€ & Banking Blues

courtesy by: Anton Keller, Secretary, Swiss Investors Protection Association - url: www.solami.com/capitalism.html ¦ -
inputs by: Hans Geiger, Beat Kappeler, Bernard Lietaer, Patrick Martin, Patrick Masters, Erich Reyhl, Andreas Schweizer, Gian Trepp, ao
related e-books: .../capitalism.html ¦ .../porkbellies.htm ¦ .../ponzi.htm ¦ ...visionaries.htm ¦ .../QI.htm ¦ .../1929.htm ¦ .../barbarians.htm
../ripoff.htm ¦ .../buccaneers.htm ¦ .../caisses.htm ¦ ../goldies.htm ¦ ../swissbanks.htm ¦ ../costbenefit.htm ¦ ../oecdmandate.htm ¦ ../crime.htm
.../vision.htm ¦ ../USvsUBS.htm ¦ .../fatca.htm ¦ .../WIR.htm ¦ .../outofthebox.htm ¦ ../glasnost.htm ¦ .../DSK.htm ¦ .../Anekdoten.htm ¦
tks 4 notification of errors, comments & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com - copyright

"Banken-Arroganz" und mehr im Fall Hugo Rey

29.Jan 13    Holocaust-Gelder, Edward Korman: «Es war eine Verschwörung», Beobachter, Balz Ruchti et al.
29.Jan 13    Protzende Banker sind Warnsignale, NZZ, dek
26.Jan 13   Wer betreibt da weiter Ent-Helvetisierung & Amerikanisierung? Inside News
24.Jan 13   CH-BANKENPLATZ:  Wie konnte es mit den Banken so weit kommen?, Journal 21 Erwin W. Heri, Kommentar
21 Jan 13   Banks Face the Innovator's Dilemma, American Banker  JP Nicols
19.Jan 13   Schwarzgeld: Die UBS bricht das Inlandkunden-Tabu, Der Sonntag. Michael Heim
11.Jan 13   BANKENPLATZ SCHWEIZ: Drei Affen, Journal 21,René Zeyer, Kommentar
7.Jan 13   Ehrenhafter Abschluss einer Affäre, Basler Zeitung, René Zeyer
31.Dez 12   BSI-Präsident Alfredo Gysi: «Diese Prognose war zu optimistisch», Tages-Anzeiger, René Lenzin
27.Dez 12   Wo ist das Fähnlein der sieben Aufrechten?, Inside Paradeplatz, Anton Keller
24.Dez 12   Börsen und Märkte auf der Achterbahn: Untragbare Expansion der Notenbank-Bilanzen, NZZ, Andreas Uhlig
1 Oct 12   A Speed Limit for the Stock Market, NYT, ROGER LOWENSTEIN
29 Sep 12   As Money Pours Down, It’s No Wonder That Stocks Are Up, NYT, JEFF SOMMER
22 Sep 12   Judas' 30 pieces of silver belong to Switzerland, Forbes, Iconoclast
20.Sep 12   Der Judaslohn gehört der Schweiz, Weltwoche, Martin Schubarth
14 Sep 12  Money-Laundering Inquiry Is Said to Aim at U.S. Banks, NYT, Jessica Silver-Greenberg et al.
7.Sep 12   Steuer-CD Bezahlung beschlagnahmt: Erfolg der Bundesanwaltschaft in Österreich, NZZ, Marcel Gyr
25 Aug 12   Where the Mob Keeps Its Money, NYT, ROBERTO SAVIANO
25 Aug 12   No Crime, No Punishment, NYT, editorial
23 Aug 12   Britain's richest 5% gained most from quantitative easing, Guardian, Larry Elliott
20 aoû 12  La Suisse ne gagnera rien à ramper devant les grandes puissances, Le Temps, Michel Halpérin
17.Aug 12   «Weissgeldstrategie» - Das Unwort des Jahres, NZZ, Dan Kohler
13.Aug 12   Finanzielle Repression: «Sichere Anlagen» schützen nicht vor stiller Enteignung, NZZ, Michael Rasch
13 Aug 12   On Wall Street, the Rising Cost of Faster Trades, NYT, NATHANIEL POPPER
5 Aug 12   Markets Brace for Washington's 'Fiscal Cliff', WSJ, GREGORY ZUCKERMAN
5.Aug 12   Schweizer Banken: Seit fünf Jahren hoffen sie auf eine Besserung - vergebens, sonntagszeitung.ch, Guido Schätti
4.Aug 12   US-Notenbank würde Credit Suisse und UBS retten, Der Sonntag, Daniel Meierhans
4.Aug 12   Wo steckt das Gold der Deutschen?, FAZ, Christian Siedenbiedel
3.Aug 12   USA überprüfen erstmals Goldreserven, diepresse.at, NIKOLAUS JILCH
3 Aug 12   Knight Battles for Survival, WSJ, Jenny Strasburg
3 Aug 12   Frankenstein Takes Over the Market, NYT, Joe Nocera
3 Aug 12   Trading Program Ran Amok, With No ‘Off’ Switch, NYT, Jessica Silver-Greenberg et al.
3 Aug 12   Knight Capital heads into make-or-break weekend, Reuters
3 Aug 12   J.P. Morgan 'Whale' Was Prodded; Bank's Probe Concludes, wsj.com, Gregory Zuckerman et al.
3 Aug 12   With Knight Wounded, Traders Ask if Speed Kills, wsj.com, Tom Lauricella et al.
2 Aug 12   Knight Capital Group seeks to reassure
2 Aug 12   The Intelligent Investor: When Will Retail Investors Call It Quits?, WSJ, Jason Zweig
2 Aug 12   Uncle Sam audits its stash of gold at the New York Fed, Los Angeles Times, Andrew Tangel
1.Aug 12   Mediokrität aus Staatsräson, oder: das Bewährte pflanze sich fort!, ASDI/SIPA, Anton Keller
29.Jul 12   Libor-Skandal: IIn Verruf geratene Ex-Banker mit Steueranreizen nach Genf gelockt, NZZ, Sebastian Bräuer
28.Juli 12    Verheerende Lieferung von Bankmitarbeitern ans IRS-Messer, Sessions-Notiz, ASDI/SIPA
26.Jul 12    Vorauseilende Rücksichtnahme fehl am Platz, NZZ, Robert U. Vogler
14 Jul 12   This global financial fraud and its gatekeepers, Guardian, Naomi Wolf
12 Jul 12   Geithner Tried to Curb Rate Rigging in 2008, NYT, BEN PROTESS
8 juil 12   Banquiers et secrétaires, désignés suspects par leurs propres patrons, Dimanche Le Matin, François Pilet
7 juil 12   Des banquiers témoignent: «HSBC nous a trahis», Le Temps, Mathilde Farine
2.Juli 12   Gezinkte Karten, manipuliertes Roulette, Tages-Anzeiger, Philipp Löpfe, Kommentare
30 Jun 12   How Delaware Thrives as a Corporate Tax Haven, NYT, LESLIE WAYNE
28.Jun 12   Behaupten ist Silber, nachsehen ist Gold, Tages-Aneiger
10 juin 12   Prime pour «bonne délation»: HSBC est accusé pour «crime contre l’Etat», Le Matin Dimanche, François Pilet
27 mai 12   HSBC a dénoncé plus de mille employés, Le Matin Dimanche. François Pilet
26 May 12   JPMorgan blues: The Hunch, the Pounce and the Kill, NYT, AZAM AHMED
25.Mai 12   Souveränitätsaushebelung: ESM, das Dritte Ermächtigungsgesetz, Smart Investor, Schweizerzeit, Erwin Grandinger
25.Mai 12   US-Angriff auf Finanzplatz Schweiz, Schweizerzeit , Ulrich Schlüer
25.Mai 12   Gefahren des Papiergeld-Systems, NZZ, Michael Ferber, Kommentare
21.Mai 12   Nebeneffekte der Geldwäscherei-Bekämpfung, NZZ, Martin Killias et al.
13.Mai 12   Angesehene New Yorker Familie im UBS-Steuerstrudel, Tages-Anzeiger, Walter Niederberger, Kommentare
13.Mai 12   Forcierte Wertschriftentransaktionen bewirken automatischen Bankdatentransfer, Sonntags-Zeitung, Catherina Boss et al.
13 mai 12   Des données de clients seront livrées automatiquement à l’IRS, Le Matin Dimanche, François Pilet
11.Mai 12   Die Globallösung im Steuerstreit mit den USA ist gescheitert, Tages-Anzeiger, Arthur Rutishauser, Kommentare
10.Mai 12    Food for thought for an American journey, Anton Keller (deutsch)
9 mai 12   «Pour une égalité de traitement de la Suisse», BILAN Myret Zaki
9.Mai 12    Nicolas Pictet: «Wir sind nicht im Visier der USA», Finanz und Wirtschaft, Thomas Wyss
7.Mai 12   Pictet fühlt sich sicher, NZZ, Ermes Gallarotti
6 May 12   Pictet & Cie: not accused in breach of US law & not targeted by US Tax Authorities, (D), (F)
6. Mai 12   Bank Pictet: Konti nicht deklariert, Sonntags-Zeitung, Catherine Boss et al
5 May 12    These Islands Aren’t Just a Shelter From Taxes, NYT, ROBERT M. MORGENTHAU
Mai 2012   Keine Angst vor Uncle Sam, Schweizer Monat, Daniel Mitchell et al.
Mai 2012   Hanspeter Thür zum Bankgeheimnis: Einer gegen alle, Schweizer Monat
30.Apr 12   Wie Apple Steuern in Milliardenhöhe umgeht, Tages-Anzeiger, Kommentare
28 Apr 12   How Apple Sidesteps Billions in Taxes, NYT, CHARLES DUHIGG et al.
25.Apr 12   Deutsche verhaften falschen Swiss Banker, insideparadeplatz.ch, Ih, Kommentare
14.Apr 12   Notiz zur Parlamentarierreise nach Washington (16.Mai), Anton Keller (English)
14.Apr 12   Oswald Grübel: «Diese Weissgeldstrategie ist unbrauchbar», Tages-Anzeiger, Rita Flubacher et al.
10.Apr 12   Steuerstreit mit den USA: Die Suche nach Plan B, Tages-Anzeiger, Arthur Rutishauser
28.Mär 12  Die USA ziehen Staatsanwälte im Steuerstreit zurück, Tages-Anzeiger , Walter Niederberger et al.
27 Mar 12   U.S. Tax-Evasion Probes Said to Slow as Prosecutors Transfer, Bloomberg, David Voreacos, Comments
11.Mär 12  Der Diebstahl - Auf den unglaublichen Spuren einer Daten-CD, SF
21.Febr 12   Druckmittel nicht an die USA ausliefern, NZZ, David Holzmann
16.Feb 12   UBS soll Baker & McKinsey „striktes Hausverbot für mindestens zehn Jahre" erteilen, NZZ, Inside Paradeplatz
16.Feb 12   Wie der Steuerstreit mit den USA anfing, NZZ Online, Zoé Baches, Kommentare
16.Feb 12   Die plagende Zusatzerklärung im UBS-Staatsvertrag, NZZ, Hansueli Schöchli, Kommentar
14.Feb 12   Finanzkontrolleur USA: FATCA, Die dunkle Seite der Macht, Journal 21, René Zeyer
13.Feb 12   Steuerstreit USA/Schweiz: Stunde der Dilettanten, Journal 21, René Zeyer
28.Jan 12   UBS löst Heinrich Villigers Konto auf, Der Sonntag, Beat Schmid
27.Jan 12   Konrad Hummler: «Wir geben unser Lebenswerk auf» Wegelin kapituliert, NZZ Online, tsf
20 Jan 12   How banks get away with inventing profits, guardian, Gordon Kerr
21.Jan 12   Wer hat die elf Banken verraten?,Tages-Anzeiger, Arthur Rutishauser
20.Jan 12   Wer macht in den Banken noch Politik?, Tages-Anzeiger, Constantin Seibt
8.Jan 12   Mit Vollgeld aus der Krise, Zeitpunkt,:Christoph Pfluger
22 Dec 11   Suppose: I'm a kingpin with $100mio to wash, Iconoclast
19.Dez 11   Credit Suisse und die Schattenbanken, Basler-Zeitung, Bernhard Fischer
18 Dec 11   Tax avoidance trade puts Square Mile in spotlight again, The Observer, Nick Mathiason
30.Nov 11   Sündenböcke: Wie es den im Steuerstreit mit den USA angeklagten Schweizern ergeht, NZZ, Zoé Baches
29 Nov 11   Time to Think the Unthinkable on the Euro, Wall Street Journal, SIMON NIXON
26 nov 11   Hans-Werner Sinn: «L’Union européenne ne fait que retarder l’inévitable.», Le Temps,  Frédéric Therin Munich
26.Nov 11   Euro – keine ernsthafte Währung mehr, Basler Zeitung, Jeremy Warner
24 Nov 11   Death of a currency as eurogeddon approaches, The Telegraph, Jeremy Warner
23.Nov 11   Die grosse Reform, moneta - Zeitung für Geld & Geist, Gian Trepp
16.Nov 11   320 Milliarden Papiermark für ein Ei, NZZ, Walter Günthardt
2.Nov 11   Schattenbanken als neue Spielcasinos der Finanzmarktzocker, Basler Zeitung
25 Oct 11   Buttonwood:Reforming banks: The wrong numbers, Economist
24 Oct 11   Andrew G Haldane: Genesis of a mess - Control rights (and wrongs), Bank of England, Wincott lecture
24.Okt 11   Wie wir reich wurden: Die kurze Weltwirtschaftskrise, FAZ, Werner Plumpe
18 Oct 11   We better throw away our broken compass!, NYT, WSJ
17 Oct 11   Banks AND the real economy may need a firewall against fiat money, Economist, FT, Athens News
17.Okt 11   Banken im Stress: Die Überdehnung des internationalen Bankgeschäfts, FAZ, Gerald Braunberger et al.
16.Okt 11   Schuldenkrise: Gabriel will Banken zerschlagen, FAZ, rike
16.Okt 11    Islands Krisen-Saga, FAZ, Anne-Christin Sievers
16.Okt 11   Wenn der Staat zum Banker wird, Sonntagszeitung, Philipp Löpfe
16 Oct 11   Greek banks feeling the heat, ekathimerini.com, Dimitris Kontogiannis
16 Oct 11   A restructuring, but not a default, Athens News, Costas Papachlimintzos
14.Okt 11   Kreditvergabe: Die Pyramiden europäischer Banken, FAZ, Gerald Braunberger
13.Okt 11   Wie die Banken sturmfest gemacht werden sollen, FAZ, Hanno Mußler et al.
13.Okt 11   Derivatehandel:OECD fordert Zerschlagung der Großbanken, FAZ, Christian Schubert, Kommentar
13.Okt 11   Die Berliner Mauer fiel in unserer Richtung! Oder habe ich da was übersehen?, FAZ
13 Oct 11   A routemap through the eurozone minefield, Financial Times, George Soros
10.Okt 11   Gezinkte Casino-Karten, NZZ, Anton Keller
10.Okt 11    Risiko-Filz in der UBS, Sonntagszeitung, Lukas Hässig
8.Okt 11    Politik und Pumpkapitalismus, NZZ Eric Gujer
8.Okt 11   Das Ende einer Euro-Hochkultur, Basler Zeitung , Michael Bahnerth
6 Oct 11   America’s six key lessons for a ‘euro Tarp’, Financial Times, Gillian Tett
6.Okt 11    Gewinnmaschine Eigenhandel, NZZ, Michael Rasch, Leserkommentare
6 Oct 11   The Ticking Euro Bomb: How the Euro Zone Ignored Its Own Rules, Spiegel, Ferry Batzoglou et al.
5 Oct 11   The Ticking Euro Bomb: How a Good Idea Became a Tragedy, Spiegel, Ferry Batzoglou et al.
4 Oct 11   'The Finale of the Greek Drama Is Drawing Closer', DER SPIEGEL, DPA, Kristen Allen
2.Okt 11   Richard Sulik „Der Euro funktioniert nur, wenn Staaten pleitegehen“, FAZ, Thomas Gutschker
2 Oct 11    Götterdämmerung – Germany is finished, cobdencentre.org, Detlev Schlichter
1 Oct 11   EU elite lost at sea, goldmoney.com, Alasdair Macleod
29.Sep 11   Die Nationalbank und ihr Eigenkapital, Tages-Anzeiger, Markus Diem Meier
28 Sep 11   Killing the Recovery, NYT, editorial, comments
27.Sep 11   Die Fehlanalyse in Bildern, Tages-Anzeiger, Markus Diem Meier, Kommentare
26.Sep 11   Krise vernichtet in Industrieländern über 13 Millionen Jobs, NZZ Online (Reuters)
26.Sep 11   Es braucht eine scharfe Gangart, NZZ, Werner Enz, Kommentare
25.Sep 11   Schweizer Banken erfüllen neues Ultimatum aus Washington, NZZ am Sonntag, Sebastian Bräuer
24.Sep 11   Markus Somm: Wir sind nicht der Irak - US wollen unser Bankgeheimnis brechen, Bundesrat taumelt, BAZ
24.Sep 11   «Kaspar Villiger war eine totale Nullnummer in dieser Geschichte», Tagesanzeiger, rub, Kommentare
23.Sep 11   Der interessanteste Schweizer Bankier, Tages-Anzeiger, Tobias Straumann
22.Sept 11   Die Schuldengesamtsicht, Tages-Anzeiger , Markus Diem Meier
22.Sep 11   Geheimnotiz zeigt Zugeständnisse an die USA, Tages-Anzeiger, Christian Brönnimann et al.
20 Sep 11   A Spanish Banker’s Secret Wealth, NYT, By LANDON THOMAS Jr.
19 Sep 11   What Comes After ‘Europe’?, Wall Street Journal, Bret Stephens
18.Sep 11   Die UBS in fünf Jahren, NZZ am Sonntag, Markus Städeli
10 Sep 11   Cambridge Philippika: Adam Smith's failing invisible hand, Symposium on Economic Crime, Anton Keller
4.Sep 11   Steuerstreit mit den USA eskaliert, Sonntagszeitung, Lukas Hässig
4.Sep 11   Die Schweizer Banken befürchten Milliardenbusse im US-Steuerstreit, Sonntagszeitung, Martin Spieler
26.Aug 11   Wen der UBS-Vertrag schützt – und wen nicht, NZZ Online, Zoé Baches
24.Aug 11   Bis hierher und nicht weiter, NZZ, Hansueli Schöchli
24.Aug 11   Recht, Respekt und Glaubwürdigkeit, NZZ, Hansueli Schöchli
23 Aug 11   Swiss Banks and Taxes, NYT, Manuel Sager, Letter to the Editor
20.Aug 11   Hallo Bern!, themageld.blogspot.com, Kaj Niggli
16 Aug 11   Swiss Banks, Aiding and Abetting, NYT, editorial
5.Aug 11   Der Weg aus dem Steuerstreit, NZZ Online, Zoé Baches
4.Aug 11   Die Büchse der Pandora ist offen, NZZ Online, Zoé Baches
1.Aug 11   Ohne Selbstbestimmung keine Freiheit, Schweizerzeit, Ulrich Schlüer
28.Jul 11   Sollen sich Schweizer Grossbanken aufspalten?, NZZ Online, mtz
25.Jul 11   «Die Schweizer Diplomatie ist unfähig, hart aufzutreten», Tages-Anzeiger, Claudia Blumer
24 Jul 11   Greek Bailout Negotiator Predicts Some Benefits for Banks, NYT, JACK EWING
22.Jul 11    USA setzen der Schweiz Pistole an die Brust, 20minuten.ch,  Lukas Hässig,  Kommentare
14 Jun 11   Paying Greek debt, FT.com, editorial
14 Jun 11   New Greek bank plan ‘set to cost €20bn’, FT.com, Peter Spiegel et al.
14 Jun 11   Bernanke to Congress: Don’t allow the U.S. to default, Washington Post , Felicia Sonmez
14.Jun 11   Die Köpfe der Eurokrise - Wer jetzt über die Griechenland-Hilfe entscheidet, NZZ Online, DDP
9.Mai 11   Die Regulierer entdecken das schwarze Loch der Hedgefonds, BaZ / Tages-Anzeiger, Robert Mayer
8.Mai 10   Algo-Trading – der unvorhersehbare Kampf der Maschinen, NZZ, ra
9.Jan 10   Urs Behnisch: «Die Herausgabe der Kontendaten war katastrophal», Tages-Anzeiger, David Vonplon
30 Dec 09    Sine ira et studio - Answering Robert Morgenthau, WSJ, Anton Keller
8 Oct 09   America’s Quest to Collect Taxes Abroad, NYT, JEFFREY GOLDFARB et al.
19.Mär 09  Franz Blankart: «Der Gegenangriff ist für die Schweiz die beste Verteidigung», Tages-Anzeiger, David Vonplon
22.Feb 09   Urs Behnisch: «Die Aktenherausgabe im Fall UBS ist kriminell», NZZ Online, Zoé Baches
21.Feb 09   Robert Waldburger: Unbegründete Angst um das Bankgeheimnis, NZZ, rg./ti
8.Mai 10   KURSSTURZ AN DER WALL STREET: Algo-Trading – der unvorhersehbare Kampf der Maschinen, NZZ, ra
20 Dec 06   Morgan Stanley's false claims: Loss of e-mails due to 9/11, NYT, GRETCHEN MORGENSON
22.Nov 04   Der Welt-Geldbetrug, Zeit-Fragen Nr.45, Eberhard Hamer
25.Nov 73   Fünfzig Jahre nach der größten Inflation der Weltgeschichte, NZZ, Walter Günthardt





December 20, 2006

Regulator Says Morgan Stanley Withheld E-Mail in Cases
By GRETCHEN MORGENSON

The NASD, the nation’s largest self-regulatory organization for the securities industry, accused Morgan Stanley yesterday of routinely failing to provide e-mail messages to aggrieved customers who had filed arbitration cases against the firm over three and a half years and with making false claims that millions of e-mail messages in its possession had been lost in the Sept. 11 attack on the World Trade Center.
The regulator also contended in its complaint against Morgan Stanley that the firm regularly destroyed millions of e-mail messages by overwriting its backup tapes and by allowing employees to delete messages. Securities and Exchange Commission rules require that firms keep all e-mails and business communications for three years.

Morgan Stanley’s failure to provide e-mail messages relating to arbitration cases began in October 2001, the NASD said, and extended through March 2005. While claiming that the World Trade Center disaster had destroyed many of its e-mail messages, Morgan Stanley actually held millions of pre-Sept. 11 e-mail messages that were restored to its system from backup tapes shortly after the attack, NASD said.

Many other of the firm’s e-mail messages were maintained on individual users’ computers and therefore were not affected by the attacks, regulators said. Yet Morgan Stanley often failed to search those computers when responding to document requests.

“We think what happened here was unprecedented,” said James S. Shorris, head of enforcement at NASD. “The firm’s actions undermined the integrity of the regulatory and arbitration processes, potentially leaving in question the validity of the outcomes in hundreds of cases.”

Rather than ask that Morgan Stanley pay a fine to settle the case, NASD has asked that it be required to provide relief to arbitration claimants whose cases might have been helped by the e-mail that was missing or not produced.

“Our principle objective here is to help the aggrieved parties, the individuals,” Mr. Shorris said. That could include asking for payments to be made to claimants, he said, or for a process to be established where aggrieved investors could bring their cases to a neutral party.

During the three and a half years that Morgan Stanley failed to produce e-mail messages, more than 1,000 arbitration cases were filed against the firm. It is not clear how many of those involved missing or unproduced e-mail, but Mr. Shorris estimated the number as “sizable.” Because arbitration cases are almost never overturned, reopening customer cases against Morgan Stanley would be highly unusual.

A Morgan Stanley spokesman said the firm had made extensive efforts to settle the NASD matter, but that the NASD’s “disproportionate and unprecedented demands” left it no choice but to litigate.

“The 9/11 attacks destroyed the firm’s legacy Dean Witter e-mail servers and archives,” Morgan Stanley said in a statement. “When prior management learned there were still backup e-mails from that era that might bear on arbitrations, it informed regulators, plaintiffs’ counsel and outside counsel; built searchable databases; produced newly discovered e-mails; and cooperated fully with the NASD’s review.”

The firm has a month to respond to the complaint; the case will then be assigned to an NASD hearing officer who will preside over it with two securities industry officials.

NASD also noted in its complaint that Morgan Stanley failed to produce e-mail that was the subject of regulatory requests. For instance, in an investigation by NASD into the firm’s fee-based brokerage practices, Morgan Stanley falsely claimed that it did not have pre-October 2001 e-mail and failed to produce over 12,000 e-mail messages and attachments that NASD had requested, the regulator said.

By the time the firm conducted the search that led to the production of the e-mail, the firm had already deleted millions of other messages from its servers and the regulatory matter at issue had been settled, NASD said.

A person briefed on Morgan Stanley’s position said that the firm’s failure to produce and retain e-mail in the period covered by the NASD case was not intentional, but reflected a miscommunication between information technology employees and the firm’s legal department.

But Morgan Stanley has had a history of failing to comply with discovery obligations in arbitration proceedings, NASD said. In 1998, NASD censured and fined the firm $10,000 for violating rules about document production and in 2004, it censured and fined the firm $250,000 for failing to comply with discovery requests. In both cases, Morgan Stanley neither admitted nor denied the allegations.

“To use a terrorist attack to deny claimants documents in arbitration proceedings —that is about as low as you could possibly get,” said Steven B. Caruso, a lawyer at Maddox, Hargett & Caruso and president of Public Investors Arbitration Bar Association.




Neue Zürcher Zeitung    8. Mai 2010

KURSSTURZ AN DER WALL STREET
Algo-Trading – der unvorhersehbare Kampf der Maschinen

ra. -  Die Ursache für den Kurssturz an der Wall Street ist noch unklar. Um einen «Mistrade» dürfte es sich wohl nicht gehandelt haben. Und die Nachrichtenlage war trotz Griechenland-Krise eigentlich nicht dazu angetan, einen solchen Absturz auszulösen. Plausibel, ja sogar wahrscheinlich erscheint jedoch, dass der automatische Computerhandel zumindest ein Teil der Ursache war und es zu sich selbst verstärkenden Effekten gekommen ist.

Laut dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) entfielen bereits 2007 rund 50% der Umsätze an der Deutschen Börse auf das algorithmische Trading. Dabei generieren Computer aufgrund von Handlungsvorschriften (Algorithmen) die Transaktionen. Die Programme basieren meist auf quantitativen Modellen. Hedge-Funds oder die Eigenhandelsabteilungen grosser Banken setzen derlei Systeme ein, bei denen Informationen in Sekundenbruchteilen verarbeitet und in Handelsaufträge umgesetzt werden. Dieser «Kampf der Maschinen» birgt erhebliche Risiken, zu diesem Ergebnis kam jedenfalls das ZEW vor kurzem in einer Umfrage unter Finanzmarkt-Experten. Gut zwei Drittel befürchteten, der Computerhandel könnte die Finanzmarktstabilität negativ oder sehr negativ beeinflussen. Wenn viele Programme auf ähnlichen Regeln basierten, könnten unter gewissen Umständen gefährliche Dominoeffekte auftreten – es könnte etwa in kürzester Zeit eine Flut von Verkaufsaufträgen entstehen und einem Markteinbruch Vorschub leisten oder diesen verstärken. Genau dies dürfte am Donnerstag passiert sein.

Das Hochfrequenz-Trading zu regulieren, wie gefordert wird, ist aber schwierig. Eine Möglichkeit wäre die Wiedereinführung der Uptick-Regel, wonach nur auf fallende Kurse spekuliert werden darf, wenn die letzte Kursbewegung (Tick) zuvor aufwärts war. Die Regel wurde Mitte 2007 in den USA abgeschafft, weil sie als unzeitgemäss und überflüssig galt. Ihr Nutzen, nämlich die Entschleunigung von Kursstürzen, ist zwar umstritten, doch die Geschehnisse zeigen, dass sie ihre Berechtigung hatte.




Neue Zürcher Zeitung    21. Februar 2009

Unbegründete Angst um das Bankgeheimnis
Ein Gespräch mit dem Steuerrechtler Robert Waldburger zur UBS/USA-Affäre

Die Schweiz habe im Fall UBS/USA mit der Übermittlung von UBS-Kunden-Daten an die amerikanischen Steuerbehörden das Bankgeheimnis nicht verletzt. Zu diesem Schluss kommt Robert Waldburger, einer der renommiertesten Professoren für Steuerrecht.
rg./ti. Robert Waldburger, Professor für Steuerrecht an der Universität St. Gallen und bis März 2007 Leiter der Abteilung Internationales bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung in Bern, ist sich sicher: Die Schweiz hat mit der Herausgabe von UBS -Kunden-Daten an die amerikanischen Steuerbehörden das Bankgeheimnis weder verletzt noch aufgegeben. Denn dieses gilt aus seiner Sicht immer dann nicht, wenn eine Bank aufgrund einer schweizerischen Rechtsvorschrift aufgefordert wird, Kundendaten herauszugeben. Genau das sei die Ausgangslage im Fall der UBS gewesen. Die Aufsichtsbehörde Finma habe, gestützt auf Bestimmungen des Bankengesetzes, die Herausgabe von Daten an die amerikanischen Steuerbehörden verfügt.

Kein Zweifel am Betrugstatbestand
Waldburger zweifelt auch nicht daran, dass in den Fällen, in denen Kundendaten weitergegeben wurden, Steuer- bzw. Abgabebetrug vorlag. Und er muss es wissen: Seit Mai 2007 übt er für die UBS ein allgemeines Beratungsmandat aus, in dessen Rahmen er die Bank in juristischen Fragen zum Amtshilfeverfahren und zur Frage berät, ob das Verhalten von Steuerpflichtigen aus den USA als Steuerbetrug zu werten ist oder nicht. Demnach geht es im Hauptanwendungsfall um amerikanische Kunden, die Offshore-Gesellschaften gegründet und deren Organe zu falschen Angaben veranlasst haben. Falsch deshalb, weil offensichtlich auf steuerlich relevanten Formularen erklärt wurde, dass die Offshore-Gesellschaften im Sinne des amerikanischen Steuerrechts die nutzungsberechtigten Empfänger von Erträgen seien. In Tat und Wahrheit verfügten weiterhin die steuerpflichtigen Kunden über die Vermögenswerte, und zwar so, wie wenn es ihre eigenen wären.

Effektiv nutzungsberechtigt waren laut Waldburger nicht die Offshore-Gesellschaften, sondern die dahinterstehenden amerikanischen Steuerpflichtigen. Der amerikanische Fiskus habe aufgrund des schweizerischen Bankgeheimnisses keine Möglichkeit gehabt, diesen Sachverhalt aufzudecken – bis er von einem Denunzianten auf diese Machenschaften aufmerksam gemacht worden sei. Müssen sich nicht in den USA steuerpflichtige Offshore-Kunden, die ihr Geld in der Schweiz verwalten lassen, nach den jüngsten Entwicklungen Sorgen machen? Aus der Sicht Waldburgers hat sich an ihrer Situation nichts geändert. Haben sie Betrugsdelikte begangen, müssen sie, wie schon vor dem Fall UBS/UBS, damit rechnen, dass das Bankgeheimnis aufgehoben wird. Wenn sie keine Betrugsdelikte begangen haben, haben sie weiterhin nicht zu befürchten.

Verfehlte Aufregung
Gleichwohl drängt sich der Eindruck auf, dass die Schweiz aufgrund der von Amerika angedrohten massiven Wirtschaftssanktionen regelrecht eingebrochen ist, was nicht zuletzt beim wichtigsten Wirtschafts- und Handelspartner der Schweiz, der EU, aufmerksam registriert wurde. Nicht von ungefähr hat die EU-Kommission postwendend auf den Entscheid der Finma reagiert und eine Gleichbehandlung für EU-Staaten gefordert. Doch Waldburger bleibt gelassen. Er schliesst solche Forderungen nicht aus, meint aber sec, dass dann eben die Finma der EU bzw. deren Mitgliedstaaten erklären müsste, warum es sich bei der UBS/USA-Affäre um einen Einzelfall handle und warum sie von ihren ausserordentlichen Kompetenzen Gebrauch gemacht habe. Im Übrigen müsste es sich bei den EU-Steuerpflichtigen, deren Kundendaten geliefert werden könnten, ebenfalls um Steuer- bzw. Abgabebetrüger handeln. Diese Einschätzung mag gewiss korrekt sein, richtig ist aber auch, dass der Druck der EU bzw. gewisser Mitgliedstaaten wie Deutschland, Grossbritannien, Frankreich und Grossbritannien auf die Schweiz in den letzten Jahren spürbar zugenommen hat. Ihnen ist das helvetische Bankgeheimnis seit langem ein Dorn im Auge.

Fast beruhigend meint aber Waldburger, niemand wolle das schweizerische Bankgeheimnis als solches in Frage stellen. Dieses sei sogar von der OECD in ihrem Bankgeheimnis-Bericht von 2000 anerkannt worden. Es gehe nur – aber immerhin – um die Frage, ob die Schweiz (und andere Staaten) auch beim Verdacht auf Steuerhinterziehung und nicht nur bei Verdacht auf Steuerbetrug künftig international kooperieren müsse. Gemäss heutigem EU-Standard ist das laut Waldburger bei allen Steuerarten nur der Fall für Informationen, zu denen die Steuerbehörden auch in Verfahren gegen ihre eigenen Steuerpflichtigen Zugang haben. Und da die schweizerischen Steuerbehörden bei den von den Kantonen erhobenen Steuern, wie zum Beispiel bei der Einkommenssteuer, bei Verdacht auf Steuerhinterziehung keine Möglichkeit hätten, auf Bankinformationen zuzugreifen, sei unsere bisherige Position vollkommen EU-kompatibel.

Die EU uneins
Waldburger weiss natürlich, dass die EU die Rechtslage auf ihrem Gebiet ändern will, und zwar so, dass das Bankgeheimnis bei der zwischenstaatlichen Kooperation der Steuerämter kein Hindernis mehr sein kann. Er bekennt auch freimütig, dass es heute noch nicht absehbar sei, welche Auswirkungen solche Änderungen innerhalb der EU auf die Schweiz hätten. Allerdings gibt er zu bedenken, dass es fraglich sei, ob es der EU überhaupt gelinge, ihr Recht zu ändern, zumal es hierfür Einstimmigkeit der 27 Mitgliedstaaten brauche. Gewiss mag dies schwierig zu erreichen sein, denn zumindest die beiden EU-Staaten mit «ausgebautem» Bankgeheimnis, Luxemburg und Österreich, haben noch kein Einverständnis darüber signalisiert, dass der Fiskus Zugang zu den Konten eines Bankkunden aus einem anderen EU-Land erhält, wie es im jüngsten Kommissionsvorschlag «zur Aufhebung des Bankgeheimnisses für Gebietsfremde» vorgesehen ist. Aus Wettbewerbsgründen wollen sie höchstens dann einwilligen, wenn auch die Schweiz mitzieht. Wenn die anderen EU-Mitgliedstaaten diese Position akzeptieren würden, käme natürlich auch die Schweiz wieder ins Visier.

Die EU und ihre Mitgliedstaaten könnten folglich in Zukunft mehr auf die Peitsche als auf das Zuckerbrot vertrauen und im Extremfall die Kündigung der bilateralen Doppelbesteuerungsabkommen ernsthaft ins Auge fassen. Käme es dazu, wären die Folgen für den stark international ausgerichteten Wirtschaftsstandort Schweiz zweifellos gravierend. Dieses Risiko verkennt Waldburger keinesfalls, doch gibt er zu bedenken, dass sich diese Länder mit wirtschaftlichen Sanktionen gegen die Schweiz auch selbst ins Fleisch schneiden würden. Bezeichnenderweise hätten sie der Schweiz im Zusammenhang mit der Problematik des Bankgeheimnisses noch nie ernsthaft damit gedroht. Doch wie gesagt, in der EU ist in jüngster Zeit in Sachen Bankgeheimnis einiges in Bewegung geraten, aber nicht in eine Richtung, wie sie sich die Schweiz wünschen würde.




NZZ Online    22. Februar 2009, 19:01

«Die Aktenherausgabe im Fall UBS ist kriminell»
Parteigutachter Urs Behnisch fordert Absetzung der Finma-Spitze
Von Zoé Baches

Professor Urs Behnisch von der Universität Basel kennt als Parteigutachter die Dossiers im Fall UBS/USA. Er hat in den Unterlagen keine Fälle von Steuerbetrug gefunden, wie er im Gespräch mit NZZ Online unterstreicht. Das Vorgehen der Finma bezeichnet er als «kriminell», er fordert die sofortige Absetzung ihrer Spitze.
Urs Behnisch: «Finma-Führung muss weg.» (Bild: pd/Universität Basel)
Urs Behnisch ist Professor für Steuer- und Wirtschaftsrecht an der Universität Basel und arbeitet seit 1997 als Partner bei der Anwaltskanzlei Meyer Lustenberger. Er ist einer der führenden Kenner des nationalen und internationalen Steuerrechts. Behnisch erstellte im Auftrag der Anwaltskanzlei Rüd Winkler, die amerikanische UBS-Kunden im Amtshilfestreit vertritt, ein Parteigutachten.

NZZ Online: Bundespräsident Merz, die Finanzmarktaufsicht Finma, die Bankiervereinigung und die UBS sagen: Es handelt sich in allen gut 300 Fällen, die von der US-Amtshilfe betroffen sind, um Steuerbetrug. Stimmt diese Aussage?
Urs Behnisch: Meines Erachtens nicht. Bei den mir vorliegenden Dossiers handelt es sich stets um US-Steuerpflichtige, die ihre Bankbeziehung mit der UBS in der Schweiz auch nach Einführung des sogenannten Qualified-Intermediary-Verfahrens im Jahr 2001 beibehalten wollten. Eines der Ziele dieses Vertrags der Schweizer Banken mit den US-Steuerbehörden war, dass US-Steuerpflichtige keine US-Wertschriften mehr kaufen, halten und verkaufen können, ohne namentlich gegenüber den US-Steuerbehörden bekanntgegeben zu werden.

Aber in diesen Bestimmungen gibt es Lücken.
Allerdings. Das QI-Regelwerk erwies sich von Anfang an als lückenhaft. Eine hochkarätige Delegation der schweizerischen Bankiervereinigung machte die amerikanischen Behörden aus diesem Grund im Jahr 2000 noch vor dem Abschluss des Abkommens darauf aufmerksam, dass das QI-Abkommen in der vorliegenden Form brisante Fragen offen lasse.

Welche denn?
Vor allem dies: Es sei in der Schweiz möglich, dass Privatpersonen Vermögensverwaltungsgesellschaften gründeten, ihre Gelder auf diese überwiesen und diese künftig als wirtschaftlich Berechtigte im steuerlichen Sinne agieren würden. Aufgrund der erheblich weiter gehenden Identifikationspflichten, insbesondere zur Verhinderung der Geldwäscherei, wussten die Schweizer Banken stets, wer der dahinter stehende Letztberechtigte ist – ausser natürlich in Fällen betrügerischer Handlungen. Denn: Die Schweizer Banken verlangen regelmässig das sogenannte Formular A, das nicht den wirtschaftlich Berechtigten gemäss Steuergesetz, also zum Beispiel eine juristische Person, sondern den letztlich wirtschaftlich Berechtigten, also die Person hinter der juristischen Person, nennt.

«Das Amtshilfeverfahren scheint abstrus»

Die USA verlangten keine so umfassende Identifikation?
Nein. Wie in vielen anderen Ländern auch, genügte es den USA bei Offshore-Gesellschaften ausserhalb der USA, die Gesellschaft als wirtschaftlich berechtigt anzusehen. Nach der dahinter stehenden Person wurde in solchen Fällen vonseiten der USA nicht gefragt, auch wenn es sich um einen US-Steuerpflichtigen handelte. Die USA erklärten den Schweizer Behörden denn auch, dass das Formular A im QI-Verfahren «keine eigenständige Rolle» spielen werde. Die Frage, wer der wirtschaftlich Berechtigte an den Depotwerten sei, werde sich im QI-System ausschliesslich nach dem US-Steuerrecht richten.

Was ist die Folge davon?
Damit wurden die Schweizer Banken davon dispensiert, ihr Wissen aus dem Formular A im Verfahren der QI-Deklaration zu verwerten. Die Banken und die US-Steuerbehörde wussten somit immer genau, dass mittels Zwischenschaltung von Gesellschaften US-Steuerpflichtige Steuern hinterziehen können.

Nun wurde aber in den Schlussverfügungen genau das als Tatbestand des Betrugs bezeichnet.
Genau. Es wird geltend gemacht, dass in der Zwischenschaltung von Vermögensverwaltungsgesellschaften eine arglistige Täuschung der Steuerbehörden liege, das heisst die Steuerbehörden arglistig und hinterhältig getäuscht wurden. Der Grund, so wird argumentiert, sei das «besondere Vertrauen» zwischen QI-Bank und US-Steuerbehörde.

Doch hatten die Schweizer Banken und Behörden ja genau diese Zwischenschaltung im Vorfeld mit den Amerikanern abgeklärt.
Ja, die Schweizer Steuerbehörden hatten den Amerikanern die Mechanik mit der Zwischenschaltung der Vermögensverwaltungsgesellschaft im Voraus unterbreitet und für das Vorgehen sozusagen «Absolution» erhalten. Damit erscheint das Amtshilfeverfahren abstrus, denn die Bank hat die US-Steuerbehörde im QI-Verfahren nicht qualifiziert getäuscht, sondern sich vielmehr auf die erteilte Auskunft verlassen. Zudem haben die Banken mit ihrem äusserst vorsichtigen Vorgehen im Jahr 2000 jegliche Täuschung vermieden – mit der Offenlegung ihres Konflikts aufgrund des Wissens aus Formular A und Anerkennung der Vermögensverwaltungsgesellschaft als Beneficial Owner nach US-Recht.

«Wie man arglistige Täuschung annehmen kann, bleibt mir schleierhaft»

Die Schlussverfügungen werfen den US-Kunden allerdings vor, Formular A falsch ausgefüllt zu haben.
Die US-Steuerpflichtigen, deren Dossiers ich kenne, haben das Formular A korrekt ausgefüllt, d.h., sie haben auch die Bank nicht getäuscht. Zu beachten ist schliesslich, dass die ausländischen Verfahrensordnungen irrelevant sind, denn entscheidend ist einzig, ob ein Straftatbestand nach Schweizer Recht erfüllt ist. Wie man bei diesem Vorgehen eine arglistige Täuschung annehmen kann, bleibt mir schleierhaft. Bisher hat auch niemand versucht, mir das Gegenteil begreiflich zu machen.

Bei den gut 300 Fällen, die von der US-Amtshilfe betroffen waren, handelt es sich also nicht um Betrug?
Es ist offensichtlich und von der Eidgenössischen Steuerverwaltung in den mir vorliegenden Schlussverfügungen anerkannt, dass keine unechten oder unwahren Urkunden gegenüber den Steuerbehörden zur Täuschung verwendet wurden.

Aber Professor Robert Waldburger – er beriet die UBS seit Mai 2007 in dieser Frage – sagt in einem Gespräch mit der NZZ, es handle sich klar um Steuerbetrug.
Leider liegt mir keine Begründung für dieses Statement vor – ausser der vorgenannten, die meines Erachtens widerlegt ist.

Die meisten Ihrer Berufskollegen, Rechtsexperten, Rechtsprofessoren sind zur selben Einschätzung wie Sie gekommen. Gibt es weitere Hinweise für die Richtigkeit Ihrer Auffassung?
Ich vertrete seit rund 20 Jahren dieselbe Ansicht, die ich auch in den letzten Publikationen dargelegt habe. Die herrschende Lehre nimmt die Abgrenzung so vor wie von mir ausgeführt. Weiter stütze ich mich auf einen Bundesgerichtsentscheid (BGE vom 1. 3. 2006, 1A.316/2005) sowie einen kürzlich ergangenen Entscheid des Bundesstrafgerichts zu einem analogen Rechtshilfefall (RR.2008.165). Dort hat ein deutscher Steuerpflichtiger Vermögenswerte über eine Gesellschaft gehalten und durch diese verwalten lassen. Die deutschen Behörden baten um Rechtshilfe wegen Abgabebetrugs. Das Bundesstrafgericht sah darin – wie ich – eine reine Steuerhinterziehung und verweigerte die Rechtshilfe. Die Herausgabe der Bankakten wurde in diesem Fall verweigert und das Bankgeheimnis respektiert. Das sind die Präjudizien.

Wie viele solche Fälle kennen Sie?
Ich kenne mehrere Fälle, in denen bisher eine Schlussverfügung der Eidgenössischen Steuerverwaltung im Amtshilfeverfahren ergangen ist.  Dabei habe ich keinen Steuer- oder Abgabebetrugssachverhalt im Sinne der vorher erwähnten Definition gefunden. Aus den mir vorliegenden, öffentlich zugänglichen Unterlagen schliesse ich zudem, dass es in allen Fällen um die Zwischenschaltung einer Vermögensverwaltungsgesellschaft geht.

«Dieses Vorgehen ist typisch für eine Bananenrepublik»

Wie werten Sie das Vorgehen und die Argumentation der Finma bezüglich der Aktenherausgabe?
Die Aktenherausgabe in Fällen, die bloss eine Steuerhinterziehung darstellen – und das sind alle, die ich gesehen habe –, ist kriminell, denn es besteht keine gesetzliche Grundlage für die Durchbrechung des Bankgeheimnisses. Zuerst haben die Schweizer Behörden offenbar die US-Behörden überzeugt, statt eines Rechtshilfe- ein Amtshilfegesuch zu stellen. Da dies entweder als nicht mehr aussichtsreich oder zu langwierig empfunden wurde, hat man Notrecht ins Spiel gebracht. Mein Kollege Markus Reich von der Universität Zürich hat zu Recht klipp und klar festgehalten, dass dies rechtswidrig wäre.

Man hat einen Ausweg gesucht.
Nun hat man ein anderes Feigenblatt gesucht und ein dürres Bonsai-Blättchen gefunden: Dass eine Bankgeheimnisdurchbrechung in 300 Fällen ein vor der Insolvenz stehendes Institut wie die UBS soll retten können. Aber dass es das einzige angemessene Mittel zur Rettung der Bank ist, mag kaum jemand glauben.

Aber wie kam es zu diesem Vorgehen?
Offenbar hat der Finma-Präsident Eugen Haltiner als ehemaliger UBS-Angestellter am Entscheid mitgewirkt. Die Akten wurden, wie die Medien inzwischen mitteilten, an die US-Behörden herausgegeben, ohne dass die betroffenen UBS-Kunden informiert und ihre Rechtsvertreter angehört wurden. Es wurde bisher auch nachträglich nicht offengelegt, wessen Dossiers ausgehändigt wurden. Dieses Vorgehen ist typisch allein für eine Bananenrepublik!

Was bedeutet das?
Es darf – nicht zuletzt nach diesem vermeintlichen Befreiungsschlag – ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass Herr Haltiner nicht als unbefangen erscheint. Er hätte also nach schweizerischem Verfahrensrecht in den Ausstand treten müssen. Der Verfassungsgrundsatz des rechtlichen Gehörs wurde und wird mit Füssen getreten. Und die verfassungsrechtlich vorgesehene Instanzenordnung, dass Verwaltungsverfügungen der Anfechtung bei einem unabhängigen Gericht unterliegen, wurde vereitelt – durch die Verfügung, die vollstreckt wurde, bevor sie den betroffenen UBS-Kunden eröffnet worden war. Katastrophaler kann ein rechtsstaatlichen Grundsätzen verpflichtetes Verfahren nicht verletzt werden.

«Goodwill des Finanzplatzes wurde vernichtet»

Gilt dies auch, wenn es sich um Steuerbetrug handeln würde?
Dies gilt unabhängig davon, ob ein Steuerbetrug vorliegt oder nicht, denn in jedem Fall ist ein rechtsstaatliches Verfahren zu wahren. Zeit dazu hätte bei rechtzeitigem Handeln der Aufsichtsbehörde genug zur Verfügung gestanden. Seit letztem Sommer war klar, worauf die verschiedenen US-Verfahren hinausliefen. Kein Jurist, der nicht für die Wiedereinführung der Grundsätze der Inquisition eintritt, wird dieses Gebaren zu rechtfertigen versuchen. Glaubt man mit einem solchen Vorgehen das Vertrauen in die Banken, in den Finanzplatz und in den Rechtsstaat Schweiz bei den in- und ausländischen Bankkunden retten oder gewinnen zu können? Das Bankgeschäft beruht weit überwiegend auf dem Vertrauen der Kunden.

Wie lautet Ihre Schlussfolgerung?
Die Schlussfolgerung für mich ist klar: Die Führungsspitze der Finma muss so schnell wie möglich ersetzt werden, koste es, was es wolle, denn Vertrauen ist unbezahlbar. Zu viel Goodwill des Finanzplatzes wurde durch dieses Vorgehen bereits – wohl unwiederbringlich – vernichtet. Anders ausgedrückt: Für eine Bankgeheimnisverletzung durch die UBS, die sich aus der selbst verschuldeten Zwickmühle befreien muss, hätte ich ein gewisses Verständnis aufgebracht, aber dass sich die Aufsichtsbehörde für so etwas hergibt und damit das Feuer bei der UBS zu einem Flächenbrand ausweitet, ist weit mehr als unverständlich.

Wie geht es weiter?
Die Rechtsfolgen des Vorgehens zu untersuchen, wird spannend bleiben. Zu klären sind die Verantwortlichkeit des Bundes und die Verwertbarkeit der UBS-Unterlagen in den USA – von Unterlagen, die gestützt auf eine nichtige, ja illegale Verfügung herausgegeben wurden.

Statt abzunehmen, hat der Druck aus dem Ausland jetzt massiv zugenommen.
Ja, ganz klar. Das ist geschehen, weil die Finma das Thema von der UBS losgelöst und auf den ganzen Finanzplatz ausgedehnt hat.
«Wenn schon, hätte die UBS selbst ihre Kunden verraten müssen»

Haben die Finma, der Bundesrat und die UBS die Folgen falsch eingeschätzt?
Da ich die Überlegungen der Involvierten nicht kenne, kann ich das nicht sagen. Für mich ist ein derartiges, alle verfassungs- und völkerrechtlichen Grundsätze verletzendes Vorgehen unverständlich. Die in den letzten zweihundert Jahren mit Mühe aufgebauten verfahrensrechtlichen Errungenschaften, letztlich die liberalen Grundsätze, wurden von der Aufsichtsbehörde grundlos aufgegeben. Wer einen Fehler macht, soll diesen bitte selbst wieder gut machen. Das heisst, die UBS hätte ihre Kunden selbst verraten müssen, wenn denn kein Weg an der Preisgabe der Kundendaten vorbeiführen soll. Über die angemessene Strafe wäre erheblich einfacher und mit viel geringerem Schaden zu diskutieren gewesen.

Wie steht es um die Verantwortlichkeit bei der UBS?
Nichtwissen um kriminelle Machenschaften innerhalb der Bank vermag die Kader nicht zu entlasten, solange sie nicht alle organisatorischen Massnahmen getroffen haben, um solche Machenschaften zu verhindern. Wer im Ausland geschäftet, muss sich ferner stets an die Gesetze im jeweiligen Land halten, das gilt auch für grösste Banken. Arrogantes und ignorantes Verhalten, um nicht zu sagen kriminelles Verhalten im Sinne des US-Rechts, kann nicht gutgeheissen werden!

Lässt sich mit diesem Entscheid die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung noch aufrechterhalten?
Das muss die Zukunft weisen. Sicherlich wurde das von hervorragenden Experten und Verhandlern des Eidgenössischen Justizdepartments und des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten bei den Bilateralen II erreichte Ergebnis ohne Not massivst geschwächt und ein ganz wesentlicher Verhandlungsjoker gegenüber der EU und anderen Staaten praktisch aufgegeben. Die Kompetenz, die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug aufzugeben, liegt aber allein beim Schweizer Souverän.
«Man hat einen ganz wesentlichen Joker aufgegeben»

Ist diese ganze Entwicklung eigentlich nur schlecht, oder gibt es auch Chancen?
Im Vorgehen der Finma kann ich keine Chance erkennen. Dagegen kann eine Diskussion über die Reichweite des Bankgeheimnisses in Steuersachen, das Ergebnis mag ausfallen, wie es will, für die künftige Positionierung der Schweiz und der Schweizer Banken durchaus als Chance betrachtet werden.

Steuerbetrug und Steuerhinterziehung
Z.B. Das schweizerische Recht stellt Steuerhinterziehung als Übertretung unter Strafe. Sie wird damit als geringfügiges Delikt gewertet, vergleichbar den meisten Strassenverkehrsdelikten, aber mit einem höheren Bussenrahmen bedroht. Als Steuerhinterziehung gilt die unvollständige Deklaration der Einkünfte in der Steuererklärung mit ihren Beiblättern. Verfolgt wird sie von den Steuerbehörden.

Der Steuerbetrug stellt ein sogenanntes qualifiziertes Delikt dar, einen Vergehenstatbestand, welcher mit Busse oder Freiheitsstrafe geahndet wird. Zuständig zur Verfolgung sind die ordentlichen Strafverfolgungsorgane, die auch das Bankgeheimnis durchbrechen können. Bei Steuerbetrug wird die Steuerbehörde durch unechte oder inhaltlich unwahre Urkunden wie Bilanzen, Erfolgsrechnungen, Lohnausweise oder Bestätigungen Dritter getäuscht. Die Steuererklärung mit ihren Beiblättern gilt nicht als Urkunde im steuerstrafrechtlichen Sinn.

Die Unterscheidung von Steuerhinterziehung und Steuerbetrug ist eine schweizerische Besonderheit. Sie wird begründet mit dem Schutz der Privatsphäre gegenüber dem Staat. Die Transparenz von Einkommen und Vermögen gegenüber den Steuerbehörden wird weniger stark gewichtet als die Privatsphäre seiner Bürger.

50 Leserkommentare:

Jost Wehrli (8. Januar 2010, 15:52) Wie kann ein Ruf wiederhergetellt werden ?
Die völlig widerrechtliche Herausgabe von Kundendaten- nicht etwa durch die UBS- sondern durch schweizerische Staatstellen, hat den Ruf unseres Landes so ruiniert, dass die Folgen weit schwerer sein werden, als sie ein Konkurs der UBS verursacht hätte. Wenn jetzt wenigsten die Gerichte die Ungesetzlichkeit noch feststellen, so ist dies ein schwacher Trost. Der Ruf ein Rechtstaat zu sein, dem man vertrauen kann, der sein Wort hält...
ist dahin. Koepfe rollen zu lassen ist zwar angezeigt, aber damit kommt kein Vertrauen zurück.
Leider weiss ich auch nicht wie - und ob überhaupt - dies zu machen ist.

Jost Wehrli (8. Januar 2010, 15:26)    Wie kann man einen guten Ruf zurückholen ?
Der Verrat und die völlig widerrechtliche Herausgabe von Kundendaten - nicht etwa durch die UBS, sondern durch staatliche Organe hat den Ruf des Landes so geschädigt, dass die Folgen zweifellos schlimmer sein werden als dies ein Konkurs der UBS verursa

Peter Hunziker (24. Februar 2009, 20:34)    Was Herr Behnisch.....
...dem Publikum hier leider vortragen muss, ist bedrückend. Die Finma hat versagt- da gibt es kein wenn oder aber, das Ansehen der UBS ist kaputt- hier werden noch viel mehr Milliarden absaufen. Aber weit schlimmer: iImmens viel Vertrauenl gegenüber unserem Land haben ein paar arrogant macht- und geldgierige Banker schlicht versaut.

Herbert Kneubühl (24. Februar 2009, 20:03)    "Bashing"? Ich darf doch sehr bitten
Meine Name ist Kneubühl, Herr Wegmüller, ohne (er). Für Ihren Namen ist diese Endung am Schluss sicher angenehm. Ich gebe Ihnen recht, die Schweiz muss in Bezug auf das DBA (USA-CH), Klarheit schaffen und wasserdichte Regeln aufstellen, generell für die Verwaltung von Vermögen ausländischer Kunden. "Offshore"-Verschachtelungen von Privatvermögen muss generell unterbunden werden. Im weiteren wäre ein Zinsbesteuerungs-Abkommen mit der USA, ähnlich der EU zu begrüssen. Falls verwaltetes ausländisches Vermögen bei einer Schweizer Bank, später im Inland nicht deklariert wird, ist es nicht die Aufgabe der Schweiz, mit ihrem, zum Glück noch liberalen Steuersystem, dort für Ordnung zu sorgen. Auch ich verstehe Sie nicht Herr Wegmüller. Offenbar haben wir nicht die gleichen Gene. Satire ist nicht gleich Humor. Selbst in Mediokristan weiss man das. Wir wollen niemanden schlagen, das besorgt Herr Peer Steinbrück schon.

Rainer Wegmüller (24. Februar 2009, 11:40)    Fiktionen des Herrn Kneubühler
Ihr Humor in Ehren, etwas entschlüsselt würde er auch als Kolumne in die "Weltwoche" passen. Wenn hier nicht alle drauskommen, liegt das nur zum Teil an der mangelnden Intelligenz der Forumteilnehmer (oder -blogger, wie Sie uns modern nennen). Wenn ich Sie richtig verstehe, liegen sie real auf der Linie der SVP-Granden, aber nicht unbedingt die des Wirtschaftsflügels. Deshalb haben Sie auch den Sprung geschafft vom Feindbild EU zum US Bashing. Es muss schwerfallen, die Amerikaner sogar indirekt für die Bedrohung der Russen (satyrisch: die Raketenbasen in den Schweizer Alpen) zu tadeln. Wo sind denn unsere Freunde - wenn wir überhaupt welche brauchen. Vielleicht in China, wie ein Forumteilnehmer offensichtlich ohne Ironie, schreibt. Es droht halt wieder mal eine uns "aufgezwungene" Gesetzesänderung, bei der die SVP nicht die erste Geige spielt.

Herbert Kneubühl (24. Februar 2009, 10:24)    Fiktion I
Die Online Redaktion kann die Reihenfolge der Blog-Beiträge nicht mehr richtig einordnen und ist der ludischen Verzerrung erlegen. Deshalb versuche ich es nochmals mit "Fiktion I": Hartnäckigen Gerüchten zufolge ist Hollywood an der Ausarbeitung eines Drehbuches unter dem Titel: "my name is Oscar". Darin wird die Schweiz in einem unfriendly takeover" annektiert. In der Folge werden die Guantanamo-Häftlinge in die Schweiz ausgeschafft, wo sie von unseren NGO's liebevoll betreut werden um ihre Klaustrophobie zu kurieren, steuerfrei natürlich. Ich darf doch bitten! Die USA errichten in ihrem 51. Bundesstaat "Switzerland" einen LW-Stützpunkt und eine NMD Raketenbasis, zur Beruhigung der UDSSR. Der Finanzplatz wird zum EURO Tax Heaven ausgebaut (one country, two systems). Wir wären dann gleichsam Ausländer in unserem eigenen Land und müssten uns nicht mehr um die Illegalen kümmern. Englisch als die erste Amtssprache und nicht die fünfte (wo denkt Ihr hin).

Werner Moser (23. Februar 2009, 22:20)    Widersprüchliches Verhalten?
Wenn eine Vertragspartei die andere im Glauben lässt, der zentrale Vertragszweck sei erfüllt (im Wissen, dass dem nicht sein kann!), dann wäre das mehr als ein widersprüchliches Verhalten: das wäre Betrug. Der „subjektive Wille“ der Vertragsparteien war beidseitig sehr wohl bekannt. Nur wusste die Eine (oder musste es zumindest annehmen), dass die Andere (IRS) diesbezüglich das „Falsche“ verstand. Kurz: Der gemeinsame subjektive Wille war objektiv nicht kongruent. Deshalb wirkt die damalige Demarche der SBVg (im Jahre 2000) gegenüber der IRS (betreffend „brisante offene Fragen in Bezug auf das QI-Abkommen?“) - mit Blick auf die UBS! - noch unverständlicher. Da die SBVg schon immer die Position vertrat, die Gesetze (auch im Ausland!) seien peinlichst genau einzuhalten. Im Zweifelsfalle sogar „noch genauer als genau“. Was der UBS offenbar (begrenzt) leider nicht gelang.

Lidija Jametti (23. Februar 2009, 21:56)    Wieso verurteilen Sie FINMA? Es scheint nicht, dass die Bankiers
Wenn eine Bank ihre eigene Angestellte dazu zwingt nicht nur 15 Millionen US$ per Jahr zu aquiririeren, sondern gar 60Millionen Dollar und hinterher erfährt man, dass eher mit kriminellen Methoden bei solchen Kundenaquirierungen vorgegangen worden war, dies im Wissen der obersten UBS Chefen, dann frage ich, ob da womöglich die Dilettanten am Werk waren. Schützt denn das vor Strafe?

Vera Kehrli (23. Februar 2009, 21:09)    Finanzindustrie oder Filzindustrie ?
Ein UBS Banker wird Chef der Bankenkontrollbehörde? Steuerhinterziehung wird staatlich gedeckt und sogar gefördert? Banker verdienen locker das doppelte als die viel besser ausgebildeten Angestellten der Novartis? Und das obschon noch nie ein Banker einen Mehrwert erzeugt hat? Ein Investmentbanker verdient Millionen obschon ein Dart spielender Affe nachweislich denselben Anlageerfolg aufweist? Die Schweiz lebt auf Kosten der Steuereinnahmen von anderen Staaten? Und dass soll auch noch gut sein? In der Vergangenheit hatte ich vieles nicht verstanden in der Finanzindustrie. So dachte ich. Diese Finanzler müssen unheimlich intelligent sein. So dachte ich. Jetzt sehe ich aber je länger je mehr dass ich schon richtig lag. Die gesamte Finanzindstrie hat sich als riesige Blase erwiesen und sich zu einer riesigen Peinlichkeit für die Schweiz entwickelt. Die Schweiz sollte sich endlich für die Redlichkeit und gegen die Filzindustrie entscheiden.

Herbert Kneubühl (23. Februar 2009, 21:09)    Utopie
Offenbar hat die NZZ Online-Redaktion keinen Humor oder keinen Sinn für Satire. Mein Beitrag "Realität" zu dieser ausgezeichneten Analyse von Prof. Behnisch wurde gedruckt aber nicht mein ironisch gehaltener Blog "Fiktion". Die NZZ scheint ihre Blog-Leser vorzugsweise in der Dunkelkammer, nach Standardabweichungen, zu orten und unterschätzt die Wirkung von Farbe und Zufälligkeit. Leider müssen die Blog-Leser nun auf den spontanen Beitrag "Fiktion" verzichten und verpassen damit eine utopische Kausaltät zum realen Inhalt dieser Kriminal-Novelle. Genau aus diesem repetitiven, langweiligen Einheitsbrei entwickeln sich unbemerkt die grossen Krisen dieser Welt. Siehe auch "Schwarze Schwäne" (N. Taleb).

Basile Cardinaux (23. Februar 2009, 21:00)    @Ben Palmer
Sie haben insofern Recht, als die UBS selbst nicht direkt Steuerdelikte begangen hat. Aus den Aussagen der FINMA und von BR Merz zu schliessen, besteht jedoch die Vermutung, UBS-Mitarbeiter hätten - möglicherweise gar aktive - Beihilfe zu Steuerbetrug geleistet. Das kann durchaus auch gegen den schweizerischen Betrugstatbestand nach Art. 146 StGB verstossen. (Selbstverständlich liegt dagegen kein Steuerbetrug nach schweizerischem Steuerstrafrecht vor, da ja nicht der Schweizer Fiskus mutmasslich betrogen wurde.) Da die UBS-Vermögensverwalter aus der Schweiz heraus operiert haben und das betreffende Geld in der Schweiz liegt, sollte die Zuständigkeit der schweizerischen Strafverfolgungsbehörde gegeben sein.

D. Glauser (23. Februar 2009, 20:53)    Big Brother im Rücken!
Im Vergleich zu USA und EU ist die Schweiz winzig klein und politisch sehr schwach. Ohne einen Big Brother im Rücken gibt es kein Sinn, gegen diese zwei Riesen zu kämpfen. Einfach warten und beten, das hilft leider nicht. Schnell ein mächtiges Land zu finden, ist sicher auch nicht möglich.
Ein Interview in der TA heute ist für mich sehr interessant: man erwähnt China. Es ist sicher nicht möglich, Unterstützung von China direkt zu haben. Indirekt China als Big Brother im Rücken ist aber sehr realistisch! Hongkong und Singapur sind Finanzzentren wie die Schweiz. Das Bankgeheimnis sind für die genau so wichtig wie bei uns. Da Hongkong Teil von China ist, kann man die City nicht so einfach angreifen. Weil die meisten Einwohner Singapur Chinesen sind, wird China auch diesen kleinen Staat nicht im Stich lassen. Wenn wir mit diesen zwei zusammen in einem Boot sind, haben wir indirekten Schutz von China.

beat stocker (23. Februar 2009, 20:42)    Memo of Understanding v. 2003 wird verschwiegen
www.efd.admin.ch/dokumentation/medieninformationen/archiv/02784/index.html - "Die Vereinbarung 2003 z. Dopp.best.abk. m. USA enthält Kriterien f. d. Auslegung d. Begriffs "Betrugsdelikte u. dergleichen". Nach diesem Konzept leistet CH Amtshilfe auch f. Taten, die im CHer Veranlagungsverfahren nicht begangen werden können, aber den gleichen Unrechtsgehalt haben wie dies bei der Begehung von Abgabebetrug der Fall ist." – WARUM VERSCHWEIGEN DAS ALLE, inkl. Prof. Behnisch? Weil damit d. Unterschied Betrug/Hinterziehung gegenüber USA seit 2003 aufgehoben ist. Warum hat dann die ESTV solange gebraucht? Motto v. UBS/FINMA/BR Merz: in der Katastrophe abwarten u. (vergeblich) auf bessere Zeiten hoffen. Jetzt haben UBS-BR Merz und UBS-FINMA-Haltiner u. UBS selbst die verdiente Quittung. Lügen haben kurze Beine, hoffentlich auch für feige Politiker. Wann wird der zuständige Staatsanwalt aktiv? Stecker raus, Herren Ospel, Kurer & Konsorten.

Herbert Kneubühl (23. Februar 2009, 20:42)    Fiktion II
Unsere "Global Players" werden gemäss Drehbuch filetiert. Der Finanzplatz NY, Kraft Foods, General Electric, etc. stehen Gewehr bei Fuss. Nur die Jassregeln dürfen noch auf "Schwyzerdütsch" ausgerufen werden. Die wehrfähigen Männer werden, im Skript natürlich, als Söldner in den Irak und Afghanistan abkommandiert, ein Handwerk welches wir seit Jahrhunderten verstehen. Neue Helden werden gepriesen auf den Namen "Rambo". Mit dem schrillen Kuhglockengeläute wäre auch Schluss. Über ein Podcast-Implantat müssten alle Kühe im Moll-Akkord zum "Old man River" umgerüstet werden. Unsere Bundesräte kämen bei "Larry King" noch ein letztes Mal zum Interview. Auch die EU könnte uns nicht mehr an den Kragen. Sie würde ihren Flickenteppich ausrollen und die kecken EURO-Amis würdevoll begrüssen um so bald wie möglich über die bilateralen Verträge die letzten Handelsschranken abzubauen. Die Lage ist ernst, liebe Eidgenossen aber nicht hoffnungslos.

meinrad stadler (23. Februar 2009, 19:22)    GOLDBESTÄNDE / AUSLAND
Da die Schweiz ca. 50 % iherer Goldbestände im Ausland hat, lt. Nat.Bank,«reserve of last resort» sollten wir doch jetzt einmal unsere Goldbestände in Amerika überdenken.

meinrad stadler (23. Februar 2009, 18:52)    KAPITULATION?
Herr Professor Urs Behnisch ist wohl ein Mann des Vertrauens! Die Zeit dieser Finma ist gekommen. Herr Bundesrat Merz wollte sicher das Beste. Die Geschichtsbücher sollten ja nie mehr Morgarten und andere motivierende Geschichtsbilder der Schweiz übermitteln, wenn unserere Führungspersonen -Angst- als Überlebensstrategie uns übermitteln. Wir sind ein Rechtsstaat und haben wundebare Führungspersonen, und ein sehr gutes Rechtssystem und sind immer noch eine Demokratie. Wie heisst es so schön -lieber den Tod als in der Knechtschaft leben- ich meine: den -Tod- unseres demokratisch erworbenen Rechtsgutes, das wir, und alleine nur wir, geben oder nehmen können.

Herbert Kneubühl (23. Februar 2009, 18:48)    Realität
Eine sachlich umfassende und fundierte Analyse der voreiligen UBS-Aktenherausgabe an die USA durch die Finma. Zweifellos werden sich andere Experten mit einem gegenteiligen Gedankengut melden. Vor dem Hintergrund dieser Rechtslage kann die UBS nur noch durch eine Verstaatlichung gerettet werden. Die Regierung und der Steuerzahler sitzen zu tief in der Fangopackung dieser Bank und die EBK beschliesst bereits willfährig die Sachgeschäfte des Managements wahrzunehmen. Bei einer Verstaatlichung der Bank müssten die US-Steuerbehörden direkt mit unserer wild entschlossenen Regierung und einem unbestechlichen, selbstsicheren Parlament die Klingen kreuzen. Damit wäre auch die USA gezwungen sich an völkerrechtliche Vereinbarungen und Abkommen zu halten um sich nicht vor der Weltöffentlichkeit mit ihrer Erpresser-Politik zu blamieren. Den Sympathie -Bonus haben sie ja bereits eingelöst. Die Lösung könnte aber auch ganz anders aussehen: (Forts.)

Roger Kaufmann (23. Februar 2009, 18:36)    @hamilton @moser
Widersprüchliches Verhalten wird aber dennoch nicht vom Recht geschützt. Die US-Steuerbehörde haben ja trotz der Hinweise der ESTV gesagt, dass der im Formular A bezeichnete wirtschaftliche Hintermann für die Anwendung des QI-Verfahrens nicht relevant sei. Auch wenn die Auslegung des QIA es nahe legt, dass damit keine Steuerhinterziehung durch US-Bürger begangen werden soll, so müssen wir auch als Auslegungshilfe den subjektiven Willen der Vertragsparteien hinzunehmen. Meiner Meinung nach überwiegt in diesem Falle die Auslegung über den subjektiven Willen der Vertragsparteien die Auslegung nach Sinn und Zweck, da genau über diese Formular A Problematik noch einmal Verhandelt und Konsens gefunden wurde.

David Weber (23. Februar 2009, 17:55)    UBS - Bank of the year 2009
Dieser Titel ist ernst gemeint. Zuerst schafft es die Bank einst renditeträchtige Spekulationspapiere dem Bund unter den Teppich zu kehren. Nun kann sie die Verantwortung für das Riskante Off-Shore geschäfft ebenfalls auf den Bund abschieben, indem sie sich hinter der Finma-Verfügung verstecken kann. Die 300 geschädigten US-Klienten können ihren Schaden nun nämlich gegen den Bund einklagen und nicht mehr gegen die UBS. Auch hier trägt die Allgemeinheit den voraussichtlichen Schaden. So geschickt hat sich kein direkter Konkurrent (Citi,RBS,DB etc.) durch die Krise geschlagen.

Josef Fischer (23. Februar 2009, 17:54)    Traurig aber wahr!
Soweit sind wir also gekommen. All das war schon lange bekannt (siehe Senatsanhörungen). Es muss mit aller Deutlichkeit zur Kenntnis genommen werden, dass hier nicht die UBS sondern deren Management gerettet wurde. Haltiner wurde von der UBS manipuliert, nachdem deren Manager Angst vor dem US-Ulitmatum bekamen. Wieder kassieren die unfähigen Manger die Aktionäre ab: erst die Boni, jetzt die Busse und der Rechtsbruch; nur um die eigene Haut zu retten! Es ist Zeit, dass sich die Besitzer der UBS um ihr Eigentum kümmern und die Schurken rausputzen! Hoffen wir, dass uns die Judikative den letzten Rest Selbstachtung noch rettet. Armes Vaterland!

Marco Gabriel (23. Februar 2009, 17:44)    Rechtsstaat mit Füssen getreten
Es geht jetzt darum ob die FINMA und die UBS (mit Unterstützung des Bundesrats) geltendes Gesetz verletzt haben und nicht darum ob das Bankgeheimnis in dieser Art ethisch vertretbar ist oder das Steuerbetrug und Hinterziehung das selbe seien. Ich bin zwar kein Jurist, die Argumentation von Hr. Behnisch macht für mich sehr viel Sinn. Die Führung der FINMA, BR Merz und die UBS-Führung sollten sofort zurücktreten. Mit ihrem Entscheid haben Sie den Rechtsstaat mit Füssen getreten. Ich bin schwer entäuscht, vor allem von BR Merz. Wieso die UBS den USA nicht damit gedroht hat, das USA-Geschäft sofort zu schliessen und alle Mitarbeiter zu entlassen ist mir ein Rätsel. Ebenfalls ist mir ein Rätsel, wieso der Entzug der US-Lizenz zu einer Katastrophe geführt hätte.

Alexandra Hamilton (23. Februar 2009, 17:41)    Genau, Herr Moser, sie treffen wie immer ins Schwarze
Das schweizer Recht schliesst eine solche Vertragsauslegung ebenfalls aus. In Art. 2 ZGB :
(1) Jedermann hat in der Ausübung seiner Rechte und in der Erfüllung seiner Pflichten nach Treu und Glauben zu handeln.
(2) Der offenbare Missbrauch eines Rechtes findet keinen Rechtsschutz.

Michael Schumacher (23. Februar 2009, 17:27)    In der Schweiz gilt nur CH Recht!
Richtig und deutlich hat das Urs Behnisch in diesem Artikel ausgedrückt. Die USA hat kein Recht, unser Recht zu umgehen. Es ist sowieso unmöglich, dass jedes Land genau die gleichen Rechte hat und es so eine total kompatible Welt gäbe. Dies wird nie passieren. Zu fest sind Gesetze in Tradition und lokalen Werten gebunden. Wir verlangen ja auch nicht lauthals, daß die USA die Todesstrafe abschaffet. Denn in unseren Augen ist die Todestrafe barbarisch. Die USA würde nie einer Aufforderung zur Aenderung Ihrer Gesetze nachkommen. Wenn die UBS nun die Namen der 300 rechtmäßig NICHT herausgegeben hätte, dann hätte die UBS riskiert, ihre Lizenz in USA zu verlieren. Die USA sind die Stärksten und agieren auch so, wie ein Draufgänger im Pausenhof, leider immer überheblich und immer rechthaberisch. Evtl. verliert ja die UBS jetzt das US Geschäft sowieso, nachdem ja kein Ami der UBS nach dem Vorgefallenen noch vertraut. Lieber aufrecht bleiben und riskieren, was zu verlieren.

Ben Palmer (23. Februar 2009, 17:26)    Missverständnisse
Einige Kommentatoren scheinen einiges nicht verstanden haben: Die UBS hat keine Steuerhinterziehung und keinen Steuerbetrug begangen, das können nur diejenigen begehen, die ihre Finanzsituation dem US-Fiskus verheimlichen, also die Steuerpflichtigen.
Man schlägt also in diesem Fall den Sack, meint aber den Esel. Zur "Belohnung" kann man dann viel mehr Geld einfordern.

Werner Moser (23. Februar 2009, 17:23)    Notbremse!
Die Ausführungen treffen ins Leere. Ein Vertrag (QI/UBS), bei welchem der Text dem Zweck widerspricht, hat sich (im Zweifelsfall) dem Zweck und nicht dem Text zu unterwerfen. Da bei der UBS offenbar bei einigen hundert Fällen dem Text (und nicht dem Zweck!) nachgelebt wurde, musste sie den Gang nach Canossa antreten, mit den inzwischen bekannten Folgen. Die Argumentation betreffend das Formular A (d.h. dass die Schweizer Banken davon dispensiert waren, ihr Wissen daraus im Verfahren der QI-Deklaration zu verwerten) ist genau von dieser Qualität, welche solche Probleme auslösen, mit welchen sich die UBS jetzt herumschlagen muss. Das mag dem „Vertragstext“ (vielleicht?) entsprechen, widerspricht aber diametral dem „Vertragszweck“. Nicht wissen (was man weiss!), obwohl man weiss, dass man es wissen muss, wäre eine geradezu bizarre Modalität. Da erstaunt es nicht, dass sich die IRS betrogen fühlen muss. Und die Finma richtigerweise, im Landesinteresse, die Notbremse zog.

Alexandra Hamilton (23. Februar 2009, 17:10)    Offenbar gab es heute eine wichtige Sitzung in de SNB
Haftungsrechtliche Fragen sollen dabei auch eine Rolle gespielt haben, so hört man Gerüchteweise.
Im Übrigen dürfen die Daten vor amerikanischen Gerichten verwendet werden, weil sich die amerikanischen Behörden im Glauben befinden durften, dass die Verfügung der Finma rechtens sei [Herring v. United States].

Daniel Frei (23. Februar 2009, 16:57)    Unhaltbar
Haltiner muss sofort verhaftet werden. Danach muss ihm der Proxess gemacht werden. Es kann doch nicht sein, dass solch koruppte Individien noch frei herumlaufen.

Demir Lobuse (23. Februar 2009, 16:41)    Typisch das da wieder Ausreden gefunden werden
Juristische Spitzfindigkeiten seitens schweizerischer Seite können den Konflikt auch nicht wesentlich entschärfen.
Fakt ist doch eher das die Schweiz endlich mal gerade stehen soll, für ihre ungerechte Haltung gegenüber der Staatengemeinschaft was Steuerhinterziehung anbelangt.
Und sich nicht ständig neue Tricks ausdenkt, um Steuerflüchtigen aus allen Herren Ländern Unterschlupf zu bieten.

Beno Gerber (23. Februar 2009, 16:38)    Rechtsstaat gegen Staatsraison
Seien wir nicht naiv. Der Bundesrat hatte abzuwägen zwischen den Interessen von 250 US Multimillionären und der Schweizer Volkswirtschaft. Gesiegt hat nun halt die Staatsraison und der Vergleich wurde gemacht.
Wenn man es mit einem übermächtigen Gegener wie der USA zu tun hat, darf man nicht eine offene Konfrontation suchen, mindestens müsste man cleverer vorgehehen und man hätte sich früher un die Sache kümmern müssen.
Falls die UBS infolge einer Anklage in den USA wirklich kippen würde, würden das nicht nur die Angestellten und Kunden merken sondern ziemlich alle.
Auf internationaler Eben gibt es, wenn es ums Eingemachte geht, leider kein Recht sondern nur Macht. Und kriminell sind allenfalls die UBS Manager in den USA. Es bringt auch nichts, auf alle anderen Steueroasen hinzweisen, im Visier ist jetzt die Schweiz.

Immanuel Elbstrand (23. Februar 2009, 16:15)    Danke
für diesen sachlich höchst informativen Artikel!

Claudio Oehler (23. Februar 2009, 16:02)    Guter Beitrag!
Zur Abwechslung mal wieder ein wirklich guter Artikel. Unkritisch übernommene und ideologisch gefärbte Schlagzeilen und Themen verbreiten die anderen Medien als Einheitsbrei zur Genüge, inkl. SRG. Da hätte die NZZ abseits der Medien-Einfalt noch viel Potenzial.

Toni Meier (23. Februar 2009, 15:40)    Herr Horvath,
es tut mit leid, dass ich Ihre letzten beiden Sätze zu schnell gelesen habe. Natürlich bin ich ganz Ihrer Meinung. Ich freue mich über die wachsende Zahl der Kommentare in dieser Richtung.
Was mich angewidert hat, waren die Stellungnahmen der Parteienvertreter am Freitag und Samstag. Sie versuchten sofort, den Fall für Ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Marketing pur, jetzt auch in der Politik, dank - ja, dank wessen?

M. Horvath (23. Februar 2009, 15:12)    Herr Toni Meier - Der Bundesrat ist gefordert
Guten Tag Herr Meier - leider sind die Zeichen auf 1000 beschränkt im Leserkommentar deshalb konnte ich nicht mehr schreiben... Ich bin absolut Ihrer Meinung. Bitte beachten Sie jedoch, dass sowohl in der Finma als auch in der UBS AG Leute mit der gleichen Auffassung von Recht sitzen. Diese Leute verstehen es ausgezeichnet ihre Eigeninteressen und der Institutionen in welcher Sie sitzen vor dem Rechtsstaat auszunutzen. Dies ist ja das was wenn ich Sie richtig verstehe Sie und ich anprangern - auf Kosten der ehrlichen Steuerzahler. Wenn wir damit nicht einverstanden sind Herr Meier dann lassen Sie uns gemeinsam - und dies tun wir - dagegen friedlich aber mit Bestimmtheit angehen.

Nils Undritz (23. Februar 2009, 15:07)    Die Schweiz muss ihre Rolle neu überdenken
Die aktive Beihilfe zur Steuerflucht ausländischer Steuerzahler kann nicht mehr die Rolle der schweizer Banken sein. Mit einer spitzfinderischen Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrrug solches Tun zu schützen, gehört auch nicht zum Ziel einer sauberen Gestzgebung. Dahinter steht keine Ethik sondern hässliches Profitstreben. Das internationale Ansehen unseres Landes ist auf einem Tiefpunkt angelangt. Dass da noch Professoren versuchen, die Banken zu schützen, ist unverständlich. Thematisiert werden sollte vielmehr, dass die Schweiz einen abgespeckten Staat hat und somit den Bürger mit weniger Steuern belastet als andere Staaten. Wenn diese solchen Tugenden nachleben würden, würden ihre Bürger auch nicht vor dem Steuervogt flüchten.

Hans-Guenter Titze (23. Februar 2009, 14:54)    Offene Fragen
Nach den teilweise miserablen Artikeln endlich wieder etwas, was Hand und Fuss hat. Auch wenn natürlich bei zweii Rechtsprofessoren wir drei Meinungen haben, sind die Aussagen von Herrn Behnisch hoch interessant und fordern regelrecht dazu auf, rechtsstaatliche Konsequenzen zu erwirken. 1) Wenn die schweizer Banken tatsächlich im Vorfeld zu Q1 diese Abklärungen vorgenommen haben, die Antworten so ausgefallen sind wie von Herrn Behnisch dargestellt, dann ist es erschreckend, zu welchen Mitteln ein demokratisches Land bei solchen Bagatellen greift. Da ist der unterstützte Diebstahl von liechtensteinischen Bankdaten durch Deutschland ja Peanuts. 2) Wieso hat die UBS die FINMA auf diesen Tatbestand nicht hingewiesen und wieso hat der Bundesrat dieses den Amis nicht mitgeteilt? 3) Womit rechtfertigen die Amerikaner diesen ungeheuerlichen Vorgang mit der Erpressung eines berfreundeten Staates und ihrer eigenen Bevölkerung.

Alexandra Hamilton (23. Februar 2009, 14:52)    Steuerbetrug v. Steuerhinterziehung
In der CH wird aus verfahrenstechnischen Gründen unterschieden. Bei Steuerhinterziehung kommt es eben nicht darauf an, ob man wissentlich oder fahrlässig vorgeht. Man macht sich in jedem Fall strafbar. Dies erleichtert dem Staat das Verfahren, weil er keinen Vorsatz nachweisen muss.
In den US: Gibt es nur das wissentliche Begehen. Einfach vergessen gibt's eigentlich nicht. Sie haben als Steuerzahler zu wissen, welche Vermögenswerte sie haben und bestätigen die Vollständigkeit und Richtigkeit der gemachten Angaben mit ihrer Unterschrift. Trotzdem kann man in den USA den "honest mistake", also Fahrlässigkeit, geltend machen. Normalerweise zahlt man neben den Nachsteueren, dann noch Zins, aber keine Strafe. Das war bei Geithner so.
Der Unterschied zwischen CH und USA ist also, trotz verschiedener Begriffe, de facto nicht existent. Die Unterscheidung dient nun wirklich nur einem: Den Steuerbetrug zu ermöglichen.

Thomas Bürgi (23. Februar 2009, 14:45)    angsthasen
komischerweise gibt es in amerika staaten die steuerhinterziehung mehr fördern als wir. in isle of man, in belize und auch in russland kann man geld verstecken soviel man will. warum diese orte nicht angegriffen werden? ganz klar, dass sind nicht solche angsthasen wie unsere banker. hier gibt es was zu holen wenn tarzan sich ein bisschen auf die brust schlägt.
eine insolvenz der ubs kann sich das höchstverschuldete land gar nicht leisten. und die danach arbeitslosen, hoch bezahlten amerikaner die bei der ubs arbeiten schon gar nicht.

Basile Cardinaux (23. Februar 2009, 14:36)    Es wäre
auf jeden Fall wünschenswert, wenn sich ein Gericht doch noch zur Frage äussern würde, ob die US-Steuersünder nun betrogen haben. Ich bin mir nicht sicher, ob das das Bundesverwaltungsgericht im Beschwerdeverfahren gegen die FINMA-Verfügung tun wird, denn dort wird es in erster Linie darum gehen, ob die Voraussetzungen für die Anrufung der aufsichtsrechtlichen Notklausel erfüllt waren. Ob tatsächlich Steuerbetrug vorlag, wird das Gericht nicht zwingend beurteilen. Auf jeden Fall sollten die Schweizer Strafverfolgungsbehörden prüfen, ob die involvierten UBS-Banker mit ihrem Handeln (auch) gegen Schweizer Strafrecht (z.B. Betrug [Art. 146 StGB], Gehilfenschaft oder gar Anstiftung) verstossen haben. Dabei müsste auch rauskommen, ob es nun wirklich Steuerbetrug war. Was die Auffassung von Herrn Prof. Behnisch angeht, so muss bei allem Respekt doch beachtet werden, dass er (wie übrigens auch Herr Prof. Waldburger für die UBS) Parteigutachter war/ist.

Edwin Müller (23. Februar 2009, 14:35)    Das Spiel ist aus!
Was die (noch) aufrichtigen Schweizer bereits kurz nach dem bekanntwerden dieser Machenschaft in ihrer (teiweise) harschen Kritik durch die Medien andeuteten und vorausgesagt haben, ist nun im obrigen Artikel offiziel DIE WAHRHEIT geworden und ist nun REALITÄT! Wird nun endlich Recht RECHT werden? Werden alle diese Verbrecher verurteilt? Ich glaube kaum, dass nun keiner mehr seinen Kopf aus der Schlinge ziehen kann! Oder?!?

Toni Meier (23. Februar 2009, 14:30)    Liebe empörte Kommentatoren,
bedenken Sie, dass es sich bei Behnisch um einen Vertreter der unterlegenen Partei handelt, dem hier die NZZ breiten Raum zur Selbstdarstellung schenkt. Herr Horvath, mein Rechtsstaatsverständnis wird von den vielen Steuerflüchtlingen verletzt, die zuerst durch ihre obskure Tätigkeit ihren Volkswirtschaften unermesslichen Schaden zufügt, dann den Staat nochmals um die Steuern geprellt haben und schließlich von demselben verlangen, er solle für volle Bonuskassen sorgen. Und diese Kreaturen berufen sich ausgerechnet auf ein Gesetz, mit dem man einst Familienersparnisse vor dem Zugriff eines Tyrannen schützen wollte! Das ist der Skandal, nicht die Handlungsweise der Finma.

Stephan Schönberger (23. Februar 2009, 14:15)    Macht versus Recht
Anstatt sich innenpolitisch zu zerfleischen wäre man besser beraten sich zu sammeln und nach Aussen überlegt zu handeln. Alles andere schwächt die Schweiz als Ganzes; man möchte fast glauben dass man die Parole "La Suisse n'existe pas" in schweizerischer Präzision zelebriert. Die EU, die USA und Staaten welche mit Offshore-Geldern Geld verdienen (wie zum Beispiel Singapore) wird es freuen sich die Schwächen welche die Schweiz offenbart zu Nutzen zu machen.
Anstatt die Finma anzuprangern wäre man gut damit beraten sich zu überlegen wieso es dazu kommt das ein Land wie die USA die Macht welches es besitzt ausnutzt und sich nicht an vereinbarte Regeln hält und wie man solches Verhalten in Zukunft besser zu verhindern weiss.

Ursula Schuepbach (23. Februar 2009, 14:05)    Gaunereien
"Und wenn wir wissentlich eine unvollständige Steuererklärung abgeben, betrügen wir kein bisschen?"
Nein, sicher nicht, wir "übertreten" bloss eine Grenze wie im Strassenverkehr, auch wenn unterm Strich exakt gleich viel Steuern nicht bezahlt würden wie bei einem Betrug... ;)

Rainer Marian (23. Februar 2009, 14:01)    Jetzt retten, was zu retten ist !
Jetzt gilt es vor allem nach vorne zu schauen und zu retten, was zu retten ist. Weitere Begehrlichkeiten der USA und der EU werden sich nur abwehren lassen, wenn das Schweizer Stimmvolk unmissverständlich ausdrückt, dass es eine Bundesregierung, die den Rechtsstaat mit Füssen tritt, nicht mehr akzeptiert. Wenn sich die Staatsanwaltschaft endlich aufrafft, gegen den Erfüllungsgehilfen Haltiner zu ermitteln. Unrecht darf nicht ungeahndet bleiben. Nur dann werden in zukünftigen Verhandlungen mit Drittstaaten schweizerische Gesetze gewahrt bleiben.
Langfristig muss sich das Stimmvolk aber auch überlegen, ob es denn wirklich eine professionelle und starke Regierung in Bern will. Und ob man in Unternehmen vielleicht Verwaltungsräte braucht, die sich die Konzernleitung nicht selbst ausgesucht hat.

Ursula Schuepbach (23. Februar 2009, 13:55)    Steuerhinterziehung als Übertretung
Rein theoretisch kann ich die Argumente jener, die das so belassen wollen, nachvollziehen. Aber Fakt ist halt: Diese Regelung wird offenbar rege ausgenützt, bzw. wird die Grenze zum Betrug geschickt ausgereizt, damit im Rechtsfall die Bank keine Daten liefern muss. Dass andere Länder wütend werden über solche Schlaumeiereien, verstehe ich. Warum führen wir so ein Steuerexperiment, das eher auf Vertrauen statt Kontrolle beruht, nicht nur noch unter uns durch?

M. Horvath (23. Februar 2009, 13:49)    Der Bundesrat ist gefordert Zeichen zu setzen
Ich bitte den Bundesrat das Rechtsstaatsverständnis von vielen Schweizerinnen und Schweizern nicht länger auf Schärfste zu verletzen. Der Bundesrat ist im Namen des Schweizer Volkes dazu verpflichtet, unsere Demokratie und deren Gesetze umzusetzen. Es kann nicht sein, dass sich eine UBS AG und eine Finma über unsere Gesetze stellen und in diesen Dimensionen eigenmächtige Entscheide treffen. Sehr geehrte Damen und Herren im Bundesrat, bitte nehmen Sie Ihre volle Verantwortung wahr und setzen Sie ein Zeichen gegenüber Personen welche in der Schweiz unsere Gesetze verletzen. Sie haben dafür ihren Amtseid abgelegt.

Ernst Merk (23. Februar 2009, 13:40)    Die Bankberater und...
Rechtsverdreher wie Herr Behnisch suchen und finden unter Ausschalten des gesunden Menschenverstandes Argumente um das Steuerrecht der Schweiz zu rechtfertigen. Sie lassen dabei völlig außer Acht, dass in keinem Land der Welt ein solch verwerfliches Recht konstituiert ist. Sie versuchen, die Lawine die auf Steueroasen zurollt zu bremsen. Dies wird aber durch noch so raffinierte Winkeladvokaten- Tricks nicht aufzuhalten sein. Einigen Bänkstern in der Schweiz und sonst in der Welt geht jetzt halt "ETWAS" auf Grundeis.

Hans Hirt (23. Februar 2009, 13:39)    Qualität
Endlich mal ein bisschen Qualität in der ganzen Debatte. danke für den Beitrag NZZ.
Ich hoffe nur, dass es demnächst erste Verhaftungen bei der FINMA gibt.

Jonas Kropf (23. Februar 2009, 13:21)    Vielen Dank Herr Behnisch
Somit dürfte wohl die FINMA schadenersatzpflichtig werden. Absolut Untragbar war für mich auch das Argument der Insolvenz. Logisch ist nur schon das Risiko für die UBS und die Schweiz eine riesen Katastrophe jedoch würde eine Insolvenz der UBS wohl die eine oder andere marode US-Bank böse ins Wanken bring und einen Dominoeffekt auslösen den auch die USA in keinster Weise riskieren könnte.

Thomas Fehlmann (23. Februar 2009, 13:21)    Wie Al Capone
Ich komme mir vor wie in einem schlechten Mafia-Film. Also, die Zwischenschaltung von Vermögensverwaltungsgesellschaften soll also von den USA ermöglicht worden sein, um sich selber daran zu hindern, die Eigentümer der Vermögen ausfindig zu machen? Und wenn wir wissentlich eine unvollständige Steuererklärung abgeben, betrügen wir kein bisschen?
Hier ist die ganze Wahrheit noch nicht ans Licht gekommen, und ich fürchte mich vor den Konsequenzen, wenn alles bekannt wird. Brauchen wir einen Kommissär aus Brüssel, der uns hilft, die Realitäten zu erkennen?

Lucy Fortinbras (23. Februar 2009, 13:00)    Absolute Deutlichkeit
Klar - wie jede Juristin sofort einsieht - handelt es sich bei diesen Handlungen der Finma um aktenkundige Verbrechen.
Die Frage ist: Auf was überhaupt wartet der zuständige Staatsanwalt, um die Haftbefehle zu erwirken. Es geht nicht um seinen Wunsch sondern um seine Pflicht!
Lucy Fortinbras





Breakingviews.com    October 8, 2009

America’s Quest to Collect Taxes Abroad
By JEFFREY GOLDFARB and MARTIN HUTCHINSON

President Obama would like to change America’s reputation for taking a unilateral approach to foreign affairs. But imperialistic tendencies are creeping in, at least in one area: taxation.

The United States is already unusual in taxing its citizens on their worldwide income, even if they live or work elsewhere. Tax treaties and complex rules help reduce the cash burden — the same income is not supposed to be taxed twice — but compliance is often a nightmare.

Now the government is trying to increase tax revenue from its globe-trotting citizenry. The government is also trying hard to get more from global companies based in the United States, while Japan and Britain are going in the opposite direction. And the United States is asking other nations to help it chase tax dodgers.

In the face of all this pressure, some Americans abroad might want to shake off the Internal Revenue Service by surrendering their citizenship. But a new tax on doing that can be costly for high earners, and doesn’t even provide a full escape: some assets and subsequent gifts can still be taxed. Not even dying far from home is enough to outrun the taxman. Overseas inheritors of United States securities can be hit with tax, too.

The United States claims the moral high ground on taxes. But to some foreigners the combination of a crusade against foreign tax havens and the insistence that overseas companies help with American tax collection shows “breathtaking moral duplicity.” Those were the words of Wegelin & Company, a Swiss private bank, as it pulled out of the United States.

Not everyone would go that far. But Julius Baer, another Swiss bank, said it could live without American clients, and Lloyds Banking Group in Britain has started ditching some as well.

And some overseas are highlighting lax taxes in the United States itself. The Brazilian government says Delaware and Wyoming are tax havens because of their low costs and even lower disclosure requirements. Luxembourg’s prime minister has joined in, calling for the two states to be put on the tax blacklist of the Organization for Economic Cooperation and Development.

As yet, these are isolated complaints. But if Mr. Obama sticks with his tax campaign — without also attacking domestic havens — he could face a damaging global reaction.

Reining In Stimulus
Japan’s new experiment to support its economy is an anti-stimulus. The drive by the new prime minister, Yukio Hatoyama, to cut 2.5 trillion yen ($28 billion) of wasteful stimulus fulfills an election pledge and relieves some strain on Japan’s budget deficit and borrowing needs. The new approach is worth watching.

While stimulus spending has been adopted by most of the world’s richer countries — including Japan, until now — its effect has been uneven. In China and Australia, where government budgets were in surplus until the downturn, it has allowed economic growth to resume almost without pausing. In Britain and the United States, where budgets were substantially in deficit in 2007 and 2008, its effect has been much less clear. Unemployment, for instance, has continued to rise.

Part of the reason is that governments do not create wealth, so money for any fiscal stimulus must be borrowed. That’s much riskier, economically speaking, if the budget is already in deficit and public debt high before a recession begins.

So it was in Japan, where public debt has been forecast by the International Monetary Fund to reach 217 percent of gross domestic product by the end of this year. The administration of the previous leader, Taro Aso, put in place a stimulus package worth some 4 percent of G.D.P. That raised investor worries about the government’s ability to service its debt and directed money to rural infrastructure projects that were politically rather than economically desirable.

Mr. Hatoyama has so far delivered on his promises of discipline, including bringing in the fiscally conservative Hirohisa Fujii as finance minister.

The early data is encouraging: the quarterly Tankan survey showed a jump in business sentiment in September, and unemployment fell in August — when Mr. Hatoyama’s election was already certain — rather than rising as it did in Britain and the United States.

With its declining population, Japan needs its G.D.P. to grow at only 2 to 3 percent a year for the country to enjoy brisk recovery on a per-capita basis. If Mr. Hatoyama and Mr. Fujii manage to deliver that, anti-stimulus could catch on.





Dec 30, 2009 12:40 PM

Sine ira et studio
(on Robert Morgenthau, The World's District Attorney)

If it were not for the respect commanded by his reported Methusalem retirement age of 90 years, I’d be less compassionate and more critical. And, over the past some 30 years, having gotten to know only through press reports about the feats and fumblings of the „World’s District Attorney”, aka Robert Morgenthau, I must admit to having anyway mostly been torn between tipping my hat and wishing to read him the riot act. So, in the interest of the universally shared values at stake – and perhaps as an additional candle for both Manhattan’s new DA and his open-minded colleagues -, I wish to avoid shooting at the man. And instead, I intend to briefly focus on what, from a non-American perspective, are seen to be real issues. Such as the disproportionate powers accruing to the Manhattan DA notably under the current forfeiture laws and the ways jurisdictional authority is being arrogated. But also the persistent apparent lack of knowledge of and respect for other peoples’ values, rights and legitimate aspirations. All of which is seen to be most harmful not only for the future of New York and the welfare of the United States as a whole, but also for the Rule of Law and mutually beneficial relations with foreign sovereign countries.

As an illustration, let me concentrate on the case mentioned in Freeman’s commendable interview and on which I know a thing or two. I’m referring to the case of Iran and related alleged sanction-bustings by Credit Suisse which the US Treasury wisely sought to quietly dispose of with, at most, some civil penalties, but which, under threat of criminal indictments, the more narrowly concerned DA saw fit to turn into a $536 mio windfall, regardless of political and other costs to New York, Washington and other involved parties.

In a way, history repeated itself. For on September 19, 1983, an equally ill-advised and reckless US Assistant Attorney – a certain Rudolph Giuliani – took on the high wire by publicly accusing a Swiss-based American trader, Marc Rich, of “trading with the enemy” and 50 other counts, thus threatening him with up to 325 years of jail. Of course, and already then, the feds and Washington knew better. For Marc Rich and his Swiss company had been instrumental in getting the Teheran hostage crises resolved peacefully by way of the good offices provided by neutral Switzerland in the form of its invaluable and unique services for representing US interests in Iran since 1979 (for details see: www.solami.com/edouardbrunner.htm#Iran ¦ .../marcrich.htm ).

To be sure, Swiss neutrality allows neither participation in, nor assistance to bust trade sanctions by or against third parties, but it provides for strict maintenance of its economic courant normal, i.e. Switzerland and Swiss firms not only have a right but an obligation to maintain their universal commercial relations at the normal level (.../iconoc.htm#normal). No country in the world, no international organization, and no DA anywhere has any business interfering with this time-tested, well-moored and mutually beneficial and thus universally recognized basic setup.

Accordingly, the US Treasury was wise not to press, and even to oppose the manifestly ill-founded, ill-considered and ill-advised “sanctions-busting case” against Credit Suisse, and to discourage Manhattan’s DA to risk breaking the back of the camel. For the clarion calls to withdraw from the US market in the wake of the IRS’s equally ill-founded, ill-considered and universally rejected QI aberrations have already visibly begun to make a dent (.../wegelin265pr.htm ¦ .../USvsUBS.htm ¦ .../kingpin.htm ¦ .../hill.htm). And if a mutually harmful stampede is yet to be prevented effectively, the office holders here and there may be well advised to wield their powers with more and proper consideration of the local and universal effects of their actions and inactions.

Anton Keller, Secretary, Swiss Investors Protection Association – swissbit@solami.com




Tages-Anzeiger    9.Januar 2010

«Die Herausgabe der Kontendaten war katastrophal»
Interview: David Vonplon

Der Steuerrechtler Urs Behnisch hatte als Parteigutachter Einsicht in die Kundendaten, welche die Finma an die US-Behörden weiterleitete. Er rechnet nicht damit, dass die Finma-Führung oder der Bund zur Rechenschaft gezogen werden.
«In der Zwischenzeit ist viel Schreckliches passiert»: Urs Behnisch, Strafrechtsprofessor der Universität Basel. (Bild: )

Zur Person Urs Behnisch ist Professor für Steuer- und Wirtschaftsrecht an der Universität Basel. Er gilt als einer der führenden Kenner des nationalen und internationalen Steuerrechts. Behnisch erstellte im Auftrag der Anwaltskanzlei Rüd Winkler, die amerikanische UBS-Kunden im Amtshilfestreit vertritt, ein Parteigutachten.

Sie haben schon letzten Februar erklärt, dass Sie das Vorgehen der Finma für widerrechtlich halten. Fühlen Sie sich nun bestätigt?
Ja, meine Einschätzung bleibt die gleiche: Die Herausgabe der Kontendaten der 300 US-Kunden durch die Finma ist rechtsstaatlich katastrophal abgelaufen; sie geschah ohne gesetzliche Grundlage. Was mich aber noch mehr stört: Die Finma hat die Rechtsmittelmöglichkeiten unterlaufen, indem sie die Akten herausgab, bevor die Betroffenen informiert wurden. Und sie hat den betroffenen Personen das rechtliche Gehör nicht gewährt. Den involvierten US-Bürgern hätte zumindest die Möglichkeit eingeräumt werden müssen, ein unabhängiges Gericht anzurufen. Weiter stellt sich die Frage, ob die Finma-Führung nicht befangen war.

Dossiers
Der Kampf um die Bankdaten
US-Justiz klagt weitere Schweizer Top-Banker an
Auslieferung von Bankdaten an die USA war legal
Die GPK hätte die UBS-Chefs gerne vor Gericht gesehen
Artikel zum Thema
Hat das Urteil Folgen für Merz und Haltiner?
Wie die Finma Rückendeckung beim Bundesrat suchte
Bern hätte UBS-Kundendaten nicht nach Washington schicken dürfen
«Fragen Sie doch in Herrliberg nach!»
US-Behörden klagen weiteren Ex-UBS-Banker an
«Die Schweizer Diplomatie ist unfähig, hart aufzutreten»
Sie sprechen die UBS-Vergangenheit von Finma-Chef Eugen Haltiner an.
Genau. Laut Gesetz reicht bereits der Anschein der Befangenheit, damit eine Person in den Ausstand treten muss. Wir wissen, dass bei der Finma eine ganze Reihe weitere frühere UBS-Leute tätig sind.

Wiegen diese Verletzungen rechtsstaatlicher Prinzipien so schwer, dass bei der Finma nun Köpfe rollen müssen?
Ich habe bereits letzten Februar personelle Veränderungen an der Finma-Führungsspizte gefordert. Dies um das Vertrauen in den Schweizer Rechtsstaat wieder ins Lot zu rücken. Der Führungswechsel hätte aber rasch vonstatten gehen müssen. In der Zwischenzeit ist so viel Schreckliches passiert, dass eine solche Massnahme kaum mehr eine grosse Wirkung erzielen würde.

Von welchen Ereignissen sprechen Sie?
Die Schweiz hat mit dem separaten Vergleich zwischen den USA und der Schweiz betreffend UBS (UBSN 10.53 4.05%) ihre Amtshilfegrundsätze über Bord gekippt, indem sie nicht bloss für Abgabebetrug, sondern bereits für schwere Steuerhinterziehung rückwirkend Amthilfe leistete. Ich frage mich, wie das Bundesamt für Justiz so einen Vertrag unterschreiben konnte. Mit Justiz hat das jedenfalls nicht mehr viel zu tun. Denn dieses Vorgehen stellt eine krasse Verletzung des Doppelbesteuerungsabkommens dar. Mit anderen Worten: Das frühere Vertrauen kann nicht mehr hergestellt werden.

Stärkt das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts nicht das Vertrauen in den Rechtsstaat? Immerhin scheint ja die Gewaltenteilung zu funktionieren.
Das hängt davon ab, wie es nun weitergeht. Ich rechne nicht damit, dass die Finma-Führung oder der Bund zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Bund wird für sein widerrechtliches Vorgehen also nicht haften müssen?
Das wissen wir heute noch nicht. Es könnte durchaus sein, dass auch sein Vorgehen rechtswidrig war. Um diese Frage zu beantworten, müsste ich aber zuerst das Urteil genau studieren.

Wie beurteilen Sie die Rolle des Bundesrats?
Mir ist leider nicht bekannt, was alles hinter den Kulissen gelaufen ist. Dass der Bund alle Möglichkeiten ausschöpft, um der UBS zu helfen, dagegen habe ich nichts. Aber mit der Herausgabe der Akten durch die Finma wurde ein denkbar schlechter Weg gewählt.

Der Bundesrat rechtfertigte die Aktenherausgabe damit, dass die UBS damit vor einer drohenden Insolvenz gerettet würde. Hätte es denn andere, bessere Massnahmen gegeben?
Ja. Die Aufsichtsbehörde hätte von der UBS verlangen sollen, das Problem in den USA selber zu regeln. Sie hat es schliesslich verursacht – und nicht die Schweizer Aufsichtsbehörde. Folglich hätte auch ein Exponent der UBS die Daten herausgeben können. Der anerkannte Strafrechtler Günter Stratenwerth hat darauf hingewiesen, dass eine Bank unter solchem Druck das Bankgeheimnis verletzen darf. In einem allfälligen Strafprozess würde dann beurteilt, ob die Verletzung des Bankgeheimnisses gerechtfertigt werden kann. Falls ja, hätte dies keine strafrechtlichen Konsequenzen.

Mit anderen Worten: Der Bund hat vor der Grossbank den Bückling gemacht?
Sicher ist: Mit ihrem Vorgehen hat die Finma es den Exponenten der Grossbank sehr einfach gemacht.




themageld.blogspot.com    Samstag, 20. August 2011

Hallo Bern!
Kaj Niggli

Mein Name ist Kaj Niggli, ich bin Beisitz und aktives Mitglied des überparteilichen Vereins Monetäre Modernisierung, kurz MoMo. Was ich Ihnen jetzt erzählen werde, habe ich nicht in meiner Ausbildung als Bankkaufmann gelernt.
Wir alle sind hier am Danceout, weil wir uns das, was derzeit auf unserem Planeten abgeht, nicht länger bieten lassen. Für den Profit einer kleinen Elite werden Menschenrechte missachtet und die Erde zerstört. Einige nennen es Neoliberalismus, wir nennen es Moneymania. Was heute in Griechenland oder London abgeht, ist das direkte Ergebnis dieses entfesselten, kapitalistischen Systems. Banken haben sich verzockt, der Staat musste einspringen. Jetzt werden die Sozialausgaben zusammengestrichen. Es wird rigoros gespart bei Kultur und Bildung. Aus der Finanzkrise ist eine soziale Krise geworden.

Geld regiert die Welt. Aber wer regiert das Geld?
Wissen Sie eigentlich, wer neues Geld in Umlauf bringt? Die Münzen in Ihrem Portmonnee stammen von Swissmint, der Eidgenössischen Münzstätte in Bern. Banknoten werden von der Schweizerischen Nationalbank gedruckt, auch diese ist mehrheitlich im Besitz der öffentlichen Hand. Was passiert eigentlich, wenn Sie ihr eigenes Geld drucken und in Umlauf bringen? Ja, Sie wissen es ziemlich genau, dann bekommen Sie einen netten Besuch unserer uniformierten Freunde. Der Grund dafür ist ein Artikel der Schweizerischen Bundesverfassung: In Artikel 99 Abs. 1 heisst es: „Das Geld- und Währungswesen ist Sache des Bundes; diesem allein steht das Recht zur Ausgabe von Münzen und Banknoten zu.“

Nun eine Frage an Sie: Wie sieht Ihr Bankkonto aus? Eher wie ein Kassenschrank oder wie ein Computer? Rund 85 % der Geldmenge sind heute nur noch Zahlen in einem Computersystem, in Besitz und Kontrolle der Banken. (Kuchendiagramm) Dieses Geld wird auch elektronisches Geld oder Buchgeld genannt und ist in der BV mit keinem Wort erwähnt. Wissen Sie was das bedeutet? Auch Sie können ungestraft elektronisches Geld herstellen! Alles was Sie dazu brauchen ist eine Bankenlizenz. Oder anders ausgedrückt: Wir haben es hier mit einer fatalen (historisch gewachsenen) Gesetzeslücke (in der Bundesverfassung) zu tun! (Die Hoheit über das Geld- und Währungswesen ist dem Bund/Staat abhandengekommen. Das Monopol der Geldherstellung, welche dem Staate zugedacht ist, wurde unterlaufen)

Die Geschäftsbanken haben heute ein grosses Privileg: Sie dürfen selber Geld schöpfen, also herstellen. Dieses Buchgeld existiert dann auf unseren Konten. Mit jedem Kredit, den die Banken vergeben, vergrössert sich die Geldmenge. Banken vergeben nämlich ihre Kredite nicht aufgrund von Spargeldern, sondern können per Knopfdruck Buchgeld selber kreieren und dieses sogar gegen Zinsen verleihen. Finden Sie das normal?

Das funktioniert zum Beispiel so: Hans Muster möchte sich ein Haus kaufen. Dafür braucht er einen Kredit von 1 Mio. CHF. Nach Prüfung seines Kreditgesuches erhält er den Betrag nicht in bar, sondern elektronisch auf sein Konto überwiesen. Auf einem andern Sparkonto abgebucht wird dieses Geld aber nicht. Vielmehr wird so «Buchgeld» von der Bank neu geschaffen, die Bankenbilanz vergrössert. Die Bank muss gemäss Gesetz einzig eine gesetzlich (vorgeschriebene) Mindestreserve von 2.5% der Kreditsumme an Nationalbankengeld vorweisen und das erst noch erst im Nachhinein jeweils per 30. jedes Monats. Für 1 Mio. Kredit sind das schlappe 25'000.-.

Die Schweizerische Nationalbank wäre zwar dazu verpflichtet, die Geldmenge zu kontrollieren. Das ist aber Wunschdenken. Tatsächlich ist ihr aber mit der privaten Bankengeldschöpfung die Kontrolle völlig entglitten, es fehlen ihr die geeigneten Werkzeuge. Die SNB kann die Geldmenge nur indirekt über den Leitzins steuern. Wie gut das funktioniert, zeigen die zahlreichen Finanzkrisen in den letzten Jahrzehnten. Ein weiteres aktuelles Zeichen ist die ausufernde Verschuldung von Privaten und ganzen Staaten, welche ja allesamt auf den „selbst geschöpften“ Kreditvergaben der Banken beruht. (ohne vorgängige Einlagen)

Die private Geldschöpfung ist für die Banken ein lukratives Geschäft und beschert ihnen jährliche Extragewinne in Milliardenhöhe. Kein Wunder, dass die Banken zuviel Geld produzieren. In den letzten Jahren und Jahrzehnten diente ein Grossteil der Geldschöpfung nur noch blossen Finanzgeschäften. Diese haben für die Realwirtschaft keinen Nutzen, können ihr aber grossen Schaden zufügen. Börsen- und Konjunkturzyklen werden durch die verselbständigte Bankengeldschöpfung verantwortungslos in Extreme getrieben. Geraten die Banken dabei selbst in Schieflage wie in der Finanzkrise 2008, muss der Staat einspringen und die Banken retten. Die Staatsverschuldung steigt. Und schlimmer noch: weil der Staat selber kein Geld schöpfen kann, muss er es genau bei den Banken ausleihen, welche er bei den Finanzkrisen jeweils (mit „unseren Geldern“) retten muss. Stellen Sie sich das einmal vor. Das nenne ich Moneymania!

In der gegenwärtigen Situation werden also die Vorteile und Erträge aus der Geldschöpfung weitgehend privatisiert, während die Risiken und Lasten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Wir müssen dann den Gürtel enger schnallen. Das bestehende Geldsystem ist ungerecht und eine permanente Bedrohung für die Stabilität von Wirtschaft und Gesellschaft. Auch unsere Demokratie ist z.B. durch die „Too-big-to-fail“ - Problematik erpressbar.

Was gibt es für Lösungen? Die Banken abschaffen? Das Geld abschaffen?
Die Lösung ist denkbar einfach: Die Bundesverfassung muss mit dem Wort „Buchgeld“ ergänzt und die Geldschöpfung wieder zur „Sache des Bundes“ werden, wie es eigentlich die BV vorsieht. Das elektronische Geld wird damit zum vollständig anerkannten gesetzlichen Zahlungsmittel, also zu Vollgeld. Die Schliessung dieser Gesetzeslücke ist eine historisch überfällige Reform. Dadurch würde mit dem unbaren elektronischen Buchgeld das Gleiche passieren, wie vor hundert Jahren mit den damals vorwiegend privat ausgegebenen Banknoten. Diese wurden durch die offiziellen Noten der Nationalbank ersetzt, wie wir sie heute kennen. Die Geldschöpfung und Geldmengensteuerung den privaten Banken zu überlassen, hat also auch damals bereits versagt.

Im Vollgeldsystem steuert die Monetative die Geldmenge. Die Monetative ist eine unabhängige und neue 4.Staatsgewalt, vergleichbar mit Judikative, Legislative und Exekutive. Sie ist weder der Politik noch der Wirtschaft verpflichtet. Die Bereitstellung der nötigen Gesamtgeldmenge wird eine öffentliche Aufgabe. Eine Art Service Public wie wir es von der Wasser- und Energieversorgung kennen.

Die Vorteile einer Vollgeldreform für die Allgemeinheit sind bestechend:
-    Die Vollgeldreform schafft krisensicheres Geld. Die Kundenguthaben werden aus der Bankenbilanz herausgelöst und können bei einem Konkurs nicht mehr verschwinden. Damit wäre die „Too-big-to-fail“ – Problematik gelöst und die Politik nicht mehr erpressbar.
-    Die Vollgeldreform vermindert Spekulations-Exzesse. Indem die Nationalbank die Geldmenge effektiv steuern kann, wird nur soviel neues Geld geschöpft, wie für die Realwirtschaft nötig ist. Es fliesst weniger Geld in die Finanz-Casinos.
-    Die Vollgeldreform verteilt den Geldschöpfungsgewinn. Dem Bund würden Mehr-Einnahmen in Milliardenhöhe zufallen, die nun den Bürgern zugute kämen. Neues Geld würde zukünftig schulden- und zinsfrei in Umlauf gebracht und zwar durch Auszahlung an öffentliche Haushalte oder private Haushalte. Das ermöglicht Steuersenkungen und die Staatsschulden in der Schweiz könnten innert weniger Jahre abgebaut werden.
-    Die Vollgeldreform ist keine Konkurrenz zu anderen Bewegungen wie Regiogeld oder Décroissance, die heute ebenfalls hier sind. Vielmehr würden sich die verschiedenen Anliegen optimal ergänzen.

So wird eine nachhaltige, stabile und demokratisierte Wirtschaft möglich!
Ist das ganze eine schöne Utopie? Nein! Der Verein Monetäre Modernisierung (MoMo) hat bereits mit Professoren der Bereiche Staatsrecht, Wirtschaftsethik, Ökonomie und Soziologie einen konkreten Verfassungsentwurf erarbeitet. Das Ziel ist, eine breite öffentliche Debatte anzuregen, um dann erfolgreich eine Volksinitiative zu lancieren. Besuchen Sie doch unseren Infostand dort drüben, wo Sie auch die Gelegenheit haben, Fragen zu stellen. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und let’s dance out Moneymania!




Wall Street Journal    September 19, 2011

What Comes After ‘Europe’?
By Bret Stephens

When the history of the rise and fall of postwar Western Europe is someday written, it will come in three volumes. Title them “Hard Facts,” “Convenient Fictions” and–the volume still being written–”Fraud.”The hardest fact on which postwar Europe was founded was military necessity, crisply summed up by Lord Ismay’s famous line that NATO’s mission was “to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down.” The next hard fact was hard money, the gift of Ludwig Erhard, author of the economic reforms that created the Deutsche mark, abolished price controls, and put inflation in check for generations. The third hard fact was the creation of Jean Monnet’s common market that gave Europe a shared economic–not political–identity.

The result was the Wirtschaftswunder in Germany, Les Trente Glorieuses in France and il miracolo economico in Italy. It could have lasted into the present day. It didn’t.

In 1965, government spending as a percentage of GDP averaged 28% in Western Europe. Today it hovers just under 50%. In 1965, the fertility rate in Germany was a healthy 2.5 children per mother. Today it is a catastrophic 1.35. During the postwar years, annual GDP growth in Europe averaged 5.5%. After 1973, it rarely exceeded 2.3%. In 1973, Europeans worked 102 hours for every 100 worked by an American. By 2004 they worked just 82 hours for every 100 American ones.

It was during this general slowdown that Europe entered the convenient fiction phase.
There was, for starters, the convenient fiction that if you just added up the GDP of the European Union’s expanding list of member states, you had an economy whose size exceeded that of the United States. Didn’t this make “Europe” an economic superpower? There was the convenient fiction that Europe didn’t need robust military capabilities when it could exert global influence through diplomacy and soft power. There was the convenient fiction that Europeans shared identical values and could thus be subject to uniform regulations governing crime and punishment. There was the convenient fiction that Continentals weren’t lagging in productivity but were simply making an enlightened choice of leisure over labor.

And there was, finally, the whopping fiction that Europe had its own “model,” distinct and superior to the American one, that immunized it from broader international currents: globalization, Islamism, demography. Europeans love their holidays and thought they were entitled to a long holiday from history as well. All this did wonders, for a while, to mask European failures and puff up European pride. But there is always a danger in substituting grandiosity for achievement, mistaking pronouncements for facts, or, more generally, believing in your own nonsense.

Here is where Europe slipped from convenient fiction to outright fraud.
There was the fraud of Greece’s entry into the euro, a double-edged affair since Athens lied about its budgetary figures and Brussels chose to accept the lie. There was the fraud of the so-called Maastricht criteria–the fiscal rules that were supposed to govern the euro only to be quickly flouted by France and Germany and then junked altogether in the current crisis. There was the fraud of the European Constitution, overwhelmingly rejected wherever a vote on it was permitted, only to be revised and imposed by parliamentary fiat.

What is now happening in Europe isn’t so much a crisis as it is an exposure: a Madoff-type event rather than a Lehman one. The shock is that it’s a shock. Greece was never going to be bailed out and will, sooner or later, default. The banks holding Greek debt will, sooner or later, be recapitalized. The recapitalization will be borne by German taxpayers, and it will bring them–sooner rather than later–to the outer limit of their forbearance. The Chinese will not ride to the rescue: They know not to throw good money after bad.

And then Italy will go Greek. Europe’s crisis will lap on U.S. shores, and America’s economic woes will lap on Europe’s–a two-way tsunami.
America will survive this because America is a state. But as Bismarck once remarked, “Whoever speaks of Europe is wrong. Europe is a geographical expression.” The “fiscal union” that’s being mooted will never come to pass: German voters won’t stand for it, and neither will any other country that wants to retain fiscal independence–which is to say, the core attribute of democratic sovereignty. What comes next is the explosion of the European project. Given what European leaders have made of that project over the past 30-odd years, it’s not an altogether bad thing. But it will come at a massive cost. The riots of Athens will become those of Milan, Madrid and Marseilles. Parties of the fringe will gain greater sway. Border checkpoints will return. Currencies will be resurrected, then devalued. Countries will choose decay over reform. It’s a long, likely parade of horribles.

Where is the Europe of Ismay, Erhard and Monnet? It’s there in memory, if anyone cares to recover it. Give it another 50 years, and maybe someone will.




Tages-Anzeiger    22. September 2011

Die Schuldengesamtsicht
Markus Diem Meier

Der jüngste Bericht des Internationalen Währungsfonds zur weltweiten Finanzmarktstabilität ist ein weiteres Zeichen für kommende Stürme. Hier fasst der zuständige Verantwortliche des Berichts die wesentlichsten Ergebnisse zusammen – in ruhigen Worten spricht er über höchst Beunruhigendes:

Ein besonderer Reiz des Berichts ist eine Grafik, die ausgezeichnet die Gesamtschuldensituation jener Länder aufzeigt, die immer wieder im Fokus stehen – und eben nicht nur auf die Regierungen fokussieren. Unten habe ich sie aus dem Bericht zum drin Schmökern übernommen. Ok. Wegen der beschränkten Breite ist sie hier etwas klein geraten. Wer die Details nicht erkennt, kann sie augenschonend hier im Original (Seite 5) anschauen.

Die Grafik zeigt nicht nur die Schätzungen für das laufende Jahr zur vieldiskutierten Gesamtschuld ausgewählter Regierungen und zum primären Budgetsaldo (das ist jener ohne Berücksichtigung der Schuldzinsen). Darüber hinaus finden sich auch Daten zur privaten Verschuldung – der Haushalte, der Unternehmen und des Finanzsektors – und zum Anteil der Schulden, die gegenüber Gläubigern im eigenen Land und solchen im Ausland offen sind. Wo nicht anders angegeben, bedeuten die Zahlen Prozente gemessen am Bruttoinlandprodukt des Landes.




NZZ Online (Reuters)    26. September 2011, 16:28

Krise vernichtet in Industrieländern über 13 Millionen Jobs
Gemäss einer OECD-Studie steigt der Anteil der arbeitslosen Jungen

Die Finanzkrise hat seit 2007 weltweit über 13 Millionen Jobs vernichtet. Junge Arbeitnehmer sind vom Abbau besonders betroffen, wie eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aufzeigt. In den 34 Mitgliedstaaten gibt es 44 Millionen Arbeitslose.
In den Industrieländern sind nach Angaben der OECD seit Ausbruch der Finanzkrise 2007 mehr als 13 Millionen Arbeitsplätze vernichtet worden. «OECD-weit waren damit im Juni dieses Jahres mehr als 44 Millionen Menschen arbeitslos, viele von ihnen bereits seit mehr als zwölf Monaten», teilte die 34 Mitgliedstaaten zählende Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Montag mit. Nur in Deutschland und Chile gebe es heute eine niedrigere Arbeitslosenquote als vor Krisenbeginn. «Hatte sich die Situation im Jahr 2010 in vielen Regionen etwas entspannt, so macht das jüngst wieder gedrosselte Wirtschaftswachstum die kurzzeitigen Gewinne zunichte», hiess es.

Immer mehr berfristete Verträge
Auch faire und hochwertige Jobs seien insbesondere für junge Arbeitnehmer seltener geworden. «Mehr und mehr Menschen erhalten nur noch befristete Verträge, die - anders als früher üblich - in eine Sackgasse führen statt als Sprungbrett für eine dauerhafte Beschäftigung zu dienen», beklagte die OECD. Problematisch sei zudem die hohe Langzeitarbeitslosigkeit. Sie habe sich seit 2007 in einigen Ländern verdoppelt, in den USA sogar verdreifacht. «Deutschland ist zwar auch hier eines der wenigen Länder mit einem positiven Trend», erklärte die OECD. «Dafür liegt der Anteil der Menschen, die ein Jahr oder länger keine Arbeit gefunden haben, mit 47 Prozent aller Arbeitslosen sehr hoch.»

Im OECD-Schnitt habe die Gruppe der junge Leute zwischen 15 und 24 Jahren dagegen mit am stärksten unter dem Einbruch auf dem Arbeitsmarkt gelitten. Ihre Beschäftigungszahl sei um zehn Prozent geschrumpft. «Ähnlich schwerwiegend waren die Auswirkungen für Geringqualifizierte», hiess es. Ende 2010 seien mehr als 22 Millionen junge Leute innerhalb der OECD weder in Ausbildung, noch in einem Job gewesen. Die Organisation fordert deshalb eine bessere frühkindliche Bildung, «und das speziell für Kinder aus sozial benachteiligten Familien».

Die Beschäftigung der Männer sei im OECD-Durchschnitt mit 2,7 Prozent besonders kräftig zurückgegangen, die der Frauen dagegen nur um 0,6 Prozent.
 


Kommentare
Tages-Anzeiger    27. September 2011

Die Fehlanalyse in Bildern
Markus Diem Meier

Die Verantwortlichen führen fleissig Gespräche: Weltbank-Präsident Robert Zoellick und IWF-Chefin Christine Lagarde an der Herbsttagung des IWF in Washington.

Das Drama wiederholt sich auf einer immer gefährlicheren Stufe: Staatschefs versammeln sich. Sie stellen fest, dass die Lage in der Eurozone höchst brisant ist, diesmal halten sie sogar fest, dass eine Gefahr für die Weltwirtschaft besteht. Dann geloben sie grosse Schritte zu tun. Darauf verschieben sie dann alles um ein paar Wochen. Und was sie zu tun geloben, ist nur mehr von dem, was sie schon immer taten und was bisher noch immer gescheitert ist. Anlass und Ort des Ereignisses diesmal: die Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds in der US-Hauptstadt Washington.

Ein zentraler Grund für das fortgesetzte Scheitern ist die Fehlanalyse, die den geforderten Massnahmen zugrunde liegt, um die Lage zu beruhigen. Diese Fehlanalyse baut darauf, dass der Staat in einigen Mitgliedsländer überbordet hat und daher genau jetzt harte Sparmassnahmen einsetzen muss, um das Vertrauen zurückzugewinnen.

Auch wenns mittlerweile – wie so vieles – eine Wiederholung ist: Das Hauptproblem ist nicht die Verschuldung der betroffenen Länder, sondern die Tatsache, dass diese Länder Teil der Währungsunion sind. Anders gesagt. Auch wenn man ihnen ihre Schulden vollständig erlassen würde, wäre das Problem nicht gelöst. Hier ein paar Grafiken, die den Punkt für einige Länder verdeutlichen, welche seit Beginn der Krise am meisten im Fokus standen.

Gehen wir in die ersten Jahre der Euro-Existenz zurück und fragen, wer denn damals erfolgreich war: Die Problemländer von heute waren die Stars von gestern – mit Ausnahme des tragischen Falls Portugal. Irland war der «keltische Tiger». Deutschland dagegen war der «kranke Mann Europas». Wie hat sich die Geldpolitik in dieser Phase positioniert? Nun, die Europäische Zentralbank EZB kann nicht auf einen einzelnen Staat Rücksicht nehmen, sondern sie orientiert sich am Durchschnitt der gesamten Eurozone. Und wer ist dieser Durchschnitt?

Der Durchschnitt ist Deutschland. Ok. nicht ganz. Aber die EZB richtet ihre Geldpolitik sehr viel mehr an Deutschland aus, als an den kleinen Ländern mit starken Wachstumsraten. Hier die Entwicklung der Leitzinsen: Weil Deutschland eben doch nicht ganz der Durchschnitt war, waren die tiefen Zinsen für die deutsche Wirtschaft noch immer zu hoch, für die Volkswirtschaften mit den hohen Wachstumsraten dagegen massiv zu tief – dort kommt noch dazu, dass die Langfristzinsen durch die Mitgliedschaft in der Eurozone ebenfalls dramatisch gefallen sind.

Was ist die Wirkung dieser Zinsentwicklung? In Deutschland bleibt das Wachstum gedrückt, die Wirtschaft rutscht in die Rezession und die Arbeitslosigkeit steigt. In den Hochwachstumsländern überbordet der Privatsektor in Spanien und Irland (was sich in Immobilienblasen niederschlägt) und in Griechenland überbordet der Staat. Wie wirkt das alles auf die Staatsfinanzen, auf die man schon damals hauptsächlich fokussiert hat? Hier ein Blick auf die Bruttoverschuldungsquoten in Prozent des Bruttoinlandprodukts:

Der schwarze Strich markiert die maximal zulässige Schuld von 60 Prozent. Das Überborden Griechenlands zeigt sich am grünen Balken. Schlecht weg kommt aber auch Deutschland (blauer Balken). Wahre Wunderländer waren dagegen Irland (gelb) und Spanien (violett). Die Wirtschaftskrise hat natürlich bewirkt, dass Deutschlands Defizit über längere Zeit höher als 3 Prozent ausgefallen ist. Das Land hätte also mitten in der Krise sparen sollen. Dem haben sich die Deutschen verweigert. Das war unfair gegenüber zum Beispiel den Portugiesen, die man auch dazu gedrängt hat. Aber es war ökonomisch und politisch logisch. Keine demokratisch gewählte Regierung wird bei hoher und steigender Arbeitslosigkeit mit Quoten von mehr als 10 Prozent die Lage noch verschlimmern, wenn sie einen Ausweg hat.

Wie hat sich die Krise in Deutschland und das überbordende Wachstum auf die betrachteten Länder ausgewirkt? Die Krise in Deutschland – und die auch krisenbedingte Lohnzurückhaltung – drückte dort auf die Teuerung, während das übermässige Wachstum in den Peripherieländern die Inflation dramatisch ansteigen liess. Nochmals: Die Geldpolitik, die sich am Durchschnitt auszurichten hatte, war dafür mitverantwortlich und konnte dem nichts entgegensetzen:

Der Erfolg der Peripherieländer und das Elend der Deutschen zu Beginn des letzten Jahrzehnts hat im unflexiblen wirtschaftspolitischen Korsett der Währungsunion die Grundlage für die heutigen Probleme gelegt. Hier die aus der Preisentwicklung – zusammen mit der Entwicklung der Produktivität – resultierende Entwicklung der Lohnstückkosten:

Seit der Finanzkrise ist die Party vorbei. Die Immobilienblasen in Ländern wie Irland und Spanien sind geplatzt. Das Finanzsystem wackelt, private Schulden wurden zu öffentlichen, weshalb auch die Staatsverschuldung in den diesbezüglichen Vorzeigeländern explodiert ist. In Griechenland war die Verschuldung – wie oben gezeigt – immer in erster Linie öffentlich. Jetzt sind die Zinsen in all diesen Ländern massiv gestiegen und führen allein schon zu einem Teufelskreis nach unten (hier die Details). Was die Länder brauchen, wäre – wie die Schuldenfallenformel zeigt – Wachstum. Angesichts der darniederliegenden Binnenwirtschaft müsste das über Exporte kommen. Doch das verhindern die zu hohen Lohnstückkosten, die Unmöglichkeit abwerten zu können und die abschwächende Wirtschaft in der ganzen Eurozone.

Ein Schuldenabbau über reale Abwertungen – das heisst Lohnsenkungen bis zu 30 Prozent – verschlimmert die Krise, damit bricht das Wachstum noch mehr ein und erhöht die reale Last der Schulden. Die geforderten harten Massnahmen jetzt verschlechtern daher die Bonität der betroffenen Länder weiter und führen zu einem entsprechenden Anstieg der Risikoprämien auf den Märkten, also der Zinssätze für die Staatschulden. Und damit dreht die Krise in die nächste schlimmere Runde.

Ja, die Verschuldung ist ein Problem und sie muss angegangen werden – glaubwürdig und wirksam. Mitten in der Krise und im engen Korsett der Währungsunion funktionieren die Pläne dazu aber nicht. Wir sehen es täglich.

34 Kommentare zu „Die Fehlanalyse in Bildern“
Hampi sagt:     27. September 2011 um 14:38
    Die Lage für die Problemländer ist, wie im Beitrag eindrücklich erläutert, tatsächlich problematisch. Aber noch problematischer ist, dass diese realen Probleme zurzeit überhaupt nicht angepackt werden können, denn es dreht sich im Moment alles um die Fähigkeit der Problemländer, wie sie sich zu vernünftigen Zinsen refinanzieren und neuverschulden können. Diese Hysterie seitens des Marktes ist leider völlig verständlich. Das Vertrauen haben die Politiker bei den Bürgern verloren, und der Markt widerspiegelt dies lediglich.
    Es mag arrogant tönen (nicht absichtlich), aber der normale Bürger ist mit dieser Krise völlig überfordert. Einerseits spürt er, dass am Horizont ganz böse, unheilvolle Wolken aufziehen, andererseits und gleichzeitig hat er eine völlig berechtigte Angst, dass die Politiker, denen er immer weniger vertraut, alles Verzocken könnten. Die Banken haben es ja eben gezeigt.
    Damit Europa aus der Krise kommt, muss es der Welt zeigen, dass es SOLIDARISCH ist und dass es bereit ist, für einen grossen Schritt in Richtung Integration/Union. Durch eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik müssen Inflations- und Wachstumsraten, Verschuldungsgrad, Besteuerung, Staatsquoten, etc. …… konvergieren. Und das alles mit harten und glaubwürdigen Sanktionsmöglichkeiten, die auch im Extremfall einen Rausschmiss nicht ausschliessen, sondern vielmehr einen geordneten Prozess für diesen Fall vorsehen.
    Die Löhne müssen zwar theoretisch bis zu 30 % sinken, aber ich nehme an, dass dies nur bei gleichbleibender Produktivität so ist. Also können die Lohnkürzungen durch andere Massnahmen, die die Produktivität erhöhen, abgeschwächt werden (weniger Bürokratie, Korruption, etc.). Der einzige Vorteil eines “unproduktiven” Landes ist, dass es relativ einfach ist, produktiver zu werden. Zudem könnte eine klar definierte „Transferunion“ dafür sorgen, dass der Prozess zeitlich etwas länger dauern kann und deswegen würden sich auch die negativen Effekte (weniger Konsum, mehr Arbeitslosigkeit) abschwächen.
    Das Hauptthema der EU sollte sein: „AUCH OHNE PISTOLENLAUF AN DER SCHLÄFE SIND WIR FÄHIG, GEMEINSAM EINE GLAUBHAFTE UND NACHHALTIGE FINANZPOLITIK ZU MACHEN „
    (Ich hoffe, dass mir der positive Markt von heute nicht den Verstand verdreht hat. Aber haben wir nicht alle mal, dann und wann, Sehnsucht, dass doch alles noch gut kommt? )

Urs sagt:     27. September 2011 um 18:27     Hr. Hampi! Danke für den Beitrag… ist auch meine Ansicht.
    Ich denke das die EU bzw. Europa sofern ev. die Schweizer da auch partizipieren wollen sich zumindest für ein paar Jahre auf Solidarität anstatt Wettbewerb einigen sollten. Ich denke ebenfalls das dies eben nur möglich ist wenn man sich dazu entschliessen kann den WTO Handelsverträgen adieu zu sagen, den IMF rausschmeisst und sogar Zollbarrieren und Kapitaltransaktionsgebühren einführt…
    Die WTO Handelsverträge legen praktisch alles fest was zur heutigen Situation geführt hat… u.a. auch die Sanierungsmassnahmen welche quasi die Staaten verpflichten alles den Bürgern aufzuerlegen… obwohld ie ja nicht verantwortlich sind. Demokratie hat hier und heute offensichtlich ihre Grenzen gefunden… d.h. die zur Auswahl stehenden Volksvertreter können damit nicht mehr umgehen ohne die Bürger zuerst in den Abgrund zu reissen… und das tun sie beinahe hemmungslos.
    Ein alternatives EU Konstrukt ist natürlich nur möglich sofern ein gewisses Interesse besteht die aktuellen Zivilgesellschafltichen Strukturen nicht weiter dem Abriss i.e. Zwangs-Sparen auszusetzen. Denn am Geld fehlt es bestimmt nicht. Es fehlt auch nicht am Wohlstand noch sind irgendwo Produktivitätsrückschritte festzustellen… sofern man die üblichen indikatoren nicht konstant maximiert sehen möchte.
    Meiner Meinung nach stehen die Nationalstaaten, immerhin das Refugium für die meisten Menschen, an der Wand weil die Investoren sich allen Regeln die zu einer gewissen Partizipation der selben führen könnten durch die Steueroasensystematik entziehen können… die Grundlage dessen ist eine abstruse Staats- Demokratie- und Steuer- und Abgabenfeindlichkeit weil diese die gewüsnchten Renditen und Profite schmälern…
    ca. 30 Jahre hat man an den Fundamenten welche die modernen Zivilgesellschaften erst ermöglicht haben herumgerissen, diese Systematsich zerstört… bis schliesslich keinerlei stabilisierende Faktoren mehr übrig waren. Liberalisierung a la WTO eben…

Hampi sagt: 28. September 2011 um 11:21 @ Urs
    Zwar kann ich Ihr Eigeninteresse verstehen, indem sie die WTO abschaffen möchten. Schliesslich (habe ich gerade gelesen) ist der Anteil des Welthandels der westlichen Industrienationen in den letzten 20 Jahren von 65 % auf 50 % gesunken. Länder wie (vor allem) China, Indien, Brasilien etc. haben kräftig aufgeholt. Ob dies nun wegen (meine Ansicht) oder trotz (Ihre Ansicht) der WTO zustande gekommen ist, spielt letztendlich keine Rolle. In der Realität bedeutet es eine Veränderung des Mächte-Gleichgewichts auf unserer Erde. Die Tatsache, dass diese Veränderung zwar noch nicht vollständig in den Köpfen der Bürger und Politiker der westlichen Länder angekommen ist, macht sie nur in der Fiktion weniger real.
    Eine solche “Jahrhundert-Makro-Entwicklung” verhindern sie auch durch eine Abschaffung der WTO nicht im geringsten. Dies könnte höchstens durch einen Krieg gelingen. Aber was wollen sie in einem Krieg „Schuldner gegen Gläubiger“ gewinnen? Der Gewinner wäre im besten Fall ein „Weniger-Verlierer“ und zudem wäre die Fallhöhe für uns im Westen bedeutend höher.

Martin Holzherr sagt: 27. September 2011 um 15:19
    Länder mit einer Verschuldung reltativ zum BIP von über 80% können nur noch durch Wachstum aus dieser Verschuldung herauswachsen. Wachstum wiederum hängt von der konjunkturellen Situation und vom Wachstumspotential ab. Steigen aber die Lohnstückkosten sinkt damit das Wachstumspotential, denn die Exportfähigkeit nimmt ab. Somit war es schon während dem stürmischen Wachstum der Peripherieländer (Griechenland, Spanien) zu Beginn der Währungsunion falsch, dieses Wachstum als Erfolg dieser Länder unter dem Euro zu interpretieren.
    Was ist nun die Schlussfolgerung aus dieser Analyse: Einige Ökonomen wie Kenneth Rogoff sind sich schon sicher, dass nicht nur Griechenland, sondern auch Portugal und womöglich Irland insolvent werden. Er meint demenstprechend: “”Es ist Unsinn, Schuldenschnitte um jeden Preis zu vermeiden. Die europäischen Führer müssen Umschuldungen zulassen, wo es nötig ist, und eine glaubhafte Linie ziehen, von der an sie Länder verteidigen wollen.” Das wahre Problem der Eurozone sei, dass die Regierung und die Europäische Zentralbank (EZB) versuchten, alles zu garantieren.
    Als weiteres Mittel um aus den Schulden herauszuwachsen empfiehlt Rogoff eine höhere Inflation von 4 bis 6 Prozent.

David Aeberli sagt: 27. September 2011 um 15:34
    Das ist ja alles bereits bekannt und schon vielmals beschrieben worden (siehe z.B. Krugman Blog). Wo sind die kreativen Lösungsvorschläge und echten Denkleistungen? Was sind wahrscheinliche Szenarien und deren Auswirkungen? Das wäre doch interessant zu wissen und zu diskutieren.

Andres Müller sagt: 27. September 2011 um 16:43
    Wir haben das Problem dass “yes we can” nicht weiss was es können will. “Yes we can” hat den Überblick verloren, indem die Aussage sowohl die Rettung eines Verhungernden anbetreffen könnte als auch einen Flug zum Mars. Wir werden von “yes we can” von der Werbesäule angelächelt, die Werber haben es beggiffen, gemeint ist im Ami -Stil “yes we must” konsumieren. Doch was will “yes we can” konsumieren? Mehr Haarshampo, neuartige Kosmetikprodukte, schnellerer Verbrauch von IKEA Modemöbeln oder gar die globale Verwertung von Pappkartons um die Sahara zu düngen? “Yes we can” alles und jedes, aber unsere Finanzsystem sagt uns, auf keinen Fall gerecht verteilen. Aus diesem Grund können wir gar nichts, ausser in Egoismus zu bestimmen “yes we can” make only many more money.

Andres Müller sagt: 27. September 2011 um 16:59
    Ach ja, das ist im Übrigen kein Widerspruch zu Papandreou der den Satz “yes we can” auf umfangreiche Sparübungen bezieht. Denn wir alle (oder nicht?) wissen es genau, sparen heisst nicht im Sparschwein horten, denn Sparen heist in der Ökonomie Anlagekapital auf der Bank verwalten, Sobald wir ja sparen, will dieses Geld genutzt werden von der Bank, so haben wir nur eine (unsichere) Forderung in Händen und nicht ein Sparschwein.
    Nein, wir dürfen nicht horten, wir sollen sparen. Gold kaufen ist nicht sparen, es ist horten, das sollten wir nicht, no please do not save your money. Aus diesem Grund schnell noch rauf mit den Handelsgebühren für Edelmetalle. Ja, das konnte sie, die “geheime” Finazstabilitäts -Kommission der US-Regierung, da kommt auch kein Widerspruch von der Tea Party her.
    Und wie niemand weiss dass ich Rumpelstilzchen heiss, so sage ich SPAREN ist in Wirklichkeit noch mehr AUSGEBEN, viel mehr. Somit irrt weder Obama noch Papandreou, wenn sie mit “yes we can” das gleiche in andere Wort kleiden, wir müssen konsumieren, soviel mehr sparen/konsumieren, bis eben zum Anschlag weil die Erde rund ist und die Chinesen trotz ihrer Milliarden noch schneller auf den ökonomischen Kollaps zu rasen als die USA in 100 Jahren schaffte.

Andres Müller sagt: 27. September 2011 um 16:19
    Es gibt eine ganze Menge von Fehlanalysen. Das Schlimmste ist allerdings der Fehler, sich bei der Analyse des Finanzsystems nur in der monetarischen Blackbox zu bewegen. Ökonomie lässt sich nun mal nicht in den Grenzen finanzmathematischer Modelle lösen, wenn sich immer mehr Parameter die man miteinbeziehen müsste, ausserhalb der Blackbox befinden. Je mehr Parameter sich ausserhalb befinden, desto eher sprechen Ökonomen über sogenannte “Erwartungen”. Erwartungen haben die Eigenschaft, dass sich diese eher in dem Bereich der Sozialwissenschaft näher beleuchten lassen. Am ehesten neigt die Ökonomie noch auf Erwartungen abzustützen die sich im Bereich der technologischen Entwicklung begründen, und oder in verfügbaren Ressourcen. Wachstum kann aus Sicht des Sozialwissenschaftlers bereits zum bedrohlichen Krebsgeschwür werden, wenn die Ökonomen noch das Geld in der Kasse klingeln hören. Genau auf dieser Stufe wären wir angelangt, die Ökonomen verlangen nach Wachstum, während Soziologen von Unruhen warnen, drohenden Ungleichgewichten und den Folgen rücksichtsloser Ausbeutung natürlicher Ressourcen. Ökonomen wollen nicht verstehen, dass in der Krise die Lösung im sozialen Bereiche liegt und nicht in irgendwelchen statistischen Grobgrafiken. So zum Beispiel finden wir im BIP die Dienstleistungen der Menschen nicht abgebildet, die jeden Tag arbeiten ohne Lohn dafür zu erhalten. Ökonomen sollten zuerst mal lernen über ihren Tellerrand zu schauen, bevor man diese Statistiken (absurd falsch) interpretiert.

Martin Holzherr sagt: 27. September 2011 um 16:59
    Im obigen Artikel geht es um Fehlanalysen und demensprechende Fehlmassnahmen der politischen und wirtschaftlichen Akteuere (europäische Regierungen, EZB, IWF) in Bezug auf die aktuelle Schulden- oder Eurokrise. Ihr Kommentar scheint aber wenig damit zu tun zu haben.

artie sagt: 27. September 2011 um 17:11
    Herr Müllers Kommentar hat sehr wohl mit dem Artikel zu tun. Er prangert ja gerade die Analyse einzig mittels Zahlen an, die in dem Artikel auch gemacht werden.
    Es fehlt das ökonomische Verständnis, das seit dem Einzug der Mathematik in die Ökonomie einfach nur brach liegt. Ökonometrics ist heute Trumpf, nicht mehr Ökonomie. Lesen Sie mal ökonomische Standardwerke vom 19. Jahrhundert und von heute. Heute wird mit Formeln rumgeschmissen, die keiner mehr verstehen kann (erst recht nicht die Leute, die die Entscheidungen fällen können). Frühere Werke der Ökonomie kommen fast gänzlich ohne Formeln und Zahlen aus, sondern sehen im Zentrum ihrer Analyse das ‘Atom’ der ökonomischen Verständnisses: den Menschen.
    Die Krise, und die Graphiken, zeigen ja sehr deutlisch das ‘fundamendal’ (wie heute gerne gesagt wird) nichts auf die Krise hingedeutet hat, weil man sich eben nur mit Zahlen beschäftigt hat, anstatt wirklich fundamental sich mit Ökonomie zu beschäftigen.

Urs sagt: 28. September 2011 um 17:42
    —die Zusammenhänge nicht erkennen— wie gesagt, eine Blackbox hinter deren Grenzen für die meisten Menschen das Leben auch noch stattfindet… weit entfernt von Finanzmarktindices und all dem anderen Zeug das uns täglich als Erfolg vorgekaut wird…

Matthias Vogelsanger sagt: 28. September 2011 um 14:52    “Ökonomie lässt sich nun mal nicht in den Grenzen finanzmathematischer Modelle lösen, wenn sich immer mehr Parameter die man miteinbeziehen müsste, ausserhalb der Blackbox befinden.”
    Sehr richtig. Oekonomen im allgemeinen und der Autor hier im speziellen, sind Pseudowissenschaftler, wenn sie vorgaukeln die von ihnen untersuchten Vorgänge mit präzisen Modellen beschreiben zu können. Die Gemeinschaftswährung bringt Vor- und Nachteile. Sich einseitig auf die Folgen der gemeinsamen Zinspolitik zu beschränken ist nicht sehr seriös. Diem Meier schreibt vor allen nach, was er in der angelsächsischen Presse liest, die sich nie mit dem Euro anfreunden könnte. Fakt ist das die Fundamentaldaten der Eurozone absolut solide sind. Ein anderer Fakt ist, dass auch die gebeutelten USA keinen perfekten Währungsraum bilden. Aus diesen beiden Fakten kann man ableiten, dass die gegenwärtigen Schwierigkeiten der Eurozone primär die Folgen spekulativer Attacken sind, wie wir sie auch in der sogenannten Asienkrise erlebt haben. Die Asiaten hatten keine Hemmungen regulatorisch zurück zu schlagen. Die Europäer müssen das gleiche tun.

Dan sagt: 27. September 2011 um 16:42
    Man kann es auch einfach ausdrücken: Ich bekomme in Griechenland nicht das gleiche wie in Deutschland für 1 Euro… um dies auszukorrigieren gab es verschiedene Währungen und Nationalbanken. Dieses durch die gemeinsame Währung geschaffene Spannungsfeld unterschiedlicher Wirtschaftsregionen (Länder) mit eigenen Rechts- und Steuersystemen kann man nicht lösen, auch mit zusätzlichen Krediten nicht. Wenn die Politik resp. die Euroturbos dies weiter verdrängen, wird die Rückführung in die eigene Währung durch den Markt oder durch Bevölkerungsunruhen erzwungen werden. Wer will schon eine Transferunion, in der die Deutschen die Pensionierung mit 57 in Griechenland bezahlen? Was hat das mit Solidarität zu tun? Basis wäre ein gleichgeschalteter EU-Superstaat, gleiche Steuersysteme, gleiches Grundgesetze.. und das wenn möglich ja noch demokratisch legitimiert. Jeder weiss, dass die Realisierung – wenn überhaupt – Jahrzente dauern würde. Gute Nacht Euro.

artie sagt: 27. September 2011 um 16:49
    Die erste Graphik ist die aussagekräftigste und zeigt schön auf, dass der BIP kein Indikator ist, den man ernst nehmen sollte. Der BIP ist in vielen Bereichen sehr problematisch, da er fundamental _nicht_ die Wertschöpfung einer Nation wiedergibt.
    Ein Problem ist, dass im BIP die Staatsausgaben ebenfalls enthalten sind! (Das ist übrigens auch der Grund, warum der BIP in den USA seit Mitte 2009 wieder positiv ist). Das ist problematisch, da Staaten quasi Geld aus der Luft zaubern können. Theoretisch könnten Sie so ständig für positiven BIP sorgen. Das entspricht aber dann nicht der Realität! Auch ist es so, dass Staaten nichts zur Wertschöpfung beitragen. Wenn es gut kommt, verteilen Sie nur existierenden Wohlstand um, wenn es schlecht kommt, vernichten Sie Wohlstand, indem Sie durch Finanzspritzen und Subventionen falsche Anreize schaffen um Pseudo-Wohlstand, quasi am Markt vorbei, zu schaffen…alles finanziert durch Schulden, die von den nächsten Generationen erarbeitet werden müssen (Pseudo-Wohlstand für heute auf Kosten von realem Wohlstand von morgen). Der BIP spielt dabei die zentrale Rolle als komplett unbrauchbarer Indikator.

Michael Schwarz sagt: 27. September 2011 um 17:16
    Die Grafik zeigt deutlich, dass das Wachstum der Griechen und Iren auf die Inflation aufgebaut ist. Durch die gemeinsame Zentralbank können die Inflation einzelner Länder nicht individuell anpassen, dies führt zur ungleichen Verschiebung der Inflation zwischen den EU-Mitgliedsländern – das Traum des europäischen Gemeinschaft ist geplatzt.
    Die Länder wie Griechenland oder Irland haben es nicht geschafft, organisches Wachstum zu generieren. Es bestätigt der engen Verbindung zwischen dem Wachstum und Inflation. Es ist aber nur möglich wenn ein Land eigne geldpolitische Entscheidung treffen kann, somit kann die Zentralbank die Inflation und das Wachstum im Balance halten. Dies zeigt auch wie wichtig ist, eigne Geldpolitik zu haben.
    Die unterschiedliche Produktivität der EU-Länder ist das Problem, die Länder wie Griechenland, Irland oder Portugal haben einen tieferen Ausbildungsniveau, wo wieder negativ auf die Produktivität auswirkt. Einfach gesagt, sie sind nicht wettbewerbsfähig gegenüber bereits entwickelte Länder.

Michael Schwarz sagt: 27. September 2011 um 17:34
    Die EU-Ökonomen haben sich geirrt mit der Gewichtung der Länder. Sie haben die Länder wie Deutschland, Frankreich usw. die zuvor wirtschaftlich stark waren, mehr Gewicht in der geldpolitischen Entscheidung berechnet, was von Anfang an falsch ist. Das Konzept der EU ist ein Ausgleich zwischen der Mitglieder, d.h. die Stärkere helfen die Schwächere. In der Umsetzung der Geldpolitik der EZB, muss die Schwächere mehr Gewicht geben, als Stärkere.
    Das Problem liegt definitiv nicht an der Methodik der EZB, sondern an der Gewichtung der geldpolitischen Entscheidung der EZB. Kurz gesagt, die Ökonomen der EZB haben nicht begriffen, warum überhaupt sollte man eine Gemeinschaft bilden. Dies ist auf einseitige Fokussierung der ökonomischen Kennzahl zurück, wo man die EU als Gemeinschaft nicht verstand.

Martin Holzherr sagt: 27. September 2011 um 17:59
    Nach dem Autor dieses Artikels ist eine Wärhungsunion, in der Länder wie Griechenland, Portugal, Irland und sogar Spanien dabei sind, zwangsweise eine Transferunion, weil diese wirtschaftlich schwächeren Länder in einer Wärhungsunion mit Deutschland nicht bestehen können. Zitat
Das Hauptproblem ist … die Tatsache, dass diese Länder Teil der Währungsunion sind. Anders gesagt. Auch wenn man ihnen ihre Schulden vollständig erlassen würde, wäre das Problem nicht gelöst.
    Das sehe ich ähnlich. Nur bezweifle ich, dass eine Transferunion mit den Empfängern Griechenland, Portugal, Irland und Spanien überhaupt finanzierbar ist. Solch ein Transfer müsste fast völlig von Deutschland ausgehen.
Wenn aber weder eine Rekonvalszenz der Schuldenländer noch eine Transferunion möglich ist, dann bedeutet dies tatsächlich über kurz oder lang das Ende der Wärhungsunion.

Josef sagt: 27. September 2011 um 20:56
    Über die Schulden ist doch schon genug geschrieben und diskutiert worden. Es wäre mal an der Zeit, die andere Seite der Gleichung zu betrachten: die der Gläubiger. Dies zu unterlassen ist meiner Ansicht nach die grösste “Fehlanalyse”.
Die Gleichung kann nicht aufgelöst werden, wenn die aktuelle Erwartungshaltung der Gläubiger aufrecht erhalten und bedient werden muss. Natürlich handelt es sich um ein Tabuthema, denn auch die kleinen Sparer, Pensionen und Lebensversicherungen sind betroffen. Da will man keine Wähler verärgern. Aber in diesem Blog gibt es doch keine Politiker. Wenigstens hier könnte man das Thema aufgreifen.

Martin Holzherr sagt: 28. September 2011 um 09:07
    Die Gläubiger der Schuldnerländer sind grösstenteils Banken. Darüber wurde schon einige geschreiben. Dass Griechenland keinen hair-cut, also keinen Schuldenerlass bekommmt, auch mit der Rücksichtsnahme auf die Gläubiger – also die Banken – zu tun.
Da jedoch sowieso kein Weg an der “Entschuldung” von Griechenland und wahrscheinlich auch von Portugal vorbeiführt, bedeutet das, dass der Schuldenschnitt wahrscheinlich “still” stattfindet. Niemand soll es merken. Nur der Steuerzahler wird es am Schluss sicherlich zu spüren bekommen.
    Da braucht es noch einige Warren Buffet’s, die ihr Geld zur Verfügung stellen um die hunderte von verkonsumierten oder verspekulierten Milliarden der Schuldner Griechenland, Portugal, Irland und Spanien zu kompensieren.

Andres Müller sagt: 28. September 2011 um 13:21
    Wie ich bereits sagte beruhen Fehlanalysen in der Ökonomie zu Krisenzeiten oftmals in Ursächlichkeiten die sich dem Einfluss der Notenbanken entzieht, die ausserhalb des monetarischen Systems zu suchen sind. Ich gehe hier mit artie (27. September 2011 um 17:11) einig, in seiner Antwort ist gut nachzulesen wo der Hase im Pfeffer sitzt. Dann gibt es auch noch Fehler aus dem Nicheinenzug besonderer Umstände in der Ökonomie, so wie sich die Szene in den letzten Jahrzehnten entwickelt hatte. Einer dieser Umstände liegt in der Manipulation von Warenkörben, die zur Berechnung des Verbraucherverhaltens dienen, der Manipulation von Arbeitslosenstatistiken und Rückständen bei der Forschung ökonomischer Gerechtigkeit. Die Ökonomie behandelt soziale Forschung auf den hintersten Plätzen an der Uni, Wirtschaftsethiker wurden sogar über viele Jahre hinweg politisch angegriffen und mundtot zu machen versucht. Während die wirtschaftliche Globalisierung und vor allem die Politische boomt, nimmt die soziale Globalisierung seit 2005 ab. http://www.kof.ethz.ch/static_media/filer/upload/filer/public/2011/04/11/kof_globalisierungsindex_2011.pdf
Niemand scheint bemerkt zu haben das die USA-Hypokrise auch diesem Umstand zu verdanken ist, denn wenn die soziale Globalisierung abnimmt, dann entstehen Gefahrenherde bei Wohn-Immobilien, in besonderem Mass in den USA.
    Ein weiterer Index der in der Presse derzeit keinerlei Spuren hinterlässt, ist die zunehmende Marktregulierung der Rohstoffmärkte durch PRIVATES Risk -Management, zum Beispiel das der COMDEX in Chicago durch CME Group. Nichts gegen Regulierung, aber hier ist eine durch die Finanzlobby entstanden. Auf Bankenebene haben sich Goldman Sachs, UBS,Credit Suisse, Deutsche Bank u.a. zusammengeschlossen zu einem gemeinsamen Risk -Management.
    Alles diese privaten Risk-Management-Systeme dienen dem Zweck Gefahren auf den Bankensektor zu erkennen und auf Kosten von Anlegern und natürlich letztlich der Steuerzahler zu entschärfen. So zum Beispiel bewirkten erhöhte Handelsgebühren vor Kurzem den Absturz von Gold, obwohl physisches Gold am Montag nach Angabe der Minen um 50% gestiegen ist! Da es weit mehr gehebelte Goldpapiere gibt als echtes Gold stürzte der Preis gegenüber der Währung US$ ab, denn die Papiere wurden in diese Währung umgewandelt. Das private Risk -Management hat sich zu einer Art privatisierten Schattenregierung entwickelt, hinter der vor allem eine USA sitzt die damit um ihre Existenz als Supermacht kämpft.
    Obwohl hier monetarisches Lösungen vorliegen, so ist doch die Ursache der zunehmenden Finanzmarkt-Maniplation aussserhalb der Blackbox des Finanzsystems zu finden. Die politische Globalisierung arbeitet vermehrt gegen die soziale Globalisierung, weil sich die Machtverhältnisse in der Welt zu ungunsten von Demokratie zu verschieben begonnen haben, gegen die Menschen. Diese Entwicklung wurde vom Zusammenbruch der UDSSR begünstigt, weil der Westen den Erfolg (fälschlich) alleine seinem wirtschaftsliberalen Finanzsystem zugeschrieben hatte und dieses mit dem Erfolg von Freiheit und Demokratie gleich setzte. Frustriert blickt man im Westen nun nach China, wo es Deng Xiao Peng gelang Parteidiktatur und Kapitalismus zum Paket zu schnüren.
    Alle vorhandene Statistiken können diese Entwicklung nicht korrekt abbilden, sie sind vielmehr zweidimensionale Abbilder einer real dreidimensionalen Welt und dehalb kann anhand der Statistiken nicht dreidimensional zurückgerechnet werden, weil wir schlicht die soziale Demension unseres ökonomischen Tuns unterschlagen haben.

Hanspeter Niederer sagt: 28. September 2011 um 20:05
    Die EU ist gescheitert. Europa buchstabiert wieder zurück zu den alten Nationalstaaten mit eigenen Währungen. Schengen/Dublin ist zum Glück Geschichte und die einzelnen Staaten können wieder ihre Eigenarten und verschiedenen Kulturen pflegen und weiterentwickeln. Ich freue mich darauf. Was der EU bleibt ist, diesen Prozess möglichst geordnet ablaufen zu lassen.

Andres Müller sagt: 28. September 2011 um 21:35    “Was der EU bleibt ist, diesen Prozess möglichst geordnet ablaufen zu lassen.”
    Damit scheinen die Berufs -Psychopathen, ich meine die Börsenzocker, nicht zu rechnen. http://www.youtube.com/watch?v=Bp-MQhssCqI
    Ich meine, wir befinden uns in einer sehr schwierigen Situation. Unsere Ideologie in den letzten Jahrzehnten hat eine Händlermentalität und ein Bankernetzwerk gefördert, deren negativ dotierte Ethik selbst von eingelochten Psychopathen im Gefängnis nicht übertroffen wird. Diese Bubi-Köpfe mit Kravatte oder Lacoste Leibchen sind schamlos, egoistisch, infantil und kennen keine Hemmungen.Da nutzen die Annalysen von Statistiken nichts, um die Situation zu lösen müssten Profiler rangelassen werden welche alle Banken und Handelsplätze nach Psychopathen durchsuchen und durch gewissenhafte Menschen ersetzen.

Cybot sagt: 29. September 2011 um 09:33
    Das stimmt so nicht ganz. Der bisherige Ansatz ist durchaus gescheitert, das kann man wohl sagen. Es gibt aber zwei Richtungen, um aus dem Dilemma herauszukommen, zurück oder weiter vorwärts. Vorwärts wäre eine Entwicklung in Richtung Vereinigte Staaten von Europa, mit einer Regierung und einer Zentralbank. Das würde das Problem aus lösen, dann hätte man eine Situation wie in den USA, wo ja auch nicht alle Teilstaaten wirtschaftlich gleich stark sind.
    Das Problem an der ganzen Sache ist halt, dass politisch keiner der beiden Wege sehr verlockend ist, das ganze ist schon ein sehr grosses Dilemma. Meine Eindruck ist, dass Deutschland durchaus in Richtung mehr Einheit in Europa steuert, der Rettungsschirm ist ja durchaus ein Schritt in diese Richtung – nur laut sagen können sie das eben nicht.

Martin Holzherr sagt: 29. September 2011 um 14:06
    Das sehe ich auch so: Es wird eine Lösung für die Euro-Krise über eine stärkere Zentralisierung gesucht. Und an der Spitze wird – gesagt oder ungesagt – Deutschland stehen und nicht eine völlig von den Nationalstaaten losgelöste Regierung für die “Vereinigten Staaten von Europa”. Nur schon die Verfassung Deutschlands erlaubt gar keinen Souveränitätsverzicht.
    Die Schuldnerländer aber – Griechenland, Portugal, .. – haben defacto ihre Souveränität bereits verloren.
    Es könnte also – falls kein Staat dezidiert dagegen einschreitet – ein neues “Heiliges Römisches Reich deutscher Nation” geben, nur mit dem Unterschied, dass dieses neue Gebilde nicht von einem Monarchen, sondern von Deutschland geführt würde, allenfalls aber auch vom Zweiergespann Deutschland/Frankreich.

Hanspeter Niederer sagt: 29. September 2011 um 21:07
    Und sie glauben also, dass die übrigen Staaten ein neues deutsches Grössenwahn-Reich akzeptieren würden nach der Erfahrung des 2. Weltkrieges? Natürlich und verständlicherweise niemals, darum sage ich: zurück auf Feld 1.

Martin Holzherr sagt: 1. Oktober 2011 um 22:59
    Dieser Artikel unterstellt den politischen und insitutionellen Akteuren in der Euro-Krise einen generellen Fehlschluss: Dies EU-Politiker wolle das Vertrauen der Finanzmärkte für die Schuldnerländer zurückgewinnen indem sie von den Schuldnerländern strenge Austeritätsprogramme einforderten. Diese Austeritätsprogramme aber verschlechterten die Situation, indem sie das Wachstum abwürgten und erhöhten damit auch die Zinssätze, zu denen sich die Staaten auf dem Markt Geld leihen können.
    Doch man kann die Bemühungen der EU-Politiker auch etwas anders sehen: Mit den Schutzschildern EFSF und EFSM will die EU die Finanzmärkte umgehen und den betroffenen Ländern Gelder im Rahmen von Sanierungsprogrammen (und als Anleihen) praktisch zinsfrei zur Verfügung stellen. Hat man diese Mechanismen einmal installiert sind die Schuldnerländer weit weniger vom Urteil der Rating-Agenturen betroffen, denn nun haftet die EU als Ganzes. Wir erleben also eine Sozialisierung der Schulden. Allerdings verbunden mit einer viel stärkeren Überwachung und Steuerung des fiskalpolitischen Verhaltens der Schuldnerstaaten durch die Organe der EU, was man jetzt in der Hängepartie Griechenland gegen EU-Troika beobachten kann. Unter diesen Umständen macht Sparen und machen Austeritätsprogramme, die den Ländern auferlegt werden durchaus Sinn. Denn für diejenigen, die sich den Rettungsschirm ausgedacht und die ihn nun auf lange Zeit installiert haben, war schon lange klar, dass es keine schnelle Erholung der griechischen Wirtschaft geben kann und dass auch Portugal und womöglich auch Spanien noch lange ein Sorgenkind bleiben werden. Der erste Schritt dieser Länder muss deshalb sein, nicht mehr auszugeben als sie einnehmen. Erst wenn dies erreicht ist kann eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit angestrebt werden und der erste Schritt zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit ist nicht selten die Zerschlagung von wachstumshemmenden Strukturen, die von den verantwortlichen Politikern dieser Länder am Leben gehalten wurden. Deshalb die Aufforderung der Troika, nun wirklich Staatsbeamte in Griechenland zu entlassen. Denn nur eine stärkere Privatwirtschaft in GR erhöht seine Wettbewerbsfähigkeit.
    Man sieht, es geht um Disziplinierung der Schuldnerländer auf der ganzen Linie – nicht nur was das Geldausgeben angeht, sondern auch was die Sozial-/Arbeits- und Finanzpolitik betrifft. Sollten sich Griechenland, Portugal, Spanien, Italien wirklich transformieren, ihre Bevölkerung eine protestantische Arbeitsmoral annehmen wie sie die Deutschen schon lange haben und Politiker wie Berlusconi in Zukunft in Italien nicht mehr möglich sein, dann hat der Euro durchaus eine Zukunft.
    Doch das braucht noch viel Geduld. Ob Angela Merkel so viel Geduld aufbringt wage ich zu bezweifeln auch wenn sie sonst in der Kunst des Aussitzens sogar Helmut Kohl erreicht.
    Was ich noch wahrscheinlicher halte: Die Bevölkerung in den Schuldnerländern macht nicht mit und erzwingt so ein Ausscheiden ihres Landes aus der Euro-Zone.

Urs sagt: 2. Oktober 2011 um 06:51
    Man könnte auch die Tabuthemen wie Wettbwerb in all seinen Varianten mal von einem anderen Blickwinkel ansehen…
    Nicht jeder Mensch und ebenso nicht jedes Land, Region, Stadt, Gemeinde, Mensch hat die gleichen Vorraussetzungen bzw. Startposition um irgendwann mal als erster durch die Ziellinie zu kommen. Könnten unter Umständen noch Kulturelle, Klimatische oder was weiss ich für Differenzen hinzugezählt werden. Eigentlich ist in den meisten Fällen egal warum jemand nicht die gleichen Vorraussetzungen hat… das es unüberwindbare Differenzen gibt kann man aber nicht einfach ignorieren…
    So kam es das etwa beim Steuerwettbewerb, Standortwettbewerb, Dimplomwettbwerb (Pisa e al) auch alle in den gleichen Topf geworfen werden…
    Soll man nun Grundsätzlich “die Schwachen” dazu zwingen sich gleichauf mit “den Stärksten” zu messen oder vieleicht doch eher umgekehrt… das sich “die Starken” zu “den Schwachen” neigen… Das ganez soll ja nicht um jeden Preis eine Dauersportveranstaltung sein… sonst kommt das eben so raus wie das was wir heute haben…

Martin Holzherr sagt: 2. Oktober 2011 um 16:16
    Nicht alle sind gleich konkurenzfähig, auch nicht alle Länder. Dann müssen diese Länder halt andere Stärken ausspielen. Griechenland beispielsweise war bis vor kurzem eine gesuchte Feriendestination, aber es hat seine Position inzwischen weitgehend an andere Destinationen abgegeben zum Beispiel an die Türkei.
    Um allzu krasse Unterschiede zu verwischen oder ihre Effekte zu verkleinern gibt es noch die Möglichkeit des Finanztransfers. Auch in der Schweiz fliesst Geld von den finanzstarken in die finanzschwachen Kantone. Doch für die EU dürfte das sehr schwierig werden, vor allem wenn man zu den finanzschwachen Ländern nicht nur Griechenland, Portugal und Spanien, sondern auch noch Italien dazuzählt.
Als dritte Möglichkeit sehe ich noch die erzwungene Strukurentwicklung. Die stärkeren Länder gestalten direkt die Wirtschaft der schwächeren – zu beiden Vorteil (vielleicht).
    Doch auch eine Kombination dieser Mittel hat oft weniger Erfolg als erwartet, das zeigt auch die Entwicklung des Ostens Deutschlands nach der Wiedervereinigung.

Andres Müller sagt: 2. Oktober 2011 um 06:56
    “Deshalb die Aufforderung der Troika, nun wirklich Staatsbeamte in Griechenland zu entlassen. Denn nur eine stärkere Privatwirtschaft in GR erhöht seine Wettbewerbsfähigkeit.”
    Herr Holzherr, Griechenland leidet unter einer verspäteten Entwicklung seines Sozialsystems (siehe Christos Papatheodorou, Europäische Wohlfahrtssysteme 2008, II, 285-310, DOI: 10.1007/978-3-531-90852-6_13 ). Das ist der eigentliche Grund für das ganze Desaster. Und wenn wir in Nordeuropa nicht aufpassen, dann folgen wir Griechenland im Schnellzugstempo nach Unten nach.
    Nur wenn Privatwirtschaft und Staatswirtschaft in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehen können durch ein beidseitig ausgewogenes Sozialsystem und gleichzeitig die soziale Globalisierung verbessert wird, erhalten die Griechen eine Chance. Gerade das aber wird derzeit weiter unterhöhlt, von den zentralen Gossmächten der EU die unter der Kontrolle rechtskonservativer Regierungen sind. Es ist deshalb wichtig dass in Frankreich und in Deutschland reformierte Linke an die Macht kommen, solche die sich vom “dritten Weg” der Sozialdemokratie distanziert haben. Ich halte nichts von Privatisierungen, solange nicht das Sozialsystem auch in der Privatwirtschaft umfassend implementiert ist.
    Würden in der Schweiz Staatdsbedienstete entlassen, so könnten sie in der Privatwirtschaft zu ähnlichen sozialen Bedingungen wieder eine Stelle finden (zumindest theoretisch), aber in Griechenland verlässt der Staatsangestellte mit seiner Entlassung auch sämtliche soziale Absicherung auf die er zuvor gesetzt hatte. Das Ergebnis erster Entlassungswellen ist bereits heute sichtbar, Obachlose und marginalisierte Menschen. Ich bin mir sicher, die Griechen werden sich bald dem Arabischen Frühling anschliessen wenn die EU weiterhin das Problem auf der rein monetarischen Ebene und einer Wirtschaftsregierung gegen Griechenland lösen will.

Martin Holzherr sagt: 2. Oktober 2011 um 14:22
    Herr Müller, sie schreiben: Griechenland leidet unter einer verspäteten Entwicklung seines Sozialsystems Das ist der eigentliche Grund für das ganze Desaster. Und wenn wir in Nordeuropa nicht aufpassen, dann folgen wir Griechenland im Schnellzugstempo nach Unten nach. Dazu folgendes:
    1) Die EU kann nicht innere griechische Probleme lösen. Sollte Griechenland aber ein Schwellenland oder gar Entwicklungsland sein wie von Kenneth Rogoff eingeschätzt – er hält auch Portugal, die Slowakei und Estland für Entwicklungsländer – so müsste man sich fragen ob die zur Eurozone/zum Euroverbun überhaupt dazugehören können
    2) Warum solten wir in Nordeuropa Griechenland folgen? Ich sehe keinen Zusammenhang. Scheinbar gibt es für sie aber das Problem des unterentwickelten Sozialsystems in der Privatwirtschaft und zwar nicht nur in Griechenland sondern auch in Frnakreich und Deutschland, wo eine reformierte Linke wohl zuerst das Sozialsystem ihres eigenen Landes und dann auch das von Griechenland ausbauen sollt.
    Das Hauptproblem, das ich in ihrem Kommentar sehe liegt aber in der Zuständigkeit: Für die EU ist Griechenland ein Mitgliedsland wie andere. Griechenland ist dafür verantwortlich, dass der Staats- und der Privathaushalt nicht allzu weit auseinanderklaffen. Wenn jedoch tausende von griechischen Staatsangestellten ihre Arbeitszeit mit Nichtstun verbringen und zum Teil sogar zuhause bleiben, dann ist es offensichtlich, dass ein solches Land niemals ein Mitglied einer zukunftsgerichteten EU sein kann. Deshalb hat die Troika diesen Missstand aufs Tapet gebracht.
    Wenn sie ihre Position überdenken, kommen sie vielleicht auch zum Schluss, dass ein Land wie Griechenland zum jetztigen Zeitpunkt gar nicht zum Euroraum gehören kann und auch innerhalb der EU einer speziellen Behandlung bedarf, die es bei seinem Weg von einem Entwicklungsland/Schwellenland zu einer modernen Industrie-/und Dienstleistungsnation unterstützt.

Anton Keller, Secretary, Swiss Investors Protection Association sagt: 19. Oktober 2011 um 12:01  Modellschreiner
    Edgar Salin, ein würdiger Schüler von Max Weber, warnte stets vor den Unzulänglichkeiten der schon damals in Mode gekommenen Ökonometrie und bezeichnete deren Verfechtern nicht ohne innere Überzeugung als “Modellschreiner”. Bezeichnenderweise ist sein Freund, Studienkollege und Gesinnungsgenosse Oscar Morgenstern in Princeton mit seinem Institut “Mathematica” hervorgetreten – aber nicht etwa weil er diesbezüglich Salins kritischer Grundhaltung gegenüberstand, sondern weil er im dortigen naturwissenschaftlich dominierten “Manhattan”-Umfeld mit diesem Mantel seine staatswissenschaftlichen Erkenntnisse wirksamer einbringen konnte.

Anton Keller  sagt:  19. Oktober 2011 um 15:18   Banks AND the real economy may need a firewall against fiat money
    Cardiac arrest is a life-and-death matter on the minute scale. Urinary tract closure is life-threatening within hours. Freezing up interbank lendings chokes the economy within weeks. Immediate, laser-sharply targeted and competently executed action is called for in each case.
    So far, on the financial front, the doctors’ responses have not been for the long haul. And while pumping uncovered funny money into the patient may keep him alive, the market cant be fooled endlessly. Confidence among the players remains key. The real trading partners may stay in business by working around banks. And their traditional business facilitators may overcome their freezing up by installing a firewall between their real economy services and the back office with its fiat money casinos.
    The OECD has already called for a breakup of the big banks (www.solami.com/iconoc.htm#OECD). And in the runup to the next G-20 meeting, the World Bank, IMF and EU have also sounded the tocsin. Yet, gesticulations still dominate the political arena, with little in the way of credible and nationally if not globally supportable helpful solutions. Particularly, the hugely blown up baloon of uncovered fiat money is not yet universally recognised as the core problem it really is (www.solami.com/iconoc.htm#fiat). Still, decision-makers looking for road-holding solutions may want to take a look at the idea of complementary local real value currencies.
   To be sure, on the debate about controlled enhanced public spending (Keynes) vs liberating market forces (Hayek), the jury is still out. Maybe both have it at least partially wrong (collaps of the soviet system / Wall Street’s contributions to the current mess). But Bernard Lietaer, the former Belgian central banker, may indeed be up to something with his contrarian proposal to the fashionable budget cuts. He seeks to get the productive forces, particularly the unemployed youth, back to work – in both California & Greece – by reintroducing a local-content-oriented complementary currency (www.solami.com/outofthebox.htm). Utah & other states have already begun to go up that road. Others may follow, if not with tabacco leaves then perhaps with other real value currencies. Significantly, current EU treaties and directives do not stand in their way – only „not-invented-here“ economic know-it-all do.
    Since 1934, Switzerland’s complementary WIR franc system has provided such a uniquely effective anti-cyclical & anti-depression tool (www.solami.com/WIR.htm). Some credit this $2.5bn/y system involving one quarter of Swiss enterprises with having safeguarded the Swiss economy from downturns which affected all its major trading partners. It is designed to keep Switzerland’s productive forces employed, tourist infrastructures in use and machinery humming – even and particularly when the chips are down. And it is seen to avail itself for adoption and application in the Greek and other cases.

Anton Keller  sagt:  19. Oktober 2011 um 15:23   We better throw away our broken compass!
    The fiat money bubble unleashed by Nixon’s closing of the gold window in 1971 brought an oversupply of casino chips. Another havoc-creating factor may yet be discovered by current and future Nobel prize winners. For some ten years later, the Swiss Government liberalized pension fund investments – with devastating copycat results on the global market (www.solami.com/caisses.htm#unleashed).
    Pension fund managers everywhere thus found themselves encouraged to look for the-sky-is-the-limit “market-level returns” rather than low-risk family-father investments. For a company’s bigger size as a measure for greater security. And to place their eggs in unfathomably sophisticated derivatives & “securization” casinos. What’s more, a few days after the collapse of Lehman Brothers, the Swiss Government heeded the banking lobby’s calls for allowing pension funds to invest even more in high-risk categories (derivatives, etc).
    Some lawmakers then called for remedial measures in the opposite direction (…/083718.htm). Eg investment standards which respect time-tested principles, organic limits and Calvin’s famous trade-off to be strictly observed (ie lifting the prohibition of taking interest but enforcing a ban on usuric interest rates – ie above 5%). Recognizing the globally devastating effects of the un-mooring of our money and a joint effort to return to some universally acceptable real value currencies may help bring us back from the abyss (,,,/outofthebox.htm). The ill effects of fiat money can no longer be hidden by accounting gimmicks (like non-publication of M3 figures by the FED since 2006: ../M3.htm). We must find the way back to serve the real citizens and the real economy – instead of accommodating apprentice-sorcerers, greed gurus etc who recklessly pursue the illusion of financial perpetuum mobiles.
    Insofar I concur with Paul Krugman’s analysis: „What caused the financial industry to grow much faster than the rest of the economy starting around 1980 was a series of deliberate policy choices, in particular a process of deregulation that continued right up to the eve of the 2008 crisis.“ (Losing Their Immunity, NYT 10/16/11). And based on further insights (.../capitalism.html, .../porkbellies.htm), I agree with Robert Stewart’s conclusion: «The game is up. … Governments, Central and Commercial Banks, and all need to be recast and run by higher motivated and more qualified individuals who are public managers, not individual fortune seekers.» (.../iconoc.htm#Soros)
 



editorial, comments

September 28, 2011

Killing the Recovery

The world has barely dug out of recession and the global economy is again slowing dangerously. Most leaders seem eager to make things even worse.

Instead of looking for ways to reignite growth, Europe’s leaders — and Republicans on Capitol Hill — are determined to slash public spending. Europe’s fixation on austerity is also compounding its debt crisis, bringing the Continent even closer to the brink. Meanwhile, China’s government, which is struggling to contain inflation without letting its currency rise, has been trying to slow domestic demand, allowing its trade surplus to balloon.

Each of these policies is wrong. In combination, they are likely to tip the world into a deep recession.

The International Monetary Fund has cut its forecast for global growth this year to 4 percent, from the 4.3 percent it had forecast in April. It expects rich countries to grow by only 1.6 percent. That may be too optimistic.

The I.M.F. forecasts that the United States will grow by 1.5 percent this year and 1.9 percent in 2012. But that assumes Congress will continue payroll tax cuts and extended unemployment insurance, as President Obama has called for. Mark Zandi of Moody’s Economy.com warns that if Congress fails to do so, the country will probably slip into recession.

Europe is in even worse shape. Rich nations that could afford to spend more to increase growth, like Germany and Britain, are instead slashing spending. Germany and its rich neighbors are also insisting that Greece, Portugal and other debtor countries accept even stiffer doses of austerity to regain the confidence of investors. Sending these economies into near collapse means that they will never be able to dig out or pay off their creditors.

While the German Parliament is expected to approve a new $600 billion bailout fund on Thursday, many European leaders already admit it is too small to deal with turmoil that now also threatens Spain and Italy.

It is true that many countries do not have the money to pay for policies to promote employment and growth. The United States, Britain, Germany and China could boost global demand by spending more at home and buying more from weaker countries that cannot stimulate their own economies.

The United States government must cut its budget deficit, but the economy must recover first. According to Mr. Zandi, President Obama’s $450 billion jobs plan could add 1.9 million jobs in 2012 and cut the unemployment rate by a percentage point. With interest rates so low, the government could easily pay for a bigger program.

The British government has similar room to maneuver. And its stubborn insistence on fiscal austerity is already causing havoc. But the countries that could do most to assist global growth are China and Germany.

China today makes 14 percent of the world’s economic product but consumes only 6 percent of it. Allowing its currency to rise would help combat inflation by lowering the domestic price of imports, while increasing the spending power of the Chinese people.

Germany’s export model is also failing, producing little growth while sucking demand from its neighbors. Germany could easily raise money at low cost to stimulate its own consumption. Yet not only has it refused stimulus spending, it is imposing austerity on the rest of Europe — forcing weak countries to contract their economies in exchange for its aid.

Economic policy makers have made similar mistakes before. That is what caused the Great Depression. There is not a lot of time left to get this right.

Readers' Comments

1.    William Taylor    Nampa, ID    September 29th, 2011    1:33 am
I thought the 08 crash would destroy the credibility of the economic thinking that got us into this mess. Economics seems to have a lot in common with fundamentalist religion: It's a matter of emotion and faith. In the face of the utterly obvious, the religious fundies believe the world is only six thousand years ago. And the economic fundies will always believe in tax breaks for the rich and the total lack of regulation in the Wall Street Casino.
Recommended by 17 Readers

2.    Max    Manhattan    September 29th, 2011    1:33 am
There will never be a good time to cut the deficit! Even in the boom (binge) years of 1982--2006 we were piling on personal and national debt. If times are bad--we must borrow to spend on 'growth.' When we have growth, we must borrow to spend to protect the momentum of the recovery. Probably need other programs to get us out of the hole, like reforming the horrific tax code, undoing hostile over-regulation, promoting an improvement in the country's health with its 33% obesity rate and enormous downstream health costs. You know, change we can believe in.
Recommended by 0 Readers

3.    dannomusic43    Michigan    September 29th, 2011    1:34 am
It's already too late. This is apparently what the top 1% wants.
I don't think they at all fathom what they've wrought.
Recommended by 13 Readers

4.    Mikee    Anderson, CA    September 29th, 2011    1:34 am
You know in your heart of hearts that all deficits will go away once the economy starts producing tax revenue again. If we look at the Clinton years and the achievement of a budget surplus it all came about from economic boom times and only slowed when the dot.com bubble burst. So what would have been smart? Leave taxes and tax rates alone. But no, the Bushies had to milk the economic goat so that their friends and banksters could keep more of their profits, not to reinvest but to hoard and speculate with. Now they call for austerity on everyone else's part while they continue to hoard and play the yo-yo margin game with commodities, stocks and currencies. Tax these short term gains from speculation at full (old) tax rates and soon the wild gyrations will cease and government revenues will increase, too. Sort of like a daily sales tax for traders - thanks for playing!
Recommended by 19 Readers

5.    K. Bergman    Ashland, OR    September 29th, 2011    1:34 am
    This editorial is exactly right. We'll never get out of a sluggish economy, and possibly even go into a full-scale 1930's recession, if strict austerity measures are imposed in the near term. As I've mentioned before, what's needed is job creation, and lots of it, certainly here at home and probably also in Europe.
    In the 1930's, President Roosevelt realized that jobs needed to be created by the federal government since private job creation had dried up. The largest job creating agencies were the Public Works Administration (created in 1933 and run by Secretary of the Interior Harold Ickes), the Works Progress Administration (created in 1935 by Harry Hopkins), and the Civilian Conservation Corps (created in 1933 and directed by Robert Fechner). The WPA provided about 8 million jobs overall, with a yearly peak of 3.3 million in 1936 and again in 1938. The CCC enrolled young unmarried men between 18 and 25; about 2.5 million perticipated. Participants in both the WPA and CCC were paid directly by the federal government. The PWA, on the other hand, contracted with business and labor organizations to carry out large infrastructure projects such as dams and bridges; examples are Grand Coulee Dam in Washington state and the Lincoln Tunnel and Triborough Bridge in New York City. Approximately 34,000 projects were launched by the PWA from 1933 to 1939, probably creating more jobs than either the WPA or the CCC.
    The result of this job creation was a much improved economy going into 1936. Unfortunately, Roosevelt then caught the austerity bug and started worrying about the debt and inflation (which was practically zero at the time), and temporary cuts were made to these programs. The result was a needless recession in 1937 and 1938.
    The lesson here is that countries must spend their way out of bad economic times. Sure, deficits will rise in the short term, but increased jobs and the income from them will boost business and tax revenues at all levels later on.
Recommended by 17 Readers

6.    Bill    California    September 29th, 2011    1:34 am
A well reasoned editorial based on sound economics with a proven track record. Unfortunately most leaders are beholden to the financial services industry, which produces nothing (except pain for everyone but the very few). And even the very few are engaged in killing the golden goose for short-term profit.
Recommended by 13 Readers

7.    cesplin    phx, az    September 29th, 2011    1:34 am
If what you say is true, It is a testament to President Obama's skills that the country is solidly behind him in taxing and spending and getting ourselves out of this mess. Oh, yeah the 2010 elections tell us that the country is not behind Obama. I hope we can hold on until 2012 and we get a real leader in the Presidency.
Recommended by 0 Readers

8.    Winemaster2    GA    September 29th, 2011    1:35 am
    Sad and utterly stupid to keep on conjuring up the same arguments and pushing the same theories, formulas, variables by these economists, central bankers that come hell or high water and insisting the soundness of the economic system, when time and again the whole catastasis pending catastrophe is floundering like fish out of water.
    Last four decades as far as I can recall has shown the situation to be getting progressively worst. The masses lured into this hog wash of consumer based economy of spend and spend, buy what they do not need and cannot afford. The industrial dumps, bottom of the oceans, rivers, lakes and the sky above is full of yards and basins. The decadence, unrestrained self indulgence, moral degeneration, retrogression, pollution in the air, water, land etc is killing the planet and everything else
    What is even more misleading is the denial language such as down turn, jump start, reignite, and the rest of these appeasing terminology to induce false hopes and make the misery.
    Since this moribund, misled and the gullible society is not going accept rich getting rich, the poor poorer and every body wanting to climb the crowded socioeconomic ladder is unsustainable then only solution may be let the bottom fall out. The only problem is with the bottom, the only folks that fall out first are people at the bottom.
    The other side of the coin are these conservative the world over who with their malignant narcissism, chronic scapegoating, incorrigible grab bagging, racism, bigotry, institutional discrimination, rights only of their kind keep in perpetuating the system that time and again has proven to be fundamentally flawed, invialble and unsustainable.
    The headline Killing the Recovery in itself is the killer.
Recommended by 1 Reader

9.    GutterDandy    Brooklyn    September 29th, 2011    1:36 am
If only the world's politicians would listen! I fear that many people will be entirely, permanently left behind - older workers who lose their jobs at age 50, when they could have another 20 years of productive work, but will never get hired again, who have not saved enough for retirement (and who will hear nothing but condemnation from the growing hordes of know-it-alls saying it's all their own fault) ... New graduates who never manage to land a job in their field - who will also be condemned by the know-it-alls who will say they should have picked a different career, even if they chose one that they had good reason to think would result in employment ... What will happen to people like this if we slip into a prolonged global recession? Did no one learn a blessed thing from the Great Depression?
Recommended by 11 Readers

10.    HIGHLIGHT     cornholio    San Francisco    September 29th, 2011    1:36 am
    Could it be that recovery will be most effectively achieved by a sequence of austerity and then stimulus?
    The logic of stimulus makes sense, up to a point. Keep Susan employed, and she'll buy something from Bob, who'll keep Ken employed so that he can purchase something from Mary... and the whole virtuous cycle of an economy is kept humming, feeding back to the government the money spent on stimulus.
    But another part of the stimulus goes to keep banks from writing down their bad debt once and for all, so they keep homes on their books at values well above what they could actually sell them for, so the homes fall apart and that stimulus money leaks into the ground or disappears with the copper thief.
    Stimulus also preserves the illusion of wealth, which lets us keep making dumb public spending decisions (wars, ineffective agencies, double-dip pension plans).
    Nobody wants modern Hoovervilles. But we also may not want to eat our seed corn to go on supporting what is ultimately unsupportable.
Recommended by 5 Readers

11.    Cramor    Litchfield, CT    September 29th, 2011    1:36 am
The financial casino has gone global. It is more powerful than and cannot be controlled by any one nation. Only through coordinated multinational action by the nations of the world can the people of the world be protected from total exploitation by these twisted vultures of finance. This will be very difficult to implement of course. With so many national leaders already compromised by the corrupt intertwining of political contribution with legislation and regulation initiatives favorable to the industry. Rather than having the markets dividing and conquering the nations, the nations must divide and control the markets and all of their players. So that Jamie Moneybags cannot extort favorable treatment by threatening to move his action to another country. The same rules will everywhere apply.
Recommended by 6 Readers

12.    Rob    Falls Church, VA    September 29th, 2011    1:37 am
For the casual observer, it may seem that politicians in the U.S. and in Europe are very ignorant of history and its causes (read: the Great Depression). But the fact of the matter is that these pols, elected for the most part by moneyed interests -and most of them millionaires themselves- do know what they are doing. They are doing the bidding of their masters, the very people that paid good money to get them elected. If you look closely at both Europe and the U.S. you'll notice the same pattern: a rush to undermine the power of unions, the savage cuts in social services, and the demonization of government, all in the name of 'balancing the budget' and 'austerity'. This charade is nothing more than to undermine the power of the middle class throughout the world. It started here in the U.S. with the 'trickle down' nonsense, and it's taking hold in other parts of the world. It's the middle class of the world vs the moneyed class...whose side are you on?
Recommended by 12 Readers

13.    Nguyen    Coastal Southern California    September 29th, 2011    1:37 am
    The more I look at numbers, the more I realize that it is the United States who must first produce enough employment numbers, not just for our own sake, but for the world as well.
    There are two dominant countries that rose to economic powers, in terms of productivity and GDP, and have outpaced the rest of the world - the U.S. and China.
    In order for China to be an economic powerhouse, it needs a customer for it's product. The biggest customer was the U.S., the only country whom China could trust to buy its products on massive credit with good enough bonds.
    Citizens of the U.S. were most gullible, partly was because of the American Dream owning a house, believing in paper money and everyone could be a millionaire with enough hard work and taking risks, sacrificing community, family, friendship, and even collegiality at the work place.
    The Age of Information also disseminates that dream to all corners of the world. Massive farmlands were converted to factories along with deforestation. Urbanization of the youth through media-hyped pop culture is now at a point of no return. The push for education was also global, and also has helped to eradicate traditional agricultural ways of thinking towards more IT and data processing.
    The problem is those who had transformed the global economy, the U.S. included, are also asked to respond to political and social economic consequences. The biggest reason - in order to accelerate the global and oil-dependent engine, the world became dependent on the financial sector and has allowed it unlimited degrees of freedom, sort of like a month-to-month lease.
    Austerity is needed in the financial sector to ease the plane into a soft landing, before the next new business cycle begins, to renegotiate the monthly lease.
    But who really wants to confront the 800-pound gorilla? Who is most democratic, most dynamic, having the largest margin of tolerance for failure, most willing and easiest to change?
    It will have to start here in the U.S.
Recommended by 3 Readers

110.    Iconoclast    29 September 2011, 11:31am   It aint necessarily so!
    On the debate about controlled enhanced public spending (Keynes) vs liberating market forces (Hayek), the jury is still out. Maybe both have it fundamentally wrong, as the collaps of the Sovjet system on the one hand, and Wall Street's contributions to the current mess suggests. And maybe Bernard Lietaer, the former Belgian central banker, is really up to something with his call to get the productive forces back to work - in both California and Greece - by reintroducing a local-content-oriented complementary currency. Utah and some 17 other states have already begun to go up that road by reintroducing defiscalised gold as legal tender. Others may follow, if not with tabacco leafs then perhaps with other real-value trading - and even tax-paying - instruments, like the time-tested Swiss WIR francs, which have proven to be highly effective anti-cyclical and anti-depression measures (www.solami.comWIR.htm).
    Meanwhile, the really alarming golden goose killing continues on a cleverly obscured trillion dollar stage. The acters are mainly unelected, myopic and self-serving out-of-control bureaucrats here and there - helped by blue-eyed do-gooders, recklessly egoistic professional profiteers, and formerly principled fiduciaries who lost their mooring and orientation. The international brotherhood of taxmen (sisters admitted) has been working in the dark for decades to develop schemes ostensibly occupying moral high grounds - like paying taxes - while undermining fundamental liberties. Behind the back of lawmakers everywhere, it managed to turn such pro-liberty, pro-market and pro-sovereignty institutions like the OECD into Orwellian monsters for "combatting tax avoidance" (.../Orwell.htm). Last July 15, U.S. Representatives Bill Posey (R-FL) and Gregory Meeks (D-NY) and five more co-sponsors introduced the bipartisan H.R.2568 -- Nonresident Alien Deposit Bill ("To prevent the Secretary of the Treasury from expanding United States bank reporting requirements with respect to interest on deposits paid to nonresident aliens"). Here we are talking about trillions of dollars channelled into the US economy by foreign banks the IRS - illegally - has already turned into Qualified Intermediaries and now wants to boot even more with its ill-considered FATCA plans. For both US and foreign investors appreciating privacy, that could be the last straw - with the US economy thus deprived of much needed capital.




Tages-Anzeiger    29. September 2011

Die Nationalbank und ihr Eigenkapital
Markus Diem Meier


Wenn das Eigenkapital einer Nationalbank aufgebraucht ist, druckt sie einfach mehr Geld: Thomas Jordan, Vizedirektor der Schweizerischen Nationalbank, März 2011.

Was passiert eigentlich, wenn das Eigenkapital der Schweizerischen Nationalbank SNB durch Verluste auf Währungsreserven aufgebraucht wird und sogar ins Negative rutscht, das heisst, wenn die Verbindlichkeiten der Notenbank grösser sind, als ihre Anlagen? Die Frage wurde in jüngster Zeit angesichts der mutigen Entscheidung der SNB, für den Euro-Franken-Kurs eine Untergrenze von 1.20 festzulegen und zu verteidigen, schon des Öfteren aufgeworfen.

Ein negatives Eigenkapital ist im Falle einer Zentralbank kein ernsthaftes Problem!
Dies ist die Kernaussage eines Referats von SNB-Vize Thomas Jordan, das dieser gestern gehalten hat. Hier sein Text im Original.

Folgende Überlegungen sind von Bedeutung:

1.Die SNB will die Öffentlichkeit möglicherweise auf allfällige Verluste auf Währungsreserven vorbereiten.
2.Doch beim Gelingen der Franken-Schwächungsaktion sollten Verluste auf den Währungsreserven gar nicht anfallen.
3.Grosse, das Eigenkapital übersteigende Verluste stellen für eine Notenbank kein Problem dar.
4.Anders bei gewöhnliche Unternehmen und besonders bei Banken: Dort ist ein ausreichendes Eigenkapitalpolster überlebensnotwendig. Daher fordert die SNB von den Banken auch vehement ein solches Polster.
5.Langfristig hat eine Notenbank besonders einfache Möglichkeiten, Gewinne zu erzielen, die auch vorübergehende Verluste kompensieren können.
6.Langfristig steigende Verluste sind ebenso wie ein negatives Eigenkapital eben doch ein Problem, aber aus anderen Gründen als bei gewöhnlichen Unternehmen oder Banken.
Wie geht Jordan das an? Hier meine Zusammenfassung:

Die Punkte 1 und 2 erklären sich fast von selbst aus der Debatte der vergangenen Wochen und Jahre.
Wenn die SNB zur Abschwächung des Frankens massiv Euro kaufen muss und die Operation dereinst doch misslingt, drohen ihr massive Abwertungsverluste auf den aufgekauften Euro und anderen Devisenanlagen. Diese Verluste können sogar so gross werden, dass sie durch das Eigenkapital der Notenbank nicht mehr gedeckt sind. Dass Jordan die Möglichkeit solcher Verluste und damit implizit eines Scheiterns der neuen SNB-Politik erwähnt, ist nicht ganz unproblematisch, denn der Erfolg der Aktion hängt wesentlich davon ab, dass auf den Devisenmärkten keine Zweifel darüber aufkommen , dass die SNB die Kursuntergrenze auf Biegen und Brechen verteidigt.

Zuerst Punkt 4: Warum gewöhnliche Unternehmen und insbesondere Banken ein ausreichend dickes Eigenkapitalpolster benötigen:
Eine gewöhnliche Firma (und erst recht eine Bank) braucht Eigenkapital, um ihre Gläubiger im Bedarfsfall auszahlen zu können. Ein negatives Eigenkapital bedeutet, dass der Wert aller Anlagen nicht mehr ausreicht, alle Schulden zu begleichen. Generell, aber für eine Bank besonders wichtig: Ein ausreichend dickes Eigenkapitalpolster schafft Vertrauen in die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens. Bei Banken reicht es bereits, wenn dieses Vertrauen in Frage gestellt ist, um sie in schwere Krisen zu stürzen: Weil dann die Einleger aus Angst sofort ihr Geld zurückerhalten wollen. Die Bank (und auch ein anderes Unternehmen) wird dann schnell illiquid. Das heisst, es fehlen die rasch verfügbaren Mittel, um die geforderten Auszahlungen vorzunehmen. In diesem Fall müsste sie Anlagen notfallmässig verkaufen – dann meist zu Preisen unter dem Wert der Anlagen – und sie wird kaum mehr Kredite (und Geld über die Kapitalmärkte) erhalten, die ihr sonst über die Liquiditätskrise hinaus helfen würden.

Der zentrale Punkt 3: Warum ein negatives Eigenkapital bei einer Zentralbank kein vergleichbares Problem darstellt:
Eine Notenbank hat – anders als ein gewöhnliches Unternehmen – das Problem, dass sie illiquide werden könnte, nicht. Ihre Zahlungsfähigkeit hängt schliesslich nicht vom Umfang ihres Vermögens im Verhältnis zu den Verbindlichkeiten ab. Sie kann die Liquididät – das heisst das Geld zur Begleichung ihrer Verbindlichkeiten – jederzeit selber schaffen und dies praktisch kostenlos. Anhand der Notenbankbilanz argumentiert: Die von der Nationalbank geschaffene Notenbankgeldmenge (bzw. Basisgeldmenge) erscheint dort als Verbindlichkeit der Notenbank (Fremdkapital) – aber diese «Schuld» muss die Nationalbank nie zurückzahlen, sie muss keinen Zins darauf entrichten und sie kann sie beliebig ausdehnen. Zu guter Letzt gibt es keine rechtlichen Bestimmungen, die der Nationalbank ein negatives Eigenkapital untersagen.

Punkt 5: Warum eine Notenbank langfristig immer Gewinn macht.
Das Zauberwort hier heisst «Seignorage»: Damit ist der monetäre Vorteil gemeint, den die Notenbank durch das Monopol geniesst, Geld aus dem nichts selber erschaffen zu können. Ein Vorteil, der einst mächtigen adligen «Seigneurs» zugestanden hat, daher der Begriff. Allgemein gesagt, kann die Notenbank so praktisch kostenlos Tauschwert schaffen. In der Praxis bedeutet das zum Beispiel, dass sie das selbst erschaffene Geld für Käufe von Rendite abwerfenden Anlagen verwenden kann, was ihr einen einfachen Gewinn ermöglicht. Die ständige Möglichkeit von solchen Gewinnen verringert die Bedeutung vorübergehender Verluste etwa auf Währungsreserven, die vorübergehend selbst das Eigenkapital aufzehren und ins Negative drücken können.

Punkt 6: Warum langfristig Eigenkapital eben doch wichtig ist.
Wäre kein Eigenkapital vonnöten und könnten Gewinne stets derart leicht erzielt werden, hätte die Nationalbank keine guten Gründe, den Kantonen selbst bei kleinen Reserven eine Gewinnausschüttung zu verweigern. Die bisherigen Argumente scheinen genau das zu besagen. Doch ganz so egal ist das fehlende oder negative Eigenkapital doch nicht – vor allem, wenn ein solcher Zustand lange anhält. Wenn die Notenbank anhaltend grosse Verluste schreibt – etwa weil der Wert der Devisenreserven ständig abnimmt oder weil sie neu geschaffenes Geld über eigene Anleihen (wie die SNB-Bills) abschöpfen muss, für die sie aber Zinsen bezahlt – dann stösst die «Seignorage-Möglichkeit» an Grenzen. Denn wenn die Notenbank laufend neues Geld druckt, nimmt der Wert dieses neuen Geldes laufend ab – was sich spiegelbildlich in einer steigenden Inflation zeigt. Und weil die Nationalbank in diesem Fall ihre Pflicht zur Stabilisierung des Preisniveaus nicht mehr einhält, riskiert sie nicht nur ihre Glaubwürdigkeit, sondern auch ihre Unabhängigkeit.




goldmoney.com    October 1, 2011

EU elite lost at sea
Alasdair Macleod

Since I last wrote about the euro crisis, events have taken a predictable turn for the worse. In my GoldMoney article dated September 17 I argued that eurozone governments should cut their own spending substantially, while the European Central Bank should restrict itself to working with national central banks to keep the banking system functioning, and that a sound euro is better for private sector recovery than a weak alternative. I also argued that there was a benefit in allowing Greece to default, pour encourager les autres.

Keynesians argue that the worst thing to do is to slash public spending. I would argue that the worst thing you can do is to not cut public spending, because public spending, which dominates most European economies, is a misallocation of economic resources, stifling their private sectors. A public sector is an economic burden, not a benefit, and the strangulation of private sectors in the eurozone is the fundamental economic problem.

Over the years the European Union and its members have become increasingly dominated by central planners and regulators, and the governmental solution to today’s crisis is for more of the same. Already no one in the EU can sell any product without conforming to myriad regulations, and employment laws and taxes on employment are strong disincentives for the expansion of small and medium-size businesses that make up the bulk of any domestic economy.

The deterioration in the underlying quality of private sector business, the result of central planning and needless regulation, has been concealed by the expansion of bank credit, which has fuelled both private and public sector debt. According to the International Monetary Fund, at the end of 2010 gross government debt-to-GDP for the Euro area was 87%, and household debt 72%, giving a total of 159%. Germany itself was running a combined total of 142%, which is often overlooked. On these figures alone, it is clear that the Keynesian solution of more government spending as the route to salvation is unaffordable, whatever the economic arguments.

It is difficult to know if anyone in the EU elite fully understands the problem. Noises emanating from them are extremely discouraging, from their resentment at being pressured at the recent G20/IMF meeting to deal with a rapidly deteriorating situation of which they seemed to be insufficiently aware, to the President of the European Commission’s analysis, which is that the problem can only be solved by closer political integration and new taxes. Their dilemma is not helped by their advisors, who are all highly qualified central planners who have no empathy with private sector business, beyond what they are told by monopolists. They are genuinely upset at and confused by the intrusions of market reality into their plans.

We will not change these people’s views, but their attempts to cross-subsidise their public sectors must be thwarted. This will not be done by the IMF, which is institutionally sympathetic to governments over free markets. The task must fall on the shoulders of the ECB, which is why it is so important that the ECB limits its activities to keeping the banking system solvent and not funding insolvent governments.

It must also resist calls for a weaker monetary stance, beyond what is necessary to keep the banking system functioning. Contrary to every bystander’s advice, you need certainty of monetary values to allow the regeneration of savings and business investment to develop, which is the precondition for economic progress. Let’s hope the ECB is strong enough to stand firm.




cobdencentre.org    2 October 11

Götterdämmerung – Germany is finished
By Detlev Schlichter
(First published at Paper Money Collapse on Friday)

What disturbing and nauseating image greeted us this morning from the covers of the morning papers: a smiling and moved Angela Merkel surrounded by a bunch of suited, self-satisfied, sycophantically grinning parliamentarians happily signing their country’s economic future away, burdening their fellow countrymen and women with financial obligations the grotesque size of which have long ago surpassed the average German’s grasp of large numbers – all in the name of Germany’s “responsibility for Europe”, and for personal political ambition, a commitment to party unity, the impulse to follow orders, that sort of thing.

Glueckwunsch, gut gemacht.

The whole thing is surreal beyond belief.

What lie did I tell yesterday?
The “rule of law” is not an accurate translation for the German phrase “Rechtsstaat”. The difference is more than semantic and reveals very distinct legal traditions. In any case, it doesn’t matter anymore. Neither concept still applies to Germany. The political class is lying and breaking laws and contracts at will. Political expediency rules.

As the German professor Stefan Homburg pointed out in this interview with the German daily Sueddeutsche Zeitung, EVERY rule that was designed to guarantee the financial stability of the eurozone has now been broken: the Maastricht limits to public debt, the ban on government-funding via the ECB, the no-bail-out provision.

Frank Schaeffler, one of the few dissidents, reminded his fellow parliamentarians in his speech in the Bundestag yesterday, that Chancellor Merkel had told them as recently as October 27, 2010, that the bailout facility would definitely be terminated in 2013, and that this would be the end of it. That was obviously not true. And the statement yesterday that the German public will not be asked for more money was equally a blatant lie.

For just as Merkel’s spineless supporters smilingly threw another €250 billion ($330 billion) – or roughly 10 percent of Germany’s GDP – on the country’s ever-growing debt-pile, the international commentariat and the global bureaucratic elite had already moved on, openly suggesting and discussing their desire for a MUCH BIGGER bailout fund. The FT’s resident statist and inflationist Martin Wolf, who I quote here, is the perfect example. “Europe needs a much bigger bazooka.” Probably several trillion Euros.

Surreal. Surreal.

It is, of course, only a matter of time until Germany will lose its AAA-rating. Its obligations to the euro- project will undoubtedly finish it off fiscally. What’s the endgame?

Currency collapse, of course. Logically, in a system in which certain politically favoured entities are never supposed to default, the printing press is the last line of defence against the sustained onslaught of the laws of accounting and arithmetic. The pressure on the ECB – which has broken all of its own rules of good central banking already – will intensify. By leveraging the EFSF it will ultimately accommodate, via the printing press, the bailout of sovereign states – or, more precisely, the bailout of the careless lenders to states, the banks, which are the real beneficiaries of this bailout frenzy. This is Weimar Republic all over.

Professor Homburg is brutally honest. Government finances have never before been this bizarrely stretched at times of peace. So the best guide for what is in store for us is what happened at the height of war efforts. The state simply takes what it thinks it needs. We will see massive market intervention (several countries extended their bans on short-selling of certain stocks last week), capital controls (the financial transaction tax is a splendid starting point), aggressive taxation and outright confiscation.

In the final chapter of my book Paper Money Collapse – The Folly of Elastic Money and the Coming Monetary Breakdown I identify one of the final stages of a fiat money crisis as the nationalization of money and credit. We have entered that phase.

The short of the century?
Maybe there is a bit of (paper) money to be made from Germany’s demise by shorting German government bonds, Bunds, via the futures market, at least for as long as we are allowed to do so. I don’t have the trade on yet but I am getting closer. I think this will soon be the short of the century, combined with shorting U.S. Treasuries. Hedge funds and banks are getting sucked into extreme long positions right now via free money from the central banks and promises of zero rates forever, and the persistence of the cretinous notion that these government bond markets constitute safe havens. When the extent of Germany’s fiscal destruction is fully apparent, the market will turn.

At present prices, I consider gold to be ridiculously cheap.

And one final word to my English friends. No gloating please about the clever decision to stay out of the euro-mess. You have the same thing coming your way without the euro. The coalition’s consolidation course is apparently so ruthless that every month the state has to borrow MORE, not less. Even official inflation is already 5% but pressure is growing on the Bank of England to print more money. See the comical Vince Cable yesterday, or Martin Wolf, the man with the bazooka, in the FT today. Since 1971 the paper money system has been global. Its endgame will be global, too.

Back to Germany’s professor Homburg. Is there a way out for the common man?, the professor was asked by the interviewer. No, he said. Best to adopt a Buddhist attitude and learn how to be happy when poor.

On that note, have a great weekend!




Frankfurter Allgemeine Zeitung    2.Oktober 2011

Richard Sulik:  „Der Euro funktioniert nur, wenn Staaten pleitegehen“
Der slowakische Parlamentspräsident Sulík organisiert das Nein der Slowakei zum Rettungsschirm.
Er klagt: Die EU marschiert geradewegs in den Sozialismus.
Das Gespräch mit dem slowakischen Parlamentspräsidenten führte Thomas Gutschker

Richard Sulik - © dapd    Zur Person
Richard Sulík ist Präsident des slowakischen Parlaments und Vorsitzender der 2009 von ihm gegründeten liberalen Partei Freiheit und Solidarität (SaS), die mit drei weiteren Parteien die Regierungskoalition in Bratislava bildet. Sulík, 1968 geboren, lebte von 1980 bis 1991 in Deutschland. Der promovierte Ökonom entwickelte das Konzept einer 19-Prozent-Einkommensteuer, die 2004 eingeführt wurde.
 

Herr Sulík, sind Sie der Totengräber Europas?
Auf gar keinen Fall. Warum sollte ich?

Weil Sie den Euro zu Fall bringen können, wenn Sie im slowakischen Parlament die Erweiterung des Rettungsschirms EFSF ablehnen.
Wir werden geschlossen gegen die EFSF stimmen. Wir wollen aber nicht den Euro zu Fall bringen. Es geht um den Rettungsschirm. Man kann nicht die Schuldenkrise mit immer neuen Schulden lösen. Das ist so, als würden Sie Feuer mit einem Ventilator bekämpfen. Was die Eurozone und den Euro bedroht, ist der Rettungsschirm selbst.

Die anderen Regierungen der Eurozone behaupten das Gegenteil.
Das sind die Ansichten von Politikern - nicht von Fachleuten. Zwei sind sogar zurückgetreten, um gegen die Rettungspolitik zu protestieren: Axel Weber, der Chef der Bundesbank, und Jürgen Stark, der Chefvolkswirt der EZB. Sogar Berater der deutschen Regierung sind anderer Meinung.

Sie wollen, dass Griechenland pleitegeht?
Griechenland muss die Zahlungsunfähigkeit erklären. Und anschließend muss es zu einem wirklichen Schuldenschnitt kommen, wahrscheinlich von fünfzig Prozent. Was jetzt als Beteiligung des Privatsektors verkauft wird, nach den Beschlüssen des Europäischen Rats vom Juli, ist überhaupt keine Beteiligung der Banken. Die tauschen ihre Schuldscheine in neue um, die zwar niedriger verzinst werden, aber bestmöglich besichert sind. Am Ende verdienen die Banken daran noch.

Kann Griechenland nach einem radikalen Schuldenschnitt noch in der Eurozone bleiben?
Die Griechen können nicht ausgeschlossen werden. Deshalb müssen sie das selbst entscheiden, vielleicht in einem Referendum.

Was wäre ökonomisch richtig?
Es wäre besser, wenn Griechenland in der Eurozone bleibt. Dann ist der Druck viel größer, Strukturreformen zu machen. Griechenland hat ja noch viel zu tun: Sie müssen eine Steuerverwaltung aufbauen, in manchen Finanzämtern gibt es nicht einmal Computer. Die Frage ist nur, ob die Bevölkerung das mitmacht. Bis die ersten Früchte kommen, wird es noch Jahre dauern.

Ihr Land steckte vor einigen Jahren selbst in großen Schwierigkeiten: Sie mussten die Großbanken sanieren, viel Geld sparen, Sozialleistungen kürzen. Können die Griechen etwas lernen von den Slowaken?
Was uns am meisten geholfen hat, war die Steuerreform, an der ich mitgewirkt habe. Wir haben fast 200 Steuerausnahmen gestrichen und einen Einheitssatz von 19 Prozent für die Einkommensteuer eingeführt. Dadurch stieg die Steuermoral, und damit stiegen auch unsere Steuereinnahmen.

Das hochverschuldete Griechenland soll seine Einkommensteuer senken?
Die meisten Griechen zahlen doch sowieso keine Steuern. Wenn sie ihr Steuersystem wasserdicht bekommen, so dass niemand mehr vor der Steuer flüchtet, könnte der Einkommensteuersatz auf 15 Prozent gesenkt werden - für alle. Parallel dazu müssen die Staatsausgaben sinken. Nur ein Beispiel: In der griechischen Armee gibt es 1300 Panzer und 134 000 Soldaten. Unser Land ist halb so groß, hat aber nur ein Zehntel so viele Soldaten. Es wird zwar immer auf den Konflikt zwischen Athen und Ankara verwiesen. Aber sind nicht beide Länder in der Nato?

Wenn Griechenland pleite ist, gehen Banken bankrott, die griechische Staatsanleihen halten. Haben Sie keine Angst vor einer gefährlichen Dynamik wie nach der Lehman-Pleite 2008?
Ich würde die Banken pleitegehen lassen. Das heißt doch nicht, dass von heute auf morgen der Zahlungsverkehr eingestellt wird. Eine Bank, die pleite ist, bekommt einen Insolvenzverwalter, der die vitalen Funktionen aufrechterhält. Was die Staaten garantieren müssen, sind die Spareinlagen. Das ist billiger, als ganze Banken zu retten.

Ein erweiterter Rettungsschirm könnte Staaten wie Spanien vor Angriffen von Spekulanten schützen, wenn Griechenland insolvent ist. Überzeugt Sie das nicht?
Nein, Spanien kann und muss seine Probleme selbst lösen. Vielleicht werden die Zinsen steigen, aber das erhöht doch nur die Motivation, ordentlich zu wirtschaften.

Ist Ihnen das Schicksal der Eurozone egal? Am ersten Hilfspaket für Griechenland hat sich Ihr Land auch nicht beteiligt.
Wir haben die niedrigsten Löhne in der Eurozone. Warum sollten wir da Griechenland retten? Damit Griechenland 1200 Euro Rente zahlen kann, dreimal mehr als wir? Und jetzt sollen wir aufstocken, um Spanien oder Italien zu helfen? Norditalien ist die reichste Region in Europa! Artikel 125 des Lissabonner Vertrages sagt eindeutig: Jedes Land haftet für seine Schulden selbst.

Ist die Eurozone nicht trotzdem eine Solidargemeinschaft?
Es ist eine perverse Solidarität, über die wir hier sprechen. Das ist der Weg zum Sozialismus: Am Ende werden alle gleich schlecht dran sein, auch die Slowakei. Wenn eine deutsche Firma insolvent wird, helfen ihr die anderen Firmen doch auch nicht. Das Leben bringt Insolvenzen mit sich, das müssen wir akzeptieren. Die Eurozone wird nur funktionieren, wenn Staaten pleite gehen können und alle Investoren das wissen

Deutschland und Frankreich haben sich für eine Wirtschaftsregierung ausgesprochen. Geht die Slowakei diesen Weg mit?
Darüber können nicht Politiker entscheiden und schon gar nicht fünfzig oder hundert Leute in Brüssel. Man muss die Bürger fragen in Referenden oder bei Wahlen.

Wofür würden Sie werben?
Ich bin gegen eine Wirtschaftsregierung. Man kann nicht alles steuern. Europa lebt aus seiner Vielfalt, aus seinen unterschiedlichen Kulturen, Ideen und Lösungen. Das darf man nicht nivellieren.

Soll Europa enger zusammenwachsen?
Es wird enger zusammenwachsen. Ich sehe das bei uns in Bratislava. Wir liegen an den Grenzen zu Österreich, Ungarn und zur Tschechischen Republik. Ich sehe seit unserem Beitritt zum Schengen-Vertrag, wie die Unterschiede verwischen und immer mehr Slowaken in Österreich wohnen. Natürliche Entwicklungen darf man nicht stoppen, aber man sollte sie auch nicht künstlich beschleunigen.

Wenn das slowakische Parlament die Erweiterung des Rettungsschirms ablehnt, bindet es allen anderen Staaten die Hände. Ist das gerecht?
Als die EFSF aufgelegt wurde, reichte es, dass 90 Prozent der finanziellen Zusagen vorlagen. Jetzt muss über die Erweiterung einstimmig entschieden werden. Wir haben uns das nicht ausgedacht.

Sehen Sie einen Ausweg?
Wenn sich alle einig sind, kann die Slowakei ganz ausscheiden aus der EFSF. Das wäre eine Option für uns, sogar eine sehr gute. Ich will nicht die anderen Länder daran hindern, dass sie das Steuergeld ihrer Bürger für die Rettung anderer Länder ausgeben. Das geht mich doch gar nichts an.

Sind Sie auch dafür, dass die Slowakei die Eurozone verlässt, wenn diese in den Sozialismus marschiert?
Es ist viel zu früh, darüber zu urteilen. Ich halte den Euro immer noch für ein sehr gutes Projekt, und ich war mächtig dafür. Als bei uns darüber entschieden wurde, habe ich den Finanzminister beraten. Es war gut, dass wir Mitglied der Eurozone geworden sind. Aber das gilt nur unter einer Voraussetzung: dass die Regeln eingehalten werden.


Leserkommentare
Neue Zürcher Zeitung    6. Oktober 2011

Gewinnmaschine Eigenhandel
Wie Investmentbanken mit dem Handel aufs eigene Buch das grosse Geld verdienen
Michael Rasch

Die Eigenhandels-Abteilungen der grossen Investmentbanken sind Gewinnmaschinen, die nur selten ins Stottern geraten. Die Erträge beruhen jedoch nicht etwa allein auf der Genialität der Händler, sondern auf strukturellen Geschäftsvorteilen.
Börsen-Nostalgie: Händler von Goldman Sachs auf dem Floor der NYSE. (Bild: Reuters)

Wunder gibt es immer wieder, zumindest im Spielfilm. In dem Weihnachtsklassiker «Das Wunder von Manhattan» zum Beispiel erfüllt Santa Claus einem kleinen Mädchen auf wundersame Weise gleich drei unrealistische Wünsche auf einmal. Im wahren Leben ist das Geschehen im Finanzdistrikt von New York dagegen kein Wunschkonzert. Wunder scheint es dennoch zu geben: Schaut man sich die Ergebnisse der Eigenhandels-Abteilungen der grossen Geschäfts- bzw. Investmentbanken an, könnte man meinen, den Film «Das Wunder der Wall Street» zu sehen. Die Finanzhäuser schaffen es nämlich, in einem Quartal mit über 60 Handelstagen im Durchschnitt nur null bis fünf Tage mit Verlust abzuschliessen (NZZ 21. 5. 11). Das scheint gegen jede Logik der Wahrscheinlichkeit zu sein.

Gewinnquelle Carry-Trades
Gemäss einer Auswertung von Meldungen der Banken an die US-Börsenaufsicht SEC durch die unabhängige Analyse-Boutique Yardeni Research erlitten die Handelsabteilungen von Instituten wie Goldman Sachs , Morgan Stanley, Bank of America / Merrill Lynch oder JP Morgan in den letzten Quartalen tatsächlich fast nie mehr als fünf Verlusttage, manchmal blieben sie sogar völlig von Verlusten verschont. Das Ergebnis erstaunt jeden, der weiss, wie schwierig erfolgreiche Spekulation an den Finanzmärkten ist. Schon eine Quote von 70% Treffern bei den verschiedenen Trades wäre ausserordentlich gut. Sind die Boys aus den Handelsräumen also tatsächlich ihre horrenden Gehälter plus Boni wert – oder besitzen sie einen anderen Vorteil?

Laut Kennern der Szene spiegeln die Ergebnisse nicht nur den puren Eigenhandel, das sogenannte Proprietary Trading, bei dem ein Händler mit dem Geld der Bank in verschiedenen Finanzmärkten auf steigende oder fallende Kurse spekuliert, sondern umfassen weitere Faktoren. Beim reinen Proprietary Trading gelte zudem gemeinhin die 80/20-Regel, sagt etwa der ehemalige Chef einer Investmentbank: 80% der Händler machten Verluste, nur 20% Gewinne. Der ökonomischen Logik nach müsste die Regel eigentlich eher 50/50 heissen, denn der Handel mit Derivaten gleicht einem Nullsummenspiel – das heisst, der Gewinn des einen ist der Verlust des anderen. Das Gleiche gilt in abgeschwächter Form für den Aktienhandel.

Ein grosser Anteil aus den Gewinnen, sagt ein Banken-Insider, komme vermutlich aus dem Geschäft mit Carry-Trades. Derlei mittel- und langfristige Geschäfte seien aufgrund ihrer Struktur nur für wenige grosse Marktteilnehmer wie Banken oder Hedge-Funds vernünftig umsetzbar. Es gibt zwei Arten von Carry-Trade-Möglichkeiten: Zum einen können die Banken in einem Währungsraum mit sehr niedrigem Zinsniveau (wie derzeit in den USA mit 0,25%) Geld aufnehmen und dieses dann in einem Währungsraum mit relativ hohen Zinsen (wie derzeit etwa Australien mit 4%) anlegen. Die entstehenden Wechselkursrisiken können abgesichert werden. Mit relativ geringem Risiko fahren die Banken so kräftige Gewinne ein. Zum anderen können die Banken die Zinskurve eines Landes «spielen». Sie leihen sich am kurzen Ende Geld aus und investieren es dann in lang laufende Anleihen. In den USA betragen die Zinsen gemessen an den Geldmarktpapieren bzw. den Staatsanleihen derzeit für drei Monate 0% und für ein Jahr 0,1% sowie für 10 Jahre 1,9% und für 30 Jahre 2,8%.

Ertrags-Pool Market-Making
Je steiler die Zinsstrukturkurve ist – sie setzt sich aus den Renditen der Staatsanleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten zusammen –, desto höher sind die Gewinne und Gewinnchancen für die Banken. Da jedoch die US-Notenbank derzeit mit ihrer «Operation Twist» Gelder aus kurz laufenden Anleihen in lang laufende umschichtet, was zu steigenden Renditen am kurzen und fallenden am langen Ende der Zinskurve führt, verschlechtert sich das Umfeld für Banken. Beobachter sind schon gespannt, ob und wie stark sich dies in den Ergebnissen der Institute in den kommenden Quartalen spiegeln wird.

Eine andere Gewinnquelle bietet die Funktion der Banken als Market Maker. Die Banken machen beispielsweise im Aktienhandel den Markt, indem sie fortlaufend An- und Verkaufskurse für Wertpapiere stellen. Ist der Bid-Ask-Kurs beispielsweise $ 8.35 zu $ 8.36, kaufen die Händler Papiere zu $ 8.35 und verkaufen sie zu $ 8.36. Je nach Wertpapier und Marktphase kann die Spanne auch grösser sein als ein Cent. Das Geschäft ist aber nicht völlig risikolos, da sich Märkte bzw. Preise dauernd bewegen. Ist es volatil, weiten die Händler die Spreads daher aus. Zudem können sie übermässig hoch oder tief in den Markt gehen, wenn alle Marktteilnehmer in eine Richtung drängen. Wollen an einem Tag mit stark fallenden Kursen viel mehr Leute verkaufen als kaufen, gehen die Händler mit tieferen Kursen in den Markt, als unbedingt nötig wäre, um auf der sicheren Seite zu sein. Doch dieses Verhalten hat Grenzen, da sich institutionelle Kunden nicht ausnehmen lassen und bei einem schlechten Service die Bank wechseln.

Laut Beobachtern bietet ein ruhiger Handel das beste Umfeld, um mit den Geld-Brief-Kursen Geld zu verdienen. Sehr heikel seien wegen der extremen Volatilität Crashs, und auch abrupte Richtungsänderungen der Kurse stellten Händler oft vor grosse Probleme.

Rendite-Perle Volatilität
Eine ausserordentlich gute Gewinnquelle für den Handel der Banken ist zudem die Volatilität, also die erwartete Schwankungsbreite von Wertpapieren. Das galt in den letzten Jahren besonders für die Schweizer Grossbanken Credit Suisse und UBS , aber auch für kleinere Institute. Die Banken kaufen die Volatilität nämlich sehr viel billiger ein, als sie sie über bestimmte Produkte verkaufen. So kann ein Institut beispielsweise selber Volatilität an der Terminbörse Eurex zu 24 Punkten einkaufen, verkauft sie aber eingebettet in ein strukturiertes Produkt (diese besitzen derivative Komponenten) zu 27 Punkten weiter (was der Käufer des Produktes faktisch nicht beurteilen kann).

Diese Gewinnquelle glich für die Investment-Abteilungen der Banken lange Jahre einer Gelddruckmaschine, da die Gewinne bei gutem Risikomanagement zu vergleichsweise geringen Risiken sprudelten. Dies ist auch heute noch so, wie ein ehemaliger Investmentbanker bestätigt, jedoch sind die Margen gesunken und das Risikomanagement wichtiger geworden.

Einblick in Kundenaufträge
Banken erwirtschaften also die Gewinne im Eigenhandel nicht primär oder gar allein deshalb, weil dort geniale Trader – die es auch geben mag – vor den Bildschirmen sitzen, sondern weil sie strategische Vorteile nutzen können. Zudem haben sie laut einem früheren Banker und Hedge-Funds-Manager einen weiteren grossen Vorteil: Die Händler der Banken sehen den Fluss der Kundenaufträge – und zwar nicht nur während des Handels, sondern auch vor dessen Eröffnung. Dies gibt ihnen wichtige Einblicke ins Handelsgeschehen, die sie ausnutzen können. Die Eigenhandels-Gewinne der Banken sind also alles andere als ein Wunder.

Sonderfall Goldman Sachs
ra. - Als Paradebeispiel für eine Eigenhandels-Gewinnmaschine gilt das amerikanische Institut Goldman Sachs, das sich während der Finanzkrise in akuter Not von einer Investmentbank in eine Geschäftsbank verwandelte. Die «Goldmänner» gelten – je nach Sichtweise – als besonders clever oder besonders skrupellos. Gemäss Beobachtern machen neben der Unternehmenskultur wohl zwei Dinge den Unterschied aus.

Erstens gilt Goldman Sachs von jeher als sehr regierungsnah, sprich ist sehr gut in Washington verdrahtet. Dies, so die Theorie, sichert den Managern der Bank nicht nur Einfluss auf regulatorische Entwicklungen, sondern erlaubt ihnen auch Einblicke, die bare Münze wert sein können. Zweitens spüren viele Mitarbeiter über die alte Partnerstruktur den Erfolg und Misserfolg von Goldman direkt am eigenen Geldbeutel. Das Partner-System der Bank, über das nur wenige Informationen existieren, ist ein Relikt aus der Zeit, als Goldman noch nicht an der Börse kotiert war. Laut «New York Times» haben die rund 860 Partner seit dem Börsengang im Jahr 1999 rund 20 Mrd. $ aus Aktienoptionen eingenommen – zusätzlich zu ihren regulären Gehältern und Bonuszahlungen. Derzeit soll es noch etwa 475 Partner geben, die angeblich Aktien über rund 10 Mrd. $ halten, was gut 11% des Aktienkapitals entspräche.

Zugeteilt werden die Aktien über Optionen, die Teil der Lohnpakete des Senior-Management und der Top-Trader sind. Ihnen ist die Partnerschaft vorbehalten. Ähnlich wie Hedge-Funds-Manager bei ihren Fonds haben die Partner somit einen (Gross-)Teil des eigenen Geldes in der «eigenen» Firma angelegt. Dies verleitet dazu, sich risikobewusster zu verhalten als in einem reinen Angestelltenverhältnis.


8 Leserkommentare

Anton Keller (10. Oktober 2011, 13:51)    Gezinkte Casino-Karten
0-5 Verlusttage pro 60 Handelstage? Auch ohne höhere Mathematik ist klar: hier wird mit gezinkten Karten gespielt, das Investorenvertrauen untergraben. Zur Ausmistung des Augias-Stalls bedarf es der Rückkehr zu Realwertwährungen (www.solami.com/outofthebox.htm). Weitere Kardinalfehler sind zu erkennen & zu beheben. Die erweiterten Pensionskassenfazilitäten der 80er Jahre (…/swissbanks.htm#unleashed), die damit global begünstigte junk bond-Kultur, und der vom Bundesrat wenige Tage nach dem Lehman-Desaster noch vergrösserte Casino-Teppich (…/swissbanks.htm#BVV2) beschleunigten den Niedergang. Schwarzfahrende Weissgeld-Pharisäer mögen zwar weiterhin als boni-verwöhnte & -geblendete global players & Nischennutzer an den Weihnachtsmann glauben. Es ist aber fraglich, ob sie als etwas anderes als prinzipientreue, verlässliche Treuhänder der ihnen anvertrauten Vermögen, als Verbündete der Bürger gegen hehlerische Behörden hier & dort noch eine nennenswerte Zukunft haben.
 

Adrian Trapletti (7. Oktober 2011, 09:59)    Bitte besser recherchieren
Carry-Trades mit Währungen funktionieren leider nicht so wie beschrieben. Wenn die Währungsrisiken abgesichert werden, ergibt es eben keine Zusatzrendite gegenüber einer risikofreien Anlage in der Heimwährung. Die Absicherung kostet genau so viel wie die Zinsdifferenz. No free lunch!

Heinz Kremsner (6. Oktober 2011, 12:14)    Banken beinflussen Kurse
@René Widmer: So ist es. Um die Super-Boni zu finanzieren bewegen sich die Banken in solchen Grauzonen. Das ist zwar nicht verboten (ist das so ?) aber moralisch zu verurteilen. Zudem werden nur die Boni/Saläre veröffentlicht die veröffentlicht werden müssen (Gesetz). Selbstverständlich gibt es bei vielen Banken Super-Boni-Bezüger die sicher mehr als 10 Mio verdienen. Auch bei UBS ?

Heinz Kremsner (6. Oktober 2011, 12:06)    Eigenhandel gegen Kunden!
Eigenhandel kann die Bank auch gegen Kunden einsetzen und gewinnt immer. Z.B. Kunde kauft ein Finanzprodukt mit Verfall wenn eine untere Limite erreicht ist. Der Eigenhandel kann selbst z.B. mit Leerverkäufen mit eigenen Aktien und/oder mit geliehenen Aktien von anderen Banken das Finanzprodukt beeinflussen und mit heftigen Aktien Kauf/Verkauf dafür sorgen dass das Finanzprodukt den Verfall erreicht. Der Dumme ist der Kunde! Die Bank hat prächtig daran verdient. Das erwähnte Finanzprodukt kann irgendwas sein im Bereich Aktien/Devisen/ETF/Zertifikat usw usw. Goldmann Sachs wurde in mindestens einem Falle zu einer Busse verurteilt als das bekannt wurde. Zu beachten ist dass wenn das dem Finanzprodukt unterlegte Kapital (z.B. Wette auf Deutsche Bank Aktien) das Kapital zu gross ist ist es kaum zu beeinflussen, jedoch mit Aktien mit kleiner Kapitalbasis. In einem Finanzprodukt werden meist mehrere Aktien angeboten. Die Bank muss nur die Aktie mit kleiner Kapitalbasis beeinflussen.

Alfred Haslinger (6. Oktober 2011, 11:34)    @FG
Ein bisschen grob eine Bank mit einem Casino zu vergleichen ...Der Proprietory Trader müsste deshalb in die Kategorie "Berufsspieler" eingeordnet werden. Die anderen Tradingabteilungen (sei dies WP, FX etc.) leben von den Kundenaufträgen (die ihnen auch einen gewissen Informationsvorsprung liefern) und nehmen in der Regel einen Spread indem sie die Positionen durchhandeln ohne grössere Eigenpositionen einzugehen. Proprietory Position Taking ist keine Aufgabe der Bank und sollte den Hedge Fonds überlassen werden während das Wechseln von z.B. Fremdwährungen für die Kunden ein notwendiger Bestandteil der Bankproduktpalette darstellen.

René Widmer (6. Oktober 2011, 11:10)    Beliebige Kursbeeinflussung durch Bank
Ich bin überzeugt, dass die Banken mit ihrem Eigenhandel auch die Börsenkurse direkt beeinflussen kann. Mögliches Szenario: Swissair hat Riesenkredit bei der Bank. Die Bankmanager wissen das, und spekulieren auf fallende Kurse. Die Bank kündet die Kredite und die Bankmanager machen unermessliche Gewinne durch die gesunkenen Kurse. So einfach geht das...

Felix Geering (6. Oktober 2011, 10:27)    Logisch: Im Casino gewinnt auch immer die Bank
"Die Finanzhäuser schaffen es... nur null bis fünf Tage mit Verlust abzuschliessen... Das scheint gegen jede Logik der Wahrscheinlichkeit zu sein."
Das Gegenteil ist wahr und es würde mich wundern, wenn es nicht so wäre: Auch im Casino gewinnt immer die Bank. Denn das grosse Börsenroulette dient schon lange nicht mehr der Finanzierung der Industrie, sondern fast nur noch zur Pflege der Illusion der Reichen, noch reicher zu werden. Casion halt.
Die Frage sei erlaubt: Woher kommt all das Geld, das als Gewinne ausgewiesen wird? Ist es nichts als wertloses "Spielgeld" (Buchgewinne - wie gewonnen, so zerronnen), oder stammt das Geld aus den Taschen der einfachen Mitspieler, oder gar direkt aus den Notendruckmaschinen der Nationalbanken?

Ruedi Stricker (6. Oktober 2011, 09:14)    Interessant
Das ist die Qualität, die wir von der NZZ erwarten. Gut so.




Financial Times    October 6, 2011 6:22 pm

America’s six key lessons for a ‘euro Tarp’
By Gillian Tett

“We told you so”. That captures the reaction of many American bankers and policymakers towards Europe these days. Ever since America unveiled its own troubled asset relief programme in 2008, observers in Washington and New York have muttered darkly about Europe’s failure to grasp its banking nettle.

More specifically, it has long been suspected that Europe’s banks were shying away from revealing their bad loans; it has also been clear that some banks would need more capital, particularly if they had to write down deteriorating sovereign debt. Thus the obvious solution to some is what might be called euro Tarp – or a eurozone version of the capital injections and stress tests that in effect halted the American banking crisis back in late 2008 and 2009.

This may yet occur. This week eurozone leaders signalled that they are – belatedly – moving that way. But before investors get too excited, it is worth taking a hard look at what America did back in 2008 and 2009 that made Tarp “work”. For, to my mind, there are at least six key points – five bad, and one good – which Europe needs to consider.

- Firstly, size matters. When Hank Paulson, then Treasury secretary, unveiled Tarp back in 2008, he told colleagues he was looking for a “bazooka” to stun the markets and turn sentiment around. At the time, $700bn seemed big enough to work, since this number – crucially – outpaced market expectations. And while those expectations subsequently got inflated – and analysts started calling for, say, $1,000bn – these doubts did not set in until later; and, crucially, after sentiment had turned.

- Secondly, co-ordination is crucial. One reason why Mr Paulson’s bazooka “stunned” the markets was that it was wielded by a single team – policy was being set by a close-knit group of Treasury and Fed officials. This mattered because in late 2008, investors had no stomach for delay or conflicting policy signals.

- Thirdly, excessive democracy does not always help. In the first stage of Tarp, politicians were involved; Congress, after all, initially vetoed Mr Paulson’s plan before approving it after a market crash. But later a tight team of bureaucrats took control and were able to fire the Tarp bazooka with speed, in a straight(ish) line. Remember how Mr Paulson yanked the bank chief executives into the Treasury on a Sunday afternoon and ordered them to accept capital injections – and sign? That could never have occurred if Congress had been involved.

- Fourth, plans need to be flexible. When Mr Paulson initially created Tarp, his team thought that the $700bn would be used to buy bad assets from banks. However, they later decided to recapitalise the banks instead. Future financial historians will argue endlessly about whether this was the “right” decision but if nothing else, this showed that the Treasury had great freedom to act.

- Fifth, stress tests only work if they address the visible points of stress that the public and markets care about. The US stress tests of early 2009 were far from perfect; some experts thought, for example, that reserves for commercial real estate were too small, and there were no reserves for impairment of sovereign debt. But while that worried geeks, the stress tests did address the issue that was really bothering markets: namely whether there were enough reserves for residential mortgages. And that, coupled with their comprehensive nature, made them seem “credible” enough to turn sentiment.

Can Europe now repeat this trick? It will certainly be hard. After all, political sensitivities make it tough for European regulators to focus on the visible piece of the stress tests that markets really care about and understand – namely eurozone sovereign bonds. And Europe’s government system cannot act with speed or co-ordination, particularly when politicians are involved. There is nobody obvious in Europe like Mr Paulson who can demand a bazooka and fire it with speed; except possibly Jean-Claude Trichet (and he is on his way out).

But if Europe can overcome that handicap, there is a sixth key point to remember. Back in 2008, it was widely assumed – at least among the US public – that most of the $700bn used in Tarp was permanently “spent”. But these days, Treasury officials reckon that less than $50bn has really been lost. For once Tarp was deployed, and sentiment stabilised, then asset values rose, along with bank earnings, enabling much of that money to be repaid. And this happy result is not unique to the US; governments in Scandinavia and Japan also recouped funds, when they did their own Tarps in earlier crises.

The good news, then, is that if a euro Tarp does emerge, that money might not be “lost” in the long term; or not if the earlier lessons about speed, co-ordination and flexibility are learnt. The bad news is that this remains a big “if”. No wonder the markets are worried.

gillian.tett@ft.com




Neue Zürcher Zeitung    8.Oktober 2011

Politik und Pumpkapitalismus
Von Eric Gujer

Das Euro-Debakel ist eine Wirtschaftskrise, doch sein Kern ist politischer Natur. Die EU hat sich überdehnt: Sie hat einst ein grosses Versprechen abgegeben und ist nun nicht in der Lage, es zu erfüllen.
Ein Gespenst geht um in der Welt - die Kapitalismuskritik. Sie ist die zeitgemässe Variante von Marxens Kommunistischem Manifest und findet ihr Anschauungsmaterial nicht mehr im proletarischen Elend und in der Ausbeutung der Massen, sondern in Boni-Exzessen und der Bereicherung der wenigen. Von Madrid bis New York besetzen junge Leute öffentliche Plätze, um gegen das «System» zu protestieren. War Kapitalismuskritik bisher das natürliche ideologische Rüstzeug der Linken, so hat sie unterdessen liberale und konservative Zirkel erreicht. Die Demokratie sei in die Hände von Bankern, Medienmoguln und anderen Grosskapitalisten gefallen, klagte der den Tories nahestehende «Telegraph» in London. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» machte tiefe Selbstzweifel im Bürgertum aus, und der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble verdammte vor dem Bundestag in Anlehnung an Ralf Dahrendorf den Schuldenberge auftürmenden «Pumpkapitalismus» und die «Kurzatmigkeit ökonomischen Handelns». Seit Finanzkrise und Euro-Debakel greift auch in staatstragenden Kreisen die Angst um sich, das Gift einer entfesselten Wirtschaft zersetze das moralische Fundament der Gesellschaft. Als Hauptschuldige für diese Entwicklung stehen die hypernervösen, von der Gier der Spekulanten angetriebenen Finanzmärkte am Pranger. Die Ökonomie, so wird kritisiert, entmachtet die Politik. Der Staat dankt ab und überlässt das Feld den Geschäftemachern - doch ist es wirklich so einfach?

Geduldige Märkte
Die Krise der europäischen Gemeinschaftswährung liefert Indizien für den gegenteiligen Befund. Die ominösen Märkte, die Rating-Agenturen und die anderen üblichen Verdächtigen haben die Politik nicht vor sich hergetrieben, sondern deren Spiel erstaunlich lange mitgemacht. Die Konstruktionsfehler des Euro lagen von Anfang an offen zutage, dennoch wurde er nicht als Weichwährung gemieden. Auch griechische Anleihen fanden über Jahre problemlos Abnehmer, obwohl die Neigung Athens zu balkanischer Buchführung kein Geheimnis war. Ähnliches galt für die Staatspapiere Portugals und Spaniens, dabei hätten leerstehende Ferienanlagen und überdimensionierte öffentliche Prestigebauten Zweifel an der Nachhaltigkeit des mediterranen Booms wecken können.

Die Märkte vertrauten den Versprechungen der Politik länger, als dies ökonomisch gesund war. Dabei mag die Erwartung eine Rolle gespielt haben, der deutsche Steuerzahler werde am Schluss alle Rechnungen begleichen. Nicht weniger von Bedeutung war indes, dass die Akteure auf den Finanzmärkten offensichtlich an die Gestaltungsmacht der Politik glaubten. Die Stärke des Euro gründete auf der Stärke der deutschen und der französischen Wirtschaft, aber eben auch auf dem in Maastricht besiegelten Versprechen Kohls und Mitterrands, die fortschreitende Integration Europas gleiche die Geburtsfehler der Gemeinschaftswährung langfristig aus.

Jetzt zeigt sich, dass die Politik ihre Zusagen nicht einhalten kann. Sie besitzt keinen Masterplan für die Zukunft Europas. Stattdessen haben die Erben Mitterrands und Kohls unterschiedliche Vorstellungen davon, wie es mit der Union weitergehen soll. Präsident Sarkozy plädiert für eine weitere Vergemeinschaftung der Institutionen und Risiken, legt hierzu aber die Ideenskizze einer Wirtschaftsregierung vor, die auf eine Schwächung der Brüsseler Kommission hinausläuft. Bundeskanzlerin Merkel versucht, Reste einer nationalen Eigenverantwortung für den Staatshaushalt zu erhalten, und erklärt zugleich das Nachdenken über eine Insolvenz Griechenlands zum Tabu. Das alles passt nicht zusammen. Will man den Weg in eine Schulden-Union mit Brüsseler Sanktionsmöglichkeiten und eingeschränktem nationalem Budgetrecht gehen? Dann wäre die EU nicht mehr weit von einem Bundesstaat entfernt. Oder will man sich mit allen Konsequenzen für die siechen Südländer zu einem Staatenbund mit beschränkter Haftung zurückentwickeln? Dieser für das Schicksal Europas fundamentalen Entscheidung weichen die EU-Mitglieder aus. Solange Grundfragen offenbleiben, wird das Vertrauen in den Euro nicht zurückkehren. Beim jetzigen Schlamassel handelt es sich daher um mehr als eine Währungskrise, es ist eine eigentliche Krise des Politischen. Der Veitstanz der Börsenindizes reflektiert auch die Verunsicherung, wie Europa in einigen Jahren aussehen wird. Der Glaube an die Führungskompetenz der Politik ist aufgezehrt.

Zaudernde Politiker
Vor allem Paris und Berlin lavieren und nehmen lieber Kollateralschäden in Kauf, die vor kurzem noch als inakzeptabel gegolten hätten. Kommission und Parlament, die mit dem Vertrag von Lissabon aufgewertet worden waren, haben an Bedeutung verloren. Die Euro-Rettung ist Chefsache der nationalen Regierungschefs, Kommissionspräsident Barroso stört dabei nur. Zugleich mauserten sich die Treffen der Euro-Staaten und die Europäische Zentralbank zu einer Nebenregierung, was die zehn EU-Länder ohne Gemeinschaftswährung misstrauisch beäugen. Das ganze innere Gefüge der EU ist ins Rutschen geraten, denn die Probleme der Euro-Zone haben eine Dimension erreicht, die sich nur noch in der Union der 27 lösen lässt - obwohl diese dafür gar nicht zuständig ist und nun in Geiselhaft genommen wird. Selbst Nichtmitglieder spüren die Schockwellen. Das Brüsseler Zentralgestirn zwingt den Planeten Schweiz in eine noch engere Umlaufbahn und bestimmt die eidgenössische Währungspolitik mit.

Die europäisch-amerikanische Schuldenkrise lässt sich gewiss auch auf eine von Bankern, Konsumenten oder Wählern - eigentlich von fast jedem - kultivierte Mentalität zurückführen, welche Dahrendorf als Pumpkapitalismus bezeichnet. Doch entbindet dies die politisch Handelnden nicht von ihrer Verantwortung, die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen. «Souverän ist, wer über den Ausnahmezustand entscheidet», lautet die berühmte Sentenz in Carl Schmitts «Politischer Theologie». Im Ausnahmezustand des Euro-Debakels sind die EU-Mitglieder «souverän»; sie haben es in der Hand, mit Beschlüssen zur Gestalt der Europäischen Union Fakten von normativer Kraft zu schaffen. Nur die Politik besitzt die Autorität zum gesetzgeberischen Akt: im konkreten Fall die «Vereinigten Staaten von Europa» zu gründen oder die Union auf ihren Wesenskern zurückzuführen. In den letzten anderthalb Jahren hat sich die Euro-Zone weitgehend auf finanztechnische Massnahmen zur Bewältigung der Krise beschränkt. Die Wirtschaft hat die Politik nicht entmachtet, diese macht vielmehr von ihren ureigensten Mitteln keinen Gebrauch.




Basler Zeitung    8.Oktober 2011

Meldungen aus einem Inselreich, in dem der Wahnsinn schon längst Normalität ist
Das Ende einer Euro-Hochkultur
Von Michael Bahnerth

Athen. Der maniotische Grieche Stavros hat alles vom maniotischen Griechen Jorghos gelernt, und Jorghos ist ein Krimineller. Nach westeuropäischen Massstäben. In Griechenland gilt er maximal als verschlagen. Hat im Süden des Peloponnes zwei Tavernen grandios in den Sand gesetzt, sich dann mit einem gross angelegten Haschisch-Schmuggel das Geld für seine dritte Taverne sowie für die notwendige Bestechung der Polizei verdient. Warum seine dritte Taverne abgebrannt ist, ist so undurchsichtig wie das Land mit seinen 9841 Inseln an einem nebligen Februarmorgen.

Entweder hat er sie selber angezündet, um an die Versicherungssumme zu kommen, weil er Pokerschulden hatte. Oder er hat die Schulden nicht bezahlt, und die Taverne wurde deswegen abgefackelt. Danach versuchte er es mit einem Restaurant in einem Bergdorf, im Erdgeschoss des Hauses seiner Frau. Das «Paradisos» wurde ein kleines Eldorado für ernsthafte Säufer und abgehalfterte Pokerspieler und eine Tragödie für seine Frau. Sie schmiss ihn raus, und er machte sich davon nach Kalamata, der Provinzhauptstadt, wo er selbst die finsteren Gassen nur mit Sonnenbrille betrat.

Sein Zögling Stavros war insofern klüger, als dass er seine Geschäftszweige diversifizierte. Nebst einer Taverne besass er noch das einzige Bordell des touristisch relevanten Bereichs der Mani, und in der Hochsaison führte er üppige, wasserstoffblonde Sexarbeiterinnen aus Bulgarien und Rumänien am Strand spazieren. Ohne jedoch bedacht zu haben, dass in einer Familienurlaubsgegend Ehemänner hauptsächlich in der Fantasie fremdgehen.

Das war alles vor dem grossen Kollaps im letzten Jahr. In diesem Sommer war Jorgho nicht mehr auffindbar und Stavros von der Küste weg in dasselbe Bergdorf gezogen, wo er eine Affäre mit Jorghos Frau am Laufen hat. Am Rande des Dorfes baute er drei Häuser; ein Restaurant und zwei Wohnhäuser.

Ohne Eigenmittel versteht sich. Im Grunde brauchte er nur ein Haus, aber so funktioniert ein Grieche nicht. Ein Grieche funktioniert so: Baue ich drei Häuser und verkaufe zwei, kann ich mit dem Erlös meines bezahlen, noch etwas dazu verdienen und im Kafeneion vor meinen Freunden angeben. Natürlich wollte bis jetzt niemand die zwei Häuser kaufen, und Stavros hat ein Problem, das mit legalen Mitteln kaum zu lösen ist. Er besitzt drei Häuser, die er nicht bezahlt hat und bezahlen kann, ist de facto also pleite, die Bauunternehmer, die an das griechische Bauprinzip «drei für eins» geglaubt haben, werden nervös. Aber trotzdem lebt er auf gutem Fuss, fährt ein flottes Auto, sitzt tiefenentspannt abends auf zwei Stühlen, einen für den Hintern, den andern für die Füsse, raucht, trinkt ein Bier und tut so, als ob alles im Lot wäre. Nur Geduld, sagt er. Und ob man ihm 2000 Euro leihen könne, er möchte die Schotterstrasse zu seinen drei Häusern teeren lassen. Sobald der Weg geteert sei, sagt Stavros, kommen die Autos hoch und mit ihnen die Gäste. Da sitzt man einsam und blickt über den Schotterweg, der Stavros’ Welt retten soll. Er ist wie sein Land, denkt man.

Schlupfloch-Gesetze
Es gibt Neuigkeiten aus dem kollabierenden hellenischen Kosmos und einen Witz. Der Witz zuerst: «Griechen brauchen keinen Sex mehr, die Regierung fickt sie jeden Tag.» Aber das stimmt nicht. Trotz aller harten Worte gibt sich die Regierung durchaus bürgerfreundlich. Etwa bei der nachträglichen Legalisierung von Schwarzbauten. Knapp zwei Monate haben die Besitzer von insgesamt 1,2 Millionen Schwarzbauten – also im Grunde jede Familie – Zeit, diese legalisieren zu lassen. Natürlich reichen zwei Monate in einem Land, in dem man für eine neue Mofanummer drei Wochen einplanen muss, nie und nimmer.

Wer also schwarz ein Häuschen von 150 Quadratmetern Fläche gebaut hat, zahlt 18 000 Euro Busse, besitzt das Haus dann aber legal. Ratenzahlung möglich. Nun muss man wissen, dass all jene, die solch ein 150-Quadratmeter- Häuschen legal gebaut haben, schon alleine 25 000 Euro für die Baugenehmigung hingeblättert haben. Was also wird ein Vater eines illegalen Hauses zu seinem Sohn sagen und ihm mit auf den Weg geben: «Siehst du, mein Sohn, 7000 Euro gespart. Wir haben alles richtig gemacht.» Wer sein illegales Heim nicht legalisiert, muss mit Abriss rechnen. Ein Witz. Wer Griechenland kennt, weiss, dass nie etwas abgerissen wird.
In Griechenland zerfällt alles.

Eine Aufmunterung zur Bestechung ist auch das neue Gesetz betreffend Häuserverkauf. Vor dem Verkauf muss ein Bauingenieur neuerdings bestätigen, dass alles im Haus so ist, wie in der Baugenehmigung festgehalten. Schon wieder ein Vorteil für Schwarzbautenbesitzer, die natürlich keine Baugenehmigung haben. Schön auch für die Bauingenieure, weil sich kein Grieche je um Vorgaben einer Baugenehmigung gekümmert hat, sondern einfach sein Häuschen als Do-it-yourself-Spielplatz verstand und da ein Balkönchen anbaute und hier noch eine Garage hinstellte. Also müssen die wenigen legalen Häuserbauer mit den illegalen Erweiterungsbauten die Bauingenieure schmieren, wenn sie verkaufen wollen.

1600 Euro, so eine Schätzung, gibt eine griechische Familie jährlich an Schmiergeldern aus. Das Volumen des Schwarzmarktes wird auf 59 Milliarden Euro geschätzt, das ist ein Viertel der griechischen Wirtschaftsleistung, die bis auf den Tourismus auf den archaischen Pfeilern Oliven, Joghurt, Schifffahrt vor sich hin modert. 370 Milliarden Staatsschulden sind für 2012 prognostiziert. Hilflos pumpt die EU Steuergelder ins Inselreich. Wohin die Milliarden, die Griechenland seit der Einführung des Euros 2002 als Strukturhilfen bekommen hat und die es als Euroland zinsgünstig aufnehmen konnte, versickert sind, kann höchstens das Orakel von Delphi beantworten. «Der Euro», so sagt der ehemalige Finanzminister Papantoniou, «war ein Paradies.»

Und so lebten sie. Dachten, der Euro-Beitritt sei das Ziel und nicht erst der Anfang. Täuschten bei den Wirtschaftszahlen, um nicht aufzufallen. Tricksten bei Subventionshilfen. Gaben etwa die zu subventionierende Agrarfläche dreimal grösser an als die Gesamtfläche des Landes. Und kamen bei der EU damit durch. 150 Millionen Euro flossen von Brüssel nach Athen für die Erstellung eines Katasters, also einer Liegenschaftskarte sämtlicher Flurstücke des Landes. Jahre später erkundigte sich die EU, was diesbezüglich geschehen sei. Nichts. Die EU forderte die 150 Millionen zurück. Sorry, sagte Griechenland, auffindbar seien bloss noch 75 Millionen. O.k., sagte die EU.

Man geht nicht zu weit, wenn man behauptet, die EU sei der griechischen Kreativität in Sachen Tricksen nicht gewachsen. Es gibt ein aktuelles Beispiel. Um im November an die Finanzspritze von acht Milliarden Euro zu kommen, muss Griechenland, so eine Auflage, den Beamtenkropf verschlanken. Von 4,4 Millionen Erwerbstätigen sind 1,5 Millionen beim Staat angestellt. Mit Verve kündigte der Ministerpräsident letzte Woche in Berlin bei Frau Merkel an, dass 30 000 von 1,5 Millionen Staatsangestellten entlassen würden und somit der Zahlung nichts mehr im Wege stünde.

Schwindel-Manöver
Fakt ist, dass die 30 000 Beamten nicht wirklich entlassen werden, sondern outgesourct in ein neu gegründetes Unternehmen, das sich auf «Arbeitsdienste» spezialisiert hat. Die Outgesourcten erhalten 60 Prozent ihres Gehaltes weiter und einen Besen, mit dem sie möglichst wenig Staub aufwirbeln sollen. Bezahlt wird der Arbeitsdienst dann wahrscheinlich aus den acht November- Milliarden. Das ist die aktuelle Spagat-Politik von Giorgos Papandreou: Dem Volk den Eindruck vermitteln, dass sich am griechischen System nicht wirklich etwas ändert, und gleichzeitig der EU weismachen, dass sich alles ändern wird.

Vor diesem Hintergrund ist es nicht einfach, folgende Meldungen einzureihen. Dass die Selbstmordrate um 40 Prozent auf 3,5 Menschen pro 100 000 Einwohner – in der Schweiz sind es 18 – gestiegen ist, die Kriminalitätsrate im Vergleich zum letzten Jahr um 30 Prozent, dass Viehdiebstähle markant zunehmen. Man wird die Vermutung nicht los, die Zahlen seien ein weiteres Signal Richtung Europa, den Fluss von Milch und Honig nicht ins Stocken geraten zu lassen.

Vom Finanzministerium kam letzte Woche auch eine Meldung. Die Beamten dort sind über die Bücher gegangen, das ist im Grunde schon eine Sensation, und haben festgestellt, dass Unternehmen ihnen 30 Milliarden Steuern schulden. Grosser Jubel. Dann wurde aufgelistet, wer wie viel schuldet. Die meisten Betriebe gehören dem Staat. Alleine die Eisenbahn, die praktisch nicht existent ist, schuldet dem Fiskus 1,2 Milliarden. Dazu passt die Meldung, dass Griechen nicht mehr für Strom bezahlen. 822 Millionen fehlen für das erste Halbjahr 2011. 28,42 Millionen übrigens ist die noch nicht bezahlte Stromrechnung griechischer Ministerien.

Stavros übrigens hat einen Engländer gefunden, der ihm die 2000 Euro für das Teeren der Schotterstrasse leiht. Griechenland hört nicht auf, Griechenland zu sein.




Sonntagszeitung     10.Oktober 2011

Risiko-Filz in der UBS
Trotz schwerer Verfehlungen bei der Kontrolle
sichern alte Seilschaften ihre Stellung
von Lukas Hässig

Zürich Nach dem 2-Milliarden-Verlust kämpfen mehrere UBS-Topshots um ihren Job. Besonders gefährdet scheint Carsten Kengeter, der Chef der UBS-Investmentbank. Doch der schiebt den Schwarzen Peter der Risiko-Kontrolle zu. Es werde «Disziplinarmassnahmen gegen Verantwortliche in Kontrollfunktionen» geben, kündigte der 44-Jährige in einem internen E-Mail an.

Kengeter könnte mit der Abwälzung der Verantwortung für das Debakel Erfolg haben. UBS-Präsident Kaspar Villiger sprach ihm das Vertrauen aus. «Kengeter und sein Team machen einen exzellenten Job in der Bewältigung der Krise», sagte Villiger vor zwei Wochen, als CEO Oswald Grübel ad interim durch Sergio Ermotti ersetzt wurde.

Dafür gerät Maureen Miskovic ins Rampenlicht. Miskovic, 54, leitet seit Anfang Jahr die gruppenweite Risikokontrolle mit rund 3000 Spezialisten.

Obwohl sie es als Herrin über Milliarden von Risiken mit einer hochkomplexen Materie zu tun hat, ist Miskovic nicht vom Fach. Die Engländerin studierte Sprachen, wurde später Risikochefin der gescheiterten Wallstreet-Bank Lehman Brothers, danach Polit-Beraterin in New York und schliesslich Risk-Verantwortliche der US-Vermögensverwalterin State Street. Aufhorchen lässt, dass sich Miskovic 1997 erfolglos für einen Job im Risk-Bereich der UBS-Vorgängerfirma Bankgesellschaft beworben haben soll.

Galt sie damals offenbar für nicht gut genug, wacht Miskovic heute über einen zentralen Bereich der UBS, der sicherstellen muss, dass keine weiteren Gross-Unfälle passieren.

Doch in ihrem Bereich liegt vieles im Argen. «Die Tatsache, dass dieser Vorfall passieren konnte, beweist ein Versagen der nötigen Kontrollen», schrieb Konzernchef Sergio Ermotti vergangene Woche in einem internen Memo.

An der Spitze des Risk-Bereichs herrscht ein Kommen und Gehen. Bis 2007, als die Bank erste Subprime-Abschreiber erlitt, war Walter Stürzinger verantwortlich. Stürzinger ist heute hoher Stabschef und der letzte Übriggebliebene der Truppe um Ex-UBS-Präsident Marcel Ospel.

Stürzinger wurde abgelöst von Joe Scoby, der wiederum machte nur ein Jahr später Platz für Phil Lofts. Auch Lofts blieb nur zwei Jahre, bis Landsfrau Miskovic das Steuer übernahm.

Während die Köpfe zuoberst wechseln, kleben die Chefs darunter auf ihren Stühlen. Diese sollen über eine grosse Machtfülle verfügen, sagen Kritiker.

Internes Mail zeigt, dass keine Blutauffrischung stattfindet

Seit Jahren würde ein Klüngel aus angelsächsischen Riskmanagern in New York jegliche Blutauffrischung verhindern, kritisiert jedenfalls ein Schweizer UBS-Riskmanager. «Deshalb ist es für mich und viele meiner Kollegen kein Zufall, dass der London-Fall geschehen konnte.»

Ein internes Mail zeigt, dass im neu geschaffenen «Risk Methodology Governance Board» tatsächlich lauter langjährige Riskmanager sitzen. Zentrale Figur ist David Bawden, der das Board leitet. Laut dem internen Kritiker ist Bawden die rechte Hand von Risk-Chefin Miskovic. Bawden und andere Risk-Chefs der UBS haben eine unrühmliche Geschichte, wenn es um Grossverluste geht. Bawden war stellvertretender Kreditrisiko-Chef der UBS in New York, als hochrangige Schweizer Kontrolleure schon 2002 vor unkontrollierbaren US-Hypothekenpapieren warnten.

Vier Jahre später wurde Bawden sogar Chef des Kreditrisikos in der UBS-Investmentbank und sass somit an zentraler Stelle, als die Subprime-Investments 2007 der UBS um die Ohren flogen.

Auch unter Bawdens Vertrauten gibt es solche, die bei früheren Crashes eine Rolle spielten. Einer war schon bei einem grossen Derivate-Verlust von 1997 an entscheidender Stelle dabei.

Die langjährigen Risk-Chefs hätten es auch verpasst, die UBS-Systeme zu erneuern, sagt eine Quelle. Bawden wische jegliche Kritik an den veralteten Systemen zur Seite. «Wisst ihr was: Einen Mitarbeiter, der mit der IT zufrieden wäre, habe ich noch nie gesehen», soll Bawden kürzlich über interne Kritiker gewitzelt haben.»

Das Riskmanagement der UBS basiere jedoch zum Teil immer noch auf Excel-Tabellen, sagt der Insider. «Das ist extrem langsam und fehleranfällig.»

Das Riskmanagement werde nicht von einer verschworenen Truppe aus New York heraus geführt, hält UBS-Sprecherin Tatiana Togni dagegen. «Wir haben Risiko-Teams in allen UBS-Regionen, und das Management-Team von Maureen Miskovic ist global aufgestellt, mit Personen in Zürich, London und New York.»

Die Finanzmarktaufsicht geht auf Tauchstation. Es würden «keine individuellen Aufsichtsmassnahmen» kommentiert. Nach dem Subprime-Crash forderte Bern von der UBS eine robuste Risiko-Kontrolle.


Kommentar
Frankfurter Allgemeine Zeitung    13.Oktober 2011

Risiken durch Derivatehandel
OECD fordert Zerschlagung der Großbanken
Von Christian Schubert, Paris

Die OECD fordert eine Abtrennung des Investmentbanking vom Filial- und Kreditgeschäft, um die Risiken auf den internationalen Finanzmärkten abzubauen.
In Gefahr? Die OECD will Großbanken zerschlagen
Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat in Paris eine Zerschlagung der internationalen Großbanken gefordert. Das Investmentbanking müsse vom Filialgeschäft für die Privatkunden und vom Kreditgeschäft für die Unternehmen getrennt werden, sagte Adrian Blundell-Wignall, der stellvertretende Leiter der für Finanzmärkte zuständigen OECD-Abteilung, vor Journalisten in Paris. Nur so könnten die stark gestiegenen Risiken auf den internationalen Finanzmärkten und das gegenseitige Misstrauen unter den Banken abgebaut werden. Auch das Problem der systemrelevanten Banken, die in Krisenzeiten unter Umständen von den Staaten zur Vermeidung von schweren Rezessionen gerettet werden müssten, würde so gelöst. Die Vorschläge der britischen Banken-Kommission unter Vorsitz von Sir John Vickers, die eine Abtrennung des Investmentbanking forderten, seien richtig. „Die sogenannte Volcker-Regel in den Vereinigten Staaten ist weniger ehrgeizig, und im Euroraum tut sich leider gar nichts“, sagte Blundell-Wignall, ein Australier, der selbst fast zwei Jahrzehnte im internationalen Bankgeschäft tätig war.

Die OECD weist seit geraumer Zeit auf die Risiken durch den stark gewachsenen Derivatehandel der Investmentbanken hin. Es gebe zwar etliche sozial nützliche Derivate, die Fluggesellschaften etwa vor hohen Kerosinpreisen oder Rentner vor Schwankungen ihrer Altersabsicherung schützten, doch der Großteil der Derivate bestehe aus Spekulationsgeschäften zwischen den Banken. Obwohl der Derivatehandel maßgeblich zur Finanzkrise 2008 beigetragen habe, sei er seither kaum reduziert worden, moniert die OECD. 1998 habe der globale Wert der im Umlauf befindlichen Derivate noch das Dreifache des Welt-Bruttoinlandsproduktes betragen, 2010 entsprach er dem Zehnfachen. Das traditionelle Bankgeschäft mit Krediten oder dem Aktienhandel habe dagegen stagniert. Damit sei auch das Argument entkräftet, dass der Derivatehandel und mit ihm die Innovation durch neue Finanzprodukte das klassische Bankgeschäft fördere. Der Derivatehandel habe wenig Nutzen für die Realwirtschaft.

Kritik an Bankenaufsehern
Die OECD ist auch gegenüber den Eigenkapitalvorschriften des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht skeptisch eingestellt. Die Kernkapitalquoten (Core Tier One und Tier) könnten nach den eigenen Berechnungsmethoden der Banken ausgewiesen werden. Dies sei besonders beim Unterposten der risikogewichteten Aktiva der Fall. Die OECD fordert stattdessen, dass die Banken eine allgemeine Verschuldungsquote (Leverage Ratio) ausweisen, in der das gesamte Vermögen und alle Verbindlichkeiten nach allgemein gültigen Kriterien berücksichtigt werden. Der Basler Ausschuss habe eine Leverage Ratio für 2019 von 3 Prozent in Aussicht gestellt, doch das sei nicht ausreichend.

Weitere Artikel
Banken brauchen womöglich mehr Kapital
Deutsche Bank kämpft gegen Staat als Aktionär
Ratingagentur Standard & Poor’s stuft spanische Banken herab
Barroso will ESFS-Geld zur Not an Banken geben
Auch die Forderung nach Eigenkapitalaufschlägen für systemrelevante Banken reiche nicht aus. Diesen Banken würden in Zukunft noch mehr Derivate zuströmen, weil die Geschäftspartner wüssten, dass sie im Zweifel von den Regierungen gerettet würden, argumentiert die OECD. Dadurch entstünde eine Konzentration von Risiken in wenigen Banken. Die starke Vernetzung zwischen den Finanzakteuren, die auf der Beschaffenheit der komplizierten Derivateprodukte beruhe, vergrößere die Gefahren. Dies hätten weder die Aufseher in Europa noch in den Vereinigten Staaten erkannt. „Die Reformen der Dodd-Frank-Gesetzgebung in den Vereinigten Staaten sowie von Basel III berücksichtigen nicht ausreichend die Risiken, die aus der gegenseitigen Vernetzung der systemrelevanten Banken sowie ihrer übermäßigen Verschuldung entstehen“, meint die OECD.
Kommentar
solami  (13. Oktober 2011   16:58)
Die Berliner Mauer fiel in unserer Richtung! Oder habe ich da was übersehen?
Kritik & Rezepte der OECD zur Bankenkrise scheinen hilfreich zu sein; ob die OECD dazu überhaupt berufen ist, soft law zu praktizieren ist aber unklar.
Als der Westen noch im Wettbewerb mit dem Osten stand, war die OECD das Gegenstück zur COMECON. Auftrag & Funktion waren pro-Freiheit, pro-Markt & pro-Souveränität. Es wurde (& zT wird noch) nützliche Grundlagenarbeit geleistet. Aber es nisteten sich auch Termiten ein. Die intern. Bruderschaft der Steuerbeamten riss sich 1977 das Mandat "combatting tax avoidance" unter die Nägel, & alsbald schuf man Anti-Freiheits-, Anti-Markt- & Anti-Souveränitäts-Instrumente, wie die den autom. Steuerdatenaustausch gebietende INTERFIPOL-Konvention (www.solami.com/OECD.htm). Die FATF wurde geschaffen, dort angesiedelt & als soft law-Quelle hochgezogen. Nach dem Berliner Mauerfall kam harmful taxation auf die Tagesordnung & man erdreistete sich mit schwarzen Listen Mitgliedstaaten zu bedrängen.
Glaubwürdigkeit hängt auch von Statutentreue ab!



Frankfurter Allgemeine Zeitung    13.Oktober 2011

Schuldenkrise
Wie die Banken sturmfest gemacht werden sollen
Von Hanno Mußler, Stefan Ruhkamp, Bettina Schulz

Dass auch Staaten ihre Schulden nicht bezahlen können, galt bislang als undenkbar. Jetzt müssen sich die Banken an diesen Gedanken gewöhnen und für die Verluste wappnen.   © dpa

Blick auf die Bankentürme Frankfurts: Brauchen Europas Finanzinstitute mehr Kapital?
Warum sollen die Banken schon wieder ihr Kapital erhöhen?
Griechenlands Schulden gelten für das Land längst nicht mehr als tragfähig. Noch hält die Politik den Schein aufrecht, dass die Zahlungsunfähigkeit aufgeschoben werden kann. Doch der Schuldenschnitt rückt näher und damit auch der Druck, dass Banken für die absehbaren Verluste gestärkt werden müssen. Deshalb sollen sie jetzt mit mehr Kapital ausgestattet werden, erst durch Anweisungen und Ermahnungen der Aufsichtsbehörden, wenn das nicht hilft durch Zwang. Zu Jahresbeginn hielten die deutschen Banken allein 7 Milliarden Euro an griechischen Staatsanleihen. Die Forderungen deutscher Institute gegenüber allen Krisenländern der Währungsunion summierten sich auf rund 60 Milliarden Euro und auf mehr als 80 Milliarden Euro für die französischen. Manche Bank hat seitdem ihr Risiko reduziert. In der gesamten Bankenbranche sind die Verlustrisiken jedoch immer noch so groß, dass sich die Banken deshalb am Geldmarkt gegenseitig nicht mehr trauen, sich einige Banken nicht mehr ausreichend finanzieren können und deshalb sogar die Stabilität des Banksystems bedroht ist.

Wieso mussten die Banken bisher nicht mehr Kapital halten?
Sie müssen die bestehenden Aufsichtsregeln einhalten. Diese sind zwar jüngst verschärft worden, beziehen Staatsrisiken aber kaum ein und fordern keine Kernkapitalquoten von 9 Prozent der mit dem Risiko gewichteten Aktiva. Für den jetzt vorgenommenen „Blitz-Stresstest“ der Europäischen Bankenaufsicht ist aber ein so hoher Kapitalpuffer im Gespräch. Nach den bestehenden Aufsichtsregeln müssen Banken zudem für Staatsanleihen hoher Bonität kein Kapital vorhalten. Das Risikogewicht für Staatstitel beträgt null, sofern die Bonitätsnote mindestens „AA-“ ist.


  1/5   Foto: F.A.Z.

Warum mussten die Banken bislang kein Kapital für das Ausfallrisiko der Staatsanleihen vorhalten?
Bisher galt der Grundsatz, dass der Souverän immer und auf jeden Fall zahlt und zahlen kann. Dahinter steht die Vorstellung, dass der Staat der einzige Emittent von Schuldverschreibungen ist, der die Macht hat, seine Einnahmen durch Steuererhöhungen zu steigern. Auch ist der Staat der einzige Emittent, der im Notfall die Macht hat, Geld zu drucken. Der Staat kann also rechtlich den Nominalbetrag seiner Schuld immer begleichen, selbst wenn der Wert durch Inflation gemindert ist. Die zweite Annahme gilt freilich nur, wenn der Staat Anleihen in seiner eigenen Währung begeben hat. Dann kann ein finanziell in Not geratener Staat bei der Notenbank darauf dringen, dass sie seine Schulden finanziert und den realen Wert der Schuldenlast durch eine Inflationspolitik reduziert. Doch dieser Ausweg ist in der Europäischen Währungsunion blockiert. Die Europäische Zentralbank ist die Notenbank für 17 Staaten und damit dem Zugriff der einzelnen Nationalstaaten entzogen. Auf eine mögliche Inflationierung wirkt das so, als hätte sich jedes Land in einer fremden Währung verschuldet. Der griechische Staat emittiert eben keine Drachmen-Anleihen, sondern Schuldtitel, die in Euro getilgt werden müssen.

Wenn das Ausfallrisiko der Staatsanleihen so augenfällig ist, warum musste bislang kein Kapital dafür gezeigt werden?
Das Risiko ist in den Aufsichtsregeln und den Kapitalanforderungen an die Banken bislang ignoriert worden. Das mag dadurch begünstigt worden sein, dass so die Finanzierung der Staatsschulden erleichtert wurde. Erst jetzt wird wohl auf europäischer Ebene über ein höheres Risikogewicht für Staatsanleihen beraten.

Warum wird der alte Grundsatz „Der Staat zahlt immer“ nun aufgegeben?
Der Druck der Realität zwingt die Politik dazu. Griechenlands Verschuldung beträgt schon jetzt mehr als 160 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung, und steigt weiter. Selbst wenn Griechenland keinen Euro für Tilgung und Zins der bestehenden Schuld aufbringen müsste, hätte das Land ein Haushaltsdefizit. Auf Dauer wird ein extrem hoch verschuldetes Land nur dann mit seinen Schulden fertig, wenn ihm ein Teil der Last genommen wird. Die Europäische Zentralbank warnt zwar davor, die privaten Gläubiger - also auch die Banken - an dieser Belastung zu beteiligen. Doch die Regierungen der europäischen Staaten pochen darauf, weil sie nach der Bankenkrise nicht auch noch die Last der Schuldenkrise allein schultern wollen. Sollen die Anleihegläubiger, also vor allem die Banken, auf einen Teil ihrer Forderungen gegenüber Griechenland verzichten, kommen auf sie Verluste zu, die das Eigenkapital aufzehren könnten.

Welche Banken brauchen Kapital?
Es werden vor allem die Banken ihr Kapital aufstocken müssen, die hohe Bestände an griechischen Anleihen haben und diese noch nicht auf den Marktwert von etwa 40 Cent je Euro Nennwert abgeschrieben haben. Auch sind Banken betroffen, die hohe Positionen an portugiesischen und irischen Staatsanleihen halten. Die Banken sollen in der Lage sein, Abschreibungen portugiesischer und irischer Anleihen auf einen Marktwert von etwa 67 und 77 Prozent verkraften zu können. Selbst Risiken aus italienischen und spanischen Staatspapieren sollen abgedeckt werden. Es sind vor allem deutsche und französische Banken, die große, grenzüberschreitende Anleihepositionen dieser Art im Bestand haben. Natürlich müssen aber auch die griechischen, portugiesischen, irischen, italienischen und spanischen Institute selbst ihr Sicherheitskapital aufstocken, denn sie alle haben viele heimische Anleihepapiere in den Büchern. Den höchsten Kapitalbedarf würden nach Analystenberechnungen die Royal Bank of Scotland (RBS), die Deutsche Bank, die BNP Paribas, die Société Générale und Barclays, aber auch die Commerzbank haben.

Warum haben die Banken so viele Staatsanleihen in den Büchern?
Die Banken müssen Vorschriften wie die Baseler Eigenkapitalrichtlinien einhalten, die sie dazu zwingen, aus Sicherheitsgründen möglichst viele risikolose und liquide Papiere zu halten. Je schlechter die Bonität von Staaten ist, desto teurer wird es für die Banken, deren Anleihen zu halten. Je schlechter die Bonität von Wertpapieren ist, desto mehr Eigenkapital müssen Banken nämlich als Risikopuffer bereithalten - und Eigenkapital ist teuer. Allerdings werden diese Regeln lockerer ausgelegt, wenn Banken die Staatsanleihen ihrer Heimatregierung halten. Dies erklärt, warum viele Banken extrem hohe Bestände an heimischen Staatsanleihen im Portefeuille haben. Sie haben diese Anleihen einst gekauft, ohne davon auszugehen, dass sie eines Tages ein Ausfallrisiko dafür abdecken müssten. Denn das Ausfallrisiko der Staaten hat sich erst in den beiden vergangenen Jahren zugespitzt.

Um wie viel Geld geht es?
Das hängt davon ab, auf welchen Sicherheitspuffer sich die Politiker verständigen und welche Stress-Annahmen getroffen werden. Die Banken sollen im Prinzip gegen potentielle Risiken aus der schlechten Konjunktur und gegen unvorhergesehene Risiken aus der Schuldenkrise gewappnet werden. Selbst dann sollen sie immer noch ein gutes Sicherheitspolster an Kapital vorhalten, zumindest bis die Staats- und Finanzkrise vorüber ist. Es kommt zudem darauf an, ob die Banken nur ihre Staatsanleihen im Handelsbuch berücksichtigen sollen, wie dies die Europäische Bankenaufsicht EBA im Sommer verfügte, oder ob die viel größeren Bestände der Anleihen im Bankbuch mit einfließen sollen. Vorstellbar ist, dass die Banken ausrechnen sollen, wie viel Kapital sie benötigten, wenn griechische Anleihen auf 36 Prozent, portugiesische Anleihen auf 67 Prozent, irische, italienische und spanische Anleihen auf 77 sowie 79 Prozent abgeschrieben werden. Dann kommt es darauf an, ob die Banken danach noch eine Kernkapitalquote von 7, 8 oder 9 Prozent einhalten sollen. Dies kann sogar je nach Land variieren. Mehrere Banken in der Londoner City haben errechnet, dass dies für die Banken je nach Kernkapitalquote einen Kapitalbedarf von 64, 124 oder 220 Milliarden Euro bedeuten würde. Banken können aber durch den Verkauf von Risikopositionen auch dafür sorgen, dass ihr Eigenkapitalbedarf geringer ausfällt.

Wer soll den Banken neues Kapital geben?
Die deutschen Landesbanken werden von ihren Eignern, den Bundesländern und den kommunalen Sparkassen, Kapital erhalten müssen. Börsennotierte Banken, das sind von den systemrelevanten Instituten in Deutschland nur die Deutsche Bank und die Commerzbank, bekommen sechs, vielleicht auch neun Monate Zeit, um sich am Aktienmarkt durch den Verkauf neuer Aktien neues Haftungskapital zu besorgen. Aber Branchenvertreter wie Michael Kemmer vom Bundesverband der privaten Banken geben offen zu, dass es für Banken „im Moment extrem schwierig, wenn nicht unmöglich“ ist, neue private Aktionäre zu finden. Daher werden nationale staatliche Bankenrettungsfonds wie in Deutschland der Soffin wohl wieder aktiv werden. Das Geld, das der Soffin auszahlt, muss sich die Bundesrepublik Deutschland zuvor am Kapitalmarkt leihen. Nur Irland, das wie Portugal keinen Zugang mehr zum Kapitalmarkt hat und sich über den europäischen Rettungsfonds EFSF finanziert, darf Geld aus der EFSF an Banken als Kredit weiterleiten. Künftig soll die EFSF nach den Vorstellungen der EU-Kommission aber auch über Kredite an EU-Mitgliedstaaten zur Bankenkapitalisierung beitragen.

Welche Art von Kapital wird der Steuerzahler den Banken geben?
Es geht um Eigenkapital, das in den Banken für mögliche Verluste haftet. In der Vergangenheit hat sich der Soffin oft für stille Einlagen entschieden. So sollte etwa in der Commerzbank der Eindruck vermieden werden, der Staat halte sich für den besseren Banker und mische sich in unternehmerische Entscheidungen ein. Falls es nun aber zu einer zweiten Welle der Bankenrettung kommt, werden die Politiker im Gegenzug für Eigenkapital auf stärkere Eingriffsrechte des Staats pochen. Daher wird der Soffin wohl mehr Aktien erwerben und im Aufsichtsrat die Interessen des Staats - etwa die Abschaffung von Boni für die Ebenen unterhalb des Vorstands - durchsetzen. Im Gespräch ist auch die Emission von Wandelschuldverschreibungen an den Staat. Diese könnte der Staat später in Beteiligungen wandeln, sollten die Banken in guten Zeiten nicht dazu in der Lage sein, die Schuldverschreibungen zu tilgen.

Haben Banken eine Alternative zur Eigenkapitalstärkung?
Ja, sie können schrumpfen. Denn auch durch eine Verringerung der risikogewichteten Aktiva steigt die Kernkapitalquote. Dieser Weg wird zum Beispiel von der Deutschen Bank und der größten französischen Bank BNP Paribas bestritten. Die meisten Banken aber werden nicht schnell und stark genug schrumpfen können, um ganz ohne neues Eigenkapital die höheren Anforderungen zu erfüllen. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann aber hält auch eine Kapitalerhöhung zum derzeit niedrigen Aktienkurs für nicht im Interesse der Aktionäre - denn unter diesen Bedingungen müssten relativ viele Aktien ausgegeben werden, um einen nennenswerten Betrag einzusammeln. Das würde den Anteil der Altaktionäre am Gewinn stark verwässern.

Welche Folgen hat es, wenn die Banken schrumpfen?
Es ist durchaus erwünscht, dass Banken kleiner werden und damit auch ihre Systemrelevanz abnimmt. Allerdings wird die Gefahr einer Kreditklemme voraussichtlich größer, wenn die Banken schrumpfen. Bankenvertreter werden dann schon bald beginnen, davor zu warnen, sie könnten Unternehmen nicht mehr so mit Kredit bedienen wie bisher. BNP Paribas etwa hat schon angekündigt, 70 Milliarden Euro an risikogewichteten Aktiva abzubauen. Die Deutsche Bank ihrerseits hat im ersten Halbjahr 2011 ihre risikogewichteten Aktiva um 26 Milliarden Euro verringert. Bis 2013 will die Deutsche Bank weitere 90 von derzeit 319 Milliarden Euro an risikogewichteten Aktiva abbauen.




Frankfurter Allgemeine Zeitung    14.Oktober 2011

Kreditvergabe
Die Pyramiden europäischer Banken
Von Gerald Braunberger

Europas Banken haben großzügigere Kredite vergeben als amerikanische Banken. Eine Reduzierung dieses Geschäfts bedroht auch Schwellenländer.
Kreditpyramiden fallen schneller um    © dapd

Eine massive Reduzierung des Kreditgeschäfts ist neben der Aufstockung des Eigenkapitals eine der Optionen für die europäischen Banken. Wie eine Ausarbeitung des Hedgefondsmanagers und Ökonomen Stephen Jen zeigt, sind die europäischen Banken bisher in der Kreditvergabe sehr viel großzügiger gewesen als ihre amerikanischen oder asiatischen Konkurrenten. Die freihändige Kreditvergabe war reizvoll in guten wirtschaftlichen Zeiten, wird aber wegen der mit den Krediten verbundenen Risiken zur Bürde in schlechten Zeiten.

Jen hat errechnet, dass eine Übernahme der amerikanischen oder asiatischen Geschäftspraktiken durch die europäischen Banken einen Abbau des Kreditvolumens um rund 7 Billionen Dollar zur Folge hätte. Unter der plausiblen Annahme, dass Banken ihr Geschäft erst in der Ferne und nicht in der Heimat abbauen, bedeutete dies eine schwere Bürde für die Schwellenländer. Wie die Tabelle zeigt, sind die europäischen Banken in Schwellenländern sehr stark vertreten. So stammen 90 Prozent aller Auslandskredite in Osteuropa von westeuropäischen Banken. Europäische Banken stellen 63 Prozent aller Auslandskredite in Lateinamerika zur Verfügung und immerhin noch 46 Prozent in Asien und dem Pazifikraum.

3 Billionen Dollar an Krediten
Die Summe der von europäischen Banken an Kunden in den Schwellenländern vergebenen Kredite beläuft sich nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich auf rund 3 Billionen Dollar. Die erhebliche Bedeutung der europäischen Banken mag ein Grund sein, warum führende Schwellenländer darüber beraten, wie sie dem Euroraum finanziell zu Hilfe kommen könnten - sei es durch Käufe von Staatsanleihen aus Europa, sei es durch Hilfen über die Einschaltung des Internationalen Währungsfonds (IWF).


© F.A.Z.

 Das Kriterium, an dem Jen die Großzügigkeit der Kreditvergabe bemisst, ist das Verhältnis von Krediten zu Kundeneinlagen in den Banken (siehe Grafik). Im Durchschnitt aller Banken entsprechen die Kredite 94,4 Prozent der Einlagen. Die restlichen 6 Prozent bestehen aus Anlagen wie Wertpapieren.

Kundeneinlagen reichen nicht aus
Bei den europäischen Banken machen die Kredite aber sogar 115,5 Prozent der Einlagen aus. Das heißt: Die Kundeneinlagen reichen zur Refinanzierung der vergebenen Kredite überhaupt nicht aus. Die europäischen Banken sind daher auf zusätzliche Refinanzierungsquellen angewiesen. Dazu zählt unter anderem die Ausgabe kurzfristiger Wertpapiere an Geldmarktfonds oder Unternehmen, die in den vergangenen Jahren sehr stark zugenommen hatte. Das Problem europäischer Banken besteht nun darin, dass es ihnen in der Krise am Markt schwerer fällt, sich diese kurzfristigen Mittel zu beschaffen. Es erstaunt nicht, dass gerade die belgisch-französische Dexia in unüberwindliche Schwierigkeiten geriet: Ihr Verhältnis zwischen Krediten und Einlagen betrug mehr als 250 Prozent.

Weitere Artikel
Schuldenkrise: Insolvenzszenario belastet die Märkte
Wie sich die Sparpolitik auf Wirtschaft, Aktien und Anleihen auswirkt
Großes Angebot trifft auf wenig Nachfrage
Als besonders anfällig hat sich in der Krise der Zugang europäischer Banken zum Markt für kurzfristige Dollarfinanzierungen erwiesen, an dem europäische Banken seit vielen Jahren eine wichtige Rolle gespielt hatten. Denn die Refinanzierung der starken Kreditvergabe in Schwellenländern fand häufig nicht in Euro, sondern in Dollar statt.

Mit der Rolle der europäischen Banken in den globalen Finanzströmen befasst sich in einer aktuellen Arbeit auch der Ökonom Hyun Song Shin (Princeton). Er konstatiert ebenfalls ein außergewöhnlich starkes Wachstum der Kreditvergabe europäischer Banken in den vergangenen zehn Jahren. Für ihn spielt die Einführung des Euro und die dadurch bewirkte Vergrößerung und Vertiefung der europäischen Kapitalmärkte hierfür eine wesentliche Rolle. Aber auch Shin konstatiert eine gewachsene internationale Bedeutung der europäischen Banken. Eine Reduzierung des zu großen Kreditvolumens („Deleveraging“) wird nach seiner Ansicht nicht nur wirtschaftliche Folgen für den Euroraum haben, sondern auch ernste Konsequenzen für Schwellenländer und Teile der amerikanischen Finanzindustrie.




Sonntagszeitung    16.Oktober 2011

Wenn der Staat zum Banker wird
Von Philipp Löpfe

Vielen europäischen Banken droht die Verstaatlichung. Als Notmassnahme ist dies sinnvoll.
Doch die wahren Probleme werden damit nicht gelöst
Die europäischen Banken werden wie von einer riesigen Python langsam zu Tode gewürgt. Ihre Aktienkurse haben sich in den letzten Monaten fast halbiert, und nun drohen die Ratingagenturen, sie gleich reihenweise herabzustufen. Beste Adressen sind dabei betroffen: UBS, CS, Deutsche Bank gehören dazu und die französischen Häuser BNP Paribas, Société Générale oder Italiens Uni Credit. Derweil rüstet sich die Politik bereits auf eine neue Bankenkrise. Der konservative deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble droht den Banken offen mit Verstaatlichung.

Es gibt erste Opfer. Die französisch-belgische Bank Dexia musste auseinandergerissen und teilweise verstaatlicht werden. Österreichs Erste Bank bittet um staatliche Hilfe. George Magnus, ehemaliger Chefökonom bei der UBS in London, sagte gestern im «Tages-Anzeiger»: «So etwas hatten wir seit den Dreissigerjahren noch nie. Beruflich gesehen, ist das sehr interessant, aber leider ist es auch sehr unheimlich.»

Ein Gespenst geht um in Europa: das Gespenst der Verstaatlichung der Banken. Was auf den ersten Blick unheimlich erscheint, ist bei genauerer Betrachtung keineswegs überraschend. Jedes Mal, wenn eine Blase platzt, befinden sich die Banken in grossen Schwierigkeiten. Das haben Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff in ihrem viel zitierten Buch «Dieses Mal ist alles anders: Acht Jahrhunderte Finanzkrisen» empirisch nachgewiesen. Ausnahmen gibt es keine. «Die historische Erfahrung zeigt, dass reiche Länder keineswegs ?speziell? sind, wie einige Enthusiasten uns glauben machen wollen», stellen die Autoren fest.

Im Westen meidet man den Begriff «Verstaatlichung»
Das Bankgeschäft ist risikoreich. Platzt eine Blase, erleiden Vermögenswerte wie Immobilien schlagartig massive Verluste, die Kredite der Banken sind nicht mehr gesichert, das knappe Eigenkapital ist aufgebraucht. Gesunde Banken können über Nacht pleitegehen. Das ökonomische Lehrbuch sieht für diesen Fall vor, die Geldinstitute sofort zu zerschlagen und zu verstaatlichen. Nur so kann sichergestellt werden, dass sie ihre wichtigste Funktion aufrechterhalten: die Realwirtschaft mit Geld zu versorgen. Banken sind nämlich so etwas wie ein Geld-Stromnetz für die Wirtschaft. Ohne gesicherte Versorgung mit Geld können Unternehmen genauso wenig funktionieren wie ohne Strom.

Nationale Bankenpleiten sind häufig, besonders in Entwicklungsländern. Dann tritt jeweils die internationale Finanzpolizei auf den Plan, der Internationale Währungsfonds (IWF). Regelmässig ordnet er in solchen Situationen eine Verstaatlichung der Banken an. Diese Massnahme würde sich nach dem Herbst 2008 auch für einen Grossteil der Banken in den entwickelten Ländern aufdrängen. So schreibt Ex-IWF-Chefökonom Simon Johnson in seinem Buch «13 Banker»: «Würde man einzig die Zahlen betrachten, ohne die Namen zu kennen, dann würde jeder alte Hase des IWF sofort sagen: Verstaatlicht die betroffenen Banken!»

Im Westen jedoch meidet man den Begriff «Verstaatlichung» wie der Teufel das Weihwasser. Deshalb übt man sich in Schönfärberei: Bei uns werden Banken nicht «verstaatlicht», sondern «rekapitalisiert». In den USA wurden im Herbst 2008 rund 700 Milliarden Dollar ins Bankensystem geschossen, um es zu stabilisieren. In Grossbritannien erwarb der Staat zur gleichen Zeit die Mehrheit von zwei Banken, der Royal Bank of Scotland und der Lloyds TBS. In der Schweiz griff der Staat der UBS mit sechs Milliarden Franken unter die Arme.

Den europäischen Banken fehlen 300 Milliarden
Im Euroraum war eine derart massive Rekapitalisierung nicht denkbar. Dazu fehlen die institutionellen Voraussetzungen und der politische Wille. Zudem wurde die Lage komplett falsch eingeschätzt. Die Finanzkrise schien einzig eine Folge der amerikanischen Immobilienkrise zu sein. Dass sich vor der eigenen Haustür in Griechenland eine ähnliche Katastrophe anbahnte, wurde geflissentlich übersehen.

Das sollte sich rächen. Derzeit fehlen den europäischen Banken gesamthaft rund 300 Milliarden Eigenkapital. Das Resultat ist ein gewaltiger Vertrauensverlust. Unternehmen wie Siemens ziehen Geld von ihren Hausbanken ab und tragen es zur Europäischen Zentralbank (EZB). Die Banken leihen sich gegenseitig kein Geld mehr aus. Der scheidende Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, spricht von einer Bankenkrise, die «systemische Proportionen» angenommen hat.

Die Politik ist aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht. Am G-20-Gipfel Anfang November soll endlich ein verbindlicher Plan vorgelegt werden, wie Europa seine Dauerkrise überwinden kann. Der Rekapitalisierung des maroden Bankensystems wird dabei höchste Priorität eingeräumt. Allgemein wird erwartet, dass Europa den Banken ebenfalls eine gewaltige Geldspritze verpassen wird. Doch die Zweifel, ob dies erfolgreich möglich sein wird, mehren sich. Scheitert die Rekapitalisierung, dann bleibt nur noch die Verstaatlichung. «Länder, die kein Geld mehr haben, um ihre Banken zu rekapitalisieren, haben keine andere Wahl mehr», sagt auch Ex-UBS-Chefökonom George Magnus. «Das mag schockierend und ungeniessbar erscheinen, aber wir müssen ernsthaft über Dinge nachdenken, von denen wir vor kurzem nicht einmal geträumt haben.» Die Verstaatlichung von Banken: Was wie ein marxistischer Traum erscheinen mag, hat derzeit gute Chancen, Realität zu werden.

Mit welchen Folgen? Die wichtigste Aufgabe der Banken ist ihre Rolle als Geld-Stromnetz. In der Schweiz ist die Stromwirtschaft weitgehend im Besitz der öffentlichen Hand, und sie fährt damit sehr gut. Auch ein Teil des Schweizer Geld-Stromnetzes ist staatlich in Form von Kantonalbanken. Diese sind bisher ohne grössere Probleme durch die Finanzkrise gekommen. Denn die Kantonalbanken sind in den letzten 20 Jahren weitgehend klassische Geschäftsbanken ohne Kasinoabteilung geblieben.

Die grossen Verluste der UBS fielen im Investmentbanking an, auch die CS hat sich damit mehr Ärger als Gewinn eingehandelt.Die Deregulierung der Märkte, neue Finanzinstrumente, das Internet und die Globalisierung haben den Charakter des Investmentbankings verändert. Was einst eine Beratertätigkeit war, vergleichbar mit jener von Anwälten, wurde zum Megakasino, in dem volkswirtschaftlich unsinnige Wetten getätigt werden.

Die Finanzkrise hat die Grenzen aufgezeigt. Selbst die raffiniertesten Finanzinnovationen, selbst die mutigsten Händler und schnellsten Computer können keine Eigenkapitalrendite von mehr als 25 Prozent erzeugen - es sei denn, man geht unkalkulierbare Risiken ein. Damit steigt aber die Gefahr von ebenso gewaltigen Verlusten.

Bei staatlichen Banken kann das im Prinzip genauso passieren wie bei privaten. Die Schweizer Kantonalbanken sind gut durch die Krise gekommen, weil sie gebrannte Kinder sind: Ende der 1980er-Jahren ist auch in der Schweiz eine Immobilienblase geplatzt, und die Banken mussten sich damals rund 50 Milliarden Franken ans Bein streichen.

Verstaatlichung ist kein Schritt Richtung Sozialismus
Die Kantonalbanken waren an vorderster Front mit dabei. Einige von ihnen haben es nicht überlebt. Die Appenzeller Kantonalbank musste von der UBS übernommen werden, die Berner Kantonalbank und auch einige Institute in der Romandie wurden mit Staatskrediten versorgt. Auch in der aktuellen Finanzkrise gibt es unter den Opfern prominente Staatsbanken. Dazu gehören deutsche Landesbanken wie die West LB. Die staatliche Deutsche Industriebank IKB musste nach gewaltigen Verlusten mit amerikanischen Giftpapieren sogar geschlossen werden.

Die Verstaatlichung der Banken ist deshalb kein Schritt in Richtung Sozialismus. Es ist bloss eine Notmassnahme, oft eine sehr sinnvolle. So hat Schweden zu Beginn der 1990er-Jahre seine Banken für einige Jahre verstaatlicht, um einen Kollaps des Finanzsystems zu verhindern. Heute hat Schweden seine Banken längst wieder privatisiert und besitzt eine der wettbewerbsfähigsten Wirtschaften der Welt. Auch in der aktuellen Krise geht es letztlich nicht um «Staat oder Markt?». Ob die Banken in staatlicher oder privater Hand sind, spielt letztlich keine Rolle. Entscheidend ist vielmehr, die Bankbranche mit strengeren Eigenkapitalanforderungen und Risikokontrollen wieder in den Griff zu bekommen - um das lebensnotwendige Geld-Stromnetz nicht zu gefährden.




ekathimerini.com    October 16, 2011 (22:56)

Greek banks feeling the heat
They must raise significant amounts of capital to cover losses, satisfy the capital adequacy requirement
By Dimitris Kontogiannis

The Greek economy will not be able to function properly even after the country’s huge public debt is cut substantially under the expected restructuring plan if the local banks are not able to play their role and provide credit to the private sector. Consequently, banks will have to learn from and pay for their past mistakes and move on.

In some respects, local banks have behaved in a similar way to the Greek government during this crisis. They have tried to buy time, hoping things would get better down the road so they would be able to either avoid taking tough decisions or at least do so under better circumstances. As the Anglo-Saxons put it, they opted to kick the can down the road.

The result of this strategy cannot be manifested more clearly than the performance of their stocks on the Athens bourse. National Bank of Greece shares have lost about 58 percent of their value in the last three months and about 69 percent in the last six months. The market capitalization of the country’s largest commercial bank has fallen to 1.7 billion euros when the value of its Turkish subsidiary Finansbank is about 4.8 billion euros on the Istanbul Stock Exchange, meaning the investment community values the rest of its franchise in Greece and other countries at minus 3.0 billion euros.

The stocks of the other large banks have done even worse. The shares of Alpha Bank have fallen 64 percent in the last three months and 75 percent in the last six months, driving the market value of the bank down to 571 million euros. EFG Eurobank shares have fallen 73 percent in the last three months and 82 percent in the last six months, with the market capitalization standing at 403 million euros.

It is noted that Alpha Bank and Eurobank have announced “a merger of equals” and seem determined to go ahead, with a Qatari company becoming the largest shareholder in the new entity provided some conditions are satisfied.

The shares of Piraeus Bank, which completed an 800-million-euro rights issue early this year, have dropped 68 percent in the last three months and 78 percent in the last six months, with its market capitalization standing at 327 million euros as of last Friday’s close. The stock price of state-controlled Hellenic Postbank (TT) has fallen 84 percent in the last three months and 88 percent in the last six months, with its market cap standing at just 107 million euros.

In other words, the market has done to the banks what they have refused to do for a long time - that is, recognize the losses from their bond holdings and bad loans.

In contrast to Ireland, where banks’ reckless lending paved the way for a sovereign crisis, Greek banks have been victims of the state’s poor public finances. However, this does not mean their top management teams have acted in a prudent manner along the way.

Banks cannot stop a recession from taking place and therefore cannot be blamed for a good deal of the bad loans incurred, although some were often the result of their own lending standards and policies. However, banks are mostly being penalized for having too many Greek bonds in their portfolios and this is largely their own decision. It should be noted however that some banks have shown greater prudence than others in this area, with Alpha Bank’s portfolio at 4 billion euros or less compared to double this amount for some others with a similar or smaller amount of total assets.

Moreover, all bankers are fully aware of the capabilities of the Greek civil service and the mentality and prevalent culture in the public sector, and therefore they should have been able to predict the outcome of the economic adjustment program agreed with the European union and the International Monetary Fund. Namely, they should have marked to market their bond portfolios and revealed the true extent of nonperforming loans, taking the appropriate level of provisioning much earlier. This way it would have been better for their shareholders since the dilution from the ensuing large share capital increases would have been smaller and the general conditions for carrying them out would have been better, perhaps attracting some foreign interest.

At this point, things look much more difficult and challenging for local banks on all fronts. However, they have no choice. They will have to raise significant amounts of capital to cover their losses from bonds and bad loans and satisfy the capital adequacy requirement. This way they will be able to perform their intermediary role and provide credit to the private sector.

It would be great if local banks managed to raise the additional equity from private investors, both Greek and foreign, and avoid going to the Hellenic Financial Stability Fund set up under the EU-IMF program to recapitalize local banks. But if they are not able to find private investors to chip in, they should not hesitate to take the painful road to the Hellenic Financial Stability Fund, since it does not matter who controls a bank if the latter cannot give out loans.

Moreover, local banks should learn from their past mistakes and move fast to cut operating costs in their Greek operations even now. This way they might be able to attract capital from private investors and boost their shares on the Athens bourse to help ease the dilution of existing shareholders while being shielded from further potential adverse developments in the Greek economy down the road.




Athens News    October 16, 2011

A restructuring, but not a default
by Costas Papachlimintzos

THE TROIKA has given the green light for the release of the sixth tranche to Greece, the die has been cast for a larger than 21 percent haircut of the Greek debt, the EFSF’s new powers have been ratified by all 17 eurozone member states, but a key question remains unanswered: will Greece be left to default on its still huge public debt?

“Don’t believe anything you read those days, because the truth is that nobody actually knows!” Peter Spiegel, the Brussels bureau chief of The Financial Times, told the Athens News. He mentioned, however, “very powerful interests” which “insist that there should be no credit event”.

“Most probably, Greece will restructure its debt by the end of the year in an orderly way,” argued Megan Greene, the lead analyst at the Economist Intelligence Unit on issues pertaining to the euro area debt crisis.

Both editors stated that a Greek default is in nobody’s interest - at least not in the current period.
Spiegel expects the basic EU players will have reached a deal before the European Union Council meets on October 23 that will include a final arrangement on the second Greek bailout and a new private sector initiative (PSI) with larger haircuts and more loans from eurozone member states to Greece, since “the recession has caused the need for more funding”.

Greene also believes that the PSI will be revised, adding that current estimates that private investor losses on bonds will range from 30 to 50 percent are optimistic. “A 65 percent haircut is needed to make an impact on the Greek debt sustainability,” she said.

A basic precondition for the new PSI to succeed is for the bondholders to agree to deeper cuts. Greene believes they will voluntarily agree to that, bearing in mind that “35 percent is better than nothing”. She pointed out that, “ultimately, they are interested in their own profit, since they also fear that the crisis would spread to Italy, which would then need a bailout - a disastrous possibility for everyone.” A coercive haircut deal would trigger credit default swap contracts with unpredictable consequences.

As the crucial chess game of October 23 approaches, the players are moving their pieces to preferred positions. The main game will be played between Germany - which wants countries to stand by their own banks after any losses from further haircuts - and France, which prefers to send the bill to the European Financial Stability Facility (EFSF), to lend governments the money needed to rescue their banks. Moreover, the Germans, and the Dutch, want a more aggressive haircut, while France and the ECB are not in favour of that option.

Rescue fund future
European Commission President Jose Manuel Barroso wants the EU to take a fully coordinated approach to bank recapitalisations and only use its rescue fund, the EFSF, as a last resort. He also called for a permanent rescue fund to replace the EFSF from the middle of next year instead of in 2013.

Both arguments are supported by Germany, whose Finance Minister Wolfgang Schaeuble argued that Greece’s overall debt level must be reduced enough to give the country a better outlook if it is seen as unsustainable.

Striking a different tone, outgoing European Central Bank president Jean-Claude Trichet said that the Greek government and its EU counterparts should stick to their agreement of July 21 to cut its debt levels. Eurogroup chairman Jean-Claude Juncker, on the other hand, said that he could not rule out Greece needing a debt cut, warning that “one has to take care that this does not lead to the danger of contagion elsewhere in the eurozone”.

Whatever the outcome of the October 23 meeting, everyone’s eyes will immediately turn to reactions of the markets. Will the EU leaders be able to calm their fears over a contagion of the crisis spreading to  Spain, Italy and other eurozone states this time? Spiegel is optimistic that “the package will stop the panic and turn the debate on the issue of the governance of the eurozone”.

Missed targets
                                         2010                   2011
                             Target     Actual     Target     Revised
 Debt/GDP        133% 143% 145%       162%
 Budget deficit         -8.1%     -10.4%     -7.6%     -8.5%
 Economic growth    -4.0%     -4.5%      -2.6%      -5.5%



Frankfurter Allgemeine Zeitung    16.Oktober 2011

Islands Krisen-Saga
Vor drei Jahren ging Island fast pleite. Heute steht die Insel relativ gut da. Wie ist das bloß gelungen?
Von Anne-Christin Sievers


© Tobias Schmitt/ F.A.Z.

In Rykjavík ist Ruhe eingekehrt
 Ganz Deutschland blickte in der vergangenen Woche auf Island - der schönen Worte wegen. Das Gastland der Frankfurter Buchmesse präsentierte sich in den Messehallen von seiner literarischen Seite. Vor drei Jahren zog die kleine Insel der Vulkane und Geysire aus ganz anderen Gründen die Aufmerksamkeit auf sich: wegen der schlechten Zahlen. Damals stand der Inselstaat am Abgrund: Die drei größten Banken, Kaupthing, Glitnir und Landsbanki, brachen zusammen, die isländische Krone verlor mehr als die Hälfte ihres Wertes, Aktienkurse fielen, Unternehmen gingen pleite, und die Inflation stieg auf über 18 Prozent. Die isländische Regierung schrappte knapp am Bankrott vorbei.

Auf der Buchmesse spricht darüber kaum einer mehr. Denn heute sieht die Lage in Reykjavík schon wieder ganz anders aus. Island hat sich scheinbar berappelt. Um 2,2 Prozent soll die Wirtschaft in diesem Jahr wachsen, erwartet die OECD, im kommenden sollen es sogar rund 3 Prozent sein.

Währungsfonds ist optimistisch
Die isländische Krone ist stabil, die Inflation mit erwarteten 2,7 Prozent für 2011 deutlich gesunken, und der öffentliche Haushalt auf gutem Weg dahin, bald saniert zu sein. So sieht es der Internationale Währungsfonds, der dem 320.000 Einwohner starken Land in den Krisenjahren 2,25 Milliarden Dollar geliehen hatte.

Nur: Wie ist Island so schnell wieder auf die Beine gekommen? Wirken die sprudelnden Geysire energetisierend? Können andere Staaten lernen vom isländischen Krisenmanagement?


© F.A.Z.

 Die Isländer verstaatlichten ihre drei Großbanken, ließen sie dann aber insolvent gehen. Der Grund: Sie konnten sie nicht retten, es fehlte das Geld. Die Bilanzsummen des Finanzsektors waren in den Boomjahren auf das Zehnfache des Bruttoinlandsprodukts angewachsen. Island blieb nichts anderes übrig, als die ausländischen Anleger und Aktionäre in die Pflicht zu nehmen. Rund 85 Milliarden Euro müssen diese nun tragen. Die Staatsfinanzen kamen so, anders als in Irland, glimpflich davon. Ob der isländische Weg bei großen, international vernetzten Instituten funktioniert hätte, ist aber fraglich.

Anders als Griechenland hat Island eine eigene Währung, die Krone. In der Krise war das ein Glück, denn die Krone wertete ab, um mehr als 20 Prozent. Das nützte dem Fischexport und lockte Touristen ins Land. Allerdings wäre alles gar nicht so weit gekommen, wenn Island damals ein Euro-Land gewesen wäre, meint Thórólfur Matthíasson, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität in Reykjavík: "Der Finanzsektor konnte nur so schnell wachsen, weil die Finanzaufsicht fehlte und die Krone überbewertet war."

Weiterhin Probleme
Die Schuldigen der Krise stellten die Isländer öffentlich an den Pranger. Ein Untersuchungsausschuss legte die Verfehlungen von Politikern und Managern peinlich genau offen. Den 2300 Seiten langen Bericht verlasen Schauspieler sogar im Theater der Hauptstadt.

Probleme gibt es aber weiterhin genügend: Die Einwohner haben schlechte Laune, sagt Matthíasson, 7,5 Prozent sind arbeitslos, neue Stellen entstehen nur langsam. Vor der Krise herrschte Vollbeschäftigung. Jetzt liegt die Baubranche darnieder, der private Sektor ist hoch verschuldet. Wie in den alten Tagen, bevor das Finanzgeschäft die Wirtschaft der Insel bestimmte, setzt man auf die traditionelle Zweige: die Fischerei, den Tourismus und Erdwärmekraftwerke. IT-Unternehmen sind im Kommen.

Die Isländer besinnen sich derweil auf alte Werte und trösten sich so über die Krise hinweg: sie stricken, kochen "slátur", Innereien vom Lamm, und lesen ihren Kindern Geschichten vor, die davon handeln, wie Island einmal war.




Frankfurter Allgemeine Zeitung    16.Oktober 2011

Schuldenkrise
Gabriel will Banken zerschlagen

Während am Wochenende Hunderttausende gegen die Macht der Finanzmärkte demonstriert haben, wächst auch in der Politik die Kritik an den Banken. Besonders weit ging der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel. Er forderte eine Zerschlagung von Großbanken.
„Ich möchte, dass beim Geschäftsfeld des Investmentbanking ein ganz großes Schild an der Tür steht mit der Aufschrift ’Hier endet die Staatshaftung.’“: Sigmar Gabriel    © dpa

rike./ham./F.A.Z.  -  Richtig wäre eine Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbanken, damit Mittelständler keine Kreditschwierigkeiten bekämen, wenn eine Bank pleitezugehen drohe, „weil sie sich im Investmentbanking verzockt hat“, sagte er dem „Spiegel“.

Er verbiete niemandem, ins Casino zu gehen, sagte Gabriel weiter. Aber: „Ich möchte, dass beim Geschäftsfeld des Investmentbankings ein ganz großes Schild an der Tür steht mit der Aufschrift: Hier endet die Staatshaftung.“ Wenn „die Zockerei“ schiefgehe, sollten die Spekulanten mit ihrem Geld haften. Derzeit gebe es einen „Verlustsozialismus“. Was schiefgehe, trage die Allgemeinheit, was gut gehe, werde privatisiert.

Unterdessen erscheint es wahrscheinlich, dass private Gläubiger Griechenlands einen stärkeren Schuldenschnitt werden hinnehmen müssen. Als Teil des „zweiten Rettungspakets“ hatte der von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann geführte internationale Bankenverband IIF am 21. Juli „freiwillig“ angeboten, Griechenland 27 Milliarden Euro Schulden zu erlassen und bis 2020 auf 300 Milliarden Euro an Zinsen zu verzichten.

Der Sprecher von Finanzminister Schäuble (CDU) sagte der F.A.Z., es werde intensiv an der Vorbereitung des Europäischen Rates am 23. Oktober gearbeitet. Das zweite Griechenlandpaket sei „eines der Themenfelder“, die man sich für das Treffen vorstellen könne. Trotz aller Kritik an Ackermann ist er als Vorsitzender des IIF wieder eng in die Verhandlungen über einen höheren Verzicht der Gläubiger Griechenlands eingebunden.

Auch wenn es bei dem bisherigen, vermutlich nicht ausreichenden Umschuldungsplan bliebe, wäre der Abschreibungsbedarf für Banken wohl höher als 21 Prozent. Denn auch wenn Griechenland-Gläubiger ihre Anleihen in vom europäischen Rettungsfonds EFSF garantierte sichere Anleihen tauschen dürfen, hängen künftige Zinsen von Griechenland ab. Dessen Lage aber sei heute schlechter als am 21. Juli, heißt es. Daher seien die Zinszahlungen unsicherer und müssten mit einem niedrigeren Wert in den Bankenbilanzen angesetzt werden als damals geplant.

Auch deshalb wird diskutiert, Banken mehr Eigenkapital zu verordnen, damit sie einen höheren Schuldenschnitt Griechenlands verkraften. Ackermann hat eine zwangsweise Rekapitalisierung der Banken aber kontraproduktiv genannt und will für die Deutsche Bank weiterhin ohne Staatshilfen auskommen. Die CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt appelliert nun an die gesellschaftliche Verantwortung der größten deutschen Bank; der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider forderte „Demut“. Grünen-Chef Cem Özdemir verlangte eine „Schuldenbremse für Banken“. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Ursula von der Leyen schlug in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ einen Währungskommissar mit Durchgriffsrechten gegen Schuldensünder vor.




Frankfurter Allgemeine Zeitung    17.Oktober 2011

Banken im Stress
Die Überdehnung des internationalen Bankgeschäfts
Von Gerald Braunberger, Bettina Schulz

Das Geschäft europäischer Banken mit dem Dollar ist vor der Krise extrem gewachsen. Der Derivatemarkt boomt. Erste Banken erwägenen nun, an dieser Stelle zu reduzieren.

© dpa

Welche Folgen hat es, wenn die Banken schrumpfen?
Bankgeschäfte wachsen manchmal sehr rasch, aber nicht in den Himmel. Diese Erfahrung lässt sich auch in der laufenden Krise treffen. Die französischen Großbanken Société Générale und BNP Paribas haben Reduzierungen ihrer Geschäfte fest angekündigt, während der Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Bank, Josef Ackermann, einen solchen Schritt zumindest angedeutet hat. Banken auf beiden Seiten des Atlantiks haben einen Personalabbau angekündigt.

Weitere Artikel
Kreditvergabe: Die Kreditpyramiden europäischer Banken
Die zwei globalen Dimensionen der Krise
Während in der Krise nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers vor allem amerikanische Banken zum Mittel der Bilanzverkleinerung griffen, um ihre Verschuldung in den Griff zu bekommen („Deleveraging“), stehen in der aktuellen Krise hauptsächlich, wenn auch nicht nur, europäische Banken im Brennpunkt. Deutliche Kursverluste der Aktien, gestiegene Preise für Kreditausfallderivate (CDS) auf Bankanleihen und Herabstufungen durch die Ratingagenturen sind Ausdruck des gewachsenen Risikos, das die Finanzmarktteilnehmer mit vielen europäischen Banken verbinden. Eine von der Politik erörterte Idee besteht in der Ausstattung der Banken mit Eigenkapital als Reservepuffer. Alternativ können Banken aber auch Risiken reduzieren, indem sie sich von vorhandenen Geschäften trennen.

Mehr Dollargeschäfte
Zwei bemerkenswerte und miteinander verbundene Entwicklungen der vergangenen zehn Jahre im internationalen Bankgeschäft schlagen in der aktuellen Krise auf die europäischen Banken zurück. Das ist zum einen die extreme Vergrößerung der auf Dollar lautenden Geschäfte durch große europäische Banken. Diese Geschäfte wurden und werden innerhalb Europas vor allem von Banken aus Deutschland, Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und den Benelux-Staten betrieben. Zweitens hat die Mittelaufnahme der großen europäischen Banken durch Ausgabe von Wertpapieren, darunter nicht zuletzt kurzfristigen Geldmarktpapieren, als Alternative zur Refinanzierung durch Kundeneinlagen erheblich zugenommen. Diese beiden Effekte hat in aktuellen Arbeiten der Princeton-Ökonom Hyun Song Shin untersucht.

Die stark wachsende Verschuldung bei geringem Eigenkapital zeigt in der Grafik die Entwicklung der Bilanzsummen der britischen Barclays Bank und der französischen Société Générale. Deutlich wird eine sehr starke Zunahme der Geld- und Kapitalmarktfinanzierungen („Sonstige Verbindlichkeiten“), die zu einer kräftigen Ausweitung der Bilanzsummen führten. Sowohl die Bankeinlagen der Kunden als auch das ohnehin nicht allzu üppige Eigenkapital veränderten sich kaum. Verwendet wurden diese zusätzlichen Mittel unter anderem zum Kauf von Staatsanleihen, für die Banken kein zusätzliches Eigenkapital vorhalten müssen. Shin sieht in solchen Regeln einen wichtigen Grund für die Aufblähung der Bankbilanzen. Diese Vorliebe für als risikolos angesehene Staatsanleihen erklärt, warum sich Banken heute mit dem Gedanken an unsichere Staatsanleihen schwer tun.

Nicht nur Amerika, auch die Schwellenländer
Ein extrem starkes Wachstum haben in der vergangenen Dekade vor allem die Dollargeschäfte europäischer Banken verzeichnet. Wie die Grafik zeigt, begann dieses Wachstum mit Beginn des vergangenen Jahrzehnts, doch auch hier ist ab dem Jahr 2005 eine besonders schnelle Zunahme zu erkennen. In den Jahren 2006 bis 2008 übertrafen die Dollaranlagen ausländischer Banken (Finanzanlagen und reale Anlagen wie Immobilien) mit einem Höchststand von gut 10 Billionen Dollar sogar die Dollar-Finanzanlagen der amerikanischen kommerziellen Banken (ohne Investmentbanken).

Diese Dollargeschäfte beschränken sich nicht auf die Vereinigten Staaten, sondern umfassen auch viele Geschäfte in Schwellenländern. Die wichtigsten europäischen Banken im Dollarraum sind Häuser aus Großbritannien und der Schweiz gewesen, gefolgt von den deutschen und den französischen Banken.

Refinanzierung am Kapitalmarkt
Das Wachstum der Dollargeschäfte europäischer Banken wurde überwiegend durch die Ausgabe von Wertpapieren refinanziert und nicht nur Einlagen amerikanischer Kunden. Der Kauf regionaler amerikanischer Filialbanken durch BNP Paribas ist eine Ausnahme geblieben. Die von den europäischen Banken ausgegebenen Wertpapiere waren häufig kurzfristig sowie niedrigverzinslich und wurden von amerikanischen Geldmarktfonds erworben. Mit diesen kurzfristigen Mitteln wurden oft längerfristigere und höherverzinsliche Projekte finanziert - was die Fähigkeit voraussetzt, immer wieder neue kurzfristige Wertpapiere zu verkaufen.

Eine Bank wie die Société Générale beispielsweise finanziert auf Dollarbasis Verkehrsflugzeuge, Schiffe und Immobilien. Die Deutsche Bank ist unterem anderem bei der Finanzierung von Immobilien und Spielkasinos vertreten. Bis zur Krise verwendeten viele europäische Banken, darunter nicht zuletzte deutsche Landesbanken, ihre kurzfristig durch den Verkauf von Geldmarktpapieren erhaltenen Dollar zum Kauf der berüchtigten langfristigen Wertpapiere, die auf der Basis zu einem guten Teil fragwürdiger amerikanischer Immobilienkredite zusammengebastelt und von den Ratingagenturen mit guten Noten versehen waren.

Beschädigtes Vertrauen
In der Krise nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers und in der laufenden Krise äußert sich das beschädigte Vertrauen in die Banken in einer geringeren Bereitschaft von Geldmarktfonds und anderen Großanlegern, Wertpapiere von Banken unbesehen zu kaufen. Das ist für die Banken zwar nicht unmittelbar existenzgefährdend, weil sie (zumindest bislang) am sogenannten Swapmarkt Euro in Dollar tauschen können - mit einer Verpflichtung zum Rücktausch am Ende der vereinbarten Laufzeit und zu höheren Kosten als beim Verkauf von Wertpapieren.

In der größten Not könnten die europäischen Banken auch von den Notenbanken dringend benötigte Dollar erhalten. Aber solange die amerikanischen Großanleger längerfristig gegenüber europäischen Banken misstrauisch bleiben, werden Dollargeschäfte für die Banken schwieriger und weniger attraktiv. Daher hat die Société Générale angekündigt, das Volumen ihrer Dollargeschäfte bis 2013 um rund 50 Milliarden zu reduzieren. Andere europäische Banken dürften folgen.

Ein eventuell großflächiger Rückzug der europäischen Banken aus dem Dollarmarkt hätte nach Ansicht Shins weitreichende Folgen über Europa hinaus. Denn die europäischen Banken haben in den vergangenen Jahren durch das schiere Volumen ihrer Dollargeschäfte eine bedeutende Rolle darin gespielt, in den Vereinigten Staaten private Ersparnis (etwa in Form von Geldmarktfonds) und private Investitionen (zum Beispiel in Immobilien) zusammenzuführen. Außerdem spielen die europäischen Banken eine erhebliche Rolle in den Schwellenländern (F.A.Z. vom 15. Oktober).


Frankfurts Bankentürme in der Nacht: Der Deutschen Bank droht die Herabstufung   © Irl, Maria

Euro-Einführung hat Geschäft befördert
Die erhebliche Ausweitung der Bilanzen europäischer Banken in den vergangenen Jahren erklärt sich nach Shin aber nicht nur mit der Attraktivität von Dollargeschäften. Auch die Einführung des Euro habe das Geschäft europäischer Banken befördert. Als Beispiel nennt er die Entwicklung der Forderungen europäischer (außer spanischen) Banken gegenüber spanischen Schuldnern. Dieser Betrag ist von gut 400 Milliarden Dollar zu Beginn des Jahres 2005 bis auf eine Billion Dollar zu Beginn des Jahres 2008 außergewöhnlich stark gestiegen. Dieser Zuwachs erklärt sich überwiegend mit dem Boom am spanischen Immobilienmarkt. Seitdem haben sich diese Forderungen auf rund 700 Milliarden Dollar ermäßigt. Besonders stark sind hier deutsche Banken engagiert.

Ein sehr starkes Wachstum hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten zudem der Markt für Finanzprodukte an Terminmärkten („Derivate“) erfahren. Hierfür waren freilich nicht nur europäische Banken verantwortlich, sondern nicht zuletzt amerikanische. Als führende Adressen auf dem Derivatemarkt zählen vor allem die Amerikaner JP Morgan, Goldman Sachs, Morgan Stanley sowie die Deutsche Bank - nicht zufällig die führenden Adressen im globalen Investmentbanking. Das Geschäft mit Derivaten ist in den vergangenen zehn Jahren explosionsartig gewachsen, hat aber durch die dramatische Finanzkrise gewaltige Änderungen erfahren. Derivate haben sich als Heil und Segen gleichermaßen entpuppt. Sie erlauben es Marktteilnehmern, sich gegen Risiken abzusichern. Dabei werden Risiken aus Finanzgeschäften auf andere Marktteilnehmer - gegen Entgelt - abgewälzt. Manche Marktteilnehmer mögen gar mit den Risiken spekulieren. All dies ist angesichts der Hebelwirkung vieler Derivate mit verhältnismäßig geringem Kapitaleinsatz möglich.

Moderne Informationstechnologie
Die moderne Informationstechnologie und Erkenntnisse aus der modernen Finanztheorie haben allerdings die Entwicklung immer komplexerer Derivate gestattet, die nur noch von Spezialisten verstanden werden. Ihre mangelnde Transparenz hat dazu geführt, dass Risiken dieser Derivate von Marktteilnehmern nicht mehr erkannt und falsch eingeschätzt wurden. Selbst Ratingagenturen haben bei der Bewertung komplexer Derivate gravierende Fehlbewertungen vorgenommen. Gerade weil aber manche Derivate dazu dienen, Risiken auf die Schultern zahlloser Marktteilnehmer zu verteilen, verbreitete sich in der Finanzkrise auch die Angst vor Verlusten aus den zuvor nicht erkannten Risiken auf alle Marktteilnehmer.

Der Handel in komplexen Derivaten kam zum Erliegen, die Märkte wurden illiquide und die Bewertung der Papiere brach zusammen. Dies verursachte bei Marktteilnehmern erst recht hohe Verluste. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise drohten gar systemische Risiken für die gesamte Bankenbranche.

Dass die Verteilung von Risiken durch Derivate die Risiken nicht verschwinden lässt, zeigt ein aktuelles Beispiel. So hat die Deutsche Bank vor einiger Zeit angekündigt, sie habe ihr Engagement in Staatsanleihen der europäischen Peripherieländer von 12,1 auf 3,7 Milliarden Euro verringert. Wie die Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch berichten, hat die Deutsche Bank indessen keine Staatsanleihen aus der Peripherie verkauft, sondern von anderen Finanzhäusern Kreditausfallversicherungen (CDS) auf diese Anleihen erworben.

Amerikas Banken stark im CDS-Geschäft aktiv
Zu den größten Verkäufern von CDS auf Staatsanleihen aus der europäischen Peripherie zählen amerikanische Banken, wie eine aktuelle Analyse der Citigroup zeigt. Demnach liegt der Anteil der amerikanischen Banken im Markt für Peripherieanleihen-CDS bei weit mehr als 50 Prozent. Dies dürfte ein Grund dafür gewesen sein, warum in diesem Geschäft engagierte Banken wie Morgan Stanley vorübergehend starke Kursverluste ihrer Aktien und Anstiege der CDS-Preise auf ihre eigenen Anleihen hinnehmen mussten. Seit der Krise im Herbst 2008 ist die Bedeutung des Marktes für CDS zurückgegangen. Im Vergleich zu den führenden Derivatemärkten, auf denen Zinsen und Währungen getauscht werden („Swap“), ist dieser Markt allerdings klein.

Seit der Krise des Jahres 2008 drängen die Aufsichtsbehörden auf mehr Transparenz auf den Märkten für Derivate. Die Produkte sollen weitgehend standardisiert und wenn möglich über Börsen gehandelt werden, zumindest aber ihre Abwicklung und Verrechnung über darauf spezialisierte Häuser geschleust werden. Die Märkte für viele komplexe Produkte konnten nach den Krisenjahren 2007 und 2008 nicht mehr wiederbelebt werden.

Die Reform der Baseler Eigenkapitalvorschriften für Banken hat dafür gesorgt, dass Derivate in den Handelsbüchern von Banken mit Eigenkapital unterlegt werden müssen. Dies verteuert die Derivategeschäfte für die Banken - ihr Volumen ist zuletzt spürbar zurückgegangen. Trotz des Drucks, Derivate über Börsen zu handeln, wird ein gewaltiger Teil dieser Produkte nach wie vor direkt zwischen den Marktteilnehmern gehandelt, da der individuelle Zuschnitt der Produkte eine für den Börsenhandel notwendige Standardisierung nur in Maßen erlaubt. Gerade dieser individuelle Zuschnitt macht viele Derivate für die Banken aus finanzieller Sicht immer noch attraktiv.




Economist, Financial Times, Athens News, ekathimerini.com    October 8/16, 2011
re:  Here we go again / A routemap through the eurozone minefield /
      A restructuring, but not a default / Greek banks feeling the heat

solami  (October 16/17, 2011    12:32)
Banks AND the real economy may need a firewall against fiat money
    Cardiac arrest is a life-and-death matter on the minute scale. Urinary tract closure is life-threatening within hours. Freezing up interbank lendings chokes the economy within weeks.  Immediate, laser-sharply targeted and competently executed action is called for in each case.
    So far, on the financial front, the doctors’ responses have not been for the long haul. And while pumping uncovered funny money into the patient may keep him alive, the market cant be fooled endlessly. Confidence among the players remains key. The real trading partners may stay in business by working around banks. And their traditional business facilitators may overcome their freezing up by installing a firewall between their real economy services and the back office with its fiat money casinos.
    The OECD has already called for a breakup of the big banks (www.solami.com/iconoc.htm#OECD). And in the runup to the next G-20 meeting, the World Bank, IMF and EU have also sounded the tocsin. Yet, gesticulations still dominate the political arena, with little in the way of credible and nationally if not globally supportable helpful solutions. Particularly, the hugely blown up baloon of uncovered fiat money is not yet universally recognised as the core problem it really is (www.solami.com/iconoc.htm#fiat). Still, decision-makers looking for road-holding solutions may want to take a look at the idea of complementary local real value currencies.
    To be sure, on the debate about controlled enhanced public spending (Keynes) vs liberating market forces (Hayek), the jury is still out. Maybe both have it at least partially wrong (collaps of the soviet system / Wall Street's contributions to the current mess). But Bernard Lietaer, the former Belgian central banker, may indeed be up to something with his contrarian proposal to the fashionable budget cuts. He seeks to get the productive forces, particularly the unemployed youth, back to work - in both California & Greece - by reintroducing a local-content-oriented complementary currency  (www.solami.com/outofthebox.htm). Utah & other states have already begun to go up that road. Others may follow, if not with tabacco leaves then perhaps with other real value currencies. Significantly, current EU treaties and directives do not stand in their way – only „not-invented-here“ economic know-it-all do.
    Since 1934, Switzerland's complementary WIR franc system has provided such a uniquely effective anti-cyclical & anti-depression tool (www.solami.com/WIR.htm). Some credit this $2.5bn/y system involving one quarter of Switzerland's enterprises with having safeguarded the Swiss economy from downturns which affected all its major trading partners. It is designed to keep Switzerland’s productive forces employed, tourist infrastructures in use and machinery humming - even and particularly when the chips are down. And it is seen to avail itself for adoption and application in the Greek and other cases.




    October 17, 2011    (11 hour delay censure)
re:    The Great Restauration

Iconoclast  (October 18, 2011   8:50am, publ. 21:54pm   #297) We better throw away our broken compass!
The fiat money bubble unleashed by Nixon’s closing of the gold window in 1971 brought an oversupply of casino chips. Another havoc-creating factor may yet be discovered by current and future Nobel prize winners. For some ten years later, the Swiss Government liberalized pension fund investments – with devastating copycat results on the global market  (www.solami.com/caisses.htm#unleashed).
Pension fund managers everywhere thus found themselves encouraged to look for the-sky-is-the-limit "market-level returns" rather than low-risk family-father investments. For a company’s bigger size as a measure for greater security. And to place their eggs in unfathomably sophisticated derivatives & "securization" casinos. What’s more, a few days after the collapse of Lehman Brothers, the Swiss Government heeded the banking lobby’s calls for allowing pension funds to invest even more in high-risk categories (derivatives, etc).
Some lawmakers then called for remedial measures in the opposite direction (.../083718.htm). Eg investment standards which respect time-tested principles, organic limits and Calvin's famous trade-off to be strictly observed (ie lifting the prohibition of taking interest but enforcing a ban on usuric interest rates – ie above 5%). Recognizing the globally devastating effects of the un-mooring of our money and a joint effort to return to some universally acceptable real value currencies may help bring us back from the abyss (,,,/outofthebox.htm). The ill effects of fiat money can no longer be hidden by accounting gimmicks (like non-publication of M3 figures by the FED since 2006: ../M3.htm). We must find the way back to serve the real citizens and the real economy - instead of accommodating apprentice-sorcerers, greed gurus etc who recklessly pursue the illusion of financial perpetuum mobiles.
Insofar I concur with Paul Krugman’s analysis (Losing Their Immunity, NYT 10/16/11). And based on further insights (.../capitalism.html, .../porkbellies.htm), I agree with Robert Stewart’s conclusion: «The game is up. … Governments, Central and Commercial Banks, and all need to be recast and run by higher motivated and more qualified individuals who are public managers, not individual fortune seekers.» (.../iconoc.htm#Soros)




Frankfurter Allgemeine Zeitung    24.Oktober 2011

Wie wir reich wurden
Die kurze Weltwirtschaftskrise
Von Werner Plumpe

Schon im 19. Jahrhundert krachten die Banken. Viele Firmen gingen pleite. Nach zwei Jahren war der Spuk vorbei - und markierte den Anfang eines Aufschwungs.
Ein Sturm auf Banken, wie hier 2007 auf die britische Northern Rock, ist keine Erscheinung der Neuzeit    © AP

In den fünfziger Jahren des 19. Jahrhunderts waren die Vereinigten Staaten von Amerika das Schwellenland schlechthin: Die Wirtschaft entwickelte sich rasch, die Bevölkerung wuchs, das Land selbst barg ungeahnte Chancen. Die Goldfunde in Kalifornien seit Beginn des Jahrzehnts beförderten Aufschwung und Phantasie. Europäisches Kapital floss in Strömen nach Amerika, um die Entwicklung der Infrastruktur zu finanzieren und den hierfür notwendigen Warenimport aus Europa zu ermöglichen. Die amerikanischen Eisenbahnen wurden zum Hoffnungsträger und zum Spekulationsobjekt. Die Möglichkeiten schienen in der Tat unbegrenzt, Produktion, Handel und Finanzmärkte blühten.

Ein Institut verspekulierte sich - und der Domino-Effekt brach los
Der Knall kam am 24. August 1857, als die Ohio Life Insurance and Trust Company ihre Zahlungen einstellen musste. Das an sich solide Institut hatte sich verspekuliert; kurzfristig fällige Einlagen waren langfristig im Eisenbahnbau angelegt worden. Doch dort gab es Zahlungsschwierigkeiten. Die Ohio Life brach zusammen, ein Domino-Effekt von zuvor ungekanntem Ausmaß setzte ein. Die Banken versuchten, ihr verliehenes Geld zurückzubekommen. Neue Kredite vergaben sie nur gegen exorbitante Zinsen, zeitweilig zu 60 bis 100 Prozent. Innerhalb kurzer Zeit schlossen 14 Eisenbahngesellschaften; die Warenpreise stürzten ab. Das brachte auch die Banken in Schwierigkeiten - und niemand half ihnen, denn eine Zentralbank existierte nicht.

Weitere Artikel
Wie wir reich wurden (98): Der Zaun hat Mein und Dein getrennt
Wie wir reich wurden (94): Immer Ärger mit der Einheitswährung
Wie wir reich wurden (93): Das Wettrennen über den Atlantik
Wie wir reich wurden: Blasen gibt es immer wieder
FAZ.NET-Sonderseite - Serie: Wie wir reich wurden
Zwischen dem 25. und dem 29. September 1857 brachen in vier Bundesstaaten 185 Banken zusammen. Am 10. Oktober 1857 kam es in New York zum Bank-Run. Innerhalb der nächsten zwei Tage stellten 50 der 51 New Yorker Bankhäuser ihre Zahlungen ein. Deshalb fehlte es an Bargeld, was den Geschäftsverkehr in New York lähmte. In den nächsten Tagen schlossen allein hier mehr als 100 Handelshäuser, wobei keineswegs alle zahlungsunfähigen Unternehmen wirtschaftlich ungesund waren. Vielmehr brachte die Lähmung der Finanzmärkte auch solide Unternehmen an den Rand der Zahlungsunfähigkeit.

Aus den Konkursmassen der zusammengebrochenen Unternehmen konnten etwa 30 bis 50 Prozent der Gläubiger ganz oder teilweise befriedigt werden. Viele Firmen nahmen später ihr Geschäft wieder auf. Im Dezember 1857 war die akute Krise des Bankensystems überwunden. Zwar zog sich die Krise der Realwirtschaft noch bis 1859 hin, doch sie war nicht dramatisch. Nach der Insolvenzwelle und der mit ihr verbundenen Marktbereinigung setzte der Warenabsatz wieder ein, neue Kredite aus Europa kamen herein, das Geschäftsleben normalisierte sich. Dabei hatten die Unternehmen keine Hilfe vom Staat bekommen.

Die amerikanische Krise pflanzte sich nach Europa fort
Die amerikanische Krise schwappte, wenn auch mit nachrichtentechnisch bedingter Verzögerung, nach Europa. Ende Oktober, Anfang November 1857 kam es zu einer Serie von Bankzusammenbrüchen in Nordengland und in Schottland, was einen Run auf die englischen Banken auslöste. Die Bank of England konnte ihn zwar rasch beenden, doch das ging auf Kosten ihrer Goldbestände. Deshalb erlaubte die Regierung der Bank, zwei Millionen Pfund an ungedeckten Banknoten auszugeben - unter der Bedingung, dass sie ihre Zinsen bei zehn Prozent hielt. Das beruhigte den Markt, verteuerte aber die Kredite. Darum brachen einige Handelshäuser zusammen, die Güterpreise sanken, das Land produzierte weniger, und viele Menschen wurden arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit schoss nach oben; 1858 lag sie unter den Gewerkschaftsmitgliedern bei 12 Prozent, während sie vor und nach der Krise um einen Wert von 2 Prozent gependelt war. Erst 1859 wurde das Produktionsniveau von 1856 wieder erreicht.

Auch Kaufleute in Hamburg standen vor dem Nichts
In Deutschland betraf die Krise vor allem das seinerzeit politisch selbständige Hamburg. Die Stadt war bis in die achtziger Jahre des 19. Jahrhunderts im Grunde ein großer Freihafen. Zwischen dem 15. November und dem 15. Dezember 1857 kamen fast laufend geplatzte Handelswechsel nach Hamburg zurück. Die Kaufleute standen vor dem Nichts. Zahlreiche Insolvenzen drohten, eine geradezu hysterische Stimmung verbreitete sich in Börse und Kaufmannschaft. Der Hamburger Senat richtete mit österreichischem Geld eine Staatsdiscontokasse ein, die einzelnen Häusern mit insgesamt 15 Millionen Mark aushalf. Das beruhigte nach und nach den Markt.

Kein Cash: Wenn sich Banken verspekulieren, können Kunden ihr Geld verlieren    © Reuters

Dieser Staatseingriff war eine Hamburger Spezialität. Weder in den Vereinigten Staaten noch in Großbritannien intervenierte der Staat direkt, diese Länder ließen die Krise ausbrennen. 1858 war weltweit von einer deutlichen wirtschaftlichen Depression gekennzeichnet - und so hofften Karl Marx und Friedrich Engels im Herbst 1857, das letzte Stündlein des Kapitalismus habe geschlagen. Aber zu ihrem Ärger ging die Krise vorüber, ja der Aufschwung setzte 1859 stärker ein als zuvor.

Offensichtlich hatte die Krise eine Art Reinigungsfunktion erfüllt, eine Funktion, die im Gründerkrach 1873-1875 noch offensichtlicher wurde. In Deutschland schlossen 1873/74 innerhalb weniger Monate zwei Drittel der zuvor gegründeten Aktiengesellschaften, der spekulative Spuk verschwand geradezu über Nacht. Ähnlich war es in Amerika und Großbritannien. Krisen, das begriff man nun, gehörten offensichtlich zum Strukturwandel wie Aufschwünge und Boomphasen, sie waren in der kapitalistischen Wirtschaft normal, gleichsam ihr Pulsschlag. Und sie waren nicht apokalyptisch, auch wenn einzelne Marktteilnehmer untergingen. Wenn der Staat eingreift, verändert er diesen Rhythmus nicht unbedingt zum Besseren. Und es wird teuer. Vor 1914 hingegen betrug der Staatsanteil am BIP in Deutschland 14 Prozent, die Staatsschuld war gering.

Werner Plumpe lehrt Wirtschaftsgeschichte an der Universität Frankfurt.




Economist    Oct 25th 2011, 10:07

Reforming banks
The wrong numbers
by Buttonwood

..ANDREW Haldane, the executive director for financial stability of the Bank of England, has given many excellent speeches but his latest effort is a must-read for anyone who wants to know how we got into this current financial mess [Andrew G Haldane: Genesis of a mess - Control rights (and wrongs), Bank of England, Wincott lecture, 24 Oct 11].

The speech deals with "the flaw" that so confounded Alan Greenspan, how private sector investors failed to control risks in the banking sector. The problem was not that bank executives had no skin in the game; in 2006, the managers with the largest bank stakes were Dick Fuld of Lehman Brothers, Jimmy Cayne ar Bear Stearns, Stan O'Neal at Merrill Lynch, John Mack at Morgan Stanley and Angelo Mozilo at Countywide. All lost substantial chunks of their wealth as share prices collapsed.

The fundamental problem is that tax rules (the deductibility of interest) and regulations encouraged banks to gear up their balance sheets. Effective control of the banks, however, rested with the shareholders. As Haldane puts it

Ownership and control rights are vested in agents comprising less than 5% of the balance sheet.
Thanks to limited liability, the losses of these shareholders are also constrained. In the early 19th century, liability was unlimited, prompting banks to run with much more conservative balance sheets. But that was deemed to deprive industry of much-needed capital so limited liability was brought in.

That transferred the responsibility for monitoring bank managers from shareholders to depositors. Haldane points out that, in the 19th century

Depositor flight and bank runs came thick and fast, operating as an effective disciplining device on managers and shareholders
The Great Depression illustrated the economic damage that could be caused by widespread bank runs, so deposit insurance was brought in. With the liability of shareholders and depositors now limited, the disciplinary role fell on the holders of debt. But they proved hopeless in the task. In the run-up to the crisis, Haldane points out that
Credit default swap premia for all banks fell dramatically between 2002 and 2007, on average by around three-quarters. Market perceptions of risk were falling at precisely the time risk in the system was building.
The problem seems to be that while, in theory, creditors would bear the pain if banks collapsed, in practice creditors doubted that they would.
Having debtors assume pain on paper is fine in practice. But crisis wars are not fought on paper. And if debtors recognise that risks in contracts will not be enforced, they will no longer have incentives to price risk and exercise discipline themselves. So it has been for well over a century.
So that left bank executives to their own devices. As is well known, they were incentivised by share options, a process that in theory aligned their interests with equityholders. Again, this did not work well in practice. Those investors who bought bank shares in the early 1990s have lost money in real terms. But investors are not long-term holders any more. The average holding period for US and UK bank shares fell from 3 years in 1998 to around three months by 2008.

Those short-term investors were hoping to ride the ups and downs of the market, and thus welcome volatility. They thus allowed a system to develop where bank executives used return on equity as their target measure. The easiest way to increase return on equity is to take on more debt; you have more capital to pursue profitable opportunities for the same amount of equity.

That brings in the killer statistics of Haldane's speech.

Imagine that in 1990 bank CEO pay had been indexed to bank ROE. By 2007, CEO compensation would have reached $26 million. That is precisely in line with their actual payouts. If you believed ROE were a reliable performance metric, US bank CEOs would have had a watertight defence back in 2007.
Instead, of course, we had ludicrously leveraged banks that were too big to fail and brought the economy down with them.

But there is an alternative measure, return on assets (ROA), which allows for both debt and equity. As Haldane notes

Imagine if the CEOs of the seven largest US banks had in 1989 agreed to index their salaries not to ROE, but to ROA. By 2007, their compensation would not have grown tenfold. Instead, it would have risen from $2.8 million to $3.4 million. Rather than rising to 500 times median household income, it would have fallen to around 68 times.
In other words, if we had used the right risk measure, the worst of the recent mess might have been avoided, and bankers would not have grown so obscenely rich. On that note, I am off to New York for the Buttonwood conference. Hope to report back on Friday.




moneta - Zeitung für Geld & Geist   23.November 2011

Die grosse Reform
Gian Trepp

vollgeld oder giralgeld?  der Verein monetäre modernisierung will das schweizer Geldsystem grundlegend reformieren. die einführung des staatlichen Vollgeldes anstelle des heutigen privaten Giralgeldes soll mit finanzkrisen schluss machen und der realwirtschaft Vorteile bringen.
Vollgeld? Giralgeld? Keine Bange, wer da nur Bahnhof versteht, ist nicht allein. Mit dem Geldsystem ist es wie mit dem Handy, alle telefonieren drahtlos, die wenigsten wissen, wie es funktioniert. Aber jedes Kind weiss: Geld regiert die Welt. Die technische Funktionsweise unseres Geldsystems hingegen ist nicht bloss Kindern unverständlich, sondern auch zahlreichen Erwachsenen. Kein Wunder, kennt doch dieses komplexe System drei Geldsorten – nämlich das staatliche Zentralbankgeld, das private Giralgeld und das Bargeld-, die zwischen fünf Akteuren zir kulieren, nämlich der Nationalbank, dem Bankensystem, den öffentlichen Haushalten, den Firmen und den Privatpersonen.
Die Nationalbank wird als sogenannte Monetative zur unabhängigen vierten Gewalt im Staat aufgewertet.
Die Nationalbank, auch Zentralbank genannt, verfügt über das Recht, so viel Zentralbankgeld zu schaffen, wie sie es zur Erreichung ihres Zieles Geldwertstabilität unter Beachtung der Konjunkturstabilität für nötig erachtet. Das Zentralbankgeld entsteht per Mausklick auf dem Computer aus dem Nichts. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im August 2007 hat sich das Zentralbankgeld infolge gesteigerten
Geldbedarfes für Bankenrettungen und Wechselkursstabilisierung bis August 2011 auf 163 Milliarden Franken vervierfacht.

Das Zentralbankgeld zirkuliert ausschliesslich zwischen der Nationalbank und den Banken. Konten für Private und Firmen führt die Nationalbank nicht. Zum Zahlungsmittel im Publikumsverkehr wird das Zentralbankgeld erst durch die darauf basierende private Giralgeldschöpfung: Die Banken geben ihrerseits Kredite an Private und die Unternehmen aus.

Staatliches Bargeld und privates Giralgeld
Noten und Münzen werden aus dem Buchgeld aus- und eingewechselt. Dieser Bargeldbestand wächst und wächst, obwohl im Alltag immer mehr «elektronisches Geld» eingesetzt wird. Ende August 2011 belief sich der Bargeldbestand auf 48 Milliarden Franken. 60 Prozent davon bestehen aus laufend nachgedruckten 1000-Franken-Noten. Die Scheine dienen bei Cash-Geschäften aller Art als weltweit beliebtes Zahlungsmittel. Betrachtet man nicht den Gesamtwert, sondern die Stückzahlen der Noten, sind die Hunderter am häufigsten.

Das Schweizer Bankensystem ist als sogenanntes fraktionales Reservesystem (Teilreservensystem) ausgestaltet. Das heisst, eine Bank braucht stets nur einen Bruchteil ihrer Verpflichtungen gegenüber ihrer Kundschaft als jederzeit greifbare Zahlungsreserve zu halten. Umgekehrt gesagt, erlaubt eine gegebene Summe an Zahlungsreserven einer Bank die Kreditvergabe in vielfacher Höhe ihrer Reserven. Jeder Bankkredit lässt die Giralgeldmenge um den Kreditbetrag minus die Zahlungsreserve wachsen. Vergibt die Bank per saldo weniger neue Kredite, als die Kunden Altkredite zurückzahlen, schrumpft die Geldmenge.

Diese Giralgeldschöpfung der privaten Banken ist der zentrale Mechanismus unserer Geldordnung. Ende August 2011 bezifferte sich die Summe aller ausstehenden Frankenkredite laut Nationalbank auf 950 Milliarden Franken. Subtrahiert man davon die Mindestreserven von rund 75 Milliarden, kommt man auf 875 Milliarden Giralgeld. Allerdings wird dieser Betrag in der Statistik nicht gesondert ausgewiesen. Die breiteste Geldmengendefinition M3 der Nationalbank, das heisst Bargeld sowie Sicht-, Sparund Termineinlagen bei Banken, belief sich im August 2011 auf 762 Milliarden Franken.

Vollgeld
Die Kritik des Vereins Monetäre Modernisierung am heutigen Geldsystem macht sich primär an der privaten Giralgeldschöpfung fest. «Der Zentralbank ist die Kontrolle über die Geldmenge entglitten», schreibt Professor Joseph Huber (Halle, D) vom Wissenschaftlichen Beirat
des Vereins. Im Beirat sitzen mit anderen auch die St. Galler Professoren Hans Christoph Binswanger und Horace Mastronardi. Laut Joseph Huber verunmöglicht das private Giralgeld eine Geldmengenpolitik der Zentralbanken.

«Die Zinspolitik, mit der die Geldschöpfung der Banken indirekt beeinflusst werden soll, ist ein weitgehend unwirksamer Ersatz dafür.» In der unkontrollierten Expansion und der Schrumpfung der Giralgeldmenge, die Haussen und Baissen auf den Finanzmärkten prozyklisch verstärkt, sieht Huber einen zentralen Faktor bei der Entstehung der ständig wiederkehrenden Krisen in Wirtschaft und Gesellschaft.

Die Vollgeldreform soll dem destabilisierenden Einfluss des privaten Giralgeldes auf die Realwirtschaft ein Ende bereiten. Giralgeld und Zentralbankgeld sollen zum Vollgeld mit Staatsmonopol verschmelzen. Die konkrete Umsetzung des Geldmonopols im Wirtschaftsleben ist
Aufgabe der Nationalbank. Diese wird als sogenannte Monetative zur unabhängigen vierten Gewalt im Staat aufgewertet, analog der Legislativen, Exekutiven und Judikativen. Zu einer einzig der Verfassung, den Gesetzen, dem Gemeinwohl und dem aktuellen Wissensstand verpflichteten autonomen Geld- und Währungsbehörde.

Die Idee des Vollgeldes ist schon alt. Die Trennung von staatlicher Geldschöpfung und privater Kreditgewährung wird in der Ökonomie bereits seit 200 Jahren unter dem Stichwort «Currency School» diskutiert. Namhafte Ökonomen des vergangenen Jahrhunderts wie Irving Fisher, John Maynard Keynes und Milton Friedman befürworteten das staatliche Geldmonopol. Als makroökonomischen Stabilitätsanker zur Abschwächung von Konjunkturschwankungen und Finanzkrisen. Anders sahen es die Anhänger der «Banking School», deren bekanntester Bannerträger der Neoliberale Friedrich von Hayek ist, der die Geldschöpfung als Ganzes den Banken überlassen wollte. Das heutige Giralgeldsystem liegt näher bei den Grundsätzen der «Currency School».

Geldschöpfung würde verstaatlicht
Glaubt man Joseph Huber, geht die praktische Umsetzung des staatlichen Geldmonopols durch die Nationalbank «einfach und reibungslos» vonstatten. Genauso wie vor über hundert Jahren die Einführung der Zentralbanknoten anstelle der zuvor zirkulierenden Privatbanknoten. Die Girokonten werden aus der Bankbilanz ausgegliedert und bekommen als Geldkonten den gleichen Status wie Banknoten in der Brieftasche. Die Banken verwalten die Geldkonten ihrer Kunden als Dienstleistung, ähnlich wie sie heute deren Wertpapierdepots verwalten. Mit den Eigengeschäften der Bank haben die Geldkonten nichts zu tun.

«Die Vollgeldreform bringt keine Bankenverstaatlichung, verstaatlicht wird nur die Geldschöpfung», betont Daniel Meier vom Vorstand des Vereins. Die Kreditvergabe der Banken bleibt auch mit Vollgeld völlig frei. «Was sich ändert, ist, dass die Bank kein selbst geschöpftes
Giralgeld mehr ausleihen kann, sondern ausschliesslich staatliches Vollgeld, das sie sich zuvor auf dem freien Markt beschaffen musste.» Im Vollgeldregime sind Geldschöpfung und Kreditgewährung strikte getrennt. Der Geldschöpfungsgewinn (englisch: «seignorage»), der bei
der Giralgeldschöpfung an die privaten Banken fliesst, kommt im Vollgeldregime der Allgemeinheit zugute.

Vollgeldreform und Finanzmarktreform
Die Schweizer Volkswirtschaft ist Teil des globalisierten Finanzkapitalismus, der seit Sommer 2007 von einer permanenten Krise geschüttelt wird. Das Krisenmanagement von Finanzministerien und Zentralbanken aller Länder besteht, vereinfacht gesagt, darin, den Zusammenbruch ihres nationalen Bankensystems und den Bankrott der Staatskasse mit aus dem Nichts geschaffenem Zentralbankengeld
zu verhindern. Durch diese Politik sind das nationale und das internationale Geldsystem und die 11 Finanzmärkte völlig aus den Fugen geraten. Heute ist die von der Vollgeldreform anvisierte private Giralgeldschöpfung im fraktionalen Reservebanking bloss noch eines von unzähligen, zum Teil dramatischen Problemen der Geldpolitik, aber nach Ansicht des Vereins Monetäre Modernisierung die Wurzel des Übels.

Auf dem Hintergrund dieser Krise hat der Verein zwei Varianten für eine Verfassungsinitiative entwickelt. Die eine postuliert die reine Vollgeldreform, die andere zusätzlich eine Finanzmarktreform. Demnach müsste der Staat neben der Verstaatlichung des Geldes auch die
Versorgung der Schweizer Wirtschaft mit Kredit und Finanzdienstleistungen regeln und garantieren. Das wäre eine Radikalreform, die den nationalen Wirtschaftsraum Schweiz näher beim chinesischen Staatskapitalismus positionieren würde als beim amerikanischen Finanzkapitalismus.

Ein durchaus valabler Vorschlag. Fragt sich bloss, ob eine Doppelreform das Fuder für eine Verfassungsinitiative nicht überlädt. Eine harte Nuss, die mit dem definitiven Textvorschlag für die Verfassungsinitiative geknackt werden muss. Die im vergangenen Frühling noch vielfach geäusserte Hoffnung, die Finanz- und Wirtschaftskrise werde von allein wieder verschwinden, ist mittlerweile reines Wunschdenken.

Die Welt braucht dringend Reformideen zur Reorganisation des Finanzwesens. Gerade in der Schweiz, wo dieser Sektor rund 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes ausmacht. Der Verein Monetäre Modernisierung hat die Geld- und Finanzmarktreformdebatte eröffnet.

Die Forderungen – die Initiative
Der Verein Monetäre Modernisierung fordert
1. Geldschöpfung ausschliesslich durch die öffentliche Hand. Schaffung der «Monetative».
2. Beendigung jeglicher privater Geldschöpfung der Banken.
3. Schulden- und zinsfreie Inumlaufbringung neuen Geldes durch Auszahlung an öffentliche oder private Haushalte.
Der Weg zu diesen Zielen führt über die Ergänzung des Bundesverfassungsartikels 99 um den Ausdruck «Giralgeld». Denn für diesen allergrössten Teil der nachfragewirksamen Geldmenge fehlt bisher die Verfassungsgrundlage – als ob Geld noch immer nur aus Münzen und Noten bestünde.
www.vollgeld.ch



The Telegraph    24 Nov 2011

Death of a currency as eurogeddon approaches
It's time to think what hitherto markets have regarded as unthinkable –
that the euro really is on its last legs.
[deutsche Version: Euro – keine ernsthafte Währung mehr, Basler Zeitung, 26.11.11]
 By Jeremy Warner, Associate editor

They need to wake up fast; it's happening before their very eyes. In its current form, the single currency may always have been doomed, but it has been greatly helped on its way by an extraordinarily inept series of policy errors. Photo: AFP

The defining moment was the fiasco over Wednesday's bund auction, reinforced on Thursday by the spectacle of German sovereign bond yields rising above those of the UK.

If you are tempted to think this another vote of confidence by international investors in the UK, don't. It's actually got virtually nothing to do with us. Nor in truth does it have much to do with the idea that Germany will eventually get saddled with liability for periphery nation debts, thereby undermining its own creditworthiness.

No, what this is about is the markets starting to bet on what was previously a minority view - a complete collapse, or break-up, of the euro. Up until the past few days, it has remained just about possible to go along with the idea that ultimately Germany would bow to pressure and do whatever might be required to save the single currency.

The prevailing view was that the German Chancellor didn't really mean what she was saying, or was only saying it to placate German voters. When finally she came to peer over the precipice, she would retreat from her hard line position and compromise. Self interest alone would force Germany to act.

But there comes a point in every crisis where the consensus suddenly shatters. That's what has just occurred, and with good reason. In recent days, it has become plain as a pike staff that the lady's not for turning.

Related Articles
No such thing as free banking says top banking supervisor 25 Nov 2011
An opportunity for Britain? Don’t bet on it 23 Nov 2011
Don’t blame the ECB for Europe’s failures 16 Nov 2011
This has caused remaining international confidence in the euro to evaporate, and even German bunds to lose their "risk free" status. The crisis is no longer confined to the sinners of the south. Suddenly, no-one wants to hold euro denominated assets of any variety, and that includes what had previously been thought the eurozone safe haven of German bunds.

Investors have gone on strike. The Americans are getting their money out as fast as they decently can. British banks have stopped lending to all but their safest eurozone counterparts, and even those have been denied access to dollar funding. The UK hardly has anything to boast of; it's got its own legion of problems, many of them not so dissimilar to those of the eurozone periphery.

But almost anything is going to look preferable to a currency which might soon be assigned to the dustbin of history. All of a sudden, the pound is the European default asset of choice.

What we are witnessing is awesome stuff – the death throes of a currency. And not just any old currency either, but what when it was launched was confidently expected to take its place alongside the dollar as one of the world's major reserve currencies. That promise today looks to be in ruins.

Contingency planning is in progress throughout Europe. From the UK Treasury on Whitehall to the architectural monstrosity of the Bundesbank in Frankfurt, everyone is desperately trying to figure out precisely how bad the consequences might be.

What they are preparing for is the biggest mass default in history. There's no orderly way of doing this. European finance and trade is too far integrated to allow for an easy unwinding of contracts. It's going to be anarchy.

It's worth stressing here that for the moment the contingency planning is confined to officialdom. This week, for instance, we've had the Financial Services Authority's Andrew Bailey admit that he's asked UK banks to plan for a disorderly breakup of the euro. He'd be failing in his duties if he hadn't. Europe's political elite, as ever several steps behind the reality, still regards the prospect as unimaginable.

They need to wake up fast; it's happening before their very eyes. In its current form, the single currency may always have been doomed, but it has been greatly helped on its way by an extraordinarily inept series of policy errors.

First there was the disastrous suggestion from Angela Merkel and Nicolas Sarkozy that if Greece didn't buckle under it might be chucked out. Markets reacted logically, which was to sell bonds in any country that looked vulnerable and chase "safe haven" assets, thereby making it much harder for governments to fund themselves.

The blunder was compounded by attempts to underpin confidence in the banking system by forcing banks to mark their sovereign debt to market. This may only have recognised the reality, but it also destroyed the concept of the "risk free asset", forcing banks for the first time to apply capital to their sovereign debt exposures. Unsurprisingly, they stopped buying sovereign bonds, again making it harder for governments to fund themselves.

But perhaps the biggest sin of the lot was effectively to render all credit default swaps (a form of insurance against default) on sovereign debt essentially worthless, or void, by making the Greek default "voluntary".

This has made it impossible to hedge against eurozone sovereign debt purchases, and thereby destroyed the market. Worse, it's made investors believe that the euro cannot be trusted, that it'll repeatedly find ways of reneging on contract. That's the point of no return. This is no longer a serious currency.




Basler Zeitung    26.November 2011

Euro – keine ernsthafte Währung mehr
Von Jeremy Warner*

Die Stunde der Wahrheit war das Fiasko bei der Bundauktion vom Mittwoch, das noch schlimmer wurde, als am Donnerstag die Rendite für deutsche Staatsanleihen diejenige für britische überflügelte. Sollten Sie glauben, dass dies einer Vertrauenskundgebung der internationalen Investoren für das Vereinigte Königreich Grossbritannien gleichkommt, dann tun Sie dies nicht. Das Ereignis hat nichts mit Grossbritannien zu tun. Auch hat es in Tat und Wahrheit nicht viel mit dem Gedanken zu tun, dass Deutschland dereinst für die Schulden der Staaten an der Peripherie aufkommen muss, was seine Kreditwürdigkeit untergraben würde.

Nein, was vor sich geht, ist Folgendes: Die Märkte beginnen auf etwas zu wetten, das zuvor eine Minderheitsmeinung war, nämlich auf den voll- ständigen Kollaps oder die Auflösung des Euros. Bis vor einigen Tagen war es zur Not möglich, daran zu glauben, dass Deutschland schliesslich dem Druck nachgeben und tun werde, was immer auch nötig ist, um die Einheitswährung zu retten.

Doch in jeder Krise kommt ein Punkt, wo der Konsens plötzlich zerbricht. Dies ist nun geschehen und mit gutem Grund. In den vergangenen Tagen wurde es sonnenklar, dass die Dame – Frau Merkel – nicht zur Umkehr bewogen werden kann. Was dazu führte, dass sich das noch vorhandene internationale Vertrauen in den Euro verflüchtigte und dass selbst die deutschen Staatsanleihen ihren «risikofreien» Status einbüssten. Die Krise ist nicht länger auf die Sünder im Süden begrenzt. Plötzlich will niemand mehr Europapiere – von welcher Sorte auch immer– und dazu gehören die bisher als sicherer Hafen betrachteten deutschen Bonds.

Die Investoren sind in den Streik getreten. Die Amerikaner ziehen ihr Geld zurück, so schnell sie dies anständig tun können. Die britischen Banken haben praktisch aufgehört, Darlehen zu geben, ausser an ihre sichersten Gegenüber in der Eurozone, und selbst diese erhalten keinen Zugang mehr zu Dollarmitteln. Grossbritannien braucht sich nicht zu rühmen; es hat seine eigenen unzähligen Probleme, und viele dieser Probleme sind denjenigen der Eurozonen-Peripherie nicht unähnlich. Aber beinahe alles wird einmal besser aussehen als eine Währung, die bald im Abfallkübel der Geschichte landen könnte. Plötzlich wird das britische Pfund zum bevorzugten Anlagegut.

Was wir erleben, ist erschreckend – die Todeskrämpfe einer Währung. Und nicht irgendeiner Währung, sondern einer, von der man, als sie auf den Markt geworfen wurde, zuversichtlich annahm, dass sie ihren Platz an der Seite des Dollars als eine der hauptsächlichsten Reservewährungen der Welt einnehmen würde. Dieses Versprechen scheint heute in Ruinen zu liegen. Überall in Europa ist man gegenwärtig mit einer Eventualfallplanung beschäftigt. Vom Schatzamt des Vereinigten Königreichs in Whitehall bis zu der architektonischen Monstrosität der Bundesbank in Frankfurt versuchen alle verzweifelt herauszufinden, wie schlimm genau die Folgen sein könnten. Wir bereiten uns auf die grösste Massenzahlungseinstellung in der Geschichte vor. Es gibt keinen geordneten Ausweg. Die europäischen Finanzen und der europäische Handel sind viel zu integriert, um eine leichte Abwicklung der Verträge zu erlauben. Das Resultat wird Anarchie sein.

Es lohnt sich, darauf hinzuweisen, dass die Eventualfallplanung bisher auf die offiziellen Stellen beschränkt war. Diese Woche zum Beispiel hat Andrew Bailey von der «Financial Services Authority» zugeben müssen, dass er die britischen Banken ersucht hat, sich auf eine ungeordnete Auflösung des Euros vorzubereiten. Es wäre einer Pflichtversäumnis gleichgekommen, hätte er dies nicht getan. Wie immer ist Europas politische Elite mehrere Schritte hinter der Wirklichkeit zurück und hält die Aussicht auf einen Kollaps des Euros für unvorstellbar. Sie muss rasch aufwachen, denn er passiert vor ihren Augen. In ihrer gegenwärtigen Form mag die Einheitswährung schon immer todgeweiht gewesen sein, aber eine Serie von ausserordentlich unbeholfenen politischen Fehlern hat ihr den Weg in den Abgrund geebnet.

Zuerst kam die verheerende Andeutung von Angela Merkel und Nicolas Sarkozy, dass Griechenland, wenn es sich nicht füge, heraus- geworfen werden könnte. Märkte reagieren logisch: Sie verkaufen die Staatsanleihen von jedem Land, das verletzlich erscheint, und stürzen sich auf «safe haven»-Werte, was es für Regierun- gen viel schwerer macht, sich zu finanzieren. Der Schnitzer wurde noch durch die Versuche verschlimmert, das Vertrauen ins Bankensystem zu stärken, indem man die Banken zwingen wollte, ihre Staatsschulden zum Marktpreis zu bewerten. Dies mag einem Eingeständnis der Wirklichkeit gleichgekommen sein, aber es zerstörte die Idee eines «risikofreien Assets». Erstmals wurden die Banken gezwungen, mit Kapital für ihre Staatsschulden-Exponierung einzustehen. Kein Wunder, dass sie aufhörten, Staatsanleihen zu kaufen, was es wiederum den Regierungen erschwerte, zu den benötigten Geldmitteln zu kommen.

Vielleicht die schlimmste Sünde war es, alle Kreditausfallversicherungen («credit default swaps») für Staatsschulden praktisch wertlos oder ungültig zu machen, indem der griechische Zahlungsverzug für «freiwillig» erklärt wurde. Dies hat es unmöglich gemacht, sich beim Kauf von Eurozone-Staatsanleihen abzusichern, was den Markt zerstört hat. Schlimmer noch: Es hat dazu geführt, dass die Investoren heute glauben, dem Euro sei nicht zu trauen, dass er immer wieder Mittel und Wege finden wird, Kontrakte zu brechen. Damit ist der Rubikon überschritten. Der Euro ist keine ernsthafte Währung mehr.

* Jeremy Warner ist stellvertretender Chefredaktor des «Daily Telegraph». Copyright © The Daily Telegraph (übersetzt von Hanspeter Born). http://www.telegraph.co.uk/finance/comment/jeremy-warner/8913884/Death- of-a-currency-as-eurogeddon-approaches.html




Le Temps    26 novembre 2011

Hans-Werner Sinn:
«L’Union européenne ne fait que retarder l’inévitable.
Elle n’est pas courageuse»
Propos recueillis par Frédéric Therin Munich

Hans-Werner Sinn est le président du prestigieux institut de recherche économique allemand Ifo. Pessimiste quant à l’avenir de la zone euro, il estime que les gouvernements continuent de reculer au lieu de prendre les mesures radicales nécessaires au sauvetage de l’Europe
Hans-Werner Sinn: «Les plans de sauvetage seraient utiles si nous avions seulement à gérer une nervosité des marchés financiers tout en ayant une économie efficace et forte. Mais ce n’est pas le cas aujourd’hui. Il existe actuellement des déséquilibres structurels fondamentaux.»

Hans-Werner Sinn préside l’IFO depuis 1999.
    «L’Allemagne peut-elle être sauvée?» En 2003, dans un livre, Hans-Werner Sinn décrivait l’Allemagne comme le «grand malade d’Europe». Le président de l’Ifo, un des principaux instituts d’études conjoncturelles allemands connu pour son baromètre du moral des patrons, réclamait une «thérapie radicale» pour sauver l’Etat providence. Ce sauveur préconisait une baisse des salaires, notamment. Son?remède a été appliqué et, depuis, l’Allemagne est érigée en modèle, en particulier par la France.
    A 63 ans, le professeur de l’Université de Munich critique maintenant les Européens et leur incapacité à prendre des mesures fortes pour sortir de la crise. Il recommande par exemple que la Grèce quitte la zone euro, seule façon pour elle, selon lui, de retrouver la compétitivité qui lui manque.
    Depuis sa création en 1949, l’Information und Forschung Institut est une organisation à but non lucratif, financée par des fonds aux deux tiers publics. Hans-Werner Sinn en a pris la présidence début 1999.

Les liens
    * «Le salaire minimum, une erreur»
    * Le sauveur
    * En un mois, le coût de refinancement de l’Italie a doublé
Le Temps: Les pays européens n’ont pas toujours été très endettés. Quand l’Allemagne a t-elle commencé à emprunter beaucoup d’argent?
Hans-Werner Sinn: Sous Helmut Schmidt. Durant son mandat à la Chancellerie (ndlr: de 1974 à 1982), le ratio de la dette publique est passé d’environ 20% à 40% du PIB. L’Allemagne a connu une bulle pendant les années 70. Et les gens pensaient que la croissance permettrait à l’Etat d’emprunter plus d’argent sur les marchés financiers. Helmut Kohl a tenté en 1982 de ne pas dépasser un taux de dette publique de 40%, mais lorsqu’il a décidé de financer la réunification sans accroître les impôts, le ratio d’endettement est rapidement passé à 60%, ce qui est, d’après moi et les critères de Maastricht, le niveau maximal qu’un pays devrait supporter.

– Le niveau d’endettement des pays européens a beaucoup augmenté ces dernières années. Comment expliquez-vous cette accélération?
– Les gouvernements ont toujours eu la vue courte depuis la fin de la Seconde Guerre mondiale. Ils se moquent des conséquences de leurs politiques sur le long terme car ils savent que ce sont leurs successeurs qui devront en supporter le poids. Mais l’introduction de l’euro a accéléré la hausse des dettes publiques car les pays périphériques qui ont rejoint l’union monétaire ont pu du jour au lendemain emprunter beaucoup plus facilement de l’argent sur les marchés financiers. Et une bulle s’est créée.

– Mais personne ne semble avoir considéré cette hausse comme une bulle…
– Il n’est pas aisé de différencier une bulle d’un simple effet de rattrapage. Le problème est qu’une forte circulation des capitaux crée une croissance artificielle des revenus et des prix de l’immobilier. Tout le monde devient trop optimiste et les prévisions sont trop hautes.

– Que doivent faire les gouvernements pour réduire leurs dettes?
– Les Etats-Unis devraient accroître leurs impôts et la France réduire ses participations gouvernementales qui représentent environ 50% de son PIB, un niveau record en Europe et même au sein de l’OCDE. L’Allemagne devrait pour sa part restreindre ses dépenses.

– Pensez-vous que des pays européens risquent de faire faillite?
– Beaucoup de pays pourraient faire faillite. C’est vrai par exemple pour l’Italie, mais la France et l’Allemagne ne sont pas non plus sorties d’affaire. La Grèce sera, quant à elle, sûrement incapable de rembourser ses dettes. Nous devons faire très attention d’éviter cela.

– Angela Merkel s’est récemment prononcée en faveur d’un renforcement de la gouvernance européenne. Etes-vous en faveur de la création des «Etats-Unis d’Europe»?
– Absolument, mais nous devrions socialiser la «force de frappe», la Bundeswehr, et non pas les dettes publiques. Certains aimeraient se contenter de prendre les mesures qui leur conviennent. Ce n’est pas possible. En réalité, même les Etats-Unis d’Europe ne devraient pas socialiser les dettes locales qui ont été prises avant l’introduction de l’euro. Créons une Europe forte et unie en abandonnant notre souveraineté et mettons en place un gouvernement et une armée pour l’ensemble de la région. Nous devrions imiter les Etats-Unis mais chaque Etat devrait rester responsable de sa dette.

– De tels changements devront être approuvés par référendums dans tous les Etats membres. Pensez-vous que les électeurs acceptent d’aller aussi loin?
– Non, je ne le crois pas. Les Allemands pourraient être persuadés d’aller dans ce sens avec le temps mais les Français, la «Grande nation» (ndlr: en français), ne l’accepteront pas dans un futur imaginable.

– Que faire alors?
– Faire un pas en arrière et choisir une autre direction pour l’Europe. Angela Merkel et d’autres gouvernements veulent renforcer le système européen avec de mauvais outils. Il est inutile d’accélérer le pas sur une route qui vous éloigne de votre objectif. Mais ne vous méprenez pas. Je suis favorable à l’UE et à l’euro. Nous avons besoin d’une monnaie unique. Je pense juste que l’euro a été introduit d’une manière trop hâtive et qu’il a été accordé à trop de pays. Certaines nations devraient pouvoir l’abandonner de leur propre chef. L’euro a aidé l’Europe quand il lui était facile d’obtenir des liquidités sur les marchés financiers mais si Athènes garde aujourd’hui cette devise, tout le pays va continuer à souffrir pendant très longtemps et son taux de chômage restera très élevé. Permettons-leur de quitter l’euro, de réintroduire la drachme et de convertir leur dette en drachmes. Pour devenir aussi compétitive que la Turquie, la Grèce doit déprécier sa monnaie de… 44%. Toute autre soi-disant solution est un mythe.

– Mais l’Europe continue de débloquer des plans de sauvetage
– L’Union européenne ne fait que retarder l’inévitable. Elle n’est pas courageuse. Les plans de sauvetage seraient utiles si nous avions seulement à gérer une nervosité des marchés financiers tout en ayant une économie efficace et forte. Mais ce n’est pas le cas aujourd’hui. Il existe actuellement des déséquilibres structurels fondamentaux qui ne peuvent disparaître que si certains pays deviennent meilleur marché. Les salaires et les prix doivent être réduits pour restaurer la compétitivité mais les politiciens refusent de regarder la réalité en face. Si vous diagnostiquez une mauvaise maladie, vous allez prescrire les mauvais médicaments.

– Pensez-vous que la BCE a dépassé les limites de son mandat durant la crise?
– Oui. Lorsque je vois la Banque centrale européenne redistribuer les richesses au sein de l’Europe, je la vois appliquer une politique de renflouement («bail out») et non pas une politique monétaire, ce qui représente sa mission. La BCE a été trop loin. Nous ne pouvons pas non plus avoir une banque centrale où les petits pays ont le même poids que les gros. Chaque membre devrait avoir un droit de vote proportionnel à sa taille. Les grandes mesures budgétaires devraient enfin être votées unanimement et non pas à une simple majorité.

– Etes-vous favorables à la taxation des transactions financières?
– Oui. Je pense que c’est une bonne initiative de la France et de l’Allemagne d’imposer une telle taxe qui tuerait dans l’œuf le nanotrading et les autres stupidités de ce type.

– Pensez-vous que des sanctions doivent être prises à l’encontre des pays qui ne respectent pas les critères imposés par l’UE?
– Je pense qu’une telle mesure n’est pas aussi urgente que les gouvernements veulent bien le laisser l’entendre. Un pays qui va trop loin sera de toutes les manières punit par les marchés financiers avec une hausse de ses taux d’intérêt qui l’empêchera d’emprunter plus d’argent. Donner au marché le rôle de chien de garde est plus important que de prendre des sanctions.

– L’élection au suffrage universel d’un président européen, comme le souhaite Angela Merkel, est-elle une bonne idée?
– Je le crois. Elle permettrait de donner une meilleure légitimité démocratique au président. Mais je ne vois pas comment Bruxelles peut être capable aujourd’hui de résoudre les problèmes de l’Europe. Une solution ne peut pas être trouvée avec des mesures politiques traditionnelles. Chaque pays devrait balayer devant sa propre porte. L’Italie par exemple est trop grosse pour être sauvée par d’autres. Elle doit prendre seule les mesures qui vont la sortir d’affaire. Angela commet une erreur quand elle dit à un pays: je vous donne de l’argent mais vous devrez en conséquence changer de comportement. Il serait plus efficace de donner moins de liquidités car les nations qui ont le plus de problèmes seraient alors obligées de lancer les réformes dont elles ont tant besoin.

– Vous n’avez pas l’air très optimiste concernant l’avenir de l’Europe…
– L’Europe est sur le mauvais chemin et l’histoire actuelle ne va pas bien se terminer. En socialisant les dettes publiques, les gouvernements ont l’impression qu’ils se donnent du temps alors qu’ils en perdent au contraire. Les plans de sauvetage nous permettront peut-être de respirer pendant cinq ans mais après ce délai, les coffres des pays bailleurs de fonds seront vides et les nations les plus faibles connaîtront les mêmes problèmes qu’aujour­d’hui car l’argent reçu leur aura permis de ne pas prendre les mesures nécessaires pour accroître leur compétitivité. Les riches italiens et grecs auront, quant à eux, eu tout le temps qu’ils souhaitent pour placer leurs fonds dans d’autres pays. Nous verrons alors la France et l’Allemagne se trouver dans une situation délicate. Il est certain que Paris et Berlin vont avoir d’énormes problèmes financiers dans un avenir proche. Je ne sais juste pas si elles risquent de devenir insolvables. J’espère que des solutions pourront être trouvées pour éviter une telle issue.




Wall Street Journal     NOVEMBER 29, 2011

Time to Think the Unthinkable on the Euro
By SIMON NIXON

One striking feature of the euro crisis is how fast the unthinkable has become mainstream. Until the Cannes summit a month ago, a euro-zone breakup was considered a tiny probability. Now every investor is discussing the implications of a possible breakup.

Last week, the U.K. Financial Services Authority publicly advised banks to draw up contingency plans. But what should banks and governments be doing?

The short answer is that planning relies on a large amount of guesswork, given the extreme uncertainties and potential outcomes. A breakup can cover anything from the exit of one country to a complete dissolution and return to national currencies. Much also depends on the European Central Bank: If it sticks strictly to its rule book and denies countries in default access to funding facilities, a breakup would be even more disorderly. An added complication is that policy makers and banks are reluctant to discuss contingency plans— or commit anything to paper—for fear of fueling the crisis.

For banks, the biggest concern is redenomination risk: They need to work out which assets and liabilities are most at risk from conversion to a new currency and take steps to mitigate their exposure. Much depends on the legal status of their cross-border exposures. If assets are held in foreign subsidiaries and funded by local deposits, then the net currency exposure may be limited. But if banks have been lending money overseas, backed by deposits in their home currency, then banks could face bigger redenomination risks. Banks could try to minimize their foreign-exchange risk by rebooking assets to safer jurisdictions. But they need to weigh this against likely higher default risk as customers are left to bear the currency risk.

Besides, bankers say working out how accounts would be redenominated isn't easy.Unicredit, for example, is the third-biggest bank in Germany as well as the second biggest in Italy. How does it decide which customers are repaid in deutsche marks and which in lira? Does it depend on where an account was opened? Or where the customer lives? Or what passport he carries? These will ultimately be political decisions that banks cannot easily plan for.

Banks also need to consider how a euro-zone breakup might affect their capital and funding. The likely suspension of the Basel 3 timetable would provide some relief. Capital controls might help limit deposit flight for domestic banks in exiting countries but would also stop foreign banks moving money home. Only a handful of European banks would have any realistic prospect of raising private capital. Cut off from the ECB, the only way governments in exiting countries could recapitalize banks or guarantee funding is to resort to the printing press in the new currency, raising the specter of runaway inflation.

Finally, any contingency plan must consider how to maintain the functioning of the payments mechanism, without which countries might descend into civil disorder. Currency unions have broken up before, but none involving such complex inter-linkages both between countries and between governments and banks. Introducing new national notes and coins is a massive logistical challenge; euro notes and coins weren't introduced until two years after the euro itself came into being. The challenge would be even greater if the euro itself ceased to exist.

Perhaps that's why, even at this darkest hour, many of those responsible for contingency planning continue to think that this time the unthinkable really is unthinkable—and that Europe's leaders will ultimately do what is necessary.

Write to Simon Nixon at simon.nixon@wsj.com


36 Kommentare
Neue Zürcher Zeitung    30. November 2011  11:35

Angeklagte zu Sündenböcken gemacht
Wie es den im Steuerstreit mit den USA angeklagten Schweizern ergeht
Zoé Baches

Die Ratingagenturen sorgen sich um die Disziplin der amerikanischen Politiker.Bild: Keystone / EPADas Misstrauen der Schweizer gegenüber dem amerikanischen Rechtssystem ist eigentlich gross. Dennoch werden die im Steuerstreit mit den USA angeklagten Banker, Anwälte und Treuhänder hierzulande teilweise wie Parias behandelt. Die Distanzierungen sind übertrieben.
«Dass vor einem amerikanischen Gericht eine Klage gegen mich eingereicht worden war, entnahm ich nur dem Newsletter des amerikanischen Justizdepartements. Dieser verschickte meinen Namen und die Anklage wegen Beihilfe zur Steuerumgehung in die ganze Welt. Am nächsten Tag stand dies in einigen amerikanischen Medien und in fast allen Schweizer Zeitungen. Von dem Moment an hat sich mein Leben komplett verändert», erzählt ein Banker gegenüber NZZ Online. Wie andere Angeklagte in dieser zweiten Runde des Steuerstreits der Schweizer Banken mit den USA will der Banker nicht mit Namen an dieser Stelle stehen. Die Geschichten der Betroffenen, dabei handelt es sich um Banker, Anwälte und Treuhänder, ähneln sich aber in entscheidenden Punkten, wie Recherchen zeigen.

Wird ein Schweizer vor einem amerikanischen Gericht angeklagt, reagieren als erstes die Arbeitgeber. Betroffene werden per sofort freigestellt oder in unbegrenzte Ferien geschickt. Bei den selbständig Erwerbstätigen springen Geschäftspartner und Kunden reihenweise ab. Das Finden eines neuen Jobs wird praktisch verunmöglicht. Da eine Klage in den USA automatisch den Ausschrieb eines internationalen Haftbefehls nach sich zieht, müssen auch Auslandreisen eingestellt werden. Die Eröffnung eines Kontos bei einer Schweizer Bank wird zum Spiessrutenlauf. Schweizer, die nichts von den Klagen wussten und in die USA reisten, werden in den Gewahrsam der Behörden genommen, wie die Banker Renzo Gadola (Ex-UBS) und Christos Bagios (Credit Suisse, Ex-UBS).

Konsequenzen hat die mediale Aufmerksamkeit auch auf das Privatleben. Bei vielen Betroffenen haben sich Freunde und Bekannte zurückgezogen. Einer der Betroffenen erhielt von seiner Bank, einer der zwei Schweizer Grossbanken, einen sehr unfreundlich formulierten Brief mit der Aufforderung, sich eine neue Hausbank zu suchen.

Unterschiedliche Reaktionen
Die soziale Ausgrenzung dürfte auch finanzielle Auswirkungen haben. Einer der Betroffenen erzählt, dass seine Bank bis heute keine einzige seiner Anwaltsrechnungen bezahlt habe – obwohl sie ihm das versprochen hatte und das gegenüber der Presse auch so kundtat. Ein ehemaliger UBS-Banker erzählt: «Die UBS verlangte all die Jahre komplette Integrität und Loyalität von mir. Das habe ich ihr gegeben. In der Folge wurde ich komplett von ihr fallengelassen. Ich habe nie wieder etwas von ihr gehört.»

Die Betroffenen gehen mit der Situation sehr unterschiedlich um. Renzo Gadola beispielsweise hat sich entschieden, mit den US-Behörden zu kooperieren, jüngst wurde er zu einer fünfjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt. Ein anderer Angeklagter hatte sich ebenfalls überlegt, in den USA auszusagen. Da er dafür aber wohl Schweizer Recht hätte brechen müssen, sah er davon ab – die US-Behörden wollen Namen und Informationen, die das Bankgeheimnis und den wirtschaftlichen Nachrichtendienst tangieren könnten. Christos Bagios befindet sich weiterhin in Gewahrsam der US-Behörden. Ex-UBS-Banker Martin Lack und der CS-Banker und FDP-Politiker Emanuel Agustoni wiederum entschieden sich für den Angriff und sprachen mit Name zum Thema. Der Grossteil der Beklagten verhält sich ruhig und wartet ab.

Distanzierung ist übertrieben
Auf die amerikanischen Klagen reagierte also hierzulande sowohl das berufliche als auch das private Umfeld teilweise drastisch. Diese Distanzierungen sind allerdings übertrieben. Würde man nämlich den Klageschriften der US-Staatsanwälte gegen insgesamt 21 Schweizer Banker und Berater Glauben schenken, käme man zu einem ausgesprochen eigenartigen Schluss. So soll – von der Öffentlichkeit nahezu unbemerkt – im grenzüberschreitenden Privatkundengeschäft der Schweiz mit den USA ein geradezu epischer Kampf zwischen Gut und Böse getobt haben. In dieser Schlacht standen grundehrliche und aufrechte amerikanische Bürger einer ganzen Horde von hinterhältigen und ausgekochten Schweizer Bankern und Beratern gegenüber.

Schwerreiche Kunden übertölpelt?
Eine ganze Reihe der meist sehr reichen Amerikaner behauptet, nicht gewusst zu haben, dass sie auf ihren oft millionenschweren Schwarzgeldkonten Steuern in den USA hätten bezahlen müssen. Ihre Schweizer Betreuer hätten ihnen das unterschlagen oder sie diesbezüglich gar angelogen. Andere Bankkunden behaupten, natürlich hätten sie ihre Steuern korrekt bezahlen wollen, doch sei ihnen das von ihren Beratern regelrecht ausgeredet worden.

Spätestens seit dem ersten Steuerstreit der USA mit den UBS ist aber klar, dass ein amerikanischer Steuersünder fast alles tun wird, um einer drohenden Haftstrafe, einer hohen Bussenzahlung und einer Verurteilung durch die Gesellschaft zu entkommen. In den USA ist Steuerhinterziehung kein Kavaliersdelikt.

Klassisches Schweizer Private Banking
Natürlich handelt es sich bei den Angeklagten nicht um unschuldige Lämmchen. Nur: Sämtliche Spieler des Schweizer aber auch des amerikanischen Finanzplatzes wussten, dass ein ansehnlicher Teil der Gelder im grenzüberschreitenden Geschäft mit Privatkunden in den Herkunftsländern nicht versteuert wurde.

Die Klagen prangern mehrheiltlich das Entgegennehmen von unversteuertem Geldern, die Betreuung der Offshore-Kunden und das Erstellen von Vermögensverwaltungs-Strukturen und Steueroptimierungsplänen an. Das war aber genau das über lange Jahre nach Schweizer und nach US-Gesetz legal praktizierte System des Schweizer Private Bankings.

Aus Schweizer Sicht sollten die in der Ist-Form äusserst detailliert formulierten Vorwürfe in den amerikanischen Klageschriften jedenfalls nicht einfach für bare Münze genommen werden. Wie in dieser Phase der rechtlichen Auseinandersetzung üblich, handelt es sich oft um Behauptungen, die nur teilweise richtig oder sogar falsch sein könnten.

Sensibilität wuchs über Zeit
Die Credit Suisse gelangte wegen ihrer Grösse und der Amerika-Präsenz auf die amerikanische Elferliste. Bei den anderen zehn Häusern war für die USA ausschlaggebend, dass sie nach dem Fall UBS weiterhin unversteuertes amerikanisches Geld annahmen. Das brach zwar weder amerikanisches noch Schweizer Recht, im Nachhinein ziehen aber die meisten Beteiligten den Schluss, dass es wohl nicht allzu klug war. Dokumente, die der NZZ vorliegen, zeigen aber, dass die Sensibilität einiger Beteiligter über die Jahre wuchs. So forderten mehrere Angeklagte ihre Kunden dazu auf, ihre Gelder möglichst rasch zu legalisieren und sich bei den amerikanischen Steuerbehörden anzuzeigen. Nicht alle Kunden kamen diesem Ratschlag nach.

In einem Extremfall begleitete ein Angeklagter fast alle seiner Kunden in die Selbstanzeige, von den restlichen trennte er sich. Durch diese Selbstanzeigen gelangte auch sein Name in die USA. Als dann die Klage gegen ihn eingereicht wurde, betreute er keinen einzigen amerikanischen Kunden mit Schwarzgeld mehr. Ein anderer Beklagter führte 22 seiner Kunden in das Voluntary-Disclosure-Programm. Als er angeklagt wurde, waren noch ganze fünf seiner Kunden nicht gemeldet.

Angeklagte müssen in den Vergleich
Entscheidend dafür, ob der Finanzplatz Schweiz einer der führenden Vermögensverwaltungsplätze der Welt bleiben kann, wird der Umfang und Inhalt des globalen Vergleichs entscheiden. Wenn nicht alle Gruppen erfasst werden, die Teil des Vergleichs sein sollten (siehe Box), können die Angriffe auch der USA auf den hiesigen Bankenplatz weitergehen.

Ein umfassender Vertrag
    Für die Zukunft des Schweizer Privatkundengeschäfts – sprich, eine Zukunft, in der die hiesigen Banken im grenzüberschreitenden Geschäft nicht mehr konstant mit einer in manchen Fällen geschäftszerstörenden Klage seitens USA rechnen müssen – wird entscheidend sein, wie gut Staatssekretär Michael Ambühl verhandelt. Und, wie sich der globale Vergleich letztlich präsentiert. Damit dieser wirklich global und umfassend ist, muss er die Vergangenheit abschliessend regeln.
    Zusammengefasst muss der Vertrag für alle Schweizer Banken, alle Kundenberater, die in diesen Banken arbeiten, und für alle externen Schweizer Berater und Anwälte gelten. Inbegriffen sein müssen die unabhängigen Vermögensverwalter, aber auch die Versicherungsgesellschaften, die Policen für amerikanische Personen ausgestellt haben (Sogenannte Insurance Wrappers).
    Gelten muss der Vertrag für alle Arten von amerikanischen Kunden. Zudem müssen sämtliche Dienstleistungen des Private Banking umfasst sein, eine Rückwirkung muss ausgeschlossen sein. Heutige in den USA bestehende Klagen müssen fallen gelassen werden, entsprechende Prozesse gestoppt. (Für die Details siehe «Was der Bankenvergleich bringen muss»).
Um die zur Last gewordene Vergangenheit zu bereinigen, sollte der Vergleich auch die angeklagten Schweizer enthalten. Dies gilt selbst dann, wenn sich einige der Vorwürfe in den Klagen als richtig erweisen sollten. Denn bei den Beklagten handelt es sich bis jetzt nicht etwa um Bankchefs, sondern in fast allen Fällen um «gewöhnliche» Mitarbeiter, unabhängige Vermögensberater, Anwälte und Treuhänder. Viele der Beklagten arbeiteten früher in der UBS. Als ehemalige Angestellte sind sie nicht vor einer Strafverfolgung in den USA geschützt – der UBS-Vertrag schützt nur die Bank, ein Non-Prosecution-Agreement zwischen der UBS und den USA schützt die bestehenden Mitarbeiter.

Sündenböcke, Whistleblower und Exempel
Als sich die Grossbank vom US-Offshore-Geschäft lossagte, machten sich einige der Banker selbständig. Dies auch, so ein Betroffener, um ihre langjährigen amerikanischen Kunden nicht im Regen stehenzulassen, wie das die Grossbanken taten. Wären sie in einem globalen Bankenvergleich nicht einbezogen, würden sie zu den eigentlichen Sündenböcken. Im Falle einer Nichtingetration in den Deal bliebe die berufliche Existenz vieler Angeklagten stark beschädigt. Diese könnten sich dann zu einer Aussage vor US-Richtern bewegen lassen, was weitere Klagen nach sich ziehen könnte. Lässt man die Angeklagten aussen vor, wäre es zudem ein ausgesprochen ungünstiges Zeichen an die Mitarbeiter, wenn die Banken hier ein Exempel statuierten, wie mit Angestellten umgegangen wird, die wegen eines Geschäftsmodells der Vergangenheit nun plötzlich in die Bredouille geraten sind.




Zeitpunkt  8.Januar 2012

Mit Vollgeld aus der Krise
Von: Christoph Pfluger

Die private Geldschöpfung durch die Banken – lange ein blinder Fleck – wird zusehends zum Politikum. Nun hat der Verein «Monetäre Modernisierung» (MoMo) ein handliches Buch herausgegeben: «Die Vollgeld-Reform – wie Staatsschulden abgebaut und Finanzkrisen verhindert werden können». Darin analysieren prominente Wissenschaftler das Problem und schlagen eine Verfassungsreform vor.
Der Grundsatz: Nur noch die Nationalbank soll Geld schöpfen können.
Zunächst ein bisschen Geldgeschichte: Mit der industriellen Revolution ersetzten zu Beginn des 19. Jahrhunderts Banknoten Münzen als wichtigstes Zahlungsmittel. Sie wurden von den Banken herausgegeben – daher der Name – und untergruben nebenbei das staatliche Geldmonopol. Zudem war die Deckung der Banknoten von der Bonität des herausgebenden Instituts abhängig. Die strittige Frage nach der Geldschöpfungsautorität wurde zuerst in England mit dem «Bank Charter Act von 1844 zugunsten der Bank of England entschieden. Nach diesem Beispiel wurden bis zum Ersten Weltkrieg in den Industrieländern die privaten Banknoten durch staatliches, durch Gold gedecktes Papiergeld ersetzt. Das staatliche Geldmonopol war allerdings nicht vollständig: Ein Drittel der Zahlungsmittel bestand schon im vorletzten Jahrhundert aus Buchgeld der Banken. Heute, mit Münzen und Noten als einzigen, dem Publikum zugänglichen gesetzlichen Zahlungsmitteln, bestehen rund 85 Prozent der Geldmenge aus Buchgeld – das verfassungsmässige Geldmonopol des Staates ist de facto unterlaufen.

Nicht nachhaltig: Geld als «ewige Schulden»
Die Theorie der Geldschöpfung gehört nicht zum Pflichtstoff von Studenten der Nationalökonomie, es sei denn, ein Professor kümmere sich um dieses fundamentale Fachgebiet. Einer dieser wenigen Wissenschaftler ist Hans Christoph Binswanger, emeritierter Professor der Hochschule St. Gallen, Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von MoMo und Co-Autor der «Vollgeld-Reform». In seinem Beitrag zeigt er, dass die Banken entgegen dem Volksglauben nicht das Geld der Sparer verleihen, sondern bei jeder Kreditvergabe mittels Bilanzverlängerung neues schaffen. Die Banken machen damit, wie Binswanger unterstreicht, aus Schulden Geld. Und: «Man lässt die Schuld stehen, weil sie Geld ist.» So beruht «unser ganzes Geldsystem auf der Vermehrung ‹ewiger› Schulden.» Diese Ewigkeit, wir erfahren es mit täglich neuer Dramatik, scheint nun allerdings zu Ende zu gehen. Die Staaten sind zunehmend nicht einmal mehr in der Lage, die Zinsen auf ihren ‹ewigen› Schulden zu bezahlen. Für Binswanger ist klar: «Finanz- und Umweltkrise sind ohne Währungs- und Geldreform nicht lösbar.»

Grundsatz: Geldmenge und Wirtschafts-Wachstum im Gleichschritt
Als Lösung beschreibt Joseph Huber, Professor für Wirtschaftssoziologie an der Universität Halle, im zweiten Beitrag des Buches die «Vollgeld-Reform». Nach ihr wird die Geldschöpfungsautorität wieder in vollem Umfang an eine unabhängige staatliche Institution zurückgegeben, im Fall der Schweiz an die Nationalbank. Die Vollgeld-Reform lehnt sich an den prominenten amerikanischen Ökonomen Irving Fisher, der in den 30er Jahren unter dem Begriff «100%-Money» eine vollständige Deckung der Konten der Bankkunden mit Zentralbankgeld forderte, um so die überschiessende Geldschöpfung der Banken unter Kontrolle zu bringen und die Guthaben der Kunden zu sichern.

Auch heute hat sich die Zunahme der Geldmenge fast vollständig vom Wachstum der Realwirtschaft gelöst. Während von 1992 und 2008 das Bruttoinlandprodukt in Deutschland real um 23 Prozent stieg, wuchs die Geldmenge um 189 Prozent, «eine Zunahme, die über jedes plausible Ziel weit hinausschiesst», wie Huber schreibt und zu periodischen Blasenbildungen führt

Geld wird im «Vollgeld»-System von der Nationalbank denn auch nach Massgabe des Wirtschaftswachstums geschöpft und dem Staat schuld- und zinsfrei zur Verfügung gestellt, der damit seine Aufgaben finanzieren oder Schulden abbauen kann. In rund 20 Jahren liessen sich die Schulden des Bundes so komplett amortisieren.

Der Geldschöpfungsgewinn, die sog. Seignorage fällt damit wieder der Allgemeinheit zu, anstatt wie bisher den Banken, die auf von ihnen selbst geschöpftem Geld Zinseinkünfte generieren.

Wiederherstellung des Staatsmonopols
Mit der rechtlichen Umsetzung der Vollgeld-Reform befasst sich Philippe Mastronardi, emeritierter Staatsrechtsprofessor der Hochschule St. Gallen, im dritten Beitrag. Nach Artikel 99 der Bundesverfassung steht eigentlich schon bisher die Geldschöpfung ausschliesslich dem Bund bzw. der Nationalbank zu. Der verfassungsrechtliche Geldbegriff sei jedoch «von der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung überholt worden», schreibt Mastronardi. Und: «Die Vollgeldreform zielt insoweit gar nicht auf etwas Revolutionäres, sondern schafft schlicht die geldpolitischen Voraussetzungen, um der bestehenden Rechtsordnung Geltung zu verschaffen.» Mastronardi versteht den Finanzmarkt als Service public mit drei Kreisen: Die Nationalbank schöpft als unabhängige «Monetative» (analog zur Legislative, Exekutive und Judikative) die Geldmenge, die sich aus der Wirtschaftsentwicklung ergibt. Weder Regierung noch Parlament sollen beeinflussen, wieviel Geld die Nationalbank als potenzialgerecht erachtet und wieviel Seigniorage in Form neu geschöpften Geldes sich daraus ergibt. Der Zahlungsverkehr unterliege, da systemrelevant, erhöhter staatlicher Kontrolle, während die Versorgung der Wirtschaft mit Geld und Kredit dem freien Markt, d.h. Den Banken überlassen würde.

In welcher Form die Vollgeld-Reform umgesetzt werden soll, darüber ist sich der Verein Monetäre Modernisierung noch nicht einig. Im Anhang des Buches finden sich drei ausformulierte Vorschläge für eine Verfassungsänderung. Die eine beschränkt sich auf die Einführung des 100-Prozent-Geldes, nach der die Banken ihre kurzfristigen Verbindlichkeiten zu 100 Prozent mit Nationalbankgeld decken müssen und dürfte auf den geringsten politischen Widerstand stossen. Der zweite Vorschlag sieht ein eigentliches «Vollgeld», das von der Nationalbank geschöpft und den staatlichen Organen zins- und schuldfrei zur Verfügung gestellt wird. Der dritte Vorschlag ergänzt das Vollgeld mit einer Finanzmarktregelung. Bis in einem Jahr will der Verein die Diskussion abgeschlossen haben, mit welcher Reform eine Volksinitiative lanciert werden soll. Das vorliegende Buch soll die Debatte darüber in Gang bringen.

Links:
www.vollgeld.ch
www.monetative.org



Tages-Anzeiger    20. Januar 2012

Wer macht in den Banken noch Politik?
Einst waren Banken fast unantastbar. Heute wissen sie kaum mehr, wer ihre Verbündeten sind: FDP oder SVP?
Von Constantin Seibt

Er rüffelte per Telefon manchmal einen Parlamentarier – vergeblich: UBS-Chef Oswald Grübel.  Bild: Keystone

Zwei Szenen. Eine an der Neujahrsparty. Ein Anwalt, klug, schlank, angetrunken, wird totenbleich. «Ich verstehe es nicht. Jahrzehnte haben wir für das Bankgeheimnis gekämpft. Und jetzt liefern wir unsere Kunden blockweise aus. Es ist, als würde ein Staubsauger rückwärts laufen. Und Dreck schleudern.»

Zweite Szene, heute Abend. Christoph Blocher sammelt Bankenchefs wie Trophäen. Den frischen Skalp von Nationalbank-Präsident Hildebrand noch in der Hand, präsentiert er im Albisgüetli Ex-UBS-Boss Oswald Grübel als Hauptredner. Das, nachdem Wochen zuvor Ex-UBS-Chef Marcel Ospel als Strohmann der Familie Blocher bei der «Basler Zeitung» enttarnt wurde. Nun stellen sich zwei Fragen: Sind die Banken plötzlich machtlos? Und ist nicht mehr die FDP, sondern die SVP die Nummer eins am Paradeplatz? Die Antworten erhält man nur ohne Namen: von den Beratungs-, Politik- und PR-Profis der Banken. Sie sind teils klar, teils widersprüchlich: «Sehen Sie, Lobbying ist ein Sumpf. Es gibt hier keine klaren Landschaften», sagte jemand.

Zahlen für Parlamentarierstimmen
Über die gute alte Zeit sind sich alle einig. Damals war der Finanzplatz «klar FDP», aber ein warmer Regen ergoss sich über alle bürgerlichen Parteien: «Wichtig ist, dass 75 Prozent der Schweizer Politik bürgerlich sind.» Die Banken spendeten pro Grosspartei rund eine Million: für sie wenig Geld, aber über 50 Prozent des Parteibudgets. Politiker und Topbanker trafen sich auch regelmässig. Man hatte interessante Gespräche und keine Probleme.

Dann, ab 2001, verabschiedete sich das Interesse der Banker in die USA. Die UBS (UBSN 12.61 0.32%) führte das amerikanische Lobby-Modell ein: Man zahlte, neben einer Grundgebühr, für das korrekte Stimmverhalten der Parlamentarier. Pro Stimme eine fixe Summe. SVP-Präsident Ueli Maurer nannte das «die Strichliliste».

Aber gesprochen wurde kaum mehr. Zwar gab Marcel Ospel 2003 noch eine Wahlempfehlung für seinen Freund Christoph Blocher als Bundesrat ab. Aber das blieb Episode. Für die Banken war das Parlament Provinz.

Grübel als Patriot
2008 musste die UBS, vollgepumpt mit Schrottpapieren, von der Nationalbank gerettet werden. Kurz darauf mussten per Notrecht 4000 UBS-Kundendaten an die USA geliefert werden. Die Politik war schockiert. Und arbeitete an einem neuen Gesetz. Dabei ging für die Banken «schief, was schiefgehen konnte».

Der Anfang lief noch normal: Die Credit Suisse (CSGN 24.14 1.00%) übernahm die Offensive. Ihr Präsident Walter Kielholz gab Interviews mit dem Tenor: Regulierung ja, aber nicht so. Dann allerdings preschte ein anderer vor: der neue UBS-Chef Oswald Grübel. Dieser sah nicht ein, wieso überhaupt Regulierungen. Nicht Gesetze seien das Problem, sondern das miese Management unter Marcel Ospel. Jetzt, unter ihm, sei alles wieder in Ordnung.

Ein Kollege sagte: «Grübel tat das aus Patriotismus. Er liebt die Schweiz. Er liebt den Finanzplatz. Er liebt die Möglichkeit, dass jemand Geld macht. Und will das nicht kaputtmachen lassen.»

Die verlorene Schlacht
Neben Grübel verblasste alles. Zunächst der eigentlich für Politik zuständige UBS-Mann, Grübels Chef, der Ex-Bundesrat Kaspar Villiger: «Villiger war zu nett für die brutale Bankenwelt. Er ist ein anständiger Mann. Aber er konnte sich nie distanzieren. In der UBS war er nur ein Pickel auf Grübels Rücken.»

Und auch die CS zog sich aus der Schusslinie zurück: In der Öffentlichkeit sprach nur das begeisterte, melancholische Krokodilsgesicht Grübels. Sein Gegenspieler war Nationalbank-Präsident Philipp Hildebrand. Dieser redete smart, clever, und warf Zahlen und Studien in den Kampf: etwa eine darüber, dass die Banken im US-Investmentbanking seit jeher Geld verloren hatten. «Eine Partei hätte nie diese Ressourcen für so eine Recherche gehabt: Hildebrand war der gefährlichste Gegner.» Die Lobbyisten stöhnten. Aber sie bauten in zäher Arbeit eine Reihe Parlamentarier hoch, rund um den FDP-Mann Rolf Schweiger, die die Regulierungen aufweichen sollten. Bis .. .

Bis die CS im Herbst 2011 ins Visier der US-Justiz geriet. Die Bank brauchte jetzt politische Deckung für künftige Datenlieferungen in die USA. Und akzeptierte alle Regulierungen. «Feiglinge!», sagte man in der UBS. Aber die Sache war gelaufen. Nur Tage vor der Abstimmung wurde in London ein UBS-Händler verhaftet, der 2 Milliarden verspekuliert hatte. So ging die Vorlage glatt durch; Grübel trat zurück.

Die verlorenen Verbündeten
Die Banken verloren damals viel Vertrauen in die Schweizer Politik. «Vor allem die FDP hat enttäuscht. In den Meetings war alles eitel Freude. Aber dann, wenn die Presse kam, distanzierten sie sich von uns.» (Was ein FDP-Nationalrat roh bestätigte: «Wir sind nicht mehr die Finanzplatzpartei. Auch wenn der Wähler das nicht weiss. Der Beweis: kein Umfaller bei der ‹Too big to fail›-Debatte. Ich sch . . . auf Grübel!»)

Grübel hingegen rief zuweilen empört Parlamentarier an – ohne Erfolg: «Ein Politiker knickt nach 2008 nicht mehr ein, wenn der UBS-Boss anruft.»

In der «Too big to fail»-Debatte «empfanden viele Banker die SVP als ehrlicher, rationaler». Wie das? Denn von Blocher kamen radikale Positionen: die Boni-Kritik; das Nein zur Auslieferung von UBS-Daten; Unterstützung der Abzockerinitiative; ein Gesetz zur Abspaltung des US-Investmentbankings .. . «All das hat niemand im Banking aufgeregt. Es ist ja auch alles versandet. Wir wussten: Das ist nur Journalismus. Es geht um Themenführerschaft.»

Und hat Blocher der Abschuss des Bankenregulierers Hildebrand Punkte gebracht? «Eher nein. Es war ein Spektakel. Geld liebt Ruhe. Banken auch.»

Aber was ist mit dem ganzen Trommelfeuer von Vorwürfen gegen Hildebrand: Eitelkeit, Profilierungssucht, Unkenntnis? «Ach was. Das lief doch alles nur auf Flughöhe Machtkampf. Klar, das Verhältnis zu Hildebrand war ambivalent. Aber man hat ihn respektiert. Grübel hat regelmässig mit ihm gegessen. Hildebrand war ein Topmann. Er hatte 2008 gesehen: Die UBS war pleite, richtig pleite. Und tat, was er tat, um das nächste Mal zu verhindern .. .»

Überhaupt sei wenig verändert: «Den konservativen Bankern ist die SVP zu vulgär, sie bleiben FDP. Die Dynamischen mögen eher die SVP .. . Die meisten sind weit weg von Politik.» Ein echtes Problem sei, dass man im Parlament fast keinen Ansprechpartner mehr finde, bei der SVP nur Blocher, Kaufmann, vielleicht Mörgeli, «alte Männer», bei der FDP versuche man Ruedi Noser als Mann der Banken aufzubauen .. . «Weil es sonst niemanden gibt. Die Banken haben zehn Jahre an ständigen Kontakten verloren. Das Old-Boys-Netzwerk ist Geschichte.»

Und dass Grübel nun im Albisgüetli auftrete, sei kein politisches Statement, er tue es vielmehr, weil er neugierig und ein «fröhlicher Abenteurer» sei. Und Ospel? «Ospel ist ein gebrochener Mann. 300 Millionen schwer. Aber gebrochen. Man muss nur sehen, wie er körperlich einknickt, wenn Blocher mit ihm spricht. Und Blocher nützt das aus ...»

Die verlorenen Kunden
Das neueste Lobbying der Banken ist still und läuft in wenigen Worten: Es geht um das reibungslose Ausliefern von US-Kunden. «Es gibt da keine Kontroverse. Es ist eine Überlebensfrage.»

Gegen elf Banken haben die USA Beweise – und da zählt das Bankgeheimnis nicht mehr: «Der Kunde? Who cares.» So passierte etwa ein Vertrag über Phishing-Expeditions einstimmig die Kommission im Ständerat. «Die CS würde am liebsten alle Kunden ausliefern. Gestern.» Entscheidend sei die Gruppe um den Verhandler Michael Ambühl. Die Lösung sei im besten Fall eine hohe Ablasszahlung, dann die Datenlieferung – «und ein Szenario ist auch, dass wir die Bank Wegelin opfern. Wegelin hat kurz vor Schluss massiv viel UBS- und CS-Kunden aufgenommen, ihr Chef Konrad Hummler hat brutale Zitate gegen die USA fabriziert – und Wegelin wäre klein genug, um ohne weitere Schäden untergehen zu können . . .»

Die grösste Sorge sei jedoch: «Unser politisches Problem sind nicht die Linken. Unser Problem ist das Bürgertum: unsere Kunden. Die sind tief misstrauisch gegen uns.» Und in den Bankkadern hat man wenig Ahnung. «Nicht von Politik, nicht von Rhetorik. Grübel ist da eine grosse Ausnahme. Viele Banker fürchten jeden Auftritt: Alles muss bis ins letzte Komma vorgeplant sein.»

Das Resultat seien fast unpolitische Banken. In einer Zeit, wo sich alles ums Finanzielle dreht. «Was Angst macht: Vor uns liegt vielleicht eine riesige Krise. Und wir haben kaum Leute, die miteinander reden könnten: nicht in der Politik, nicht in den Banken.»




guardian.co.uk / Observer    20 January 2012 13.41 GMT

How banks get away with inventing profits
Gordon Kerr

Abetted by a sloppy bailout structure, bankers now produce financial statements that would make Bernie Madoff blush

Concerns over the total core capital RBS claimed to have were flagged up by Steve Baker MP last year. Photograph: Luke Macgregor/Reuters

Both sides of the political divide are in agreement that bailing out the UK's failed banks in 2008 (and Northern Rock in 2007) was the right decision. Taxpayers were told that the worst of all possible worlds would have occurred had banks been allowed to fail.

By bailing them out, and by encouraging them to continue to reward executives on pre-crisis pay scales and incentives, politicians prophesied that things would be fine, and management were incentivised to hope that things were fine. The cream of banking talent would remain at the helm of each bank, steadying the ship, ensuring that liquidity would flow through the national economy, which would soon be back on its feet.

Both sides are wrong. The banking crisis is now out of control, made worse by the sloppy bailout structure. The format of the bailout, and the perverse incentives for managers created thereby, have encouraged senior executives to produce financial statements that are still exaggerating profits and capital to an extent that would make Bernie Madoff blush.

Let me set out three examples of how bankers declare profits despite running loss-making operations as defined by prevailing UK company law, some of which were acknowledged by the Bank of England's Andy Haldane on Thursday:

1. Underprovisioning for expected losses, resulting in loans being carried at more than their recoverable amounts
Example: The July 2010 accounts of HM Treasury's asset protection scheme (APS), the entity that insures RBS's toxic asset book, reported to parliament that under its base case (fairly benign) assumptions, it expected this book to experience losses of £57bn. When RBS produced its year-end 2010 numbers some six months later, we learned that only £32bn of bad debts had been recognised as losses – which in turn reduced capital.

After its controversial £12bn 2008 rights issue, RBS received about £45bn in taxpayer bailout funds, so the difference of £25bn represents about half of the total core capital the bank claimed to have at that time. This concern was properly flagged up by Steve Baker, MP for Wycombe, in May 2011 and a meeting took place at Portcullis House at which RBS's senior executives' best defence of this wrong accounting was that they believed other banks were doing the same thing.

The APS accounts revealed for the first time the terrifying scale to which the true financial position of a bank can be distorted by the EU's accounting regime, the international financial reporting standards (IFRS). Both RBS and the APS prepared IFRS compliant accounts. The difference was that the APS valued the book as an insurer would, valuing the assets using best estimates of what the asset values are after taking account of likely outcomes. RBS meanwhile uses IFRS as a lender, ignoring likely (or even existing) outcomes and only taking provisions against loans that have met the very high hurdle in IFRS for writing down loans, for example several months of missed payments.

2. Marking to model
Under IFRS rules, certain assets (primarily derivatives and heavily structured transactions), for which there is no market, are valued by analogous reference to a synthetic imagined market. The aforementioned Madoff employed this method of accounting.

3. Fair valuing own debt
A healthy banking system is characterised by a market environment in which all major entities strong enough to enjoy the revered accreditation "bank" are believed to be solvent. When confidence in a bank's solvency drops, the market price of that bank's debt falls. To wipe out a £1bn operating loss by recording a £2.3bn profit based on the assumption that the bank could repurchase all of its debt at the discounted market price is crazy. RBS did this in 2011 Q3.

If I am wrong, then we have a quick solution to the eurozone crisis, since Greece's €700bn national debt is trading at half its face value. Greece could therefore declare profits equal to a good chunk of the €440bn fund, which the EFSF have been trying to raise since 19 July 2011.

Leaving aside these concerns about IFRS, what is wholly unacceptable is to allow profit-based bonuses based thereon. To do so is not only deeply unpopular with UK taxpayers but also unlawful.

Distributions, whether of dividends to shareholders or profit-based bonuses to executives, are covered by the 2006 Companies Act, which in theory overrides IFRS for these purposes. Sections 836 and 837 enshrine the importance of "capital maintenance", outlawing the distribution of profits out of the capital of a bank, for which the last audited accounts are the statutory reference point. EU IFRS has created a situation where complying with IFRS defeats the function required of accounts under the Companies Act




NZZ Online    27. Januar 2012, 12:28,

Konrad Hummler: «Wir geben unser Lebenswerk auf»
Wegelin kapituliert im Streit mit den USA
Raiffeisengruppe übernimmt Grossteil des Wegelin-Privatkundengeschäfts

Die renommierte St. Galler Privatbank Wegelin gibt ihre Selbständigkeit auf. Aufgrund der möglichen Klage der USA spaltet sie sich auf und übergibt Raiffeisen den Grossteil des Privatkundengeschäfts. Wegelin-Teilhaber Hummler sprach von einem ausserordentlich schmerzlichen Schritt.
Die Bank Wegelin gibt ihre Selbständigkeit auf. (Bild: Keystone)

tsf. Die älteste Schweizer Privatbank, die 1741 gegründete St. Galler Bank Wegelin, gibt auf. Sie ist durch die angedrohte Klage der USA offenbar in eine derart schwierige Situation gekommen, dass sie sich zu einem radikalen Schritt entschieden hat. Sie spaltet sich auf und verkauft den Grossteil des Geschäfts an die Raiffeisengruppe, die ebenfalls in der Stadt St. Gallen ihren Hauptsitz hat.

Das heikle Amerika-Geschäft, das Wegelin in die bedrohliche Situation gebracht hatte, wird von Raiffeisen nicht mit übernommen. Diese Risiken und Verantwortlichkeiten des US-Geschäfts bleiben bei den bisherigen Teilhabern von Wegelin.

Wegen der grossen Risiken des US-Geschäfts wurde Wegelin von Raiffeisen nicht direkt übernommen. Der Grossteil der Kunden und Mitarbeiter von Wegelin wird in eine neu gegründete «Notenstein Privatbank» transferiert. Erst diese Notenstein geht zu 100 Prozent am Raiffeisen. Über den Kaufpreis ist Stillschweigen vereinbart worden.

Warum «Notenstein»?
mtz. Der Name «Notenstein» stammt von einer Gesellschaft von St.Galler Kaufleuten, die Mitte des 15. Jahrhunderts gegründet wurde, wie Notenstein-Chef Adrian Künzi erklärte. Das Gesellschaftshaus der Notensteiner ging 1899 in die Hände von Wegelin über und wurde zum Hauptsitz der Bank. 1968 wurde die Notenstein AG im Handelsregister eingetragen. Obwohl das Wappen der Notensteiner schon seit Gesellschafter Zeiten das historische Gebäude am Bohl schmückt, wurde die geschützte Marke bisher nie aktiv genutzt.

Wegelin eine Art «Bad Bank»
Das hochriskante Geschäft mit den von der UBS übernommenen amerikanischen Kunden bleibt somit in der Verantwortung der Wegelin-Teilhaber. Damit wird dieser Wegelin-Teil zu einer Art «Bad Bank». Die Bank Wegelin bleibe vorläufig bestehen, bis die Dossiers der US-Kunden und die juristische Auseinandersetzung mit den USA endgültig abgearbeitet seien, heisst es in der Mitteilung von Wegelin. Die unbeschränkt haftenden Teilhaber der Privatbank würden sämtliche Auseinandersetzungen mit den US-Strafverfolgungsbehörden führen und zugleich noch bestehende US-Kunden endgültig abarbeiten.

«Als unbeschränkt haftende Teilhaber nehmen wir unsere Verantwortung konsequent wahr. Wir sind gewillt, die rechtlichen Auseinandersetzungen zu bestehen. Zugleich ist es unsere Pflicht, unseren Kunden und Mitarbeitenden ein Maximum an Sicherheit zu geben. Darin sind sich alle Teilhaber der Bank einig», schreibt Konrad Hummler, geschäftsführender Teilhaber.

Hummler gibt Lebenswerk auf
Hummler zeigt sich enttäuscht: «Gewiss kann man sich vorstellen, wie schwer uns dieser Schritt fällt, geben wir doch gleichzeitig unser Lebenswerk auf. Die ungeheuer schwierige und existenzbedrohende Lage, in welche uns die rechtliche Auseinandersetzung mit den US-Behörden gebracht hat, zwingt mich und meinen langjährigen Partner Otto Bruderer, zusammen mit allen unbeschränkt haftenden Teilhabern, zu diesem ausserordentlich schmerzlichen Vorgehen», schreibt Hummler, der auch Verwaltungsratspräsident der NZZ ist.

Raiffeisen kann expandieren
Raiffeisen kann mit der Übernahme ihre schon seit Längerem angestrebte Expansion im Bereich des Private Banking umsetzen. Entsprechend zufrieden zeigt sich Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Die Übernahme der Kunden und Mitarbeiter der «Notenstein Privatbank AG» ist für Raiffeisen ein Quantensprung. Mit einem Schlag können wir unsere Position im Vermögensverwaltungsgeschäft deutlich stärken», erklärt er.

An der Medienkonferenz gab Vincenz bekannt, dass Wegelin-Teilhaber letzte Woche auf Raiffeisen zugekommen seien, um eine gemeinsame Ostschweizer Lösung zu finden. Grund sei die Unsicherheit wegen einer möglichen US-Klage gewesen.

Vincenz nannte mehrere Gründe für die Übernahme. Raiffeisen könne so ihre Wachstumsstrategie durch Diversifizierung vorantreiben. Auch könne das Geschäft diversifiziert werden. Wichtig sei auch gewesen, in einer Schweizerischen Lösung die 700 Arbeitsplätze zu retten.

Raiffeisen bleibe aber eine Retailbank versicherte Vincenz. Die neue «Notenstein» ergänze somit das bisherige Geschäft. Sie behalte eine gewisse Selbständigkeit und werde nicht voll integriert. Ziel seien Kunden, die über Vermögen von 500'000 bis 3 Mio. Franken verfügten. Notenstein habe 13 Standorte in der Schweiz. Die Kunden stammten zu 70 Prozent auf der Schweiz und zu 30 Prozent auf Europa.

Adrian Künzi, der Chef der Notenstein Privatbank und früherer Leiter von Wegelin in der Westschweiz, wertete die Übernahme als historischen Moment. Eine neue Bank werde geboren. Er versicherte, dass die bisherige Unternehmenskultur fortgeführt werde und dass alle Arbeitsplätze erhalten blieben. Es gebe auch eine hohe Übereinstimmung der Kultur mit der Raiffeisen-Gruppe. Die Dienstleistungen der Notenstein fokussierten sich auf das klassische Private Banking für Privatanleger und institutionelle Investoren sowie auf das Asset Management.

Wegelin-Banker angeklagt
Die amerikanischen Behörden haben zum Jahresbeginn drei in der Schweiz tätige Banker der Privatbank Wegelin angeklagt. Sie sollen laut der Anklageschrift in den Jahren zwischen 2005 und 2010 amerikanischen Kunden geholfen haben, Gelder in der Höhe von mindestens 1,2 Milliarden Dollar vor dem US-Fiskus zu verstecken. Die Teilhaber der Bank sollen – gemäss der Anklageschrift – beschlossen haben, die bei der UBS ausgeschlossenen amerikanischen Offshore-Kunden aufzunehmen.

Die amerikanischen Behörden liessen später auch durchblicken, dass sie rechtliche Schritte gegen die Privatbank Wegelin selbst vorbereiteten. Vor wenigen Tagen beurlaubte die Bank den Teilhaber Christian Hafner, welcher die Zürcher Niederlassung leitete. Er wird in der Anklageschrift «Mitverschwörer» genannt.

Finanzmarktaufsicht bewilligt Aufspaltung
(sda) Die Finanzmarktaufsicht Finma hat die Aufspaltung der Privatbank Wegelin & Co. und die Übernahme des Nicht-US-Geschäfts durch Raiffeisen Schweiz bewilligt. Die Bank Wegelin wird künftig nur noch die bestehenden US-Kunden weiterbetreuen. Für allfällige rechtliche und finanzielle Konsequenzen aus dem US- Geschäft seien somit weiterhin die Bank Wegelin und die darin verbleibenden, unbeschränkt haftenden Teilhaber verantwortlich, teilte die Finma mit. Auch die «mit dem US-Geschäft besonders verbundenen Mitarbeiter» verbleiben gemäss der Finma in der Wegelin Bank.  Diese wie auch die unbeschränkt haftenden Wegelin-Teilhaber seien an der neuen Bank, der Notenstein Privatbank, in keiner Weise beteiligt, schreibt die Finma. Durch diese Massnahmen würden die Risiken, die sich durch die Untersuchungen der US-Justiz gegen die Bank Wegelin ergeben, angemessen berücksichtigt.



Der Sonntag    28. Januar 2012 23:08

UBS löst Heinrich Villigers Konto auf
Von Beat Schmid

Der Arm der Amerikaner reicht weit: UBS-Präsident Kaspar Villiger musste seinem Bruder Heinrich das Zahlungsverkehrskonto kündigen, weil dieser mit Havannas handelt.

Die Grossbank UBS kündigte der Firma Intertabak AG in Münchenstein das Zahlungsverkehrskonto. Das bestätigt Zigarrenunternehmer Heinrich Villiger auf Anfrage.

Er ist Vizepräsident des Verwaltungsrats der Handelsfirma: «Ja, es ist so, dass die UBS der Interbank AG die Bankbeziehung gekündigt hat.» Intertabak, die edle Zigarren aus Kuba importiert, hat inzwischen eine neue Bank gefunden.

Pikant ist: Sein Bruder Kaspar Villiger ist der oberste Lenker der UBS; und er war über den Rauswurf orientiert. Gegenüber dem «Sonntag» wollte sich Kaspar Villiger nicht direkt zum Fall äussern. UBS-Kommunikationschef Michael Willi bestätigt hingegen: «Die UBS hat den Zahlungsverkehr im Rahmen ihrer internationalen Geschäftspolitik eingestellt.» Über Willi lässt Villiger ausrichten, dass er mit seinem Bruder «über die Angelegenheit gesprochen hat und es kein Problem bezüglich des UBS-Entscheids gibt».

Heinrich Villiger ist Chef der bekannten Luzerner Zigarren- und Tabakdynastie Villiger und Söhne. Zu seinem Imperium gehören mehrere Firmen in der Schweiz und in Deutschland. Die Firma Intertabak ist ein grosser Player im Importgeschäft von kubanischen Zigarren. Die sogenannten Habanos aus dem Castro-Reich zählen zu den weltweit begehrtesten Tabakerzeugnissen. Insgesamt betragen die Exporterlöse rund 400 Millionen Dollar.

Die Schweiz ist der fünftgrösste Abnehmer von Havannas weltweit. Intertabak, die von der einer gewissen Ana García López aus Havanna präsidiert wird, importiert für die Schweiz insgesamt 31 kubanische Zigarrenmarken, darunter so legendäre Marken wie Cohiba, Romeo Y Julieta, Trinidad oder Upmann – der Lieblingsmarke von US-Präsident John F. Kennedy. Persönlich dürfte es ihn geschmerzt haben, als seine Regierung am 7. Februar 1962 ein Handelsembargo gegen das revolutionäre Castro-Regime erlassen hatte. Nie hat ein Staat ein anderes Land länger boykottiert wie die USA den karibischen Inselstaat. Weil die Kubaner die Amerikaner nicht entschädigt hatten für annektierten Besitz auf der Insel, sind seit nunmehr 50 Jahren die amerikanischen Häfen für kubanische Handelsschiffe gesperrt und grenzüberschreitende Finanztransaktionen erschwert.

Die Handelsbeschränkung wird bis heute mit aller Härte aufrechterhalten und so weit möglich weltweit durchgesetzt. Zwar können die Amerikaner anderen Staaten nicht verbieten, mit Kuba Geschäfte zu betreiben. Aber sie setzen ihre faktische Monopolstellung im internationalen Finanzgeschäft ein, um den Export kubanischer Produkte global zu erschweren. Einen gewichtigen Hebel haben die Amerikaner insbesondere bei Dollar-Transaktionen.

Intertabak überwies über das Zahlungsverkehrskonto der UBS US-Dollar nach Kuba. Aus Sicht der Amerikaner ist das per se nicht verboten, doch wenn eine Firma mehr als 70 bis 80 Prozent ihres Umsatzes mit Kuba macht, haben sie etwas dagegen. Diese Schwelle ist bei Intertabak überschritten.

Die Kubaner sind auf Dollars angewiesen, um ihren Staat halbwegs zu finanzieren. Denn seit mehreren Jahren ist der Export von Waren von den USA nach Kuba erlaubt. Um diese zu bezahlen, brauchen die Kubaner amerikanische Devisen. Das ist der Grund, warum der Handel von kubanischen Zigarren in US-Dollars abgewickelt wird.

Die Schweizer Grossbanken können es sich nicht leisten, gegen US-Sanktionen zu verstossen. Beide Institute mussten bereits Millionenbussen bezahlen und riskieren keine Verstösse mehr. Die Credit Suisse (CS) zahlte 2009 536 Millionen Dollar Busse, weil sie Dollar-Transaktionen mit Ländern abgewickelt hatte, die auf der Sanktionsliste der Amerikaner stehen.

Die CS hat ihre internen Kontrollen seither verschärft. Bank-Sprecher Marc Dosch sagt: «Die Credit Suisse verfügt über strenge Richtlinien, um sicherzustellen, dass alle geltenden nationalen und internationalen Sanktionsprogramme eingehalten werden. In diesem Zusammenhang sind Geschäftsaktivitäten mit gewissen Ländern, Einzelpersonen und Organisationen beschränkt.»

Die UBS musste bereits 2004 Lehrgeld bezahlen. Sie bezahlte 100 Millionen Dollar Busse, weil sie Dollarnoten von Kunden aus Ländern entgegennahm oder lieferte, gegen die US-Exportrestriktionen bestehen. Der damalige Konzernchef Peter Wuffli sagte damals reuig: «Die UBS anerkennt, dass schwerwiegende Fehler gemacht wurden, und akzeptiert die entsprechenden Sanktionen. Wir bedauern diesen Vorfall und übernehmen dafür die volle Verantwortung.»




NZZ    21.Februar 2012

Druckmittel nicht an die USA ausliefern
Es vergeht in der letzten Zeit kaum ein Tag ohne einen Presseartikel, worin die USA die Schweizer Finanzwelt mit Droh- und Erpressungsversuchen angreifen. Vor dem Hintergrund, dass ein Grossteil der Goldreserven in Fort Knox in den USA gelagert sind, haben die USA ein sehr einfaches Druckmittel in der Hand. Wir wagen nicht auszumalen, was passieren würde, wenn der Bundesrat sich entschliesst, unser Gold zurückzuholen und in unserem Land zu lagern. Wenn nun jetzt die grösste Pensionskasse der Schweiz, die BVK, Kundenvermögen an JP Morgan ausliefert, übergeben politische Entscheidungsträger weitere Druckmittel zwanglos in die Hände derer, die uns damit erpressen können. Müssen wir, die letztlich diese Ersparnisse mühsam erarbeitet und in die BVK einbezahlt haben, dies einfach als Fahrlässigkeit der Politiker akzeptieren? Es wäre sträflich, diesen (politischen?) Entscheid in die Rubrik Biedermann und die Brandstifter zu klassifizieren und wieder zum Tagesgeschäft überzugehen.

David Holzmann, Pfaffhausen


3 Comments
Bloomberg    Mar 27, 2012  9:55 PM

U.S. Tax-Evasion Probes Said to Slow as Prosecutors Transfer
By David Voreacos

The transfers came amid criminal probes of at least 11 Swiss financial institutions, including Credit Suisse Group AG, with the tax division leading or assisting each prosecution.
The U.S. Justice Department has lost almost 30 percent of its tax prosecutors in the past month, slowing a U.S. crackdown on offshore banks that enabled tax evasion, according to four people familiar with the matter.

Twenty-five of the 95 prosecutors in the tax division left headquarters in Washington for six-month “details” with U.S. attorneys around the country, and another three took permanent assignments, according to the four people, who declined to be identified because they aren’t authorized to speak publicly.

U.S. Tax-Evasion Probes Said to Slow as Prosecutors Transfer  Gianluca Colla/Bloomberg
The transfers came amid criminal probes of at least 11 Swiss financial institutions, including Credit Suisse Group AG, with the tax division leading or assisting each prosecution.

The transfers came amid criminal probes of at least 11 Swiss financial institutions, including Credit Suisse Group AG, with the tax division leading or assisting each prosecution. Photographer: Gianluca Colla/Bloomberg
.Many of the lawyers handled cases involving foreign banks or financial advisers suspected of helping U.S. clients cheat on taxes, the people said. The transfers came amid criminal probes of at least 11 Swiss financial institutions, including Credit Suisse (CSGN) Group AG, with the tax division leading or assisting each prosecution.

“To move one-third of these people from that effort will significantly compromise such enforcement at the very time it is needed to deal with the huge amounts of offshore cases coming to the tax division,” said Nathan Hochman, a former assistant attorney general who oversaw the tax division under President George W. Bush.

The prosecutors “have significant experience, training and knowledge when it comes to the enforcement of tax laws pertaining to overseas accounts,” said Hochman, now a partner at Bingham McCutchen LLP in Santa Monica, California.

Identity Theft
The division also investigates identify theft, illegal tax shelters and other crimes, while approving every tax case filed by the 94 presidentially appointed U.S. attorneys serving the Justice Department around the country.

“Offshore non-compliance by U.S. taxpayers remains a top priority for the Justice Department’s Tax Division,” said Charles Miller, a Justice Department spokesman. “We will continue to pursue those cases vigorously.”

The offshore tax crackdown has expanded since 2007, when the Justice Department and the Internal Revenue Service began focusing on Zurich-based UBS AG (UBSN), the largest Swiss bank. UBS avoided U.S. prosecution in 2009 by admitting it aided tax evasion, paying $780 million and handing over data on 250 accounts. It later disclosed information on about 4,450 more accounts.

Prosecutors have since filed criminal charges against at least 21 foreign bankers, advisers and attorneys and at least 40 U.S. taxpayers. The clients’ banks included UBS; Zurich-based Credit Suisse, the second-largest Swiss bank; and London-based HSBC Holdings Plc (HSBA), Europe’s biggest bank, prosecutors said.

Credit Suisse Probe
On July 15, Credit Suisse said it was a target of a criminal probe over former cross-border private-banking services for U.S. customers. Six days later, seven current and former Credit Suisse bankers were indicted on a charge of conspiring to help U.S. clients evade taxes through secret accounts. That case was led by prosecutors in the Eastern District of Virginia.

Prosecutors in the Manhattan-based Southern District of New York secured an indictment on Feb. 2 against Wegelin & Co., the 270-year-old private bank that was the first Swiss lender criminally charged.

The IRS said 30,000 U.S. taxpayers with offshore accounts have avoided prosecution since 2009 by entering a limited amnesty program, paying back taxes and saying who helped them hide their accounts from authorities. Hundreds of taxpayers in the program gave prosecutors information that has helped build criminal cases against bankers and advisers.

Moving prosecutors “slows the whole process down considerably,” said Robert Katzberg, a white-collar defense attorney at Kaplan & Katzberg in New York.

‘No Substitute’
“You have fewer personnel going through all of the potential charges and the enormous amount of evidence that’s been obtained over the last three years,” Katzberg said. “While the Southern District of New York has been very, very active in a lot of these things, that’s no substitute for the tax division in Washington quarterbacking these cases.”

Tax attorney Scott D. Michel said reducing the Tax Division workforce is poor policy because tax enforcement helps bring money back to the U.S. Treasury.

“The Tax Division is one of the few parts of the U.S. government that probably makes a profit,” said Michel of Caplin & Drysdale in Washington.

The prosecutors left under a program offered on Jan. 13 by the Justice Department, which said it would “detail” as many as 100 attorneys and support staff to the U.S. attorney’s offices through Sept. 30, or the end of the fiscal year.

Hiring Freeze
The move was intended to help the offices “address their short-term workforce needs resulting from the department’s ongoing hiring freeze,” according to a memo by H. Marshall Jarrett of the Executive Office for U.S. Attorneys. The U.S. attorneys weren’t obligated to hire prosecutors permanently, according to the memo.

Another memo listed 155 attorney positions available around the country through the program. Lawyers could help on cases involving narcotics, immigration, organized crime, child trafficking and major frauds, according to the memo.

The subject arose at a March 20 hearing before the Senate Finance Committee’s economic growth and fiscal responsibility subcommittee, which examined identity theft and tax fraud.

Senator Richard Burr, a North Carolina Republican, asked about the impact of the moves on the department’s effort to work with the IRS to combat identity fraud.

‘Redoubled Our Efforts’
“We’ve redoubled our efforts to offer resources from the Tax Division to U.S. attorneys in terms of prosecutors and information about how these schemes are working in other jurisdictions,” testified Ronald A. Cimino, deputy assistant attorney general for criminal matters in the tax division.

“Do you think it’s wise to divert a significant portion of the criminal component of the tax division to deal with a non- tax issue?” Burr asked. “What we in the tax division did, senator, is to place for six months our prosecutors and our civil litigators -- there are actually both -- of the numbers that you referred to across the country,” Cimino said. “In part, when this was done, some of them are working more on their own cases in the jurisdiction.”

President Barack Obama’s second nominee to succeed Hochman as tax division chief, Kathryn Keneally, a New York-based partner at Fulbright & Jaworski LLP, has yet to win Senate confirmation. An earlier choice, Mary L. Smith, was blocked by lawmakers who said she lacked experience in tax law. Keneally, who was approved by the Judiciary Committee in December, hasn’t received a vote from the full Senate. The job is an important one, Hochman said.

‘Leadership Role’
“It serves a leadership role within the organization, a political role in lobbying for additional resources for the division and a symbolic role in promoting the tax division’s mission to the general public,” Hochman said. “Not having someone in that role for that period of time undermines the tax division’s mission.”

Jeffrey Neiman, a former Justice Department prosecutor who worked on the UBS case, likened the transfers to getting rid of half a baseball team on the eve of the championship.

“Between the government’s recent efforts to crack down on offshore tax evasion and the identity-theft epidemic plaguing the IRS, criminal tax enforcement is at a critical point,” said Neiman, who now practices in Fort Lauderdale, Florida.

To contact the reporter on this story: David Voreacos in Newark, New Jersey, at dvoreacos@bloomberg.net
To contact the editor responsible for this story: Michael Hytha at mhytha@bloomberg.net.

3 comments

Distressedman 1 week ago
    I forgot. Also, my investments in my country of residence are made with the fruit of my work here, in local currency. I never invested one dollar that I earned in the USA here. And I have no reazon to hide my investments here because I pay taxes on them here and I can claim this as a credit when deciding if I should pay taxes in the USA too. The rates are about the same in both countries. So why would I hide investments that I make in my country of residence, fruit of my work here? The problem is that now I have to fill forms and forms and forms, have to hire CPAs in the USA and what is worse I am being subjected to stiffer penalties - more than any American living in America would be subjected too - by themere fact that I am living and working abroad. I really fail to understand.

Distressedman 1 week ago
    I am not a lawyer, just an American Living Abroad. It seems to me that there must be a legal difference between an American Living in the USA who has a hided foreign bank account and an American Living Abroad who - by necessity - must have a foreign bank account in the country where he is living and working. I fail do understand why these Americans are being treated the same way. The USA is the only Country in the world that taxes its citizens who are living and working abroad, Yes, I know there are earned income exclusion and tax credits... But all of these require forms and forms that only CPAs can fill, And they know how to charge these Americans. Besides, these Americans Living Abroad are taxed but have no representation. And lately they have been subjected to more forms and to penalties so stiff that the IRS Tax Adviser came out trying to protect them. This is not America should stand for. This is not why I was proud to be an American,

Just_Me_Also 1 week ago
    Interesting story.  Thanks David.  Maybe they went into private practice where they can make more money advising those that they were pursuing?? The private sector pays better, so that would be a rationale decision.  Just like the special forces leave the Marines to get jobs working for Private Security Contractors!
    Another aspect might be, that a significant portion of 30,000 that entered the IRS VD programs that supposedly avoided criminal prosecution were Minnows and not the Whales the IRS was targeting. Maybe the insights they are gaining for new prosecutions of Whales or Banks are not as fruitful as they thought?  No one in the media is yet asking for any statistical analysis of who the IRS is netting. Everyone just accepts their declarations of success.
    I have a laundry list of questions I would like answered, but if I were only allowed to ask three, these would be them...
    1.  What is the Minnow to Whale ratio in your voluntary programs?
    2.  Of revenues collected, what is new taxes and what is the FBAR or "in lieu of" penalties?
    3.  How many of those that joined came from offshore addresses and not the Homeland for which these programs were designed?
    Maybe you could ask these next time you get a chance to interview those at the IRS in charge of their programs. Thanks
 




Tages-Anzeiger    28.März 2012

Die USA ziehen Staatsanwälte im Steuerstreit zurück
Von Walter Niederberger, Arthur Rutishauser

Im Steuerstreit mit den USA kommt es zu einer überraschenden Entspannung. Die Verfahren gegen Schweizer Banken liegen in Washington derzeit praktisch auf Eis. Die USA verlangen von der Schweiz die Namen von Kunden, die ihr Geld vor dem Fiskus versteckt haben. Das Bankgeheimnis gerät massiv unter Druck.
Von den 95 Staatsanwälten, die sich im Department of Justice (DOJ) mit Steuerangelegenheiten befassen, werden 25 für 6 Monate in die Provinz versetzt. 3 weitere bekommen andere Aufgaben zugewiesen.

Auffällig ist, dass der Abbau in der Washingtoner Zentrale genau jene Staatsanwälte betrifft, die bisher mit Steuerhinterziehungsfällen beschäftigt waren, bei denen ausländische – sprich Schweizer – Banken involviert sind.

Ein DOJ-Sprecher betonte gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg zwar, man verfolge die Fälle weiter. Doch in der Praxis bedeutet der Abzug der Spezialisten, dass viele der Schweizer Fälle auf Eis liegen, was ein Zeitfenster für eine Einigung im Steuerstreit öffnet.

Dossiers
Steuerstreit mit den USA
US-Milliardär scheitert mit Klage gegen UBS
Singapur könnte die Schweiz als Steueroase ersetzen
Schicken wir die Kavallerie nun in die USA?
Artikel zum Thema
«Raymond Bär ist ein gewiefter Verhandler»
USA klagen zwei weitere Schweizer Finanzberater an
«Ich plädiere für Standhaftigkeit»
«Dann müssen die Banken halt zahlen»
«Schweizer Banker nutzen Ängste aus»
«Wir müssen hoffen, dass die USA dieses Urteil verstehen»
Die Suche nach Plan B
Im Moment ist auch nicht davon auszugehen, dass die US-Steuerbehörden einen neuen breiten Angriff auf Schweizer Banken vorbereiten. Dazu haben sie schlicht keine Kapazität. Das bestätigt auch US-Rechtsanwalt Jeffrey Neiman, der noch als Staatsanwalt federführend im Fall UBS war. «Welche Priorität der Steuerbetrug im DOJ geniesst, wird daran gemessen, wie viele Experten darauf angesetzt sind. Wenn nun so viele Spezialisten abgezogen werden, brauchen die hängigen Fälle mehr Zeit.» Noch weiter geht William Sharp, Steueranwalt mit zahlreichen Kunden in der Schweiz: «Die laufenden Untersuchungen gegen Schweizer Banken, Banker und Kunden werden stark gebremst. Das Justizministerium ist ohnehin schon vollständig eingedeckt mit Ermittlungen.»

Verhandlungen offenbar in der entscheidenden Phase
Aus gut unterrichteten Kreisen in Bern verlautet, dass die Verhandlungen zwischen der Schweiz und den USA in eine entscheidende Phase getreten sind. Offiziell ist zwar in Bern keine Stellungnahme zum Abzug der US-Staatsanwälte von den Schweizer Steuerfällen zu erhalten. Mario Tuor, Sprecher des zuständigen Staatssekretariats für internationale Finanzfragen (SIF), will sich zum US-Steuerstreit im Moment nicht äussern. Doch hinter den Kulissen ist zu erfahren, dass SIF-Chef Michael Ambühl eine Reise in die USA vorbereitet, bei der es auf Unterhändlerebene zu einer Einigung kommen soll.

Weil sich die beiden Seiten angenähert haben, würde ein hartes Vorgehen der US-Justiz eine mögliche Einigung torpedieren. Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf versucht, an der Frühjahrstagung des Weltwährungsfonds in Washington einen Termin mit US-Finanzminister Timothy Geithner zu finden.

Auch die zahlreichen Konzessionen, welche die Schweiz bereits gemacht hat, deuten darauf hin, dass es zu einer Einigung kommen könnte. Bereits vor Monatsfrist haben National- und Ständerat eine Neuinterpretation des Doppelbesteuerungsabkommens mit den USA abgesegnet. Damit können die USA Amtshilfegesuche stellen, die Tausende möglicher Steuersünder betreffen, ohne dass sie Anhaltspunkte liefern müssen, wie der Name der Kunden oder der Banken lautet. Eine Taskforce, die die juristische Behandlung von fraglichen Kundendossiers vorbereitet, ist bereits gegründet. Weiter führte die Bankiervereinigung Umfragen durch, um herauszufinden, welche der elf besonders im Visier stehenden Banken wie viel beitragen sollen zur erwarteten Milliardenbusse – oder zur Abschlagszahlung für eine Globallösung für den Rest des Finanzplatzes.

Im Ländle ging man noch weiter. Um die Liechtensteinische Landesbank, deren Schweizer Ableger ebenfalls auf der Liste der USA steht, zu retten, stimmte in Vaduz das Parlament einem Gesetz zu, das Gruppenabfragen rückwirkend auf zehn Jahre erlaubt. Gut möglich, dass die Schweiz dies auch zulassen wird.

Rücktritt um Rücktritt
Weiter ist zu beobachten, dass es bei den elf betroffenen Schweizer Banken praktisch überall zu auffälligen Wechseln im Management gekommen ist. Der letzte war der Rücktritt von Raymond Bär von seinem Präsidentenposten bei Julius Bär. Er wird mit 52 Jahren der schweizweit jüngste Ehrenpräsident und hat nur noch die Aufgabe, den Steuerstreit mit den USA zu lösen.

Bei der Credit Suisse wurde bereits vergangenen Sommer Walter Berchtold von seinem operativen Amt als Chef des Private Banking auf den unbedeutenden Posten des Chairmans befördert. Im Februar verliess Alexandre Zeller, CEO der HSBC (Schweiz), die Bank. Bei der Basler Kantonalbank verabschiedete sich im Mai 2011 der oberste Leiter Private Banking, im Dezember wurde zudem der Abgang des Leiters Private Banking Zürich kommuniziert. Im Januar 2012 gab der langjährige Chef der Liechtensteinischen Landesbank, Josef Fehr, den Rücktritt.

Auch bei den israelischen Banken, die auf der Elfer-Liste stehen, kam es zu Rücktritten. So gab die Präsidentin und CEO der Leumi Anfang dieses Jahres ihre Demission bekannt. Der Präsident der United Mizrahi Bank (Schweiz) trat schon im November 2011 zurück. Bei der Bank Wegelin nahm man erst den Leiter der Zürcher Niederlassung aus dem Geschäft, bevor schliesslich der grösste Teil der Bank an Raiffeisen verkauft wurde.

Umstrittene Exponenten
Auf Anfrage von «NZZ online» sagten alle betroffenen Banken, die Rücktritte hätten andere Gründe. Doch am Markt glaubt niemand an so viele Zufälle. Allgemein wird auf das Beispiel UBS verwiesen: Dort kam die Einigung mit den USA postwendend, nachdem mit Marcel Rohner und Peter Kurer die umstrittensten Exponenten im Management den Hut genommen hatten. Auf diesen Effekt hoffen die Banken auch dieses Mal.




Tages-Anzeiger    10.April 2012,  06:14 Uhr

Steuerstreit mit den USA
Die Suche nach Plan B
Von Arthur Rutishauser

Während die offizielle Schweiz auf die US-Regierung wartet, schwindet bei den Banken die Hoffnung auf einen Befreiungsschlag im Steuerstreit mit den USA. Sie  bereiten eine eigene Lösung vor. Auch nach einem Jahr Verhandlung lässt der Durchbruch in Steuerstreit mit den  USA auf sich warten:
Die USA verlangen von der Schweiz die Namen von Kunden, die ihr Geld vor dem  Fiskus versteckt haben. Das Bankgeheimnis gerät massiv unter Druck.

Deal mit Deutschland umstritten
Das Abkommen mit Deutschland hingegen unterstützen die Banken weiterhin.  Dies sagt der Sprecher der Bankiervereinigung, Thomas Sutter. Er bezeichnet es  als «nicht fair», wenn nun einzelne Aspekte des Steuerabkommens  herausgegriffen und zerzaust würden. Die Bankenprofessoren Hans Geiger und  Martin Janssen warnen unter anderem davor, dass weit mehr Kundengelder von  Schweizer Banken abfliessen als erwartet. Das sagt auch der sozialdemokratische  Finanzspezialist Rudolf Strahm.

Zu den Kompromissen der Schweiz gegenüber Deutschland sagt Sutter von der  Bankiervereinigung: «Dies ist das Ende der Fahnenstange. Jetzt ist nur noch ein  Ja oder ein Nein möglich.»

Seit zwei Wochen sitzt Staatssekretär Michael Ambühl auf gepackten Koffern und  sucht einen Termin für ein Gespräch mit seinen US-Verhandlungspartnern. Doch  die haben gegenwärtig keine Zeit, wie zwei gut unterrichtete Quellen unabhängig  voneinander berichten. Noch immer ungelöst ist ausserdem die Frage, ob die  Schweiz den Amerikanern die Namen der Kundenberater mit Kontakt zu den US- Kunden liefern soll. Das ist ein Puzzleteilchen, das den Staatsanwälten in New  York noch fehlt, um flächendeckend Anklage gegen Mitarbeiter von Schweizer  Banken zu erheben. Das Justizdepartement von Simonetta Sommaruga hat das  unlängst verhindert: Es hiess, die Namen würden erst geliefert, wenn eine  Globallösung für den ganzen Schweizer Finanzplatz gefunden sei. Doch daran  glauben nicht mehr alle.

Bei der Bankiervereinigung sucht man zwar nach wie vor nach Möglichkeiten, wie  man einen allfälligen Deal umsetzen könnte. Doch so einfach ist das nicht:  Immerhin müssen auch Finanzinstitute einen Beitrag an die Milliardenbusse  bezahlen, die keine Schweizer Gesetze verletzt haben und bis jetzt nicht in einem  US-Verfahren stecken. In den letzten Wochen hat die Bankiervereinigung bei  ihren Mitgliedern eine Umfrage durchgeführt. Dabei versuchte sie herauszufinden,  welche Geldhäuser neben den von der US-Justiz ins Visier genommen elf Banken  – Credit Suisse, (CSGN 24.68 -0.08%) Julius Bär, (BAER 35.3 0.28%) Wegelin,  die Basler und die Zürcher Kantonalbank, HSBC, (HSBA 67.7 -1.60%) NZB sowie  die Schweizer Niederlassungen der LLB und der israelischen Finanzinstitute Leumi,  Hapoalim und Mizrahi – ebenfalls auf grösseren Beständen von US-Vermögen  sitzen.

Alle Banken müssen zahlen
Aufgrund dieser Angaben haben die Bankenvertreter einen provisorischen  Schlüssel erstellt: 80 Prozent der Busse sollen die 11 Banken bezahlen, 20  Prozent der Rest des Finanzplatzes. Massgebend für den Verteilschlüssel ist  grundsätzlich der Bestand der US-Vermögen im Februar 2009. Aufgerechnet  werden dabei die Gelder, welche die betroffenen Banken seither akquiriert haben,  meist von den Grossbanken UBS (UBSN 12.13 0.00%) oder CS. Abgezogen  werden im Gegenzug die US-Vermögen, die abgebaut oder regularisiert, sprich  über Selbstdeklarationen der Kunden versteuert wurden. Um ein möglichst  grosses Paket zu schnüren, sollen dabei nicht nur die bisherigen und künftig zu  bezahlenden Bussen zusammengezählt werden, sondern auch die von den Kunden  nach freiwilliger oder erzwungener Offenlegung bezahlten Strafsteuern.

Auf diese Weise hofft die Bankiervereinigung, ein Gesamttotal von 10 Milliarden  Franken zu erreichen. Dieser Wert liegt in der Grössenordnung jenes Betrages,  welche die Amerikaner von den Schweizer Banken fordern. Die von den Banken zu  entrichtende Busse soll dabei «lediglich» rund drei Milliarden Franken betragen.  Wird die Summe wesentlich grösser, besteht die Gefahr, dass einzelne Banken,  die bisher nicht im Fokus der Amerikaner stehen, nicht teilnehmen werden.

Freiwillige Selbstanzeige
Darum bereitet man einen Plan B vor für den Fall, dass die Verhandlungen nicht  zum gewünschten Ergebnis führen. Der sieht in einem ersten Schritt eine  individuelle Einigung der elf Banken mit den Staatsanwälten vor. Für die übrigen  Banken soll dann ein Verfahren vorbereitet werden, sich freiwillig einem  Regularisierungsprozess zu stellen.

Mit anderen Worten: Die Banken bekommen so die Möglichkeit, sich bei der  Staatsanwaltschaft in den USA zu melden und aufgrund der im Februar vom  Parlament gutgeheissenen Gruppenanfragen Kundendaten zu liefern sowie  allenfalls eine Busse zu zahlen. Auf diese Weise bleibt es den Banken freigestellt,  ob sie ihre Altlasten bereinigen oder das Risiko eingehen wollen, irgendwann doch  noch in den Fokus der US-Staatsanwälte zu kommen.


175 Kommentare
Tages-Anzeiger    14.April 2012

«Diese Weissgeldstrategie ist unbrauchbar»
Oswald Grübel, Ex-Chef von UBS und Credit Suisse, prophezeit der Schweiz harte Zeiten –
wenn sie so verhandelt wie bisher.
Von Rita Flubacher und Alain Zucker.

«Das Land hat das Bankgeheimnis eingeführt, nicht die bösen Banken»: Oswald Grübel. (Bild: Dominique Meienberg)

Der Grossbanker
Der 68-jährige Oswald Grübel wurde im Osten Deutschlands geboren und wuchs ohne Eltern beim Grossvater auf. Später nahmen ihn Verwandte im Westen auf. Nach einer Banklehre wurde er Wertschriftenhändler und kam zur Credit Suisse. Dort stieg er bis zum Konzernchef auf. Sein Abschied von der CS in den Ruhestand 2007 währte nicht lange. Die schlingernde UBS berief ihn 2009 als neuen Konzernchef. Grübel führte die Bank bis zum September 2011. Nach den Milliardenverlusten des Händlers Kweku Adoboli in London trat er zurück. Mit seinem sofortigen Rücktritt als UBS-Chef geht die 40-jährigeBanker-Karriere des Oswald Grübel zu Ende.(TA)

Chronologie: Steuerstreit mit den USA
Die USA verlangen von der Schweiz die Namen von Kunden, die ihr Geld vor dem Fiskus versteckt haben. Das Bankgeheimnis gerät massiv unter Druck. Eine Chronologie.

Chronologie: Steuerstreit mit Deutschland
Lange sah es so aus, als brächte das Steuerabkommen den Streit um deutsches Schwarzgeld zu einem Ende. Doch mit den Schweizer Haftbefehlen gegen deutsche Steuerfahnder haben die Beziehungen einen neuen Tiefpunkt erreicht.

Artikel zum Thema
Banken dürfen Mitarbeiternamen an die USA liefern
Steuersünder-CDs spülen 500 Millionen Euro in die Kasse
Was Oswald Grübel zum Steuerstreit sagt
Lachen mit dem Banker
Ermotti verdient doppelt so viel wie Grübel
Widmer-Schlumpf droht mit Abbruch der Gespräche
«Schweizer Banker nutzen Ängste aus»
«Wir müssen hoffen, dass die USA dieses Urteil verstehen»

Herr Grübel, würden Sie als Deutscher Ihr Geld noch zu einer Schweizer Bank bringen?
Selbst wenn ich als steuerehrlicher Mensch das Geld zur Schweizer Bank bringe, komme ich automatisch unter Verdacht der deutschen Steuerbehörden, dass da unter Umständen noch mehr ist. Das spricht von der Logik her gegen eine Schweizer Bank.

Trotzdem ist laut Bankiervereinigung wenig Kapital abgeflossen.
Ich erlebte das anders: Ich habe schon an den Quartalskonferenzen der UBS gesagt, dass wir Abflüsse nach Europa haben. Das ist seit anderthalb Jahren so.

Wohin fliesst das Geld?
Einiges Geld fliesst nach Singapur und andere Länder. Aber auch wenn Sie Ihr Geld nach Amerika transferieren, wird das niemand entdecken.

Sie scherzen.
Nein. Für Ausländer, die in den USA nicht steuerpflichtig sind, ist Amerika ein sicherer Ort. Die grösste Steueroase der Welt ist nicht die Schweiz, obwohl wir Schweizer das gern glauben. Das sind London und Amerika.

Der ausländische Druck auf den Finanzplatz hat also gewirkt.
Ja, von der Psychologie her wird es für einen Deutschen einfacher sein, ein Konto in Amerika zu eröffnen. Nach all den Medienberichten, dem politischen Powerplay und dem Wirbel um mehr Transparenz kommen Sie in der Schweiz einfach unter Generalverdacht. Und für grosse Vermögen gilt sowieso: Hat einer ein Vermögen von 100 Millionen und soll jetzt darauf 41 Millionen Steuern zahlen, wird er einige Millionen darauf verwenden, dies zu verhindern – und das Geld irgendwo anders hinbringen. Das ist nur logisch.

Gibt es das Bankgeheimnis heute noch, wie der Bundesrat behauptet?
Nur auf dem Papier. Selbst der Bundesrat bricht es laufend, indem er Informationen an andere Staaten weitergibt. Das ist im Abkommen mit Deutschland vorgesehen, und an die USA haben wir schon geliefert. Wir haben ein Gesetz, das weder vom Bundesrat noch vom Parlament ernst genommen wird.

Und von den Banken auch nicht.
Stimmt. Sie haben sogar Mühe zu verhindern, dass Mitarbeiter das Bankgeheimnis brechen. Früher, als wir alles in Bücher geschrieben haben, war das einfacher: Da hätte einer Tonnen Papier raustragen müssen. Heute kann man mit dem Handy den Bildschirm abfotografieren.

Sie kritisieren gern die Politik.
Nein, ich nenne Fakten. Derzeit muss man angesichts des Hin und Her bei den Abkommen sagen, die Situation ist zumindest verwirrend.

Weshalb? Die Schweiz hat eine Weissgeldstrategie beschlossen und verhandelt jetzt mit verschiedenen Ländern, um sie umzusetzen.
Diese Weissgeldstrategie ist unbrauchbar. Die Konsequenzen scheinen nicht allen klar zu sein. Wir wollen kein Schwarzgeld mehr in der Schweiz, wir wollen die Banken stärker in die Pflicht nehmen. Nur: Ist das überhaupt umsetzbar? Wenn man die Banken etwa für die Selbstdeklaration der Kunden verantwortlich machen will, dann werden die sagen: Entschuldigung, aber diese Verantwortung können wir nicht übernehmen. Der administrative Aufwand für die Banken ist viel zu hoch. Glauben Sie, der Kunde hat einen Stempel auf der Stirn, der zeigt, ob er Steuern bezahlt?

Der Vorschlag der Abgeltungssteuer stammt von den Bankiers selber
Ich war selten einverstanden mit der Bankiervereinigung. Sollen jetzt die Banken für andere Staaten die Steuern eintreiben? Im Fall von Deutschland besteuern wir fremde Bürger. Da könnten wir ja gerade so gut zu einem Teil von Deutschland werden. Dieses Abkommen können Sie den Kunden nicht erklären.

Sie empfehlen dem Parlament also, das Steuerabkommen mit Deutschland abzulehnen?
Wenn ich im Parlament wäre, würde ich dagegen stimmen.

Welches Modell soll die Schweiz dem Ausland anbieten?
Die EU hat Vorstellungen, wir haben Vorstellungen. Das nennt man Verhandlung. Das ist Diplomatie.

Geht es auch konkreter?
Ich habe keine Patentlösung. Obwohl ich das Bankgeschäft kenne, glauben Sie mir. Wie wollen Sie sicherstellen, dass alles Geld, das in die Schweiz kommt, versteuert ist? Oder beschränken wir die Weissgeldstrategie nur auf die Deutschen und die USA? Für Leute aus Afrika oder Asien würde das dann nicht gelten? Das geht nicht. In dem Fall müssten wir den Leuten raten, ja nicht mehr in die Schweiz zu kommen. Denn allein die Kontoeröffnung würde schon mal 10'000 Franken kosten, weil wir soviel Arbeit damit haben.

Sie sind gegen eine Weissgeldstrategie, gegen die Abgeltungssteuer. Was bleibt dann – der automatische Informationsaustausch?
Wir haben in unserem Land die Angewohnheit, Zugeständnisse zu machen, bevor wir richtig verhandeln. Man sollte Zugeständnisse erst machen, wenn man sie von andern bekommt.

Dagegen sind Sie auch. Sind Sie eigentlich für irgendetwas?
Der taugliche Weg ist, dass wir uns mit Luxemburg und Österreich verbünden, die innerhalb der EU Ausnahmen sind und keinen automatischen Informationsaustausch haben. Und dann setzen wir uns mit der EU an einen Tisch. Bilateral mit einzelnen Ländern zu verhandeln, ist falsch. Die Schweiz gibt jedem Druck nach. Was glauben Sie, was Frankreich, was Italien machen werden? Die fangen mit dem Deutschlandabkommen an. Und wollen mehr. Dann kommen die Deutschen wieder und sagen: Moment, das wollen wir auch. Diese Politik ist unüberlegt. So wird der Finanzplatz schrumpfen, und zwar viel stärker als andere Finanzplätze.

Was prognostizieren Sie? Einen Abbau von 20'000 Arbeitsplätzen?
Möglich. Wir werden als Finanzplatz unter Umständen global nichts mehr zu sagen haben. Das Offshore-Banking hat den Aufstieg des Schweizer Finanzplatzes massgeblich geprägt. Es hat zum Beispiel viel Kapital in die Schweiz gebracht und dazu geführt, dass unsere Zinsen tiefer sind als im restlichen Europa. Allein die tieferen Zinssätze haben der Wirtschaft pro Jahr 20 bis 40 Milliarden zusätzlichen Gewinn gegeben. Unsere Wirtschaft hatte dank billiger Kredite einen beträchtlichen Konkurrenzvorteil. Ein enormer Wirtschaftsaufschwung war die Folge. Nun ändern wir das Geschäftsmodell des Landes: alles, was uns reich und stark machte.

Daran ist eine Bank mit drei Buchstaben schuld: die UBS.
Das ist schwer abzustreiten. Aber das Problem hat sich inzwischen vergrössert. Die UBS hat 4500 Daten geliefert, aber nur von Kunden, die spezielle Steuerkonstrukte benutzt hatten, um Steuern zu hinterziehen. Es war also nachweisbar und nach Schweizer Recht eine Urkundenfälschung, was ein relevanter Unterschied ist. Inzwischen geht es bei den Gruppenanfragen um viel allgemeinere Kundendaten, die geliefert werden sollen. Deshalb ist es gut, dass das Bundesverwaltungsgericht gesagt hat: Stopp!

Wir fragen uns, wieso das ganze Land in diesen Steuerkonflikt der Banken hineingezogen werden soll.
Halt! Das Land hat das Bankgeheimnis eingeführt, nicht die bösen Banken. Das Volk stand noch vor wenigen Jahren geschlossen dahinter. Das Bankgeheimnis hat es leider ermöglicht, dass Steuerbetrüger ihr Geld hierher brachten. Aber die Banken haben nie eine Geschäftspolitik gehabt, die auf Steuerbetrug aufbaut. Das sind Märchen.

Sie verharmlosen. Von der CS wissen wir inzwischen, dass die Bank in Deutschland selber von 80 Prozent nicht deklarierter Vermögen ausging.
Ich weiss nicht, woher Sie diese Zahlen haben. Unversteuerte Gelder waren Teil des Geschäftes, aber nicht das Hauptgeschäft. Dieses ist viel grösser. Zumindest gilt das für beide Grossbanken.

Die Schweizer Banken, auch die grossen, haben Gesetze gebrochen, um den Kunden bei der Umgehung des Fiskus dienlich zu sein.
Das haben einige Bankberater gemacht. Wir haben schon in den 90er-Jahren den Leuten klar gesagt: Wenn sie gegen Gesetze in den Ländern verstossen, wird die Bank sie nicht decken. Aber es gibt natürlich gerade in diesem Geschäft sehr viele ehrgeizige Leute, die sich nicht an die Vorschriften gehalten haben, weil sie mehr verdienen wollten.

Können Sie wirklich keinen Fehler zugeben? Sie wälzen das Problem auf einzelne Bankangestellte ab!
Nein, das sage ich nicht. Das Denken hat sich geändert. Und nun kommen Sie und klagen an: «Um Gottes willen! Wir hätten nie gedacht, dass die Banken sogar Steuerhinterziehern helfen, ihr Geld anzulegen.» Vor 10 Jahren haben Sie noch keinen Mucks gemacht! Nur weil sich global durch die neue Transparenz eine neue Ethik durchgesetzt hat, denken Sie heute so. Sie machen einen grossen Fehler, die Banken rückblickend zu verurteilen. Alle profitierten.

Sie behaupten, die Bevölkerung habe gebilligt, dass die Banken mit Steuerhinterziehern gute Geschäfte machten?
Es haben jedenfalls alle gewusst, dass Vermögen angezogen wurden, auf denen keine Steuern bezahlt werden.

Ist der Vertrauensverlust in die Schweizer Banken umkehrbar?
Meiner Ansicht nach nicht, denn wir haben klare Aussagen vom Bundesrat, von Parteiführern, welche die sogenannte Weissgeldstrategie erfunden haben. Die Folgen für das Schweizer Wirtschaftssystem werden wir spüren, sagen wir bis 2020. Die Zinssätze werden genauso hoch sein wie im Rest von Europa, wir werden unsere Währung an den Euro gebunden haben und eine ähnliche Arbeitslosenquote erleben.

Das tönt wie in der SVP.
Wenn das so ist, dann muss die SVP recht haben.

Sie teilen also die Meinung der SVP im heutigen Umfeld, mit den neuen Problemen im Steuerstreit...
... Hören Sie, was ich hier sage, hat nichts mit der SVP zu tun, sondern ist gesunder Menschenverstand! Gesunder Menschenverstand! Es tut mir wirklich weh, was da passiert!

Wieso nur sind Sie so pessimistisch?
Realistisch, nicht pessimistisch. Der Weg runter geht immer schneller als der Weg hoch. Es ist eine feine Sache zu sagen: Wir sind ethisch korrekt, wollen eine Weissgeldstrategie. Aber es ist dumm, dies zu sagen, ohne zu wissen, wie wir es umsetzen. Wir sollten Leute einbeziehen, die das Geschäft wirklich verstehen.

Redet Bundesrätin Widmer-Schlumpf nicht mit den Bankern?
Das weiss ich nicht! Vielleicht macht sie es im Geheimen.

Haben Sie in Ihrer Zeit als UBS-Konzernchef nie mit ihr geredet?
Nein, nie!

Uns scheint, das Verhältnis zwischen Banken und Behörden ist im Steuerstreit nicht gerade dienlich.
Das Problem begann mit der sogenannten Rettung der UBS. Das hat Empörung ausgelöst. Seither ist das Verhalten der Politik gegenüber Banken feindselig.

Wieso?
Die Rettung, bei der sich unnötigerweise der Bund an der UBS beteiligte, hat von der Psychologie her bei allen im Land etwas ausgelöst, der Bevölkerung, der Politik aber auch bei den Banken. Schaut man in 5 bis 10 Jahren zurück, wird man sehen, dass dies der Auslöser dafür war, dass sich der Finanzplatz so rasant verändern, ja schrumpfen wird. Seither hat Bern die Banken in der Hand und drängt auf einen Finanzplatz ohne Risiken.


Kommentare
insideparadeplatz.ch    25. April 2012

Deutsche verhaften falschen Swiss Banker
Vermeintlicher US-Offshore-Gesuchter im Frankfurt-Transit abgeführt –
Deutsche als willige US-Helfer.

lh  -  Die deutschen Polizisten fackelten nicht lange. Am Sonntag packten sie den Schweizer im Flughafen Frankfurt am Fingerdock, wo dieser mit seinen Geschäftspartnern seine Reise in den Nahen Osten fortsetzen wollte, und setzten ihn hinter Gitter. Ziel war es, den Weggesperrten – gemeint war ein von den USA gesuchter Banker der Credit Suisse – rasch nach Übersee auszuliefern.

Nur: Es war der falsche Mann. Nach mehreren Stunden Haft liessen die deutschen Häscher ihr helvetisches Opfer wieder springen. Dieser konnte seine Reise in den arabischen Raum fortsetzen.

Das Rätsel klärte sich im Verlauf des Sonntags; aber erst nach quälenden Stunden, weil die Schweizer Botschaft respektive das zuständige Konsulat offenbar nur zu den üblichen Bürozeiten unter der Woche aktiv wird und nur dann konsularischen Schutz bietet.

Der Geschäftsmann trägt den gleichen Namen wie einer von rund zwei Dutzend Schweizer Bankern, Anwälten und Treuhändern, die von den Amerikanern im US-Steuerkrieg angeklagt und international zu Verhaftung ausgeschrieben sind.

Es handelt sich um einen gebräuchlichen Namen, der weit über ein Dutzend Mal im Schweizer Telefonbuch auftaucht.

Die unzimperliche Aktion Deutschlands zeigt zweierlei: erstens, wie gross die Gefahren für alle im US-Steuerkonflikt betroffenen Schweizer sind; zweitens, wie weit die Kooperationswilligkeit unseres nördlichen Nachbarstaats reicht.

Letzteres könnte auf eine Verhärtung des Konflikts mit der Schweiz hindeuten. Diese hatte vor kurzem Haftbefehle gegen 3 deutsche Steuerfahnder erlassen.

Ein Sprecher des Aussendepartements in Bern bestätigte gestern Abend die Verhaftung des Schweizer Geschäftsmanns. Auf Details wollte der Beamte aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht eingehen.

Die Informationen aus Amerika, auf deren Basis der Geschäftsmann – ein Baukonstrukteur mit jahrzehntelanger Tätigkeit in Middle East – verhaftet wurde, sind dürftig. Das hielt die deutsche Justiz und Polizei nicht davon ab zuzuschlagen, als der Name des Transitpassagiers auf dem Fahndungscomputer aufleuchtete.

Laut einer Quelle sollen die deutschen Polizisten anfänglich nicht einmal über ein Foto des zur Verhaftung ausgeschriebenen Bankers verfügt haben. Weitere Daten, die einfach ersichtlich gewesen wären und nicht übereinstimmten, wurden ignoriert.

Erst mit der Zeit sollen sich laut dem Insider, der den verhafteten Geschäftsmann kennt, die Beamten darum bemüht haben, ein Foto des tatsächlich gesuchten CS-Vermögensverwalters aufzutreiben.

Als sie dieses in den Händen hielten und mit dem Konterfei des Inhaftierten verglichen, war der Irrtum nicht länger abzustreiten.

Zur Verteidigung des deutschen Fahndungseifers sei angemerkt, dass der internationale Haftbefehl der Amerikaner offenbar auf einem früheren Pass des Schweizer Bauunternehmers basierte. Das würde darauf hindeuten, dass die USA bei ihrer Arbeit schludrig vorgehen und sich nicht darum bemühen, die “richtigen” Banker zur Fahndung auszuschreiben.

Die Willigkeit, mit der die Deutschen US-Haftbefehle umsetzen, deutet auf eine Verhärtung des Konflikts mit der Schweiz hin.

Es macht den Anschein, dass die Justiz des nördlichen Nachbarstaats den Befehl erlassen hat, die Ellbogenschoner abzulegen und hart auf den Mann zu spielen.

Das würde zum aufgeheizten Klima in der politischen Landschaft rund um den Steuerkonflikt und das Bankgeheimnis passen.

Seit vor 4 Wochen bekannt wurde, dass die Bundesanwaltschaft 3 deutsche Steuerfahnder zur Haft ausgeschrieben hat, überschlagen sich viele deutsche Spitzenpolitiker mit wüsten Beschimpfungen gegen die renitente Alpenrepublik.

Dabei wirkt der Schweizer Vorstoss im Vergleich zur Verhaftung vom Sonntag in Frankfurt zahnlos. Laut einer Sprecherin der Bundesanwaltschaft gilt der Haftbefehl gegen die deutschen Beamten nur für die Schweiz. International würde nicht Jagd auf die Gesuchten gemacht.

Ein lauter Warnschuss ist die Frankfurter Geschichte für alle Schweizer Offshore-Banker, die in der Vergangenheit Kunden bei der Anlage von nicht deklarierten Vermögen zur Seite gestanden waren. Das sind weit mehr als die von den USA zur Verhaftung Ausgeschriebenen.

Rein rechtlich bräuchte es wohl eine Anklage, um per Haftbefehl global gesucht zu werden. Doch die Justizbehörden in Amerika und jetzt offenbar auch in Deutschland entpuppen sich als unerbittliche Jäger.

Für die Schweiz und ihre Banker ist das eine ungute Entwicklung. Die Schlinge um das kleine Land zieht sich mehr und mehr zu.

15 Kommentare
Matz    25. April 2012 / 17:14
Weiss jemand wo ich die Liste von den gesuchten Bankern (international) sehen kann. Auf Interpol finde ich nur zwei?!

Dani    25. April 2012 / 14:04
Also man könnte John Smith freilassen und die Schlumpfine (die ja auch im Zeichentrick von Gargamel – sprich den USA erschaffen wurde, um die Schlümpfe – sprich die Schweizer zu vernichten) gleich mitgeben – das wär dann eine Win-Win Situation… Wir wären jemanden los, der dazu beigetragenhat, dass die Schweiz sich willfährig jedem Erpressungsversuch aus dem Ausland beugt…

urs brand    25. April 2012 / 09:58
    Übereifrige deutsche Grenzbeamte kombiniert mit diletantisch erstellten Fahndungslisten müssen zu diesem Resultat führen.
    Die US Sanktionslisten spotten seit Jahren jeder Beschhreibung. Wie nach 9/11 bestehen diese Namenslisten immer noch fast ausschliesslich aus einem Vor- und Nachnamen kombiniert mit teilweise abstrusen Aliasnamen. Jegeliche weiterführenden Angaben wie Geburtsdatum, Nationalität, Beruf, Aussehen fehlen meist gänzlich.
    Wie man damit zu vernüftigen Ergebnissen kommen soll, dürfte jedem geistig normal begabten sofort klar werden.
    Wäre interessant zu sehen, was geschehen würde, wenn die schweizer Behörden den falschen John Smith am Flughafen für Stunden oder gar Tage festsetzten, weil der Name auf einer schwarzen Liste steht.
    Es täte wirklich Not, dass im Computerzeitalter qualitativ brauchbare schwarze Listen erstellt werden um unbescholltene Bürger vor Beamtenwillkür zu schützen.
    Wäre interessant zu erfahren, wie der festgesetzte Schweizer von den deutschen Behörden entschädigt wurde.

Phil S.    25. April 2012 / 10:10
John Smith würde von den Navy Seals oder Rambo rausgeholt oder via Gefangenenaustausch: Widmer-Schlumpf gegen John Smith. Big Deal!

Arthur Gubler    25. April 2012 / 09:41
Vergessen wir nicht, Deutschland ist ein von den Amerikanern besetztes Land und muss darum gegenüber den USA folgsam sein. Wir haben es mit unseren – vor dem Bankrott stehenden Nachbarländern – nicht mehr mit Freunden, sondern mit Neidern zu tun.
Phil S.    25. April 2012 / 10:22
    Heute haben die Besatzungsmächte nur noch “Recht auf Aufenthalt”. Die Souveränität wurde Deutschland im Zwei-Plus-Vier-Vertrag 1990 erteilt.
    Ein starkes Deutschland – und somit eine Stütze für Europa – ist mir immer noch lieber als eine Amerikanisierung, denn verblöden will ich nicht.

Phil S.    25. April 2012 / 09:18
    Eifrig verfolgen, verhaften und denuzieren – ohne zu denken – all das konnten die Deutschen schon immer sehr gut. Es ist eine Schande wie sich unser grosser Bruder gegenüber schwächeren verhält.
    Nachbarschaftliches Zusammenhalten oder sogar den Finanz- und Wirschaftsplatz Europa gemeinsam ggü USA und Asien verteidigen wäre dringend notwendig.
    Für diejenigen, die es noch nicht gemerkt haben – allem voran linke Politiker – wir sind in einem Wirschaftskrieg und können nur gewinnen, wenn wir uns entschlossen gegen die grossen Weltmächte verteidigen.

Ari Goldzahn    25. April 2012 / 13:07
wenigstens einer, der etwas verstanden hat. – Meine ich ernst.

Hawkeye    25. April 2012 / 08:37
War was anderes zu erwarten!
Schwach handelnde Banken ohne Weitsicht!
Schwache Politiker auf beiden Seiten die nur Lügen verbreiten!
Es ist Wirtschaftskrieg und niemand hats gemerkt!
Die Amis und die Deutschen sollten besser mal unser Geldwäschereigesetz anwenden und Ihren Laden aufräumen – Da liegt es im Argen!
Aber eben es ist wie es ist – nie vor der eigenen Haustüre aufzuwischen und Oder eben wie schon in der Bibel erwähnt – Wie kannst du sagen zu deinem Bruder: Halt stille, Bruder, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen, und du siehst selbst nicht den Balken in deinem Auge? Du Heuchler, zieh zuvor den Balken aus deinem Auge und siehe dann zu, daß du den Splitter aus deines Bruders Auge ziehest! Lukas 6.42
In diesem Sinne Horido und Waidmannsheil – Der Abschuss ist frei – wann nehmen wir endlich die ersten Personen fest!!!
Pankraz Dungeon    25. April 2012 / 13:09
…bin schon ganz scharf darauf, die ersten Deutschen festzunehmen und auszuschaffen. – Wo darf ich anfangen?
Manfred Longo    25. April 2012 / 08:36
    Jeder Swiss Private Banker, der sich wirklich die Mühe machte, die US-QI-Agreements einnmal durchzulesen, schon einmal in New York vor einer “schlanken”, dunkelhäutigen Immigrationsbeamtin stand und auch nach dem “UBS-Fall” frisch und fröhlich weiter für US-Steuerpflichtige Konti eröffnete, ist schlicht selber Schuld, dass er sich heute zweimal überlegen muss, in welche Richtung und mit welchem Verkehrsmittel er unser schönes Land noch verlassen möchte!
Holgi    25. April 2012 / 13:28
Nur geht es hier um einen Unschuldigen. Ich habe kein Problem wenn die wirklich Verantwortlichen verhaftet werden. Nur die fliegen wahrscheinlich mit dem Privatjet.
Ari Goldzahn    25. April 2012 / 08:30
Total gaga!

Trotzki25. April 2012 / 08:04
    Ist doch logisch: Wir treiben in der Schweiz für die Deutschen die Steuern ein, dafür verhaften sie für die USA unsere Bürger in Deutschland.
    Schlimmer kommt’s nimmer, oder doch?

Dani    25. April 2012 / 14:10
    Den Deutschen alle ihre Bürger zurücksenden und ebenso mit allen anderen verfahren?  Nur hätten wir dann wohl einen Mangel an Ärzten, Pflegepersonal etc. etc.
    Die USA ist ein Augias-Stall – und dem Ambiente entsprechend agieren diese auch…





May 5, 2012

These Islands Aren’t Just a Shelter From Taxes
By ROBERT M. MORGENTHAU

FANS of “American Idol” might be surprised to learn that, if sales figures are any indication, the real music capital of the world may not be America, but Luxembourg. Luxembourg is a tax haven, and Apple funnels more than a billion dollars worth of iTunes sales through that tiny country to avoid paying higher taxes.

These tax strategies are nothing new — and, no doubt, Apple has taken advantage of tax rules that allow them. The Senate’s Permanent Subcommittee on Investigations in 2008 estimated that at least $5 trillion to $7 trillion was sheltered in offshore jurisdictions like the British Virgin Islands, the Cayman Islands, Gibraltar, Bermuda and the Bahamas — not just by Americans, but by everyone. These jurisdictions have little or no income tax.

The favorable tax rates encourage corporations to avoid paying American taxes by structuring complicated international transactions, like Apple’s “Double Irish With a Dutch Sandwich,” recently described by The New York Times. But it’s not just the low tax rates that make these jurisdictions attractive to those following the rules. The secrecy of offshore jurisdictions allows some individuals and corporations to engage in outright tax fraud, costing America at least $40 billion each year.

And that secrecy makes offshore tax fraud almost impossible for law enforcement to detect. When I was the Manhattan district attorney, we learned of offshore accounts only through whistle-blowers, cooperators and serendipity.

Legislation shaped by Senators Carl Levin, Kent Conrad and Sheldon Whitehouse that would curb some of these tax abuses by giving the Treasury Department the muscle to respond when foreign governments hampered our tax enforcement was recently passed by the Senate, but awaits House action. Those reforms are long overdue but do not fully address the larger problem: financial secrecy laws in offshore jurisdictions.

The secrecy laws in these tax havens are at the root of serious crimes: fraud, money laundering and international terrorism.

Follow the trail of nearly any major financial scandal and you will enter one or more of these notorious jurisdictions.

Everyone knows that Bernard L. Madoff worked in New York, but the funds that secretly fed his Ponzi scheme favored more exotic offshore locales. These funds looked like independent hedge funds, but were in fact merely conduits that funneled investor money to Mr. Madoff and furnished no information to the United States Treasury or regulatory authorities.

Because the ownership of these funds was such a tightly guarded secret, now not even the Madoff trustee can figure out who should be sued to recover illegal profits — and who are victims entitled to restitution.

Robert Allen Stanford, another Ponzi schemer, inherited a legitimate insurance company in Houston — but when he branched out into banking fraud, he moved to Antigua. Taking advantage of secrecy laws and outright bribery, he cheated investors out of $7 billion by selling phony certificates of deposit.

Not only did the nation of Antigua fail to stop him, but it decorated him with a knighthood.

How much havoc can these offshore schemes wreak? Where there is no transparency, there can be no oversight. Abuses grow literally without limit. Huge bankruptcies like Enron and Parmalat have resulted when corporations faked their balance sheets using offshore secrecy jurisdictions.

Nothing in offshore havens happens on a small scale. Almost any statistic flunks the red-face test. Consider the British Virgin Islands, home to about 30,000 people and 457,000 companies.

In China, it’s said you haven’t made it until you have your own subsidiary in the British Virgin Islands, which holds more assets belonging to Chinese nationals than any foreign location except Hong Kong.

Then there’s Ugland House, a building in the tax haven of the Cayman Islands. At last count more than 19,000 companies were listed there. There’s more money on deposit in the Caymans than in all the banks in New York City combined.

Offshore secrecy jurisdictions provide the perfect cover to funnel money and arms to rogue states and nonstate actors. On April 5, the arms dealer Viktor Bout, the so-called Merchant of Death, was sentenced to 25 years by a federal judge for conspiring to sell antiaircraft missiles to agents posing as foreign revolutionaries. Published reports have linked him to arms sales to Al Qaeda and the Taliban.

Aren’t there international sanctions to prevent the sale of arms to terrorists? Of course there are. That’s why the Merchant of Death found a Bulgarian weapons supplier — based on the offshore haven of Gibraltar.

But it’s not just shadowy fellows like Viktor Bout who evade sanctions to do business with rogue states or terrorists. Many American corporations, including Halliburton, have done business with Iran through their offshore tax haven subsidiaries.

When companies use secrecy jurisdictions to commit fraud or to evade sanctions, legal remedies may come as cold comfort. Once world financial institutions begin to fail, or a rogue regime acquires unconventional weapons, it will be too late for law enforcement to prevent disaster.

What, then, can be done about all this? Plenty — if we act now. Nobody leaves their money offshore forever. The United States can direct its banks and their foreign subsidiaries not to engage in financial transactions in havens that have no transparency and no disclosure of the true parties of interest in financial transactions.

A bill has been proposed in the United States to prevent the use of shell corporations to hide the true ownership of assets owned here. This legislation would provide a model of openness for other nations to follow. Unfortunately, the legislation is bottled up in our own Congress. This should not be. America needs to set an example of financial accountability and insist that the world follow.

Robert M. Morgenthau is a lawyer who was the Manhattan district attorney from 1975 to 2009.





6 mai 2012

Information importante
PICTET N’EST PAS ACCUSEE DE VIOLATION DES LOIS AMERICAINES
ET N’EST PAS DANS LE COLLIMATEUR DE L’IRS.

Prenant connaissance des articles parus dans "Le Matin Dimanche" et la "Sonntagszeitung" du 6 mai 2012, Pictet & Cie tient ici à affirmer qu'elle ne fait l'objet d'aucune accusation de la part des autorités américaines pour violation de la législation de ce pays. Nous rejetons énergiquement toute insinuation, selon laquelle Pictet & Cie serait dans le collimateur du fisc américain.

Depuis 2001, année de l'entrée en vigueur du Qualified Intermediary Agreement (QI) [www.solami.com/QI.htm], qui est un accord réglant la documentation de la clientèle détenant des titres américains, Pictet s'est toujours scrupuleusement conformé au respect de ces règles [.../hill.htm ¦ .../kingpin.htm ¦ .../iconoc.htm#guru].

Par ailleurs, comme Pictet développe activement le marché de la clientèle résidente américaine par l’intermédiaire de sa filiale Pictet North America Advisors S.A. société agréée par la Securities and Exchange Commission (SEC), il est d’autant plus important pour notre banque de scrupuleusement respecter la législation fiscale américaine.

Le respect des dispositions légales et réglementaires en vigueur va de soi pour Pictet, qui s'y soumet quel que soit le pays concerné. Leur observation fait partie intégrante des responsabilités que la Banque assume à l'égard de ses clients.

L'affaire rapportée par la presse dominicale a fait l'objet d'une demande d'entraide administrative auprès de Pictet de la part des autorités américaines en septembre 2010 par l'intermédiaire de l'Administration fédérale des contributions. Pictet a fourni en novembre 2010 l'intégralité du dossier relatif à cette affaire, à nouveau par l'intermédiaire de l'Administration fédérale des contributions. Depuis cette transmission, Pictet n'a fait l'objet d'aucune demande d'information, ni de la part de l'Administration fédérale des contributions, ni de la part des autorités américaines.

L'inculpation des trois citoyens américains pour fraude fiscale par le District Court de l'Arizona, à laquelle nous ne sommes pas partie, ne mentionne notre maison que sous forme de "Swiss Bank A", ce qui confirme que nous ne sommes pas visés par cette procédure.

Les relations en question ont été ouvertes en 2007 par un gérant externe au nom de deux sociétés suisses, constituées sans notre intervention. Nous avons parfaitement respecté tant nos obligations de diligence sur le plan suisse que nos obligations documentaires sur le plan américain (QI Agreement).

Après l'affaire UBS, Pictet & Cie, allant au-delà de ses obligations légales, a demandé aux actionnaires de ces sociétés suisses de nous confirmer qu’ils étaient en règle avec le fisc américain. Après plusieurs demandes vaines auprès du gérant indépendant qui contrôlait ces clients, Pictet a finalement pris la décision en 2010, avant réception de la demande d’entraide administrative, de clôturer les comptes en question.

En résumé, l'affaire à laquelle se réfère la presse dominicale a été traitée en pleine conformité avec les exigences légales américaines et suisses. Encore une fois, Pictet confirme qu’aucune plainte n’a été déposée contre elle par les autorités américaines, y compris par l’IRS.

Pictet & Cie

Genève, le 6 mai 2012




May 6, 2012

Important Statement
PICTET & CIE IS NOT ACCUSED OF BEING IN BREACH OF US LAWS
AND IS NOT BEING TARGETED BY THE US TAX AUTHORITIES.

Having noted the content of articles published in Le Matin Dimanche and the Sonntagszeitung on 6 May 2012, Pictet & Cie wishes to make it clear that is not being accused by the US authorities of being in breach of the law of that country. Moreover, we vigorously refute any allegation that Pictet is being targeted by the US tax authorities.

The Qualified Intermediary Agreement (QI) [www.solami.com/QI.htm], which regulates the documentation for clients holding US securities, came into force in 2001. Since that time, Pictet has always scrupulously complied with these regulations [.../hill.htm ¦ .../kingpin.htm ¦ .../iconoc.htm#guru].

Furthermore, as Pictet is actively developing the market for US-resident clients through its Securities and Exchange Commission (SEC)-approved subsidiary Pictet North America Advisors S.A., it is all the more important for our bank to ensure that US tax legislation is rigorously complied with.

Abiding by the legal and regulatory provisions in force is a matter of course for Pictet, and it submits to such legislation regardless of the country concerned. Indeed, compliance with legislation forms an integral part of the Bank’s responsibilities vis-à-vis its clients.

The affair reported in the Sunday newspapers was the subject of a request to Pictet for administrative cooperation from the US authorities in September 2010, via the Swiss Federal Tax Administration. In November 2010, Pictet handed over the complete file on this affair, once again via the Swiss Federal Tax Administration. Since handing over this information, Pictet has not been asked to provide any further information, either by the Swiss Federal Tax Administration or by the US authorities.

The indictment of three individuals for tax evasion by the US District Court of Arizona, to which we are not party, refers to our Bank only as "Swiss Bank A", thereby confirming that we are not being targeted by these proceedings.

The relationships in question were opened in 2007 by an external asset manager on behalf of two Swiss companies that were set up without any involvement on our part. We complied both with our due-diligence obligations vis-à-vis the Swiss authorities and also our requirements regarding documentation for the US authorities (QI Agreement).

Following the UBS affair, Pictet & Cie even went beyond its legal obligations and asked the shareholders of these Swiss companies to confirm to us that they were acting in compliance with the US tax authorities. After the independent asset manager who was looking after these clients had been sent a number of requests by Pictet that were not acted upon, Pictet finally took the decision in 2010, prior to receiving the request for administrative cooperation, to close the accounts in question.

In summary then, the affair referred to in the Sunday newspapers was handled in full compliance with US and Swiss legal requirements. Once again, Pictet confirms that no accusation has been levelled against it by the US authorities, including the IRS.

Pictet & Cie

Geneva, May 6, 2012





6. Mai 2012

Wichtige Mitteilung
PICTET & CIE IST NICHT WEGEN VERSTOSS GEGEN US-GESETZE
ANGEKLAGT UND STEHT NICHT IM VISIER DES IRS.

Nach Kenntnisnahme der am 6. Mai 2012 in der „Sonntagszeitung“ und im "Le Matin Dimanche" veröffentlichten Artikel hält Pictet & Cie hier ausdrücklich fest, dass keine Klage der US-Behörden wegen Verstoss gegen US-Gesetze gegen Pictet vorliegt.

Wir weisen alle Anschuldigungen, dass Pictet im Visier der amerikanischen Justiz ist, entschieden ab.

Seit Inkraftsetzung des Qualified Intermediary Agreement (QI) [www.solami.com/QI.htm] über die von Kunden mit amerikanischen Titeln bereitzustellende Dokumentation hat sich Pictet immer strikt an diese Vorschriften gehalten [.../hill.htm¦ .../kingpin.htm ¦ .../iconoc.htm#guru].

Zudem entwickelt Pictet über ihre Tochtergesellschaft Pictet North America Advisors AG aktiv den Markt für Kunden mit Wohnsitz in den USA. Es ist daher für unsere Bank umso wichtiger, die US-Steuergesetze strikt einzuhalten.

Für Pictet ist es eine Selbstverständlichkeit, geltende Gesetze und Vorschriften einzuhalten, und zwar in allen Ländern. Die Befolgung von Gesetzen und Reglementen ist Teil der Verantwortung der Bank gegenüber ihren Kunden.

Bei der in den Sonntagszeitungen erwähnten Angelegenheit handelt es sich um ein Gesuch um Amtshilfe seitens der US-Behörden vom September 2010, das an die Eidg. Steuerverwaltung gerichtet wurde. Pictet hat den US-Behörden im November 2010, ebenfalls über die Eidg. Steuerverwaltung, alle in diesem Zusammenhang angeforderten Unterlagen zugestellt. Seither sind bei Pictet keine Anfragen um Auskunft eingegangen, weder von der Eidg. Steuerverwaltung noch von anderen US-Behörden.

Die Anklage der drei Amerikaner wegen Steuerbetrug vom District Court von Arizona richtet sich nicht an uns. Wir sind in der Anklageschrift als "Swiss Bank A" erwähnt, was beweist, dass das Verfahren nicht gegen uns gerichtet ist.

Die erwähnten Beziehungen wurden 2007 von einem externen Vermögensverwalter in Namen von zwei Schweizer Gesellschaften eröffnet, die ohne unser Zutun gegründet wurden. Wir haben alle Verpflichtungen eingehalten, sowohl die Sorgfaltspflicht in der Schweiz als auch die Bestimmungen zu den zu erstellenden Dokumenten nach amerikanischem Gesetz (QI Agreement).

Nach der UBS-Affäre hat Pictet & Cie, über das Gesetz hinaus, die Aktionäre dieser Gesellschaften gefragt, ob sie ihre Verpflichtungen gegenüber den US-Steuerbehörden eingehalten haben. Nachdem mehrere Nachfragen beim unabhängigen Vermögensverwalter, der diese Kunden kontrolliert, ohne Antwort geblieben sind, hat Pictet im Jahr 2010 vor dem Eingang des Amtshilfegesuchs entschieden, diese Konten zu schliessen.

Folglich hat Pictet in dieser Angelegenheit alle Gesetze eingehalten, sowohl in den USA als auch in der Schweiz. Zudem bestätigt Pictet, dass keine Klagen von amerikanischen Behörden gegen sie erhoben wurden, auch nicht vom IRS. Aus diesem Grund sind die Anschuldigungen der „Sonntagszeitung“ und „Le Matin Dimanche“ haltlos.

Pictet & Cie

Genf, 6. Mai 2012




Sonntags-Zeitung     6. Mai 2012

Bank Pictet: Konti nicht deklariert
Reiche US-Kunden versteckten Geld bei Genfer Institut
von Catherine Boss, François Pilet, Martina Wacker und Alice Chalupny

Genf Neue Entwicklung im US-Steuerstreit: Die amerikanische Justiz hat die grosse Genfer Privatbank Pictet & Cie. im Visier. Eine neue Klageschrift gegen einen kalifornischen Anwalt liess dies seit kurzem zwar vermuten, doch bisher fehlten die Beweise. In den Anschuldigungen gegen den Anwalt wurde lediglich eine grosse Genfer Bank erwähnt, doch Pictet wies bisher jede Verbindung zu diesem Fall zurück. Das Finanzinstitut drohte der SonntagsZeitung vor zwei Wochen mit rechtlichen Schritten, sollte sie die Bank in diesem Zusammenhang nennen.

Jetzt zeigen über 130 Seiten Gerichtsdokumente, die der SonntagsZeitung vorliegen, dass es sich bei der erwähnten Bank tatsächlich um Pictet & Cie. handelt. Die Genfer Privatbank - eine der grössten in der Schweiz - hat in den Jahren 2007 bis 2009 für US-Kunden undeklarierte Konti mit mehreren Millionen Dollar geführt.

Von der UBS ausgelieferte Daten führten zum Durchbruch
Der Bank auf die Spur gekommen ist Ann Birmingham Scheel, Staatsanwältin im US-Bundesstaat Arizona, und zwar über die beiden reichen Geschäftsmänner Micheal Q. und Stephen K. aus Phoenix, Arizona, sowie über deren kalifornischen Anwalt R. Möglicherweise hatten verdächtige Steuererklärungen die Ermittler misstrauisch gemacht, denn im Jahr 2007 versteuerten die beiden Geschäftsmänner zwischen 4 und 5 Millionen Franken. Im Jahr 2008 lag ihr Einkommen dann plötzlich im Minus.

Die US-Steuerbehörde IRS und US-Staatsanwälte nahmen im Sommer 2010 Ermittlungen gegen das Trio auf. Von der UBS ausgelieferte Kundendaten führten dann zum Durchbruch. Schnell fanden die Fahnder heraus, dass die beiden Millionäre ab 2004 ihre Gewinne aus US-Wertschriften in undeklarierten Konten bei der UBS vor dem Fiskus versteckt hatten. Ihr Anwalt und Vermögensverwalter R. gründete dafür in der Schweiz verschiedene Scheinfirmen, darunter die Red Rock Investment AG und die Legacy Asset Management AG mit Sitz in Zug und Genf.

Gerichtsdokumente zeigen, dass die Geschäftsleute ihr Geld bei der UBS ab Januar 2008 abzogen und im September des gleichen Jahres über ihren Anwalt zwei Millionen Dollar auf verschiedene Pictet-Konti transferierten. Begünstigte der Pictet-Konti waren, wie vorher bei der UBS, die Strohfirmen Red Rock und Legacy. Die Bank in Genf hatte also im Herbst 2008 das Geld zu einem Zeitpunkt entgegengenommen, als sich die Schweiz mitten in der UBS-Krise befand und die Gefahr von undeklarierten Konten für US-Bürger bekannt war. Ein Papier im Kundendossier der Pictet-Konti zeigt, dass die Bank wusste, dass sich hinter den Scheinfirmen die zwei US-Geschäftsmänner versteckten.

Am 29. Januar schlugen die US-Ermittler zu
Bis Herbst 2011 hatten die US-Ermittler umfangreiches Material gegen die drei Geschäftsmänner und ihre Banken zusammengetragen. Per Amtshilfe verlangten sie von Pictet bereits im Sommer 2010 die Herausgabe von Bankunterlagen mit Angaben über Geldbewegungen in den Red- Rock- und Legacy-Konten.

Am 8. Dezember dann klagte Staatsanwältin Birmingham Scheel die drei Männer wegen Verschwörung gegen den amerikanischen Staat an. Sie hielt die Klage unter Verschluss, die Beschuldigten sollten nicht gewarnt werden, denn sie waren zum Teil im Ausland. Am Sonntag, 29. Januar 2012, schlugen die US-Ermittler zu. Sie erwarteten Anwalt R. am Tocumen Airport in Panama City. Nur Stunden vor seiner Verhaftung hatte er in Medellín, Kolumbien, noch gefrühstückt.
Er war dort als Redner an einer Tagung eingeladen, wo er Anwesende in internationalen Steuerfragen beriet.

Von Panama wurde er nach Miami überstellt - seither wird das Verfahren in Arizona geführt, weil die mitbeschuldigten Geschäftsmänner dort leben.

Aufschlussreich ist, wie die US-Ermittler den Namen der Genfer Bank in den letzten Wochen sukzessive ins Spiel brachten. Das Finanzinstitut wurde in der Ende Januar veröffentlichten Anklageschrift zwar nur «Swiss Bank A.» genannt. Doch die Staatsanwältin fügte derart viele Details über das Finanzinstitut hinzu, dass Pictet in Verdacht geriet. In den jetzt neu eingereichten Gerichtsdokumenten wird das Genfer Finanzinstitut mit vollem Namen genannt - ganz so, als wollten die USA den Druck auf die Schweiz erhöhen.

Zurzeit stellen sich im Pictet-Fall zwei zentrale Fragen: Sollte die Bank mit dem undeklarierten Geld der reichen US-Kunden in US-Wertschriften investiert haben, hätte sie amerikanische Vorschriften - das Qualified Intermediaries Agreement - verletzt. Und: Die laufenden Ermittlungen der amerikanischen Justiz werden zeigen, ob Bankangestellte von Pictet bei der Irreführung des US-Fiskus gezielt mithalfen. Wäre das der Fall, müssten Mitarbeiter der Genfer Bank in einem nächsten Schritt mit Anklagen rechnen.

Pictet weist jede Schuld zurück. Die Bank hält an ihrer Darstellung fest, dass bis heute kein direkter Kontakt mit den US-Behörden stattgefunden habe. Die an die USA gelieferten Unterlagen gelangten im Rahmen eines Amtshilfegesuchs über die Eidgenössische Steuerverwaltung nach Amerika. Weiter sagt die Bank: «Die Konten wurden aufgrund der Initiative von Pictet 2009 geschlossen», so Pictet-Sprecher Frank Renggli.

Klagen gegen Credit Suisse und ZKB sind unwahrscheinlich
Auf steuertechnischer Ebene könne Pictet zudem versichern, dass sie das QI-Agreement seit der Unterzeichnung 2001 eingehalten habe und keine US-Kunden mit undeklarierten Vermögen bewusst entgegengenommen habe.

Laut Jeffrey Neiman, dem US-Anwalt aus Florida, der als Staatsanwalt federführend war im Fall UBS, müsse sich zeigen, ob US-Recht verletzt wurde. Besonders der Umstand, dass Schweizer Scheinfirmen benutzt wurden, um die Besitzer des Geldes vor dem US-Fiskus zu kaschieren, sei für die USA verdächtig.

Das Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) zeigt sich zugeknöpft. Sprecher Mario Tuor schreibt auf Anfrage: «Die Schweiz und die USA sind gemeinsam übereingekommen, alle verfügbaren Optionen weiterzuverfolgen, um US-Steuerpflichtige mit undeklarierten Konten in der Schweiz zu identifizieren.»

Laut hochrangigen Bankern, die nicht namentlich genannt werden wollen, könnte es für Pictet ungemütlich werden. Nach Wegelin haben die USA zurzeit kein weiteres geeignetes Opfer, um weiter Druck aufzubauen.

Die sonst ins Visier geratenen Banken wie die Credit Suisse oder die Zürcher Kantonalbank sind entweder zu gross oder stehen unter dem Schutz des Schweizer Staates, weswegen eine Klage durch die Amerikaner unwahrscheinlich sei.

________________________
Der Druck steigt
Charles Pictet, Mitglied der gleichnamigen Bankiersfamilie, muss um seinen Sitz im Verwaltungsrat der Finanzmarktaufsicht (Finma) bangen. Jetzt, da klar ist, dass es die Bank Pictet ist, welche undeklarierte Konten von US-Amerikanern führte (siehe Haupttext), wird die Doppelrolle von Charles Pictet immer heikler (siehe SonntagsZeitung vom 29. April). Zwar ist Charles Pictet nicht mehr operativ für die Genfer Privatbank tätig, doch sitzt er im VR einer mit dem Institut liierten Fondsgesellschaft. Für Grünen-Nationalrat und Finanzkommissionsmitglied Daniel Vischer ist klar: «Charles Pictet muss in den Ausstand treten, bis klar ist, was Sache ist.» Sollten sich die Vorwürfe gegen die Bank erhärten, sei er als Finma-VR nicht mehr tragbar. Die Finma weist auf den Verhaltenskodex hin, der bei Interessenkonflikten den Ausstand vorsieht. (CHA)



Neue Zürcher Zeitung    7. Mai 2012

Pictet fühlt sich sicher
Die Bank sieht keine Verletzung amerikanischer Steuergesetze
Ermes Gallarotti

Die Privatbank Pictet ist laut eigenen Angaben nicht ins Visier der US-Steuerbehörden geraten. Sie betont, alle gesetzlichen Vorgaben eingehalten zu haben.
Die Genfer Privatbank Pictet, eine der renommiertesten Adressen im Private Banking, ist über das Wochenende in die Schlagzeilen geraten. Die amerikanische Justiz habe das Institut ins Visier genommen, berichtete die «Sonntags-Zeitung», gestützt auf eine Anklageschrift gegen zwei amerikanische Geschäftsleute und einen kalifornischen Anwalt. Die beiden Venture-Capital-Spezialisten Stephen K. und Michael Q. hätten, so berichtet die Zeitung, ab Januar 2008 über ihren Steueranwalt Christopher R. unversteuerte Gelder in Höhe von 2 Mio. $ von der unter Druck stehenden UBS auf Konti der Genfer Bank transferiert. Um die Identität der zwei Geschäftsleute zu verbergen, hätten die Konti auf die Namen der beiden in der Schweiz domizilierten Gesellschaften Red Rock Investment AG und Legacy Asset Management AG gelautet.

Pictet legt Wert auf die Präzisierung, dass sie als Bank weder amerikanisches noch schweizerisches Recht verletzt habe und weder angeklagt noch ins Visier der US-Steuerbehörden geraten sei. Laut der Privatbank, die in der erwähnten Klageschrift vom vergangenen Dezember als «Swiss Bank A» bezeichnet wird, hat im Jahr 2007 ein unabhängiger Vermögensverwalter im Namen der beiden Schweizer Gesellschaften ein Konto eröffnet. Weil eine Bank gehalten ist, die Identität der wirtschaftlich Berechtigten einer Gesellschaft zu klären, ist es zu einem Treffen zwischen Vertretern von Pictet und den beiden amerikanischen Geschäftsleuten gekommen. Aus der Sicht der Bank gab es zum damaligen Zeitpunkt keinen rechtlichen Grund, die beiden Gesellschaften als Depotkunden abzulehnen. Als Schweizer Gesellschaften, die zudem keine amerikanischen Wertpapiere hielten, waren Red Rock Investment und Legacy Asset Management nach dem geltenden Qualified-Intermediary-Regime nicht in den USA steuerpflichtig.

Im Gefolge der Geschehnisse um das amerikanische Offshore-Geschäft der UBS ging die Bank, wie sie betont, aus freien Stücken einen Schritt weiter. Sie verlangte von Stephen K. und Michael O. Auskunft darüber, ob sie selbst ihren steuerlichen Verpflichtungen gegenüber den US-Steuerbehörden nachgekommen seien. Nachdem Nachfragen beim unabhängigen Vermögensverwalter erfolglos blieben, wurden die Konten 2010 geschlossen – und zwar noch vor dem Eingang des Amtshilfeersuchens aus den USA, das im gleichen Jahr zur Weiterleitung von Informationen über die Bewegungen auf den Konten der beiden Gesellschaften führte.

Eine Unsicherheit bleibt: Ist das ein Einzelfall? Haben die US-Behörden auch über andere amerikanische Kunden von Pictet Daten gesammelt? Die Bank selbst ist davon überzeugt, strikte alle gesetzlichen Vorgaben befolgt zu haben. Sie betont denn auch, seit dem Amtshilfeverfahren nie mehr eine Anfrage aus den USA erhalten zu haben.




BILAN    9 mai 2012

«Pour une égalité de traitement de la Suisse»
Un collectif de banquiers, gérants, employés, entrepreneurs et avocats
veut publier une lettre ouverte au Conseil fédéral.
Par Myret Zaki

Ils étaient six, à cette première réunion du 2 mai, dans les locaux de Bruellan Wealth Management à Genève (de g. à dr.): Antoine Spillmann, Flavien de Muralt et Jean-Paul Tissières, partenaires de la firme de gestion précitée, Christian Zanella et Jean-Daniel Balet, respectivement associé et membre du comité exécutif de Landolt & Cie, et enfin Philippe Kenel, avocat fiscaliste et partner à l’étude Python & Peter. Une indignation commune, après avoir assisté aux concessions de la Suisse à Washington et à Bruxelles: «Nous constatons que les droits des Suisses et des personnes qui ont fait la force du pays sont bafoués. Au nom de quoi? Eveline Widmer-Schlumpf et le Conseil fédéral se permettent de déroger à l’article 271 du Code pénal. Du jamais vu! Dans l’urgence, on accepte de nouveau une violation de la loi, à la barbe des citoyens, dont certains sont jetés en pâture. Le peuple a le droit de savoir».

Défendre les intérêts de la suisse
Au milieu du silence général, il s’agit donc de mobiliser les énergies positives. Non pas uniquement celles des milieux concernés, mais de l’ensemble des acteurs de l’économie, patrons d’industrie et syndicats inclus. «Nous envisageons de publier une lettre ouverte dans la presse romande et alémanique afin de nous exprimer avec force sur la comportement absolument lamentable du Conseil fédéral en ce qui concerne l’abandon de la confidentialité des clients des banques, mais surtout son silence vis-à-vis de la situation des autres paradis fiscaux», explique Antoine Spillmann. «L’idée serait également d’en profiter pour lancer une structure permanente qui se concentrera uniquement sur le maintien de nos principes fiscaux tant que d’autres paradis fiscaux dans le monde continuent à pratiquer leurs méthodes (Delaware, Luxembourg, Guernesey etc…)».

Pour ce collectif, il s’agit de taper fort sur la table pour «mettre la pression sur nos gouvernements cantonaux et fédéraux afin qu’ils fassent le nécessaire pour obtenir sur tous les sujets qui nous sont reprochés une stricte égalité de traitement de la part de nos «partenaires économiques», dans les domaines fiscal, financier, de la protection de la sphère privée, du respect d’une concurrence loyale, avant d’aller plus avant dans quelque négociation que ce soit». Philippe Kenel préconise avant tout des actions ciblées: «Il faudrait en priorité mener campagne contre l’initiative fédérale visant à taxer à 20% les successions; contre la Lex Weber; et contre les initiatives visant l’abolition des forfaits fiscaux et des statuts spéciaux des sociétés». Les participants à la réunion ont déjà activé leurs réseaux de contacts dans les sphères politiques, économiques et syndicales. Objectif: convaincre un maximum de parlementaires et de citoyens, et amener des patrons médiatiques à «entrer personnellement dans l’arène» pour s’exprimer, comme l’a fait récemment Sergio Ermotti, l’actuel CEO d’UBS.

La chasse aux forfaits
    Aux initiatives cantonales s’ajoute celle fédérale. La fin du forfait menace l’essor des redomiciliations en Suisse.
    Les forfaits fiscaux font l’objet d’initiatives dans de nombreux cantons. Les Genevois voteront sur leur éventuelle abolition d’ici à 2013-2014, suite à une initiative déposée en janvier par les socialistes. L’initiative vaudoise de mars 2010 visant leur abolition avait échoué. Les Bernois votent en septembre. Mais l’initiative la plus importante est celle lancée au niveau fédéral par la gauche, et qui vise à supprimer le forfait au niveau national. Le délai de dépôt des signatures est fixé à décembre 2012. En 2010, 5445 personnes ont été imposées d’après la dépense en Suisse, dont 750 à Genève. Le forfait fiscal a rapporté 670 millions de francs de recettes fiscales à la Suisse en 2010, dont 204 millions pour la Confédération, 300 pour les cantons et 165 pour les communes. Cela n’inclut pas les impôts sur les successions, payés en totalité aux autorités helvétiques en cas de décès de la personne domiciliée en Suisse. Il faut aussi compter les dépenses de consommation de ces résidents, estimées à 1,4 milliard de francs par an, en plus de 2,3 millions estimés par forfaitaire pour un bien immobilier. Des dépenses auxquelles sont liés 22 500 emplois, d’après le Conseil fédéral.

8 Kommentare
Tages-Anzeiger    11.Mai.2012  09:54

Die Globallösung im Steuerstreit mit den USA ist gescheitert
Von Arthur Rutishauser

Mehrere Schweizer Banken verweigern ihre Beteiligung an einer Milliarden-Vergleichszahlung. Der Bund erarbeitet deshalb bereits eine neue Strategie.
Der angestrebte Befreiungsschlag im Steuerstreit mit den USA scheint mindestens vorläufig gescheitert. Nächste Woche trifft sich der Verwaltungsrat der Schweizer Bankiervereinigung. Topthema: die Strategie im Steuerstreit mit den Amerikanern und den europäischen Nachbarn. Der Event hat alle Chancen, zum Krisentreffen zu werden. Denn der ehemalige Spitzenverband ist sich völlig uneinig darüber, wie es weitergehen soll.

Grund für den aktuellen Ärger ist eine Umfrage zum Thema US-Vermögen in der Schweiz. Diese führte die Bankiervereinigung kürzlich durch mit dem Ziel, einen Schlüssel zu finden, wie eine Globallösung im Steuerstreit mit den USA umgesetzt werden könnte. Konkret geht es um die Aufteilung einer allfälligen Ablasszahlung von mehreren Milliarden Franken unter jenen Banken, die bisher nicht im Visier der US-Behörden waren. Im Gegenzug sollten sie eine Zusicherung erhalten, auch künftig in den USA nicht angeklagt zu werden. Im Branchenjargon heissen die betroffenen 300 Banken Non-eleven, dies in Abgrenzung zu den 11 Banken, die mit konkreten Vorwürfen der USA konfrontiert sind.

Umstrittener Aufteilschlüssel
Nun ist die Bestimmung eines solchen Aufteilschlüssels nicht so trivial, wie es tönt. Denn was sollen die Kriterien sein? Die betreuten US-Kundenvermögen, die Anzahl der Kunden, die von der UBS übernommenen Kunden oder die mutmasslich unversteuerten Vermögen?

Die Bankiervereinigung
Präsident     Patrick Odier*, Teilhaber Lombard Odier
Stv. Präsident     Ulrich Körner*, UBS-Geschäftsleitung
Quästor     Walter Berchtold*, Credit Suisse
Mitglieder
C.-A. Margelisch*, Chef der Bankiervereinigung
Raymond J. Bär*, Bank Julius Bär
Alfredo Gysi*, Chef der BSI
Urs Müller*, Präs. des Kantonalbankverbands
Paul Nyffeler*, Präsident der RBA-Holding
Nicolas Pictet*, Teilhaber Pictet
Pierin Vincenz*, Chef der Raiffeisen-Gruppe
Jean Berthoud, VR-Präs. Bonhôte & Cie.
Christian R. Bidermann, Teilh. Rahn & Bodmer
Blaise Goetschin, Chef Genfer Kantonalbank
Pascal Kiene, Chef Waadtl. Kantonalbank
Bernard Kobler, Chef Luzerner Kantonalbank
Herbert Julius Scheidt, Präsident Vontobel
Martin Scholl, Chef Zürcher Kantonalbank
Joachim H. Strähle, Chef der Bank Sarasin
Stephan Weigelt, Chef der Acrevis Bank
    * Führungsausschuss

Artikel zum Thema
Die Schweizer Stimme der USA in Teheran
Heikle Bankdaten für die USA
Der schwierigste Diplomatenposten der Welt
Das Geld der US-Millionäre ist nicht mehr erwünscht
Genfer Privatbank Pictet im Visier der USA
«Der Bundesrat hat sich erpressbar gemacht»

Patrik Odier, der Präsident der Bankiervereinigung, sagte der «SonntagsZeitung», es liege bis heute keine Liste darüber vor, wie sich die US-Vermögen in der Schweiz auf die Banken verteilten.Das stimmt offenbar – und ist die Krux. Denn die Höhe einer allfälligen Ablasszahlung in Milliardenhöhe steht in einem krassen Missverhältnis zu dem, was die Banken in der Umfrage als allenfalls problematische, das heisst unversteuerte Vermögen deklariert haben.

Offenbar schätzen die Banken die Gefahr, dass sie ins Visier der US-Steuerfahnder geraten, als gering ein. So auch die Bank Pictet, die wegen einer Klage gegen ihre US-Kunden in die Schlagzeilen geraten ist: «Nein, Pictet befindet sich nicht im Visier der US-Behörden. In den erwähnten konkreten Fällen kann man uns nichts vorwerfen. Wir haben die Gesetze nicht nur eingehalten, sondern sind darüber hinausgegangen», erklärte Nicolas Pictet der «Finanz und Wirtschaft». Und Pressesprecher Simon Roth behauptet, dass Pictet seit langem eine von der US-Börsenaufsicht abgesegnete Einheit betreibe, in der nur versteuerte Gelder verwaltet würden. Andere Banken geben keine Auskunft.

Widmer-Schlumpf kann Wort nicht halten
An der Sitzung droht eine Eskalation. Denn einige der Verantwortlichen sind der Meinung, dass die Verhandlungen mit den USA abzubrechen sind, mindestens was die Non-eleven betrifft. Andere wollen nicht zahlen: Pierin Vincenz von der Raiffeisen sagt dies öffentlich, andere hinter vorgehaltener Hand. Damit aber ist eine Globallösung für den Finanzplatz nicht mehr möglich. Bundespräsidentin Widmer-Schlumpf muss dem Parlament wohl einmal mehr eingestehen, dass sie ein Versprechen nicht einhalten kann, nämlich: ohne Globallösung den USA weitere Bankdaten zu liefern. Es ist zu befürchten, dass die USA dann mit neuen Massnahmen drohen und weitere Banken mit Klagen eindecken. Darum wird nun über eine «Globallösung light» verhandelt, wonach die Banken, die das wollen, mit den USA freiwillig einen Deal aus­handeln können, der die Lieferung von Kundendaten beinhaltet.

Thomas Borer, vor 10?Jahren Unterhändler der Schweiz, als es um die Holocaust-Gelder ging, kritisiert das Vorgehen der Behörden und der Bankiervereinigung scharf. «Es fehlt das strategische Denken. Die Schweiz hat 1999 und danach wiederholt die Möglichkeit verpasst, eine Globallösung zu finden. Heute würde diese wohl sehr teuer zu stehen kommen», meint Borer.

Wenn man Widerstand hätte leisten wollen, hätte man das spätestens vor drei Jahren im Fall UBS tun sollen, so Borer. Damals hätte der Bund die Möglichkeit gehabt, alle relevanten Bankdaten zu beschlagnahmen. «Seither hat man den USA so viel Material geliefert, dass man nur noch über die ­Kapitulation verhandeln kann.»


61 Kommentare
 Tages-Anzeiger    13.Mai 2012  20:22

Angesehene New Yorker Familie im UBS-Steuerstrudel
Von Walter Niederberger

In einem hochkarätigen Fall von Steuerbetrug ermittelt die US-Justiz gegen Anwälte in London und der Schweiz. Bis letztes Jahr wurden Gelder über Grossbritannien zurück in die USA befördert.
Diente als Hausbank der Familie Seggerman: Die UBS, im Bild die Filiale in New York. (Januar 2012) Bild: Keystone

Die USA verlangen von der Schweiz die Namen von Kunden, die ihr Geld vor dem Fiskus versteckt haben. Das Bankgeheimnis gerät massiv unter Druck. Eine Chronologie.

Dossier Steuerstreit mit den USA
«Der Bundesrat hat sich erpressbar gemacht»
Wer nützt, wer schadet der Schweiz?
Die grüne Bankenlobby

Artikel zum Thema
Genfer Privatbank Pictet im Visier der USA
Deutsche verhaften vermeintlichen Schweizer Banker
«Was gegenwärtig abläuft, ist höchst imageschädigend»
Die Desinformationsmaschine
Die Globallösung im Steuerstreit mit den USA ist gescheitert
Die Schweizer Stimme der USA in Teheran

Im Zentrum des Falls steht die Familie des ehemaligen Vizepräsidenten der Fidelity-Anlagefondsgruppe, Harry Seggerman. Er hatte seiner Familie über 20 Millionen Dollar hinterlassen, davon allerdings die Hälfte auf Auslandkonti, namentlich bei der UBS, (UBSN 11.16 0.54%) vor den Steuerbehörden versteckt. Eine der Töchter, Suzanne Seggerman, hat sich schuldig bekannt; doch setzte die US-Justiz nun erstmals auch einen Londoner Anwalt in Haft, der beim Betrug behilflich war. Im Visier der USA befinden sich zudem ein Schweizer Anwalt und ein Buchhalter in New Jersey.

Auf den Ende letzter Woche inhaftierten Anwalt, den 61-jährigen Briten Michael Little, wurde eine hohe Kaution von zwei Millionen Dollar ausgesetzt. Seine Rechtsvertreter beteuerten am Wochenende seine Unschuld; doch blieb er zunächst in Untersuchungshaft. Dies deutet darauf hin, dass die Ermittlungen tiefer gehen und weitere Verdächtige ans Tageslicht befördern könnten. Von den über 30 bisher bekannt gewordenen Klagen im Zusammenhang mit der UBS ist dies die erste, die eine bekannte New Yorker Familie betrifft. Harry Seggerman galt mit seinen Japan- und Pazifik-Fonds als Pionier des Asiengeschäfts. Als er mit 73 Jahren verstarb, vermachte er den Nachkommen ein Vermögen von über 20 Millionen Dollar; die Hälfte davon auf Schwarzkonti in der Schweiz.

Ein ausgeklügelter Plan
Kurz nach seinem Tod, im August 2001, entwickelten seine Frau und vier Kinder zusammen mit Anwalt Little einen ausgeklügelten Plan, das Schwarzgeld an der Steuerbehörde IRS vorbei in die USA zurückzuschmuggeln. Zunächst wurde das Geld gemäss der Klageschrift auf Konti übertragen, die auf den Londoner Anwalt sowie einen namentlich nicht genannten Schweizer Anwalt lauteten. Von dort wurden die Mittel nach London übertragen; und von dort weiter – unter anderem in Form von Reisechecks – in kleinen Tranchen von 10'000 Dollar in die Vereinigten Staaten befördert.

Getarnt wurde es in den USA auch als Zuschüsse an gemeinnützige Stiftungen. Die UBS diente als Hausbank der Familie Seggerman, wie weiter aus der Anklage hervorgeht. Eine grössere Summe von 600'000 Dollar wurde 2003 in Form einer fiktiven Hypothek abgehoben. Neben der Frau des Verstorbenen (Deckname: «Leaky»), die den Betrug über zehn Jahre hinweg mit dem Anwalt diskutierte, spielte der älteste Sohn eine aktive Rolle. Er entwarf eine Liste mit Codewörtern, die im E-Mail-Verkehr zwischen der Familie und den Anwälten verwendet wurden. Geld war «Beef», ein Konto war ein «Kühlschrank«; eine Stiftung ein «rostiger Nagel»; und der Schweizer Anwalt hiess «Moxly».

Justiz geht auch gegen Betrugshelfer vor
Die US-Steuerbehörde IRS verdankt ihre Erkenntnisse nach eigenen Angaben zu einem grossen Teil der Tochter Suzanne. Sie bekannte sich bereits 2010 des Steuerbetrugs schuldig und stand seither als «sehr kooperative Zeugin» zur Verfügung. Ihre Auskünfte seien äusserst zuverlässig gewesen, schreibt eine IRS-Agentin. Dies lässt darauf schliessen, dass Suzanne Seggerman auf eine deutliche Strafmilderung hoffen kann. Die Tochter bedauere es, so ihr Anwalt, dass sie die Existenz des Schwarzgeldes nicht von Beginn weg aufgedeckt habe. Obwohl die UBS bereits vor vier Jahren einen Vergleich mit den USA abgeschlossen und eine Busse von 780 Millionen Dollar bezahlt hatte, dauerten die Geldtransfers in diesem Fall offenbar bis ins Jahr 2011 an. Für ihre Dienste erhielten die Anwälte jährliche Kommissionen von mehreren 10'000 Dollar.

Die Klage dient den US-Ermittlern als abschreckendes Beispiel. Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara erklärte, die Justiz gehe nicht nur gegen die Betrüger vor, sondern auch gegen ihre Helfer. «Michael Little hat nicht nur das Gesetz gebrochen, indem er seinen Kunden zeigte, wie sie es brechen konnten. Er hat auch fundamentale ethische und moralische Anforderungen seines Berufs verletzt.« Wird Little verurteilt, droht ihm eine Haft von bis zu fünf Jahren.


Kommentare
Neue Zürcher Zeitung    25. Mai 2012

Gefahren des Papiergeld-Systems
Ökonomen fürchten mittelfristig deutlich höhere Inflationsraten
Michael Ferber

Die Verwendung von Papiergeld hat aus Sicht mancher Ökonomen zu einer Aufblähung des Finanzsektors und zu rasanten Auf- und Abschwungs-Zyklen beigetragen. Die Geldschwemme der Zentralbanken könnte höhere Inflation nach sich ziehen.
Seit der Gründung der US-Notenbank Federal Reserve 1913 hat der Dollar rund 95% seines Werts verloren. (Bild: Imago)

«LTRO», «quantitative Lockerung», «Operation Twist» – mit solchen kryptischen Ausdrücken haben die internationalen Zentralbanken in den vergangenen Jahren das Vokabular der Finanz-Interessierten vergrössert. Dahinter verstecken sich Entscheide, mit denen vor allem die amerikanische Federal Reserve (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) Geld drucken und marode Banken stützen. Dies soll die Krise in den Industriestaaten bekämpfen und hat die Zuspitzung beispielsweise der Euro-Schuldenkrise schon mehrmals abgemildert. Das Pumpen von Milliarden und Abermilliarden an Euro und Dollars in den Geldkreislauf dürfte die Krise aber nicht lösen.

Medizin oder Gift?
Es werde versucht, den Patienten mit der Medizin zu heilen, die ihn erst krank gemacht habe: immer mehr billigem Geld, sagte Kuno Kennel, Chef von Barclays Capital Schweiz, an einer Veranstaltung in Zürich. Doch was werde passieren, wenn der Markt das Vertrauen in diese Heilungsmethode verliere? In der Geschichte gebe es dafür Beispiele mit schrecklichem Ausgang. Schon jetzt gingen manche Marktteilnehmer für die Zukunft von deutlich höheren Inflationsraten aus.

Laut Thorsten Polleit, Chefökonom von Degussa Goldhandel und Honorarprofessor an der Frankfurt School of Finance & Management, hat die Verwendung von Papiergeld in der Geschichte oft «mit Tränen geendet». Er befürchtet, dass derzeit erst der Beginn einer politisch gewollten Monetisierung von Staatsschulden zu beobachten ist. Dabei würden Schulden von Zentralbanken aufgekauft und so überschuldete Staaten vor dem Kollaps «gerettet». Ihr eigentlicher Bankrott werde dadurch aber nur verdeckt. – Vor allem in den USA hat die Fed in den vergangenen Jahren bereits mehr Geld denn je gedruckt. Gelingt es bei einer wirtschaftlichen Erholung nicht, das viele Geld rasch genug wieder abzuschöpfen, könnte die Inflation als Folge beträchtlich steigen.

Christof Reichmuth, Chef der Luzerner Bank Reichmuth, glaubt nicht, dass jedes Papiergeldsystem automatisch «in Tränen» endet. Dies zeige beispielsweise die Geschichte des Schweizerfrankens. Allerdings sieht auch er aufgrund der Anreizstruktur von Politikern einen Hang von Papiergeldsystemen zu inflationären Entwicklungen. Die extrem expansive Geldpolitik der US-Notenbank nach dem Kollaps der Bank Lehman Brothers im September 2008 hält Reichmuth für gerechtfertigt. Schliesslich sei es darum gegangen, eine Deflation bzw. Depression in den USA zu verhindern. Die Kehrseite der extrem expansiven Geldpolitik sei aber, dass es deshalb zu keiner Bereinigung in der Wirtschaft gekommen sei. Dies erkläre, weshalb kaum Wachstumsimpulse zu erkennen seien.

Dass das viele bereits gedruckte Geld bisher zu keinem nennenswerten Anstieg der Konsumentenpreise geführt hat, liegt wohl daran, dass die Zins- und Kreditkanäle weiterhin verstopft sind. Banken horten das Geld lieber, als sie es weitergeben. Berücksichtigt man allerdings andere Daten als die Konsumentenpreise, so zeigen sich bereits erhebliche Auswirkungen der ultraexpansiven Geldpolitik. So hat es in einigen Ländern bereits deutliche Erhöhungen von Vermögenspreisen gegeben. Beispielsweise sind in der Schweiz und in Deutschland die Immobilienpreise in guten Lagen in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Das Gelddrucken der Zentralbanken dürfte für Sparer, Altersvorsorgende und Investoren erhebliche negative Konsequenzen haben. So könnten die in den vergangenen Jahrzehnten entstandenen Kosten und Schulden sozialisiert werden, indem die Kaufkraft des Geldes der Bürger verringert wird. Ökonomen der UBS schreiben dazu in einer Studie, Inflation wirke im Prinzip wie eine Steuer – und noch dazu handle es sich bei ihr um eine, die heimlich erhoben werden könne. Die Inflation enteignet Bürger, welche sich davor nicht schützen (können), einfach nach und nach. Dies ist besser systemverträglich als andere Massnahmen, weil die meisten Bürger die Zusammenhänge nicht verstehen.

«Inflation ist ein periodisch wiederkehrender Beweis für die Tatsache, dass bedrucktes Papier bedrucktes Papier ist.» Helmar Nahr, deutscher Wirtschaftswissenschafter und Mathematiker

In jüngster Zeit hat sich die Debatte darüber vor allem in Deutschland zugespitzt. Dort steigen die Inflationsängste, da die Leitzinsen der EZB für die derzeit boomende deutsche Wirtschaft zu niedrig sind. Vergangene Woche hat eine Gruppe von Wirtschaftsprofessoren einen Aufruf gegen eine Politik der «etwas höheren Inflation» gestartet. Darin hiess es, Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erhalte von der Bundesregierung mit seiner antiinflationären Haltung keine öffentliche Rückendeckung mehr. Der Versuch, die Probleme der Schuldenkrise durch mehr Inflation zu lösen, werde aber misslingen und die Wirtschaft zunehmend belasten. Sei der «Inflationsgeist» erst einmal aus der Flasche, dann sei die Währung schnell gefährdet. Für die Reduktion der realen Schuldenlast sei aber nichts gewonnen.

«An die <Titanic> gekettet»
Dass sich die Schweiz diesen internationalen Entwicklungen nicht entziehen kann, hat sich bereits in dem starken Anstieg des Werts des Frankens gezeigt, auf den die Schweizerische Nationalbank (SNB) im September 2011 mit der Einführung der Kursuntergrenze gegenüber dem Euro von Fr. 1.20 reagiert hat. Ausserdem druckte die SNB ebenfalls erheblich Geld, um den Franken nicht noch stärker werden zu lassen (vgl. Grafik). Aus Sicht von Polleit gleicht die Schweiz derzeit einem schönen Segelboot, das an die «Titanic» gekettet sei – also an die Euro-Zone mit ihrer tiefgreifenden Schuldenkrise. Die Bilanz der SNB stehe vor grossen Herausforderungen, wenn sich die Krise in Europa noch stärker zuspitze, da sich das Festhalten an der Mindestgrenze als sehr teuer erweisen könne. Ausserdem könnte die Teuerung steigen. Da Inflation global stark korreliert ist, ist es auch aus Sicht der UBS für einzelne Länder schwierig, sich von der internationalen Entwicklung abzukoppeln. Die Ökonomen der Grossbank gehen davon aus, dass die weitere Entwicklung stark von der Geldpolitik der USA abhängt.

Wie Carmen Reinhart und Kenneth Rogoff in ihrem Buch «Dieses Mal ist alles anders. Acht Jahrhunderte Finanzkrisen» ausführen, wurde Inflation mit der Verbreitung des Papiergelds zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu einem «weitverbreiteten und chronischen Problem». Bevor das ungedeckte Papiergeld eingeführt wurde, bedienten sich Monarchen und Herrscher allerdings anderer Tricks, um Schuldenrückzahlungen zu vermeiden: Sie verringerten den Edelmetallgehalt der zirkulierenden Münzen oder liessen kleinere Münzen mit demselben Wert prägen.

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Lage in Griechenland wirkt es ironisch, dass – wie in dem Buch von Reinhart und Rogoff erwähnt – der Herrscher Dionysios im griechischen Syrakus bereits im 4. Jh. v. Chr. unter Androhung der Todesstrafe das in Umlauf befindliche Geld einziehen und anschliessend auf jede 1-Drachme-Münze den Wert von 2 Drachmen prägen liess. Ein weiteres Beispiel für eine historische Währungsabwertung lieferten Heinrich VIII. und sein Nachfolger Edward VI. in England in den Jahren nach 1542. Während dieser Zeit verlor das englische Pfund gemäss Reinhart und Rogoff 83% seines Silbergehalts.

In Schweden wurde laut den Autoren die Währung im Jahr 1572 um 41% abgewertet und der russische Rubel 1798 um 14% – in letzterem Fall ging es um die Finanzierung eines Kriegs. Russland wertete seine Währung 1810 erneut um 41% ab, Österreich die seine 1812 um 55%. Beide Abwertungen standen gemäss Reinhart und Rogoff in Zusammenhang mit den Belastungen, die durch die napoleonischen Kriege ausgelöst wurden.

Die Bürger wurden also schon in früheren Jahrhunderten mittels Gewalt und Tricks der jeweiligen Herrscher um die Kaufkraft ihres Geldes gebracht. Aus Sicht von Reinhart und Rogoff sind «die modernen Notenpressen lediglich eine technisch fortschrittlichere und effizientere Methode zur Erreichung desselben Ziels» – der Umgehung von Schuldenrückzahlungen. Wie ihre Statistiken zeigen, ist die Inflation im 20. Jahrhundert tatsächlich sehr stark angestiegen. In vielen Industrieländern galt das Phänomen Inflation in den vergangenen Jahrzehnten als besiegt, angesichts der immensen Verschuldung zahlreicher Staaten könnte sich dies nun allerdings wieder ändern.

Murray Rothbard, US-amerikanischer Ökonom und Vordenker der Libertarian Party, sah die Wurzel des Papiergeld-Übels im Federal Reserve System, das 1913 durch die Unterzeichnung der Federal Reserve Act unter dem US-Präsidenten Woodrow Wilson geschaffen wurde. Die amerikanische Wirtschaft leide unter chronischer Inflation, die von der Fed geschaffen werde, schrieb Rothbard. Es sei die Aufgabe der Fed, private Geschäftsbanken bei der Inflationierung zu unterstützen, ihnen Reserven zukommen zu lassen und sie, wenn nötig, zu retten. So hat der Dollar seit der Gründung der Fed im Jahr 1913 ungefähr 95% seines Werts verloren (vgl. Grafik). Im Jahrhundert davor war die Kaufkraft des Dollars hingegen weitgehend stabil geblieben.

Die Verwendung von durch nichts gedecktem Papiergeld sorgt aus Sicht mancher Ökonomen nicht nur für Inflation, sondern auch für eine Aufblähung des Finanzsektors sowie für rasante Auf- und Abschwungs-Zyklen. Historisch gesehen haben Staaten besonders von Inflation Gebrauch gemacht, wenn sie in den Krieg gezogen sind. Dies zeigte sich in den USA etwa im Vietnamkrieg. Im Jahr 1971 erklärte Präsident Richard Nixon, dass der Dollar nicht mehr länger in Gold konvertierbar sei, und brachte so das Bretton-Woods-System und den Goldstandard zu Fall. Da Gold als «Anker» für das Geld fehlte, hätten die Zentralbanker in der Folge stärker darauf achten müssen, eine übermässige Geldmengenausweitung zu verhindern. Wie die derzeitige Entwicklung zeigt, hat dies nicht funktioniert.

Beim Blick auf die heutige Lage lässt sich argumentieren, dass aufgrund des bereits fortgeschrittenen Stadiums des Gelddruckens die Auf- und Abschwungs-Zyklen derzeit in immer kürzeren zeitlichen Abständen aufeinanderfolgen. So gab es im vergangenen Jahrzehnt mit dem Börsencrash nach dem Platzen der Internet-Blase 2000 bis 2003 und dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007 innerhalb weniger Jahre zwei sehr tiefgreifende Finanzmarktkrisen. Die Rettungsaktionen der Staaten haben die Verschuldung noch stärker nach oben getrieben, und die Zentralbanken haben mit der Schaffung von noch mehr Papiergeld reagiert. Diese Entwicklung macht weitere, fundamentale Krisen wahrscheinlich.

Inflation um jeden Preis
Polleit rechnet mit einem Kollaps des derzeitigen Systems. Das Papiergeldsystem werde nicht mehr zur «Normalität» zurückkehren. Gegen ein Deflations-Szenario spricht aus seiner Sicht unter anderem die Entschlossenheit von Fed-Chef Ben Bernanke, eine solche Entwicklung unter allen Umständen zu bekämpfen. In seiner berühmten Rede «Deflation: Making Sure <It> Doesn't Happen Here» im Jahr 2002 hatte Bernanke geäussert, in einem Papiergeldsystem könne eine entschlossene Notenbank immer für höhere Ausgaben und folglich positive Inflation sorgen.

Als Ausweg aus der derzeitigen Schuldenkrise hält Polleit eine Entwicklung in Richtung eines «Bretton Woods III»-Systems mit einer international koordinierten Inflationspolitik für denkbar. Gold und Silber dürften dabei eine Rolle spielen. Auch aus Sicht von Reichmuth ist eine globale Währungsreform zur Lösung des Schuldenproblems nicht mehr ausgeschlossen. Für wahrscheinlicher hält er aber eine Kombination aus höherer Inflation, höheren Steuern für Vermögende und Schuldenrestrukturierungen.

26 Leserkommentare

Anton Keller (25. Mai 2012, 20:10)    Lord Russell
wechselte vom „zuwenig herausfordernden“ Wirtschaftsstudium zur Mathematik. Edgar Salin inspirierte eine ganze Generation in der Gegenrichtung – allerdings stets vor den „Modellschreinern“ warnend. Selbst als Staatswissenschafter bin ich dennoch längst am Anschlag. Die auch in den Kommentaren zum Ausdruck gebrachte Verwirrung bestätigt mir, dass ich darin nicht allein bin. Ich begann daher 2006 eine Sammlung tiefergreifender Analysen über die Funktionsweise & Interdependenz von Staat & Geld anzulegen (www.solami.com/capitalism.html). Erste daraus ableitbare Erkenntnisse habe ich versucht auf den Punkt zu bringen (…/porkbellies.htm). Sie zielen auf die Mobilisierung der brachliegenden Produktivkräfte & Ressourcen mittels lokaler Parallelwährungen (…/WIR.htm). Dies gemäss Bernard Lietaer zugunsten lokaler Güter, Dienstleistungen & Steuern. Die nun auch vom DB-Chefökonomen Thomas Mayer mitgetragene Botschaft richtet sich vornehmlich an Entscheidungsträger & deren Sherpas.
Richard Scholl (25. Mai 2012, 20:05)    Nein, nicht nur Oekonomen
fürchten sich vor der Geldentwertung, denn alle, die in der Schule Geschichtsunterricht genossen, wissen, wie einst Schuldenberge getilgt wurden. Warum soll es jetzt anders sein? Aber eben, schon Karl Popper stellte fest, dass wir, trotz Geschichtsunterricht und wider besseres Wissen, nichts aus der Geschichte lernen wollen. Auch unser Oekonomen und Politiker nicht. Bin ich der einzige Geisterfahrer auf der Autobahn?
Gunther Kropp (25. Mai 2012, 19:54)    Preise und Wert
Wenn die irrealen Werte zahlenmässig grösser sind, als die realen Werte ( Häuser, Grundstücke etc etc) hat das zur Folge, dass die Preise ständig steigen, weil die überflüssige Kohle, angelegt werden muss: Geld verliert an Wert und die Preise der realen Werte werden inflationär. Man könnte auch von einer Preisinflation sprechen....
Gunther Kropp, Basel
Bernd Rickert (25. Mai 2012, 18:45)    Globale Eintracht wird's aus machtpolitischen Dissonanzen nicht geben.
Statt Renditen für deutsche Staatsanleihen zu drücken täte die SNB möglicherweise besser daran mit den gekauften Euro in politisch und wirtschaftlich stabilere Weltregionen wie Australien, Neuseeland, Südamerika und natürlich in die Schweiz selbst zu investieren. Auch einige afrikanische Länder entwickeln sich ganz gut. Ob Gold das Gelbe vom Ei ist, mag ich nicht beurteilen.
 Wie die Schweiz durch den 2. Weltkrieg gekommen war, ist sicher ein dunkles Kapitel. Trotz allem hatte die Schweizer Politik enormes, diplomatisches Geschick bewiesen. Vielleicht sollte man mal durch die Details in den Geschichtsbücher gehen.

Mario Meier (25. Mai 2012, 18:39)    Banknoten, wer hat's erfunden? II
Vielleicht erinnert man sich noch an die Bankchecks über Lit 500.-- die in Norditalien ende der 70er -emissiert durch lokale Banken- zirkulierten.
Alles eine Frage des Vertrauens und nichts muss dahinter stecken. Ponzo bis Madoff haben es gezeigt.
Der Goldschmied sind wohl die ehrlichsten "Banker" wenn die Substanz vorhanden ist. Wenn nicht, ist er nicht Goldschmied sondern ein Blender.

Mario Meier (25. Mai 2012, 18:38)    Banknoten, wer hat's erfunden? I
Die Babylonier sagt uns die Geschichte.
Weil Habende meist Goldlager beim Goldschmied des Vertrauens hatten und bei Transaktionen (verschieben) den pragmatischen Weg des Umlagerns von Gold vom Käufer zum Verkäufer mittels, vereinfacht gesagt, garantiertem (unterzeichnet vom Goldschmied) "Goldschein" mit bezeichneter Menge an Gold (gr.Kg) verlagerten.
Der Goldschmied bewahrt das Gold Käufer und Verkäufer kennen sich nicht aber beide haben den gleichen Goldschmied ihres Vertrauens.
Es ging vor allem darum, den unsicheren Weg von Wegelagerern sicherer zu machen... durch Umgehung!

Mario Meier (25. Mai 2012, 18:02)    Goldwert-Kaufkraft
Anne Pearson
Ihre Argumentation verhält nicht.
Man hätte das Gold schon 1982 bei um die Fr. 43'000.-- verkaufen sollen, wie es verschiedene Stimmen damals suggerierten. Der Buchwert der Trésorerie wurde damals mit ungefähr um die Fr. 5'000.-- (unverändert seit den 50ern!) in den Büchern geführt.
Wenn die SNB Gold verkauft, können es auch Schweizer kaufen, was das "Vermögen" in unserem Land belassen würde. Volksvermögen (Gold), sofern von Schweizern gekauft bleibt der Schweiz erhalten. Der Besitzer wechselt aber es bleibt im weitesten Sinne wenn, wie früher alles Gold (ikl.Schmuck,Vreneli usw) in den Haushalten in der Steuerdklaration aufgeführt werden müsste immer noch Volksvermögen.
Die (verpasste)Kaufkraft von 1982 war zudem riesig wenn man die Löhne und staatlichen Abgaben von damals in die Rechnung miteinbezieht.

Christian Dürig (25. Mai 2012, 16:39)    PAPIERGELD VERSCHWINDET
Es ist ein Wahnsinn, wenn man nur das Recyling von Papiergeld betrachtet. Tausende von Tonnnen Holz werden schlicht vernichtet und dazu ist erst noch ein enormer Energieaufwand notwendig. Wir müssen zum elektronischen Geld übergehen.
Dieses Geld benutzt keine grossen Bunkersysteme um es zu horten. Schauen Sie sich nur das Debakel um das Nazipapiergeld an !
Wir müssen lernen, dass das Geldsystem ein Konstrukt ist. Es hat keinen Wert und dient nur zur Kontrolle des Friedens und der Einflussnahme. Der Mensch lässt sich lenken. Nur wenige werden von ihren eigenen Gedanken gelenkt. Unter ihnen sind die Wissenschaftler und Mathematiker zu finden. Bänker gehören nie zu dieser kleinen Gruppe. Geldsysteme benutzen die Politiker.

Anne Pearson (25. Mai 2012, 16:00)    Gold
Trotz meiner Ausführungen unten, hat für mich der Verkauf eines namhaften Teiles des Goldbestandes der SNB eine Verschleuderung des Volksvermögens sondergleichen dargestellt. Ursprünglich hatten wir 2'504 t Gold. Heute sind es noch 1'040 t. Wenn man bedenkt, dass unser Gold für etwa CHF 20'000/Kilo verkauft wurde, und es heute bei etwa CHF 50'000 notiert, dann wird einem als Schweizer Bürger geradezu schlecht. Man bedenke weiter, dass die Kantone 2/3 des Gewinns (gegenüber dem Buchwert von CHF 4,595) erhalten haben und die Kantonsregierungen oft nicht wussten was mit dem unerwarteten Geldsegen anfangen, dann muss man sich nur noch übergeben. Das Nationalbankgesetz, dass die 40 % Golddeckung vorschrieb hätte geändert werden können, ohne dass man gleich so viel Gold weggibt. Wie würden wir heute dastehen, wenn die SNB stattdessen Gold bei CHF 20,000 GEKAUFT hätte um die Golddeckung aufrecht zuerhalten? Geradezu glamourös. Dann käme die EU erst recht auf uns zu.

ronald schmid (25. Mai 2012, 15:36)    Der Tiefe FED Leitzins Betrug Am Kapitalismus
Es geht hier um die groesste, wirtschaftszerstoerende Gewerkschaft des Westens zu unterstuetzen, die Finanzindustrie.
Um Inflation, alle kuenstlich gestalteten Preise oben zu halten, Bonis, zu hohe Loehne,etc so, dass sich alle Banken und leere Spekulanten ans Land retten koennen von ihrem eigens erzeugeten Schiffsbruch, schiebt man alle Kosten aufs Volk ab. Das ist ein reines Pyramiden Spiel und fuehrt zur Volks- Verarmung! Das alte Rom gruesst, wo genau so zwar ohne eine ZB von der Muenze gestohlen wurde fuer Dekandenz und Kriege.
Peter Schiff    http://www.youtube.com/watch?v=N2r091ePphg

Anne Pearson (25. Mai 2012, 15:23)    Das System Papiergeld II
3. Das Wirtschaftswachstum in einem Land ist zu einem Teil an das Wachstum im Zahlungssystem angekoppelt. Wenn ein Zahlungssystem z.B. an Gold gebunden ist, dann ist das Wirtschaftswachstum in einem Land an die jährliche Produktionsmenge von Gold und das regelmässige Auffinden von immer wieder neuen Goldlagern gebunden. Dies unter der Vorraussetzung von gleichen Preisen und kein "Strecken" des Metallgehalts der Währung. Unter diesem System wäre das Wirtschaftswachstum wie wir es vor allem in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erlebt haben nicht möglich gewesen. Wo ständen unsere Volkswirtschaften heute unter diesem Szenario? Nicht gerade im Steinzeitalter, aber wir wären sicher nicht so hoch entwickelt wie wir es heute sind.
4. Das Beispiel Schweiz zeigt doch eindeutlich, dass man vernünftige Staatsschulden unter Kontrolle haben kann und nicht per Definition von Papiergeld automatisch monetarisieren muss.

Anne Pearson (25. Mai 2012, 15:14)    Das System Papiergeld muss nicht unbedingt zur Monetarisierung von Staatsschulden führen
1. Ich glaube da werden zwei Dinge miteinander verknüpft, die nicht unbedingt vom einen zum anderen führen müssen. D.h., dass das System Papiergeld nicht unbedingt zur Monetarsierung von Staatsschulden führen muss. Man kann ein Papiergeld-System haben und muss VERNÜNFTIGE Staatsschulden nicht monetarisieren. Die Geschichte zeigt ja, dass gleich welches System man als Zahlungsmittel hat, die Obrigkeit, der Staat, immer wieder ein Mittel findet um Staatsschulden zu verwässern. Der hervorragende Artikel beschreibt ja auch das "Strecken" von jedwelchen Metallen, sei es Gold, Silber, oder Kupfer.
2. Tatsache ist, dass die Einführung von Papiergeld unter der Aegide einer verantwortungsvollen Zentralbank zu einer Expansion der Wirtschaftstätigkeit in einem Land oder Wirtschaftsraum geführt hat wie es unter einem Metall-gebundenen Zahlungssystem nie möglich gewesen wäre.

ronald schmid (25. Mai 2012, 14:56)    Der Endlose Betrug Am Volk
FIAT Geld ist nicht nur Papier Geld, sondern noch schlimmer digitale Formen des Geldes, wie Kredit-Karten, etc. welches man dann noch zur 24 Stunden Ueberwachung des Buergers missbraucht.
Fractional und “Zentral Banking” mit FIAT Geld ist toedlich und fuehrt immer zur Super-Inflation.
Nebts diesem Problem, sind es aber vorallem die “Money Supply Policies” des FED und Treasury.
Wuerde das legitime Falschgeld, wenigstens in echte “Wirtschaftliche Produktive Funktion” investiert, waere dass noch das Eine. Anstatt dessen, “investiert” eine elitaere Minderheit nur noch in leere Spekulation, nicht zu verwechseln mit echtem “Market Making”.
Die Folgen sind glassklar: 1) Die Banken und Finanzindustrie werden zu den ungewaehlten Voegten eines Landes 2) Das Volk verarmt und Loehne gehen nach unten 3) Alle Kosten gehen nach oben 4) Nur noch mit China-Billigware Importen funktioniert dieser Pyramiden Betrug am Volk 5) Jede Wettbewerbsfaehigkeit des Westens wird zerstoert

Dani Meier (25. Mai 2012, 14:20)    Abschaffung des Geldmonopols als mögliche Lösung
Eine Aufhebung des staatlichen Geldmonopols würde den Weg frei machen für eine marktwirtschaftliche Geldordnung durch Zulassung von konkurrierenden Privatwährungen. Durch elektronische Zahlungssysteme sind die Transaktionskosten inzwischen sowieso so niedrig, dass man problemlos mit verschiedenen Währungen zahlen kann. Dies wäre u.U. auch eine riesige Marktchance für die Schweiz (nach Ende des Bankgeheimnisses), denn es besteht ein riesiges Bedürfnis der Anleger nach einer harten Währung, welche aber momentan nicht mehr existiert da global sämtliche Notenbanken in Geiselhaft von Politik und Exportwirtschaft am Entwerten ihrer Währungen sind, mit allen negativen Nebenwirkungen (insbesondere Zerstörung von Kapital als Produktionsfaktor und resultierende Produktivitätssenkungen).

Wolfgang Somary (25. Mai 2012, 13:02)    Monopol der Geldschaffung
Im Buch "Krise und Zukunft der Demokratie" schrieb Felix Somary: "Durch das Monopol der Geldschaffung erhält der Staat das stärkste Expropriations-Instrument, die Möglichkeit der Enteignung ohne Gesetz und Grenzen.... Überall zirkuliert nationales Papiergeld, dessen Quantum und Wert vom Staat bestimmt wird, der — seiner wachsenden Verschuldung wegen — an dauernder Wertverschlechterung interessiert war und ist.... Gegenüber dem Ausmass der Enteignung durch Geldmanipulation verblassen die Geldfälschungen des Mittelalters und Altertums. Die Entwertung des Römergeldes hat mehr als drei Jahrhunderte gebraucht, im 20. Jahrhundert genügten in den meisten europäischen Staaten wenige Jahre, und manche Länder sahen zwei vollständige Entwertungen in einer Generation. Verkürzung von Metallgeld ist sichtbar und kann nur bis zu einem gewissen Grad fortgesetzt werden, Schaffung von Notengeld kann rasch und unmerklich gesteigert werden.

Rolf Rothacher (25. Mai 2012, 12:40)    Einseitge Sicht der Dinge
Was passiert ohne Papiergeld und damit der Möglichkeit, Staatschulden über Inflation zu tilgen? Der Staat muss sich einfach direkter bei seinem Volk bedienen, weil er kaum den Umweg über Schulden machen kann. Athen um 500 v.Chr. ist ein gutes Beispiel für eine Demokratie, die keine Schulden machen kann. So gesehen ist Papiergeld die humanste Form der Enteignung. Denn Demokratien erhöhen sich die Ansprüche an den Staat ständig und führen so zu unerträglicher direkter Mittelbeschaffung durch den Staat. Ich bevorzuge jedoch Papiergeld und Demokratie, statt Goldstandard und Despotismus.

Arthur Fritzsche (25. Mai 2012, 12:04)    Inflation oder Deflation
Die von Herrn Ferber vertretene Meinung ist weit verbreitet. Jedoch können die Preise durch Deleveraging auch genau in die andere Richtung gehen. @Beat Hermann: Ich empfehle hierzu die Lektüre von Fredmund Maliks Büchern und Blog.

Markus Niessen (25. Mai 2012, 11:23)    Kein Ende mit Tränen?
Bei welcher Währungsreform gab es nicht vor allem Verlierer und welches Papiergeldsystem hatte bisher historisch Bestand?

Jean Perera (25. Mai 2012, 10:50)   Exzellenter Artikel
Es ist ein seltenes Vorkommnis, dass eine reputierte Zeitung den Namen Rothbard erwähnt. Ein Zeichen für das kommende Revival der Österreichischen Schule, nachdem zunächst der Sozialismus und nun auch unser lieber westlicher Staatskapitalismus in den letzten Jahren intellektuellen Bankrott erklären mussten?

Ernst Stephan Wilson (25. Mai 2012, 10:03)    Surprise!
Ja sowas.. In der NZZ auf der Haupt-Webseite mal so einen Artikel zu finden, in dem Rothbard und Polleit etc. nicht als Spinner abgehandelt werden. Das ist ja sensationell. Es ist noch zu sagen, dass viel Material zu Papiergeld und Staatsgeld bei mises.org gratis zu finden ist (e-book, pdf, video ...)

Walter Schneider (25. Mai 2012, 09:39)    Wenn Leute (auch ich) das Schein-Geld kritisieren..
Vergessen wir nicht: Schein-Geld basiert auf keinerlei Sachwerten. Es stützt sich nur auf "Vertrauen". Irgendwie auch interessant und gar nicht mal so abwegig.

Anton Paschke (25. Mai 2012, 09:21)    Dollar
"Heinrich VIII. und sein Nachfolger Edward VI. in England in den Jahren nach 1542. Während dieser Zeit verlor das englische Pfund gemäss Reinhart und Rogoff 83% seines Silbergehalts"
Das ist die angelsaechsische Sicht. In der Tat wurde ein riesiges Silbervorkommen in Joachimstal (Erzgebirge) gefunden. Es wurden Taler, im Dialekt Toler, heute Dollar, gepraegt. Die Spanier hatten den Cerro Rico, Potosi, die groesste Silber Lagerstaete der Welt gefunden. Und dann wurden die Silbermuenzen mit Zinn gestreckt - die Zeit der Kipper und der Wipper fuehrte in den 30-jaehrigen Krieg.

Felix Thommen (25. Mai 2012, 09:00)    Kreditklemme II
Richtig ist: Banken würden das Geld sehr wohl weitergeben, aber offensichtlich fehlt entweder die Nachfrage nach Krediten oder die Sicherheiten, d.h. das verpfändbare Eigentum des Kreditnehmers. Dieses fehlt aber nur dann, wenn er sein Eigentum schon belastet bzw. die Belastungsgrenze erreicht hat. Und genau diese entscheidende, kreditsichernde Rolle des Eigentums ist es, was Geld erst generiert (hat). Das Verdienst dieser Erkenntnis gebührt den Herren Gunnar Heinsohn und Otto Steiger und ihrem vor 10 Jahren erschienenen Werk: "Eigentum, Zins und Geld".

Felix Thommen (25. Mai 2012, 08:59)    Kreditklemme I
Der Autor bringt eine Zusammenfassung der Anschauungen der sogenannten Österreichischen Schule. Aber wenn es darum geht, etwa das Phänomen zu erklären, dass die Banken das Kreditvolumen nicht ausweiten, obwohl sie das Geld dazu hätten, fehlen sinnvolle Erklärungen, und der Verfasser schreibt etwas hilflos: "Banken horten das Geld lieber, als sie es weitergeben." Eine solche Verortung dieses ökonomischen Vorgangs in der Natur der Bankmitarbeiter ist natürlich Unsinn.

Beat Hermann (25. Mai 2012, 08:50)    @ John Fulton: wie weiter?
Wie Sie gesagt haben, ein sehr guter Artikel. Nur reicht es nicht, mit bekannten ordnungspolitischen Positionen zu lamentieren. Wir brauchen eine akribische Erforschung der Mechanismen zwischen Geld (welches Aggregat?) und Asset-Preisen (welche Klassen unter welchen Konstellationen?), die Rückwirkungen auf Realwirtschaft und die (Fehl-)Allokation von Ressourcen. Ein breites, nach meinem Kenntnisstand wenig erforschtes Gebiet. Sagen wir es anders: wo ist der neue Milton Friedman?

John Fulton (25. Mai 2012, 08:08)    Wow, der beste Artikel zu diesem Thema! Danke NZZ.
Es scheint, als sei nun auch die NZZ erwacht. Heutige Politiker können als (Schin-)lösung nur noch Gelddrucken. Wollen sie sparen, werden sie abgewählt.
Als Ergänzung darf ich nur L.v.Mises zitieren: "Durch Kunstgriffe der Bank- und Währungspolitik kann man nur vorübergehende Scheinbesserung erzielen, die dann zu umso schwererer Katastrophe führen muss. Denn der Schaden, der durch Anwendung solcher Mittel dem Volkswohlstand zugefügt wird, ist umso größer, je länger es gelungen ist, die Scheinblüte durch Schaffung zusätzlicher Kredite vorzutäuschen." (Zitat: Ludwig von Mises, 1922)




Schweizerzeit    25.Mai 2012

Raubritter-Methoden im Rechtsstaat
US-Angriff auf Finanzplatz Schweiz
Von Ulrich Schlüer, Chefredaktor

Wer einen in flagranti gefassten Gewalt-Kriminellen vor dessen rechtmässiger Verurteilung nicht konsequent als «mutmasslichen» Täter bezeichnet, macht sich in einem Rechtsstaat strafbar. Diese strikte Regel ist vom Rechtsgrundsatz abgeleitet, dass für jeden Menschen, auch für jeden einer Gewalt-Straftat beschuldigten Menschen bis zu seiner rechtsgültigen Verurteilung konsequent die Unschulds-Vermutung zu gelten hat.
Internationale Rechtshilfe
Gilt gleiche Rechts-Regel auch auf internationaler Ebene – auch dann, wenn mit oder zwischen Staaten ein Konflikt entsteht?

Weil auch im Verkehr zwischen Staaten gelegentlich Differenzen oder auch Konflikte entstehen, wurde zwischen den Rechtsstaaten ein dichtes Netz von Rechtshilfe-Abkommen geknüpft. In solchen Rechtshilfe-Abkommen vereinbaren Staaten miteinander das konkrete, rechtsstaatlich korrekte Vorgehen für den Fall, dass – aus was für Gründen auch immer – ein zwischenstaatlicher Konflikt entstanden ist. Beide Staaten sichern sich in solchen Verträgen das im Konfliktfall von beiden Seiten einzuhaltende Vorgehen zu – abgesegnet von den Parlamenten beider Länder.

Sind diese rechtsstaatlichen Abmachungen auch krisentauglich? Lassen sie sich auch in Zeiten erhöhter Spannung anwenden und durchsetzen? Bezüglich der USA tauchen dazu zunehmend Zweifel auf.

Herrschaft über den Dollar
Die USA profitieren von der Tatsache, dass sämtliche internationalen Bankgeschäfte mit der amerikanischen Währung, mit dem Dollar abgewickelt werden. Jede Bank, selbst die kleinste Schweizer Lokalbank wickelt internationale Geschäfte ab – und dies in weit grösserem Umfang als Aussenstehende je vermuten würden. Probleme stellen sich dabei solange nicht, als dieser internationale Dollarverkehr reibungslos funktioniert. Doch sobald einer Bank der Zugang zum Dollarfluss erschwert oder gar abgeschnitten wird, entsteht für diese Bank eine ihre Existenz bedrohende Lage. Und über den Zugang zum Dollar entscheidet jene Macht, welche die Herrin ist über den Dollar: Die USA.

Während Jahrzehnten folgten die USA als Herrin über die internationale Leitwährung dem Grundsatz, wonach möglichst reibungslose Abwicklung internationaler Bankgeschäfte im Interesse aller Länder mit hoch entwickelter, international vielfältig verflochtener Wirtschaft ist. Doch diese dienstleistungsorientierte Haltung scheint derzeit einer Änderung ausgesetzt zu sein – zu erklären aus der sich bedrohlich zuspitzenden Überschuldungs-Situation der USA, die sich immer halsbrecherischer am Abgrund der Zahlungsunfähigkeit entlang zu winden versuchen.

Geldverschleuderung und Kleptokratie
Die masslose Geldverschleuderung, welche die USA in die Überschuldung gestürzt hat, ist ein Werk der staatlichen Administration. Und diese US-Administration nimmt darob zunehmend den Charakter einer Clique von Kleptokraten an – jede illegale und legale Methode nutzend, ihren völlig geleerten Kassen irgendwie doch noch gewissen Geldzufluss zu sichern. Es gelangen dabei Methoden zur Anwendung, die teilweise eher an Raubritter als an einen Rechtsstaat erinnern.

Wie funktioniert die neue Rechts-Auslegung der USA bezüglich des internationalen Dollarflusses? Am «Fall Wegelin» lässt sich das US-Vorgehen illustrieren, die offensichtlich entdeckt haben, wie leicht «vorsorgliche Strafzahlungen» in Milliardenhöhe flüssig gemacht werden können, sobald Washington mit politischen Andeutungen möglicher Klage-Androhung gegen ausländische Banken gezielt «zu spielen» beginnt. Die Drohung resultiert aus der Machtstellung der USA, jede ihr gegenüber nicht willfährige Bank innert Stunden vom internationalen Dollarverkehr ausschliessen zu können. Denn jede Bank dieser Welt weiss: Blüht ihr dieses Schicksal, dann ist sie innert Stunden erledigt. Daraus resultiert für Washington einmaliges Erpressungspotential. Es geht dabei um Wirtschaftskrieg.

Die Vertrags-Grundlagen
Der internationale Bankverkehr in Dollar beruht auf sog. ISDA-Standard-Verträgen. Diese Verträge wurden in der Vergangenheit ziemlich offen formuliert – dem Ziel dienend, den internationalen Banken- und Zahlungsverkehr von behindernden und verzögernden Regulierungen möglichst zu verschonen zwecks Erleichterung der internationalen Wirtschaftstätigkeit, die allen Staaten Wohlstand garantieren soll. Aufbauend auf diesen ISDA-Standard-Verträgen wurden mit weitgehend allen Banken dieser Welt sog. «Master Agreements» abgeschlossen, die den einzelnen Banken den Zugang zum internationalen Dollarfluss sichern sollen. Diese Master Agreements enthalten indessen immer auch eine pauschale Vereinbarung, in der das «Recht auf Beendigung» der Zusammenarbeit jedem Vertragspartner formell zugestanden wird. Und dieses «Recht auf Beendigung» der Zusammenarbeit eröffnet, zielbewusst ins Spiel gebracht, dem Stärkeren, also den USA neuerdings erhebliche Erpressungs-Möglichkeiten:

Es bedarf keiner formellen Verurteilung, es bedarf nicht einmal der Androhung einer Strafklage – schon die Andeutung, man könnte allenfalls die Androhung einer Strafklage in Betracht ziehen, kann nämlich die Anrufung dieses «Rechts auf Beendigung» einer Geschäftsbeziehung auslösen und die US-Anklagebehörden veranlassen, einer Bank per sofort den Zugang zum Dollarfluss zu verschliessen – mit verheerenden, eine Bank innert Stunden ruinierenden Konsequenzen.

Der «Fall Wegelin»
Im Rahmen des «Falles Wegelin» wurde diese «Übung» durchgespielt. Fälschlicherweise nimmt die Öffentlichkeit bis heute an, mit dem auf die  Privatbank Wegelin gerichteten Todesstoss seien allenfalls einige Reiche, einige Banker in Schwierigkeiten geraten. Diese Meinung ist von der Realität meilenweit entfernt. Wäre der Bank Wegelin der Notverkauf ihres gesamten, die USA nicht tangierenden Bankgeschäftes an eine andere Bank nicht buchstäblich «in letzter Minute» gelungen, wären alle Kunden dieser Bank – Privatanleger wie eine stattliche Zahl institutioneller Anleger, also Pensionskassen – tödlich getroffen worden. Tausende schweizerischer Arbeitnehmer hätten auf einen Schlag ihre Pensionen verloren.

Der Angriff auf die Bank Wegelin zielte nicht auf diese einzelne Privatbank. Der Angriff galt dem erfolgreichen Finanzplatz Schweiz. Der Fall Wegelin war für die USA Testfall. Washington stellte fest, dass einer von ihr mittels Erpressung in akute Existenznot versetzte Privatbank keinerlei Hilfe erhielt – weder von der Schweizer Regierung noch von der Schweizerischen Nationalbank (SNB). Das weckt in Washington Appetit. Bereits stehen Genfer Privatbanken im Visier.

Gegenmassnahmen unmöglich?
Die Behauptung, Schweizer Banken seien solchen US-Angriffen hilflos ausgeliefert, ist falsch. Nur schon unablässige Anklage der erpresserischen Methoden der Herrin über den Dollar auf allen der Schweiz offen stehenden Bühnen wäre für die USA belastend gewesen – schliesslich «verkauft» sich Washington noch immer als Rechtsstaat.

Doch es stehen noch weitere Abwehr-Möglichkeiten zur Verfügung: Die Schweizerische Nationalbank hätte sich demonstrativ vor das angegriffene Bankhaus stellen und zur Abwicklung dessen Dollar-Transaktionen in die Bresche springen müssen. Und die Schweizer Regierung hätte gleichzeitig den illegalen Charakter der amerikanischen Erpressungspolitik scharf kritisieren müssen. Das hätte auch Washington getroffen, dem an «einwandfreiem Image» auf internationalem Parkett einiges liegt. Dass die Schweiz – weil international als Rechtsstaat anerkannt – von den USA beansprucht wird zur Vertretung von deren Interessen gegenüber dem Iran, gegenüber Kuba und anderen Staaten, hätte Bern dabei gezielt in die öffentliche Diskussion einfliessen lassen müssen – gegebenenfalls mit der Feststellung verbunden, dass ein Land, das gegenüber seinem Interessenvertreter Willkür-Massnahmen anwendet, von Bern nicht länger vertreten werden könne.

Komplizenschaft statt Interessenverteidigung
Aber weder Nationalbank noch Bundesrat rührten einen Finger zugunsten der Bank Wegelin. Schlimmer noch: Bundesrat und Nationalbank unterstützten den Gegner der Bank Wegelin. Begründet war die US-Klage-Androhung gegen die Bank Wegelin ja damit, dass diese Bank amerikanische Kunden von der UBS übernommen habe, nachdem der UBS Beihilfe zur Steuerhinterziehung von US-Bürgern angelastet werden konnte. Tatsache ist indessen: Wohl hat die Bank Wegelin US-Kunden übernommen, die ihre Vermögen zuvor von der UBS hatten verwalten lassen. Diese Kunden-Übernahme erfolgte allerdings vor der US-Anklage gegen die UBS, als solche Übernahme noch von niemandem rechtlich bestrittenem Geschäftserfolg dank attraktiverem Angebot entsprach.

Die brennende Frage dazu lautet: Wer war es, welcher der US-Regierung zuhanden der US-Staatsanwaltschaft die Namen von US-Kunden verriet, die – vor der US-Attacke auf die UBS – von der UBS zu Wegelin (oder auch anderen Banken) gewechselt hatten? Wenige kommen als Daten-Verräter in Frage. SNB und Schweizer Finanzministerium – damals noch vom Duo Hildebrand und Widmer-Schlumpf beherrscht – gehören dazu.

Wenn Kantonalbanken angegriffen würden
Eine letzte Frage stellt sich, da bekanntlich auch Kantonalbanken im Visier der US-Anklagebehörde stehen:

Werden Bundesrat und Nationalbank auch bloss mit Achselzucken reagieren, wenn eine Kantonalbank als Folge «möglicher Anklage-Erhebung» durch die USA erpresserischer Ausbeutung ausgesetzt wird? Dann wären noch weit mehr Sparer, Anleger, Geschäftskunden, Rentner, Pensionskassen mit Tausenden von Mitgliedern in ihrer Existenz unmittelbar bedroht. Würden Bundesrat und SNB gegenüber einer vom Dollarfluss abgeschnittenen Kantonalbank anderes Bundesrecht anwenden als es gegenüber der Privatbank Wegelin zur Nicht-Anwendung kam?

Im Visier der USA steht nichts weniger als der bislang so erfolgreiche Schweizer Finanzplatz. Jener Finanzplatz, welchen – wie aus einem Antrag an den Gesamtbundesrat hervorgeht – unsere Finanzministerin des Bankkundengeheimnisses berauben will. Washington hat die offene Flanke, die das Schweizer Finanzministerium damit den USA gezeigt hat, skrupellos genutzt. Die Folgen für die Schweiz sind unabsehbar. Es müsste eingegriffen werden.




Smart Investor / Schweizerzeit   4/2012 / 25.Mai 2012

Aushebelung der nationalen Volkssouveränität
Das Dritte Ermächtigungsgesetz
 Von Erwin Grandinger, Politikanalyst, Berlin

Angesichts der sich in den Euro-Ländern weiter verschärfenden Überschuldungs-Krise haben die EU-Staats- und Regierungschefs die Ergänzung bzw. Ablösung (dazu ist die endgültige Entscheidung noch nicht gefallen) des bisherigen EFSF-Rettungsschirms durch einen neuen ESM-Rettungsschirm beschlossen, welcher den EU-Gremien nahezu unumschränkte Kompetenzen einräumt. Der Politik- und Finanzanalyst Erwin Grandinger, der das neue Konstrukt durchschaut, hat dieses im Magazin «Smart Investor» wie folgt vorgestellt:
Mit der Verabschiedung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sollen in Deutschland zum dritten Mal innerhalb von 700 Jahren elementare Entscheidungsbefugnisse des Parlaments ohne Volksabstimmung abgegeben werden.

«Geräuschloser» Untergang
Wenn wir vom «Ermächtigungsgesetz» reden, meinen wir grundsätzlich immer das «politische» Ermächtigungsgesetz vom März 1933, das den Nationalsozialisten die formal-juristische Grundlage lieferte, die totale Kontrolle über Deutschland auf allen Ebenen auszuüben. Das Ermächtigungsgesetz wurde daher zum Schlüsselgesetz der Errichtung der NS-Diktatur. Ein Blick in die Finanzgeschichte zeigt aber, dass es in Deutschland regelmässig «finanzpolitische» Ermächtigungsgesetze gab, die den Weg in den fiskalischen, monetären und politischen Untergang ebneten. Während Kriege (etwa 1939 bis 1945) und Umbrüche (beispielsweise 1989 bis 1990) mit lautem Getöse einhergehen, vollziehen sich finanzgeschichtliche Prozesse ob ihrer Komplexität äusserst geräuschlos, sind aber in ihrer Wirkung nicht minder zerstörerisch – bis hin zum Untergang des Staates.

Die DDR etwa zerfiel, weil sie sich bereits eine Dekade im fiskalischen Niedergang befand. Es war eine lange und lautlose Agonie. Erst als die Mangelwirtschaft einen Höhepunkt erreichte und die politische Kontrolle der Gesellschaft dem System entglitt, waren die Menschen bereit, auf die Strassen zu gehen und zu demonstrieren. Dann war die Krise sichtbar, der Staat bereits fiskalisch untergegangen, während er völkerrechtlich noch existierte. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) wird Deutschland zum dritten Mal an einen solchen Scheidepunkt bringen.

Loslösung vom Gold – der erste Streich
Im August 1914, also zu Beginn des Ersten Weltkrieges, wurde das erste moderne finanzpolitische Ermächtigungsgesetz Deutschlands verabschiedet. Damals erhielt das Deutsche Reich direkten Zugang zum Notenbankkredit, und die Absicherung des Papiergeldes durch Gold wurde durch die Abgeordneten des Reichstages gesetzlich verboten. Die dadurch verbundene Geldschöpfung führte jedoch erst ab 1921 zur galoppierenden Hyperinflation.

Im November 1923, kurz nach dem Münchner «Hitler-Putsch», leitete die Reichsregierung die Währungsreform von Reichsmark auf Rentenmark ein. Die Staatsschuld des Deutschen Reiches verminderte sich so von 164 Milliarden Mark auf sage und schreibe 16 Pfennige. Danach waren grosse Teile des deutschen Mittelstandes finanziell am Ende.

Unter Aufsicht – der zweite Streich
Das zweite finanzpolitische Ermächtigungsgesetz kam bereits im Oktober 1933, als Adolf Hitler das Recht eingeräumt wurde, den Reichsbankpräsidenten und die Direktoriumsmitglieder zu ernennen und abzuberufen. Die Deutsche Reichsbank musste dann ab Juni 1939 uneingeschränkt den «Weisungen und der Aufsicht des Führers und Reichskanzlers» folgen. Die anschliessende Finanzierung des Zweiten Weltkrieges erfolgte so geräuschlos, dass selbst 1948, drei Jahre nach dem Krieg, die Deutschen an den Fortbestand ihrer toten Währung glaubten.

Der Reichsbankpräsident Hjalmar Schacht hatte ein System erfunden, das in seiner Scheinheiligkeit die heutige Grundlage für den ESM sein könnte. Schacht erfand das System des «Mefo-Wechsels». Man gründete die «Metallurgische Forschungsgesellschaft mbH» (Mefo). Sie war eine reine Zweckgesellschaft, heutzutage würde man dazu auf Neudeutsch «Conduit» sagen.

Diese funktionslose Scheingesellschaft unterschied sich nur in einem kleinen Detail von Zehntausenden anderer GmbHs zu dieser Zeit: Mefo-Wechsel wurden als Handelswechsel zu 100 Prozent vom Dritten Reich gegenüber der Reichsbank garantiert. Im Gegensatz zu Finanzwechseln mussten Staatsschulden durch Handelswechsel nicht ausgewiesen werden. Diese Konstruktion war schön bürokratisch undurchsichtig, medial unauffällig und entging daher der Aufmerksamkeit der kontrollierten Öffentlichkeit. Somit konnten die Lieferanten der Wehrmacht diese Wechsel bei ihren Geschäftsbanken diskontieren, die diese wiederum bei der Reichsbank rediskontierten. Die Finanzierung und Verschuldung des Dritten Reichs erfolgte daher völlig lautlos, aber auch inflationsfrei.

Während sich die Geldmenge durch Mefo-Wechsel in wenigen Jahren mehr als verzehnfachte, sorgte man gleichzeitig mit Lohn- und Preiskontrollen für die Illusion, ein stabiles Zahlungsmittel zu haben. Das Gegenteil war der Fall, der innere Wert der Reichsmark tendierte bei Kriegsende gegen Null, während das Dritte Reich Schulden in unbekannter Grössenordnung geschaffen hatte. Eine Währungsreform war unausweichlich. Sie kam im Juni 1948.

ESM – der dritte Streich
Der Europäische Stabilitätsmechanismus wird das dritte finanzpolitische Ermächtigungsgesetz in Deutschland sein, das den deutschen Mittelstand erneut um seine Ersparnisse bringen wird – zum dritten Mal in einhundert Jahren.

Aus analytischer Sicht bedeutet der ESM nichts anderes als die Auflösung der Bundesrepublik Deutschland als quasi-souveräner Staat, der in ein supranationales Gebäude namens Europäische Union eingebunden ist. Warum?

Gesetzlosigkeit mit «Gewöhnungsgarantie»

Die «Rettungspakete» für Griechenland sind nichts anderes als eklatante Vertragsbrüche des Maastrichter Regelwerkes durch die Brüsseler Bürokratie – mit «Gewöhnungsgarantie». Das Bailout-Verbot (keinerlei Schuldenübernahme und Tilgung durch Dritte) war für die Stabilitätskonstruktion des Euro und der Wirtschafts- und Währungsunion eine absolute und unabdingliche Voraussetzung!

Mit dem ESM werden die gesetzlosen Notstandspakete vom Mai 2010 und März 2012 ex post legitimiert und damit aber auch ein aus verfassungsrechtlicher Sicht systemischer Bruch eingeleitet. Als Deutsche begeben wir uns in eine düstere Haftungs- und Transferunion, die durch das Grundgesetz nicht gedeckt ist, denn der Bundestag wird über nichts Geringeres abstimmen als über die Abschaffung der Bundesrepublik Deutschland in ihrer derzeitigen Version.

Wir entledigen uns unserer fiskalpolitischen Souveränität, so wie die Währungsunion uns bereits die monetäre Souveränität entzog, und legen das Schicksal unserer Staatsfinanzen in die Hände und das Gutdünken anderer EU-Länder. Wir gleiten in eine unbegrenzte Haftungsunion, ohne dass die meisten Abgeordneten dies überhaupt verstünden. Das Parlament wird deswegen zum dritten Mal in einhundert Jahren deutscher Finanzgeschichte einem finanzpolitischen Ermächtigungsgesetz zustimmen. Die Folgen waren bisher noch immer verheerend.

Ein Hauch von Absolutismus
Der in Luxemburg ansässige ESM entspricht nicht einmal ansatzweise den Grundregeln demokratischen Handelns oder der abendländischen Aufklärung und steht deswegen in der Tradition einer post-demokratischen und anonymen Meta-Bürokratie, die seit Jahrzehnten in Brüssel wuchert. Hier geht es nicht um die «lustige» Regulierung über den Umgang mit matten Glühbirnen, vielmehr um die Übertragung von weiteren existenziellen, nationalstaatlichen Hoheitsrechten nach Brüssel.

Der ESM kennt keine demokratische Gewaltenteilung. Weder findet eine parlamentarische Kontrolle des ESM statt, noch ist sein Handeln offen oder transparent. Er kann unbegrenzt Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen und unterliegt nicht einmal der Kontrolle durch einen Rechnungshof. Ein Hauch von Absolutismus weht wieder einmal durch Europa.

Bedingungslos und unwiderruflich
Dem ESM wird ein Direktorium vorstehen, das keiner staatlichen Institution rechenschaftspflichtig ist. Jedes der 17 Direktoriumsmitglieder wird völlige Immunität geniessen – ein Privileg, das nicht einmal der deutsche Bundespräsident besitzt.

Der ESM-Vertrag ermächtigt die Direktionsmitglieder, jederzeit ihr unbegrenztes Recht auszuüben, «bedingungslos und unwiderruflich» Zugriff auf deutsche Staatsfinanzen zu nehmen. Daher ist das Direktorium völkerrechtlich in der Lage, jederzeit zusätzliches Kapital für den ESM nachzufordern, während die deutsche Bundesregierung «fristgerecht» diese Nachschusspflicht erfüllen muss.

Das «deutsche» Mitglied im Direktorium wird zwar vom Bundesfinanzminister ernannt, ist diesem aber nicht weisungsgebunden. Auch wird es keinen gesetzlichen Parlamentsvorbehalt für das «deutsche» Direktoriumsmitglied geben. Das heisst, der Bundestag kann auch nicht mehr einseitig Rahmendaten aufstellen, unter welchen Bedingungen eine Aus- bzw. Einzahlung stattfinden darf.

Fazit
Deutschlands Wirtschafts- und Finanzpolitik wird in Zukunft durch die Europäische Zentralbank und das Direktorium des ESM gelenkt werden. Deutschlands Einfluss auf deren Entscheidungen tendiert gegen null. Souveränität adieu!

Dann scheitert Europa – aber welches?
Weil grosse Länder bei kleineren Nachbarn nie beliebt sind, eignet sich Deutschland hervorragend als Sündenbock. In Griechenland und Italien kochen die antideutschen Ressentiments hoch wie schon lange nicht mehr. Herausstellen wird sich: Je mehr wir zahlen, desto unbeliebter machen wir uns. Wenn wir nicht zahlen, machen wir uns auch unbeliebt. Auch mit der hegemonialen Rolle Deutschlands in Europa, von der manche Politiker in Berlin träumen, wird es nicht klappen. In dieser Situation bräuchten wir den Genius eines Otto von Bismarck, um die Beziehungen zu den USA, den europäischen Nachbarn, zu Russland und nicht zuletzt zu China und den aufstrebenden Schwellenländern in ein tragfähiges aussenpolitisches Konzept einzupassen. Ein Bismarck ist aber nicht in Sicht, wir haben nur die Taktikerin Merkel.




Le Matin Dimanche    27 mai 2012

Un ex-avocat en chef de la banque témoigne
HSBC a dénoncé plus de mille employés

Les onze banques visées par les Etats-Unis ont transmis les noms de milliers d’employés. A elle seule, HSBC aurait dénoncé 1100 personnes. Ces désignations pourraient avoir des conséquences cauchemardesques pour les salariés.
«Je ne veux pas jouer les Winkelried, mais ce qui nous arrive est simplement scandaleux. Nous sommes victimes d’un acte hautement déloyal qui me révolte et m’attriste.» Eric Delissy, ancien avocat en chef de HSBC en retraite, se fait le porte-voix de centaines d’employés de la filiale genevoise de la banque britannique dont les noms ont été transmis aux autorités américaines. Il ose parler publiquement «parce qu’à 71 ans ils ne peuvent plus rien contre moi». Ce n’est pas le cas des autres salariés, à qui la banque a rappelé leur devoir de discrétion envers les médias.

Selon nos informations, les noms de près de 1100 salariés, anciens, actuels et en retraite, figureraient sur la liste. HSBC emploie environ 1700 personnes en Suisse. Dans chaque cas, des copies de documents et de correspondance ont été livrées aux Etats-Unis. Dans un premier temps, le Conseil fédéral avait envisagé de transmettre ces données caviardées. Mais, face à l’intransigeance du Département de la justice, les diplomates helvétiques ont dû renoncer à cette précaution. Jusqu’ici, seuls HSBC et le Credit Suisse ont confirmé avoir livré des listes. Sur les onze banques touchées, le chiffre de 10 000 noms d’employés est évoqué.

Les critères de sélection paraissent flous. Eric Delissy assure n’avoir jamais été en contact direct avec la clientèle américaine. Les autorités américaines reprochent à HSBC d’avoir accueilli des clients en délicatesse avec le fisc qui fuyaient UBS en 2008 et en 2009. Il avait quitté la banque en 2003. En tant que responsable du service juridique et secrétaire général de la banque, il avait supervisé la mise en œuvre d’un accord fiscal avec les Etats-Unis en 2001 [le Qualified Intermediary Agreement QIA de l'IRS]. Eric Delissy assure avoir toujours «fidèlement suivi les instructions de la direction générale, du conseil d’administration et de ses actionnaires londoniens» dans ses tâches. «Je ne me doutais pas qu’en accomplissant loyalement mes devoirs d’employé je finirais par devenir un criminel potentiel traqué par la justice américaine.»

Un cabinet d’avocats travaille à la sélection des noms depuis la fin de l’an dernier. Cet intervenant externe aurait été choisi par HSBC pour éviter tous soupçons d’influence ou de favoritisme. Tous les employés ayant été en contact de près ou de loin avec la clientèle américaine depuis 2000 y figureraient. L’ensemble des membres de l’ancien conseil d’administration et de la direction générale y apparaissent. Alexandre Zeller, ancien patron de la banque parti de façon précipitée en février dernier, y est listé comme les autres.

En prison dans son pays
Cette mesure est un ovni juridique. C’est le Conseil fédéral, le 4 avril dernier, qui a autorisé les banques visées par les autorités américaines à livrer les noms de leurs collaborateurs aux autorités locales. L’avocat genevois Douglas Hornung, avec qui Eric Delissy travaille encore ponctuellement, se dit «écœuré» par l’attitude d’Eveline Widmer-Schlumpf, qui a autorisé la transmission de ces noms. Il reproche à la conseillère fédérale d’invoquer une «base juridique solide, malheureusement sans dire laquelle».

Les employés s’interrogent sur les conséquences d’une telle désignation. Ils craignent que ces listes ne circulent entre les établissements bancaires, et ne les empêchent d’être recrutés par un autre employeur. Se font jour des craintes bien plus cauchemardesques. Rien n’exclut que ces listes puissent être transmises aux autorités d’autres pays, comme c’était arrivé dans l’affaire des listings volés par Hervé Falciani. Nombre de gérants redoutent désormais d’être arrêtés à l’étranger et interrogés dans des enquêtes sur des soupçons de fraude fiscale. Eric Delissy a annulé tous ses déplacements hors du pays. «Je me sens en prison dans mon propre pays», résume-t-il.

Eric Delissy a saisi le Préposé fédéral à la protection des données, le 21 mai, lui demandant d’interpeller la banque pour qu’elle justifie sa position. L’ancien avocat s’est aussi adressé à son ex-employeur. Interrogée, la banque dit s’engager «à fournir le soutien approprié aux employés dont le nom a été transmis aux autorités américaines». Elle avait informé les collaborateurs concernés en avril, et mis à leur disposition une ligne téléphonique pour les renseigner. Ceux-ci peuvent consulter l’entier des informations envoyées aux Etats-Unis.

Eric Delissy espère que les personnes touchées trouveront le moyen de se rassembler pour réagir. Selon lui, les banques auraient sciemment fourni des milliers de noms pour «noyer le poisson» et réduire l’amende qui leur pend au nez. Avec le risque qu’en livrant des listes aussi longues elles puissent laisser penser aux Américains que frauder l’IRS était la principale activité des banques suisses. «Cela fait le jeu d’Eveline Widmer-Schlumpf, observe Eric Delissy, amer. Quand toute la place sera impliquée, elle pourra peut-être obtenir son accord global.»




Le Matin Dimanche    10 juin 2012

Prime pour «bonne délation»
HSBC est accusé pour «crime contre l’Etat»
François Pilet     francois.pilet@lematindimanche.ch

JUSTICE La première plainte pénale contre une banque ayant livré aux Etats-Unis les noms de ses employés a été déposée vendredi auprès du ministère public fédéral. Motif: crime contre l’Etat et la défense nationale.
La plainte est datée du vendredi 8 juin et le Ministère public de la Confédération pourra s’y atteler dès lundi. Le document, dont «Le Matin Dimanche» a obtenu copie, accuse l’établissement HSBC Private Bank (Suisse), l’ensemble de son conseil d’administration ainsi que son nouveau patron Franco Morra de violation du secret bancaire, de «crime contre l’Etat et la défense nationale» et de «renseignements économiques» au profit d’un gouvernement étranger.

L’avocat genevois à l’origine de la procédure, Douglas Hornung, a recueilli ces dernières semaines les témoignages de dizaines d’employés de banque ayant appris que leur nom figurait parmi les milliers de documents, de notes et d’e-mails transmis aux autorités américaines par leurs employeurs. «Le Matin Dimanche» avait révélé le 27 mai dernier que la
banque HSBC avait à elle seule livré les données de 1100 employés, anciens ou actuels. Parmi les informations transmises figure également le registre complet des appels téléphoniques passés entre la banque et les Etats-Unis. Le nombre de personnes désignées dépasserait les 10 000 pour les onze banques visées par la justice américaine.

Prime pour «bonne délation»
Pour l’heure, peu d’entre eux se disent prêts à contester en justice cette livraison qu’ils vivent pourtant comme une «trahison». Eric Delissy sera donc le premier à se lancer. Le retraité, qui a officié comme avocat en chef de HSBC de 1988 à 2003, s’est porté partie civile dans la procédure initiée par Douglas Hornung. Ils espèrent tous deux que ce geste encouragera d’autres personnes touchées à contester en justice la mesure dont ils ont fait l’objet. Comme tous ceux dont l’identité a été transmise, Eric Delissy craint des conséquences dramatiques.

Il reproche à HSBC de l’avoir désigné comme un «criminel potentiel», alors qu’il a toujours fidèlement suivi les instructions de sa direction. «On sacrifie ainsi plus de 1000 personnes bénéficiant des protections fondamentales du droit suisse pour qu’une banque «suisse» mais détenue par un groupe étranger ne soit pas condamnée pénalement aux Etats-Unis, ou bénéficie d’une amende réduite pour bonne conduite ou bonne délation», tonne l’avocat en retraite dans sa plainte.
Les onze banques concernées par des enquêtes pour fraude fiscale avaient reçu la bénédiction de la ministre des Finances Eveline Widmer-Schlumpf pour collaborer avec la justice américaine en avril dernier.

«Le secret absolu des données bancaires ne concerne que des clients», avait-elle justifié par la suite à la RTS: «Les données des employés peuvent être transmises à des autorités étrangères si elles ont l’accord du Conseil fédéral s’il en va de la défense de ces banques.»

Comme plusieurs autres experts, Douglas Hornung conteste cette interprétation juridique qui suggère le recours au droit d’urgence sans le nommer. Sollicitant le Ministère des finances pour plus de précisions, l’avocat s’est vu répondre que les autorisations avaient été délivrées sous la forme de «décisions individuelles» à chacune des banques. «Comme dans l’affaire UBS, souligne Douglas Hornung, le Conseil fédéral se défausse en disant qu’il ne décide rien, tout en laissant
les banques agir en leur assurant qu’elles ne risquent aucune poursuite pénale. Il n’existe pourtant pas d’arrêté, aucune décision officielle portée au registre des lois», poursuit l’avocat, qui justifierait cette entorse aux articles 271 et 273 du Code pénal. Ceux-ci punissent par la prison «celui qui, sans y être autorisé, aura procédé sur le territoire suisse pour un Etat étranger à des actes qui relèvent des pouvoirs publics».

«Le Conseil fédéral n’a aucun pouvoir pour absoudre d’ores et déjà les responsables des banques de sanctions pénales», affirme la plainte. Ceux-ci savaient qu’ils violaient ces dispositions, affirme en outre Eric Delissy. La preuve? Ils ont expressément demandé un «feu vert» officieux du gouvernement. La plainte au MPC, se réjouissent ses auteurs, sera
l’occasion de déterminer si ce blancseing pourra être défendu à l’aune du droit existant. HSBC n’a pas souhaité commenter.





June 30, 2012

How Delaware Thrives as a Corporate Tax Haven
By LESLIE WAYNE

WILMINGTON, Del. This far-from-flashy site in Wilmington, Del., is the legal address of 285,000 businesses. Tim Shaffer for The New York Times

NOTHING about 1209 North Orange Street hints at the secrets inside. It’s a humdrum office building, a low-slung affair with a faded awning and a view of a parking garage. Hardly worth a second glance. If a first one.

But behind its doors is one of the most remarkable corporate collections in the world: 1209 North Orange, you see, is the legal address of no fewer than 285,000 separate businesses.

Its occupants, on paper, include giants like American Airlines, Apple, Bank of America, Berkshire Hathaway, Cargill, Coca-Cola, Ford, General Electric, Google, JPMorgan Chase, and Wal-Mart. These companies do business across the nation and around the world. Here at 1209 North Orange, they simply have a dropbox.

Timothy S. Durham, who has had a Delaware address, was found guilty of bilking investors of $207 million.  Joe Vitti/The Indianapolis Star, via Associated Press

What attracts these marquee names to 1209 North Orange and to other Delaware addresses also attracts less-upstanding corporate citizens. For instance, 1209 North Orange was, until recently, a business address of Timothy S. Durham, known as “the Midwest Madoff.” On June 20, Mr. Durham was found guilty of bilking 5,000 mostly middle-class and elderly investors out of $207 million. It was also an address of Stanko Subotic, a Serbian businessman and convicted smuggler — just one of many Eastern Europeans drawn to the state.

Big corporations, small-time businesses, rogues, scoundrels and worse — all have turned up at Delaware addresses in hopes of minimizing taxes, skirting regulations, plying friendly courts or, when needed, covering their tracks. Federal authorities worry that, in addition to the legitimate businesses flocking here, drug traffickers, embezzlers and money launderers are increasingly heading to Delaware, too. It’s easy to set up shell companies here, no questions asked.

“Shells are the No. 1 vehicle for laundering illicit money and criminal proceeds,” said Lanny A. Breuer, assistant attorney general for the criminal division of the Justice Department. “It’s an enormous criminal justice problem. It’s ridiculously easy for a criminal to set up a shell corporation and use the banking system, and we have to stop it.”

In these troubled economic times, when many states are desperate for tax dollars, Delaware stands out in sharp relief. The First State, land of DuPont, broiler chickens and, as it happens, Vice President Joseph R. Biden Jr., increasingly resembles a freewheeling offshore haven, right on America’s shores. Officials in other states complain that Delaware’s cozy corporate setup robs their states of billions of tax dollars. Officials in the Cayman Islands, a favorite Caribbean haunt of secretive hedge funds, say Delaware is today playing faster and looser than the offshore jurisdictions that raise hackles in Washington.

And international bodies, most recently the World Bank, are increasingly pointing fingers at the state.

Of course, business — the legal kind — has been the business of Delaware since 1792, when the state established its Court of Chancery to handle business affairs. By the early 20th century, the state was writing friendly corporate and tax laws to lure companies from New York, New Jersey and elsewhere. Most of the businesses incorporated here are legitimate and many are using all legal means to reduce their tax bills — something that most stockholders applaud.

President Obama has criticized outposts like the Caymans, complaining that they harbor giant tax schemes. But here in Wilmington, just over 100 miles from Washington, is in some ways the biggest corporate haven of all. It takes less than an hour to incorporate a company in Delaware, and the state is so eager to attract businesses that the office of its secretary of state stays open until midnight Monday through Thursday — and until 10:30 p.m. on Friday.

Nearly half of all public corporations in the United States are incorporated in Delaware. Last year, 133,297 businesses set up here. And, at last count, Delaware had more corporate entities, public and private, than people — 945,326 to 897,934.

One Delaware company was used last year to make an anonymous $1 million donation to Restore Our Future, a super PAC that favors Mitt Romney for president. Restore Our Future ultimately disclosed that the money came from a former Bain Capital executive. The Romney campaign declined comment, and Restore Our Future did not return calls.

Delaware’s tax laws are a bonanza for the state. At a time when many states are being squeezed by a difficult economy, Delaware collected roughly $860 million in taxes and fees from its absentee corporate residents in 2011. That money accounted for a quarter of the state’s total budget.

Richard J. Geisenberger, below, Delaware’s chief deputy secretary of state, says, “Companies choose our state and we are proud of it.”  Tim Shaffer for The New York Times

“Companies choose our state and we are proud of it,” said Richard J. Geisenberger, Delaware’s chief deputy secretary of state and its leading ambassador to business. “We spend a lot of time in the United States and traveling internationally to let people know that Delaware is a great place to do business.”

It is also a great place to reduce a tax bill. Delaware today regularly tops lists of domestic and foreign tax havens because it allows companies to lower their taxes in another state — for instance, the state in which they actually do business or have their headquarters — by shifting royalties and similar revenues to holding companies in Delaware, where they are not taxed. In tax circles, the arrangement is known as “the Delaware loophole.” Over the last decade, the Delaware loophole has enabled corporations to reduce the taxes paid to other states by an estimated $9.5 billion.

State lawmakers in Pennsylvania are now trying to close the loophole, arguing that their state is being robbed of its tax dollars. Of particular concern is that many companies involved in drilling for natural gas in the Marcellus Shale region of Pennsylvania are, in fact, incorporating in Delaware instead.

“Delaware is an outlier in the way it does business,” said David E. Brunori, a professor at George Washington Law School and an expert on taxation. “What it offers is an opportunity to game the system and do it legally.”

A Delaware address has been held by Viktor Bout, a Russian arms dealer recently sentenced to 25 years in prison. Rungroj Yongrit/European Pressphoto Agency

WHAT does it take to incorporate a company in Delaware? Not a lot, tax experts say. Shell companies — those with no employees, no assets and, in fact, no real business to speak of — are remarkably easy to establish here, and it doesn’t always matter who you are or what business you are in. Viktor Bout, the Russian arms dealer known as “the merchant of death,” used two Delaware addresses. In April he was sentenced to 25 years in prison on terrorism charges resulting from an American sting operation.

Jack Abramoff, the former Washington lobbyist jailed on corruption charges, set up a sham Delaware corporation to hide millions in payments and circumvent federal laws. Mr. Subotic, the Serbian businessman who was tried in absentia last October for his role in a cigarette smuggling scheme and sentenced to six years, used three airplanes that were registered in Delaware, including two at 1209 North Orange. Mr. Subotic lives in Geneva and denies the charges.

The Organized Crime and Corruption Reporting Project, an international group based in Sarajevo, has identified other Eastern Europeans with Delaware links. Among them is Laszlo Kiss, an Romanian accountant and author of “United States, Tax Heaven — Uncle Sam Will Fight Your Taxes!” that praised the state’s lax rules. He is now awaiting trial in Bucharest on charges of helping embezzle and launder $10 million through Delaware shells.

“Delaware is the state that requires the least amount of information,” says David Finzer, the chief executive of Capital Conservator, a registration agent that sets up accounts in Delaware and elsewhere for non-United States citizens. “Basically, it requires none. Delaware has the most secret companies in the world and the easiest to form.”

Mr. Finzer, an American based in Novi Sad, Serbia, advertises his services online. “Tax-Free Havens for Non-U.S. Citizens,” his Web site, says. It goes on: “More than 50 percent of the major corporations in the world are incorporated in Delaware. Why? Because in provides the anonymity that most offshore jurisdictions do not offer.”

That is exactly what troubles law enforcement agencies and some in Congress who are trying to rein in Delaware. The state is seen as an onshore alternative with regulations more lax than such well-known offshore tax havens as the Isle of Man, Jersey and the Caymans, which require greater disclosure. Even more, a Delaware registration allows a business, legitimate or not, to open a bank account anywhere in the world with the patina of an American address.

“You can have companies in Delaware that have no U.S. bank accounts, no requirements for documentation and no one knows who owns them,” says Anthony B. Travers, chairman of the Cayman Islands Stock Exchange and former chairman of that country’s Financial Services Association. “There should be a level playing field and Delaware should have to comply with the same standards as the Caymans.”

Delaware isn’t the only state that has gone this route. Three others — Nevada, Wyoming and Oregon — have also been cited by the Financial Crimes Enforcement Network, a division of the United States Treasury Department, as “particularly appealing” for the formation of shell companies. Of those four states, Delaware stands out as the one offering the least transparency and the most secrecy, this group says.

“What is so galling about secrecy in the United States is that there is no attempt to document who owns a corporation,” said Richard Murphy, a senior adviser at the Tax Justice Network, an independent organization based in London that researches tax havens. “Two million corporations are formed each year in the United States, more than anywhere else in the world. Delaware, in turn, is the biggest single source of anonymous corporations in the world.”

Mr. Murphy adds: “Why go to the Caymans when you can just go down the street?”

In 2009, the Tax Justice Network named the United States as No. 1 on its Financial Secrecy Index, ahead of Luxembourg and Switzerland. It cited Delaware as one of the reasons.

That, Mr. Murphy says, elicited howls in Wilmington. “The reaction was: ‘This cannot be true.’ Not only can it be true, it is true.” (The United States has since fallen to fifth place, behind Switzerland, the Caymans, Luxembourg and Hong Kong, after the group changed its method.)

For years, Senator Carl Levin, a Michigan Democrat, has been leading a quixotic effort to adopt legislation that would require states to collect information on the “beneficial ownership” of companies incorporated within their borders.

That would require states to add the name of the person standing behind the corporation — its beneficial owner — on incorporation papers. To sweeten the pot, the legislation would exempt public companies, hedge funds and other large corporations, along with mom-and-pop businesses where ownership is clear. In addition, the federal government would pick up the tab for putting the law into effect.

Senator Levin has long complained that it takes more information to get a driver’s license than to set up a corporation in America. Three times since 2000, he has introduced his legislation — once co-sponsored by Barack Obama when he was a senator from Illinois — and each time the effort has been rebuffed. He has never even been able to get the measure out of committee.

Law enforcement agencies, human rights groups and the administration are on his side. Last month, a letter supporting Mr. Levin’s measure and signed by 41 different groups was sent to every member of Congress.

But that has been no match for the opposition. Most vocal is the National Association of Secretaries of State, a politically powerful group. It is backed up by the Chamber of Commerce, the American Bar Association and the state of Delaware, which is the lone state to have hired a lobbyist to work on the matter.

Senator Thomas R. Carper, a Delaware Democrat, is in line to be the next chairman of the Senate Homeland Security and Government Affairs Committee, which has jurisdiction over the measure. Mr. Carper has expressed concerns about the measure but has taken no formal position on it.

“Levin is hitting a brick wall,” said Heather Lowe, director of government affairs for Global Financial Integrity, an anticorruption research group. “It’s frustrating. Delaware is playing a significant role in the committee. Senator Carper is well liked and well respected and he’s not moving on this issue.”

The secretaries of state, along with Delaware, argue that the Levin measure would be costly and burdensome, and would discourage business incorporation and capital formation. They add that their offices are generally ill-equipped to process the additional data that would be required. Even more, determining beneficial ownership may not be a simple matter.

“This would be a sea change in how things are done,” said Ross Miller, Nevada’s secretary of state and president-elect of the National Association of Secretaries of State. “It would add red tape and increasing processing time. And if you had a money launderer and asked for his name, he probably wouldn’t be truthful.”

Mr. Geisenberger, the chief deputy secretary of state of Delaware, said of the Levin measure: “This would be a massive inhibitor to starting a business. It would end up taking weeks or months to get a business started. And I think a lot of them would move underground and into the black market and just not form a legal entity.”

COMPANIES that are incorporated in Delaware need someone on the ground here — an agent or go-between to act on their behalf. That is where the CT Corporation comes in.

CT, a subsidiary of the Dutch information services company Wolters Kluwer, is the largest registered agent in Delaware and, it turns out, the registered agent for 1209 North Orange Street. CT is authorized to transact business at that address, and its main duty is to accept legal notices on behalf of the businesses incorporated here and to pass them along.

CT represents nearly a third of all companies registered in Delaware and 60 percent of Fortune 500 companies. It says that before accepting clients, it screens them against the government’s “Specially Designated Nationals,” a list of people barred from doing business in the United States.

Mainly, however, CT says it acts as a middleman. “We check names and addresses against various federal agency lists,” says Timothy Hall, a spokesman for the company, which has no position on the Levin measure. “We will comply with whatever law is passed,” he added.

(The New York Times Company has seven corporate subsidiaries registered at 2711 Centerville Road in Wilmington. The registered agent for that address is the Corporation Service Company, which is the second-largest agent in the state.)

For corporate tax planners, Delaware is a dream. The state helps companies legitimately reduce their United States taxes and, sometimes, obscure profits in other countries.

“Companies are able to turn taxable income into tax-exempt income in Delaware and then use it to reduce their tax bills in other states,” said Bradley P. Lindsey, an accounting professor at North Carolina State University and one of three authors of a 2011 study titled “Exploring the Role Delaware Plays as a Domestic Tax Haven.” Delaware does not tax certain profit-making intangible items — like trademarks, royalties, leases and copyrights. Yet those same intangibles can be part of a tax strategy that allows them to be classified as deductions in other states, reducing a company’s tax bill there.

“Delaware serves as a domestic tax haven, much like the Cayman Islands serves as an offshore foreign tax haven, and offers a similar level of tax avoidance,” the report states.

American corporations find the Caymans alluring for many reasons. There, they can operate in relative secrecy, attract more foreign customers, avoid regulation and enjoy a low tax rate. In one respect, however, Delaware is even better than the Caymans. At some point, American companies have to bring back their foreign profits from the Caymans and pay federal taxes.  But in Delaware, the state tax savings through the Delaware loophole are permanent.

And on the reputational front, “Delaware doesn’t carry the same stigma as the Caymans or Bermuda,” Mr. Lindsay said, adding, “Why not attract business to my little state and get something at the expense of the other states?”

WorldCom, the telecom giant that collapsed into bankruptcy after an accounting scandal, could be a symbol for the Delaware loophole. Bankruptcy court filings showed that the company had cut $20 billion from state taxes thanks to an intangible asset it called “management foresight.”

Delaware subsidiaries are especially popular with global energy and mining companies like Exxon, Chevron and Rio Tinto. Among the top 10, some 915 subsidiaries have been set up in Delaware, compared with 51 in Switzerland and 49 in the Caymans, according to a report last September by the Norway chapter of Publish What You Pay, a London-based group that studies natural resources. The study said that this allows these resource extraction companies to put up a “wall of silence” about their far-flung operations and profits, especially from poor countries that may want a greater slice of the revenue. Exxon, Chevron and Rio Tinto declined to comment.

STATES like Pennsylvania are increasingly fed up. More than 400 corporate subsidiaries linked to Marcellus Shale gas exploration have been registered in Delaware, most within the last four years, according to the Pennsylvania Budget and Policy Center, a nonprofit group based in Harrisburg that studies the state’s tax policy.

In 2004, the center estimated that the Delaware loophole had cost the state $400 million annually in lost revenue — and that was before the energy boom.

More than two-thirds of the companies in the Marcellus Shale Coalition, an industry alliance based in Pittsburgh, are registered to a single address: 1209 North Orange Street, according to the center.

“So many of these Marcellus Shale companies have figured out that it is fairly easy to siphon profits from Pennsylvania, so that they don’t pay taxes here,” said Michael Wood, research director at the Harrisburg center.

The center is urging Pennsylvania to try to close the Delaware loophole. But it is running into opposition from Pennsylvania companies that want to retain the break. And, in Delaware, state officials say that their approach to business is good for America.

“We have a system that is the greatest creator of wealth in the history of the world,” said Mr. Geisenberger, the Delaware official. “We will not support any changes that change the friendliness of American business and close our doors to capital formation and the ease of doing business.”


112 Kommentare
Tages-Anzeiger    2. Juli 2012

Gezinkte Karten, manipuliertes Roulette
Eine Analyse von Philipp Löpfe

Der aktuelle Libor-Skandal zeigt: Die moderne Banker-Generation hat nicht nur in obszönem Ausmass abgezockt. Sie hat auch mit gezinkten Karten gespielt. Ihre Führungspersönlichkeiten müssen nun abtreten.
Der Libor-Skandal erschüttert die City of London.Die Banker haben nicht nur mit fremdem Geld gezockt, sie haben dabei auch noch die Regeln manipuliert. Im Vordergrund der Ermittlungen steht die Barclays Bank. (28. Juni 2012)

Dass Investmentbanker mit fremdem Geld zocken und dabei oft sehr viel davon verlieren, ist bereits sattsam bekannt. Bei der UBS (UBSN 10.53 -0.47%) hat ein solcher «rogue trader» letztes Jahr rund zwei Milliarden Franken verjubelt. Im aktuellen Fall bei J. P. Morgan spricht man inzwischen bereits von rund neun Milliarden Dollar. Jetzt wird alles noch viel schlimmer.

Dossiers
Der Liborskandal
Libor-Skandal: USA sollen mit Ex-UBS-Bankern einen Deal abgeschlossen haben
In Europas grösster Bank brennt es an allen Ecken
UBS im Zentrum des Liborskandals
Artikel zum Thema
Barclays-Präsident tritt nach «Liborgate» zurück
Britische Banken führten Kunden in die Irre
Goldman Sachs kommt ohne Strafe davon
Die wahren Herren des Universums
Kleiner Aufstand gegen Reiche
Der aktuelle Libor-Skandal, der derzeit die City of London erschüttert, zeigt nämlich auf: Die Banker haben nicht nur mit fremdem Geld gezockt, sie haben dabei auch noch die Regeln manipuliert. Oder anders ausgedrückt: Sie sind nicht nur ins Kasino gegangen, sie haben mit gezinkten Karten gespielt und das Roulette manipuliert. «Es fällt schwer, sich etwas Schlimmeres für die Reputation des Kapitalismus vorzustellen», kommentiert die «Financial Times».

Bei der Barclays Bank waren sich die involvierten Personen bewusst, dass sie unrechtmässig handelten. «Wir sind unehrlich und wir setzen unsere Reputation auf dem Markt und bei den Regulatoren aufs Spiel», schrieb ein beteiligter Banker in einem E-Mail, das jetzt öffentlich gemacht wurde. (Symbolbild: Juni 2012) Bild: AFP

«Wir sind unehrlich»
Zunächst: Was genau haben die Banker getan? Libor ist der Zinssatz, mit dem die Banken untereinander abrechnen. Er wird vom britischen Bankenverband (BBA) ermittelt, der täglich zwölf ausgewählte Banken befragt, zu welchem Zins sie sich untereinander Geld leihen. Der Libor ist ein wichtiger, unabhängiger Massstab. Er dient als Referenzpunkt für Hypotheken, verschiedene Derivate etc. Insgesamt sind derzeit weltweit Finanzprodukte im Wert von mehr als 500 Billionen Dollar auf der Basis des Libor im Umlauf.

Lord Turner, der Vorsitzende der britischen Finanzaufsichtsbehörde FSA, reagierte umgehend auf den Skandal: «Es gibt offenbar ein Ausmass von Zynismus und Gier, die schockierend ist, und es zeigt sich, dass wir ein Kulturproblem haben, das wir dringend angehen müssen.»

Die Manipulation des Libor war kein einmaliger Ausrutscher. Bei der Barclays (BARC 2.345 2.05%) Bank beispielsweise hatten diese Manipulationen System, und die involvierten Personen waren sich bewusst, dass sie unrechtmässig handelten. «Wir sind unehrlich, und wir setzen unsere Reputation auf dem Markt und bei den Regulatoren aufs Spiel», schrieb ein beteiligter Banker in einem E-Mail, das jetzt öffentlich gemacht wurde. Die Reaktionen auf diese Geständnisse sind heftig. So erklärte der Chairman der britischen Finanzaufsichtsbehörde (FSA), Lord Turner: «Es gibt offenbar ein Ausmass von Zynismus und Gier, das schockierend ist, und es zeigt sich, dass wir ein Kulturproblem haben, das wir dringend angehen müssen.»

Barclays Präsident Marcus Agius ist inzwischen zurückgetreten. Als Verwaltungsratspräsident sei er der ultimative Wächter über den Ruf der Bank, weshalb er nun die Verantwortung übernehme und gehe. (7. September 2010) Bild: Reuters

Nicht allein am Pranger
Barclay steht derzeit im Mittelpunkt des Skandals. Die Bank musste bereits eine Busse in der Höhe von 450 Millionen Dollar bezahlen. Ihr Präsident Marcus Agius ist inzwischen zurückgetreten, ihrem CEO Bob Diamond wird ein Rücktritt von allen Seiten nahegelegt, inzwischen sogar von der konservativen Regierung. Doch Barclays steht nicht allein am Pranger. Ermittelt wird unter anderem gegen die Citigroup, die HSBC, (HSBA 68.35 -0.07%) die RBS, die Royal Bank of Canada und gegen die UBS. Die Schweizer Grossbank kann allerdings mit relativer Milde rechnen. Sie hat sich schon vor Monaten selbst angezeigt.

Barclays steht nicht alleine am Pranger. Ermittelt wird unter anderem gegen die Citigroup, die HSBC, die RBS, die Royal Bank of Canada und die UBS. (23. November 2011). Bild: Reuters

Der Libor-Skandal ist vor allem schockierend, weil er gnadenlos aufzeigt, wie dekadent die aktuelle Kultur der Banker ist. Der einst hochmütige und vornehme, aber ehrliche Bankier ist längst vom knallharten Rüpel-Investmentbanker ersetzt worden, der weder Stil noch Anstand hat. Selbst konservative Kreise sind entsetzt. So erklärt beispielsweise Mervyn King, der Chef der Bank of England: «Ich denke, dass mit den Banken etwas sehr schiefgegangen ist und wir dringend einen echten Kulturwandel brauchen.»

Selbst konservative Kreise sind entsetzt: So erklärt beispielsweise Mervyn King, der Chef der Bank of England: «Ich denke, dass mit den Banken etwas sehr schief gegangen ist, und wir dringend einen echten Kulturwandel brauchen.» (15. Juni 2011) Bild: AFP

Eine Banker-Generation ausschalten
Auch in der Schweiz erklingen ähnliche Stimmen. Etwa diejenige des ehemaligen Historikers der UBS, Robert U. Vogler, der heute in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» Auskunft gibt. Zur Broschüre der Grossbank zu ihrem 150-Jahr-Jubiläum erklärt er, das «grenze an Geschichtsklitterung», und zur Kultur der moderneren UBS hält Vogler fest: «Mit der fortschreitenden Amerikanisierung der Bank hatte man keinerlei Skrupel mehr. (…) Mit den hohen Wachstums- und Renditevorgaben hielt die Gier Einzug. Es gab kein Halten mehr.»

Auch Robert U. Vogler, der ehemalige Historiker der UBS, kritisiert die Bankenkultur: «Mit der fortschreitenden Amerikanisierung der Bank hatte man keinerlei Skrupel mehr. (...) Mit den hohen Wachstums- und Renditevorgaben hielt die Gier Einzug. Es gab kein Halten mehr.»

Der Libor-Skandal könnte der berühmte Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Der «Economist» beispielsweise spricht davon, dass auf der Insel derzeit drei Gruppen von Menschen besonders verhasst sind: «Superreiche, Banker und Zuwanderer». Es wird nicht reichen, wenn ein paar Köpfe rollen. Die «Financial Times» fordert, dass die gesamte Generation der Banker, die für den Schlamassel verantwortlich sind, zurücktreten muss: «Um einen wahrhaften Wandel der Herzen und der Erwartungen zu erzielen, muss möglicherweise die gesamte Generation der angeschlagenen Führungspersönlichkeiten verschwinden.»




Le Temps    7 juillet 2012

Des banquiers témoignent: «HSBC nous a trahis»
Par Mathilde Farine et Frédéric Lelièvre [souligné par nos soins]

Des banquiers genevois témoignent: «HSBC nous a trahis» Comme Credit Suisse et Julius Baer, la banque britannique a livré des noms de ses employés aux autorités fiscales américaines. Ces collaborateurs déplorent le manque d’informations. Plusieurs d’entre eux livrent leurs craintes
Tout de verre, le centre d’affaires de Blandonnet se dresse au bout des pistes de l’aéroport de Genève. Le TCS, IBM et Polo Ralph Lauren y occupent des bureaux.

HSBC aussi. Claude a rendez-vous au 8e étage, bureau 82. Employé de la banque britannique, ce gérant de fortune – qui tient «absolument» à rester anonyme pour témoigner, par crainte de représailles de sa hiérarchie – montre son badge à l’entrée. Puis il est accueilli par une femme parlant anglais très vite. Elle ne travaille pas pour HSBC, mais dit œuvrer pour le cabinet d’audit et de conseil Ernst & Young. Claude s’assoit devant un ordinateur. «Cette personne m’a tout de suite dit qu’elle était là uniquement pour une aide technique. «Vous avez 30 minutes et pouvez prendre des notes, mais pas faire des copies des documents!» a-t-elle ajouté», se souvient Claude.

Mi-avril, ce gérant a appris qu’il faisait partie des 1100 collaborateurs ou ex-collaborateurs de HSBC dont le nom avait été donné au Département de la justice américaine (DoJ). Les Américains espèrent ainsi remonter jusqu’aux clients de la banque. Une situation qui donne lieu depuis des mois à un bras de fer entre Berne et Washington.

Le pire, c’est que «j’ai eu beaucoup de peine à décrocher ce rendez-vous, s’énerve encore Claude. Je voulais savoir ce qu’ils avaient donné au DoJ. Au final, j’ai pu voir trois documents numérotés Finma 0000XXX. Des courriels. La dame d’Ernst & Young m’a juré qu’il n’y a rien d’autre, mais j’en doute.» Pour le moment, «on m’a seulement recommandé de ne pas me rendre aux Etats-Unis», ajoute-t-il.

Dominique n’a pas pu avoir accès à ses données. Elle ne travaille plus chez HSBC depuis plusieurs mois, mais souhaite aussi garder l’anonymat. C’est en lisant la presse que cette gérante de fortune a découvert que son ancien employeur avait livré une liste de noms aux autorités américaines. Dominique a composé le numéro de téléphone mis à disposition et réalisé avec étonnement qu’elle figurait dans la liste. Pour en savoir plus, cette gérante de fortune a pris contact par courriel. Pour apprendre que, finalement, non, elle n’était pas concernée. Dans le doute, elle a écrit plusieurs autres e-mails pour obtenir une confirmation. Avec pour seul retour: «Nous avons bien reçu votre demande, nous vous répondrons au plus vite.» Depuis, elle a dû remettre un voyage aux Etats-Unis, sur le conseil de son avocat: «Ne partez pas maintenant. Les Américains pourraient vous arrêter pour faire peur aux autres employés.» Le juriste a sûrement en tête ce qui est arrivé en avril à l’homonyme d’un collaborateur de Credit Suisse, arrêté à Francfort car Washington demandait son extradition.

Les banquiers de HSBC ne sont pas les seuls à trembler. Nombre de leurs homologues de Credit Suisse, de Julius Baer et de la Banque Cantonale de Zurich ont subi le même sort. Soupçonnés d’avoir aidé des contribuables à frauder le fisc, onze établissements se trouvent dans le viseur des autorités américaines. Au total, 10?000 personnes seraient concernées, selon l’avocat genevois Douglas Hornung, qui défend notamment Eric Delissy. Egalement présent sur la liste, cet ancien chef juriste de HSBC a déposé plainte contre la banque. Peut-être sont-ils tous comme Claude et Dominique, «agacés» par le manque d’informations et «révoltés» à l’idée «d’être un dégât collatéral pour sauver les banques».

«J’ai toujours agi loyalement, en bonne conscience, et dans le respect des règles de la banque, assure Claude, gérant de fortune depuis plus de dix ans. Je n’avais qu’une poignée de clients américains dont j’avais dû me séparer il y a déjà longtemps. Et pourtant, je figure sur cette liste! HSBC m’a trahi.»

Dominique n’avait, elle, «aucun» client américain. Elle avait eu, quelques fois, des contacts avec la cliente aux Etats-Unis d’un de ses collègues. Pour arriver à 1100 noms, l’établissement aurait transmis les dossiers de membres du personnel du back-office, des assistants ou stagiaires, qui n’ont souvent jamais approché la clientèle, mais seulement transmis des ordres. Et aussi les données de gérants ou experts externes à la banque.

Contactée, la banque ne souhaite pas réagir à «des sources non identifiées» et privilégie «le dialogue interne, directement avec les employés». En réponse à nos questions, son nouveau directeur pour la Suisse, Franco Morra, répond par écrit «être totalement transparent avec les employés dont les noms apparaissent dans les documents envoyés. Nous garantissons un accès complet à ces documents [à ceux] qui le demandent.»

Pour la place financière suisse, tout a changé le 13 mars 2009. Dans la foulée de l’affaire UBS, le Conseil fédéral accepte l’entraide internationale dans les cas d’évasion fiscale, et non plus seulement de fraude. Les banquiers voient le secret bancaire amputé de sa pièce maîtresse. «Depuis cinq à six ans, HSBC refusait déjà les clients américains, déclarés ou pas, se souvient Claude. Cependant, en 2009, la mise aux normes de l’OCDE a déclenché une nouvelle vague de mesures.»

Dominique en a fait les frais. Début 2011, elle se rappelle avoir eu un étrange «entretien». Convoquée, on lui demande de rencontrer des avocats de la banque. Elle se croit plongée dans un mauvais film. Dans une petite salle sombre sans fenêtre, deux personnes l’accueillent, mais aucune n’est de la banque. Une avocate d’un cabinet qui travaille pour HSBC, «pompeuse, mais pas agressive», et un homme «complètement excité». Ce dernier ne se présente pas, mais tout, dans son comportement et son vocabulaire, laisse penser qu’il n’est pas avocat. Dominique le soupçonne d’avoir été envoyé par l’IRS, le fisc américain, pour traquer les évadés fiscaux. Pendant au moins une heure, l’inconnu l’interroge sur ses voyages – privés – aux Etats-Unis. Il déroule la liste de ses séjours outre-Atlantique, les hôtels où elle a dormi, les numéros de téléphone qu’elle a composés avec son portable. Toujours «dans le but de me piéger» et [me] faire «avouer que je cherchais à démarcher des clients potentiels», s’étonne-t-elle encore.

D’autres collaborateurs ont été interrogés. «Certains ont été cuisinés du matin au soir, sans lunch, détaille un ancien collaborateur, qui pré­­ci­se: HSBC utilisait les services de Wilmer­Hale, un gros cabinet d’affaires de Washington.»

En 2009 déjà, la banque avait voulu récolter tous les appels téléphoniques vers les Etats-Unis. Dans le but de «mesurer la taille des activités avec les Etats-Unis, avait alors voulu nous faire croire la direction», raconte Claude.

Cette année, c’est différent. Selon nos informations, le chef juridique de HSBC, David Garrido, aidé de son équipe, a pris la peine de téléphoner aux employés «sérieusement concernés». De leur dire d’une traite ce qui leur arrive. Que 30?000 pages ont été envoyées au DoJ, pour «noyer» les Américains sous les documents.

Pour les autres, David Garrido enchaîne les séances d’information d’un bâtiment à l’autre. Comme cet après-midi du 19 juin à Genève, à 14h30, 15h30 puis 16h30. «En principe, vous ne serez pas arrêtés, a-t-il essayé de nous rassurer, se souvient Claude. Il a essayé de se justifier, de dire qu’il avait reçu le feu vert du Conseil fédéral, que la Finma encourageait les banques à donner les noms. Cela relevait de l’intérêt public, c’était urgent. Enfin, surtout, juge Claude, pour que la banque minimise son amende et règle ses problèmes aux Etats-Unis.»

Washington a fait monter la pression fin 2011. Le 9 décembre, indiquent plusieurs sources, HSBC reçoit une demande du DoJ, qui exigeait des noms d’employés. La banque s’y oppose, en l’absence de l’accord de Berne. Le 18 janvier, le Conseil fédéral autorise la livraison de données cryptées. «No», répondent les Américains. Le 27 janvier, la banque Wegelin, elle aussi visée par les Etats-Unis, disparaît. Raiffeisen reprend ses activités non américaines. Le 2 février, la banque de Konrad Hummler est inculpée pour complicité de fraude fiscale. Puis, silence jusqu’au 4 avril, jour où le Conseil fédéral donne son feu vert à l’envoi en clair des noms. Le 12 du même mois, HSBC s’exécute, avertit ses salariés le lendemain. Le 18 avril, la Finma encouragera les autres banques à faire de même.

HSBC sacrifierait-elle ses activités helvétiques pour se tirer des griffes du DoJ et de l’IRS? Après tout, la banque privée a apporté moins d’un dixième des 21,9 milliards de dollars de bénéfice réalisé au total par le groupe l’an dernier. Installé à Zurich, Franco Morra assure «être plus que jamais engagé en Suisse», comme le prouve «l’important investissement dans de nouveaux bureaux quai des Bergues [à Genève], qui hébergeront quelque 600 employés».

Le sentiment de trahison est «général», constate Denise Chervet, secrétaire centrale de l’ASEB, le syndicat des employés de banque. «Nous recevons un appel par jour à ce sujet, poursuit-elle. C’est moins que ce à quoi je m’attendais. Ils sont en colère, mais ils ont une peur énorme de mettre en péril leur carrière en se mobilisant, et subissent de fortes pressions.»

La colère gronde aussi en raison de la restructuration de HSBC, annoncée l’été passé. Elle a d’ailleurs éclaté, lors d’un «Townhall meeting». Plusieurs fois par an, la direction invite les collaborateurs qui le souhaitent à dialoguer avec elle, et s’informer de la marche des affaires. Dans le jargon interne, cela s’appelle un «Townhall». Il se tient au Théâtre du Léman, sous l’hôtel Kempinski, face au Jet d’eau.

Le 8 mai, dans la salle où se produisaient, quelques semaines plus tôt, les Chœurs de l’Armée rouge, le Townhall commence par le «numéro de Franco Morra», racontent plusieurs témoins. Le patron de la banque remplace Alexandre Zeller – regretté par beaucoup – depuis février. Cet ex-UBS «a fait un speech pour dire que tout allait bien». «Tout se déroule dans le calme jusqu’à ce qu’un employé ose prendre la parole pour dénoncer les licenciements discrets qui déciment la banque depuis plusieurs mois. Il est applaudi, et la séance devient houleuse», relatent nos sources.

Denise Chervet espère que cette colère sera canalisée par une action collective, une démarche étrangère à la culture bancaire, mais «seule à même de produire un résultat». Pour aider les employés, l’ASEB a demandé un avis de droit à un avocat afin d’établir la responsabilité des banques dans cette situation. «L’employeur protège et respecte, dans les rapports de travail, la personnalité du travailleur», indique l’article 328 du Code des obligations. Les banques pourraient être triplement responsables, selon la syndicaliste. L’avis de droit examinera notamment: «1) dans quelle mesure une banque aurait violé la protection de la personnalité si elle avait donné des instructions à ses collaborateurs de travailler avec des clients américains en violation des lois américaines, et les aurait donc mis en danger; 2) si, en transmettant les noms des collaborateurs, elle a violé la protection des données privées; 3) si, en cas d’inculpation, un employé est encore tenu par le secret bancaire ou au secret professionnel.»

De son côté, comme nous l’annoncions la semaine passée, l’avocat Douglas Hornung a demandé au Conseil fédéral qu’il donne sa garantie aux employés ou ex-employés qu’ils ne risquent aucune procédure pénale en Suisse ou aux Etats-Unis. Il attend sa réponse.

Pour l’heure, Claude, Dominique et les autres prendront peut-être un avocat. Ils disent ressentir un soutien moral des employés de la place, actifs dans d’autres banques et qui redoutent que cela leur arrive aussi bientôt. D’autant que, de l’avis de plusieurs spécialistes des ressources humaines à Genève, la présence sur une telle liste constituera un frein à une nouvelle embauche.

A Zurich, selon plusieurs témoignages, l’inquiétude semblait moins grande malgré l’implication, non quantifiée, de Credit Suisse dans le différend fiscal. L’atmosphère serait toutefois en train de changer depuis que Julius Baer est soupçonné d’avoir livré 2500 noms.




Dimanche Le Matin    8 juillet. 2012

Banquiers et secrétaires, désignés suspects par leurs propres patrons
François Pilet

TÉMOIGNAGES    Ils sont des milliers, de la secrétaire aux plus hauts cadres, à avoir vu leurs noms transmis aux Etats-Unis par leurs employeurs. La révolte gronde et les langues se délient.
Isabelle* en tremble encore, de peur autant que de rage. A 24 ans, ce poste d’assistante au Credit Suisse était son premier emploi. En avril dernier, un haut cadre de Zurich est venu à Genève. Nous l’appellerons Markus*. «Toute l’équipe a été convoquée, raconte la jeune femme. Il nous a dit que la «recherche électronique» dans les archives de la banque avait fait sortir des documents portant nos noms. Il a expliqué qu’ils avaient envoyé tout ça aux Américains, et qu’ils avaient une autorisation du Conseil fédéral pour le faire. »

A cette annonce, Isabelle fond en larmes. «Markus ne savait pas comment réagir», se souvient un témoin de la scène. Puis le cadre zurichois a expliqué posément que cette livraison était indispensable pour trouver une «solution globale» avec les Etats-Unis. La jeune assistante décode la formule: «Ils m’ont désignée sur une liste de suspects alors que je n’ai rien fait d’autre que mon travail. Et ils font cela dans l’espoir de réduire l’amende qu’ils devront payer aux Etats-Unis. »

«Vendre père et mère»
Livrer en masse leurs clients américains, les banquiers suisses pouvaient encore vivre avec. Mais que leurs noms puissent être mis dans le même sac et envoyé par leur propre direction au gouvernement américain, ils ne l’avaient pas vu venir. Pour beaucoup, cette ultime trahison est celle de trop. HSBC a dénoncé 1100 employés sur les 2700 qu’elle compte en Suisse. Julius Baer, 2500 sur 3600. Le nombre de personnes désignées par le Credit Suisse reste inconnu.

Ces milliers de costumes gris qui font tourner la place bancaire suisse
avaient déjà avalé bien des couleuvres. Aux pires heures des assauts de la justice américaine, en 2009, ils restaient droits dans leurs bottes, déclinant les invitations aux confidences des journalistes trop curieux. UBS s’était fait pincer, mais que se passait-il au Credit Suisse? Chez HSBC? Chez Julius Baer? Les mâchoires restaient serrées. Trois ans plus tard, tous se savent concernés. Et voilà que les langues se délient.

André* porte haut sa stature de banquier. La voix forte, le costume bien taillé et une poignée de main en étau, il donne rendez-vous dans un bar PMU du centre de Genève. Haut placé dans une des grandes banques de la place, il fulmine: «La vérité, c’est que les gens chient dans leurs frocs. Ils avaient déjà peur de perdre leur job, mais maintenant, avec leur nom sur cette liste, ils savent qu’ils ne retrouveront plus jamais un job dans la banque. »

Un rictus de haine se dessine sur ses lèvres quand il évoque son conseil d’administration: «Ils sont prêts à vendre père et mère pour sauver leur peau. » Vertige. Le discours du banquier se confond avec celui des indignés qui refaisaient le monde au parc des Bastions l’an dernier. «La banque est une machine qui écrase les gens», lâche André en brassant son second espresso. Puis il dirige ses foudres contre le Conseil fédéral, ce «gouvernement à la Pétain» qui a cédé face à l’ennemi par faiblesse. Il pense se joindre à la plainte lancée par Eric Delissy, cet ancien cadre de HSBC qui est à ce jour le seul à oser contester la livraison de son nom devant la justice. Son avocat, Douglas Hornung, représente désormais aussi Isabelle et plusieurs autres employés de banque dans la même situation.

André sait que son récit n’arrachera pas les larmes dans les chaumières. Alors il prend Isabelle à témoin, sans la connaître. «Dites bien que cette trahison touche aussi des secrétaires, insiste-t-il. Ce ne sont pas que des cols blancs bien payés qui sont traités comme ça.»

«Méfiance absolue»
Hans* se confie au téléphone. Après 21 h heures, quand ses enfants sont couchés. Il travaille au Credit Suisse. Pendant de longues semaines, il n’a pas su si son nom figurait sur la liste, même s’il pouvait s’en douter. «Ils ont fini par nous donner les numéros de deux guignols du département juridique qui pourraient nous renseigner, explique-t-il. Leurs lignes étaient tout le temps occupées. Quand je les ai enfin eus, ils ne pouvaient rien me dire à part que j’avais tort de m’inquiéter. Ils ont voulu me rassurer en me disant qu’ils étaient eux-mêmes sur la liste.»

Hans décrit l’ambiance de «méfiance absolue» qui règne dans les couloirs. C’est que la livraison est l’occasion de tous les règlements de comptes. «Tout le monde s’épie, tout le monde se craint. Mon supérieur direct refuse qu’on lui envoie des mails qui parlent des Etats-Unis. Il évite le téléphone. Ce sont des méthodes de guerre froide. » Quand les foudres américaines se sont abattues sur le Credit Suisse, en février 2011, Hans se savait particulièrement exposé. Il avait conseillé des clients américains à Zurich. Depuis, sa hiérarchie a été blanchie. Le grand patron de la gestion de fortune, Walter Berchtold, a obtenu une immunité en échange de sa coopération avec le Département de la justice. L’an dernier, il a quitté la direction opérationnelle de la division pour en occuper la présidence. Un poste prestigieux mais moins exposé.

Hans, lui, est resté entre le marteau en l’enclume. Il est la cible d’une enquête interne conduite par le cabinet d’avocat Schellenberg Wittmer. Les «interrogatoires» se multiplient et durent des heures. Il y est question de «pièces à conviction», de «sanctions disciplinaires» et d’un «verdict» qui se fait toujours attendre. C’est leur méthode, résume-t-il: «Ils vous poussent à bout et si vous ne cédez pas, ils vous font porter le chapeau.»

Note:* Prénoms fictifs





July 12, 2012, 10:04 pm

Geithner Tried to Curb Rate Rigging in 2008
By BEN PROTESS

Pete Marovich/European Pressphoto Agency

When Timothy F. Geithner ran the Federal Reserve Bank of New York, he acknowledged fundamental problems with the process for setting key interest rates in the midst of the 2008 financial crisis, according to documents provided to The New York Times.

Mr. Geithner, who is now the United States Treasury secretary, questioned the integrity of the benchmark as reports surfaced that Barclays and other big banks were misrepresenting the rates. In 2008, Barclays had several conversations with New York Fed officials about the matter.

Mr. Geithner then reached out to top British authorities to discuss issues with the interest rate, which is set in London. In an e-mail to his counterparts, he outlined reforms to the system, suggesting that British authorities “strengthen governance and establish a credible reporting procedure” and “eliminate incentive to misreport,” according to the documents.

But the warnings came too late, and Barclays continued the illegal activity.

For years, Barclays reported false rates in an effort to bolster its profit and deflect concerns about the British bank’s health. Last month, the bank agreed to pay $450 million to American and British authorities to settle claims that it had manipulated key benchmarks, including the London interbank offered rate, or Libor.

Libor and other such rates affect the cost of borrowing for consumer and companies, providing a benchmark for trillions of dollars in mortgages and other financial products. The case against Barclays is the first action to stem from a broader multiyear investigation into how big banks set the rates. Authorities around the world are pursuing investigations against more than 10 big banks, including UBS, JPMorgan and Citigroup.

Since the Barclays settlement, regulators have faced scrutiny of their roles in the rate-manipulation scandal.

Lawmakers in London and Washington have questioned whether government officials turned a blind eye to years of misconduct at Barclays. The bank has disclosed that it informed regulators, including the Bank of England and the Federal Reserve Bank of New York, that it had reported artificially low rates, along with the rest of the Wall Street.

This week, the oversight panel of the House Financial Services Committee sent a letter to the New York Fed seeking transcripts from several phone calls involving regulators and Barclays’ executives. The New York Fed plans to release the transcripts on Friday.

Mr. Geithner is not mentioned in the transcripts, a person briefed on the matter said who did not want to be identified because the investigation was continuing. But it is unclear if other documents will detail whether he had deeper knowledge of the issues with Libor, and what further actions — if any — Mr. Geithner took. According to the person briefed on the matter, New York Fed officials told regulators in Washington about the problems with Libor.

The New York Fed, which oversees the holding company at some of the nation’s biggest banks, first got wind of brewing problems with Libor in the summer of 2007. At the time, Barclays executives started briefing the regulators in the United States and Britain about their interest rate submissions.

In April 2008, a Barclays employee acknowledged to the Financial Services Authority of Britain that the bank was lowering its Libor submissions. “So, to the extent that, um, the Libors have been understated, are we guilty of being part of the pack? You could say we are,” the Barclays manager said, according to regulatory documents. Barclays made similar comments to the New York Fed, the documents say.

The bank never explicitly told regulators that it was reporting false interest rates that amounted to manipulation, according to regulatory documents.

In Basel, Switzerland, Mr. Geithner discussed the Libor with Mervyn King, the governor of the Bank of England, Britain’s central bank, according to the documents provided to The New York Times. Mr. Geithner then followed up with a June 2008 e-mail to Mr. King, outlining in a two-page memo his suggested changes to the way big banks set the interest rate, a copy of the memo shows. Mr. Geithner made six main recommendations for “enhancing the credibility of Libor.”

“We would welcome a chance to discuss these and would be grateful if you would give us some sense of what changes are possible,” Mr. Geithner wrote.

Mr. King responded “favorably” the person briefed on the matter said. The person added that the respective regulators continued discussions.

Documents released by the Bank of England on Friday show that Mr. King and Paul Tucker, the central bank’s deputy governor, passed on Mr. Geithner’s recommendations to the British Bankers’ Association, the trade body that oversees the Libor rate.

Mr. Tucker also talked to William C. Dudley, the current president of the Federal Reserve Bank of New York, who was the executive vice president of the central bank’s markets group at the time of the discussion.

In a separate note, Angela Knight, the chief executive of the British Bankers’ Association, told Mr. Tucker that the suggestions from U.S. authorities were being included in a review of Libor. The trade body published its findings at the end of 2008, but is now conducting a further review into how the rate is set.

The memo from Mr. Geithner, however, raises new questions about why the Bank of England failed to halt the actions. At a hearing this week, British politicians hammered Mr. Tucker, the senior Bank of England official who is now a front-runner to become the next head of the bank, for failing to thwart the misconduct.




Guardian    14 July 2012

This global financial fraud and its gatekeepers
The media's 'bad apple' thesis no longer works.
We're seeing systemic corruption in banking – and systemic collusion
by Naomi Wolf

Protesters outside a Bank of America annual shareholders' meeting in Charlotte, North Carolina. Photograph: Jason Miczek/Reuters
Last fall, I argued that the violent reaction to Occupy and other protests around the world had to do with the 1%ers' fear of the rank and file exposing massive fraud if they ever managed get their hands on the books. At that time, I had no evidence of this motivation beyond the fact that financial system reform and increased transparency were at the top of many protesters' list of demands.

But this week presents a sick-making trove of new data that abundantly fills in this hypothesis and confirms this picture. The notion that the entire global financial system is riddled with systemic fraud – and that key players in the gatekeeper roles, both in finance and in government, including regulatory bodies, know it and choose to quietly sustain this reality – is one that would have only recently seemed like the frenzied hypothesis of tinhat-wearers, but this week's headlines make such a conclusion, sadly, inevitable.

The New York Times business section on 12 July shows multiple exposes of systemic fraud throughout banks: banks colluding with other banks in manipulation of interest rates, regulators aware of systemic fraud, and key government officials (at least one banker who became the most key government official) aware of it and colluding as well. Fraud in banks has been understood conventionally and, I would say, messaged as a glitch. As in London Mayor Boris Johnson's full-throated defense of Barclay's leadership last week, bank fraud is portrayed as a case, when it surfaces, of a few "bad apples" gone astray.

In the New York Times business section, we read that the HSBC banking group is being fined up to $1bn, for not preventing money-laundering (a highly profitable activity not to prevent) between 2004 and 2010 – a six years' long "oops". In another article that day, Republican Senator Charles Grassley says of the financial group Peregrine capital: "This is a company that is on top of things." The article goes onto explain that at Peregrine Financial, "regulators discovered about $215m in customer money was missing." Its founder now faces criminal charges. Later, the article mentions that this revelation comes a few months after MF Global "lost" more than $1bn in clients' money.

What is weird is how these reports so consistently describe the activity that led to all this vanishing cash as simple bumbling: "regulators missed the red flag for years." They note that a Peregrine client alerted the firm's primary regulator in 2004 and another raised issues with the regulator five years later – yet "signs of trouble seemingly missed for years", muses the Times headline.

A page later, "Wells Fargo will Settle Mortgage Bias Charges" as that bank agrees to pay $175m in fines resulting from its having – again, very lucratively – charged African-American and Hispanic mortgagees costlier rates on their subprime mortgages than their counterparts who were white and had the same credit scores. Remember, this was a time when "Wall Street firms developed a huge demand for subprime loans that they purchased and bundled into securities for investors, creating financial incentives for lenders to make such loans." So, Wells Fargo was profiting from overcharging minority clients and profiting from products based on the higher-than-average bad loan rate expected. The piece discreetly ends mentioning that a Bank of America lawsuit of $335m and a Sun Trust mortgage settlement of $21m for having engaged is similar kinds of discrimination.

Are all these examples of oversight failure and banking fraud just big ol' mistakes? Are the regulators simply distracted?

The top headline of the day's news sums up why it is not that simple: "Geithner Tried to Curb Bank's Rate Rigging in 2008". The story reports that when Timothy Geithner, at the time he ran the Federal Reserve Bank of New York, learned of "problems" with how interest rates were fixed in London, the financial center at the heart of the Libor Barclays scandal. He let "top British authorities" know of the issues and wrote an email to his counterparts suggesting reforms. Were his actions ethical, or prudent? A possible interpretation of Geithner's action is that he was "covering his ass", without serious expectation of effecting reform of what he knew to be systemic abuse.

And what, in fact, happened? Barclays kept reporting false rates, seeking to boost its profit. Last month, the bank agreed to pay $450m to US and UK authorities for manipulating the Libor and other key benchmarks, upon which great swaths of the economy depended. This manipulation is alleged in numerous lawsuits to have defrauded thousands of bank clients. So Geithner's "warnings came too late, and his efforts did not stop the illegal activity".

And then what happened? Did Geithner, presumably frustrated that his warnings had gone unheeded, call a press conference? No. He stayed silent, as a practice that now looks as if several major banks also perpetrated, continued.

And then what happened? Tim Geithner became Treasury Secretary. At which point, he still did nothing.

It is very hard, looking at the elaborate edifices of fraud that are emerging across the financial system, to ignore the possibility that this kind of silence – "the willingness to not rock the boat" – is simply rewarded by promotion to ever higher positions, ever greater authority. If you learn that rate-rigging and regulatory failures are systemic, but stay quiet, well, perhaps you have shown that you are genuinely reliable and deserve membership of the club.

Whatever motivated Geithner's silence, or that of the "government official" in the emails to Barclays, this much is obvious: the mainstream media need to drop their narratives of "Gosh, another oversight". The financial sector's corruption must be recognized as systemic.

Meanwhile, Britain is sleepwalking in a march toward total email surveillance, even as the US brings forward new proposals to punish whistleblowers by extending the Espionage Act. In an electronic world, evidence of these crimes lasts forever – if people get their hands on the books. In the Libor case, notably, a major crime has not been greeted by much demand at the top for criminal prosecutions. That asymmetry is one of the insurance policies of power. Another is to crack down on citizens' protest




Neue Zürcher Zeitung    26.Juli 2012

Schweizer Bankgeheimnis
Vorauseilende Rücksichtnahme fehl am Platz
Robert U. Vogler

Das Bankgeheimnis ist Ausdruck eines einmaligen Vertrauensverhältnisses zwischen Staat und Bürger und deshalb besonders schützenswert. Für den Erfolg der Schweizer Banken war es nie ausschlaggebend. Stabilität ist der wichtigere Standortfaktor.
«Das Bankgeheimnis, wie wir es gekannt haben, ist Geschichte», sagte Verwaltungsratspräsident Raymond Bär anlässlich der Generalversammlung der Bank Julius Bär am 11. April dieses Jahres. Das sind Worte mit Symbolcharakter, sie regen an zu verschiedenen Gedankengängen rund um das Thema. Das Bankgeheimnis – genauer Bankkundengeheimnis, weil es die Privatsphäre der Kunden und nicht die Banken schützt – wurde in der Schweiz über Jahrhunderte informell angewendet. Seine gesetzliche Verankerung brauchte eine jahrzehntelange politische Genese, bevor es 1934 als Artikel 47 des Gesetzes über die Banken und Sparkassen in einer Volksabstimmung deutlich angenommen wurde und 1935 rechtskräftig wurde. Opposition gab es von keiner Seite.

Spitzeldienste als Auslöser
Hauptgrund für das Schaffen des Gesetzesartikels war die seit einigen Jahren durch ausländische Beamte betriebene Spionage in der Schweiz bereits vor der Naziherrschaft. Ausländische Spitzel stifteten auf Schweizer Territorium Bankmitarbeiter dazu an, Kundenbeziehungen gegen Geld zu verraten. Erst mit dem Gesetz wurde es möglich, diesen Tatbestand unter Anklage zu stellen. Er ist ein Offizialdelikt, muss von Amtes wegen verfolgt werden und stellt, wenn Ausländer daran beteiligt sind, eine klare Verletzung von Schweizer Souveränität dar.

Im Jahr 1935 kam es aus ähnlichen Gründen zu einem Dringlichen Bundesbeschluss, dem sogenannten Spitzelgesetz, und 1942 wurde mit Artikel 273 des Strafgesetzbuches der Tatbestand des «wirtschaftlichen Nachrichtendienstes für fremde Staaten» geschaffen. Eine unabhängige Justiz muss diese Gesetze anwenden und kann sich nicht an aktuellen politischen Befindlichkeiten und finanziellen Begehrlichkeiten ausrichten, weder in den dreissiger Jahren oder im Kalten Krieg noch in der Gegenwart, «gute» Nachbarschaftsbeziehungen hin oder her, ob bei Rechtsbruch mit handschriftlich verfassten Dokumenten oder mittels CD.

Mediokre Banken
Als Erstes stellt sich eine zentrale Frage: Sind es eigentlich die Banken und das Bankgeheimnis oder ist es der Staat Schweiz mit seinen Rahmenbedingungen, welche für ausländische Anleger attraktiv wirken? Warum wollen Ausländer – und keineswegs nur Superreiche – ihre Vermögen auf Schweizer Banken in der Schweiz anlegen?

Kaum je war es die Attraktivität der Banken oder das Bankgeheimnis per se, sondern es waren immer die Rahmenbedingungen: die politische Stabilität und damit verbunden das wohl wichtigste Gut, Rechtssicherheit, das Verfolgen einer über Jahrzehnte erfolgreichen Wirtschaftspolitik, die zur weltweit stärksten Währung führte, sowie ein liberales, unternehmerisch denkendes Umfeld einer Wirtschaft, die schon seit über 150 Jahren global vernetzt ist wie keine zweite Volkswirtschaft dieser Grösse. Nur wegen der Leistung von Schweizer Banken brauchen ausländische Kunden nicht in die Schweiz zu kommen. Ausnahmen ausgenommen, sind Schweizer Banken gutes Mittelmass.

Aber selbst bei Negativzinsen von bis zu 10% wie in den siebziger Jahren – man bezahlte also einen Zins, um sein Geld auf einer Schweizer Bank deponieren zu können – versiegte der Zufluss an ausländischem Kapital nicht. Unter diesen gewichtigen Vorteilen der Schweiz spielt das Bankgeheimnis lediglich eine Rolle als «Amuse-Bouche». Die treibenden Kräfte waren immer politische und wirtschaftliche Zustände in anderen Ländern: Inflation, Verstaatlichungen, Enteignungen, Rechtsunsicherheit, Verfolgungen und oft eine konfiskatorische Steuerpolitik sind eben keine guten Voraussetzungen für das Vertrauen in das eigene Land und dessen Währung. Internationale politische Krisen spielten immer wieder eine Rolle beim Neugeldzufluss. Genau das spielt sich zurzeit aufgrund der politischen Situation im Nahen Osten, wegen der Euro-Krise und wegen der Überschuldung vieler Industriestaaten ab. In Deutschland ist wieder offen die Rede von Zwangsabgaben und Enteignungen. Das alles liegt nicht im Einflussbereich der Schweiz, im Gegenteil: Der komparative Vorteil wird ihr und ihren Banken auf dem Silbertablett serviert. Erst nach dem Ende des Kalten Kriegs ist Steuerhinterziehung für einige das primäre Motiv geworden, Geld in die Schweiz zu bringen. Doch sind Steuerhinterzieher Trittbrettfahrer eines für Schweizer geschaffenen Gesetzes.

Entscheidende Steuerpolitik
Die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren trat 1976 aus Protest gegen die Steuerpolitik ihrer Regierung aus der Sozialdemokratischen Partei aus und schrieb die Fabel «Pomperipossa in Monismanien». Sie hätte für die 2 Mio.sKr. Tantièmen ihrer Bücher 2 002 000 sKr. an Steuern entrichten müssen. Das zeigte die Absurdität einer falschen Steuerpolitik. Geschröpft werden der Mittelstand und die Reichen, die in vielen Ländern ohnehin die Steuerlasten schultern, so auch in der Schweiz.

Als Hort der Stabilität ist die Schweiz sehr attraktiv. Sie hat die Schuldenbremse erfunden und 2001 durch eine Volksabstimmung eingeführt. Sie als Steuerparadies zu bezeichnen, setzt voraus, dass es Steuerhöllen gibt; Steueroasen müssen von Steuerwüsten umgeben sein. Die Steuermoral in einem Land hängt nicht vom Bankgeheimnis in einem anderen Land ab, sondern allein von vernünftigen Steuergesetzen. Gelder, welche sich dem Fiskus entziehen wollen, fliehen nicht primär in ein bestimmtes Land, sondern aus einem bestimmten Land hinaus.

Nun könnte man sagen, es sei nicht an der Schweiz, andere Länder zu belehren. Doch was erlebt die Schweiz zurzeit denn anderes – hinsichtlich dessen, wie wir unsere Gesetze anzupassen hätten, unsere Steuerpolitik ändern sollten? Die Schweiz ist in einen globalen «Wirtschaftskrieg» verwickelt worden, das Bankgeheimnis ist eines der Schlachtfelder.

Die Schweiz ist reich geworden durch den Denkplatz, den Werkplatz – sie exportiert wertmässig pro Kopf rund 80% mehr als der «Export-Weltmeister» Deutschland – und nicht allein durch den Finanzplatz. Dessen Beitrag an die Schweizer Volkswirtschaft umfasste im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts je nach Berechnung jeweils etwa 15% des Bruttoinlandproduktes. Die bis zu 17 Mrd. Fr. durch den Finanzplatz jährlich entrichteten Steuern entsprechen einem Anteil von zirka 12% bis 16% am gesamten Steueraufkommen der Schweiz, inklusive der im Finanzsektor Beschäftigten. Eine falsche Finanzplatzstrategie könnte einen noch unbekannten Teil der Einnahmen wegbrechen lassen. Das wäre etwa so unüberlegt, wie wenn man der deutschen Volkswirtschaft im Rahmen der Euro-Diskussion zumutete, weniger wachsen zu dürfen, um das Gefälle innerhalb der EU auszugleichen.

Wettlauf um Kunden
«The Biggest Story in Banking, Thanks to IRS», titelte das US-Magazin «Forbes» am 21. März dieses Jahres und feierte nach dem Fall der Bank Wegelin den Quasi-Untergang des Bankgeheimnisses als Sieg der amerikanischen Steuerbehörde IRS (Internal Revenue Service). Eine weitere zentrale Frage ist deshalb, warum seit einigen Jahren massive Angriffe auf das Bankgeheimnis und den Finanzplatz Schweiz erfolgen. Wo liegen die Ursachen, wie gingen die Schweizer Banken in früheren Jahren bei der Kundenakquisition vor?

Das Private Banking (PB), wie wir es heute kennen, erfuhr erst in den späten sechziger Jahren eine sukzessiv wachsende Bedeutung. Noch wichtiger war das klassische Kreditgeschäft, ein Investment Banking wie in den USA gab es nicht. Ertragsstarke Börsenabteilungen betrieben das für das PB notwendige Handelsgeschäft – ohne masslose Eigengeschäfte – und verschafften dem Finanzplatz eine starke Placierungskraft im Geschäft mit Anleihen und Neuemissionen, vor allem auch in Schweizerfranken ausländischer Schuldner. Die alteingesessenen Genfer, Basler und Zürcher Privatbanken spielten eine vergleichsweise geringere Rolle.

Der Weg, der in die heutige Krise führte, begann sich bereits Ende der achtziger Jahre schleichend abzuzeichnen, als im PB die ersten Zielvorgaben für die Kundenberater eingeführt wurden. Diese befanden sich ausnahmslos in der Schweiz, im Ausland durfte im Rahmen der von der Schweizerischen Bankiervereinigung geschaffenen Konvention unter keinen Umständen aktiv an neue Kunden herangetreten werden. Verboten war auch die Werbung in ausländischen Medien. Ab 1998 legte die Schweizerische Nationalbank in ihren Statistiken die verwalteten Vermögen der Banken offen, das am besten gehütete Geheimnis einer Schweizer Bank. Die Folge war, dass ein entsprechender Wettlauf einsetzte, was weder der Qualität der Kundenberater noch den Kundeninteressen zuträglich war.

Onshore-Einheiten im PB, vornehmlich in den USA, brachten nach 2000 zudem eine völlig neue «Kultur» in das konservative und ertragreiche PB schweizerischen Zuschnitts. Der wohl schwerwiegendste Schritt war der Kauf von PaineWebber durch die UBS im Jahr 2002. Mit einem Schlag wurde die Bank auch in den USA zum Vermögensverwalter. Tausende von Beratern arbeiten auf Provisionsbasis, erwirtschaften aber – im Gegensatz zu ihren Schweizer Kollegen – nur bescheidene Erträge für die Bank.

Ein fataler Kulturwandel
2004 stellte eine von Hans J. Bär vorangetriebene Studie des Swiss Banking Institute unter Einbezug von 109 Schweizer Banken fest, dass diese in den Jahren 1990 bis 2002 im Vergleich mit Konkurrenten in den USA und in Europa im Private Banking kontinuierlich an Boden verloren hatten. Dies betraf insbesondere Profitabilität und Ertragskraft, aber auch andere Vergleichsgrössen. «Das Bankgeheimnis macht fett, aber impotent», schrieb Bär 2004 in seinen Memoiren und liess damit eine Bombe platzen, was ihn in seiner Branche fast zum Aussätzigen machte. Verheerend war auch der Kulturwandel: Neben dem Investment Banking wurde nun auch das PB amerikanisiert. Die Berater bekamen hohe Zielvorgaben zur Akquisition von Neugeld. Sie erfüllten diese gerne, weil sie mit fetten Boni ihre eigenen Lohntüten füllen konnten.

Zwar hatte ab 2007 die Finanzkrise für die UBS als grösste Schweizer Bank wegen des Investment Banking gravierende Folgen. Dass sich aber gleichzeitig eine Schlinge um das PB zu legen begann, ahnte damals kaum jemand. Ursache war ein Geschäftsmodell, das man nur als Verrat am Schweizer Private Banking bezeichnen kann: Gewisse amerikanische Kunden wurden in den USA durch Kundenberater aus der Schweiz betreut und ihre Vermögensverhältnisse teilweise mit speziellen Finanzkonstrukten vor dem amerikanischen Fiskus verschleiert.

Damit wurde zwar kein schweizerisches Gesetz verletzt, aber amerikanisches, eine Todsünde, weiss man doch seit Jahrzehnten um die Wachsamkeit des IRS und dessen Unbarmherzigkeit, wenn es um die Besteuerung von US-Bürgern geht, auch extraterritorial. Diese Geschichte kam dann durch einen Racheakt des «Überläufers» Bradley Birkenfeld ins Rollen, eines ehemaligen Mitarbeiters der UBS. Inzwischen ist mehr als klar, dass auch andere Banken in diesen Strudel gezogen worden sind.

Dammbruch ab 2009
Noch bis 2008 galt das Bankgeheimnis als nicht verhandelbar. Doch im Februar 2009 gab der Bundesrat gegenüber den USA nach und lieferte Dokumente von UBS-Kunden aus, ein rückwirkender, schwerwiegender Rechtsbruch. Dies hat die Schweizer Rechtssicherheit beispiellos beschädigt. Seither sind die Dämme gebrochen. Die einen machen sich stark für die Abgeltungssteuer, wollen eine «Weissgeldstrategie», andere wiederum würden gar direkt zum automatischen Informationsaustausch Ja sagen.

Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA, Deutschland und Grossbritannien sollen die Probleme lösen, deutsche Beamte gar gewisse Kontrollfunktionen in der Schweiz ausüben dürfen. Es sollen keine Schwarzgelder mehr entgegengenommen werden, aber wie es funktionieren soll, ist noch unklar. Die Bank als Polizei? Es liegt kein Musterabkommen vor, das Grenzen definiert, bis wohin man gehen will und wo der Spielraum endet. Indirekt wird gar mit der deutschen Opposition in SPD-geführten Bundesländern verhandelt. Die Schweizer Regierung tritt nicht geschlossen auf, betreibt eine Appeasement-Politik, oft den Eindruck erweckend, einzelne Mitglieder verträten die Interessen anderer Staaten stärker als die der Schweiz.

So wird grundsätzlich miserabel verhandelt, es wird schnell nachgegeben, auf leisesten Druck wird «nachgebessert». Walter Stucki, der Diplomat, der das Washingtoner Abkommen von 1946 aushandelte und das Bankgeheimnis gegenüber dem US-Treasury hartnäckig und erfolgreich verteidigte, müsste ein Vorbild sein. Die Kurzatmigkeit der schweizerischen Aussenpolitik ist nur die diplomatische Umschreibung der desaströsen Absenz einer Strategie, bei der es um den Finanzplatz geht. Das erinnert fatal an die Führungslosigkeit einer ebenso schwachen Regierung im Zusammenhang mit erpresserischen Forderungen aus den USA wegen nachrichtenloser Vermögen in den neunziger Jahren.

Entsprechend ist die Wahrnehmung im Ausland. In einem an klischeehafter Arroganz kaum zu überbietenden Beitrag im deutschen «Intelligenzblatt» «Cicero» (13. 4. 12) aus dem Hause Ringier war zu lesen, es «lohnt sich für Deutschland nicht, auf das Selbstbildnis der Schweiz Rücksicht zu nehmen. Amerika hat es vorgemacht.» Schwächen auf Schweizer Seite werden so brutal ausgenützt, von einer Grossmacht und von anderen. Fazit: einmal erpressbar, immer erpressbar.

Achtung der Privatsphäre
Nach der liberalen Revolution von 1848 brachte es die Schweiz in den letzten 150 Jahren fertig, ein einmaliges Vertrauensverhältnis zwischen Staat und Bürgern herzustellen. «No taxation without representation» – dieses Kernanliegen amerikanischen Unabhängigkeitsstrebens wird hierzulande gelebt. Jede Gemeinde bestimmt die Höhe ihrer Steuern demokratisch, der Staat ist von unten nach oben organisiert, Steuereinnahmen werden nicht zentral als Manna der Barmherzigkeit nach unten verteilt.

Direkten Einblick in die finanziellen Verhältnisse seiner Bürger hatte dieser Staat grundsätzlich nie und darf er nie haben. Wenn viele sich auf Facebook und in anderen sozialen Netzwerken entblössen wollen, so ist das eine Sache. Die Privatsphäre gegenüber dem Staat ist eine andere, sie gilt es in allen Belangen zu schützen. Ein automatischer Informationsaustausch bezüglich Kundendaten mit dem Ausland ist ebenso strikt abzulehnen wie gegenüber dem Schweizer Fiskus. Der direkte Durchgriff der Finanzämter auf die Anlagen der Bürger in den Banken, das Modell des sogenannten gläsernen Kunden, entspricht nicht schweizerischem Selbstverständnis. Er ist Ausdruck des Misstrauens eines Staates gegenüber seinen Bürgern.

Wollen wir so enden wie Monaco? Staatspräsident de Gaulle setzte 1963 durch, dass französische Bürger im kleinen Mittelmeerstaat französische Steuern bezahlen müssen. Moralisierende Heuchelei aus Ländern, wo Geldwäscherei leichter zu praktizieren ist als in der Schweiz, braucht es jedenfalls nicht. Wer kennt eigentlich die Schwarzgelder von Ausländern in den US-Gliedstaaten Delaware oder Florida, auf den britischen Kanalinseln, auf Cayman oder auf deutschen Banken? Wollen wir, dass Schweizer sich zu «Knechten ausländischer Fiskalpolitiker» machen, in die Knie gehen, wenn die fremde Kavallerie nur schon die Pferde sattelt? Sollen also andere über Schweizer Gesetze bestimmen? Wenn dieser «Wirtschaftskrieg» nicht in einer Kapitulation enden soll, so muss die Schlacht um das Bankgeheimnis gewonnen werden.

Zurück zur Eingangsthese: Ja, das Bankgeheimnis früherer Jahrzehnte ist Geschichte, es wird aber in anderer Form weiterleben, wenn die Schweiz sich nicht selbst ins Abseits manövriert und beim kleinsten Gegenwind selbst aufgibt. Dazu müsste man sich aber über die Strategie einig sein. Und: Das Bankgeheimnis verdient mehr Anerkennung, auch einen besseren Schutz durch die Politik, nachdem in den vergangenen Jahrzehnten Milliarden an Steuern zum Wohle aller widerspruchslos entgegengenommen wurden. Das wäre die ehrliche Haltung.

Robert U. Vogler ist Historiker, war 1988–98 Pressesprecher der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG), danach Leiter Historical Research bei UBS AG und bis 2009 Senior Political Analyst bei Public Policy von UBS. Heute publiziert er als unabhängiger Historiker.




Sessions-Notiz    28.Juli 2012

Verheerende Lieferung von Bankmitarbeitern ans IRS-Messer

Sehr geehrtes Ratsmitglied,

    Die GPK beider Räte hat zwar die von Finanzminister Villiger "mit dem Messer am Hals" erteilte Ausnahmebewilligung zu Art.271 StGB als problematisch gegeisselt. Denn erst damit ist es den Banken möglich geworden mit der US-Steuerbehörde IRS Qualified Intermediary Agreements (QIA) einzugehen, welche unserem Recht sogar vorgehen und sich damit als Kernproblem der UBS- und Finanzplatzkrise erwiesen haben. Die Antwort des Bundesrats zum entsprechenden GPK-Postulat 2 (10.3390 / 10.3629)  -  wo dieser Sachverhalt hätte vertieft abgeklärt werden müssen  -  wird Ihnen aber seit letztem Jahr fortlaufend vorenthalten. Dies obwohl sie für die sachgenügende Beurteilung einschlägiger Vorlagen unabdingbar gewesen wäre (z.B. betreffend einseitige Gruppenanfragen und andere Vorauskonzessionen).

    Warum also diese bundesrätliche Informationszurückhaltung? Etwa damit am 4.April zulasten anderer wesentlicher Güter wie Rechtssicherheit und Vertrauen dem Bankendruck erneut mehrheitlich nachgegeben werden konnte? Indem - erneut rechtlich und politisch höchst bedenklich - nochmals eine gemeinschädliche Bewilligung zur Durchbrechung dieses 271er Abwehrdispositivs, ein weiterer Dammbruch zum Verrat von Schweizer Interessen an einen fremden Staat bewirkt werden konnte (in casu: Lieferung von Bankmitarbeitern ans IRS-Messer)? Im Raum stehen damit schwerwiegende Fragen zum Verhältnis zwischen Bürger und Staat, insbesondere zur Wahrnehmung und zum Schutz der Würde und der Privatsphäre des Bürgers auch gegenüber fremden Instanzen.

    Als Volks- und Standesvertreter mögen Sie sich zwar ebenfalls in einer Saturationssituation sehen, vielleicht die Augenbrauen heben oder gar sich von einem befreundeten Bundesrat beschwichtigen lassen - und im übrigen auf Godot warten.  Der hiesige Souverän, die Bürger werden es zur Kenntnis nehmen und bei nächster Gelegenheit - vielleicht schon mit dem nun angelaufenen e-Scherbengericht (www.solami.com/ostrakismos.htm) - die politische Abrechnung präsentieren. So oder so, dem allseits durch oberflächliches Tun und Lassen Vorschub geleisteten Niedergang sind natürliche Grenzen gesetzt.

    In Erinnerung an Nationalrat Remigius Kaufmann, unserem letztes Jahr von uns gegangenen vorbildlichen Gründungsmitglied, aus Anlass unseres Nationalfeiertages und darüber hinaus, und mit folgenden Hinweisen zu aktuellen Entwicklungen, wünsche ich Ihnen, unserer Eidgenossenschaft und uns allen einen aufrechteren Gang, mehr Geschichtsbewusstsein und generell mehr Tiefgang.

Anton Keller, Sekretär, Schweizer Investorenschutz-Vereinigung
027-2812477    swissbit@solami.com

Schweizerische Interessen, NZZ-Inserat, Trumpf Buur, 26.3.88

Frei nur bleibt wer die Freiheit gebraucht (url: www.solami.com/freibleibt.htm)
von Anton Keller, Parlamentarier-Sherpa - 26.Juli 2012 - swissbit@solami.com - 027-2812477
(Erstabdruck im Corriere del Ticino vom 28.7.12)

   «Die Schweiz wird respektlos behandelt», zitierte die Sonntagszeitung vom 22.7.12 die Nationalrätin Doris Fiala (ZH PRL). Auslöser war das neueste Beispiel von Hehlerei von Staates wegen durch Kauf gestohlener Bankkunden-Daten. Händeringen, Fingerzeigen und leere Drohgebärden werden weitere CD-Käufe aber nicht verhindern. Auch ist Toleranz fehl am Platz z.B. bei italienischen Zoll- und Fiskal-Schikanen gegenüber chinesischen Besuchern des Tessins. Dies umso weniger als diese vernunftwidrig sind und freund-nachbarlichen Beziehungen entgegenwirken. Und der rechtsbeugende, ja illegale Verrat von Tausenden von Bankkunden und -Mitarbeitern an US-Behörden wird weder deren Appetit auf geschützte Daten stillen noch die Rückkehr zu respektvolleren Beziehungen gewährleisten. Der von Bundesrat, Parlament und Bankmanagern herbeigewünschte Befreiungsschlag erweist sich als gemeinschädigende Chimäre. Zur Sicherung unser aller Zukunft sind sodann die unserem souveränen Staat zur Verfügung stehenden Ab- und Gegenwehrmittel zu mobilisieren.

Halt, sichern! Schluss mit den bisher verniedlichten oder als Fatalität hingenommenen Zumutungen, Erpressungen und wachsenden Begehrlichkeiten insbesondere seitens amerikanischer Steuerbeamter, Staatsanwälte und Richter. Schluss mit den weiteren Bücklingen, Vorleistungen, einseitigen Konzessionen und Ablasszahlungen. Unsere undelikaten US-Freunde haben mit dem 2008 aufgeflogenen UBS-Fall Blut gerochen. Ihre oft privaten politischen Ambitionen verfolgen sie auch bei uns mit haltlosen Anschuldigungen - ohne Risiko einer wirksamen Zurückbindung durch ihre eigenen Kontrollinstanzen. Es gab schon früher Problemfälle: Marc Rich, NPT und Roman Polanski (bei letzterem soll nicht zuletzt auch ein Mahnwort von alt-BR Schlumpf hilfreich gewesen sein). Eine tiefgängigere, klarsichtigere und entschiedener handelnde Schweizer Regierung bewirkte jedenfalls stets Lösungen welche den Schweizer Interessen entsprachen und unserer staatlichen Würde und dem Schutz der Privatsphäre förderlich waren. Dies gestützt auf das geltende Recht und ohne sich Respektlosigkeiten von fremden Beamten gefallen lassen zu müssen. (Volltext hier)

Neue Zürcher Zeitung    17.Juli 2012    re:  Salz und Suppe
Anton Keller  (17./18.Juli 2012  14:20 / 18:30 / 23:02 / 23:32 / 0:04)    Halt, sichern!    (5x zensuriert)
    Die altehrwürdige – aber unangemessen neu gekleidete - Dame befolgt beharrlich, gemeinnützig und oft auch erfolgsgekrönt das landesübliche, fast vollkommene Mittelmass. Dieser Königsweg vermag nicht mehr zu befriedigen.  Die Eckpfeiler unserer Gesellschaft – Eigenverantwortung, Gemeinsinn und Unternehmertum – sind unterspült. Die Entankerung auch unserer Währung hat zu rundum lauernden Treibsand-Situationen geführt, welche mit schnelllebigen Erfolgsrezepten weder überbrückt noch umgangen werden können.
    In diesem Sinne ist auch und besonders die US-gesteuerte Transformation unserer Banken zu hinterfragen – nämlich von Treuhändern eigenverantwortlicher Bürgern, von deren Verbündeten gegenüber einem überhandnehmenden Staat, zu Agenten und Eintreibern sogar fremder Steuerbehörden. Die unbedachte und kommissionsgierige Mitwirkung von Schweizer Banken am Aufbau des Netzes von weltweit rund 7000 Banken umfassenden Qualified Intermediary QI-Systems der US-Steuerbehörde IRS ist laut GPK-Berichtdas Kernproblem der UBS- und nun der generellen Finanzplatzkrise (www.solami.com/DBA96.htm ¦ .../QI.htm ¦ …/fatca.htm).
    Und genau dieses Fehlschlagsrezept soll nun mit dem Rubik-Modell weiteren Abklatsch finden. Lavieren zwischen Hoffen und Bangen über die Inkrafttretung der Abgeltungssteuer-Verträge mit Deutschland, England und Österreich führt uns ebensoweinig aus der Misere, wie die fehlgeleiteten Bemühungen, das DBA-Zusatzprotokoll vom US-Senat endlich genehmigt zu bekommen. Denn mit diesem ebenfalls unbedachten Legislativ-Irrläufer würde – mit beidseitig verheerenden Fernwirkungen – erstmals die Grenze zwischen Amts- und Rechtshilfe auch formell aufgehoben. Mehr Tiefgang ist gefordert, wenn wir unsere wirtschaftliche und gesellschaftliche Zukunft nicht noch schwerer belasten wollen.
    In Erinnerung an all die vernachlässigten hehren 1.August-Versprechen und zur grundsätzlichen Überdenkung unserer Aussenbeziehungen walte demnach das erste Scherbengericht der Schweiz (www.solami.com/ostrakismos.htm )!

Tages-Anzeiger    25.Juli 2012    re:  Banker klagen gegen CS
Anton Keller (25.Juli 2012  10:22)
Leere 1.August-Versprechen. Befreiungsschlag-Illusionen, etc.    (zensuriert)
Stärkerer Tabak ist gefragt! Statt Faust im Sacke machen & auf Godot warten, anonyme Teilnahme am 1. e-Scherbengericht (www.solami.com/ostrakismos.htm ) mit der Frage: *Wollt Ihr eine würdigere Politik, welche unsere nationale Wohlfahrt sichert, statt sie mit weiteren Kniefällen vor fremden Erpressern zu untergraben?*

Neue Zürcher Zeitung    25.Juli 2012    re:  Verraten und Verkauft
Anton Keller (26.Juli 2012  14:01 / 14:11 / 15:57)
„Nur mit dieser Diktion hat die NZZ eine Zukunft.“    (3x zensuriert)
    Schon möglich, dass Ruedi Bossharts Reaktion auf den – überfälligen - Kommentar von Markus Spillmann dem Volksempfinden entspricht. Und vielleicht ist der ständige Abbau der Redaktion zugunsten der Gastwirtschaft (Goethe- und Schiller-Stuben) auch ein Lichtblick für die mitmachenden Leser der NZZ-Online. Nachdem aber selbst die ehemalige Wirtschaftspartei zum Treibriemen von Agenten und Eintreibern fremder Steuervögte verkümmert ist, und die NZZ diese Entwicklung jahrelang höchstens feigenblattbreit kritisierte und entsprechende Gegenstimmen sogar zensurierte, drängt sich der advocatus diaboli in mir nachhaltig zu Wort:
    Was soll der Vorwurf der Rückgratsschwäche an die Adresse unserer Bundespräsidentin, wenn die - nach Hans Bär - „fett und impotent“ Gewordenen prinzipien-entankert, abgewirtschaftet und rücksichtslos seit Jahren um Staatshilfe um jeden Preis schreien? Wenn sie sich mit dem Qualified Intermediary QI-Abkommen mit der IRS (www.solami.com/QI.htm), welches von der GPK (10.054) als verheerendes Kernübel der Finanzplatzkrise gegeisselt worden ist, seit 2001 unbekümmert, gebühren-geil und freiwillig sogar vorgehendem amerikanischem Recht unterstellt haben. Wenn EWS im Fall Polanski bewiesen hat, dass sie auch anders kann, so man ihr nur nicht seitens der Direktinteressierten ständig in den Rücken fällt (auch wenn es damals der Intervention verschiedener alt-BR, inklusive eines gewissen BR Schlumpf bedurfte). Und wenn die vom Verrat der Finanzplatzangehörigen an die US-Behörden Direktbetroffenen von ihren Berufs- und Standesvereinigungen VSV, SBPV, SAV, AKBS, BAV, ODA, OATi, ZAV – so sie sich denn überhaupt aus den Ferien meldeten – nicht einmal in der Lage sahen, ihren Mitgliedern die zu ihrer Entlastung eingereichten parlamentarischen Vorstösse [12.3389, 12.3633, 12.5267, 12.5269] zur Kenntnis zu bringen und ihnen so auch die kostenfreie anonyme Teilnahme am e-Scherbengericht (www.solami.com/ostrakismos.htm) zu ermöglichen.
    Aus ähnlicher Sorge wie damals für die SWISSAIR als ein ebenfalls von abgehobenen Akteuren bedroht gewesenes und schliesslich zerstörtes nationales Erbstück ergeben sich weitere Fragezeichen zur NZZ-Zukunft zufolge:
-     einer Redaktorin die einfach auf Zeit und Zermürbung spielt und das Gegendarstellungsrecht missachtet;
-     einer Geschäftsleitung, die offenbar vorzüglich in Schein statt in Sein, in schief gelaufene Neuaufmachung statt in Personal (inkl. Lektoren) investiert; und
-     eines Verwaltungsrats der zwar gelegentlich die gelbe Karte zückt aber nicht nachhaltig wirksam gewissen hochtrabenden Moderatoren, Grünschnäbeln und Falkenstrasse-Dünnbrettbohrern zeigt wo der Bartli den Most zu holen hat (z.B. anlässlich der Online-Unterdrückung der Philippika unserer ersten Mutter HelvetiaFrei bleibt nur, wer seine Freiheit gebraucht“, NZZ 5.3.12: www.solami.com/iconoc.htm#Kopp – sowie bei den zig-fachen anmassenden Zensurierungen von sehr wohl sachbezogen Beiträgen mit weiterführenden aber angeblich selbst-werbenden Hyperlinks).

Neue Zürcher Zeitung    26.Juli 2012    re:  Vorauseilende Rücksichtnahme fehl am Platz
Anton Keller (27.Juli 2012  11:54) Endlich tiefgängiger Klartext  (3x zensuriert)
    Gratuliere Autor und Redaktor. Für einen sehr lesenswerten fundierten Einblick in eine grundsolide Wirtschaftsbranche, welche seit der Währungs-Entankerung von 1971 jedoch ins Abseits driftet und ohne Neu-Verankerung auch die Zukunft der umliegenden Gesellschaft gefährdet. Gratulor aber auch für die Standfestigkeit und den Mut, in einer Zeit abnehmender attention span und immer kürzerer news clips und dafür umso grösserer Titel den Lesern die Prinzipien und Grundlagen in Erinnerung zu rufen, welche zu einem weltweit mustergültigen Erfolgsmodell geführt haben. Es ist verdienstvoll, die Wegscheiden aufzuzeigen - wie die unbedachte 1998er Preisgabe, durch die Nationalbank, des Umfangs der von den Banken verwalteten Vermögen - welche zu verheerenden Anreizen und Praxisänderungen geführt haben. Und den Finger auf gemeinschädigende Aberrationen zu halten - wie einseitige Gruppenanfragen in Amtshilfeverfahren, Nicht-Benützung unseres Veto-Rechts in der OECD und, nicht zuletzt, die abartige Mutation von Treuhändern und Verbündeten des Bürgers gegenüber einem überhandnehmenden Staat zu Agenten und Eintreibern sogar fremder Steuervögte. Damit hat der Autor auch gleichzeitig den Weg zurück zur Vernunft und in eine beständigere Zukunft aufgezeigt.
    Als tiefgängiger Historiker und, nach der fehlinspirierten SBV/SBG-Fusion von der fehlgeleiteten UBS-Geschäftsausrichtung auf die USA überrollt, hat auch Kollege Vogler die wahre Bedeutung des mit der US-Steuerbehörde IRS ausgehandelten Qualified Intermediary QI Agreement nie wirklich erfasst (www.solami.com/QI.htm ). Darin gleicht er sich übrigens nahezu allen Banquiers und Politikern. Sonst würde er - und mit ihm quasi alle Beobachter, Kommentatoren und besonders auch US-Staatsanwälte - nicht von einer Verletzung amerikanischen Rechts, und schon gar nicht von einer "Todsünde" reden.
    Wie schon mehrfach dargelegt (.../DBA96.htm ¦ .../kingpin.htm#post) - aber leider von NZZ-Online-Redaktoren unbehelflich stets zensuriert - sind auch alle dem amerikanischen Recht unterstellten Schweizer QI-Banken nicht nur stets autorisiert, sondern sogar verpflichtet gewesen, aktuelle und potentielle Kunden, inkl. "US persons" welche in den USA Wohnsitz haben, insbesondere darüber zu beraten, wie sie gemäss den QI-Bestimmungen ihre Anonymität gegenüber dem amerikanischen Fiskus rechtens aufrechterhalten können. Dies gegen Bezahlung eines entsprechenden – wie man früher sagte - Schutzgeldes an die IRS, versteht sich (selbstredend unter Abzug einer Kommission an die Bank). Unter diesen Umständen kann von einer Verletzung amerikanischen Rechts die Rede nicht sein. Nach langjährigem sich bedeckt halten hat das - weiterhin trittbrett-fahrend zwar, aber immerhin - auch die Genfer Bank Pictet in ihrer Pressemitteilung vom 6.Mai 2012 für sich in Anspruch genommen (.../bankingblues.htm#strikt). Bezeichnenderweise fehlt in allen bisher bekannt gewordenen US-Klageschriften jedwelcher Hinweis auf die QI-Bestimmungen. Das wiederum lässt weniger ein taktisches Eingehen eines erheblichen Risikos durch die betreffenden Staatsanwälte vermuten, als - im Sinne der traditionellen intra-departementalen Reibereien, politischen Wettkämpfe und des entsprechenden "friendly fire" - eine bewusste Irreführung der DoJ-"ignorami" durch IRS-Drahtzieher. Letzteres aus Gründen die schon zum vierten Mal am autoritativen Cambridge International Symposium on Economic Crime besprochen worden sind (.../porkbellies.htm ).
    Jedenfalls anerbietet sich hier eine solide Rechtsgrundlage, welche von den bisherigen Inquisitions-"Geständnissen" und Selbst-Kastrierungen abweicht. Und welche für die noch verbleibenden etwas tiefgängigeren, prinzipien-treueren und selbst-sichereren Banquiers, Politiker und Unterhändler, die Rückgewinnung des aufrechten Ganges ermöglichte. Dies allerdings zum Preis einer eher zukunfts-sichernden Ab- und Gegenwehr-Strategie, deren Ziel es sein müsste, eine Globallösung  ausschliesslich im Rahmen des Geistes und der Texte der bereits in Kraft stehenden Verträge auf Aussenministerebene anzustreben (.../EWSUSA.htm). Dies unter Ausschluss jedwelcher weiterer Bücklinge, Voraus-Konzessionen und Ablasszahlungen!




Neue Zürcher Zeitung    29.Juli 2012

Ex-Banker in Genf
Libor-Skandal: Neue Heimat für Verdächtige
Mehrere rund um den Libor-Skandal in Verruf geratene Ex-Banker
sind bei Hedge-Funds in Genf untergekommen.
Sebastian Bräuer

Christian Bittar hat bei der Deutschen Bank einen Scherbenhaufen hinterlassen. Derzeit sind  200 Mitarbeiter damit beschäftigt, die Verwicklung von ihm und anderen Angestellten in den  Libor-Skandal zu untersuchen. Die internen Kontrolleure kämpfen sich durch wahre  Datenberge, sie haben mittlerweile 34 Mio. E-Mails erfasst. Es geht darum, gegen  anstehende Vergleichsverhandlungen gewappnet zu sein: Aufsichtsbehörden in  verschiedenen Ländern ermitteln gegen die Deutsche Bank. Dem Institut drohe eine Busse  in Milliardenhöhe, heisst es in einer Studie von Morgan Stanley – Kosten aus Zivilklagen  noch nicht eingerechnet.

Es wird Jahre dauern, den Schlamassel aufzuarbeiten, nicht nur bei der Deutschen Bank.  Mehrere Institute haben jahrelang falsche Angaben gemacht, um die Referenzzinssätze Libor  und Euribor zu manipulieren. Das ist seit dem Schuldeingeständnis von Barclays auch  offiziell bekannt.

Doch Bittar ist, zumindest vorläufig, fein raus. Er hat die Deutsche Bank 2011 verlassen und  ist heute in der Genfer Niederlassung des britischen Hedge-Funds BlueCrest tätig. Ein  BlueCrest-Sprecher bestätigt das Beschäftigungsverhältnis. Mit Bittar zu sprechen, sei  allerdings nicht möglich.

Er ist nicht der einzige Händler, der vor kurzem von einer Grossbank zu BlueCrest  gewechselt ist: Gleiches gilt für Richard Fell. Von 1998 bis 2003 arbeitete Fell ebenfalls bei  der Deutschen Bank, wie aus seinem Linkedin-Lebenslauf hervorgeht, von 2003 bis 2010 bei  der Royal Bank of Scotland. Die Job-Beschreibung in beiden Fällen: Zinsderivate-Händler.  Jetzt ist er Portfoliomanager bei BlueCrest. Eine Anfrage an Fell wird ebenfalls abgelehnt.

Fünf Gehminuten entfernt arbeitete bis vor wenigen Tagen Mickaël Zrihen. Er war im  Dezember 2010 von der Crédit Agricole zu Lombard Odier gewechselt. Derzeit ist Zrihen  suspendiert: Das Management will am 19. Juli aus der Zeitung erfahren haben, dass Zrihen  im Verdacht steht, an den Libor-Manipulationen beteiligt gewesen zu sein. «Wir untersuchen  die in dem Artikel erhobenen Vorwürfe aktiv, um die Situation vollständig beurteilen zu  können», erklärt ein Sprecher. Es seien bisher noch keine Regulatoren mit ihnen in Kontakt  getreten. Zrihen werde nicht handeln, bis die Untersuchung abgeschlossen sei.

Bis jetzt ist nicht bestätigt, dass gegen Bittar und Zrihen ermittelt wird. Laut der  Wirtschaftszeitung «Financial Times» und der Agentur Bloomberg, die sich auf mehrere  Quellen berufen, gehörten jedoch beide zum Netzwerk des früheren Barclays-Händlers  Philippe Moryoussef. Er ist nach derzeitigem Erkenntnisstand eine zentrale Figur in der Libor -Affäre. Moryoussef soll die Strategien der am Betrug beteiligten Banker  institutsübergreifend koordiniert haben.

Bei Christopher Cecere waren die Behörden bereits einen Schritt weiter. Die japanische  Finanzaufsicht beschuldigte den damaligen Citigroup-Manager, an der Manipulation des Yen -Libor beteiligt gewesen zu sein. Cecere verliess die amerikanische Grossbank. Er arbeitet  heute beim Hedge-Fund Brevan Howard – ebenfalls in Genf. Ausgerechnet Brevan Howard: Der 33 Mrd. $ schwere Vermögensverwalter steht selbst im  Verdacht, an den Manipulationen beteiligt gewesen zu sein. Ein ehemaliger Händler der  Royal Bank of Scotland hat diesen Vorwurf vor einem Gericht in Singapur formuliert. Dem  Finanzplatz Genf droht bei der Aufarbeitung des Libor-Skandals ungewollte Aufmerksamkeit.

500 000 000 000 000 $    Finanzprodukte in aller Welt basieren auf den Zinssätzen Libor und Euribor. Ende 2011  summierte sich ihr Nominalwert auf mehr als 500 Bio. $. Kleinste Manipulationen haben somit  milliardenschwere Auswirkungen.





Wall Street Journal    August 2, 2012, 9:55 a.m. ET

The Intelligent Investor
When Will Retail Investors Call It Quits?
by Jason Zweig

If small investors needed any more reason to be disgusted with the stock market, they got it Wednesday.

At 9:30 a.m., the broad market averages like the Dow Jones Industrial Average were placid as investors held their breath waiting for the afternoon announcement on interest-rate policy from the Federal Reserve. But beneath the macro-calm was micro-turmoil, as nearly 150 stocks traded on up to 20 times their normal volume—and many fell 10% or more in price in a matter of seconds after the market opened for trading, before quickly stabilizing.

 So much for the reassurances from regulators and stock-exchange officials that a repeat of the "flash crash" is impossible. Wednesday's tumble wasn't quite as scary as the nearly $1 trillion drop of May 6, 2010, but it conveyed the same sense of markets spinning out of control and trading machinery going mad.

It also hit a broad swath of the household-name stocks that investing households favor, like American Express, AXP +1.98%Harley Davidson HOG +2.89%and Nordstrom JWN +1.95%—and even Warren Buffett's Berkshire Hathaway BRKB +1.78%.

The swoon is likely to accelerate the exodus of individual investors from the stock market. Almost continuously since 2008, retail investors have been dumping mutual funds that invest in U.S. stocks. More than $129 billion gushed out of U.S. stock funds in the 12 months ending in June, according to Morningstar. In July, roughly another $7 billion leached away. (To be fair, investors have been adding to foreign stock funds and to "hybrid" funds that invest in a mix of stocks and bonds, but the overall trend is still negative.)

Chalk it up to years of volatility and disappointing returns, as well as the rise of electronic trading.

In the bad old days, the little guy got rooked by "pool" operators who manipulated stocks like Radio Corp. of America. But at least Grandpa could complain that he had been snookered by a crafty speculator like Mike Meehan or John "Bet a Million" Gates. Today, the other side of your buy or sell order goes into the maw of a nameless, faceless, bloodless army of trading machines that chomp through millions of trades in a second.

Related Reading
Total Return: The Flash Glitch and the Long-Term Investor
Of course, individual investors have fled stock mutual funds before. They sold more shares of U.S. stock mutual funds than they bought throughout most of the 1970s—as they had for much of the 1930s, 1940s and 1950s. There isn't much evidence that, in the long run, flows in or out of mutual funds matter a lot to stock returns. Markets can go up—or down—with or without the retail investor.

But make no mistake: The hearts of many small investors have been broken by the serial setbacks of the past few years.

"The game is stacked against them," says Joseph Amiel, a lawyer and novelist in New York. "I know from speaking to other small investors that they feel that no matter what they do, they're going to be late to the game and probably wrong. And they'd rather keep it safe even at one-one-hundredth of a percent interest in a cash account than risk losing it all on a roulette-wheel stock market."

"I think it's a tragically difficult situation," adds Perry Glasser, a college English professor who lives in Haverhill, Mass. "You can think you've achieved your investing goal after years of holding on and then lose everything in five minutes."

Mr. Glasser, 64 years old, recalls putting his daughter through school largely by buying and holding individual blue-chip stocks, often for more than a decade. "She bought her first stock prenatally," he quips. It was IBM, IBM +2.09%which he held on her behalf for 15 years, dutifully reinvesting the dividends in additional shares.

"The financial community has a vested interest in making the markets so complicated that the individual investor can't understand them anymore," he says. "Then people will have no choice but to accept lower returns and to turn to 'professional' management."

With events like the flash crash and this week's stumble, Mr. Glasser adds, "you could buy and hold a company for 15 years and then have everything you've built up disappear in five minutes. No one can take that kind of risk anymore. There's no such thing as a widows-and-orphans stock anymore."

—intelligentinvestor@wsj.com; twitter.com/jasonzweigwsj   Write to Jason Zweig at intelligentinvestor@wsj.com





August 3, 2012

Trading Program Ran Amok, With No ‘Off’ Switch
By JESSICA SILVER-GREENBERG, NATHANIEL POPPER and MICHAEL J. DE LA MERCED

The Knight Capital Group has posted losses related to trading errors this week. Justin Lane/European Pressphoto Agency

When computerized stock trading runs amok, as it did this week on Wall Street, the firm responsible typically can jump in and hit a kill switch.

But as a torrent of faulty trades spewed Wednesday morning from a Knight Capital Group trading program, no one at the firm managed to stop it for more than a half-hour.

Some Knight employees and New York Stock Exchange officials noticed the blizzard of erratic orders in the minutes after trading started and sent alarmed messages to Knight managers, according to the exchange and Knight employees who declined to be identified discussing the matter.
Article Tools

As Knight struggled to survive on Friday, employees at the company, market overseers and other electronic trading firms were asking the same basic question: Where was the off switch?

Several market insiders said that they were bewildered, because in a market where trading losses can pile up in seconds, executives typically have a simple command that can immediately halt trading.
Timeline: Trading Errors

The Knight Capital trading post at the New York Stock Exchange. Some brokerage firms have yet to resume business with Knight.Richard Drew/Associated PressThe Knight Capital trading post at the New York Stock Exchange. Some brokerage firms have yet to resume business with Knight.

“Even just a minute or two would have been surprising to me. On these time scales, that is an eternity,” said David Lauer, a trader at a high-speed firm until a year ago. “To have something going on for 30 minutes is shocking.”

Regulators are planning to look into why there was such a lag between the discovery of the problem and when Knight’s trading ceased, according to people with knowledge of the discussions. But so far the company has not provided any answers, even to its own staff, employees said.

On Friday, Knight, which in the last decade grew into a leading broker for American stocks, climbed off the mat, securing emergency financing that allowed it to continue operating for the day. It also enticed some of its customers to resume sending client stock trades, two days after it disclosed a possibly fatal $440 million loss from the software problem. But it faced a desperate weekend of maneuvering to find a more permanent solution for its woes. Knight’s short-term financing was meant to keep it alive until Monday, when its executives and advisers hope to have deals completed to remove any doubt about the firm’s future.

Advisers, including Sandler O’Neill & Partners, have been talking with Knight rivals and private equity shops about either buying divisions of the firm or investing in the business.

Among the businesses that Knight is in discussions about selling is its futures brokerage unit, largely made up of operations the firm purchased only in May, according to people briefed on the matter. Potential buyers for the business include R. J. O’Brien, which is based in Chicago and is one of the oldest futures clearing firms in the country.

Others that have expressed interest in potential investments or deals include rivals to Knight like the Citadel Investment Group, Virtu Financial and Peak6 Investments, as well as private equity firms like Kohlberg Kravis Roberts and TPG Capital, these people said.

Knight is also working with Goldman Sachs to help unwind the trades behind its extensive loss, according to people briefed on the matter.

Goldman has agreed to buy, at a discount, the shares that the trading firm had accumulated. Such a move would help Knight by taking the portfolio off its hands and freeing up capital.

Two major brokerage firms, TD Ameritrade and Scottrade, said on Friday that they had begun sending client orders to Knight. Others, like E*Trade Financial, had yet to resume doing so.

“Knight is one of many order routing destinations for us and has long been a good and trusted partner,” Fred Tomczyk, TD Ameritrade’s chief executive, said in a statement.

Toward the end of the trading day Friday, employees in the Jersey City offices gathered around TV screens and cheered at every bit of good news.

Shares in Knight leapt 57 percent on Friday, closing at $4.05. But they remained down more than 60 percent for the week.

Coming after a number of previous market mishaps caused by faulty computerized trading, Knight’s trading problems rekindled a broader discussion about the vulnerability of an increasingly complex and fragmented stock market.

In a statement, the chairwoman of the Securities and Exchange Commission, Mary L. Schapiro, called the Wednesday episode unacceptable and said that her staff would “convene a round table in the coming weeks to discuss further steps that can be taken to address these critical issues.”

Duncan Niederauer, the chief executive of the New York Stock Exchange, said in a conference call with investors that the incident was a “call to action,” and that the exchange was prepared to lead the way on reforms.

“We are all understanding — meaning we, market participants, and most importantly the regulators — are understanding that speed is not always better,” Mr. Niederauer said.

Within the financial community, much of the attention was still focused on what happened Wednesday morning.

While the New York Stock Exchange has said that there was “irregular trading” in only about 140 stocks listed on its exchange that day, Knight’s trading in those stocks was so extreme that it was visible in the volume of trading in all stocks.

A New York Times analysis of New York Stock Exchange volume on Wednesday morning showed that during the first minute of trading there was 12 percent more trading in all stocks than there had been on average during the previous seven days. By the third minute of trading there was 116 percent more trading than the previous week’s average. The difference reached a peak at 9:58 a.m., when the volume was six times greater. After that, trading volume fell off sharply, nearing the recent average at 10:15 a.m.

Mr. Niederauer said that the exchange had noticed the problem and contacted Knight “within minutes” of the 9:30 opening bell.

Knight’s failure to respond sooner was particularly mystifying to other traders because on Wednesday the firm had introduced new trading software. Industry experts said that this would normally be cause for programmers and other employees to be on high alert.

Once the problems began, many traders said it would have made sense if the firm’s employees had not caught the problems for the first minute or so, given the speed at which Knight’s program was firing off orders. After that, though, the problems were visible for all to see.

Howard Tai, an expert in high-speed trading at the Aite Group, said that at all the firms where he worked, there were several warning signals built into every computerized trading system. When all else failed, there was always the “automatic kill switch” that could immediately stop trading.

Mr. Lauer said, “It’s kind of mind-boggling that it got so out of control.”

Azam Ahmed and Ben Protess contributed reporting




Reuters    Aug 3, 2012 10:56pm EDT

Knight Capital heads into make-or-break weekend

(Reuters) - Knight Capital Group Inc's future remained in flux as it headed into the weekend trying to clinch a rescue deal, but there was skepticism on Wall Street that one of the largest U.S. equities trading firms would find a suitor before Monday.


Credit: Reuters/Brendan McDermid

Knight was plunged into crisis on Wednesday when it lost $440 million, most of its capital, after a software glitch caused it to make thousands of unintended trades on about 140 stocks.

Knight said on Thursday it was actively pursuing strategic and financing alternatives.

Early on Friday unconfirmed reports that the company had received a line of credit led to a partial recovery in its stock price and helped persuade some major clients to resume trading with the firm.

At least one private equity firm, TA Associates, signed a non-disclosure agreement with the firm, a signal that it was looking at Knight's books for a potential acquisition or investment. TA Associates was not immediately available for comment. Knight did not respond to calls on Friday.

Sources familiar with the plans of some other private equity firms said they would be looking at Knight as well.

Related News
   * SEC's Schapiro calls Knight problems "unacceptable", Aug 3 2012
   * Goldman agreed to buys stocks from Knight Wednesday: CNBC, Aug 3 2012
   * Knight Capital filings show scant board duty for tech risk Aug 3 2012
   * U.S. SEC examining risk controls at Knight Capital, Aug 3 2012
Analysis & Opinion
    * Knight Capital’s filings reveal scant oversight focus on tech risks for board
    * Counterparties: A high-frequency Knightmare

Related Video
Knight is looking for a white knight, Aug 2 2012

But sources at some other U.S. private equity firms that are active in the financial services sector said they had been approached by Knight's advisers Sandler O'Neill but decided not to pursue a deal with the firm.

"To go in fast and take a lot of risk - usually you do that when the terms and the price are safe," said a senior private equity executive whose firm was approached but decided not to pursue Knight.

One difficulty for bidders would be estimating the size of potential legal liability that the company could face in any shareholder lawsuits or enforcement action by regulators. With little time to investigate the reasons for the trading problems, it could be hard to assess the risks before making a deal.

A trader at Knight, asked if he knew who was responsible for the glitch, said: "Everyone was like, not to say pointing fingers at each other, but like 'Who's doing this?' kind of atmosphere. ‘It ain't me. I'm on the program desk. It's not me, I can assure you of that,'" the trader said.

The top U.S. securities regulator said government lawyers are trying to determine if Knight violated a new rule designed to protect the markets from rogue algorithmic computer trading programs.

The Securities and Exchange Commission's market access rule requires brokers to put in place risk control systems to prevent the execution of erroneous trades or orders that exceed pre-set credit or capital thresholds.

In particular, the SEC said it is looking at whether the software used by Knight was properly tested before it was put into use.

Shares of Knight, the nation's largest retail market maker of U.S. stocks, closed up 57 percent at $4.05 on Friday, still well below their $10.33 closing price on Tuesday, the day before the trading debacle occurred.

For a market already suspicious that the system might be fundamentally broken after 2010's "Flash Crash" and the botched Facebook IPO in May, the troubles at Knight have been another blow to investor confidence.

Other Wall Street banks and brokers are poring over their trading systems and rethinking the way they test software to make sure they don't become the next Knight.

Executives at the firms said it was a wake-up call that could prompt them to improve risk management controls. However, at a time when Wall Street is cutting costs, spending money on better systems to test software and manage risk could be an expensive proposition.

"We want to make sure that what happened to Knight doesn't happen to us," said the head of one investment bank.

In a letter to clients, Knight's futures division confirmed that customers' funds for commodity futures trading accounts "are segregated and kept separate from the funds of Knight" as required by regulators.

MOVING QUICKLY
Knight's predicament has become all-too familiar in recent years. During the financial crisis of 2008, several major financial services firms, including Bear Stearns and Lehman Brothers, fought for their survival over a weekend. Bear was rescued and Lehman went under by Monday morning.

More recently, MF Global frantically tried to find a white knight over a weekend and failed, filing for bankruptcy.

Knight faces some of the same challenges in finding a savior over a short period of time. Any buyer will need the ability to move quickly and put up enough capital to make sure that Knight remains a reliable counterparty to its trading partners, financial services bankers and private equity executives said.

A buyer would also have to get comfortable with Knight's financials, and perhaps more importantly its technology, and be sure that the glitch does not happen again, the bankers and executives said.

One private equity investor said he suspects that eventually Knight will get broken up. "Knight has many more businesses than just the equity market making business. Some are good and some are not," he said. "I'm not sure who would want them all."

The company was also in talks with potential buyers, including trading firm RJ O'Brien, to sell its futures brokerage unit, the New York Times reported on its website. RJ O'Brien declined to comment.

SOME RESPITE
Knight got some respite on Friday after the Wall Street Journal reported the company had told brokers it had obtained a line of credit. A line of credit could address concerns that have surfaced as to whether Knight has adequate capital to maintain its trading.

The company would not confirm that report, however. Sources at other firms said that they had heard that news only from reporters.

Then several major customers, including retail brokerages TD Ameritrade and Scottrade, said they had resumed routing trades to Knight, which in 2011 was the largest U.S. retail market maker.

"After considerable review and discussion, we are resuming our order routing relationship with Knight," TD Ameritrade said in a statement.

Earlier on Friday, mutual fund giant Vanguard Group said it was still not routing orders through Knight, and according to people familiar with the situation, Fidelity Investments' brokerage also was continuing to avoid routing customer orders to Knight. Knight's trading volumes remained below usual levels on Friday.

For example, through Tuesday of this year, Knight accounted for 20 percent of the market making activity in shares of Apple, one of the most actively traded stocks on a daily basis. By midday Friday, Knight was the market maker for just 2 percent of the share volume, according to data from Thomson Reuters Autex, though market makers may not be reporting all trade data.

"A lot of buyside firms have got us on hold for now," said one Knight trader, who did not give his name because he is not authorized to speak to the press.

Market makers such as Knight buy and sell shares for clients and provide liquidity to the equity market by stepping in to buy and sell to insure orderly, smooth activity. The trading snafus have revived questions about the integrity of the equity markets.

'QUIET' ATMOSPHERE AT KNIGHT
Outside Knight Capital's Jersey City offices, security warned reporters not to harass employees. Police officers were also present, and reporters were told to stay off the company's property.

One staffer, toting a set of golf clubs, said, "I don't want to care," when asked how things were going.

Another called the atmosphere at work "quiet, very quiet."

One trader said staff had received no announcements from management as yet but described the atmosphere as "definitely better than yesterday," with people trying to carry on as usual.

But he noted the company's future remained in doubt.

"I thought by this morning we might have heard something. I think a lot of this stuff might get done over the weekend, maybe Monday the latest," he said.

(Additional reporting by Jed Horowitz, Jessica Toonkel Rodrigo Campos, Angela Moon, John McCrank, Hilary Russ, Greg Roumeliotis and Suzanne Barlyn in New York, Ann Saphir in Chicago and Sarah Lynch in Washington; Writing by David Gaffen, Ben Berkowitz and Paritosh Bansal in New York; Editing by Edward Tobin, Lisa Von Ahn, Steve Orlofsky, Leslie Adler, Martin Howell and Carol Bishopric).





August 3, 2012

Frankenstein Takes Over the Market
By JOE NOCERA

This week, yet another Wall Street firm most people have never heard of, relying on a computerized trading program that they can’t possibly understand, shook investors’ faith in the market. This is happening a little too frequently, don’t you think?

The company, of course, was Knight Capital, a major market maker that generated an astonishing 11 percent of all the trades in the first half of this year, according to the Tabb Group. It caters to sophisticated Wall Street traders as well as small investors, whose brokers often used Knight to fulfill their trades.

Trying to stay a step ahead of its competitors, Knight rolled out some new trading software. The software wasn’t ready. Instead of fulfilling customers’ orders, Knight’s computers went on an out-of-control spree of rapid-fire buying and selling. As trading volumes swelled, the Wall Street guys jumped in. (Sophisticated traders, relying on their own rapid-fire computers, often love volatility because it leads to trading anomalies they can take advantage of.) Many retail customers, having no idea what was going on, wound up losing money. I know: shocker.

The mishap also cost Knight so much money that its future is in jeopardy. Even putting aside the havoc wreaked on customers, you’d think that self-preservation would have been enough for Knight to want to ensure that its software worked. But apparently not. Wall Street is now as blindly reliant on computers, on algorithms, on high-frequency trading, as it was once blindly reliant on the risk models that allowed “toxic bonds” to be rated Triple A. Wall Street has created its own Frankenstein. The machines are now in charge.

On the upside, as my colleague Floyd Norris noted on Friday, are lower trading costs and more liquid markets. But computerized trading, especially rapid-fire trading, which has caused its own share of market mayhem, has other consequences as well. Most rapid-fire trading has nothing to do with the core idea that drew people to the market in the first place — that if you picked good companies, and did your homework, you could make money. High-frequency trading is about buying and selling in seconds — for a trader relying on an algorithm, the “long term” is an hour. Maybe.

A second consequence, flowing from the first, is that the market feels less and less hospitable to individual investors, while becoming, increasingly, a playground for the big boys, the way it was before the creation of the Securities and Exchange Commission in the 1930s. Yes, if you can shut out the white noise — à la Warren Buffett — rapid-fire trading shouldn’t matter over the long haul. But very few of us have Buffett-like blinders.

The third consequence is that the software too often goes awry, which then reinforces the idea that the small investor’s only role in the market is to be fleeced.

Take, for instance, that other recent disaster, Facebook’s initial public offering. Yes, human beings probably priced the shares too aggressively. But it also turned out that a number of institutional investors had been given word that the company’s growth was slowing. And then Nasdaq’s computers broke down, failing to confirm orders, which led to chaos — and losses by the small investor. I don’t have that much sympathy for Facebook investors; they thought they were being handed free money. Then again, that is exactly how Wall Street views I.P.O.s. Somehow, though, with small investors participating in the I.P.O., everything went wrong.

The primary way the government has tried to restore faith in the stock market is by prosecuting a series of high-profile insider-trading cases. That’s fine, but it doesn’t do a thing about the public, sudden events that have shaken investor confidence, like computerized trading glitches. As Jason Zweig pointed out recently in The Wall Street Journal, over the last 13 months, $136 billion has been withdrawn by investors from stock mutual funds. No doubt part of the reason for the withdrawals is that investors are unhappy with their returns. But I suspect that an even more important reason is that between the glitches and the scandals, people have simply had it with the market.

What makes this particularly painful is that over the last four decades, we have built a society that has become deeply reliant on the stock market. It is how we are supposed to finance our children’s college education and our retirement. With the bursting of the housing bubble, the stock market, in some ways, is all we’ve got left. It is difficult to depend on something that seems so frequently unreliable.

One wonders if Wall Street itself is beginning to question if it can rely on the monster it has created — and which it no longer seems able to control. In the immortal words of the screenwriter William Goldman, “Nobody knows anything.” He was talking about Hollywood. But the same could be said today for Wall Street and its fixation with computerized trading.




Der Sonntag    4. August 2012 23:10

US-Notenbank würde Credit Suisse und UBS retten
Von Daniel Meierhans

USA würden Schweizer Grossbanken retten. Foto: ho

Eine ETH-Untersuchung zur Finanzkrise 2008 bis 2010 illustriert: Die Schweizer Grossbanken geniessen in den USA  faktisch eine Staatsgarantie. Sie sind   – zu vernetzt, um unterzugehen.
In der Schweiz ist man sich im Grundsatz über alle politischen Lager einig: Die schiere Grösse macht UBS und Credit  Suisse zu einem nicht vertretbaren Risiko für unsere Wirtschaft. Mit der Revision des Bankengesetzes wird darum von den  sogenannt systemrelevanten Banken ein höheres Eigenkapital verlangt. Zudem müssen diese Institute eine  Notfallplanung vorlegen, die sicherstellen soll, dass sie die für die heimische Wirtschaft essenziellen Funktionen auch bei  einem Zusammenbruch etwa des Investmentbankings erfüllen können.

So weit, so gut. Systemtheoretiker bemängeln aber schon länger, dass die «Too big to fail»-Diskussion das entscheidende  Risiko des Finanzsystems ignoriert: Das Hauptproblem der internationalen Finanzkonzerne ist nicht ihre Grösse. Sondern  ihre gegenseitige finanzielle Verknüpfung.

Die Banken sind nicht «too big», sondern «too connected to fail», wie der ETH-Forscher Stefano Battiston gegenüber dem  «Sonntag» betont. Erst durch die gegenseitige Abhängigkeit kann ein einzelnes Institut das ganze System mit in den  Abgrund ziehen.

Tatsächlich wäre das System im Verlauf der Subprime-Krise kollabiert, hätte die amerikanische Notenbank FED zwischen  2008 und 2010 neben den betroffenen lokalen Instituten nicht auch einem Kern von insgesamt 22 internationalen Banken  mit umfangreichen Notkrediten unter die Arme gegriffen. Dies führt eine aktuelle Studie einer Forschergruppe rund um  Battiston eindrücklich vor Augen.

Wäre auf dem Höhepunkt der Krise eine dieser 22 Banken ihren Verpflichtungen nicht mehr nachgekommen, hätte dies  die Vernichtung von 70 Prozent aller Vermögenswerte dieser Institute zur Folge gehabt, so die Analyse der  Systemtheoretiker. Und dieser Fall wäre ohne Hilfe der US-Notenbank mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit  eingetreten, denn die Schulden der Grossbanken bei der FED überstiegen deren Marktkapitalisierung zeitweise um mehr  als das Sechsfache.

Zum systemkritischen Kern, der über Dreiviertel der insgesamt 1200 Milliarden Dollar umfassenden Notkredite  beanspruchte, gehörten auch die Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse. Sie standen beim FED mit maximal 77,2  respektive 60,8 Milliarden in der Kreide.

Die Schulden offenbaren allerdings nur einen Aspekt der Systemrelevanz. Dazu kommen die gegenseitigen finanziellen  Verpflichtungen, über die sich Zahlungsprobleme fortpflanzen und verstärken. Ein Abschreiber von 10 Prozent kann so zu  einem Verlust von 60 Prozent anwachsen, wie die ETH-Forscher zeigen.

Sie haben nun ein Werkzeug entwickelt, das auch die Auswirkungen der gegenseitigen Verstrickungen in Echtzeit  abbildet. Dadurch wird es möglich, Probleme bereits während der Entstehung zu identifizieren und mögliche Lösungen  auszutesten.

Grundlage ist der sogenannte DebtRank. Dieser orientiert sich am bekannten PageRank-Algorithmus, mit dem die  Internet-Suchmaschine Google die Relevanz von Webseiten anhand ihrer Verlinkungen klassiert. Für den auf «Nature  Scientific Report» veröffentlichten Proof-of-Concept haben die Forscher sämtliche Transaktionen des FED-Programms mit  den aus der Wirtschaftsdatenbank Orbis bekannten, gegenseitigen Beteiligungen der Banken kombiniert.

ETH-Wissenschafter Battiston betont, dass die aktuelle Studie nur das prinzipielle Funktionieren des DebtRank belege. Für  exakte Analysen fehlten schlicht die Daten, denn die meisten gegenseitigen Geschäftsverbindungen der Finanzinstitute  seien heute auch den Regulatoren nicht bekannt.

Aufseiten der Regulatoren gibt es aber bisher kaum ernsthafte Anstrengungen, die problematischen Abhängigkeiten zu  reduzieren. Im Gegenteil; die jetzt verlangten Kapitalerhöhungen werden von Grossbanken viel mehr genutzt, um sich  noch stärker zu vernetzen, wie das aktuelle Beispiel der Credit Suisse belegt. Die Investoren, die das frische Geld  einschiessen – wie die Qatar Investment Authority, die saudische Olayan-Gruppe, der Staatsfonds von Singapur oder der  Vermögensverwalter Blackrock – sind selber Teil eines etwa 150 Unternehmen umfassenden, eng verknüpften Kerns der  Weltwirtschaft.

Battiston, der diesen Kern vor einem Jahr in einer aufsehenerregenden Studie identifiziert hatte («Sonntag», 23. Oktober  2011: «147 Finanzkonzerne regieren die Welt»), ist überzeugt: «Die Anreize sind falsch gesetzt. Für die Banken ist es  attraktiv, sich immer stärker zu vernetzen.» Ihr Vorteil: Als Teil des hochvernetzten Kerns haben sie mehr als nur gute  Chancen, im Notfall von den Notenbanken gerettet zu werden.

Wie falsch die Anreize gesetzt sind, zeigt sich am Fall der Schweiz: Dass ihre Grossbanken zum hochvernetzten Kern der  Weltfinanz gehören, relativiert für unser Land zwar die «Too big to fail»-Problematik. Wie die Finanzkrise gezeigt hat,  muss im Ernstfall auch das FED einspringen, um das Überleben von UBS und CS sicherzustellen.

Das Dumme daran ist, dass das Gleiche auch für alle anderen hochvernetzten Finanzmarktteilnehmer gilt. Diese implizite  Rückversicherung steigert zwangsläufig die Risikobereitschaft der Banken und destabilisiert so das System.

Für die Zukunft heisst dies, dass wir uns weniger Sorgen um einen Zusammenbruch von UBS und CS machen müssen als  um weitere weltweite Wirtschaftskrisen, die durch Rettungsaktionen für den Kern des Finanzsystems ausgelöst werden.




sonntagszeitung.ch    5.August 2012

Schweizer Banken: Seit fünf Jahren hoffen sie auf eine Besserung - vergebens
Kein Zurück zur Normalität
UBS und CS legen enttäuschende Zahlen vor. Für die Schweiz ist das kein Nachteil
Von Guido Schätti

Foto: Kaiser/caro

Zürich     Die Schonfrist für Sergio Ermotti ist abgelaufen. Im letzten Quartal bekam der UBS-Chef die Unberechenbarkeit der  Finanzmärkte mit voller Wucht zu spüren. Das Vermögensverwaltungsgeschäft litt unter dem Investitionsstreik der  Kunden, die ihr Geld lieber auf dem Sparheft horten anstatt in Derivate zu stecken. Und das Investmentbanking tauchte  in die roten Zahlen ab, weil die UBS-Händler beim Facebook-Börsengang in Panik gerieten und zu viele Aktien bestellten,  die sie nur mit horrenden Verlusten wieder loswurden.

Die Börse reagierte unerbittlich. Um 6 Prozent tauchte die UBS-Aktie am Dienstag. Händeringend suchte Ermotti bei der  Präsentation der Ergebnisse nach Erklärungen: Sobald Normalität einkehre an den Märkten, wiederholte der UBS-Chef  unablässig, werde seine Bank wieder anständig Geld verdienen. Es klang wie ein Gebet.

Normalität? Darauf warten die Banken nun seit ziemlich genau fünf Jahren. Doch abgesehen von einem Strohfeuer im Jahr  2010 wurde die Hoffnung auf dauerhafte Besserung nach jedem halbwegs guten Quartal bereits im folgenden Quartal  wieder zunichtegemacht.

Wenn nicht alles täuscht, wird das auch in Zukunft so bleiben. «Das Umfeld hat sich fundamental verändert», sagt der St.  Galler Bankenprofessor Manuel Ammann, «die Banken müssen sich darauf einstellen». Die Hoffnung auf eine Rückkehr zu  Vorkrisenzeiten, als ein Immobilienboom in den USA und den europäischen Peripheriestaaten den Banken über Jahre  hinweg Milliarden in die Kasse spülte, hält er für illusorisch. Die Schuldenkrise in Europa ist von einer Lösung weit  entfernt. Zudem stottert neuerdings auch der Wachstumsmotor China.

Die Banken betonen, sie hätten ihr Investmentbanking bereits umgebaut, sicherer gemacht und abgespeckt. Die UBS  strich in der Sparte innert Jahresfrist 1088 Stellen, die Credit Suisse sogar 1300. Doch reichen dürfte das nicht.

Die Tage von Finanz-Supermärkten sind gezählt
«Die Reise geht weiter», sagt Ammann. «Das Geschäft wird sich noch weiter verändern.» Er glaubt, dass die Behörden die  Anforderungen an die Sicherheiten im Investmentbanking weiter erhöhen und für gewisse Geschäfte noch dickere  Eigenkapitalpolster verlangen werden. Das Regelwerk Basel III, das bis Ende 2018 umgesetzt werden soll, sei nicht das  Ende. «Weltweit werden sich die Rahmenbedingungen weiter verschärfen», sagt Ammann.

Das wirft die Frage auf, ob Universalbanken, die vom biederen Spar- und Kreditgeschäft bis zum riskanten Handel mit  Aktien, Obligationen und Derivaten alles anbieten, eine Zukunft haben. Trotz anhaltender Misserfolge im  Investmentbanking klammern sich UBS und CS mit aller Kraft an das Modell. «Die Probleme in den letzten zehn Jahren  hatten nichts mit dem Universalbankenmodell zu tun», sagt Ermotti.

Doch Finanz-Supermärkte stehen unter Druck, nicht nur an der Börse. Ausgerechnet der frühere Citigroup-Chef Sandy  Weill fordert neuerdings die Wiedereinführung des Trennbankensystems. Nur so sei garantiert, dass die Steuerzahler nicht  mehr einspringen müssten, wenn sich die Banken das nächste Mal verzockten, sagt der Wallstreet-Veteran. Mit der  Vereinigung von Travelers Group und Citicorp stiess Weil 1998 eine weltweite Fusionswelle an, die sich in den folgenden  zehn Jahren immer höher auftürmte. Im Alter von 79 Jahren kommt der Architekt des Mega-Bankings nun zur Ansicht,  sein Projekt sei gescheitert.

Damit spricht er nur aus, was der Markt längst vorweggenommen hat. Universalbanken sind an der Börse weniger wert als  ihr eigener Buchwert. Würde man sie in ihre Einzelteile zerlegen und verscherbeln, wäre der Erlös grösser als die heutige  Börsenkapitalisierung.

Grossbanken verfolgen unrealistische Renditeziele
Die Credit Suisse wird mit einem Abschlag von 17 Prozent auf ihren Buchwert gehandelt, die UBS von 12,5 Prozent. Im  weltweiten Vergleich gehören die Schweizer Vertreter damit noch zu den Lieblingen der Anleger. Bei der Citigroup und der  Deutschen Bank beträgt der Discount mehr als 50 Prozent. «Es wird immer deutlicher, dass Konglomerate von den  Anlegern nicht geschätzt werden», sagt Ammann. Solange dies der Fall ist, bleibt auch die Frage der Aufspaltung auf dem  Tisch - egal, ob dies die Politik verlangt oder nicht.

Die Abschläge bedeuten auch, dass die Aktionäre der Meinung sind, dass die Banken in Zukunft weiter Wert vernichten  werden. Ermotti hält zwar am Ziel fest, die UBS werde in den kommenden Jahren eine Eigenkapitalrendite zwischen 12  und 17 Prozent erzielen, während CS-Chef Brady Dougan seinen Aktionären 15 Prozent verspricht. Doch glauben tut dies  ausserhalb der Banken kaum jemand, was angesichts der tatsächlichen Ergebnisse nicht verwundert: 2011 und im ersten  Halbjahr 2012 blieben die Banken deutlich hinter den eigenen Vorgaben zurück.

Auch Ammann hält die Ziele der Banken für überzogen. Eine Eigenkapitalrendite von 10 Prozent sei zwar durchaus  realistisch. «Je nach regulatorischem Umfeld kann die Zahl aber auch tiefer ausfallen.» Für die Aktionäre mag das  kurzfristig schmerzhaft sein. Wenn die Banken im Gegenzug aber sicherer werden und regelmässigere Gewinne bei  tieferen Risiken abwerfen, profitieren sie jedoch langfristig. Das gilt auch für die Schweiz als Ganzes: «Wenn die Banken  die Risiken reduzieren, ist das aus volkswirtschaftlicher Sicht wünschenswert», sagt Ammann.




Wall Stret Journal    August 5, 2012

Markets Brace for Washington's 'Fiscal Cliff'
By GREGORY ZUCKERMAN

The stock market has been climbing but some investors worry it will come tumbling down again. Their fear: Washington's much-dreaded "fiscal cliff."

In January, $1.2 trillion in automatic spending cuts are set to begin, while a series of tax cuts enacted under President Bush are scheduled to expire. They both could cause deep damage to the economy and markets.

"The quickly approaching fiscal cliff is big, scary, [and] yet avoidable," argues Bill Stone, chief investment strategist at PNC Wealth Management.

Investors are nervous because the U.S. economy already is in a fragile state, while global growth is even more precarious, especially in Europe. If spending cuts take place and taxes rise, some worry the U.S. will be thrown into recession, pulling down growth around the world.

Jason Schneider

 A messy fight between Democrats, many of whom are reluctant to reduce spending, and Republicans, who are loath to raise taxes, also could serve to undermine confidence in U.S. markets—even if an eventual compromise is reached.

Such an ugly brawl also could raise new questions among investors about the ability and appetite of politicians to chip away at the government's nearly $16 trillion of debt.

To be sure, there's a possibility that the spending cuts and tax increases actually could prove beneficial for the markets and the economy. The moves would be a step toward reducing the heavy debts politicians have had a tough time trimming.

Still, investors say the uncertainty is a major roadblock. Just like last year's reduction in the nation's debt rating nearly a year ago caused a bigger fall for stocks than many expected, these slated moves also could be a jolt.

"I'm worried both about the ultimate impact on growth and about the blanket of uncertainty it's casting over the current business environment," says Jack Ablin, chief investment officer at Harris Bank. "Most business leaders I talk to are taking a wait-and-see approach to investing, hiring and spending."

Among the changes that are slated: More than $200 billion in tax cuts enacted during the Bush administration are scheduled to expire, sending tax rates higher. Various benefits for education, retirement savings and low-income individuals also will end. At the same time, payroll taxes will rise, immediately lowering wages.

Taxes also will increase for more than 30 million taxpayers because they'll have to pay the alternative minimum tax. The figure is about four million now; a "patch" expiring at the end of the year has kept those taxpayers from the higher-tax category.

It's doubtful any compromise is close at hand. Congress is already on its pre-election August recess, and there are few indications a deal is in the offing upon their return. Some analysts, including those at Citigroup, say the odds are against a deal, at least before the deadline, no matter which presidential candidate wins in November.

Investors shouldn't be overly worried at this juncture, analysts say. For one thing, a deal could be reached.

"Our baseline view is that after the November elections, policy makers will come to an agreement preventing the U.S. economy from falling off that cliff," says Mr. Stone. "We believe Republican and Democratic policy makers do agree on some key issues."

At the same time, if spending cuts and tax increases do take place, they could work to shave some of the U.S.'s heavy debt, encouraging some investors.

"I really think they will feel the pressure to ensure something like that doesn't happen again," says James Paulsen, chief investment strategist at Wells Capital Management. "Our public officials may...seem incompetent, but most are not suicidal."

Mr. Paulsen predicts most of the tax cuts will be extended, while some tax increases and spending cuts eventually will pass, enabling the economy to slowly adjust to the changes.

He notes that stocks are up sharply this year, and have done well since the global crisis of 2008, despite a series of worries.

"It has not paid investors to base their portfolios on these Armageddon stories," Mr. Paulsen says.

Some investors, however, are more concerned and say it makes sense to take some profits off the table, amid a limp outlook for global growth. Samer Nsouli, who runs hedge fund Lyford Group International, predicts the market will start worrying about the issue in September. He fears a selloff, especially if Europe doesn't get a handle on its debt issues. Fears of the fiscal cliff could compound those problems, he says.

Mr. Nsouli urges investors to prepare by selling some stocks and parking proceeds in cash.

"Not averting the fiscal cliff will certainly send us into a recession," he says.

For investors comfortable buying puts, or futures contracts to profit when markets fall, Mr. Nsouli says these instruments have become cheaper and more attractive on the heels of this year's rally in stocks.

John Brynjolfsson, who runs hedge fund Armored Wolf, recommends that investors buy U.S. Treasury bonds and gold investments, and take a more bearish stance on stocks, ahead of the end of the year.

Mr. Brynjolfsson concedes that buying Treasurys, which is debt of the U.S. government, is something of a paradox, given his view that "investors have huge reason to be nervous" that politicians may not reach a deal to avoid the tax increases and spending cuts.

But Treasurys usually do well when investors flee from risk, and he's worried that could happen later this year, even as corporations defer spending until they see what happens in Washington.

Investors should be most wary of stocks that have limited earnings or are weighed down by debt, analysts say, even though some of these companies have rallied this year. Those are the kinds of stocks that could get hurt the most if a political compromise isn't found, or takes longer than expected to be reached. He favors high-dividend stocks as a way to prepare for the possibility of the nation going over its cliff.

"The fiscal cliff-induced recession poses a larger threat to lower-quality and highly leveraged companies," Mr. Stone says. "Companies with weak balance sheets and less-robust business models have a much higher risk to their survival…We favor high-quality stocks as a method of risk control."

Write to Gregory Zuckerman at gregory.zuckerman@wsj.com





August 13, 2012

On Wall Street, the Rising Cost of Faster Trades
By NATHANIEL POPPER

For several years, the Wall Street wizards who built a faster, more fragmented stock market justified their creation by pointing to the benefits it yielded for investors in the form of lower trading costs.

But as the speed and complexity of the markets have continued to change at a rapid pace — with trade times now measured in millionths of a second — a growing number of studies and market participants suggest that those benefits to investors have stalled or even started to reverse.

Research from the broker Abel/Noser indicates that the total cost for an investor to get into and out of a single share of stock fell by more than half between 2000 and 2010, to 3.5 cents. Since then, though, the cost has leveled off and then ticked up in the most recent quarter to 3.8 cents, confirming a trend that has also been visible in recent data from Credit Suisse Trading Strategy and from Celent, a consulting firm specializing in financial markets.

The advantages of the nation’s increasingly high-speed stock market are under the microscope after a number of recent trading malfunctions underscored the risks and instability that have come with the rapid changes. This month, one of Wall Street’s most important trading firms, Knight Capital, lost $440 million in 45 minutes after installing faulty software designed to keep up with an evolving market.

As the battle to introduce more sophisticated technology continues, raising the specter of more problems like Knight’s, the diminishing returns flowing back to investors are making even longtime proponents of innovation question whether the competition to make the market faster and more efficient is now doing more harm than good.

“They’ve reached the point where the competition is measured in microseconds and there are essentially no benefits to the public at that level,” said Lawrence E. Harris, the former chief economist at the Securities and Exchange Commission, and now a professor at the University of Southern California.

High-speed trading firms have thrived in the computerized markets and now account for more than half of all stock trading, up from 26 percent in 2006, according to the Tabb Group, a financial markets research firm. But even many of them acknowledge that they are engaged in an arms race that is delivering diminishing returns.

Manoj Narang, the founder of Tradeworx, said that the competition had become “a tax” on computerized trading firms like his. Mr. Narang says he thinks that his competitors are dedicating fewer resources to the race as they see there is little more to be gained.

But Mr. Narang said that investors had already enjoyed enormous benefits from the market’s increasing sophistication and were likely to see more in the future in ways that might not be immediately obvious.

“The march of technology does not happen one step forward every year,” Mr. Narang said.

The concerns about an evolving market have been around since the invention of the telegraph allowed cross-continental trading. But they entered another level with a series of regulatory changes beginning in 1998 that opened the market to computerized trading and new exchanges.

When the so-called specialists on the floor of the New York Stock Exchange had to compete with computers, they had to lower their prices to stay in business, and the cost of trading for investors immediately went down. Technology also facilitated a sharp jump in the number of shares traded on a daily basis — a concept known in the industry as liquidity — making it easier for mutual funds to get in and out of stocks.

Even the harshest critics of the current system say that many of the developments over the last two decades came with advantages for wide parts of the investing community.

“No one is saying that we go back to the floor specialists,” said Clive Williams, the head of stock trading at T. Rowe Price Group.

But the pace of innovation has not slowed. The new software that Knight rolled out so disastrously was only the most obvious sign of the feverish competition that is continuing to reshape the markets.

Trading firms are constantly rewriting their software to keep up with the evolving rules of the nation’s stock exchanges. The exchanges, in turn, are making changes to the rules and systems to keep up with the dozens of unorthodox trading platforms that have sprung up as a result of the regulatory changes.

All the industry players are also racing to update their physical infrastructure. After a push to build fiber optic cable routes to transmit data, a handful of companies are now looking to microwave technology for even faster connections.

The length of time that it takes to execute a trade on the New York Stock Exchange’s most popular platform has dropped from 3.2 seconds to 48 milliseconds, according to Celent.

There have been obvious beneficiaries of these developments. There are the high-speed trading firms, which use fast data connections to detect tiny differences between stocks on different exchanges and can act much faster than long-term investors on market-moving news.

The companies producing the cables and computers have also made profits, and the traditional exchanges have made more money by selling their own trading technology.

But the risks of making such frequent changes have become increasingly evident. Before Knight’s problem, the third-largest exchange, BATS Global Markets, gave investors a jolt in March when new software for bringing companies public failed on the day BATS took its own stock public. When problems do occur they can spread more quickly, as they did during the so-called flash crash of 2010.

These perils have been one factor scaring investors away from American stocks. They have also been put off by a market that has delivered almost no returns over the last decade because of asset bubbles and instability in the global economy.

When attention has turned to the risks of the computerized market, the new trading sites and high-speed trading firms have managed to fend off critics by pointing to benefits that long-term investors have derived from the sophisticated markets.

One of the most popular ways to gauge how investors are doing is the difference between the price at which a stock can be bought and sold at a given moment — the so-called bid-ask spread. When this goes down, day traders, mutual funds and other institutional investors pay less to move in and out of stocks.

Credit Suisse Trading Strategy has tracked a long decline in the spreads paid on American stocks, except in periods of volatile trading, when spreads tend to temporarily rise.

Several reasons have been given for the declining spreads, but much of the credit has been given to the competition between exchanges for customers, and the competition between high-speed trading firms to offer the best price.

In recent months, however, Credit Suisse has found that spreads have been rising even under calm trading conditions.

Studies of transaction costs, like the one conducted by Abel/Noser, incorporate both the bid-ask spread and the commission charged by brokers. Over time, these have generally moved down in tandem but they have leveled off recently. Analysts have only just begun to consider why these costs to investors have stopped going down, and do not have clear answers.

Terrence Hendershott, a professor at the University of California, Berkeley, said he had been an advocate for technological innovation in the past, but had begun to wonder if the continuing battle for technological superiority had become too much.

“You’ve got arguably too many people, in too small a space, and they just keep spending enormous amounts of money,” Professor Hendershott said. “Can I convince myself that we are really seeing a lot of benefits? No.”




Neue Zürcher Zeitung    13.August 2012

Finanzielle Repression
«Sichere Anlagen» schützen nicht vor stiller Enteignung
Michael Rasch

Sichere Anlagen sind längst nicht so sicher, wie sie scheinen. Diese Erkenntnis dämmert Investoren nicht erst seit der Schuldenkrise von südeuropäischen Ländern der Währungsunion oder seit der Restrukturierung der griechischen Staatsschulden. Doch selbst wenn Obligationen am Ende der Laufzeit tatsächlich zurückbezahlt werden, was im heutigen Umfeld bei Staatsanleihen nicht unbedingt der Fall sein muss, droht Anlegern ein böses Erwachen.

Die in den USA und in Europa um sich greifende finanzielle Repression gegenüber Investoren, die sich vor allem in den negativen realen Renditen von Anleihen spiegelt, sorgt für einen schleichenden Wertverlust im Sinn einer Einbusse an effektiver, realer Kaufkraft. Man könnte dieses Phänomen auch als heimliche Enteignung bezeichnen. Besonders virulent sind negative Realzinsen bereits in Grossbritannien, wo die Wirtschaft stagniert bzw. sogar schrumpft, die Inflation jedoch bereits mehrfach kurzfristig Spitzenwerte von 5,2% erreicht hat. Würden Anleger 100 £ über zehn Jahre in britische Staatsanleihen mit zweijähriger Laufzeit investieren, die derzeit quasi mit null rentieren, blieben ihnen bei einer konservativen Schätzungen der Inflationsrate von 3,5% am Ende nur noch rund 60 £ übrig. Als Faustregel können Sparer sich merken, dass sich die reale Kaufkraft von unter dem Kopfkissen verstecktem Geld bei einer Inflationsrate von 6% innerhalb von 12 Jahren halbiert, bei 5% Teuerung geschieht dies innerhalb von 18 Jahren.

Wer sich vor schleichender Enteignung in Währungsräumen mit negativen Realzinsen – wie in den USA, Grossbritannien, Deutschland und zum Teil auch in der Schweiz – schützen will, muss mehr Risiken bei der Geldanlage eingehen und sich qualitativ hochstehende Sachwerte aus den Bereichen Aktien, Rohwaren und Immobilien suchen.




Neue Zürcher Zeitung    17. August 2012

«Weissgeldstrategie» - Das Unwort des Jahres
von Dan Kohler

Verfechter der «Weissgeldstrategie» wollen, dass Banken sicherstellen, dass das ihnen in Obhut gegebene Geld am Steuerdomizil des Eigners korrekt versteuert wurde. Damit werden Banken in eine Verantwortung gedrängt, die zu übernehmen sie gar nicht in der Lage sind. Banken zu Gehilfen von Steuerbehörden zu machen, ist unzulässig.
Jedes Jahr kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden (GfdS) ein Wort des Jahres und ebenso ein Unwort des Jahres. Für 2011 waren nebst dem Unwort «Döner-Morde» auch die Unwörter «Gutmensch» und «marktkonforme Demokratie» auf der Liste der GfdS zu finden. 2008 war ein Unwort «notleidende Banken». Für das Jahr 2012 möchte ich «Weissgeldstrategie» als Unwort des Jahres nominieren. Der Ausdruck erfüllt die Kriterien der Weisen von Wiesbaden, ist er doch offensichtlich leer, bedeutungslos und weltfremd. Bis heute hat noch niemand eine allgemein akzeptierte Definition einer «Weissgeldstrategie» vorgelegt; jeder kann sich darunter vorstellen, was er will. Das macht es einfach und billig, sich zu einer Weissgeldstrategie zu bekennen, da man nicht darauf behaftet werden kann.

Überforderte Banken
Offenbar erwarten die Verfechter der Weissgeldstrategie, dass die Bank auf irgendeine Weise sicherstellt, dass das ihnen in Obhut gegebene Geld am Steuerdomizil (oder an den Steuerdomizilen!) des Eigners korrekt versteuert wurde. Im Prinzip soll die Bank für die Steuerehrlichkeit ihrer Kunden haftbar gemacht werden.

Jeder Bürger ist jedoch gegenüber seinem Steuervogt für die korrekte Deklaration seiner Steuerpflicht selbst verantwortlich. Eine Bank, die für einen Kunden ein Konto hält, kann und darf gar nicht wissen, wie dessen Steuersituation tatsächlich aussieht. Nun soll die Bank plötzlich, unter Androhung drakonischer Strafen, feststellen müssen, ob das ihr anvertraute Geld «weiss», das heisst bei den Steuerbehörden korrekt deklariert ist. Dazu fehlen der Bank schlicht und ergreifend das Fachwissen, die Grundinformationen (sie sieht nur den Bruchteil des Vermögens, das bei ihr liegt) und, vor allem, die Legitimation.

Dass der Kunde einfach versichert, das von ihm der Bank anvertraute Geld sei an seinem Steuerdomizil korrekt versteuert, ist den «Weissgeldstrategen» sicher nicht genug. Zu einfach wäre es für den Kunden, hier zu schummeln. Gegen den Vorwurf, die Bank hätte wissen müssen, dass dem nicht so ist, kann sich kein Finanzinstitut effektiv verteidigen. Möglicherweise weiss der Kunde selbst auch gar nicht, ob sein Vermögen korrekt versteuert ist. Ein deutscher Staatsangehöriger, der durch Erbgang zum Erstbegünstigten einer Stiftung wird, weiss unter Umständen nicht, ob und wie (und wo) die Einkünfte aus diesem Vermögen zu versteuern sind. Viele amerikanische «Steuerflüchtlinge» in der Schweiz sind in Tat und Wahrheit Schweizer, die ihr Vermögen und ihre Einkünfte hier in der Schweiz absolut korrekt versteuern. Sie haben aber einmal in den USA gelebt und besitzen möglicherweise noch eine Green Card oder sind Doppelbürger und somit «US persons» nach der Definition der IRS und daher steuerpflichtig.

Oder noch schlimmer: Ein Schweizer Geschäftsmann verbringt zu viel Zeit in den USA und wird durch seine «significant presence» automatisch zur «US person». Er wird plötzlich steuerpflichtig, ohne dass er dies bemerkt. Soll die Bank da jedes Jahr die Pässe ihrer Kunden einziehen und nachrechnen, ob sie möglicherweise steuerpflichtig geworden sind, ohne es zu bemerken?

Mit einer Weissgeldstrategie drängen wir die Banken in eine Verantwortung, die zu übernehmen sie gar nicht in der Lage sind. Wir machen den gröbsten aller Fehler: Wir überbinden Verantwortung, ohne sicherzustellen, dass der Verantwortliche die zur Wahrnehmung notwendigen Kompetenzen, sowohl fachlicher wie auch juristischer Art, auch besitzt. Zudem erfüllt die Umsetzung einer Weissgeldstrategie, je nach Ausstattung, den Tatbestand des Nachrichtendienstes für einen fremden Staat und ist gemäss Strafgesetz (Artikel 271 ff.) verboten. Wollen wir wirklich den Banken eine Strategie aufzwingen, die sie zu einem Verhalten drängt, das mit grösster Wahrscheinlichkeit im Widerspruch zum schweizerischen Strafgesetzbuch steht?

Ein «ausländerfreier» Finanzplatz
Nur um möglichen Missverständnissen vorzubeugen: Es geht hier nicht darum, Steuerhinterziehung oder sogar Steuerbetrug zu decken oder zu legitimieren. Beihilfe zu diesen Delikten ist sowohl in der Schweiz wie auch im Ausland verboten, ein Verbot, das sicher nicht gelockert werden soll. Hier ist die Verantwortung auch klar. Die Bank ist für ihr eigenes Verhalten und nicht für das ihrer Kunden verantwortlich.

Deutsche und amerikanische Staatsanwälte versuchen gegenwärtig, ihr Rechtsverständnis und ihre Gesetze auch auf Schweizer Banken auszudehnen. Die Banken sollen zu Gehilfen ausländischer Steuerbehörden gemacht werden. Das ist unzulässig, verstösst gegen Schweizer Recht und dürfte eigentlich von den Schweizer Behörden nicht toleriert werden. Statt hier entschieden aufzutreten und die Rechtshoheit einer souveränen Schweiz zu verteidigen, verlieren sich unsere Politiker und Beamten in unqualifiziertem Geschwafel über «Weissgeldstrategien» und sind damit beschäftigt, mit der «Moralkeule» (Unwort des Jahres 1998) auf den Schweizer Finanzplatz einzudreschen.

Das «Geschwätz des Augenblicks» (Unwort des Jahres 2010) artet in einen «Kreuzzug» (Unwort des Jahres 2001) gegen den Schweizer Finanzplatz aus. Diese «Neiddebatte» (Unwort des Jahres 2006) führt zu «Kollateralschäden» (Unwort des Jahres 1999), die ungeahnte Konsequenzen haben. Es wird den Banken immer schwerer gemacht, ihre Kunden zu bedienen. Auf diese Art wird der Finanzplatz Schweiz früher oder später «ausländerfrei» (Unwort des Jahres 1991), und viele Schweizer Banken werden ihre «überkapazitären Mitarbeiter» (Unwort des Jahres 2000) und ihre «Belegschaftslasten» (Unwort des Jahres 1998) einer «Personalentsorgung» (Unwort des Jahres 1991) durch «sozialverträglichen Stellenabbau» (Unwort des Jahres 1995) unterwerfen müssen.

Dan Kohler ist CEO der Zurich Trust AG.




Guardian    23 August 2012 11.36 BST

Bank of England
Britain's richest 5% gained most from quantitative easing
Bank report to MPs reveals wealthiest boosted by QE and low base rate,
but insists policy spared UK from even deeper slump
Larry Elliott

A Bank of England paper in response to MPs' queries says quantative easing has helped the fortunes of Britain's wealthiest 5% to blossom. Photograph: Andy Rain/EPA

The richest 10% of households in Britain have seen the value of their assets increase by up to £322,000 as a result of the Bank of England's attempts to use electronic money creation to lift the economy out of its deepest post-war slump.

Threadneedle Street said that wealthy families had been the biggest beneficiaries of its £375bn quantitative-easing (QE) programme, under which it has been buying government gilts for cash since early 2009.

The Bank of England calculated that the value of shares and bonds had risen by 26% – or £600bn – as a result of the policy, equivalent to £10,000 for each household in the UK. It added, however, that 40% of the gains went to the richest 5% of households.

Although the Bank said it could not come up with precise figures for the gains from QE, estimates can be produced using wealth distribution data from the Office for National Statistics. These show the average boost to the holdings of financial assets and pensions of the richest 10% of households would have been either £128,000 per household or £322,000 depending on the methodology used.

However, Threadneedle Street said that QE had helped all sections of the population by sparing the country from a deeper slump. The rise in asset prices after QE was announced in early 2009 followed sharp falls in the two previous years.

"Without the Bank's asset purchases, most people in the UK would have been worse off," it said in a paper prepared in response to queries from the Commons Treasury committee.

The Bank's strategy has been criticised by groups representing savers and pensioners because of its impact on interest rates, annuity rates and gilt yields, which have all fallen since QE began, but Threadneedle Street was unrepentant.

"Economic growth would have been lower. Unemployment would have been higher. Many more firms would have gone out of business. This would have had a significant detrimental impact on savers and pensioners along with every other group in our society. All assessments of asset purchases must be seen in that light."

The Bank paper admitted that the benefits of ultra-low borrowing costs and asset purchases had not been shared equally.

"Some individuals are likely to have been adversely affected by the direct effects of QE. Many households have received lower interest income on their deposits.

"But changes in bank rate – not asset purchases – have been the dominant influence on the interest households receive on bank deposits and pay on bank loans.

"By pushing up a range of asset prices [such as equities and bonds], asset purchases have boosted the value of households' financial wealth held outside pension funds, although holdings are heavily skewed with the top 5% of households holding 40% of these assets."

After announcing an initial £200bn tranche of asset purchases when the economy was deep in recession in early 2009, the Bank has since expanded QE on a further three occasions and by later this year it will have bought £375bn of gilts – one third of all UK government bonds.

"The past few years have been extremely difficult for many households, with weak growth and above-target inflation being the painful but unavoidable consequences of the severe financial crisis and the associated deep recession, as well as a sharp rise in oil and other commodity prices. In response to these difficult circumstances, monetary policy has been exceptionally expansionary for an unusually long period of time.

"That has supported nominal spending and incomes in the economy as a whole, mitigating the adverse effects of the financial crisis and subsequent recession. Without the loosening in monetary policy, it is likely that the economic downturn would have been far more severe, to the detriment of almost everyone in the economy, including savers and pensioners."

The Bank said the cut in bank rate to 0.5% – the lowest on record – had been the dominant influence on the interest households receive on bank deposits and pay on bank loans. It added that the pension income of those already receiving a pension before asset purchases began had not been affected by QE, and that the retirement incomes of people coming up to retirement in a defined benefit pension scheme were also unaffected.

However, the Bank conceded that for a defined benefit pension scheme in substantial deficit, asset prices were likely to have made the shortfall bigger. "That is because although QE raised the value of the assets and liabilities by a similar proportion, that nonetheless implies a widening in the gap between the two," it said.

Ros Altmann, director general of Saga, said: "It is asserted, but not proven, that pension savers are no worse off due to QE gilt-buying, because the value of their pension savings has gone up to offset the fall in the annuity income they will receive when converting their pension fund into a pension income. This assertion is simply not correct and the reality is very different for those recently or soon-to-be-retired.

"The fall in annuity rates since mid-2008 is over 24%. Cumulative inflation for older age groups has risen by over 20%. The FTSE is relatively unchanged and the average balanced pension fund has performed poorly, so that for people with defined contribution pensions, the impact of QE in reality has not been as the Bank of England is assuming," she said.

The paper said the main factor behind increased pension deficits and falls in annuity incomes had not been the Bank's asset purchases, but rather the fall in equity prices relative to government bond prices.

"This fall in the relative price of equities was not caused by QE. It happened in all the major economies, much of it occurred prior to the start of asset purchases and stemmed in large part from the reluctance of investors to hold risky assets, such as equities, given the deterioration in the economic outlook as a result of the financial crisis. Indeed, by boosting the economy, monetary policy actions in the United Kingdom and overseas probably dampened this effect."


editorial

August 25, 2012

No Crime, No Punishment

When the Justice Department recently closed its criminal investigation of Goldman Sachs, it became all but certain that no major American banks or their top executives would ever face criminal charges for their role in the financial crisis.

Justice officials and even President Obama have defended the lack of prosecutions, saying that even though greed and other moral lapses were evident in the run-up to the crisis, the conduct was not necessarily illegal.

But that characterization of the financial industry’s actions has always defied common sense — and all the more so now that a fuller picture is emerging of the range of banks’ reckless and lawless activities, including interest-rate rigging, money laundering, securities fraud and excessive speculation.

Which is not to say that prosecuting wrongdoing in the financial crisis is easy. Proving federal fraud requires evidence of intent, no small lift. But proving intent does not require a smoking gun. The financial crisis, fomented over years by big banks and presided over by executives, involved reckless lending, heedless securitizations, exorbitant paydays and illusory profits, all of which led to government bailouts and economic calamity. Is it plausible that none of that broke the law and that none of the people in positions of power and authority knew what was going on?

It seems likelier that it’s not intent that’s missing, but creative thinking on the part of federal prosecutors about the web of federal statutes that could be brought to bear on potential cases. As far back as 2009, when the Justice Department lost a financial fraud case against a pair of hedge fund managers at Bear Stearns, it seems to have made an institutional determination that it could not win against big banks and top bankers. That stance has dovetailed with the Obama administration’s emphasis on protecting the banks from any perceived threat to their post-bailout recovery.

In the meantime, the statute of limitations, generally five years for securities fraud and most other federal offenses, is running out, precluding the possibility of bringing many new suits dating from the bubble years.

The result is a public perception that the big banks and their leaders will never have to answer fully for the crisis. The shameless pursuit of Wall Street campaign donations by both political parties strengthens this perception, and further undermines confidence in the rule of law. There may be more civil fraud suits related to the financial crisis, producing settlements and fines. But to date, those cases have rarely named top executives and the banks have rarely admitted wrongdoing. And the fines, even those in the hundreds of millions of dollars, have been small compared with bank profits and banker bonuses.

After all these years, what is still needed are cases with convictions and settlements severe enough to deter future bad behavior. If institutions operating at the heart of the economy really cannot be held to account, the solution should be to break them up, not give them and their leaders a pass.





August 25, 2012

Where the Mob Keeps Its Money
By ROBERTO SAVIANO

A man hung fake notes during a protest in front of an HSBC branch in Mexico City last month. Alfredo Estrella/Agence France-Presse — Getty Images

THE global financial crisis has been a blessing for organized crime. A series of recent scandals have exposed the connection between some of the biggest global banks and the seamy underworld of mobsters, smugglers, drug traffickers and arms dealers. American banks have profited from money laundering by Latin American drug cartels, while the European debt crisis has strengthened the grip of the loan sharks and speculators who control the vast underground economies in countries like Spain and Greece.

Mutually beneficial relationships between bankers and gangsters aren’t new, but what’s remarkable is their reach at the highest levels of global finance. In 2010, Wachovia admitted that it had essentially helped finance the murderous drug war in Mexico by failing to identify and stop illicit transactions. The bank, which was acquired by Wells Fargo during the financial crisis, agreed to pay $160 million in fines and penalties for tolerating the laundering, which occurred between 2004 and 2007.

Last month, Senate investigators found that HSBC had for a decade improperly facilitated transactions by Mexican drug traffickers, Saudi financiers with ties to Al Qaeda and Iranian bankers trying to circumvent United States sanctions. The bank set aside $700 million to cover fines, settlements and other expenses related to the inquiry, and its chief of compliance resigned.

ABN Amro, Barclays, Credit Suisse, Lloyds and ING have reached expensive settlements with regulators after admitting to executing the transactions of clients in disreputable countries like Cuba, Iran, Libya, Myanmar and Sudan.

Many of the illicit transactions preceded the 2008 crisis, but continuing turmoil in the banking industry created an opening for organized crime groups, enabling them to enrich themselves and grow in strength. In 2009, Antonio Maria Costa, an Italian economist who then led the United Nations Office on Drugs and Crime, told the British newspaper The Observer that “in many instances, the money from drugs was the only liquid investment capital” available to some banks at the height of the crisis. “Interbank loans were funded by money that originated from the drugs trade and other illegal activities,” he said. “There were signs that some banks were rescued that way.” The United Nations estimated that $1.6 trillion was laundered globally in 2009, of which about $580 billion was related to drug trafficking and other forms of organized crime.

A study last year by the Colombian economists Alejandro Gaviria and Daniel Mejía concluded that the vast majority of profits from drug trafficking in Colombia were reaped by criminal syndicates in rich countries and laundered by banks in global financial centers like New York and London. They found that bank secrecy and privacy laws in Western countries often impeded transparency and made it easier for criminals to launder their money.

At a Congressional hearing in February, Jennifer Shasky Calvery, a Justice Department official in charge of monitoring money laundering, said that “banks in the U.S. are used to funnel massive amounts of illicit funds.” The laundering, she explained, typically occurs in three stages. First, illicit funds are directly deposited in banks or deposited after being smuggled out of the United States and then back in. Then comes “layering,” the process of separating criminal profits from their origin. Finally comes “integration,” the use of seemingly legitimate transactions to hide ill-gotten gains. Unfortunately, investigators too often focus on the cultivation, production and trafficking of narcotics while missing the bigger, more sophisticated financial activities of crime rings.

Mob financing via banks has ebbed and flowed over the years. In the late 1970s and early 1980s organized crime, which had previously dealt mainly in cash, started working its way into the banking system. This led authorities in Europe and America to take measures to slow international money laundering, prompting a temporary return to cash.

Then the flow reversed again, partly because of the fall of the Soviet Union and the ensuing Russian financial crisis. As early as the mid-1980s, the K.G.B., with help from the Russian mafia, had started hiding Communist Party assets abroad, as the journalist Robert I. Friedman has documented. Perhaps $600 billion had left Russia by the mid-1990s, contributing to the country’s impoverishment. Russian mafia leaders also took advantage of post-Soviet privatization to buy up state property. Then, in 1998, the ruble sharply depreciated, prompting a default on Russia’s public debt.

Although the United States cracked down on terrorist financing after the 9/11 attacks, instability in the financial system, like the Argentine debt default in 2001, continued to give banks an incentive to look the other way. My reporting on the ’Ndrangheta, the powerful criminal syndicate based in Southern Italy, found that much of the money laundering over the last decade simply shifted from America to Europe. The European debt crisis, now three years old, has further emboldened the mob.

IN Greece, as conventional bank lending has gotten tighter, more and more Greeks are relying on usurers. A variety of sources told Reuters last year that the illegal lending business in Greece involved between 5 billion and 10 billion euros each year. The loan-shark business has perhaps quadrupled since 2009 — some of the extortionists charge annualized interest rates starting at 60 percent. In Thessaloniki, the second largest city, the police broke up a criminal ring that was lending money at a weekly interest rate of 5 percent to 15 percent, with punishments for whoever didn’t pay up. According to the Greek Ministry of Finance, much of the illegal loan activity in Greece is connected to gangs from the Balkans and Eastern Europe.

Organized crime also dominates the black market for oil in Greece; perhaps three billion euros (about $3.8 billion) a year of contraband fuel courses through the country. Shipping is Greece’s premier industry, and the price of shipping fuel is set by law at one-third the price of fuel for cars and homes. So traffickers turn shipping fuel into more expensive home and automobile fuel. It is estimated that 20 percent of the gasoline sold in Greece is from the black market. The trafficking not only results in higher prices but also deprives the government of desperately needed revenue.

Greece’s political system is a “parliamentary mafiocracy,” the political expert Panos Kostakos told the energy news agency Oilprice.com earlier this year. “Greece has one of the largest black markets in Europe and the highest corruption levels in Europe,” he said. “There is a sovereign debt that does not mirror the real wealth of the average Greek family. What more evidence do we need to conclude that this is Greek mafia?”

Spain’s crisis, like Greece’s, was prefaced by years of mafia power and money and a lack of effectively enforced rules and regulations. At the moment, Spain is colonized by local criminal groups as well as by Italian, Russian, Colombian and Mexican organizations. Historically, Spain has been a shelter for Italian fugitives, although the situation changed with the enforcement of pan-European arrest warrants. Spanish anti-mafia laws have also improved, but the country continues to offer laundering opportunities, which only increased with the current economic crisis in Europe.

The Spanish real estate boom, which lasted from 1997 to 2007, was a godsend for criminal organizations, which invested dirty money in Iberian construction. Then, when home sales slowed and the building bubble burst, the mafia profited again — by buying up at bargain prices houses that people put on the market or that otherwise would have gone unsold.

In 2006, Spain’s central bank investigated the vast number of 500-euro bills in circulation. Criminal organizations favor these notes because they don’t take up much room; a 45-centimeter safe deposit box can fit up to 10 million euros. In 2010, British currency exchange offices stopped accepting 500-euro bills after discovering that 90 percent of transactions involving them were connected to criminal activities. Yet 500-euro bills still account for 70 percent of the value of all bank notes in Spain.

And in Italy, the mafia can still count on 65 billion euros (about $82 billion) in liquid capital every year. Criminal organizations siphon 100 billion euros from the legal economy, a sum equivalent to 7 percent of G.D.P. — money that ends up in the hands of Mafiosi instead of sustaining the government or law-abiding Italians. “We will defeat the mafia by 2013,” Silvio Berlusconi, then the prime minister, declared in 2009. It was one of many unfulfilled promises. Mario Monti, the current prime minister, has stated that Italy’s dire financial situation is above all a consequence of tax evasion. He has said that even more drastic measures are needed to combat the underground economy generated by the mafia, which is destroying the legal economy.

Today’s mafias are global organizations. They operate everywhere, speak multiple languages, form overseas alliances and joint ventures, and make investments just like any other multinational company. You can’t take on multinational giants locally. Every country needs to do its part, for no country is immune. Organized crime must be hit in its economic engine, which all too often remains untouched because liquid capital is harder to trace and because in times of crisis, many, including the world’s major banks, find it too tempting to resist.

Roberto Saviano is a journalist and the author of the book “Gomorrah.” He has lived under police protection since 2006, when he received death threats from organized crime figures in Italy. This essay was translated by Virginia Jewiss from the Italian.




Neue Zürcher Zeitung     7. September 2012

Steuer-CD Bezahlung beschlagnahmt
Erfolg der Bundesanwaltschaft in Österreich
Marcel Gyr

Das Geld, das Nordrhein-Westfalen einem Mittelsmann für die Lieferung von Bankkundendaten der CS auf ein Konto in Österreich überwies, wird auf gerichtliche Anweisung beschlagnahmt.
Während die Steuerbehörden des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen darauf beharren, in der Schweiz Datenträger mit Informationen von mutmasslichen Steuerbetrügern zu erwerben, wird die schweizerische Bundesanwaltschaft nicht müde, diese Käufe strafrechtlich zu verfolgen. So ermittelt sie derzeit gegen einen deutschen Informatiker, der beschuldigt wird, kürzlich Kundendaten von Julius Bär nach Deutschland geliefert zu haben. Gemäss einer Meldung der «Handelszeitung» macht der in Untersuchungshaft sitzende Tatverdächtige geltend, er sei zur Tat angestiftet worden.

Erfolg im zweiten Anlauf
Von Anstiftung geht die Bundesanwaltschaft auch bei jener Steuer-CD mit Kundendaten der CS aus, für die Nordrhein-Westfalen Anfang 2010 insgesamt 2,5 Millionen Euro bezahlt hatte. Das Geld wurde damals dem österreichischen Mittelsmann in drei Tranchen auf Konten in Deutschland, Österreich und Tschechien ausbezahlt. Aus Sicht der Bundesanwaltschaft handelt es sich um Deliktsgut, weshalb sie die Gelder mittels Rechtshilfegesuch zurückfordert.

Nicht ganz unerwartet lässt Deutschland die Anfrage aus der Schweiz bis heute unbeantwortet. In Österreich hingegen mahlen die Mühlen der Justiz. Im neuesten Beschluss des Landesgerichts Feldkirch wird die Beschlagnahmung von 850 000 Euro (1 Million Franken) vom Konto des österreichischen Mittelsmanns verordnet. Dies hat am Donnerstag auf Anfrage ein Gerichtssprecher bestätigt. Beim beschlagnahmten Betrag handelt es sich um jenen Teil, den Nordrhein-Westfalen 2010 auf eine Sparkasse in Vorarlberg einzahlen liess.

Den gerichtlichen Etappensieg musste sich die Bundesanwaltschaft erdauern. Die Staatsanwaltschaft Feldkirch hatte den Betrag im Frühling aufgrund des Rechtshilfeersuchens aus der Schweiz zwar sicherstellen lassen (NZZ 25. 4. 12). Doch das Oberlandesgericht Innsbruck verweigerte später die definitive Beschlagnahmung und verlangte von der Bundesanwaltschaft zusätzliche Unterlagen. Diese konnten offenbar in zufriedenstellender Weise geliefert werden. Der neueste Beschluss des Landesgerichts Feldkirch kann angefochten werden. Beschwerdeberechtigt sind die Angehörigen des österreichischen Mittelsmanns, der im September 2010, kurz nach seiner Verhaftung, Suizid beging.

Österreichische Schützenhilfe
Sobald der Beschluss zur Beschlagnahmung rechtskräftig wird, liegt es an der Bundesanwaltschaft, mit einem erneuten Rechtshilfegesuch die definitive Einziehung des Deliktsguts zu beantragen. Nach Einschätzung eines Kenners der österreichischen Justiz ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die Gerichte nach der Beschlagnahmung auch die Einziehung beschliessen werden. Das wäre insofern brisant, als Deutschland und die Schweiz einen unnachgiebigen Steuerdisput austragen.

Bereits zur Aufklärung des Datendiebstahls war der entscheidende Hinweis von österreichischer Seite gekommen: Nach der Zahlung aus Nordrhein-Westfalen erstattete die Vorarlberger Sparkasse Anzeige wegen Verdachts auf Geldwäscherei. So kam die Bundesanwaltschaft zuerst dem österreichischen Mittelsmann und später auch dem eigentlichen Datendieb auf die Spur. Dieser ist letztes Jahr zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden.




Weltwoche    20.September 2012

Der Judaslohn gehört der Schweiz
Die Belohnung, die Ex-UBS-Banker Bradley Birkenfeld für den Verrat von Bankdaten
in den USA bekommen hat, ist einzuziehen und der Schweiz zu überweisen.
Von Martin Schubarth

Ausländische Staaten wie Deutschland und die USA bezahlen Verbrechern gutes Geld als Belohnung für ihre gegen die Schweiz gerichteten Straftaten. Das ist die Rechtskultur des 21. Jahrhunderts. Könnte sich die Schweiz, wenn sie schon diese staatliche Förderung von Verbrechen nicht verhindern kann, wenigstens an diesem Geldsegen beteiligen, nicht um sich zu bereichern, sondern zur Durchsetzung der Maxime: Verbrechen dürfen sich nicht lohnen, weshalb der Verbrecherlohn einzuziehen ist.

Vermögenswerte, die dazu bestimmt waren, eine Straftat zu belohnen, sind nach Art. 70 Strafgesetzbuch einzuziehen. Der Verbrecherlohn, also etwa das Geld, das dem gedungenen Mörder ausbezahlt wurde, ist vom Richter einzuziehen. Es verfällt an den Staat. Das ist unbestritten und klares geltendes Recht.Bradley Birkenfeld hat von der IRS, der Bundessteuerbehörde der Vereinigten Staaten, eine Belohnung in der Höhe von 104 Millionen Dollar erhalten. Es handelt sich dabei offensichtlich um Verbrecherlohn.

Kann die Schweiz diesen Verbrecherlohn konfiszieren? Dies ist grundsätzlich dann möglich, wenn die an Birkenfeld ausbezahlte Summe die Belohnung für eine in der Schweiz verfolgbare Straftat darstellt. In diesem Fall müssten die USA Rechtshilfe leisten, also den von der IRS ausbezahlten Verbrecherlohn beschlagnahmen und in die Schweiz überweisen.

Sollte Birkenfeld in der Schweiz Akten der UBS widerrechtlich mitgenommen haben, dann wäre zu prüfen, ob er damit einen Diebstahl begangen hat. Bilden derart gestohlene Akten die Grundlage für die Informationen, die Birkenfeld der IRS hat zukommen lassen, dann ist die Summe von 104 Millionen Dollar, die er von der IRS erhalten hat, die Belohnung für diesen Diebstahl. Im Rahmen eines in der Schweiz wegen eines solchen Aktendiebstahls durchgeführten Strafverfahrens gegen Birkenfeld könnte und müsste die Belohnung, die er dafür erhalten hat, eingezogen werden. Und die USA wären, wie gesagt, verpflichtet, das Birkenfeld ausbezahlte Geld aufgrund ­eines Rechtshilfegesuchs der Schweiz zu beschlagnahmen und der Schweiz zu überweisen.

Grundsatz der Gegenseitigkeit
Ob es so weit kommen wird? Dazu müsste zunächst ein Strafverfahren gegen Birkenfeld in der Schweiz eingeleitet werden, falls dies nicht schon geschehen ist. Und vor allem müssten die Schweizer Behörden den Mut ­haben, den Amerikanern klarzumachen, dass Rechtshilfe auf dem Grundsatz der Gegenseitigkeit beruht. Wenn die USA ständig von der Schweiz Rechts- und Amtshilfe verlangen, dann müssten sie auch umgekehrt ihren Verpflichtungen aus dem Rechtshilfevertrag nachkommen.

Deshalb sollte die Schweiz mit dem nötigen Selbstbewusstsein auftreten und keine Hemmungen haben, von den Amerikanern den Judaslohn herauszuverlangen. Wir werden dann sehen, ob und gegebenenfalls mit welchen Ausreden die USA Macht vor Recht setzen werden.

Die Ironie der Angelegenheit wird den Amerikanern natürlich nicht entgehen. Sie werden es nicht lustig finden, wenn sie mithelfen sollen, ausgerechnet das Manna sicherzustellen, das sie über einen Informanten ausgeschüttet haben, der für sie vielleicht ein Held ist, bei nüchterner Betrachtung jedoch eher einen Verräter darstellt. Vielleicht werden sie dann ihr ohnehin schon machtsüchtiges Steuersystem so ändern, dass von der Schweiz konfiszierte Vermögenswerte, die sich in den USA befinden, einer Sondersteuer in Höhe des be- schlagnahmten Betrags unterliegen.




Forbes    September 19, 2012
re:  Would $104 Million IRS Whistleblower Get Stiffed Under Dodd-Frank?

Iconoclast  (September 22, 2012  18:13)   Judas' 30 pieces of silver belong to Switzerland
Richard Albert's question "Would $104 Million IRS Whistleblower Get Stiffed Under Dodd-Frank?" (Forbes 9/19/12) covers the US side. On the Swiss side, Martin Schubarth, the former president of the Swiss Supreme Court, asserted "Judas' 30 pieces of silver belong to Switzerland" (Weltwoche 9/20/12: www.solami.com/bankingblues.htm#Judaslohn). He points to the Swiss penal code (art.70) which provides for the mandatory forfeiture of all "fruits" of a crime, like assets, gains and rewards based on the commission of a crime, whether sucessful or botched. And he turns the table on our American friends at the IRS, DoJ, SEC, etc. by calling for a reverse application of the Swiss/US legal assistance treaty of 1973 which, in cases of theft, embezzlement, etc., obliges them, too to block and eventually turn over to Switzerland the IRS' obscene and crime-inducing reward to Bradley Birkenfeld. Another story is whether UBS' current management has the vision, courage and dignity to get up back on its feet and initiate the necessary legal steps in time. And whether, in the event, the Swiss Government will step in and act in its stead - promptly, decisively and prophylactively, ie with dissuasive effects.





October 1, 2012

A Speed Limit for the Stock Market
By ROGER LOWENSTEIN

IMAGINE if the stock market were hijacked by computers that executed trades in a fraction of the time that it takes to blink. Since no mere mortal could understand the “thinking” behind such nanosecond trading, ordinary investors — even longtime institutional traders — would have little clue as to why any company’s share price was moving up or down in any moment. The values of well-established corporations would sometimes swing wildly from one second to the next and we slow-reacting, human investors wouldn’t know why.

You don’t really have to imagine this. This is how our stock markets function today. Some 50 percent to 70 percent of all trading is done by “traders” who live in server parks, are nourished by direct current and speak only in binary pulses.

Related
Germany Acts to Increase Limits on High-Speed Trades (September 26, 2012)
Times Topic:  High-Frequency Trading
Related in Opinion
Room for Debate: How to Regulate High-Frequency Trading (August 6, 2012)
Several other countries are starting to regulate this high-frequency trading, or H.F.T. But in the United States, the deep-seated bias toward “liquidity” — the notion that more volume will always make it easier for investors to buy and sell shares — has discouraged regulators from taking action.

Lately, though, after several well-publicized market blowups traced to H.F.T., officials are having second thoughts. In late September, the Senate banking committee held a hearing on the issue, and the Securities and Exchange Commission is getting into the act with a panel discussion today. Even Wall Street veterans have begun to question whether a market flooded with speed demons is good for society.

The purpose of financial markets, remember, is not to provide a forum for split-second trading. If you want to gamble, go to Las Vegas. Markets exist to provide some minimal level of liquidity, so that long-term investors have the confidence to invest. And they exist so that companies and investors can discover how much an ownership position in, say, Apple is worth. When Apple stock goes up, it sends a signal to other firms to invest in the same or similar technologies. Thus does a capitalist society allocate resources.

A well-functioning market can accommodate some hyperactive turnstile traders as long as it has enough legitimate investors — people who are thinking about the outlook for companies down the road.

The reason that market squares like me harp on the long term isn’t because we’re technologically illiterate. It’s because, again, society relies on the market to allocate capital. If market signals are based on algorithms that become outmoded in a nanosecond, we end up with empty factories and useless investment.

How much effort do high-speed traders devote to analyzing the future prospects of Apple? Precisely none. Their aim is only to exploit tiny price discrepancies that disappear in milliseconds.

Incredibly, we have let capital formation become subordinate to traders on electronic steroids — with some hedge funds setting up their servers just inches away from stock exchange servers to get a jump on other steroid-crazed traders. David Lauer, a former trader, told the Senate panel that high-speed technology was “a destructive force in the market” with “no social benefit.”

He’s right. The “liquidity” H.F.T. provides is long past the point of being helpful. When high-speed trading was new, trading costs for all investors seemed to dip, but that trend has stopped, suggesting a point of diminished returns. Volume on the New York Stock Exchange now is four times the level it was in 1999 — a year with so much excess liquidity that it witnessed the greatest stock market bubble in history.

And in exchange for providing the markets with more liquidity than they need, H.F.T. is creating a problem of a potentially enormous scale. It’s not just that such trading is unfair to traditional investors who, obviously, cannot take advantage of price movements they cannot see. (The truth is, parlor investors who try to beat the pros at short-term trading have always been easy fodder for Wall Street.) The greater concern is that it will subject markets to more destabilizing crashes and that prices will come to reflect the “judgments” not of investors, but of high-speed robots.

We’ve seen evidence of that already. In May 2010, several publicly traded companies briefly lost nearly $1 trillion of market value in a so-called “flash crash” that the S.E.C. said was triggered by a single firm using algorithms to rapidly sell 75,000 futures contracts. Unless something is done, the markets will grow only more volatile and less responsive to investment values.

Lawmakers in Germany, Australia and other countries are proposing to address the problem by imposing new restrictions on high-speed traders, and considering options like erecting superfast shutdown switches that might be able to cordon off damage in a crisis. But the better way to discourage this excessive, short-term market myopia is to take a page from anti-tobacco efforts: let high taxes discourage the antisocial behavior.

We already encourage long-term investing by taxing capital gains on investments held for more than a year at a rate of just 15 percent — in contrast to short-term capital gains, which are assessed at much higher rates. We could simply fine-tune that incentive even more. Intraday trades should be taxed at 50 percent. And “investments” that mature in 60 seconds should be regarded as, in effect, electronic errors — with any profit going to the government. This will greatly reduce high-speed trading and divert its remaining gains to the public.

Roger Lowenstein, an outside director of the Sequoia Fund, is writing a book about the origins of the Federal Reserve.




Tages-Anzeiger    19.März 2009

Franz Blankart:
«Der Gegenangriff ist für die Schweiz die beste Verteidigung»
Interview: David Vonplon

Der Doyen der Schweizer Diplomatie, Franz Blankart, kritisiert die Angriffe des Auslands auf das Schweizer Bankgeheimnis: Die Attacken zeugten von totalitärem Staatsverständnis – und schlechter Kinderstube.
Wollen Steueroasen austrocknen: Der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück und seine französische Amtskollegin Christine Lagarde.
Bild: Keystone

Herr Blankart, die Schweiz lockert das Bankgeheimnis und leistet anderen Staaten künftig auch bei begründetem Verdacht auf Steuerhinterziehung Rechts- und Amtshilfe. Ist die Schweiz nun aus der Schusslinie?
Es ist schwierig, eine Prognose zu stellen. Der Bundesrat hat mit anderen Staaten, die in vergleichbarer Lage sind, gleichgezogen. Zumindest ist die Schweiz nun nicht mehr isoliert.

Artikel zum Thema
Steuerstreit: «Merz hat vor sich hin gedöst»
So sieht Steinbrücks Peitsche aus
Zorn über Steinbrück: Botschafter äussert Verständnis
Wie kann sich die Schweiz gegen weitere Angriffe aus den USA, Grossbritannien und Deutschland wappnen?
Wir müssen offensiv Argumente auf den Tisch legen, zum Beispiel das Steuerparadies Delaware in den USA. Tatsache ist ferner, dass London einer der wichtigsten Finanzplätze zur Steuerhinterziehung ist. In einer solchen Lage ist für die Schweiz der «Gegenangriff» die beste Verteidigung.

Die EU, und insbesondere der deutsche Finanzminister Peer Steinbrück verlangen von der Schweiz einen automatischen Informationsaustausch. Ist das für die Schweiz eine Option?
Der automatische Informationsaustausch ist unnötig und teuer, zudem entspricht er nicht dem Verhältnis zwischen Bürger und Staat: Bei uns ist es der Bürger, der den Staat beaufsichtigt – nicht umgekehrt.

Das Verhältnis der Schweiz mit Deutschland scheint nachhaltig getrübt. Handelt es sich hier um eine grundsätzliche Verstimmung, oder wird der Streit mit dem nächsten Regierungswechsel enden?
Korrekte diplomatische Umgangsformen hängen nicht von der Partei, sondern von der Kinderstube ab.

«Korrekte diplomatische Umgangsformen hängen nicht von der Partei, sondern von der Kinderstube ab»: Franz Blankart war von 1986 bis 1998 Staatssekretär und Direktor des Bundesamtes für Aussenwirtschaft. Er ist 72 Jahre alt.

Sie waren bekannt dafür, dass sie in den Verhandlungen einzelne Dossiers miteinander verknüpften. Hat die Schweiz dies bislang zu wenig getan?
Da wir keinen Premierminister haben, sind wir wenig begabt, Dossiers zwischen verschiedenen Departementen übergeordnet zu verknüpfen. Unsere Verfassungsväter waren sich dessen wohl bewusst, weshalb sie für den Krisenfall die Wahl eines Oberbefehlshabers vorsahen. Heute ist der Krisenfall ziviler Natur: nicht ein Land, sondern Märkte werden erobert. Hierfür ist unser System nicht optimal. In Fällen wie dem EWR, den nachrichtenlosen Konten, Swissair und UBS sollte künftig nur eine Person gegen aussen verhandeln und nur eine Person im Innern als Sprecher auftreten. Die andern mögen schweigen. Wenn jeder Bundesrat und jeder Chefbeamte seine persönliche Meinung oder jene seiner Partei zum besten gibt, ist die Sache schon verloren.

Die Bundesrätinnen Calmy-Rey und Leuthard haben das Vorgehen der OECD scharf kritisiert: Sie halten es für inakzeptabel, dass die OECD ein Mitgliedsland auf eine schwarze Liste setzt. Deutet dies darauf hin, dass die Schweiz isoliert dasteht?
Die diesbezügliche Haltung der OECD, deren Mitglied wir sind, ist total inakzeptabel. Ich hoffe, dass der Generalsekretär, der ein Angestellter der Mitgliedstaaten ist, energisch zur Ordnung gerufen worden ist.

Man wird den Eindruck nicht los, dass die EU letztlich darauf aus ist, den legalen Steuerwettbewerb mit der Schweiz zu eliminieren. Sind die Druckversuche reine Machtpolitik?
In einem Rechtsstaat hat jede Bürgerin und jeder Bürger das Recht, das Domizil ins Ausland zu verlegen oder die Steuern zumindest zu optimieren. In der Dialektik von demokratischer Besteuerungsbefugnis des Staates und Fiskaloptimierung des Steuerpflichtigen liegen die gesunden Spielräume des Steuerwettbewerbs. Dieser Wettbewerb hält den Staat dazu an, seine Fiskalpolitik mit Vernunft zu formulieren, was auf jeden Fall rentabler ist, als die Erhebung unverhältnismässiger Steuern. Jedenfalls soll dem Staat nicht das Mittel in die Hand geben werden, das Finanzgebaren der Bürgerschaft zu überwachen. Sonst zahlen wir am Schluss vermehrte Steuern, um dem Staat zu ermöglichen, uns beim vermehrten Steuerzahlen zu überwachen. Die liberale Demokratie würde im Interesse des Fiskus leicht totalitäre Züge annehmen.




Basler Zeitung    7.Januar 2013

Während Schweizer Regierung und Bankenplatz versagen, hat die Bank Wegelin ihr Problem gelöst
Ehrenhafter Abschluss einer Affäre
Von René Zeyer

    Als die UBS sich Anfang 2009 mit einer Zahlung von 780 Millionen Dollar und der Auslieferung von mehr als 4500 US-Steuerpflichtigen von einer möglichen Anklage durch die USA freikaufte, trennte sich die Bank ebenfalls von allen US-Kunden. Ein Grossteil der mehr als 20 000 von dieser Entscheidung betroffenen Kontoinhaber suchten eine neue Schweizer Bankverbindung.
    Was damals niemand wusste: Die UBS hatte von allen US-Kunden Kontoinformationen, inklusive Schliessungsinstruktionen, an die Schweizer Bankenaufsicht Finma weitergeleitet. Und die Finma übergab diese Angaben an die US-Behörden. Damit wurde der gesamte Finanzplatz der Schweiz kontaminiert. Denn aus diesen Unterlagen ging hervor, welche neue Bankbeziehung die hinausgeworfenen UBS-Kontoinhaber eingegangen waren. Auch die Bank Wegelin übernahm, wie fast alle rund 320 Schweizer Finanzdienstleister, einen geringen Anteil dieser US-Steuerpflichtigen.
    Die UBS sah sich zu diesem Schritt gezwungen, weil sie einer existenzbedrohenden Gefahr ausgesetzt war. Diese bestand in einer möglichen Klage der US-Justiz gegen die Bank selbst, nachdem bereits diverse Mitarbeiter der UBS persönlich wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung angeklagt worden waren. Die Einreichung einer solchen Klage hätte den sofortigen Bankrott der UBS bedeuten können.

Wie ein Fisch auf dem Trockenen
    Moderne Banken schwimmen in internationalen Finanzströmen. Dabei stellen ausserbörsliche Transaktionen («over the counter», OTC) eines der grössten und lebenswichtigen Geschäftssegmente dar. Da diese nicht staatlich reguliert sind, werden standardisierte Rahmenverträge verwendet. Alleine schon eine Klagedrohung seitens der USA ist in diesen ein sofortiger Kündigungsgrund. Die Angst vor Sanktionen motiviert alle Geschäftspartner einer so bedrohten Bank, sofort die Finanzbeziehungen mit ihr abzubrechen. Damit ist die Bank von der Weltwährung Dollar abgeschnitten und liegt wie ein Fisch auf dem Trockenen.
Deshalb musste die UBS als sogenannte systemrelevante Bank nach Auffassung der Schweizer Regierung selbst mit rechtsstaatlich fragwürdigen Mitteln und unter Opferung des Bankkundengeheimnisses gerettet werden.
    Im Jahre 2011 veröffentlichten die US-Behörden eine Liste von elf in der Schweiz tätigen Banken, die im Fokus von Untersuchungen im Zusammenhang mit Beihilfe zu Steuerhinterziehung stünden. Darunter die Credit Suisse, die Basler und Zürcher Kantonalbank – und die Privatbank Wegelin. Damit erhöhten die USA den Druck auf die Schweizer Regierung, das Bankkundengeheimnis in Bezug auf mögliche Vergehen von US-Steuerpflichtigen vollständig aufzuheben und Informationen über sämtliche Kontoverbindungen herauszugeben. Der Bundesrat reagierte mit einer Hinhaltetaktik, obwohl ihm von offiziellen US-Stellen auf mehreren Kanälen seit 2009 bedeutet wurde, dass die Geduld der USA langsam, aber sicher erschöpft sei.
    Im Januar 2012 klagten die USA drei Mitarbeiter der Bank Wegelin wegen Verschwörung zur Beihilfe zu Steuerhinterziehung an. Damit befand sich die Privatbank in der gleichen Situation wie die UBS im Jahre 2008.
Wegelin war sich bewusst, dass sie als nicht-systemrelevante Bank nicht auf die gleiche Unterstützung zählen konnte wie vier Jahre zuvor die UBS. Deshalb hätte für sie der einzige Ausweg aus einer existenzbedrohenden Anklage durch die US-Justiz darin bestanden, dass die Schweizer Behörden, konkret die Schweizerische Nationalbank, den Gegenpart beim Dollar-Clearing, also bei der Fortsetzung aller OTC-Geschäfte im Dollarraum, übernommen hätten. Dabei hätte es sich um keine direkte Staatshilfe wie bei der UBS gehandelt, sondern um ein politisches Signal zu normalen Marktbedingungen.
    Das politische Signal hätte darin bestanden, dass die Schweizer Regierung im Rahmen ihrer Fürsorgepflicht für eine nur in der Schweiz Geschäftstätigkeiten unterhaltende Privatbank und unter Anspruchnahme ihrer Rechtssouveränität verhindert, dass Wegelin durch rechtsstaatlich nicht zu legitimierende Folgewirkungen einer drohenden Anklage in eine existenzielle Krise gerät. Das hat der Bundesrat nicht getan. Der Rechtsschutz durch den Schweizer Staat und die Regierung kann nicht die wirtschaftliche Bedeutung eines Finanzinstituts («too big to fail» oder «kein Systemrisiko») zur Richtschnur haben. Das verstösst gegen das fundamentale Prinzip der Gleichbehandlung.

Verantwortung übernehmen
    Schutz oder Hilfe durch die Schweizer Regierung war nicht zu erwarten. Ein Verstoss gegen Schweizer Gesetze kam nicht infrage. Kunden- oder Mitarbeiterverrat war keine Option. Sich aus der Verantwortung stehlen ebenfalls nicht. Die Klageerhebung mitsamt dem dadurch provozierten Ende der Bank Wegelin war vorhersehbar (sie erfolgte dann auch am 3. Februar 2012). Deshalb gab es nur eine Lösung für diese existenzielle Bedrohung. Der Grossteil der Kunden, Mitarbeiter und Strukturen wurden aus der Bank Wegelin herausgelöst und an Raiffeisen Schweiz verkauft. Zurück blieben lediglich die unbeschränkt haftenden Teilhaber, einige wenige Mitarbeiter und die verbleibenden US-Kunden.

Wegelin hat diese Verantwortung nicht auf Kunden oder Mitarbeiter abgewälzt.
    So konnte unter Ausschöpfung aller rechtsstaatlichen Mittel die Auseinandersetzung mit den USA aufgenommen werden. Ohne dass die Gefahr bestand, dass davon nicht betroffene Kunden, Mitarbeiter, Geschäftspartner oder Dienstleister in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. In anderen Worten: Es konnte die Verantwortung für mögliche Fehler in der Vergangenheit übernommen werden, ohne dass ein Erpressungspotenzial bestand.

Macht und Recht
    Für eine Schweizer Bank gelten innerhalb der Schweiz Schweizer Gesetze. Diese triviale Feststellung ist nötig, weil sie im Rahmen globalisierter Finanzgeschäfte
relativiert werden muss. Neben Rechts- und Territorialsouveränität gibt es den Herrschaftsanspruch von Währungswelten. Wer sich zwangsläufig in die Weltwährung Dollar begibt, muss akzeptieren, dass er dadurch gewissen Rechtsansprüchen ausgesetzt ist, die die USA erheben. Damit gerät eine Bank in ein kaum lösbares Dilemma, wenn sie sich divergierenden Rechtssystemen und daraus abgeleiteten Ansprüchen oder Rechtshändeln ausgesetzt sieht. Juristischer Widerstand in einem Rechtsraum kann die Verletzung von Gesetzen in einem anderen Rechtsraum nach sich ziehen – und umgekehrt. Die Weigerung, den Rechtsstand USA zu akzeptieren, ist auch keine tragfähige Lösung. Das Beibehalten dieser Position hätte bedeutet, dass auf unabsehbare Zeit über der Bank Wegelin und ihren Teilhabern das Damoklesschwert eines zeitlich unbegrenzten Rechtshändels mit den USA geschwebt hätte.
    Um jahrelange juristische Auseinandersetzungen mit unabsehbaren Kostenfolgen zu vermeiden, war es klar, dass ein Vergleich auf dem Verhandlungsweg gefunden werden musste. Drei Prinzipien standen dabei von vornherein nicht zur Disposition. Ein Vergleich war nur möglich, wenn er keinen Verstoss gegen Schweizer Gesetze enthielt. Wenn er nicht mit einem Verrat an den verbliebenen Kunden oder an Mitarbeitern verbunden war. Alles andere, inklusive Übernahme persönlicher und finanzieller Verantwortung durch die unbeschränkt haftenden Teilhaber, war Bestandteil der Verhandlungsmasse. Dabei kam es der Bank Wegelin entgegen, dass es durchaus dem amerikanischen Rechtsverständnis entspricht, dass der Angeklagte mit der Strafverfolgungsbehörde in Verhandlungen eintritt, um beispielsweise durch ein Schuldeingeständnis und finanzielle Wiedergutmachung ein niedrigeres Strafmass zu erlangen. Denn wenn irgend möglich möchte sich das überlastete US-Justizsystem einen weiteren Prozess ersparen. Und auch ohne Verurteilung zu einem befriedigenden Abschluss gelangen. Letztlich ist dabei die Beantwortung einer einfachen Frage entscheidend: How much?

Abschluss einer Affäre
    Genau ein Jahr nach der Anklageerhebung gegen drei Wegelin-Mitarbeiter einigte sich die Bank mit den US-Behörden auf einen Vergleich. Er beinhaltet das Schuldeingeständnis, dass die Bank durch die Aufnahme von US-Steuerpflichtigen US-Recht verletzt hat. Und deshalb entgangene Steuereinnahmen, durch diese Geschäftsbeziehungen erzielte Gewinne und eine Busse zahlt, in der Gesamthöhe von 57,8 Millionen Dollar. Wegelin hat damit die Verantwortung für begangene Fehler übernommen. Wegelin hat diese Verantwortung nicht auf Kunden oder Mitarbeiter abgewälzt. Die persönlich haftenden Teilhaber sind an Bord geblieben und haben unter strikter Einhaltung aller Schweizer Gesetze und Vorschriften den Rechtshändel beendigt. Deshalb ehrenhaft.
    Mit dieser Übereinkunft ist die Anklage gegen die Bank vom Tisch, es bleiben keine Restanzen. Deshalb Abschluss. Wegelin musste zur Kenntnis nehmen: Wer den Bereich der Weltwährung Dollar betritt, ist gezwungen, den Wirkungsbereich fremder Rechtsordnungen auch in die Schweiz hinein zu konzedieren. Deshalb Affäre.

… und die Folgen
    Für die Bank Wegelin ist die Affäre beendet. Ihr Beispiel ist nicht zur Nachahmung zu empfehlen, weil sie diesen Abschluss mit ihrem eigenen Ende erkaufen musste. Ihr blieb allerdings nur dieser Ausweg, weil sowohl die Schweizer Regierung, die Schweizer Behörden und der Bankenplatz Schweiz insgesamt versagt haben. Die Schweizer Regierung meinte, durch die fragwürdige Nothilfe für die UBS das Steuerproblem mit den USA erledigt zu haben, blieb zunächst gegenüber dem sich anschliessend erhöhenden Druck der USA untätig und jagt seither erfolglos dem Phantom «Globallösung» hinterher.
    Schweizer Behörden, insbesondere die Finma, waren willige und sogar in die Illegalität abdriftende Erfüllungsgehilfen beim Wunsch der Schweizer Regierung, die angeblich systemrelevante UBS unter allen Umständen zu retten. Und der Bankenplatz Schweiz liess und lässt sich zu Paaren treiben, statt eine gemeinsame Lösung für das Problem der den gesamten Finanzplatz kontaminierenden US-Steuerpflichtigen mit lokalen Bankverbindungen zu finden. Der Rettung der UBS wurde von den übrigen Grossbanken applaudiert. Die Aussonderung von zunächst elf (heute 13) Banken durch US-Behörden wurde als deren Problem bezeichnet, das die übrigen Schweizer Banken nichts angehe. Die Abschlachtung von Wegelin wurde als deren selbstverschuldetes Desaster qualifiziert, das keinerlei Bezug zum möglichen Schicksal anderer Banken habe. So kann es mit dem Finanzplatz Schweiz kein gutes Ende nehmen.

Die Zukunft
    Sie ist, wie schon viele Analysten schmerzlich erfahren mussten, unvorhersehbar. Aber wenn das einfache Gesetz vom Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung auch in ihr Bestand hat, dann wird der Ausverkauf der Rechtssouveränität – getarnt als pragmatische Haltung gegenüber zu akzeptierenden Machtverhältnissen – die Reihe von existenzbedrohenden möglichen Anklagen gegen weitere Banken fortgeführt. Die Reihenfolge scheint Wegelin, ZKB und dann, möglicherweise mit Umweg über die Basler Kantonalbank, die Credit Suisse zu sein. Der damit einhergehende Vertrauensverlust in den Vermögensstandort Schweiz wird zu einer dramatischen
Verkleinerung des Finanzplatzes führen.

Es handelt es sich um einen nackten Machtkampf zwischen den Finanzplätzen.
    Die immer noch weit verbreitete Fehlmeinung, dass es sich hier um die legitime und moralisch gerechtfertigte Durchsetzung von Staatsinteressen handle, da der Entzug von Steuersubstrat nicht akzeptiert werden kann, während es in Wirklichkeit ein nackter Machtkampf zwischen den konkurrierenden Finanzplätzen USA, England und Schweiz ist, wird den politischen Widerstandswillen weiterhin lähmen. Forderungen von in Staatsschulden ertrinkenden Ländern wie Italien, Spanien, Frankreich und Deutschland, wobei Brasilien, Russland und Indien auch schon Ansprüche angemeldet haben, die alle das erfolgreiche Beispiel der USA nachahmen möchten, werden zu weiteren Milliardenabflüssen führen. Der einzige Hoffnungsschimmer geht von der Tatsache aus, dass die Schweizer Bankenwelt lediglich knapp sieben Prozent des BIP ausmacht. So wie die Schweiz schon den Untergang der Textil- und Maschinenindustrie überlebt hat, wird sie auch den Niedergang der Banken in ihrer heutigen Form überstehen.

René Zeyer ist Publizist und Bestsellerautor («Bank, Banker, Bankrott»/ «Zaster und Desaster»/ «Cash oder Crash») und schreibt für das Onlineportal «Journal21».

FDP-Chef Philipp Müller kritisiert Wegelin-Deal
Washington/Bern. Die Bank Wegelin hat sich für schuldig erklärt, in den USA Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Sie wird dafür eine Busse in Höhe von 57,8 Millionen Dollar an die USA zahlen. Im Gegenzug stellen die amerikanischen Justiz- und Steuerbehörden die Strafverfolgung gegen Wegelin ein. Jetzt erhebt FDP-Präsident Philipp Müller schwere Vorwürfe. Die Bank Wegelin habe in ihrem Schuldeingeständnis erklärt, Beihilfe für Steuersünder sei «in der Schweizer Bankenindustrie üblich gewesen», so Müller in der «Sonntagszeitung». Diese Aussage sei «unglaublich». Sie könne im Hin und Her um eine Globallösung mit den USA gegen die Schweiz verwendet werden: «Die Aussage treibt den Preis hoch und macht eine Globallösung vielleicht unmöglich.» Er sei von seinem Parteifreund Konrad Hummler schwer enttäuscht. mfu




Journal 21    11. Januar 2013

BANKENPLATZ SCHWEIZ
Drei Affen
Vorschlag für eine naheliegende Sparmassnahme
Von René Zeyer

    Schweizer Banken müssen den Gürtel enger schnallen. Ganz oben gibt es radikalen Optimierungsbedarf.
    Ein kleiner Händler verzockt in London Multimilliarden, der Verlust wird mit Müh und Not auf 2,3 Milliarden runtergestuhlt? Davon haben die Vorgesetzten und die Geschäftsleitung der Bank nichts gewusst. Schweizer Grossbanken beteiligten sich an der Manipulation des Libor-Zinssatzes, des Urmeters im Bankgeschäft? Die UBS muss eine Busse von 1,4 Milliarden zahlen. Davon haben die Vorgesetzten und die Geschäftsleitung nichts gewusst. Vor und nach 2009 wurden flächendeckend von den meisten der 320 Schweizer Banken aus dem In- und Ausland Schwarzgelder angenommen? Davon, aber wir wiederholen uns.

Riskmanagement grauenvoll
    Wie für alles haben die Banker blödsinnige Ausdrücke, um einfache Dinge zu umschreiben. Jede Bank sollte jederzeit wissen, wie gross der mögliche Gesamtschaden wäre, wenn alle Handelspositionen in Verlust drehen. Das nennt man auf Banglisch «Value at Risk», und das bildet einen Bestandteil des «Risk Management». Banken beschäftigen für das Spekulieren mit Derivaten und für den millisekundenschnellen Hochgeschwindigkeitshandel (Banglisch: High Frequency Trading) ganze Heerscharen von Physikern und Mathematikern, die von Supercomputern unterstützt ellenlange Algorithmen basteln, die nicht mal sie selbst wirklich verstehen. Aber wie funktioniert denn die Risikokontrolle? Wie zu Zeiten, als der Buchhalter noch eine Schirmmütze und Ärmelschoner trug.

Die Welt der Excel-Tabellen
    Immerhin werden solche Datenerhebungen über Verlustrisiken nicht mehr mit Federkielen in Kontorbücher eingetragen. Aber das Mittel der Wahl, das ist kein Scherz, sind bis heute Excel-Tabellen. Die dann gerne noch per Fax übermittelt und in den Verarbeitungszentren, auch kein Witz, von Hand ergänzt werden. Während also sozusagen oben die Händler (Banglisch «Trader») mit dem modernsten High-tech-Schnickschnack ausgerüstet zocken, werden unten im Maschinenraum mit fast mittelalterlichen Methoden mögliche Schadensbegrenzungen durchgerechnet. Schon alleine dafür müsste man die gesamte Geschäftsleitung plus Verwaltungsräte wegen erwiesener Unfähigkeit entlassen. Wenn es nicht noch einen besseren Grund dafür gäbe.

Verdienst und Verantwortung
    Die angestellten Bankenlenker, ob sie Grübel, Ermotti, Dougan oder wie auch immer heissen, begründen ihre Millionengehälter und Boni damit, dass das der Ausgleich für ungeheuerliche Verantwortung und übermenschliche Leistung sei. Abgesehen davon, dass die Aktionäre der meisten Banken von Leistung in den letzten Jahren nichts gemerkt haben: Wo bleibt denn die Verantwortung? Entweder äussert sie sich in einem schnellen Abgang. Oder im gebetsmühlenartig wiederholten Dreisatz: Wir haben davon nichts gehört. Wir haben das nicht gesehen (bzw. es war «unvorhersehbar»). Wir haben dazu keinen Kommentar. Da hätte ich einen grosse Ersparnisse bewirkenden Vorschlag: Wieso ersetzen wir diese Geschäftsleitungen nicht durch die berühmten drei Affen? Sauber rasiert und in feinen Zwirn gekleidet sind sie problemlos in der Lage, ungeheuerliche Verantwortung zu tragen. Die richtigen Kernkompetenzen bringen sie mit: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen. Erst noch zu überschaubaren Kosten.

Immer die gleiche Leier
    Um welches Problem es sich auch immer handelt, die Antwort der aktuellen Verantwortungsträger ist immer die gleiche: Subalterne Angestellte hätten versagt und seien dafür sanktioniert worden. Das Risikomanagement habe gewisse Schwächen aufgewiesen, die seien behoben worden. Ab Ebene Bereichsleiter, von der obersten Führung ganz zu schweigen, habe niemand nichts gewusst. Besonders lachhaft ist das beim Libor-Zinssatz und beim Schwarzgeld. Welchen Tageszins eine Bank im Interbanking-Geschäft zahlen muss, ist eine der wichtigsten Kernziffern, die es im Finanzzirkus gibt. Und da soll der CEO, CFO, COO und wie die Titel in der Geschäftsleitung auch immer heissen, nichts gemerkt haben? Der Bank geht es gerade mal wieder schlechter, aber ihr gemeldeter Schuldzinssatz, aus dem sich der Libor dann zusammensetzt, ist gefallen? Macht nichts. Oder der Zinssatz ist gestiegen, obwohl es, die Ausnahme, der Bank gerade besser geht? Na und. Fällt niemandem auf. Lachhaft.

Und das Schwarzgeld
    Milliarden an Verrechnungssteuern werden nicht abgeholt. Zehntausende von Kunden bitten um eine verrechnungssteuerfreie Anlage. Täglich wird in ungezählten diskreten Besprechungszimmern die Frage gestellt (und beantwortet), ob es da vielleicht auch eine steuerneutrale Anlagemöglichkeit gäbe. Ganze Abteilungen unter so blumigen Titeln wie «Relocation Services» mit Dutzenden von Mitarbeitern tun den lieben langen Tag nichts anderes, als Trusts, Stiftungen, Holdings und Steuerdomizile zurechtzuschnitzen. «Legal Departments» schreiben beachtliche interne Honorarnoten, weil sie die Steuervermeidungskonstrukte auf ihre rechtliche Wasserdichtigkeit überprüft haben. Und von all dem will die Geschäftsleitung, vor und nach 2009, nichts gewusst haben? Da laust einen der Affe.

Zwei Alternativen
    Sowohl in der von den Bankern so genannten Realwirtschaft wie in der Irrealwirtschaft des Bankings gibt es da nur zwei Alternativen. Sofortige Entlassung der obersten Entscheidungsträger wegen erwiesener und kompletter Unfähigkeit. Und Ersatz durch drei Affen. Oder aber, die Geschäftsleitung (und der Verwaltungsrat) übernehmen endlich einmal Verantwortung und tun was für ihr Geld. Erbringen die übermenschliche Leistung, Offenkundiges einzugestehen. Dann wären sie sogar endlich mal ihr Geld wert. Aber das werden wir wohl weder in der realen noch in der irrealen Welt erleben.

Kommentar
Anton Keller (13.Januar 2013  22:30)   Entamerikanisiert den Finanzplatz Schweiz!  (3 x zenssuriert)

Dass man in der NZZ nur noch gelegentlich über, aber kaum mehr aus der Feder des klarsichtigen ehem. NZZ-Ausland-Korrespondenten René Zeyer lesen kann, hat vielleicht auch etwas mit dem parallelen Niedergang des Finanzplatzes Schweiz mit demjenigen der Alten Tante zu tun, welche allzuoft den Hofjournalismus pflegt – zumindest was deren Internetauftritt und Kommentarmanagement betrifft. Zeyers Buch „Bank, Banker, Bankrott“ und seine Zusammenfassung Der größte Bankraub aller Zeiten(Manager Magazin, 9.2.09) erschien zwar 10 Jahre nach Titanic Hélvétique (www.solami.com/ubs.htm#Titanic), dürfte aber die Arte-Dokumentation "Bank, Banker, Banksters" vom 2.10.12 mitinspiriert haben. Und kommt nun mit *Drei Affen dem Kern der andauernden und verheerend abartigen Entwicklungen sehr nahe.
    Noch nicht berücksichtigt oder genügend gewichtet hat Zeyer die seit den 60er Jahren gezielt vorbereitete Umleitung der internationalen Geldströme aus der Parallelwirtschaft in die „weisse“ dollar-dominierte US-Wirtschaft zulasten insbesondere des Finanzplatzes Schweiz (www.solami.com/hotmoney.htm  S.xvii & 33/34). Ebenso wie deren Schlüsselvehikel, das globale QI-System der US-Steuerbehörde IRS, welches mit Hilfe der Schweizer Aushängebanken UBS und CS der Welt aufoktruiert worden ist. Und welches nun mit dem noch anmassenderen extraterritorialen FATCA-Besteuerungssystem ergänzt werden soll.
    Bei dieser höchst alarmierenden Ausgangslage erscheint es angezeigt, sich über die Optionen zum Gegensteuer, für eine Ab- & Gegenwehrstrategie Gedanken zu machen. Und zwar weit hinaus über die auch von Zeyer zurecht geforderte generelle Bankenkultur-Umpflügung und Frühpensionierung der schwarzfahrenden Weissgeld-Pharisäer, welche mit ihrer blinden Zustimmung zur Abkehr von fundamentalen liberalen Rechtsstaats-Prinzipien - wie Gruppenanfragen und einseitigen Vorauskonzessionen - den global marodierenden IRS-Saubannerzüglern gar noch Vorschub geleistet haben. Dahingehend sei auf die Interpellation 12.4178  "Eigenständige Wahrung der Schweizer Finanzplatz-Interessen" und auf die Gedankenskizze Lex Helvetica Banking (www.solami.com/helvetica.htm ) hingewiesen. Aber auch auf folgende Ab- & Gegenwehr-Strategieskizze, womit versucht werden soll aufzuzeigen was Sache ist, auf dass die verfügbaren Kräfte nicht gegen sich selbst, sondern auf die wahren Gegner gerichtet werden:

I   Sache ist: Die am QI-System der IRS teilnehmenden Banken sind eine Vereinbarung mit der US-Steuerbehörde eingegangen, womit sie aus Gründen, die sie zu verantworten haben, freiwillig, rechts- und vernunftswidrig sich dem vorrangigen US-Recht unterstellt haben. Sect. 12.04. des QI-Modellabkommens – www.solami.com/rp-00-12.pdf - lautet: „This Agreement shall be governed by the laws of the United States. Any legal action brought under this Agreement shall be brought only in a United States court with jurisdiction to hear and resolve matters under the internal revenue laws of the United States. For this purpose, QI agrees to submit to the jurisdiction of such United States court.“ (Erläuterung weiterer Sectionen: “Suppose: I’m a kingpin with $100 mio to wash“, www.solami.com/kingpin.htm ).

II   Sache ist: Ohne die Ausnahmebewilligung von 2000 zu Art.271 StGB hätte keine CH-Bank beim schon damals – und von der GPK im UBS-Bericht (http://www.admin.ch/ch/d/ff/2011/3099.pdf ) - als verheerend gegeisselten doppelbödigen QI-System der IRS mitmachen können. Schon 2000 wurde auf die Illegalität dieser – «mit dem Messer am Hals» erteilten – Ukase hingewiesen (www.solami.com/stammsbv.htm ). In seiner über 12 Monate zurückgehaltenen Antwort 3.2.3 zu den GPK-Fragen i.S. StGB 271 & QIA (http://www.efd.admin.ch/dokumentation/zahlen/00578/02638/index.html?lang=de ) anerkennt der BR zwar diesen Tatbestand. Während die Parlamentarier aber auf klärende Antwort warteten, erteilte er am 4.4.12 den Banken gerade nochmals eine rechtsstaatlich & staatspolitisch bedenkliche Ausnahmebewilligung zu StGB 271, nämlich zum Verrat von Bankangestellten an die US-Behörden.

III   Sache ist: Die de facto amerikanisierten CH-Banken stehen unter andauernder Erpressung. Die politischen Vorgaben zu deren Befreiung sind: Aufhebung der 271er Ausnahmebewilligung, keine CH-Mitwirkung bei extraterritorialen Fiskalsystemen (QI, FATCA & RUBIK), & EDA-ausgehandelte politische Globallösungen gestützt auf bestehende Verträge & strikte in deren Rahmen, dh ohne weitere Bücklinge, einseitige Konzessionen & Ablasszahlungen. Das bedingt konsequente Abkehr von lex americana universalis & lex europae, sowie Rückkehr zur LEX HELVETICA (www.solami.com/helvetica.htm). Aber auch radikale Entamerikanisierung (nicht nur Pass-bezogen) oder Pro-Helvetisierung. Sowie gezielte Hinwendung zu tiefgängigeren, prinzipientreueren & vorrangig auf das Gemeinwohl bedachten Führungskräften. Zu solchen, welche wissen woher sie kommen, welche des Erbes würdig sind das ihnen zur Pflege & zum Erhalt anvertraut worden ist, und welche in der Lage & bereit sind dieses Erbe in guter Ordnung weiterzugeben.




Inside News   23.Januar 2'13
re:  CS befördert viermal mehr Amis als Schweizer

Anton Keller (26.Januar 2013  19:43) Wer betreibt da weiter Ent-Helvetisierung & Amerikanisierung?
Da muss ich falsch verstanden - oder ignoriert - worden sein, denn das Rezept zur Rettung und Regeneration des Schweizer Finanzplatzes heisst:
Ent-Amerikanisierung und Re-Helvetisierung, Bankenkultur-Umpflügung, und Frühpensionierung all jener, die den Karren an die Wand gefahren haben - inkl. ihrer politischen Wasserträger und jener die sich nun als schwarzfahrende Weissgeld-Pharisäer in Szene setzen (www.solami.com/iconoc.htm#Affen).


Kommentar
Journal 21    24. Januar 2013, 18:54

BANKENPLATZ SCHWEIZ
Wie konnte es mit den Banken so weit kommen?
Die Sicht eines Zeitzeugen - 1. Teil  -  2. Teil    25. Januar 2013, 11:05
Von Erwin W. Heri

Die Krise kam nicht aus heiterem Himmel. Eine zusammenhängende Darstellung ihrer Ursachen liefert Grundlagen für die Frage, wie es mit den Banken weitergehen soll. – Der zweite Teil folgt am Freitag, 25. Januar.
    In den letzten 30 Jahren hat sich die Banken- und Finanzindustrie ausgesprochen dynamisch entwickelt – einzelne würden sagen «gefährlich dynamisch». Insbesondere im Bereich der global integrierten TBTF («too-big-to-fail») oder gar TBTR («too-big-to rescue») Bank- und/oder Versicherungsgiganten sind Finanztanker entstanden, die wegen ihrer schieren Grösse und Komplexität kaum mehr steuerbar, geschweige denn regulierbar sind.
    Dabei hat die Industrie ausgehend von der guten alten Einlagen- und Kreditbank («Savings-and-Loan») hin zu den vollständig integrierten Investment Banken viele Phasen durchlaufen. Der nachfolgende Artikel beschreibt diesen historischen Prozess aus der Sicht eines «Teilnehmers». Der Autor hat die Zeit gleichzeitig als Professor für Finanztheorie an der Universität Basel und als Inhaber höchster Führungspositionen in Grosskonzernen der Finanzindustrie miterlebt und mitgeprägt.

Symptomatischer Kurswechsel der UBS
    Die strategischen Entscheide der Schweizer Grossbank UBS, sich in den nächsten Jahren auf ihre historischen Kernkompetenzen des Kreditgeschäftes und der Vermögensverwaltung zurückzuziehen, haben nicht nur in den Medien für einigen Wirbel gesorgt. Nicht ganz zu Unrecht. Bedeutet der Kurswechsel doch nicht mehr und nicht weniger, als dass ein vor über zwanzig Jahren eingeläuteter (ebenfalls strategisch motivierter) Prozess, den nicht wenige Universalbanken in der einen oder anderen Form mitgemacht haben, zumindest bei der UBS als gescheitert angesehen wird.
    Wir können heute noch nicht abschätzen, wie rasch und wie radikal die Kehrtwende bei der UBS umgesetzt werden kann – auch nicht, was sie im Detail wirklich bedeutet. Anders als von vielen Medien und Politikern kolportiert, ist auch kaum davon auszugehen, dass wir jetzt plötzlich eine strategische Umorientierung aller Investmentbanken zu Vermögensverwaltern und Asset Managern sehen werden. Dazu sind die Wurzeln und das Selbstverständnis der unterschiedlichen Bankgiganten allzu verschieden. Immerhin scheint es aber interessant, darüber nachzudenken, wie denn einige der Finanzkolosse entstanden sind, die heute so intensiv über ihre Strategie und in gleichem Zusammenhang die Strategie des Finanz- und Bankenplatzes Schweiz nachzudenken haben. Immerhin besteht ja die Hoffnung, dass sich aus der Geschichte doch etwas lernen lässt.

Die frühen Konflikte
    Wir schreiben das Frühjahr 1987. Die Konzernleitung der Bank hat eben entschieden, die Verantwortung für das gesamte Anlagefondsgeschäft dem Geschäftsbereich Anlagen zuzuordnen. Jahrelang waren die Publikumsfonds dem Bereich Finanz- und Kapitalmarkt zugeordnet, aber irgendwie nie recht vom Fleck gekommen. Der Entscheid schien per se nicht besonders strategisch und diente mehr der Schlichtung eines seit mehreren Monaten dauernden Streits zwischen den «Anlagen» und dem «Kapitalmarkt».
    Die Bank war, wie die meisten Banken zu jener Zeit, vor allem am Kreditgeschäft interessiert. Sowohl das Anlage- als auch das Kapitalmarktgeschäft waren relativ jung. Letzteres basierte einerseits auf der Tendenz, dass sich international tätige Grossunternehmen mehr und mehr am Kapitalmarkt finanzierten und andererseits im Anschwellen der Volumina an den internationalen Devisenmärkten. Diese hatten sich seit dem Zusammenbruch des Systems fester Wechselkurse Anfang der 70er Jahre bereits vervielfacht und waren zu einer veritablen Geldmaschine geworden.
    Das Anlagegeschäft verstand sich hingegen als eine Art Weiterentwicklung des inländischen Einlagegeschäftes bzw. Retail Banking für eine reicher und anspruchsvoller werdende Privatkundschaft, welcher man Dienstleistungen anbieten wollte, die über das traditionelle Sparbuch hinausgingen. Zum anderen sah man sich aber auch als Dienstleister für eine immer wichtiger werdende Community institutioneller Anleger (Pensionskassen und Versicherungen), die mit der Einführung des BVG (Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge) zu einer gigantischen Vermögensakkumulation beitrug, deren Verwaltung letztlich ähnliche Fragen aufwarf wie die Verwaltung der Anlagefonds oder des Anlagegeschäftes im allgemeinen. Im Internationalen Anlage- und Privatkundengeschäft hatte die Schweiz bereits eine Tradition entwickelt, die insbesondere bei den kleineren Privatbanken seit Jahren gepflegt wurde. Auch hier wollten die Grossbanken nicht zurückstehen.

Unterschiedliche Kulturen und Anreizsysteme
    Der Streit zwischen den Anlage- und den Kapitalmarktabteilungen war irgendwie systemimmanent und darauf zurückzuführen, dass sich «die Anlagen» als Dienstleister und Treuhänder für eine Anlagekundschaft verstanden, deren Hauptziel eine vernünftige risikoadjustierte Rendite war. Die Leute «von der anderen Seite» sahen sich hingegen eher als Erzeuger von Kapitalmarktprodukten und als Handelshaus, welches eine Produkterechnung und ein Handelsergebnis zu optimieren hatte.
    Die durch die unterschiedlichen Anreizstrukturen sich ergebenden Konflikte – Handelsgewinne und Bonus auf der Wertpapier- und Kapitalmarktseite, Performance der Kunden- und der Fondsportfolios auf der Anlageseite – hatten in anderen Ländern schon früh dazu geführt, dass das Betreiben von Wertpapiergeschäft und Einlagen- bzw. Kreditgeschäft im gleichen Haus verboten war (die berühmteste Regulierung war der Glass-Steagall Act, der in den USA schon in den 30er Jahren eingeführt wurde). Im Schweizer Universalbankensystem liess man die Koexistenz der verschiedenen Geschäftsfelder in der Meinung zu, man könne intern vernünftige Regelungen finden.
    Die Entscheidungsträger der Bank waren die «Kreditgeneräle», die im traditionellen Kredit- und Retailgeschäft in den 70er und 80er Jahren gross geworden waren. Es ist nicht klar, ob sie die strategischen Änderungen, die sich im internationalen Bankengeschäft zu der Zeit abzuzeichnen begannen, wirklich strategisch einordnen konnten. So obsiegte in dem Streit zwischen den damals noch «Kleinen» jeweils gerade derjenige, der entweder lauter argumentieren konnte oder die neue im Entstehen begriffene Spartenrechnung besser einzusetzen wusste. Heute waren es die Leute von den Anlagen.

«Finance» an den Hochschulen
    Die Zeit war aber auch geprägt von einer zunehmenden Bedeutung, welche Finanzmarktfragen einerseits in den wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten, andererseits aber auch in den Medien bekamen. Seit den frühen 70er Jahren wurde an Schweizer Universitäten auf dem Gebiet geforscht, und bald gab es Spezialvorlesungen zu Finanz- und Anlagethemen, die in übervollen Hörsälen abgehalten und nicht selten von Hörern mit dunklen Anzügen und Krawatten besucht wurden. Schon bald gab es Nobelpreise für die Protagonisten der Finanztheorie, und allenthalben schossen Spezialjournale in den Medienhimmel. Die Börsenseiten der Zeitungen wurden immer umfangreicher und die Inserate von Anlageprodukten immer farbiger und schreierischer.
    Der Crash an den Aktienmärkten im Herbst 1987 liess noch einmal aufhorchen. Er rief auch Warner auf den Plan, welche schon immer vor der Überbetonung der Finanzmärkte gewarnt hatten. So schrieb der damalige Präsident der Deutschen Bundesbank nach dem Oktober-Crash an den Weltaktienbörsen im Jahre 1987:
    «Der Zusammenbruch der Weltbörsen ist nichts anderes gewesen als die Antwort auf eine ungesunde Entwicklung der Märkte in den letzten Jahren. Die Finanzmärkte werden sich von nun an wieder auf normale Bahnen zurückziehen und die Unternehmen werden sich in der Folge wieder mehrheitlich durch traditionelle Kredite und weniger direkt an den Finanzmärkten finanzieren.»

Back to the Roots?
    Der Crash von 1987 wurde bald als «Unfall» abgetan. Die Strukturveränderung war nicht mehr aufzuhalten, die sogenannte Sekuritisierung – Wertpapier- anstelle der Kreditfinanzierung – hatte ihren Siegeszug angetreten. Bei den innovativen Möglichkeiten, die das sogenannte Financial Engineering bei der Wertpapierfinanzierung inzwischen aufgezeigt hatte, und bei der zunehmenden Verschlechterung der Kreditqualitäten der Bankbilanzen in den frühen 90er Jahren war dies auch nicht verwunderlich.
    Oder wenn man sich noch einmal den oben erwähnten Konflikt zwischen «Anlagen» und «Kapitalmarkt» vor Augen führt: Wenn plötzlich der Sparer zum Anleger wird und die Spar- und Sichteinlagen, die den Banken früher als billige Finanzierung zur Kreditgewährung zur Verfügung standen, in (höher verzinsliche) Obligationen und Anlagefonds investiert werden wollen, dann verliert ein Teil des Kreditgeschäftes seine Bedeutung oder muss anders (und damit teurer) finanziert werden.

Financial Engineering und Wertpapierfinanzierung
    In den späten 80er und den 90er Jahren durchliefen diese Prozesse eine weitere Beschleunigung. Die immer stärkere Verbreitung internationaler Rechnungslegungsstandards, aber auch eine langsam herandonnernde Immobilienkrise bis dahin undenkbaren Ausmasses machten es immer offensichtlicher, dass internationale Industriekonzerne plötzlich Bilanzen aufwiesen, die an Solidität in keiner Weise hinter den Grossbanken zurückstanden.
    Konsequenterweise fanden diese an den internationalen Finanzmärkten schon bald bessere Kreditkonditionen als ihre früheren Financiers selbst. Entsprechend ging man zur Bank jetzt nicht mehr als Kreditnehmer, sondern man suchte sie als Berater und Arrangeur von Kapitalmarkttransaktionen. Wie oben beschrieben, ging diese Tendenz einher mit einer zunehmenden Nachfrage nach solchen Wertpapieren, sowohl von Seiten immer wichtiger werdender institutioneller Anleger wie Anlage- und Pensionsfonds sowie Lebensversicherungen, als auch von privaten Anlegern, die ihre Ersparnisse definitiv nicht mehr in Form von Sparheften und Einlagen bei den Banken halten wollten.

Veränderte Funktionen der Banken
    Es versteht sich von selbst, dass diese strukturellen Verschiebungen im Finanzierungs- aber auch im Anlageverhalten des Publikums einiges an Umdenk- aber auch Reorganisationsarbeit der Banken mit sich brachte. Die Rolle der Bank als Intermediär zwischen der Nachfrage nach Kapital und den Einlage- oder Spargeldern führte nicht mehr notwendigerweise über die Bankbilanz selbst, sondern wurde direkt über die Finanz- und Kapitalmärkte abgewickelt.
    Dies bedingte einen weiteren Aufbau der entsprechenden Expertise sowohl im Angebots- (sprich: Kapitalmarkt- oder «Sell-side») als auch im Nachfrage- (sprich: Anlage- oder «Buy-Side») Bereich des Wertpapiergeschäfts. Zusammen mit den gigantischen Verlusten, welche die Kommerzbereiche der Banken dann in den frühen 90er Jahren im Immobilien- und Kreditgeschäft eingefahren haben, erklärt dies schliesslich, warum in den Folgejahren eben nicht mehr die «Kreditgeneräle» das Sagen in den Universalbanken hatten, sondern eher die Leute, die im Finanzmarkt gross geworden waren.
    Noch immer waren dies aber zwei Seiten der gleichen Medaille, die konzeptionell in Konkurrenz standen: Die Kapitalmarktseite, die sich inzwischen neuhochdeutsch Investment Banking nannte, und die Anlageseite, die ihren Ursprung im Einlagegeschäft hatte und sich noch immer vor allem als Treuhänder des Anlagekunden verstand.

Expansion des Investment Banking
    Innerhalb des Investment Banking waren Abteilungen entstanden, die den Kundenhandel sowohl in den immer wichtiger werdenden Devisen, als auch in den Wertpapieren organisierten, die von den Kapitalmarktabteilungen in immer höherer Kadenz emittiert wurden. Dies ermöglichte es im weiteren, einen parallelen Handel auf eigene Rechnung sowohl in Devisen, als auch in allen anderen physischen und synthetischen Aktiva aufzuziehen, die irgendwo an einer Börse oder auch einfach «over the Counter» gehandelt wurden. Als Konsequenz davon entstand wiederum ein Bilanzgeschäft, das alles, was man aus dem früheren Kreditgeschäft an Bilanzen gewohnt war, weit in den Schatten stellte.
    Die sich dadurch auftuenden Interessenkonflikte innerhalb des Investment Banking zwischen dem Handelsbuch und dem Kundenbereich wurden über sogenannte «Chinese Walls» unter Kontrolle gehalten.
    Die Interessenkonflikte zwischen den transaktions-, handels- und volumenorientierten Investment Banking Abteilungen und den an (Kunden-)Performance orientierten Anlageabteilungen waren aber geblieben und wurden immer offensichtlicher. Und entsprechend offensichtlich waren auch die Reibereien unter den jeweiligen Segmenten der inzwischen entstandenen Bankkolosse.

2. Teil    25. Januar 2013, 11:05 (1. Teil)
The Roaring Nineties
    Den finalen Durchbruch schafften die Kapitalmarktabteilungen dann in den 90er Jahren. Mit den immer noch zu verdauenden Verlusten aus dem Kreditgeschäft, den weltweit sinkenden Zinsen und den sich gigantisch aufbäumenden Kapitalisierungen der weltweiten Aktien- und Bondmärkte schien es immer offensichtlicher zu werden, dass die globalen Strukturveränderungen die Szenerie der Grossbanken in Richtung global integrierter Universalbanken treiben würden.
    Zusätzlich wuchsen die Bankbilanzen unaufhaltsam, und die Eigenkapitalrenditen erreichten Traumwerte. Warner, welche darauf aufmerksam machten, dass dies vor allem darauf zurückzuführen war, dass die Eigenkapitalausstattung der entsprechenden Bilanzen immer dünner ausfiel, wurden mit dem Hinweis in die Wüste geschickt, dass die entsprechenden Risiken mit den sophistiziertesten statistisch-mathematischen Modellen wohl abgesichert seien. Dass man es international zuliess, dass die grossen Player in diesem Spiel am Ende sogar noch ihre eigenen Risikomodelle verwenden konnten, um de facto die Höhe ihrer Eigenkapitalausstattung selber zu bestimmen, sei hier nur am Rande bemerkt.

Unwiderstehliche Bonuskultur
    In der Zeit dieses gigantischen Aufschwungs des Wertschriftengeschäftes wurde es nachgerade als lästerlich empfunden, die oben angetönten Interessenskonflikte zwischen «Buy-Side» und «Sell-Side» auch nur zu erwähnen. Die Kapitalmarkt- (sprich: Investmentbanking-) Seite hatte die Banken praktisch übernommen. Die Universalbanken wurden grossmehrheitlich von angelsächsisch geprägten Investmentbankern geführt, und die von ihrem Charakter her eher leise auftretenden Anlageabteilungen standen mit ihren Bedürfnissen (und teilweise auch mit ihren Kunden) schon bald im Regen. Sie wurden nur mehr als günstiger Vertriebskanal für die immer grösser werdenden Produktabteilungen der Investmentbank gesehen.
    Dies war für die Anlageseite allerdings nicht nur mit Nachteilen verbunden. Inzwischen hatte man sich nämlich auch hier mit dem Gebaren und den Gehaltsmodellen abgefunden, die aus den USA herübergeschwappt waren und in der Investment Bank eine Bonuskultur etabliert hatten, gegen die man nur schwer etwas haben konnte. Der Vertrieb der Produkte der Kollegen der Investmentbank bescherte auch den Anlageabteilungen plötzlich Einkommensmöglichkeiten, die man nicht einfach auf der Strasse liegen lassen wollte.

Und der Anlagekunde?
    Einzig die Anlageperformance der Kundenportfolios schien nicht so richtig mithalten zu wollen. Wen wundert’s, hatten doch die Anlagekunden plötzlich kaum mehr Fürsprecher für ihre Bedürfnisse. Vorgaben der Investment Banker – diese hatten sich inzwischen definitiv an die Spitze der Banken gehievt – bezüglich steigender Rentabilität der Kundenbeziehung z.B. im Private Banking, konnten aber über kurz oder lang nicht aufgehen.
    In einem Umfeld mit weiter sinkenden Zinsen auf Neuanlagen und lethargisch werdenden Aktiennotierungen schlagen steigende Margen (teurer werdende Anlageprodukte, intransparente Strukturen) unweigerlich auf die Performance der Kundenportfolios durch. Zum einen waren die früheren Treuhänder der Kundeninteressen zu einem Teil einer gigantischen Vertriebsmaschinerie geworden, und zum anderen liessen die makroökonomischen Konstellationen ganz einfach auch die Renditemöglichkeiten, die man noch aus den 90er Jahren gewohnt war, nicht mehr zu.

Vom Bankier zum Broker
    Immerhin waren inzwischen auch Regulierer und Konsumentenschützer auf die entsprechende Problemstellung aufmerksam geworden. Plötzlich entstanden alle möglichen Auflagen und Regulierungen, um die «Konsumenten» der entsprechenden Produkte zumindest vor Fehlempfehlungen und eigenen Fehlgriffen zu bewahren. Stichworte sind Anlagefondsgesetze, Vertriebsrestriktionen, MiFid (eine Richtlinie der EU mit Bestimmungen zu Anlegerschutz, verbesserter Transparenz der Finanzmärkte und Integrität der Finanzdienstleister).
    Konsequenz: Es entstanden zum einen Produktbeschreibungen und Beratungsverträge, die an Komplexität nicht mehr zu übertreffen sind und (wenn überhaupt) nur noch von Leuten verstanden werden, die selber einige Jahre an juristischer und finanztechnischer Ausbildung hinter sich haben. Und zum anderen entstand auf Kundenseite eine Grundskepsis darüber, ob denn in der Anlageberatung die Probleme der ratsuchenden Anleger überhaupt noch von Interesse oder relevant wären. Der frühere Banquier und Vertrauenstreuhänder war zum Banker und Broker verkommen.
    Des weiteren entstand plötzlich ein Image, das insinuiert, die früheren Erfolge des Anlage- und Privatkundengeschäftes seien wohl ausschliesslich darauf zurückzuführen, dass mit irgendwelchen (im Zweifelsfall illegalen) Tricks ausländische Gelder jedwelcher Couleur in die Schweiz gelockt worden seien, die allein schon aufgrund der Herkunft beliebig hohe Margen eingespielt hätten. Es geht hier nicht darum, von Fehltritten abzulenken, die es ohne Zweifel gab. Wer aber die Qualität sowohl unseres Retailbankings aber auch des Privatkunden- und Anlageberatungsgeschäftes in der Schweiz international vergleicht, weiss, dass dies eine zu einfache und zu plakative Sicht der Dinge ist. Dies aber nur als Anmerkung nebenbei.

Und die Zukunft?
    Eine der Fragen, die sich für die Zukunft der Banken- und Finanzindustrie in der gegenwärtigen Krise stellt, ist, ob die oben beschriebenen Formen von Regulierung geeignete Mittel darstellen, um die entstandenen Probleme zu lösen. Es wurde aufgezeigt, dass diese teilweise auf unterschiedliche Anreizstrukturen und auf Interessenskonflikte zurückzuführen sind.
    Vielleicht sollten wir uns fragen, ob es richtig ist, die Konsequenzen von Interessenskonflikten auf der Mikro-, bzw. Produktebene (im Sinne von MiFid etc.) zu regulieren, oder ob es nicht besser wäre, dort anzusetzen, wo die Interessenskonflikte überhaupt entstehen: Auf Ebene der Organisation und der entsprechenden Anreizstrukturen. Ich weiss, dass es nicht besonders modern ist, noch einmal die alte US Glass-Steagall Akte aus den 30er Jahren aus der Mottenkiste zu ziehen, die ein Verbot des gleichzeitigen Betreibens des Einlage- und Kreditgeschäfts auf er einen und des Wertschriftengeschäft auf der anderen Seite vorsah.
    Die obigen Darstellungen weisen darauf in, dass die Strukturen des Bankgeschäfts sich heute tatsächlich völlig anders präsentieren. Aber vielleicht darf man trotzdem mal wieder zumindest über den Geist von Glass-Steagall nachdenken. Es ist ja kein Zufall, dass die entsprechende Regulierung aus der Kapitalmarkt- und Finanzkrise in den 30er Jahren heraus entstanden ist.

Perverse Anreizstrukturen
    Dabei geht es auch nicht darum, dass die Politik den Banken spezifische Businessmodelle vorschreiben soll, weil sie besser wüsste, wie man eine Bank zu führen hat als die Banker selber. Aber dort, wo Interessenskonflikte zu perversen Anreizstrukturen führen, deren Konsequenzen im Zweifelsfall der Anlagekunde oder am Ende gar der Steuerzahler zu berappen hat, sind Eingriffe gefragt.
Es ist keine Frage, dass solche Überlegungen der Auslöser waren für die strategische Umorientierung der UBS. Ebenso klar ist, dass verschiedene politische Diskussionen, die in den letzten Jahren zur Rolle des Finanzplatzes in unserem Land geführt wurden, teilweise ihren Ursprung in Überlegungen wie den obigen haben.
    Ob die One-Bank-Philosophie, die von vielen Universalbanken noch immer – nota bene im Rahmen der Neupositionierung auch von der UBS –vertreten wird, mit den oben beschriebenen Interessenkonflikten in die Finanzmarkt- und Anlagekultur der nächsten Dekade passt, werden uns – unabhängig von den gegenwärtigen Bemühungen um den Konsumentenschutz – über kurz oder lang die Kunden wissen lassen.

Steigende Komplexität
    Ob die Regulierungsbemühungen der Politik bei der too-big-to-fail oder der too-big-to-rescue Problematik erfolgversprechend sind, sollten wir uns allerdings etwas früher, idealerweise vor der nächsten Krise überlegen. Komplexität der Strukturen und der Produkte war ein Auslöser der Probleme, die wir im Moment ausbaden. Ein Grossteil der im Augenblick diskutierten bzw. bereits beschlossenen Regulierungsvorschläge und Massnahmen – Basel III lässt grüssen – basiert auf noch mehr Komplexität!
    Bei der Bedeutung, welche die Banken in der Schweiz haben, täte man gut daran, sich sehr detailliert mit den Vickers- und Volker Reformen von Bankenstrukturen zu beschäftigen und den Liikanen-Bericht ernst zu nehmen. Eine Expertengruppe unter Leitung des Finnischen Notenbankchefs Erkki Liikanen hat kürzlich empfohlen, Banken in der EU sollten in Zukunft risikoreiche Aktivitäten rechtlich von ihrem Einlagegeschäft trennen müssen. In eine ähnliche Richtung gehen die Vorschläge von Paul Volker zur Struktur des US Bankenwesens, sowie diejenigen von John Vickers zum englischen Bankensystem. Weder aus Kundensicht noch aus Sicht des volkswirtschaftlichen Risikos sind One-Bank-Strukturen wie sie zum Teil auch heute noch verteidigt werden, wünschenswert.

"Back to the Roots"
    Auch wenn zuzugestehen ist, dass der eingeschlagene Weg der UBS in mancher Hinsicht ein interessanter Ansatz zum „Back to the Roots“ darstellt, löst er per se natürlich die „too-big-to-fail“ Problematik in unserem Land noch in keiner Weise. Und ob sich die inhärenten Interessenskonflikte einer „One-Bank-Struktur“ im neuen Modell ausmerzen lassen, werden wir spätestens nach dem nächsten Boom an den weltweiten Finanzmärkten sehen, wenn dann vielleicht wieder andere Investmentbanker an der Spitze sind.
Die Lehren aus der Finanzkrise sind auf jeden Fall bei weitem noch nicht gezogen.

Der Autor ist Professor für Finanztheorie an der Universität Basel und beim Swiss Finance Institute in Zürich sowie Chairman der Valartis Bankengruppe.

Leserkommentar
Iconoclast  (28. January 2013, 10:57)     Denkzettel aus der post-Pictet Aera
    Da gibt es nicht viel Gescheites und Originelles beizufügen - except perhaps einen Hinweis auf einen einschlägigen Auszug aus einer tiefgreifend verlinkten Anekdoten-Sammlung eines langjährigen Parlamentarier-Sherpas (www.solami.com/Anekdoten.htm#BVG ):
    Werner Jauslin    -    Damals nahezu allseits unerkannt und unbedacht, wurde insbesondere mit der Verordnung von 1984 (BVV2, SR 831.441.1) zum Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG, SR 831.40) von 1982 das über Jahrhunderte geäufnete weltweite Vertrauenskapital der Schweiz der Erosion ausgesetzt. Ziel der Gesetzgebung war die Verwirklichung der zweiten, der beruflichen Säule unseres Sozialversicherungssystems. Das bisherige Pensionskassensystem wurde dabei aber in bisher vier wesentlichen Punkten in ein Kasino-System umgebaut. Und da dies die Etikette SWISS MADE trug, fand dies weltweit schnell, nachhaltig und - wie sich herausstellen sollte - verheerende Nachahmung. Die Neuerungen betrafen:
    1.    Unternehmensgrösse als Anlagekriterium (Art. 50 Bst.1; was in der Praxis dazu führte, dass Fondsmanager zulasten der KMUs ein Unternehmen erst ab einer bestimmten Grösse als "sicher" einstuften).
    2.    Verpflichtung zur Verfolgung einer marktkonformen Kapitalverzinsung (Art. 51; was zulasten der Sicherheit der kurzfristigen Gewinnorientierung, und damit der Kasino-Mentalität Vorschub leistete).
    3.    Bewilligung zur Geldanlage in derivativen Finanzinstrumenten (Art. 56a; was dem familienväterlichen Vorsorgeprinzip abträglich war und den Kasino-Verhältnissen zusätzlich Vorschub leistete).
    4.    Vor 1985 waren die Pensionskassen-Manager gehalten, sich auf "mündelsichere Anlagen" (Schweizer Obligationen, Pfandbriefe, etc.) zu beschränken. Gegen die Aufweichungen der Anlagebeschränkungen wandten sich nur wenige Rufer in der Wüste, und diese - insbesondere Kollege Jauslin - verloren in der Folge ihr Parlamentsmandat. Mit Datum vom 19.September 2008 - nota bene nur vier Tage nach dem Kollaps von Lehman Brothers - hatte der Bundesrat seine Unterschrift auf die punktierte Linie der BVV-Revision gesetzt. Dabei sind in Art. 53 Bst.1e BVV2 besonders die Kasino-Turbos "Alternative Anlagen ohne Nachschusspflichten, wie Hedge Funds, Rohstoffe, Private Equity, Insurance Linked Securities" in die Liste der "zulässigen Anlagen" aufgenommen worden.
    Die weltweit inzwischen eingetretenen unvorstellbaren Milliardenverluste hatten auf den jeweiligen Teppichetagen offenkundig noch kein nachhaltiges Umdenken bewirkt. Auch nicht bezüglich der gesellschaftlich und wirtschaftlich verheerenden Auswirkungen exzessiver Managerlöhne, goldiger Fallschirme und Boni. Die traditionell auf das Gemeinwohl ausgerichtete Stakeholder-Haltung wurde dabei zusehens verdrängt von der auf den Individualprofit getrimmten Shareholder-Mentalität. Letztere war gekennzeichnet durch rücksichtslose Gewinnmaximierung, Unternehmens-Umstrukturierungen (lies: Personalabbau, umsatz-getriebene und ressourcen-intensive quantitative und qualitative Sortimentsverarmung, etc.), Auflösung von stillen Reserven zur Schönung von Bilanzen, "unfreundliche" Übernahmen mittels höchstverzinslichen junk bonds (LBOs, Ramschpapieren), Schaffung von desaströsen inflationären fiat-Währungen, makro-ökonomischer Missbrauch der mikro-ökonomisch ausgelegten Wirtschaftsordnung (Globalisierung), Unternehmens-Fusionen und -Acquisitionen durch "Barbaren" und "Heuschrecken" (lies: Ausschlachtung "überleibiger", jedoch gesunder Unternehmungen), Verdrängung der Geschädigten auf den regelmässig den wirtschaftlich Stärkeren bevorzugenden Rechtsweg, Gratismentalität, etc.




Neue Zürcher Zeitung    29.Januar 2013

Wall-Street-Notizen
Protzende Banker sind Warnsignale
dek. New York

Jamie Dimon, Chef von JP Morgan, ist freilich kein Lance Armstrong. Dennoch gibt es Parallelen. (Bild: Reuters)

Jamie Dimon ist freilich kein Lance Armstrong. Doch Parallelen bestehen trotzdem. Eine davon ist, dass beide ohne Mithilfe von aussen ihren Status als Branchenleader niemals hätten erreichen können. Bei Armstrong war es Doping, das von obskuren südeuropäischen Doktoren verschrieben wurde. Bei Dimon ist es die unbeschränkte Geldspritze der Notenbank, die den Grossteil seiner Branche inklusive JP Morgan über Wasser hält. Interessant ist auch die Entwicklung beider Männer. Während Armstrong vor gut einer Woche sein Geständnis vor den Kameras der US-Wahrheits-Diva Oprah Winfrey abgab, stand Dimon inmitten des Davoser Wirtschafts-Palavers, wo er sich mit Gleichgesinnten selber auf die Schulter klopfte.

Von Geständnis oder zumindest etwas Bescheidenheit kann keine Rede sein. Im Gegenteil. Was sich Dimon heuer in den Schweizer Alpen leistete, grenzt schon an Grössenwahn. Grossbanken seien keineswegs obskur, sie seine bloss komplex. Er ging weiter und verglich die Komplexität einer Bank mit der Komplexität von Flugzeugen. Diese seien schliesslich auch schwer verständlich und müssten nicht ständig reguliert werden. Der Vergleich ist eine Beleidigung von Flugzeug-Ingenieuren, deren Arbeit in den letzten Jahrzehnten