als Alternative zum Dollar, die er werden wollte. Es wäre Masochismus, wenn das Schweizer Parlament die 18 Mrd. Fr. für den Weltwährungsfonds spendierte, damit dieser mit Hilfspaketen den Kurszerfall des Euro verlängert. Und es ist Sadismus, diese drückende Agonie den südlichen Euro-Ländern aufzuerlegen.

Getrennt von einem allfälligen Austritt aus dem Euro bleibt die Schuldenfrage. Die meisten Beobachter halten Irland, Portugal und Griechenland für bankrottgefährdet. Mit der laufenden Abmagerungskur werden sie bald an einen Punkt kommen, wo das staatliche Defizit nur aus den Schuldzinsen besteht, der Haushalt aber ausgeglichen ist. Dann lohnt es sich, die Zinszahlung zu stoppen, die Schulden neu auszuhandeln, weil das Land dann kein neues Geld der andern mehr braucht. Da von Mai 2013 an Angela Merkel und Nicolas Sarkozy die Anleger an allfälligen Verlusten teilhaben lassen wollen, wird niemand mehr günstiges Geld zur Verlängerung der alten Schulden geben. Dann kommt die spannende Zeit der Euro-Austritte und Staatsbankrotte. Nur eine volle, dauernde Haftung des deutschen Steuerzahlers für den Süden würde dies vermeiden – sonst wird der Plan B gebraucht.


28 Kommentare
Tages-Anzeiger    2. August 2011

Das doppelte Trilemma des Euroraums
Markus Diem Meier

Es braucht massiv ausgebaute demokratische Mitbestimmung auf der Ebene der Euro-Institutionen: Protest vor der spanischen Nationalbank in Madrid, 28. Juli 2011.

Die Probleme der Eurozone lassen sich mit zwei Trilemmas  beschreiben – je drei Zielen, von denen sich aber nur zwei gleichzeitig erreichen lassen, während das dritte ausgeschlossen bleibt. Die Details dazu liefert ein lesenswerter Aufsatz des irischen Wirtschaftshistorikers Kevin O’Rourke mit dem Titel «A Tale of Two Trilemmas». Eine verkürzte Fassung mit eingängigen Grafiken findet sich bei Eurointelligence.

Das erste und im engeren Sinn ökonomische Trilemma umfasst die folgenden drei Ziele:  (für Freunde der ökonomischen Theorie – es leitet sich aus dem so genannten Mundell-Fleming-Modell ab)

-    Eine unabhängige und am Inland orientierte Geldpolitik – das heisst einer, die sich daran orientiert, die Inflation in Schach zu halten, bzw. konjunkturelle Arbeitslosigkeit zu verhindern.
-    Freier Kapitalverkehr
-    Fixierte Währungen

1 verträgt sich nicht mit 2 gemeinsam mit 3: Fixiert ein Land seine Währung an eine andere und bleibt der Kapitalverkehr frei, ist eine unabhängige Geldpolitik nicht möglich. Denn würde unser Land seine Zinsen erhöhen, um zum Beispiel die Inflation zu bekämpfen, würde hereinströmendes Kapital zu einer Aufwertung der Währung führen. Um die Währungsfixierung aufrechtzuerhalten, muss unser Land daher exakt die Geldpolitik nachvollziehen, die jenes andere Land verfolgt, an das unsere Währung gebunden ist.

2 verträgt sich nicht mit 1 gemeinsam mit 3: Die einzige Möglichkeit um gleichzeitig eine unabhängige Geldpolitik zu verfolgen und die Wechselkurse zu fixieren, wäre daher, den freien Kapitalverkehr zu unterbinden.

3 verträgt sich nicht mit 1 gemeinsam mit 2: Die dritte mögliche Kombination ist jetzt die logische Folge des Bisherigen: Freier Kapitalverkehr geht nur zusammen mit einer unabhängigen Geldpolitik, wenn die Wechselkurse den Marktkräften entsprechend frei schwanken dürfen, also nicht fixiert werden.

Hier der Zusammenhang mit der Währungsunion: Die Abschaffung der nationalen Währungen und ihr Ersatz durch den Euro ist die radikalste Form einer Fixierung. Gleichzeitig ist im gemeinsamen Wirtschaftsraum auch der Kapitalverkehr ohne Schranken. Die Folge: Eine Geldpolitik, die sich an den nationalen Bedürfnissen orientiert, ist unmöglich. Um mit auseinanderdriftenden ökonomischen Entwicklungen umgehen zu können, wäre ein fiskalischer Gegenpart zur Geldpolitik nötig: ein finanzieller Ausgleichsmechanismus, der ebenso länderübergreifend ist wie die Geldpolitik – also eine Entwicklung Richtung «Transferunion». Das wiederum erfordert aber eine stärkere politische und wirtschaftliche Integration der Länder der ganzen Eurozone. Und das führt direkt zum zweiten Trilemma.

Das zweite Trilemma ist politischer Natur und geht auf den Ökonomen Dani Rodrick zurück (mehr dazu in Kapitel 9 dieses Buches). Es umfasst die folgenden drei miteinander unvereinbaren Ziele:

Eine tiefgreifende und mehrere Länder erfassende ökonomische Integration – oder mit Rodricks Begriff: eine «Hyperglobalisierung»

Demokratie
Eine an den Interessen des Nationalstaates orientierte Politik
1 verträgt sich nicht mit 2 gemeinsam mit 3: Die «Hyperglobalisierung» bedeutet, dass die Regeln, Regulierungen und Gesetze eines Landes dem Wettbewerb um mobile Produktionsfaktoren wie Kapital und Beschäftigte nicht im Wege stehen dürfen und generell der Öffnung der Märkte verpflichtet sein müssen. Das schränkt notwendigerweise die Definitionsmacht demokratischer Prozesse innerhalb eines Nationalstaats ein, da Unternehmen, Beschäftigte und sogar Vermögen je nach demokratischem Entscheid sich den gesetzten Regeln einfach entziehen und das Land damit in Schwierigkeiten bringen können.

2 verträgt sich nicht mit 1 gemeinsam mit 3: Nationalstaatliche Interessen mit demokratischer Selbstbestimmung gehen daher immer schlechter mit einer fortschreitenden ökonomischen Globalisierung zusammen.

3 verträgt sich nicht mit 1 gemeinsam mit 2: Auch hier ergibt sich die Schlussfolgerung zwingend aus dem Bisherigen. Die stärkere wirtschaftliche Integration der Länder – die «Hyperglobalisierung» – geht nur mit Demokratie zusammen, wenn auch sie «globalisiert» wird: Das heisst, wenn auch auf internationaler Ebene – weltweit oder über mehrere Länder hinweg – demokratische Prozesse die Regeln bestimmen.

In der Währungsunion wurde das politische Trilemma bisher so gelöst, dass die Demokratie im wichtigsten Politikbereich ausgeschaltet ist: der Geldpolitik. Sie wird bestimmt durch die Europäische Zentralbank, geleitet von Technokraten, denen keine gewählte Regierung dreinreden kann. (Hier mehr zum ökonomischen Grund für diese Lösung). Doch eine Entwicklung in Richtung «Transferunion» mit einer damit verbundenen tieferen politischen und ökonomischen Integration der Euroländer ist ohne demokratische Legitimation nicht zu haben.

Was sagen uns die beiden Trilemma über eine mögliche Lösung:

Damit eine Entwicklung Richtung Transferunion und eine stärkere wirtschaftliche und politische Integration akzeptiert wird, wäre erstens eine massiv ausgebaute demokratische Mitbestimmung auf der Ebene der Euro-Institutionen nötig und zweitens, dass die Bürger der Euroländer dieser übergeordneten Ebene auch mehr Gewicht beimessen als ihrem Nationalstaat.

Die jüngsten Entscheide der Europolitiker sind klar Schritte in Richtung einer Transferunion und damit zu einer Lösung des ersten Trilemmas. Aber das zweite Trilemma bleibt ungelöst: Der Euroraum insgesamt bedeutet den Bürgern der Währungsunion weit weniger als ihr Nationalstaat. Das kennen wir von der alltäglichen politischen Auseinandersetzung in allen Euroländern her und Kevin O’Rourke hat das in seinem ausführlichen Aufsatz anhand von Erhebungen ebenfalls nachgewiesen. Mit der demokratischen Mitbestimmung auf der Ebene des gesamten Euroraums ist es ebenfalls nicht weit her.

Bleiben wir gespannt, wie hier eine Lösung zustande kommen kann – und ob das überhaupt in der gegenwärtigen Ausgestaltung der Währungsunion möglich ist.

 Sie können Kommentare zu diesem Eintrag über den RSS-2.0-Feed verfolgen. Sie können einen Kommentar hinterlassen oder einen Trackback von Ihrer Website hierher setzen.

28 Kommentare zu „Das doppelte Trilemma des Euroraums“

Michael Schwarz sagt: 2. August 2011 um 16:30
Die Probleme und Ungleichgewichte entstanden durch der Hyperglobalisierung der globale Wirtschaft. Die Politiker und Notenbank versuchen die Probleme auf nationale Ebne zu lösen, ein gutes Beispiel ist die US Geldpolitik. Dies verschafft das Problem und Ungleichgewicht zusätzlich. Die Politiker und Notbanken der Industrieländer bis heute die Ursache nicht ganz verstanden haben, warum die Geldpolitik versagen, die Verschuldung weltweit zu nehmen. Die liegt daran, dass die Politiker und Notenbanken der Industrieländer nicht richtig zusammenarbeiten. Die nationalen Interessen sind wichtiger als eine gute laufende Wirtschaft in Industrieländern.
Deshalb ist es gerecht, dass der Franken massiv aufgewertet wird, dadurch wird die Bilanzüberschüsse in der Schweiz abgebaut, obwohl der Franken überbewertet und im Ungleichgewicht ist. Die Arbeitslose in Schweiz sollte auf dem Niveau der EU angleichen., dann können wir den EUR in Schweiz einführen.

Francis Gerz sagt:    2. August 2011 um 16:38
Hervorragender Artikel, der für einmal nicht diese billige, populistische und sehr beliebte “anti EU” -These widerspricht und klar zeigt, dass nicht der “EU-Weltuntergang” daher kommt, sondern, dass die Krise genützt wird um fundamentale und strukturelle Verbesserungen beizuführen.
Wer Erfahrung mit “change management” hat, weiss, dass jede Krise erst die Möglichkeit bietet, um (wichtige) Aenderungen zu vollbringen, die ansonsten gar nicht möglich sind.

Thomas Ernst sagt: 2. August 2011 um 20:06
@Gerz:
“um fundamentale und strukturelle Verbesserungen beizuführen” – Das heisst also, dass Sie den damit unumgänglichen weiteren Abbau von Demokratie und direkter Mitbestimmung der Bürger begrüssen, d.h. Sie finden es gut, dass die Eurokraten und Politabzocker in Brüssel noch mehr Macht bekommen und die gewöhnlichen Bürger noch mehr auspressen können.
Das heutige EU-Konstrukt genügt weder demokratischen noch rechtsstaatlichen Anforderungen. Der Ministerrat (das Parlament) erlässt Geheimgesetze ohne jede öffentliche Kontrolle, das sog. EU-Parlament ist primär eine Schwatzbude zur Versorgung verdienter Nationalpolitiker mit einer einträglichen Pfründe, und bezahlt wird das ganze von den Deutschen.
Auch wenn man Otto Normaleuropäer noch eine gewisse Zeit lang mit Drohungen, Angstmachen und einer gleichgeschalteten Presse glauben machen kann, dass Mutti Merkel und ihr Bon Ami Trichet die Sache schon richten werden – irgendwann muss irgendwer die Rechnung bezahlen. Dann ist Europa mal wieder reif für einen handfesten Krieg. Wahrlich ein grossartiges Projekt!
Nur Dummköpfe – und natürlich die Profiteure dieser Entwicklung – können sowas gutheissen.

Hans Herbst sagt:  3. August 2011 um 09:04
Herr Ernst, Sie haben vollkommen Recht. War die ursprüngliche EU der 6 Länder noch eine Wirtschaftunion, die das Ziel hatte, den westeuropäischen Wirtschaftsraum nach den politischen und kriegerischen Katastrophen wieder aufzubauen, so ist der nachfolgende Versuch der politischen Integration Europas von Anfang an ein technokratisches Konstrukt mit neo-imperialen Zügen, die jeder demokratischen Gesellschaftsgestaltung von Grund auf entgegenwirken. Und eben darin liegt das eigentliche Problem. Europa mit Ingenieur-Geist und Kaiserreichs-Mentalität zu installieren, in Nachfolge eines Römischen Reiches mit Hauptstadt Brüssel. Durch und durch anti-demokratisch, seine wirtschaftliche Stärke ziehend aus Regionen, deren Bevölkerung längst auf das Niveau von Arbeitssklaven verarmt ist. Das ist kein Horrorszenario der Zukunft, sondern wir befinden uns mittendrin. Da gibt es in der Konsequenz nur einen Ausweg: Abschaffung der Demokratie und Abschaffung von Wahlen. Denn kaum ein Wähler in EU-Land möchte sich aus Brüssel regieren lassen.
Allerdings hilft alles Klagen nicht. Die Schweiz ist zu klein, um diese Entwicklung zu verhindern. Und doch könnte sie dem entgegenwirken, indem sie endlich aus der falsch verstandenen passiven Neutralität herausträte. So wie Hans Küng das schon vor Jahrzehnten einmal beschrieben hat, die Schweiz als föderales und demokratisches Vorbild für ein neues ebenso föderales und demokratisches Europa. Das würde allerdings auch bedingen, den Blick endlich von den grossen ALTEN Nationen einmal abzuwenden und auf die anderen “Kleinen” in der EU zu richten: die Holländer, Dänen, Norweger, Schweden, Finnen, Tschechen, Slowenen und auch die Österreicher. Alles erfolgreiche Länder, die im Chor imperialen EU leider untergehen. Ein neues, Europa der kleinen Länder, ein Europa der ethnschen und politischen Regionen. Das würde endlich auch das Ende der alten Nationalstaaten bedeuten, denn diese zerfielen selbst in ihre regionalen Bauelemente.

Anh Toan sagt:  3. August 2011 um 10:17
@Hans Herbst; Bravo, genauso wie Europa ein Konstrukt von Technokraten ist, sind es auch die meisten Nationalstaaten. Welche Nationalstaaten auf der Welt entsprechen der eigentlichen Vorstellung von einer Sprache, einer Kultur wozu auch Religion und Konfession gehoeren? Wo gibt es keine kulturellen Minderheiten? Wo ist eine Kultur vollstaendig in einem einzigen Nationalstaat zusammengefasst? Wieviele Kulturen haben keinen Nationalstaat?
Langfristiges Ziel ist eine Weltgemeinschaft, basierend auf foederalen, demokratischen, rechtsstaatlichen, sozialen und saekularen Strukturen. Nur so koennen wir unsere globalen Probleme unter Respektierung lokaler Fakten angehen. Europa ist ein Schritt auf diesem Weg. Keep on walking, don’t look back!

Anh Toan sagt:  3. August 2011 um 09:54
@Thomas Ernst: Ich will nicht das Demokratiedefizit der EU abstreiten, jedoch relativieren:
1. Der Ministerrat der EU ist immerhin in dem Sinne demokratisch legitimiert, dass die Minister von demokratisch gewaehlten Regierungen ernannt werden. Die Parlamente sind in den meisten Demokratieen weitgehend Schwatzbuden, nachdem alle ihren verbalen Muell abladen konnten, stimmt das Regierungslager ja und die Opposition nein. Oder teilen Sie gar die SVP Ansicht, dass es auf der Welt nur eine einzige Demokratie gibt?
2. EU Rechtssetzung wird im Amtsblatt der europaeischen Union veroeffentlicht; Wo sehen Sie “Geheimgesetze”? Wie koennen geheime Gesetze ohne polizeiliche Gewalt durchgesetzt werden?
3. Wo sehen sie ein Problem mit der Rechsstaatlichkeit der EU?
4. Trichet und Merkel vertreten diametral entgegengesetze Meinungen in den aktuellen Diskussionen (Trichet kauft GR-Anleihen, das ist der Anfang von Eurobonds, andrerseits lehnt(e) Trichet eine Beteiligung privater Glauebiger ab). Wie kommen Sie auf “bon ami”?
Der Kommentar von Francis Gerz ist richtig gut: Es ist nicht dumm, sondern nur zu Kreativitaet fuehrender Optimismus, in Krisen die Moeglichkeit fuer Veraenderungen zu sehen.
Abschliessend: Glauben Sie, Herr Ernst im Ernst, dass ein Auseinanderbrechen der EU dem Frieden in Europa foerderlich ist? Scheidungen verlaufen nur ganz selten friedlich.

Thomas Ernst sagt: 3. August 2011 um 20:16
@Anh Toan:
Ich vertrete seit längerem die Ansicht, dass die verbreiteten Parteidiktaturen (aka repräsentative Demokratie) wie z.B. in DE, USA, FR etc. üblich, keine echten Demokratien sind. Die (Halb)direkte Demokratie nach Schweizer Muster kommt der Vorstellung, dass Otto Normalverbraucher tatsächlich Einfluss auf das hat, was sein Leben bestimmt, deutlich näher. Als wichtigstes Element ist allerdings die Subsidiarität und die hierarchische Verteilung der Macht über Gemeinden, Kantone/Regionen, Gliedstaaten und Bund ebenso wichtig. Jede zentralistische Machtballung führt IMMER zu Missbrauch durch die gerade am Ruder sitzenden. CIA und McCarthy lassen grüssen.
Ob irgendeine politische Partei diese Auffassung teilt ist für mich unerheblich und geht mir völlig am A… vorbei.
Der obrigkeitlich-zentralistische Ansatz der heutigen EU führt zu einer europäischen Diktatur selbsternannter “Eliten”, die die Zukunft der Bürger auf dem Altar ihrer eigenen Unfehlbarkeit opfern (siehe das EURO-Debakel, das wir gerade erleben). Ohne jede Kontrolle – und Kontrolle kann nur demokratisch funktionieren, wenn sie nachhaltig funktionieren soll – tun die verbohrten Politschmarotzer ungehindert das, was ihnen – und ihren Protegees (Bilderberg lässt grüssen) – persönlich und subjektiv am meisten nützt. Das Volk ist eine reine Manipulier- und Ausbeutungsmasse.
Wie neuere Untersuchungen zeigen ist eine solche Diktatur aber nicht langfristig stabil, und wenn sie dann zerbricht (die arabischen Revolutionen geben ein Beispiel) ist das Desaster noch grösser und die Chance für eine echte Demokratie auch nicht grösser.
Bei allen scheinbaren und öffentlich zelebrierten Unterschieden sind sich Merkel, Trichet & Co über eines völlig einig: (1) Sie wollen am Ruder bleiben, (b) Sie wollen nicht, dass das Volk dreinredet, (c) sie wissen es auf jeden Fall besser, als das tumbe Volk – egal was.
In Ihrer Argumentation schimmert die gefährliche Haltung durch, dass ein diktatorisches EUROropa immer noch besser ist, als das Chaos einer echten Demokratie. Überrascht mich angesichts Ihrer bisherigen Beiträge allerdings nur wenig.

Anh Toan sagt:  4. August 2011 um 11:39
@Thomas Ernst
Jedes politische System hat Vor- und Nachteile. in der Schweiz wird die schweizerische Form der Demokratie mystifiziert: Die negativen Aspekte der schweizerischen halbdirekten Demokratie wie
- Einfluss von Interessenverbaenden auf Gesetzgebung ueber Referendumsdrohung
- keine politische Verantwortlichkeit wegen grosser Koalition.
werden nicht gesehen.
90% der Volksinitiativen werden von Volk und Staenden abgelehnt, verursachen also nur grossen Aufwand. Von den 18 angenommenen Volksinitiativen haben 4 eine gewisse Relevanz (Proporzwahl des NR 1918, Unterstellung von Staatsvertraegen unter das Referendem 1921, und Rueckkehr zur direkten Demokratie 1949, Uno-Beitritt 2002), zwei haben allenfalls temporaere Relevanz (Atommoratorium 1990 und Gentechmoratorium 2005), Der Rest sind Lappalien, von Schaecht- und Absinthverbot, Hochmoorschutz bis Minarettverbot und Unverjaehrbarkeit pornographischer Straftaten. Oder nicht ohne Verletzung internationalen Rechtes wie Menschenrechte umsetzbare Bestimmungen wie Ausschaffung krimineller Auslaender, allenfalls zahnlose Papiertiger wie Preisueberwacher, Alpeninitiative, oder bereits wieder abgeschafft oder ausgehoelt wie nochmals Absinthverbot und Spielbankenverbot. Die halbdirekte Demokratie fuehrte z.B. auch dazu, dass Frauen, nicht nur aber vor allem in AI viel laenger vom Stimm- und Wahlrecht ausgeschlossen blieben als in der zivilisierten Welt, oder zu willkuerlicher Einbuergerungspraxis.
Will man einen ueberragenden Nutzen der halbdirekten Demokratie feststellen, muss man untersuchen, welche schlechten Gesetze damit verhindert wurden, geschaffen wurde kaum was relevantes damit.
Die schweizerische Demokratieform ist einzigartig auf der Welt. Sie wird von niemandem kopiert. Daraus den Schluss zu ziehen, dass nur wir Schweizer schlau und alle anderen doof sind, erscheint mir ziemlich dumm. Wenn ich denke, alle anderen sind Idioten, liegt doch dehr Schluss nahe, dass ich selber der Idiot bin?
Zumindest die Frage, ob Initiative und Referendum tatsaechlich nuetzlich sind, draengt sich auf Grund der Fakten auf. Was Sie betreffend Foederalismus schreiben unterstuetze ich, Macht muss verteilt werden und zwar moeglichst dezentral.

Alain Burky sagt:  2. August 2011 um 20:52
Ich bin weder Oekonom noch Finanzspezialist. (Habe aber schon fuer sie gearbeitet).
Ich weiss nur, dass Struktur-/Systemwidersprueche auch in der IT (Struc. boundery clash, u.v.a.), und das ist ja nur ein rel. kleines Abbild der rel. Welt, immer zu grossen Problemen gefuehrt haben – z.T. zu Abbruechen riesiger Projekte. Prag. Loesungs-Moeglichkeit: “Kontrolliertes Backtracking” …

Thomas Ernst sagt: 2. August 2011 um 21:31
…was in der IT relativ normal ist und geübt wird (Backtracking) ist in der grossen Politik natürlich nicht vorgesehen. IT Leute wissen, dass Fehler passieren können und dass man darauf vorbereitet sein muss. Politker machen natürlich keine Fehler, darum überlegen sie auch nie, wie man darauf reagieren müsste.

Andres Müller sagt: 2. August 2011 um 22:51
Doch, auch in der Finanzwirtschaft wäre sowas möglich, es trägt den Namen Preisniveausteuerung. Eine Preisniveausteuerung basiert auf dem Versuch einen in der Vergangenheit liegenden Idealzustand mit einer bestimmten (künstlich herbeigeführten) Inflationsrate wieder herzustellen. Sowas könnte z.B. die SNB nun tun. Auch die Politik könnte dies, indem Geld auf dem Markt aufgenommen wird um in der Schweiz längst fällige Strukturdefizite zu beheben.

Andres Müller sagt: 2. August 2011 um 22:16
“Das heisst, wenn auch auf internationaler Ebene – weltweit oder über mehrere Länder hinweg – demokratische Prozesse die Regeln bestimmen.”
Sorry Herr Markus Diem Meier, die EU hat vor Kurzem die sogenannte “Wirtschaftsregierung” (sprich Sozialabbauregierung) geschaffen, und die hat mit Demokratie weniger zu tun denn als die Wettbewerbsfähigkeit Europäischer Konzerne mit allen Mitteln zu erhalten. Was die Kluft zwischen Arm und Reich automatisch vertieft, ist aus meiner Sicht Antidemokratisch. Ihr Wunsch für mehr Demokratie in der Wirtschaft wird leider nicht mehr aufgehen, dafür ist es nun zu spät… die westlichen Politiker haben den point of no return des Neoliberalismus verpasst. Nun regiert der Markt, und der ist das Gegenteil von Demokratie. Den Chinesen gefällts, denn die wissen wie es ohne auch geht.

Rolf Schumacher sagt: 3. August 2011 um 07:59
Hier wird darüber palavert wie man das EUORO-Problem lösen könnte. Will die Wallstreet es aber überhaupt lösen? Es geht nicht um eine logische Handlungen, es geht ganz alleine um brutale Macht. Und diese brutale elitäre Wallstreet-Macht hat mit der Ernennung von Harvard-Goldmansachs Adept Mario Draghi in die EZB und Christiane Lagarde im IWF (Lagarde war jahrelang im erzkonservativ geführten politischen US-Think tank CSIS tätig) nun alle wichtigen Schaltheberl der Weltfinanz besetzt. Denn die Weltbank wird sowieso immer von einem US-Wallstreet-Amerikaner präsidiert und in der Bank of international settlement ist der FED (eine rein private Wallstreet-Institution, welche die alleinige Legitimation hat gegen Zinsen US-Dollars zu drucken) die tonangebende “Nationalbank”.
Ihr kommt mir hier im Forum so vor, als wie jene Politologen die unter Stalin über faire humane soziale politische Entwicklung für das Land gesprochen haben.
Fakt ist, dass wir der Willkür der US-Hawks ausgesetzt sind. Das bedeutet, weltweite Destabilisierung der Märkte. Geldwertzerfall, bis die Menschen bereit sind für einen neue runde Weltkrieg. Nach dem nächsten grossen Flächenbrand gibt es neue Schuldige und abermals einen Retter der Welt, bei dem alle Kriegsparteien hochverschuldet sind. Das bestialische Wirtschaftsspiel kann so von vorne beginnen. Das US-Wirtschaftswunder (das UK-Weltimperium zuvor ebenfalls) war auf mörderischem Fundament gewachsen, ganz mnörderischem. Wer es bewundert hat, ist entweder abgebrühter, kaltschnäuziger Falke oder einer, der die Augen vor der hässlichen Realität verschliesst.
Wirtschaft ist der Motor der Kriegsgeschichte. Oekonomen die sich dem bewusst sind, würden ganz anders handeln. Aber eben, wie in einem schönen Experiment an der Stanford Uni gezeigt, dass unbescholtene Studenten bereit sind ihre Kollegen in einem Rollenspiel TOEDLICHE Stromschläge zu geben.
In der Wirtschaft ist die Hemmschwelle andere zu töten noch viel tiefer. Man gibt Geld aus, damit die Drecksarbeit (töten) um sieben Ecken von andern gemacht wird.
Es wäre hier interessant, wenn sich einer darum bemühen würde, zu recherschieren, wer zum Beispiel die NSDAP hauptsächlich finanziert hat. Wer in der Krisenzeit in Deutschland Baron Thyssen dazu bewegte in Massen Waffen herzustellen, wer die Fabrik IG-Farben errichten liess, wer das Kaiser-Wilhelm-Institut für Rassenhygiene bezahlte. Welche Länder vor dem 2 WK Lehrstühle für Rassenhygiene hatten (Julian Huxley (Bruder von Aldous Huxley) war Präsident des universitären britischen Rassenhygieneinstituts), wer währende dem ganzen Krieg die Vermögensverwalter der Nazis waren (die Firmengeschichte von Goldman Sachs, JP-Morgan, Bank of England wären sehr, sehr aufschlussrreich).
Zusammenfassend. Wir sind in einer weltweiten Krise (durchaus von ähnlichem Format wie in den 20ern) das schon einige Jahre. Was die Wirtschaft vor dem zweiten WK tat, wird sie auch heute wieder tun. Denn zuerst muss man töten, dann kann man billig investieren und Kredite bis zum Abwinken vergeben. Das ist Wirtschaft, alles andere ist nicht rentabel.
Wenn ihr hier wirklich diskutieren wollt, nicht abstrakt über ökonomische-Theorien schwachsinnig referieren, sondern die Biographien (bis ins Detail) von etlichen Politikern und die Firmengeschichte einiger Betriebe röntgen. Und die Daten zu einem Bild zusammenfügen. Wer sich getraut dem Teufel auf den Zahn zu fühlen, fürchtet ihn nicht mehr, er ekelt sich höchstens vor seinem stinkendem Atem.

Hampi sagt:   3. August 2011 um 10:12
@Rolf Schumacher
Schön, wieder mal von ihnen zu lesen! Alle wissen, dass die FED von Wall-Street beeinflusst wird. Wie sollte es auch anders sein. Die ganze Welt weiss um die Macht von Wall Street. Wie um Himmels Willen sollte Wall Street keinen Einfluss auf die FED ausüben. Das wäre höchstens möglich, wenn sie die FED auf dem Mond ansiedeln würden (dann würde sie aber immerhin noch von der NASA beeinflusst).
Sie schreiben deutlich, dass die FED eine rein private Wall-Street-Institution ist. Heisst das, dass alle anderen privaten Wall-Street-Institutionen (Citigroup, Goldman Sachs, etc.) unrein sind, nur weil deren Chef nicht auch vom US-Präsidenten (plus Bestätigung vom US-Senat) ernannt wird? Also gibt es in der Tat nur eine einzige rein private Wall-Street-Institution?
Ihre simplen “Schwarz-Weiss-Rundum-Schuldzuweisungs-Tiraden” symbolisieren für mich den kürzlich gelesenen Satz von Henning Mankell: “Eine Rebellion gegen die Kompliziertheit der globalisierten Gesellschaft”.
Sie reiten da, gleich wie die “Tea-Party”, momentan eine populäre Welle!

Rolf Schumacher sagt: 4. August 2011 um 15:37
Tue ich nicht. Der FED ist keine Nationalbank. Er gehröt Privatmännern und das ist skandalös. Noch skandalöser ist, dass der FED sich beim Drucken von neuen Dollars (etwas anderes macht er nicht) an anfallenden Zinsen dumm und dämlich verdient.

Andreas Dombek sagt: 3. August 2011 um 10:28
Ach Gott, schon wieder dieser Klabautermann einer EU-Transferunion. Wenn man ohne nationalen, ideologischen und nachbarschaftlichen Vorurteilen sich solch ein Konstrukt einmal näher anschaut, wird manch einer der Beobachter sicherlich altvertraute Sachen vorfinden.
Das Schreckgespenst dieser Transferunion soll wohl dem Zwecke dienen, so hat man inzwischen etwas den Eindruck, ein monströses monetäres Schwein durchs europäische Dorf zu treiben.
Schaut man vorurteilsfrei in die gesamtdeutsche Geschichte des heutigen Länder Deutschland, Schweiz, Österreich, Liechtenstein sowie noch etlichen anderen Ecken und Kanten des ehem. Heiligen Römischen Reiches (Deutscher Nation) wird dann dieses Gehacke irgendwie wohlvertraut. Alles schon mal da gewesen! Legt man sehr, sehr idealisiert den entsprechenden Grundstein zur römisch-deutschen Transferunion in den Zeitraum von Karl dem Großen liegt man vielleicht richtig. Das Durchstarten würde man sicherlich nach der Zeit des Hochmittelalters vorfinden können, in der die gemeinte Transferunion begann ihre gute und sicherlich auch schwierige Wirkung zu entfalten.
Das Geld der örtlichen Herrscher floss in die Reichskasse nach Frankfurt, wurde dort gehortet und dann über einen Proporz wieder in die jeweiligen Landen zum Reichsunterhalt, dem dt. König bzw. Kaiser und sonstige andere Reichssachen verteilt. Zur Anschauung dient hier der Geldfluss des ostmärkisch-österreichischen Erzherzogs, der am Vormittag des frankfurter Reichsausschusses so wenig als möglich nach Frankfurt abführen wollte. Der selbe Mensch als dt. König bzw. Kaiser wollte am Nachmittag soviel wie möglich aus der Reichskasse herauspressen. Man ist schon erstaunt, dass diese Spielchen mehrere Jahrhunderte mehr oder weniger gut funktioniert haben. Betrachtet man das dt. Kaiserreich nach 1871 wird man feststellen, dass nicht nur der gewonnene Krieg die Basis zum Erfolg gelegt hatte, sondern auch die schlagartige Vereinheitlichung der bisherigen 28 einzelnen Währungen im Dt. Reich und auch solcherart von Ausgleichszahlungen.
Auch der Erfolg in der Bundesrepublik Deutschland nach 1949 ist zu einem Teil solch einer Transferunion zu verdanken. Das heurige Gejammere in Baden-Württemberg und Bayern sollte man tunlichst überhören. Diese beiden Länder hatten von Anfang des Finanzausgleichs in der Bundesrepublik bis zu 30 Jahre dauernd Ausgleichszahlungen (in Form von Geld, aber auch in Form von Deputatskohle!) vom damals erstarkten westdeutschen Land Nordrhein-Westfalen mit seinem Ruhrgebiet erhalten. Jetzt müssen nun auch diese beiden Armen ihrer Pflicht für Transferleistungen nachkommen. Die Regularien des schweizerischen zwischenkantonalen Finanzausgleiches muss man sicherlich in diesem Forum nicht extra ausbreiten. Jedoch diese deutsche und schweizerische „Eigenart“ als eine Art vom besonderen „schweizertypischen“ Lösungsansatz löst wirklich nur noch ein müdes Lächeln aus.
Hier ein seltsames Fazit: Es ist fast ein historisches Paradoxon, dass der, der anderen „Darbenden“ etwas gibt (oder auch geben muss!) am Ende der Erfolgreichere ist. Diese Erkenntnis wird die Angela Merkel sicherlich nicht realisieren, denn das übersteigt ihren konservativen Horizont. Die Hoffnung ruht auf ihrem Nachfolger in 2 Jahren, egal welchen Colour. Somit sieht man als dt. Befürworter der europäischen Sache angstfrei in die Zukunft.
Um irrationale und vorurteilsbehaftete Ängste zu überwinden ist das Beschäftigen und Verstehen versuchen mit dem europäischen Gegenüber angebracht.

Hampi sagt:   3. August 2011 um 10:56
@Andreas Dombek
Guter Kommentar. Wird man um die sieben Ecken der kruden Aktualität geschubst, tut es immer gut, einen Kommentar zu lesen, der sich von der täglichen Hektik abhebt.

Thomas Ernst sagt: 3. August 2011 um 20:30
@Dombek
Ihr historischer Vergleich beleuchtet die richtigen Aspekte. Was Sie leider völlig ignorieren, ist das Timing. Auch wenn die Wirtschaft sich in den letzten 100 Jahren rasant beschleunigt hat, sind die Menschen, ihre Kultur, ihr Selbstverständnis nicht schneller geworden.
Das Problem, das Europa mit der EU hat, ist die Ungeduld der Brüsseler Technokraten (mal abgesehen vom unsäglichen Schmarotzertum der Politabzocker; diese hat es auch im Mittelalter gegeben, sonst wären nicht soviele katholische Pfaffen derart fett geworden und wir hätten nicht in jedem Dorf eine Kathedrale).
Statt die Bürger Europas langsam an den Gedanken zu gewöhnen, dass die Nation nicht das relevanteste aller Gebilde ist, und dem Kontinent Zeit zu geben, sich kulturell und wirtschaftlich anzugleichen, wurde mit dem Holzhammer, Lügen und Tricks “Vereinigungsprojekte” wie der EURO in die Landschaft betoniert, obwohl das bei den gegenwärtigen Strukturunterschieden zwischen den verschiedenen Teilen EUROropas schon aus rein sachlogischen Gründen (siehe den Beitrag von Markus Diem Meier und lesen Sie auch das Originalpaper über die Trilemmen) HEUTE nicht funktionieren KANN.
Man kann den Ast eines Baumes mit Geduld und Zuwendung durchaus dorthin wachsen lassen, wo man will. Wenn man es mit Gewalt versucht durchzustieren, wird der Ast abbrechen.
Man sollte NIEMALS das Timing vergessen.

Thomas Ernst sagt: 3. August 2011 um 20:34
@Dombek
…selbstverständlich kann man natürlich die Meinung vertreten, dass ohnehin der Krieg der Vater aller Dinge ist, dass sich die Strukturprobleme Europas am besten bereinigen lassen, wenn man alles platt macht und neu beginnt und dass deshalb eine möglichst grosse und desaströse kriegerische Auseinandersetzung das beste sei, was Europa passieren könne, weil es dann frisch aufgestellt und unbelastet von historisch gewachsenen Strukturen in die Zukunft durchstarten könne.
Man kann eine solche Meinung vertreten – oder auch klandestin auf eine solche Umwälzung hinarbeiten…

Andreas Dombek sagt: 3. August 2011 um 21:25
@Hampi
Danke. Sie haben so recht. Wenn man vom Kantenrand in die Depression (geologisch gemeint) hinuntersieht, erkennt tief unten am Grund die derzeitig wahnwitzig hin- und her rennenden Ökonomisten, Monetaristen, Kapitalisten, Nationalisten, Populisten, auch Journalisten und sehr viel Volk an Spezialisten agierend mit deren wirklichen Depression (psychologisch und pathologisch gemeint).
Da erinnert man sich mit Wollust an 1975. Da war’s umgekehrt. Die Schweiz der nachbarschaftliche Billigheimer. Habe höherwertige Fotoausrüstung zu 50 % als in Deutschland erworben. Beiderseits der Grenze war auch das Geschrei groß: Die Schweiz geht unter. Man wird ein 3.-Welt-Land. Die Schweiz geht in die Knie. Alles Wunsch- und Angst-Denken. Wie heutzutage auch, aber heurig ist vieles an realerem Wissen und Scheinwissen genauer, da inzwischen computerberechnet und mit den superschnellen elektronischen Medien blitzgeschwind in die Welt geblasen. Im realen Leben nennt man solche Pseudoaktionen auch „technische Scheinschärfe“. Das schnelle Auftauchen solchen Wissens ist inzwischen der wirkliche Beweis der Richtigkeit, denn man glaubt am liebsten sich selbst. Den selbstseienden Experten seines eigenen Vertrauens.
Na, die Zeiten haben sich geändert. Vermutlich ist der Gipfelpunkt der jetzigen „positiven“ Entwicklung für die Schweiz bald überschritten. Nun, da gibt es sicherlich noch den Schwungradeffekt, der alles etwas weitertreibt. Und nicht vergessen sollte man die Mitverantwortung der internationalen Geldspekulationsblasenmacher.
Die übersteile Anstiegstangente dieser unwirklichen Entwicklung setzt sich auf vielen Funktionsableitungen zusammen, und viele davon können die armen Schweizer überhaupt nicht beeinflussen. Im Jahre 2025 sieht einiges an Tatsachen wieder ganz, ganz anders aus. So werden sich wieder die Zeiten ändern. Die Schweiz ist in ihrer asynchronen Entwicklung bezüglich z. B. gegenüber Deutschland gefangen. So richtig spannen wird alles erst dann, wenn die Finanzmeute die Schweiz aus dem Biss entlässt.

Andreas Dombek sagt: 3. August 2011 um 22:19
@ Thomas Ernst
Zeit: Herr Ernst, natürlich haben Sie mit Ihrer Meinung bezüglich „Timing“ recht. Es ist heurig alles schneller, dichter und kürzer mit der Zeit als Funktion in Wirtschaft, Technik uam. Aber trotzdem wage ich einen kleinen Widerspruch. Der Mensch als solcher ist in der Zeitentwicklung niemals zurückgeblieben. Der Mensch setzt bewusst oder unbewusst die Vorgaben und Entwicklungen zu dem, was Sie richtigerweise das „Timing“ nennen. Da das menschliche Leben eine Funktion in der Zeit ist, wird das Empfingen für die Zeit in allen vergangenen, jetzigen und sicherlich auch den zukünftigen Generationen immer im gleichen Verhältnis stehen. Die Aussage lautet, dass diese Empfindung der jeweiligen Zeit immer 1:1 ist.
Wenn die Römer vor 2.000 Jahren vom Bodensee an die dänische Ostseeküste 1.000 km gewackelt sind, haben sie sicherlich eine Zeit von ca. 40 Tagen beötigt, wenn nich ca. 10 Tage mehr. Damals: Phantastisch. Der mittelalterliche Händler mit schwerem Tand brauchte auch ca. 40 Tage, eventuell ca. 3 bis 5 Tage weniger: Phantastisch. Die Eisenbahn um 1875 brauchte ca. 2 Tage: Unvorstellbar. Ich fuhr diese Strecke mal in 6 Stunden: Na ja. Mit dem Flugzeug brauchts ca. 1 Stunde. wau. Der Satellit bracht einige Minuten: Super Das Internet ca. Null Komma nix: Eigentlich sollte man jetzt sprachlos sein. Und hier beginnt das Problem. Noch, sicherlich aber bald nicht mehr. Und nun die Frage an Sie: War da was mit Timing? Vermutlich nicht mehr.
EU: Nun, da ich ein unverbesserlicher Optimist bin und das auch bei Ihrem Thema bleibe, möchte ich nur ruhig sagen, dass Ihre Meinung offensichtlich bei Ihnen im Innersten sich festgefressen hat. Warum, dass wissen nur Sie selbst oder vielleicht auch nicht. Eine Verdammnis, wie Sie hier über „EU“- Europa schreiben stimmt natürlich teilweise und ansatzweise. Sind halt noch Kinderkrankheiten. Aber auch stimmt es, dass diese Entwicklung eine lange friedliche und prosperierende Zeit gebracht hat. Besonders auch für Deutschland. Unterschätzen Sie bitte den uralten, aber immer geheimen Wunsch etlicher anderer Europäer, das große Land, dass sich Deutschland nennt, wenns geht immer und ewig zu überwachen, zu kontrollieren und an der unsichtbaren Kandare zu halten. Das ist bisher geglückt. Jeder musste etwas von seinen wichtigen Dingen dem Anderen geben. Und das ist gut so. Der gesamte Erfolg gibt den Europäern recht. Die von Ihnen beschriebenen Auswüchse werden nicht bestritten. Aber viele der pauschalen Vorwürfe werden auch Sie niemals beweisen können. Auswüchse gibt’s in jedem europ. Land, überall, sogar im Vatikan-Staat und bei der Schweizer-Garde.
Also ich finde den Euro gut, habe damit keine Probleme. Ich finde die dt. Mark war auch nur Geld, denn man brauche kein Geld, um sich kulturell und national zu definieren. Drum gehen Sie mal bitte über diese Schwelle und denken Sie über das nach, was Sie für unmöglich halten: Die europäische Möglichkeit.
Denn unsere Zeiten in unserem europ. Homeland werden langsam, eventuell für Sie aber nicht erkennbar, sehr schwierig und recht ungemütlich. Da ist dann ein Zusammenrücken angebracht. Na, wie in der guten alten Zeit in der guten Stube am warmen Herd. Teilen der einzigen Wärmequelle. Ein sehr interessanter Event, zur Zeit bei uns noch nicht sehr beliebt. Aber bald sicherlich bitter nötig.

Josef sagt:   4. August 2011 um 08:03
Danke, Andreas Dombek!
Man möge mal mit Google-Earth aus der Schweiz rauszoomen, dann aus Europa, nach Amerika schwenken und dann weiter nach Asien. China, Indien und Russland zusammen. Wieder etwas weiter nach Europa. Kommt es ihnen nun auch so vor, dass wir uns da in Europa innerhalb der Familie streiten?

Andreas Dombek sagt: 4. August 2011 um 08:31
@Josef
Ja, ich denke diese Frage haben auch Sie sich schon längst selber beantwortet. Zur Zeit sollte man glauben, der Turm zu Babel stehe mitten in Europa.
In der gemeinten Geschichte um den Turm wurde danach die Familie aufgetrennt. Wir in Europa sind jedoch schon getrennt und können uns auf einen Neubeginn konzentrieren. Das echte Scheinproblem ist, dass man weiter miteinander verwandt bleibt und man deshalb sich seine Verwandtschaft nicht aussuchen kann. Aber einen riesigen Vorteil hat man dadurch: Den ähnlichen Stallgeruch.
Die Augen der Leute möchte man nicht sehen, die bei der Überflutung durch z. B. chinesisch-mongolische oder indischen unendlichen Pferdemengen dann diese aufreißen und geschockt stammeln: So wars nit besproche, so hamers uns nit vorgstellt!

Thomas Ernst sagt: 4. August 2011 um 08:46
@Josef
…zoomen Sie doch geistig mal raus ins Sonnensystem und es würde Ihnen auffallen, dass nicht Europa die Familie ist, sondern die ganze Welt. Europa ist nur EINE Ebene im Gesamtsystem.
Um sich geistig-emotional in der Welt zuhause zu fühlen, bedarf der Mensch (evolutionär immer noch primär auf ein Leben in Stammesgesellschaften von max. 150 Mitglieder programmiert) einer sorgfältig subsidiär strukturierten Umgebung: Dorf/Quartier – Stadt/Gegend – Region/Kanton – Land – Kontinent – Welt. Jede Ebene braucht ihre Eigenheiten. Damit wird die notwendige Vielfalt und Anpassungsfähigkeit sichergestellt. Wer zuviel Macht zentralisiert und zuviel Vereinheitlichung (Europa-Bananen…) tob-down durchdrückt, schädigt die mittleren Ebenen. Damit bricht aber die Verbindung vom individuellen zum weltweiten ab.
Ihr Zoom-out löst das Problem nicht, sondern generiert nur emotionsfreie Distanz. Das ist nicht schlecht, aber es ändert auch nichts hienieden, im real existierenden Leben.
Wir streiten uns seit Jahrtausenden in der Menschen-Familie und die Gräueltaten die Menschen Menschen antun wird nur gerade noch übertroffen von den Gräueltaten, die wir anderen Lebewesen dieses Planeten antun. Wenn wir das endlich ändern wollen, müssen wir eine Umgebung entwickeln, welche das Gute in jedem fördert und dem (jederzeit möglichen) Schlechten die Energie entzieht. Dazu gehört auch, sich von dem patriarchalischen Hobby zu lösen, das wir unter dem Stichwort “Krieg” kennen. Eine erst von den Assyrern (ca. 6’000 bC) erstmals ersonnene Freizeitbeschäftigung, die primär dazu dient, den Herrschenden Unsterblichkeit zu vermitteln. Andere, weniger grausame Wege dazu sind der Bau von Pyramiden, Domen, Kathedralen, Mausoleen (Taj Mahal) und anderen Tempeln der gerade aktuell führenden Religion (LHC Genf, Hubble etc.).
Wenn Sie also vom Zoom-Out wieder zurück auf den Boden kommen, wäre es mir lieb, wenn Sie sich um eine menschengerechte Umgebung für die Menschen kümmern würden.

Thomas Ernst sagt: 4. August 2011 um 08:28
@Dombek:
Zeit: Es ist m.E. gerade das Problem, dass wir heute Distanzen in Sekundenschnelle technisch überwinden, die kulturelle Abstände von Jahrzehnten (wenn nicht Jahrhunderten) darstellen. Das vermittelt den zentralistischen Technokraten die Illusion, eigentlich sei es überall wie bei ihnen zuhause. Das mag für die Einheitsarchitektur der Flughäfen, die überall gleichen Hotelzimmer und die Büro- und Sitzungsräume gelten, in denen sich diese Population herumtreibt.
Kulturell, d.h. in den tiefliegenden Einstellungen, Wertvorstellungen und Zielbildern unterscheidet sich aber Athen gewaltig von Bonn, da liegt Sizilien auf einem anderen Kontinent als Dänemark. Die geistige Annäherung bewegt sich auch heute noch zu Fuss, auch wenn die Überflieger den Jet nehmen können.
Was ich den Eurokraten vorwerfe, ist, dass sie aus Egoismus und Ungeduld mittels banaler, pseudo-demokratischer Macht auf einer elitär-abgehobenen Ebene eine Vereinheitlichung über eine höchst heterogene Kulturansammlung gestülpt haben, ohne auch nur den Ansatz eines Vesuches zu unternehmen, die Menschen mitzunehmen und eine gemeinsame, elementare Basiskultur unter der Vielfalt wachsen zu lassen und zu fördern.
Damit haben diese Figuren zwar scheinbar ihre Wichtigkeit für die Geschichtsbücher gesichert, damit aber gleichzeitg die Idee “Gemeinsames Europa” in vielen Völkern in Verruf gebracht. Für viele Griechen ist EU doch heute ein Synonym für eine ferne Obrigkeit, die als Handlanger deutscher Suprematievorstellungen den Griechen das ohnehin mühsame Leben erschwert und daher nach Möglichkeit abgezockt werden muss. Kurz: Das Projekt Europa wird durch die real-agierenden Figuren von EUROropa aus Ungeduld in den Abgrund gefahren. Europa ist einfach viel zu wichtig, als dass man es den Brüsseler Eurokraten überlassen dürfte.
Gerade WEIL wir (weltweit) am Ende der konventionellen Wirtschaft angekommen sind wäre es enorm wichtig – hier sind wir uns in der Zielvorstellung offenbar durchaus ähnlich – echte Community zu leben (Zusammenrücken, gegenseitige Hilfe statt gegenseitige Ausbeutung etc.). Ich glaube aufgrund längerer Beschäftigung mit dem Thema (ich empfehle jedem “Halbzeit der Evolution” von Ken Wilber zu lesen), dass eigentlich nur Europa hier den Lead übernehmen kann. Leider sind die Kindergartenspielchen, die der europäische Polit-, Grossfinanz- und Industriefilz jetzt abziehen, dazu keine gute Entwicklung.
Als in der Wolle gefärbter Alpenrepublikaner habe ich tatsächlich ein tiefsitzendes Misstrauen gegenüber JEDER Obrigkeit und jeder Machtballung. Diese hierzulande verbreitete Haltung hat per Saldo die Schweiz seit langen Jahrhunderten davor bewahrt, ähnliche Gräuel zu veranstalten, wie sie die deutlich obrigkeitshörigere Kultur in unserem nördlichen Nachbarland ermöglicht und letztlich gefördert hat. Ich sehe daher deutlich mehr Risiken in den aktuellen EURO-Politbasteleien, als Sie das offensichtlich tun.

Andreas Dombek sagt: 4. August 2011 um 09:24
@ Thomas Ernst
Als nördlicher Nachbar wage ich die Aussage, dass aus Ihrer alpinen Sicht sich Ihre eigene innere Sicht so wunderbar logisch und „rein“ gestaltet darstellt.
Herr Ernst, ich wage sehr ernsthaft die Frage, ob die von Ihnen in der Historie richtigerweise beschriebenen Gräuel auch heutzutage oder in der nahen Zukunft wirklich zur Angstbeschwörung gegen “Europa” brauchbar sind. Gegen Ihre Befürchtungen könnte ich eine andere “Befürchtung” entgegensetzen. Denn alle Länder um die Schweiz (ohne FL) haben ihre nationalistisch-faschistische Zeit bereits hinter sich. Ob I, A, F und D. Daraus könnte ich jetzt eine natürlicherweise unlogische Angstthese aufbauen, dass der Schweiz nun der Extremnationalismus oder sogar der Faschismus bevorstehen würde. Nun, Sie und ich werden natürlich dieses nicht für möglich halten, aber es scheint sich bei Ihnen jedoch ein Angstvirus eingenistet zu haben, dass immer die Anderen die Schlimmen sind. Auch die eidgenössische Geschichte ist nicht frei von blutigen und schwarzen Flecken. Da waren die Eidgenossen die Täter und die Deutschen die Opfer.
Über die sog. höhere obrigkeitshörige Kultur im Norden kann ich nur den Kopf schütteln. Aufgrund meiner Geschäftsbeziehungen und sonstiger anderer Aktivitäten kann ich behaupten, dass im Vergleich mit solchen Festlegungen die Schweiz immer im vorderen Rang zu finden ist. Was ich mit den Schweizer Partner bei, mit und durch Behörden wie Polizei, Grenzwächtern, Militär und Militärpolizei erleben konnte hat mich schon in einen unsicheren Zustand gebracht. Das würde man als dt. Bürger in D so nicht hinnehmen. Natürlich sind andere Bereiche wie in der Stadt- und Gemeindeverwaltung oder in den Beitreibungsämtern um etliche Werte wohl besser. Aber die eigenen Voraburteile sind das passenden und oft fehlenden Gegengewicht für die eigene Selbstgerechtigkeits-Waagschale.
Bitte dies nicht falsch verstehen, aber von einer anderen Warte aus gesehen erscheint die selbstherbeigeträumte alpine Haltung auch nur aus teilweise nichterfolgten Niederlagen sich zusammenzusetzen. Da denkt man sofort an den kleinen Korsen. Ein Griff zur Karte und die moderne Helvetik ist geboren. Mit späten Geburtswehen wie z. B. dem Sonderbundskrieg. Und dass einige Jahrzehnte nach der durch einen Ausländer durchgeführten “Schweizwerdung”. Sie sehen, man hat auch der Schweiz ihre Zeit zue Entwicklung gegeben. Mit damals ca. 1,5 Mio Einwohnern. Warum geben Sie den Europa mit ca. 500 Mio denn keinen Zeitkredit.
Wenn man einige andere Leser- und Bloger-Beiträge als Auswärtiger liest und nicht wissen kann, dass da extrem viel heiße alpine Druckluft abgelassen wird, würde man denken können, in Ihrem Land würde sich gegenwärtig ein moderner Faschismus entwickeln würde. Dem ist natürlich nicht so, aber glauben sie mir, nur mit alpinen Widerstand und Trotz kann man heutzutage keine gute und brauchbare Politik betreiben. Solcherart von Mythen machen in Europa keinen Eindruck mehr. Das sagt Ihnen ein in der Wolle farbfest durch und durch gefärbter Europäer.

Thomas Ernst sagt: 4. August 2011 um 09:50
@Dombek
Nun, ich schätze, Sie bellen 3/4 der Zeit unter dem falschen Baum. Es ist kein besonderes/alleiniges Verdienst der Schweiz(er), dass dieses Land heute subsidiär, direktdemokratisch und relativ frei von externer Gewaltausübung (naja, das war auch schon besser) ist. Ich habe auch nichts gegen Europa und neide Ihnen Ihre Weltsicht nicht.
Meine Kritik richtet sich gegen das aktuelle Europaprojekt, das in meiner Wahrnehmung das wirklich nötige Europa nur verhindert und die Entwicklung zeitlich zurückwirft. EUROropa ist die Fortsetzung der bereits überholten Doktrin unter neuen Titeln. Natürlich überzeichne ich die Risiken, um sie deutlich zu machen. Meine eigenen Ängste damit/davor sind vernachlässigbar. Das Universum weiss, was es tut, und ich bin nicht auf der Welt, um als Couchpotato zu vergammeln. Ein bisschen Action ist daher unerlässlich. Blinder Optimismus schadet aber sehr.

Andreas Dombek sagt: 4. August 2011 um 15:25
@Thomas Ernst
Ist doch nicht schlecht. Da hat mein Hund ¼ der Zeit , d.h. 25 % mit Erfolg richtig gebellt. Glück für Sie, dass Sie oben im Baum waren, sonst hätte er Ihnen ans Bein gepinkelt!
Dank meinem gesunden Optimismus haben wir, Sie und ich, jetzt einen halben guten Kompromiss. Sie sehen, ein gesunder Optimismus bringt zwei sichtlich unterschiedliche Typen doch auf einen halben Weg aufeinander zu. Wenn wir Zeit und Raum hätten, würden wir uns gegenseitig bestimmt zu guten Verstehern der jeweiligen anderen Seite machen.
Der Zug in Richtung Europa ist doch schön längst abgefahren und Sie sehen wahrscheinlich nur noch rote Schlusslichter. Was Sie mit einer überholten Doktrin meinen ist mir nicht klar. Wenn Sie möglicherweise so eine Art von Nazikeule meinen, dann sollten sie diese vergraben. Deutschland hat seinen Weg zum Ziel der Genesung nach dem deutschen Wesen aufgegeben. Vergleiche solcher Art prallen bei fast allen normalen Bürgern ab. Aber Europa will sich auch das Schweizer Wesen nicht aufdrücken lassen. Irgend wie scheint dieses aufdrücken des eigenen Wesens und glücklich machen wollen eine unausrottbare Schwäche der Südgermanen zu sein.
Das Problem für Sie könnte sein, wenn Sie tatsächlich Schweizer sein sollten, dass Europa inzwischen kaum noch Notiz von ihr nimmt. Leider muss man da sagen! Aber diese Entscheidung wurde der Schweiz nicht aufgezwungen sondern sie hat sich „basisdemokratisch“ dafür entschieden. Alles hat halt seinen Preis. Den Spruch mit dem Weggen und dem Liber braucht man sicherlich hier nicht zu schreiben.
Es gibt einen Haufen „Action“, Sie sollten mal die Augen aufmachen und über die Grenzen schauen. Da gibt’s viel zu schauen. Als tröstlichen Abschluss möchte man auf die Problematik mit Timing hinweisen. Alle Prozesse brauchen ihre Zeit. Oder haben Sie erlebt, wenn Weine gepflückt wurden, das diese am nächsten Tag oder nach einem Monat die „richtige“ Reife haben. Die Schweiz hat mindestens 300 Jahre gebraucht, um durch eigene und durch sehr sehr viel fremde Leistungen zu dem zu werden, womit Sie wohl zufrieden sind. Bei Europa mit einem Vergrößerungsfaktor von mindestens 60 geben viele Ihrer Landsleute nicht mal 8 Jahre.
Grübel, grübel geht durch den Kopf. Hier das Nachdenken gemeint, nicht der Geldbonze.


Kommentar
Die Zeit    3. August 2011

Geld
Im Blütenrausch
Warum Initiativen im Freistaat eigene regionale Währungen drucken lassen.
Von Juliane Schiemenz

In Thomas Hempels Portemonnaie stecken zwischen den Euroscheinen immer auch ein paar Blüten. Die hat der 40-Jährige selbst drucken lassen – mit Blumenmotiven verziert und etwas kleiner als reguläre Banknoten. Sie ähneln Spielgeld. Die Havelblüten, so ihr Name, sind eine Regionalwährung für Potsdam. Hempel und einige Mitstreiter haben sie dort vor fünf Jahren auf den Markt gebracht. Damals lebte der Sozialpädagoge noch in Brandenburg und leitete ein Internat. Mittlerweile ist er mit seiner Familie in sein sächsisches Heimatdorf Schlegel bei Zittau zurückgekehrt und arbeitet im Stahlbaubetrieb seines Vaters. Die Idee vom Regionalgeld hat er nach Sachsen mitgebracht: Er entwickelte den Lausitzer, der von September an zwischen Görlitz und Bautzen kursieren soll – als zweite sächsische Regionalwährung: In Mittweida und Umgebung sind bereits seit vier Jahren Zschopautaler in Umlauf.

Regionalgeld kann nur in einem begrenzten Gebiet verdient und ausgegeben werden, darf nicht abfließen, muss aber immer im Fluss bleiben. So soll es die Wirtschaftskraft der Region stärken. Es dient ausschließlich als Tauschmittel und ist an den Euro gebunden. Der Zschopautaler etwa ist genau einen Euro wert. Der Rücktausch in Euro kostet fünf Prozent Gebühr. Anlegen und für sich arbeiten lassen kann man ihn nicht, Regionalgeld wirft keine Zinsen ab – im Gegenteil: Wer spart, wird bestraft, das Geld verliert mit der Zeit an Wert. Es zu horten wäre dumm. Der Taler soll wandern.

Große Welt – kleines Geld
    Etwa 70 Regionalgeld-Initiativen gibt es im deutschsprachigen Raum, neben den bisher drei sächsischen zum Beispiel das Stuttgarter Rössle, den Hallertauer in Pfaffenhofen oder den Allgäuer. Sie sind der überschaubare Gegenentwurf zur immer undurchsichtiger werdenden globalen Finanzwelt. Regionale Währungen sind im Umrechnungskurs meistens eins zu eins an den Euro gebunden.
    Die Scheine sind wie echtes Geld mit verschiedenen Merkmalen versehen, die sie fälschungssicher machen sollen. Das Prägen von Münzen hingegen ist vergleichsweise aufwendig und kostspielig, deshalb gibt es Regionalwährungen beinahe ausschließlich in Papierform. Centbeträge werden in Eurocent ausgezahlt.
    Mehrere Hunderttausend Euro in regionalen Währungen kursieren momentan in Deutschland, darunter sind ungefähr 18000 Zschopautaler. Mehr als 120 Unternehmen akzeptieren den Zschopautaler – und es werden immer mehr.
Seine Wege verlaufen allerdings nur zwischen einheimischen Unternehmen, die in der jeweiligen Regionalgeld-Initiative mitmachen: Der Bäcker um die Ecke kauft seine Milch beim Bauern im Nachbardorf, dieser wiederum lässt sein Scheunendach vom örtlichen Dachdecker reparieren. Vielleicht wäre ein anderes Unternehmen, etwa aus dem östlichen Nachbarland, billiger – aber dort gilt die Regionalwährung nicht. Deshalb bleiben die Scheine in der Heimat.

Sinn und Unsinn des kleinen Geldes sind umstritten. Um Unternehmer für seinen Lausitzer zu begeistern, hat Thomas Hempel jede Woche drei bis vier Termine. Er selbst kam über die Probleme, mit denen er als Sozialarbeiter konfrontiert war, zu wirtschaftlichen Fragen und Theorien über Geld- und Warenfluss – von Adam Smith bis Karl Marx. »Geld ist heute eines der letzten Tabuthemen«, sagt er. »Viele Menschen fühlen, dass etwas nicht stimmt, dass da ein Fehler in unserem Finanzsystem steckt, dass dem Geld etwas Schmutziges anhaftet.«

Die Skepsis gegenüber einer intransparenten Finanzwelt wächst. Steigende Inflationsraten beim Euro und der aktuell drohende Kollaps des Dollars befeuern die Ängste. Vor diesem Hintergrund werden immer mehr Regionalgeld-Vereine gegründet. In Deutschland sind sie im Dachverband Regiogeld e.V. organisiert. Bald ist eine dritte sächsische Währung am Start: Einen Elbtaler für den Raum Dresden plant der Wirtschaftsinformatiker Norbert Rost, der schon den Lausitzer mit konzipiert hat.

Mehr zum Thema
•    Regionalgeld Der Regio rollt
•    Regiowährungen Das andere Geld
•    Währung | Währungspolitik | Geld | Sachsen
Eigentlich ist es in Deutschland verboten, einfach seine eigenen Scheine zu drucken; es herrscht ein staatliches Geldmonopol. Doch Regionalgeld gilt offiziell als vereinsinternes Zahlungsmittel im Sinne einer Bonusmarke. Und es wird dem Euro nicht gefährlich. »Eine tatsächliche Konkurrenz zum Euro sehe ich nicht«, sagt Sachsens Finanzminister Georg Unland. »Der Zschopautaler beispielsweise ist keine Währung als solche. Dass sich derartige Modelle nicht großflächig durchsetzen, liegt auch mit daran, dass ihre Wirkung systembedingt regional begrenzt ist.« Der Wirtschaftswissenschaftler Uwe Vollmer von der Universität Leipzig meint: »Wir reden hier von Kleckerbeträgen. Deshalb bewegen sich solche Initiativen in einem Graubereich, wo die Bundesbank ein Auge zudrückt.«

Die Idee ist nicht neu
Die Idee ist nicht neu, sogenannte Schwundgelder gab es bereits vor hundert Jahren. Als erstes Beispiel für eine regionale Währung wird oft das Wörgler Schwundgeld aus dem Jahr 1932 genannt: Durch seine Einführung befreite Bürgermeister Michael Unterguggenberger die österreichische Gemeinde Wörgl damals von Inflation und Arbeitslosigkeit – bis die Regierung das Experiment verbot. Und schon im Mittelalter wurden in regelmäßigen Abständen bestimmte Münzen »verrufen«: Sie verloren nach und nach ihren Wert und irgendwann komplett die Gültigkeit. Wer auf seinem Geld hockte, hatte am Ende nichts übrig. So ist es auch beim Regionalgeld, wer die Scheine nicht schnell wieder unter die Leute bringt, hält irgendwann nur noch wertloses, buntes Papier in den Händen.

»Der Zschopautaler tut nur gut, wenn man ihn benutzen tut« steht heute auf einem Aufkleber, der an vielen Schaufensterscheiben in Mittweida prangt. Der Spruch signalisiert, wo die Regionalwährung akzeptiert wird. Zum Beispiel in der Käsetheke von Jürgen Voigt, der mittlerweile zwei bis fünf Prozent seines Monatsumsatzes in Zschopautalern macht. »Anfangs kamen nur die ganz Überzeugten«, sagt Voigt. »Mittlerweile bezahlen viele in der Regionalwährung, vom Arzt bis zum Bauarbeiter.« Das wiederum lenkt Voigts Wareneinkäufe. »Wir bieten stärker als früher Produkte aus der Region an«, sagt der Ladenbetreiber, »weil wir sie mit Zschopautalern bezahlen können.« Auch Apothekerin Christine Hellbach nutzt die Regionalwährung. »Meine Mitarbeiter fanden die zusätzlichen Scheine anfangs exotisch«, sagt sie. Doch mit der Zeit habe man sich daran gewöhnt – und auch daran, dass das Geld nur etwa drei Monate »hält«.

Auf jeden Schein ist ein Verfallsdatum gedruckt. Was kurz vor Ablauf der Frist noch in der Kasse liegt, tauscht Hellbach in der Volksbank Mittweida in frische Zschopautaler oder Euros um. Dafür bezahlt sie Tauschgebühren. Ein Verlustgeschäft, das die Apothekerin gern in Kauf nimmt. Denn die Gebühren gehen als Spende an einen örtlichen Verein ihrer Wahl. Bei Uhrmacher Jens Grundmann hingegen ist am Quartalsende meist kein einziger Zschopautaler mehr übrig. »Die haben wir dann längst wieder ausgegeben«, sagt er, »damit wir nicht auf den Gebühren sitzen bleiben.« Viele seiner Kunden seien aufgeschlossen gegenüber der Regionalwährung, sagt Grundmann, mache reagierten allerdings auch schroff: Versteh ich nicht, kenn ich nicht, will ich nicht!

Christian Schwerin, dem Mathematiker und Chef der Zschopautaler-Initiative, wird gar unterstellt, er wolle Brückenzoll und Kleinstaaterei wieder einführen. »So was muss man eben aushalten als Regionalgeld-Evangelist«, sagt der 46-Jährige und lacht.

Matthias Damm, Bürgermeister von Mittweida, ist bei allem Respekt für den Idealismus des Zschopautaler-Vereins, auch skeptisch. Regionalgeld sei etwas für die, die es sich leisten könnten: »Wer ALG II bekommt, kann nicht frei entscheiden. Der muss sparen, weil er selbst nicht genügend hat«, sagt der CDU-Mann. Außerdem könne man auch mit Euros möglichst viele regionale Produkte kaufen.

Wozu dann der Aufwand mit Regionalwährungen? »Wir bieten einfach andere Spielregeln an«, sagt Thomas Hempel. »Und wer will, kann mitmachen.« Den Zschopautaler beispielsweise akzeptieren mittlerweile über 120 Unternehmen. In Regionalgeld-Vereinen treffen Rentner und Ingenieure auf Studenten und Hausfrauen; Linke, Grüne und Liberale finden einen gemeinsamen Nenner. Leider wird jedoch auch der ganz rechte Rand von den Schlagworten Heimat und Lokalpatriotismus angezogen. »Davon grenzen wir uns klar ab«, sagt Thomas Hempel. »Wir sind nicht ideologisch, wir wollen nicht den Euro abschaffen oder eine Revolution starten.«

Ein wenig Aufregung gab es um den Lausitzer anfänglich aber trotzdem: Gegen ein Vereinsmitglied wurde wegen des Vorwurfs der Nebengeldproduktion ermittelt. Das Verfahren wurde jedoch bald wieder eingestellt. Thomas Hempel kann also loslegen. Eine Druckerei hat er auch schon gefunden, am liebsten würde er die Rechnung dort direkt mit den ersten Lausitzern begleichen. Doch er grübelt noch: »Vielleicht finden die Angestellten es anstößig, wenn ich sie mit dem Geld bezahle, das sie eben erst selbst gedruckt haben.«

Kommentar
1 iconoclast    22.08.2011 um 15:19 Uhr
Komplementärwährung: Ausfluss multi-dimensionaler Erwägungen
Dass auch die Sherpas hier und dort nicht in der Lage zu sein scheinen, ihre Auftraggeber genügend tiefgängig, klar und zielführend zu beraten, geht insgesamt auch aus vielen bedenkenswerten Kommentaren zum Zeit-Interview von Peer Teuwsen, "Es braucht ein neues Finanzsystem" hervor (www.solami.com/WIR.htm#ETH).
Das Resultat unserer eigenen mehrjährigen Krisengenesis-Forschung findet sich hier (www.solami.com/capitalism...) bezüglich Materialien,
hier (www.solami.com/porkbellie...) bezüglich Grunderkenntnisse und erster Diskussions- und Lösungsansätze, und
hier (www.solami.com/outofthebo...) spezifisch zu Griechenland. Comments and newcomers welcome!


Kommentare
Die Zeit    11.8.2011 Nr. 33

"Es braucht ein neues Finanzsystem"
Zwei ETH-Wissenschaftler erklären, warum die Weltwirtschaft krank ist,
Adam Smith unrecht hatte – und wir ganz anders über Geld nachdenken müssen.

DIE ZEIT: Herr Helbing, Sie schrieben schon im März 2008, das Finanzsystem sei nicht mehr kontrollierbar. Jetzt brechen die Börsen wieder ein. Haben wir nichts gelernt aus der Finanzkrise?
Dirk Helbing: Nicht viel. Und es wird immer schlimmer. Wir wissen nicht, wie die USA mit ihren Schulden zurechtkommen, wie sich Japan von der Atom-Katastrophe erholt, wie sich die Vorgänge in Arabien auf die Weltwirtschaft auswirken, was mit dem Euro passiert – und es ist nicht sicher, dass China stabil bleibt, die dortige extreme Schere zwischen Arm und Reich ist gefährlich. Nein, von einer Stabilität sind wir weit entfernt.

ZEIT: Weiter denn je?
Helbing: Es gibt Forscher, die sagen, dass die Komplexität und die Intransparenz des Systems extrem zugenommen haben und dass es dadurch noch instabiler geworden ist. Jedenfalls ist das Wirtschaftssystem so komplex, dass es zu diesen Kaskadeneffekten kommt, dass also Finanzwerte in Sekunden zerstört werden können. Wir hier an der ETH Zürich beschäftigen uns mit der Frage, wie man das Finanzsystem vor solch fatalen Ereignissen schützen kann. Das geschieht unter anderem im Rahmen des FuturICT-Flagships , eines 10-Jahres-Projekts (siehe Kasten), das sich mit den Schwierigkeiten beschäftigt, vor die hochkomplexe Systeme uns Menschen stellen. Hier arbeiten Soziologen, Ökonomen, Physiker, Computerwissenschaftler und noch viele andere mit. Es gibt fundamentale Wissenslücken zu schließen.

FuturICT-Flagships
Sie wollen nichts weniger, als die moderne Welt zu verstehen. Weil sie angesichts der sich häufenden Extremereignisse eingesehen haben, dass man der Realität mit den herkömmlichen Methoden nicht mehr beikommt. Die besten europäischen Wissenschaftler aller Fachrichtungen sollen bei FuturICT mitarbeiten. Das zehnjährige Projekt, das 2013 beginnen und von der EU mit einer Milliarde Euro unterstützt werden soll, will die Zukunftsszenarien unserer heutigen Welt erforschen. Dazu will man eine Supercomputer- und Datenanalyseplattform entwickeln, die frühzeitig Krisen und Chancen erkennen kann. Führend mit dabei sind Dirk Helbing, 46, ETH-Professor für Soziologie, der zuvor als Physiker und Verkehrswissenschaftler arbeitete, und der promovierte Physiker Tobias Preis, 30. Er erforscht Finanzmärkte und andere komplexe Systeme. Seine aktuellen Wirkungsstätten sind die Boston University, das MIT in Cambridge und die ETH Zürich.
ZEIT: Herr Preis, das heißt doch, dass die Menschheit mit den Finanzmärkten ein System geschaffen hat, das sie nicht beherrschen kann.
Tobias Preis: Ja, vielleicht, aber das war natürlich nicht die Absicht. Finanzmärkte sollen Angebot und Nachfrage zusammenbringen. Einem Anbieter geben sie die Möglichkeit, sein Geld gewinnbringend anzulegen. Einem Nachfrager ermöglichen sie die Finanzierung von Investitionen. Damit dienen die Finanzmärkte auch als Ideenbörse, an denen neue und alte Ansätze im Wettbewerb zueinander stehen – um letztlich Werte für die Gesellschaft zu schaffen. Aber leider gibt es unerwünschte Nebenwirkungen.

ZEIT: Wann kippte das System?
Preis: Das ist nicht einfach zu sagen. Was wir wissen, ist, dass der Mangel an Transparenz, der zunehmende Grad an Vernetzung und die Spielregeln des Marktes dazu beigetragen haben. Man hat die systemischen Risiken nicht durchschaut, man meinte, sie würden verschwinden, indem man sie auf möglichst viele Schultern verteilt.

ZEIT: Sie behaupten jetzt, Sie könnten helfen.
Preis: Ja. Wir fragten uns, warum das System irgendwann kippt. Wir haben dazu den üblichen Forschungsansatz aus der Ökonomie umgedreht. Herkömmlicherweise entwickelt man Modelle mit einem Satz von sinnvoll erscheinenden Annahmen, die man mit empirischen Daten aus der realen Welt kalibriert. Wir aber haben eine sehr große Menge dieser empirischen Finanzmarkt-Daten gesammelt und, von diesen ausgehend, die Gesetzmäßigkeiten extrahiert – um neue, verbesserte Modelle zu entwickeln, die keine vereinfachenden Annahmen benötigen. Ich werde Ihnen ein konkretes Beispiel geben: Zusammen mit meinem Kollegen H. Eugene Stanley von der Boston University stellte ich die Frage, wie eine Finanzblase entsteht. Wann kommt die Gier, wann setzt der Herdentrieb ein? Und wir haben sehr erstaunliche Dinge gefunden. Das Volumen in einem Markt steigt zunächst sehr langsam an, aber am Ende eines Trends beobachtet man einen sehr rapiden Anstieg. Das Besondere ist jedoch, in welcher Form das Volumen ansteigt. Ausgehend von diesem gewaltigen Datensatz, der 2,6 Milliarden Börsentransaktionen beinhaltet, waren wir in der Lage, eine Gesetzmäßigkeit dafür zu finden, ein sogenanntes Potenzgesetz.

ZEIT: Was zeigt dieses Potenzgesetz?
Preis: Dass extreme Ereignisse viel häufiger auftreten, als man erwartet. Außerdem können sie eine beinahe beliebige Größe annehmen. Wir konnten auch herausfinden, dass die Gesetzmäßigkeit unabhängig vom Zeitpunkt der Entwicklung gilt. Das ist wichtig, weil wir daraus etwas über das Platzen von Blasen lernen können. Wir können heute abschätzen, wann Blasen platzen werden. Daher könnte man sie auch zum Platzen bringen, bevor sie zu groß werden und ganze Länder in den Abgrund reißen.

ZEIT: Warum muss es erst zu Blasen kommen?
Helbing: Weil das System nicht kontrollierbar ist. Man glaubt, alles organisiere sich von selbst am besten. Das zugrunde liegende Paradigma ist die »unsichtbare Hand« von Adam Smith. Man kann es mit Fußgängerströmen vergleichen, wo geordnete Bahnen ganz von selbst entstehen. Aber diese effiziente Selbstorganisation kann auch zusammenbrechen, es kann zu Massenpaniken kommen, bei denen die Situation außer Kontrolle gerät. Genauso ist es an den Finanzmärkten, sie brechen immer wieder zusammen. Wenn man sich Adam Smith nochmals zu Gemüte führt, dann sollte das System am besten funktionieren, wenn jeder individuell sein Glück sucht. Das ist aber wissenschaftlich nicht haltbar. Die Märkte sind nicht zwangsläufig kooperativ, es gibt soziale Dilemmata. Daher kann ein Individuum davon profitieren, nicht kooperativ, sondern egoistisch zu handeln. Dadurch kann die Kooperation erodieren – und letztlich verlieren alle. Es stellt sich also die Frage: Wie schafft man kooperatives Verhalten? Dazu braucht es Vertrauen sowie Sanktionsmechanismen für unkooperatives Verhalten.

Mehr zum Thema
•    Finanzkrise "Gier ist eine menschliche Konstante"
•    Schuldenkrise Krisensprech für Dummies
•    Finanzmärkte Wohin fließen die Börsen-Milliarden?
ZEIT: Wie haben sich denn die Märkte in den letzten Jahrzehnten verändert?
Helbing: Früher war das Finanzsystem regional, heute haben sogar die deutschen Landesbanken global mitgepokert. Das birgt Gefahren für die Kooperation. Adam Smiths Regel funktioniert nur in guten Zeiten. Wie also müssen die Spielregeln eines Systems beschaffen sein, damit es stabil bleibt? Unsere Antwort: Es braucht Sicherungen, damit ein lokales Problem sich nicht ausbreiten kann. Das gilt nicht nur für das Finanzsystem. Deshalb brauchen wir so etwas wie einen sozioökonomischen Flugsimulator. In sämtlichen Bereichen, wo wir neue Dinge erschaffen – Autos, Flugzeuge, Medikamente –, wird heute alles auf Supercomputern getestet, bevor es auf die Menschheit losgelassen wird. Nur bei sozioökonomischen Systemen machen wir das nicht. Warum eigentlich nicht?

ZEIT: Sie hätten also zum Beispiel Derivate vorher getestet und notfalls verbieten lassen?
Preis: Einzelne Systemkomponenten herauszugreifen wäre nicht sinnvoll, wir testen ganze Systeme. Wir hätten zum Beispiel vor der Abschaffung des Goldstandards getestet, was passiert, wenn man die Geldmenge unbegrenzt wachsen lässt.

DIE ZEIT: Was denn?
Tobias Preis: Die Expansion der Geldmenge entsteht durch die zunehmende Menge der im Umlauf befindlichen Kredite, für deren Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig wird. Dies macht Wirtschaftswachstum zwingend notwendig. Sogar nach der Einschätzung von Alan Greenspan war ein entscheidender Vorteil des Goldstandards, dass keine utopische Staatsverschuldung möglich war. Seine Aktionen als ehemaliger Vorsitzender der Federal Reserve ließen aber entsprechende Einsichten vermissen. Die Nationalbanken, vor allem die amerikanische, versuchen seither, jedes Problem mit niedrigen Leitzinsen und hohen Geldmengen zu lösen. Das hat eine riesige Liquiditätsblase geschaffen, die nach Anlagemöglichkeiten sucht – und sie etwa in Immobilien, Rohstoffen oder Nahrungsmitteln gefunden hat. Mit teilweise schlimmen Folgen.

Helbing: Mit anderen Worten, es gibt mehr Geld als gute Anlagen. Das führt automatisch zu Übertreibungen an den Finanzmärkten. Und es wirkt sich auch sozial aus: Die Lebensmittelpreise steigen, Menschen geraten in Notlagen.

ZEIT: Wie bewerten Sie die jüngsten Maßnahmen der Schweizer Nationalbank, den Höhenflug des Franken zu bremsen?
Helbing: Die althergebrachten Rezepte funktionieren nicht mehr. Die Schweizer Nationalbank kann sich nicht lange gegen die Märkte stemmen, das produziert nur Verluste, und niemandem ist dabei geholfen. Es gäbe aber neue Instrumente, mit denen man Devisenspekulationen vielleicht in vernünftige Grenzen weisen könnte. Wir haben da einige Ideen – unsere Türen stehen offen.

ZEIT: Zugleich haben die Staaten mehr und mehr Schulden aufgetürmt, von Griechenland bis Amerika. Können Sie berechnen, wann das System hier zusammenbricht?
Helbing: Das ist schwer zu sagen. Aber es ist wahrscheinlich, dass wir die nächste Finanzkrise haben, bevor wir uns von der letzten erholen konnten. Man könnte meinen, sie ist schon da. Irgendwann wird man vielleicht nicht mehr darum herumkommen, den Reset-Knopf zu drücken.

ZEIT: Liegt das Problem vielleicht im Geld selbst?
Helbing: Ich habe nichts gegen Geld, aber ich finde es eher langweilig. Es gibt andere Anreizsysteme. Mein Kollege Bruno Frey hat ja mit seinen Forschungen gezeigt, dass sich nicht alles in Geld messen lässt. Das wissen die Soziologen schon lange. Geld ist viel zu eindimensional. Das hat schwerwiegende Konsequenzen. Wir versuchen, mit dieser einen Dimension unglaublich viel gleichzeitig zu steuern. Meines Wissens hat noch keiner gezeigt, dass dies funktionieren kann.

"Regulierung ist nicht der Königsweg"
ZEIT: Mussten erst die Physiker und die Soziologen kommen, um den Ökonomen begreifbar zu machen, dass ihr Weltbild zu eng ist?
Helbing: Eigentlich wissen das auch die Ökonomen schon seit Längerem, jedenfalls einige der Nobelpreisträger. Aber den Studenten wird meist noch das eindimensionale Weltbild beigebracht, dasjenige des Homo oeconomicus, des perfekten Rationalisten. Das hat ebenfalls mit Herdentrieb zu tun.

ZEIT: Herr Preis, angenommen, Sie wären König der Welt. Welches wären Ihre ersten Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzmärkte?
Preis: Es sind koordinierte Maßnahmen notwendig, um die Fehlentwicklungen an den Finanzmärkten in den Griff zu bekommen, etwa die ungenügende Berücksichtigung der Risiken in den verwendeten Modellen. Da wurde aus der Finanzkrise nicht viel gelernt. Ein Beispiel ist der Diversifikationseffekt, der eigentlich helfen soll, Risiken zu reduzieren. Wenn man also Aktienfonds optimal zusammenstellt – so der Glaube –, sollte dies das Verlustrisiko reduzieren. Dabei nimmt man allerdings an, dass die historischen Abhängigkeiten der Aktienkurse in der Zukunft konstant bleiben. Es können aber auch blitzschnell alle Aktien nach unten gezogen werden. Das nennt man den »Zusammenbruch der Abhängigkeiten«. Man sieht das beim Platzen von Blasen an den Finanzmärkten. Dies ist in keinem Risikomodell berücksichtigt, und folglich sind die Risikopuffer der Finanzinstitutionen in Krisen zu gering. Ich würde das sofort ändern. Im Gesamten braucht es aber wahrscheinlich eine neue Finanzarchitektur. Angesichts der immer wiederkehrenden Finanzkrisen muss man die Grundannahmen auf den Prüfstand stellen und Alternativen anschauen. Die sollte man vorher aber testen.

ZEIT: Warum hat man nicht früher intensiv in diesem Bereich geforscht?
Helbing: Das frage ich mich auch. Man hat Milliarden in die Elementarteilchenforschung investiert, in Fusionsforschung, Nanotechnologie, Gentechnik. Das ist alles schön – aber den sozioökonomischen Bereich hat man vergessen. Insbesondere weiß man über globale systemische Risiken viel zu wenig. Diese Wissenslücken müssen dringend geschlossen werden.

ZEIT: Im Interesse der Menschheit?
Helbing: Auf jeden Fall. Wichtig scheint mir aber, dass man Marktteilnehmer nicht zur Kooperation zwingt. Sie müssen selber einsehen, dass diese sich langfristig auszahlt. Regulierung ist nicht der Königsweg, es ist nur eine Randbedingung. Wie soll man etwa in Zeiten des high-frequency trading überhaupt rechtzeitig reagieren können? Gerade in komplexen Systemen ist es so, dass die Selbstorganisation stärker ist als externe Steuerungsversuche; aber nicht die Selbstorganisation nach Smith. Man kann indes Regeln identifizieren, die eine Selbstorganisation unterstützen, welche nicht nur dem Einzelnen, sondern auch dem Gesamtsystem, also unserer Gesellschaft, nutzt.

ZEIT: Sind Basel III oder das Swiss Finish, welche die Eigenmittelquote erhöhen wollen, für Sie nur Symptombekämpfung?
Preis: Man versucht, an einem anfälligen System herumzudoktern, zu dem es möglicherweise bessere Alternativen gäbe. Natürlich ist es nicht schlecht, das Eigenkapital zu erhöhen. Aber man müsste viel weiter gehen. Denn wir müssen endlich begreifen, dass wir vor existenziellen Fragen stehen: Wie kann man zum Beispiel den Wohlstand in Europa retten? Die EU generiert ein Bruttosozialprodukt von über 16 Billionen Dollar und ist damit die größte Volkswirtschaft der Welt. Aber das System besteht aus einem Staatenverbund mit sehr unterschiedlicher Leistungsfähigkeit. Wie rettet man dieses hochkomplexe System, das nicht einmal eine gemeinsame Fiskalpolitik kennt, in die Zukunft? Wir lösen es jetzt mit Transferleistungen. Das scheint mir aber noch nicht sehr durchdacht zu sein.

ZEIT: Müssen wir die Volkswirtschaften wieder an die Realwirtschaft anbinden? Also zum Beispiel mit einem Hilfsmittel wie dem Goldstandard?
Helbing: Ich denke nicht, dass dem kranken System mit abgelaufenen Medikamenten geholfen wäre. Es muss neu erfunden werden. Man muss die Stärken der einzelnen Länder fördern. Zu viel Homogenität tut Europa nicht gut. Anders wird es nicht möglich sein, dass alle Länder überleben.

ZEIT: Das war doch jetzt zum Abschluss ein schönes Plädoyer für eine Verschweizerung Europas, Herr Helbing.
Helbing: Sehen Sie das, wie Sie wollen

Kommentare

1 whateveryouthink 15.08.2011 um 18:32 Uhr
Der vereinigte Sachverstand der Zeit-Foristen
Sicher ein interessantes Interview. Ich sehe aber nichts, was über all das hinausgeht, was die Kommentatoren in diesem Forum bereits ausgebreitet haben. Zum Beispiel:
"Tobias Preis: Die Expansion der Geldmenge entsteht durch die zunehmende Menge der im Umlauf befindlichen Kredite, für deren Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig wird. Dies macht Wirtschaftswachstum zwingend notwendig. [.....]Die Nationalbanken, vor allem die amerikanische, versuchen seither, jedes Problem mit niedrigen Leitzinsen und hohen Geldmengen zu lösen. Das hat eine riesige Liquiditätsblase geschaffen, die nach Anlagemöglichkeiten sucht – und sie etwa in Immobilien, Rohstoffen oder Nahrungsmitteln gefunden hat. Mit teilweise schlimmen Folgen."
Das wurde hier immer und immer wieder ähnlich geschrieben. Nur: Für die Politik scheinen sowohl Herr Preis als auch alle mitdenkenden Normalbürger irrelevant zu sein.
Reaktionen auf diesen Kommentar
David_Mischling    15.08.2011 um 22:09 Uhr Motivation zur Frustration Ich stimme ihnen zu, dass sehr viel wiederkehrt was hier im Forum oft diskutiert wurde.
Letztendlich ist es doch nur frustierend zu sehen dass solche Denkweisen immer noch keinen Einfluß auf die reale Welt haben bzw. auf die Politik.
Daher auch Motivation zur Frustration. Ich hoffe dass sich die Stimmung gegen Euro-Bonds weiter ausbreitet in D. Man kann der Politik nicht wieder die einfache Lösung überlassen um dem wahren Problem aus dem Weg zu gehen. Da wir fast das einzige Euroland sind das noch höchste Bonität genießt ist für die deutschen Bürger die Zeit gekommen, der Amerikaner würde sagen, unseren "last stand" zu machen.
Die Lösung der Euro-Bonds ist die schlechte Lösung um das wahre Problem der Finanzmarktreform so lange aufzuschieben bis alle Länder zu schwach sind um sich dem Diktat des Geldes zu wiedersetzen.

2 Paul Florian  15.08.2011 um 18:33 Uhr
Idealismus pur
Ein guter Artikel, nur wieder viel zu idealistisch. Zitat Anfang, Herr Preis:
"Es sind koordinierte Maßnahmen notwendig, um die Fehlentwicklungen an den Finanzmärkten in den Griff zu bekommen, etwa die ungenügende Berücksichtigung der Risiken in den verwendeten Modellen. Da wurde aus der Finanzkrise nicht viel gelernt." Zitat Ende
Ja wie soll sich denn da etwas ändern, wenn wir nur unfähige Politiker haben? Dazu sollten di Autoren mal Stellung beziehen, Kritik zum bestehenden System äußern.

3 zeitkritik  15.08.2011 um 18:38 Uhr
Vernachlässigte Forschung
Nicht nur im sozioökonomischen Bereich wird nicht geforscht; ebenso ist es im philosophisch relgiösem. Die Alchemie wurde zur Chemie, die Astrologie zur Astronomie nur bei den Begriffen Glauben oder Ökonomie bleibt man tabu befangen im Stillstand.
Dabei hängt das doch so eng zusammen, Geld, der Wert des Geldes ist doch der einzig reele Glauben, der Rest Mythos und Phantasie - ein Geistessprung ist notwendig ähnlich wie zur Zeit der Renaissance.

4 Spaetroemer  15.08.2011 um 18:45 Uhr
etwas unkonkret
Es ist löblich, dass sich die Wissenschaft - zumal interdisziplinär - mit dem Thema beschäftigt. In diesem Interview finde ich aber vor allem eher allgemeine Aussagen und Feststellungen, auf die man als aufmerksamer Betrachter des Geschehens mit etwas "Hausverstand" ohne weiteres kommen sollte. Klare Empfehlungen vermisse ich aber. Der Interviewer hat es mit seiner "Königs-Frage" ja versucht, aber ohne Erfolg.
"Irgendwann wird man vielleicht nicht mehr darum herumkommen, den Reset-Knopf zu drücken."
Ja, auch diese Aussage ist nicht wirklich überraschend. Aber gut 2 Jahre nach der ersten weithin wahrnehmbaren Detonation (es ist ja außerdem auch nicht so, dass diese für alle überraschend kam) sollte es doch so langsam mal möglich sein, etwas konkreter zu formulieren, was "reset" in diesem Kontext bedeutet!

5 Hermez   15.08.2011 um 18:48 Uhr
"Zu viel Idealismus".......?
Nein! Viel zu viel Pragmatismus. Jeder der etwas anderes versucht als an den Symptomen herum zu doktern wird gleich als weltfremder Idealist verschrieen.
Fakt ist: Geht es so weiter, brauchen wir uns in 100 jahren überhaupt keine Gedanken mehr machen. Das war`s dann nämlich.

6 geronimo49  15.08.2011 um 18:48 Uhr
das alte prisoner's dilemma
aber dazu braucht man kluge Spieler und die haben wir zur Zeit nicht. Poliitker und complex adaptive systems, da kann man nur schmunzeln. Das ist ungefaehr so als wollten sie ihrem Vierbeiner eine Programiersprache beibringen..
Zu dem Interview und den darin angerissenen Vorschlaegen kann ich nur ausdruecklich gratulieren. Schade ist nur das der gute alte Adam Smith immer noch als Vorbild durch die Gehirne der "Eliten" schwirrt, von wegen free markets und die unsichtbare Hand wird's schon regeln
Solche Beitraege wuerde ich gerne oefters lesen.

7 belphegor67  15.08.2011 um 18:49 Uhr
Blubber,blubber...
Beim lesen des Artikels war ich froh,dass ich nach meinem ETH-Abschluss,nicht doktoriert habe.So viele Allgemeinplätze und Banalitäten können genauso gut im "Bild" oder "Kronenzeitung" stehen.
Ein Bekannter von mir (ETH-Doktor im Physik)arbeitet an der "Front",das heisst:An der Credit Suisse im Bereich Forex-exchange.Er sagte zu mir ein Mal:"Früher oder später taugen alle Finanzmodelle gar und gar nichts,die kannste in die Pfeife rauchen"

8 laie1   15.08.2011 um 18:59 Uhr
Wischiwaschi
Der Autor ist unverkennbar als Ökonom zu identifizieren: Viel Schall und Rauch ummnebelnd irgendwas, jedenfalls aber nicht Himmelsglut. Hoffentlich zahlt ihm niemand seine "Forschungen".

9 Slapsticker007  15.08.2011 um 19:02 Uhr
Dämmert da etwa die Vernunft?
Selbst Konservative kommen langsam ins Grübeln: http://www.faz.net/artike...
P.S.: http://www2.alternative-w...    Regulierung jetzt!

Reaktionen auf diesen Kommentar
37 Teletappy    15.08.2011 um 23:09 Uhr     Wieder die alten Rezepte parat?
"Regulierung jetzt!" - Ich hab auch Eins:"Weisse Salbe!"
Was wollen Sie denn regulieren? Die Märkte funktionieren einwandfrei. Es gibt kein Marktversagen.
Marktversagen heißt in Wahrheit nur: Das Ergebnis gefällt mir nicht. Der Mangel an Selbstkritikfähigkeit lässt uns die Schuld auf den Markt schieben anstatt die bisher sakrosankten Anreizkriterien, die zu den Ergebnissen führen, verantwortlich zu machen. Ganz abstrakt formuliert führen immer Fehlallokationen zu den uns nicht gefallenden Krisensituationen. Weil das fundamentale, selbstjustierende Prinzip der Sättigung außer Kraft gesetzt ist in unserem Wirtschaftssystem.
10 Altes Wissen
15.08.2011 um 19:12 Uhr
Wenn hinter Papier kein Wert steht, ist es nichts Wert!
Diese Finanzwelt verkauft, was nicht real ist und die Dämel dies gekauft haben zittern um ihre kröten. So sieht es aus! Wer nichts zu verlieren hat und am ende "am Stock" geht der holt sich was er braucht und wenn es nur was zu Essen ist! Die Ursachen kennt wohl jeder, der noch bis drei zählen kann!

11 Slapsticker007    15.08.2011 um 19:14 Uhr
Vorschläge zum Umsteuern gibt es jedenfalls:     http://www.re-define.org/...http://fora.tv/2009/09/08...
Von einem Praktiker, der das System von innen kennt.

12 materia15.08.2011 um 19:17 Uhr
Effizienz kontra Nachhaltigkeit
Oh, Oh, oh....da haben die Schweizer mit der WIR Bank [www.solami.com/WIR.htm] bereits die halbe Lösung des Problems längst daheim zu Hause. Aber die Typen von Wissenschaftlern sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht und faseln was von Flugsimulatoren für Finanzderivate. Wenigstens halten sie vom alten Smith nicht mehr so viel. Ansonsten immer das gleiche Gelaber vom Homo irrationalis. Wissen wir das nicht schon immer?!
Und dann nennen die das auch noch Systemforschung. Der Interviewer stellt endlich mal die einzige richtige Frage nach dem Schmiermittel im System (Vielleicht liegts ja am Geld?). Und der Systemforscher kommt mit einem "Geld ist mir zu eindimensional" daher, ohne dabei zu merken, daß er hier mitten ins Schwarze getroffen hat.
Meine Frage jetzt: Wie soll ein so einseitiges Wirtschaftssystem mit nur einem Geld (Yen, Dollar, Euro auch D-Mark - alles das gleiche!) ein nachhaltiges System geschaffen werden, wenn diese Währungen eben nicht die Kooperation sonder nur Effektivität und Effizienz in unserer Wirtschaft erzeugen. Liebe Wissenschaftler, schaut euch mal ein funktionierendes System an (z.B. Ökosystem). Da gibt es Vielfalt und keine Konzentration.
Viel Spaß noch beim Daddeln!

13 Neo von Terra  15.08.2011 um 19:24 Uhr
Die Geldzeit hat fertig
Man kann das Finanzsystem noch am ehesten verstehen, wenn man ein Monopolyspiel ansieht und sich vorstellt das die Bank im Spiel plötzlich spinnt. Weiterhin ist das ganze System/Spiel ziemlich am Ende, von Copyright (Apple, Google, Microsoft stecken Zigmilliarden in den Krieg gegeneinander statt in Innovationen) bis zum Arm/Reich und Umwelt Problem.
Kurz gesagt, die Egozentrik ist mittelfristig am Ende. Je verrückter die Normalwelt wird, desto normaler werden verrückte Ideen. In einer strukturell gewaltlosen Welt wäre Geld überhaupt nicht mehr nötig, ein Internet reicht. Hier ein Zukunftsszenario: www.realtheater.de

14 Beringar68    15.08.2011 um 19:25 Uhr
Ist mir zu einfach
Mit Verlaub, aber das ist mir wieder alles viel zu einfach. Bei allen unfähigen Politikern und allen gierigen Managern, die Ursachen müssen viel tiefer liegen.
Es wird vergessen, das der heute so beklagte Monetarismus die Antwort auf das Scheitern der Nachfragepolitik war, die Ende der 70er-Jahre mit zweistelliger Inflation und Arbeitslosenquoten gegen die Wand fuhr. Nun fährt auch der Monetarismus gegen die Wand und hinterläßt unbezahlbare Schuldenberge. Klar, die Monetaristen müssen jetzt genauso das Ruder aus der Hand geben, wie es die Keynesianer mußten. Aber was soll an seine Stelle treten?
Wir sollten nicht so tun, als wüßten wir heute schon die Antwort. Weder die Wiedereinführung der D-Mark, noch die Abschaffung der Finanzmärkte werden etwas an der Situation ändern.
Wenn die einen mehr produzieren als sie konsumieren können (Deutschland, China)und die anderen mehr konsumieren als sie produzieren (USA, Spanien) werden die gleichen Probleme immer wieder auftreten.
Entweder produzieren die einen weniger und machen dafür mehr Urlaub und die anderen konsumieren schlicht weniger. Oder die einen produzieren immer noch so viel wie vorher, transferieren aber einen Teil des produzierten Überschusses an jene die weniger produzieren, damit diese den Überschuss konsumieren können (Transferunion).

15 penpirate    15.08.2011 um 19:25 Uhr
wenn' s alle wirklich sooo ernst meinen würden, dann...
könnte doch mal jemand -deutschland hat doch da einen wirtschaftsminister auf der suche nach themen ,-) - einen weltweiten kongress einberufen, mit
... politikern aus ost und west, nord und süd
... wirtschaftsfachleuten aus alle richtungen
... finanzfachleuten aus allen richtungen
... abgesandte der notenbanken
und dann machen die mal in klausur mit dem ziel:
welche alternativen gibt es?
welche vor- und nachteile haben die?
was schlagen wir weltweit vor!
solange aber nur in klein-klein gemacht wird, wird das nie was, weil finanzmärkte halt weltweit agieren!

20 Slapsticker007    15.08.2011 um 19:53 Uhr
Zum Erkenntnisdefizit in den Wirtschaftswissenschaften:
"The Role of the Economics Profession in the Global Crisis": http://ineteconomics.org/...
"The Need for Interdisciplinary Work": http://ineteconomics.org/...
Die Musik spielt woanders: "The Lords of Finance": http://fora.tv/2011/06/28...

22 materia    15.08.2011 um 20:11 Uhr
Wege zur Bewältigung systemischer Bankenkrisen
Hier der fehlende link zu meinem Kommentar: Diese wissenshaftliche Arbeit hier ist einfach verblüffend, endlich mal ohne das gesamte Gelaber...
http://www.scribd.com/doc ...    oder einfach: lietaer.com [aber auch: www-solami.com/WIR.htm]
Bernard A. Lietaer, der Mann meines Vertrauens (hat übrigens den Euro als belgischer Zentralbanker mitkonzipiert.)

28 Xdenker    15.08.2011 um 21:37 Uhr
Meinung statt Wissen, Behauptungen statt Fakten
Die Aussagen von Herrn Helbing enthalten leider sehr viel Unzutreffendes und sind daher in Gänze kaum zu diskutieren.
Ein Beispiel: "Die Expansion der Geldmenge entsteht durch die zunehmende Menge der im Umlauf befindlichen Kredite, für deren Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig wird. Dies macht Wirtschaftswachstum zwingend notwendig."
Es ist einfach falsch, dass für die Zahlung von Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig sei. Wenn das geliehene Geld profitabel, sprich wertschöpfend, eingesetzt wird, werden Zins und Tilgung aus dem Mittelrückfluss des rentablen Investments finanziert. Das ist der Normalfall!
In der Praxis wird auch kaum Jemand einen neuen Kredit bekommen, wenn er schon die Zinsen für den alten nicht bezahlen konnte. Denn wenn einer weder Zins noch Tilgung bezahlen kann, dann ist er üblicherweise pleite, die Bank liquidiert die Sicherheiten und muss oft dennoch einen Teil ihrer Forderungen abschreiben, verliert also Geld.
Richtig wäre daher die Formulierung, das jeglicher investive Einsatz von Geld, sei es geliehenes oder eigenes Geld, dessen wertschöpfende Verwendung voraussetzt.
Wirtschaftswachstum entsteht nur aus wachsenden materiellen Bedürfnissen, z.B. durch eine wachsende Bevölkerung und/oder wachsende Kaufkraft (die wiederum Wertschöpfung voraussetzt) sowie durch Innovation und das Aufkommen neuer Bedürfnisse. Kredite machen es möglich, den mit wachsenden Bedürfnissen notwendigen Um- und Ausbau des Kapitalstocks zu finanzieren.

Reaktionen auf diesen Kommentar
35 leecher   15.08.2011 um 22:34 Uhr     Falsch und nochmal falsch "Es ist einfach falsch, dass für die Zahlung von Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig sei. Wenn das geliehene Geld profitabel, sprich wertschöpfend, eingesetzt wird, werden Zins und Tilgung aus dem Mittelrückfluss des rentablen Investments finanziert. Das ist der Normalfall!"
Bei einer solchen eindimensionalen Sichtweise ist das natürlich richtig. Wenn man das Gesamtsystem betrachtet aber vollkommener Unsinn.
Woher kommt denn das Geld mit dem das Unternehmen dann die Zinsen zahlt? Aus der restlichen Geldmengen. Und wie kommt alles Geld in den Kreislauf? Als Kredit auf dem Zinsen fällig sind. Die Zinsen sind im Gesamtsystem NIE da und können nur durch neue Kredite bezahlt werden. Die Zinsen werden nie mit geschöpft und sind nur als Forderung aber nie als Geld vorhanden. Daraus entsteht ein Zwang für Wachstum. Wer dann auch noch verstanden hat wie das Bankensystem funktioniert weiß, dass die Kreditmengen selbst dann ausgeweitet werden MUSS wenn es kein Wachstum gibt. Das ist ein unumstößlicher, mathematisch nachgewiesener Fakt. Der Kredit und Zins sind der Motor des Wirtschaftssystems, wer das nicht kapiert hat nicht verstanden wie das System funktioniert, und hat keinen blassen Schimmer vom dem was gerade passiert und was noch alles passieren kann.
41 Xdenker    16.08.2011 um 0:08 Uhr     Unfug bleibt Unfug Die von mir zitierte Aussage Helbings ist und bleibt sachlich falsch. Daran ändert auch Ihr Kommentar nichts.
Fakt ist: Geld wird überwiegend durch die Gewährung/Inanspruchnahme von Krediten (außerdem durch Ankauf von Aktiva durch Banken) geschaffen und durch Rückzahlung bzw. Abschreibung von Krediten vernichtet.
Kredite werden üblicherweise zurückgezahlt und das Geld damit vernichtet. Die im Falle der Nichtrückzahlung des Kredits nach Liquidierung der Sicherheiten ggf. verbleibende Restschuld muss die Bank abschreiben. Auch dann ist das ursprünglich durch den Kredit geschaffene Geld vernichtet.
Wirtschaftswachstum bedeutet Schaffung zusätzlicher Werte, zu deren Erzeugung und Kauf zusätzliches Kapital/Geld erforderlich ist. Wirtschaftswachstum erzwingt daher ein Wachstum der Geldmenge und damit des Kreditvolumens, aber nicht umgekehrt. (Schon gar nicht erzwingen Zinsen zusätzliche Kredite.)
Leider finden sich in Helbings Äußerungen etliche weitere sachliche Fehler, die mich an seiner wirtschaftsfachlichen Kompetenz zweifeln lassen. Die Wirtschaftswissenschaften scheinen definitiv nicht sein Fachgebiet zu sein.
29 dunnhaupt    15.08.2011 um 21:39 Uhr
Schall und Rauch
Wenn etwas schief läuft, muss bei uns sofort ein "neues System" her. Aber der Artikel hat dennoch recht, wie die Verwirrung und Hilflosigkeit unserer Großkopfeten bestätigt. Nicht allein, dass sie nie einen festen "Plan B" hatten, wie Schäuble behauptete. Wie die "Zeit" neulich berichtete, diskutierten sie auf dem letzten Brüsseler Gipfel nicht weniger als 32 verschiedene Wege, wie man weiterwurschteln könnte. Diese offensichtliche Ratlosigkeit ist es, welche die Märkte am meisten beunruhigt.

30 Rebel    15.08.2011 um 21:55 Uhr
6.30. Utopien
Slapsticker007 die Links sind Klasse ... hatte den MSM (HB, faz,ftd,tagesspiegel und dlr) Sony Kapoor mit Lösungen gemailt.
Die haben lieber zwei Jahre Merkel drangehängt. Aber jetzt ist die Zeit gekommen. For real.
Ehrlichkeit--->Glaubwüedigkeit--->Nachhaltigkeit--->Gemeinschaftlichkeit und für Ökonomen kommt noch die Bilanzierbarkeit dazu.
tough woman: http://www.iou.uzh.ch/org...

32 Slapsticker007    15.08.2011 um 22:12 Uhr
Inspirierendes kommt besonders aus dem anglo-amerikanischen Raum:
1. George Akerlof - "Efficient Markets Hypothesis and Causes of Crisis": http://www.youtube.com/wa...
2. Joseph Stiglitz - "An Agenda for Reforming Economic Theory": http://www.youtube.com/wa...
3. James Mirrlees - "Mathematics and Real Economics": http://www.youtube.com/wa...
4. William White - "Anatomy of Crisis: Economic Theory, Politics and Policy": http://www.youtube.com/wa...
5. Ha-Joon Chang - "Economics Upside Down": http://www.youtube.com/wa...
6. Paul Krugman - "The Global Economy": http://fora.tv/2009/01/29...
7. Peter Beinart in Conversation with Paul Krugman: http://fora.tv/2011/04/06...

33 mitchiru    15.08.2011 um 22:22 Uhr
Der alte Silvio Gsell
Wenn ich das Geld hätte, würde ich Herrn Helbing beauftragen, Modelle für umlaufgesicherte, regionale Geldsysteme herzustellen. Erfolgsparameter wären dann: Stabilität, ökologisch verträgliches Wachstum, Chancengleichheit, kulturelles Wachstum (Bildung, kulturprodukte, unterhaltung, Genuss!!) soziale Interaktion. Bildet Thinktanks!

34 Slapsticker007    15.08.2011 um 22:22 Uhr
Vielen Dank!
Dem PDF-Paper werde ich mich bei Gelegenheit widmen. LG Einen hab ich noch: http://www.ftd.de/politik...
[Edgar Salin: "Ökonometrie = Modellschreinerei" - Duncan Foley: "Das Ziel, menschliches Verhalten durch Ökonometrie vorhersagen zu wollen, erinnert stark an die Suche nach dem Heiligen Gral." Der Versuch, das Unmögliche zu erreichen, blockiert, so Foley, den Fortschritt in der Wirtschaftsforschung. Man müsse die Ökonomie daher vielmehr als ein komplexes, anpassungsfähiges System begreifen und darauf auch in der Forschung Rücksicht nehmen. Wenn man begreife, dass man eben nicht alle Phänomene mit Mathematik erklären oder vorhersagen kann, dann habe die wirtschaftswissenschaftliche Forschung noch enormes Entwicklungspotenzial.]

36 oekonomi   15.08.2011 um 22:49 Uhr
Adam Smith mißbraucht
"By preferring the support of domestic to that of foreign industry, he intends only his own security; and by directing that industry in such a manner as its produce may be of the greatest value, he intends only his own gain; and he is in this, as in many other cases, led by an invisible hand to promote an end which was no part of his intention."
Damit sagt A. Smith, daß Menschen egoistisch denken und lieber in lokale Unternehmen investieren als in ausländische, d.h. eigentlich im Sinne des eigenen Volkes handeln. Man kann auch sagen: nationalistisch.
Die Globalisierung hat aber einerseits dazu geführt, daß das eigene Land davon profitiert, wenn andere Nationen geschädigt werden. Andererseits fällt es auch leichter, "Ausländern" Schaden zuzufügen. Genau das ist bei den strukturierten Produkten passiert, bei dem Betrug Griechenlands mit einem gefälschten Haushaltsplan, bei den Spekulationen gegen andere Staaten. Es gibt keine Sanktionen. Einfache Spieltheorie.
Eine Aussage wie "Adam Smiths Regel funktioniert nur in guten Zeiten" ist absurd: gerade in schweren Zeiten denken Menschen eher an sich selbst und welche ihnen am nächsten sind. Durch Krisen entstehen Effizienz und Abschottung. Nur in guten Zeiten kann man sich Irrationales leisten. Die Quelle für diese Behauptung bleibe ich mal schuldig, ebenso wie der Artikel.

39 Slapsticker007    15.08.2011 um 23:33 Uhr
Der absurde Marktfundamentalismus der Neoklassik wird durch ständiges Behaupten nicht richtiger. Unsichtbare Hände und (markt)rationale Homini oeconomici sind Phantome.
Robert Shiller on How Human Psychology Drives the Economy: http://www.youtube.com/wa...

40 Lucy Meineke    16.08.2011 um 0:00 Uhr
Wir brauchen alternative Systeme zugunsten der Realwirtschaft
In vorausschauender Erkenntnis, dass das System der Finanzmärkte nicht dauerhaft beherrschbar ist, zeigen inzwischen zahlreiche Offensiven in europäischen und weltweiten Regionalbewegungen alternative Modelle eines sozialverträglichen globalen Überlebens, die sich bereits dort lebensnah bewährt haben.
Der Basisbegriff heißt: SOLIDARISCHE ÖKONOMIE
Er bezeichnet eine kritische Grundhaltung gegenüber neoliberalen Ansätzen, die positiv Bezug nimmt auf den Begriff der Solidarität und an die Rückbindung sozialer und ökologischer Zusammenhänge. Dabei steht das real-wirtschaftliche Selbstkosten- u. Transparenzprinzip ÜBER dem Gewinnprinzip.
Der ehem. Wirtschaftsjournalist, Historiker und ökonomische Vordenker, Bernd Hercksen, geht sogar in seinen Überlegungen aufgrund weltweit bereits gelebter sozialer Strukturen noch weiter und entwirft anschaulich das Konzept einer "Solidarischen Ökonomie - ohne Gewinn und Wertrechnung".
in: "Vom Urpatriarchat zum globalen Crash? Der Aufstieg einer verkehrten Welt und die Suche nach der richtigen", TB 2010
Hercksen lässt es in seinem Werk nicht bei der umfassend Ökonomie-geschichtlichen Ursachen-Analyse bewenden. Aufgrund eigener Erfahrungen in diesen Bewegungen u. gründlichsten Fakten-Recherchen zeigt er anschaulich menschenwürdige Zukunfts-Alternativen auf.
Das Gewinnprinzip unterminiere in den Geschäftsbeziehungen alle sozialen Beziehungen, in die jedes Unternehmen eingebunden ist, da jeder nur auf seinen eigenen Vorteil achtet.

42 Alexander Lobov    16.08.2011 um 0:50 Uhr
Über Egozentrik
"Weiterhin ist das ganze System/Spiel ziemlich am Ende, von Copyright (Apple, Google, Microsoft stecken Zigmilliarden in den Krieg gegeneinander statt in Innovationen) bis zum Arm/Reich und Umwelt Problem. Kurz gesagt, die Egozentrik ist mittelfristig am Ende."
Was hat das mit irgendeiner Egozentrik zu tun? Das ist die bekannte Folge künstlicher Monopole durch staatliches Patentrecht.
Dass Menschen verschiedene Interessen haben, und versuchen werden, die eigenen Interessen durchzusetzen, ist Naturgesetz und so ziemlich tautologisch, denn selbst wenn ich anderen Gutes tun will, bleibt dies trotzdem mein Interesse.
Die Frage, wie sich der Preis von wertlosem Papier, welches nur aufgrund staatlichen Zwangs als Geld verwendet wird, entwickelt, ist eine die von Adam Smith nicht behandelt wurde, und schon daher kann er bei dieser Frage gar nicht Unrecht haben.

43 Pink Fluid    16.08.2011 um 1:14 Uhr
Mal wieder Marx lesen...
Kooperation statt Konfrontation. "Wichtig scheint mir aber, dass man Marktteilnehmer nicht zur Kooperation zwingt. Sie müssen selber einsehen, dass diese sich langfristig auszahlt."
Vielleicht sollte man dann aber gedanklich auch vom Wettbewerb weg. Wettbewerb stachelt an, ist unheimlich produktiv. Nur haben wir langsam ein Level erreicht, in dem höher schneller weiter nicht mehr die Maxime sein muss und (nachhaltig betrachtet) sein darf. Vielleicht ist der freie Markt ja doch nicht das höchste aller Ziele? Das Ziel, die alles regelnde Maxime?
Wo wollen wir hin? Was wollen wir mit dem Reichtum? Wollen wir wirklich in Konkurrenz zueinander bleiben, oder endlich den Schritt wagen uns von diesem von uns geschaffenen Monstrum, diesem Fetisch, zu lösen, der uns beherrscht, wo doch wir ihn beherrschen sollten?
Aber Erkenntnis und Verstehen allein reicht nicht. Schrumpfen statt wachsen müsste unser Ziel sein. Gesellschaftlich erwirtschaftetes verteilen, die Versprechen der Moderne: Gleichheit, Freiheit, Solidarität, endlich einlösen.
Ein Grundeinkommen könnte ein erster Schritt sein. Und keine Angst: Was wir verlieren könnten ist ungesundes Wachstum und die damit verknüpfte Arbeit, Entwürdigung, Entmündigung, Ausbeutung. Gewinnen könnten wir Emanzipation und Menschenwürde.
Alles idealistischer Traum? Vielleicht. Aber bei weitem nicht so abwegig, wie behauptet.

44 Lucy Meineke    16.08.2011 um 1:43 Uhr
Sarah Wagenknecht ist da aber viel spannender zu lesen.
"Freiheit statt Kapitalismus", Eichborn-Vlg.gerade neu erschienen [http://www.zeit.de/2011/3...]. Außerdem ist sie auch etwas jünger als Karl und somit lebendig zeitnah am Artikelthema dran.

45 Slapsticker007    16.08.2011 um 1:51 Uhr
It could happen again!
Hier noch ein paar Hintergrundinformationen zu den interviewten Forschern: http://www.tobiaspreis.de/http://www.soms.ethz.ch/r...
Und noch zwei schöne Vorträge (gehalten an der LSE) als Betthupferl:
1. Robert Shiller (ein wenig ausführlicher): http://www.youtube.com/wa...
2. Paul Krugman on "The Return of Depression": http://www.youtube.com/wa...
Na dann: Gute Nacht!

46 pinero    16.08.2011 um 1:55 Uhr
Idealisiertes Wirtschaftsmodell
"Wirtschaftswachstum bedeutet Schaffung zusätzlicher Werte, zu deren Erzeugung und Kauf zusätzliches Kapital/Geld erforderlich ist. Wirtschaftswachstum erzwingt daher ein Wachstum der Geldmenge und damit des Kreditvolumens, aber nicht umgekehrt. (Schon gar nicht erzwingen Zinsen zusätzliche Kredite.)"
Ja, so wie Sie es beschreiben, SOLLTE es in einer idealen Marktwirtschaft funktionieren. Dieses Ideal gibt es aber nicht mehr. Was wir seit Jahren erleben ist der umgekehrte Fall, dass nämlich mit einem Wachstum der Geldmenge und des Kreditvolumens versucht wird, Wirtschaftswachstum zu "erzwingen". Da dieses Wachstum aber in der "Realwirtschaft" nicht in entsprechendem Maße stattfindet, wird versucht, es über reine Finanzgeschäfte zu erzeugen, durch die aber keine realen Werte geschaffen werden. Dadurch entstehen dann die "Blasen", die wir in den letzten Jahren in immer kürzeren Abständen erleben.
Die Ursache dafür ist aber nicht nur die lockere Geldpolitik der FED und anderer Zentralbanken. Meines Erachtens wird das Thema "Kapitalisierung der Altersvorsorge" in dem Zusammenhang viel zu wenig diskutiert. Die Umstellung auf kapitalgedeckte Altersvorsorge hat weltweit dazu geführt, dass mehrere hundert Millarden Dollar in Pensionsfonds gewinnbringend angelegt werden müssen, was durch das Wachstum in der "Realwirtschaft" aber niemals gedeckt werden kann.
Auch "Riester" wird somit zum Sargnagel des Weltfinanzsystems.

47 anbeck    16.08.2011 um 5:44 Uhr
Träumst Du noch oder liest Du schon?
"[Marktteilnehmer] müssen selber einsehen, dass [Kooperation] sich langfristig auszahlt."
Natürlich kann man Leute bezahlen, die sich für viel Geld solche Binsenweisheiten ausdenken. Und dann drücken wir mal alle die Daumen, dass die Kapitalisten endlich das Gute in sich entdecken...
Man kann aber auch gerne mal Marx lesen und lernen, dass unsere Wirtschaft nicht einfach wegen einiger vereinzelter Haifische so menschenverachtend ist, und dass uns die Wiederentdeckung des "Herdentriebs" nicht viel weiterhilft.
Dies gilt übrigens auch für diejenigen Zeit-Leser hier, die so von Silvio Gesells Freigeild schwärmen und sich deswegen für Kapitalismus-Kritiker halten. Dabei wäre es ja schön, wenn das Problem lediglich das zinstragende Kapital wäre.
Für alle Freigeld-Fans z.B.: Die Tücken des Finanzkapitals (http://www.trend.infopart...)
Zins hat es schon lange vor dem Kaitalismus gegeben. Kritisiert man nur das Finanzkapital und vergisst dabei den Zwang stetig Mehrwert zu produzieren, tritt man zwangsläufig auf der Stelle.

48 Netiew    16.08.2011 um 7:18 Uhr
Ein ähnliches Modell:
Eine Gruppe von Spielern trifft sich ständig im gleichen Lokal um zu pokern. Die meisten der Spieler sind Profis, für die das Pokern die einzige Einnahmequelle ist. Weil ständig um hohe Summen gepokert wird, zahlen sie die täglichen Rechnungen, die der Wirt ihnen macht, ohne zu murren, sind es doch im Vergleich zu ihren Umsätzen scheinbar kleinere Summen.
Solange zahlungskräftige Amateure dazustoßen, ist genug Geld da. Und wenn sie mal knapp sind lassen sie anschreiben. Der Wirt, der gut an der Gruppe verdient, ist mit dem Anschreiben großzügig. Die Spieler machen sich keine Sorgen wenn sie mal knapp sind, haben sie doch reichlich Schuldscheine von Mitspielern in den Taschen. Eines Tages merkt der Wirt, dass er selbst in Geldnot kommt und verlangt Bezahlung. Die Spieler versuchen, gegenseitig die Schuldscheine einzulösen und müssen feststellen, dass zu wenig Geld da ist.
Sie stoßen den größten Schuldner aus der Gruppe aus. Dadurch erhöht sich das Defizit des zweitschlechtesten Spielers. Eine Kettenraktion tritt ein. Der Wirt, bekommt nur einen geringen Teil der Rechnung bezahlt und geht in Konkurs.
Nach kurzer Zeit hängt ein Schild am Lokal: “Neue Bewirtschaftung“ und man kann wieder die Pokerspieler bei der Arbeit sehen.

49 cottonera  16.08.2011 um 8:43 Uhr
Das Brett vorm Kopp muss weg
Das Grundproblem des Geldsystems scheint vielen Mitforisten bewusst zu sein. Leider ist das die Ausnahme. Um dies zu aendern, ist es notwendig, dass diejenigen, welche den Knackpunkt verstanden haben, diese Erkenntnis weitergeben. Ich persoenlich stelle Freunden/Bekannten/Kollegen eine Preisfrage:
Stelle Dir die Welt als eine Insel mit 10 Bewohnern vor, welche produzieren, arbeiten und Gueter, Dienstleistungen untereinander handeln. Eine externe 11te Person, gibt jedem einzelnen 10 Inseleuro, um den Handel zu erleichtern, verlangt aber am Ende des Jahres je 1 Inseleuro Benutzungsgebuehr. Nach einem Jahr werden also 10 * 11 Inseleuro, also 110 Inseleuro faellig.
Wo kommen die zusaetzlichen 10 Inseleuro her, wenn nur 100 Inseleuro ausgegeben wurden ?
Ich garantiere interessante Gespraeche und einige Aha,s aber auch hitzige Versuche der "Versuchskaninchen" Eklaerungen zu finden, wo nun die zusaetzlichen 10 Inseldollars herkommen.

52 otmar.pregetter    16.08.2011 um 9:41 Uhr
Herr Helbing ...hat das Geldsystem nicht verstanden!
Und für... solche einen Schmarrn (ja) soll es 1 Mrd an Subvention geben ?
Der Fehler (der IMF stellte ja 100 Finanzkrisen in 40 Jahren fest!) liegt
1.) in der GELDSCHÖPFUNG, d.h. Banken "erfinden GELD AUS LUFT" indem sie das Geld = 1 Buchungezeile erst bei der KREDIT-GEWÄHRUNG aus NICHTS (es war ja zuvor nicht vorhanden : sonst wäre es ja Vollgeld = 100 % Zentralbankgeld gewesen) erzeugen... d.h. 100 % des Geldes (da ja auch die 2 % Mindestreserve als Verbindlichkeit entstehen) entsteht als SCHULD = FIAT MONEY.
2.) Da diese Schulden mit Zinseszins zurückzuzahlen sind ... ergibt dies eine exponentielle Funktion, was jeder Hauptschüler versteht... http://www.boerse-online.de/aktie/nachrichten/deutschland/:Interview-mit-Richard-Werner--Ein-untragbares-System/514469.html...
3.) Nachdem von den 4 Wirtschaftssektoren (Haushalte, Aussenwirtschaft (Ex- Importe etc.),Staat und die Privatwirtschaft (die man in Finanzinstitute, Zentral- und Geschäftsbanken, und die REAL-wirtschaft unterteilt) NUR die Finanzinstitute das "Geld aus Luft"...schöpfen - können die Zinsen eben  NIE d.d. Realwirtschaft verdient werden = exponentieller Anstieg der Schulden = Vermögen (die Bilanz ist ja immer ausgeglichen!) = Crash! Und DAS weiss man seit mehr als 100 Jahren...
4.) Fazit: Das Geldsystem ist ein Pyramidenspiel = Ponzi-Scheme... ein Madoff-Modell!... http://www.webinformation.at/material/Pyramidenspiel-Geldsystem.pdf...
5.) Der OTC-Handel macht ca. 70 % aus - d.h.ausserhalb der Börse...

53 otmar.pregetter    16.08.2011 um 9:54 Uhr
ad) 52 - Ergänzung: die Deutsche Bundesbank hat in ihrer Broschüre für Schulen ... die Geldschöpfung hinreichend erklärt - auch für Soziologen, Physiker und Religionswissenschafter - oder solche, die es noch werden wollen.
1.) Seite 68 : Geldschöpfung bezeichnet die Schaffung von Geld
2.) Geschäftsbanken schaffen Geld durch Kreditvergabe... http://www.bundesbank.de/download/bildung/geld_sec2/geld2_gesamt.pdf ...
3.) ergo dessen können weder die Haushalte (haben sie schon mal von der Bank Geld geschenkt bekommen ?) noch die realen Unternehmen Geld aus dem Nichts erzeugen - und der Staat hat ja an die PRIVAT-BANKEN... das Gelddruckmonmopol per Lizenz delegiert...
Die Lösunge sind daher sehr einfach - d.h es sind die gesellschaftspolitischen Machtfragen schlechthin: Geld regiert die Welt ... aber wer regiert das Geld???
1.) Wieso verschuldet sich der Staat p r i v a t...wenn nur er selbst das Gelddruckmonopol besitzt ?
2.) Wieso verschuildet sich der Staat überhaupt (er kann ja selbst sein eigenens Geld erzeugen!) ?)
3.) An wen soll der Staat überhaupt Zinsen bezahlen, wenn er sich sein Geld selber drucken kann ?
Und nachdem Herr Helbing ... + seine "Forscher" nicht mal das Geldsystem verstehen - ist die Mrd. nichts anderes als verlorenes Geld der Steuerzahler.
Alle Spekulationen sind mit 1 Massnahmen zu "managen": JEDER darf so viel spekulieren wie er will - aber NUR mit 100 % Eigenkapital!
Und schon sind alle Hedgefonds, Privat Eiquity Fonds "Ausserbilanzielle Gesellschaften" usw. usw. tot!!! Dazu brauchts keine Soziologen...

56 Duckmichnichtweg    16.08.2011 um 10:11 Uhr
Jein.
Im Grunde ist das richtig, was Sie hier schreiben. Allerdings sind ihre Schlüsse etwas falsch. [Wirtschaftswachstum erzwingt daher ein Wachstum der Geldmenge und damit des Kreditvolumens, aber nicht umgekehrt. (Schon gar nicht erzwingen Zinsen zusätzliche Kredite.)]
Es kommt zwar auf die Politik drauf an (aber da haben einzelne Nationalstaaten eher keinen Spielraum). Wenn die Vermögensverteilung zu gravierend wird, dreht sich das System um. Staaten werden zu Knechten. Die Banken fordern Zinsen für ihre Investoren, welchen Sie durch Staatsschulden (und Kaufkraftentzug aus dem Wirtschaftskreislauf) wieder reinbringen.
Zinseszins hat hier die Überhand genommen. Es ist nicht die Produktion die zählt, sondern die Rendite.
Das Schrumpfen auf ein vernünftiges Niveau wäre nicht schlecht. Allerdings ist es mit einem einzigen System gar nicht möglich. Dafür brauchen wir ein System, welches als Netz (welches eher Regional aggiert) dient - damit man sich nicht erpressbar macht.

Reaktionen auf diesen Kommentar
64 otmar.pregetter 16.08.2011 um 11:33 Uhr    Nein - da unterliegen Ihnen mehrere Denkfehler, denn
1.) ist esgenau umgekehrt - so wie ich schrieb: weder die realen Unternehmen noch die Haushalte bekommen Geld geschenkt - d.h. die Zinsen ihrer aufgenommen Kredite werden wieder durch neue Kredite = exponentielles Kreditwachstum bezahlt
2.) ergo dessen - diest ist ja das längst falsifizierte Dogma der Wi-wissenschaften - wird in der klassischen Gleichung : Wachstum = Zins... "unterstellt", dass solange die Wachstumsrate höher als der Zins sei, die Zinsen kein Problem seien. Und nachdem aber Wachstum k e i n Geld generiert (sonder nur die Konsumenten, die ja diese Produkte auch kaufen (wieder nur über Kredit möglich) müssen - ist dies eben eine durch die Empirie (100 Finanzkrisen in 40 jahren sind wirklich genug) längst falsifizierte Annahme.
Fazit: Der Zinseszins ...bedingt das reale Wachstumt - nicht umgekehrt. Und da eine reale Wirtschaft n i e exponentiell wachsen kann ... kommt es alle 30-70 Jahre zum totalen Crash dieses Pyramidenspiels = Geldsystem.
57 Azmi kamali    16.08.2011 um 10:12 Uhr
Das Problem ist nicht das System, sondern die Akteure
Gierige und egoistische Akteure werden auch in anderen Systemen neue Schlupflöcher finden.
Wie kann man von Bankern Verantwortungsbewusstsein fordern, wenn die Politiker sich selber die Taschen voll machen.

58 Alexander Lobov    16.08.2011 um 10:16 Uhr
Was Fortschritte in der Theorie betrifft:
"Schade ist nur das der gute alte Adam Smith immer noch als Vorbild durch die Gehirne der "Eliten" schwirrt, von wegen free markets und die unsichtbare Hand wird's schon regeln"
Ja natürlich, das Gravitationsgesetz vom alten Newton ist ja auch falsch. Nur ändert die Weiterentwicklung der Newtonschen Gravitationstheorie durch Einstein nichts daran, dass Äpfel nach unten fallen und die Erde um die Sonne kreist.
Und so ändert auch eine wissenschaftliche Weiterentwicklung der Smithschen ökonomischen Theorie nichts daran, dass freie Märkte besser sind als staatliche Regulierung.
Im Gegenteil, es sind gerade die Fortschritte modernerer ökonomischer Theorie, die mit der Betrachtung politischer Märkte zusammenhängen (public choice theory), die zeigen, dass bei einer modernen Demokratie keine sinnvollen Gesetze rauskommen können.

Reaktionen auf diesen Kommentar
77 Slapsticker007    16.08.2011 um 12:59 Uhr     Ehrliche Worte "Im Gegenteil, es sind gerade die Fortschritte modernerer ökonomischer Theorie, die mit der Betrachtung politischer Märkte zusammenhängen (public choice theory), die zeigen, dass bei einer modernen Demokratie keine sinnvollen Gesetze rauskommen können." -> ERGO: Abschaffung der Demokratie, damit der mehrheitliche Menschenwille dem Funktionieren der Märkte nicht mehr im Wege steht. Interessantes Verständnis, das Sie da offenbaren - und so verfassungskonform. Da erübrigt sich dann jede weitere Argumentation.

88 Xdenker    16.08.2011 um 15:29 Uhr     Adam Smith hat den Markt nicht erfunden. Märkte und deren Regulierungsmechanismen (die "unsichtbare Hand") gab es lange vor Smith. Und ich wage mal die Behauptung, dass es sie so lange geben wird, wie die Menschheit wirtschaften, d.h., mit knappen Ressourcen zur Befriedigung ihrer materiellen Bedürfnisse sinnvoll umgehen muss.

59 Alexander Lobov  16.08.2011 um 10:21 Uhr
Menschen abschaffen
"Das Problem ist nicht das System, sondern die Akteure"
Aja, da will wieder mal jemand den Neuen Menschen schaffen, um das Paradies auf Erden zu schaffen. Die alten Akteure werden dann möglichst hygienisch entsorgt?
Nein, die Menschen sind wie sie sind, und gar nicht so schlecht, und das Einzige was wir verbessern können, ist das System.
Und das staatliche System gehört in der Tat abgeschafft. Es ist eben nicht nur in seiner extremistischen, totalitären Variante kriminell, sondern in jeder Variante.
Reaktionen auf diesen Kommentar
Azmi kamali    16.08.2011 um 11:13 Uhr     Nonsens 3 Und wer macht das System? Schon mal darüber nachgedacht?
Es geht nicht darum, die Menschheit abzuschaffen, sondern die sogenannte Elite, welche Systeme und Gesetze einführt, um sich selber die Taschen auf Kosten der Bevölkerung vollzumachen.

78 Slapsticker007    16.08.2011 um 13:05 Uhr     Da erübrigt sich wirklich jeder weitere Kommentar: "Und das staatliche System gehört in der Tat abgeschafft. Es ist eben nicht nur in seiner extremistischen, totalitären Variante kriminell, sondern in jeder Variante."
P.S.: Der Selbstwiderspruch zum zuvor Geschriebenen ("Nein, die Menschen sind wie sie sind, und gar nicht so schlecht[.]") bleibt freilich bestehen. Der Staat, das sind wir alle.

60 Alexander Lobov    16.08.2011 um 10:30 Uhr
Schlechte Gesetze sind nunmal private Güter
"1.) Wieso verschuldet sich der Staat privat ...wenn nur er selbst das Gelddruckmonopol besitzt?"
Na ist doch klar - schlechte Gesetze (die einigen wenigen auf Kosten aller nützen) sind private Güter, gute Gesetze (die allen nützen) hingegen öffentliche Güter, und daher kommen nur schlechte Gesetze zustande.
Der Staat ist nun einmal nicht in der Lage, das Problem öffentlicher Güter zu lösen, weil staatliche Gesetzgebung selbst eins hat. Und je größer der Staat, desto größer dieses Problem, und desto kleiner der Kreis der Profiteure.

61 Alexander Lobov   16.08.2011 um 10:44 Uhr
Nonsens 1
"Die Expansion der Geldmenge entsteht durch die zunehmende Menge der im Umlauf befindlichen Kredite, für deren Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig wird. Dies macht Wirtschaftswachstum zwingend notwendig."
Nicht Wirtschaftswachstum - damit hat das überhaupt nichts zu tun. Sondern irgendwann gibt der Staat Kredite, die Geldmenge erhöht sich, und da die realen Werte sich deswegen noch lange nicht erhöhen, ergibt sich daraus einfach eine Inflation.

62 Alexander Lobov    16.08.2011 um 10:49 Uhr
Nonsens 2
ist die Antwort darauf: "Es ist einfach falsch, dass für die Zahlung von Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig sei. Wenn das geliehene Geld profitabel, sprich wertschöpfend, eingesetzt wird, werden Zins und Tilgung aus dem Mittelrückfluss des rentablen Investments finanziert. Das ist der Normalfall!"
Wie profitabel auch immer das einzelne Investement ist, zurückgezahlt werden muss Geld, und das zu produzieren ist nunmal anderen als dem Staat verboten. Also muss es vom Staat kommen. Und kommt natürlich auch von da.

63 Azmi kamali  16.08.2011 um 11:13 Uhr
Nonsens 3
Und wer macht das System? Schon mal darüber nachgedacht? Es geht nicht darum, die Menschheit abzuschaffen, sondern die sogenannte Elite, welche Systeme und Gesetze einführt, um sich selber die Taschen auf Kosten der Bevölkerung vollzumachen.

66 otmar.pregetter    16.08.2011 um 11:40 Uhr
ad 60.) Sehe ich nicht so ...
denn ich denke, dass selbst 500.000 Beamte eine solche Finanzkrise n i e ...hinbekommen hätten - wie es 10-20 Finanzalchimisten gelungen ist - aufkosten aller Steueerzahler.
Und - wieso der Staat nicht "Buchungszeilen" managen soll, kann ich auch nicht nachfollziehen.
Auch nein - der Staat kann eigentlich ganz gut öffentlioche Güter managen (dass es immer besser sein kann, bezweifelt ja niemand), z.b. ist das Gesundheitswesen der USA "privat" organisiert, es ist jedoch das teuerste der Welt (mit 17 % dees BIP, D nur 10 %) und dennoch sind ca. 45 Mio nicht krankenversichert ... und die USA haben die grösste Kindersterblichkeitsrate der Welt !

67 Blickensdörfer
16.08.2011 um 11:44 Uhr
"Der Erkenntnis-Widerspruch"
so viele richtige Gedanken und auch Vorschläge, die eine gute Grundlage wären, sie wissenschaftlich zu vertiefen. Und das sind nicht nur Gedanken und Vorschläge bekannter Wissenschaftler, sondern auch vieler Foristen, die sich mit den Problemen der Menschheitsentwicklung auseinandergesetzt haben und auseinandersetzen. Es mangelt also nicht an Erkenntnissen zu diesen Problemen und an Erkenntnissen vom wissenschaftlichen Lösen dieser Probleme. Diesen Erkenntnissen wird aber vorallem von denjenigen widersprochen, ob bewusst oder unbewusst,welche vom Erkenntnis-Widerspruch profitieren. Aber leider auch von denjenigen, die mit den "Begriffen" und Aussagen versuchen, die Probleme der Menschheitsentwicklung zu verstehen, welche mit dem herrschenden Verständnis besetzt sind, und mit denen die Probleme der Menschheitsentwicklung anhand vielerlei Erscheinungen beschrieben und mit scheinbaren Zusammenhängen erklärt werden. Ein wissenschaftliches Lösen der Probleme erfordert also die Auseinandersetzung mit der Ideologie dieses Beschreibens und Erklärens und somit die Überwindung des Erkenntnis-Widerspruchs. Es mangelt also nicht an Erkenntnissen, und auch nicht an Kommentaren zu mit herrschenden Verständnis Beschriebenem und Erklärtem, sondern an einer öffentlichen Auseinandersetzung zur Überwindung des Erkenntnis-Widerspruchs.

68 Dr. Jens Romba    16.08.2011 um 11:46 Uhr
Vorschlag für eine wirkliche Neuerung     Teil 1
Es gibt in diesem Interview zwei Sätze, die ich uneingeschränkt unterschreiben könnte. Nämlich die Sätze von Helbing die da lauten: „Ich denke nicht, dass dem kranken System mit abgelaufenen Medikamenten geholfen wäre. Es muss neu erfunden werden.“ Bezüglich der Art der Neuerfindung streiten sich dann aber die Gemüter. Angefangen ganz unten beim Kleingeistigen bis ganz nach oben zum Gelehrten. Heraus kommen dann Modelle wie Kommunismus, Sozialismus, Liberalismus, Neoliberalismus, soziale Marktwirtschaft, gezähmter und ungezähmter Kapitalismus und so weiter und so fort. Und sollten alle diese Modelle mit der Zeit immer weniger glaubhaft sein, so wird halt angeblich etwas neues erfunden, oder besser noch, das ganze System wird dann irgendwie neu erfunden. Aber auch wenn dies dann wieder eine Zeitlang gut geht, so etwa nach einer Währungsreform, so wird hier im Endeffekt doch nur alter Wein in neuen Schläuchen verkauft.
Die Frage stellt sich in Wirklichkeit also nach der Art der Neuerfindung. Wobei man bezüglich der Beantwortung dieser Frage ruhig einmal eine Reise durch Raum und Zeit antreten sollte. Die Reise durch den Raum würde hier nach Österreich führen, genauer gesagt in das kleine Städchen Wörgl. Die Reise durch die Zeit führt dann in die Zeit der Weltwirtschaftskrise, genauer gesagt in die Jahre 1932/33. Was genau damals in Wörgl geschah, kann ein Jeder unter http://userpage.fu-berlin...  leicht nachlesen.

69 Dr. Jens Romba    16.08.2011 um 11:47 Uhr
Vorschlag für eine wirkliche Neuerung     Teil 2
Allein die Tatsache aber, daß die Gemeinde Wörgl mit Ihrem Freigeldversuch einen ungeahnten wirtschaftlichen Aufschwung inmitten der Weltwirtschaftskrise zu verzeichnen hatte, sollte doch schon zu denken geben.
Ebenfalls ist es nicht von der Hand zu weisen, daß die heutige Wirtschaft immer produktiver wird, für deutlich bessere und deutlich billigere Produkte aber immer weniger Arbeitskräfte benötigt. Und hier nützt auf Dauer auch keine noch so hohe akademische Qualifikation. Selbst Hochqualifizierte werden immer mehr auf der Straße landen, was die Verarmung großer Teile der Bevölkerung fortschreiten läßt. Zumindest solange, wie ein reguläres Einkommen so derart strikt an die Erwerbsarbeit gebunden ist wie in unserem System. Aber auch hier wurde, und das nicht nur von Sozialträumern sondern auch von gestandenen Unternehmern, bereits das bedingungslose Grundeinkommen erdacht. Näheres hierzu kann ein jeder unter
http://www.stiftung-kultu...
http://www.unternimm-die-...
http://www.freiheitstattv...    erfahren. Und unter   http://www.muenchener-mod...    wurde diese Idee des bedingungslosen Grundeinkommens sogar mit dem Freigeld kombiniert.

70 Dr. Jens Romba    16.08.2011 um 11:48 Uhr
Vorschlag für eine wirkliche Neuerung     Teil 3
Natürlich sind derartige Dinge zunächst auch erst einmal als ein Neuanfang zu verstehen. Soll sich aber die Geschichte nicht wiederholen und wollen wir wirklich Währungsreformen, Systemcrashs und Krisen in Zukunft vermeiden, so kann dies meiner Meinung nach nur auf diesem Weg geschehen. Zumal dann auch jeder, insbesondere auch die heute arbeitslosen Akademiker und Ingenieure, sich eine sinnvolle Beschäftigung suchen sowie ihre Potentiale dann optimal einsetzen könnten. Dem Fortschritt und dem daraus resultierenden Wohlstand wären, im Gegensatz zum heutigen System oder besser gesagt Flickwerk, dann keine Grenzen gesetzt.
Dr. Jens Romba

71 otmar.pregetter 16.08.2011 um 11:51 Uhr
ad) 62 . Nonesens 2
"Es ist einfach falsch, dass für die Zahlung von Zinsen die Aufnahme weiterer Kredite notwendig sei. Wenn das geliehene Geld profitabel, sprich wertschöpfend, eingesetzt wird, werden Zins und Tilgung aus dem Mittelrückfluss des rentablen Investments finanziert. Das ist der Normalfall!"
Der Zirkelschluss... alle Phrasendrescher des derzeitigen Geldsystems, liegt ja darin, dass eben der "Mittelrückfluss = Rendite des Unternehmens usw. nie, den Zins "finanzierten" kann - weil ja NUR 1 Wirtschaftssektor = Zentral- und Geschäftsbanken das GELD AUS LUFT...erzeugen dürfen. D.h. jede MEHR-Produktion in der Volkswirtschaft (insoferen die Produkte nicht aufs Lager gehen) müssen ja verkauft werden - sonst kommt es ja zu keiner "Rendite"(!) die dann den Zins bedienen soll.
Und um die MEHR-Produkte (des Wachstums) bezahlen zu können ... brauche die Konsumenten wieder mehr Geld ...und DAS bekommen sie wiederum nur über K r e d i t...von den Banken. Doe o.a. Annahmen sind eine Tautoligie reinsten Wassers - und genau dies wollen die "klassischen Wi-Forscher" sich eben nicht eingestehen.
Da haben Sie völlig recht.

72 otmar.pregetter    16.08.2011 um 12:06 Uhr
ad) 68-70 ihre Beispiele - insbes. Wörlg - kenne ich gut, Ja...
dort kann/muss/soll man beginnen und sich viele andere alternative Geldsystem ansehen, erforschen.
Die zentrale Frage jedoch - wer erzeugt das (Papier)geld - ist eine politische, d.h. DIE Machtfrage jeder Gesellschaft!
Es darf/kann doch nicht wahr sein, dass die Menschheit nach Jahrhunderten des Schuldgeldsystems (100 % wird das Geld ja als Kredit geschöpft) und der bisdato 1 : 1 zu beobachteten totalen Verkorrumpierung zwischen Politik und den "Geldsäcken" (Def. Jean Ziegler) und trotz des Internet´s, das viele Menschen schon aufklärte, sich niemand an die Frage: Wieso verschuldet sich der Staat privat...wenn nur er selbst über das Gelddruckmonopol verfügt? heranwagt...
Wir, Univ. Prof. Hörmann und ich haben das Buch DAS ENDE DES GELDES geschrieben, wo wir alle BETRUGSMODELLE DES KAPITALISMUS (beginnend vom Konstrukt der "jurisischen Person", die ja auf ein Gesetz zur Eindämmung des Sklavenhandesl in den USA 1886 zurückgeht) wissenschaftlich aufgearbeitet (Franz Hörmann hat ja selbst die IFRS-Bewertungsregeln längst falsifiziert...) und beschrieben. Bis heute wurden wir noch von keinem Poltiker, Rechtsanwalt oder gar Wirtschaftsprüfer (gott bewahre...) verklagt - wieso wohl?

Reaktionen auf diesen Kommentar
109 Babanus    18.08.2011 um 0:02 Uhr     Die richtige Antwort?
"Bis heute wurden wir noch von keinem Poltiker, Rechtsanwalt oder gar Wirtschaftsprüfer (gott bewahre...) verklagt - wieso wohl?"
Weil es in Deutschland Meinungsfreiheit gibt?
75 Slapsticker007    16.08.2011 um 12:41 Uhr
Jenseits des hybriden Finanzsystems
muss die Ökonomie insgesamt verändert werden. Ansätze dazu werden bspw. hier vorgestellt: http://www.postwachstumso...http://www.jenseits-des-w...
"Vorstellbar wäre eine Gesellschaft, die die Verwandlung ihres Wohlstands in "Kapital" nicht mehr zum obersten Ziel erklärt." Aus dem FTD-Artikel "Schluss mit der Geldgier" von Robert Skidelsky: http://www.ftd.de/politik...
Hier sein 'Blog' "Against the Current" im Project Syndicate: http://www.project-syndic...
Und das 'Blog' von Nobelist Joseph Stiglitz im Project Syndicate "I Dissent: Unconventional Economic Wisdom": http://www.project-syndic...
Sowie das 'Blog' von Howard Davies and Robert J. Shiller zu "Finance in the 21st Century": http://www.project-syndic...
Die im Project Syndicate versammelten Artikel sind auch in Deutsch übersetzt!

79 Xdenker    16.08.2011 um 13:42 Uhr
Stimme Ihnen zu
Das ist auch meine Kritik an der Politik des billigen Geldes, wie sie insbesondere von der FED schon sehr lange betrieben wird. Ursache: Die FED ist offensichtlich nicht unabhängig von der US-Politik, sondern ihr Erfüllungsgehilfe!
Die "Idealisierung" bestände allenfalls darin, dass ich erwartete, dass alle handelnden Institutionen und Menschen "das System" richtig/sinnvoll bedienen und nicht zu korrumpieren versuchen - was natürlich realiter nicht der Fall ist.
Andereseits wird jede Fehlbedienung im Wege der Selbstregulierung des Systems bestraft: Wer eigenes oder geliehenes/fremdes Geld unprofitabel einsetzt oder Kredite nicht aus erwirtschafteten Mittelrückflüssen bedienen kann, verliert Geld, wird also ärmer. Und jede Blase, die ja definitionsgemäß nur aus Scheinwerten bestehen kann, wird unweigerlich früher oder später platzen, wodurch die Scheinwerte und das in sie hineingepumpte Geld vernichtet werden.

84 Xdenker    16.08.2011 um 15:29 Uhr
Werbung...
...ich lese primär werben in eigener Sache Richtung ratloser Politiker heraus. Zitat: "Unsere Türen stehen offen..." Und nichts w i r k l i c h grundsätzlich infrage stellen. Befriedet weiter zocken.

93 Xdenker    16.08.2011 um 18:39 Uhr
Was geht hier nicht auf?
Wenn alle vernünftig wirtschaften, dann verdienen alle Geld, finanzielle wie nicht finanzielle Unternehmen. Und die Privatpersonen und -organisationen ohne Erwerbszweck und der Staat geraten zumindest nicht in die Schuldenfalle. Wer aber nicht vernünftig wirtschaftet, verliert Geld. So ist es, und so muss es sein.

Reaktionen auf diesen Kommentar
94 genius1    16.08.2011 um 19:27 Uhr     Xdenker?     Sie haben das Geldsystem nicht Begriffen. Wenn keiner einen Kredit am laufen hat, dann Existiert kein Geld! Der Geldbedarf wächst mit dem Wachstum der Wirtschaft, mit der Inflation und zusätzlich, wenn Kredite mit weiteren Krediten bezahlt werden.
96 Xdenker   16.08.2011 um 20:20 Uhr
Sie haben offenbar keine Ahnung vom Wirtschaften
Geliehenes Geld mit geliehenem Geld zurückzuzahlen, funktioniert nicht.
Wenn eine Bank einen Kredit vergibt, will sie dafür Sicherheiten übereignet bekommen. Mit der Übereignung der Sicherheiten an die Bank haben Sie Ihre Schuld quasi schon "getilgt", bevor Sie den Kredit überhaupt gutgeschrieben bekommen.
Die Sicherheiten können Sie nur durch vollständige Rückzahlung der Kreditsumme wiedererlangen und erst dann wieder zur Besicherung eines neuen Kredits einsetzen.
Was Sie an Sicherheiten bieten können, definiert zugleich die Obergrenze Ihrer maximal möglichen Verschuldung. Dann ist Schluss mit Kredit. Und wenn Sie ihren Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Bank nicht nachkommen, liquidiert die Bank die Sicherheiten, womit das gantze Kreditgeld wieder dahin verschwindet, woher es gekommen ist, ins Nichts.
Tipp: Besorgen Sie sich einfach ein paar Kredite, und versuchen Sie, Kredite mit Krediten zurückzuzahlen. Und dann berichten Sie bitte über Ihre Erfahrungen.

97 genius1   16.08.2011 um 21:20 Uhr
Ja cottonera.
Da ist einer zu Intelligent für uns. Bei der Denkweise von Xdenker sollten wir wieder zum reinen Tauschhandel zurückfinden. Das Funktioniert in einer Weltwirtschaft zwar nicht so richtig, aber immerhin, werden Wir nicht jedes Jahr von den Banken, mit Zinsforderungen enteignet!
Und Xdenker, mir Bitte erst Antworten, wenn Sie die Zahlenreihe von 1... bis 100 Addiert haben. Das Ergebnis beträgt 5050. ich brauche nur den Rechenweg, kann man im Kopf ausrechen!

Reaktionen auf diesen Kommentar
99 Xdenker    16.08.2011 um 22:11 Uhr     Nur nicht verzweifeln     Sie können auch weiterhin Konsum über Kredit finanzieren. Zwar werden Sie dabei Geld verlieren. Dafür kommen Sie aber sofort, ohne zu warten in den Genuss der begehrten Waren. Sie müssen nur aufpassen, dass Sie nicht Ihr gesamtes Vermögen opfern. Denn dann gibts keinen Kredit mehr.
Sollten Sie ein Geschäft aufbauen wollen, so ist es im Prinzip egal, ob Sie dies mit Eigenmitteln oder Krediten tun (in der Regel brauchen Sie beides). Sie müssen nur darauf achten, dass Sie rentabel wirtschaften, sonst sind Sie auch auf diesem Weg ihr Vermögen recht schnell los. Profitable Geschäfte vorausgesetzt, ist dies andererseits die einzige legale Möglichkeit, reich zu werden (außer durch Erben oder etwas geschgenkt bekommen). No risk, no gain.
Viel Erfolg!

100 Bitbändiger 16.08.2011 um 23:41 Uhr     Zurück zur Realwirtschaft! Nur so nebenbei, @cottonera: Geld funktioniert nur, wenn es 1. eine vermehrbare Deckung (ursprünglich Gold) hat und 2. im realen Wirtschaftskreislauf auch tatsächlich eingesetzt wird - an beidem fehlt es auf Ihrer fidelen Mini-Insel. (@cottonera Ende)
Die schlauen Herren Professoren haben ja mit der Analyse durchaus recht: Die ursprünglich simplen Zusammenhänge der Realwirtschaft mit Gütern, Geld, Krediten und vor allem durch Wertschöpfung erwirtschaftetem Gewinn waren einfach zu durchschauen. Undurchschaubar ist es erst, seit Geld selbst zur "Handelsware" gemacht wurde, und zwar möglichst raffiniert verpackt in undurchschaubaren und auf Rosstäuschung ausgelegten "Finanzprodukten". Damit lassen sich Scheinrenditen erzielen, die von keiner Wertschöpfung gedeckt sind und die als Spekulationsblase platzen, sobald zu viele "Anleger" gleichzeitig den vermeintlichen realen Gegenwert einfordern oder bei der Spekulantenherde die Stampede ausbricht.
Dass dieser Schwachsinn ohne Wiederherstellung des Primats der Politik, also Regulierung, von selbst verschwindet, glauben die Herren Professoren vermutlich selbst nicht ernsthaft. Da auch die globale Politik sich nicht zusammenraufen wird, das Notwendige zu tun, bleibt nur abzuwarten, was der abzusehende Totalcrash bringt: Vielleicht ja sogar die Erkenntnis, dass der Realwirtschaft selbst ein Totalzusammenbruch der sog. "Finanzmärkte" nach kurzem Schock am Allerwertesten vorbeigehen kann.

102 Nero11 17.08.2011 um 1:01 Uhr     Ich finde es beunruhigend, dass Wissenschaftler sich einig sind, dass dieses System zusammenbrechen wird. Wäre an der Zeit, sich eine Strategie für die Notlandung auszudenken oder? Oder wollen wir, dass alles in Chaos und Krieg endet?
Und der Hinweis, dass die nächste große Krise kommt, bevor wir uns von der akutellen erholt haben ist auch nicht ohne.
104 genius1 17.08.2011 um 8:25 Uhr     Ach Xdenker.  Ein Link für Allwissende: http://www.trend.infopart...
98 Xdenker   16.08.2011 um 21:54 Uhr
Das macht keinen Sinn
Kann nur nochmals auf #83 verweisen. Das Modell ist unsinnig. Warum sollten sich ihre Inselbewohner einen Kredit besorgen? Welchen Nutzen hätten Sie davon?
In diesem statischen, geschlossenen Modell gibt es ja, bevor die 11. Person die Bühne betritt, offenbar kein Geld. Woher auch? D.h., die Inselbewohner finden alles, was sie zum Leben brauchen, auf ihrer Insel und betreiben untereinander allenfalls Tauschhandel. Das ist ungefähr die Situation der Buschmänner in der Kalahari.
Geld macht nur Sinn in einer Welt, in der die Beschaffung von Ressourcen zur Erzeugung von Ware und das Eintauschen der so erzeugten Ware gegen andere Ware, die man zum Leben oder für die Produktion der eigenen Ware benötigt, zeitlich auseinanderfallen. Es überbrückt die Lücke zwischen dem Zeitpunkt der Aufwendungen und dem Zeitpunkt des Vorliegens handelsfertiger Ware.
Übrigens kosten nicht nur Kredite Geld, sondern auch das Eigenkapital. Wenn man sein Eigenkapital im eigenen Unternehmen einsetzt, verzichtet man auf Erträge, die man bei irgendeiner anderen Anlage des Eigenkapitals außerhalb des eigenen Unternehmens erzielen könnte. Da es sich um kalkulatorische Kosten handelt, die zudem nicht in die steuerliche Gewinnermittlung einfließen, kann man deren Höhe in einem sachlich sinnvollen Rahmen frei bestimmem. Wenn man die Kosten des Eigenkapitals höher ansetzt als die eines Kredits, dann sollte man seine Investition fremd, also über Kredit finanzieren, andernfalls über Eigenmittel.
Reaktionen auf diesen Kommentar
101 genius1    17.08.2011 um 0:18 Uhr     Leider nicht. "Vielleicht ja sogar die Erkenntnis, dass der Realwirtschaft selbst ein Totalzusammenbruch der sog. "Finanzmärkte" nach kurzem Schock am Allerwertesten vorbeigehen kann."
Wenn es so wäre, hätte ich auch kein Problem damit. Gedanken mache ich über die Zulieferer. In der heutigen globalisierten Welt kommen die Zulieferteile aus vielen Ländern. Selbst wenn es für ein Zulieferteil, drei oder mehr Hersteller gibt, kann nicht ausgeschlossen werden das Diese, bei einem Kollaps der Finanzmärkte, nicht Pleite gehen. Dann kann das Produkt, zum Beispiel: ein Auto, nicht zum Verkauf fertig gestellt werden, mit negativen Rückkoppelungen bei anderen Zulieferern.
Auf Grund der weltweiten Vernetzung der Finanzsysteme, kommt es bei einem Kollaps der Selben, zu einer Hyperinflation. Die Menschen werden mit dem noch vorhandenen Geld versuchen, zuerst das Lebensnotwendige Einzukaufen, danach alles mögliche!
Banken und Börsen werden dann, bei der Panik, geschlossen sein. Die "Resettaste" ist nicht vorhanden genauer, Sie würde nicht Funktionieren! Private Altersversorgung Pleite, Private Krankenversicherung ohne Rücklagen, damit kurz vor der Pleite, und sehr viele Unternehmen in Konkurs!
Damit ist zu Rechnen. Viel Glück beim Neustart!
103 Xdenker    17.08.2011 um 1:56 Uhr     Das System wird nicht zusammenbrechen     Was zusammenbricht, sind Spekulationsblasen, also Scheinwerte, die nie reale Werte waren. Damit verschwindet zugleich überschüssiges Geld aus der Welt.
Das könnte der Realwirtschaft tatsächlich am Allerwertesten vorbei gehen, gäbe es da nicht die auch von aufgeregter medialer Berichterstattung und Spekulation(!)immer wieder forcierten, psychologischen Ansteckungseffekte.
Menschenmassen kennen leider keine Schwarmintelligenz, sondern nur massenhafte Dummheit. Aber je häufiger irgendwelche Blasen platzen, je normaler solche systemimmanenten Autokorrekturen werden, umso gelassener sowie auf- und abgeklärter werden die Menschen und damit auch die realwirtschaft m.E. darauf reagieren.
Der menschliche Erfindergeist ist unerschöpflich. Vielleicht wird es irgendwann sogar Frühwarnsysteme geben, die ein allzu weitgehendes Eskalieren von Fehlentwicklungen verhindern können.
Seit eh und jeh war und ist Markttransparenz eine der entscheidenden Voraussetzungen funktionierender Märkte. Die Verhinderung von Intransparenz resp. die Verbesserung der Finanzmarkttransparenz wäre daher eine vordringliche Aufgabe Derjenigen, die Einfluss auf die Spielregeln der globalen Finanzmärkte nehmen können. Immerhin hat man auf diese Weise den berühmten Schweinezyklus tatsächlich in verschiedenen Bereichen einigermaßen in den Griff bekommen.
105 cottonera   17.08.2011 um 17:59 Uhr
Freude
Es ist erfreulich, hier eine rege Diskussion angeregt zu haben. Es wurde, auf die "fidele Insel" bezogen, ausgefuehrt, dass das wundersame Geld nicht gedeckt sei. Ich behaupte einfach einmal, dass die Inseleuros aus Gold sind, also gedeckt. Die Bewohner sind auch nicht bloeder als andere Menschen und erkennen den Vorteil von Geld und deshalb wird es auch benutzt. Nach wie vor konnte mich kein Kommentar davon ueberzeugen, wie die fehlenden 10 Gold-Inseleuros auf die Insel kommen. Ich bin mir bewusst, dass einige geschaetzte Mitforisten genervt sein moegen von der von mir konstruierten Insel, aber ich bin ueberzeugt, dass ein einfach gestricktes Modell gut dazu geeignet ist, die Grundproblematik unseres Wirtschaftens aufzuzeigen. Ich bin gerne bereit meine Meinung zu korrigieren, aber bisher fehlt mir eine ueberzeugende Argumentation. Kann es sein, dass ich den Finger in die offene Wunde gelegt habe ?
Reaktionen auf diesen Kommentar
106 Bitbändiger    17.08.2011 um 23:00 Uhr     Die Freude lasse ich Ihnen jetzt.     "Kann es sein, dass ich den Finger in die offene Wunde gelegt habe?"
Nein. Und mir genügt es, dass ich es begriffen habe. Mich zu "nerven" braucht es mehr.

107 Xdenker    17.08.2011 um 23:11 Uhr     Also gut... (1) Nochmals:     Ihr Modell ist aus den von mir dargestellten Gründen unsinnig. Um Ihre Frage beantworten zu können, muss man es erweitern. Man muss mindestens wissen, wie das Inseleinkommen entsteht und wie es verwendet wird.
Auf der Entstehungsseite muss man wissen, wie groß der Produktionswert (P) der Inselvolkswirtschaft, die Vorleistungen (V) und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sind. Das BIP ist das Inseleinkommen/die Inselwertschöpfung. (Auf einzelbetrieblicher Ebene entsprechen das BIP dem Gewinn, P dem Umsatz und V den Kosten)
Also: BIP=P-V
Auf der Verwendungsseite muss man wissen, wieviel von dem Inseleinkommen konsumiert (K) und wieviel investiert (I) wird. (Auf einzelwirtschaftlicher Ebene entspricht I dem Sparen)
Also: BIP=K+I
Ich unterstelle zu Jahresbeginn - vor Erhöhung der Geldmenge:
P(0)=1.100
V(0)=400
BIP(0)=700
K(0)=500
I(0)=200
Ihrer Modellannahme gemäß unterstelle ich, dass die Geldmenge zu Jahresbeginn durch Geldschöpfung um 100 erhöht wird und dass das zusätzliche Geld vollständig für den Kauf von Vorleistungen ausgegeben wird. Dadurch erhöhen sich auf der Verwendungsseite die Investitionen und auf der Entstehungsseite die Vorleistungen um jeweils 100. Zum Jahresende gilt entsprechend:
V(1)=V(0)+100=400+100=500
I(1)=I(0)+100=200+100=300

108 Xdenker    17.08.2011 um 23:11 Uhr     Also gut... (2)     Zugleich unterstelle ich ein konstantes Verhältnis P/V in Höhe von 1.100/400=2,75. Dadurch erhöht sich auf der Entstehungsseite der Produktionswert um 100*2,75=275. Daraus folgt:
P(1)=P(0)+275=1.100+275=1.375 und
BIP(1)=P(1)-V(1)=1.375-500=875
Wenn auf der Verwendungsseite der Konsum um 65 auf 565 steigt, verbleibt für Investitionen im Folgejahr sowie für Zins und Tilgung des zu Beginn des Jahres erhaltenen zusätzlichen Geldes ein Betrag von (875-500-65=) 310, wobei die für Investitionen verfügbaren Mittel dem Niveau von
I(0)=200 entsprechen. Also:
BIP(1)=K(1)+I(1)=565+(200+110)=875
Fazit: Ein um mindestnotwendige Kenngrößen erweitertes Inselmodell, das zeigt, dass zusätzlich erhaltene und eingesetzte 100 Euro nach einem Jahr zurückgezahlt und zusätzlich 10 Euro Benutzungsgebühr gezahlt werden können.

110 cottonera    18.08.2011 um 19:00 Uhr
Liebe Mitforisten
Danke fuer die z.T. ausfuehrlichen Antworten. Da ich momentan auf Auslandstour bin, habe ich nicht genug Zeit, um konstruktiv zu antworten. Aber ich werde mir die "Response" dankbar zu Gemuete fuehren und entsprechend antworten. Wir alle sehen, das dieser Thread wohl zu Ende ist, aber ich werde trotzdem wieder reinschauen. Vielen Dank an alle, vor allem dem Xdenker, die es Wert befunden haben, hier mit mir zu diskutieren.

111 iconoclast  21.08.2011 um 22:51 Uhr
Komplementärwährung: Ausfluss multi-dimensionaler Erwägungen
Dass auch die Sherpas hier und dort nicht in der Lage zu sein scheinen, ihre Auftraggeber genügend tiefgängig, klar und zielführend zu beraten, geht insgesamt auch aus all diesen Kommentaren hervor. Das Resultat unserer mehrjährigen Krisengenesis-Forschung findet sich hier (www.solami.com/capitalism...) bezüglich Materialien, und hier (www.solami.com/porkbellie...) bezüglich Grunderkenntnisse und erster Diskussions- und Lösungsansätze. Comments and newcomers welcome!




Tages-Anzeiger    22. November 2011

Wie kann ein Land aus dem Euro austreten?
von Tobias Straumann

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Kronezone aufgelöst: 200 Kronen mit ungarischem Stempel kurz nach Auflösung der Währungsunion.

Ist es machbar, den Euro zu verlassen und die Drachme wieder einzuführen? Viele argumentieren, dass diese Operation rein technisch unmöglich wäre, so nach dem Motto: Versuchen Sie mal ein Rührei in ein Spiegelei zu verwandeln.

Aufgrund von historischen Beispielen kommt man jedoch schnell zum Schluss, dass die Rührei-Analogie wenig hilfreich ist. Auf die Aufsplitterung der Rubelzone habe ich schon einmal hingewiesen (hier). Gemäss dem US-Ökonomen Ed Dolan lassen sich drei Lehren aus historischen Beispielen ableiten:

1.Es ist empfehlenswert, eine temporäre Währung einzuführen, die keine komplizierten Sicherheitsstandards erfordert und deshalb schnell gedruckt werden. Weil sie nur kurze Zeit zirkuliert, lohnt es sich nicht, sie zu fälschen. In einem zweiten Schritt kann man dann endgültig zur neuen Währung übergehen. Griechenland könnte also zunächst eine Art Griechen-Euro einführen, bevor es wieder zur Drachme zurückkehrt.
2.Es ist kein Problem, wenn die alte Währung weiter zirkuliert. Im Falle Griechenlands wäre es nicht nötig, alle Euros sofort zum Verschwinden zu bringen. Die deutsche Währungsreform von 1948, bei der die Reichsmark vollständig durch die D-Mark ersetzt wurde, ist eine Ausnahme. In ärmeren Ländern ist es ohnehin auch in normalen Zeiten üblich, dass mehrere Währungen kursieren (z. B. Dollar im Nahen Osten).
3.Beim Problem der drohenden Zahlungsunfähigkeit ist es besser, wenn ein Land möglichst früh die Bedienung der Schulden einstellt, dafür nachher schnell wieder ein zuverlässiger Schuldner wird. Viele Länder haben den Fehler gemacht, dass sie die endgültige Zahlungsunfähigkeit hinausgeschoben haben, was die Krise nur unnötig verschärft hat. Falls Griechenland zur Drachme zurückkehren sollte, müsste es sofort seine Zahlungen einstellen.
Wären damit alle Probleme gelöst? Natürlich nicht. Griechenland bräuchte zum Beispiel sofort Kredite, um die Landesversorgung sicher zu stellen. Ich stelle mir aber vor, dass der Internationale Währungsfonds (IWF) oder die Weltbank zu Hilfe eilen würde. Auch die EU könnte kein Interesse daran haben, Griechenland nach dem Austritt aus dem Euro im Stich zu lassen. Der Reputationsschaden für Brüssel wäre enorm.

Die Auflösung der Kronezone nach dem Ersten Weltkrieg ist ebenfalls illustrativ (hier). Österreich-Ungarn wurde  1919 aufgeteilt in eine Reihe von Nationalstaaten, aber die österreichisch-ungarische Krone blieb einstweilen überall das gesetzliche Zahlungsmittel. Erst mit einer gewissen Verzögerung entschieden sich die neuen Staaten, eine neue Währung einzuführen. Am besten gelang dies der Tschechoslowakei – es kam nicht einmal zu einer Inflation. Die wichtigsten Schritte der Umwandlungsaktion, die vom 3. bis 9. März 1919 dauerte, waren die folgenden:

Nach Bekanntgabe der Währungsreform wurden die Grenzen militärisch besetzt, um die Kapitalausfuhr zu verhindern.
Der Überweisungsverkehr der Banken und Postämter wurde für zwei Wochen eingestellt.
Die obligatorische Abstempelung der alten Banknoten dauerte eine Woche. Als die neuen Banknoten gedruckt waren, musste man die abgestempelten Banknoten eintauschen.
Die Währungsreform wurde mit einer Sanierung der Staatsfinanzen kombiniert, indem nur die Hälfte der alten Banknoten gestempelt wurden. Der Rest wurde für staatliche Zwangsanleihen verwendet. Später wurden die Bürger für die zwangsweise erfolgte Abgabe mit Steuererleichterungen entschädigt.
Kurz und gut: Wer glaubt, ein Austritt aus dem Euro sei nicht machbar, irrt. Und wer mit der Geschichte von Finanzkrisen vertraut ist, weiss auch, dass ab einer gewissen Eskalationsstufe ohnehin alles weggefegt wird, was noch vor kurzem für sicher gehalten wurde. Die Eier-Frage erledigt sich dann von selbst, weil sich auch die Hühner längst in Deckung begeben haben.




Tages-Anzeiger     12.März 2012

«Gold ist ein barbarisches Relikt»
Von Philipp Löpfe

Der renommierte Währungsexperte Barry Eichengreen erklärt, warum wir bald drei globale Leitwährungen haben werden und warum ein neuer Goldstandard zu mehr Finanzkrisen führen würde.
Währungsspezialist und Professor für Ökonomie an der University of California in Berkeley: Barry Eichengreen. (Bild: PD)

Sie sind überzeugt, dass der Dollar noch lange eine globale Leitwährung bleibt. Woher die Zuversicht?
Das internationale Finanzsystem basiert immer noch auf dem Dollar. Der Dollar ist nach wie vor der sichere Hafen, in den sich alle flüchten, wenn eine Krise aufzieht, auch wenn diese Krise von den USA mitverursacht wurde. Selbst als Standard & Poor’s im letzten Sommer die USA herabgestuft hatte, gab es eine Flucht in und nicht aus dem Dollar.

Zurzeit haben kurzfristige US-Staatsanleihen gar einen Negativzins. Ist das der ultimative Vertrauensbeweis für den Dollar?
So erhalten die USA eine Art automatischen Versicherungsschutz gegen wirtschaftliche Probleme. Der Dollar besitzt nach wie vor sein Privileg und schützt so die US-Wirtschaft, zumindest indirekt.

Dabei heisst es doch, die Tage der Supermacht USA seien gezählt.
Das ist in der Tat ein Widerspruch. Aber auch ich gehe davon aus, dass der Dollar allmählich seine Monopolstellung als globale Leitwährung einbüssen wird. Der US-Anteil an der gesamten Weltwirtschaft schrumpft. Deshalb wird das Land immer weniger in der Lage sein, sichere und liquide Vermögenswerte in dem Ausmass bereitzustellen, wie sie eine wachsende Weltwirtschaft braucht.

Wird der Yuan die Lücke füllen?
Der Dollar, der Euro und der chinesische Yuan dürften sich die Rolle einer globalen Leitwährung teilen.

Sind das für die Amerikaner gute oder schlechte Nachrichten?
Die USA werden dann mehr Zinsen für ihre Schulden bezahlen müssen. Das wird zwangsläufig dazu führen, dass sie das Leistungsbilanzdefizit verringern müssen. Wir können also nicht mehr BMWs gegen grüne Papierscheine eintauschen. Doch langfristig wird das Finanzsystem stabiler.

Den Yuan als globale Leitwährung kann man sich angesichts der Entwicklung von China vorstellen. Aber glauben Sie wirklich, dass auch der Euro diese Funktion erfüllen kann?
Ja, davon bin ich überzeugt.

Und was ist mit der Eurokrise?
Sie ist die Folge eines unvollständigen Systems. Es gibt glänzende Euromünzen und hübsche Euroscheine, es gibt sogar eine Zentralbank, die EZB. Aber es fehlen die Regeln für eine wirkliche Fiskalunion. Die Einheitswährung kann heute nicht mehr rückgängig gemacht werden. Deshalb muss Europa jetzt weiter in Richtung einer wirklichen Fiskalunion schreiten. Und Frau Merkel hat recht, wenn sie sagt, das werde lange dauern.

Wie lange?
In etwa zehn Jahren könnte der Euro eine wirkliche Einheitswährung sein.

Sie haben letzten Dezember davon gesprochen, dass das System des Euro zusammenbrechen könnte. Weshalb sind Sie jetzt optimistisch?
Es ist der EZB seither zumindest gelungen, die Bankenkrise mit Krediten zu einem Prozent Zins für eine Laufzeit von drei Jahren wirksam zu entschärfen.

Ein genialer Schachzug des neuen EZB-Präsidenten Mario Draghi?
Er hat damit die aufkommende Bankenpanik verhindert. Der Interbankenmarkt in Europa war zusammengebrochen, die Banken gaben sich keine Kredite mehr. Die EZB hat das einzig Richtige getan.

Wäre es nicht einfacher, logischer und billiger gewesen, die EZB hätte das Geld direkt den überschuldeten Staaten zukommen lassen?
Zuerst musste die Bankenpanik verhindert werden. Aber damit ist das Wachstumsproblem von Staaten wie Italien und Spanien nicht gelöst. Auch die EZB muss Massnahmen ergreifen, um deren Schuldzinsen noch weiter zu drücken. Und sie muss dafür sorgen, dass der Euro weicher wird. Nur so kann das Wachstum aufrechterhalten werden.

Geht die EZB damit nicht auf Konfrontationskurs mit der Politik, vor allem der deutschen?
Europa braucht endlich eine normale Zentralbank. Das war unter dem früheren Präsidenten Jean-Claude Trichet nicht der Fall. Die EZB konnte damals die Rolle einer Kreditgeberin in letzter Instanz nicht ausfüllen. Jetzt scheint sie sich in diese Richtung zu entwickeln.

Sind die Kredite der EZB ein Trick, mit dem sie die Politik übertölpelt?
Sie hat damit den Banken die Liquidität verschafft, aber sie hat damit noch nicht das Wachstum angekurbelt. Auch das ist eine Aufgabe einer Zentralbank. Auch die EZB wird sich dieser Aufgabe widmen müssen.

Wird das nicht zu einem Aufschrei führen, weil die Banken wieder einmal auf Kosten des Steuerzahlers gerettet worden sind?
Die Sorge besteht tatsächlich. Aber die Alternative, ein Bankencrash, wäre noch schlimmer. Die Lage von Europa lässt sich mit der Situation eines Krebspatienten vergleichen. Ja, Chemotherapie ist schmerzhaft und hat gefährliche Nebenwirkungen, aber ohne Chemotherapie stirbt der Patient.

Was für einen Einfluss hat Deutschland auf die Politik der EZB?
Die EZB ist die unabhängigste Zentralbank der Welt. Sie nimmt keine Direktiven von Regierungen entgegen. Angela Merkel hat wohl recht, wenn sie sagt, es werde länger dauern, bis eine Fiskalunion besteht und Eurobonds emittiert werden können. Aber dennoch muss das Wachstumsproblem gelöst werden.

Dafür hat die Bundeskanzlerin aber gar kein Verständnis.
In dieser Sache hat Deutschland bisher nichts unternommen, auch nicht, wenn es um höhere Brandmauern geht.

Warum nicht?
Frau Merkel muss eine gefährliche Gratwanderung in der Innenpolitik absolvieren. Zudem fehlt es in Europa an Vertrauen: Deutschland hat Angst, dass Italien und Spanien ihre Reformbemühungen abbrechen, wenn sie zu viel Hilfe erhalten. Das ist kein Vertrauensbeweis.

Gerade deswegen nehmen die politischen Spannungen zu. Dinge, die so nicht weitergehen können, gehen so nicht weiter. Wann wird Europa diese Binsenwahrheit zu spüren bekommen?
Ökonomisch gesehen gilt: Den Euro zu erhalten, wird sehr teuer, ihn aufbrechen zu lassen, ist aber noch viel teurer. Leider setzt sich die ökonomische Vernunft nicht immer durch. Es könnte also sein, dass die politischen Emotionen Oberhand gewinnen.

In den USA wurde die lockere Geldpolitik der Notenbank Fed hart kritisiert. Sie führe zwangsläufig zu Inflation. Stimmt das?
Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen für eine Inflation, und das Fed hat einen sehr genauen Plan, wie es die Geldmenge verkleinern will, wenn die wirtschaftlichen Umstände dies zulassen.

Die lockere Geldpolitik hat das Vertrauen in das Geldsystem schwinden lassen. Der Ruf nach einem neuen Goldstandard wird laut. Was ist davon zu halten?
Das ist dumm. Gold ist ein barbarisches Relikt, wie Keynes schon 1925 festgestellt hat. Wenn die Menschen verstehen würden, wie der Goldstandard wirklich funktioniert, würden sie davor zurückschrecken, ihn wieder haben zu wollen. Er wäre heute völlig sinnlos und würde das System nicht stabilisieren, sondern sogar zu mehr Finanzkrisen führen.

Eine andere Option sind regionale Parallelwährungen. Eine gute?
Ich glaube nicht, dass es viel Spielraum für Regionalwährungen geben wird. Vergessen Sie nicht: Wir leben nach wie vor in einer Welt mit nationalen Regierungen, und diese Regierungen stehen letztlich hinter den nationalen Währungen. Der amerikanische Raum wird für den grenzüberschreitenden Handel auf den Dollar setzen, Europa und Afrika auf den Euro und Asien auf den Yuan.

Können sich in dieser Zwangsjacke Länder wie Griechenland je wieder erholen? Sollte man die Drachme als Euro-Parallelwährung zulassen?
Eine Wiedereinführung der Drachme, auch als Parallelwährung, würde sofort einen Sturm auf die Banken auslösen. Das würde zu einem Chaos mit unabsehbaren Folgen führen. Parallelwährungen sind keine Lösung. Argentinien hat dies übrigens 2001 ausprobiert. Einzelne Provinzen haben Regionalwährungen in Umlauf gebracht. Es hat die Finanzkrise beschleunigt, nicht verhindert.




Radio-Kreta.de    16.Mai 2012

Kaereti – Der Tauschhandel in Ierapetra
By Jörg     +49 4604 352336 joerg@radio-kreta.de

Das war damals

“Diese Netzwerke können nicht den? Euro und die reale Wirtschaft ersetzen” DIESE NETZWERKE SIND REALE WIRTSCHAFT. Ein gutes Beispiel dafür, wie Menschen sich entsprechend ihrer Bedürfnisse und gemäß den Gesetzen des freien Marktes selbst organisieren und das jenseits von staatlichen Strukturen. Je tiefer das Land in die Krise rutscht, desto mehr werden sich diese Netzwerke und Alternativwährungen durchsetzen. Ich wünsche den Griechen viel Erfolg dabei!”
jamenounce




NDR WELTBILDER    15.April 2012

VIDEO Komplementärwährung Kaereti
Griechen organisieren eine neue Art des Tauschhandels




Neue Zürcher Zeitung    22. Mai 2012
re:  Parallelwährung als Alternative

Anton Keller (22. Mai 2012, 22:42)  Ziel: Mobilisierung brachliegender Produktionskräfte
Der vom Chefökonom der Deutschen Bank, Thomas Mayer, in die breite Öffentlichkeit getragene Vorschlag, den Euro in Griechenland – und andern EU-Staaten – mit einer lokalen Parallelwährung zu ergänzen, ist mehr als prüfenswert. Denn damit – und nicht mit weiteren die Volkswirtschaft schwächenden Sparmassnahmen & „Rettungsschirmen“ für fremde Hochzins-Geldgeber – könnten die darniederliegenden Schaffenskräfte & Produktionsfaktoren reaktiviert werden. Wie der Initiant, der ehem. belgische Zentralbankier Bernard Lietaer betont, müsste diese – evt. elektronisch, per Handy zu handhabende - Lokalwährung auf lokale Bedürfnisse, Güter, Dienstleistungen & Steuern ausgerichtet werden. Lietaer verweist auch auf deren anti-zyklischen Effekte hin. Und dass die Schweizer Wirtschaft ihre andauernde Resilienz nicht dem Bankgeheimnis, der Schokolade, etc., sondern dem seit 1934 erfolgreichen WIR-System verdanke (www.solami.com/WIR.htm).




Spiegel 23.4 / 21.5../ Franfurter Allgemeine Zeitung / Handelsblatt    22.Mai 2012
re:  Wie der Euro gerettet werden kann / Deutsche Bank will den Geuro für Griechenland / Chaotischer „Grexit“ befürchtet / Geuro: Zweitwährung für Griechenland?

Anton Keller (23.Mai 2012  15:04 / 15:28)
Parallelwährung zur Mobilisierung brachliegender Produktionskräfte
Der Fremdkörper, der in einen Körper eindringt muss nicht unbedingt fatal sein. Dafür sorgt das Immunsystem – solange es nicht selbst geschädigt, degeneriert oder sonst überfordert ist. Analog: Euro / national-gesteuerte Volkswirtschaften. Dass der Euro überhaupt und in der vorliegenden Mangelhaftigkeit eingeführt wurde, hat mit seinen realen Vorteilen, mit dem Paradigmawechsel anlässlich des Falls der Berliner Mauer, sowie mit menschlichen & strukturellen Schwächen, und mit uneingestandener genereller Überforderung zu tun.
Die Quadratur des Zirkels, die Lösung des 9-Sterne-Rätsels (www.solami.com.puzzle.htm) erfordert out-of-the-box thinking, dh denken über den Rand des erkennbaren Problems hinaus. Der gemeinnützige – und unerträglich gemeinschädigende – Fremdkörper Euro ist dabei im jeweils erforderlichen Ausmass zu begrenzen, zu isolieren & zu ergänzen. Mittels einer – vom EU-Recht her keineswegs ausgeschlossenen – lokalen Parallelwährung. Zum vorrangigen Zwecke der Mobilisierung brachliegender Schaffenskräfte & Produktionsfaktoren wären so die lokalen Bedürfnisse an lokalen Gütern & Dienstleistungen zu decken. Dies im Ausmass, als sowohl die interne – d.h. bankengestützte – als auch die externe – d.h. durch Investoren & Exporte bewirkte - Liquiditätsversorgung unter das reale Bedürfnisniveau gefallen ist oder zu fallen droht. Auch der lokale, abgaben-gestützte Geldfluss der öffentlichen Hand wäre damit zu gewährleisten. Computer-gestützt könnte dieses Komplementär-Zahlungssystem auch mittels entsprechend ausgerüsteter Handys funktionieren. Neben dem Chefökonom der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hat sich vor allem der ehem. belgische Zentralbankier Bernard Lietaer als diesbezüglicher Vordenker hervorgetan. Das seit 1934 erfolgreiche anti-zyklische WIR-Geldsystem umfasst rund ein Viertel aller Klein- & Mittel-Betriebe der Schweiz und mag als Inspirationsquelle dienen  (…/WIR.htm).




INVISION    12 April 2012
TEM-MAGNESIA.GR
Google

TEM stands for local alternative unit and is the alternative currency that citizens of Volos have been using in order to exchange goods and services. Based on an online network members have TEM's credited to personal accounts to be used in transactions. Recently the network was provided with an abondoned building in the port of Volos where an open market is held every Saturday.
http://maps.google.ch/maps?hl=de&pq=tem+magnisia&cp=5&gs_id=k&xhr=t&rlz=1R2ADFA_frCH465&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&biw=963&bih=547&wrapid=tljp133901586057808&q=volos&um=1&ie=UTF-8&hq=&hnear=0x14a76b91d968553d:0x400bd2ce2b99e20,Volos,+Griechenland&gl=ch&ei=0MLPT4D1JoyFhQfoueikDA&sa=X&oi=geocode_result&ct=image&resnum=3&sqi=2&ved=0CDAQ8gEwAg
Eine Alternative Sozialwirtschaft gilt für Magnesia, die Menschen einander näher, weil es Exchange und Solidarität bedeutet.  Es ist ein positiver Maßnahmen durch die Bürger selbst, die ihr Leben in ihre Hände nehmen, Schaffung von Beschäftigungsmöglichkeiten, fügen Sie der lokalen Erzeugnisse, helfen sie ihre Familien und ihre Unternehmen zu überleben und Bewältigung der Wirtschaftskrise.  Die Beurteilung einer von Angebot und Nachfrage in den Austausch zwischen Mitgliedern des Netzwerks und die durchschnittliche Transaktion nicht der Euro ist, aber die Alternative Local Unit (PCS).  Der Netzwerk-Austausches und der Solidarität wurde untersucht und erfolgreich getestet Ausland.  Es gibt keine Ausbeutung des Menschen zum Menschen, es gibt keine Zinsen oder Zinseszinsen und Wucher.
 Das Netzwerk basiert auf folgenden Grundsätzen basieren:
•  Gleichheit und Parität. Das Netzwerk gehört zu seinen Mitgliedern, sind Mitglieder.  Alle / Alle sind gleich und ohne Ausnahme nehmen sie kollektiv, durch regelmäßige Treffen, die Entscheidungen, die die Funktionsweise des Netzes regeln.  Die Mitglieder nehmen an regelmäßigen Koordinationstreffen, die sie von Tag zu Tag Operationen.
•  Offenheit und Transparenz. Alle Mitglieder der für die Koordination und operative Verfahren der Netzwerk-Treffen in Abstimmung abgehalten informiert sind, können am Verfahren teilzunehmen, und haben Zugang zu der Seite dazu die Diskussion und Kommunikation.
•  Partizipation und der Solidarität.  Besonderes Augenmerk wird auf die soziale Natur des Netzes gegeben.  Kollektive Entscheidungen und die aktive Mitwirkung an der Gestaltung des Netzwerks über das Diskussionsforum Mitglieder zu sozialen / gemeinnützigen Aktivitäten die Mitglieder ermutigt, zusammen sind, auszutauschen, zu bieten und beteiligen sich an Geist des Gemeinwohls und der Gestaltung der Gesellschaft wir wollen.
  Video ansehen >>> import >>>
 '' Stell dir vor alle Menschen teilen die Welt, gibt es keinen Grund für Gier oder Hunger, eine menschliche Brüderlichkeit, vorstellen ... "(aus" Imagine'' von John Lennon)
 Lass uns nicht nur vorstellen kann.  Lassen Sie uns machen es möglich!  Willkommen in der Sozialwirtschaft!
Teilnahmeberechtigung für Exchange und Solidarity Network von Magnesia
1.  Das Network Exchange und Solidaritätsverein von Magnesia ist eine natürliche und juristische Personen aktiv in Magnesia zu freundschaftlichen Austausch als Mittel zur Verwendung der Local Unit PCS Alternative zu erleichtern.
2.  Um die Registrierung zur Authentifizierung des Benutzers zu ID oder Pass und eine Probe zeigen Unterschrift abzuschließen.
3.  Mitglieder des Netzwerks akzeptieren Daten über den Handel zwischen ihnen zugänglich zu sein und durch andere Mitglieder der Lenkungsgruppe des Netzwerkes.
4.  Netzwerk-Mitglieder können untereinander Handel treiben und notieren Sie die Transaktionen unter Verwendung der spezifischen Website als Mittel zur Erfassung der TEM-Einheit.
5.  Für jeden Transfer-Einheit PCS von einem Konto zum anderen bei autorisierten Zugriff Punkte erforderlich gemacht schriftliche Genehmigung des Kontoinhabers zu unterzeichnen.
6.  Alle Transaktionen werden elektronisch oder TEM s der betroffenen Nutzer oder Manager in einem der autorisierten Handelszentren aufgezeichnet.
7.  Transaktionen können auch bei Null-Konto gestartet werden.  Jedes Mitglied ist die ursprüngliche Grenze für Kreditaufnahmen von 300 TEM, die später durch den Betreiber zu erbringenden Leistungen bzw. zu anderen Mitgliedern des Netzwerks liefern abgedeckt werden.  Diese Grenze kann durch Beschluss des Lenkungsausschusses auf der Grundlage objektiver Kriterien zu angegeben werden jedes Mal angepasst werden.
8.  Kein Mitglied des Netzwerks ist nicht verpflichtet, vereinbaren, um eine Transaktion, die nicht aus irgendeinem Grund nicht bereit ist.
9.  Ein Mitglied, das das Netzwerk verlassen möchte, sollte versuchen, das Konto auf Null wiederherzustellen.
10.  Es gibt keine Gebühr Zinsen auf den Konten.  Allerdings ist jedes Konto automatisch durch das System mit 2 Stück pro Monat erhoben zur Deckung der Ausgaben nur das Netzwerk.  Die Generalversammlung des Netzwerks kann gegen Entgelt oder vollständige Entfernung der Ladung bestimmt werden.
11.  Die Koordinierungsgruppe kann es ablehnen, Inserent Nachfrage-oder Angebotsseite, die rassistisch, rassistische, Umwelt-oder anti illegal ist, zu registrieren Falls ein solcher Eintrag auf der Verantwortung des Staates gemacht Koordinierungsgruppe kann gelöscht werden und die Sache wird weiter an der Lenkungsgruppe zu treffenden Maßnahmen an die Mitglieder des Netzwerks von Betrug und Missbrauch zu schützen Sicht diskutiert werden
12.  Die Website des Netzwerks veröffentlicht Waren und Dienstleistungen ihrer Mitglieder.  Die alleinige Verantwortung für die Qualität der Mitglieder haben in der Transaktion, die unter anderem gefragt, um die Transaktion zur Abwicklung anderer Informationen zu evaluieren.
13.  Mitglieder des Netzwerks haben die alleinige Verantwortung für die möglichen Verpflichtungen gegenüber dem Internal Revenue, die aus Transaktionen zwischen anderen Mitgliedern des Netzwerks.
14.  Mitglieder des Netzwerks können an den Sitzungen der Lenkungsgruppe und Beiträge zu leisten.  Die Mitglieder haben das Recht, jedes Thema für die Diskussion und Entscheidungsfindung auf beiden Lenkungsgruppe und der Generalversammlung zu erhöhen.
15.  Die Lenkungsgruppe wird ermächtigt, die Mitglied des Netzwerks Erklärungen für Verhalten, das die mit den Zielen des Netzwerks und, wenn notwendig, ein Mitglied im Netzwerk zu entfernen, ist zu fragen.

.