please note: due to BSI's persistent legal attack against this website (www.solami.com/bankcontrols.htm),
some hyperlinks will work only if you manually add either .htm or .html or .doc


The Past of Europe's Future
Give Europe Back to its Citizens!

courtesy by: Good Offices Group of European Lawmakers - url: www.solami.com/a2.htm
.../democracy.htm ¦ .../europae.htm ¦ .../europa.htm ¦ .../nations.htm ¦ .../regiogenevensis.htm
tks 4 notification of errors, ommissions & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com

.
Some years ago a small rural town in Italy twinned with a similar town in Greece.
The Mayor of the Greek town visited the Italian town. When he saw the palatial mansion
belonging to the Italian mayor he wondered how he could afford such a house.
The Italian said; "You see that bridge over there?
The EU gave us a grant to build a two-lane bridge,
but by building a single lane bridge with traffic lights at either end this house could be built".
The following year the Italian visited the Greek town.
He was simply amazed at the Greek Mayor's house, gold taps, marble floors, it was marvellous.
When he asked how this could be afforded the Greek said: "You see that bridge over there?"
The Italian replied: "No!"

 
 Introduction
Après le Reveil des Citoyens du 29 mai 2005 & 13 juin 2008 ¦ Confoederatio Europae
(for a special index on ex-Yugoslavia, click here, for Iraq, here and here, for Iran, here)

24.Jan 13    Rückzug aus der Sackgasse, Weltwoche, Hans Magnus Enzensberger
24.Mai 12   Adolf Muschg: Arbeitslose Jugendliche sind grösste Ressourcen-Verschwendung, Die Welt, Swissbit
22.Mai 12   Klaus von Dohnanyi: Europas Zukunft kann nur Einheit in Vielfalt sein, Die Welt
29 avr 12   Nicolas Sarkozy: Vers l'Europe des nations, lafranceforte.fr
6 Oct 11   The Ticking Euro Bomb: How the Euro Zone Ignored Its Own Rules, Spiegel, Ferry Batzoglou et al.
5 Oct 11   The Ticking Euro Bomb: How a Good Idea Became a Tragedy, Spiegel, Ferry Batzoglou et al.
4 Oct 11   'The Finale of the Greek Drama Is Drawing Closer', DER SPIEGEL, DPA, Kristen Allen
19 Sep 11   What Comes After ‘Europe’?, Wall Street Journal, Bret Stephens
26 août 10  Il propose d’annexer la France voisine, 20 minutes, Winnie Covo
16 juin 10   L'interventionnisme français en Suisse, L'HEBDO, Alain-Jacques Tornare
11.Jun 10   SVP will Baden-Württemberg der Schweiz angliedern, WELT online, Elisalex Henckel, 76 Kommentare
11.Jun 10   SVP will der Schweiz Nachbargebiete einverleiben, Tages-Anzeiger, Fabian Renz, 356 Kommentare
10 juin 10   Boutefeu, l’UDC est prête à accueillir Aoste ou la Savoie, Le Temps, Yves Petignat
18.Mär 10    Motion 10.3215, Erleichterte Integration grenznaher Regionen als neue Schweizer Kantone, Dominique Baettig
9 juin 10    Carton rouge: Adhérer à la Suisse: Le délire de Baettig, L'HEBDO, Chantal Tauxe, commentaire
21 mai 10   La Savoie ou l'Alsace ne seront pas invitées à rejoindre la Suisse, tsr.info.ch, Julien Hostettler
11 May 09   Like a fish, Europe is rotting from the head, FT, Wolfgang Münchau

Ireland Shoots Down Plan for a More Unified E.U. , WP, Kevin Sullivan, 14.6.08
   Comment: Give Europe back to its Citizens!, 14.6.08
Towards a Europe with a future - talking points of a Turkish citizen for other Eurosceptics,Adam, Gogel, 29.4.08
German-Polish relations sink to new low, Mark Landler, IHT, 21.12.2006
Quo Vadis Europa Helvetica? De-Rusting and Revving-Up the Wheel - or Re-Inventing It?, 14.6.2005
Quelques traités d'actualité conclus par la France, 11.5.2005 (version originale: 9.3.1990)
EU-Haftbefehl - Beispiel eines EU-Ukase
    der Verfassungsbestimmungen von EU-Mitgliedstaaten verletzt, 23.3.2005
Valid, yet moribund U.S. Treaties with EU States, 21.2.2005
Zum Bilateralen Vertragsnetz der Schweiz und der EU-Staaten, Annotierte Bibliographie, 4.Feb 2005
Les contrôles à la douane sont illégaux!, Un jugement français rétablit les spécifités de la zone franche,
Michel Eggs, 3 fév 2005, Tribune de Genève
Der EU-Haftbefehl, Ulrich Schlüer, 14.Jan 2005, Schweizerzeit
Si vis pacem para bellum!, 29 Dez 2004, Iconoclast
EUROPA  HELVETICA, Discours d'adieu de Franz A. Blankart, IUHEI, Genève, 22 oct 2002
Satellisierung der Schweiz?, Pierre Mirabaub, Finanz & Wirtschaft, 4. Mai 2002
Letter to Bundesrat Adolf OGI, from J.A.Keller, 3 Feb 1995, on Alpine transit options,
    EUROMETRO integration of European airports, and Swiss water guardian rôle
EEA rejection: The Swiss Won't Really `Go it Alone', WSJ, Anton Keller, 8 Dec 92
Petition towards a European Commenwealth, GOGEL draft, 13 Aug 1991
On the Ideal Nation (extracts;  complete text at: www.solami.com/nations.htm),
    a CORUM contribution to the European Confederation Conference, Prague, 12-14 June 1991
Assises de la Confédération européenne,Prague, 12 - 14 juin 1991
     réunion tenue à l'invitation des Présidents Václav Havel et François Mitterrand
Perspectives pour l'Agriculture dans le Bassin Lémanique, CORUM esquisse, 2 sep 1990
VERS UNE MEMOIRE CULTURELLE UNIVERSELLE, J.A.Keller, CORUM
The Past of Europe's Future, SELEX editorial, 1 Aug 1990
Aufbruch zur Selbstverwirklichung, Brief an Präsident Václav Havel, 14.Feb 1990
After History Swept Away the Berlin Wall, What Next if Not a European Confederation?
     J.A.Keller, adopted to Links to Europe's Future, The Wall Street Journal, 16 Jan 1990
LES ZONES FRANCHES EN EUROPE - Extraits d’un inventaire au sujet de la région de Genève
   rédigé par l’équippe de recherche CORUM sous la direction de J.A.Keller, 23 oct 1989
Les zones franches de la région franco-genevoise à l'heure de l'intégration européenne,
  Françoise Buffat, Mémoire de diplôme, Genève, avril 1979
 

INDEX  ON  EX-YUGOSLAVIA, ALBANIA, ETC.

EDITOR'S NOTE

18 July 1996  - Memo 9:  Keeping the Balkan Peace Process on the Rails
30 Aug 1995  - Minorities Then, Now and Hence
17 July 1995  - Will Great Power Complicity Undo the UN as with the League of Nations?
22 March 1995  - Beyond Responsibility, Co-Responsibility & Guilt on former Yugoslavia
6 March 1995  - Towards a Europe-Linked Referendum in ex-Yugoslavia
26 Aug 1994  - ACTION PLAN FOR EX-YUGOSLAVIA
14  July 1994  -  Mediation Plan
5 April 1994  - From Broken Promises to Real Minority Protection in former Yugoslavia
7 Feb 1994  - AGENDA FOR ALBANESE ACTIONS
27 Jan 1994  - GOGEL to: HRH The Sultan of Brunei
Draft UN General Assembly Resolutions (ex-Yugoslavia, Bosnia-Herzegovina, Wayout)
5 Jan 1994  - GOGEL to: The Hon. Datuk Dominic PUTHUCHEARY, ISIS Malaysia
7 Sep 1993  - Legal Facts and Considerations
7 Sep 1993  - International Minority Protection Guarantees in ex-Yugoslavia
29 July 1993  - DECLARATION AGAINST  GENOCIDE
2 July 1993  - Memo 7:  UN Trusteeship Plan for Bosnia-Herzegovina
3 Sep 1992  - PROTECTION OF MINORITIES
30 Oct 1991  - Memo 5:  DUBROVNIK, the 1st European Commenwealth Town
3 July 1991  - Memo 2:  The Humanitarian Law Basis for Neutralized Zones
30 June 1991  - An Appeal for Help
12-14 June 1991  - CONFOEDERATIO EUROPAE, Assises

Introductory Note
Confoederatio Europae, Europa Helvetica or Europe as ex-Yugoslavia

     With the 1989 fall of the Berlin Wall, the world had entered a new age for which no statesman or institution anywhere was adequately prepared.  Like before him Alexis de Tocqueville,Karl Marx, Friedrich List, Edgar Salin, Friedrich Hayek and others, Henry Kissinger was called upon to look back for providing some guidance.  He did so brilliantly in his contribution "De Gaulle: What He Would Do Now" to the International Herald Tribune (7 May 1990).  For he brought out some often overlooked fundamentals inAmerican-French, American-European and French-German relations which continue to dominate and, at least on the French side, have been recognized as such.

     Others apparently didn't find it opportune to call on their "Kissingers" (i.e. today's Blochers(1), Dahrendorfs, von der Flühs, von Habsburgs, Madelins, Pestalozzis, de Villiers, Wittmanns, etc.) - and it shows.  For it was - in political terms - as if the magnetic field had once again disappeared, with those equipped with and relying only on a magnetic compass left woefully disoriented.  That is: until they will have adapted to fundamentally changed conditions and found an adequate new guidance system.  Such a system had to be independent of outside influences.  Borrowing further from the field of natural science, it could be described as the human equivalent of an inertial compass(2).

     All this was not only understood by two visionary Statesmen, but gave rise for them also to act on the future of Europe. Presidents Havel and Mitterrand called on outstanding Europeans to discuss their ideas on where and how to go from hereat the European Confederation Conference in Prague in June 1991.  I.e. at the very moment, Yugoslavia started to unravel at the seams, exposed the deficiencies of Europe's present architecture and gave a glimpse of what may lay ahead on its well-intended, yet ill-designed and worn-out tracks.  Unimpressed by what was cooking in "Brussels", the conference participants set their sight on the new horizons which were thus opened up to Europe's East.  They analyzed the prevailing conditions specifically in the fields of energy, environment, transports and communications, circulation of persons, and culture.  And they came up with an astonishingly clear, coherent and widely supported reading of what may be called their collective inertial compass. The developments which have since taken place on the initial "European" paths confirm both timeliness and substance of that memorable gathering.  As a building block for follow-up meetings and measures, the final report of this Prague Conference is being presented here - initially in French only - together with related material and further food for thought.

     Some 67 years ago, Geneva was the venue for a quite similar, yet still-born undertaking launched by the then-foreign ministers of France and Germany, Aristide Briand and Gustave Stresemann.  Their plan essentially provided for:
-     Full maintenance of "the sovereignty of States and their equality in law", a "Federal Union which shall be fully compatible with the respect for the traditions and individual traits of each people".
-     "Establishment of a common market for maximum elevation of the level of human well-being on the entire territory of the European community ... by way of progressive liberalization and systematic simplification of the exchange of goods, capital and persons".
-     "Regeneration of agricultural regions ... Cooperation of universities and academies ...development of contacts and exchange of views between lawmaker circles of different European countries."

      Meanwhile, Geneva evolved further on the track of its international vocation.  Yet, by now, pressing economic and political problems have some worried where the current of history will take it.  In contrast, others are elated by the opportunities they see to avail themselves to visionary and enterprising decision-makers capable of moving ahead outside of worn-out tracks.  True, things evolve no longer comfortably along the lines of the out-dated and may-be-irreparably-deficient blueprints of Europe's only remaining Kremlin-style bureaucracy. Thus, it might indeed be helpful if some premises and taboos from the cold war era were thoroughly reconsidered.  And if "Brussels" - Europe's "provisional" capital and what it stands for - were to be revamped accordingly, thus putting on notice its proliferating subsidy artists, servants and sherpas in various satellites across the Old Continent and beyond.

     To wit, historically, Geneva's Hinterland consisted of the Pays de Gex to the West and North (396 km2) and the Haute Savoie's free zone to its East and South (3112 km2).  Since the Republic and Canton of Geneva (282 km2) in 1815 joined Switzerland (41290 km2), this odd couple has lived mostly in two bedrooms.  Not surprisingly, some Germanic compatriots rarely missed an opportunity to undercut Geneva and play up their economic prowess - as long as it lasted, that is.  So, with the evolutions taking place inside and outside ofHeidyland, Geneva's future may again lay in and grow from its past.  Geneva may again become what it used to be, i.e. the culturally, economically and politically vibrant and radiating center of its historic Hinterland, theregio genevensis As such - some observers believe - it might even evolve into a genuine lighthouse shining far beyond its narrow borders, a universally esteemed point of convergence or more on the way to the Confoederatio Europae.
______________
(1)    Together with AUNS, an influential conservative grassroots organization pursuing principles and visions seen to have been dear to Charles De GaulleFranz-Joseph StraussMargaret Thatcher and Jesse Helms, the maverick, popular and ever less circumventable tribune, industrialist and Member of Parliament Christoph Blocher presented in December 1997 a partisan, yet fairly accurate analysis - "La Suisse et l'Europe - 5 ans après le rejet de l'EEE", made on the fifth anniversary of the Swiss voters' overwhelming refusal, in December 1992, to join the European Economic Space - arguing against Switzerland's further integration into the present European structures while ignoring some often self-inflicted economic, cultural and political drawbacks of Switzerland's "Sonderfall" policies.
(2)    Interestingly though - and whether we still know it or not - basically, we are all equipped with such an instrument in the form of intuition and knowledge about guiding principles.

 *    *    *

THE WALL STREET JOURNAL EUROPE
JANUARY 16, 1990

Links to Europe's Future

     The call for boldness in shaping Europe's future in wake of the dramatic events in Eastern Europe ("Brussels and Broadening," editorial, Dec. 19) gives rise to a need to redirect the present concept of the European economic entity toward a new EC - the European Confederation. Its key tasks should be to assure the continent-wide transition from state tutelage to individual liberties and responsibilities, thus safeguarding and promoting not the bureaucratic but the historic, cultural and social achievements of Western and Eastern, Northern and Southern Europe.
     Shaping Europe's future calls for reanimating and complementing forgotten bilateral treaties and regional free zones. A reinvigorated and enlarged Council of Europe may provide the most fertile ground for this. Unlocking Europe's dormant potential requires political decentralization and even devolution-not supra-nationalism, centralization and plain-levelling. With that, open markets, borders, universities, minds and, of course, real value currencies, could indeed again work wonders. To that end Europeans could establish the European Confederation's Round Table in Basel, and set as its first goal the drafting of a peace treaty with a united Berlin-letting the two Germanys dissolve and join a confederated Berlin.
     From there, Europeans could explore the continent's dense network of treaties, many of which are still in force, albeit forgotten, generations after their ratifications (e.g. those with the Baltic states). In many cases these treaties are founded on libertarian principles, providing for commerce, customs, tax, establishment and other regional freedoms. People in many parts of Europe could fight for these freedoms - if only they knew that these treaties still exist and are formally protected, most importantly by Article 234 of the Treaty of Rome.
     We must guard against the Orwellian monsters East Europeans are in the process of burying from resurfacing as clean-shaven bureaucrats purportedly safeguarding social justice and fighting newly-created "crimes," like cash transactions, keeping personal data secret, hiding property from confiscation, etc. Already, tax curtains are being drawn up everywhere, with fiscal administrations ganging up for electronic hot pursuit of citizens making use of legal tax advantages offered elsewhere. We are fooling ourselves when we applaud the fall of the Iron Curtain if we tolerate the erection of no less effective new instruments undermining the freedom of movement.
 ANTON KELLER, Geneva

 *    *    *

Introduction (taken from the backcover of  "On the Ideal Nation" - www.solami.com/nations)

The plain-levelling European Community is not the only model for Europe's future.
The United States of America is a 200 years success story in free enterprise.
Yet, there is no unified American market (even trucks have to obey state laws).
And like in its days of the Habsburg Empire, Switzerland, on a smaller scale,
is not a bad case either for showing how diversity, how a decentralized state and economy
can be good for all, business and Citizens.
Aristide Briand and Gustave Stresemann have understood that well
and tried to apply these lessons to all of Europe.
Maybe Europe's architects can draw valid lessons from those visionary plans.
Injustice, rebellion and blood mostly preceded the transformation of states,
and insecurity, self-doubts and errors always accompanied the birth of nations.
A community's social and ecological fabric reflects and affects a nation's soul.
It is the breeding ground and support for individual happiness and frustration,
as it is the result of the community's individual and collective aspirations,
satisfaction, dispair and actions and ... inactions.
No community, be it local, national or supranational, can escape to be affected
by these and other constantly varying and fully interplaying factors.
Only selfish, discredited or mad leaders, and fools risk certain failure
by trying to suppress these factors or to unduly delay their consequences.
Helping to better understand these factors, helping the Citizens and their representatives
to recognize the direction as well as the root problems of their own community's evolution,
and encouraging them to actively find out about
and, eventually, to seek to realize their own ideal size and direction:
that's what this paper is all about.
 

AFTER HISTORY SWEPT AWAY THE BERLIN WALL,
WHAT NEXT, IF NOT A EUROPEAN CONFEDERATION ?

from J.A. Keller's Notebook
(extract of original manuscript, published partially in The Wall Street Journal, 16 Jan 1990)

Reintroducing measures to genuinely safeguarding private property will be a good start. Eventually, the right to undisclosed private property will provide the lithmus test, the real measure of a society's respect for human rights. On the way there, self-defeating confiscatory taxations will naturally have to go. However, psychologically and politically even more urgent, the initiative-killing fiscal tutelage of the citizen [symbolized by his/her obligation to furnish income records, thus devaluing to a mere penal trap his/her signature on the dotted line of the tax declaration] must be abolished by shifting again back to the State the burden of proof when his labors' hard-gained fruits are being taxed. Everthing short of that is indicative of an Orwellian upside-down citizen-State relationship, with emasculated citizens at the service of an ever more assuming, arrogant and self-serving bureaucracy.

     In the past few months, we have breathlessly witnessed both unbloody and bloody self-liberations of entire peoples who, for decades, were abused and kept hostage by officials-turned-State criminals who had hijacked and perverted human rights and social ideals. And make no mistake: the ensuing turmoil is neither over nor limited to Eastern Europe! In this situation, where the currents of history majestically sweep away man's most powerfully designed suppression instruments, we would hardly rise to the challenges and occasions thus presented, if we were to drive the Austrians, the Hungarians, the Lithuanians, the Russians, the Turks, etc. to heed mediocrity and to pay tribute to new white-collar dictators. In fact, the East Europeans' biggest contribution to the renovation of the Common European House may well emanate from their whole-generation live experiment with emasculated plain-levelled citizens, i.e. from their dearly acquired conviction that bureaucrats don't produce, but hinder the citizen in his pursuit of happiness by doing his thing!

     Therefore, coming to think of it, Europe - i.e. the EC/EFTA+, the European Economic Space, the European Confederation or whatever name it may be given - is not endangered from those wanting to participate more actively in its construction, but from already contracted diseases, such as Eurosclerosis with its tell-tale over-regulations and its concurrent erosions of individual risk-taking, liberties and responsibilities.

     Europe must be built on and around its truly liberated, re-responsibilized citizens which, as such, are the best guarantee for individual cultural traits and national identities to fructify rather than endanger its peaceful evolution. And if it is true that fun-poking people capable of profound self-mockery are least dangerous, evoke most confidence among their neighbours and provide the atmosphere for genuine progress, why not have the European Confederation's Round Table meet regularly in Europe's most vital carneval towns?

To wit: Europe not only deserves, but desperately needs the vaccinations it can get from its Eastern citizens against Orwellian monsters. For Europe must guard against its future being hijacked back into its bleak past of inquisition and witch hunts - this time by clean-shaven bureaucrats purportedly safeguarding social justice and fighting newly created - of course, bureaucracy-strengthening - "crimes", like cash transactions, keeping personal data secret, hiding property from confiscation, etc. Already, tax curtains are being drawn up everywhere, with fiscal administrations ganging up for electronic hot pursuit of citizens making use of legal tax advantages offered elsewhere. Who are we fooling by applauding the fall of the Iron Curtain while tolerating the erection of no less effective new instruments undermining the freedom of movement?

*          *         *


J . A. KELLER
boîte  2580
CH-1211 Genève 2
022-7346011 [3596]
privat (F): 50592228

Genève, 14.Februar 1990

Vaclav HAVEL, Präsident Republik Tschechoslovakei
P r a g     CR
re: Aufbruch zur Selbstverwirklichung

Sehr geehrter Herr Präsident,

     Als ich kürzlich in der WELTWOCHE vom 5.Februar Ihre Neujahrsrede an Ihre Mitbürger las, trieb es mich zu diesen Zeilen. Ich war darob auch, ich muss es gestehen, ausserst gerührt, obwohl wir in unserer "aufgeklärten Welt" gegen solche Gemütsregungen erzogen worden sind.
     Aber vielleicht haben wir alle uns allzulange der Vernunft gebeugt und den uns allen innewohnenden Kräften zu entziehen versucht. Tatsächlich haben die meisten von uns verlernt, unsere Intuition, unseren ureigensten inneren Kompass zu beachten - vielleicht weil er oft in andere, scheinbar vernunftwidrige Richtungen weist. So dass wir nun, als Angehörige einer älteren Generation dort, wo unsere Nachkommen sich als ungebeugte politische Naturtalente entpuppen, Antworten auf Ihre Frage bedenken können: "Woher schöpfen eigentlich die jungen Leute, die nie ein anderes System gekannt haben, ihre Sehnsucht nach Wahrheit, ihren Sinn für Freiheit, ihre politische Phantasie, ihre Zivilcourage und ihre bürgerliche Besonnenheit?"
     Ihre Ausführungen über die Möglichkeiten und Plichten des Einzelnen - insbesondere "die Pflicht, selbständig, frei, vernünftig und rasch zu handeln" - setzen die Anspruchslatte erfrischend und herausfordernd hoch an. Sie reflektieren damit ein Menschenbild, das m.E. dem Ideal des homo oeconomicus sehr nahe kommt, nämlich dem Bild eines souveränen, unternehmerischen Bürgers, der zur Übernahme von Verantwortung und Risiko befähigt und bereit ist, und der dadurch den höchstmöglichen Beitrag an seine auf sein Wohl ausgerichteten Gemeinschaft beisteuern kann und erbringt. Ich frage mich aber, wie weit wir - sowohl im bisher "sozialistischen" Osten, wie bei uns im "kapitalisischen" Westen - von diesem Idealzustand entfernt sind.

QUO VADIS?
     Ein Sprichwort zum Schweizer National-"Sport", dem "Jass", besagt, dass derjenige nur reelle Erfolgschancen hat, der es versteht mit jenen Jasskarten zu spielen, die er tatsächlich in den Händen hält. Und unser National-Einsiedler Niklaus von Flüh ermahnte schon die alten Eidgenossen die "Zäune nicht allzuweit" zu stecken, als ihre Siege zum Aufbrach nach neuen Horizonten verlockten, sie gleichzeitig aber an innerer Zwietracht auseinanderzubrechen drohten.
     All dies und mehr geht mir durch den Kopf, wenn ich die Ratschläge und Rezepte bedenke, die mancher meiner in- und ausländischen Kollegen unseren europäischen Freunden im "befreiten" Osten anbietet. Worunter das Massnahmenpaket von Harvard-Professor Jeffrey Sachs, das in verschiedenen Punkten m.E. zumindest ebenso dringend unseren westlichen Politikern beliebt gemacht zu werden verdient. Z.B. die z.T. auch von ihm im Economist (13.-19.Januar 1990, siehe Beilage) aufgestellte Forderung nach Entlastung der unternehmerischen Bürger von konfiskatorischen Steuern und administrativen Behinderungen.
     Meine eigenen Beobachtungen als langjähriger Parlamentarierberater zeigen, dass wir z.B. in der Schweiz von idealen Zuständen noch weit entfernt sind. Ja dass mit zunehmender Gesetzesdichte und einhergehender, immer mehr sich selbst zudienender Bürokratie wir uns vom Ideal zusehends entfernen. Und dass viele der sich als Bannerträger der freien Gesellschaft und Marktvirtschaft verstehenden - und auch verstandenen - Mitbürger allzoft den Weg des geringsten Widerstandes beschreiten. Ohne zu erkennen, dass sie sich damit zu unserer aller Nachteil tatsächlich als deren Totengräber betätigen. Ich denke dabei vor allem an einige unserer Bankier, die durch eigenes Tun und Lassen der Bürokratie und sogar fremdem Recht und fremden Pressionen Vorschub geleistet haben, besonders in den Fällen der Doppelbesteuerungs-Konventionen sowie der lex americana Insider- und Bargeld-Kriminalisierungen. Dies aus kurzsichtigen Opportunitäts-Erwägungen heraus (um als "Musterknabe" vermeintlich den Respekt und das Wohlwollen der amerikanischen Bürokraten zu erkaufen und so die eigene Präsenz im lukrativen U.S.-Markt zu "sichern").  Unter Missachtung fundamentaler Fiskal-, Strafrechts- und Souveränitäts-Prinzipien.
     Und, wie figura zeigt (zB. die Bewirkung des Rücktritts unserer verdienten ersten Landesmutter durch amerikanische Manipulationen und Missbrauch schweizerischer Guter Dienste), mit verheerenden Folgen.
    Wenn ich Ihnen trotz Ihrer völlig anders gelegenen Interessen- und Ausgangslage über solch spezifisch schweizerische Erfahrungswerte berichte, so aus Sorge über möglicherweise übersehbare Gelegenheiten zur Vermeidung analoger, u.U. konzeptioneller Fehlentwicklungen.

VERMEIDBARE FEHLENTWICKLUNGEN:
1. VERNACHLÄSSIGTE STAATSVERTRÄGE
     Dazu gehört die Gefahr der unzureichend bedachten, ja überstürzten Aushandlung neuer Handels- und Zusammenarbeits-Abkommen u.a. mit der Europäischen Gemeinschaft - noch bevor ein Überblick über die mit den einzelnen westeuropäischen Handelspartnern bereits abgeschlossenen Verträge vorliegt. Denn letztere, soweit sie vor dem EG-Grundvertrag von Rom von 1957 in Kraft traten, sind gemäss dessen Art.234 vorrangig [durch die missglückte europäische Verfassung und den daraufhin - leider nur vorübergehend - ebenfalls gescheiterten Vertrag von Lissabon ist diese Grundstruktur bis zu deren dringend gebotenen Wiederinstandstellung zugunsten der Brüsseler Ukase umgestossen worden, was für das "neue Europa" bedeutende Rechtsverluste, und auch für die längerfristigen Vertragsbeziehungen der Schweiz zu den 27 EU-Staaten bedauerliche aber ebenfalls behebbare Folgen mit sich brachte]. In Verbindung mit der regelmässigen Meistbegünstigungsklausel und in den Händen kompetenter Diplomaten stellen diese meist allseits vergessenen, jedoch immer noch in Kraft stehenden und damit - nur vom politischen Willen abhängig - jederzeit wiederbelebbaren Vertragswerke ausserordentlich potente Trumpfkarten dar, welche durch neue Abkommen versehentlich verspielt werden könnten (siehe Beilage mit meinem am 16.Januar 1990 im Wall Street Journal abgedruckten Artikel "Links to Europe's Future", das ausführlichere Manuskript dazu, sowie den Text von Art.234 des Römer Vertrags).
     Als mein bescheidener Beitrag zum Neubeginn Ihrer Nationen habe ich die von einem ausserordentlich freiheitlichen, markt-orientierten Geist geprägten Abkommen zusammengestellt, welche gemäss Verzeichnis des Völkerbundes von der Tschechoslovakei in der Zwischenkriegszeit abgeschlossen worden sind. Ich darf diese reiche Sammlung völkerrechtlicher Erbstücke Ihrer Aufmerksamkeit - und derjenigen Ihrer besonderen Vertrauten - anempfehlen. Gegebenenfalls wäre ich gerne bereit zusätzlich abzuklären, ob irgendeiner dieser Verträge formell ausser Kraft gesetzt worden ist. Vom französischen Aussenministerium erhielt ich bereits Bestätigung darüiber, dass Frankreich den 1928er Handelsvertrag immer noch als rechtskräftig betrachtet.

2.  "MARKT-INHÄRENTE" ARBEITSLOSIKEIT
     Für das innerstaatliche, das Sozial-Gefüge besonders schwerwiegende Fehlentwicklungen sind nicht auszuschliessen bei Hinnahme massiver (d.h. über wenige Prozente der aktiven Bevölkerung hinausgehender) Arbeitslosigkeit, welche in weiten Kreisen als system-inhärent, als mit dem Marktsystem scheinbar unausweichlich verbunden betrachtet wird. Ich kann mich bei meinen nachfolgend in Kurzform zusammengefassten Gedanken allerdings nur auf meine hier über die Jahre gesammelten Eindrücke und vorläufigen Schlussfolgerungen stützen. Die konkreten "Arbeitslosen"-Verhältnisse in der Schweiz (derzeit rund 1%) sind darüber hinaus nicht repräsantativ fur die in jedem andern westeuropäischen Staat eher umgekehrt angespannte Arbeitsmarktlage (immerhin belegen diese von der "Norm" abweichenden Schweizer Verhältnisse die These, dass Marktwirtschaft nicht unausweichlich einen grossen Arbeitslosensockel bewirkt). Meine diesbezüglichen Erwägungen haben allerdings keinen spezifischen Bezug auf Schweizer Verhältnisse; aus Platzgründen beschränke ich mich hier wesentlich auf grundsätzliche Aspekte des Arbeitsmarktes. Als solche mögen sie vielleicht dennoch nutzbringend zur weiteren Illustration des Gesagten beigezogen werden.
     Ich erachte die heutige - meist arbeitslosen- und konkursintensive - Praxis des Arbeitsmarkts als sozial und volkswirtschaftich bedenklich ungünstigen, vermeidbaren Auswuchs der Arbeitsteilung und der damit einhergehenden Ökonomischen Entmündigung des Bürgers. Arbeitslosigkeit, als Wort, steht besonders dafür stellvertretend.
 Der Landwirt - Inbegriff eigenständigen und gesamtheitlichen Denkens und Werkens - versteht sich als Treuhänder der ihm erb- oder pachtrechtlich anvertrauten Scholle. Als solcher kennt er keine Arbeitslosigkeit im landläufigen Sinne. Er, seine Familie und seine Mitarbeiter befolgen die von der Natur wesentlich vorgebenen Arbeitsrythmen. Je nach Jahreszeit, Umwelt- und Markt-Verhältnissen werden die verfügbaren Arbeitskräfte voll ausgelastet oder ist eine beschaulichere Gangart tunlich oder gar geboten. Ähnliches kann selbst von der in städtischen Verhältnissen lebenden und für das Wohl ihrer Familienmitglieder besorgten Hausfrau gesagt werden.
    Demgegenüber ist besonders der in der hochgradig arbeitsteiligen Industrie oder Dienstleistungsbranche beschäftigte Arbeitnehmer vorrangig den Marktkräften, und damit direkt den u.U. starken Arbeitsmarktfluktuationen ausgesetzt. Je nach Ausgestaltung des Sozialnetzes treffen diese den unselbständig Erwerbstätigen weniger in dessen Einkommen - und damit in seiner anhaltenden Kaufkraft -als in seiner ökonomischen und sozialen Rolle, in seinem Selbstverständnis und in seinem Selbstwertgefühl.
     Damit nähern wir uns einem - auch und besonders fur die im Umbruch stehenden ost-europäischen Staaten bedeutsam scheinenden - Problem der modernen Industriegesellschaft. Ich bezeichne es als das Phänomen der sterilen und doch eiternden Kreisläufe. Kreisläufe, weil die mit entlohnter Arbeit "beglückten" Erwerbstätigen zugunsten der keine Lohnarbeit Findenden ein infinites, mehr oder weniger selbsttragendes Sozialversicherungs-System unterhalten, welches geeignet ist, die Kaufkraft der Versicherten wesentlich zu erhalten und so das Schwungrad des Marktes möglichst weiter anzutreiben. Volkswirtschaftlich steril, weil die Versicherungszahlungen ohne entsprechende Arbeits-Gegenleistungen erfolgen. Und doch eiternd, weil die betroffenen Menschen unter diesem System vielfaltig leiden, Familien-, Alkohol- und Drogenprobleme damit vorprogrammiert werden, und weil damit die dringend benötigte Kreativität und Produktivität vieler Bürger der Volkswirtschaft systematisch entzogen werden. Das jetzige System zur gesellschaftlichen Verkraftung der Arbeitslosen ist daher zudem alles andere als ein ökonomisches Erfolgsrezept; als Quelle der Verschleuderung bedeutender verfügbarer nationaler Ressourcen ruft es nach grundsätzlichen, konzeptionellen Änderungen.
     Im Osten wahrscheinlich nicht weniger als bei uns im Westen deckt der Begriff Arbeitslosigkeit ein Arbeitsverhältnis ab (und auf), das bei genauerer Betrachtung eine für den freien Menschen fundamental gegensätzliche, im Grunde genommen abnormale Arbeitsform offenbart - die der systematischen Überantwortung selbständigen Denkens, Entscheidens und Handelns an andere, an Risiko und Verantwortung übernehmende Befehlsgeber. Dies erscheint insofern abnormal, als der homo oeconomicus, d.h. eigentlich jeder normale erwachsene Mensch, charakteristischerweise die Antworten auf seine wirtschaftlichen und andern Probleme in erster Linie bei, in und um sich selbst sucht. Ansonsten gibt er den mit seinen Problemen konfrontierten andern quasi eine Einladung mehr Kompetenz wahrzunehmen, als ihnen zukommt, und dabei ihre Probleme ihrerseits auf seine Schultern abzuschieben.
     Industrielle "Vollbeschäftigung", solange der Markt sie bewirkt, stellt in diesem Licht eine gegenseitig befriedigende Abnormalitat dar, wohingegen Arbeitslosigkeit (als der riskante Teil dieser Abnormalität) als Ausdruck der Unfähigkeit und/oder Unwilligkeit des Einzelnen erscheint, die ihn überall umgebenden wirtschaftlichen Gelegenheiten zu erkennen, sich darauf einzustellen und zu nutzen.
     Eine hohe Arbeitslosenrate stellt demnach ein untrügliches Zeichen dar für den Rückbildungsgrad einer Gesellschaft, ja für deren auf dem Kopf stehenden orwell'sches Bürger-Staat-Verhältnis mit den damit verbundenen mangelhaften Menschenrechts-Errungenschaften. Sie legt Zeugnis ab für des einzelnen Bürger's fallende Tendenz und Fähigkeit zu Selbst-Genügsamkeit, Eigenverantwortung und Risikoübernahme. Kurz, sie wiederspiegelt des homo oeconomicus' verminderte Bereitschaft und Fähigkeit das ihm Obliegende und Zustehende zu tun, nämlich routinemässig Unternehmertum zu praktizieren.
     Der Bürger hier und dort bedarf der reellen Befreiung von staatlicher Bevormundung nicht nur im politischen, sondern auch und besonders im wirtschaftlichen Bereich. Er wird nicht eher sein Kreativitäts- und Arbeitspotential zur Entfaltung bringen können und wollen, als er vom Staat wieder als der Souverän, der er ist, respektiert wird. Als er wieder Hoffnung auf eine baldige bessere Zukunft nicht nur sich einredet, sondern überzeugt und konkret untermauert am Familientisch vertreten kann. Als er wieder seine reelle Gelegenheit erhält, selbständiges, risiko-beladenes und auch ökolgisch verantwortliches Handeln zu praktizieren. Und als er wieder Gewissheit darüber haben wird, die Früchte seines unternehmerischen Tuns tatsächlich und unbeschnitten geniessen zu können - wo immer und wie er es für richtig findet. Das Recht auf undeklariertes privates Eigentum muss ihm verbrieft werden (dieses Recht scheint übrigens vom fundamentalen, in jedem zivilisierten Strafrecht verankerten Menschenrecht gegen Selbstbezichtigung ebenso untrennbar zu sein, als es für die Würde und Wohlfahrt eines jeden Bürger's und einer jeden freien Gesellschaft unverzichtbar ist).
     Konkret - im Sinne organischer Entwicklung - könnte das besonders im Falle der von Ihnen präsidierten Nationen heissen,
a) dass der Untergrundmarkt an die Oberfläche gezogen, d.h. legalisiert werden mag;
b) dass die Nabelschnur des unselbständigen Erwerbstätigen zum Staat (d.h. der Lohnausweis, resp. die von den Betrieben dem Steueramt erstattete Meldung über das Einkommen des einzelnen Mitarbeiters) durchschnitten, und die Beweislast dem Staat zurückgegeben werden mag für alle Einkünfte, die vom Bürger nicht selbst deklariert worden sind;
c) dass jedem Bürger - ob Beamter, Angestellter oder Arbeiter - das Recht auf selbständige Erwerbsarbeit soweit zustehen soll, als er bereit ist auf einen entsprechenden Prozentsatz seines ordentlichen Lohns aus unselbständigem Erwerb zu verzichten;
d) dass für sämtliche selbständigen Arbeiten die Honorierung in harter, frei exportierbarer Währung (evt. sogar in einer neu zu schaffenden Goldwährung) erfolgen kann und soll; und
e) dass das französische Beispiel des elektronischen Telephonbuchs MINITEL eingehendst studiert und evt. prioritär im ganzen Land verwirklicht werden mag (mit bereits 5 Millionen in privaten Haushalten installierten Geräten ist die gesamte französische Gesellschaft daran, mit fliegendem, spielerischem Start den Eintritt ins Informatikzeitalter zu vollziehen; bereits entstand eine völlig neue, ressourcen-sparende Service-Industrie; deren Hauptmerkmal ist ein von selbständigen Bürgern getragener, ausserordentlich ressourcen-mobilisierender steuerfreier "elektronischer Flohmarkt" [vgl. die erfolgreichen Teilanwendungen dieses Grundgedankens auf dem Internet: ebay.com]).
     Und da all dies nicht über Nacht geschehen kann, dürfte es auch sinnvoll sein, gewisse Vorsichtschritte bei grundlegenden Neuerungen zu beachten. Z.B. dass es wohl niemandem in den Sinn käme ein neues Flugzeug oder eine neue Maschine in Massen zu produzieren, bevor deren "Kinderkrankheiten" nicht mittels Prototypen eruiert und behoben werden konnten. Diese Phase und Funktion sind unverzichtbar. Die kompetente Auswertung ihrer Resultate allein ergibt ein tragfähiges Fundament fur die spätere Entwicklung. Sie ermöglicht den erfolgsträchtigen Aufbau sowie die Feinabstimmung der späteren [aufeinander angewiesenen und daher gleichermassen zu beachtenden stakeholder als] Produktionsfaktoren Management, Belegschaft, Ausrüstung, Finanzhaushalt, Marketing, etc. Im Sinne solcher Prototypen bietet sich die Schaffung und das organische Gedeihenlassen von wirtschaftlichen Freizonen an.  Oder noch besser, soweit vorhanden, die Wiederbelebung in Vergessenheit geratener, staatsvertraglich begründeter Freizonen. Sie kommen als Test- und Demonstrationsgebiet schliesslich der ganzen Volkswirtschaft zugute.

3.  DISKRIMINIERTE UND VERNACHLÄSSIGTE MITBÜRGER IM AUSLAND
     Meine nachfolgend zusammengefassten Erkenntnisse entstammen zwar auch meinen Arbeiten in der Schweiz; Parallelen zum Verhältnis Ihrer Mitbürger im Ausland zu deren Heimat sind aber gleichwohl denkbar:
a) Das Selbstverständnis unserer Diplomaten und Konsularbeamten ist oft auf die Pflege der zwischenstaatlichen Beziehungen beschränkt.
b) Der Beitrag der im Ausland ansässigen Mitbürger insbesondere an die beidseitigen Handelsbeziehungen wird in der Regel vorzüglich bei offiziellen Anlassen mit blossen Lippenbekenntnissen gewürdigt.
c) Die vielfaltigen Benachteiligungen, denen unsere Mitbürger im Ausland ausgesetzt sind, werden durch das Tun und Lassen der eigenen Gesetzgeber, sowie der hinter dem Schutzschirm diplomatischer Privilegien tätigen offiziellen Gesandten, oftmals und zumindest aus Unachtsamkeit noch verschärft. Missachtet wird dabei die Tatsache, dass auch in der Gegenwart und in Zukunft private Bürger, Handelsleute, Gelehrte, Saisonarbeiter, Studenten, etc. wesentliches zur Stärkung der Position des Staates im Ausland beitragen können. Und dass sie dies auch umso einfallsreicher, tatkräftiger und erfolgsträchtiger tun dürften, als ihre Bemühungen seitens der Heimatbehörden tatsächliche, tangible Wertschätzung bewirken [statt als konkurrenzierende Paralleldiplomatie missachtet oder gar bekämpft zu werden].
     Die Stärkung der Rechtsposition der im Ausland ansässigen Mitbürger ist in der Tat kein Gnadenakt, sondern eine Massnahme, welche aus Gründen der Solidaritat, der Vernunft und nicht zuletzt der langfristigen staatlichen Eigeninteressen geboten ist. Gelegenheiten dazu bieten sich z.B. im Zusammenhang mit dem Bürgerrecht (z.B. Reintegrierung ins Bürgerrecht ohne Rücksicht auf inzwischen erworbene Bürgerrechte von Drittstaaten, Ehrenbürgerrecht für verdiente Ausländer, etc.), dem internationalen Privatrecht (Zurverfügungstellung des heimatlichen Richters und Rechts in Personen-, Familien- und Erbrechtsfragen), und nicht zuletzt auch diesbezüglich, in Verbindung mit vergilbten, zumindest teilweise aber noch in Kraft stehenden Staatsverträgen.
     Solche und weitere Gedanken bedürfen der eingehenderen Reflexion. Es ist fraglich, ob unter dem derzeit in den Kanzleien in Ost und West vorherrschenden Explosionsdruck [und Sättigung an oft wenig bis überhaupt nicht relevanten Signalen] die dafür nötige Musse gefunden werden kann. Und doch erscheint mir die dazu aufgewendete Zeit gut, ja bestens investiert. Vielleicht vermag ein nicht nur geistiges, sondern ein regelmässiges physisches Zurücktreten aus dem Alltags-Rahmen und -Stress dieser Sachlage eher gerecht zu werden.
     Ich denke dabei an einen öfteren Rückzug von mit analogen Problemen belasteten politischen Pfadfindern des Ostens an einem geeigneten Besprechungsort, sozusagen an einen diskreten "Stammtisch" irgendwo. Ich könnte mir vorstellen, dass dabei solche regelmässige informelle Gespräche durch die Anwesenheit geeigneter Persönlichkeiten aus aller Welt zu einer hervorragenden Quelle gegenseitiger Bereicherung werden könnten.  Und ich wäre nicht erstaunt darüber, wenn der gemeinsame Nenner solcher Gespräche zunächst an einem Ort wie Genf, z.B. im Masaryk-Zentrum beim Völkerbunds-Palast [oder an meinem eigenen Rückzugsort in den Wallisser Alpen], gefunden würde.
     Mit besten Wünschen und vorzüglichster Hochachtung

Beilagen:
Economist, 13.-19.1.90, S.19ff; WSJ, 16.1.90, Manuskript 31.12.89; SDN-Sammlung von CR-Verträgen; WSJ, 13.2.90.

*          *         *

THE PAST OF EUROPE'S FUTURE.
SELEX, editorial, 1 August 1990

     The European Economic Space presently under negotiations cannot save the European Community. Not even if the EC were thus to be integrated into the European Free Trade Association,rather than the other way around, as the EC President still seems to work for.

     That's no bad news. Neither for the entrepreneur anywhere. Nor for the just reborn European democracies - who still find themselves locked out from the design and construction departments of this New European House. Having just escaped from one tutelage, these newly sovereign States deserve better - and not to be hoodwinked to bend to new Orwellian masters.

     After 30 years of benign neglect by Member governments who were only too glad to send their socialists to Brussels, it should surprise no one that the supranational structures they designed "to contain the German clout" is now irreparably out of step with the course of history. We ought to be grateful to all those who, like the British Prime Minister, despite rampant Europhoria, seek to keep their countries - and Europe - off the road to where Gorbatchev and his reformer friends struggle to extract their trapped fellow-citizens from. A symptomatic, and at that a particularly unkind cut is the EC's sly offer to unsuspecting COMECON countries to conclude seemingly advantageous bilateral cooperation agreements. Besides weakening their sovereignty in favor of the EC bureaucracy - for a plate of lentils, that is - many of these agreements would directly jeopardize the dormant most-favored-nation rights contained in their commerce treaties with most EC States.

Forgotten Treaties

     These treaties constitute real treasures of libertarian principles, providing for tax, commerce, establishment, customs and other regional freedoms some of our peoples can now only dream about. Moreover, they take precedence over Community law by virtue of article 234 of the EC's fundamental Rome Treaty.

     In fact, the EC Council, on February 12, 1990, again provided for the official prorogation of 271 commerce treaties of EC Members with other States, some dating back to 1815. These include the invaluable treaties of the United States with all but two EC Member States (Portugal and Spain).

     Like Great Britain - with its on-going "special relationship" with the United States - France, Austria, Switzerland, Malta, Turkey, and the East European countries have indeed too valuable cultural and historical assets and bridging functions between Europe and non-European States for them to be politically unionized. They would lose their identity - in a hamburger design such as that coming to light under the centralized EC structure. The some 200'000 pages of mostly self-serving new regulations the EC produces annually for "guidance" of Europe's entrepreneurs speak for themselves. Can such a new Tower of Babel serve the citizens?

     The citizen's welfare, too depends on viable markets, on individuals and enterprises capable and willing to play it. Yet, to hassel its players, to regulate it towards extinction, continues to be the bureaucrats' privilege everywhere.

Citizens' Europe

     Mobilizing Europe's dormant potential thus requires political decentralization and even devolution, but not supra-nationalism, centralization and plain-levelling. Only the former provide the fertile terrains, the preconditions, for needed growth and development in harmony with the environment. With that, open markets, borders, universities and minds and, of course, real value currencies, could again work wonders.

     What is called for is the Old Continent's responsible citizen-entrepreneurs, the homo oeconomicus, rather than the apparatschniks here and there, to be again the masters and driving forces of Europe's future. For societies, not unlike economies, can only advance as much and as fast as they succede in unlocking the individual'creativity - which thrives most in small units. For all that to really happen, society needs to find its way to honor again another human right, i.e. theright to undisclosed private property.

     In contrast, the present concept for an European Economic Space testifies to official mediocrity. It must be revised in favor of a new EC - the European Confederation, as proposed by T.G. Masaryk, Aristide BriandGustave StresemannCharles de GaulleFranz-Joseph Strauss, François Mitterrand and Margaret Thatcher.

     Its key tasks should be to assure the continent-wide peaceful transition from State tutelage to individual liberties and responsibilities, thus safeguarding and promoting not the bureaucratic, but the historic, cultural and social "acquis" of both Western and Eastern, Northern and Southern Europe.

     Along those lines, e.g. France's, Germany's and Italy's agricultural problems could be resolved by honoring their farmers's rôle as water guardians. Europe's water castle, Switzerland, could also resolve its labor, frontaliers and transit problems with its partners on the basis of existing treaties. As such, they provide a practical alternative to working out complicated new treaties entailing ratification risks.

Costums-Free Geneva

     E.g. immaginative French diplomats might thus not only get their hands strengthened vis-à-vis their increasingly powerful German counterparts.  Switzerland could also be asked to finally honor old treaty obligations - some providing for the withdrawal of the Swiss customs from all of Geneva.

     The called-for boldness for shaping Europe's future might thus not consist in designing some fancy new framework. Europe may be rediscovered by looking at its roots, by reanimating and applying forgotten old treaties, e.g. on regional free zones. It may best be served with a refocused, envigorated and enlarged Council of Europe. And its most effective single manifestation may be found in placing the public trust back into the individual citizen, his judgement and, yes, his sense of social responsibility. In short:
Give Europe back to its Citizens!



Perspectives pour l'Agriculture
dans le Bassin Lémanique

une esquisse du Groupe de recherche CORUM  - 2 sep 1990 - swissbit@solami.com

Observations générales

L'agriculture européenne en général est atteintes de graves maladies: politique de protection réactive, nerveuse, souvent mal équilibrée et trop peu soucieuse des effets écologiques, dans un environnement de marché dit libre, avec des résultats fâcheux pour les agriculteurs ainsi que pour les sols agricoles, les ressources d'eau et l'infrastructure de transport. Les pressions exercées dans le cadre des négociations du GATT en faveur d'une libéralisation générale du marché agricole n'arrangent pas les choses (il convient de noter que le paysan européen a l'habitude d'apporter à la terre, tandis que les managers des grandes plaines américaines ont une tradition de puiser le sol pour réduire leurs frais). En effet, les soucis des paysans de cette région et des maréchaires genevois exigent une autre optique.

Etant intégrée dans les marchés européens et nationaux, l'agriculture du bassin lémanique ne peut actuellement, d'une façon significative, échapper à ces maladies. Cependant, elle a une chance unique de s'en sortir - à condition que ses acteurs et partenaires, en accord avec les autorités de part et d'autre, s'inspireront davantage des particularités régionales, des racines historiques et des données de la nature (p.ex. ce bassin fait partie intégrante du château d'eau de l'Europe).

Eléments particuliers

Les agriculteurs partout ont toujours eu, et garderont dans toutes les sociétés, d'importantes fonctions non-alimentaires (comme c'est reconnu p.ex. dans la législation suisse pour la sauvegarde de l'environnement de haute montagne; il s'agit de la protection contre les avalanches, le maintien des voies de communications, le soin des espaces de récréation et du tourisme, etc.). Suite à l'industrialisation, l'importance de la sauvegarde de l'eau par les paysans a été quelque peu perdu de vue. Or, la société toute entière commence à se rendre compte de la gravité de cette négligence. En effet, l'exploitation des ressources de l'eau à des fins énergétiques a graduellement érodé la responsabilité des paysans pour l'aménagement de l'eau. Conséquences: productions agricoles intenses selon des priorités essentiellement dictés par le marché et sans références prioritaires aux impératifs d'un aménagement sain de l'eau; pollution de l'eau de surface ainsi que des eaux souterrains; sécheresse. Tout ce cercle vicieux est à revoir d'urgence.

Comme pour le maintien des bisses dans le Valais, les agriculteurs doivent à nouveau devenir les premiers gardiens de l'eau. Chacun doit avoir des responsabilités précises pour l'utilisation et l'écoulement de l'eau des terrains qu'il travaille ou que les autorités ont soumis à sa surveillance. Cette fonction doit être rémunérée, p.ex. par un droit d'eau (Wasserzins) qui incitera chaque paysan d'inscrire toute sa production agricole dans un régime strict et efficace de sauvegarde de l'eau. Cela devrait lui assurer une base économique solide, permettant une production agricole d'une moindre intensité des produits dits écologiques (p.ex. produits avec un minimum de pesticides naturels ou traditionnels) qui trouveront un écoulement économique dans la région de production. Pour couvrir le déficit éventuel des besoins alimentaires de la région, ce marché devrait être libre de toute discrimination ou contrainte douanière ou autre pour tous produits certifiés d'être produits selon un standard écologique non inférieur à celui pratiqué dans la région. Une bourse agricole interrégionale (fonctionnant comme le FLEUROPE) pourrait servir à éviter des transports évitables des produits agricoles de qualité comparable. L'écoulement des produits p.ex. vers le marché de Genève peut aussi être facilité par un aménagement des chemins de fer côté Haute Savoie (permettant, nota bene, un lien par TGV de Genève à Milan par Evian, le Valais et évt. le Val d'Aoste).

Grâce aux traités toujours en vigueur concernant notamment des zones franches [www.solami.com/douane.htm], des droits de transit, des libertés de commerce et d'établissement [voir aussi le Postulat Stähelin 04.3464: www.solami.com/commercetreaties.htm], et du marché libre de Genève, le bassin lémanique se prête d'une façon extraordinaire à développer rapidement de telles nouvelles solutions pour son marché agricole. Précédant la création de la Communauté européenne en 1957, ces traités, selon l'article 234 du Traité de Rome, priment explicitement tout le droit de la CE - c.à.d. les anciennes libertés de commerce etc. inscrites dans ces traités sont donc à l'abri de toute réglementation contraire de la bureaucratie de Bruxelles. Le bassin lémanique pourrait même servir comme modèle pour d'autres régions de la nouvelle Europe. Toujours faut-il que les agriculteurs et les consommateurs de cette région développent la volonté et la capacité de transformer de telles idées en réalité - et que les décideurs politiques s'y prennent aussi avec clairvoyance et vigueur.


ON THE IDEAL NATION
Observations on Nation-Building and Citizen-State Relations

CORUM  paper presented at the
European Confederation Conference, Prague 12-14 June 1991
(complete text at: www.solami.com/nations.doc, www.solami.com/nations.htm)

(extract from "On the Ideal Nation", p.11):

B                 SOME MEMORABLE QUOTES FROM CENTESIMUS ANNUS

          the Encyclical Letter by Pope John Paul II, of May 1, 1991

     "Rerum Novarum [the Encyclical published 100 years ago by Pope  Leo XIII] is opposed to State control of the means of production, which would reduce every citizen to being a "cog" in the State machine.  It is no less forceful in criticizing a concept of the State which completely excludes the economic sector from the State's range of interest and action.  There is certainly a legitimate sphere of autonomy in economic life which the State should not enter.  The State, however, has the task of determining the juridical framework within which economic affairs are to be conducted, and thus safeguarding the prerequisites of a free economy, which presumes a certain equality between the parties, such that one party would not be so powerful as practically to reduce the other to subservience.  In this regard, Rerum Novarum [and now also: Centesimus Annus] points the way to just reform which can restore dignity to work as the free activity of man."  (p.31)

     Pope Leo XIII, in Rerum Novarum, "frequently insists on necessary limits to the State's intervention and on its instrumental character, inasmuch as the individual, the family and society are prior to the State, and inasmuch as the State exists in order to protect their rights and not stifle them." (p.23)

    Commenting on the "question of the working class" at a time when "socialism" was "not yet in the form of a strong and powerful State" producing deeply penetrating - and still lingering - effects on other societies, institutions and States, Leo XIII recognized "the evil of a solution which, by appearing to reverse the positions of the poor and the rich, was in reality detrimental to the very people whom it was meant to help.  The remedy would prove worse than the sickness.  By defining the nature of the socialism of his day as the suppression of private property, Leo XIII arrives at the crux of the problem."  (p.25/26)

    "...the principle of subsidiarity must be respected: a community of a higher order should not interfere in the internal life of a community of a lower order, depriving the latter of its functions, but rather should support it in case of need and help to coordinate its activity with the activities of the rest of society, always with a view to the common good." (p.94)

     "By intervening directly and depriving society of its responsibility, the Social Assistance State leads to a loss of human energies and an inordinate increase of public agencies, which are dominated more by bureaucratic ways of thinking than by concern for serving their clients, and which are accompanied by an enormous increase in spending.  In fact, it would appear that needs are best understood and satisfied by people who are closest to them and who act as neighbours to those in need."  (p.95)

     "The individual today is often suffocated between two poles represented by the State and the marketplace.  At times it seems as though he exists only as a producer and consumer of goods, or as an object of State administration.  People lose sight of the fact that life in society has neither the market nor the State as its final purpose, since life itself has a unique value which the State and the market must serve."  (p.97)

     The Pope points out "a crisis within democracies themselves, which seem at times to have lost the ability to make decisions aimed at the common good.  Certain demands which arise within society are sometimes not examined in accordance with criteria of justice and morality, but rather on the basis of the electoral or financial power of the groups promoting them.  With time, such distortions of political conduct create distrust and apathy, with a substantial decline in the political participation and civic spirit of the general population, which feels abused and disillusioned.  As a result, there is a growing inability to situate particular interests within the framewoork of a coherent vision of the common good.  The latter is not simply the sum total of particular interests; rather it involves an assessment and integration of those interests on the basis of a balanced hierarchy of values; ultimately, it demands a correct understanding of the dignity and the rights of the person."  (p.92)

     "A person who produces something other than for his own use generally does so in order that others may use it after they have paid a just price, mutually agreed upon through free bargaining.  It is precisely the ability to foresee both the needs of others and the combinations of productive factors most adapted to satisfying those needs that constitutes another important source of wealth in modern society.  Besides, many goods cannot be adequately produced through the work of an isolated individual; they require the cooperation of many people in working towards a common goal.  Organizing such a productive effort, planning its duration in time, making sure that it corresponds in a positive way to the demands which it must satisfy, and taking the necessary risks - all this too is a source of wealth in today's society.  In this way, the role of disciplined and creative human work and, as an essential part of that work, initiative and entrepreneurial ability becomes increasingly evident and decisive."  (p.62)

     "Indeed, besides the earth, man's principle resource is man himself. ...  Important virtues are involved in [the process to transform man's natural and human environment], such as diligence, industriousness, prudence in undertaking reasonable risks, reliability and fidelity in interpersonal relationships, as well as courage in carrying out decisions which are difficult and painful but necessary, both for the overall working of a business and in meeting possible set-backs.

     The modern business economy has positive aspects.  Its basis is human freedom exercised in the economic field, just as it is exercised in many other fields.  Economic activity ... includes the right to freedom, as well as the duty of making responsible use of freedom.  ... Whereas at one time the decisive factor of production was the the land, and later capital - understood as a total complex of the instruments of production - today the decisive factor is increasingly man himself, that is, his knowledge, especially his scientific knowledge, his capacity for interrelated and compact organization, as well as his ability to perceive the needs of others and to satisfy them."  (p.63)

     "[C]an it perhaps be said that, after the failure of Communism, capitalism is the victorious social system, and that capitalism should be the goal of the countries now making efforts to rebuild their economy and society?  Is this the model which ought to be proposed to the countries of the Third World which are searching for the path to true economic and civil progress?

     The answer is obviously complex.  If by "capitalism" is meant an economic system which recognizes the fundamental and positive role of business, the market, private property and the resulting responsibility for the means of production, as well as free human creativity in the economic sector, then the answer is certainly in the affirmative, even though it would perhaps be more appropriate to speak of a "business economy", "market economy" or simply "free economy".  But if by "capitalism" is meant a system in which freedom in the economic sector is not circumscribed within a strong juridical framework which places it at the service of human freedom in its totality, and which sees it as a particular aspect of that freedom, the core of which is ethical and religious, then the reply is certainly negative."  (p.81/82)

     "Man fulfils himself by using his intelligence and freedom.  In so doing he utilizes the things of this world as objects and instruments and makes them his own.  The foundation of the right to private initiative and ownership is to be found in this activity.  By means of his work man commits himself, not only for his own sake but also for others and with others.  Each person collaborates in the work of others and for their good.  ... Just as the person fully realizes himself in the free gift of self, so too ownership morally justifies itself in the creation, at the proper time and in the proper way, of opportunities for work and human growth for all."  (p.84/85)

     "Widespread drug use is a sign of a serious malfunction in the social system; it also implies a materialistic and, in a certain sense, destructive "reading" of human needs.   In this way the innovative capacity of a free economy is brought to a one-sided and inadequate conclusion.  Drugs, as well as pornography and other forms of consumerism which exploit the frailty of the weak, tend to fill the resulting void."  (p.72)

     "It is not wrong to want to live better; what is wrong isa style of life which is presumed to be better when it is directed towards "having" rather than "being", and which wants to have more, not in order to be more but in order to spend life in enjoyment as an end in itself.  It is therefore necessary to create life-styles in which the quest for truth, beauty, goodness and communion with others for the sake of common growth are the factors which determine consumer choices, savings and investments.  In this regard, it is not a matter of the duty of charity alone, that is the duty to give from one's "abundance", and sometimes even out of one's needs, in order to provide what is essential for the life of a poor person.  I am referring to the fact that even the decision to invest in one place rather than another, in one productive sector rather than another, is always a moral and cultural choice.  Given the utter necessity of certain economic conditions and of political stablity, the decision to invest, that is, to offer people an opportunity to make good use of their own labour, is also determined by an attitude of human sympathy and trust in Providence, which reveal the human quality of the person making such decisions."  (p.72/73)

(see also: "Vivant Sequentes - an appeal by the Mosul Vilayet Council to all men and women of good will" and "SLM - Outline of a Linguistic, Cultural and Religious Common Denominator")

 *       *       *

(extract from "On the Ideal Nation", p.23):

700 YEARS-OLD SWITZERLAND: AN EXAMPLE WORTH LOOKING AT?

When in 1291 three liberty-minded Citizens representing the inhabitants of three valleys in the center of Europe's alps promised to assist each other in fending off the imposition of foreign rule, taxes and judges, they laid the basis for one of the most durable and instructive experiments in nation-building.  4 languages rich Switzerland has its roots in the French, German, Italian and Romansch cultures. As Europe's water castle, it also gives birth to four of Europe's most important rivers (Rhine, Rhône, Po and Donau).  Perhaps then a look at what the Swiss Founding Fathers really agreed upon in 1291 may be of interest not only to those seeking inspiration for addressing actual nationality problems, but also to those trying to fathom what may have lead Heidyland off its successful original track.  Here then is a translation of Switzerland's basic document:
 

What then makes Switzerland still tick after 7 centuries?

In a nutshell, the answer may be:

Thisnation-through-willpower Confederation covers those interests of differing communities - and the corresponding rules - which apparently can best be served on a "higher", confederated level.  Provided those in power never lose sight of the well-being of their residents as the lithmus test for the legitimacy of both the communities' and the Confederation's actions and inactions.  The referenda and people's assemblies (Landsgemeinde) are the lifeblood of Switzerland's kind of democracy.  There, new laws and regulations must be "sold" to the voters in their presence on the public place, as is still practised in some Swiss cantons (Appenzell IR, Apppenzell AR, Obwalden, Nidwalden, Glarus).  The result can be seen, e.g., in the necessary simplicity of their tax laws, as compared to those of Zürich and Geneva, where the voting process has become sterile with a built-in abstentionist tendency favoring the bureaucracy).

Switzerland's sovereign political entities, its 26 cantons, still evolve.  Some of them continue to split, like the Canton of Berne which is about to transfer sovereignty over part of its territory to the Canton of Basel-Landschaft and which, 10 years ago, even gave birth to the Republic and Canton of Jura.  Others, notably the Republic and Canton of Geneva, seem to be moving again into a more independent orbit (see chapter on Geneva).  Sometimes the Swiss government is overrun by events; it also has its wings cut by the popular vote (see Switzerland's unique UN votes).  And it may happen again with the government's handling of Switzerland's relations with the - as presently setup - moribund EC.

Modern Switzerland, in 1848, was largely modeled after the United States and its Constitution.  It managed to survive virtually unscathed the tempests ravaging Europe in the first half of this century.  This has been recognized to be due, to no small degree, to its policy of permanent armed neutrality resulting from events in 1515 when, in the battle of Marignano, Swiss soldiers of fortune fought each other because of service on opposing sides.  An agrarian state until the last century, the evolution of its society and economy is seen to have benefited decisively from the influx of enterprising foreigners from its major European and American trading partners who were encouraged to settle freely by way of fully valid friendship, commerce and establishment treaties which, symptomatically, are being mostly ignored in practice.

In recent years, the thus developed basis of Switzerland's enviable prosperity has indeed been undermined by official neglect of individual rights and - no less alarmingly - of fundamental sovereignty and fiscal principles.  Pressures of neighboring governments and, particularly, American officials working in growing factual power vacuums have been allowed to cause havoc on the libertarian structures and laws of the country (e.g. the published and the unpublished cooperation agreements and, more visible, the growing numbers oflex americana universalis, i.e. the laws against insider trading, money laundering, and export controls).

These testimonies to friendliness bordering on servility and worse would, of course, be quite worthy of abanana republic.  Another question is whether they are compatible with the dignity of an independent country like Switzerland with its rich cultural inheritance.  And, as indicated before, still another question is:

Why, under such circumstances, does Switzerland still seem better off than most other countries, and why are its prospects essentially still intact?  Perhaps it is simply because the bunglings elsewhere are even worse.  Which would tend to support the widely-held and almost unerasable bias in favor of Switzerland which is seen to have achieved the closest thing to perfection (even critics agree on this point, but they specify it to be the perfection of mediocrity).

On its present course, Switzerland may indeed not continue to be a successful experiment in political, economic and social engineering.  For indications are that on this course it may have been successful despite, rather than because of its leader's actions and inactions.  That, of course, would not exactly be assuring.  Particular significance thus falls on the question of another "invisible hand" - that of U.S. judges and U.S. officials and their effective reach into Switzerland.
 

 EOTHER ALARM SIGNALS

On June 15, 1987, theU.S. Supreme Court, in the Aerospatiale case, in effect, handed down a blanc check for the U.S. Administration and the U.S. Judiciary for disregarding treaty obligations and channels for obtaining evidence abroad. Four the minority of 4 judges, Judge Harry Blackmun said. a.o.: In the preceding chapter, we have drawn attention to a guiding principle which Switzerland's three Founding Fathers adopted freely in their own language, i.e. the principle of the judge to be competent, impartial and "one of us."  A few decades earlier, on June 15, 1215, an enlightened King (enlightened at sword-point that is) had set his hand under the Magna Carta, saying Such ancient and believed-to-be still valid principles come to mind upon reading the above and other opportunistic, myopic and also self-harming decisions the U.S. Supreme Court recently saw fit to hand down.  Indeed, the subsequent crash of October 1987 may be only the most spectacular - and costly - example to date of events essentially fueled by world-wide loss of confidence, itself provoked by perhaps unwitting, yet real, growing and by now intolerable contempt for universally recognized, valid and mostly well respected fundamental principles of law and order.  The highest U.S. court, in its present Reagan composition, has thus also "shot in its own feet" by undermining the respect the public owes it and which is indispensable for any system of justice worth its name.  And, as evidenced by other, more recent cases, it unabatedly continues to undermine the very prerequisite of a stable international order, namely unflinching respect for the international legal hierarchy, for the principle of pacta sunt servanda (treaties must be honored, no matter what).

However, this opportunistic disregard for fundamental legal principles and treaty obligations formally entered into by the United States also consti-tutes an illegal exercise of power.  For this blatently arrogated and executed treaty breaking power not only severely undercuts the U.S. President's treaty-making power, but it also flies in the face of the U.S. Senate's constitutional advice and consent rôle and, moreover, is not seen to be compatible with either the text or the background of the U.S. Constitution's respective provisions.  Indeed, in their Declaration of Independence of July 4, 1776, the Representatives of the United States invoked notably

Also, the Constitutionof the United States of America of September 17, 1787, provides  a.o.: In light of their unambiguous reference to the law of nations (U.S. Const., art.1, sec.8, al.10) particularly, the authors of the U.S. Constitution can thus be seen to have fully recognized the already then prevailing international legal hierarchy, namely the unreservedly binding and indeed overriding character of duly ratified international treaties as the result of conflicting interests and war.  Had they foreseen the emergence of the legal school which in essence proclaims egality for treaties and national laws, their text choices probably would have been even more specific on the legal hierarchy to which they naturally subscribed.  In order to prevent said and other aberrations, they might thus have specified: This might help put to rest the dangerously off-veering debate on the supremacy of U.S. laws over treaties or vice versa.  Efforts must indeed be made to bring our American friends back into the fold of the international legal hierarchy.  This, at least, appears to be indispensable if it is the Rule of Law, rather than Lex Americana, that is to lead into a better world.

We would like to believe that this was indeed what theformer Swiss Attorney General, Professor Dr.Hans Walder, had in mind when, with his "LEGAL OPINION" of October 26, 1981, he advised his friends at the U.S. Securities and Exchange Commission on how to break the Swiss bank secrecy without exposing the banks in question to Swiss criminal proceedings.  Walder's advice :

Whatever Professor Walder's motives may have been, the results of his friendly advice have been disastrous for the Swiss banks, for Switzerland's politics and for its reputation abroad.  For, the SEC followed this Swiss advice promptly and to the letter.  It brought about the salvatory "force majeure" with daily subpoena fines of $50'000 (instead of the previous some hundred dollars which didn't make a dent in the accounts of Swiss bank branches in the US).  It thus successfully pierced the Swiss bank secrecy in 1982 and hence (Saint Joe Mineral, Santa Fe, Marc Rich, etc).  And it laid the basis for forcing the Swiss laws and culture down to the level required by US opportunism.

Not surprisingly, some Swiss lawmakers thus wanted Walder to be tried for economic high treason.  But they eventually threw in the towel upon learning of Walder's possibly very ancient source of inspiration, and after considering the argument with which the then Minister of Justice Häberlin, in 1928, fought in Parliament against the adoption of the penal clause (art.267 CP) that would have to serve as basis for prosecution:

Based on successful applications of Walder's recipe, his American colleague, Associate Attorney General D.Lowell Jensen, in a circular dated "Nov 22 1983" to "All United States Attorneys" states that the Marc Rich and other cases The Santa Fe insider case turned out to be such a successfully "converted protest" .  On the official Swiss side, three note-worthy opportunities were realized by officials of the Federal Department of Justice and Police for helping Uncle Sam above and beyond the law to effectively crash the Swiss banking secrecy (it took a few years though, but only in that first real case).  This was done in a purely civil case manifestly not covered by the Swiss-American legal assistance treaty for criminal matters of May 25, 1973.  It permitted the SEC to claim credit for "crushing the walls of the Swiss bank secrecy", to publicly identify "Santa Fe wrongdoers"  and make them pay up some brokers who had made the wrong investment decisions, but had hired the right lawyers.

Further down the road, in another unfamous case , the New York Times headlined its editorial "This is Gun-boat Law", saying:

Happily, American generals seem less ambitious than Mr.Reagan's appointees to the highest U.S .court.  In a recent interview , America's celebrated General Colin Powell candidly admitted: And as to the question of whether this would make it more or less likely for US forces to go into battle, the General answered:   The legal hierarchy, in many places, has evolved aberrantly

The U.K. High Court, on April 4, 1991, upheld an order for Nazir Chinoy, a manager of the Luxembourg-based BCCI (Bank of Credit and Commerce International) to be extradited to the U.S. to stand trial for allegedly taking part in a conspiracy to launder profits from illegal drugs - despite allegations that the evidence against Mr.Chinoy was obtained in breach of the European Convention on Human Rights.  Lord Justice Thomas Bingham said

In fairness, in this case the critique must be levelled at the  British lawmakers who seem to tolerate that, for those being subjet to British rule, the fundamental European Human Rights Convention is mostly just another treacherous shred of paper.  For while it has in fact been ratified by the U.K. Parliament on March 8, 1951, and while the United Kingdom, internationally, is indeed bound by it ever since it came into force September 3, 1953, legal practice in the U.K. and in some other countries has evolved - some would say degenerated - to the point of rendering these human rights guarantees void, unless they are already on the books or have been explicitely incorporated into the national law which, in important details, is yet to happen.

This is another example of how rules originally intended to safeguard interests of the Citizen have been lost sight of, respectively have gradually been voided or turned to the relative advantage of the state institutions.  For said, in effect, deprivative British rule seems to have its origin in the 1627 Petition of Right, whereby the King granted in Parliament that

 *          *          *

(extract from "On the Ideal Nation", p.31):

F    A RUSSIAN COMMONWEALTH AS A LEADER OF EUROPE'S REGENERATION?

A look at some roots
In 1914, the Russian Empire, after its 1867 sale of Alaska to the United States, was limited to an area which embraced most of the Euro-Asian continent.  It included Finland, the Baltic States, Poland and Moldavia in Europe and stretched all the way to Vladivostok and beyond (excepting e.g. the Kurile islands).

As was common practice then, the Russian diplomats, too had woven a dense network of bilateral commerce agreements, thus securing its industry and commerce most-favored-nation status with most of its trading partners in Europe, the Americas and the Far East (38).  Neither Lenin nor any of his successors abrogated these treaties; they may thus be dormant and avail themselves for reanimation by able diplomats.

Expanded trade and commerce will be crucial for those charged with the Herculian task of cleaning up the economic mess brought about by over 70 years of mismanagement of human and natural resources.  In the event, the reanimation or recovery of such fundamental, even if ancient rights, might significantly contribute to the viability also of those republics which have already chosen, or which may yet opt for genuine independence.  And their leaders, too may thus strengthen the chances of success of their perestroika programs by seeing to it that these key principles will be heeded on every administrative level:

The former German Economy MinisterOtto Graf Lambsdorff thus observed (53["Investments and Joint-Ventures in the Soviet Union", keynote address held March 1, 1991, at the "Forum Institut für Management", Munich (authorized translation)]):
*          *          *
(extract from "On the Ideal Nation", p.45):

Some observations on related human motivations

In 1816 some exceptional volcanic eruptions caused the sunlight to be significantly reduced, resulting in 1817 in a sharp fall in agricultural output over much of Europe.  Part of Switzerland was hit by famine and Zar Alexander I manifested his solidarity with the affected Swiss through a gift of 100000 gold rubles (56).  Swiss dairy farmers, cheese makers, sheep raisers, mechanics and other professionels gladly returned the favour by going in numbers to Russia, until the beginning of this century, in order to help develop notably that country's milk, wool and textile production.

Solidarity and genuine freedom of movement and settlement made it possible then to effectively assist each other, to help each other out.  Will today's leaders still find inspiration in such time-tested wisdoms and down-to-earth simple recipes when they seek answers to today's pressing needs?  Or will they listen only when
high-tech and big projects involving big money (affording kickbacks à la Marcos) are at issue?

Admittedly, the above-specified situation in the Soviet Union appears to be one big mess requiring big means.  And may be the ever-more persistently called-for breaking up of not only the economic, but first and above all the political problem parcel into smaller and perhaps more manageable problem units will indeed offer, in some instances and problem areas, some viable long-term solutions.

As pointed out before, a country's size - as a general rule - can play an important role but by and for itself is determinent neither for a state's failure, nor for its successful survival.  And if the Citizenry in Vladivostok may benefit from some properly devised and competently managed local customs free zone eventually attracting notably Japanese investment, so may the Citizenry of Leningrad from similar - and actually planned - nearby free zones (57).  But in order to draw maximum benefits from such - in fact from any other - institutional advantages, the Citizens attracted to these zones have to be street-wise, i.e. they must have professional qualities, such as motivation, discipline and commercial talents enabling them to succeed in a competitive environment.  All of which requires well-focused and adapted educational efforts and training programs for people who are or
can be motivated to take their destiny essentially into their own hands.  And that is where the above observations of Pope John Paul II can become real social and economic catalysts which deserve thewidest possible dissemination and debate.

In order for the Soviet Citizen - and essentially any other Citizen - to be motivated to work harder, he must become convinced that the fruits of his labour are really going to be and to remainhis, that he can truly enjoy them the way he sees fit, and that he is really going to be free to decide when, where and under what conditions he may invest whatever savings he's made.

As only a relatively small part of the working population manages to overcome the administrative hurdles still tied to the exercise of independent professions - which, incidently, is an alarmingly growing phenomenon in all Western countries too - the demonstration effect alone cannot be relied upon.  This holds true even if all these independent activities (e.g. of lawyers, consultants, money changers, etc.) were promptly relieved of
unnecessary administrative burdens and were fully decriminalized (a measure which is anyway highly indicated and recommended).

Still, it is the Citizen's independent activity which is seen as the individually most rapid and fruitful vehicle for significant economic progress favorably affecting the entire social fabric. The above-specified central condition for getting Citizens to work harder may thus require other measures, such as the introduction of a readily tradable, perhaps constitutionally gold-backed hard-currency, and a determined effort by the clergy to encourage the members of the church to consider the respective writings of the Pope.  As the public receptiveness for related spiritual guidance appears to be generally high in the newly reborn East-European
democracies, and highest in Russia, such a course of action could promote a groundswell positively affecting the business attitudes and practices even in the West.  Moreover, it could favorably, anddecicively at that, influence the relationship between the peoples of the Eastern and the Western parts of Europe.  And it could
facilitate the evolving structure of a Europe of perhaps over 30 sovereign countries providing for full preservation of their rich cultural heritage as the basis for their Citizens to truly and responsibly enjoy all economic and political freedoms (58).  This enchanting long-shot perspective should, however, in no way detract anybody from the actual grave situation which, as the basis for all real solutions, requires unrestricted openess and mutual goodwill.
 

Some paths to implement the people's real will

As pointed out elsewhere, the best case for devolution is that policies should be forged at the most local practical level.  This cardinal message seems increasingly to get accross to both the people and the leaders who are participating in the USSR's reform debate.  Attention might thus be focused on ways and means to help these processes.  One potent vehicle for helping along the indispensable educational and structural economic reforms may - paradoxically - be found in the military (59).  In a runaway environment the military often dispose over the best, if not the only, usable infrastruture and competence left both for containing the dangers of disintegration and chaos and for reconstructing a downtrodden society.  Soldiers with a motivating mission are, of course, more reliable than when there is lack of direction and occupation.  Moreover, enrooted in traditions of obligation, loyalty and professionalism, and used to discipline and receiving and executing orders, the military institutions of the nuclear-equipped Soviet Union may in fact become the West's most reliable important transitional partners (60).

Another potent instrument may be found in external political self-interest.  As detailed below, in June 1989,

Similarly effective help can be expected from idea men and - increasingly a rarity - from information-unsaturated, i.e. accessible foreign leaders whose considerable goodwill may thus also be tapped by new leaders particularly in Russia, Georgia, Ukraine and the Baltic States, provided they act competently.

As indicated above, the Soviet Union, the Russian Commonwealth or whatever political entity eventually may be recognized as the legal successor to the Russian Empire, might yet benefit from the commerce agreements which the latter concluded with most of its traditional trading partners abroad.  Assuming further research to
confirm this preliminary finding, and - admittedly an even taller order - presuming the far-sightedness and indispensable political will in the capitals concerned to be either there or to be sufficiently mobilizable for such reanimation efforts to eventually overcome any opposition from the EC bureaucracy, the following
medium-term prospects arise:

As for an industrial policy, The Economist (64) offered this advice:
*          *          *
  (extract from "On the Ideal Nation", p.50):

An opportunity for a [Russian] European Initiative

In his enlightening contribution "The Awakening of a Fourth Baltic State" to The Wall Street Journal (10/20/90) the historian Johann Fink detailed said agreement between Chancellor Helmut Kohl, and President Mikhail Gorbachev, concerning the Kaliningrad Oblast [administrative department].  He wrote:

The Economist reported (65): Which brings us to another potentially fruitful lose end of Europe's colorful history.  Reference is made to the Memelland, the 1'100 square-mile northern sliver of East Prussia, which is located along the internationalized Niemen river and embraces the Baltic port of Klaipeda.  Founded in the 13th century as Neu-Dortmund by German settlers from the Rheinland, it had been part of East Prussia until 1945, except in the years 1923-1939.

In theory, this piece of land is governed by a never-abrogated, and thus revivable international treaty, i.e. the 1924 Memel Convention which involves United States rights and is signed by: France, Great Britain, Italy, Japan and Lithuania.  In practice, Stalin united it 1945 with the Lithuanian Soviet Socialist Republic.  Significantly, this other forgotten treaty provides indeed for the transfer to Lithuania of "all rights and titles ceded to them [i.e. the signatories]" (art.1).  But they also determined:

Particularly interesting to all parties concerned may be the following provisions of the Convention's integral Statute of the Memel Territory (66): Accordingly, the actual debate on the Baltic Questions might benefit from an extended perspective - one looking beyond the presently apparent conditions.  Indeed, the Secret Protocols of the Molotov-Ribbentrop Pact of 1939 (67), the 1926 Non-Agression Treaty, and amendments to it, and other agreements between Lithuania and the USSR are not the only relevant international law references.

The Lithuanian (68) and third party rights and obligations emanating from the 1924 Memel Convention, in the hands of visionary and competent politicans, might furthermore serve to help resolve some actual regional issues.  Belately rediscovering and honoring formal treaty obligations might in fact facilitate, in that region too, the realization of economic progress based on democracy, enterprising Citizens and the rule of law.  As such, this would seem to meet not only vital economic but eminently political interests of all concerned.

An International Baltic Conference might thus be called to these effects by the Soviet leadership.  It might involve notably France, Germany, Great Britain, Italy, Japan, Lithuania and the United States as the parties whose rights are affected by the Memel Convention.  And it might thus effectively draw on and even enhance the considerable goodwill some Soviet leaders' continue to command among Western politicians.  Conceivably, both the Memel Territory and the present Kaliningrad Oblast, with the help of Western and Arab investments and Soviet Jews emigrating there - instead of contributing further to the Mideastern problems - might thus indeed be turned into a most viable Baltic Hong Kong:  as a treaty-based international free zone contributing to regional stability, prosperity and security (69), which might be linked to a Russian or - why not? - a European Commonwealth inspiring full confidence and radiating mutually beneficial cultural, political and commercial impulses in all directions.

*           *          *

(extract from "On the Ideal Nation", p.57):

KEY IDEAS AND CONCRETE PRACTICAL MEASURES
FOR STATESMEN AND LAWMAKERS,
PROVIDING FOR THE REAPPEARANCE OF CITIZEN-ENTREPRENEURS,
THE REANIMATION OF THE HOMO OECONOMICUS
AS THE MARKET'S INDISPENSABLE CENTRAL DRIVING FORCE

 1.     All Reforms must contribute to the achievement of conditions liberating and responsibilizing Citizens, and they may be considered to be successful only if

-     Citizens will be less inclined to emigrate, and more inclined to seek fulfilment in their own regenerated environment,

-     foreign professionals will be more willing to come, reside and work in the land, and

-     foreign capital will be more attracted to come and stay in the country.

 2.     Provide for the Citizens' and the nation's soul to be healed through guidance towards individual self-fulfilment, private property and social responsibility! (e.g. see the Encyclical Centesimus Annus by Pope John Paul II).

 3.     "Train and educate man!" Encourage particularly your people to widen their horizon and venture to foreign lands! Recognize and strengthen the Citizens abroad and reinstate those who have lost their Citizenship (they are all economic ambassadors)!

4. Shift the powers from the bureaucracy back to the Citizens!
A State's key responsibility - and source of legitimacy -, i.e. its capacity to safeguard its Citizens' pursuit of happiness, may be met most effectively through genuine liberation and responsabilization of the Citizen as its only real sovereign.

5.  Stop further cash criminalizations, decriminalize the market and reintroduce the original right to private property, i.e. the right to ANONYMOUS, UNDISCLOSED private property!

6.     Provide each household with an anti-Orwellian telephone, e.g. the French Minitel, for a tax-free electronic flea-market, for round-the-clock bartering, and for buying and selling all sorts of new and old goods and services.

7.     In as much as a society of genuinely free Citizens rightly rejects slavery, forced prostitution, etc.,
there can be only a willingness for, but no right to employment and dependent work which, essentially,
reflects a society's level of organization, notably its economy's - unemployment-prone - division of labor.
"Full industrial employment" - as long as the market provides for it - thus represents a mutually satisfactory anomaly; whereas unemployment (the risky part of this anomaly) expresses the individual's incapacity
and/or unwillingness to recognize, organize himself and exploit the economic opportunities which surround him everywhere.

________________

NOTES

38   E.g. its commerce and navigation treaty with France dates from March 20, 1874 and January 28, 1906, while its commerce treaty with Great Britain dates from the early 19th century.

53   "Investments and Joint-Ventures in the Soviet Union",  keynote address held March 1, 1991, at the "Forum Institut für Management", Munich

56   Parliamentary Question Hansjörg Weder, December 3, 1990.

57   Mathieu van Berchem, "Novgorod, entre Moscou et Leningrad, future zone de liberté économique", Tribune de Genève, 9 février 1991; see also: "Les Zones Franches en Europe", J.A.Keller (édit.), CORUM,
1989 Genève

58    Maurice Duverger, X.Pellegrini "Trente nations, une Communauté" Hébdo 12.4.91, A.Campiotti "Le continent de l'inquiétude, les incroyables scenarios" 2.11.89; Maurice Allais "Non à l'Europe de
Delors" FIGMAG, 15.12.90.

59   See particularly: "IRON MOUNTAIN REPORT -  On the Desirability and Feasibility of Peace", op.cit.  Also: William Pfaff, "Soviet Decay: When Only the Army Works", International Herald Tribune, May 31, 1991.

60   There can be no question of the military substituting themselves for the Citizens and the civilian authorities.  In the event, a national consensus would have to be developed as a prerequisite for any viable interim solution.  For Helmut Schmidt, "a Soviet military dictatorship aiming at transforming the Soviet centralised economy into a market economy would likely turn the failure of the economic reform attempts to date into a cataclysm, entailing the enhanced dangers of an external demonstration of its forces in order to compensate for internally unkept promises", "Der Niedergang des roten Reiches", op.cit. (authorized translation).

61   Johann Fink, "The Awakening of a Fourth Baltic State", The Wall Street Journal Europe, October 20, 1990.

62   The enterpreneurs constituting and playing the market - in both the West and the newly reborn democracies - increasingly find their indispensable freedom of economic action effectively and discouragingly reduced if not indeed voided by uncomprehending, suspicious, non-cooperative, obstructive and/or careless officials affecting their businesses.  This may be changed by deliberately encouraging officials to become themselves market players and thus develop a more business-friendly mind-set.

63    Following a "coup de génie", the French Telecom, over the last ten years, installed free of charge over 5 million Minitel.  These intelligent household sets replace both the ordinary telephone and the telephone book, provide prompt access to an ever-increasing number of services and constitute the core of a nation-wide tax-free round-the-clock flee-market for bartering, buying and selling all sorts of new and old goods and services. The simplicity of the Minitel's handling, its every-day usefulness, and its availability at no upfront
costs (only the communication time is billed like in the case of an ordinary telephone call) has allowed even elderly people to learn playingly to handle modern communication equipments and computers.  It has already produced a quantum jump for the French society and will enable it, second to none, to provide economic and cultural leadership in the dawning information age.

64    "Of state and industry", leader, June 8, 1991, p.15.

65    "Kaliningrad - Inside Russia's Western Enclave" (4/27/91);  Timothy Aeppel, "Restless Ethnic Germans in USSR Make Bonn Nervous", WSJ, 5/24/91;  L.Delattre, "Kaliningrad rêve de Hong Kong", Journal de Genève, 22 mai 1991.

66    Other note-worthy Statute provisions include:

67    Helmut König, "Das deutsch-sowjetische Vertragswerk von 1939 und seine Geheimen Zusatzprotokolle. Eine Dokumentation", Osteuropa, May 1989

68    Only an again truly independent Lithuania may be internationally recognized as the legitimate holder of all titles attributed to Lithuania under the 1924 Memel Convention. However, as such it would also be subject to the related legal consequences, eg. the decision handed down by the Permanent Court of International Justice in The Hague which, on August 8, 1932, ruled that "le Statut de Memel doit être tenu pour un arrangement de nature conventionelle, liant la Lithuanie" (CPJI, 1932, p.300).

69    As to this zone's security status, its called-for creaters might find fruitful inspirations in the time-testedSwiss neutrality formula, devised by the French-Genevese diplomat Charles Pictet-de-Rochemont and adopted at the Paris Congress on November 20, 1815, by the Representatives of Austria, France, Great Britain, Prussia, Russia, a.o. (CPJI, 1930, C, 17-1, II, p.1191):


back to the Global Ivory Tower homepage      back to the index


PETITION towards a EUROPEAN COMMONWEALTH

We, the Citizens of Europe,

Members of peoples and Citizens of any one or more communities, cantons, Länder, regions, provinces, republics and monarchies, which are the sovereign constituents of Europe (1),

upholding the right of every people to self-government, self-determination and pursuit of economic and social welfare through the free exercise of the sovereignty rights incumbent upon each viable independent nation, as the natural extention of every Citizen's rights to privacy, self-fulfilment and pursuit of happiness as each of us sees fit and being in line with our inalienable human rights and individual responsibilities,

aspiring to be properly represented and heard notably at the Council of Europe and in its Parliamentary Assembly, as well as in other European institutions capable of promoting our mutual understanding, respect and solidarity, and which enable us individually and commonly to prosper in peace and healthy cultural, economic and political competition,

Petition Our Leaders and Friends Everywhere

1.    to keep in mind that WE constitute the sovereigns of the European Commonwealth,

2.    to provide for our rights, including language and religious freedoms, to be fully respected on every level of the administration, at home and abroad, regardless of whether we find ourselves among those now in or out of power,

3.    to respect and safeguard our property, the anonymity of our property, and our privacy against interference by any source,

4.    to provide for the mutually beneficial fiscally and administratively unimpeded exchange of Citizens, goods and services within and beyond the countries constituting the European Commonwealth in the spirit, notably, of the Briand/Stresemann plan, Winston Churchill and Charles de Gaulle (2), and in line with related laws and treaties, and

5.    to refrain from all acts which might be at variance with the above.

_____________

1     In Winston Churchill's "sense of enlarged patriotism and common citizenship [where] France and Germany must take the lead together [and] Great Britain, the British Commonwealth of Nations, mighty America, and I trust Soviet Russia - for then indeed all would be well - must be the friends and sponsors of the new Europe" (Zurich speech, Sept.19, 1946, in "Documents on the History of European Integration" III, Walter Lipgens, Wilfried Loth editors, Gruyter, Berlin, 1988, p.662). This reflects the Briand/Stresemann plan, worked out by the foreign ministers Aristide Briand (France) and Gustave Stresemann (Germany) in 1930 under the League of Nations auspices, covering some 28 European countries, including the Baltic states, the Soviet Union and Yugoslavia. A related symposium, organized by Prof.Antoine Fleury, will be held at the University of Geneva, September 19-21, 1991 (see also: Memorandum sur l'organisation d'un régime d'union fédérale européenne, L'Europe Nouvelle, 9/27/30, p.1377). The plan's principle features were:

- Full maintenance of "the sovereignty of States and their equality in law", a "Federal Union which shall be fully compatible with the respect for the traditions and individual traits of each people".

- "Establishment of a common market for maximum elevation of the level of human well-being on the entire territory of the European community ... by way of progressive liberalization and systematic simplification of the exchange of goods, capital and persons".

- "Regeneration of agricultural regions ... Cooperation of universities and academies ... development of contacts and exchange of views between lawmaker circles of different European countries."

2     to which effects, notably, the Council of Europe's efforts and agreements on European travel documents and on favoring double-nationality are to be pursued - i.e. European Citizens are to be encouraged to acquire the citizenship of their residency (jus soli) in addition to their inherited citizenship (jus sanguinis), and all exchanges within Europe are to be simplified and facilitated with all available means, including a uniform European passport, issued to all Citizens of states associated with the Council of Europe, which document would authoritatively confirm notably a Citizen's civil status, citizenships and nationalities as well as his or her professional qualifications, thus facilitating the exercise of the fundamental Citizen rights in Europe and abroad in line with either the laws or the pre-eminent treaties in force.

GOGEL draft A - 8/13/91


SANTIAGO RESOLUTION 1

"The Signatory States,

   Recognizing social and economic gradients between and within countries to constitute root causes for tensions and resulting conflicts, for which reason the methods and instruments of production, marketing and trade should take account and advantage of all opportunities for slowing down, arresting and, wherever feasible, even reversing the further growth of these gradients;
   Aware of the socio-economically adverse effects of production investments which orient themselves on, and indeed may feed the wasteful cycle of non-genuine short-term markets - rather than bringing to light, following and responding to the more basic trends of human aspirations;
   Noting the geometrically growing economic and social costs of essentially unlimited and disoriented growth;
   Recognizing the ecological and/or human and animal health hazards associated with some prevailing methods and instruments of production, marketing and consumption of many of our foods and goods as unwittingly diminishing the quality of life for both the individual and society as a whole;
   Aware of the rapidly growing demand particularly in industrialized countries for, inter alia, natural medicines, biological food and quite generally for such natural products for man's immediate surrounding which afford a warmer relationship to them;
   Appreciating the world-wide symbiosis thus afforded, and which should enable developing countries to benefit from these highly potential quality demands through concentration of their resources on the development and application of corresponding production methods and instruments reflecting their own cultural roots - while providing for the industrialized countries to benefit primarily in the field of public health and with a view to the quality of material life in general;
   Anticipating a more deliberately nature-, culture- and labour-intensive production of quality goods to entail the preservation and creation of professions, rather than mere jobs, and thus to provide among others
-  the indispensable basis for the production of ever more sophisticated goods,
-  the vehicle for socio-economic development focused on rural areas, and thereby
-  a potent incentive towards reversing the uprooting of rural populations and their excessive migration to urban centres particularly in developing areas;
   Considering equitable market access for, and unimpeded international trade of basic commodities, semi-finished and finished quality products, services and technologies of all degrees of sophistication to be of importance for both developing countries and their partners in the more industrialized parts of the world:

    Therefore declare their readiness to cooperate individually and jointly with suitable interested parties in the development and implementation of measures in line with the following guiding principles for international trade and commerce:

1. Developing countries' natural and other goods produced, consumable and disposable in conformity with ecological indications, shall have preferential and equitable access to the markets of industrialized countries, and they shall be exempted from protective tariffs and other commercial import restrictions commensurate to the extent that their quality equals or exceeds the highest quality of comparable goods produced in the importing industrialized country.

2. Any customer providing for adequate end-user responsibility shall have politically unimpeded access to whatever goods, technologies and services he may require and obtain, under normal commercial terms and conditions free of restrictive business practises.

______________

1   This text was developed at UNCTAD III, the United Nations Conference on Trade and Development held in Santiago de Chile in 1972, by the late Christoph EckensteinVittorio de la Huerta and Anton Keller, in order to illustrate some ideas relating to trade between less and more advanced countries, rural migration, and market access guarantees relying exclusively on mutually beneficial quality standards.  Although ever officially adopted, it has served as a source of inspiration for works concerning the North-South debate.  But it may be equally helpful in matters concerning South-South trade and East European countries.




The Wall Street Journal Europe     8 December 1992

The Swiss Won't Really `Go it Alone'
By Anton Keller

    After an unusually heated debate and under enormous establishment pressure to follow the European fashion of the year, Switzerland's sovereigns on Sunday rejected membership in the European Economic Area (EEA). They preferred their time-tested powers to shape the Swiss House by their own means as best they can.
    Mr. and Mrs. Schweizer did not see their country's future secured by a "level playing field" based on the lowest common denominator. They refused to submit to the bureaucratic laws and whims of the European Community, of which the EEA is to be but a satellite. Instead, they instructed their representatives to vigorously defend Swiss interests and achievements in the economic, social and political field through existing instruments and liberties.
    The coalition that favored a "yes" vote rightly stressed that Sunday's vote was not on whether to join the EC as a full member. That was only the officially avowed aim of this first and theoretically reversible step in that direction. The vote was "only" about accepting the "Eurolex," the 1,200 page package of laws and regulations for joining the EEA.
    In the wake of the Soviet Bloc's crumbling, the EEA was originally proposed by European Commission President Jacques Delors as a three-ring structure for accommodating the seven countries of the European Free Trade Association (EFTA) and, to a lesser degree, some former members of Comecon, the now-defunct Soviet controlled trade bloc. The result can be summed up in the term "EC satellite zone," where in the case of Switzerland (with agriculture for a time excluded) some 80% of the EC's present and future rules and regulations would have been fully adopted. But it is important to note that this would have been without those who are living and taxed in that zone having any representation in the EC's decision making bodies.
    With such an un-Swiss deal, argued opponents of EEA membership led by industrialist and lawmaker Christoph Blocher, Switzerland would give up too much for too little. They saw hard-fought economic, social and political gains and even key advantages needlessly discarded. And this at the very moment when growing economic and political uncertainties argued urgently instead for deregulation and decriminalization of the market. It is also a time when there are growing doubts all over Europe about the EC's basic design, structures and outlook.
   With a 3%-and-growing Swiss unemployment rate and commonly shared concerns about the country's future capacity to compete in world markets, proponents of the EEA were willing to grudgingly accept the EC's legal dictates. They argued that Switzerland's future working and living conditions could be better influenced from inside the EC power structure than from outside.
    This, however, is not necessarily so, providing Switzerland understands its rights and interests and plays its cards competently. That was the answer of those who argued for a "no" vote and the one Swiss voters now have handed to their public servants.
    Switzerland already has an impressive and successful network of bilateral and multilateral agreements covering all its neighbors and most of its major trading partners overseas, including the U.S. and Canada. This network, which includes EC-EFTA agreements, is dense and comforting, covering in a general and mutually beneficial way almost all those freedoms that were being peddled as new achievements and breakthroughs. They only need to be taken from the shelf and applied more courageously, fully and loyally.
    Moreover, with regard to France, imaginative Swiss diplomats could draw on some other forgotten but valid treaties which take precedence over all EC rules and regulations, according to article 234 of the EC's fundamental Treaty of Rome. France's relative economic and political clout in the continuously evolving European landscape could indeed be strengthened significantly by way of a highly attractive customs-free, less regulated and less bureaucratized free zone which could be created in the heart of Europe. This zone would consist of northern Savoy, Geneva and, yes, even the whole of Switzerland. In this perspective more vision, more self-confidence and more guts on the part of Genevan and Swiss diplomats would aid Geneva's chances of becoming the natural center of a European confederation.
    Considering the growing British opposition to the EC's evolution in the direction of centralized power, and in the light of Denmark's negative and France's less-than-enthusiastic ratification of the ill-considered Maastricht treaty, the Swiss "no" to even the "limited and purely economic" EEA is a welcome support for many other Europeans. Being fully in line with the legitimate aspirations and interests of all European peoples for a more democratic, more open and less centralized European
architecture, this vote may have given voice to many who do not have the opportunity to express their views by means of a ballot. Those who have looked at the 200-year success story of the equally non-uniform U.S. market and at the visionary Briand-Stresemann Plan in Europe may find inspiration and encouragement from the Swiss "no" to the Europe of misguided and misguiding centralists.
In fact, this vote constitutes a resounding "yes" for a revitalized Europe of entrepreneur-citizens. With voluntarily dismantled cartels, various living and working standards second to none, and with Swiss farmers-turned-water guardians to safeguard Europe's most important water castle and drinking water reserves, Heidiland may not merely survive in our memories. It may again become an example of progress and prosperity through independence for other European peoples and decision makers who wish to draw lessons from Eastern Europe's devastating experiment with centralization.

Mr. Keller is secretary of the Swiss Investors Protection Association in Geneva.




J.A.KELLER
box 2580 - 1211 Geneva 2
t+f (private in France): 0033-450322842

3. Februar 1995

Herrn Bundesrat Adolf OGI
Vorsteher des EVED
3003 Bern
NEAT-Sparvariante: Basistunnel St.Bernhard stattLötschberg & Gotthard

Sehr geehrter Herr Bundesrat,

Unter Berücksichtigung der einschlägigen völkerrechtlichen Verpflichtungen der Schweiz (inkl. Vertrag von Turin von 1815 betreffend ihre Transitleistungspflicht am Simplon), der finanziellen und der innen- und aussenpolitischen Aspekte, sowie gestützt auf die neuesten Erkenntnisse bezüglich voraussichtlicher Bedarf an Alpentransitkapazitäten (nach dem allfälligen Wegfall der z.T. absurdensubventionen-bedingten künstlichen Warentransporte quer durch Europe), erscheint eine neuerliche Prüfung der Transitachsenfrage, ebenso wie eine allfällige Volksabstimmung und Neuverhandlungen darüber angezeigt zu sein. Dabei anerbietet sich folgende Globallösung, welche abgestützt werden könnte auf eine denkbare österreichisch/schweizerischen Vereinbarung über die Wahrnehmung der besonderen Verantwortlichkeiten unserer beiden Alpenländer als den Trinkwasserschlössern Europas:

1. Bahntransport Verzicht auf Lötschberg- und Gotthardbasistunnel zugunsten einer integrierten Huckepacklösung auf der Basel-St.Bernhardachse-, welche im Osten durch die Brennerachse hinreichend ergänzt werden dürfte.

2. Strassenverkehr Festlegung eines generellen Alpenstrassentransitverbots für Lastwagen über 28 t. Verwirklichung der 2.Autobahnröhre am Gotthard.

3. Verkehrspolitische Schweizer Initiative zur gesamteuropäischen EUROMETRO-Fernverkehrsplanung unter nicht-präjudizierender Berücksichtigung der SWISSMETRO-Vorarbeiten, sowie Vorantreibung der Entwicklungs- und Planungsarbeiten für eineregionen- und flughafen-integrierende EUROMETRO-Demonstrationsstrecke Lyon-Satolas-Genf-Cointrin-Nyon-Thonon-Evian-Lausanne.

In der Hoffnung Ihnen damit dienlich zu sein, stehe ich für weitergehende Fragen gerne zur Verfügung. Inzwischen verbleibe ich, mit freundlichen Grüssen,
cc: BR Cotti, DelamurazStich;
interessierte National-, Stände- und Regierungsräte



EUROPA  HELVETICA

Discours d'adieu du Professeur Franz A. Blankart *), anc. Secrétaire d'Etat,
présenté lors de l'ouverture de l'année académique 2002-2003 de
l'Institut universitaire de hautes études internationales HEI à Genève le 22 octobre 2002
(www.solami.com/BLANKART.htm)
*) L’auteur est associé commanditaire et de MM. Mirabaud & Cie, banquiers privés à Genève




December 21, 2006

German-Polish relations sink to new low
By Mark Landler

In a sign of how badly German-Polish relations have frayed in recent months, a long-shot lawsuit by an obscure German claims group has prompted Poland to call into question a treaty meant to settle forever the borders between the two countries.

The Polish foreign minister, Anna Fotyga, raised doubts about the treaty in a radio interview Tuesday, a week after a group representing Germans expelled from present-day Poland after World War II filed suit at the European Court of Human Rights, seeking restitution of their property.

Though Fotyga has since backed away from suggestions that the treaty be renegotiated, she said Poland would push for a "legal solution" that "will respect the truth and the historical responsibility." In a statement issued Thursday, she condemned the German claims as "an attempt at reversing moral responsibility for the effects of World War II, which began with the German attack on Poland and caused irreparable losses and sufferings to the Polish state and nation."

Germans and Poles have squabbled over a lot of things in the last year, not least a new gas pipeline that Germany and Russia are building under the Baltic Sea, bypassing Poland. But the dispute this week was a reminder of how much of the ill will is still about their tragic shared history.

Germany brushed aside the need to renegotiate the treaty, signed 16 years ago by Berlin and Warsaw after the fall of Communism. It confirms the post- World War II borders between the countries and forecloses any claims by the German state on territory lost to Poland after the war.

The trouble is, the treaty does not deal with claims made by individuals. These new claims have reopened old wounds in Poland, where some people accuse Germans of trying to create a moral equivalence between the suffering of Germans and the suffering they inflicted on others.

The German government said it did not support the claims of the group, known as the Prussian Trust, but it also does plan to impede it, since displaced Germans are an influential constituency here.

After the end of the World War II, more than 12 million Germans were expelled from territories that are now part of Poland and other East European countries. The Federation of Expellees, the main lobbying group for these people, has kept this issue alive in Germany, sponsoring an exhibition in Berlin last summer that also provoked outrage in Poland.

But even the federation has kept its distance from the Prussian Trust, which has filed 22 claims with the Court of Human Rights in Strasbourg. Critics here said the group — which is small and consists largely of people who were expelled from the former Silesia — had reactionary tendencies.

Rudi Pawelka, a retired policeman who is the director of the Prussian Trust, said its goal was both symbolic and concrete.

"We want the injustice of our expulsion to be recognized and for there to be compensation," he said. "And there the question of property ownership becomes relevant."

Pawelka said the Prussian Trust chose to file claims with the Court of Human Rights because other displaced peoples had successfully pressed their cases there. Poland, as a member of the European Union, would also be subject to any decision handed down by the court, he said.

German officials said the lawsuit was hopeless and would only antagonize Polish officials — a point that seemed indisputable, given the statements by the foreign minister and the twin brothers who govern Poland, President Lech Kaczynski and Prime Minister Jaroslaw Kaczynski.

The government of Chancellor Angela Merkel has tried to support Poland in other ways, including in its running conflict with Russia over Moscow's ban of Polish meat products. That ban has led Poland to hold up a broader partnership agreement between Russia and Europe.

Some experts on German-Polish relations said the vitriol of Poland's leaders masked a generally healthy relationship on other levels. Trade between Germany and Poland is busy and there are many exchanges between academics, students and legislative officials.

"In the long run, despite all these dramatic statements, I am quite optimistic," said Gesine Schwan, a Polish expert who is the president of Viadrina European University in Frankfurt an der Oder. Still, she said, "This government in Poland must be careful about its relationship with its neighbors."




Washington Post    14 June 2008

Ireland Shoots Down Plan for a More Unified E.U.
 Kevin Sullivan

Comment     6/14/2008   8:06:49 AM

Give Europe back to its Citizens!

Instead of showing the yellow card to the Irish - and previously to the French and the Dutch - voters, Ireland should be applauded for its role to stop an ill-designed and ill-fated wildcat train in its track. This has now again opened the way for bringing about the European Confederation which, in the wake of the fall of the Berlin Wall, was called for by Presidents François Mitterrand and Vaclav Havel (www.solami.com/a21.htm). Indeed, those concerned with the future of Europe, its civilization achievements and the looming IVth Reich designs for the Old Continent, the Near East, and Russia have every reason to disregard the epidermic reactions from some interested frustrated Eurocrats and their allies on both sides of the Atlantic. Give Europe back to its Citizens! That's what more principled, visionary and courageous British, Dutch, French, German, Irish, Italian, Swiss, Turkish and other lawmakers are calling for (.../a21.htm, .../turkey.htm).
Iconoclast - swissbit@solami.com




Financial Times    May 10 2009 18:58

Like a fish, Europe is rotting from the head
By Wolfgang Münchau

Helmut Schmidt, the former German chancellor, last month made an astute observation: “The European Central Bank is the only institution in Europe that works well.”

It is a remarkable statement in several ways. It implies of course that the other European institutions are not working well. I am afraid this is true. I have on previous occasions criticised the unco-ordinated policy response of Europe’s political leaders. Their anti-crisis strategy is to hope the US and China deliver sufficient growth to pull Europe out of recession. That will probably not happen this time.

But there is another, less frequently discussed dimension to Europe’s mistaken policy response. The European Commission, the executive arm of the European Union whose job is to implement the region’s law and to drive its policy agenda, has failed abysmally in this crisis. The Commission was largely absent during the worst months of last year, and its subsequent responses fell consistently below what one would expect.

Of course, the Commission is not a government. It has only a small budget, no powers to raise taxes or issue bonds, and it operates under strict guidelines. But as various dimensions of economic policy are now integrated across Europe, one would expect the Commission to play a leading role as a co-ordinator and as a source of new ideas to fight the crisis.

The problem with the Commission is not its civil servants. In the absence of political leadership, they apply the rules as they are, for example when they recommend brutal and politically suicidal wage cuts in Latvia, when they apply accession criteria to the eurozone with no flexibility, or when they produce ineffective financial regulation. These are not causes of the problem but mere symptoms of a lack of political direction.

There is a saying that the fish rots from the head, and this is exactly what has been happening here. There is nothing in European politics that stinks more than the apparent inevitability of another five-year term for José Manuel Barroso, the Portuguese president of the Commission. He spent most of the last few years on his bid for re-election rather than doing his job. If the centre-right wins the elections to the European parliament, as everybody seems to expect, nothing can stop Mr Barroso’s bandwagon.

This state of affairs sends out a disastrous message – that job performance is irrelevant and that Europe has already reverted to business as usual. Mr Barroso is a conservative from a small country, who followed a socialist from a large country. Europe’s top jobs are not awarded on the basis of electoral success, but on whether you fit into an opaque political matrix.

In the case of a Commission president who has already served for five years, one would expect that he should at the very least be able to answer the questions: What exactly did you achieve during your first term? And what is your big idea for the second?

In my view, Mr Barroso is among the weakest Commission presidents ever, a vain man who lacks political courage. He and his supporters will tell us that his big achievement is his dogged pursuit of the Lisbon agenda, a programme to boost Europe’s international competitiveness. Another supporter of Mr Barroso told me that his biggest legacy was the decision to set up the De Larosière committee, named after a former central banker whose group produced a moderately ambitious report to reform Europe’s system of banking supervision. Okay, let us give him some credit for that.

I suspect his big idea for the next five years is to relaunch the Lisbon agenda, and waste another five or 10 years on voodoo economics, and diverting attention from real and urgent policy issues, such as a more coherent system of economic crisis management.

Everybody in Brussels is saying that Mr Barroso’s reappointment is almost a done deal. I suspect they are right. Ms Merkel apparently finds him a congenial and pliable Commission president, and the Socialists are too incompetent to field their own candidate. Gordon Brown, the British prime minister, is also supportive. Nicolas Sarkozy is not a fan but then the French president is not a supporter of a strong and self-confident European Commission either, so Mr Barroso might suit him well for that reason. Silvio Berlusconi, the Italian prime minister, has other problems at the moment.

There are still a few potential obstacles to Mr Barroso’s re-election. The European elections might not go as well for the Christian Democrats as they hoped, and the centre-right might end up too fragmented. It is possible that the outcome of the second Irish referendum on the Lisbon treaty will have a bearing on the decision, which is why Mr Barroso wants EU heads of government to decide on his reappointment at their meeting next month, rather than in October, as Mr Sarkozy recently proposed.

So it is not quite game, set and match yet but it is as close as it could get at this stage. This is all very depressing. Mr Schmidt is right about the ECB. Indeed the central bank made a number of good decisions last week, when it delivered a robust policy response to the crisis.

But I never thought that we would ever celebrate a central bank as the only political institution that really works in Europe. How did we get there?

munchau@eurointelligence.com




tsr.info.ch    21 mai 2010

La Savoie ou l'Alsace ne seront pas invitées à rejoindre la Suisse
Julien Hostettler

La proposition émanait du conseiller national jurassien UDC Dominique Baettig. Il demandait au Conseil    fédéral de modifier la Constitution pour permettre à la Suisse d'accueillir des régions limitrophes. Dominique Baettig évoquait notamment l'Alsace, la Savoie (F), le Val d'Aoste (I), le Voralberg (A) ou le Bade-Würtenberg (D). Il proposait à ces régions de rejoindre la Suisse en tant que nouveau canton pour autant qu'une majorité de la population le souhaite.
Un acte politique inamical
Pour le Conseil fédéral, les Etats voisins pourraient considérer cette proposition comme provocatrice. Il s'agirait même d'un "acte politique inamical". Il a donc refusé de proposer une modification de la Constitution ajoutant que celle-ci serait contraire aux règles fondamentales du droit international.


commentaire
L'HEBDO    9 juin 2010

Carton rouge
Adhérer à la Suisse: Le délire de Baettig
Par Chantal Tauxe

Nos confrères de Vigousse ont épinglé l’UDC Dominique Baettig. Le conseiller national jurassien a déposé une motion pour faciliter l’intégration des régions limitrophes en qualité de nouveaux cantons suisses! Un tiers du groupe UDC l’a contresignée, parmi lequel les réputés plus intelligents Christoph Mörgeli, Jean-François Rime et Yvan Perrin, et même le président du parti Toni Brunner. L’UDC veut que des régions européennes aussi peuplées que le Bade-Wurtemberg adhèrent à la Suisse. Du délire. Auquel le Conseil fédéral a sobrement répondu en 17 lignes que pareille mesure nuirait à nos relations avec nos voisins. C’est peut-être en pensant à ce texte que Doris Leuthard a signalé l’autre jour aux députés que l’augmentation des interventions parlementaires (+39% depuis 2008) surchargeait le gouvernement et l’administration. Une réponse coûte en moyenne 6200 francs. L’UDC gaspille l’argent des contribuables, c’est désormais prouvé.

commentaire
Iconoclast    12 juin 2010,  20.36
  Le ras-le-bol des citoyen(ne)s envers les détenteurs et abuseurs du pouvoir éloignés ne se limite pas à nos comtés. Au delà de nos frontières, ce sentiment d'impuissance est tout simplement moins visible et supprimé plus férocement et sans soupape de sécurité (institutions participatives, référendum, etc). Ainsi s'explique peut-être que presque tous les commentataires étrangers sur la proposition Baettig (Motion 10.3215) se déclarent en faveur d'un attachement des régions frontalières à la Suisse, tandis que presque tous les commentataires du coté suisse s'y opposent (voir: www.solami.com/a2.htm#356).
  Mais peut-être une meilleur connaissance des éléments historiques, culturelles et juridiques au sujets de ces anciennes - et sur papier toujours valables - zones franches ici et partout en Europe pourraient nous amener à des nouvelles visions et structures plus fiables et mutuellement utiles et profitables. Ceci indépendemment du sort de l'Union européenne. En effet, déjà à Praque en 1991, après le chut de la mur de Berlin, les Présidents Mitterrand et Havel y ont jeté les jalons de la Confédération européenne (www.solami.com/a21.htm). Que les vrais Européens ici et là s'y inspirent et agissent en conséquence!




Le Temps    10 juin 2010

Boutefeu, l’UDC est prête à accueillir Aoste ou la Savoie
Le conseiller national et psychiatre jurassien Dominique Baettig, soutenu par l’UDC,
aimerait que la Suisse puisse accueillir les régions limitrophes. Au risque de provoquer nos voisins
Par Yves Petignat, Berne

Psychiatre, grand adepte de la chasse, régionaliste et «militant identitaire», et toujours chaussé de ses volumineux MBT (Massaï Barefoot Technology) – des souliers orthopédiques –, le conseiller national UDC jurassien Dominique Baettig devrait normalement cumuler toutes les facultés lui permettant de garder les pieds sur terre. Qu’est-il donc arrivé au psychiatre de Delémont, considéré jusqu’ici comme un original un peu en marge de l’UDC, pour qu’il soit en passe de se transformer en incendiaire de l’Europe?

Plaisanterie, provocation ou amorce de réflexion sérieuse, selon les différents avis, sa dernière motion vise en effet à «créer un cadre constitutionnel et légal permettant d’intégrer, en tant que nouveau canton suisse, des régions limitrophes dont une majorité de la population en ferait la demande».

Les provinces, régions, départements ou Länder tels l’Alsace, l’Ain, Aoste, la Savoie, le Haut-Adige, le Voralberg, ou le Bade-Wurtemberg pourraient, selon lui, rejoindre la Confédération. Une Suisse de 25 millions d’habitants qui, au lieu de s’intégrer à l’Europe, chercherait à annexer les régions limitrophes.

Un geste politique inamical «que les Etats voisins pourraient considérer, à juste titre, comme provocateur. Il nuirait de manière grave aux relations avec les Etats concernés» en favorisant des mouvements de sécession, rappelle le Conseil fédéral.

Le texte n’a évidemment aucune chance d’être accepté. Mais le fait que, selon Dominique Baettig, il ait été rédigé après accords et corrections «des ténors du parti» jette le trouble sur les capacités de l’UDC d’assumer ses responsabilités de premier parti de Suisse, avec près de 30% de voix. Parmi les signataires, le président de l’UDC suisse, Toni Brunner, celui du groupe parlementaire, Caspar Baader, l’idéologue du parti, Christoph Mörgeli.

Quelques députés ont signé la motion sans l’avoir lue, admet le secrétaire du groupe parlementaire, Urs Martin, qui avoue en ignorer totalement le contenu. La signature des chefs sert de garant.

D’autres y voient volontiers une provocation bienvenue ou une petite plaisanterie. Mais rien n’a été vraiment réfléchi. Seul Dominique Baettig croit vraiment à son texte.

Hans Fehr, président de l’Association pour une Suisse indépendante et neutre (ASIN), y voit un petit côté provocateur à l’adresse de l’Europe et des derniers «euroturbos» suisses. «Vous voulez intégrer la Suisse dans l’Union européenne, l’annexer, nous voulons inverser le processus. Helvétiser l’Europe, montrer que nos valeurs démocratiques peuvent être partagées. Tant pis pour la mauvaise humeur de nos voisins.»

«Je ne vois pas où serait la provocation de déclarer vouloir accueillir les régions qui se seraient exprimées dans les urnes», ajoute le Valaisan Oskar Freysinger, pas mécontent de ce pied de nez «à l’Europe dominatrice».

Or, en 1977, les Chambres fédérales avaient refusé la garantie à l’article 138 de la Constitution jurassienne qui prévoyait que le canton du Jura «peut accueillir toute partie du territoire jurassien directement concernée par le scrutin du 23 juin 1974 si cette partie s’est régulièrement séparée au regard du droit fédéral». Le Jura bernois en l’occurrence. L’UDC s’était très violemment opposée à cet article «unschweizerisch», contraire aux valeurs suisses.

Cela ne trouble pas Dominique Baettig, partisan de la réunification des deux Juras, farouche militant des identités régionales d’Europe contre les Etats nations. Son combat pour les identités européennes l’a amené à flirter avec l’extrême droite française lors d’une «convention identitaire» à Orange. Il admire la Ligue du Nord et son projet de «Padanie».

Des thèses nationalistes avec lesquelles l’UDC a toujours évité d’être assimilée. Par goût de la provocation, ses dirigeants acceptent aujourd’hui de jouer avec son image de parti responsable.


356 Kommentare
Tages-Anzeiger    11.Juni 2010  Aktualisiert um 10:44 Uhr

SVP will der Schweiz Nachbargebiete einverleiben
Von Fabian Renz.

Kein Scherz: Die SVP fordert vom Bundesrat in einer Motion [10.3215], die Einschweizerung des Vorarlbergs, von Savoyen und anderen Regionen vorzubereiten.

Spezielle Forderungen: So will die SVP die Schweiz grösser machen. Origineller Ansatz»: SVP-Präsident Toni Brunner

Geht es nach SVP-Präsident Toni Brunner und seinem Fraktionschef Caspar Baader, dann ist Schwäbisch bald der meistgesprochene Schweizer Dialekt. Und die grösste Schweizer Stadt heisst neu Stuttgart. Brunner, Baader und 26 ihrer Fraktionskollegen haben eine Motion von Nationalrat Dominique Baettig unterschrieben, der eine «erleichterte Integration grenznaher Regionen als Schweizer Kantone» vorschlägt. Konkret verlangt der von «Le Temps» gestern vorgestellte Vorstoss eine Verfassungsänderung, dank der folgende Gebiete den Beitritt zur Eidgenossenschaft beantragen könnten: Elsass (F), Aosta (I), Bozen (I), Jura (F), Vorarlberg (A), Ain (F), Savoyen (F), Baden-Württemberg (D), Varese (I) und Como (I). Besagte Regionen litten unter ihrer «nationalen und europäischen ‹Classe politique›», schreibt Motionär Baettig. Sie sehnten sich stattdessen nach einer «Demokratie der Nähe mit menschlichem Antlitz».

Lob – und wenig Unterstützung
Mit seiner karitativen Fusionsofferte löst Menschenfreund Baettig allerdings geteilte Reaktionen aus. Lob für den «originellen Ansatz» gibt es von SVP-Chef Brunner: Immer spreche man vom EU-Beitritt der Schweiz, Baettig hingegen betone das Selbstbestimmungsrecht der Völker. «Ich habe daher den Vorstoss spontan unterschrieben und werde ihm im Nationalrat selbstverständlich zustimmen», sagt Brunner.

Bei den anderen Parteien dürfte sich die Unterstützung in bescheidenem Rahmen halten, wie Nachfragen vermuten lassen. «Die SVP sollte einmal nachrechnen, wie viel solch alberne Vorstösse den Steuerzahler kosten», stichelt SP-Fraktionschefin Ursula Wyss. Auch der Bundesrat gibt wenig auf die «Provokation», wie er in seiner Stellungnahme zur Motion festhält. Seiner Ansicht nach würde der geforderte «unfreundliche politische Akt» die Beziehungen zu den Nachbarländern «in schwerwiegender Weise beeinträchtigen». Eine Erkundigung des TA bei der deutschen Botschaft in Bern, wie man auf das drohende helvetische Take-over von Baden-Württemberg zu reagieren gedenke, förderte indes vor allem eines zutage: Gelächter.
 

356 KOMMENTARE

Anton Keller
18.16 Uhr, 12.57 Uhr
 Der von den Unterzeichnern der Motion 10.3215 auch im benachbarten Grenzgebiet geortete Bürgerverdruss gegenüber fernab operierenden Machthabern könnte stattdessen mit einer Reaktivierung der völkerrechtlich bestehenden Freizonen auch gegenseitig hilfreich kanalisiert werden. Die EU hat ohnehin keine Zukunft, die Europäische Confoederatio anerböte hingegen eine Alternative (www.solami.com/a2.htm) (von der Tages-Anzeiger-Redaktion 2x unterdrückt!)

Michel GASSER
18:16 Uhr
Das nennt man eine Masseneinbürgerung ! Spektakulär, aber nicht unbedingt SVP-tauglich...

Markus Thielen
17:53 Uhr
 Die meisten Deutschen aus dem südlichen Baden-Württemberg die ich kenne wären sofort für einen Beitritt zur Schweiz. Mit der EU und dem Euro geht es doch nur noch abwärts. Süddeutschland zahlt für den defizitären Norden und Deutschland als Ganzes für südeuropäische Pleitestaaten.

Werner Schlegel
17:47 Uhr
 Europa von innen her neu erfinden. Und dann über die nächsten 500 Jahre aufbauen, wie seinerzeit die Eidgenossenschaft. Eine ganz erstaunliche Idee, wenn diese ernst gemeint wäre. Aber wie immer, die SVP provoziert doch nur um in die Schlagzeilen zu kommen.

marc schenk
17:45 Uhr
 Viele Grüße aus der neuen Schweizer Metropole Stuttgart. also ich find die Idee nicht schlecht...hätte ich der SVP gar nicht zugetraut.

Philipp Wagner
17:42 Uhr
 Ich als Badenwürttemberger wäre sofort dabei. Wir tragen hier sowieso die ganze Steuerlast des Landes. Warum also nicht ab in die Schweiz wo es uns finanziell besser gehen würde? Wir bringen auch gut ausgebildete Leute und Unternehmen mit liebe Schweizer, keine Sorge ;)

stefan dambach
17:39 Uhr
 liebe svp-schweizer, jenseits aller kabarettistischen aspekte dieses vorschlags: kann es sein, dass ihr ein ausgemachtes identitätsproblem habt? und dass euer grössenwahn angesichts der eu-krise allmählich ins lächerliche kippt? Was da vorgeschlagen wird, ist ein gross-alemannien. die schweiz würde dieses gebilde nicht dominieren, sondern darin aufgehen, wie einstmals preussen in deutschland.

Freddy Zürcher
17:39 Uhr
 Eine gelungene Idee, der SVP. So ist gerade Savoyen seit 150 Jahren unglücklich zu Frankreich zu gehören und auch Voralberg wollte 1919 bereits einmal der Schweiz beitreten (Gab sogar eine Abstimmung). Leider scheiterte das Vorhaben an der Schweizer Bürokratie. Niergends steht geschrieben, das die Grenzen für alle Zeit fest sein müssen. Willkommen Savoyen, willkommen Süddeutsche, und Vorarlberger

Frank Bayer
17:39 Uhr
 Als Süddeutscher finde ich das Angebot der SVP einfach nur großartig. Sofort umsetzen bitte! Ich werde sofort und gerne Schweizer. Schlimmer als die Chaos-Politiker in Brüssel oder in Berlin können uns die Politiker in Bern auch nicht regieren. Wenn Sie in Baden-Württemberg und Bayern eine Volksbefragung für einen Anschluß an die Schweiz durchführen, dann haben Sie auf Anhieb über 70 %!

Hans Ulrich Senn
16:53 Uhr
 Die Idee ist auf den ersten Blick absurd. Verblüffend sind jedoch die Reaktionen vieler Leser in den Deutschen Medien (z.B. Welt Online) auf diesen 'rechtspopulistischen' Vorstoss. Der mehrheitliche Tenor dort: Wir sind sofort dabei, nur raus aus dem Euro und der EU! Das zeigt deutlich, wie frustiert viele Europäer, und besonders die Deutschen, über die Entwicklung im EU-Raum sind.

Rudi Meier
16:49 Uhr
 Natürlich wurde in Herrli(CH)berg nachgefagt: da stecken doch sicher die "Südschneider" dahinter. Wenn BaWü zur Schweiz gehört sind die deutschen Anflugbeschränkungen vom Tisch und das Ganze ein rein schweizerisches Problem resp. eben dann keines mehr. Clever, Herrliberg hat einen guten Straegen.

Eric Pudles
16:48 Uhr
 Geht doch nicht, denn wo sollen den all die reichen Ausländer, dann Schweizer, ihr Geld bunkern, wenn sie keine Steuern mehr zahlen wollen? Spass beiseite was tun unsere sogenannten Volksvertreter noch alles um uns überall lächerlich zu machen ? Wenn die SVP wirklich täglich im Gespräch sein will, dann bitte mit Vorschlägen die auch Hand und Fuss haben. Ob Hr. Blocher davon wusste ?

Josef Stalder
16:48 Uhr
 Es ist schon erstaunlich welche Bocksprünge sich die Führungscrews der SVP noch leistet. Es fehlt nur noch dass für diese Zwecke noch die beste Armee der Welt eingesetzt wird. Dieser Grösse Wahnsinn hat für die Schweiz schon sehr viel Schaden angerichtet. Ich wäre gespannt wie die Herren Bader und Brunner reagieren würden, falls Berlusconi den Tessin zu Italien schlagen würde. Dümmer gehts nümmer.

Eva Hummel
16:47 Uhr
 Das die Eu zersplittert ist alles andere als ausgeschlossen. Dass sich dabei Gebiete aus den Staaten herauslösen auch nicht. Teile Norditaliens warten nur darauf sich vom Rest des Landes abzuspalten, zumal sie in die Republik gezwungen wurden und sich bis heute nicht mit ihr identifizieren. Und solche Gebiete gibt es noch einige.

Der SilberneLoeffel
16:42 Uhr
 Lustig! Baden-Württemberg ist ungefähr so groß wie die Schweiz. Und nur eines von 16 Bundesländern der BRD. Wäre es nicht einfacher, wenn sich die Schweiz den Deutschen anschließt? Wir haben ja schließlich auch die DDR wieder zum Laufen gebracht ;-) Aber zusammenpassen würde es schon. Auch die Baden-Württemberger haben in Deutschland den Ruf, eher behäbig zu sein :-)

Rudi Meier
16:41 Uhr
 Baettig war zu seiner Studentenzeit bei rechtsextremen Gruppierungen aktiv, von denen er sich inzwischen teilweise distanziert hat. Nach wie vor können aber einige seiner Ansichten als revisionistisch eingestuft werden, was auf eine ideologische Nähe zum Rechtsextremismus schliessen lässt. Von Beruf ist Bättig Psychiater. Passt bestens zu Ghaddafi.

Thomas Anders
16:38 Uhr
 Als immigrierter Schwabe finde ich den Ansatz genial. Als ich die Reaktion von Ursula Wyss zur Kenntnis nahm musste ich nur schmunzeln. Denn so ziemlich alles was sie sagt, kostet bloss Geld und ist nichts wert. Ich finde die Idee wirklich toll.

Meier Rudi
16:37 Uhr
 Echt cool, die Gegenidee zu Ghaddaffi's Forderung, die Schweiz wäre aufzuteilen. SVP und Ghaddaffi dürfen streiten. Blocher und Ghaddaffi könnten sich ja duellieren. das wäre ein Spass. Wer wagt gewinnt.

Roman Gattlen
16:37 Uhr
 Gegenzug zum Ghadaffi-Vorschlag ?? oder 1.April-Scherz!?

Willhelm Tell
16:36 Uhr
 Die Wiedervereinigung mit unserem alemanischen Brudervolk, in Harmonie mit den v.a. französisch-u italienisch sprachigen Eidgenossen, wäre ein Sieg für die Demokratie und das schweizer Modell. Ja, holt uns aus diesem Preussen und aus der undemokratischen EU raus. Wir wären euch für immer dankbar. Schon die zweite Generation würde ihr badisch/schwäbisch gegen schwyzerdütsch getauscht haben.Merci.

Felix Mendury
16:33 Uhr
 @S.Gerber: danke für den Hinweis! Die Kommentare der Leserschaft von welt.de sind erheiternd und gleichsam nachdenklich stimmend. Kaum jemand im Norden wäre abgeneigt: weg vom EU-Zentralismus und hin zur direkten Demokratie! Bleibt nur zu hoffen, dass unsere Euro-Turbos davon etwas mitbekommen und vielleicht sogar darüber ins Grübeln kommen...

Max Meier
16:33 Uhr
 Runing gag ja, aber geht mal auf welt online. Jeder Deutsche wäre dabei, aber wirklich jeder!

Markus Rohner
16:30 Uhr
 @ Peter Heiniger 13:38 Uhr: Der Pressedienst der SVP hat noch keine Konter-Meinungens-Konserven für die Wähler herausgegeben damit diese von dort abschreiben können. Oder es haben noch nicht genügend einpeitschende Indokrtirnationan an Gleichschaltungs-Anlässen (=Marketing-Ausbildung bei Jamin Hutter) stattgefunden. Oder die SVP Wähler merken nun endlich, wes Geistes die Partei wirklich ist.

Andreas Klöti
16:30 Uhr
 Schön, wenn man wieder einmal lachen kann ... lachen? Das könnte einem aber vergehen, wenn man ca. 70 Jahre zurückblickt. Damals sprach eine ähnlich orientierte Partei von "Gebieten zurück ins Vaterland holen". Man nahm sie zuerst auch nicht ernst. Der Rest ist bekannt.

Gregory Brown
16:26 Uhr
 Ich finde die Idee sehr gut. Es ist die Pflicht der Schweiz als einzige richtige Demokratie in Europa dafür zu kämpfen dass auch den anderen Ländern (direkte) Demokratie eingeführt wird.

Steinegger Marc
16:25 Uhr
 Abwegig ist dieser Gedanke der SVP nicht. Wenn die Bevölkerung in den Nachbargebieten die Wahl hätten, würden viele der Schweiz beitreten, da sie genug haben von ihren Bürokratien. Die Schweiz entwickelt sich aber auch immer mehr zu einem sozialistischen Bürokraten- und Umverteilungsstaat. Also können diese Regionn auch gleich dort bleiben wo sie sind....

Peter Laube
16:11 Uhr
 Selbst wenn die Schweiz es grenznahen Gebieten ermöglichte, erleichtert als zusätzlicher Kanton der Eidgenossenschaft beizutreten, wäre noch die Frage zu klären, wie sich zum Beispiel Vorarlberg von Österreich lösen könnte. Und das wird nicht in Bern entschieden. Denken wir nur, wie kompliziert Gebietsveränderungen innerhalb der Schweiz sind (z.B. Kantonswechsel Laufental).

Rudi Buchmann
16:10 Uhr
 @Peter Burkard Und plötzlich wäre die Tour de Suisse die bedeutenste Radrundfahrt überhaupt.

Conny Kegele
16:07 Uhr
 Schmunzel schmunzel - Ein Vorarlberger Sprichwort lautet: "Was Gott durch einen Berg getrennt hat, soll der Mensch nicht wieder verbinden" (Anspielung auf den Arlbergtunnel). Die Vorarlberger sind den Schweizern (Mentalität, Sprache, Arbeitsmoral, konservativ - durchaus positiv gemeint, schöne Tourismusgebiete etc.) sehr viel näher als den Österreichern. Signed by: Kanton 'Übrig'

bernhard lehmann
16:06 Uhr
 NR Baettig verkörpert auf eindrückliche Weise das bekannte Schweiz-Syndrom: "Minderwertigkeitskomplex und Grössenwahnsinn°! Und solche Figuren werden in den NR gewählt, schöne Aushängeschilder für die Schweiz!!!

Dieter Wundrig
16:01 Uhr
 @ Arthur Gubler-Ich kenne solche abgeflachten Gespräche ! Es ist nur erstaunlich, Bundesbürger kennen das wirkliche Politsystem der CH überhaupt nicht. Hinzu kommt, selbst Eidgenossen können es nicht wirklich erklären. Der Bundesbürger schmeichelt und streichelt eben, um sich auf Ferienreisen nicht streiten zu müssen. Nur mit Volksabstimmungen kann man doch nicht die Schweiz erklären!

Barbara Gasser
15:58 Uhr
 Wie viel Grössenwahn erträgt unsere Demokratie? Und ich bin überzeugt, die nächste Arena wird das Thema gleich aufgreifen und den Selbstdarstellern eine prominete Bühe bieten.

Therese Kreiter
15:55 Uhr
 Wenn schon hunderttausende Deutsche und andere EU-ler in die Schweiz einwandern - warum sollten wir nicht ein entsprechend grosses Stück der EU als neuen Kanton aufnehmen? Das geht ja wohl nicht auf Dauer, dass wir Schweizer den Arbeitslosen der EU bei uns Arbeit gebenbeschäftigen und dafür nur Häme und Geldforderungen ernten. Der Schweizer Pass ist ja ebenfalls sehr begehrt.

Roman Schurte
15:54 Uhr
 Es ist sehr schwierig, hier ein nicht "ehrverletzender" Kommentar zu posten. Da bleibt einem einfach das Wort im Hals stecken, wenn es heute der 1. April wäre, würde ich vielleicht lachen. Diese Partei samt ihren menschlichen Ablegern ist zumindest für mich (bis jetzt unpolitischen Bürger) nur noch Satire, Witz, Geldverschwendung und überhaupt nicht mehr ernst zu nehmen, komplett unschweizerisch!!

Hans Hanselmann
15:51 Uhr
 Sehr gute Idee, endlich meinen SC Freiburg im Inland. Gerne gebe ich Gegenleistung die SP - Genossen ab

Marco Rütimann
15:51 Uhr
 Warum lässt man nicht einfach mal alle Leute in Europa darüber abstimmen, zu welchem Staat sie gehören wollen? Da würde sich mancher wundern, der sich jetzt und hier so wichtig aufführt. Aber natürlich wollen genau diese Leute nicht, dass jeder in Freiheit leben kann. - Wer den Artikel gelesen hat, dass der gute Vorstoss nicht von der SVP, sondern bloss einigen Mitgliedern stammt.

Ivan Casale
15:49 Uhr
 Ich denke, es geht hier um einen Seitenhieb gegen die EU und die Euroturbos in der Schweiz. Ich wünschte mir jedoch, dass Politiker solche Dinge durch rethorische Fähigkeiten an den Wähler bringen und nicht durch unnötige und teure Motionen. Vielleicht meint die SVP gar die EU liegt am Boden - nun ja, sogar dort sind die stärker als wir. Ich mag keine dummen Politiker.

François Gibel
15:46 Uhr
 ... und nicht zu vergessen, welche Optionen sich für die Schweizerische Fussballnationalmannschaft ergäben... ;-))

Walter Kunz
15:38 Uhr
 Wer mag wohl der Urvater derartiger Unschweizerischer Gedanken gewesen sein?

Susanne Lüscher
15:36 Uhr
 Wollte vorhin bei der welt.de noch die Antworten der Deutschen lesen, leider war die Seite schon geschlossen, wieso wohl? Die SVP mögen viele Deutsche (aus vertändlichen Gründen) nicht, aber die Idee hat für die Deutschen was. Vor allem geht es den Deutschen darum, mal gefragt zu werden. Kenne einige die wären gerne zu dem EU- und vor alle EURO-Betritt gefragt worden.

Roland Hänni
15:32 Uhr
 Diese SVP-Strategen sind nicht einmal mehr lächerlich, sondern nur noch peinlich. Aber beim schon seit Jahren bedenklich tiefen Niveau dieser selbsternannten "Retter der Schweiz" wundert einen gar nichts mehr.

Albert Zweistein
15:31 Uhr
 Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien. Albert Einstein

Edgar Timm
15:29 Uhr
 Warum so bescheiden ? . Brunner, Brunner über alles -über alles in der Welt - Brunner herrsche über alles - von Sizilien bis zum Belt!

Gerard Spiekerman
15:28 Uhr
 Ich würde mich als Schweizer sehr freuen die Baden-Würtenberger in der Schweiz zu begrüssen. Es sind ganz nette, arbeitsame und gastfreundliche Leute von denen wir viel lernen könnten.

Franz-Dominik Imhof
15:26 Uhr
 Heiliger Niklaus von der Flüe, hilf uns in der Stunde dieser geistigen Not.

Ruedi Lais
15:19 Uhr
 Die von NR Baettig gewünschte Bundesverfassungsänderung ist unnötig. Jedes Gebiet darf bei uns um den Beitritt ersuchen. In Art. 1 BV sind die Kantone aufgezählt, dieser müsste durch Volksabstimmung geändert werden. Wie das Prozedere im Ausland abläuft, regelt nicht unsere BV, sondern das Gesetz des Nachbarstaates. Ziff. III der Helsinki-Akte garantiert übrigens alle heutigen Grenzen in Europa!

Karl Meier
15:16 Uhr
 Dieser Vorstoss wird zum Running Gag des Jahres. Kann mir mal einer erklären, wer solche politische Witzfiguren eigentlich in unser Parlament wählt!?

Peter Burkard
15:16 Uhr
 Zugwinn von Savoyen ist höchst interessant - so könnte man bei der nächsten Tour de Suisse die TdF Giganten Col du Galibier und Alp d'Huéz in den Streckenplan einbauen.

Urs Alder
15:15 Uhr
 Die natürliche Vergrösserung der Schweiz durch zusätzliche Kantone ist eine sehr gute Idee der SVP. Wir müssen unsere Position mit gleichgesinnten stärken, dann ist die EU-Frage endlich vom Tisch.

peter steiner
15:15 Uhr
 Fragt doch die Bewohner von Vorarlberg, Savoyen, Süddeutschland, Veltlin etc auf demokratischem Weg nach ihrer Meinung. Die "Grosskopferten" in der EU würden wohl ganz schön staunen... Ist es Zufall, dass diese Gegenden in ihren Ländern zu den wirtschaftlich stärsten zählen? Seid willkommen :-)

Patrick Bedgke
15:14 Uhr
 Hat die Linke nicht aber gar gerne: Wüste begrünen anstatt Oasen austrocknen. Deshalb lieber in EU beitreten und Schweiz begraben anstatt den geplagten uebersteuerten Nachbarn einen Unterschlupf im einzigen europäischen Erfolgsmodell, inkl solider Währung, tiefen Steuern etc bieten. Und der höchste Berg Europas stünde endlich in der Schweiz.

Hans Abbühl
15:13 Uhr
 @Reto Barandun Das Gelächter in der deutschen Botschaft heisst nicht, dass sie die Botschaft verstanden hat. Es ist vielmehr eine Schutzgebärde. Botschafter eines Landes, das oft genug EINVERLEIBEN wollte, können sich wohl nicht vorstellen, dass Teile seiner Bürger am liebsten woanders hin möchten.

Adrian A. Baumann
15:11 Uhr
 Im Gegenzug zu diesem Vorschlag könnte man die Bedingungen für Grenzkantone, welche sich dem Europäischen Ausland anschliessen wollen, erleichtern. Ich denke da an Genf, Jura oder Tessin, welche sich bei Bedarf von der Schweiz abspalten könnten... schliesslich leiden "Besagte Regionen" vielleicht unter ihrer nicht-Europäischen Classe Politique. Die SVP müsste dies eigentlich unterstützen, oder?

peter ess
15:10 Uhr
 v. Steigers Kommentar bewirkte bei mir automatisch die Frage ob das wirklich so schlecht war. Mittlerweile ist Zuerich fest inn Rhaetien's Einflussgebiet und die Unterlaender sind ja unerwuenscht in Davos. Spass beiseite ... wir tauschen Genf gegen das geschnuerte Paket mit Korsika, Biarritz, Bretagne und Dortmund ... letzteres nur um eine 1 Klassige Fussballmannschaft zu haben und weniger SVP.

dani zürcher
15:10 Uhr
 gute idee, das wäre wohl das erste mal in meinem leben, wo die für einen vorschlag der svp unterschreiben würde. bin gespannt, wie die jeweiligen regierungen auf diese idee reagieren werden... *schmunzel* ... ob die svp-wähler anschl. einen einbürgerungstest noch bestehen würden, wenn sie nicht mehr "nur" 26 kantone auswendig lernen müssen... ?

Werner Mantel
15:08 Uhr
 Langsam aber sicher wird mir die SVP mit ihrem Zick-Zack Kurs und Voten à la Mörglei unheimlich und nicht mehr wählbar. Schade, denn ich war früher für diese Partei positiv eingestellt.

Luc Leutwyler
15:07 Uhr
 Wenn die, die nichts zu sagen haben, etwas sagen, kommt noch das. Der Clou daran: der Wähler erhält, was er verdient!

Werner Schwarz
15:00 Uhr
 Also doch noch ein ehrliches Anliegen der braven Schweizer : Steinbrücks Kavallerie - zumindest anteilig jene aus Baden-Württemberg - ist das begehrte Ziel und die anderen Angrenzer verfügen ja auch noch über beträchtliche Militärarsenale. Die SVP sollte sich aber beeilen - wir Deutschen reduzieren jetzt vielleicht vehement unsere Kavallerie ...

Patrick Bedgke
15:00 Uhr
 Hat die Linke nicht aber gar gerne: Wüste begrünen anstatt Oasen austrocknen. Deshalb lieber in EU beitreten und Schweiz begraben anstatt den geplagten uebersteuerten Nachbarn einen Unterschlupf im einzigen europäischen Erfolgsmodell, inkl solider Währung, tiefen Steuern etc bieten. Und der höchste Berg Europas stünde endlich in der Schweiz.

Christoph Güdel
14:58 Uhr
 Das einzig Ärgerliche an dieser Partei ist, dass sie ganz unabhänig davon, was sie zu tun und lassen gedenkt, Bürgerinnen und Bürger findet, die ihre Kandidaten auch wählen - ansonsten wär sie ja bloss eine lustige Klamaukpartei und diente wenigstens der Unterhaltung der Zeitungsleser und Zeitungsleserinnen.

Samuel Gerber
14:58 Uhr
 Schaut Euch mal die Leser-Reaktionen auf den Deutschen News-Seiten wie welt.de an: die würden sofort mitmachen! Das sollte unseren EU-Träumern und "Heim-in's-EU-Reich"-Rufern doch zu denken geben!

Markus Steiner
14:56 Uhr
 Einfach Spitze was die SVP-Gurus so zustande bringen. Was haben die Yogis & Co sich schon darin versucht, ein wenig über dem Boden zu schweben? Tausende sind ihnen gefolgt. Und die SVP- Parteistrategen heben einfach locker ab. Ob sie damit die in den letzten Wochen verschreckte Basis wirkliche zurückholen können? Ein nettes Abklenkungsmanöverchen vom Schlingerkurs der letzten Wochen.

Matthias Korintho
14:49 Uhr
 Das nenn ich eine Entwicklung! Es war einmal der Lebensraum im Osten, jetzt ist es der Lebensraum im Osten, im Süden, Westen und Norden!

georg fischer
14:49 Uhr
 Jeder der die SVP mit seinen Steuergelder unterstützt sollte sich so langsam fragen ob er sein Geld richtig investiert. Erst wehrt sich die SVP gegen die EU, dann will sie nichts wissen von Finanzierungsbeiträgen an die EU (Griechenland) und jetzt will sie Gebiete auf EU-Boden in die Schweiz einbürgern und diese mit unseren Schweizer Geldern finanzieren/aufpäppeln. SVP als Partei gehört verboten.

Thomas Müller
14:49 Uhr
 Eins ist klar: sobald es um die SVP geht gibt es die meisten Kommentare. Es scheint als wenn die SVP Themen aufwerfen die interessieren !

Christoph Bremser
14:47 Uhr
 Jetzt haben auch wir unsere Spass - und Verulkungs Partei. Weiter so Toni, die Schweiz muss wieder lachen können.

Matthieu Crevoisier
14:46 Uhr
 Von wegen Aprilscherz: http://www.welt.de/politik/ausland/article8001661/SVP-will-Baden-Wuerttemberg-der-Schweiz-angliedern.html Ginge es nach unsern Freunden jenseits des Rheins wären wir längst ein einig Volk von Brüdern

notorischer svp-hasser
14:46 Uhr
 Als Bayer würde ich noch gern einwerfen ob man nicht auch Bayern mit in die Liste aufnehmen könnte. Die SVP kann mir zwar gestohlen bleiben, aber auch oder gerade der Grossteil der bayerischen Bevölkerung leidet sehr unter ihrer 'Classe politique' und sehnt sich nach einer "Demokratie der Nähe mit menschlichem Antlitz"...

Dieter Wundrig
14:44 Uhr
 Die Häuslibauer in diesen Regionen würden sich bedanken, was auf sie zukommen würde. "Eigentum" nach Muster der Eidgenossen, welche ihr "Eigentum" eigentlich so nicht bezeichnen dürften, es bleibt ja immer Eigentum der Banken. Wie verkalkt schätzt man bei der SVP die Nachbarn eigentlich ein?Irgendwie ist diese Partei von einer schweren Krankheit gezeichnet, das scheinen viele nicht zu erkennen

Ricardo Adriansen
14:43 Uhr
 So blöd sind die esvaupeller nicht. Es wäre den Anfang von Ende der EU. Andere Völker würdensehen wie gut uns + neue Kantone geht , und wurden sie, bin sicher, sofort die Eidgenossenschaft beitreten. Kein bilaterales Abkommen mehr, keine EU mehr, nur eine Konfederation Eurvetica. Sprachlich wäre kein Problem: Deutsch, Französisch und Italienisch beherrschen wir schon. Spanisch kann man lernen !!

simon sieber
14:43 Uhr
 an alle die jetzt über die SVP wettern und ihr in Zukunft die Stimme verweigern wollen: ihr seid ja genau die, welche bei jeder Wahl blindlings eine SP-Liste einwerft. Und zudem müsst ihr ja auch nicht auf den Titel eingehen. Der Titel ist mehr als reisserisch. Der Grundgedanke aber, die Schweiz für andere(Nachbarn)zu öffnen finde ich fast preiswürdig. Einfach, wenn sie kommen wollen = willkommen!

Farra Ojono
14:43 Uhr
 Bravo ! Das ist der einzig richtige Weg. Hopp Schwyyz !!

Marie Rupp
14:39 Uhr
 Liebe SVP: Nur zu, sucht euch ein Gebiet aus... mit ein wenig Hilfe von der besten Armee der Welt dürften neue Gebietseroberungen kein Problem sein.

Arthur Gubler
14:38 Uhr
 Ich war auf einer Kreutfahrt - traf Ost- und Westdeutsche und alle beneiden uns um unser System. Alle haben gesagt, wenn sie abstimmen könnten wie wir, gäbe es keine EU und ganz sicher keinen Euro. Darum sollte ganz Deutschland über einen Beitritt zur Schweiz abstimmen können.

Ingo Rau
14:37 Uhr
 @Roland Moser: "Das ist fast unmöglich, den in allen Ländern auf allen Ebenen müssten demokratiefreundliche Politiker gewählt werden. Das ist schwierig, den es gibt dort nur demokratiefeindliche Politiker" Es geht doch nichts über Vereinfachung und alle über einen Kamm scheren! Vor allem, wenn das eigene System natürlich über jeden Zweifel erhaben ist. Hochmut kommt vor dem Fall...

Boecherer Siegfried
14:35 Uhr
 Ich wuerde erstmal klein anfangen: Loerrach zu Grossbasel!! Meinen Loerracher Dialekt versteht man 30 km weiter noerdlich ueberhaupt nicht mehr, aber wohl in der ganzen Deutschweiz; warum soll nicht zusammenwachsen, was zusammengehoert ???

Manuela Schenk
14:35 Uhr
 @ E. Gerber: bei allem Humor, sehen Sie, dass eine Vergrösserung der Wirtschaftsräume stattfindet? (Panamerika, Asien). Dies was da präsentiert wird, ist für uns eine Vergrösserung, weltweit betrachtet handelt es sich um eine Zerstückelung ohne Ziel. Die SVP merkt, dass es unaufhaltsam in Richtung EU geht mit der CH und um ihren Vertrag mit dem Volk einhalten zu können, sucht sie solche 'Lösungen'

Isaac Reber
14:33 Uhr
 8! Eidgenossen, aufgepasst: Toni Brunner holt uns über die Hintertür die EU rein. Das nennt man doch ein klassisches trojanisches Pferd: aussen steht Eidgenossenschaft drauf, innen ist EU.

Ben Müller
14:32 Uhr
 Na ja, wenns ironisch gemeint gewesen wäre dann wärs ja irgendwie noch lustig. Erstaunlich finde ich die vielen positiven Kommentare von unseren deutschen Nachbarn.. ob da doch etwas dran ist?

Beat Koller
14:32 Uhr
 Da bin ich dabei - wenn wir als Gegengeschäft die SVP je zur Hälfte an die Preussen und den Berlusconi abgeben können.

Ruedi von Steiger
14:31 Uhr
 Nur um das mal klarzustellen: Cleven, Worms und das Veltlin gehörten nicht der Schweiz bzw. Eidgenossenschaft, sondern Graubünden. Graubünden war bis zu Napoleons Auftauchen nur ein zugewandter Ort der Eidgenossenschaft, kein Teil davon.

Norbert Leuenberger
14:29 Uhr
 Lesen Sie mal die Blogs in den deutschen Zeitungen zu diesem Thema. Die notorischen SVP-Hasser werden erstaunt sein, was der deutsche Normalbürger von dieser Idee/Jux hält.

Sacha Michel
14:28 Uhr
 Wollte Maurer die Schweizer Armee nicht zur "besten der Welt" machen? Dann noch neue Kampfflugzeuge und Panzer ... Ergebnis: das gab es vor 72 Jahren schon einmal. Die SVP macht die Schweiz weiterhin zum Gespött, von wegen patriotisch!

Martin Lüscher
14:27 Uhr
 dann wird die Fussballmeisterschaft besser

Peter Reichert
14:26 Uhr
 Wie konnte dabei nur das Veltlin vergessen werden?

Chris Bühler
14:23 Uhr
 Hat die SVP in Herrliberg überhaupt nachgefragt???

Pagnottella Giuseppe
14:23 Uhr
 Es geht schon irgendwo in die richtige Richtung. Er soll doch am besten mit dem Fürstentum Liechtenstein den ersten Schritt machen. Aus folgendem Grund die Liechtensteiner sind Schweiz orientiert die wenigsten können sich noch mit dem Monarchen Identifizieren. Die meisten brauchen den Emotionalen Rückhalt der Schweiz. Was wäre schöner als 27. Kanton in die Schweizer Geschichte Einzugehen. Danke!

Andreas Moser
14:21 Uhr
 Ich persönlich würde eher eher einen Tauschhandel vorschlagen. Wir nähmen z.B. Vorarlberg oder sowas und gäben dafür Zürich ab. Die Österreicher wären sicher damit einverstanden - es sind ja eben, genau, Österreicher.

Martin Schuler
14:20 Uhr
 Immer diese Hetzen gegen die SVP - wenn man aber in der BAZ gegen die Linke schreibt, wird der Artikel nie veröffentlicht - seit Monaten mache ich diese Erfahrung -

Markus Plattner
14:15 Uhr
 Das müsste den Preis für den dümmsten Vorstoss locker kriegen...

Rolf Baltisberger
14:13 Uhr
 Ich, als parteiloser Berner Oberländer kann der Ursula Haller nur gratulieren, einem solchen Partei-Kindergarten namens ("Zürcher" SVP) den Rücken zugewandt zu haben. Einfach lächerlich!

Cristiano Sarrias
14:07 Uhr
 ...und ohne es zu merken vertritt die SVP damit indirekt den Gedanken des 'Europas der Regionen', das Leitbild welches Brüssel langsam aber beharrlich verfolgt. Dieses zukünftige Europa ist auch bürgernah, erfolgreiche Beispiele gibt es genug, siehe Zusammenarbeit im Bodenseeraum oder Dreiländereck Luxembourg, NL, Deutschland. Chapeau SVP!

Adrian Frey
14:06 Uhr
 Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall...

Andreas Köttel
14:05 Uhr
 Dazu kann ich als deutscher Schwabe und hoffentlich zukünftiger Eidgenosse nur sagen: JA, BITTE ! Ja, liebe Schweizer! Rettet uns "Südländer" vor dem sozialistischen Berliner Preußen-Moloch. Ich würde einem Beitritt als der neu zu formenden "Großkantone" Württemberg und Baden sofort zustimmen. In diesem Sinne: HOPP SCHWIIZ !!!

Christoph Leuthold
14:04 Uhr
 Ich glaube die meisten hier haben den Artikel noch nicht einmal gelesen. Der Vorschlag geht nur dahin, dass bei einer Annahme den betroffenen Gebieten erlaubt würde, über einen Beitritt zur Schweiz abzustimmen. Hier geht es nicht um Einverleibung, sondern einfach mal um die Aussage: "Hey liebe Gebiete um uns herum, wenn ihr wollt könnt Ihr ab jetzt der Schweiz beitreten".

Walter Schmid
14:01 Uhr
 Die Idee hatte doch schon Gadhaffi - ah nein, das war das Umgekehrte, aber dasselbe Niveau.

Peter Borchers
13:59 Uhr
 Da fand ich aber den Vorschlag von Muammar al-Gaddafi besser, die Schweiz auf die umliegenden Länder aufzuteilen: 1. Haben wir dann das Problem über den zu hohen / zu tiefen Euro aus den Beinen, 2. die SVP hat dann andere Sorgen, so es sie noch gibt, und 3. würde BR Maurer davon entlastet, einen vernünftigen, langst erwarteten Bericht über sein Departement zu verfassen.

Nils Leuzinger
13:58 Uhr
 Natürlich ist dies ein teurer Jux - doch er regt zum Denken an. Wenn eine "Beitritt" von EU-Ländern zur Schweiz (wohl unbestritten das wesentlich erfolgreichere Modell als die EU) absurd sein soll, dann ist es ein EU-Beitritt der Schweiz allemal. Den betroffenen Nachbarn ginge es tendenziell wohl besser im Verbund mit der Schweiz (siehe Wanderungs-Saldo). Doch lassen wir es lieber so wie es ist.

Edy Gerber
13:57 Uhr
 Zumindest eines haben SVP-Politiker anderen z.T. tierisch ernsten Parteien voraus: Humor und Spontaneität. Auch wenn der Vorschlag keine allzu grosse Chance auf Verwirklichung haben dürfte: Er ist nicht absurder als die ewigen Forderungen nach EU-Beitritt der Schweiz..

matthias albrecht
13:56 Uhr
 Bessere Idee: Die Auflösung der bestehenden Landesgrenzen und eine komplette Neustrukturierung, in der Staaten nach regionalen Gesinnungen beschlossen werden. Ich zumindest fühle mich verbundener mit dem Elsass und dem badischen Raum als mit grossen Teilen der restlichen Schweiz. Derartige Ideen darf ich mir in meiner Langeweile erlauben, in der Politik sind sie jedoch fehl am Platz.

Rudi Buchmann
13:54 Uhr
 Dass das Veltlin nicht dabei ist, finde ich stossend. Diese Gegend gehörte mal zur Eidgenossenschaft und viele Ortschaften haben beurkundete deutsche Namen, die man wieder aktualisieren könnte. Das Veltlin leidet unter schlechten Verkehrswegen. Viele Veltliner (nicht nur der Wein heisst so) würden sich über eine schweizerische Autobahn höllisch freuen. Ohne Veltlin ist diese Motion lächerlich.

Ingo Rau
13:51 Uhr
 @Bri An: "Als Badener (nicht Badeneser, das können meine "neuen" Landsleute gleich lernen;-))" Tja, Herablassung will gelernt sein: Wenn, dann heisst es "Badenser". Wer hat hier wohl weniger Ahnung vom Nachbarn?

Christoph Keller
13:50 Uhr
 Wir dürfen ja auch darüber abstimmen ob wir in die EU wollen. Also sollen die anderen auch darüber abstimmen ob sie lieber in der EU bleiben wollen oder ob sie zur Schweiz kommen wollen. Das Abstimmungsresultat wäre sehr klar. Gute Idee um der EU zu zeigen, dass eigentlich ausser den Politikern niemand die EU will.

Evelyn Boyer
13:47 Uhr
 Das wird ja der running gag der flauen Sommerzeit! Im Vertrag mit dem Volk wurde ja festgelegt, dass wir NIEMALS der EU beitreten werden. Nun, dass das wirtschaftlich nicht funktioniert, dürfte selbst dem Dümmsten klar sein, also kommt die EU eben zu uns! Wer der SVP ein neues Parteimitglied bringt, darf austreten. Und wer 2 Neue bringt, erhält eine Beglaubigung, dass er nie in der SVP war.

christoph scheidegger
13:46 Uhr
 warum erst jetzt..? soll doch ganz europa der schweiz beitreten, kein problem, das schaukeln wir schon, wir haben erfahrung mit solchen sachen, wir wissen genau, wie das mit der "babylonischen" mehrsprachigkeit konstruktiv zu lösen ist, wir haben lernfähige systeme für alles : unmögliches schaffen wir sofort, wunder dauern etwas länger : wir bringen jeden hölzernen besenstiel zum erblühen, oder..?

Daniel Ordás
13:46 Uhr
 Niemand hat die Genialität der SVP-Strategie erkannt. Im nächsten Expansionsschritt verleiben wir uns die USA ein und dann wird aus dem US-Steuerbetrug ein interkantonaler Steuerwettbewerb und wir können den Staatsvertrag rauchen. Clever diese SVP, ich will auch ein paar Gramm von dem was die konsumieren.

Ingo Rau
13:46 Uhr
 @Reto Zuber: "Die EU geht zumeist mit einer totalen Selbstverständlichkeit davon aus, dass Drittstaaten quasi zur EU gehören - wenn ein Drittstaat nicht die gleichen Pflichten übernimmt gilt er als Rosinenpicker" JA, aber nur, weil er gleichzeitig Rechte haben will. Es ist absolut legitim, dass die EU die Übernahme von EU-Recht fordert, wenn die Schweiz Vorteile des Wirtschaftsraums nutzt.

Alain Burky
13:43 Uhr
 Die Verhandlungen mit den Zentralisten in Paris (ein Land - eine Sprache; trotz Bretonen, Basken und Korsen) werden sicher hart. Aber mit dem Verzicht des Goldes, das Napoleon (fuer den Aegyptenfeldzug) in Zuerich und Bern gestohlen hat, liesse sich sicher etwas machen ...

Dieter Kaiser
13:40 Uhr
 Von einer Einverleibung, wie im Titel fälschlicherweise suggeriert, kann natürlich keine Rede sein. Ich verstehe die Idee der SVP eher so, dass auch andere von unserem Staatverständnis der äusserst wertvollen direkten Demokratie profitieren könnten. Dies ganz im Gegensatz zur zentralistischen und eher bürgerfeindlichen EU.

hans martin
13:39 Uhr
 Wie bitte die SVP will millionen von schweizer Paessen verschenken?

Peter Heiniger
13:38 Uhr
 Ich glaube, es ist alles gesagt zu diesem Thema. Nur noch dies: Ich verstehe und teile die Kritik und Häme an der SVP. Nur frage ich mich, wo eigentlich die 30% Stimmenanteil der SVP herkommen, bei sovielen Kritikern? Ich verabschiede mich nun für einige Zeit von der nationalen Politik bis sie evtl. wieder vernünftig wird und widme mich dem blatterschen Fussball, der ist völkerverbindend genug...

Thomas Vogt
13:37 Uhr
 Und wieso keine Südseeinsel?

Benjamin Schweizer
13:36 Uhr
 Dann würde sich die Swissmetro wirklich lohnen!

Ridi Kuel
13:35 Uhr
 Auch hier in Schleswig-Holstein (kurz vor Dänemark) leiden wir unter der «nationalen und europäischen Classe politique» - und sehnen uns nach Befreiung und Aufnahme in die Eidgenossenschaft!

Ronald Rüegg
13:33 Uhr
 Super - könnten wir dann in der Bundesliga mitchutten? Auf jeden Fall hätte unsere Nati mit diesem Fussballer-Einzugsgebiet dann grosse Chancen, die nächste WM zu gewinnen! Hat Hitzfeld auch schon unterschrieben? ;) Interessant wäre, wenn wir mal die umliegende Bevölkerung fragen würden, wie sie zu einem Beitritt zur Schweiz stünden.

Thomas Giachino
13:32 Uhr
 Aber wenn wir so viele neue einwohner dazubekommen, müssen dann wir Urschweizer bitte keine steuern mehr bezahlen?!?

Peter H. Kuhn
13:32 Uhr
 Das ist eine ganz tolle Idee: Den geeigneten Gebieten um die Schweiz, die uns gefallen, das wünschen und auch können, den Beitritt zur Eidgenossenschaft Land ermöglich! Ohne Hellebarden, Schweizer-Dolch und Schwert. Denn die Schweiz ist das wahre, das demokratische Europe und sicher nicht die EU! Falls dies noch jemand nicht mitbekommen hat.

Reto Barandun
13:31 Uhr
 Ich bin erstaunt, dass jemand in der Schweizer Politik so viel Humor hat. Wenn die Deutsche Botschaft mit Gelächter reagiert hat, so haben sie die Botschaft verstanden. Das dürfte in anderen Ländern auch der Fall sein.

Ingo Rau
13:30 Uhr
 @Roland Moser: "Das ist fast unmöglich, den in allen Ländern auf allen Ebenen müssten demokratiefreundliche Politiker gewählt werden. Das ist schwierig, den es gibt dort nur demokratiefeindliche Politiker [...]" Es geht doch nichts über Vereinfachung, indem man alle über einen Kamm schert. Und sein eigenes System als einzig Wahres darstellt. So ist noch nie etwas Gutes geschaffen worden...

Parizzi Nico
13:30 Uhr
 @ Gerald Gutberlet Die ganze Aktion ist nicht kriegerisch gemeint - man würde die Menschen im besagten Raum demokratisch abstimmen lassen ( das Resultat würde Sie vielleicht erschrecken ) und nicht mit der angedrohten Kavallerie einmarschieren - wie es doch von Politikern in D offen gefordert wird !!

roman peter
13:28 Uhr
 Habe gerade das letzte mal den Tagi gelesen - das hat nichts mit Realität zu tun sondern purem Nein und Hass auf die SVP... überlegen Sie sich doch mal was Sie geschrieben haben .... Die Presse ist es die uns Schweizer gegeneinander aufwiegelt, Parteien und Ihre Organie diskiminiert und schreibt was Sie will - verkauft unter Pressefreiheit. Nicht wahr auch das werden Sie zensurieren!

Volker Deuschle
13:27 Uhr
 als echter Schwabe kann ich den Vorschlag begrüßen. Ich denke die Mentalität von Schweizern und Schwaben ist nicht weit auseinander.

Hans Vögtlin
13:27 Uhr
 Was ich da auf der Karte sehe, sieht schon hanebüchern aus.Unsere Nachbarn werden es als albernen Witz betrachten. Höchstens könnte ich mir vorstellen, dass die Schweiz jene Gebiete, die einst über lange oder kürzere Zeit zur Eidgenossenschaft gehört haben, einladen würde, sich uns anzunähern .....:das Eschental, das Veltlin samt Chiavenna und Bormio, Vorarlberg, das Ostufer des Langensees usw.

sepp stirnimann
13:26 Uhr
 : Ghadhafi, will uns auflösen - die Andern träumen von Erweiterung - es geht uns einfach zu gut !!!

Michael Schumacher
13:26 Uhr
 Also ich wäre dafür, dass sich die Schweiz ganz Deutschland einvereleibt mit Aussnahme der Sachsen. Wir bauen dann um unser Land eine Mauer, setzen unseren Kurfürsten wieder ein, senken die Steuern und werden zum Lând mit den meissten Briefkastenfirmen.

Marielouise Lavy
13:25 Uhr
 Ich liebe den feinsinnigen Humor der Schweizer ! Manche merken nicht einmal, wie sehr sie sich lächerlich machen..

Peter E. M. Schudel
13:25 Uhr
 Seit ich in Deutschland wohne, ist mir klar, wieso wir Schweizer niemals der EU beitreten sollten. Die direkte Demokratie ist absolut unbezahlbar! In Deutschland darf man gerademal alle vier Jahre einmal abstimmen und danach haben die gewählten Politiker den totalen Freipass. Wir sollten daher unsere Demokratie exportieren und nicht andere Staatsgebiete anektieren.

Heinrich Baur
13:25 Uhr
 Der Gag ist ein alter Hut! Mit dem dem ähnlichen Einfall einer Bayrisch-Österreichischen Alpenrepublik hatte es vor Jahren bereits eine bayrische Partei eine gewisse Zeit in die Medien geschafft und von ein paar Komikern sogar rund 1% der Stimmen erhalten... Naja, lenkt wenigstens vom Staatsvertag-Theater ab.

reto stierli
13:24 Uhr
 Prima Idee! Aber bitte mit Bayern und dafür geben wir Sarko die Romandie für den Elsass.

Ingo Rau
13:22 Uhr
 @Samuel Gerber: "Wer diesen (irgendwie interessanten aber kaum realistischen) Vorstoss als lächerlich bezeichnet sollte sich bewusst sein, dass die EU genau das selbe von der Schweiz fordert." Das müssen Sie aber mal belegen! Die EU hat noch nie einen Schweizer Beitritt gefordert. Au contraire: Das Schweizer Betrittsgesuch liegt seit Jahren in Brüssel und ist momentan nur sistiert!

Markus Täschler
13:20 Uhr
 Die SVP scheint langsam aber sicher in den Bereich der Unterhaltungspolitik abzugleiten. Nach der wankelmütigen Debate um den "UBS Staatsvertrag" mit ja-aber und nein-aber findet die SVP wieder neue Reizthemen um sich im Gespräch zu halten. Die SVP sollte sich ernsthaft um ein Image der Seriösität und Glaubwürdigkeit kümmern. Dies scheint mir mit Brunner und Blocher am Ruder nicht möglich zu sein.

Thomas Müller
13:17 Uhr
 Oh ja, Bayern brauchen wir auch - damit wären wir dann endlich in der Champions League vertreten ! Ich kann mir vorstellen, dass der Vorarlberg gar nicht so abgeneigt wäre der CH beizutreten !

Marco Ferrari
13:17 Uhr
 Was ist besser, wenn in Island (Mai 2010) der Komiker Gnarr die Kommunalwahl mit 34,7 Prozent der Stimmen gewinnt oder wenn Toni Brunner die Einschweizerung des Vorarlbergs, von Savoyen und anderen Regionen verlangt.

Urs Gautschi
13:17 Uhr
 Sicher wird uns dann auch die SVP sagen, mit welcher Armee das zusätzliche Gelände verteidigt werden soll... Meine Meinung: Nein Danke!

Meist Reto
13:16 Uhr
 Fragt mal z.B. die Vorarlberger. Ihnen wäre es sicher egal, dass sie zur Schweiz gehören würden. In Wien gehört Vorarlberg schon fast zur Schweiz... Eine Strassenumfrage in betroffenen Gebieten ergäbe ein noch klareres Bild...

Hammer Franz
13:16 Uhr
 Frau Wyss von der SP redet von Kosten, welche die Steuerzahler zu tragen haben!!! Da sollte sie mal vor der eigenen Türe kehren!

Patrick Bedkgke
13:15 Uhr
 Brilliant - Viele Fliegen auf einen Schlag. Schweiz erreicht definitiv kritische Grösse für weiteren Alleingang. Zuwachs an Gebieten mit hohem BSP / Kopf, somit mehr konservative Wähler. Der höchste Berg Europas ist uns, GE und BS könnten besser wachsen etc - Im Gegenzug könnte man unsere Euroturbos kollektiv nach Belgien aussiedeln. Einmal mehr: Innovative Ideen kommen von rechts.

Patrick Bedkgke
13:13 Uhr
 Brilliant - Viele Fliegen auf einen Schlag. Schweiz erreicht definitiv kritische Grösse für weiteren Alleingang. Zuwachs an Gebieten mit hohem BSP / Kopf, somit mehr konservative Wähler. Der höchste Berg Europas ist uns, GE und BS könnten besser wachsen etc - Im Gegenzug könnte man unsere Euroturbos kollektiv nach Belgien aussiedeln. Einmal mehr: Innovative Ideen kommen von rechts.

karl otto
13:12 Uhr
 tja man merkt es mal wieder, einigen leuten bekommt die sommerhitze nicht!!! :-)

Reinhard Pantke
13:06 Uhr
 Wenn man mich fragen würde. ... Ich wär dabei. Und nicht nur ich!

Christof Kalus
13:03 Uhr
 Und jetzt noch etwas deutsche Arroganz.... WIESO sollte sich BaWü der Schweiz anschließen, welche Vorteile würde das für BaWü haben? Bevor das geschehen wird, würde sich Bayern und BaWü zusammentun und hätten in Thema Fläche / Bevölkerung / Wirtschaft mehr zu bieten als die Schweiz!

mike johnson
13:02 Uhr
 liebe kommentatoren. ich weiss dass diese idee bei den meisten von ihnen zynische kommentare auslöst (ohne dabei tief dabei darüber nachgedacht zu haben). habe es selber auch noch nicht studiert aber wollt ihr nicht zuerst das für und gegen abwägen (nicht aufgrund kommentare anderer) , bevor ihr kommentare abgebt?

Alain Burky
13:02 Uhr
 Gemaess der Geschichte von Stefan Zweig "General Suter" bestehen noch Anspruche auf Kalifornien. Mit diesem Trumpf koennte man das Verhaeltnis zur USA sicher entspannen.

Peter Schmitt
13:01 Uhr
 Also wenn wir schon dabei sind, könnten wir doch von der griechischen Konkursmasse noch ein paar ägäische Inseln einverleiben, wäre doch schön dem tristen Winter in der Schweiz zu entfliehen. Was ist mit der Übersee? Neukaledonien würde mir auch noch pässeln, hmm Neuseeland wäre auch nicht schlecht. Ach wie schön doch träumen ist :-)

Claude carroz
12:59 Uhr
 Möglicherweise keine 7komma 6 milliarden, vielleicht hätten wir dann mehr Erdbewohner der genannten Regionen welche helfen würden 7.6millionen für die AHV beizusteuern.

dominik müller
12:57 Uhr
 naja mir fällt in der bibel dies ein: "Spr 22,28 Verrücke nicht die uralten Grenzen, die deine Väter gemacht haben.". auf der anderen seite denke ich, wenn die leute es sich jenseits der grenze es sich AUCH wünschen, und es sprachlich, kulturell und finanziell, resp. wirtschaftlich stimmt, dann warum nicht. und nicht nur vorarlberg wollte sich CH anschliessen. auch burgund & strassburg. TA-artikel

hans huber
12:56 Uhr
 «Demokratie der Nähe mit menschlichem Antlitz». solche Worte ausgerechnet von der SVP?? Wird demnächst mit rosaroten Wattebällchen geworfen? Der 1. April ist vorbei, auch wenn das bei einigen noch nicht angekommen ist. Als hätte wir keine anderen Probleme....

Chris Brenner
12:56 Uhr
 Toller SVP Vorschlag! Wenn wir dann gleich Europa übernehmen, müssen wir nicht der EU Beitreten. Wie schlau, wie schlau, die SVP Strategen doch sind. haha..

Franz Oberhofer
12:56 Uhr
 Ich lach mich kringelig ... ja, wieso beginnen wir nicht mit Lichtenstein? Da brauchen wir das Bundeshaus für die neuen Standesvertreter nicht gleich mit auszubauen. Aber das Anflugproblem mit Deutschland wäre gelöst. Und nehmen wir den Euro gleich mit? Der ist ja im Moment billig zu haben ... so gesehen ist der Zeitpunkt gar nicht schlecht gewählt. SVP die Schnäppchen-Jäger.

Urs Bleiker
12:54 Uhr
 Gute Idee! Ich vermisse Bayern und ganz Österreich auf der Karte. Dazu den Anschluss ans Mittelmeer. Norditalien wäre es sicher recht, nicht mehr für den Süden bezahlen zu müssen! Wir werden sicherlich bald sehen, was die Konkursmasse der "EU" sonst noch alles hergibt!

Hns Saurenmann
12:54 Uhr
 Das hat Staub aufgewirbelt,den Zugang zum Mittelmeer haben wir schon seit 1815 durch die fr Alpen und Marignano war eine reine Innerschweizerische Angelegenheit zwischen unseren Katholischen und Protestantischen Landsleuten (Die Italiener waren tot).Uebrigens der Ansatz koennte von mir stammen. Jeder Buerger eines Landes hat heute die Moeglichkeit selbst zu bestimmen, wir sind keine Sklaven mehr.

Robert Meier
12:52 Uhr
 Bin eher gegenteiliger Meinung. Graubünden soll an den Vorarlberg gehen und Basel zu gleichen Teilen an Deutschland und Frankreich. Das Elsass liegt den Baslern eh mehr am Herzen als Zürich und alles ist ja so viel preiswerter als in der ach so teuern Schweiz. Der Kanton Jura kann auch gleich zu Frankreich. Einverleiben dafür Lichtenstein.

Heiner Brändli
12:51 Uhr
 Das letzte Mal als die Schweiz Expansionsgelüste hegte, war bei der Schlacht bei Marignano 1515. Die SVP, die sich als traditionsbewusste Partei sieht, sollte wissen, was dabei herausgekommen ist!

Hans Roemer
12:51 Uhr
 Das Lachen bleibt einem im Hals stecken! Die Grossbanken und deren Politik-Lakaien legen sich mit den USA uva. an und nun auch noch ganz offiziell die SVP mit den demokratischen Nachbarländern. Nur gut das die Schweiz ein Miniland ist und keinerlei militärischen oder sonstigen Druck erzeugen kann. Aber der Rest der Welt schaut sicherlich immer genauer hin, was sich abspielt.

Gregor Buchler
12:51 Uhr
 Diese Idee ist clever. Denn dann hätten wir einen grösseren Rahmen für qualifiziertes Personal. Warum nicht?

steffan frank
12:50 Uhr
 André Meier: also ich möchte mich dagegen verwehren, daß wir in baden mit unserem alemannisch dem schweizerdeutsch gleichgestellt werden. wir gebrauchen keine wörter wie fötele oder döff und was weiss ich noch. wieso nehmt ihr das deutsch nicht aus eurer aus schweizerdeutsch raus und nennt eure sprache schweizerisch.

Andreas Hurni
12:47 Uhr
 Bayern, was ist mit denen? Was hat die SVP gegen Bayern, weshalb sollen die nicht dürfen? Und vielleicht noch das Piemont ...

Willi Bhend
12:45 Uhr
 @ Tomas Zimmermann (12.23h): Da muss ich Ihnen als Z-Fan leider Recht geben, traurig aber leider wahr.

giorgio gasser
12:45 Uhr
 da lässt svp nr dominique baettig, einen ballon steigen in dem nur heisse luft ist und trotzdem fliegt. sogar der tagi füllt diese blase mit noch mehr mit titel wie : die svp will nachbargebiete einverleiben... man kann zu recht sagen, das die idee von baettig durch die luft des tagi volumen bekommen hat ! die kommentatoren ziehen nun über die ignorante svp her. humor ist wenn mann trotzdem ;-)

Peter Siegrist
12:42 Uhr
 @Peter E. M. Schudel: Es fehlt noch der Golf von Mexiko dann hätt wir auch Oel...

Hedon Zwiefel
12:38 Uhr
 @Peter E. M. Schudel Ich glaube griechische Inseln wären im Moment gerade günstig zu haben. :-)

André Meier
12:35 Uhr
 Die meisten Leute hier im Forum haben keine Ahnung! Im Elsass, in BaWü (speziell Baden) und in Voralberg spricht man zu grossen Teilen Alemannisch (Schweizerdeutsch). Das sind Alemannen wie wir Deutschschweizer. Gerade in Voralberg dürften die Leute wohl zustimmen. Savoyen hat erst kürzlich gesagt, sie würden gerne zur Schweiz gehören. Der beste Vorschlag dieser ansonsten sehr schwachen Partei!

Peter E. M. Schudel
12:34 Uhr
 Wunderbare Idee. Aber wieso beschränken auf die Anreiner? Wie wäre es mit Inselstaaten,z.B. den Malediven? Dann hätten wir auch ein Sonnenparadies mitten im Meer. Oder wir besetzen die Balearen durch unser Militär. Der Ballermann in Schweizer Händen, das wär doch was!

Eric Greney
12:34 Uhr
 Und viele Landwirte in den neuen Kantone würde es freuen!...Endlich grosszügige Subventionen...

Martin Karrer
12:33 Uhr
 @Urs Holzapfel Die Umgekehrte denkweisse ist ja die, dass die Schweiz der EU, sprich Deutschland, Frankreich, Italien und weitern Ländern Beitritt. Die Schweiz wäre dan ein Kanton der EU. Komisch das hier viele den immer wieder geforderten EU Beitritt nicht absurd und lächerlich finden.

Peter E. M. Schudel
12:32 Uhr
 Wunderbare Idee. Aber wieso beschränken auf die Anreiner? Wie wäre es mit Inselstaaten,z.B. den Malediven? Dann hätten wir auch ein Sonnenparadies mitten im Meer. Oder wir besetzen die Balearen durch unser Militär. Der Ballermann in Schweizer Händen, das wär doch was!

Blasius Wautischer
12:31 Uhr
 Wir Hamburger haben auch keinen Bock mehr auf die Preußen und könnten als i-Punkt beitreten. Wir bieten Flugzeugbau, Medien- und Werbebranche und einen Seehafen. Unser Pro-Kopf-BIP ist knapp unter Luxemburg, das trad. hanseatische Steuerrecht ähnelt dem schweizerischen sehr und die direkte Demokratie kennen wir mehr oder minder seit 1410. Einen zünftigen Dialekt haben wir auch noch...

Marc Steinfeld
12:31 Uhr
 Wie naiv sind meine Vorkommentatoren ! Dies ist doch nur der erste Schritt ! Der zweite ist die Uebernahme Rest-Europas inklusive EU-Kommission durch unseren Bundesrat. Herr Blocher wird Komm.Präsident und die erste Amtshandlung von Herrn Merz ist die Beschlagnahmung der Steuer CD's, womit auch dieses leidige Problem vom Tisch wäre, dann Einführung des Frankens an Stelle des Euro. HipHip Hurra !

Bruno Schnider
12:30 Uhr
 Sehr originelle Idee! Aber zurück zum Machbaren: Eine Offensive im rot-grün beherrschten Europa zugunsten der Eigenständigkeit der Regionen, gegen den Zentralismus und den Regulierungswahn. Für einen schlankeren, dafür dynamischeren Staat. Für das Subsidiaritätsprinzip!

Andreas Binz
12:29 Uhr
 Wie heisst doch da das berühmte Zitat aus dem Comic mit den Galliern?

Dani Meier
12:27 Uhr
 Und wir hätten Christian Gross wieder in der Axpo SL. Wie nennt man das?! Sommerloch..........

Felix Bauer
12:27 Uhr
 Ist doch mal etwas aeusserst progressives von einer sonst sturen und konservativen Partei. Super! Der Denkanstoss ist doch ein guter: Politische Grenzen sind nicht fix - Selbstbestimmung! Europa hat jedoch in der Vergangenheit genug Erfahrungen an freiwilligen/gezwungenen Gebietszuweisungen gemacht. Stabilitaet hat ihre Vorteile. Aber, der Gedanke zaehlt!

Oliver Stone
12:26 Uhr
 @Reto Zuber: guter Einwand, da die EU noch nicht einmal die Gewaltentrennung der Staatsmacht kennt

Ivo Steinmann
12:26 Uhr
 Die Schweiz würde besser mal Campione d’Italia und Büsingen am Hochrhein in die Schweiz aufnehmen. Diese Ortschaften liegen wenigstens komplett in der Schweiz, gehören aber zu Italien bzw. Deutschland.

Tom Kuhn
12:26 Uhr
 Anscheinend gehen der SVP die Themen aus. Die Hauptsache ist, dass die Medien immer wieder über die SVP berichten sollen. Ich dachte Bauer Toni Brunner hätte genug im Sommer zu tun, anstatt Steuergelder zu verschleudern. Vielleicht sollte er zuerst die Bürger der Nachbarn fragen, ob diese überhaut CH werden wollen. I, DE, F werden sicherlich gerne Landesteile verschenken. ha ha, selten gelacht ;-)

Thomas Zimmermann
12:23 Uhr
 Wunderbar, dann hat unser FC Basel mit Strassburg, Karlsruhe, Stuttgart, Hoffenheim etc. endlich vernünftige Gegner!

Benjamin Schweizer
12:21 Uhr
 Die zahlreichen Muslimen im Elsass wirds gar nicht freuen.Müssten dann die Minarette dort abgebaut werden?Ich weiss ja nicht, ob es den Deutschschweizern gefallen würde noch mehr Lateiner in die Schweiz zu integrieren.Dank den Gebieten aus F und I wäre Englisch als Zweitsprache endlich vom Tisch.Wir Schweizer sollten die relativ einfachen Hausaufgaben im Lande zuerst lösen.Und zwar "dali dali"!

Christof Kalus
12:21 Uhr
 @Matthieu Crevoisier 10:52 Ihr Satz "Der Schweiz mehr Raum" kommt dem Hitler Orginal "Unser Volk braucht Raum!" ziemlich nahe...

yahya hassan bajwa
12:17 Uhr
  Jetzt kommen WIR SCHWEIZER! Endlich eine Idee mit Hand und Fuss! Man sollte schauen, ob man da nicht auch was mit Meeranschluss bekommen könnte - das Meer fehlt uns noch. Müssen wir aber dann auch alle Muslime und Minaretten aus diesen Gebieten übernehmen? dr yahya hassan bajwa Eiwohnerrat Baden (team) Vorstand Grüne Schweiz Delegierter European Greens Schweizer und Muslim

Jean-Jacques Bertschi
12:17 Uhr
  Nach dem fröhlichen Würfeln um den Vertrag mit den USA nun den Anschluss von halb Zentrraleuropa an die Schweiz. Bitte Partei umbenennen in "GGP": Glanz und Gloria-Partei...

Werner Traber
12:15 Uhr
  @Vilém Knebort: Der Unterschied ist, dass sich diese Gebiete freiwillig entscheiden können, und auch die Schweiz natürlich darüber abstimmen würde. Aber lernen sie doch erstmal Latein, bevor Sie verzuchen, sich damit wichtigzumachen: Es heisst "casus belli" und "cui bono".

Stefan Flüeler
12:14 Uhr
  Das war eine originelle Idee fürs Sommerloch, aber bitte nicht mehr draus machen, als es ist ! Früher oder später würde es der Schweiz ergehen wie Europa, immer mehr Mitgliedstaaten und immer leerere Kassen. Die Schweiz ist mir lieber, so wie sie ist: Klein aber fein.

Heinz Lanz
12:11 Uhr
  In seiner Verzweiflung murmelte der Zivilschutzoberst a.D.: "Ich wollte es wäre Nacht oder die Preussen kämen..."

gerald gutberlet
12:11 Uhr
  soso die deutsche botschaft wurde sogar vom TA direkt informiert ,na dann wirds angie ja auch schon gehöhrt haben. bis vor einigen jahren hab ich tatsächlich geglaubt europa hätte den Krieg hinter sich gelassen. solangsam bin ich mir nicht mehr sicher.aber klar wir deutschen haben 2 WK verloren wie sollten wir uns da gegen die übermächtige CH nur verteidigen. ich zitter jetzt schon

Alain Burky
12:10 Uhr
  So sehr ich meine eh. Nachbarn, die sympa Badenser, mag und so verlockend Mercedes, Porsche "Made in Switzerland" toent ... Wer will denn die gleichen Fehler wie die EU machen - und zu schnell wachsen. Lentement, lentement à la Suisse

Elisabeth Hasler
12:06 Uhr
  @ Gian Müller: Völlig richtig, das Veltlin müssen wir Bündner zurückhaben ;-)... Ich bereiste es gerade vor zwei Wochen, da hat sich der Vorsatz entgültig gefestigt. Packen wir's an! Muss ich nun der SVP beitreten??

Detlev Küntzel
12:05 Uhr
  Die Botschaft könnte irren: für die Wirtschaft gibt es sicher Kriterien, näher über die CH nachzudenken und für dt. Arbeitnehmer könnte sich der Blick ins Ausland lohnen. Die CH ist sicher "top", aber notfalls reicht auch wesentlich weniger. Dass es nur 2 CH-Herzkliniken gibt, lässt auf eine hohe Zufriedenheit und Lebensqualität schliessen. Die SVP interpretiert farbenfroh eine Marketing-Studie.

Christine Ruckstuhl
12:03 Uhr
  Juhuiiiii - Sommer Kasperli-Theater...... Toneli und Casparli ihr beweist Humor :-(((( .... keine anderen Sorgen??

Henri Lapin
11:59 Uhr
  und was ist mit Liechtenstein? Wollen wir eine EWR-Insel in unserer Grossschweiz?

Rose Ruch
11:50 Uhr
  Ich stimme fuer Griechenland, hat Meeranschluss, schoene Inseln und Kultur und ist sicher guenstig zu haben

Renato Baumann
11:48 Uhr
  Niklaus von Flüe (1417-1487) Der Ratschlag für die Schweiz: «Machet den zun nit zu wit!» («Macht den Zaun nicht zu weit!»)

Eric Greney
11:45 Uhr
  Wenn schon, dann Richtig! Da gibt es auch noch ein Paar Überseegebiete heimzuholen, oder fürt welchen Zweck wurde Kolonisten in die Neue Welt geschickt?

willi aerne
11:43 Uhr
  Die SVP ist doch bisher immer gegen die Überfremdung gewesen. Wenn wir uns alle vorgeschlagenen Gebiete einverleiben, sind wir total überfremdet. Die wissen natürlich, dass der Vorschlag nicht realistisch ist und meinen das vermutlich auch nicht ernst. Trotzdem hat die Anregung einen Vorteil für die Partei: Man erreicht Aufmerksamkeit und bleibt im Gespräch! Das ist wohl der beabsichtigte Zweck!

Alain Burky
11:43 Uhr

Auf diese Idee sind doch einige der erwaehnten Regionen oder Teile davon (wie Vorarlberg, Franche-Comté, Savoyen, Elsass) "von sich selbst aus" gekommen ...

Vilém Knebort
11:43 Uhr
  Wo ist da der Unterschied zu den Anwürfen von Herrn Ghadaffi betreffend die Teilung der Schweiz? Dienten solche Irrungen nicht oft genug als ein "Cassus belli" in den letzten X-tausend Jahren? Sind noch nicht genug Menschen darauf gestorben? Wird dieser Art von Politikern nie daraus lerenen? Nein? Warum sollten sie auch? Und, haben wir gerade jetzt keine andere "internationale" Sorgen? Qui bono?

Thomas Brall
11:42 Uhr
  wieso nicht. aber wenn, dann bitte auch gleich etwas mit meeranschluss...

Albert Zimmermann
11:42 Uhr
  Ein nettes Titelchen ein passendes Föteli, uns schon sind sie losgelassen, die lieben netten Guten. Nicht wie Heuschrecken fallen sie nach solchen Artikelchen über die SVP her, denn Heuschrecken sind ja die anderen Bösen

Walter Vogt
11:42 Uhr
  @Heiner Müller: Ja und Toni Brunner's Ostschweiz wollte sich vor knapp 200 Jahren Österreich anschliessen.

Richi Ceretti
11:41 Uhr
  Na ja, dass die sich SVP ein Grossschweizland wünscht sollte doch niemanden erstaunen, oder?

Gian Müller
11:41 Uhr
  Hey und was ist mit Chiavenna und dem Veltlin?!

Andre Ruppli
11:40 Uhr
  La Nouvelle Schweizerra Von allen guten Geistern verlassen, als Politposse lanciert, kommt die Schildbürgerliche Vereinsmeier Parodie (SVP) mit einer Initiative, die besser zum 1. April passen würde. Dann hätten wenigstens alle Schweizer herzlich und gemeinsam über einen guten Scherz lachen können. Nun haben wir eine Initiative für eine Großschweiz, mit Nuancen einer Seifenoper aus Seldwyla.

Bruno Kienast
11:40 Uhr
  Hat diese Partei keine anderen Probleme mehr....? echte Volksdreher, und so was sitzt im Parlament.....

Donat Jakob
11:39 Uhr
  Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Regionen, welche an die Schweiz grenzen, sich bereits seit Jahrhunderten mögen. Und ich als Grenz-Anwohner, bin mir die Kollegialität untereinander Bestens gewohnt. Ich habe Freunde im nahen Grenzgebiet. BaWü als reichstes Bundesland in Deutschland wäre eine interessante Kandidatin, um den Standort Schweiz weiter auszubauen. Aber die Linke ist eh dagegen!

Janosch Tröhler
11:38 Uhr
  @Herr Müller: Und das Stimmvolk hat deutlich ein Nein in die Urne gelegt. Ich kann die SVP langsam nicht mehr ernst nehmen. Erst die Ausländer draussen lassen und sie dann einverleiben? Demokratische Bestreben in Ehren, aber ich verstehe die Reaktion der Deutschen Botschafter.

Thomas Widmer
11:38 Uhr
  Die SVP - heute das, morgen so, übermorgen wieder anders, und über-, übermorgen wieder das "das", damit tagsdarauf dann wieder das "so" das "das" ablöst. Diese Partei ist schlicht weg nur noch ein "joke". Und jetzt dieser Vorstoss - ich habe Magenkrämpfe vor lauter Lachen! Wer jetzt noch SVP wählt ist selber Schuld. Das ist keine Politik sondern nur noch Selbstdarstellung.

Julia Marti
11:38 Uhr
  Die SVP will lauter Gebiete mit höherer Arbeitslosenquote als die Schweiz annektieren - das könnte interessant werden für unsere Sozialwerke... will nicht genau dort die SVP immer sparen?

Oswald Müntener
11:37 Uhr
  Liebe SVP, kümmert euch doch bitte um die wirklichen Probleme in der Schweiz! Und zwar nicht populistisch sondern ernsthaft, effizient und nachhaltig. Vielen Dank!

Gaby Müller
11:37 Uhr
  ...aber danke für die zum Teil hervorragenden Kommentare! Ich habe selten so gelacht! (Ich frage mich übrigens, ob sich die SVP schon auf das Sommerloch vorbereitet.)

markus vetsch
11:36 Uhr
  endlich eine praxisgerechte aufgabe für "die beste armee der welt"... wo kann man sich als freiwilliger melden?...

Bri An
11:36 Uhr
  Als Badener (nicht Badeneser, das können meine "neuen" Landsleute gleich lernen;-)) hätte ich nichts dagegen. Die Grenzen der Schweiz haben sich immer mal wieder verschoben und nur weil sie seit 1815 gleich geblieben sind, muss das ja nicht so bleiben. Es müsste einfach aufgrund von Volksentscheiden passieren und da gäbe es, zumindest im Badischen, sicher grosse Sympathien für die Schweiz.

Peter Illien
11:35 Uhr
  hätte nicht gedacht, dass die SVP soviel Humor besitzt....vor Allem unsere nördlichen Nachbarn haben einen boshafteren Eindruck dieser Partei. Ausgerechnet die SVP will sich mit rund 15 Mio "Fremden" verbrüdern und ihnen einen erleichterten Zugang zum helvtischen Microcosmos im Herzen Eurpas bescheren. Ich freue mich schon jetzt auf die Schnitzelbänke an der nächsten Basler Fasnacht.

Kurt Meier
11:34 Uhr
  hurra! So, können wir die Nordanflüge auf Kloten wieder aufnehmen! Kritisch ist aber bei der SVP, dass sie sowieso wieder 7mal umschwenken und schlussendlich eher ein Verkauf von schweizerischen Kantonen zur Sanierung der Bundes-Finanzen vorschlagen

David Meili
11:32 Uhr
  Am attraktivsten wären einige Bezirke in Nord-Italien, die wirtschaftlich stärksten in der EU. Und das Steuerproblem wäre gelöst. Herzlich willkommen, auch wegen der exzellenten Gastronomie.

Oscar Amstad
11:32 Uhr
  ...bei vielen dieser Gebiet war es teils geschichlich einfach Zufall oder schlechte Verhandlungstaktik der Schweizer (bsp. 1648 beim westfählischen Frieden), weshalb sie nicht zur Schweiz dazustiessen. Ausserdem würde dies der Binnenwirtschaft gut tun, liesse verschiedentlich eine bessere Stadtentwicklung zu (Basel, Genf, Lugano) und würden diverse grenznahe Probleme gelöst (bsp. Flughafen Zürich)

Florian Meier
11:32 Uhr
  Naja, das ist ja nur ein Witz. Die betroffenen Länder würden dies gar nicht zulassen und eventuell eher eine Aufteilung der Schweiz in Betracht ziehen, sollte die Schweiz versuchen diese Provokation in die Tat umsetzen.

daniel hügli
11:31 Uhr
  @ Toni Brunner: Ghadhafi will die Schweiz auf die Nachbarländer aufteilen. Sie wollen Teile der Nachbarländer in die Schweiz einverleiben. Anscheinend gibt es zwischen einem Toggenburger Bauer und Lybischen Beduinen keinen Unterschied wie man meinen könnte. Vor ein paar Wochen erst noch haben Mörgeli, Köppel und Co gegen die Deutschen gewettert und jetzt will man 11 Mio mehr! Lachhaft!

Dieter Wundrig
11:30 Uhr
  Denken wir das böse Spiel doch einmal weiter, welche Bombe da gelegt wurde.Was will die SVP? Unruhe stiften in Europa. Die SVP würde dann auf Volksabstimmungenn pochen, selber dann den Srecker aus der Steckdose ziehen und sich in die Büsche schlagen.Das Feuer wäre dann gelegt und aus sicherer Deckung Brandbeschleuniger nachgelegt. Verantwortungslose Zeitgenossen diese Brandstifter! Nachdenken!

Markus Rohner
11:29 Uhr
  Jetzt, wo es offensichtlich ist wie fragwürdig sie bei Staatsverträgen (nicht Stellung nehmen wollen, weil schwierig) und Boni (Schutz von Geldgebern) die SVP sich verhält, kommt sie mit einer Idee von weiterem nationalem Grössenwahn. Es folgt wohl dass Herr Schwander, AUNS gleich die Personen auch aus diesen Gebieten ausweist, die nicht SVP wählen. Kaiser Blocher wird dann lebenslang herrschen.

Beat Thalmann
11:28 Uhr
  @ Oscar Amstad 11:17: Sehr guter Vorschlag. Aber ein möglicher Betritt ist ein langwieriger Prozess und setzt die Initiative der Gemeinden/Regionen voraus. Der obige Bericht zeugt nur von einer Abwehrhaltung gegenüber der SVP. Selbst als aktiver SVP-Kritiker muss ich diese Idee in Schutz nehmen. Ideen sollte man diskutieren und verbessern. Die Polemik in den Kommentaren ist auch fehl am Platz!

Thedi Gerber
11:26 Uhr
  Wäre etwa so intelligent wie die Osterweiterungen der EU

Hergen Albus
11:25 Uhr
  Am schweizerischen Wesen soll die Welt genesen... Na super. Könnt ihr uns nicht einfach insgesamt nehmen, damit wir den amateurhaften Eiertanz einer Angela Merkel und die deutschen Steuergesetze los sind? Oder könnte ihr uns nicht wenigstens noch Bayern und das Saarland abnehmen? Wenn es soweit ist, sagt vorher Bescheid, ich stell mich dann an die Grenze und wedele mit dem Fähnchen...

Francesco Terrini
11:25 Uhr
  Falls Liechtenstein Republik wird, dürfen sie auch Kanton sein. Aber die Durchlauchte Familie schicken wir dann nach Wien wie einst unsere grössenwahnsinnige Familie Habsburg. Grössenwahn und Standesdünkel können wir hier nämlich nicht gebrauchen.

Willi Bhend
11:21 Uhr
  @ Urs Holzapfel: absolut auf den Punkt gebracht. Vielen Dank!

Sabine Müller
11:21 Uhr
  Wieso will die SVP denn nicht auch Liechtenstein zur Grossschweiz bringen? Schon lustig die SVP - zuerst müssen alle Ausländer raus und jetzt sollen die "Guten" reingeholt werden... Vor lauter Vernebelungstaktik weiss die SVP wohl selber nicht mehr wer sie ist oder für was sie steht...

Beat Thalmann
11:20 Uhr
  Der Vorschlag an sich ist gut. Er ist liberal und fordert nur die Vereinfachung zum Bundesbetritt zur Eidgenossenschaft. Hierzu müsste sich nur eine Region dazu entscheiden und die Einwilligung vom Mutterstaat und die Einwilligung der Schweizer Bevölkerung einholen. Das Vorarlberg wolte auch schon mal beitreten, nur hatten die reformierten Kantone und speziell Österreich was dagegen.

Jürgen Heinrich Scheele
11:20 Uhr
  Ich bin umgekehrt eher dafür, den unter der alemannischen Unterdrückung leidenden Jura Frankreich zuzuschlagen. Um bereits kurzfristig eine Arrondierung der Schweiz herzustellen, kann notfalls mit dem Distrikt Porrentruy begonnen werden. In diesem Sinne wäre auch der Anschluss des Kantons Genf an Frankreich und Schaffhausens an Deutschland zu begrüssen. Poschiavo kann an Italien gehen.

Franz Karrer
11:20 Uhr
  Mich würde einmal wunder nehmen wie die Menschen in den betroffenen Gebiete darüber denken. Vielleicht würde sich da mancher die Augen reiben.

Isley Constantine
11:20 Uhr
  So doof ist diese Idee ja nicht, natürlich etwas provokant. Aber viele dieser Gebiete liebäugeln tatsächlich mit einem Beitritt zur Schweiz und es geht ja nur darum, dass man es diesen Gebieten ermöglichen soll, quasi die Grund-Grundlagen dazu geschaffen werden.

Patrick Widmer
11:20 Uhr
  Vielleicht hätte die Schweiz dann einige gute Fussballspieler mehr...find i guet.

Martin Fischer
11:19 Uhr

Die Schweiz ist dort, wo Schweizer leben, ... oder wie hiess es schon mal wieder? (in einem anderen Land!)

Christian Dreyer
11:19 Uhr
  Bei aller Dümme dieses heiklen Vorstosses (siehe Ungarn) - eins ist dieser Botschafter offenbar nicht: Diplomat. Er steht damit in einer stolzen Tradition von Kavalleristen und Geheimdienstlern.

Markus Visneider
11:19 Uhr
  Ach, mir gefiel es wirklich ausgezeichnet auf Rügen. Blöde ist nur, dass dies der Wahlreis von Frau Merkel ist. Aber wir können ihr ja das Toggenburg als Wahlkreis geben. Also, Herr Maurer, los geht's., Richtung Mecklenburg-Vorpommern.

Ruedi Schmid
11:18 Uhr
  Es mag zunächst als Witz und Grössenwahn klingen, aber schaden kann ein solches Angebot nicht, im Gegenteil, die Schweiz gewinnt an Aufmerksamkeit und wird als Verhandlungspartner ernster genommen. Dieses Beispiel zeigt aber deutlich das grösste Problem der Schweiz, man fragt nicht ist die Idee gut, sondern sagt die Idee ist schlecht weil sie von der SVP kommt.

Oscar Amstad
11:17 Uhr
  Im Grundsatz gut, die Gebiete, welchen diese Möglichkeit zuteil kommen würden, jedoch um ein Vielfaches zu weit gefasst. mein Vorschlag wäre, dass grenznahe Gemeinden vorgeschlagen werden könnten, welche dann im Bundesgesetz explizit aufgeführt würden. (bsp. Basel: Lörrach, Saint-Louis,.; Nord-Ost-Schweiz: Waldshut, Jestetten, Gottmadingen, Singen, Bregenz...; Genf: Anmasse, Evian; Tessin: Como,.)

Reto Zuber
11:17 Uhr
  Die EU geht zumeist mit einer totalen Selbstverständlichkeit davon aus, dass Drittstaaten quasi zur EU gehören - wenn ein Drittstaat nicht die gleichen Pflichten übernimmt gilt er als Rosinenpicker, er hat EU-Recht zu übernehmen, muss via Kohäsionsmilliarden selbstverständlich die Entwicklung der EU mitfinanzieren etc. Tja, wer die Souveränität anderer nicht achtet, sollte sich nicht wundern.

Diego Fiesolani
11:16 Uhr
  Ich finde, langsam aber sicher sollte die SVP verboten werden!

Martin Bauer
11:14 Uhr
  Ich führe seit Jahren viele Gespräche in den grenznahen deutschsprachigen Gebieten und höre wie die Menschen die Direktdemokratie wünschten. Für die Meisten wäre es nie zum Beitritt in die EU gekommen, hätte man das Volk befragt. Politisch ein schwieriger Weg zugegeben aber die Selbstbestimmung siegte immer über die Bevormundung. Volksnähe u. dezentraliserte Regierungsformen: interessant oder?

Gaby Müller
11:14 Uhr
  "Die unnötigen SP-Schweizer würden dann zur Entwicklungshilfe dorthin geschickt." Eine gelungene Aussage in Anbetracht der Tatsache, dass der Vorstoss von einem SVP-Politiker stammt.... Weiterer Kommentar erübrigt sich.

Ueli Schreiber
11:12 Uhr
  Tolle Idee! Wenigstens wüsste Bundesrat Maurer dann, wo er seine ausrangierten Panzer parkieren darf und die Flugwaffe dürfte endlich vollen Schub geben.

Heiner Müller
11:10 Uhr
  Passt mal auf, Ihr Wüteriche! Auch wenn's die SVP ist (von der ich sehr wenig halte), von der die Idee stammt: Könnten die Bewohner (nicht deren Regierungen) der in Frage stehenden Gebiete abstimmen, würde die eine und andere Region sich für den Anschluss an die Schweiz entscheiden, und das lieber heute als morgen. Vorarlberg z.B. hat sich vor Jahren mal für die Schweiz entschieden.

Urs Holzapfel
11:10 Uhr
  ich weiss ja nicht,ob das ganze nicht ein verspäteter aprilscherz ist.ist es das nicht,dann sage ich nur: man stelle sich umgekehrt vor,deutsche würden eine einverleibung der ch in den grossen kanton fordern.vielen schweizer deutschenhassern käme das nur zu gelegen,um wieder schaum vor dem mund zu bekommen....deutsche grossmannssucht etc. wären die schlag- und schimpfworte.

Heinz Frey
11:10 Uhr
  In der 1. Sekunde dachte ich so ein Quatsch. In der 2. .Sekunde dachte ich intelligent. Es hält nähmlich den EU-Turbos den Spielgel vor. Sie sind es, die immerzu den Beitritt der Schweiz zu anderen politischen Staatsgebilden (in Casu die EU) fordern. Die SVP macht nun einfach das Umgekehrte. Bezeichnend, dass das Eine selbstverständlich ist, das Andere (SVP-Vorschlag) aber lacher provoziert.

Ronnie König
11:10 Uhr
  Juhui, bald ist Mercedes unser! Und die Rösti wird durch Spätzli ersetzt. Die Schweiz kommt auch zu ihrem Olivenöl und die Trüffel werden zum Nationalpilz. Oder wird diese Idde zum nationalen Spaltpilz? Vielleicht wollen aber einige Kantone dann eher aus der Schweiz austreten und die Schweiz reduziert sich auf die Urkantone und den Thurgau? Die SVP soll sich beim Zirkus Knie melden.

Daniel Ordás
11:09 Uhr
  Parlamentarische Verstösse müssten zwingen zusammen mit einer Urin- und Haarprobe eingereicht werden um sicher zu gehen, dass sie nicht unter Drogen-und Alkoholeinfluss verfasst wurden. Die Idee des GrossSchweizer-Reichs ist fast so absurd wie jene von Gaddafi die Schweiz aufzulösen. Es ist schon bedenklich, welche Register die SVP ziehen muss um von ihren Problemen abzulenken. Herr gib uns Kraft!

Anton Gerber
11:09 Uhr
  @ Paul Hungerbühler: Sie sehens ja selber diese Pappnasen haben das ganze über Jahr Fasnacht, sind immer ganz Lustige und ihr Tross besteht auch aus Clowns, die noch für die ganze Show bezahlen, nach dem Motto: der Pajazzo furzt, die Clowns lachen, so kann man billig Freude machen. Wenn das weiter so lustig zu und her geht dort, trete ich auch bei, was soll ich mich wegen der Umwelt sorgen??

Clara S. Prudel
11:08 Uhr
  Wer hätte das gedacht: Die SVP will gut 16.9 Millionen Ausländer einbürgern! Das ist ja mal ein ganz neuer Ansatz in der Integrationspolitik ;-)

Stefan König
11:08 Uhr
  Geniale Idee! Und das Ganze liesse sich noch erweitern... Wenn erst mal die ganze Welt der Schweiz beigetreten ist, dann hat die SVP das Ausländerproblem nachhaltig gelöst. Chappeau!

Dieter Wundrig
11:06 Uhr
  Sollte diese Einverleibung nicht friedlich erzwungen werden, dann müssen die ungeliebten Nachbarn einfach zum Glück gezwungen werden. Jetzt verstehe ich erst, weshalb die CH-Armee vom "Kriegsminister" zur besten Truppe aufgebaut werden sollte. Deutsche Sprache und Gedankengut werden dann noch mehr in die CH einfliessen, darauf wird man sich doch sicher sehr freuen.Die SVP, eine sichere Lachnummer!

Urs Erwin Breuss
11:05 Uhr
  Super SVP, endlich hat jemand eine glänzende Idee wie man dieses überflüssige und geldfressende EU-Gebilde, bodigt und in einzelteile zerlegt. Anstand der Konkursmasse EU Beizutreten, werden wir Region für Region einverleiben, um Sie dann EU-Frei wider in die Selbständigkeit zu entlassen. Das ist uneigennützig, liberal , europäisch und sozial. Die SVP als Befreier der unterdrückten Nachbarn.

Tasael Hurtado
11:05 Uhr
  Baden-Württemberg zur Schweiz... klar... sicher Die tretten schon wegen der VCS nicht in die CH ein Denkt doch nach: PORSCHE und VCS Zürich hätte nichts mehr zusagen.. Schliesslich hätten wir Stuttgart oder Ulm Und der Urschweizer wäre plötzlich Ausländer in sein eigenes Land.. Da soll jemand sagen, die Schweizer hätten nicht Sinn für Humor

Peter Steiner
11:04 Uhr
  ....Könnten wir nicht den Kanton Thurgau noch gegen ein bisschen Hawai tauschen?.... Oder vielleicht macht man uns ja ein Angebot? Man muss ja bloss geschickt verhandeln. Eine weitere Chance für den bilateralen Weg :-)

Felix Jäggi
11:02 Uhr
  Wie sagte doch Niklaus von Flüe «machet den Zun nit zu wyt»

Manuel Golart
11:01 Uhr
  Super Idee, fragen wir doch mal demokratisch die Nachbarregionen, was sie möchten...ich glaube, die Staaten, denen Sie momentan zugehörig sind und auch die EU wären überrascht.

Max P. Schweizer
11:01 Uhr
  Die Schweiz hat eine demokr. Vergangenheit. Daran in naher Zukunft wieder anzuknüpfen ist mit den Beitrittskantonen ohne Tradition schwierig. Also kein Beitritt. Aber auch als eidg. Untertanengebiete würde es denen sofort wirtschaftlich besser gehen und politisch würden sie dabei nichts verlieren... Aber ernsthaft: Im Rahmen der EU Debatte vermisse ich den Diskussionspunkt tatsächlich schon lange

Max Meier
11:01 Uhr
  Die Idee der Gebietserweiterung ist ja nicht neu, nur haben es die Schweizer damals abgelehnt. Wenn Bayern noch dazukommen würde, hätte die Schweiz wohl die produktivsten Gebiete all unserer Nachbarn integriert, keine schlechte Wirtschaftmacht. Aber vielleicht sollten wir wirklich warten, bis eine Anfrage diesbezüglich an die Schweiz gestellt wird und nicht selber auf Akquisition gehen ;-)

Markus Freier
11:00 Uhr
  Das Elsass, Baden-Württemberg und Vorarlberg nehmen wir als mit-alemannische Gebiete gerne auf. Zuschussregionen wie das Aostatal oder Savoyen hingegen dürfen sich gerne erst noch ein paar Hajrhunderte vorwärtsentwickeln, bevor sie beitreten dürfen. Bis dahin könnten sie ja den Status zugewandter Orte erhalten. Die unnötigen SP-Schweizer würden dann zur Entwicklungshilfe dorthin geschickt.

Pascal Baumgartner
11:00 Uhr
  Ein noch "besserer" Vorschlag für die SVP: Griechenland in der Krise, Italien in der Krise, Spanien in der Krise. So lasst uns endlich Meerzugang für die Schweiz erkämpfen. Entweder wir erkaufen uns einen Korridor (sicher billig zu haben in solchen Notsituationen) oder Ueli's Mannen erkämpfen ihn sich! Für Unterhaltung ist gesorgt!

Markus Visneider
10:58 Uhr
  "Ausdehnung des Lebensraums nach Osten." Das war damals die Parole. Sie trugen damals braune und schwarze Uniformen, die das verwirklichen wollten. Heute kommen sie uns in der Uniform der Retter der Schweiz entgegen. Blochermann und die Brandstifter. Frei nach Max Frisch.

Peter Rusterholz
10:57 Uhr
  Dürfte die Bevölkerung dieser Gebiete abstimmen, würde es mich nicht verwundern wenn die SVP wieder einmal recht hätte.

Daniel Spörri
10:57 Uhr
  Immerhin ist jetzt klar: SVP-Politik muss vor allem eines sein - originell. Wie wär's mit Muammar al-Gaddafi als Schweizer Bundespräsident auf Lebzeiten und Mahmud Ahmadinedschad als dessen Stellvertreter?

Bruno Moser
10:57 Uhr
  Bitte bringt zuerst wieder einmal Ordnung in die bestehende Schweiz. Unsere Polltiker sind inzwischen, genau wie die Banker, auf einem anderen Stern zuhause. Geht wieder einmal zu der normalen Bevölkerung und messt denen den Puls, Ihr werdet euch wundern. Aber die nächsten Wahlen kommen bestimmt.

Andreas Hirschi
10:57 Uhr
  Hoppla die sommerliche Hitze bekommt wohl nicht jedem. Mehr Worte brachts dazu wirklich nicht!

Rolf Fritz
10:56 Uhr
  Da war doch mal in Vorarlberg eine Konsultativabstimmung, in der der Beitritt zur Schweiz bejaht wurde. Dürfte in den vorgeschlagenen Regionen die Bevölkerung über den Beitritt zur Schweiz abstimmen: Ich bin mir nicht sicher, wer lachen würde.

Jürg D. Lüthard
10:56 Uhr
  Spannender Vorschlag! Eine Demokratie müsste auch darüber abstimmen dürfen. In der Schweiz wird das gehen, in den umliegenden Gebieten kaum. An alle die, die immer nach den Völkerrecht schreien, Sezession ist kein Völkerrecht! Dieses Menschenrecht wurde vom Völkerrecht übergangen. Nun käme eigentlich die Frage nach der Legitimation der Rechte.

Sven Broch
10:56 Uhr
  Warum noch kompliziert nachfragen? Einfach besetzen, unsere Armee ist ja die beste der Welt! Wir überfa..., äh, führen sie ins Grosschweizer Reich, bei Marignano hatten wir einfach nur Pech mit dem Wetter, diesmal klappts sicher! Die SVP macht auf unzurechnungsfähig, damit sie niemand haftbar machen kann. Es gilt nun, viele Petarden zu zünden, um ein Ja zum Staatsvertrag zu vernebeln. Erbärmlich!

Josef H. Pfender
10:55 Uhr
  die gebietserweiterung ist eine der vorschläge welche ich vor jahren in der zentralschweiz mit einigen lokalpolitikern besprochen und offensichtlich auch nach anfänglichem kopfschütteln weitergeführt wurde. gerade der deutschen regierung un deren 'botschafter' wird das lachen schon noch vergehen. allein die schweiz und baden-württemberg zusammen, ergibt eine topwirtschaftsregion.

Siegfried Ebers
10:52 Uhr
  Super Idee, die auch in unseren Köpfen und vielen Regionen in Deutschland eigentlich schon sehr lange lebt.. Nichts wie weg von Deutschland-Preussen! Es soll ein neuer Staat gegründet werden und dann allerdings sofortiger EU-Beitrittsgesuch stellen. (zum Schutz vor Rest-Preussen-Deutschland. Freiburg im Breisgau wird die neue Hauptstadt..

Max Sutter
10:52 Uhr
  Zum Glück kümmert sich wenigstens die SVP um die richtigen Probleme. Da die Gebiete nicht zu Libyen gehören, ist Gaddafi auch nicht zuständig für diese Modifikation seiner ursprünglichen Bieridee, die Schweiz aufzuteilen. Allerdings schaut man hilflos nach dem Datum - der erste April kann es nicht sein, auch nicht nach dem julianischen Kalender.

Matthieu Crevoisier
10:52 Uhr
  Gott segne die SVP! So eine grossartige Idee hätte ich uns Schweizer nie zugetraut, auf einen Schlag den Steuervögten Deutschland Frankreich und Italien ans Bein zu Pinkeln indem man ihnen die Steuerzahler abluchst, der Schweiz mehr Raum zu sichern und mit der helvtischen Grossmachtpolitik die EU in die Schranken zu weisen. Meine Simme ist Herrn Brunner sicher.

Boris Nork
10:51 Uhr
  André Hochschorner: Nein, das war nicht die SP, sondern das Gleichstellungsbüro. Im übrigen wurden hier von der SVP die ans Mittelmeer anstossenden Gebiete sträflichst vernachlässigt - wir wollen endlich einen helvetischen Meeresstrand!

Tobias Mächler
10:51 Uhr
  Das wird ja ein nettes Smalltalk-Thema für Sarkozy, Berlusconi, Merkel und Faymann. Vielleicht für die Kaffeepause am nächsten EU-Gipfel. Liebe SVP: Denkt an die klugen Worte des heiligen Niklaus von Flüe. Wir sollen uns nicht in fremde Händel mischen und den Gartenhag nicht zu weit stecken. Den zweiten Teil davon nicht vergessen!

Bruno Alig
10:51 Uhr
  Ich war ein Sypatisant der SVP, - wie geschrieben "Ich war"

Stefan Wuthrich
10:50 Uhr
  Auslaenderhass schuehren, Synagogen, ups, sorry, Minarette verbieten, Voelkerrecht etc faktisch ausser Kraft setzen und nun Grossschweiz anstreben.... Irgendwie hab ich sowas Mal im Geschichtsunterricht mitbekommen.... Sonst niemand ?

Wassilios Ntemadis
10:50 Uhr
  Angriff ist die beste Verteidigung. Ein Witz zwischendurch tut gut. Nur, unsere Nachbarn schauen zu und wir wollen doch ernst genommen werden?!

Bernhard Schärer
10:50 Uhr
  Wie steht es mit den Geschichtsbewusstsein der SVP? Müssen die Bündner das Veltlin weiterhin nur schluckweise zurückerobern?

Giovanni di Fiamma
10:50 Uhr
  Merkt Ihr es denn nicht die SVP will doch nur vom UBS Vertrags-Slalom-Debakel ablenken !
Bernard Strähl
10:49 Uhr
  Ist wohl ein schlecht getimeter Aprilscherz oder eher ein Ablenkungsmanöver vom Steuerabkommen? Oder eine Ente auf der wir alle reingetapst sind? ;-))

Paul Hungerbühler
10:49 Uhr
  Minister- oder besser Kantonspräsident vom Kanton Baden-Würtemberg: C. Blocher. Ich dachte, die Fasnachtszeit 2010 sei vorbei, aber nicht bei der SVP.

Roland Moser
10:48 Uhr
  @ M. Schmid: Die EU kann der CH beitreten, wenn sie und ihre Mitglieder direktdemokratische Strukturen mind. der gleichen Qual. aufweisen wie die CH. Das ist fast unmöglich, den in allen Ländern auf allen Ebenen müssten demokratiefreundliche Politiker gewählt werden. Das ist schwierig, den es gibt dort nur demokratiefeindliche Politiker, sonst müsste ja nicht über einen Beitritt zur CH diskutieren

Joe Lang
10:48 Uhr
  Eine wirklich gute Idee! Aber ich würde mich mit Vorarlberg begnügen. Wirklich erfrischend, die SVP!

Matthias Vater
10:47 Uhr
  Mir wären Mailand und München noch lieb. Fussballerisch würde sich das sehr lohnen :-)

Hans Hugentobler
10:46 Uhr
  Also es gibt noch Politiker, die – analog zu Heinz Ketchup – nach dem Motto "Was wenn…" und nach dem "Umkehrprinzip" denken können. Ob ernst oder provokativ gemeint, mehr solcher Ideen könnten in Bundesbern nicht schaden, sondern zum Weiterdenken anregen (die meisten Politiker kommen bis zu Denken, aber dann ist dann auch schon Schluss).

Carol Iseli
10:45 Uhr
  Grössenwahn ist meist fern von Intelligenz.

hans zumstein
10:45 Uhr
  Wo steht etwas geschrieben, dass sich die CH diese Gebiete einverleiben will? Ich lese nur, dass sich die fraglichen Gebiete darum bemühen müssten . . . aber so gibt's halt den "reisserischen Titel", gell!

Michael Baumann
10:44 Uhr
  Und vor allem und zuerst das Veltlin! Es spricht für die historische Unkenntnis der SVP, dass sie offenbar gar nicht an die ehemals schweizerischen Gebiete denkt. Oder vielleicht dafür, dass Toni Brunner lieber Bier denn Wein trinkt. Wie auch immer: Was läge näher, als endlich besagtes Veltlin wieder heimzuholen... und endlich zu zeigen, für was die beste aller Armeen tauglich ist!

Thomas Hanhart
10:44 Uhr
  @Roland Moser: Die unkontrollierte Zuwanderung haben wir den SVP-Kleingewerblern a la Ernst Schibli oder This Jenny zu verdanken! Die wollen doch die billigen Arbeitskräfte auf den Feldern oder auf dem Bau. Aber dann wieder ueber die Auslaender maulen und Stimmung machen, ganz billig ist das!

Stefan Bisig
10:44 Uhr
  Interessante Idee, aber: was ist mit der Franche-Comté, den Valle D'Ossola? Was ist mit dem Veltlin, das ja jahrhundertelang zu uns (besser: zu Graubünden) zählte? Oder geht es der SVP nur darum, Gebiete mit rechtskonservativer Bevölkerung einzuschweizern, um neue Wähler zu gewinnen?

Ruthild Auf der Maur
10:44 Uhr
  @Roland Moser: Und Sie glauben, mit einer solchen Eingliederung würde die Zubetonierung stoppen? Ziemlich illusorischer Gedanke.

Reto Pulver
10:43 Uhr
  Da will wohl jemand um jeden Preis vom Eiertanz um den Staatsvertrag mit den USA ablenken...

Schneeberger Ruedi
10:43 Uhr
  Einmal mehr ein Ablenkungsmanöver dieser Partei, die in Sachen Staatsvertrag mit den USA die miesest mögliche Rolle spielt. Wir sollen uns mit dem Spielzeug beschäftigen, das uns diese Partei hinwirft, damit wir nicht merken, wie sie wirklich tickt.

Res Zaugg
10:42 Uhr
  He Leute, so abwegig ist diese Idee nicht. Wer ab und zu im Vorarlberg Ferien macht, weiss dass die Leute dort ähnlich Ticken wie wir. Im Weiteren wurde ein solches Begehren schon mal von den Vorarlbergern gestellt, aber von der Schweiz abgelehnt, weil sie Ärger mit dem damaligen europäischen Machthabern befürchteten. Aber trotzdem hat diese Idee, so sympathisch sie auch sein mag, kein Chance.

Susanna Spirig
10:42 Uhr
  So hat es mit dem Nationalsozialismus angefangen. Eine Minderheitenpartei mit Führer drängte andere Parteien ins Aus, beendete die Demokratie und forderte den Anschluss benachbarter Gebiete ans Reich. Da wurde auch zuerst gelacht, bevor das Gelächter verstummte. Die SVP wird zunehmend gefährlich für unser Land und die echten Schweizer Werte.

Walter Kunz
10:42 Uhr
  Die neutrale Schweiz darf bestimmt nicht eine Grossmacht zum Vorbild nehmen. Übrigens noch nie etwas von dem mahnenden Ratschlag Nikolaus von der Flüe gehört. Ist scheinbar ganz in Vergessenheit geraten?

Jaun Werner
10:41 Uhr
  Jetzt ist es doch so weit. Was seid Jhr blos fuer EIDGENOSSEN. Solche Leute konnte man auf dem Rütli nicht gebrauchen. Da brauchte es richtige SCHWEIZER und keine andern. Aber eben zuerst das Gehirn einschalten.

pedro domletschg
10:39 Uhr
  das liegt wohl nicht in unserer hand, sondern im willen der nachbarländer. als humoristische einlage der svp ganz lustig. ohne humor erträgt man die svp-politik ja eh nicht. aber schon etwas weltfremd zu erwarten, es gäbe ein riesenbedürfnis in diesen regionen, der schweiz beizutreten. aber wenns stimmt, hearty welcome!!

Jean-Marc Brechbühler
10:38 Uhr
  Ganz so abwegig wie alle Vorschreiben meinen, finde ich die Idee gar nicht. Z.B. Vorarlberg oder eventuell Hochsavoyen kann ich mir in der ferneren Zukunft durchaus als neue Kantone vorstellen. Baden-Württemberg ist aber sicher unrealistisch.

Ruthild Auf der Maur
10:38 Uhr
  @Markus Hagen: Exakt. Diese Partei übertrifft selbst Napoleons Grössenwahn!

Roger Weber
10:37 Uhr
  Und falls sie nicht freiwillig kommen, wir haben die beste Armee der Welt...............

Dätwyler Thomas
10:37 Uhr
  Lustige Idee! Gaddafi will die Schweiz aufteilen und die SVP will sie erweitern - das Niveau ist etwa dasselbe.

Werner Wittmann
10:36 Uhr
  Wer weiss - vielleicht plädiert die SVP sogar später mal dafür, dass die gesamte Europäische Union geschlossen der Schweiz beitreten soll.

Samuel Gerber
10:36 Uhr
  Wer diesen (irgendwie interessanten aber kaum realistischen) Vorstoss als lächerlich bezeichnet sollte sich bewusst sein, dass die EU genau das selbe von der Schweiz fordert. Man kann halt führen oder geführt werden.

Di Piero Antonio
10:36 Uhr
  Wäre interessant zu wissen, was die Bürger der in Frage stehenden Regionen zu einer solchen Idee sagen würden......

heidi meier
10:36 Uhr

soviel dadaistischen humor hätte ich der svp gar nicht zugetraut. hab ich mich etwa in dieser partei getäuscht??

max arnold
10:35 Uhr
  Wow - jetzt geht's dann los, endlich ist Krieg in Sicht. Murer muss unbedingt aufrüsten und seine Panzer parat machen. Und seine scharfen Flieger dabei nicht vergessen ...

markus schmid
10:34 Uhr
  eigentlich wärs ja für alle eh das beste wenn die EU der Schweiz beitreten würde und nicht umgekehrt. wann wird dieses prozedere endlich mal vernünftig diskutiert? ;-)

Samuel Wehrli
10:32 Uhr
  Das wäre ja perfekt mit Baden Württemberg. So könnten wir gleich die Steuer-CD wieder zurück nehmen und das Geld der noch Württemberger wäre legalisiert. Toll!

Siegfried Wagner
10:31 Uhr
  Wie lange möchtet Ihr denn diesen Politiker noch auf freiem Fuss lassen ?

Martin Fürst
10:30 Uhr
  Seit Jahren weise ich darauf hin, dass die Gross-Schweiz (inkl. dem Freistaat Bayern und der Hauptstadt Zürich) eine valable Alternative zum EU-Beitritt darstellt. Selbstverständlich muss der Beitrittswunsch aber aus diesen peripheren Regionen selbst kommen, etwas anderes wäre völkerrechtswidrig. Die Grossschweiz basiert auf den 3 Säulen Flat-Tax, Schweizer Franken und striktes Bankgeheimnis.

Roland Moser
10:29 Uhr
  Die Idee ist sehr gut! Denn dass sich gewisse Regionen unserer Nachbarländer der Schweiz anschliessen wollen, ist nicht neu. Der Kanton Baden-Würtemberg müsste allerdings in ca. 11 Gebiete untereilt werden. Je mehr Teilnehmer eine Demokratie hat, umso besser. Und Ursula Wyss kann ich nur sagen: Die rote Politik mit der unkontrollierten Zuwanderung kostet ziemlich viel. Nämlich eine zubetonierte CH

Sebastian Dissler
10:29 Uhr
  Die SVP verhöhnt die Demokratie und das Schweizer Volk. Wer die noch wählt, ist selber schuld...

Manuel Sahli
10:29 Uhr
  selten so gelacht... die Schweiz auf imperialen Eroberungszügen mit SVP-Unterstützung - naja vielleicht braucht diese Eiertruppe ja eine Begründung warum wir eine stärkere Armee angeblich brauchen... bei einer solchen Übernahme hätten wirs vielleicht nötig^^

Jonas Wydler
10:29 Uhr
  Wie wenn unsern Nachbarn nichts Besseres in den Sinn käme, als der Schweiz beizutreten. Lächerlich und von peinlicher Selbstüberschätzung zeugend.

Adolf Siegwart
10:29 Uhr
  Die SVP degradiert und demontiert sich selbst. Diese Leute sind nur zu bedauern und nächstes mal sicher nicht mehr wählbar

Gualtiero De Monti
10:28 Uhr
  Buongiorno, stelle mit Heiterkeit fest, dass in Ihrer Karte Vorarlberg und Bozen dieselbe Farbe aufweisen. Frage: gehoert laut Verfasser Bozen (Suedtirol) noch - oder wieder - zu Oesterreich? Cordialmente GDM

Walter Stauffacher
10:28 Uhr
  Mir ist zwar schleierhaft, weshalb daür eine Verfassungsänderung notwendig ist, die Idee finde ich aber sehr gut. Vor allem für Baden-Württemberger wäre der Beitritt zur Schweiz als neuer Kanton sehr verlockend, da dies ja eines der Bundesländer ist, welche die Hauptlast des deutschen Steueraufkommens tragen und die eigene Regierung das Land zielsicher an die Wand fährt...

Klaus Bonanomi
10:27 Uhr
  ... genauso lustig wie auch Ihre Karte, auf der Sie das Südtirol den Österreichern zugeschlagen haben. Oder war das auch eine Idee der SVP (Südtiroler Volkspartei)?

Roger Schatz
10:27 Uhr
  Bayern ging vergessen!

Markus Hagedorn
10:26 Uhr
  Die Herren der SVP leiden wohl unter Napoleonismus!! Ich bedauer jeden, der dieser Partei auch nur eine Stimme gibt!

Martin Holzherr
10:26 Uhr
  Die Ossies und die Wessies im nun Deutschland genannten Nachfolgestaat der BRD zussammenzubringen dauert immer noch an. In einem analogen neuen Staatsgebilde aus Baden Württemberg und der Schweiz würde wohl die Schweiz die Rolle der Ossies einnehmen. Schon deshalb geht das nicht.

Andi Witchi
10:25 Uhr
  Stärkung der Alpenvölker als Kontrapunkt zum EU (EUdSSR?) -Gleichmacherwahnsinn, der über die Bedürfnisse der lokalen Bevölkerungen hinwegfegt und diese entrechtet (s. Solidarhaftung für die "Rettungsschirme"). Why not? Rumsfeld sagte: "If you can not solve a problem - enlarge it!". Genau so kommt mir die Riesenkrake EU vor. Die Stärkung der "letzten gallischen Dörfer" ist die logische Reaktion.

Susanne Lüscher
10:24 Uhr
  Es wird immer schlimmer mit dieser Partei. Wie kann irgendjemand diese noch ernst nehmen?

roman hächler
10:21 Uhr
  wäre die quelle von san pellegrino auch dabei?

André hochschorner
10:20 Uhr
  War es nicht die SP die den "Fussgängerstreifen" in Zebrastreifen umtaufte? Das war natürlich auch ein ungemein sinnvoller Vorstoss, der den Steuerzahler ja auch nicht betraf. Ich finde es langsam eine Frechheit was die Leute im Bundesrat sich erlauben. Einfach nur tragisch.

hans muster
10:20 Uhr
  Ich würde sagen: wenn die Schweizer Stimmbürger dann mal die Initiative zur EU-Beitritt nehmen, kann man dies alles gleich lassen. Dann habt Ihr Euere neue Gebiete gratis dazu. Die Sachen jetzt nicht umkehren. Beitritt zur EU oder Euere Energie in etwas vernünftigeres stecken..

Hans-Peter Zumkehr
10:18 Uhr
  Was soll man dazu noch sagen? schlicht und einfach LÄCHERLICH sowas.

Peter Lininger
10:18 Uhr
  Haha, auf einmal fast 11 Mio Bürger aus Baden Württemberg in die Eidgenossenschaft integrieren -> und dann sind die Ex-BRDler die grösste Bevölkerungsgruppe. Tja, ob dann die Schweiz die Schweiz bleibt wie sie die SVP so gerne sieht....HAHA....

Emilie Meier
10:17 Uhr
  Ist heute 1.April? Wie bitte? Die SVP wird immer mehr zur Witzfigur - und daran ist sie ganz selber schuld. Das ist ja sowas von lächerlich, peinlich und eine Verschwendung von Steuergeldern.

Lukas Engler
10:17 Uhr
  Da wäre wenigstens der Fluglärmstreit vom Tisch...

Daniel Mattter
10:16 Uhr
  ...dann wär ja der Thurgau das Zentrum der Schweiz, davon träumt also der Toni.

Lidija Jametti
10:15 Uhr
  Ich wurde schon von einigen Deutschen angefragt ob wir als Schweizer etwas dagegen hätten, wenn das Land Baden-Württemberg sich der Schweiz anschliessen würde. Ich bin natürlich sofort dafür. E Viva La Svizzera+


76 Kommentare
WELT online    11.Juni 2010

SVP will Baden-Württemberg der Schweiz angliedern
Der rechtspopulistischen SVP ist die Schweiz offenbar zu klein.
Deshalb sollen nun Regionen aus vier Nachbarländern dem Land beitreten.
Von Elisalex Henckel

SVP-Präsident Toni Brunner will das Elsass und Baden-Württemberg der Schweiz angliedern. Foto: REUTERS
 

Es klingt wie ein Aprilscherz, ist aber offenbar ernst gemeint: Die Rechtspopulisten von der Schweizerischen Volkspartei (SVP) wollen Baden-Württemberg, Vorarlberg und andere Grenzgebiete als neue Kantone der Schweiz angliedern. Der SVP-Abgeordnete Dominique Baettig forderte die Regierung in Bern auf, den verfassungsrechtlichen und gesetzlichen Rahmen dafür zu schaffen, dass „grenznahe Regionen in der Form neuer Kantone in die Schweiz integriert werden können, wenn die Mehrheit der dortigen Bevölkerung ein solches Begehren stellen würde“.

SVP-Parteichef Toni Brunner, Fraktionschef Caspar Baader und 26 andere Abgeordnete unterstützen den Mitte März im Parlament eingereichten Antrag, der auch die Regionen Elsass, Bozen, Hochsavoyen, Jura, Ain, Savoyen, Aosta, Varese und Como als potenzielle neue Schweizer Kantone nennt.
 

Diese Regionen will die SVP der Schweiz angliedern|schließen . Foto: Infografik WELT ONLINE

Gehe es nach der SVP, „dann ist Schwäbisch bald der meistgesprochene Schweizer Dialekt“ und Stuttgart die größte Stadt der Eidgenossenschaft, kommentiert der Zürcher „Tagesanzeiger“ die Großschweizer Ambitionen der Rechtspopulisten.

Zur Begründung seines Antrags schreibt der aus dem Jura stammende SVP-Politiker Baettig, die genannten Gebiete würden „unter dem Mangel an Interesse der jeweiligen nationalen und europäischen Classe Politique gegenüber ihren Anliegen“ leiden.

Deshalb wachse ihr Bedürfnis, sich gegenüber der Zentralregierung (oder gegenüber Brüssel) für autonom zu erklären. „Ihre Integration in die Eidgenossenschaft wäre für beide Seiten von Vorteil und würde keine unlösbaren politischen Probleme zur Folge haben“, schreibt Baettig.

Die Regierung in Bern sieht das völlig anders. Eine Revision der Bundesverfassung, wie sie die SVP fordert, würde „einen unfreundlichen politischen Akt darstellen, den die Nachbarstaaten zu Recht als Provokation auffassen könnten“, teilte der Bundesrat bereits Mitte Mai mit.

Sie würde die Beziehungen zu den betroffenen Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich in schwerwiegender Weise beeinträchtigen und das Völkerrecht verletzen. Die Regierung in Bern empfiehlt dem Parlament deshalb, den Antrag der SVP abzulehnen.

76 Kommentare
(die erste Klammer nennt die zustimmenden, die zweite die ablehnenden Stimmen)

11.06.2010,  13:45 Uhr  (167)(65)
HHW sagt:
Das wird nicht nicht passieren -leider ! Ich jedenfalls wäre sofort dafür. Die EU ist am Ende.
Badener vom Bodensee.

11.06.2010,  13:45 Uhr  (47)(80)
kai sagt:
geile nummer! warum nehmen die schweizer nicht einfach österreich, die kehren doch immer gerne zu irgendwem "heim"....

11.06.2010,  13:45 Uhr  (83)(44)
Urs, der Bär sagt:
Und was ist mit Niedersachsen? Von Bern aus würde man bestimmt nicht schlechter regiert als von Berlin..

11.06.2010,  13:48 Uhr  (96)(16)
Mappus sagt:
Prima, dann ziehe ich sofort nach Freiburg... das wäre wunderbar..

11.06.2010,  13:49 Uhr  (161)(142)
Danton sagt:
Warum nicht? Dann hätten wenigstens die Schwaben eine Chance dieser total maroden Republik zu entfliehen!.

11.06.2010,  13:49 Uhr  (116)(28)
Matthias Schmidt sagt:
Da sich die Schweiz nie der EU anschließen wird, sollten wir uns der Schweiz anschließen. Dort weiß man, wie man mit Geld umgeht. Die Außenministerin
der Schweiz (Frau Calmy-Rey) ist außerdem weitaus fähiger als unser Westerwelle, Bundesrat Merz versteht mehr von Finanzen als der Spitzel-Schäuble: Wir würden besser regiert, wenn wir Deutsche uns als 27. Kanton der Schweiz anschliessen würden..

11.06.2010,  13:50 Uhr  (145)(17)
Träumer sagt:
Wenn man die Deutschen einmal selbst bestimmen ließe, würden 90 % dafür stimmen, raus aus dem Euro und rein in den SFr zu gehen. Man darf ja mal träumen....

11.06.2010,  13:50 Uhr  (15)(38)
Bewohner baldiger Innengrenze sagt: Aber BW nur mit halbem Stimmrecht :).

11.06.2010,  13:53 Uhr  (25)(57)
Matthias Schmidt sagt:
@ Harald: Gute Idee: Die neuen Bundesländer könnten eine Finanzspritze aus der Schweiz gut gebrauchen. Außerdem mögen die Schweizer dort tätige Arbeitnehmer aus Ostdeutschland ohnehin mehr als ihre westdeutschen Landsleute, da sie nicht so großdeutsch-überheblich auf die Kacke hauen, sondern sich zu benehmen wissen. Die DDR hätte sich der Schweiz anschließen sollen und nicht der - wie wir jetzt wissen - maroden Bundesrepublik!.

11.06.2010,  13:58 Uhr  (163)(15)
Matthias Schmidt sagt:
Deutschland kann von der Schweiz vieles lernen:
* wie man ein gut funktionierendes Schulsystem aufstellt,
* dass eine Armee primär zur landesverteidigung da ist und nicht für Kriegsabenteuer weltweit,
* dass Wehr- und Zivildiener anständige Lohnersatzleistungen erhalten und nicht Billigstarbeitnehmer und Zwangsarbeiter für den Staat sind,
* wie man mit Geld umgeht,
* wie man vernünftige Aussenpolitik macht,
* dass es ein Bankkundengeheimnis gibt und der Staat nicht in alle Beziehungen hineinschnüffeln darf,
* wie man einen öffentlichen Dienst effektiv organisiert, ohne dass es massenweise untätige Funktionäre gibt!
Langfristig wird sich die Schweiz als der wettbewerbsfähigere Staat in Mitteleuropa durchsetzen. Deutschland sollte aufwachen, wenn es nicht abgehängt werden will.

11.06.2010,  14:00 Uhr  (62)(2)
Matthias Schmidt sagt:
Stimmt, ein großer Vorteil wäre auch, endlich in einer Demokratie zu leben. Volksabstimmungen! Mitentscheiden. Nicht wie in NRW, wo selbst Wahlentscheidungen von Politikern nur gelangweilt zur Kenntnis genommen werden und man sofort überlegt, ob das Volk gleich nochmal wählen soll, weil der SPD das Ergebnis nicht gefällt..

11.06.2010,  14:04 Uhr  (50)(1)
Bitte macht doch! sagt:
Wenn das wahr werden würde, würde ich vorher noch ganz schnell nach Baden-Württemberg umziehen!.

11.06.2010,  14:08 Uhr  (60)(4)
Rudi sagt:
Die Schweizer waren schon immer ein sehr expansives Völkchen. Über die Jahre haben sie sich soviel Land unter den Nagel gerissen, dass sie es stapeln mussten. Und so sind die schweizer Alpen entstanden ;).

11.06.2010,  14:08 Uhr  (53)(3)
Baaremer sagt:
Warum au net, mir sin vum gliiche Stamm! Lang lebe das alte Herzogtum Alemannien/Schwaben..

11.06.2010,  14:10 Uhr  (33)(3)
Rubikon sagt:
Savoyen wollte schon mehrfach der Schweiz beitreten, wurde aber immer von der Schweiz abgewiesen weil man keine Probleme mit den Franzosen wollte.
Das Gleiche gilt für mehrere Deutsche Gemeinden an der Schweizer Grenze..

11.06.2010,  14:11 Uhr  (11)(10)
Friedolin sagt:
Wenn, dann gleiches Recht für alle. NRW zu den Niederlanden, Sachsen nach Polen usw. Wir sollten zumindest die Wahl ....

11.06.2010,  14:12 Uhr  (66)(4)
Karl sagt:
Klasse!
Als Baden-Württemberger finde ich die Idee einfach großartig. Endlich raus aus dem abgewirtschafteten Deutschland und vor allem: raus aus der EU!.

11.06.2010,  14:13 Uhr  (66)(1)
Reutlinger sagt:
Hopp Schwyz, ächt gäbig, ich bin dabei!!!.

11.06.2010,  14:16 Uhr  (55)(3)
rabe46 sagt:
Aber Hallo ... sofort waeren da sicher ueber 50% der bevoelkerung bereit... ich kann das nur befürworten...

11.06.2010,  14:17 Uhr  (39)(2)
Quatsch mir eins sagt:
Es gibt zu viel Staaten in Europa genau so wie in der Bundesrepublik Deutschland. Wir sollten zusammenfügen, was zusammen gehört!.

11.06.2010,  14:17 Uhr  (31)(5)
nur mal so gedacht sagt:
....und Österreich stellt dann einen Antrag auf Bayern :).

11.06.2010,  14:18 Uhr  (44)(3)
Matthias Schmidt sagt:
Wenn mr i Duitschland eene Volksabstimmig würd mache, dünkt´s mich, dass öppis über füf´zg prozent würdet für de anschluss an de schwiiz stimme!.

11.06.2010,  14:19 Uhr  (67)(12)
Schwabe sagt:
Sofort! Ba-Wü ist dabei. Holt uns aus diesem Irrenhaus hier raus. Danke allemannisches Brudervolk. :-).

11.06.2010,  14:20 Uhr  (56)(15)
Baukran sagt:
Schweiz? warum nicht? Dort gibts mehr Demokratie als hier. Wäre dafür und ich wohne in BW..

11.06.2010,  14:20 Uhr  (40)(9)
ein fränkischer Eidgenosse sagt:
Smile ... wenn die Schweizer Südtirol (Bozen) dabei haben möchten, dann sollte man Nordtirol (Innsbruck) nicht vergessen und den dann größten schweizer Kanton: Bayern ... München gilt eh vom Flair her als die nördlichste Stadt Nord-Italiens ... es wäre dann tatsächlich die größte Stadt der Eidgenossenschaft ... und damit Bayern den Eidgenossen nicht zu übermächtig wird, schlage ich vor den Freistaat in zwei Kantone aufzuteilen: Baiern und Franken ... die passen getrennt eh besser zusammen ... weiterhin wäre damit die durch Bismarck in erpresserischerweise durchgesetzte Eingliederung Bayerns ins preussisch dominierte deutsche Reich endlich revidiert und beendet , das hat eh nie wirklich zusammengepasst und war falsch.
Wenn die SVP das schaffen sollte, ich würde sie sogar deshalb wählen ....

11.06.2010,  14:21 Uhr  (58)(7)
julia sagt:
Na, das Angebot würde ich aber an Stelle von BW sofort annehmen!.

11.06.2010,  14:24 Uhr  (66)(71)
Frank Schuhmacher sagt:
Die Mehrzahl der Deutschen ist doch mittlerweile dafür, aus der BRD auszutreten.
Niemand will mehr diesen Klüngel und Filz, diese Korruption und Selbstbedienung der Bürokraten und Politiker. Wer kann, verlässt das Land real - nicht weil Deutschland nicht schön wäre, nein, weil die Menschen hier keine Zukunft mehr sehen. Die, die aus vielerlei Gründen keinen Neustart im Ausland versuchen können, würden liebend gerne dem Moloch der Deutschen Triade aus Politik, Wirtschaft und Medien entkommen.
Ein Volk läuft seiner Regierung weg. Ich bin sicher, dass 85% der Deutschen lieber gestern als heute Schweizer wären..

11.06.2010,  14:24 Uhr  (45)(3)
Der Schmied von Kochel sagt:
Und was ist mit Bayern ? Wir wollen auch raus aus der Pleiterepublik und der EU !.

11.06.2010,  14:24 Uhr  (67)(1)
nur ich sagt:
Wenn das tatsächlich vorbereitet würde, wäre Baden Württenberg binnen weniger Tage überbevölkert! Man muss ich nur mal auf der Zunge zergehen lassen: alleine im letzten Jahr
sind 734.000 Deutsche abgewandert und ich bin mir sicher, dass es weit mehr wären, wenn diese nicht aus irgendwelchen Gründen (Pflege von Elternteilen, Haus und Schulden, od. anderen "Fesseln") verhindert wären. 734.000 Arbeitskräfte und Steuerzahler flüchten in nur einem Jahr und die Regierung schert sich einen Dreck darum, auch nur irgendetwas zu ändern, um diese Menschen in ihrer Heimat zu lassen. Stattdessen begenet man der Abwanderung mit Zuwanderung unterqualifizierter Sozialhilfeempfänger. Wem das nicht zu denken gibt?.

11.06.2010,  14:25 Uhr  (41)(4)
Matthias Schmidt sagt:
Tja, lieber Toni Brunner: Deinen Worten müssen nun auch Taten folgen. Es ist wie vor 20 Jahren in der DDR. Entweder Du sorgst jetzt bald für den Anschluss des abgewirtschafteten Deutschland an die Schweiz oder die Deutschen kommen massehaft als Flüchtlinge, als Arbeitnehmer, als Einwanderer in die Schweiz, weil sie endlich richtiges Geld in harter Währung für harte Arbeit verdienen wollen. Das war mit den DDR-Bürgern, jedenfalls mit den fleißigen unter ihnen, 1990 nicht anders! Toni Brunner wird dann der Helmut Kohl des 21. Jahrhunderts. Kommt der Franken nicht zu uns, gehen wir zum Franken wie einst zur D-Mark!.

11.06.2010,  14:26 Uhr  (50)(0)
julia sagt:
Super und was wird aus uns im Restdeutschland? Ich sehe schon, wie die letzten Fachkräfte nach BaWü fliehen und Herr Schäuble posaunt: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten".

11.06.2010,  14:26 Uhr  (41)(1)
Fragen Sie Frau Antje sagt:
"SVP will Baden-Württemberg der Schweiz angliedern" Nicht die schlechteste Idee. Als Niedersachse möchte ich - zumal nach dem Ergebnis der vorgestrigen Parlamentswahl - an die Niederlande angegliedert werden. Zugegeben: In den nächsten vier Wochen (Fußball-WM) gäbe das zwar leichte Identitätskrisen. Aber langfristig ein klares "Ja". Löst Deutschland auf, nur: Wer nimmt freiwillig Sachsen-Anhalt???.

11.06.2010,  14:27 Uhr  (26)(3)
Conrad sagt:
Wenn die Schweiz nicht zu uns kommt, dann komme ich eben zu den Schweizern. Habe gerade etwas in Basel und Zürich am laufen: Hoffentlich klappt es zeitnah..

11.06.2010,  14:28 Uhr (5)(36)
Satire sagt:
die probleme die svp hat, gibt es in bw nicht! daher koennen die uns gerne mal den buckel runter rutschen....

11.06.2010,  14:29 Uhr  (28)(1)
GEZ sagt:
Wir sind einverstanden! Der Beitritt muß aber auf jeden Fall aufkommensneutral gestaltet werden! Daher ist die GEZ-Gebühr im verbleibenden Restdeutschland zu verdoppeln .....;-).

11.06.2010,  14:32 Uhr  (32)(0)
xboehma sagt:
Das wäre für Baden-Württemberg eine große Chance, der Gleichmacherei in Deutschland (Länderfinanzausgleich) und Europa (Transfers über Brüssel) zu entkommen und nicht mehr unter den eigenen Verhältnissen zu leben..

11.06.2010,  14:35 Uhr  (23)(3)
Ich frag' ja nur sagt:
Ist dann auch ein Sprachtest nötig? Oder reicht Loriots Jodel-Diplom?.

11.06.2010,  14:35 Uhr  (20)(0)
julia sagt:
Ach deshalb möchte Herr Schäuble die BW auch im Inneren einsetzen dürfen.

11.06.2010,  14:37 Uhr  (30)(0)
so isses sagt:
Sie würde die Beziehungen zu den betroffenen Staaten Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich in schwerwiegender Weise beeinträchtigen und das Völkerrecht verletzen. Die Regierung in Bern empfiehlt dem Parlament deshalb, den Antrag der SVP abzulehnen. "
wieso das? ich dachte, wir sind ein Europa...und wir hätten eine Demokratie...und der Bürger ist der Souverän...oder etwa jetzt doch wieder nicht? wenn die Bürger der genannten Regionen lieber zur Schweiz gehören wollen, gerne. Dann ziehe ich da vielleicht auch hin. Das ist keine Unverschämtheit oder Provokation, sondern eine clevere Art, den
Diktaturfreunden in Brüssel zu zeigen, wie wenig wir das haben wollen. Nämlich gar nicht. Lasst doch den Leuten die freie Wahl, wo sie hin wollen. Oder habt ihr etwa Angst?
Gute Sache, was die da angefangen haben. Diese EU ist am Ende, dann kann ich mich meinem Vorredner nur anschliessen..

11.06.2010,  14:39 Uhr  (41)(5)
Bruno S. sagt:
Den "Rechtspopulisten" nehme ich persönlich! Wir sind eine ganz normale bürgerliche Partei. Mit Populismus hat das nicht mehr zu tun als das Programm jeder anderen Partei auch.
Ausserdem lassen solche Ausdrücke an Respekt und Objektivität - die eigentlich Standard sein sollten - stark zu wünschen übrig!
Wenn Sie die SVP kritisieren wollen, ist das Ihr gutes Recht, aber beleidigen Sie uns bitte nicht, das ist unangebracht in einem seriösen Magazin wie der Welt..

11.06.2010,  14:39 Uhr  (18)(9)
zeitzeuge sagt:
Ganz Deutschland soll der Schweiz beitreten..

11.06.2010,  14:40 Uhr  (6)(39)
Fridericus sagt:
War ja vollkommen klar das die Mehrzahl der Leser von der Idee angetan ist! Sieht man ja auch in den aktuellen Statistiken das auswandern und die Heimat im Stich lassen grad ganz groß in Mode ist! Ich wäre ganz klar gegen einen solchen Beitritt! Reicht ja noch nicht das Deutschland, zwanzig Jahre nach der Wiedervereinigung, in den Köpfen der Bevölkerung und in der Medialen Berichterstattung, immer noch nicht zusammengewachsen ist. Es muss jetzt auch noch territorial in lauter kleine Stücke gehackt werden! Dann sind wir genau wieder da wo wir vor 1871 waren. Ein wirtschaftlich und militärisch ungefährlicher, von Kleinstaaterei geschwächter und handlungsunfähiger Flickenteppich auf der Europäischen Landkarte! Ohne mich! Da bleib ich lieber hier und tret diejenigen kräftig in den A...., die mir das Leben hier vermiesen!.

11.06.2010,  14:40 Uhr  (30)(1)
keep it simple sagt:
Ähh hallo, wir hätten hier noch einen gut wirtschaftenden Freistaat im Süden. Der will auch Kanton werden!!!.

11.06.2010,  14:41 Uhr  (62)(1)
Hurra Deutschland! sagt:
90 km Stau auf der A81 Stuttgart-Singen vor der Schweizer Grenze. Alle wollen ihren neuen Pass abholen..

11.06.2010,  14:41 Uhr  (15)(4)
Realitätsverlust sagt:
@aber hallo Wenn Sie von ihrem Fenster aus massenhaft BMW X6, Audi Q7 sehen, dann wohnen Sie vermutlich in einer Gated Community und haben jeglichen Realitätsbezug verloren.
Oder glauben Sie, dass die 10 Millionen Transferleistungsempfänger in Deutschland alle Limousinen fahren?
Falls Sie glauben, dass nur die Armut in Bangladesh echte Armut ist, dann würde ich Sie an dieser Stelle gerne auf ihre ganz persönliche geistige Armut hinweisen, da Sie offenbar noch nicht einmal Grundprinzipien des Zusammenlebens und der Kultur verstanden haben..

11.06.2010,  14:41 Uhr  (28)(1)
Matthias Schmidt sagt:
Jeder, der mal eine Zeit in der Schweiz gelebt hat, findet den Vorschlag, so unrealistisch er ist, bestechend und wäre sofort begeistert. Weil die Schweiz ein um etliches vernünftigerer Staat ist, weil dort das Gemeinwesen noch funktioniert, würde man sogar die wenigen Populisten wie Brunner und die SVP in Kauf nehmen. Im Berner Bundesrat wird jedenfalls vernünftigere Politik gemacht als in Deutschlands Bundesregierung in den letzten 30 Jahren je gemacht wurde.
Die Schweiz ist sicher nicht das "Paradies auf Erden" aber gerade durch sachlichere Politik, weniger Größenwahn als in Deutschland und vor allem durch die demokratische Rückbindung an Volksabstimmungen leistet sich der schweizerische Staat nicht solch absurde Totalausfälle wie man sie in Deutschland mindestens seit ca. 12 Jahren gewohnt ist..

11.06.2010,  14:43 Uhr  (27)(3)
aufrechter Demokrat sagt:
Ich habe über alle Kommentare eben herzhaft gelacht! Ich stelle mir Berlin vor und die EU!
Deutschland flieht - das Land ist plötzlich weg! Wohin??? Na in der Schweiz - man sind unsere Polit-Deppen - und das nehm ich nicht zurück - die betiteln sich ja im Augenblick wie die Kesselflicker - ja was sind die eigentlich??????????
Nicht mehr zu retten. Das Volk haut eh schon ab, in Scharen! Letztes Jahr 180.000 denke mal gut ausgebildete Menschen, denn der Rest bleibt hier und schlägt Wurzeln oder kämpft.
Was einwandert? Naja ich spar mir das!
Fazit: Wollen wir das Land nicht verlassen, verschieben wir es halt - praktisch schwierig - aber durch Volksabstimmungen machbar!.

11.06.2010,  14:44 Uhr  (26)(3)
Stuttgarter sagt:
Du bist Schweiz! :-).

11.06.2010,  14:45 Uhr  (7)(9)
E. Mielke sagt:
Es droht die feindliche Übernahme durch die Eidgenossen: Endlich wird der Krenz wieder gebraucht! Betonfertigteilwerke am Bodensee bauen! Insel Mainau verminen! Daimler-Betriebskampfgruppen vor Basel in Stellung bringen!.

11.06.2010,  14:46 Uhr  (9)(2)
zufallsschweizer sagt:
Gut, dass es ab und zu etwas zum Lachen gibt. Aber von Hochsavoyen her habe ich schon Leute sagen hören, sie hätten eine gewisse Sympathie ein neuer Kanton zu werden. Das würde bewirken, dass deutschsprachige und französisichsprachige fast gleich gross wären. Ich glaube, das wäre ein Vorteil. Ich bin sowieso mehrsprachig; französisch und deutsch spreche und schreibe ich gleich gut (oder gleich schlecht). Die italienische Schweiz wäre dann aber benachteiligt. Da aber die italienischsprachigen sehr sympathische Leute sind, würden sie kaum Nachteile haben. Und dann: Vive la République; vive la Suisse!
Nun Österreich, geschichtlich gesehen ist die Familie von Habsburg eben aus Habsburg im Kanton Aargau. Das Schloss existiert noch und Habsburg ist ein kleines Dorf.
Ein Kommentar sagt, es sollte zusammen sein, was zusammen gehört. Und die Westschweizer; die gehören auch "zusammen" sowie die Tessiner und die sind oft bessere Schweizer als deutschsprachigen. Aber trotzdem, träumen wir weiter.

11.06.2010,  14:47 Uhr  (24)(2)
Klawei sagt:
Schweiz und Baden - Württemberg das wär a Landl. Leider nur ein Traum.

11.06.2010,  14:48 Uhr  (25)(1)
liberl0r sagt:
Gnadenloses dafür sein. Eine Regierung, die Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet, eine der besten Infrastrukturen weltweit unterhält und ein Land, dass beim Minarett auch mal Nein sagt - da bin ich dabei. Aber bitte lasst die Gewerkschaftsbonzen in Mannheim draußen, in Ordnung?.

11.06.2010,  14:49 Uhr  (20)(3)
Freudejubbel sagt:
Da wir uns seit dem Kauf der SteuerCD OFFIZIELL mit der Schweiz im Krieg befinden, ist die Annektion neuer Kantone der logische nächste Schritt. Der Zeitpunkt ist ebenfalls strategisch gut gewählt. Deutschland hat zur Zeit alle Truppen im fernen Ausland und demnächst gar keine Truppen mehr. So... wo bekomme ich ein Aufnahmeantragsformular für die Region Bielefeld-OWL als neues Kanton?.

11.06.2010,  14:49 Uhr  (20)(1)
Anton Bayer sagt:
Baden-Württemberg in die Schweiz? Gar keine schlechte Idee. Was jetzt sich jetzt noch seltsam anhört, könnte in einigen Jahrzehnten schon Realität sein. Im Ernst: Ich bin mir sicher, viele  Baden-Württemberger würden sich mit einem Anschluß an die Schweiz anfreunden. Auf jeden Fall würden wir von Bern aus besser regiert, als momentan aus Berlin, Hauptstadt der DDR 2.0. Schade wäre es um Bayern. Aber die könnten sich ja mit Tirol wiedervereinigen..

11.06.2010,  14:50 Uhr  (3)(3)
Thomas62 sagt:
Schmunzl! Da wären unsere unmittelbaren Nachbarn in der Waldshuter Gegend gar nicht happy. Die kaufen nämlich sehr gern ein zwischen Waldshut und Bad Säckingen, kommen auch gern auf´n preiswerteren Kaffee und Kuchen zu uns.
Rein menschlich hätt ich nix dagegen. All meine Verwandten wohnen dort. Aber finanziell wär es für uns hiesige nicht lustig. Die Zahnarztbesuche müßten wir dann total selbst bezahlen, auch müßten die Herren, ich glaub bis um 35, jedes Jahr einmal zum Militär..

11.06.2010,  14:54 Uhr  (21)(1)
Matthias Schmidt sagt:
Und noch ein Voteil: Mit dem Anschluss an die Schweiz hätten wir plötzlich, was niemand mehr für möglich gehalten hätte: Eine funktionierende und bezahlbare, saubere und pünktliche, wirtschaftlich effiziente BUNDESBAHN. Herrlich!.

11.06.2010,  14:54 Uhr   (14)(0)
M.A.K.A sagt:
der artikel ist echt hammer :-)) alles ist möglich.

11.06.2010,  14:55 Uhr  (25)(0)
MoisterEder sagt:
Die Bayern wären auch sofort dabei eine neue Alpenrepublik zu gründen! Gute Idee der Schweizer! Raus aus der EU, rein in die Alpenrepublik!.

11.06.2010,  14:55 Uhr  (27)(1)
Thomas sagt:
Was für eine entzückende Idee! gerne wäre ich ein Teil dieses Projekts!! Ich kann nicht ansatzweise verstehen warum die Regierung in Bern hierin eine Provokation sieht. Als eingefleischter Schwabe sehe ich mich hiervon nicht ansatzweiße provoziert - im Gegenteil- ich bin stolz!! Probleme dürfte wohl nur der Rest der Republik verspüren....
Dranbleiben lautet die Devise.
Auf jeden Fall handelt es sich um eine GROSSE Idee die nicht im Sande verlaufen sollte...
Fazit: Solch eine Aussage, schönes Wetter und dann noch WM - wo ist die Krise heute!!!?????
Schwabe aus Stuttgart.

11.06.2010,  14:56 Uhr  (16)(2)
Franken für den Franken sagt:
die Franken in der schweizerischen Eidgenossenschaft ... das ist sogar ein Muss ... schliesslich trägt das schweizerische Geld auch unseren guten Namen: Franken.

11.06.2010,  14:57 Uhr  (10)(2)
xboehma sagt:
zeitzeuge sagt:
Ganz Deutschland soll der Schweiz beitreten.
-----------------------------
Dann wären die Deutschen quasi die "Ossis" der Schweiz;).

11.06.2010,  14:58 Uhr  (26)(2)
Incamas SRL sagt:
als Badener sage ich gerne, nur ein Problem: wohin weisen wir unser Sozen aus ?.

11.06.2010,  14:58 Uhr  (14)(1)
Hadel sagt:
11.06.2010,  13:53 Uhr  (9)(14)
Matthias Schmidt sagt:
@ Harald:  Gute Idee: Die neuen Bundesländer könnten eine Finanzspritze aus der Schweiz gut gebrauchen. Außerdem mögen die Schweizer dort tätige Arbeitnehmer aus Ostdeutschland ohnehin mehr als ihre westdeutschen Landsleute, da sie nicht so großdeutsch-überheblich auf die Kacke hauen, sondern sich zu benehmen wissen. Die DDR hätte sich der Schweiz anschließen sollen und nicht der - wie wir jetzt wissen - maroden Bundesrepublik!
Lieber Harald,
Du sprichst mir aus der Seele. Wenn ihr euch gleich nach der Wende mit der Schweiz verbrüdert hättet wäre uns im Westen viel erspart geblieben. Aber es ist noch nicht zu spät. Versucht das doch mal. Wenns dann nicht klappt geht doch noch Albanien/ Nord Korea oder vieleicht Simbabwe. Die könntet ihr wenigstens nicht ausplündern.
Einen lieben Gruß zu unseren dankbaren Ostdeutschen Landsleute.
Übrigens: Die Schweiz will dann doch lieber Baden Würtemberg. Warum wohl??.

11.06.2010,  14:58 Uhr  (5)(46)
Marc... sagt:
Das kann doch nicht wahr sein. Die Schweizer Volkspartei ist größenwahnsinnig geworden. Wir werden keinen Quadratzentimeter von anderen Ländern fordern aber wir werden auch keinen einzigen Quadratzentimeter unseres Territoriums an ein anderes Land abtreten. Eine Unverschämtheit. Wir haben die Teilung unseres Landes vor 20 Jahren überwunden und jetzt sollen wir wieder eine Grenze durch unser Land ziehen? Überlegt die SVP überhaupt noch, wenn sie vor die Mikrofone tritt?.

11.06.2010,  14:59 Uhr  (5)(30)
Schneemann sagt:
Oh, Gott, noch so ein Spinner! Liebe Welt-Online, verschonen Sie uns doch bitte mit so einem Unfug, Deutschland hat auch so genug Probleme. Dieser Artikel gehört einfach nur ins Kuriositäten-Kabinett!.

11.06.2010,  15:00 Uhr  (5)(18)
Klartext! sagt:
Bitte? Das Elsaß bekommen die Schweizer garantiert nicht! Das gehört schliesslich zu Deutschland! Und der Rest dieses merkwürdigen Vorschlages ist ja ganz lustig aber vollkommen realitätsfern!.

11.06.2010,  15:01 Uhr  (13)(0)
jpk sagt:
Bin in BaWü geboren, stopp. Sofortige Rückkehr garantiert, stopp. Elsass, und Vorarlberg okay, stopp..

11.06.2010,  15:02 Uhr  (5)(11)
Spammer sagt:
Ich lach mich kaputt. Wie kommen die Schweizer nur auf so lustige Ideen? xDDD.

11.06.2010,  15:04 Uhr  (26)(0)
Helveticus sagt:
Ich bin erstaunt ob der vielen zustimmenden Kommentare! Aber nun ja, war um nicht! Liebe Deutsche, herzlich willkommen!
BW und Bayern sind der Schweiz auf jeden Fall sehr ähnlich. Ich bin Schweizer, verbringe aber ca. einen Drittel meiner Zeit in BW und lebe in beiden Staaten. Auch für die Schweiz hätte dies Vorteile: Wir würden dann vielleicht endlich einmal lernen, richtig Deutsch zu sprechen …
Herzliche Grüsse aus der Schweiz.

11.06.2010,  15:04 Uhr  (26)(2)
jpk sagt:
Feindlicher Akt ist nicht erkennbar. 90% Zustimmung in Baden, 70% in Württemberg. Der Rest der Republik ist froh, wenn er uns los ist. Kölsch, Sächsisch und Plattdüütsch ist denen sowieso lieber als Alemannisch..

11.06.2010,  15:05 Uhr  (6)(4)
Hank sagt:
Können sie haben. Aber nur, wenn sie auch den Sarrazin nehmen..

11.06.2010,  15:05 Uhr  (11)(1)
der elch sagt:
Angesichts des Totalversagens der heute völlig unzeitgemäßen Nationalstaaten bei der Lösung der unglaublich großen politischen , gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme , ist eine strukturelle Grundrevision Europas unabdingbar. Ein bürgernahes Europa kann nicht von einer undemokratisch strukturierten EU geschaffen werden. Nationen übergreifende Regionen müssen als Kernelemente eines Europas der Bürger geschaffen werden. Allerdings würden dann den etablierten Machteliten und den zementierten Bürokratien in den Nationalstaaten der Boden unter den Füßen weggezogen werden und auf deren schärfste Ablehnung stoßen. Merkel , Sarkozy, Berusconi etc. würden wohl sofort ihre Macht verlieren und dies wäre höchst begrüßenswert..

11.06.2010,  15:06 Uhr  (26)(2)
kali sagt:
das ist ja geil. gehört karlsruhe auch dazu, dann gehe ich wieder zurück nach bw..

11.06.2010,  15:06 Uhr  (35)(4)
Helmi sagt:
„Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vornherein ausgeschlossen erschien. “
Albert Einstein
Dranbleiben ! Meine Stimme habt ihr ! Eein patriotischer Schwabe der sich nur das Beste fürs Ländle wünscht !.

11.06.2010,  15:09 Uhr  (24)(0)
Michl sagt:
Für den Fall beantrage bereits heute Asyl..

11.06.2010,  15:11 Uhr  (30)(12)
Thomas sagt:
Ja, bin dabei. Als Lörracher lebe ich eh schon die ganze Zeit in Basel! SVP weiter so!.




L'HEBDO    16.06.2010  15:14

L'interventionnisme français en Suisse
Par Alain-Jacques Tornare

ALLIANCE. L’historien franco-suisse Alain-Jacques Tornare se penche sur les troublantes relations franco-suisses.

Après les signatures de la Paix perpétuelle en 1516 et du Traité d’alliance perpétuelle franco-suisse en 1521, un subtil système de rapports francosuisses privilégiés se met en place. La France assurait la pérennité et la neutralité du Corps helvétique, le protégeant de la menace autrichienne, et ce dans les limites naturelles... de ses intérêts. Inversement, la neutralisation de l’espace naturel entre Rhin et Rhône, Alpes et Jura, assurait à la France la sécurité sur une frontière particulièrement exposée et vulnérable, de Bâle à Genève. Ce qui a fait dire à Voltaire: «Ô Monts helvétiques! Vous êtes les remparts, des beaux lieux qu’arrose la Seine.»

Etant la moins dangereuse des voisines pour cet Etat-tampon au cœur de l’Europe, la France avait globalement la faveur des Confédérés qui se méfiaient de leurs cousins germains. Avec le traité de Westphalie de 1648, la diplomatie française impose le détachement de la Confédération du Saint Empire romain germanique puis, avec le traité de Lunéville de 1801, l’obligation pour l’Autriche de reconnaître formellement l’indépendance de la Suisse contrainte de lui céder au passage le Fricktal, c’est-à-dire tout ce qui appartenait à la maison de Habsbourg sur la rive gauche du Rhin, entre Zurzach et Bâle, la privant ainsi de son axe de pénétration dans la Suisse du nord-ouest. Acquisition de la plus haute importance pour la France aussi.

Neutralité vitale. Une neutralité suisse crédible était vitale pour la France, dont les autorités conservaient en mémoire les effets désastreux de l’occupation de la Suisse en 1798, grave faute stratégique à laquelle vint s’ajouter l’imposition d’une alliance offensive et défensive, que la France faillit payer cash presque immédiatement. Il ne s’agissait plus alors de défendre deux tronçons de frontières isolés, au nord et dans les Alpes, mais une ligne continue allant du Zuydersee au golfe de Gênes. Si, à la fin de septembre 1799, la seconde bataille de Zurich permet aux Français de rétablir in extremis la situation face à la seconde Coalition, lui épargnant ainsi une invasion du territoire français par la trouée de Belfort, c’est par la Suisse que, en 1814, les forces alliées pourront finalement porter des coups de boutoir mortels contre l’Empire aux abois. C’est parce que l’on savait pertinemment que le territoire suisse était une base de départ idéale pour une marche soit sur le centre de France, soit sur le Tyrol et sur Vienne, que la neutralité fut octroyée à la Suisse restaurée de 1815, «dans l’intérêt de l’Europe». Ah! cette sacro-sainte neutralité suisse qui s’est, par la suite, le plus souvent résumée à un état de non-belligérance favorable à la puissance dominante du moment, comme l’illustrent les deux grandes guerres mondiales du XXe siècle!

Afin de sceller et pérenniser l’Alliance, un bon million de soldats suisses auxiliaires entrèrent au service de la France au fil du temps. La Suisse pouvait compter, à titre dissuasif, sur ces troupes entretenues par la France et susceptibles d’être rapatriées en cas de coup dur. Toutefois, au XIXe siècle, neutralité effective oblige, les Confédérés prirent officiellement leurs distances sur le plan militaire, mais des liens subsistèrent en filigrane. Des Suisses continuèrent à se rendre en France afin d’y fréquenter ses grandes écoles militaires, prendre part aux manœuvres de son armée ou observer ses soldats au combat, tel le futur général Guisan envoyé en mission sur le front français en 1916-1917 sous Weygand, lequel, précisément, rédigea à la même époque un rapport circonstancié sur une intervention militaire de soutien en Suisse en cas d’agression de notre pays par le Reich. Des officiers helvétiques allèrent même faire le coup de feu au sein de la légion étrangère, comme cet ami de Guisan, Albert de Tscharner, le plus brillant représentant de l’armée de milice à l’étranger au XXe siècle, qui, à la veille de la Seconde Guerre mondiale, grâce aux contacts établis précédemment en France, fait le lien lors de pourparlers secrets entre l’étatmajor français et l’armée suisse, sur la conduite à tenir en cas d’invasion de la Suisse par l’Allemagne nazie. Tout en évitant à tout prix de répéter l’erreur de 1798 qui aurait consisté à occuper la Suisse avant toute agression allemande, les Français, soucieux de préserver la neutralité suisse, s’efforcèrent de maintenir le plus grand secret sur les entretiens interarmées, lesquels s’inscrivaient tout naturellement dans cette Alliance perpétuelle jamais dénoncée et toujours bien présente dans les esprits.

ALAIN-JACQUES TORNARE
Docteur en histoire franco-suisse, auteur d’une thèse en Sorbonne sur les troupes suisses au service de France au moment de la chute de la royauté. Historien atypique et franc-tireur à qui l’on doit, en 2009, La Révolution française pour les nuls. Il vient de signer Les soldats vaudois dans le monde (Cabédita).

Lire aussi
Les accords secrets entre Guisan et la France
Philippe Garraud: "La Suisse n'était pas neutre"




20 minutes    26 août 2010   22:47

Il propose d’annexer la France voisine
Un député UDC va proposer lundi au Grand Conseil d’intégrer les zones frontalières à la Suisse.
par Winnie Covo

«Tout Genevois, quelle que soit l’attitude belliqueuse qu’il peut avoir vis-à-vis de la France, se rend compte que le bassin lémanique dépasse les frontières.» Fort de ce constat, Eric Bertinat souhaite offrir un «destin commun» à la Suisse et à la France.

Une idée qui trouve ses partisans
La proposition d’Eric Bertinat a déjà occupé la Coupole fédérale au mois de juin. Le conseiller national UDC Dominique Baettig avait déposé une motion allant dans le même sens. Sans succès. Pourtant, selon un sondage mené par l’institut SwissOpinion, 48% des Savoyards et Haut-Savoyards seraient favorables à rejoindre la Suisse. Des taux comparables ont été enregistrés dans le Vorarlberg, le Bade-Wurtemberg et en Italie. Pour ce faire, il propose que le Grand Conseil soumette à l’Assemblée fédérale de revoir la Constitution afin d’intégrer à la Confédération les régions limitrophes qui en font la demande. Nos voisins Français, Allemands, Autrichiens ou Italiens trouveraient ainsi une nouvelle terre d’asile. En ligne de mire du député UDC, la Savoie, la Franche-Comté et la Haute-Savoie. «Pourquoi ne pas en faire un nouveau canton ou les fusionner avec Genève? Nous avons des choses extraordinaires à leur offrir: la démocratie directe, le franc suisse, notre administration», s’exclame-t-il.

Au bout du lac, le projet fait bondir les autres politiques. «J’ai organisé les assises transfrontalières, dont le principe repose sur la coopération entre les deux pays et non sur l’annexion. Cette idée viendrait torpiller tout ce travail», commente Guy Mettan, président du Grand Conseil genevois. «C’est une façon d’apporter d’autres solutions à cette vision centraliste et dictatoriale de l’Union européenne», conclut Eric Bertinat. Sa proposition sera débattue fin septembre au Grand Conseil. Il va maintenant lui falloir trouver des alliés.

Qu’en pense-t-on d’un côté et de l’autre de la frontière?
Eric Stauffer, président du MCG:
«Je suggère à l’ancien secrétaire général de l’UDC de cesser d’abuser de substances qui altèrent les neurones. Ce projet est tout simplement anticonstitutionnel et surtout irréalisable.»

Marc Francina, maire UMP d’Evian-les-Bains:
«Je préfère demander un rattachement au Valais ou au canton de Vaud. Nos amis du bout du lac décident déjà de tout pour les transports, nous préférons rester à l’extérieur de l’arc genevois.»

John Dupraz, ancien conseiller aux Etats PRD:
«Il s’agit de droit international, on ne peut pas annexer un territoire voisin comme ça, il faut de nombreux accords. C’est une utopie. Je pense qu’il lui manque une roue!»

Patrice Abeille, secrétaire général de la Ligue savoisienne:
«Nous constatons un souhait de nos sympathisants qui va dans ce sens. Il ne s’agit pas d’une annexion. Si la population est d’accord, pourquoi ne pas a­ccueillir cette proposition?»




Wall Street Journal    September 19, 2011

What Comes After ‘Europe’?
By Bret Stephens

When the history of the rise and fall of postwar Western Europe is someday written, it will come in three volumes. Title them “Hard Facts,” “Convenient Fictions” and–the volume still being written–”Fraud.”The hardest fact on which postwar Europe was founded was military necessity, crisply summed up by Lord Ismay’s famous line that NATO’s mission was “to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down.” The next hard fact was hard money, the gift of Ludwig Erhard, author of the economic reforms that created the Deutsche mark, abolished price controls, and put inflation in check for generations. The third hard fact was the creation of Jean Monnet’s common market that gave Europe a shared economic–not political–identity.

The result was the Wirtschaftswunder in Germany, Les Trente Glorieuses in France and il miracolo economico in Italy. It could have lasted into the present day. It didn’t.

In 1965, government spending as a percentage of GDP averaged 28% in Western Europe. Today it hovers just under 50%. In 1965, the fertility rate in Germany was a healthy 2.5 children per mother. Today it is a catastrophic 1.35. During the postwar years, annual GDP growth in Europe averaged 5.5%. After 1973, it rarely exceeded 2.3%. In 1973, Europeans worked 102 hours for every 100 worked by an American. By 2004 they worked just 82 hours for every 100 American ones.

It was during this general slowdown that Europe entered the convenient fiction phase.
There was, for starters, the convenient fiction that if you just added up the GDP of the European Union’s expanding list of member states, you had an economy whose size exceeded that of the United States. Didn’t this make “Europe” an economic superpower? There was the convenient fiction that Europe didn’t need robust military capabilities when it could exert global influence through diplomacy and soft power. There was the convenient fiction that Europeans shared identical values and could thus be subject to uniform regulations governing crime and punishment. There was the convenient fiction that Continentals weren’t lagging in productivity but were simply making an enlightened choice of leisure over labor.

And there was, finally, the whopping fiction that Europe had its own “model,” distinct and superior to the American one, that immunized it from broader international currents: globalization, Islamism, demography. Europeans love their holidays and thought they were entitled to a long holiday from history as well. All this did wonders, for a while, to mask European failures and puff up European pride. But there is always a danger in substituting grandiosity for achievement, mistaking pronouncements for facts, or, more generally, believing in your own nonsense.

Here is where Europe slipped from convenient fiction to outright fraud.
There was the fraud of Greece’s entry into the euro, a double-edged affair since Athens lied about its budgetary figures and Brussels chose to accept the lie. There was the fraud of the so-called Maastricht criteria–the fiscal rules that were supposed to govern the euro only to be quickly flouted by France and Germany and then junked altogether in the current crisis. There was the fraud of the European Constitution, overwhelmingly rejected wherever a vote on it was permitted, only to be revised and imposed by parliamentary fiat.

What is now happening in Europe isn’t so much a crisis as it is an exposure: a Madoff-type event rather than a Lehman one. The shock is that it’s a shock. Greece was never going to be bailed out and will, sooner or later, default. The banks holding Greek debt will, sooner or later, be recapitalized. The recapitalization will be borne by German taxpayers, and it will bring them–sooner rather than later–to the outer limit of their forbearance. The Chinese will not ride to the rescue: They know not to throw good money after bad.

And then Italy will go Greek. Europe’s crisis will lap on U.S. shores, and America’s economic woes will lap on Europe’s–a two-way tsunami.
America will survive this because America is a state. But as Bismarck once remarked, “Whoever speaks of Europe is wrong. Europe is a geographical expression.” The “fiscal union” that’s being mooted will never come to pass: German voters won’t stand for it, and neither will any other country that wants to retain fiscal independence–which is to say, the core attribute of democratic sovereignty. What comes next is the explosion of the European project. Given what European leaders have made of that project over the past 30-odd years, it’s not an altogether bad thing. But it will come at a massive cost. The riots of Athens will become those of Milan, Madrid and Marseilles. Parties of the fringe will gain greater sway. Border checkpoints will return. Currencies will be resurrected, then devalued. Countries will choose decay over reform. It’s a long, likely parade of horribles.

Where is the Europe of Ismay, Erhard and Monnet? It’s there in memory, if anyone cares to recover it. Give it another 50 years, and maybe someone will.




DER SPIEGEL, DPA    October 4, 2011

'The Finale of the Greek Drama Is Drawing Closer'
Kristen Allen

With Greece's next aid payment delayed following the release of dismal economic figures, insolvency is looming. European leaders have promised they won't abandon Athens, but some German commentators on Tuesday suggest that allowing the country to go bust may be the best option.
The good news is that Greece will remain solvent until mid-November, despite the decision reached on Monday evening by euro-zone finance ministers meeting in Luxembourg to delay payment of the next tranche from the €110-billion bailout fund put together in 2010. That, at least, is what Greek Finance Minister Evangelos Venizelos said on Tuesday. Athens, he said, would have "no problem" meeting its domestic and international obligations.

The bad news, though, is that such reassurances are no longer enough to calm jittery markets. European stock markets plunged for the second day in a row on Tuesday amid growing concerns that avoiding insolvency may no longer be possible for Greece. Many see the delayed payment as yet more evidence that Athens has not fulfilled its austerity pledges made when the bailout package was assembled.

Greeks have been taking to the streets for months to protest against austerity measures which the EU and IMF have forced Athens to introduce.

Furthermore, Greece revealed on Sunday that it's 2011 budget deficit would be a significantly larger proportion of its gross domestic product than it had promised in exchange for a second bailout, worth €109 billion, tentatively agreed to in July. Compounding the problem, on Monday new information also showed that the Greek economy would likely shrink further in 2012, instead of registering the slight growth officials had been hoping for.

Athens had originally insisted that funding would begin drying up by mid-October without the pending €8 billion payment tranche. That payment depends on the result of a report currently being assembled by the International Monetary Fund, the European Union and the European Central Bank, the so-called "troika."

A Means of Buying Time
Jean-Claude Juncker, who heads up meetings of euro-zone finance ministers, also said on Tuesday that Greece -- overwhelmed with debts that equal some 160 percent of its economic output -- would remain solvent until November without the payment. "Everything will be done to avoid (insolvency) and it will be avoided," Juncker told news agency AP early on Tuesday morning.

The payment delay is seen by some as a means of buying time until a better strategy can by found. Even as the European Financial Stability Facility (EFSF) is now being boosted to increase its lending capacity to €440 billion, many say that won't be enough and are calling for yet another expansion of the fund, though leaders in Berlin have firmly rejected such a course of action. Others would like to see the fund use its assets to borrow up to €2 trillion for potential bailouts.

"We need a more flexible and powerful EFSF as a financial firewall to contain contagion and allow for the recapitalization of weakened banks," said EU Monetary Affairs Commissioner Olli Rehn.

With pressure increasing on both Athens and the euro-zone leaders to stabilize the crisis, civil unrest continued to swell in Greece, with protestors blocking off federal ministries across the capital on Tuesday morning in protest of austerity measures.

German commentators assess the desperate situation on Tuesday, with some suggesting that a Greek exit from the euro zone may be the only way to ease the currency crisis.

Center-right daily Frankfurter Allgemeine Zeitung writes:
    The Greeks don't deserve this. It's been one bad news story after the next: The economy is shrinking even more quickly than feared. Correspondingly, the budget deficit is growing to dizzying heights. The population is groaning under the government's austerity measures, but they still aren't adequate. Meanwhile the European currency union lacks the proper perspective for helping the Greeks re-establish their country both politically and economically."
    "The lack of such prospects are at the heart of the problem, beyond the emotional arguments within Germany's governing parties, and beyond the ever-larger -- and still insufficient -- rescue packages, and beyond the lines the rescuers draw in the sand."
    "Only two options are plausible. Greece could choose what amounts to an orderly insolvency. The country would also have to resign itself to having its assets managed by an insolvency administrator just like a corporation, giving up rights that are indispensable to a sovereign land. Right now it doesn't seem like this solution will come into play. A closer look reveals the Greeks continue to block outside help … leaving only the second option: Greece's exit from the currency union and a debt haircut. After this the Greeks would again have room to breathe and prospects that would make it worthwhile to roll up their sleeves."

The left-leaning Berliner Zeitung writes:
    "No, the Greeks should not fall. But as we've seen for years, the endless, unimaginative contribution of more money leads to a stagnation of the financial crisis rather than to its solution. Without the will of the country concerned, no therapeutic measures will work. But the cultural revolution that would spawn such a will has yet to begin, and can only be brought about by the Greeks."
    "They must, however, be empowered to take action on their own. And this is not possible within the euro zone. Remaining under its support means a euro guardianship with protectorate-like conditions -- and that will lead to resistance. No, Greece needs the freedom to act, meaning its own currency which can then be devalued to stimulate the economy."

Center-left daily Süddeutsche Zeitung writes:
    "The finale of the Greek drama is drawing inexorably closer.... But because the political decisions are highly complicated and happen much more slowly than the markets demand, the ministers appear to have become specialists in buying time. With assorted tricks -- such as the announced and then later delayed arrival of the troika in Athens, or the oft-renewed negotiations with the Greek government -- they are providing themselves with breathing room. At least until they can be sure that the final act will be played out with limited collateral damage."
    "But that can only work -- if at all -- once the expanded European Financial Stability Facility (EFSF) is completely operational. So far it's not.... The conditions for assistance still need clarification too. Above all, there needs to be clarification over whether the current credit amount of €440 billion will be enough or not. As long as these things aren't clear, the ministers will have to continue to buy time."

Left-leaning daily Die Tageszeitung writes:
    "Even as parliamentarians work on the second rescue package, Athens' new deficits show that soon a third rescue package will be necessary. A number of politicians and experts are thus yearning for an 'orderly insolvency' for Greece to finally stop the carousel of billion-euro loans."
    "Actually an insolvency -- also called debt relief -- could be agreeable, because the Greeks will never be able to fully pay back their loans. Still insolvency is no solution, because only past loans will be settled. The Greeks, however, continue piling up new debts, as the current budget deficit shows."
    "Thus Greece will continue to need help for a long time. But consolation can still be found: Europe can afford it. After all, Greece only has 11 million residents -- and an economic output equivalent to the German state of Hesse."




DER SPIEGEL, DPA    October 5, 2011

The Ticking Euro Bomb
How a Good Idea Became a Tragedy
By SPIEGEL Staff.    REPORTED BY
FERRY BATZOGLOU, MANFRED ERTEL, ULLRICH FICHTNER, HAUKE GOOS, RALF HOPPE, THOMAS HÜETLIN,
GUIDO MINGELS, CHRISTIAN REIERMANN, CORDT SCHNIBBEN, CHRISTOPH SCHULT, THOMAS SCHULZ AND ALEXANDER SMOLTCZYK
Translated from the German by Christopher Sultan.

The Greek crisis has revealed why the euro is the world's most dangerous currency. The euro was built on a foundation of debt and trickery, where economic principles were sacrificed to romantic political visions. The history of the common currency is the story of a good idea that turned into a tragedy of epic proportions.
This is Part 1 of SPIEGEL's recent cover story on the history of the common currency. You can read Part 2 here. The remaining installment will be published in English on Friday.

Wim Duisenberg, the then-president of the European Central Bank, presents the euro notes in August 2001. The euro was built on a foundation of debt and trickery, where economic principles were sacrificed to romantic political visions.

Before Germany's Horst Reichenbach had even stepped off the plane in Athens, the Greeks knew who was coming. He had already been given various unflattering nicknames in the Greek media, including "Third Reichenbach" and "Horst Wessel" -- a reference to the Nazi activist of that name who was posthumously elevated to martyr status. The members of his 30-strong team, meanwhile, had been compared to Nazi regional leaders.

The taxi drivers at the airport were on strike, while hundreds stood in front of the parliament building, chanting their slogans. One protestor was wearing a T-shirt that read: "I don't need sex. The government fucks me every day." Within the first few hours, Horst Reichenbach realized that he had landed in a disaster area.

Germany's Horst Reichenbach is head of the European Commission's Task Force for Greece. For the Greek media, the task force is the advance guard of an invasion force, the bureaucrats that have arrived to transform beautiful Greece into a German colony.

Reichenbach is the head of the task force the European Commission sent to Athens to provide what Brussels officials call "technical assistance" in the implementation of necessary reforms. For the Greek media, the task force is the advance guard of an invasion force, the bureaucrats that have arrived to transform beautiful Greece into a German colony.

Reichenbach describes his tasks as follows: restructure the tax system, streamline the administration, accelerate privatization, strengthen legal certainty, open up access to protected professions, restructure the energy and healthcare sector and remove structures that are hostile to investment. The effort, says Reichenbach, requires "thinking in terms of years instead of months." He was the vice-president of the European Bank for Reconstruction and Development and had planned to retire at the end of December. But then he received a call from European Commission President José Manuel Barroso, who then dispatched Reichenbach on this mission impossible.

He is a middleman between two Europes, the north and the south. The euro was intended as a currency that would help Europe grow together, but the first major euro crisis is in fact pitting the north and the south, the deutschmark economy and the lira economy, against each other. To make matters worse, there are also two different speeds in Europe, with one part of Europe moving at the high-paced speed of financial markets and banks, while the other drags along at the speed of governments and parliaments. And then there is also the Europe of two versions of the truth. One is at home in Brussels, Berlin and Paris, in the centers of power, while the other resides in the living rooms and on the streets of European cities.

As admirable as it is for Reichenbach and his 30 nation-builders to be bringing order to Athens, no amount of reorganizing can simply do away with €350 billion ($473 billion) in government debt. How to cope with this debt without ruining the European project is the most pressing question of recent weeks. After 20 years of bad decisions, spineless reforms and postponed actions, it isn't the citizens but the markets that have forced united Europe into an endgame over the euro. How can this currency have a future? Is there a risk that Greece is only the first domino in a row that could end with Germany? Is the euro zone a faulty design?

A team of SPIEGEL reporters went to Brussels, Luxembourg, Athens, Berlin and elsewhere to find answers to these questions. They have reconstructed the rise and fall of a currency that can only survive if the mistakes that were made over two decades are corrected in the next few months.
 

Act I: The Birth of the Euro (1991 to 2001)

Why the mistakes that would later threaten the euro were already made in the foundation phase. How Greece and other countries cheated their way into the monetary union. Why the common currency is a trillion-euro bet made by politicians against the markets -- and one that they would ultimately lose.

The bold, visionary project of creating a common currency for different countries and populations cannot be understood without reminding ourselves that the Berlin Wall came down in the late 1980s, the world still felt that World War II was a relatively recent event, and that Europe was still discussing whether Germany could pose a threat again.

Former European Commission President Jacques Delors (seen here in 1992) was the lead author of the Maastricht Treaty, which defined the basic features of the euro. But if he had had his way completely, he says today, Europe would have been far better equipped, would have a more uniform constitution, and would be centrally governed by a powerful Commission.

Jacques Delors was the president of the European Commission for 10 years, and he was the lead author of the Maastricht Treaty, which defined the basic features of the euro. Now Delors is forced to listen to the daily criticism of how illusory his vision of a common currency was. But if he had had his way completely, he says, Europe would have been far better equipped, would have a more uniform constitution, and would be centrally governed by a Commission whose work would not be constantly undermined in the European Council, which comprises the heads of state and government.

Delors always wanted to go further than the political elite he was dealing with. At the time -- unlike today, he says -- that elite was consistently filled with dedicated Europeans, people like then-French President Francois Mitterand, then-German Chancellor Helmut Kohl, then-Dutch Prime Minister Ruud Lubbers and then-Portuguese Prime Minister Aníbal Cavaco Silva. But they too were not bold enough to integrate their countries to a degree that could count as true European coordination.

The British were always skeptical about the European common currency.

The Maastricht Treaty, which marked the establishment of the European Union when it was signed in 1992, made it all possible. It placed Europe on "three columns," the first of which was an economic column, complete with an "Economic and Monetary Union." The treaty provided the necessary legal framework, so that a common financial policy would have been conceivable, as would a coordinated fiscal and interest-rate policy. But the political will to fill out the Maastricht framework was missing.

The "United States of Europe" remained little more than a soundbite. And yet the introduction of the euro created a fait accompli that could no longer be rolled back. This European Big Bang, if you will, was to be followed by a process of evolution, during the course of which all the details were to be resolved.

Perhaps most importantly, the common currency was also a political symbol. Delors says that he always perceived Greece as being very far away, different and foreign. The country's acceptance into the euro zone happened much too early, he adds. But at the time, in the 1990s, politicians stood up in front of microphones and said that Europe was inconceivable without Athens, the "cradle of democracy." And Portugal, with its Carnation Revolution, also surely deserved to be part of the club. And the Irish, oppressed for so long by the British, had to be helped too. And who would have wanted to show Italy the door, merely because of its high unit labor costs and inflation rates?

And so, when the euro zone became a reality, elephants like Germany and France came together with mice like Portugal, Ireland and Luxembourg. Stable, prosperous countries of the north shared their common currency with shaky, underdeveloped countries of the south, mature industrialized nations joined forces with what were hardly more than developing countries. Strict Protestants mixed with sensual Catholics.

The promises of the euro were recorded in the Maastricht Treaty. It was to be a currency that would make Europe strong in a competitive globalized world; that would bring the European economies closer together; that would oblige countries to limit their debts and deficits; that would guarantee that no country would be liable for the debts of another; and that would promote political unity.

And the details? Well, they would be ironed out later.

A party to celebrate the introduction of the euro in the Paris Bourse in January 1999. The optimism of the early days has long since evaporated.
 

Part 2:  The Greeks Jump at the Opportunity

In Greece, the euro fueled hopes of a better future. In October 1993, socialist Andreas Papandreou was reelected as prime minister. Then-Finance Minister Yiannos Papantoniou recalls today that the cabinet of Papandreou's new administration quickly became convinced that Greece's accession to the monetary union was the only chance to solve the country's financial problems.

Greece was already well over its head in debt at the time. The country's liabilities exceeded its real economic strength, with the national debt amounting to 114 percent of the gross domestic product. Athens was battling more than 14 percent inflation and the economy was shrinking.

Yiannos Papantoniou was Greek finance minister when the country was admitted to the euro zone. At the time, he bet German Finance Minister Theo Waigel that Greece would get into the common currency -- and he won.

Any economist could have recognized that the Greek economy was not competitive, and that the country, without outside impulses, seemed incapable of fundamentally changing its situation. The euro and its regime were to forcibly bring about necessary reforms, and in particular make it easier to obtain credit. Gaining accession to the euro zone became Finance Minister Papantoniou's mission.

He used every opportunity to remind people of Greece's claim. When the EU finance ministers met in Brussels in April 1997 to discuss what the new money would look like, Papantoniou proposed that the coins be embossed with both Latin and Greek letters. Then-German Finance Minister Theo Waigel curtly rejected the idea.

Greece was not in a position to make demands, he said. And then, turning to Papantoniou, he added: "You are not part of this, and you will not be part of this."

When the two finance ministers spoke later on, Papantoniou proposed a bet to Waigel, namely that Greece would get the euro. Indeed, it would only take a few years for Papantoniou to win his bet.

Waigel, who recently described Greece's acceptance into the euro zone as a "mortal sin" in the German newspaper Süddeutsche Zeitung, eventually became a fan of Greece, says Papantoniou. "It was Waigel who brought us into the euro," he says. "It is absolutely untrue that he was opposed to our accession to the euro."

The former Greek finance minister dismisses the charge that his country used falsified figures to cheat its way into the euro zone. "We didn't do anything differently from all the other countries," he says.

The Trickery of Euro Candidates
In his book "Herausforderung Euro" ("The Euro Challenge"), Hans Tietmeyer, the then-president of Germany's central bank, the Bundesbank, confirms that "questionable cosmetic surgery" was performed in some countries to make data on inflation rates, government debt and price trends conform to the euro zone's requirements.

Italy's government debt of 115 percent of GDP was dramatically higher than the 60 percent debt limit agreed to in the Maastricht Treaty. Belgium was also massively in violation of treaty provisions.

At the time, then-Bundesbank President Tietmeyer noted with concern that, in 1998, the Europeans, inspired by the sheer magnitude of their project, had eliminated the final test of whether enough countries even satisfied the requirements for the euro, from their roadmap for switching to the new currency. They were determined that the euro would be introduced on Jan. 1, 2002.

In a German government meeting that was supposed to make a decision on the currency, Tietmeyer raised his objections against certain euro candidates -- to no avail. In fact, the outcome of the meeting had already been determined in advance, and it had even been stated in writing.

Then-German Chancellor Helmut Kohl, a thoroughly committed European who belonged to the school of thought that there should never again be a war in Europe, wanted the historic decision. As Tietmeyer recalls, the chancellor said solemnly: "May we look back at the euro in 50 years' time as positively as we do today with the deutsche mark."

Numbers and data were constantly being thrown around at the time, in the late 1990s. The gathering of data was left up to each EU country, and Europeans trusted one another. But there was one question that hadn't been clarified: When the figures came together in Luxembourg, what would happen if Eurostat, the organization tasked with assembling the data, discovered mistakes or violations of the rules? What authority or body would implement sanctions, and at what level?

Schröder and Eichel Inherit the Euro
Germany was still preoccupied with other issues. After 16 years under Kohl, a coalition of the center-left Social Democratic Party (SPD) and the Green Party won the German national election in 1998. In Germany, it felt like the beginning of a new era, but there was little enthusiasm for the European project. For the new Chancellor Gerhard Schröder, the euro was no longer a question of war and peace. Schröder flippantly referred to the new currency as a "sickly premature baby."

But the euro was also a consistently political currency, says Eichel. Spain, Portugal and Greece were all former military dictatorships that had only found their way back to democracy in the mid-1970s. The strong connection to Europe, says Eichel, was also seen as a means of strengthening democracy.

Greece's democracy received the validation it desired in 2000, when the European Commission and the European Central Bank concluded that the country had made great strides in the previous two years. The ECB warned against Greece's high debt levels, and yet the Commission recommended that Athens be admitted to the common currency. "Greece has completed a successful convergence process after a long and difficult path," then-Finance Minister Eichel told the German parliament, the Bundestag.

Then-Greek Finance Minister Papantoniou had reached his goal, winning his bet with Theo Waigel. Greece became a member of the euro zone.

But that meant that the European treaties weren't worth the paper they were printed on. Greece's public debt wasn't at 60 percent of GDP, the required maximum, but at over 100 percent. And even back then, there were already doubts about the numbers that Athens was officially reporting.
 

Part 3:  The Critics of the Euro

There were opposing voices in society, particularly in Germany, where the deutsche mark was not just a means of payment but also a psychologically important symbol of Germany's postwar reconstruction and economic miracle. The 1990s were a decade of squabbles over the euro.

In 1992, for example, 62 German professors issued a joint warning against introducing the euro. They feared that the monetary union, the way it was structured, would "expose Western Europe to strong economic fluctuations, which, in the foreseeable future, could lead to a political acid test."

In the end, the political will prevailed over the economic objections. In April 1998, the two houses of the German parliament, the Bundestag and the Bundesrat, which represents the interests of Germany's 16 states, cleared the way for the last step toward monetary union.

After that, whenever a government official spoke out against the euro, it would set off an enormous commotion throughout Europe. Hans Reckers, the president of the central bank in the German state of Hesse, learned that when he dared to voice his concerns publicly.

Reckers was a member of the Bundesbank executive board at the time. In April 2000, near the end of a speech to a handful of financial journalists in the conference room of the state central bank, he cleared his throat and said: "In my view, Greece is by no means ready for the monetary union. Its accession must be postponed by at least a year."

It took about 20 minutes for the first news agency reports to be sent, and another five minutes for prices to begin plunging on the Athens stock exchange, prompting Greece's central bank to buy up drachma to prevent it from declining in value. Eichel, the finance minister, called then-Bundesbank President Ernst Welteke, and Welteke called Reckers, who was promptly muzzled. But today Reckers claims that all 15 of the bankers on the Bundesbank executive board felt that the Greece accession was a mistake.

A mistake, some said, that could be absorbed because Greece is such a small country.
A dramatic mistake, others said, warning against underestimating the power of the financial markets.

The true problems were not addressed in the wake of the Jan. 1, 2002 introduction of the euro. Despite all the declarations of intent in Maastricht, the 12 new euro countries drove up their debt by more than €600 billion in the five years of preparations for the introduction of the euro. By the end of 2002, they had a combined debt of €4.9 trillion, with Italy's debt alone amounting to €1.3 trillion.

When the euro was being introduced, American economists examined Europe's plans -- and concluded they were half-baked and "oversized," in the words of top economist Kenneth Rogoff.

The Skepticism of the Americans
Across the Atlantic, American economists were busy examining Europe's plans, which they felt were half-baked and "oversized," in the words of financial economist Kenneth Rogoff, a Harvard professor and adviser to US presidents and governments around the world. His office is in the Littauer Building on the edge of Harvard's manicured campus in Cambridge, Massachusetts.

When the euro became a real currency, Rogoff had just taken the position of chief economist at the International Monetary Fund (IMF), and he was teaching at Princeton when the euro began to take shape in the 1990s. He agreed with his fellow US economists' view that the euro was conceived "on too grand a scale."

Rogoff observed that a trans-Atlantic rift was developing between two groups of economists. The Americans and the Western Europeans, who usually more or less agreed on key macroeconomic issues, were suddenly arguing to the point of insult. The Europeans accused their overseas colleagues of failing to recognize the historic processes, the grand vision and Europe's great leap forward. The Americans, dry and pragmatic, accused their European counterparts of downplaying the risks. Once again, they felt that Old Europe was being overly romantic and blind to reality.

Rogoff did find some good ideas in the work of the EU and the architects of the euro. The Maastricht debt criterion, for example, remains a brilliant and valid idea to this day, says Rogoff. He is still convinced that setting an upper limit for the ratio of government debt to GDP at 60 percent proved to be a great success.

"It was something new at the time," says Rogoff. "It was a great insight."

The only problem, as soon became apparent, was that the Europeans had a tendency to betray their own ideals.

Read Part 2 of this story here.




DER SPIEGEL, AFP    October 6, 2011

The Ticking Euro Bomb
How the Euro Zone Ignored Its Own Rules
 By SPIEGEL Staff. REPORTED BY
FERRY BATZOGLOU, MANFRED ERTEL, ULLRICH FICHTNER, HAUKE GOOS, RALF HOPPE, THOMAS HÜETLIN,
GUIDO MINGELS, CHRISTIAN REIERMANN, CORDT SCHNIBBEN, CHRISTOPH SCHULT, THOMAS SCHULZ AND ALEXANDER SMOLTCZYK
Translated from the German by Christopher Sultan.

After they joined the euro zone, the countries of southern Europe suddenly discovered they could borrow money at German-style rates, and any hope of sorting out their dodgy finances vanished. But it was France and Germany who set the worst example, when they broke the euro-zone rules they had forced on others.
This is Part 2 of SPIEGEL's recent cover story on the history of the common currency. You can read Part 1 here. The remaining installment will be published in English on Friday.

The Greek crisis has revealed why the euro is the world's most dangerous currency. Here, a euro printing plate made by the Munich-based company Giesecke & Devrient.
 

Act II: Life With the Euro (2001 to 2008)

How the euro heated up the borrowing-fueled economies of member states. Where Greece got its billions from. How the growth miracle failed to materialize. How the Germans betrayed the rules of the EU and benefited from the euro zone.

The Europeans' new determination and palpable desire to make the historic project a success was rewarded. Banks, pension funds and major investors from around the world began to show an interest in this new Europe.
 

Portuguese and Irish government bonds, coupled with French economic strength and German reliability, suddenly looked like low-risk, reasonable, future-oriented investments. It was at this time that the financial industry developed its new magic tricks.

Sewage treatment plant operators in southern Germany, city governments in Spain, villages in Portugal and provincial banks in Ireland got involved with Wall Street bankers and London fund managers who promised profits by converting debt into tradable securities. And while central governments tried to cap their national budgets to comply with the Maastricht requirements, municipalities piled on debt that was not documented or recorded anywhere at the European level.

Low-interest loans were available everywhere, and it was all too easy to postpone their repayment to a distant future and refinance or even expand government spending.

A loophole developed in the Maastricht Treaty. Harvard economist Kenneth Rogoff says that the rule about the maximum debt-to-GDP ratio should have been amended, and that it was wrong to establish the 60 percent limit on a purely quantitative basis without asking where the loans were actually coming from.

According to Rogoff, it would have been necessary to limit the proportion of foreign liabilities in each country's national debt. In the long run, and especially during an economic crisis, this kind of debt leads to an undesirable dependency on the vagaries of the markets.

In fact, governments borrowed excessively from foreign lenders, especially the major European banks. They accumulated what economists refer to as external debt. Deutsche Bank bought Greek bonds, Société Générale invested in Spanish bonds and pension funds from the United States and Japan bought European government bonds. The yields were not particularly high, but neither were the risks of default, or so it seemed. However, it was during this period that the monetary relationships were formed that turned Greece into a money bomb that would threaten the entire euro zone years later.

The Greeks were able to borrow at interest rates that were only slightly higher than those that the German government paid on its bonds. "The euro was a paradise of sorts," says then-Greek Finance Minister Yiannos Papantoniou.

Once they had joined the euro zone, Europe's southern countries gave up trying to sort out their finances, says Papantoniou. With a steady flow of easy money coming from the northern European countries, the Greek public sector began borrowing as if there were no tomorrow. This was only possible because the country, in becoming part of the euro zone, was also effectively borrowing Germany's credibility and credit rating.

The Greeks Establish a Debt Agency
Prior to the euro, Greece had shown little interest in the international bond market. The country was simply too small and economically too underdeveloped to play much of a role. But in 1999, the Socialist government in Athens established a "Public Debt Management Agency," naming Christoforos Sardelis as its director. Sardelis, an economist, had taught in Stockholm during Greece's military dictatorship. Now he headed a staff of two or three dozen employees.

For the first time, the Greeks tried to convince foreign investors to buy larger volumes of debt with longer maturities. The message was: Buy an attractive security from the European Union.

He worked all of Europe, speaking with every fund, Sardelis recalls. Today, he is 61 and a member of the board of directors of Ethniki, Greece's largest private insurance company. "Our task was to obtain money in the best possible way," he recalls.

Greece was soon selling packages of bonds worth upwards of €5 billion at government auctions, says Sardelis. Starting in 2001, there was "enormous demand from all over Europe," as well as from Japan and Singapore, he says. Things were going so well that Sardelis was even able to lure experts away from Deutsche Bank. Greece was in vogue. In reality, the Greeks were auctioning off their own future, without even noticing. They saw joining the euro as their goal, even though it was only a beginning.

In the spring of 2003, rates on Greek bonds were only 0.09 percentage points above comparable German bonds. In plain terms, this meant that the markets at the time felt that Greece, with its economy based on olives, yogurt, shipbuilding and tourism, was just as creditworthy as highly industrialized Germany, the world's top exporter at the time. Why? Because both countries now had the same currency. And because the markets -- as Andreas Schmitz, the head of the Association of German Banks, explained in a recent interview with the German weekly newspaper Die Zeit -- never believed in the so-called "no-bailout" clause of the Maastricht Treaty, a clause that was designed to prevent euro-zone countries from being liable for the debts of other members.

According to Schmitz, the markets were confident that "in an emergency, the strong countries would support the weak ones," a view based on European politicians' lax treatment of their own rules early in the game. Those who bought Greek bonds on a large scale at the time were betting that Europe's statesmen would break their rules if a crisis came along.

Sardelis claims that he had recognized the looming problems and warned against them. Today, he describes a mood characterized by the ever-increasing "illusion that the monetary union could solve our problems." But instead of pushing for serious reforms of Greek government finances, the Greeks simply "relapsed into old mentalities." Instead of saving being promoted, obtaining "as much money as possible" was encouraged.

Germany Undermines the Treaty
In 2002, the German government had other things on its mind than examining Greece's public finances. It was having troubles of its own, with the European Commission threatening to send a warning to Berlin. Germany was expected to borrow more than had been forecast, thereby exceeding the allowed 3 percent of GDP limit for its budget deficit. The result was not, however, an example of German fiscal discipline and exemplary adherence to European rules, but a two-year battle by the Schröder administration against the slap on the wrist from Brussels.

Few within the European Commission openly criticized the loosening of the Maastricht rules. And the Germans, together with the French -- both facing the threat of an excessive debt procedure -- were too busy undermining the Maastricht Treaty. The two countries, determined not to submit to sanctions, managed to secure a majority in the EU's Council of Economic and Finance Ministers to cancel the European Commission's sanction procedure. It was a serious breach of the rules whose consequences would only become apparent later.

The German-French initiative effectively did away with the Stability and Growth Pact, which the Germans had forced their partners to sign. The consequences were fatal. If the two biggest economies in the euro zone weren't abiding by the rules, why should anyone else?

The lapse was concealed behind political jargon. The violation of the pact was covered up with false affirmations of the pact. Its provisions were not formally abolished, but they were informally softened to such an extent that, in the future, they could be twisted at any time to benefit a government in financial trouble. The process also led to a not insignificant side effect: Executive power in Europe, supposedly held by the European Commission, which is informally known as the "guardian of the treaties," was de facto transferred to the European Council, which consists of the European heads of state and government.

Instead of bundling and concentrating the efforts of the euro zone in Brussels, as intended, national interests began emerging once again in Berlin, Paris, Madrid and Rome.
 

Part 2: The Greek Deception Is Discovered

Greece's new conservative government, elected in 2004, disclosed that its socialist predecessors had been reporting manipulated figures to Eurostat since 2000, including the numbers used to join the euro zone.

But instead of criticizing Greece, European Commission President José Manuel Barroso, a Portuguese citizen, praised the new government for its openness and congratulated it for taking such "courageous steps" to make up for the mistakes of the past. Now it was Greece's job to put its house in order by 2006, Barroso added.

But the new administration in Athens soon proved to be just as creative with its accounting as its predecessor. Defense expenditures were posted retroactively to the time of order, not payment, cleverly removing them from the current balance sheet. The bureaucracy refused to make projections about budget trends and used a purely fictitious deficit of less than 3 percent in its budget planning.

Sardelis, the director of the "debt agency," was replaced. His predecessor, like Sardelis before him, took advantage of the low rates on his country's government bonds. In 2005, Greek bonds were yielding rates only 0.16 percentage points higher than German bonds. The market was buying and the Greeks were selling. Government debt increased by 14.7 percent in 2006.

A blame game began in Brussels, where officials argued over who exactly had given incorrect or insufficient information to whom. The EU currency commissioner pointed his finger at the director general of Eurostat, who shifted the blame to the EU commissioners, who in turn criticized the European Central Bank. National governments and finance ministers joined the fray and, instead of the spirit of optimism that had prevailed around the turn of the millennium, dark skies were suddenly on the horizon for this new Europe.

To make matters worse, hopes of strong economic growth in the euro zone were dashed. Germany, in particular, was ailing, growth was minimal in Europe and unemployment figures were disconcerting. Europe became a constant topic of discussion at the International Monetary Fund (IMF) in Washington.

The IMF Warns Europe
Europe was under observation at IMF headquarters. The euro countries, after having built themselves brave new economic worlds since the late 1990s, mostly on borrowed money, were already in a deepening debt hole, which was still almost unnoticed and certainly vastly underestimated. They were like a mouse that is overjoyed to have spotted a piece of cheese in a trap, without noticing that by eating the cheese it will set off the trap.

At the time, then-IMF chief economist Rogoff's answer to the question of whether the euro zone could break apart again was simple: "Of course." Rogoff said that, in 10 years' time, some countries might not even be using the euro anymore. When he said these things, his colleagues, particularly the Europeans, always looked at him "as if I had a screw loose," he recalls.

The IMF noted a "paralysis in Europe," says Rogoff. The political union that had been promised for years as a real framework for the technical monetary union did not materialize. But the European party continued -- and as long as the music was playing, everyone wanted to dance. Everyone except the Germans, that is, who were busy introducing painful and unpopular reforms -- known as Agenda 2010 and Hartz IV -- to their labor market and welfare systems.

"What the Germans accomplished at the time is very impressive," says Rogoff. "They recognized a debt problem and the systemic weaknesses, and then they rationally went about eliminating those weaknesses." But instead of developing economic productivity, reforming their social systems and controlling costs, countries like Greece, Portugal and Italy borrowed more and more money, dragging out the maturities as long as possible so as to postpone the necessary decisions into the future.

But the critics targeted Germany instead of these countries. The Germans, they said, were pushing their European partners up against a wall. German exports to countries in the euro zone were growing by an average of 7 percent a year, while 73 percent of Germany's trade surplus came from these countries.

The Agenda 2010 reforms applied pressure on wages and helped reduce unit labor costs, so that Germany acquired even greater competitive advantages over countries like Italy and Greece. While unit labor costs were declining in Germany, they were going up in most euro-zone countries, especially Greece.

Greece's Structural Problems
The Greeks were consuming on credit, using cheap loans. They bought German machinery and cars, which helped increase Germany's gross national product, while neglecting to introduce reforms at home. No elected official was willing to trim the country's enormous bureaucracy, hardly anyone was interested in debt repayment, trade deficits or unit labor costs, and very few fought against corruption, subsidy fraud or unearned privileges. The consequences of these failings are still in full view in northern Greece today, in the region bordering Bulgaria.

Almost all of the many factories and warehouses in the industrial zone of Komotini are now shut down, and yet they look as if they were brand-new. Komotini is a prime example of why the Greek economy doesn't grow, why it is uncompetitive and why there is no progress in the country.

Most of the companies there never even opened their doors for business. In fact, the abandoned buildings are the ruins of subsidy fraud. Their developers obtained funds and low-interest loans from the government in Athens and from the EU to build the factories and warehouses, but they never intended to do any business there.

Transparency International considers Greece to be the most corrupt country in the EU. Permits and certificates can only be had in return for cash. Not everyone in Greece sees this as a problem. Some see corruption as part of Greek culture, and they also believe that taxes are unnecessary. As a result, the government has a double revenue problem. On the one hand, the bureaucracy prevents some businesses from growing and becoming profitable. On the other hand, the businesses that do grow and realize profits find ways to pay almost no taxes at all. Every year, the Greek state misses out on an estimated €20 billion in unpaid taxes. A third of Greece's economic activity is untaxed.

Poor Ratings for Greece
In September 2008, when the Lehman bankruptcy wreaked havoc on financial markets, the Greek government believed it had been spared. Greek banks held very few of the supposedly innovative securities that Wall Street's financial wizards had devised. Nevertheless, in 2008, government debt rose to 110 percent of economic output. Greece's debt-to-GDP ratio had surpassed Italy's, and the proportion of its debt that was held by foreign investors was also significantly higher. The country of beautiful islands was in much bigger trouble than it was willing to believe.

The rating agencies, which had declared massive numbers of worthless securities to be safe investments, came under special scrutiny after the Lehman crash. After all, they were also rating entire countries and government bonds. What were their ratings worth? Had they misjudged the quality of national economies just as they had got it wrong with private companies?

For years, the world's three major rating agencies had unanimously given AAA or AA ratings to the bonds of euro-zone members. On Jan. 14, 2009, one agency, Standard & Poor's, decided to downgrade Greek government bonds to A-. It was the lowest rating among all the euro zone's then 16 members. From today's perspective, it marked the beginning of the crash.

The downgrade set in motion a downward spiral that would show European leaders how fragile their euro is and how contagious conditions in a small country like Greece could be.

Marko Mršnik, a "sovereign credit analyst" responsible for Greek government bonds at Standard & Poor's, was behind the downgrade. The native Slovenian doesn't talk to journalists, but his reports provide an indication of how he assesses the markets.

His office is in Canary Wharf in London's Docklands district, a business center with shimmering façades and coffee bars built on the ruins of the old industrial society. Lehman Brothers also had its offices there, until the end.

The purely economic criteria are readily available in the tables produced by central banks, Eurostat and the IMF. But another aspect, the politics of a country, is not something that can be figured out with a calculator. It has to do with issues such as how well an administration functions, corruption, strong unions, how rebellious a country's young people are and how strong its leader is. These are the soft -- but nonetheless important -- criteria.

Explaining the decision to downgrade the country's debt rating, Mršnik wrote that the ongoing financial and economic crisis had amplified a fundamental loss of competitiveness in the Greek economy. After this assessment was issued, prices plunged on the Athens stock exchange and interest rates rose. The buyers of Greek government bonds, wanting to be compensating for taking on more risk, demanded a higher premium. From then on, if Greece wanted to borrow €1 billion, that is, sell bonds worth €1 billion, it had to promise to pay €2.8 million more in interest than Germany was paying. The debt burden continued to grow and grow.

Piles of euro notes: The future of the common currency is unclear.

Alarmed by the downgrade, the European Commission initiated another excessive deficit procedure against Greece. But it was a helpless gesture. Once again, the sanction procedure remained ineffective -- not unexpectedly, one might be tempted to say. To this day, not a single euro country has even been penalized, despite the many cases of rule violations. The euro zone's sanction mechanism is an empty threat. Besides, it was poorly conceived from the start. What good does it do to slap fines on a country that is in financial difficulties?

In October 2009, the new government of Socialist Georgios Papandreou replaced the conservative administration in Athens. After Papandreou's election win, Mršnik wrote, in a confidential letter to Standard & Poor's customers, that in light of the repeated budgetary lapses of the various Greek governments, it remained to be seen whether the new administration had the will to implement a credible budget strategy. This sounded diplomatic, but it was pure sarcasm. Investors got the message, namely that the decline of Greek bonds from secure investments to casino chips was accelerating.

The Greek tragedy had begun.




lafranceforte.fr    29 avril 2012

Discours de Nicolas SARKOZY

Toulouse    -    Mes chers amis, je salue Toulouse ! Je salue Metz, je salue Lyon, je salue Marcq-en-Barœul, je salue Orléans, je salue Rennes, je salue Limoges, je salue le peuple de France!

Mes chers amis, dans une semaine, le peuple français choisira son destin. Ce sera un choix historique, historique parce que les circonstances sont historiques. Notre pays n’a pas traversé une période semblable à celle d’aujourd’hui depuis sans doute l’après-guerre. Je veux parler de l’un de ces moments de l’Histoire où tout se décide maintenant, en quelques jours pour les décennies à venir. Je veux parler de ces moments de l’Histoire où après un temps de grand désordre arrive le moment où il faut reconstruire un ordre mondial, un nouveau modèle économique, une nouvelle Europe, cher Claude ALLEGRE, un moment où le monde a besoin rien moins que d’une nouvelle renaissance. La France ne peut pas manquer son rendez-vous avec l’Histoire ; la France n’a pas le droit à l’erreur.

Mes chers compatriotes, mes chers compatriotes, la France n’a pas le droit à l’erreur parce que l’erreur se paiera pendant des décennies. La France n’a pas le droit à l’erreur parce que la France ne peut pas dilapider l’héritage de vingt siècles de travail, de vingt siècles d’efforts, de vingt siècles de civilisation. Un héritage, l’héritage de la chrétienté, l’héritage des Lumières, l’héritage de la Révolution et l’héritage de la Résistance. Nous ne voulons pas sacrifier tout cela. La question …

Vous êtes vraiment « ininfluençables », « indécourageables » ! Vous êtes extraordinaires, qu’est-ce que je voulais que je vous dise ? Vous êtes le peuple de France mais regardez-les, tous les observateurs regardent le peuple de France. Voilà ce qu’il veut, voilà ce qu’il dit, voilà sa confiance, voilà son idéal !

Les experts, les experts, les experts, ceux qui savent tout et ne connaissent rien avaient dit que les Français n’iraient pas voter et 80% de citoyens se sont déplacés pour faire un choix, celui de la citoyenneté, celui du civisme parce que 80% de Français ont compris que cette élection était un choix historique. Alors, à tous les Français qui sont allés voter, et à tous ceux qui hésitent à voter pour le deuxième tour, je veux dire que cette élection est sans doute la première véritable élection présidentielle du XXIe car ce dont il s’agit entre nous, c’est bien du monde nouveau qui va naître des crises actuelles. Ceux qui ne voteront pas voteront contre eux et surtout ils laisseront à d’autres le soin d’écrire leur histoire à leur place. S’abstenir, c’est laisser d’autres écrire pour vous votre histoire et celle de votre pays. A tous les Français qui tiennent le destin de la France entre leurs mains car vous tenez mes chers compatriotes, chacun individuellement dans chaque famille, le destin de la France entre vos mains. Je veux dire qu’au moment où vous allez choisir, souvenez-vous d’une chose, de la grande Histoire de France, de la grande civilisation dont nous sommes les héritiers. Souvenez-vous, au moment de choisir, de tout ce que les Français ont accompli d’immense dans le passé et représentez-vous avec cette image ce que les Français pourront accomplir de plus grand encore pour l’avenir. Notre avenir, il doit être à l’image du glorieux passé que nous ont laissé et légué nos parents et nos grands-parents. Nous ne sommes pas nés de nulle part. Nous ne sommes pas une plage blanche ; nous sommes le pays de Victor HUGO ; nous sommes le pays de VOLTAIRE ; nous sommes le pays de MAUPASSANT. Oui, nous sommes le pays de Jeanne d’ARC, du général de GAULLE, de la Résistance, de la Renaissance, nous sommes le peuple de France et notre avenir ne peut pas être un avenir écrit avec de petites ambitions.

Je veux dire ici en cette journée de déportation, dans cette ville de Toulouse où vous lisez, cher Jean-Luc, chaque année les noms des 76 000 hommes et femmes, enfants, Juifs déportés dans les camps de la mort. C’est la journée du Souvenir. Je veux vous dire de vous souvenir quelle que soit votre histoire personnelle, mais nous sommes tous les enfants d’une seule et même Nation dont l’âme reste blessée par la douleur indicible qui fut infligée à tous les déportés. Quand un Juif de France est menacé, ce n’est pas le problème de la communauté juive ; c’est le problème de la communauté nationale dans son ensemble.

En ce jour de mémoire de cette ville de Toulouse qui résista avec autant d’héroïsme à la pire entreprise totalitaire de tous les temps, j’appelle tous les Français à ne jamais oublier où peut conduire la haine de l’autre et le reniement de nos valeurs humanistes. La haine de l’autre, vous à Toulouse, vous à Montauban, vous l’avez vue il y a quelques semaines, vous l’avez vécue ici la haine de l’autre, et vous avez vu, chère Brigitte, à quelle monstruosité la haine de l’autre pouvait conduire. Eh bien, moi, je veux rendre hommage à Toulouse et à Montauban, villes meurtries par ces crimes atroces qui ont bouleversé toute la France. Je veux vous rendre hommage, je veux vous rendre hommage et je veux dire que nous tous les Français, nous sommes fiers des habitants de ces deux villes meurtries qui ont refusé tout amalgame avec nos compatriotes musulmans qui n’étaient pour rien dans la monstruosité qui a été infligée à Montauban et à Toulouse.

Oui, mes chers amis, nous croyons, nous, à la démocratie, nous croyons aux Droits de l’Homme, nous croyons à l’ouverture aux autres. Au fond, la France est une Nation universaliste. Nous croyons à la grande cause de l’humanité ; nous, les Français, nous nous sentons citoyens du monde. C’est notre histoire, c’est notre culture, c’est notre identité. Mais je voudrais solennellement poser une question. N’avons-nous pas depuis trente ou quarante ans commis une erreur en opposant ces valeurs à l’idée de Nation ? N’avons-nous pas rendu la Nation responsable de tragédies qui avaient bien d’autres causes ? Depuis trente ans, l’Europe, accablée par le souvenir de ses malheurs passés, a trop laissé s’affaiblir la Nation alors que partout ailleurs, les nationalités s’affirmaient ; les pays qui gagnent dans le monde entier aujourd’hui, c’est les pays qui croient dans l’esprit national. Je veux aller plus loin : depuis trente ans, c’est ma conviction et je veux en vérité la faire partager aux Français, une partie des élites, la pensée unique, le système et notamment le système médiatique ont confondu le sentiment national qui est hautement respectable avec le nationalisme qui est une idée, une idéologie profondément dangereuse. Le sentiment national, les mêmes ont confondu l’amour de sa patrie qui est un sentiment noble avec la haine des autres qui est un sentiment détestable. Ils n’ont rien compris. Ils ont oublié peut-être la chose la plus importante à dire à nos enfants : la haine de soi débouche toujours sur la haine de l’autre. Quand on n’aime pas son pays, on ne peut pas tendre la main aux autres. Ils ont oublié les mêmes que le patriotisme, c’est l’amour de la patrie, que le nationalisme, c’est la haine de l’autre. C’est le général de GAULLE qui l’a dit : je n’ai rien à retirer au patriotisme. Ils ont oublié, je ne l’oublierai pas, que la Nation est le seul bien de ceux qui n’ont rien : eux les élites qui avaient tout pouvaient se permettre d’oublier la Nation mais le peuple français n’a jamais voulu oublier la Nation. Ils ont oublié que la Nation est un partage, qu’elle a toujours eu contre elle ceux qui ne croient qu’en la lutte des classes et ceux qui ne veulent rien partager. Les partisans de la lutte des classes ne comprennent rien à la Nation et ceux qui ne veulent rien partager ne comprennent rien à la Nation parce que la Nation, c’est d’abord le partage d’une identité collective et d’une identité commune. Ils ont oublié que la Nation a fait naître la République ; il n’y aurait pas de République sans Nation. Ils ont oublié ce que la souveraineté du peuple, la liberté, l’égalité doivent à la Nation. Où se trouve la souveraineté du peuple quand il y a la négation de la Nation ? Ils ont oublié combien comptent pour une femme, pour un homme, je le dis dans cette région, la vôtre, l’attachement à sa terre, sa terre natale, l’attachement viscéral au paysage dans lequel on a grandi, l’attachement viscéral à la culture dont on a été nourri par ses parents et par ses grands-parents. En croyant se prémunir contre les drames du passé, ils n’ont rien fait d’autre que préparer d’autres drames parce que quand on nie l’importance de la Nation, on ouvre la porte à la loi des communautés et à la loi des tribus. S’il y a du communautarisme et des tribus, c’est parce que l’on n’a pas assez défendu l’idée de la Nation.

Quand on ne défend plus la Nation, on ne défend plus le civisme, on ne parle plus dans le sens du devoir et la solidarité devient un vain mot car la solidarité ne peut s’exercer que dans le cadre de la Nation. En ouvrant, on a finalement nourri des craintes, créé des tensions et suscité des crispations. Ils nous ont conduits trop souvent à ne pas défendre nos intérêts, oui, au point de devenir trop faibles pour être capables de nous protéger. Quand on est fort, mes chers compatriotes, on n’a pas peur de s’ouvrir. Quand on est fort, on n’a pas peur d’aller vers les autres. Quand on est faible, l’ouverture est ressentie comme une menace. Quand on ne défend pas l’idée de Nation et la Nation française, on est faible. Je parle de la France forte ; la France forte s’ouvre au monde. La France est faible, se ferme au monde. Et comment la France pourrait-elle défendre ses intérêts ? Comment pourrait-elle mobiliser toutes ses forces pour affronter la concurrence des autres Nations ? Comment, osons le mot, la France pourrait elle protéger notre mode de vie si plus personne ne sait ce que veut dire être français au XXe siècle ? Cette question n’est pas anecdotique ; elle est centrale. Puis-je aller plus loin ? Comment ferons-nous si plus personne n’est fier d’être français ? Comment ferons-nous si être français ne veut plus rien dire, si on banalise tout, si on fait croire que tout se vaut ? Eh bien, dans les cinq années qui viennent, je ne veux pas laisser la France se diluer dans la mondialisation : voilà le message central des électeurs au premier tour, ne laissez pas la France se diluer dans la mondialisation. C’est le message. Dans les cinq ans qui viennent, je me battrai, je ne veux pas, je ne me résignerai jamais à l’aplatissement du monde, une seule langue, une seule culture, un seul mode de vie, une seule gastronomie, un seul territoire. « Tout se vaut, tout a disparu », je n’en veux pas. Je n’accepterai pas dans les cinq années qui viennent qu’il n’y ait plus aucune différence entre être français et ne pas l’être ; nous ne sommes pas supérieurs aux autres mais nous sommes différents des autres et nous voulons que l’on respecte cette différence.

Je veux dire une chose, je déteste le racisme. Je hais l’homophobie. Je déteste quand quelqu’un désigne l’autre à la vindicte. Je déteste les boucs-émissaires ; je déteste l’amalgame ; je déteste la violence qui est faite à toute personne mais je demande qu’on ne fasse pas cet amalgame, cette violence, ce racisme à l’endroit de ceux qui aiment la France et qui veulent garder la France telle qu’ils l’ont reçue de leurs parents. Et quand je vois cette gauche insupportable donnant des leçons de morale, comme il est confortable de donner des leçons de morale, quand on n’habite pas dans un quartier où l’on souffre et où l’on a peur, comme il est insupportable d’entendre donner des leçons de morale quand on ne met pas ses enfants dans une école devenue école ghetto, qu’on est protégé de tout et qu’on méprise le peuple. Je veux respecter le peuple dans sa diversité.

Dans les cinq années qui viennent, je n’accepterai pas qu’il n’y ait plus aucune différence donc entre être français et ne plus l’être mais parce que je ne veux pas que la France sorte de l’Histoire ; je ne veux pas que la France sorte de l’Histoire en tant que peuple et en tant que Nation. Et je n’accepterai pas car le problème se pose que nous disparaissions en tant que civilisation. Ceux qui m’ont reproché de parler de notre identité ne se rendent pas compte que notre identité est l’expression d’une forme particulière et différente de civilisation, que nous, nous voulons à aucun moment que cette civilisation, que ce mode de vie, que ces valeurs disparaissent au motif que le monde serait devenu un village ! La France a voulu l’Europe pour ne pas sortir de l’Histoire. La France le dit à ses partenaires. La France attend de l’Europe que l’Europe protège les peuples européens. La civilisation européenne si l’Europe ne le fait pas dans les cinq années qui viennent, la France le fera pour elle-même unilatéralement si les autres ne veulent pas comprendre le message de la France.

Mais je dois défendre une nouvelle idée dont on n’avait plus l’habitude de parler et ce fut une erreur. Sans frontières, il n’y a pas de Nation ; sans frontières, il n’y a pas d’Etat ; sans frontières, il n’y a pas de République et sans frontières, il n’y a pas de civilisation. Je veux affirmer l’importance cruciale des frontières dans la mondialisation et en Europe. Parce qu’on se méfiait de la Nation, on a voulu effacer toutes les frontières politiques ; on a eu tort. Parce que les capitaux voulaient circuler sans entrave, parce que les marchés, ne voulaient rencontrer aucun obstacle, on a voulu effacer les frontières économiques ; ce fut une erreur. Parce que la pensée unique voulait dominer le monde, on a voulu effacer les frontières ; ce fut une erreur. Parce qu’une idéologie libertaire voulait imposer la disparition de toute règle et de toute limite, on a voulu effacer les frontières morales ; ce fut une grave erreur. On a eu tort parce qu’on en a créé le désordre dans le monde et c’est le désordre du monde qui a engendré les crises que nous connaissons depuis quatre ans. On a eu tort parce que l’Europe est allée dans cette direction plus loin que n’importe quelle région du monde et que le résultat, ce fut l’affaiblissement de l’Europe. On a eu tort parce que quand il n’y a plus de frontières, il n’y a plus de politique et il n’y a plus de liberté.
 

Depuis trente ans, par facilité, on ne parle plus des frontières, on ne défend plus les frontières de l’Europe. On n’ose même plus prononcer le mot et voilà même qu’aujourd’hui, aujourd’hui, on voudrait séparer le droit de vote de la nationalité. C’est le contraire de l’idéal républicain.

Comment remettre de l’ordre dans le monde, dans l’économie, dans la société ? Comment permettre à des formes de civilisation de s’épanouir ? Comment, mes chers compatriotes, canaliser l’argent, la marchandise dans un monde sans frontières, sans limites, sans repères ? Car vous avez bien compris que je ne parle pas simplement de la frontière géographique ; je parle de la frontière entre le bien et le mal. Je parle d’une frontière entre ce qui se fait et ce qui ne se fait pas. Imaginons, il y a un philosophe, Régis DEBRAY, « la ville sans cadastre. » La frontière, c’est ce qui distingue le dedans du dehors, le chez soi et le chez les autres. La frontière, c’est ce qui permet que l’on puisse avoir un chez soi, que l’on puisse avoir un foyer, que l’on puisse avoir – écoutez-moi bien – un espace d’intimité dans lequel on est libre de choisir qui l’on fait entrer. Sans frontières, sans cadastre, il n’y a pas d’intimité, il n’y a pas de vie privée. Et si cet espace d’intimité vous est contesté, alors, vous vous repliez sur vous-même, vous n’échangez pas, vous ne partagez pas. La frontière, c’est l’affirmation que tout ne se vaut pas, qu’entre le dedans et le dehors, ce n’est pas la même chose, qu’entre nous et les autres, il y a une différence, qu’entre chez soi et dans la rue, ce n’est pas pareil, qu’on ne se comporte pas de la même façon. Tracer une frontière entre les cultures, tracer une frontière entre le vrai et le faux, tracer une frontière entre le bien et le mal, tracer une frontière entre la beauté et la laideur, vous savez ce que c’est ? C’est rien d’autre que le long travail de la civilisation. La civilisation sert à cela.

Oui, c’est cela et ce n’est pas parce que le beau et le laid, c’est subjectif, qu’on n’a pas le droit de parler du beau et du laid. Et c’est n’est pas parce que je parle de morale que je milite naturellement pour un ordre moral. Je dis simplement que la civilisation nous conduit à cela. Le mur de la vie privée si bafoué par la vulgarité actuelle, c’est une frontière. La laïcité, c’est une frontière qui protège les enfants, qui protège les femmes, qui protège les familles, qui protège la République. C’est une frontière ! Oui, je le crois, j’en suis même certain !

Puis-je dire une chose ? Moi, je suis rassuré parce qu’en écrivant ce discours, je me suis dit « c’est tellement personnel, est-ce qu’ils vont être d’accord avec moi ? » Parce que je pense que dans une campagne, il faut dire les choses que l’on sent au plus profond de soi-même, pas débiter à longueur de temps les mêmes idées, les mêmes slogans, pas passer son temps à attaquer ou à critiquer, dire ce que l’on a dans l’âme, dire ce que l’on a dans le cœur, dire ce que l’on pense avec son expérience, avec sa raison, avec son intelligence. Voilà ce que je suis venu vous faire partager.

Alors, j’entends bien que bon, la frontière, la frontière, la nationalité, la nationalité doit être respectée parce qu’elle est une frontière. La frontière, voyez-vous, mes chers amis, ce n’est pas un enfermement, ce n’est pas un repliement, ce n’est pas un rejet. La frontière, c’est une limite, c’est un repère, c’est – oserais-je le dire – une clarification. La frontière, c’est la démocratie, c’est la citoyenneté, c’est la souveraineté, c’est le droit pour un peuple de choisir un destin. La frontière, c’est la protection, c’est la solidarité. La frontière, ce n’est pas une tension ; ce n’est pas un affrontement. C’est au contraire ce qui permet de régler par le droit les rapports entre les peuples qui ne doivent jamais plus se régler par la force. C’est parce qu’il y a une frontière que le droit prime sur la force.

Je vais être encore plus clair. La frontière, ce n’est pas un encouragement à la volonté de puissance. C’est une limite à la volonté de puissance. La frontière, ce n’est pas un appel à la conquête. C’est une reconnaissance du droit de vivre en paix chez soi. Alors, la frontière, elle est au cœur de tant de problèmes de la société française : elle est au cœur de l’immigration ; elle est au cœur du problème économique ; elle est au cœur du problème de la réciprocité ; elle est au cœur de la lutte contre tous les dumpings ; elle est au cœur de la lutte contre les trafics, contre le terrorisme, contre les mafias. Effacer les frontières, je vous demande de me croire, et c’est aussitôt une multitude de petites frontières beaucoup plus dangereuses, beaucoup plus étouffantes qui les remplacent, des frontières sociales, des frontières ethniques inacceptables et des frontières religieuses dont nous ne voulons pas.

A l’abri des frontières de la France, il n’y aura pas de frontières ethniques, il n’y aura pas de frontières religieuses. Faites sauter la frontière de la citoyenneté et de la République et vous verrez les tribus et les communautés imposer aux membres des tribus et des communautés des comportements dont nous ne voulons pas sur le sol de la République française ! Effacer les frontières, ce que je ne veux pas, et l’on ne pourra plus garantir les droits et respecter les devoirs ni faire respecter la loi car on ne peut pas faire respecter la loi quand la loi ne connaît pas de frontières. Effacer les frontières, et nous perdrons notre protection sociale, vous savez pourquoi ? Parce qu’elle fera faillite. Effacer les frontières et nous perdrons notre langue, notre identité, notre façon de vivre. Je n’en veux pas. Nous avons trop cédé pendant trente ans à cette idéologie de la pensée unique qui est une pensée fausse ! Ca ne me gêne pas de le dire. L’Europe a trop cédé mais je prends mes responsabilités. L’Europe a trop cédé à la religion du libre-échange et de la déréglementation au nom de l’abaissement des frontières. L’Europe a trop cédé à tous ceux qui voulaient que les peuples n’aient plus voix au chapitre. Au fond, l’Europe a trop cédé à une conception que l’on a trop entendue à la fin des années 70 d’un monde sans Etat, d’un monde sans politique, où les techniciens, les bureaucrates, les technocrates avaient raison sur tout, avec leur calculette et leur code. Voilà le résultat de trente ans de démission du politique !

Alors, en 1995, cher Michel, lors de la campagne électorale, le grand sujet, ça a été la fracture sociale. En 2007 pour ma première campagne électorale présidentielle, le grand sujet, c’était le travail. Eh bien, en 2012, le sujet majeur, c’est la question des frontières, et mon projet, c’est de remettre les frontières au centre du débat et de la question politique. C’est un enjeu majeur ! Et grâce à cela, grâce à cela parce que j’imagine immédiatement le procès en sorcellerie de tous ceux qui n’ayant rien entendu ou ayant entendu et n’ayant pas tout compris prennent un mot, engagent un procès, ce sont les staliniens du XXIe siècle. Ils n’ont plus de rêve ; ils n’ont plus d’idéal ; ils n’ont gardé que les défauts. Pourquoi je dis cela ? Pourquoi je veux mettre, Rama, pourquoi …Comme vous êtes cruels pour la Corrèze ! Si je veux mettre la frontière au cœur de la problématique de cette présidentielle, c’est que la France doit rester un pays ouvert. Je n’accepterai pas de diriger, de conduire, d’incarner une France fermée. Je ne veux pas que la France s’abandonne au protectionnisme parce que ce serait suicidaire. Je ne veux pas – je prends mes responsabilités – que la France n’accueille plus personne sur son territoire. J’ai toujours refusé la fermeture et considéré que l’immigration zéro n’avait aucun sens. Je ne veux pas que la France s’isole, s’isole du monde ; je ne veux pas que la France s’isole en Europe alors que la France a vocation à mener l’Europe mais je veux des frontières respectées, des frontières défendues, des frontières qui permettent d’assurer la maîtrise de l’immigration, de faire respecter la réciprocité dans les échanges commerciaux et de lutter contre l’évasion fiscale que nous ne supportons plus.

Alors, on va aller encore plus loin. Je n’accepte pas que nos grandes entreprises que je respecte et qui sont la force de la France ne se sentent françaises que quand elles ont besoin de l’Etat ! Oh, je me souviens encore, toutes les grandes entreprises du monde étaient soi-disant – quelle bêtise ! –devenues transnationales ; dans le grand bain du capitalisme financier, elles avaient, disait-on, perdu leur nationalité. Mais au moment où le vent mauvais de la crise a soufflé, aucune ne s’est trompée de guichet : toutes sont revenues à la maison, personne ne s’est trompé d’adresse. Ils avaient gardé la mémoire de leur nationalité ! Et je les ai vus défiler les uns après les autres, les dirigeants de ces grandes entreprises monde, eh bien, je vais vous dire, on ne peut pas être français que pendant les crises et uniquement lorsque l’on a besoin d’aide. On ne peut pas avoir droit et aucun devoir ! Et ce n’est pas valable seulement pour les bénéficiaires du RSA, pour les chômeurs ; c’est valable aussi pour les grandes entreprises et pour tous ceux qui sont en haut de l’échelle. Et c’est valable aussi pour l’exilé fiscal qui prétend garder la nationalité sans payer d’impôts en France. Je veux que l’impôt et la nationalité soient liés afin que les exilés fiscaux payent les impôts en France. Et nous, dans nos réunions, nous ne donnons pas la parole à des exilés fiscaux qui font la morale à tous ceux qui continuent à travailler et à payer leurs impôts en France.

Je veux que les grandes entreprises payent un impôt minimum assis sur leur bénéfice mondial pour mettre fin au scandale des grands groupes français qui ne payent aucun impôt sur les bénéfices en France. C’est cela remettre les frontières au cœur de la politique. Je veux que celui qui vient s’installer en France parle le français avant de s’installer en France, connaisse les valeurs de la République avant de s’installer en France parce que notre système d’intégration ne fonctionne plus, parce que la République n’assimile plus, parce qu’une mère qui ne parle pas français est coupée de la société, coupée de ses enfants. Pour que l’assimilation redevienne possible, je me fixe comme objectif que nous accueillons bien ceux que nous accueillerons mais que nous diviserons par deux ceux que nous accueillerons pour que le système d’intégration français recommence à fonctionner.

Claude ALLEGRE a raison : l’Europe a tout ouvert, tout ouvert sans contrepartie tandis que les autres n’ont presque rien ouvert. Eh bien, si l’Europe n’obtient pas de réciprocité, je déciderai unilatéralement avant un an de réserver nos marchés publics locaux, départementaux, régionaux, nationaux aux seules entreprises qui produiront et qui créeront des emplois en Europe. C’est cela remettre la frontière au cœur de la politique.

Eduquer nos enfants, la chose la plus difficile au monde, l’éducation, éduquer ses enfants c’est poser des limites, c’est tracer une frontière ; éduquer ses enfants s’est donner au maître l’autorité suffisante pour inculquer ses limites et ses frontières. L’école de la République… bien sûr qu’on se construit en transgressant, mais, à la minute où il n’y a plus de règle, quelle transgression est-elle possible ? L’école de la République c’est l’école des limites et des frontières, l’école où on apprend que tout ne se vaut pas, que tout n’est pas permis et que l’enfant n’est pas l’égal du maître, que le maître a la légitimité du savoir… La responsabilité c’est une affaire de limite, c’est une question de frontière, moraliser le capitalisme peut remettre en question cette idée folle que pour faire du profit la fin justifierait tous les moyens, que l’appât du gain échapperait à tout jugement moral, eh bien c’est poser des limites et tracer des frontières. Quant à la tête de notre pays je me suis battu contre les paradis fiscaux, ce n’était pas une frontière fiscale, c’était une frontière morale entre ce qu’on peut faire et ce qu’on ne doit pas faire.

Mes chers compatriotes ! Nous avons le droit de choisir, de choisir ce que nous mangeons, la traçabilité est un droit, l’étiquetage est une liberté et c’est sur la frontière que se gagne cette liberté et ce droit ; Nous avons le droit de choisir qui nous accueillons chez nous, c’est un droit que personne ne peut nous contester ; Nous avons le droit de défendre nos coutumes, nos pratiques, nos traditions, notre identité, ce n’est pas une maladie que d’avoir une identité. Je voudrais rappeler que, pour échanger avec les autres, il vaut mieux avoir quelque chose à échanger, que pour vanter la diversité peut-être qu’il faut accepter la pluralité des identités, car, le jour où il n’y a plus d’identité, qu’est-ce qu’on partage, qu’est-ce qu’on échange, qu’est-ce qu’on construit ? On ne gagne jamais en cherchant à imiter les autres. Nous n’avons pas le choix, il nous faut tirer le meilleur parti de nous-mêmes, de nos ressources, de notre culture, de nos institutions, il nous faut organiser une multitude de résistances (petites et grandes) pour conserver ce qui nous fait être différents des autres.

Je veux être la cohérence, le catalysateur (sic) de cette multitude de résistances qui fait qu’on gardera nos modes de vie, nos territoires, nos valeurs, notre morale, notre culture, notre langue, notre cinéma, c’est par cette multitude de résistances que nous resterons ce que nous sommes, un peuple libre, un peuple pudique, un peuple fier, un peuple que personne ne peut contrôler et à qui personne ne peut interdire de prendre la parole. Je vais même dire autre chose - je sais que ça fera parler, mais tant mieux, après tout il vaut mieux faire des discours qu’on commente plutôt que des discours tellement creux que personne n’en parle - je ne vise personne, mais, si vous pensez à quelqu’un, je ne peux pas vous donner tort… Et pour que l’Europe avance, il nous faut… pour que l’Europe avance, il nous faut à la fois converger et diverger, c’est une idée qui me tient à cœur, converger et diverger, je veux le dire à tous les Français à quelques jours de ce scrutin historique, oui en Europe il nous faudra diverger, diverger sur la langue, il n’y a pas que l’anglais en Europe, il y a le français… diverger sur l’art, sur la littérature, sur la musique, sur la culture, je ne veux pas d’une Europe où il n’y aurait qu’une seule culture ; Je ne veux pas de la marchandisation de la culture, je veux que nous gardions comme un trésor le fait que la France est sans doute le seul pays où je peux m’adresser à 120.000 personnes sur la place de La Concorde en citant Victor HUGO et PEGUY et en rajoutant MALAPARTE, c’est la France, et peu m’importe que nous passions pour étrange pour les autres, c’est la France et en France la littérature, le livre, le cinéma, la musique, le théâtre ça fait partie… ça fait partie… Eh oui ! Parce que nos idées sont les seules que veulent entendre le peuple de France bien sûr.

Mes chers amis ! Diverger et converger, mais en même temps je le conduirai à la convergence sur la fiscalité pour qu’il n’y ait plus de dumping sur le droit des affaires, sur la discipline budgétaire, sur la politique économique. Alors c’est encore une question de frontière et j’espère vous avoir convaincus de cela, que c’est un sujet essentiel. Mais où la tracer cette frontière ? Entre la fermeture (dont je ne veux pas) et la dilution (dont je ne veux pas), je vous propose de trouver la ligne de la raison et la raison c’est une identité française. Si nous faisons cela, alors nous ferons reculer la peur de l’avenir, alors nous engagerons la ré-industrialisation, alors nous renouerons avec la croissance. La croissance à venir va dépendre de notre décision le 6 mai, on ne créera pas la croissance en embauchant 60.000 fonctionnaires, en augmentation les allocations, en réduisant la durée du travail, en augmentant les dépenses de fonctionnement, en alourdissant le coût du travail, la remise en cause de la réforme des retraites, le doublement de la prime de rentrée scolaire, les embauches de fonctionnaires, la hausse du SMIC, ça fait plaisir au moment où on l’annonce mais cela prépare mes chers compatriotes – chacun est placé devant ses responsabilités – à un matraquage fiscal sans précédent des classes moyennes sur lequel repose l’avenir de la France.

Ce programme là, ce n’est pas un problème… ce n’est pas un programme de croissance, c’est un programme de récession. La croissance, dans les circonstances actuelles, nous allons la construire en exigeant la réciprocité, parce que nos entreprises, nos agriculteurs, nos producteurs, ne peuvent pas être mis en concurrence avec des pays dont les entreprises, les producteurs, les agriculteurs ne respectent aucune des règles que nous imposons en Europe, ça ne peut plus durer, je mettrai un terme à cette folie. Je demanderai également que nous débattions de la monnaie, parce que si l’Euro est trop fort - et ici on sait ce que pèse AIRBUS fabriqué en Zone Euro et vendu en Dollar – la monnaie… parce que si l’Euro est fort, aucun gain de productivité demandé à nos ouvriers ne sera jamais suffisant pour compenser le handicap d’une monnaie trop chère, nous ne pouvons pas être la seule région du monde où le débat sur le taux de change est considéré comme inconvenant alors que le Yuan pour les Chinois est un élément du développement économique, que le Dollar pour les Américains est un élément de l’agressivité économique, je ne veux pas d’une Europe qui constate que l’Euro est trop fort et qui reste les bras ballants, en disant : « dommage » à chaque fois qu’on perd des parts de compétitivité à cause de la valeur de la monnaie.

Mes chers amis ! Il n’y aura pas de renégociation de l’accord européen que j’ai négocié sans que la France respecte les règles de discipline budgétaires, je veux m’en expliquer une minute avec vous. La France c’est 1.700 milliards de dette, c’est un besoin de financement de 180 milliards d’euros par an, c’est 42 milliards d’euros d’intérêt de la dette par an, si nous voulons retrouver la maîtrise de notre destin nous devons rembourser nos dettes, nous devons réduire nos dépenses, nous devons diminuer notre endettement, ce n’est pas un choix, ce n’est pas une alternative, c’est la décision d’un pays souverain. Regardez le désastre de la Grèce où les salaires ont diminué de 22,5% ! Qui paie l’incurie de dirigeants qui n’ont pas voulu prendre les décisions qu’il fallait prendre ? Le peuple ! Oh ! Certes, quand j’affrontais seul les manifestants contre la réforme de la retraite, il n’y avait pas de manifestation en Grèce, mais, aujourd’hui, qui envie le sort de la Grèce ?

Et ici, je veux parler de nos amis espagnols, grand pays, avez-vous vu la situation où se trouve l’Espagne après 7 années d’un gouvernement socialiste qui n’a voulu faire aucun effort et prendre aucune décision ? C’est étrange, quand la campagne a commencé, monsieur HOLLANDE s’est précipité à Madrid pour rencontrer celui qui, à l’époque, était son modèle, monsieur ZAPATERO. J’aimerais savoir si monsieur HOLLANDE entend encore aujourd’hui poursuivre la même politique que celle qui a fait tant de succès en Espagne avec monsieur ZAPATERO. J’aimerais savoir si c’est le sort enviable que monsieur HOLLANDE nous promet, la Grèce ou l’Espagne ? Non merci. La croissance, bien sûr la France la souhaite, la France la veut, la France s’est battue pour sauver l’euro, pour sauver l’Europe, la France a toujours refusé la rigueur et l’austérité.
Je veux m’en expliquer devant vous, je n’ai jamais voulu prononcer le mot « rigueur », on me l’a reproché, j’ai même été attaqué, injurié, pourquoi ? Parce que les mots ont un sens. La rigueur ça veut dire diminuer les pensions de retraite, diminuer les salaires, diminuer les allocations. La rigueur je la connais, c’est la décision qu’a pris le gouvernement britannique de baisser de 25 % les bourses des étudiants. La rigueur, c’est la décision que vient de prendre le gouvernement portugais de diminuer de 5 % les pensions de retraite. La rigueur, c’est la décision que vient de prendre le gouvernement espagnol de baisser les salaires des fonctionnaires. J’ai voulu vous protéger de ce risque, je veux qu’on diminue nos dépenses, qu’on rembourse nos dettes mais que vous ne soyez pas obligés de rogner sur votre pouvoir d’achat. Je peux aujourd’hui parler à chacun d’entre vous, oh ! Je n’ai pas tout réussi et bien des critiques sont légitimes à mon endroit, mais pas un seul d’entre vous n’a perdu 1 centime d’épargne quand le système bancaire mondial s’est effondré, parce que je vous ai défendus.

Oh ! On peut me reprocher bien des choses, mais pas un seul des 15 millions et demi de retraités, non seulement n’a vu sa pension diminuer mais j’ai veillé chaque année de la crise, vous m’entendez, chaque année de la crise que vos pensions puissent être actualisées, puissent être actualisées. Parce que je n’accepte pas qu’un homme ou une femme qui a travaillé toute sa vie, soit obligé à la retraite de tendre la main pour demander à ses enfants de l’aider. Voilà pourquoi j’ai refusé cela, c’était une question de morale, c’est une question de dignité. Et quand les syndicalistes refusaient d’assumer leur responsabilité au moment de la réforme des retraites, ils étaient des millions à défiler dans la rue, et j’étais seul à être conspué. Mais à l’arrivée, je me disais : il y a 15 millions de retraités qui ont leur retraite payée, qui n’auront pas à tendre la main. Et si cette réforme, je ne l’avais pas voulue il y a 2 ans, dans quelle situation serions-nous aujourd’hui ? Ça c’est la vérité, elle n’est pas de gauche, elle n’est pas de droite, elle n’est pas du centre, elle est la vérité.

Et imaginez, imaginez, imaginez que dans la tourmente que nous avons connue pendant 4 ans, imaginez qu’au lieu du gouvernement conduit par François FILLON, imaginez que ce fut le triumvirat étrange HOLLANDE – MELENCHON – JOLY, imaginez. Mais mes chers amis, le problème n’est pas moi, la question n’est pas celle de mon avenir, de ma situation, de ma fonction, le problème c’est vous car c’est toujours le peuple qui paie la lâcheté, la démission et l’hypocrisie de ceux qui dirigent.

Alors voilà, je veux lever – je l’ai fait devant vous – le tabou des frontières. J’ai levé ce tabou non pour tourner le dos au monde, moi qui aime tant le monde, qui ai tant aimé parcourir le monde. Mais pour pouvoir le regarder sans crainte ce monde, j’ai levé le tabou des frontières non pour refuser l’avenir mais bien au contraire, pour nous y préparer. J’ai levé ce tabou non pour opposer la France du oui et celle du non, mais pour les réconcilier dans une conception ouverte et protectrice de la nation. Je veux mettre les frontières au cœur de la politique parce que je veux une Europe qui protège et non une Europe qui expose. Je veux des frontières parce qu’elles sont la condition, la condition du nouveau modèle français que je vous propose. Un nouveau modèle français qui repose sur le travail, le droit à la formation, le droit à un nouveau départ pour ceux qui auront subi un accident de la vie, l’investissement, l’innovation, la recherche, la régulation des échanges, l’autorité, la responsabilité.

Je veux un nouveau modèle de croissance que je bâtirai sur la cohésion sociale, parce que j’affirme que la question nationale et que la question sociale sont absolument indissociables. Je veux rééditer au 21ème siècle l’exploit qu’ont réalisé les hommes de l’après-guerre, en mobilisant toutes les forces vives de la nation pour faire les 30 glorieuses, Pour construire les 30 glorieuses du 21ème siècle, il nous faut des frontières qui rassemblent et qui unissent. Il nous faut resserrer la trame sociale qui lie entre eux les hommes et les territoires, parce que cette trame sociale qui lie entre les hommes et les territoires, ça permet de faire une seule et même nation, une seule et même France. Je veux remettre les frontières au cœur de la politique, parce que je ne veux pas d’un monde où tout se vaut, parce que je ne veux pas d’un monde où il n’y a pas de limites, parce que je ne veux pas d’un monde où il n’y a plus de repères, parce que je veux un monde où il y a une hiérarchie des valeurs. Je veux remettre les frontières au cœur de la politique parce que je veux que l’Europe s’affirme, je veux que la France agisse, qu’elle puisse peser dans les affaires du monde. Je veux que par-delà ses frontières, la France parle au monde, je veux que la France accomplisse en toutes les révolutions… incarne aux yeux du monde la nouvelle frontière de la civilisation du 21ème siècle.

Alors nous ne serons pas forts et nous ne relèverons pas les défis du 21ème siècle en nous divisant en camps et en factions. Il ne s’agit pas de faire gagner la droite, absurde, il ne s’agit pas de faire gagner la gauche, dérisoire, il s’agit le 6 mai de faire gagner la France et la France c’est tous les Français, quels que soient leurs engagements politiques. C’est pour ça que moi je vais vous dire, je suis heureux de voir au premier rang Claude ALLEGRE à qui je veux dire combien j’apprécie son courage. C’est pour ça que je suis heureux d’avoir Jean-Marie BOCQUEL, que tu sois là chère Rama YADE, ici avec nous, c’est ta place. Je suis heureux d’avoir une porte-parole comme Nathalie KOSCIUSKO-MORIZET, je suis heureux Michèle ALLIOT-MARIE, Christine BOUTIN que vous soyez là avec moi. Je suis heureux de voir tous les élus de la région, Bernard, tous…Brigitte, pardon, Jean-Luc, tous ceux qui sont ici, ne m’en veuillez pas. Mais peu m’importe que parmi vous il y ait des radicaux, des centristes, des UMP, des non-inscrits, des gauches modernes, peu m’importe, pour moi vous êtes des Français qui placez l’intérêt général au-dessus de tout, qui aimez votre territoire, vos villes, votre région, qui aimez la France. Et c’est ensemble que nous allons construire le rassemblement immense du 6 mai.

Peuple de France, un vieux monde s’éteint, un autre est en train de naître, prends ton avenir en main, invente ce monde nouveau. Et avant le 6 mai, il y aura le 1er mai, le 1er mai n’appartient à personne, le 1er mai c’est la fête de tous ceux qui travaillent et qui ont travaillé toute leur vie. Je vous attends peuple de France, le 1er mai sur l’esplanade des Droits de l’homme et sur la place du Trocadéro, parce que le 1er mai il y aura une différence entre François HOLLANDE et moi. François HOLLANDE défilera derrière les drapeaux rouges de la CGT, François HOLLANDE défilera à ce moment-là avec ceux qui divisent la France, et moi je parlerai à vous devant une marée de drapeaux tricolores, parce que le bleu, le blanc et le rouge c’est vive la République et vive la France.

texte rédigé en collaboration avec Henri Guaino, speach writer




Die Welt    22.Mai 2012

Europa-Debatte
Europas Zukunft kann nur Einheit in Vielfalt sein
Wider die "Anweisungsdemokratie": Warum die EU-Staaten jetzt wieder mehr
nationale Spielräume für eine erfolgreiche Wettbewerbspolitik bekommen müssen.
Ein Plädoyer für einen Kurswechsel.
Von Klaus von Dohnanyi

Nicht Einheitlichkeit, sondern Vielfalt; nicht Gleichheit, sondern regionale Differenzierung bringen Europa weiter.  © CTK

Europa leidet unter drei schweren Krisen: Einer Krise internationaler Wettbewerbsfähigkeit; einer gefährlichen öffentlichen, und vielerorts auch privaten Verschuldung; und schließlich einer politischen Vertrauenskrise. Alle drei Krisen haben einen gemeinsamen Nenner: Eine verfehlte Europapolitik.

Europäische Institutionen missachten bei ihren Entscheidungen seit Jahrzehnten leichtfertig die Unterschiedlichkeiten und nationalen Verantwortungen der Mitgliedstaaten – jetzt erhalten wir dafür die Quittung. Wir brauchen zwar "mehr" Europa für unsere Zukunft – aber eine Europapolitik, die den demokratischen Willen der Menschen berücksichtigt und nutzt.

Nach 1945 begann Europa schrittweise. Wirtschaftspolitische Integration und nationale Souveränität blieben vereinbar. Die Staaten verantworteten ihre Standortqualitäten. Zwei wesentliche Säulen Europas wurden von Jahr zu Jahr stärker: Wirtschaftskraft und neues Vertrauen einst verfeindeter Nationen.

Um einen offenen, gemeinsamen Markt zu schaffen forcierten dann Kommission und Rat immer einheitlichere rechtliche Regelsysteme. Weil sich aber zugleich die weltweite Wirtschaftsverflechtung beschleunigte, entwickelten sich Spannungen zwischen differenzierten globalen Wettbewerbsbedingungen und egalisierender Europapolitik.

Die Öffnung Chinas (1978), der Fall der Mauer (1989), die marktwirtschaftliche Umorientierung Indiens und wichtiger Staaten Lateinamerikas: Die "Dritte Welt" begann sich zu industrialisieren und wurde auf den Feldern der Leichtindustrie zu einem kostengünstigeren Anbieter; inzwischen sind diese Staaten zunehmend auch ernsthafte Konkurrenten auf Sektoren der Hightechindustrie (China), sowie bei wissenschaftsbasierten Dienstleistungen (Indien). Zugleich wurden diese Länder aber auch wichtige Kunden für diejenigen europäischen Staaten, die wettbewerbsfähig Maschinen, Transportgeräte und große Infrastrukturprojekte anbieten konnten.

Der Autor ist Jurist und war Bundesbildungsminister, Staatsminister im Auswärtigen Amt und von 1981 bis 1988 1. Hamburger Bürgermeister. Eventpress Mueller-Stauffenberg

Nationale, standortorientierte Wettbewerbspolitik
Die wachsende, globale Wirtschaftsverflechtung ist nicht nur eine wesentliche Ursache für zunehmende Ungleichheiten innerhalb der nationalen Gesellschaften, sie ist auch die tiefere Ursache für das beschleunigte ökonomische und soziale Auseinanderdriften der EU-Mitgliedstaaten in den vergangenen Jahrzehnten.

Denn während sich im innereuropäischen Austausch eine relativ stabile Spezialisierung der nationalen Volkswirtschaften entwickelt hatte (Leichtindustrien und Tourismus im Süden; Maschinen, vergleichbare Produkte und Dienstleistungen eher im Norden) erzeugte jetzt die Globalisierung sehr unterschiedliche Folgen: Deutschland profitierte als "Industrialisierungs-Ausstatter" erheblich, Regionen mit Schwerpunkten in der Leichtindustrie und im Tourismus wurden dagegen negativ betroffen; ihnen gingen wesentliche Bausteine nationaler Wettbewerbsfähigkeit verloren.

Diese unterschiedlichen Globalisierungsfolgen verlangen heute von den EU-Mitgliedstaaten industriepolitisch zunehmend maßgeschneiderte nationale Antworten. Griechenland, Spanien, Italien oder auch Frankreich: überall andere standortgebundene Notwendigkeiten.

Europäische Länder haben eben verschiedene Strukturen. Wettbewerbsfähigkeit kann es für sie jeweils nur unter Berücksichtigung dieser Vielfalt geben. Sie alle brauchen deswegen Spielräume für eine nationale, standortorientierte Wettbewerbspolitik. So, wie übrigens für eine wirkungsvolle Standortpolitik auch im föderalen Deutschland die Entscheidungen von Ländern und Kommunen meist wichtiger sind als manche bundespolitische Rahmenvorgabe (siehe Bayerns Erfolge im Vergleich zu Niedersachsen).

Globalisierung ist das Ergebnis erweiterter Freiheitsräume. Revolutionäre Informationstechnologien haben diesen Prozess in den letzten Jahrzehnten exponentiell beschleunigt und deren zukünftigen Auswirkungen können wir uns heute noch kaum vorstellen.

Deswegen ist eine Schlussfolgerung unausweichlich: Um diesen freiheitsgetriebenen, kaum berechenbaren Entwicklungen in der Welt erfolgreich begegnen zu können, braucht jede Wirtschaftspolitik immer mehr Beweglichkeit. Und das bedeutet wiederum: Um in der Globalisierung wettbewerbsfähig zu überleben, ist nichts wichtiger als Flexibilität. Flexibilität aber kann in der EU erfolgreich nur von den Mitgliedstaaten praktiziert werden.

Egalisierung zerstört Europas Wettbewerbsfähigkeit
Das heißt: Wer Europa zu weitgehend "egalisiert" zerstört Europas Wettbewerbsfähigkeit. Doch diese Tatsache hält die Kommission heute nicht davon ab, die Vereinheitlichung der europäischen Strukturen mit ehrgeiziger Rasenmäherpolitik anzustreben.

Die Beispiele sind unzählig. Schon in meinen Jahren als Koordinator der Europapolitik innerhalb der Bundesregierung (1968/69 und 1976-1981) musste ich mich ständig mit so überflüssigen Fragen beschäftigen wie: die Angleichung der Zahl der Studiensemester bei Ingenieuren und Architekten (statt gegenseitiger Anerkennung der Unterschiede); mit der Prüfung, ob ein gewisser französischer Käse nach Meinung der Kommission eventuell im übrigen Europa magenschädlich sein könnte (die Franzosen essen den aber seit einigen hundert Jahren) und so fort: Alles im angeblichen Interesse einer abstrakten "Wettbewerbsgleichheit" in Europa. Das "Gurkentheater" war nur die Spitze des Eisbergs.

Soll Europa als Union Bestand haben, müssen die europäischen Institutionen wirtschaftliche, kulturelle und soziale Unterschiede in Europa zukünftig wieder sehr viel stärker respektieren. Diese sind nämlich kein Fehler, kein Erfolgshindernis, sondern Teil unserer europäischen Stärke.

Nicht Einheitlichkeit, sondern Vielfalt; nicht Gleichheit, sondern regionale (und später nationale) Unterschiede, waren zwar auch Ursache für Streit und Kriege, aber doch auch die wirkliche Quelle europäischer Kreativität und weltweiter Dominanz.

Deswegen wäre heute eine gemeinsame "europäische Wirtschaftsregierung" ein Irrweg; auch für die Eurozone. Denn es gibt kaum einen wichtigen Baustein des wirtschaftspolitischen oder sozialen Systems einzelner Mitgliedstaaten, den man zum Zweck der Vereinheitlichung herausnehmen könnte, ohne die sehr komplex entwickelten Leistungssysteme unkalkulierbaren Folgewirkungen auszusetzen. Reformen müssen immer standortgemäß sein.

Beispiel: Oft wird zum Ausgleich der Ungleichgewichte zwischen Nord und Süd und als Baustein zukünftiger Europapolitik die Harmonisierung des Arbeitsrechts und der Sozialgesetzgebung gefordert. Wäre aber die deutsche Agenda 2010 damals von einem dafür zuständigen europäischen Parlament oder von einer dafür zuständigen Kommission oder von einem, einstimmige Entscheidungen fordernden Rat rechtzeitig so konsequent für die ganze EU durchgesetzt worden?

Noch heute gibt es doch in den überschuldeten Ländern massive Widerstände gegen die offenkundig notwendigen Flexibilisierungen der Arbeitsmärkte, und so weiter. Wo aber wäre die EU heute, wenn Deutschland nicht damals, "eigenmächtig" und eben "dezentral", diese Arbeitsmarktreformen beschlossen und realisiert hätte? Wer wäre denn dann heute Stabilitätsanker der Gemeinschaft?

Wahre Stärke Europas ist Subsidiarität
Die historisch über Jahrhunderte gewachsenen Strukturen der Staaten sind alle wirtschaftlich, sozial und auch politisch betrachtet hoch interdependent. Dies ist der wahre Grund (weit weniger als der viel gescholtene nationale Egoismus), warum zentral verordnete Angleichungsstrategien aus Brüssel immer häufiger auf den (begründeten!) Widerstand einzelner Mitgliedstaaten stoßen.

Soll Deutschland wirklich Handwerkern anderer Länder ohne weitere Prüfungen eine unbeschränkte Dienstleistungsfreiheit einräumen, wenn diese Zuwanderer nicht nach unserem hoch qualifizierten, dualen System geprüft wurden? Was könnte das am Ende für die Qualität des Standortes  "made in Germany" bedeuten? Vorsicht!

Versuche die Mitgliedstaaten durch allgemeine EU-Vorschriften strukturell anzugleichen, müssen zukünftig mit größerer Behutsamkeit unternommen werden. Nicht Gleichschaltung aller Mitglied-Staaten wird für die Gemeinschaft die besten Ergebnisse bringen (wie man wohl mehrheitlich heute noch in der Kommission und im Europäischen Parlament meint), Europa wird vielmehr als Gemeinschaft gemeinsame Vorteile nur mit den Chancen seiner nationalen Unterschiede erringen. Das aber heißt: Dezentrale Entwicklungen stärken Europas Wettbewerbsfähigkeit in der Globalisierung, zentralistische könnten sie bedrohen.

Dezentralität – auch Subsidiarität genannt – muss endlich wieder als die wahre Stärke Europas verstanden, angestrebt und verteidigt werden. Wir müssen wieder lernen in unserer europäischen Föderation Unterschiede überall dort auszuhalten, wo Einheitlichkeit nicht unbedingt erforderlich ist.

Das aber heißt auch: Mehr nationale Verantwortung wirkt im Interesse Europas, nicht gegen Europa. Es ist doch kein Zufall, dass heute die Wiedergewinnung der Wettbewerbsfähigkeit in den gefährdeten, südlichen Peripherien Europas dort nur von den nationalen Regierungen erwartet wird und von Brüssel auch nur dort angemahnt werden kann.

Allerdings steht hier ein wichtiger Baustein Brüsseler Politik quer: Die sehr restriktive Möglichkeit der Nationalstaaten ihren Unternehmen gezielt zu helfen (Beihilfekontrolle). Diese europäische Politik ist angeblich unerlässlich, um "gleiche" Bedingungen auf einem freien europäischen Binnenmarkt zu gewährleisten. Staatliche Beihilfen (auch im Rahmen der WTO-Regeln), so heißt es, "verzerren" den Wettbewerb.

Wettbewerbsbedingungen sind zwangsläufig "verzerrt"
Zunächst: In einem so heterogenen Gebilde wie der EU sind Wettbewerbsbedingungen zwangsläufig immer "verzerrt". Die Deutschen müssen weit reisen, um an die Sonne zu gelangen; Spanier, Griechen, Franzosen und Italiener haben sie zu Hause. Niederländer haben Erdgas, Briten Öl, Franzosen auch noch große Skigebiete und drei lange sonnige Küsten und viel heimisches Obst und Gemüse über das ganze Jahr – die Deutschen aber brauchen für den Ausgleich ihrer Nachteile hier überall Geld.

Wichtiger aber noch: Die übrige Welt betreibt heute eine staatlich geförderte Industriepolitik, wie sie in der EU verboten ist. Was zum Beispiel jeder USA-Staat an Ansiedlungshilfen geben darf, ist Deutschland untersagt. Uns wollte (und hat zum Teil) die EU sogar das "Aufbauprogramm Ost" durch eine (international betrachtet) wettbewerbsfeindliche, restriktive Beihilfepolitik blockiert. Und während die EU Griechenland aufforderte wettbewerbsfähiger zu werden, beklagte kürzlich der griechische Finanzminister, allerdings öffentlich unbeachtet, dass die EU selbst ihn ja daran hindere: wohl durch ihre Beihilferegeln!

Diese Regeln bedürfen also der Reform: Die Strukturhilfen, die von der EU an die Mitgliedstaaten gehen, sollten als Finanzausgleich verstanden werden und ohne Kontrolle der Kommission den nationalen Regierungen für eine dort verantwortete Verwendung freigegeben werden; für Wachstum.

Wettbewerbsfähigkeit – und zwar internationale, globale, - ist wiederum die unerlässliche Voraussetzung zur Überwindung der Staatsschuldenkrise. Man muss eben beides gleichzeitig machen: Sparen und wettbewerbsorientiert Reformieren.

Die Befürworter des Euro hatten aber darauf vertraut, dass klare Regeln, wie sie in Maastricht vereinbart wurden, die notwendige Haushaltsdisziplin überall erzwingen könnten. Kritiker behaupten nun heute, das sei von vornherein unmöglich gewesen, weil den schwächeren Staaten das Instrument der Wechselkursflexibilität genommen worden sei.

Diejenigen jedoch, die dies vertreten, sind oft auch dieselben, die Deutschland vorwerfen im vergangenen Jahrzehnt durch Lohnzurückhaltung (d. h. durch Stabilisierung der Lohnstückkosten) unberechtigte Wettbewerbsvorteile erlangt zu haben. Diese deutsche Strategie war aber doch nur eine schmerzhafte nationale Reaktion, um im internationalen Vergleich die zu Beginn der Euroeinführung weit überhöhten deutschen Lohnstückkosten zu reduzieren! Noch heute nehmen übrigens unsere Lohnstückkosten innerhalb von EU und OECD eine Spitzenposition ein.

Aus mentalen Gründen unmöglich
Die erfolgreiche deutsche Entscheidung der Agenda 2010 deckt aber einen anderen, wichtigeren Fehler der Euroeinführung auf: Es gab zwar nach dem Euro nicht mehr die "äußere Abwertung" durch flexible Wechselkurse, aber es gab doch für alle Staaten durchaus den Weg einer "inneren Abwertung", nämlich die schrittweise Anpassung des nationalen Lohnniveaus an europäische und/oder internationale Wettbewerbsbedingungen.

Doch diese "innere Abwertung", also eine disziplinierte, selbst verordnete Anpassung an europäische und/oder globale Wettbewerbsbedingungen ist nicht nur eine ökonomische Frage. Sie setzt politische Strukturen, Mentalitäten und soziale Gegebenheiten voraus, die solche Entscheidungen politisch überhaupt erst möglich machen.

Und hier erkennen wir wieder die illusionäre Politik europäischen Gleichheitsdenkens: Denn was in Deutschland, was in den Niederlanden, Schweden oder Finnland eventuell politisch möglich ist, das mag in Griechenland oder Italien aus strukturellen und mentalen Gründen, oder auch angesichts politischer Traditionen, vielleicht so gar nicht möglich sein; auch nicht bei guter Absicht.

Mit Ökonomie hat das dann kaum etwas zu tun, aber mit politischer Praxis, mit politischen Institutionen und gesellschaftlichen Traditionen. Und diese sind eben in der EU sehr verschieden. Das müssen Kommission und Parlament aber stets in Rechnung stellen.

Verschuldung von Staaten ist nämlich immer Schuld der Politik. Nicht Spekulanten oder Rating-Agenturen waren die Ursache europäischer Staatsverschuldung, sondern immer diejenigen Politiker und Parteien, die sich seit Jahrzehnten weigerten (und zum Teil bis heute weigern!) auf die realen und allgemein erkennbaren Bedingungen der Globalisierung kraftvoll zu reagieren.

Und so beweist heute die Eurozone: Notwendige Anpassungsstrategien für eine europäisch und international erforderliche Wettbewerbsfähigkeit Europas und damit für eine Reduzierung der Verschuldung können aus politisch-demokratischen Gründen am Ende immer nur auf nationaler, beziehungsweise regionaler Ebene durchgesetzt werden.

Wir müssen einsehen: Kein Mitgliedstaat war und wäre, zum Beispiel,  bereit das ganze finanzpolitische Schicksal seiner Nation in die Hände von Rat, Kommission oder Europäischem Parlament zu legen. Das wäre auch Unsinn. Wo bliebe da dann die Demokratie? In Deutschland würde das übrigens ohne Grundgesetzänderung auch gar nicht möglich sein.

Euro ist entscheidendes Integrations-Instrument
Unterschiede ökonomischer Stärke kann es also auch in einer Währungsunion geben - die Organisatoren und Manager der Eurozone haben aber die unterschiedlichen demokratischen und politischen Fähigkeiten der Mitgliedstaaten überschätzt dann auch die notwendige finanzpolitische Disziplin auch zu praktizieren. Wiederum zeigt sich die Bedeutung der unterschiedlichen Mentalitäten und institutionellen Strukturen.

Ohne nationale politische Stabilität und Entscheidungskraft auch keine finanzpolitische europäische Stabilität. Europa kann eine gemeinsame Währung nur mit demokratischer Handlungsfähigkeit der Nationalstaaten haben.

Der Euro ist heute eine wirkungsmächtige Realität und bleibt deswegen auch ein unentbehrlicher Baustein europäischer Einigung. Mag die Einführung vielleicht verfrüht und mit zu vielen Mitgliedstaaten begonnen sein, der Euro ist heute das entscheidende Instrument für eine weitere Integration Europas.

Das Ziel der USA, und wohl auch Großbritanniens, unsere gemeinsame Währung wieder zu zerstören und so eine Währungskonkurrenz zu Dollar und Pfund zu beseitigen, ist zwar verständlich, aber diesem Druck darf die Eurozone schon aus Selbsterhaltungstrieb nicht nachgeben! Der Fiskalpakt war daher die richtige Antwort. Hier vermisse ich allerdings dann die kämpferische Stimme der Kommission in den internationalen Medien.

Der Kontinent sollte sich streitig und deutlich gegen die täglich neuen Untergangsszenarien der angelsächsischen Presse zur Wehr setzen. Nebenbei: Die Kommission verfolgt zwar viele überflüssige Projekte, doch weder eine der angelsächsischen Medienmacht gewachsene gemeinsamen kontinentale Wirtschaftszeitung, noch eine europäische Ratingagentur hat man bisher in Brüssel zustande gebracht.

Kommission und Parlament müssten eigentlich auch jeweils während nationaler Wahlen deutlich machen, wo ihre - wo die europäische - Position ist. Was ist das für eine europäische Führung, die es in einer eindeutig übernationalen, europäischen Sache wie dem Fiskalpakt, einer einzigen nationalen Regierung - nämlich der deutschen -  überlässt diesen von 25 Staaten gezeichneten europäischen Vertrag zu verteidigen? Hier wäre die Kommission gefragt – nicht bei den Gurken!

Staatsschulden sind Beweise für Fehlkonstruktionen
Staatsschulden sind immer auch Beweise institutioneller Fehlkonstruktionen; dafür gibt es genug wissenschaftliche Studien. Der Fiskalpakt kann nun Anfang besserer europäischer politischer Strukturen sein. Aber nicht nur zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas, sondern auch zur Lösung der Schuldenproblematik bleiben starke und intakte Nationalstaaten unentbehrlich.

Die europäischen Institutionen können und müssen Anstöße geben, eventuell auch harte Kontrollfunktionen ausüben und europäische Verträge wortmächtig öffentlich verteidigen - aber für die Umsetzung und eventuelle Erzwingung einer Euro-gemäßen Fiskalpolitik, zum Beispiel, bleiben dennoch am Ende demokratisch legitimierte, nationale Regierungen und Parlamente unerlässlich.

Deswegen kommt jetzt alles darauf an, dass die Mitgliedstaaten selbst die notwendigen Reformen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Sparen und Flexibilisierung stringent umsetzen. Dabei haben Kommission und Parlament allerdings bedeutende Kontrollfunktionen zu erfüllen.

Diese Aufgabe müssen sie ebenso unabhängig wie unnachsichtig gegen alle ausführen. Und wenn mehr Wachstum gewünscht wird: Mehr Geld steht nicht zur Verfügung; und Infrastrukturprojekte dauern nicht nur lange, ihre Beschäftigungswirkungen werden überall erheblich überschätzt. Deswegen sind die Reformen, die man in Frankreich scheut, genau die Wachstumsinstrumente, die Frankreich braucht.

Die forcierte Vereinheitlichung der EU ist heute also nicht nur ein Hemmschuh europäischer Wettbewerbsfähigkeit, sie kann auch Staatsverschuldungen weder eingrenzen noch abbauen. Doch Kommission und EU-Parlamente tun so als könnten sie was am Ende nur nationale Regierungen können. Wenn aber weiterhin unklar bleibt, wer in Europa eigentlich wofür und warum verantwortlich ist, dann gefährdet die EU schließlich sogar ihr demokratisches Fundament. Hier droht deswegen heute die dritte und fatalste Krise.

Verfall europäischer Gesinnung
Man braucht nur die europäischen Tageszeitungen lesen, um den Verfall europäischer Gesinnung zu beobachten. Das gilt nicht nur für den britischen oder italienischen Boulevard. So berichtete, zum Beispiel, am 10 März Le Monde unter dem Titel "Le triste delitement de l´ idee européenne" aus einer Umfrage, dass die Mehrheit der Franzosen "weniger Europa" wünschten, mehrheitlich an der europäischen Idee nicht interessiert sei und – ich zitiere – "ihrem Land mehr Einfluss durch den Vorteil der politischen und ökonomischen Entscheidungen in der Welt" geben wollen. Nicht nur Hollande, auch Sarkozy, wünschten sich das im Wahlkampf.

Und – erschreckend – schon am 10. April meldete Le Monde, dass die erklärte Europafeindin Marie LePen unter den 18-24jährigen inzwischen den höchsten Stimmanteil aller Parteien verbuchen kann; ihr hohes Wahlergebnis am 22. April bestätigte es.

Es wäre aber zu einfach diese Entwicklung in erster Linie auf nationalen, parteipolitischen Opportunismus zurückzuführen; vergleichbare Entwicklungen gibt es ja faktisch in allen Mitgliedstaaten der EU. Die nationalen Besonderheiten in Europa sind eben viel zu bedeutend für eine "Anweisungsdemokratie" aus Brüssel. Die Deutschen können keine Griechen werden und die Griechen wollen und können keine Deutschen sein.

Auch die drohende Legitimationskrise der EU ist deswegen Folge einer falschen, wiederum die Unterschiede der Mitgliedstaaten zu wenig respektierenden Politik. Jürgen Habermas hat in einem komplizierten und wortreichen Essay "Zur Verfassung Europas" versucht zu begründen, dass sich in einer "geteilten Souveränität", jene an der Gründung der Union "beteiligten Bürger (oder deren Repräsentanten) von Anbeginn in zwei Personen aufspalten" könnten. Aber der Soziologe und Philosoph argumentiert doch sehr juristisch und übersieht dabei sogar seine früheren Erkenntnisse (zum Beispiel in "Legitimationsprobleme des Spätkapitalismus", 1973).

Denn während Legalität eine juristische Kategorie darstellt und auf fest stehenden Strukturen gründet, ist Legitimität eine soziologische Kategorie und somit eine liquide Sache: Sie ist – wie Renan einst und so oft zitiert, formulierte – gewissermaßen ein "tägliches Plebiszit", eine tägliche, innere Abstimmung der Menschen über die Politik. Legitimität wird folglich besonders in Krisen geprüft – und benötigt. Gegenwärtig ist die Union dabei, ihr bisher stabiles Fundament leichtfertig zu zerstören.

Derartige Erosionen sind nie die Schuld der Bürger und Wähler. Für die Stabilität eines Gebäudes sind ja auch nicht die Bewohnern verantwortlich, sondern Statiker und Architekten. Warum verlieren Bürger gegenwärtig das Vertrauen in "Europa"? Nicht weil sie gegen "Europa" sind oder einem hinterwäldlerischen Provinzialismus anhängen, sondern weil die Praxis der Europäischen Gemeinschaft ein juristisches Flickwerk gezimmert hat, das den Wirklichkeiten und den Vorstellungen der Bürger von Europa nicht entspricht.

Zentralistische Strategie der EU
Wiederum spüren wir die Folgen der Globalisierung, die zweierlei erzwingt: Einerseits schaffen Wirtschaft und Finanzen ökonomisch große Räume, andererseits wird aber gerade deswegen von den Bürgern ein vertrauensvoll demokratisches Fundament zunehmend in kleineren Räumen gesucht.

Es ist schon erstaunlich, mit welcher Nonchalance Kommission und Europäisches Parlament ihre zentralistischen Strategien vorantreiben, während zugleich Schottland, Wales, Katalonien, die Lombardei, das Baskenland oder Korsika, um nur einige europäische Beispiele zu nennen, immer nachdrücklicher ihre Identität sogar unterhalb der in Jahrhunderten gewachsenen Nationen suchen.

Ökonomisch logisch, weil kleinere Einheiten (Städte, Gemeinden, Regionen) sich auf die verändernden Wettbewerbsverhältnisse der offenen Welt oft schneller, pragmatischer und spezifischer einstellen können. Und demokratisch ohnehin sinnvoll, weil demokratisches Vertrauen eher in kleineren Räumen erreichbar ist.

Die meisten Europapolitiker haben diesen Zusammenhang nie verstanden. Joschka Fischer, zum Beispiel, schrieb 1994 "Während sich die Märkte globalisieren, renationalisiert sich die europäische Politik, darin liegt eine große Gefahr". Ihm scheint jedes Verständnis für diese doch soziologisch sehr einsichtige Tendenz zu fehlen. Erstaunlich für einen Befürworter der Basisdemokratie!

Gerade sozial schmerzhafte Entscheidungen - wie sie immer häufiger eine unausweichliche Folge der Globalisierung sein werden - können am ehesten in kleinen, überschaubaren und eben auch erklärbaren politischen Einheiten durchgesetzt werden.

Zum Beispiel, wie wir täglich erfahren, in Betrieben eher als in großen Gewerkschaftsverbänden. Kleine Einheiten stabilisieren auch die europäische Gesellschaft heute wirkungsvoller als große europäische Institutionen, die viel zu "weit weg" sind, um das volle Vertrauen – eben eine krisenfeste Legitimität - zu gewähren. Es ist doch kein Zufall, dass gerade viele der kleineren Staaten - und zwar nicht nur in der EU - die Globalisierung oft erfolgreicher bestehen.

Warum übersehen wir in Brüssel so geflissentlich den Prozess einer Aufspaltung auch ehedem fest gefügter Nationalstaaten anstatt darin eine Sehnsucht, ja den politischen Willen der Menschen zu erkennen, sich angesichts der übermächtigen globalen Wirtschaftskräfte wieder in überschaubaren Verantwortungsräumen zu organisieren? Das heißt nicht Europa aufgeben – aber es heißt die Europapolitik anders auszurichten.

Das Ziel von Walter Hallstein (dem ersten Präsidenten der Kommission) einen europäischen Zentralstaat (genannt Vereinigte Staaten von Europa) entlang dem Modell USA zu schaffen, war damals höchst problematisch und ist im Zuge der Globalisierung grundfalsch geworden.

ber noch immer wirken die Thesen fort, die er Mitte der 70er Jahre in seinem Buch "Die Europäische Gemeinschaft" wie ein Vermächtnis so formulierte: "Nur Einheiten kontinentalen Umfangs sind den heutigen Anforderungen gewachsen ..... Dafür muss sich (die Europäische Gemeinschaft) in Form bringen und halten. Dazu gehört zunächst, dass sie die schwersten konstitutionellen Wunden heilt ....: die faktische Beseitigung der Supranationalität ....".

Sind große Einheiten wirklich besser?
Es ist unter den Bedingungen der Globalisierung zunächst zweifelhaft, ob überhaupt große Einheiten (ein Gründungspostulat der Europäischen Union) bessere Überlebenschancen haben werden als kleinere. In Europa selbst ließe sich diese These jedenfalls heute nicht bestätigen: Schweden, Norwegen, Finnland, baltische Staaten, Österreich - und ganz besonders, außerhalb der EU: die Schweiz - sie alle behaupten sich gut oder sogar besser. Vielleicht, weil sie kleiner, überschaubarer und dadurch auch anpassungsfähiger sind?

Singapur hat zwei Millionen Einwohner und ist einer der reichsten Staaten der Welt – viel reicher jedenfalls als das 1,3 Mrd.-Menschen starke China; dasselbe gilt für den Vergleich von Hongkong und mainland China.

Das Fortwirken von Hallsteins Gedanken ist für die Zukunft der EU fatal, denn man bedenkt dabei nicht die Folgen der Globalisierung: Im weltweiten Wettbewerb müssten schon aus ökonomischen Gründen auch in Europa regionale Antworten differenziert gefunden werden.

Ebenso kann auch die Legitimität der Europäischen Union bei ihren Bürgern nur bestehen, wenn es in einem geeinten Europa gelingt, durch überschaubare regionale Zuordnung politischer Verantwortung die demokratische Legitimität zu sichern. Allgemeine, staatsähnliche Supranationalität im Sinne der USA darf in Europa kein allgemeines Ziel sein; Supranationalität kann und darf nur für solche Bereiche gelten, die in Europa unbedingt international und zentrale geregelt werden müssen.

Hier ist ein grundsätzliches Missverständnis auszuräumen: Mehr nationale Verantwortung ist kein Plädoyer gegen Europa, kein Euroskeptizismus. Wir brauchen heute "Mehr Europa" - aber eben ein anderes "Mehr": Nämlich einerseits weniger europäischen Zentralismus in vielen überflüssigen Einzelheiten und auch "mehr" regionale Eigenverantwortung der Mitgliedstaaten. Aber andererseits braucht Europa auch gesamteuropäische Verantwortungen dort, wo diese unbedingt erforderlich sind. Nur so kann die EU auch das Vertrauen der Europäer zurückgewinnen.

Meist wird dieser Weg "Subsidiarität" genannt. Dieses Wort findet zwar viel Zustimmung, ist aber oft nur eine bequeme Leerformel.  Tausende von Beratungsstunden werden in Brüssel verbracht, Hunderttausende Seiten von Gutachten, Denkschriften und Konferenzprotokollen verfertigt - aber auch angesichts der Legitimationskrise der Gemeinschaft gab und gibt es, soweit ich erkennen kann, keine intensive Beratung, die dieser Frage der subsidiären Aufgabenverteilung in Europa ihr alles entscheidende Gewicht gäbe.

Hätte man sich, zum Beispiel, bei der Einführung des Euro dieser Grundsatzfrage so gründlich und so zeitintensiv zugewandt, wie man es nun – wo das Kind in den Brunnen gefallen ist – zwangsläufig von Schirm zu Schirm tun musste, dann wäre Europa viel Kummer erspart worden.

Historisch und kulturell so verschieden
Europa ist ein einzigartiges, kompliziertes, föderales Gebilde. Besonders deswegen kompliziert, weil seine föderalen Einheiten historisch und kulturell so verschieden, oft mental so gegensätzlich und ökonomisch so unterschiedlich strukturiert sind. Die entscheidende Frage und die wichtigste für ein solches Europa muss deswegen immer lauten: Welche Ebene ist für welche Aufgaben am geeignetsten. Und, angesichts der beschriebenen globalen Tendenzen und der strukturellen europäischen Ausgangslage, sollte die Antwort dann lautstark und definitiv heißen: Im Zweifel immer die jeweils kleinere!

Hier wird dann zu Recht der Einwand laut: Allzu viele Unterschiede verzerren den Wettbewerb. Daran schließt dann aber wiederum die Frage an: Wie viel Wettbewerb unterschiedlicher nationaler Strukturen und Politiken kann innerhalb eines wirklich gemeinsamen Marktes ein föderales, dezentrales Europa bei unbeschränkt offenen Grenzen ertragen?

Denn einerseits müssen wir der Vielfalt Europas Rechnung tragen, um in der Globalisierung im regionalen Wettbewerb zu bestehen, und andererseits wollen wir den europäischen Integrationsprozess voranbringen. Die richtige Antwort lautet dann: Soviel Wettbewerb der Unterschiede wie möglich und nur soviel zentrale Einheitlichkeit wie unbedingt nötig. Ein Gemeinplatz, gewiss, der eben Fall für Fall sorgfältig, ideologiefrei und konkret analysiert und entschieden werden muss. "Im Zweifel für die Mitgliedstaaten" sollte jedenfalls die Devise lauten.

Das bedeutet heute eine grundsätzliche Umkehr der Beweislast: Rat, Kommission und Parlament sollten zukünftig jeweils eindeutig beweisen müssen, warum etwas unbedingt europäisch geregelt werden - oder auch geregelt bleiben! – muss. Denn auf dem heutigen Weg des "im Zweifel für Kommission, Parlament und Europäischem Gerichtshof" kann Europa weder wettbewerbsfähig, noch schuldenneutral werden und könnte am Ende sogar die Zustimmung der Menschen gänzlich verlieren.

Wir brauchen also eine grundsätzliche Änderung der europäischen Agenda: Weg von der täglichen Belästigung der Mitgliedstaaten durch immer weitere Eingriffe in deren unerlässliche Eigenverantwortung und demokratische Legitimität. Und hin zu einer konzentrierten und auf die wirklich wichtigen Fragen einer gemeinsamen Zukunft gerichteten Politik.

Was wäre in diesem Sinne wichtig? Einige Beispiele: Die Schaffung einer am globalen Wettbewerb ausgerichteten, flexiblen europäischen Wirtschaft mit - im Zweifel - der Zuständigkeit für die meisten Regelsysteme bei den Mitgliedstaaten; eine entschiedene Sicherung des Euro, durch Fiskalpakt und eventuell vorübergehend auch durch unkonventionelle Politiken der EZB; eine stringente Regulierung und Aufsicht des in Europa wirksamen Fiskalpakts und des Finanzsystems; die Vereinbarung einer effektiven und wirklich koordinierten Außenpolitik; eine gemeinsame, strategisch-orientierte Verteidigung soweit wie (nukleare Barriere!) möglich.

Und natürlich eine eng koordinierte, gemeinsame Position dort, wo gemeinsame globalpolitische Entscheidungen wirklich wichtig sind: Von der Klimapolitik bis zum Waffenhandel; vom Internet zum Urheberschutz; von der Ordnung globaler Finanzmärkte bis zum weltweiten Ausgleich der unerträglichen Einkommensunterschiede; von einer gemeinsamen Sicherheitskontrolle für Atomkraftwerke (auch innerhalb Europas!) bis zu einer gerechteren internationalen Beihilfekontrolle (Basis WTO), die eine national basierte und eventuell auch bilateral europäisch ausgebaute Industriepolitik ermöglicht; wir müssen der staatskapitalistischen Industriepolitik der Schwellenländer und der viel liberaleren Beihilfeordnung der USA gewachsen bleiben. Es gibt also genug zu tun für "Mehr Europa".

"Zu wenig Europa" ist nicht das Problem
War also "zu wenig Europa", wie man aus Brüssel hört, die Ursache der Krise? Nein. Europa leidet einerseits an unsinniger Zentralisation und andererseits an einem Mangel effektiver, übergreifender Regeln dort, wo in einem gemeinsamen Europa regionale Unterschiede unter keinen Umständen eine Rolle spielen dürften.

Wir leiden an einer Europa-Politik, die – aus welchen Gründen auch immer – sowohl allzu zentralistisch, allzu stark vereinheitlichend und allzu interventionistisch betrieben wird, aber zugleich auch daran, dass bei vielen großen Fragen Kommission und Parlament fast unsichtbar bleiben.

Bemühungen, zum Beispiel, heute in allen Mitgliedstaaten eine akademische Ausbildung für Krankenschwestern durchzusetzen oder einen gemeinsamen Mehrwertsteuersatz für Kunst zu schaffen oder für eine verbindliche Frauenquote in allen Mitgliedstaaten zu sorgen (alles Fälle von Kommissionsinitiativen der letzten Zeit), sind eine Belästigung ohnehin überforderter nationaler Regierungen: sie sind überflüssig  und europafeindlich.

Die wirklich wichtigen Aufgabenfelder der europäischen Institutionen sind natürlich – wie immer - auch die "dicken Bretter". Aber das europäische Haus wird sich stabil nicht aus lauter "dünnen Brettern" bauen lassen, nur weil man die "dicken" nicht in den Griff kriegen kann!

Europa braucht heute weniger Sonntagsreden, mehr grundsätzliches Nachdenken bei Kommission und Parlament über die Einzigartigkeit Europas und einen entschlossenen, dezentralen Kurswechsel. Europa ist unsere Zukunft – aber wir werden es nicht aus Träumen bauen können, sondern nur mit dem Mut politischer Erfahrung und in geduldiger Praxis.

Diese Rede  wurde am 19. April 2012 im Rahmen der Vortragsreihe "Europa 2020 – Wie sieht die EU von morgen aus" anlässlich des Internationalen Karlspreises 2012 in Aachen gehalten

Leserkommentar
Swissbit (24. /25. Mai 2012  14:01 / 12:97)   Adolf Muschg: Arbeitslose Jugendliche sind grösste Ressourcen-Verschwendung
  Auch wenn das den „Welt“-Zensoren nicht in den Kram passen mag, die Europa-Debatte (www.solami.com/a2.htm) läuft m.E. auf einer zukunfts-verbauten dead end Schiene, solange sie ausblendet, was Adolf Muschg mit seinem Philippika-Schrei „Arbeitslose Jugendliche sind die grösste Ressourcen-Verschwendung“ umschrieben hat. Dass Klaus von Dohnanyi mit seinem Fokus auf das von der Schweiz seit Jahrhunderten erfolgreich praktizierte Credo der „Vielfalt in der Einheit“ den gleichmacherischen zentralistischen EUSSR-Turbos verdienstvollerweise den Wind aus den Segeln nimmt, tut dem keinen Abbruch.
  In der Arena-Sendung des Schweizer Fernsehens zur Initiative über ein bedingungsloses Grundeinkommen von Fr.2500 (€2000; 27.4.12) brachte es der Schweizer Landesvordenker auf den Punkt - ohne die Initiative selbst als Panacea zu überbewerten (.../outofthebox.htm#2500). Besonders in südlichen EU-Staaten grassiert die explosive Mischung aus EU-geförderter Staatsverschuldung, mangelhaftem Ausbildungssystem, Jugendarbeitslosigkeit & gemeinschädlichen „Einsparungen“. Orientierungslose Gestikulationen von Routine-Politikern & -Sherpas sind kein Ersatz für zielführende Lösungen.
  Angezeigt ist die Mobilisierung der brachliegenden Ressourcen mittels Parallelwährungen für lokale Güter, Dienstleistungen & Steuern. Wie nun auch der Chefökonom der Deutschen Bank Thomas Mayer hat dazu vor allem der ehem. belgische Zentralbankier Bernard Lietaer Vorarbeit geleistet. Letzterer erinnert uns nicht nur an die in ganz Europa bereits vielfach zur Anwendung gebrachten lokalen Parallelwährungen. Sie inspirieren sich alle vom Wörgl-Experiment und vom seit 1934 andauernd erfolgreichen WIR-Geld, mit welchem ein Viertel aller Klein- und Mittelbetriebe gerade in schwierigen Zeiten sich über die Runden gebracht haben. Lietaer geht sogar soweit, den andauernd besseren Zustand der Schweizer Wirtschaft nicht mit Bankgeheimnis, Schokolade, etc., sondern mit dem sich als anti-zyklischer & anti-depressiver Wirtschafts-Katalysator bewährten WIR-System in Verbindung zu bringen (…/WIR.htm ¦ …/iconoc.htm#mantra). Für Griechenland und die andern EU-Staaten stünde im übrigen nicht das EU-Recht, sondern mangelnder Tiefgang & Vorausblick solchen Lösungen im Weg.




Weltwoche    24.Januar 2013

Rückzug aus der Sackgasse
Auf die politische Enteignung Europas folgt die ­ökonomische.
Spätestens dann machen die Bürger nicht mehr mit.
Trotzdem gibt es Gründe, optimistisch zu bleiben.
Von Hans Magnus Enzensberger

Es geht den Leuten in Deutschland nicht schlecht. Die Kanzlerin regiert unangefochten und erfreut sich sowjetisch anmutender Wahlergebnisse in ihrer Partei und wohlwollender demoskopischer Quoten in der Wählerschaft. Der Weihnachtskonsum stellt die grossen und kleinen Händler zufrieden, und der Exportwirtschaft fällt es schwer, ein Klagelied anzustimmen.

Achselzuckend nehmen die Leute von den hechelnd erklommenen Gipfeln Notiz, auf ­denen sich die Europäische Union zankt. Im Wirtschaftsteil sorgen die wirren Empfehlungen und die sorgenvollen Warnungen der Chefökonomen und der «Analysten» dafür, dass die armen Anleger nicht mehr aus und ein wissen. Was das alles mit der sogenannten ­Lebenswelt zu tun hat, weiss der Himmel.

Von Abkürzungen regiert
Die wenigsten scheinen zu bemerken, dass die europäischen Länder seit geraumer Zeit nicht mehr von demokratisch legitimierten Institutionen regiert werden, sondern von einer Reihe von Abkürzungen, die sich an ihre Stelle gesetzt haben. Wo es langgeht, darüber befinden EFSF, ESM, EZB und EBA. Nur Experten sind imstande, diese Akronyme auszubuchstabieren. Auch wer was und wie in der Kommission und in der Euro-Gruppe beschliesst, ­erschliesst sich nur den Eingeweihten. Gemeinsam ist all diesen Einrichtungen, dass sie in keiner Verfassung der Welt vorkommen, und dass kein Wähler bei ihren Entscheidungen etwas mitzureden hat. Der einzige Akteur, auf den sie hören, sind die sogenannten «Märkte», deren Macht sich in Kurs- und Zinsbewegungen und in den Ratings der tonangebenden amerikanischen Agenturen ausdrückt.

Die Bewohner unseres kleinen Kontinents haben ihre politische Enteignung mit einer Gelassenheit hingenommen, die man bewundernswert oder beängstigend finden kann. Das mag daran liegen, dass es sich bei der ­Europäischen Union um ein historisches Novum handelt. Im Gegensatz zu den Revolutionen, Staatsstreichen und Militärputschen, an denen die europäische Geschichte reich ist, geht es in Brüssel und in Luxemburg lautlos und gewaltfrei zu. Darin besteht die Originalität dieser Machtübernahme. Keine Fackelzüge, keine Aufmärsche, keine Barrikaden, keine Panzer! Alles spielt sich friedlich im Hinterzimmer ab.

Es versteht sich, dass bei diesen Beschlüssen auf Verträge keine Rücksicht genommen werden kann. Existierende Regeln wie das Subsidiaritätsprinzip der Römischen Verträge oder die Bailout-Klausel von Maastricht werden ­ohne weiteres in nächtlichen Sitzungen ausgehebelt. Pacta sunt servanda – dieser Grundsatz gilt als leere Phrase, die sich irgendwelche ­juristischen Bedenkenträger der Antike aus­gedacht haben.

Ganz offen wird die Abschaffung des Rechtsstaates im Vertrag über den ESM proklamiert. Die Beschlüsse der massgebenden Mitglieder dieses Rettungsvereins sind völkerrechtlich unmittelbar wirksam und an die Zustimmung von Parlamenten nicht gebunden. Sie nennen sich, wie in den alten Kolonialregime üblich, Gouverneure und sind, ebenso wie die Direktoren, der Öffentlichkeit keine Rechenschaft schuldig. Im Gegenteil, sie sind zur Geheimhaltung ausdrücklich verpflichtet. Das erinnert an die Omertà, die zum Ehrenkodex der Mafia gehört. Unsere Paten sind jeder gerichtlichen oder gesetzlichen Kontrolle entzogen. Sie geniessen ein Privileg, das nicht einmal ­einem Chef der Camorra zusteht: die absolute strafrechtliche Immunität. (So steht es in den Artikeln 32 bis 35 des ESM-Vertrages.)

Damit hat die politische Enteignung der Bürger ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Eingesetzt hat sie schon viel früher, spätestens mit der Einführung des Euro. Diese Währung ist das Resultat eines politischen Kuhhandels, der sich um die ökonomischen Vorausset­zungen eines solchen Projekts nie gekümmert hat. Solche Unionen hat es in der Geschichte mehr als einmal gegeben; sie endeten gewöhnlich in einem Debakel, weil ihre Erfinder die Ungleichgewichte der teilnehmenden Volks­wirtschaften, ihre stark divergierende Wett­bewerbsfähigkeit und die historischen Unterschiede der Kulturen und Mentalitäten des Kontinents ignoriert hatten. Diesem fatalen Vorbild streben nun die Euro-Retter nach.

Die Kriterien, die für den Beitritt zur Gemeinschaftswährung vereinbart waren, mussten wie Plastilin nach Belieben zurechtgeknetet werden, mit der Weiterung, dass Länder wie Griechenland oder Portugal aufgenommen worden sind, denen es an den elementarsten Möglichkeiten fehlt, sich in diesem Währungsverbund zu behaupten.

Aberwitziger Slogan
Weit entfernt davon, die Geburtsfehler dieser Konstruktion einzugestehen und zu korrigieren, insistiert das Regime der Retter darauf, den eingeschlagenen Kurs um jeden Preis ­fortzusetzen. Die immergleiche Behauptung, dazu gebe es «keine Alternative», leugnet die Sprengkraft der zunehmenden Differenzen unter den beteiligten Nationen. Schon seit Jahren zeichnen sich die Folgen ab: ­Spaltung statt Integration, Ressentiments, Animo­sitäten und gegenseitige Vorwürfe statt ­Verständigung.

«Wenn der Euro scheitert, scheitert Europa»: Mit diesem aberwitzigen Slogan soll ein Erdteil mit einer halben Milliarde Bewohner auf das Abenteuer einer isolierten politischen Klasse eingeschworen werden, ganz so, als wären zweitausend Jahre ein blosser Klacks, verglichen mit einem neuerfundenen Papiergeld.

An der sogenannten Euro-Krise erweist sich, dass es nicht bei der politischen Enteignung der Bürger bleiben kann. Sie führt, ihrer Logik nach, zu ihrem Pendant: der ökonomischen Enteignung. Erst in dem Moment, wo die wirtschaftlichen Kosten zutage treten, wird klar, was das bedeutet. Die Menschen in Madrid und Athen gehen erst dann auf die Strasse, wenn ihnen buchstäblich keine andere Wahl mehr bleibt. Das wird auch in anderen Regionen nicht ausbleiben.

Gleichgültig, mit welchen Metaphern die Politik sich schmückt, ob sie ihren neuesten Wechselbalg Rettungsschirm, Bazooka, dicke Bertha, Eurobonds, Fiskal-, Banken- oder Schuldenunion tauft – spätestens, wenn es ans Zahlen geht, erwachen die Völker aus ihrer politischen Siesta. Sie ahnen, dass sie früher oder später für alles einstehen müssen, was die Retter angerichtet haben.

Die Zahl der denkbaren Optionen ist in ­dieser Situation begrenzt. Die einfachste Art, Schulden ebenso wie Ersparnisse zu liquidieren, ist die Inflation. Aber auch Steuererhöhungen, Rentenkürzungen, Schuldenschnitte und Zwangsabgaben kommen in Betracht, Massnahmen, die bereits in Aussicht gestellt sind und je nach den jeweiligen Vorlieben der Parteien Anklang finden. (Dafür steht der bezeichnende Ausdruck «finanzielle Repres­sion».) Schliesslich kommt auch noch ein letztes Mittel in Betracht, die Währungsreform. Sie ist ein bewährtes Mittel, um die kleinen Sparer zu bestrafen, die Banken zu schonen und die Verpflichtungen der Staatshaushalte zu streichen.

Ein einfacher Ausweg aus der Falle zeichnet sich nicht ab. Alle Rückzugsmöglichkeiten sind bisher erfolgreich blockiert worden. Die Rede von einem Europa der verschiedenen ­Geschwindigkeiten ist ungehört verhallt. Schüchtern vorgeschlagene Ausstiegsklauseln wurden nie in einen Vertrag aufgenommen. Vor allem aber verhöhnte die Europa-Politik das Prinzip der Subsidiarität, eine Idee, die viel zu einleuchtend ist, als dass sie jemals ernst genommen worden wäre. Das Fremdwort besagt nicht mehr und nicht weniger, als dass von der Kommune bis zur Provinz, vom Nationalstaat bis zu den europäischen Institutionen die bürgernächste Instanz stets alles zu regeln hat, wozu sie imstande ist, und dass jeder höheren Ebene nur Regelungskompetenzen überlassen werden dürfen, die anders nicht wahrgenommen werden können. Das war, wie die Geschichte der Union beweist, immer nur ein leeres Wort. Sonst wäre Brüssel der Abschied von der Demokratie nicht so leicht gefallen, und mit der politischen und ökonomischen Enteignung der Europäer wäre es nie so weit gekommen wie heute.

Schon Schlimmeres überstanden
Katastrophenliebhabern, die nicht nur den Zusammenbruch des Bankensystems, den Bankrott verschuldeter Staaten, sondern am liebsten auch gleich das Ende der Welt an die Wand malen, kommt eine solche Situation wie gerufen.

Aber wie die meisten Untergangspropheten freuen sich diese Wahrsager vermutlich zu früh. Denn die 500 Millionen Europäer werden nicht geneigt sein, ohne Gegenwehr ­einfach aufzugeben, etwa nach dem Lieblingsmantra ihrer Retter: «Zu uns gibt es keine ­Alternative.»

Dieser Kontinent hat schon ganz andere und viel blutigere Konflikte angezettelt, durchlebt und überstanden als die heutige Krise. Ohne Kosten, Auseinandersetzungen und schmerzliche Einschränkungen wird es beim Rückzug aus der Sackgasse, in die uns die Ideologen der Entmündigung geführt haben, nicht abgehen. Die Panik ist in dieser Lage der schlechteste Ratgeber, und wer einen Abgesang auf Europa anstimmt, kennt dessen Stärken nicht.

Der deutsche Schriftsteller, Essayist und Bu?chner-Preisträger Hans Magnus Enzensberger, 83, ist einer der bedeutendsten Intellektuellen der Gegenwart.