Authorities seen to support a more independent stand
against extradition of persons and data (emphasis added)

courtesy by: Swiss Investors Protection Association - url: www.solami.com/extraditionstop.htm
related e-books: ../polanskirecord.htm ¦ .../polanskiparle.htm ¦ .../extradition.htm ¦ .../haftbefehl.htm ¦ .../rechtshilfe.htm ¦ .../rechtsbeihilfe.htm
EU Arrest Warrant ¦ EU-Haftbefehl ¦ Mandat d'arrêt UE ¦ .../walderbsi.htm ¦ .../warfare.htm ¦ .../marcrich.htm ¦ .../BVGfinma.pdf ¦ .../finma.htm
.../ciaprisons.htm ¦ .../swissbanks.htm ¦ .../taxmatters.htm ¦ .../oecdmandate.htm ¦ .../crime.htm ¦ .../glasnost.htm ¦ .../capitalism.html
tks 4 notifiying errors, ommissions & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com - copyright

L'HEBDO, 21 juillet 2010


Stiefelputzer der USA: ursprünglich geplantes Cover. Illustration: Wieslaw Smetek (Weltwoche, 5.5.10)
Polanski lief Gefahr, ein Opfer der andauernd "willfährigen" (PUK-Zitat) CH-Rechtshilfepraxis gegenüber den USA zu werden.


10 aoû 10  Il fallait libérer Polanski, Courrier International, François Modoux
18.Jul 10   Die Lex Polanski, NZZ am Sonntag, Lukas Häuptli, Kommentar
18.Jul 10   Polanski: Widmer-Schlumpfs Argumente überzeugen nicht, NZZonline, Christian Jungen, Kommentar
18.Jul 10   Eine Sonderregelung für Polanski?, Tages-Anzeiger, jak
17.Jul 10   Wie sich Polanskis Fall auf die Rechtshilfe auswirkt, St.Galler Tagblatt, Gerhard Fiolka
16 Jul 10   US dispute miscommunication about transcript request, latimes.com, Linda Deutsch
15.Jul 10   Jörg Paul Müller: Treu und Glauben geht vor, Tages-Anzeiger, Fabian Schäfer,Interview
15 Jul 10   Key Reason for refusal to extradite Polanski, AP
15 juil 10    EWS sort magnifiée du cul-de sac et la Suisse recouvre son honneur perdu, l'Hebdo,Antoine Duplan
15 juil 10   Le refus d’extrader Roman Polanski consacre le retour du politique, Le Temps, Denis Masmejan
15 juil 10   Le parquet de Los Angeles ignorait les demandes suisses, Le Temps, ATS
15 Jul 10   LA DA's office approved rejecting Swiss request, LATimes, Pete Yost
14 juil 10   Polanski: une enquête sur la justice US?, Le Figaro, AP
13 juil 10   "Polanski reste, quelque part, un fugitif", Le Monde, Judith Duportail
13 Jul 10   Technicalities underlie Swiss decision on the film director, LATimes, Jack Leonard et al.
13 Jul 10   Swiss Refuse to Extradite Polanski, WSJ, DEBORAH BALL et al., comment
13 Jul 10   Swiss Reject U.S. Request to Extradite Polanski, NYT, NICK CUMMING-BRUCE et al.
13 Jul 10   Swiss refuse to extradite Polanski to US, FT, Haig Simonian
13.Jul 10   Elisabeth Kopp: «Ich begrüsse den Entscheid sehr», Der Bund, Daniel Foppa
13.Jul 10   Widmer-Schlumpf lässt Polanski frei, Der Bund, Daniel Friedli
13 lug 10   Un atto di sovranità, Corriere del Ticino, FRANCO MASONI
13 lug 10   Meglio tardi che mai: Fine di un atteggiamento servile, Corriere del Ticino, Moreno Bernasconi
13.Jul 10   Polanskis Freilassung stösst auf Kritik, St.Galler Tagblatt, SDA
12.Juli 10   Polanski ist frei – Auslieferungsverfahren wird revidiert, NZZ, Beat Waber, Chronolgie
12.Jul 10   Fall Polanski politisch gelöst, NZZ, Martin Senti, Kommentar
12. Jul 10   Die Schweiz liefert Polanski nicht aus, NZZOnline, Kommentare
12.Jul 10   «Merci la Suisse! Bravo la Suisse!», NZZOnline, Rudolf Balmer
12 juil 10   Une décision courageuse et respectable, Le Temps, Francois Modoux
12 Jul 10   Roman Polanski: no extradition, FDJP Press Release
12 juil 10   Roman Polanski ne sera pas extradé, DFJP Communiqué
12.Jul 10   Roman Polanski: Keine Auslieferung, EJPD Medienmitteilungen
12.Jul 10   Widmer-Schlumpf: USA haben Verständnis gezeigt, Tages-Anzeiger, Samuel Reber, Kommentar
12.Jul 10   BR E.Widmer-Schmpf: Pressekonferenz zur Auslieferungsentscheidung i.S. Polanski, video
8 July 10   UK terror suspects win US extradition appeal in Strasbourg, Financial Times, Jane Croft
8 July 10   European Court of Human Rights accepts plea to suspend Extradition to US
28.Jun 10   Erstklassbeerdigung der Rechtsstaatlichkeit - z.B. im Polanski-Fall, NZZ,  Hans Giger
25 juin 10   Les lenteurs inexpliquées de l’affaire, Le Temps, Denis Masmejan
25 juin 10   Le cinéaste aurait pu être arrêté dès 2006, Le Temps, Denis Masmejan
18.Jun 10    Interpellation, 10.3610 – Freysinger Oskar, Fahrlässiger diplomatischer Landesverrat
    Trahison diplomatique par négligence
18.Jun 10    Interpellation, 10.3598 – Vischer Daniel, Rechtsgrundlagen Auslieferung Polanski
    Extradition de M. Polanski. Bases légales
18.Jun 10    Interpellation 10.3595 – Baumann J. Alexander, Ungereimtheiten im Polanski-Verfahren
    Affaire Polanski. Incohérences
7.Jun 10   Fragestunde, 10.5247 – Baumann J. Alexander, Roman Polanski
7.Jun 10   Fragestunde, 10.5214 – Freysinger Oskar, Polanski-Affäre
19 mai 10   Polanski: offensive française, L'HEBDO, Christophe Passer
18 mai 10   La Suisse doit-elle donner Polanski aux Américains?, TSR Infrarouge, vidéo
16 May 10   'I will never forgive Polanski', Mail on Sunday, Katie Nicholl et al.
14 May 10   Roman Polanski in hot water again: Is he a two-time offender?, Los Angeles Times
14.Mai 10   B. Schmid-Federer: «Wir sollten Polanski zurück nach Frankreich schicken», TA, Hubert Mooser
14.Mai 10   Beschämendes Scherbengericht über Polanski, NZZ, Luc Bondy
11 May 10   Polanski loses bid for transcript, Los Angeles Times, Jack Leonard
10 May 10   Polanski matters, CiticenJeff.com, Iconoclast, comment
10 May 10   Polanski claims prosecutors using false information in extradition fight, Los Angeles Times, Jack Leonard
10 May 10   Judge refuses to unseal testimony in Polanski case, terra
9 mai 10   "Il y a danger pour Polanski", Le Matin, AFP
8.Mai 10   Bundesrätin Widmer-Schlumpf: «Ich werde den Auslieferungsentscheid prüfen», NZZ, rz./-yr.
8.Mai 10   Widmer-Schlumpf übernimmt die Verantwortung, NZZ, rz./-yr.
8 mag 10   Polanski: solo relazioni pubbliche, Corriere del Ticino, ats, Reuters
8.mai 10   Polanski et le « Nègre » de M. Lang, La Méduse
7 mai 10   L’image de la Suisse, Le Temps, D.S. Miéville
7 mai 10   Milan Kundera apporte son soutien à Polanski, Tribune de Genève, AFP
7 May 10   Lawyers: Polanski Shouldn’t Get Sealed Transcripts, totallawyers
6 May   STEVE COOLEY: WHAT ARE YOU AFRAID OF?
6 mai 10   La prison de Roman Polanski, LE MONDE, Milan Kundera
6.Mai 10   Kouchners Lanze für Polanski, NZZ, SDA
6.Mai 10   Auch in engem Spielraum verbleibt Luft, NZZ, Markus Felber
6.Mai 10   Ein Sachbearbeiter entscheidet, NZZ, yr
5.Mai 10   Polanski erhält Unterstützung von Elisabeth Kopp, Tages-Anzeiger, DB, BAZ, Markus Brotschi
5 mai 10   Elisabeth Kopp défend Polanski, Le Temps, D.S. Miéville
4.Mai 10   Elisabeth Kopp:Ermessensspielraum im Fall Polanski, NZZ, Leserbeiträge
3 mag 10   Polanski: "Non posso più tacere", Corriere del Ticino, Moreno Bernasconi
3. Mai 10   Roman Polanski meldet sich erstmals zu Wort, NZZ, 22 Leserbeiträge
3.Mai 10   Weitreichende Justizaffäre, lzb
2 May 10   I can remain silent no longer!, La Règle du jeu, 5 comments
2 Mai 10   «Ich kann nicht länger schweigen», La Règle du jeu, 2 comentaires
2 mag 10   Non posso mantenere il silenzio più a lungo!, La Règle du jeu, 3 commentaires
2 mai 10   Je ne peux plus me taire!, La Règle du Jeu, 10 commentaires
30 Apr 10   Affare Polanski - Sul diritto all'errore nello Stato di diritto, Iconoclast
29 Apr 10   In der Auslieferungs-Sache Polanski - Zum Recht auf Irrtum im Rechtsstaat, Iconoclast
23.Apr 10   Zur Frage der Zulässigkeit der Auslieferung von Roman Polanski, ASDI/SIPA
23 Apr 10   Polanski's latest appeal denied, focus is back to Switzerland, AP, latimes.com, Anthony McCartney
31 Mar 10   L.A. County D.A.'s office denies Polanski case coverup, Los Angeles Times, Andrew Blankstein
31 Mar 10   Swiss won't move on Polanski extradition until U.S. court rules, Los Angeles Times,  Shelby Grad
12 Feb 10   Polanski stays in Switzerland until L.A. courts resolve legal issues, Los Angeles Times, Shelby Grad
19 Jan 10 amicus curiae re Polanski
11.Dez 09    Motion 09.4269, Landesschädigung durch Missachtung bilateraler Verträge (English, français)
11 déc 09    Motion 09.4269, Non-respect des accords bilatéraux au détriment de la Suisse
11 Dec 09    Motion 09.4269, National damages due to negligence of bilateral treaties
7.Dez 09    Fragestunde 09.5624, Gesuche um Auslieferung - Demandes d'extradition
23.Okt 09   USA ersuchen die Schweiz um Auslieferung von Roman Polanski, Bundesamt für Justiz
29.Sep 09   Dumm gelaufen: kein Meisterstück der Diplomatie, NZZ, Martin Senti, Kommentare
29.Sep 09   Das Recht lässt den Behörden wenig Spielraum, NZZ, fel
29.Sep 09   Die Schweiz liefert gerne aus, St.Galler Tagblatt, Jürg Ackermann
28.Sep 09  Widmer-Schlumpf:«Kein Kavaliersdelikt», Tages-Anzeiger
30.Apr 09    Motion 09.3452, LEX HELVETICA
    Beratende Kommission gemäss BG-RVUS
20.Mär 09    Postulat 09.3296, Wahrung der Schweizer Souveränität, Würde und Interessen
    In defence of Swiss sovereignty, dignity and interests
30 mai 08  circulaire en matière d'entreaide judiciaire avec les Etats-Unis
2008    Roman Polanski: Wanted and Desired, NYT, Marina Zenovich
2004   Moreillon:Entraide internationale en matière pénale - Commentaire romande (extraits)
2003    EU/US Agreement on mutual legal assistance
1990    Swiss/US Extradition Treaty
1973    US/Swiss Mutual Legal Assistance Treaty
1850    Swiss-US Friendship, Reciprocal Establishments, Commerce and Extradition Convention
1791    US Constitution, 5th Amendment
1291    Bundesbrief - Pacte fédéral - Federal Pact (extracts)
o.D.    geplante Interpellation im Ständerat im September
o.D.    Erneute Niederlage für Roman Polanski




Tages-Anzeiger    28.September 2009

«Kein Kavaliersdelikt»: Widmer-Schlumpf verteidigt Festnahme von Polanski

Die Präsidenten der Parteien beurteilen die Verhaftung von Filmemacher Roman Polanski in Zürich unterschiedlich. Für Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf ist der Fall klar.

Kunstschaffende fordern Freilassung
Filmschaffende und Künstler aus aller Welt verlangen die sofortige Freilassung des in der Schweiz inhaftierten Regisseurs Roman Polanski. Sie unterzeichneten eine Petition, die am Sonntagabend der Nachrichtenagentur AFP übermittelt wurde. Unter den Erstunterzeichnern sind zahlreiche Filmemacher wie Costa-Gavras, Wong Kar-Wai, Ettore Scola und Marco Bellocchio sowie Schauspielerinnen wie Fanny Ardant und Monica Bellucci. Die Unterzeichner sind entrüstet, dass eine internationale kulturelle Veranstaltung missbraucht worden sei für eine polizeiliche Aktion. Unannehmbar sei zudem, dass Polanski in einem neutralen Land verhaftet worden sei, in dem er bis dahin glaubte, sich frei bewegen zu können.
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die Festnahme des Starregisseurs Roman Polanski bei der Einreise in die Schweiz verteidigt. Rechtsstaatlich sei dies der einzig gangbare Weg gewesen, sagte die Justizministerin am Sonntagabend in Bern. Für die Empörung der Filmbranche zeigte sie nur bedingt Verständnis.

Widmer-Schlumpf unterstrich vor den Medien, dass seitens der USA kein Druck auf die Schweiz ausgeübt worden sei. Polanski werde seit 2005 von Interpol ausgeschrieben und mit den USA bestehe wie mit anderen Ländern auch ein Vertrag, der die Schweiz verpflichte, Personen festzunehmen, gegen die ein Haftbefehl vorliege. «Es war klar, dass wir dem Gesuch entsprechen», sagte Widmer-Schlumpf. Rechtsstaatlich sei dies der einzige Weg gewesen, den man habe gehen können.

«Es geht nicht um ein Kavaliersdelikt»
Widmer-Schlumpf würdigte zwar Polanskis Filmschaffen: «Ich kenne seine Filme. Sie haben mich sehr beeindruckt.» Sie machte aber auch deutlich, dass es keinen Grund gebe, ihn aufgrund seiner Stellung anders zu behandeln. «Zudem geht es nicht um ein Kavaliersdelikt», sondern um den schweren Straftatbestand einer Vergewaltigung. In diesem Zusammenhang zeigte die Justizministerin auch wenig Verständnis für die Empörung der Schweizer Filmemacher, die die Festnahme scharf kritisiert hatten. «Ich verstehe die Filmer aus ihrer Optik als Künstler, aber nicht als Staatsbürger», sagte Widmer-Schlumpf. Schliesslich würden gerade sie sich auch immer wieder für Ethik, Moral und Gleichbehandlung einsetzen.

Auf die Frage, weshalb Polanski nicht bereits bei früheren Besuchen in der Schweiz festgehalten wurde, erklärte die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), die Behörden seien damals nicht im Vornherein informiert gewesen. Diesmal sei sein Besuch aber angekündigt worden, und Polanski müsse sich der Risiken bewusst gewesen sein.

Laut Widmer-Schlumpf bleibt der 76-jährige Regisseur bis zum Abschluss des Verfahrens in Zürich. Die USA hätten 60 Tage Zeit, ein formelles Auslieferungsgesuch nachzureichen. Und man sei natürlich daran interessiert, die Situation möglichst rasch zu klären.

Reaktionen der Parteien
FDP-Präsident Fulvio Pelli sagte auf Schweizer Radio DRS, die Festnahme überrasche ihn. Aus der Vergangenheit von Polanski gebe es aber eben nicht nur schöne Filme, sondern auch «ungeheuer schlechte Informationen». Polanski habe sein Vergehen gestanden und sei deswegen aus den USA geflohen.

SVP-Präsident Toni Brunner sah Hinweise, wonach die «Schweiz als verlängerter Arm der US-Justiz» gehandelt haben könnte. Versuche, fremden Herren zu dienen, seien gefährlich. CVP-Präsident Christophe Darbellay bezeichnete die Vergewaltigung eines Kindes als «die schlimmste Sache». Er würde Polanski sofort in die USA ausschaffen, sagte er.

Für Ueli Leuenberger, den Präsidenten der Grünen, war die Festnahme des Ehrengastes des Zurich Film Festival völlig unverständlich. Der Filmemacher sei in der Vergangenheit mehrmals unbehelligt in die Schweiz eingereist. SP-Präsident Christian Levrat schliesslich mochte den Vorfall nicht kommentieren. Es handle sich um eine Angelegenheit der Justiz, und er kenne die Ausgangslage nicht. (vin/ap/sda)




Neue Zürcher Zeitung    29.September 2009

Das Recht lässt den Behörden wenig Spielraum
Beschwerdeweg ans Bundesgericht nicht ohne weiteres offen

Die Schweiz hat in der Causa Polanski nicht viel Spielraum. Sind die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt, muss die Auslieferung bewilligt werden. Und ob das höchste Gericht des Landes das letzte Wort in der Sache hat, ist nicht sicher.
fel. Lausanne -  Die Auslieferung ist Teil der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen, die für die Schweiz einerseits im Rechtshilfegesetz und anderseits in bilateralen völkerrechtlichen Vereinbarungen geregelt ist. Im Fall von Roman Polanski ist der Auslieferungsvertrag zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und den Vereinigten Staaten von Amerika massgebend. Gesetz und Vertrag belassen der Schweiz als dem um Auslieferung ersuchten Staat nur wenig Spielraum. Sind die präzis und detailliert umschriebenen Voraussetzungen erfüllt, muss eine Auslieferung bewilligt und durchgeführt werden.

Der Schlüssel für eine andere Lösung läge in amerikanischen Händen: Wenn kein formelles Rechtshilfeersuchen aus den USA eingeht, kann Roman Polanski spätestens 60 Tage nach seiner Festnahme aus der Auslieferungshaft entlassen werden.

Auch die vielfach aufgeworfene Frage, ob die ihm vorgeworfenen Delikte verjährt sind, beantwortet sich laut dem Abkommen ausschliesslich nach dem Recht desjenigen Staates, der um die Auslieferung ersucht hat, also nach amerikanischem Recht (Art. 5).

Freilassung gegen Kaution?
Seine Inhaftierung kann Polanski beim Bundesstrafgericht in Bellinzona anfechten und dabei auch eine Freilassung gegen Kaution verlangen. In Frage käme eine solche allerdings nur, wenn sich dadurch die Fluchtgefahr wirksam bannen liesse.

Sollte das Bundesamt für Justiz die Auslieferung bewilligen, kann auch dieser Entscheid nach Bellinzona weitergezogen werden. Haftentscheide ergehen in der Regel innert Tagen, in der Sache selbst kann die Prozedur aber Wochen oder Monate dauern.

Stolperstein vor Lausanne
Sowohl die Inhaftierung als auch die Auslieferung selbst können entgegen anderslautenden Meldungen nicht ohne weiteres beim höchsten Gericht der Schweiz angefochten werden. Der Rechtsweg nach Lausanne steht seit dem Inkrafttreten des Bundesgerichtsgesetzes gegen Entscheide im Zusammenhang mit einer Auslieferung nur noch offen, wenn «es sich um einen besonders bedeutenden Fall handelt» (Art. 84). Ein solcher dürfte in der Causa Polanski kaum allein wegen des prominenten Namens der betroffenen Person bejaht werden. Dagegen könnte die recht lange Zeit, die seit dem Delikt verstrichen ist, oder der Umstand, dass das Opfer dem Täter verziehen hat, das Bundesgericht veranlassen, einen besonders bedeutsamen Fall zu bejahen und ausnahmsweise auf eine Beschwerde Polanskis einzutreten.


Leser-Kommentare
Neue Zürcher Zeitung    29.September 2009

Dumm gelaufen
Die Verhaftung Polanskis ist kein Meisterstück der Diplomatie
Von Martin Senti

     Der Musterschüler hat wieder einmal zugeschlagen. Den Stein ins Rollen gebracht hat offenbar ein kantonaler Beamter. Dieser fragte im Vorfeld des Zürcher Filmfestivals – völlig korrekt – beim Justizdepartement (EJPD) nach, wie man sich eigentlich bei der geplanten Einreise des Regisseurs Roman Polanski zu verhalten gedenke. Der berühmte Name fungiert nämlich im Ripol, dem Fahndungssystem des Bundes. International ausgeschrieben ist Polanski aufgrund eines Auslieferungsbegehrens seitens der USA, mit denen die Schweiz ein entsprechendes Rechtshilfeabkommen vereinbart hat.

Stur legalistisch
    Aufgeschreckt durch die Anfrage des pflichtbewussten Beamten, sicherte sich das EJPD bei den USA ab und veranlasste dann – ebenfalls völlig korrekt – die Verhaftung Polanskis bei dessen Einreise in die Schweiz. Der 76-jährige polnische Regisseur mit französischem Pass wollte in Zürich einen Preis für sein filmisches Lebenswerk abholen, nun wird er wohl den späten Preis für eine Schandtat begleichen müssen, die er vor gut drei Jahrzehnten in den USA begangen haben soll. Und die Schweiz spielt in den Augen der Weltöffentlichkeit einmal mehr die Rolle des willigen Vollstreckers im Dienste der Mächtigen.
    Die Empörung unter Kulturschaffenden ist natürlich gross, eine gewisse Irritation zieht aber durchaus auch viel weitere Kreise. Immerhin hat sich Polanski seit seiner Flucht aus den USA Ende der 1970er Jahre relativ frei in ganz Europa bewegen können; in Deutschland hat er vergangenes Jahr auch seinen jüngsten Film realisiert. Und nun wird er ausgerechnet in der Schweiz inhaftiert, was hier und dort natürlich sofort Vermutungen eines Konnexes mit unverdauten Rechtshändeln zwischen der Schweiz und den USA in Sachen Bankgeheimnis und Steuerbetrug provoziert hat.
    Dass Amerika in Sachen Auslieferung Polanskis besonderen Druck auf die Schweiz gemacht haben soll, tönt wenig überzeugend. Und es ist geradezu naiv zu glauben, dass sich die Schweiz durch solch übertriebene Willfährigkeit in den USA irgendwelche Vorteile verschaffen könnte. Die Frage ist umgekehrt sogar erlaubt, ob Amerika angesichts drohender Streitereien um dokumentierte Verfahrensfehler im Fall Polanski tatsächlich besonders scharf auf seine Auslieferung ist. Vielleicht hat die Schweiz den Amerikanern in ihrem Übereifer sogar einen Bärendienst erwiesen? Wie auch immer: Bei der Angelegenheit schimmert herzlich wenig Politik durch, vielmehr wurde offenbar stur legalistisch gehandelt, wo mit etwas Diplomatie eine Peinlichkeit hätte verhindert werden können.
    Um jegliches Missverständnis auszuräumen: Es geht hier nicht um die Beurteilung von Scheusslichkeiten, die Polanski vor 30 Jahren allenfalls gegenüber einer Minderjährigen begangen hat. Und es geht umgekehrt erst recht nicht um die künstlerische Bedeutung des Regisseurs, durch die sich ein solches Verbrechen natürlich nie und nimmer relativieren lässt. Es geht vielmehr um die Frage, warum Polanski ausgerechnet hier und jetzt verhaftet worden ist. Die Äusserungen der hiesigen Justizbehörden – man habe quasi zum ersten Mal konkret von seiner Anwesenheit gewusst – tönen jedenfalls wenig überzeugend, zumal der Regisseur sogar ein Ferienhaus in Gstaad sein eigen nennt.
    Sollte sich herausstellen, dass sich Polanski tatsächlich regelmässig und sogar jeweils über längere Zeit in der Schweiz aufgehalten hat, dann steht seine überraschende Verhaftung vom vergangenen Wochenende zweifellos in einem schiefen Licht. Hatte er in all den Jahren nie Behördenkontakt? Wie und wo ist er jeweils eingereist? Hatte er in der Schweiz allenfalls ein Fahrzeug angemeldet? Weiss hier bei den Behörden unterschiedlicher Staatsebenen die linke Hand, was die rechte tut? Ohne dem totalen Überwachungsstaat das Wort reden zu wollen: Sollte Polanski seitens der Schweizer Behörden in den vergangenen Jahren das Vertrauen vermittelt worden sein, er sei hier willkommen, dann ist seine plötzliche Verhaftung zumindest problematisch. Hatte Polanski aber Grund zum Zweifel, warum haben dann die Organisatoren des Filmfestivals nicht etwas mehr Umsicht bewiesen?

Verunsicherung im globalen Dorf
    Das Pochen der Behörden auf Rechtsstaatlichkeit und Gleichbehandlung ohne Ansehen der Person wirkt etwas aufgesetzt. Wir haben in letzter Zeit zur Genüge erfahren müssen, wie rasch solche Prinzipien fallen, wenn nur der Druck von aussen gross genug ist: Libyen tanzt uns auf der Nase herum, und die USA haben unseren Rechtsstaat beim Bankgeheimnis richtiggehend ausgehebelt. So paradox es tönt: Gerade das formalistische Pochen auf rechtsstaatliche Prinzipien im weltweit sehr aufmerksam verfolgten Fall Polanski legt die offensichtliche Verunsicherung im globalen Dorf offen.
Dumm gelaufen also. Hätte man Polanski nicht diskret vor einer Einreise warnen können? Nie und nimmer, meint der Jurist mit Hinweis auf rechtsstaatliche Prinzipien – unbedingt, müsste eine vernunftbegabte Politikerin im Wissen um die unseligen Folgen solch unnötiger Aufgeregtheit sagen. Die Festnahme mag juristisch unausweichlich gewesen sein, politisch war sie kompletter Unsinn.


Leser-Kommentare: 19 Beiträge

Peter Reber (1. Oktober 2009, 09:55)
Musterschüler Sind wir wirklich Musterschüler? Dann hätte man RP in Gstaad schon längstens verhaftet. Die Verantwortlichen im Kanton BE haben versagt!
Wie viele per Haftbefehl Gesuchte gibt es noch, die unversteckt Ferien machen in der Schweiz?

Hans Georg Lips (30. September 2009, 19:55)
Seit 1978 wird Polanski vom L.A. District Att. Office gesucht!
1978 in Frankreich
1978 in England
1986 in Canada
1988 in Deutschland, Dänemark, Schweden und Brasilien
1994 in Frankreich
2005 in Thailand
2007 in Israel (Israel wollte noch mehr Details!!!)
2009 in Zürich und Verhaftet
Haben wir die beste Polizei?
Frau Widmer-Schlumpf hören Sie auf mit Erklärungen. der Entscheid war richtig und genügt.

Phocas Lebournes (30. September 2009, 14:04)
Um Himmelswillen was ist den los mit einigen der Kommentatoren hier? Da der „Kulturschaffende“ 30 Jahre vor der Justiz geflohen ist und in der Zwischenzeit ein paar gute Filme produzierte, soll er im Gegenzug einen Freipass für die Vergewaltigung einer 13 Jährigen bekommen? Das kann ja wohl nicht ernst gemeint sein?
Die Verhaftung war absolut korrekt, der einzige Skandal liegt in der Tatsache, dass Polanski hier ein Ferienhaus hatte und schon einige Male unbehelligt einreisen konnte.

Markus Mobius (30. September 2009, 06:26)
Gut gemacht! Ich bin ein Deutscher, der seit 13 Jahren in den USA lebt, und die allermeisten Menschen hier finden stimmen der Verhaftung von Roman Polanski voll und ganz zu. Ich weiss nicht warum der Kommentator die Verhaftung als "politischen Unsinn" bezeichnet. Warum diese Aengstlichkeit? Fuer die meisten Leute (einschliesslich in Frankreich wenn Sie sich die Kommentare zu Zeitungsartikeln angucken) ist es unbegreiflich, wie solch ein Mann 30 Jahre lang unbehelligt quer durch die Welt reisen konnte.

Gabriel Burgener (30. September 2009, 03:43)
Wie im persönlichen Leben: Freundeskreis und besserwisserische Aussenseiter
Genau, aber auch GENAU meine Argumentation! Dieser Kommentar bringt's auf den Punkt: legalistische Musterknaben und (speziell) -mädchen ohne Sinn für Diplomatie. Recht ist ein künstliches Konstrukt, das auf staatlicher Ebene geschaffen und sich gerade in den vergangenen Jahren allzu häufig darin beschränkt hat. Im Grunde ist es doch wie im privaten Leben: Man versucht miteinander auszukommen und im Freundeskreis zu bleiben, während besserwisserische und brüskierende Klugscheisser gemieden werden, sich immer mehr entfremden und irgendwann von der Natur ausselektioniert werden. Nun, die Schweiz hat sich gerade mit der Hälfte der europäischen Staaten angelegt und die USA auch am wunden Punkt getroffen. Das mag zwar alles korrekt sein, aber einen Dienst erweist es niemandem. Der Diplomatenzirkel um Bohrer wird sich sicher auch wieder aufregen.

Daniel Felix Maurer (30. September 2009, 02:26)
Nicht dumm, sondern klug geschrieben Im Gegensatz zu den meisten in der Presse publizierten Beiträgen finde ich Martin Senti's Kommentar ausgewogen und gut nachvollziehbar. Ich mag mich nicht dem Chor der Entrüsteten anschliessen, die nun von gleichem Recht für alle sprechen und gleichzeitig einer Art Hexenjagd das Wort reden. Das Recht ist nicht einfach, wie es Frau Bundesrätin Leuthard formuliert hat, eine prozedurale Angelegenheit, sondern es sollte für jeden Einzelfall neu ausgelegt und interpretiert werden. Dabei ist es weder moralisch verwerflich noch unklug, eine gewisse Verhältnismässigkeit mit zu berücksichtigen. Abstossend finde ich auch, dass viele sich berufen fühlen, im Namen aller Opfer von sexuellem Missbrauch Roman Polanski zu verurteilen, ohne die Haltung des tatsächlichen Opfers von ihm mit einzubeziehen, welches ihm ja ausdrücklich und wiederholt verziehen hat.

Beat Hermann (30. September 2009, 00:34)
Nicht nur in der CH werden Fragen gestellt In LA müssen sich die Gerichte scharfe Fragen gefallen lassen, in Paris stehen Kouchner und Mitterrand im Regen und in PL wird der Aussenminister für sein Vorpreschen kritisiert. Allerorten wird lokales Versagen denunziert. Der gradlinige Polizist Wäckerli konnte da nur diplomatisches Geschirr zerschlagen. Der Tenor der Kommentatoren ist unisono: Gleichbehandlung von Tätern, ein solches Verbrechen (lest die Transkripte!) muss auch nach 30 Jahren aufgearbeitet werden und besonders in den USA wird die Feigheit beklagt, dem Richter (welcher aus sehr guten Gründen den "Deal" hätte ablehnen können) zu entweichen. Der Fall trifft offenbar einen sehr sensiblen Nerv. Auch ich bin der Meinung, dass der Fall vor dem Richter ordentlich abgeschlossen werden muss und sehe darin keine schwere politische Dimension. Die fast naive Gradlinigkeit unserer Behörden findet breite Anerkennung in den USA und in Frankreich. Wir haben uns für einmal nicht zu verstecken.

Bruno Forster (29. September 2009, 23:33)
Ist das die neue NZZ? Scheinbar hat die gedruckte NZZ nicht nur das Format sondern auch den journalistischen Stil geändert. Die Artikel werden kürzer und dümmer. Vielleicht sollte man den sogenannten Weissanteil noch signifikant erhöhen und ganz auf Agenturmeldungen umstellen.

Benedikt Schenker (29. September 2009, 22:19)
Dumm geschrieben - nicht dumm gelaufen (Teil II) Dass sich bisher R. Polanski relativ frei in Europa bewegen konnte ist unschön, aber das kann doch nicht eine Verhaftung verhindern (ich bin nun schon 10x hier mit 100 durchgefahren, warum werde ich heute geblitzt?). Zumindest hat R. Polanski ja nicht nur die USA gemieden, sondern auch GB. Alles frei zugänglich dokumentiert. Dass sich die „Kulturschaffenden“ mit den dunklen Stellen der Biografie ihres Idols nicht beschäftig haben – das ist „dumm gelaufen“. Dass die Justiz und Polizei keine solchen Scheuklappen hat ist ein Element eines funktionierenden Rechtsstaates.
Die Idee von Herrn Senti, man hätte warnen müssen ist abstrus (und eine Amtsgeheimnisverletzung). Das Ziel der Polizei und der Justiz muss es sein Täter festzusetzen und nicht zu warnen. Wo kämen wir da hin? Soll die Polizei in Zukunft detailliert ausführen wann, wie und wo sie Personen kontrollieren will? Sonst riskieren wir, dass auch in Zukunft international Gesuchte verhaftet werden müssen.

Benedikt Schenker (29. September 2009, 22:18)
Dumm geschrieben - nicht dumm gelaufen (Teil I) Ein per internationalem Haftbefehl Gesuchter wird bei der Einreise in der Schweiz festgenommen. Und nun ist es an der Gerichten zu prüfen ob er ausgeliefert werden soll. Ob es sich nun um einen berühmten Künstler oder nicht handelt darf keine Rolle spielen.
Wenn etwas „dumm gelaufen“ ist, dann dass sich die Organisatoren des Zurich Film Festival offensichtlich nicht um diesen Aspekt gekümmert haben – nicht die Festnahme an sich. Dass diejenigen, welche mit grossem Pomp Herrn Polanski eingeladen haben und so die Behörden auf seine Fährte gesetzt haben, nun ein schlechtes Gewissen haben, ist verständlich. Nur verleiht eine Einladung an einen privaten Anlasse (und das Zurich Film Festival ist nichts anderes) keine Immunität.

Stephan Graf (29. September 2009, 21:09)
Marketing Ein gelungener Marketing-Gag des Zurich Film Festival. Oder hat vorher irgend jemand ausserhalb Zürichs gewusst, dass das existiert?

Roberto Hamburger (29. September 2009, 20:59)
Dumm gelaufen? Nein, dumm ist Herr Polanski selbst. Wer hat ihm gesagt via Kloten einzureisen, wo man die meistens Paesse einsieht?

Fredy Boos (29. September 2009, 17:52)
Verhärtete Herzen Wie gross der seelische Schaden des Opfers sein wird, wenn man nach 32 Jahren die Tat eines offensichtlich sexuell Verirrten wieder so in den Medien aufbauscht kann man nur erahnen. In dieser Zeit wurde eine Familie mit 3 Kindern aufgebaut das nun alles durch unerbittliche Rechthaberei zerstört wird. Wo ist da die Weisheit der Verantwortlichen ?

Abraham Szwajcar (29. September 2009, 16:50)
Nicht beirren lassen vom Druck! Die Regierung der Schweiz hat ein wichtiges Zeichen gesetzt, auf das wir stolz sein dürfen. Es ist offenbar immer weniger selbstverständlich, dass gleiches Recht für alle gilt in unserer komplexer werdenden Welt.
Das Argument, dass Polanski bereits gebüsst habe durch seine Biografie, zeugt von einem Rechtsverständnis, das ein Drehbuchautor in bezug auf seine Figur anwenden kann, mit dem realen Leben hat dies aber nichts zu tun. Dass die franz. und poln. Regierung den wahren Sachverhalt ignorieren, ist ungeheurlich.
Wenn die Schweiz jetzt irgendwie dem Druck nachgeben sollte, wäre dies fatal. Es geht um sehr viel. Es geht um Wahrheit gegen ein gefühlsorientiertes Realitätsverständnis. Ich behaupte nicht, die schockierende Aussage des Opfers sei die 100%ige Wahrheit. Aber das ist in einem Rechtsstaat eben Sache der Gerichte und nicht der öffentlichen Meinung, dies zu entscheiden.

Urs Steimen (29. September 2009, 16:42)
haarsträubend! Ich bin erschüttert, in der NZZ solch haarsträubenden Unsinn zu lesen!
Auch wenn der Vorgang sehr wohl Ungereimtheiten aufzeigt und Fragen aufwirkt, ist es skandalös, wie hier strafbare Handlungen mit Hinweis auf anderes - zum Teil wohl nur vermeintliches - Unrecht verniedlicht werden. Zudem soll offenbar das Weichen vor der Macht anderer ein Grund sein, geltendes Recht überhaupt nicht mehr anzuwenden.

Gerd Palme (29. September 2009, 16:35)
Ein bisschen Schmuh? Die Unabhängigkeit der Justiz von der Politik ist eine Errungenschaft, die man gar nicht hoch genug einschätzen kann. Wer wie der Autor dieses Kommentars sich "etwas Diplomatie" wünscht und dagegen das Justizhandeln als "stur legalistisch" verunglimpft, der wünscht unverhohlen ein bisschen Schmuh bei der Strafverfolgung. Dann sollte man aber auch wissen, was auf dem Spiele steht, wenn das zur Richtschnur wird. Mir graut vor solchen Z

Leonie Eggenberger (29. September 2009, 15:57)
allgemeines Rechtsempfinden Man kann sich darüber streiten, ob die Verhaftung von RP zu einem eigenartigen Zeitpunkt stattgefunden hat. Fakt ist aber, dass ein Haftbefehl ausgestellt war. Somit gehört er verhaftet und dem entsprechenden Gericht vorgeführt. Nur weil es sich hier um RP handelt, darf man doch nicht vergessen, weswegen der Haftbefehl lief? Jeder der sich gegen die Verhaftung von RP ausspricht, tritt die geltenden Gesetze mit beiden Füssen

Martin Mader (29. September 2009, 15:35)
Bravo - sehr guter Artikel Natürlich ist es schlimm was Polanski seinerzeit gemacht hat. Aber das Opfer hat ihm schon lange vergeben. Der Rechtsstaat kennt eben auch das Instrument der Vergebung: Gnade vor Recht ergehen zu lassen!
Die Schweizer Behörden haben meiner Meinung nach nicht sehr geschickt reagiert und dies kurz nach der Libyen Affäre.

Michael Meier (29. September 2009, 15:29)
Hallo GEWALTENTRENNUNG? 3 Es ist eine unglaubliche Arroganz und Naivität seitens Polanskis, trotz Internationalen Haftbefehls in der ganzen Welt herumzureisen und zu denken, dass ihm schon nichts passiere. Dies und nichts anderes.
Wo kämen wir hin, wenn die Leute alle einfach so vor dem Gesetz fliehen könnten, sobald sie sich ungerecht behandelt fühlen?
 
 


Medienmitteilung
Bundesamt für Justiz    23. Oktober 2009

USA ersuchen die Schweiz um Auslieferung von Roman Polanski
Formelles Auslieferungsersuchen beim Bundesamt für Justiz eingetroffen

Bern. Die USA haben die Schweiz um die Auslieferung von Roman Polanski ersucht. Das formelle Auslieferungsersuchen ist gestern Abend beim Bundesamt für Justiz (BJ) eingetroffen.

Der französisch-polnische Filmregisseur war am 26. September 2009 aufgrund eines US-Verhaftersuchens in Zürich festgenommen und in Auslieferungshaft gesetzt worden. Am 22. Oktober 2009 übermittelte die US-Botschaft in Bern innerhalb der vom bilateralen Auslieferungsvertrag vorgesehenen Frist von 40 Tagen dem BJ das formelle Auslieferungsersuchen. Das US-Auslieferungsersuchen stützt sich auf einen Haftbefehl vom 1. Februar 1978 des Superior Court of the State of California for the County of Los Angeles. Das Gericht hatte den Haftbefehl erlassen, weil Polanski an jenem Tag entgegen seiner Zusicherung nicht vor dem Richter erschienen war. Polanski hatte sich in der US-Strafuntersuchung des Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen schuldig bekannt. Er wird von den US-Behörden gesucht, damit das zuständige Gericht eine Strafe für dieses Delikt aussprechen kann.

Das BJ wird das Auslieferungsersuchen an den Kanton Zürich zwecks Anhörung von Roman Polanski weiterleiten. Gestützt auf die Anhörung und auf die Stellungnahme des Anwaltes von Polanski wird das BJ über die Auslieferung entscheiden. Einen Auslieferungsentscheid des BJ kann Polanski beim Bundesstrafgericht sowie beim Bundesgericht als letzte Rekursinstanz anfechten.

Weitere Auskünfte
Folco Galli, Bundesamt für Justiz, T +41 31 322 77 88, E-Mail


English ¦ français ¦ italiano
09.4269    Motion

Eingereicht von / introduced by    Freysinger Oskar
Einreichungsdatum  / date of submission    11.12.2009
Eingereicht im Nationalrat / submitted in Swiss National Council
Stand der Beratung    Im Plenum noch nicht behandelt / not yet debated

Landesschädigung durch Missachtung bilateraler Verträge

Der Bundesrat wird beauftragt, die allfällige Auslieferung von Roman Polanski und Daten an die USA zumindest solange zu verweigern, als nicht feststeht, dass dadurch keinerlei Schweizer Souveränitäts- oder andere wesentliche Interessen zu Schaden kommen würden. Gegebenenfalls müssten die USA hinreichende Gewähr dafür bieten, dass es sich jeweils nicht um eine weitere Alibiübung zwecks Aushöhlung unserer öffentlichen Ordnung handelt. Ebenso ist Gewähr dafür zu bieten, dass auch nicht eine Untergrabung des neutralitätspolitisch wichtigen "Courant normal" - z.B. im Verhältnis zu Iran, wie schon im Falle Marc Rich - beabsichtigt wird. Oder gar eine Einübung der Verhaftung von weiteren auslandsreisenden Schweizer Bankiers, Anwälten und andern Vertrauenspersonen. [www.solami.com/extradition.htm]

Begründung

Die Unterzeichnenden distanzieren sich von der Bundesratserklärung vom 7. Dezember 2009 (09.5624), wonach die Schweiz die Auslieferung von Personen und geschützten Daten an die USA "nicht verweigern" könne.

Gemäss bewährter Völkerrechtspraxis und gültiger Staatsverträge (SR 0.142.113.361; SR 0.351.933.6; SR 0.353.933.6; EU/US Agreement on mutual legal assistance vom 25.Juni 2003[: www.solami.com/USEU.htm]) und der darin festgeschriebenen Meistbegünstigungsklauseln, sind auch im Falle von Straftaten Gesuche um Auslieferung von Personen oder geschützten Daten ohne weiteres stets auch unter dem Vorbehalt der Wahrung der "Souveränität, Sicherheit, Ordre Public und anderen wesentlichen Interessen" zu prüfen und allenfalls zu verweigern.

Dies umso mehr, als es sich dabei um die Fortführung einer beidseitig respektierten Praxis handelt (siehe die rückgratstarke Ablehnung des damaligen amerikanischen Auslieferungsbegehrens gegen den wegen "Handel mit dem Feind" gerichtlich verfolgten Marc Rich [- www.solami.com/marcrich.htm]).

Die der Verhaftung von Roman Polanski am 26.September 2009 vorausgegangen spontanen Anfragen und Datenlieferungen an US-Stellen haben uns eine vermeidbare zusätzliche Belastung unserer Aussenbeziehungen beschert und diese Verhaftung überhaupt erst möglich gemacht. Zur Vermeidung weiterer Eigentore rufen diese Vorgänge nach einer eingehenden Abklärung sowie nach entsprechenden Korrektur-Massnahmen. Es geht darum, unserer Würde, Souveränität und speziellen Interessenlage vermehrt Nachachtung zu verschaffen, wie dies in andern Fällen ausländischer Begehrlichkeiten erfolgreich geschehen ist.

Antwort des Bundesrates vom 17.02.2010 [vergleiche dazu die formellen bundesrätlichen Zusicherungen im Ständerat vom 21.3.91]
Grundlage für den Auslieferungsverkehr mit den USA ist der entsprechende Auslieferungsvertrag vom 14. November 1990 (Avus; SR 0.353.933.6), welcher den Rahmen für eine bindende Verpflichtung zur Auslieferung umschreibt und auch die möglichen Ablehnungsgründe abschliessend aufführt. Dieser Vertrag ist das Resultat langjähriger Verhandlungen, bei welchen die gegenseitigen Interessen in ausgewogener Weise eingebracht werden konnten. Wie bei allen anderen Auslieferungsverträgen ist der jeweilige nationale Ordre public nicht als Ablehnungsgrund vorgesehen, weil dies dem Grundgedanken einer gegenseitigen Auslieferungsverpflichtung bzw. -zusammenarbeit widersprechen würde. Hingegen können nach feststehender Praxis die allgemeinen Prinzipien des internationalen Ordre public bzw. zwingenden Völkerrechts (z. B. Folterverbot) einer Auslieferung entgegenstehen, selbst wenn die Voraussetzungen für die Auslieferung nach dem massgebenden Auslieferungsvertrag erfüllt sind. Ein derartiger Fall hat sich im Auslieferungsverkehr mit den USA bisher nicht ereignet.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichts kann die Schweiz eine Auslieferung in ein Land, mit dem vertragliche Bindungen bestehen, nicht durch Berufung auf den innerstaatlichen Ordre public ablehnen, es sei denn, dies werde im anwendbaren Vertrag ausdrücklich vorbehalten (vgl. BGE 1A.215/2000 vom 16. Oktober 2000, E.7; BGE 1A.233/2006 vom 7. Dezember 2006, E. 4.2). Dieser langjährigen Praxis schloss sich auch der Bundesrat in seinem Entscheid vom 23. Juni 2004 (VPB 68.124) an. Sie wird ebenfalls von der herrschenden Lehre vertreten (siehe Robert Zimmermann, La coopération judiciaire internationale en matière pénale, 3. Aufl., Bern 2009, S. 226). Eine Anrufung des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartementes oder des Bundesrates wegen einer behaupteten Verletzung des nationalen Ordre public gemäss Artikel 1a in Verbindung mit Artikel 17 Absatz 1 und Artikel 26 des Bundesgesetzes über internationale Rechtshilfe in Strafsachen (IRSG; SR 351.1) ist somit nur dann möglich, wenn dies explizit im entsprechenden Vertrag vereinbart wurde.

Im Fall Roman Polanski bestand seit November 2005 ein Ersuchen der US-Behörden um Mitfahndung und Verhaftung zwecks Auslieferung, welches weltweit verbreitet wurde. Nachdem publik geworden war, dass Roman Polanski am Filmfestival Zürich auftreten würde, ersuchte das BJ das US-Justizdepartement um ausdrückliche Bestätigung, dass das Fahndungsersuchen aus dem Jahre 2005 nach wie vor gültig ist. Daraufhin beantragte das US-Justizdepartement am 23. September 2009 gestützt auf Artikel 13 Avus ausdrücklich die Verhaftung von Roman Polanski im Hinblick auf seine Auslieferung.

Zur Frage einer allfälligen Festnahme von schweizerischen Staatsangehörigen bei Auslandsreisen ist darauf hinzuweisen, dass internationale Fahndungsbestrebungen vertraulich zu behandeln sind und dem Amtsgeheimnis unterliegen, sofern nicht eine Verletzung des internationalen Ordre public vorliegt. Dies hat der Bundesrat bereits in zahlreichen parlamentarischen Interventionen festgehalten (siehe zusammenfassend Postulat Fetz 06.3352 vom 22. Juni 2006).

Erklärung des Bundesrates vom 17.02.2010
Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.

Mitunterzeichner (15)
Baettig Dominique, Baumann J. Alexander, Bigger Elmar, Bignasca Attilio, Glauser-Zufferey Alice, Glur Walter, Kaufmann Hans, Kunz Josef, Perrin Yvan, Reimann Lukas, Reymond André, Schenk Simon, Schibli Ernst, Stamm Luzi, von Rotz Christoph




09.4269 – Motion

Déposé par Freysinger Oskar
Date de dépôt    11.12.2009
Déposé au    Conseil national
Etat des délibérations    Non encore traité au conseil

Non-respect des accords bilatéraux au détriment de la Suisse

Le Conseil fédéral est chargé de refuser l'extradition éventuelle de Roman Polanski et la fourniture de renseignements vers les Etats-Unis aussi longtemps qu'il n'a pas été établi que la souveraineté ou d'autres intérêts essentiels de la Suisse n'en seront pas affectés. Les Etats-Unis devront notamment produire suffisamment de garanties pour montrer qu'il ne s'agit pas d'un autre alibi visant à saper notre ordre juridique. Il faudra également obtenir des garanties qu'il n'y a pas ici d'intention cachée de porter atteinte au "courant normal" si important pour notre politique de neutralité - par exemple en relation avec l'Iran, comme dans le cas de Marc Rich. Voire d'un exercice visant à arrêter ultérieurement d'autres Suisses en voyage à l'étranger, qu'il s'agisse de banquiers, d'avocats ou d'autres personnes de confiance. [www.solami.com/extradition.htm]

Développement

Les signataires de la motion se distancient de la déclaration du Conseil fédéral du 7 décembre 2009 (09.5624), selon laquelle la Suisse ne peut pas refuser aux Etats-Unis l'extradition de personnes ou la fourniture de données protégées.

En vertu de la pratique reconnue en droit international et des accords internationaux (RS 0.142.113.361; RS 0.351.933.6; RS 0.353.933.6; accord du 25 juin 2003 entre l'Union Européenne et les Etats-Unis d'Amérique en matière d'entraide judiciaire[: www.solami.com/USEU.htm]) et des clauses de la nation la plus favorisée qui y sont inscrites, il convient d'examiner les demandes d'extradition ou de renseignements, y compris dans le cas d'infractions pénales, afin de déterminer que ces demandes ne portent pas atteinte "à la souveraineté, à la sécurité, à l'ordre public ou à d'autres intérêts essentiels" et, le cas échéant, de les rejeter.

D'autant plus qu'il s'agit d'une pratique admise par les deux parties (cf. le refus catégorique de répondre à la demande des Etats-Unis d'extrader Marc Rich, poursuivi judiciairement pour "entente avec l'ennemi"[- www.solami.com/marcrich.htm]).

Les questions posées spontanément et les renseignements gracieusement fournis aux services américains avant l'arrestation de Roman Polanski le 26 septembre 2009 ont non seulement permis cette arrestation, mais font peser sur nos relations extérieures un fardeau dont nous nous serions bien passé. Si nous voulons éviter à l'avenir de tirer sur notre propre camp, cette manière de procéder demande des éclaircissements détaillés suivis de mesures correctrices. Il s'agit de donner davantage de considération à notre dignité, notre souveraineté et nos intérêts spécifiques, démarche qui nous a réussi dans d'autres situations où des Etats voulaient faire valoir leurs prétentions.

Réponse du Conseil fédéral du 17.02.2010 (comparez les réponses formelles du Conseil fédéral au Conseil des Etats du 21.3.91)
La coopération en matière d'extradition entre la Suisse et les Etats-Unis est régie par le traité du 14 novembre 1990 (TExUS; RS 0.353.933.6), qui définit les conditions de l'obligation d'extrader et cite exhaustivement les motifs de refus de l'extradition. Cet instrument est le fruit de plusieurs années de négociations, au cours desquelles les Etats concernés ont pu tour à tour faire valoir leurs intérêts. Dans le cadre de ce traité, comme pour les autres traités d'extradition, l'ordre public national ne constitue pas un motif de refuser l'extradition. Cela irait, en effet, à l'encontre de la conception qui sous-tend l'obligation de s'accorder mutuellement l'extradition et de coopérer en la matière. En revanche, la violation de l'ordre public international resp. des principes généraux du droit international public (p. ex. l'interdiction de la torture) peut, quant à elle, selon la jurisprudence établie, justifier un refus d'extrader, même si les conditions à une extradition au sens du traité applicable sont réunies. Un tel cas ne s'est jamais produit dans le cadre de la coopération en matière d'extradition avec les Etats-Unis.

Selon la jurisprudence constante du Tribunal fédéral, la Suisse ne peut invoquer des motifs d'ordre public national pour refuser d'extrader une personne vers un pays avec lequel elle est liée par un traité, que si une telle réserve est prévue explicitement dans le traité (cf. Arrêts du TF 1A.215/2000 du 16 octobre 2000, consid. 7 et 1A.233/2006 du 7 décembre 2006, consid. 4.2). Aussi bien le Conseil fédéral, dans sa décision du 23 juin 2004 (JAAC 68.124), que la doctrine dominante (cf. Robert Zimmermann, La coopération judiciaire internationale en matière pénale, 3 éd., Berne 2009, p. 226) ont confirmé cette longue pratique du Tribunal fédéral. Il n'est donc possible de saisir le Département fédéral de justice et police ou le Conseil fédéral sur la base de l'article 1a en relation avec les articles 17 alinéa 1 et 26 de la loi du 20 mars 1981 sur l'entraide pénale internationale (EIMP; RS 351.1), que si le traité conclu entre la Suisse et l'Etat requérant le prévoit explicitement.

Dans l'affaire Roman Polanski, une demande de recherche et d'arrestation en vue d'extradition des autorités américaines, diffusée dans le monde entier, existe depuis novembre 2005. Suite à l'annonce de la venue de Roman Polanski au Festival du film de Zurich, l'OFJ a demandé au Département de justice américain de lui confirmer la validité de ladite demande. Par la suite, les Etats-Unis ont requis l'arrestation en vue d'extradition de Roman Polanski en se basant sur l'article 13 TExUS.

Concernant l'arrestation éventuelle de ressortissants suisses qui voyagent à l'étranger, il convient de mentionner que les demandes de recherche internationale sont confidentielles, sauf si elles constituent une violation de l'ordre public international. Le Conseil fédéral l'a d'ailleurs relevé dans ses réponses à nombre d'interventions parlementaires (cf. notamment la réponse au postulat Fetz 06.3352 du 22 juin 2006).

Déclaration du Conseil fédéral du 17.02.2010
Le Conseil fédéral propose de rejeter la motion
 

Co-signataires (15)
Baettig Dominique, Baumann J. Alexander, Bigger Elmar, Bignasca Attilio, Glauser-Zufferey Alice, Glur Walter, Kaufmann Hans, Kunz Josef, Perrin Yvan, Reimann Lukas, Reymond André, Schenk Simon, Schibli Ernst, Stamm Luzi, von Rotz Christoph




09.4269   Motion

Introduced by  Freysinger Oskar
Date of submission    11.12.2009
Submitted in Swiss National Council
Not yet debated

National damages due to negligence of bilateral treaties

The Federal Council is requested to block the eventual extradition to the United States of Roman Polanski and protected data, at least as long as it is not established that such action would not damage any sovereignty or other essential Swiss interests. In the event, the United States would have to provide adequate guarantees that such action would not amount to a further alibi exercise aimed in fact at subverting the Swiss ordre public. Guarantees that it would not either undermine the economic courant normal which is a critically important feature of the permanent Swiss neutrality, e.g. in relation to Iran, and which was jeopardized in the case of the US extradition request for Marc Rich. And guarantees that its real objetive were not to fine-tune the machinery for arresting further globe-trotting Swiss bankers, lawyers and other fiduciaries. [www.solami.com/extradition.htm]

Development

The undersigned members of the Swiss National Council take exception to the Federal Council's declaration, made in Parliament on December 7, 2009 (09.5624), stating that Switzerland "cannot refuse" the extradition to the United States of persons and protected data.

According to time-tested practices of international public law and valid treaties (SR 0.142.113.361; SR 0.351.933.6; SR 0.353.933.6; EU/US Agreement on mutual legal assistance of June 25, 2003[: www.solami.com/USEU.htm]), in relation with the most-favored-nation clauses contained in the latter, it automatically falls on the competent authorities to also examine and, in the event even in penal cases, to refuse the extradition of persons or protected data, in light of the general clauses concerning the protetion of "sovereignty, security, ordre public and other essential interests." This is the more so as the treaty partners - either tacitly or explicitly - have established and continued a corresponding bilateral practice (as is the case in Swiss-American relations in the wake of the strongly rejected US extradition request for Marc Rich who was prosecuted for "trading with the enemy" [- www.solami.com/marcrich.htm]).

The spontaneous inquiries and data transmissions to US authorities which preceeded the arrest of Roman Polanski on September 26, 2009, have produced not only an avoidable additional burden on our foreign relations but have made this arrest possible in the first place. In order to avoid further auto-goals, a detailed investigation of these actions and corresponding corrective measures are called for. Our dignity, sovereignty and peculiar interests are to be better safeguarded, as other cases of foreign ambitions have shown to be possible.

Co-signatories (15)
Baettig Dominique, Baumann J. Alexander, Bigger Elmar, Bignasca Attilio, Glauser-Zufferey Alice, Glur Walter, Kaufmann Hans, Kunz Josef, Perrin Yvan, Reimann Lukas, Reymond André, Schenk Simon, Schibli Ernst, Stamm Luzi, von Rotz Christoph




Nationalrat - Wintersession 2009 - Neunte Sitzung - 07.12.09-14h30
Conseil national - Session d'hiver 2009 - Neuvième séance - 07.12.09-14h30

09.5624   Fragestunde. Frage Freysinger Oskar.
Straftaten. Gesuche um Auslieferung
[siehe Entwurf, der zufolge Beschränkung auf 500 Anschläge gekürzt werden musste]

Heure des questions. Question Freysinger Oskar.
Infractions. Demandes d'extradition

Einreichungsdatum 07.12.09     Date de dépôt 07.12.09

Eingereichter Text
Trifft es zu, dass auch nach dem 11. September 2001 im Falle von Straftaten Gesuche um Auslieferung von Personen oder geschützten Daten stets auch unter dem Vorbehalt der Wahrung der "Souveränität, Sicherheit, Ordre public und anderen wesentlichen Interessen" zu prüfen und allenfalls zu verweigern sind und dass Artikel 267 StGB (diplomatischer Landesverrat) Schweizer Beamte und Dienststellen auch davon abhalten soll, aus eigener Initiative fremden Stellen spontan Informationen zukommen zu lassen, welche die Interessen der Schweiz gefährden könnten?

Texte déposé
N'est-il pas vrai que, même après les événements du 11 septembre 2001, les demandes d'extradition de personnes ou de livraison de données protégées motivées par une infraction doivent continuer à être examinées sous l'angle des atteintes "à la souveraineté, à la sécurité, à l'ordre public ou à d'autres intérêts essentiels", pour être rejetées le cas échéant, et que l'article 267 Code pénal (Trahison diplomatique) doit notamment empêcher les agents de la fonction publique et les services officiels suisses de faire parvenir de leur propre chef à un service étranger des informations spontanées qui pourraient léser les intérêts de la Suisse?

Widmer-Schlumpf Eveline, Bundesrätin: Gemäss Artikel 1a des Bundesgesetzes über internationale Rechtshilfe in Strafsachen vom 20. März 1981 ist bei der Leistung von Rechtshilfe an andere Staaten den Hoheitsrechten, der Sicherheit, der öffentlichen Ordnung oder anderen wesentlichen Interessen der Schweiz Rechnung zu tragen. Daran haben auch die Anschläge in den USA vom 11. September 2001 nichts geändert. Diese Kautelen gelten nur, soweit sie in Staatsverträgen vereinbart wurden. Das ist bei den bestehenden Auslieferungsverträgen nicht der Fall. Nach feststehender Rechtsprechung kann der ersuchte Staat deshalb gestützt auf den eigenen Ordre public die Auslieferung nicht verweigern. Bei der akzessorischen Rechtshilfe sind demgegenüber derartige Ablehnungsgründe in den jeweiligen Staatsverträgen üblich. Eine allfällige Bestrafung von schweizerischen Beamten oder Dienststellen nach Artikel 267 des Schweizerischen Strafgesetzbuches setzt neben der Erfüllung der Tatbestandselemente dieses Artikels voraus, dass eine Übermittlung von spontanen Informationen in Missachtung gesetzlicher oder staatsvertraglicher Bestimmungen, welche eine solche Übermittlung erlauben oder gebieten, erfolgt ist.

Freysinger Oskar (V, VS): Frau Bundesrätin, meine Frage betrifft natürlich speziell auch den Fall Polanski, bei dem offenbar Informationen weitergeleitet wurden. Entspricht das Ihrer Ansicht nach diesen Gesetzesvorschriften?

Widmer-Schlumpf Eveline, Bundesrätin: Die Informationen, die vermittelt wurden, bestanden in einer Anfrage, ob der Eintrag im Ripol bzw. die Anzeige bei Interpol noch vorhanden sei, nichts weiter. Das entspricht dem Vertrag, den wir mit den USA haben; das entspricht auch dem Gesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen.




09.3452    Motion

Eingereicht von / introduced by    Freysinger Oskar
Einreichungsdatum  / date of submission    30.04.2009
Eingereicht im Nationalrat / submitted in Swiss National Council
Stand der Beratung    Im Plenum noch nicht behandelt / not yet debated

LEX HELVETICA



   Der Bundesrat wird beauftragt Rechts- und Amtshilfe nur Staaten mit vergleichbarer Rechtsstruktur zu gewähren, welche den Grundsatz der "Neutralität und Unabhängigkeit der Schweiz von allen fremden Einflüssen" respektieren, striktes Gegenrecht halten und Schweizer Souveränitätsrechte auf allen Staatsstufen voll respektieren.  Hiesige Informationen dürfen nicht mit hierzulande unrechtmässigen Mitteln beschafft, und quasi als Hehlerei von Staates wegen, dort verwendet werden, auch nicht zu Besteuerungszwecken; das Spezialitätenprinzip, die Bedingung  der beiderseitigen Strafbarkeit, etc. sind unvereinbar mit Beugehaft, Beugebussen, Nötigung, Passentzug, Ausreisesperre, Kronzeugenanreizen, unautorisierter elektronischer Überwachung, etc.

    Zur wirksamen und nachhaltigen Verhinderung, Abwehr und Neutralisierung ausländischer Rechtsübergriffe in schweizerische Hoheitsgebiete, insbesondere zum Schutz der schweizerischen Souveränität, Sicherheit oder ähnlicher wesentlicher Interessen, sind alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen, insbesondere auch für deren getreue Beachtung auf allen landesinternen Stufen. Dazu gehört die Überprüfung bestehender Staatsverträge (z.B. Anti-Terrorismus-Vereinbarung: SR 0.362.336.1), sowie die Wiedereinsetzung der "Beratenden Kommission" (Botschaft 12071), welche von Amtes wegen oder auf Gesuch hin sämtliche einschlägigen Rechtsvorgänge im In- und Ausland auf ihre Vereinbarkeit mit dem schweizerischen Recht zu überprüfen hat. Als Ausführungsorgan zu den Artikeln 3 Ziffer 1a und 25 des Rechtshilfeabkommens Schweiz-USA vom 25. Mai 1973 (SR 0.351.933.6) soll diese Kommission von Amtes wegen auch dafür Gewähr leisten, dass jedes amerikanische Rechts- oder Amtshilfebegehren strikte im Einklang mit der schweizerischen Souveränität, Sicherheit und anderen wesentlichen Interessen abgewickelt, oder allenfalls auch nicht auf Schleichwegen oder hinter irgendeinem Vorwand erfüllt wird.

Antwort des Bundesrates vom 19.08.2009
Die geltenden Rechtsinstrumente erlauben den schweizerischen Behörden, die Zusammenarbeit mit dem Ausland zu verweigern oder an Bedingungen zu knüpfen, wenn die Ausführung eines Ersuchens wesentliche Interessen der Schweiz verletzen würde oder Anhaltspunkte bestehen, dass im ausländischen Verfahren elementare rechtsstaatliche Grundsätze verletzt oder Menschenrechte missachtet werden. Die Zusammenarbeit ist im Übrigen grundsätzlich an das Gegenrecht zu knüpfen, sofern mit einem Staat keine staatsvertragliche Vereinbarung besteht. Diese Grundlagen geben den schweizerischen Behörden im Einzelfall die Möglichkeit, nach Abwägung aller Interessen von einer Zusammenarbeit abzusehen. Es darf nicht übersehen werden, dass die wesentlichen Interessen der Schweiz unter Umständen auch für die Leistung von Rechtshilfe sprechen können.

Die Zusammenarbeit mit den USA erfolgt auf einer staatsvertraglichen Grundlage. Bei Strafverfahren beruht die Zusammenarbeit auf dem Staatsvertrag über gegenseitige Rechtshilfe in Strafsachen von 1973 (SR 0.351.933.6) und ergänzenden Briefwechseln. Für die Umsetzung des Abkommens wurde ein Anwendungsgesetz erlassen (BG-RVUS; SR 351.93). Diese Rechtsgrundlagen umschreiben, unter welchen Voraussetzungen die Schweiz den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden Rechtshilfe gewähren kann, und regeln die Modalitäten des Rechtshilfeverfahrens. Die Rechtshilfeabkommen mit anderen Staaten und das Rechtshilfegesetz vom 20. März 1981 (IRSG; SR 351.1) enthalten ähnliche Regeln. Bei Steuerverfahren richtet sich die Zusammenarbeit nach dem Doppelbesteuerungsabkommen (SR 0.672.933.61).

Hinsichtlich der Amtshilfe in Steuersachen ist in Artikel 26 Absatz 3 lit. a) und b) des OECD-Musterabkommens das Gegenseitigkeitsprinzip verankert. Aus dem "Einverständlichen Memorandum" zum Zinsbesteuerungsabkommen (SR 0.641.926.81), welches die Schweiz mit der EU und ihren Mitgliedstaaten abgeschlossen hat, ergibt sich zudem, dass die Parteien in Amtshilfeverfahren wegen Steuerbetrugs oder ähnlicher Delikte auf einseitige Massnahmen verzichten wollen, wenn ein gewichtiger Grund dagegenspricht. Die Schweiz wird im Rahmen der Neuaushandlung der Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Ländern auf eine ähnliche Regelung hinwirken. Damit ist ein wesentliches Anliegen des Motionärs erfüllt.

Weitere Massnahmen hält der Bundesrat nicht für angebracht. Die Wiedereinführung einer beratenden Kommission, die sich in Anlehnung an eine aufgehobene Regelung im Anwendungsgesetz mit den USA (Art. 6 BG-RVUS) über mögliche Verletzungen wichtiger schweizerischer Interessen äussert, brächte keinen Mehrwert. Dieser Einwand kann in einem Rechtshilfeverfahren bereits nach geltendem Recht beim Departement vorgebracht und in letzter Instanz beim Bundesrat gerügt werden (z.B. Art. 17 Abs. 1 und 26 IRSG; Art. 4 BG-RVUS). Somit ist die vom Motionär verlangte Kontrolle sichergestellt.

Erklärung des Bundesrates vom 19.08.2009
Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.

 

    The Federal Council (Swiss Government) is directed to grant legal and administrative assistance only to such states which have a comparable legal structure, which respect the fundamental Declaration by the Powers of the Congress of Paris, saying "The neutrality and inviolability of Switzerland and its independence from all foreign influences are in the true interests of the politics of Europe as a whole." (CPJI, 1930, C, 17-1, II, p.1191), which provide full reciprocity, and which, on all levels of state, also fully respect Switzerland's sovereign rights. Information must not be sought here, not even for fiscal purposes, on ways and with means which are not lawful here and which are used there, quasi as fencing for reasons of state. Also, the speciality principle, the condition of double criminality, and other safeguards written into treaties, are incompatible with coercive arrests, coercive fines, and other coercive procedures, like passport confiscation, excit prohibition, crown witness deals, illegal electronic surveillance, etc.
    In order to effectively and durably prevent, defend against and neutralize foreign transgressions of Swiss national rights, and to provide for the protection of Switzerland's sovereignty, for its security, and for its other essential interests, all necessary measures are to be taken, not least also those pertaining to their proper application on all internal levels. This includes the re-examination of existing treaties (e.g. the Anti-Terrorism Agreement: SR 0.362.336.1), and the re-activation of the "Consultative Commission"  (message 12071) which, either ex officio or on request, is to examine all related national and foreign legal proceedings with regard to their compatibility with Swiss law. As the executive vehicle for articles 3 ch. 1a and 25 of the Swiss-American Legal Assistance Treaty of 25 Mai 1973 SR 0.351.933.6), this commission shall, ex officio, also provide for each American legal or administrative assistance request to be treated in full compliance with Switzerland's sovereignty, security and other essential interests or, in the event and regardless of pretexts, be prevented from being heeded on non-treaty-based pathways.

Texte déposé
     Le Conseil fédéral est chargé de n'accorder l'entraide judiciaire et administrative qu'aux Etats ayant une structure juridique comparable à la Suisse qui respectent le principe de " la neutralité [...] de la Suisse et de son indépendance de toute influence étrangère", qui observent une stricte réciprocité et qui respectent pleinement la souveraineté de la Suisse à tous les niveaux de l'Etat. Les informations dont dispose notre pays ne doivent pas être obtenues par des moyens qui sont illicites au regard de notre législation ni être utilisées par l'Etat, d'une manière qui ressemble fort au recel, y compris à des fins d'imposition ; le principe de la spécialité, la condition de la double incrimination, etc. sont incompatibles avec l'astreinte par corps, l'astreinte pécuniaire, la contrainte, le retrait du passeport, l'interdiction de quitter le territoire, le recours à l'institution dite " du témoin de la Couronne ", la surveillance électronique non autorisée, etc.
     Afin d'empêcher, de prévenir et de neutraliser efficacement et durablement les violations du droit étrangères commises sur le territoire suisse et, en particulier, de protéger la souveraineté de notre pays, sa sécurité ou d'autres intérêts importants de nature similaire, il faut prendre toutes les mesures qui s'imposent et veiller notamment à ce que l'ensemble de ces intérêts soient défendus loyalement à tous les niveaux d'organisation du pays. Il y aura lieu entre autres de revoir les accords internationaux existants (Accord sur la lutte contre le terrorisme [RS 0.362.336.1], par ex.) et de réintroduire la " commission consultative " (Message no 12071 du Conseil fédéral à l'Assemblée fédérale, FF 1974, vol. II, no 39, p. 632), qui examinera d'office ou sur demande toutes les mesures juridiques pertinentes prises en Suisse ou à l'étranger pour vérifier qu'elles sont compatibles avec le droit suisse. Cette commission, qui aura qualité d'organe d'exécution pour les cas visés aux art. 3, ch. 1, let. a, et 25 du Traité du 25 mai 1973 entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique sur l'entraide judiciaire en matière pénale (RS 0.351.933.6), contrôlera d'office que toute demande d'entraide judiciaire ou administrative émanant des Etats-Unis est traitée dans le strict respect de la souveraineté, de la sécurité et des autres intérêts importants de la Suisse ou, au besoin, que cette demande n'est pas acceptée par une voie détournée ou sous un prétexte quelconque.

Réponse du Conseil fédéral du 19.08.2009
     Les instruments juridiques en vigueur permettent aux autorités suisses de refuser de collaborer avec l'étranger ou de subordonner leur collaboration à des conditions si l'exécution d'une requête risque de porter atteinte à des intérêts fondamentaux de la Suisse ou s'il existe des raisons de penser que la procédure étrangère porte atteinte à des principes élémentaires de l'ordre constitutionnel suisse ou aux droits de l'homme. La collaboration doit en outre impliquer par principe la réciprocité dans la mesure où il n'existe pas de convention bilatérale avec un État. Ces bases donnent aux autorités suisses la possibilité, dans le cas concret, de renoncer à une collaboration après avoir pesé tous les intérêts en présence. Il ne faut pas perdre de vue que les intérêts fondamentaux de la Suisse peuvent aussi, dans certaines circonstances, plaider en faveur de l'octroi d'une entraide judiciaire.
     La collaboration avec les États-Unis fait l'objet de traités. Dans le cas de procédures pénales, la collaboration repose sur le traité du 25 mai 1973 entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique sur l'entraide judiciaire en matière pénale (RS 0.351.933.6) et des échanges de lettres complémentaires. Une loi d'application a été adoptée pour assurer la mise en oeuvre de ce traité (LTEJUS ; RS 351.93). Ces bases légales énoncent dans quelles conditions la Suisse peut accorder l'entraide judiciaire aux autorités américaines de poursuite pénale et régissent les modalités de la procédure. Les accords d'entraide judiciaire conclus avec d'autres États et la loi fédérale du 20 mars 1981 sur l'entraide internationale en matière pénale (EIMP ; RS 351.1) contiennent des règles analogues. Dans le cas de procédures fiscales, la collaboration est régie par la convention du 2 octobre 1996 entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique en vue d'éviter les doubles impositions en matière d'impôts sur le revenu (RS 0.672.933.61).
     S'agissant de l'entraide administrative en matière fiscale, l'art. 26, par. 3, let. a et b du Modèle de Convention de l OCDE consacre le principe de la réciprocité de l'échange de renseignements. Il ressort, en outre, du mémorandum d'entente relatif à l'accord sur la fiscalité des revenus de l'épargne que la Suisse a conclu avec l'UE et ses Etats-membres, que les parties se déclarent prêtes à renoncer à des mesures unilatérales, dans des procédures d'entraide administratives pour fraude fiscale ou infraction équivalente, si un motif important s'oppose à de telles mesures (RS 0.641.926.81). La Suisse visera une réglementation analogue lors de la renégociation des accords de double imposition passés avec d'autres États. Une des principales préoccupations de l'auteur de la motion est donc satisfaite.
     Le Conseil fédéral ne juge pas opportun de prendre d'autres mesures. La réintroduction d'une commission consultative qui s'exprimerait sur les possibles atteintes aux intérêts fondamentaux de la Suisse, se fondant sur une réglementation abrogée dans la loi relative au traité conclu avec les États-Unis (art. 6 LTEJUS), n'apporterait rien de plus. D'ailleurs, il est déjà possible, selon le droit en vigueur, d'émettre cette objection dans le cadre d'une procédure d'entraide judiciaire auprès du Département, puis de la faire valoir en dernière instance devant le Conseil fédéral (p. ex. art. 17, al. 1 et 26 EIMP ; art. 4 LTEJUS). Le contrôle exigé par l'auteur de la motion est donc garanti.

Déclaration du Conseil fédéral du 19.08.2009
Le Conseil fédéral propose de rejeter la motion.

(url: www.solami.com/lexhelvetica.htm (url: www.solami.com/lexhelvetica.htm)

Mitunterzeichnende     co-signatories (10)
Freysinger Oskar | Baettig Dominique | Bertoluzzi Toni | Fehr Hans | Graber Jean-Pierre | Hutter-Hutter Jasmin | Perrin Ivan | Pfister Theophil | Reymond André | Schenk Simon | Scherer Marcel

Begründung

   Die Übergriffe fremder, vor allem amerikanischer Beamter und Richter in schweizerische Hoheitsrechte und Interessengebiete haben nicht nur Tradition; sie wurden und werden weiterhin durch eigenes Tun und Lassen begünstigt (www.solami.com/walderbsi.htm | .../impulse.htm | .../QI.htm). Dies ist kein Erfolgsrezept, auch nicht für die Zukunft unseres Staates und unserer Wirtschaft, und bedarf wohlbedachter und nachhaltiger Korrekturmassnahmen. Denn es betrifft nicht nur die Bankenwelt (.../finma.htm | .../lexhelvetica.htm), sondern auch die Genfer Konventionen, unsere Guten Dienste, den Schweizer Luftraum, und damit auch unsere Neutralitätsrechte und -pflichten (.../ciaprisons.htm | .../lawoftheland.htm#UNO).
    Beispiele: anlässlich des amerikanischen Nationalfeiertags vom 4.Juli 2006 wies das Bundesgericht eine Beschwerde ab gegen die Offenlegung von Banktransaktionen zugunsten angeblicher terroristischer Vorkehren (1A.99.2006). Die "hinreichend verständlich formulierten" Vermutungen und Behauptungen der amerikanischen Gesuchsteller - so das Bundesgericht - genügten um, im Sinne des Rechtshilfevertrags von 1973 und zur Vermeidung einer "unzulässigen Beweisausforschung", "die Existenz einer vernünftigen Annahme zu überprüfen". Es sei im übrigen auch nicht nötig, den vorgebrachten Verdacht mit Beweisen zu stützen, "oder auch nur glaubhaft zu machen" (die authentische deutsche Vertragsversion setzt allerdings einen "begründeten Verdacht" voraus, in Anlehnung an die entsprechende Formulierung im CH-USA Vertrag von 1850: "genügend begründet und durch die nöthigen Aktenstücke unterstüzt"). Entsprechende Nachfragen bei der im Bundesamt für Justiz zuständigen Zentralstelle USA haben ergeben, dass das Vertrauensprinzip auf zwischenstaatlicher Ebene einer ernsthaften Hinterfragung der jeweils bloss formgerecht geltend zu machenden Straftatsvermutungen entgegenstehen soll, und dass die seit Jahren dergestalt geübte Rechtshilfepraxis gegenüber den USA auch auf Bundesgerichtsentscheide abgestützt sei.
    Ernst zu nehmende, mahnende Stimmen gab und gibt es einige. Z.B. der PUK-Bericht "Vorkommnisse im EJPD" vom 22. November 1989 (BBl 1990 I 747, S.753,89.006), wo die "geradezu willfährige Haltung der Bundesanwaltschaft gegenüber der DEA" (US Drogenbehörde) gerügt wird. Carlo Schmid mahnte im Ständerat am 1 Juni 2004:"... die USA sind im Moment kein Rechtsstaat nach unserem Standard." (AB 2004 S 174: www.solami.com/wicki.htm#Schmid). Instruktiv sind auch die meist beschwichtigenden Antworten auf parlamentarische Vorstösse, z.B. zur Motion Früh 84.400 "Wahrung der Schweizer Souveränität(.../motionfrueh.htm); Interpellation Oehen 85.344 "Entraide judiciaire internationale en matière pénale" (.../rechtsbeihilfe.htm#Texte); Fragestunde "Rechtshilfeabkommen. Missbrauch" (.../rechtsbeihilfe.htm#Missbrauch); Eingabe an Bundesrätin Kopp "Vorzeitige Rechtshilfe" (.../rechtsbeihilfe.htm#KOPP); Interpellation Spielmann 03.3487 "Wirtschaftliche Kriegsführung der USA gegen die Schweiz?"  (.../warfare.htm);  Frage Günter 03.5190 "USA erpressen Daten von Swiss(.../guenter.htm).
    Auch die Rechtsliteratur liefert aufschlussreiches Anschauungsmaterial darüber was i.S. Vertretung wesentlicher Schweizer Interessen aus dem Ruder läuft und Handlungsbedarf anzeigt: Peter Popp, "Gewährt die Schweiz einem anderen Staat Rechtshilfe, wenn kein Verdacht einer Straftat vorliegt?" Anwalts-Revue 10/2001, 6f (.../rechtsbeihilfe.htm#Popp);  Dominique Poncet et Vincent Solari, "Coopération judiciaire en matière pénale en l'absence de prévention suffisante", Revue de l'avocat, 10/2001, p.7ss (.../rechtsbeihilfe.htm#Poncet);  Martin Schubarth "Zur Problematik der schweizerischen Praxis betreffend die Gewährung von Rechtshilfe an die USA", Kurzgutachten 28.10.06 (.../schubarth.htm); "Sovereignty Principles & Extradition Aberrations", SIPA (.../extradition.htm);  Beat Brenner, "Schweizer Antworten auf amerikanische Ideen", NZZ, 7./8. Juli 87 (.../walderbsi.htm#Hohn);  Richard Anderegg, "Luttons contre les forces hostiles au secret bancaire!," AGEFI, 4 Jan 00 (.../swissbanks.htm#forces);  EFD-Bewilligung gemäss Art.271 StGB, 7 Nov 00 (.../QI.htm#271);  QI Regulations: das trojanische Pferd für fremde Richter, ASDI/SIPA, 24 Nov 00 (.../QI.htm#Richter);  NR LUZI STAMM schreibt an die Schweizerische Bankiervereinigung, 13.Dez 00 (.../swissbanks.htm#STAMM);  Richard Anderegg, "Les Suisses se sont mis à plat ventre devant les exigences américaines, AGEFI, 7 mar 01 (.../QI.htm#ventre);  Denis Masmejan, "Le Tribunal fédéral soupçonné d'être trop favorable au fisc", Le Temps, 26 avril 2005 (.../swissbanks.htm#trop); .../haftbefehl.htm; .../extradition.htm; Claude Baumann, "Überdruck aus Amerika", Weltwoche 5.6.08 (swissbanks.htm#erpressbar);  Iconoclast "How not to react to US pressures on Bank Secrecy, Iran, etc."  (.../diamantball.htm#servile).


BG-RVUS: SR-331.93, Botschaft 12071 vom 28 August 1974

Art. 6 [Aufgehoben durch Ziff. I des BG vom 4. Okt. 1996 (AS 1997 135; BBl 1995 III 1).]
Beratende Kommission
1 Zur Begutachtung der Frage, ob die Erledigung des Ersuchens geeignet wäre, wesentliche Interessen der Schweiz zu beeinträchtigen (Art. 4 Bst. a, Art. 20 Abs. 1), kann das Departement von Amtes wegen oder auf Antrag der ausführenden Behörde, der Zentralstelle oder der Person, die behauptet, ihre Geheimhaltungsrechte oder -pflichten könnten durch die Rechtshilfe beeinträchtigt werden, eine Kommission von Sachverständigen beiziehen.
2 Die Sachverständigenkommission ist aus einem Vertreter des Kantons, in dem das Ersuchen auszuführen ist, einem Bankfachmann und einem Angehörigen der interessierten Berufsgruppe zu bilden; den in Absatz l genannten Antragsberechtigten ist ohne Rücksicht darauf, ob sie einen Antrag gestellt haben, Gelegenheit zu geben, sich zur Wahl der Sachverständigen und zu den vorzulegenden Fragen zu äussern.
3 Ist gegen den Entscheid des Departements Beschwerde geführt worden, so können im Verfahren vor dem Bundesrat neue Sachverständige beigezogen werden.


email du 30 mai 2008 à quelques amis:

    Je vous remercie bien pour la version electronique de votre article "Le Tribunal fédéral soupçonné d'être trop favorable au fisc", Le Temps, 26 avril 2005. Tout comme l'article classique de Beat Brenner "Schweizer Antworten auf amerikanische Ideen" (Neue Zürcher Zeitung du 7./8. Juli 87), votre contribution reste d'actualité, est très appréciée et - face aux pressions redevenues inadmissibles de la part de quelques fonctionnaires américains dans le cas de l'UBS - encourage des attentes pour un follow-up approprié. Cela surtout en vue de la réactivation proposée de la Commission consultative liée au crucial art.3 du traité sur l’entraide judiciaire en matière pénale CH-US du 25.5.1973 (RS 0.351.933.6), et préconisée explicitement dans la version originale des articles 6 et 20 du LTEJUS (loi fédérale sur ce traité) du 3.10.75 (SR 351.93). Car il me semble que notamment cette commission se prêterait opportunément pour parer efficacement contre de tels abus et mépris de nos institutions et de notre souveraineté.
    Votre article est maintenant mentionné à l'adresse: www.solami.com/rechtsbeihilfe.htm#Masmejan; il est intégré à: .../swissbanks.htm#trop.
Autres sites qui pourraient vous intéresser dans ce contexte: .../FINMAG.htm (sur les aritcles 9 et 42), .../dietzi.htm, .../schubarth.htm, .../wicki.htm, .../rechtshilfe.htm, et .../diamantball.htm. Avec mes meilleurs sentiments, je reste volontier à votre disposition pour tout complément d'information éventuel.
Anton Keller, secrétaire, Association suisse de défense des investisseurs
022-7400362    079-6047707    swissbit@solami.com




09.3296 – Postulat

Wahrung der Schweizer Souveränität, Würde und Interessen
In defence of Swiss sovereignty, dignity and interests

Eingereicht von / introduced by    Freysinger Oskar
Einreichungsdatum  / date of submission    20.03.2009
Eingereicht im Nationalrat / submitted in Swiss National Council
Stand der Beratung    Im Plenum noch nicht behandelt / not yet debated
Erstbehandelnder Rat     Nationalrat / first debated in National Council
 
    Zur wirksamen Vermeidung, resp. Bekämpfung und Neutralisierung von schwarzen Listen, "soft laws", und ähnlichen Gesetzgebungsanmassugen fremder Dienstleistungsorganisationen wie OECD, EU und UNO zulasten der Schweizer Eigenständigkeit, Würde und Interessen ist der Bundesrat aufgefordert, alle zur Verfügung stehenden Mittel eingehend zu prüfen und gegebenenfalls auch gegen starken internen und externen Widerstand beförderlichst und nachhaltig einzusetzen. Hierzu gehören insbesondere:

1.    Alle Veto- und andern Mitgliedschaftsrechte der Schweiz in der OECD, in der UNO und im Europarat (z.B. in Sachen Errichtung von schwarzen Listen, "Empfehlungen" an Dritte, Ueberprüfung der Statutenkonformität des Mandats des OECD-Steuerausschusses bezüglich "Bekämpfung der Steuervermeidung" sowie der systematischen Falschübersetzung des Schlüsselbegriffs "tax avoidance" mit "évasion fiscale": www.solami.com/OECD.htm, .../oecdmandate.htm).

2.    Die Ausdehnung des Evaluationsverfahrens zur Beschaffung von Kampfflugzeugen auf russische Typen. Dies gestützt u.a. auf den schweizerisch-russischen Handels- und Niederlassungsvertrag von 1873 (BBl 1873 III 85ff, FF 1873 III 87ss: www.solami.com/commercetreaties.htm), dessen andauernde Gültigkeit vom Bundesgericht in Erinnerung gerufen worden ist (BGE 132 II 65).

3.    Ueberprüfung von Umfang und Bedeutung des im Jahre 2000 zwischen der amerikanischen Steuerbehörde IRS und den Schweizer Grossbanken ausgehandelten Qualified Intermediary Agreement (www.solami.com/QI.htm, .../glasnost.htm), sowie der Umstände unter welchen dieses Abkommen zustande kam und zu den geltend gemachten Verletzungen amerikanischen und schweizerischen Rechts beigetragen haben mag (.../stammsbv.htm).

4.    Prüfung von Alternativen zur Europäischen Union, insbesondere Einberufung einer Nachfolge-Konferenz zu der von den Präsidenten Mitterrand und Havel im Juni 1991 in Prag durchgeführten Europäischen Konföderations-Konferenz (www.solami.com/a21.htm).

    In order to avoid, and in the event to effectively combat and neutralise black-listings, "soft laws", and similar arrogations of legislative powers by service organisations such as the OECD, the EU and the UN on the back of Switzerland's independence, dignity and interests, it is incumbent on the Federal Council to carefully examine all available means, and to bring them to bear in a timely fashion and with determination, even against strong internal and external resistance. This includes in particular:

1.    All veto and other membership rights Switzerland enjoys in relation to the Organization for Economic Co-operation and Development OECD, the United Nations and the Council of Europe (e.g. with regard to the setting up of black lists, the "recommendations" to third parties, and the examination of the compatibility of the OECD Fiscal Committee's mandate to "combat tax avoidance" with the OECD Convention, as well as concerning the systematic mistranslation of the key term "tax avoidance" with "évasion fiscale": www.solami.com/OECD.htm, .../oecdmandate.htm).

2.    The extension of the procedure to evaluate suitable fighter jets for the Swiss Air Force to include Russian models. This is to be based also on the Swiss-Russian Commerce and Establishment Treaty of 1873 (BBl 1873 III 85ff, FF 1873 III 87ss: www.solami.com/commercetreaties.htm), whose ongoing validity has been confirmed by the Federal Tribunal (BGE 132 II 65).

3.    Examination of the scope and significance of the Qualified Intermediary Agreement QI (www.solami.com/QI.htm, .../glasnost.htm) which, in 2000, was concluded between the U.S. Internal Revenue Service IRS and major Swiss banks, as well as of the circumstances under which this "non-governmental" agreement came about, and which may have contributed significantly to the alleged violations of U.S. and Swiss laws (.../stammsbv.htm).

4.    Examination of alternatives to the European Union, notably a follow-up to the European Confederation Conference which, in June 1991, was held in Prague at the initiative of Presidents Mitterrand and Havel (www.solami.com/a21.htm).

Mitunterzeichnende     co-signatories (15)
Binder Max | Estermann Yvette | Fehr Hans | Geissbühler Andrea Martina | Nidegger Yves | Reimann Lukas | Reymond André | Rutschmann Hans | Scherer Marcel | Schwander Pirmin | Veillon Pierre-François | Walter Hansjörg | Wandfluh Hansruedi | Wobmann Walter | Zuppiger Bruno




1.    Bundesbrief vom 1.August 1291 (Auszug)

-    Schädigt einer einen Eidgenossen durch Brand, so darf er nimmermehr als Landmann geachtet werden, und wer ihn in den Tälern hegt und schützt, ist dem Geschädigten ersatzpflichtig.
-    Wer einen der Eidgenossen beraubt oder irgendwie schädigt, dessen Gut in den Tälern soll für den Schadenersatz haften.

    Pacte fédéral du 1er août 1291 (extraits)

-    Si quelqu'un, de jour ou dans le silence de la nuit, met criminellement le feu aux biens d'un confédéré, on ne doit plus jamais le considérer comme membre d'une de nos communautés. Et celui qui, dans nos vallées, prendrait le parti du dit malfaiteur et le protégerait devra indemniser la victime.
-    De plus, si l'un des confédérés en dépouille un autre de ses biens ou lui cause n'importe quel autre dommage, les biens du coupable que l'on pourra saisir dans les vallées doivent être mis sous séquestre pour dédommager la victime conformément au droit.

    Federal Pact of August 1, 1291 (extract)

-    But if any one of the confederates, by day, or in the silence of the night, shall maliciously injure another by fire, he shall never again be considered a fellow-countryman. If any man protect and defend the said evil-doer, he shall render satisfaction to the one who has suffered damage.
-    Furthermore, if any one of the confederates shall spoil another of his goods, or injure him in any way, the goods of the guilty one, if recovered within the valleys, shall be seized in order to pay damages to the injured person, according to justice.

2.    US Constitution of 1787, 5th Amendment of 15 Dec 1791

No person shall be held to answer for a capital, or otherwise infamous crime, unless on a presentment or indictment of a Grand Jury, except in cases arising in the land or naval forces, or in the Militia, when in actual service in time of War or public danger; nor shall any person be subject for the same offense to be twice put in jeopardy of life or limb; nor shall be compelled in any criminal case to be a witness against himself, nor be deprived of life, liberty, or property, without due process of law; nor shall private property be taken for public use, without just compensation.

3.    Swiss-US Friendship, Reciprocal Establishments, Commerce and Extradition Convention of Nov 25 1850
 (SR 0.142.113.361) http://www.admin.ch/ch/d/sr/c0_142_113_361.html

ARTICLE   I        The citizens of the United States of America and the citizens of Switzerland shall be admitted and treated upon a footing of reciprocal equality in the two countries, where such admission and treatment shall not conflict with the Constitutional or legal provisions as well Federal as State and Cantonal of the contracting parties. The citizens of the United States and the citizens of Switzerland, as well as the members of their families, subject to the Constitutional and legal provisions aforesaid, and yielding obedience to the laws, regulations and usages of the country wherein they reside, shall be at liberty to come, go, sojourn temporarily, domiciliate or establish themselves permanently, the former in the Cantons of the Swiss Confederation, the Swiss in the States of the American Union, to acquire, possess and alienate therein property (as is explained in Article V); to manage their affairs, to exercise their profession, their industry and their commerce, to have establishments, to possess warehouses, to consign their products and their merchandise, and to sell them by wholesale or retail, either by themselves, or by such brokers or other agents as they may think proper; they shall have free access to the Tribunals and shall be at liberty to prosecute and defend their rights before courts of Justice, in the same manner as native citizens, either by themselves, or by such advocates, attorneys or other agents as they may think proper to select. No pecuniary or other more burdensome condition shall be imposed upon their residence or establishment, or upon the enjoyment of the above-mentioned rights than shall be imposed upon citizens of the country where they reside, nor any condition whatever, to which the latter shall not be subject.

4.    Auslieferungsvertrag zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 14. Mai 1900
Artikel VI    Die provisorische Gefangenhaltung eines Flüchtigen soll aufhören und der Verhaftete auf freien Fuß gesetzt werden, wenn nicht innerhalb von zwei Monaten, vom Tage der Verhaftung an, das förmliche Auslieferungsbegehren, begleitet von den nötigen Belegen, in der im gegenwärtigen Vertrage vorgeschriebenen Weise gestellt wird.

5.    Zusatzvertrag zum Auslieferungsvertrag zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 31.Januar 1940
Artikel I.    Die Liste der Verbrechen und Vergehen, für welche die Auslieferung beantragt werden kann und die in Art. II des genannten Vertrages vom 14. Mai 1900, abgeändert durch den Zusatzvertrag vom 10. Januar 1935, aufgeführt sind, wird wie folgt ergänzt:
Ziffer B: Das Wort «Erpressung» wird eingefügt nach dem Worte «Baub» und vor den Worten «nächtlicher Einbruchdiebstahl, Einbrechen oder Einsteigen in ein Haus oder in ein Geschäftslokal».
. Ziffer 9: Die Worte «Menschenraub» und «Entführung von Minderjährigen» fallen weg. Die Worte «Frauen- und Kinderhandel; Freiheitsberaubung, verstanden als unrechtmässige Festnahme oder Gefangenhaltung einer Person oder als auf andere Weise bewirkter Freiheitsentzug gegenüber derselben; Entführung» werden eingefügt vor den Worten «Notzucht; Bigamie; Abtreibung».

6.    US/Swiss Mutual Legal Assistance Treaty of May 25, 1973
(SR 0.351.933.6) http://www.admin.ch/ch/d/sr/i3/0.351.933.6.de.pdf

Article 3     Discretionary Assistance
1. Assistance may be refused to the extend that:
(a) the requested state considers that the execution of the request is likely to prejudice its sovereignty, security or similar essential interests;

Art. 3     Rechtshilfe nach Ermessen
1. Die Rechtshilfe kann verweigert werden, soweit:
a. der ersuchte Staat der Ansicht ist, dass die Erledigung des Ersuchens geeignet wäre, die Souveränität, Sicherheit oder ähnliche wesentliche Interessen seines Landes zu beeinträchtigen;

7.    Swiss/US Extradition Treaty of 14 November 1990
(SR 0.353.933.6) http://www.admin.ch/ch/d/sr/i3/0.353.933.6.de.pdf

Art.3
3. Der ersuchte Staat kann die Auslieferung ablehnen für Taten, die:
(a) Gesetzesbestimmungen verletzen, die sich ausschliesslich auf Währungs-, Handels- oder Wirtschaftspolitik beziehen;
(b) ausschliesslich dem Zwecke dienen, Steuern oder Abgaben zu vermindern;

3. L’Etat requis peut refuser l’extradition pour des actes
a) qui violent des dispositions légales régissant des questions d’ordre exclusivement
monétaire, commercial ou économique;
b) qui ont pour unique but de faire diminuer des impôts ou des taxes ou

3. The requested State can refuse an extradition for offences which
(a) violate laws relating exclusively to monetary, commercial or economic policy,
(b) aim exclusively to reduce taxes or duties (unofficial translation)

Art. 19     Herausgabe von Gegenständen
1. Der ersuchte Staat übergibt, wenn die Auslieferung bewilligt wird und soweit es seine Rechtsvorschriften zulassen und unter Vorbehalt der Rechte Dritter, dem ersuchenden Staat alle Gegenstände, die als Beweismittel dienen können oder die aus der strafbaren Handlung herrühren oder als Entgelt für solche Gegenstände erlangt wurden und die im Zeitpunkt der Festnahme im Besitz des Verfolgten gefunden worden sind oder später entdeckt wurden. Die Gegenstände werden wenn möglich gleichzeitig mit dem Verfolgten und auch ohne ausdrückliches Ersuchen übergeben. Die Gegenstände werden auch dann herausgegeben, wenn der Verfolgte, dessen Auslieferung bereits bewilligt worden ist, nicht übergeben werden kann.
[Umkehrschluss: Die Gegenstände, also z.B. Bankkundendaten, werden dann nicht herausgegeben, wenn die Auslieferung des Verfolgten nicht bewilligt worden ist, resp. deren allenfalls bereits erfolgte Herausgabe erfolgte ohne weiteres unter dem in Art.16 festgeschriebenen Spezialitäten-Prinzip und steht somit unter entsprechender Quarantäne, deren Handhabung dem Recht des ersuchten Staates untersteht.]
2. Der ersuchte Staat kann die Herausgabe der Gegenstände von der hinreichenden Zusicherung des ersuchenden Staates abhängig machen, dass die Gegenstände dem ersuchten Staat so bald als möglich zurückgegeben werden.

Art. 25  Inkrafttreten und Kündigung
1.  Dieser Vertrag bedarf der Ratifikation; die Ratifikationsurkunden sollen so rasch wie möglich in Washington ausgetauscht werden.
2.  Dieser Vertrag tritt 180 Tage nach Austausch der Ratifikationsurkunden in Kraft.
3. Ausser bei hängigen Auslieferungsverfahren gelten ab Inkrafttreten dieses Vertrages der Auslieferungsvertrag vom 14. Mai 19002 [BS 12 267] und die Zusatzverträge vom 10. Januar 1935 und 31. Januar 1940 zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten von Amerika als aufgehoben.

8.    EU/US Agreement on mutual legal assistance of June 25, 2003
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=CELEX:22003A0719(02):EN:HTML

Article 13     Non-derogation
Subject to Article 4(5) and Article 9(2)(b), this Agreement is without prejudice to the invocation by the requested State of grounds for refusal of assistance available pursuant to a bilateral mutual legal assistance treaty, or, in the absence of a treaty, its applicable legal principles, including where execution of the request would prejudice its sovereignty, security, ordre public or other essential interests.



Entraide internationale en matière pénale
Commentaire romande, Moreillon (éditeur), Helbling & Lichtenhahn, Zürich 2004 (extraits)

N 636 (p.126)    De façon générale, l'art.2 let.b CEEJ dispose que l'entreaide judiciaire peut être refusée si l'Etat requis estime que l'execution de la demande est de nature à porter atteinte à la souveraineté, à la sécurité, à l'ordre public ou à d'autres intérêts essentiels de son pays. ...

N 637 (p.126)    La CEExtr ne réserve pas expressément les intérêts vitaux de l'Etat requis.

N 641 (p.126)    Il convient d'examiner si "les principes de la double incrimination et de la proportionalité" sont respectés.

N 648 (p.128)    Les standards minimaux de protection des droits individuels résultant de la CEDH ou du Pacte ONU II font partie de l'ordre public international (ATF 123 II 511 c. 6a; voir aussi ommentaires ad articles 1er let.a et 2 EIMP). En vertu de l'art. 53 de la Convention de Vienne du 23 mai 1969 sur le droit des traités, une norme impérative du droit international général (jus cogens) l'emporte sur le droit conventionnel (C.ROUILLER [II], p.122).

N 658 (p.129s)    L'art.2 lettres b et c EIMP ... constitue, selon la conception suisse, l'une des composant de l'ordre public international, au même titre que l'interdiction de la torture consarée à l'art.3 CEDH (ATF 111 Ib 138 c. 4, JT 1986 IV 63). L'application de cette règle oblige l'Etat requis à comparer la situation personnelle de l'individu recherché avec le système politique en vigueur dans l'Etat requérant et à porter un jugement de valeur sur les affaires intérieures de cet Etat (ibidem). [1]

N 747 (p.143)    Selon le droit des gens, tout acte étatique doit respecter la souveraineté des autres Etats. Les actes accomplis par un Etat en territoire étranger sont ainsi privés de validité. ... L'interdiction de recourir à la ruse pour attirer des étrangers sur le territoire national résulte également du principe de la bonne foi. Toute machination abusive est interdite (TF, arrêt du 5 décembre 2000, Affaire X. c/Ministère Public du canton d'Argovie, et du Tribunal supérieure du canton d'Argovie, cité in RSDIE 4/2001, p.650).

N 755 (p.145)    La notion d'ordre public constitue un motif qui limite valablement l'exercice de l'entreaide judiciaire international en matière pénale. ... De manière analogue, en matière de droit international privé, la clause d'ordre public est invoquée lorsque l'application du droit étranger aboutirait à un résultat incompatible avec l'ordre juridique suisse, conformément à l'art.17 LSIP (F.KNOEPLER, P.SCHWEIZER, nos 350ss).

N 758 (p.145)    ... les principes généraux du droit des gens font partie de l'ordre public international (ATF 123 II 511 c. 6a).

N 761 (p.146)    Les Etats membres ne peuvent pas refuser l'extradition pour des motifs autres que ceux expressément mentionnés, dès lors que l'on ne saurait, dans le silence du texte conventionnel, admettre l'existence d'une clause tacite réservant l'ordre public interne [2] (ATF 106 Ib 400, JT 1982  IV 95).

N 773 (p.148)    L'EIMP réserve l'ordre public. ... L'Etat requis peut refuser une demande de coopération lorsque son contenu heurte le sentiment du droit en Suisse. La lésion doit cependant être notable (R.SANSONETTI, p.514 et les réf. citées). La notion n'est toutefois pas définie par la loi. Saisi d'une demande, le juge suisse [et, le cas échéant, le Conseil fédéral] devra l'examiner en fonction des conceptions reconnues en droit suisse. Elle vise avant tout les principes généraux à l'image de la bonne fois ou de l'interdiction de l'abus de droit ...
_______
[1] nota bene: "... die USA sind im Moment kein Rechtsstaat nach unserem Standard." Carlo Schmid im Ständerat; voir aussi: www.solami.com/rechtsbeihilfe.htm; .../lexhelvetica.htm, .../finma.htm; .../diamantball.htm
[2]    ou bilatéral, comme c'est le cas entre la Suisse et les Etats-Unis en vue du refus de l'extradition de Marc Rich - voir .../marcrich.htm -, des principes généraux inscrits explicitement dans les traités d'entreaide judiciaire conclus entre la Suisse et les Etats-Unis de 1973 et celui entre les Etats-Unis et l'Union Européenne de 2003, et la clause de la nation la plus favorisée, inscrite dans la convention entre la Suisse et les Etats-Unis de 1850, en relation, p.ex., avec l'art.8 du traité d'extradition conclu entre les Etats-Unis et la France qui, selon Charles Doyle - "Extradition To and From the United States: Overview of the Law and Recent Treaties", CRS Report for Congress, August 3, 2007 (note 55, S. Treaty Doc. 105-13 (eff. Feb. 1, 2002) [2179 UNTS 341] - se réfère aux statuts de limitation de l'Etat requis - contrairement aux condtions inscrites dans le traité d'extradition CH-US de 1990 (SR 0.353.933.6),




Los Angeles Times    February 12, 2010 |  7:55 am

Polanski stays in Switzerland until L.A. courts resolve legal issues,
Swiss justice ministry says
by Shelby Grad

In a victory for Roman Polanski, a Swiss justice official said Friday  that authorities there won't extradite the director to the United States until L.A. courts determine whether Polanski should serve time for having sex with a 13-year-old girl more than three decades ago.

The official said Polanski should remain under house arrest at his Alpine lodge until the courts in California resolve various legal issues.

Last month, a judge rejected Polanski's request to be sentenced in absentia, scuttling the director's latest bid to end his three-decade-old child sex case.
The judge hoped that such a sentencing would allow his lawyers to lay out evidence of judicial misconduct in his case and secure him a sentence of no further time behind bars. Although a state appeals panel had suggested that Polanski be sentenced in absentia as the director is facing extradition proceedings in Switzerland, Judge Peter Espinoza said he was not bound by the higher court's suggestion.

Polanski's defense quickly vowed to appeal.

"When the question is still open, why should he be extradited?" Swiss justice official Rudolf Wyss told  Associated Press. "As long as the question is still open, our decision depends on that."

Polanski fled the U.S. just before he was set to be sentenced for having sex with the girl, contending that the original judge in the case, the late Laurence Rittenband, reneged on a promise to count the time the director spent in state prison before sentencing as his entire punishment.

Swiss officials have said Polanski faced two years in prison if sent back to L.A.




Los Angeles Times    March 31, 2010 | 11:19 am

Swiss won't move on Polanski extradition until U.S. court rules
by  Shelby Grad

The Swiss government won't consider the L.A. County district attorney's office request to extradite Roman Polanski to the U.S. until a California appeals court rules on whether the director can be sentenced in a 1970s sex case in absentia.

The 2nd District Court of Appeal is considered Polanski's request, and it's unclear when the panel will rule.

In December, the court suggested that Polanski ask to be sentenced in absentia for the statutory rape he admitted committing 32 years ago. According to the three-justice panel, the sentencing hearing held in his absence would provide a forum for a Los Angeles County judge to evaluate Polanski's allegations of prosecutorial and judicial misconduct in the original handling of the case.
In Switzerland on Wednesday, Justice Ministry spokesman Folco Galli told the Associated Press that Swiss authorities will consider extradition only after the 2nd District court rules.

"The Justice Ministry will decide on the extradition only after the California Court of Appeal has decided whether to hold proceedings in absentia," Galli said. "This action allows the extradition process to adapt to the U.S. proceedings."

Polanski is now under house arrest at his Swiss chalet. L.A. prosecutors want him returned to California for sentencing for having sex with a teenage girl three decades ago.

A lower court in January rejected the idea of Polanski being sentenced in absentia.




latimes.com    April 23, 2010  12:02 AM PDT

After latest appeal denial, focus on Roman Polanski's status turns back to Switzerland
ANTHONY McCARTNEY, AP Entertainment Writer

LOS ANGELES (AP) — With his latest appeal rejected, Roman Polanski's fate once again lies in the hands of Swiss authorities. A California appeals court on Thursday rejected Polanski's bid to have his case reviewed by a special counsel or to be sentenced in absentia.

Swiss Justice Ministry officials had been waiting for the court's ruling before deciding whether to allow the Oscar-winning director to be returned to Los Angeles for sentencing on his 33-year-old sex case.

Polanski has been under house arrest for months at his chalet in the luxury resort of Gstaad as his attorneys repeatedly sought to win the director's freedom in Los Angeles courtrooms. They have argued repeatedly that Polanski shouldn't have to be present to be sentenced on one count of unlawful sexual intercourse. In their latest appeal, they argued that he should be sentenced to time served.

The recent appeal focused on newly obtained testimony from a former prosecutor who felt the original judge handling Polanski's case acted improperly. That testimony remains sealed. The California 2nd District Court of Appeal dismissed Polanski's opinion without issuing an opinion. They also dismissed a petition by Polanski's victim, Samantha Geimer, to have the case dismissed.

The Swiss will only extradite Polanski to the United States if he receives a sentence longer than six months, Swiss Justice Ministry spokesman Folco Galli said last month. It remains unclear how quickly the Swiss will rule on Polanski's extradition, although Galli has said a decision usually comes within a year of a person's arrest. Polanski was arrested in late September.

The director could still seek to end the case in California by appealing to the state Supreme Court. His attorneys declined comment Thursday and have not indicated what their next step will be. Polanski was accused in 1977 of plying Geimer, then age 13, with champagne and part of a Quaalude pill, then raping her at Jack Nicholson's house.

Polanski was indicted on six felony counts, including rape by use of drugs, child molesting and sodomy. He later pleaded guilty to one count of unlawful sexual intercourse. Authorities are seeking Polanski's extradition from Switzerland so he can be sentenced on the charge. The Academy Award-winning director fled the United States on the eve of sentencing in 1978.

His attorneys have said he fled because the judge handling the case planned to send Polanski back to prison even though he had completed a diagnostic study ordered by the court. Polanski's attorneys have cited numerous instances of apparent misconduct in the case by the judge, who is now dead. The appeals court and a lower court judge have said there are indications of serious misconduct in how the case was handled, but neither have ordered an evidentiary hearing that could resolve the matter.

Geimer, Polanski's victim, has also been advocating for the "Rosemary's Baby" and "Chinatown" director. Her appeal, which was also rejected Thursday, sought to dismiss the case because of a recent change to California's constitution that gave victims a greater role in criminal cases.

Prosecutors argued that the changes did not hand victims the authority to end prosecutions.

AP Special Correspondent Linda Deutsch contributed to this story.




ASDI/SIPA    23.April 2010

Zur Frage der Zulässigkeit der Auslieferung von Roman Polanski
Anton Keller, Sekretär, Schweizer Investorenschutz-Vereinigung ASDI/SIPA
Der Autor zeichnet allein verantwortlich für allfällige Fehler oder sonstige Mängel;
er verdankt hingegen die kritischen Beiträge & Hinweise verschiedener Spezialisten,
wie Prof.Robert Kolb, Prof.Mathias Krafft, Prof.Martin Schubarth, Prof.Fritz Sturm, uam.

Neben der noch eingehender zu untersuchenden und zusehends akuteren Frage der Verhältnismässigkeit der seit seiner Verhaftung am 26.September 2009 aufrechterhaltenen Auslieferungshaft von Roman Polanski, stellt sich die Frage der Rechtmässigkeit der Inhaftierung für einen nach Schweizer Recht längst verjährten - und ohnehin kaum auslieferungsfähigen - Straftatbestand ("unlawful sexual intercourse"). In der amicus curiae Eingabe an das kalifornische Gericht wurden spezifische Rechtsfragen beleuchtet. In der Folge wird die Ansicht begründet, wonach gemäss dem mit den USA in Kraft stehenden Auslieferungsvertrag von 1990 das nationale Recht (insbesondere das IRSG) massgebend sei bezüglich der auslieferungsfähigen Straftaten und deren Verjährung. Insbesondere i.S. Verjährung erweise sich der Staatsvertrag als lückenhaft; es bestünde daher keine rechtsgenügende Grundlage für die Inhaftierung von Roman Polanski.
Schon die erste staatsvertragliche Auslieferungsvereinbarung zwischen der Schweiz und den USA vom 25.November 1850 bezeichnete das Recht des nachgesuchten Staates als massgebend:
"Art. XIII    The United States of America and the Swiss Confederation, on requisitions made in their name through the medium of their respective diplomatic or consular Agents, shall deliver up to justice persons who, being charged with the crimes enumerated in the following article, committed within the jurisdiction of the requiring party, shall seek asylum or shall be found within the territories of the other: Provided, That this shall be done only when the fact of the commission of the crime shall be so established as to justify their apprehension and commitment for trial, if the crime had been committed in the country where the persons, so accused, shall be found."
1900 wurde ein weitergehender, separater Auslieferungsvertrag abgeschlossen, der 1935 und 1940 in wenigen Details ergänzt wurde. Einen grundlegend überarbeiteten Ersatzvertrag hatten die Eidg. Räte 1991 oppositionslos durchgewunken (NR 21.6.91, AB 1991 III N 1305-7). Im Ständerat wurde allerdings eine bedeutende Präzisierung vorgenommen (SR 21.3.91, AB 1991 II S 299-301), welche der derzeitigen Generation von Entscheidungsträgern bisher offenbar entgangen ist (vergleiche dazu die Antworten des Bundesrates insbesondere zur obigen Motion 09.4269):
    "Masoni, Berichterstatter ... Immerhin war die Kommission der Auffassung, dass die Präzisierung, wonach die Vertragsstaaten keinen Anspruch auf Auslieferung haben, sowie der Vorbehalt von anderen, überwiegenden nationalen Interessen beziehungsweise der Vorbehalt des Ordre public des ersuchten Staates in zukünftigen Verträgen ausdrücklich im Text zu erwähnen sind, damit kein Zweifel über ihre Zulässigkeit gemäss dem Grundsatz unserer Lehre und Rechtsprechung entsteht, wonach - anders als in den USA - die internationalen Abkommen dem nationalen Recht vorgehen. Die Departementsvertreter haben der Kommission zugesichert, dass trotz Nichterwähnung diese Vorbehalte selbstverständlich sind und beiden Vertragsstaaten bekannt sind. Sogar wenn das Bundesgericht im Einzelfall feststellen würde, dass die Voraussetzungen der Auslieferung erfüllt sind, bliebe die Auslieferung ein Hoheitsakt, zu dem der Bundesrat gemäss Artikel 102 Ziffer 8 der Bundesverfassung ermächtigt, aber nicht verpflichtet ist. Mit ändern Worten: Es gelten all diese Vorbehalte nach Auffassung des Departementes auch ohne ausdrückliche Erwähnung im Abkommen.
... Bundesrat Koller ...Es ist für den Bundesrat ganz klar, dass, wenn das Bundesamt oder auch das Bundesgericht eine Auslieferung grundsätzlich für zulässig erklärt hat, der Bundesrat - und zwar schon das Departement - eine Auslieferung aus höheren Landesinteressen verweigern kann. Das ergibt sich unseres Erachtens einmal daraus, dass die Auslieferung zur Aussenpolitik gehört. Wir haben also die entsprechende Verfassungsgrundlage in Artikel 102 Ziffer 8 der Bundesverfassung. Wie gesagt, es besteht kein Anspruch auf Auslieferung, sondern es ist ein Hoheitsakt, der insofern im Belieben der Landesregierung bleibt.
    Als eine weitere Rechtsgrundlage für diese Möglichkeit haben wir aber auch das Bundesgesetz über die internationale Rechtshilfe in Strafsachen. Dieses Gesetz sagt in Artikel 17 ausdrücklich: «Das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartement entscheidet im Falle von Artikel 1 Absatz 2.» In Artikel 1 Absatz 2 wird festgehalten, dass bei der Anwendung dieses Gesetzes den Hoheitsrechten, der Sicherheit, der öffentlichen Ordnung oder anderen wesentlichen Interessen der Schweiz Rechnung zu tragen ist. Ich glaube, damit habe ich die Frage von Herrn Masoni ausreichend beantwortet."
Wie schon in der bundesrätlichen Botschaft fehlte auch im Kommissionsbericht und in der Ratsdebatte jeder Hinweis auf mögliche Gründe, weshalb nunmehr auf die bisher streng beachtete Vertragssymmetrie, ausgewogenen Rechte und Pflichten, und volle Reziprozität gerade in bezug auf die Verjährung verzichtet werden soll. Tatsächlich enthielt auch der bis zum 9.September 1997 in Kraft stehende Auslieferungsvertrag vom 14.Mai 1900 folgende Verjährungsklausel (BBl 1900 IV 57ff): Art.VIII: "Die Auslieferung wird nicht bewilligt, wenn nach der Gesetzgebung des ersuchten Staates oder nach der des ersuchenden Staates die Verjährung der Strafverfolgung oder der verhängten Strafe eingetreten ist."  Es wäre zudem fraglich gewesen, ob der von Polanski noch zu verantwortende Straftatbestand des "unlawful sexual intercourse" (max. Strafandrohung: angeblich 2 Jahre Gefängnis) überhaupt vom dannzumal gültigen Auslieferungsvertrag erfasst worden wäre (dieser sah diesbezüglich nur die damit nicht betroffene "Notzucht", d.h. Vergewaltigung, als auslieferungsfähiger Tatbestand vor). Es ist jedenfalls davon auszugehen, dass nach dem alten Auslieferungsrecht ein Auslieferungsgesuch hätte abgewiesen werden müssen. Dies zumindest nach Ablauf der - gemäss Art.97 Abs.2 StGB - 7-, maximal 12-jährigen schweizerischen Verjährungsfrist (welche nach der alten Verjährungsbestimmung 7,5 und maximal 15 Jahre seit Deliktdatum betrug), d.h. in jedem Fall spätestens 1992.

Wenn aber schon vor Inkrafttreten des derzeit gültigen Auslieferungsvertrags von 1990 (BBl 1991 I 96, SR 0.353.933.6) - d.h. vor dem 10.September 1997, unter dem Regime des alten Auslieferungsvertrags von 1900 - eine Auslieferung nicht in Frage kommen konnte, ist nicht erkennbar worauf gestützt eine solche für dasselbe Delikt unter dem neuen Auslieferungsvertrag sollte rechtmässig erfolgen können. Denn derselbe 1977 erfüllte Straftatbestand, welcher das jetzige Auslieferungsbegehren begründen soll, war ja, wie dargetan, nach dem diesbezüglich massgebenden Schweizer Recht absolut verjährt. Dies zumindest deshalb, weil kein Unterbruch der schweizerischen Verjährungsfrist vorliegt oder auch nur geltend gemacht wurde. Aber auch weil der jetzige Auslieferungsvertrag keine Rückwirkungsklausel enthält, nach welcher verjährten Straftaten die Auslieferungsqualität neu zugeordnet werden könnte.

Im obigen Lichte betrachtet erscheint die Verjährungsklausel des derzeit gültigen Auslieferungsvertrags von 1990 als nicht massgebend, auch wenn dessen Artikel 5 besagt: "Die Auslieferung wird nicht bewilligt, wenn die Verfolgung oder der Vollzug der Strafe oder Massnahme durch Verjährung gemäss dem Recht des ersuchenden Staates ausgeschlossen ist." Es handelt sich dabei tatsächlich um einen unverlangten, unkompensierten und ausschliesslich im nationalen Recht begründeten unbedachten einseitigen Rechtsverzicht (Art.13 Ia IRSG ? - cf: Art.5 IRSG), resp. um ein redaktionelles Versehen. Es ist daher von einer echten Vertragslücke auszugehen, welche es dementsprechend ohne weiteres zu korrigieren, resp. durch eigenständige Interpretation zu füllen gilt.

Wie angeführt ist ohnehin fraglich, ob nach dem spezfisch angelsächsichen "plea bargaining" vom August 8, 1977 (der Anklagepunkt "Vergewaltigung" wurde damals gestrichen) seitens der US-Behörden noch ein auslieferungsfähiger Straftatbestand geltend gemacht werden kann. Denn erstens handelt es sich beim dabei verbindlich vereinbarten verbleibenden Vergehen - "unlawful sexual intercourse" (damals § 261.5 US Penal Code) - um einen Straftatbestand der, wie erwähnt, mit dem damals gültigen Vertragsbegriff "Unzucht" nicht erfasst ist, und dem es nach Schweizer Recht, Lehre und Praxis ohnehin der unabdingbaren Bestimmtheit und Klarheit ermangelt. Zweitens ist - wie oben zititiert - jede Auslieferung ein Hoheitsakt, der gemäss verbindlicher bundesrätlicher Zusicherung "im Belieben der Landesregierung bleibt" und wozu keinesfalls ein Rechtsanspruch besteht. Und drittens bestimmt der jetzt gültige Auslieferungsvertrag selbst (redaktionelle Hervorhebung)

-    in dessen Artikel 2 unter dem Titel Auslieferungsfähige Straftaten:
"1. Auslieferungsfähig ist eine Straftat nur dann, wenn sie nach dem [damit massgebenden nationalen] Recht beider Vertragsparteien mit Freiheitsentzug von mehr als einem Jahr bestraft werden kann." Und
-    in dessen Artikel 4 unter dem Titel  Ne bis in idem
"1. Die Auslieferung wird nicht bewilligt, wenn der Verfolgte vom ersuchten Staat für die gleichen Handlungen verurteilt [per Analogie gemäss Art.5 IRSG: zufolge Verjährung nicht angeklagt] oder freigesprochen wurde, derentwegen die Auslieferung verlangt wird."
Gemäss Botschaft 90.076 vom 21. November 1990 (BBl 1990 I 84ff) ist der Auslieferungsvertrag von 1990 dem internationalen Rechtshilfe-Gesetz IRSG (SR 351.1, BBL 1976 II 444) nachgebildet und ist auch mit letzterem vereinbar. In dieser Botschaft "werden deshalb nur Abweichungen von den eingangs zitierten [nationalen und europäischen] Auslieferungsinstrumenten behandelt." (BBl 1990 I 87). Artikel 5 des Auslieferungsvertrags von 1990 ist demnach nicht massgebend - im Gegensatz zu Artikel 5 IRSG, welcher in casu auch durch den geltenden Auslieferungsvertrag nicht eingeschränkt ist und - auch wegen der Kostenfolgen - unverzüglich anzuwenden ist:
"Art. 5 Erlöschen des Strafanspruchs
1 Einem Ersuchen wird nicht entsprochen, soweit ..
c. seine Ausführung Zwangsmassnahmen erfordert und die Strafverfolgung oder die Vollstreckung nach schweizerischem Recht wegen absoluter Verjährung ausgeschlossen wäre."

totallawyers    May 7, 2010

Lawyers: Polanski Shouldn’t Get Sealed Transcripts

Prosecuting lawyers argued in court recently that film director Roman Polanski should not have access to sealed transcripts that could help his case because of his fugitive status in the United States.

The transcripts of testimony by Roger Gunson, a former prosecuting attorney in the ongoing legal case with Polanski, reportedly detail alleged misconduct. Polanski’s defense lawyers believe the transcripts will help their effort to stop Polanski from being extradited from his current home in Switzerland, where he is under house arrest, according to the Associated Press.

Los Angeles area authorities have tried repeatedly to get Polanski back into the country to face sentencing for the charge of having illegal sexual relations with a 13-year-old girl in 1977.

Deputy District Attorney David Walgren wrote in a filing that the request made by Polanski’s lawyers should be denied because the director has refused to return to Los Angeles for sentencing, despite repeated requests. Walgren further said that any charges of misconduct should be dealt with at a sentencing in Los Angeles.

Gunson gave his testimony in February during a closed session, according to the AP. Court descriptions read that in 1977 Gunson testified that he attempted to challenge presiding Superior Court Judge Lawrence Rittenband, who has since passed away. But Gunson’s supervisors stopped him from doing so after a conference with Rittenband, according to the AP.

Documents within the files claim that Gunson wanted Rittenband to be disqualified from presiding as judge over Polanski’s case because of misconduct. The files with the transcripts are a part of filings made by Polanski’s lawyers.

The testimony was apparently taken from Gunson, who is now retired, in the event he wouldn’t be able to testify at a later hearing.

Another bullet Polanski’s legal team has tried to fire at Walgren involves claims that the requests made to authorities in Switzerland to extradite Polanski back to the United States have false and incomplete elements within them.

Walgren sharply criticized the statements made against his team’s efforts, describing the charges as “completely baseless and reckless allegations.”


terra    5/10/2010 - 22:43(GMT)

Judge refuses to unseal testimony in Polanski case

Secret testimony given by the original prosecutor in Roman Polanski's 33-year-old sex case will remain sealed, a judge ruled Monday.

Superior Court Judge Peter Espinoza, turning down a request from Polanski's lawyers to unseal transcripts, said there was only one circumstance in which the material would become public. That would be if Polanski returns to the United States for a hearing and the retired prosecutor, Roger Gunson, is unavailable to testify in person.

"We continue to be bogged down in the question of whether he will ever return," said Espinoza.

During a brief hearing, Espinoza presented lawyers with a tentative denial before hearing arguments.

Polanski attorney Chad Hummel tried to change his mind, saying the testimony was potentially crucial to proving Polanski's claim of misconduct by the now deceased judge in his case.

He argued that Swiss authorities should have the testimony to assist in their decision whether to extradite Polanski who is under house arrest in Geneva.

But the judge noted in a written ruling that Swiss Justice Ministry officials [s]aid the transcripts "are irrelevant for the extradition proceedings."

The Academy Award-winning director pleaded guilty in 1977 to unlawful sex with a 13-year-old girl but fled to France in 1978 when the now-deceased judge in the case suggested in private remarks that he would renege on a plea bargain and sentencing agreement.

Swiss authorities have not said when they will rule on the extradition filing. Polanski was arrested last September when he arrived in Switzerland to receive a lifetime achievement award at a film festival.

The "Chinatown" and "Rosemary's Baby" director remains under house arrest at his chalet in the Swiss resort of Gstaad. His lawyers are fighting for him to be sentenced in absentia without the need to return to Los Angeles.


samskara.org    06 May

   STEVE COOLEY: WHAT ARE YOU AFRAID OF?

I’d like to know what is in that transcript Roger Gunson gave to Chad Hummel and Bart Dalton (Polanski’s attorneys) that is so incendiary that Cooley seems to think it cannot be opened? Cooley it seems is practicing his own version of the law. Is the defense not allowed to offer their evidence? Are they not allowed to defend their client and be certain that everything the can use, will be used without having to be hamstrung by a zealous prosecutor? It seems to me that Cooley has his foot caught in a trap and is trying to chew it off without the benefit of painkillers.


Erneute Niederlage für Roman Polanski

Starregisseur Roman Polanski hat im Kampf gegen seine Auslieferung an die USA erneut eine Niederlage erlitten: Die Veröffentlichung einer für ihn wichtigen Aussage wurde abgelehnt.
.Richter Peter Espinoza in Los Angeles hat den Antrag von Roman Polanskis Anwalt Chad Hummel abgelehnt, die unter Verschluss gehaltene Aussage eines früheren Staatsanwalts zu veröffentlichen. Hummel wollte mit Hilfe der Aussage nachweisen, dass die US-Justiz bei ihrem Auslieferungsantrag an die Schweiz wichtige Informationen zurückgehalten habe. Richter Espinoza widersprach jedoch dieser Auffassung. Er befand, die Schweizer Behörden hätten "alle Informationen, die sie benötigen".

Der frühere Staatsanwalt Roger Gunson, der in den 1970er Jahren die Anklage im Missbrauchs-Prozess gegen Polanski vertrat, hatte vor drei Monaten hinter verschlossenen Türen zu dem damaligen Verfahren ausgesagt. Nach Angaben von Polanski unterstützt Gunson darin seine Version, er habe seine Strafe bereits verbüßt. Polanski hatte 1977 eine 13-Jährige sexuell missbraucht. Er gestand seine Tat und unterzog sich 42 Tage lang einer psychiatrischen Untersuchung im Gefängnis von Chino. Vor der offiziellen Strafverkündung floh er aber 1978 ins Ausland, weil er befürchtete, dass der Richter das Strafmaß entgegen einer ursprünglichen Vereinbarung heraufsetzen würde.

Im vergangenen September wurde Polanski bei der Einreise in die Schweiz in Auslieferungshaft genommen. Derzeit wartet er unter Hausarrest in seinem Ferienhaus in Gstaad auf die Entscheidung der Schweizer Behörden.




Los Angeles Times    May 10, 2010 |  6:25 am

Polanski claims prosecutors using false information in extradition fight

Roman Polanski's transatlantic fight against a return to California in a 33-year-old sex case heads back to Los Angeles court Monday morning as the filmmaker's legal team disputes key facts prosecutors have filed in his extradition proceeding in Switzerland.

Polanski's attorneys have accused the Los Angeles County district attorney's office of providing Swiss authorities with false and incomplete information in an extradition request and have asked an L.A. judge to unseal transcripts of recent testimony by the original prosecutor in the long-running case.

The testimony, Polanski's lawyers said in legal briefs, would show that the director was expected to be sent back to prison to serve the remainder of a 90-day term when he fled for Europe in 1978. Polanski had already spent 42 days in prison after pleading guilty to having sex with a 13-year-old girl.

Polanski's legal team said in a court filing last month that the testimony of retired Deputy Dist. Atty. Roger Gunson would show that Superior Court Judge Laurence J. Rittenband promised in a private meeting with Gunson and Polanski's defense attorney that he would return the filmmaker to prison for 48 days as his full punishment behind bars as long as Polanski agreed to voluntary deportation and to keep the promise secret.

Polanski's attorneys argue that the issue is important, in part, because the United States' extradition treaty with Switzerland allows the extradition of a defendant only if the remaining time behind bars still to be served is more than six months.

They note that the L.A. County district attorney's office filed a declaration in the extradition request that does not mention such a promise by Rittenband.

But Los Angeles County prosecutors defended the truth of the declaration in court papers filed last week, saying that the U.S. Justice Department had reviewed Polanski's allegations and determined that the statements filed by the D.A.'s office were accurate. Gunson was allowed to testify earlier this year in case he was unavailable to testify later.

The D.A.'s office said California law requires such testimony to remain sealed unless a judge later finds that the witness is unavailable to testify at a particular hearing in the case.

Prosecutors say Polanski has no right to make demands of the court while he continues to fight extradition. They accused the director of "obviously running out of options to avoid extradition" and making "baseless and reckless allegations apparently orchestrated as part of a public relations campaign."

-- Jack Leonard




Los Angeles Times    March 31, 2010

L.A. County D.A.'s office denies Polanski case coverup
Prosecutors say allegations by the film director's lawyers that information was withheld from the defense are false.
By Andrew Blankstein

 The Los Angeles County district attorney's office on Tuesday rejected claims by Roman Polanski's attorneys that the office hid communications between a judge and supervising prosecutors in the director's 1977 sexual assault case.

Polanski's lawyers described "communications" that involved Laurence J. Rittenband, the original judge in the case, and two officials at the district attorney's office, Michael Montagna and Stephen Trott.

After the discussions, Trott and Montagna then blocked an effort by the prosecutor on the case, Roger Gunson, to have Rittenband removed, according to the 68-page court filing.

On Tuesday, prosecutors fired back, accusing Polanski's lawyers of making it appear as though the district attorney's office had withheld information when officials had disclosed information about the meetings and Gunson's recollections.

"The only deception propagated in this matter is that created by Polanski, who continues to present only a part of the truth, omits the people's role in uncovering that truth, then engages in rank speculation that the information was not provided sooner because of that coverup," prosecutors said.

Polanski's attorney said the contacts between Rittenband and the prosecutors present further proof that the director was treated unfairly during the trial and should not be extradited to Los Angeles from Switzerland for sentencing.

Rittenband's conduct was examined in an HBO documentary, which presented evidence that the judge acted inappropriately.

Polanski had agreed to plead guilty to unlawful intercourse with a minor in exchange for the dismissal of more serious rape charges. He agreed that Rittenband would determine the sentence. Rittenband sent the filmmaker to the state prison in Chino for a 90-day "diagnostic evaluation" that he said would "enable the court to reach a fair and just decision."

Prison officials released Polanski after 42 days and advised the judge that testing indicated his sentence should not include additional prison time. Rittenband labeled the prison report "a whitewash" and said he planned to send Polanski back to prison for an additional 48 days if the director voluntarily agreed to deportation. Informed of this by his attorney, Polanski fled the United States, seeking refuge in France.

andrew.blankstein@latimes.com


comment
CiticenJeff.com    May 10th, 2010 at 12:30 pm

Polanski plea could be withdrawn

Iconoclast Says:
re: Polanski causa
I’m not familiar with California’s legal practices & penal code (261.5), statutes of limitation (801.1), and impact of Polanski’s fleeing the US before sentencing on the applicable statute of limitations (853.7). But from readings publicly accessible from here, it looks that the 50 year maximum sentence would only have applied if no plea bargaining had occurred which I understand to be binding on all parties involved. At any rate, I’d be interested to find out urgently what legal grounds, if any, there are for the California authorities to claim that the applicable statutes of limitation have either been interrupted or have still not been terminated.

I’m the assistant to Swiss lawmakers who, with parliamentary motions, have politically intervened in the Polanski case and who introduced an amicus curiae (http://www.solami.com/polanskiac.htm). This is going on parallel to Polanski’s legal team in Switzerland and the US, with knowledge of Mr.Polanski but - also in order to retain our independence and preserve our political credibility and effectiveness - without a mandate from him.

I thus submit to you and your audience the following questions:
1. What were the precise terms of art.261.5 at the time of Polanski’s alleged rape of a minor in March 1977?
2. What, if any, statute of limitations applied then to said negotiated charge of “unlawful sexual intercourse” (261.5)?
3. In the event, does this statute of limitations apply in all cases or only as long as formal sentencing has not taken place and formal judgement pronounced?

The requested information is urgently needed because
1. the Swiss government’s extradition decision is imminent (probably in the next 10 days);
2. the US/Swiss extradition treaty of Nov 14, 1990 (SR 0.353.933.6) came in force on September 10, 1997, substituting the treaty of 1900; the latter reserved the national laws of both the requesting and the requested state also with regard to prescription of a crime (art.5), while the former (also art.5) stipulates the law of the requesting state to apply with regard to whether or not a crime is prescribed and thus no longer extradable - an apparent oversight and genuine gap in this treaty;
3. the responsible Swiss authorities have shown what many see as excessive zeal in handling this case, even before Polanski arrived in Zurich where he was arrested on September 26, 2009; the name of the unfolding game thus is likely: seeking to hide or at least not be obliged to admit past political and juridical errors through strict - even if not in the national interest and/or not in line with treaty-reserved Swiss national law - observance of treaty wording; and
4. it may provide new legal arguments - which may also have escaped Mr.Polanski’s lawyers - in favor of exercising Swiss sovereignty rights to the effect of preventing the extradition of Mr.Polanski - without violating the extradition treaty in force, that is.

Thanks in advance for your consideration and prompt assistance. Salve!




10.5214Fragestunde 07.06.2010, Frage Freysinger Oskar, Polanski-Affäre

    Die PUK von 1989 attestierte dem EJPD "willfährige" Rechtshilfe an die USA. Der Bundesrat bekräftigte 1991, dass jede Auslieferung von Personen und Daten ein Hoheitsakt ist, der "im Belieben der Landesregierung bleibt". Das Bundesverwaltungsgericht musste 2010 dennoch den illegalen Bankdatentransfer unterbinden. Und nun soll Polanski ausgeliefert werden, weil weiterhin falsche US-Angaben zum Nennwert genommen werden.
    Hat der Bundesrat einen Eid auf die US- oder die Schweizer Verfassung abgelegt?

Widmer-Schlumpf Eveline, Bundesrätin: Im Auslieferungsverkehr mit den USA ist der Auslieferungsvertrag vom 14. November 1990, welcher seit dem 10. September 1997 in Kraft ist, anwendbar. Dieser Vertrag verpflichtet die beiden Staaten zur gegenseitigen Auslieferung gemäss den darin enthaltenen Voraussetzungen. Das schweizerische Auslieferungsverfahren richtet sich nach dem Bundesgesetz über internationale Rechtshilfe in Strafsachen vom 20. März 1981. Im Übrigen ist auf die ausführliche Stellungnahme des Bundesrates zur Motion Freysinger 09.4269 vom 11. Dezember 2009 hinzuweisen. Hinsichtlich allfälliger Rügen, welche eine verfolgte Person im Rahmen eines Auslieferungsverfahrens geltend macht, ist darauf hinzuweisen, dass deren abschliessende Prüfung dem Bundesstrafgericht und letztlich dem Bundesgericht obliegt.




10.5247Fragestunde 07.06.10, Frage Baumann J. Alexander, Roman Polanski

Eingereichter Text
Für Polanski wurde im August 1977 im plea bargaining mit district attorney Roger Gunson ein volles Strafmass von maximal 90 Tagen vereinbart. Die entsprechende Vereinbarung liegt bei den Gerichtsakten, ebenso wie die Zeugenaussage von Gunson vom Frühjahr 2010 über diesen Deal.

Ist der Bundesrat bereit, mit Nachdruck Edition bzw. Einsicht für mindestens eines dieser Dokumente zu fordern, damit die Erfüllung der Voraussetzungen des Auslieferungsvertrages eigenständig nach unserem Recht beurteilt werden kann?

Widmer-Schlumpf Eveline, Bundesrätin: Gemäss dem US-Auslieferungsersuchen hat sich Roman Polanski der sexuellen Handlungen mit einer Minderjährigen schuldig erklärt, ist jedoch dem Termin für die Strafmassfestsetzung ferngeblieben. Nach heute geltendem US-Recht steht eine Maximalstrafe von zwei Jahren zur Diskussion. Dass eine rechtsverbindliche Zusicherung bestünde, wonach ein Strafmass bereits festgelegt worden wäre, lässt sich den Auslieferungsunterlagen des Verfahrens nicht entnehmen. Das Bundesamt für Justiz ist daran zu prüfen, ob alle Voraussetzungen gemäss schweizerischem Recht, bilateralem Auslieferungsvertrag sowie Rechtsprechung des Bundesstrafgerichtes und des Bundesgerichtes für eine Auslieferung erfüllt sind.

Baumann J. Alexander (V, TG): Danke, Frau Bundesrätin. Bekanntlich erfolgte die Verhaftung Polanskis wegen einer selbstschädigenden Vorausinformation des EJPD. Diese Falschinformation betreffend das konkrete Strafmass und die Verjährungsregeln in den USA behinderten bisher die Wahrnehmung unserer Hoheitsrechte, wie sie im Fall Marc Rich erfolgreich wahrgenommen worden waren und wie sie der Bundesrat anno 1991 bekräftigte. Ich frage Sie: Riskiert der Bundesrat nicht zusätzliche Zumutungen und schwere Schäden mit seiner willfährigen Rechtshilfepraxis, die - wie der GPK-Bericht zeigt - seit 2000 sogar die illegale Verwässerung des Abwehrartikels 271 StGB umfasst?

Widmer-Schlumpf Eveline, Bundesrätin: Die Verhaftung von Herrn Polanski erfolgte ja gestützt auf eine Meldung eines Mitglieds einer Kantonspolizei. Das Bundesamt für Justiz nahm dann die erforderlichen Abklärungen vor, und zwar im üblichen Verfahren - so, wie es bis September 2009 im Bundesamt für Justiz Praxis war. Wir haben diese Praxis jetzt geändert. Seit September 2009 muss der Direktor über die Auslieferungsgesuche befinden und diese beurteilen; seither ist es so, dass diese Gesuche bis zum Direktor bzw. bis zur politisch Verantwortlichen gehen müssen. Aber bis zu diesem Zeitpunkt mussten allein die technischen und rechtlichen Fragen abgeklärt werden. Ich habe schon darauf hingewiesen, dass ich gar nicht involviert war - zu Recht nicht nach dem damaligem Verfahren, das in Weisungen und Reglementen so festgelegt war.
Die Festnahme von Herrn Polanski war rechtmässig. Man wusste damals schon, dass das amerikanische Recht geändert hatte und nicht die Höchststrafe von 50 Jahren, sondern eine Maximalstrafe von zwei Jahren zur Diskussion stand. Aber für Maximalstrafen von zwei Jahren gilt eben dieser Auslieferungsvertrag. Etwas unüblich an diesem Auslieferungsvertrag ist, dass die Verjährungsregeln des ersuchenden Staates anzuwenden sind. Seither haben wir das aber auch in anderen Auslieferungsverträgen gemacht. Bei uns wäre der Tatbestand ja verjährt gewesen, aber im ersuchenden Staat eben nicht.




10.3595 – Interpellation
Ungereimtheiten im Polanski-Verfahren
Eingereicht von Baumann J. Alexander
Einreichungsdatum18.06.2010

1.   Trifft es zu, dass der automatische Datenaustausch hierzulande als souveränitätswidrig und eigeninteressen-schädigend verpönt ist? Dass schweizerseits kein legitimes Interesse, und auch keine völkerrechtlich begründete Verpflichtung vorgelegen hat zur unaufgeforderten mehrtägigen Vorausinformation amerikanischer Behörden über die Einreisedaten von Roman Polanski? Und dass im Gegenteil die spontane Übermittlung solcher Daten im Widerspruch zu unserem Ordre public und zu Abwehrbestimmungen unseres Strafrechts steht?

2.   Trifft es zu, dass der Bundesrat anlässlich der Ratifikationsdebatte des CH/USA-Auslieferungsvertrags anno 1991 jede Auslieferung als Hoheitsakt bezeichnet hat, welcher "im Belieben der Landesregierung bleibt", wozu kein Rechtsanspruch besteht, und dass selbst wenn "das Bundesamt oder auch das Bundesgericht eine Auslieferung grundsätzlich für zulässig erklärt hat, der Bundesrat - und zwar schon das Departement - eine Auslieferung aus höheren Landesinteressen verweigern kann." (www.solami.com/extraditionstop.htm#Masoni)? Dass seither der verfassungsmässige Gesetzgeber keine Abweichung von diesen Grundsätzen beschlossen hat? Und dass diese verfassungsmässigen Grundsätze von abweichenden bundesgerichtlichen und andern Rechtsinterpreten und Lehrmeistern unberührt bleiben, und weiterhin auch für den Bundesrat und die Verwaltung uneingeschränkt massgebend sind?

3.   Trifft es zu, dass gemäss Art.2 des CH/USA-Auslieferungsvertrags nicht das nur theoretische Strafmass, sondern allein die im spezifischen Fall konkret angedrohte und auch vereinbarte Strafe von den Schweizer Behörden zu berücksichtigen ist, um ausschliesslich nach Schweizer Recht zu bestimmen was als auslieferungsfähige Straftat zu erkennen ist und was nicht? Dass das Plea bargaining-Resultat von 1977 in der Gerichtsentscheidung vom 21.12.09 (.../polanskikopp2.htm) mit 90 Tagen "diagnostic study as Polanski's entire punishment" umschrieben (S.57), und vom damaligen Distriktanwalt Roger Gunson inzwischen eidesstattlich bekräftigt worden ist (.../extraditionstop.htm#false)? Und dass sich demnach die offiziellen US-Angaben erneut als falsch erwiesen, und die staatsvertraglichen Auslieferungsbedingungen zumindest solange nicht erfüllt sind, als Gunsons Zeugenaussage nicht vorliegt und eine konkret verbleibende Strafe von mehr als sechs Monaten nicht begründet ist?




10.3595 – Interpellation
Affaire Polanski. Incohérences
Déposé par Baumann J. Alexander
Date de dépôt18.06.2010

1. Est-il exact que l'échange automatique de données est, dans notre pays, considéré comme contraire à la souveraineté et aux intérêts de la Suisse? Est-il exact que notre pays n'avait aucun intérêt légitime à informer au préalable et de sa propre initiative les autorités américaines de la date d'entrée de M. Polanski sur le territoire suisse et que, de surcroît, aucune norme de droit international ne l'y obligeait? La transmission spontanée de données de ce type n'est-elle pas contraire à notre ordre public et aux dispositions pertinentes de notre droit pénal?

2. Est-il exact que le Conseil fédéral avait affirmé, en 1991, lors des délibérations parlementaires relatives au Traité d'extradition entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique, que toute extradition constituait un acte de souveraineté relevant de la seule compétence du gouvernement suisse, que l'Etat ayant déposé la demande ne pouvait se prévaloir d'aucun droit et que le Conseil fédéral pouvait donc (et avant lui le département) refuser d'extrader quelqu'un si les intérêts de la Suisse étaient prépondérants, et ce quand bien même l'office fédéral ou le Tribunal fédéral seraient déjà parvenus à la conclusion qu'une extradition était légalement possible (www.solami.com/extraditionstop.htm#Masoni)? Est-il exact que le législateur n'a prévu aucune exception à ces principes et que ceux-ci ne peuvent être remis en question ni par les tribunaux ni par les autres spécialistes et interprètes du droit, et qu'ils continuent donc de s'appliquer sans restrictions pour le Conseil fédéral et l'administration?

3. Est-il exact que, conformément à l'art. 2 du Traité d'extradition entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique, ce n'est pas la peine théorique mais la peine prévue et convenue dans le cas concret qui doit être prise en compte par les autorités suisses pour déterminer, et ce sur la base du droit suisse exclusivement, si elles doivent considérer qu'il s'agit d'une infraction donnant lieu à extradition? Est-il exact que la décision judiciaire du 21 décembre 2009 (.../polanskikopp2.htm) précise que l'accord judiciaire de 1977 prévoit 90 jours de "diagnostic study as Polanski's entire punishment" (p. 57) et que cette peine a, depuis, été confirmée sous serment par le "district attorney" de l'époque, M. Roger Gunson (.../extraditionstop.htm#false)? Est-il exact d'affirmer que les indications officielles fournies par les autorités américaines sont donc une nouvelle fois fausses et que les conditions d'une extradition ne seront pas remplies tant que le témoignage de M. Gunson n'aura pas été fourni aux autorités suisses et que le solde de la peine à purger ne sera pas d'au moins six mois?
 




10.3598 – Interpellation
Rechtsgrundlagen Auslieferung Polanski
Eingereicht von Vischer Daniel
Einreichungsdatum18.06.2010

1.   Trifft es zu, dass anlässlich der Beratung des CH/USA-Auslieferungsvertrags (SR 0.353.933.6) 1991 Leitplanken durchden massgeblichen Gesetzgeber gesetzt worden sind, welche bislang von keiner gleichwertigen Instanz aufgehoben oder modifiziert worden sind und somit als Materialien für den Bundesrat und die Verwaltung weiterhin ohne Einschränkung massgeblich sind?

2. Trifft es zu, dass jede Auslieferung von Personen sich als Hoheitsakt qualifiziert, der gemäss bundesrätlicher Zusicherung "im Belieben der Landesregierung bleibt", wozu kein Rechtsanspruch besteht, und dass selbst wenn "das Bundesamt oder auch das Bundesgericht eine Auslieferung grundsätzlich für zulässig erklärt hat, der Bundesrat - und zwar schon das Departement - eine Auslieferung aus höheren Landesinteressen verweigern kann." [www.solami.com/extraditionstop.htm#Masoni]?

3.   Trifft es zu, dass das Departement zum Zeitpunkt der Verhaftung Polanskis von ins Gewicht fallend anderen strafrechtlichen Voraussetzungen zu dessen Lasten ausging, als sie im nachherigen Auslieferungsbegehren enthalten waren. Wäre das Departement, hätte es schon von Anfang an gewusst, dass nur eine 2 jährige Höchststrafe - die sich schon nur durch erstandene Haft deutlich reduziert, abgesehen von möglichen Milderungs- und Minderungsgründen - in Aussicht steht, schon nur im Lichte der Verhältnismässigkeit gleich vorgegangen? Hat das Departement letztlich nicht auf Grund einer Irreführung der zuständigen Behörden der USA gehandelt und damit eine für die Schweiz heikle Situation herbeigeführt, war doch Polanski immerhin von einem Bundesamt mindestens indirekt miteingeladener Gast von Filmfestspielen in Zürich.




10.3598 – Interpellation
Extradition de M. Polanski. Bases légales
Déposé par Vischer Daniel
Date de dépôt18.06.2010

1. Est-il exact que le législateur avait prévu, en 1991, lors de son examen du Traité d'extradition entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique (RS 0.353.933.6), des lignes directrices qui n'ont, depuis, été ni supprimées ni modifiées par une instance équivalente, ce qui signifie qu'elles valent encore sans restrictions pour le Conseil fédéral et l'administration?

2. Est-il exact que toute extradition constitue un acte de souveraineté qui, selon les dires d'un conseiller fédéral, relève de la seule compétence du gouvernement suisse, que, par conséquent, l'Etat ayant déposé la demande ne peut se prévaloir d'aucun droit et que le Conseil fédéral peut donc (et avant lui le département) refuser d'extrader quelqu'un si les intérêts de la Suisse sont prépondérants, et ce quand bien même l'office fédéral ou le Tribunal fédéral seraient déjà parvenus à la conclusion qu'une extradition était légalement possible [www.solami.com/extraditionstop.htm#Masoni]?

3. Est-il exact que le département s'est basé, lors de l'arrestation de M. Polanski, sur des éléments pénaux à la charge de celui-ci qui différaient de ceux contenus par la suite dans la demande d'extradition? Le département aurait-il agi de la même manière s'il avait su dès le départ que M. Polanski ne risquait qu'une peine privative de liberté de deux ans au plus (mais qui sera très nettement inférieure parce que M. Polanski a déjà passé un certain temps en prison et qu'une réduction de la peine peut s'imposer encore pour d'autres motifs), ou aurait-il agi différemment, ne serait-ce que pour des questions de proportionnalité? Le département n'a-t-il pas, en fin de compte, agi en ayant été induit en erreur par les autorités américaines compétentes, ce qui a placé la Suisse dans une situation délicate, d'autant que M. Polanski était, au moins indirectement, l'hôte d'un office fédéral dans la mesure où il était l'invité du festival du film de Zurich?




10.3610 – Interpellation
Fahrlässiger diplomatischer Landesverrat
Eingereicht von Freysinger Oskar
Einreichungsdatum18.06.2010

1.    Trifft es zu, dass die Stellvertreterin des Finanzministers die offizielle Einladung zum G20-Gipfel abgewiesen hat [www.solami.com/EWS.htm#G20]? Wie beurteilt der Bundesrat die angebliche Begründung dazu gegenüber US-Vertretern, wonach Herr Blocher davon abzuhalten war, aus einem Schweizer Beitritt zur G20 politisches Kapital zu schlagen?

2.    Trifft es zu, dass jede Auslieferung von Personen und Daten an fremde Behörden ein Hoheitsakt ist, der gemäss bundesrätlicher Zusicherung von 1991, gegeben anlässlich der Ratifikationsdebatte zum CH/USA-Auslieferungsvertrag, "im Belieben der Landesregierung bleibt" und wozu kein Rechtsanspruch besteht [.../extraditionstop.htm#Masoni]? Dass die Materialien auch der Verwaltung bekannt und auch für sie massgebend sein müssen? Dass der verfassungsmässige Gesetzgeber hierzulande weiterhin weder durch richterliche, noch durch burokratische oder gar fremde Gesetzgeber ersetzt oder auch nur gemindert werden kann?. Und dass die einschlägigen Abwehrartikel - insb. 267, 271, 272 und 273 StGB - weiterhin voll gültig sind?

3.    Trifft es zu, dass der automatische Datenaustausch weiterhin auch vom Bundesrat abgelehnt wird? Dass im Landesinteresse jeder Hehlerei von Staates wegen auch mit dem Mittel der Datenvorenthaltung entgegenzutreten ist? Und dass auch gemäss gültigen Verträgen weder eine Pflicht zur, noch ein a priori-Interesse an einer unaufgefordert erfolgenden Datenlieferung besteht, welche grundsätzlich als schadenträchtig und verpönt zu behandeln und dementsprechend zu ahnden ist?

4.    Trifft es zu, dass wer als Bevollmächtigter der Eidgenossenschaft Unterhandlungen mit einer auswärtigen Regierung zum Nachteile der Eidgenossenschaft führte, sich auch dann des diplomatischen Landesverrats schuldig gemacht hat, wenn er oder sie dies nicht nur aus Fahrlässigkeit [267, Zif.3 StGB: .../267.htm], sondern aus schierer Blauäugigkeit, Inkompetenz oder Uneinsichtigkeit tat?

5.    Trifft es zu, dass sich auch dann zumindest im Sinne von Art.267 StGB strafbar machte, wer durch Verfassungs- und Rechtsbeugung, Datenlieferung (z.B. UBS, Polanski), Eigeninteressen-Schädigung, resp. Fremdinteressen-Förderung, uam., einer fremden Macht Vorschub leistete, unabhängig davon, ob er oder sie die Gunst fremder Behörden suchte, oder der Frage um den Eid auf die US-Verfassung ausgewichen ist?




10.3610 – Interpellation
Trahison diplomatique par négligence
Déposé par Freysinger Oskar
Date de dépôt18.06.2010

1. Est-il exact que la suppléante du ministre des finances a décliné une invitation officielle à participer au sommet du G20 [www.solami.com/EWS.htm#G20]? Que pense-t-il de la raison qui aurait été donnée de ce refus à des représentants américains, à savoir qu'il fallait empêcher M. Blocher de tirer un profit politique d'une adhésion de la Suisse au G20?

2. Est-il exact que toute communication de données ou extradition à une autorité étrangère constitue un acte de souveraineté qui, comme l'a rappelé le Conseil fédéral en 1991, relève de la seule compétence du Gouvernement, et qu'elle ne saurait constituer un droit [.../extraditionstop.htm#Masoni]? Que cela est également connu de l'administration et a valeur pour elle de directive? Que le pouvoir souverain ne saurait se voir remplacé, ni amoindri, par un pouvoir judiciaire, administratif, voire étranger? Et que les dispositions légales qui défendent nos intérêts nationaux - et notamment les articles 267, 271, 272 et 273 CP - conservent toujours leur pleine validité?

3. Est-il exact que le Conseil fédéral est toujours opposé à l'échange automatique de renseignements? Que l'intérêt national commande de s'opposer à tout recel d'Etat, y compris en refusant de donner certaines informations? Et qu'aux termes des traités en vigueur, il n'y a ni obligation, ni intérêt a priori à fournir des informations qui n'ont pas été demandées, et qu'une telle opération ne peut être que dommageable et qu'elle doit à ce titre être blâmée et réprimée?

4. Est-il exact que quiconque a, en qualité de représentant de la Confédération, conduit des négociations avec un gouvernement étranger au détriment de cette même Confédération, s'est rendu coupable de trahison diplomatique, s'il, ou si elle, a agi non seulement par négligence (art. 267, al. 3 CP [.../267.htm]), mais aussi par naïveté, incompétence ou aveuglement?

5. Est-il exact que se rend également coupable au sens de l'art. 267 CP quiconque s'est livré à une interprétation abusive de la Constitution et du droit, a livré des données (par ex. affaires UBS, Polanski), a nui à ses intérêts propres, favorisé des intérêts étrangers, etc., a avantagé une puissance étrangère, indépendamment du point de savoir s'il a cherché à se concilier des autorités étrangères ou s'il a esquivé la question du serment prêté sur la Constitution américaine?




geplante Interpellation im Ständerat im September

1.    Trifft es zu, dass das kalifornische Obergericht mit Entscheid A334139 vom 21.12.09 (www.solami.com/polanski3.pdf) die Zulässigkeit einer Beendigung des Strafverfahrens in absentia (S.55/56), und das Ergebnis des plea bargaining von 1977 als "ausserehelicher Geschlechtsverkehr" festhielt, wobei es das maximale Strafmass mit 90 Tagen "diagnostischer Studie als Polanskis Gesamtstrafe" (S.57) umschrieb, und dass der damalige Bezirksanwalt Roger Gunson dieses allseits massgebende Strafmass in einer eidesstattlichen Erklärung kürzlich bestätigt hat, welche den Schweizer Behörden sine qua non vorzulegen ist?

2.    Trifft es zu, dass die Schweizer Behörden sich bisher auf falsche, resp. irreführende offizielle US-Angaben bezüglich Strafmass (50, resp. 2 Jahre) und Verjährung verliessen, und dass kein Grund für eine Auslieferung Polanskis und entsprechende Zwangsmassnahmen besteht, solange eine Beendigung des Strafverfahrens in absentia möglich, und - gemäss gültigem Auslieferungsvertrag - weder eine nach Schweizer Recht zu beurteilende auslieferungsfähige Straftat, noch eine Reststrafe von mehr als sechs Monaten hinreichend dokumentiert ist?

3.   Was anders als eine verbotene, weil verfassungswidrige Begünstigung fremder Interessen, hinderte den Bundesrat bisher, und hindert ihn gegebenenfalls weiterhin - sine qua non - auf der Herausgabe der Gerichtsprotokolle und Zeugenaussagen zu beharren, welche die 1977 ausgehandelte Höchststrafe von 90 Tagen belegen soll, womit im Gegensatz zu den uneinsichtig wiederholten opportunistischen, irreführenden und treuwidrigen Zweckbehauptungen der US-Behörden und des Bundesamts für Justiz die staatsvertragliche Auslieferungshürde von mehr als einem Jahr konkreter Minimalstrafe von Anfang an verfehlt worden wäre?

4.    Teilt der Bundesrat die Erkenntnis, dass vorauseilender Gehorsam, Kuscherei und Liebedienerei gegenüber fremden Machthabern deren Respektlosigkeit uns gegenüber Vorschub leistet und damit auch unseren nationalen Interessen Abbruch tut? Und dass EJPD-Stellen im Polanski-Fall mit einem verpönten automatischen Datenaustausch ihre von der GPK gerügte „willfährige“ Rechtshilfepraxis fortgeführt und fahrlässig diplomatischen Landesverrat begangen haben, statt wie im Fall Marc Rich (www.solami.com/marcrich.htm) fremden Zumutungen klarsichtig, bestimmt und konsequent - und damit erfolgsträchtig - entgegenzutreten?




European Court of Human Rights    08.07.2010    #549

Press release issued by the Registrar

Decision on admissibility

Babar Ahmad and Others v. the United Kingdom
(application nos. 24027/07, 11949/08 and 36742/08)

Applications From Alleged International Terrorists Detained In The UK
Pending Extradition to the USA Partly Admissible

The applicants in the first case are two British nationals, Babar Ahmad and Haroon Rashid Aswat, both born in 1974. The applicant in the second case is Seyla Talha Ahsan, also a British national, who was born in 1979. The applicant in the third case is Mustafa Kamal Mustafa, known more commonly as Abu Hamza. He was born in 1958 and claims that he was deprived of his Egyptian nationality in the 1980s; the United Kingdom Government maintain, however, that he still has Egyptian nationality. The applicants are all currently detained in the UK pending extradition to the USA: Mr Ahmad and Mr Ahsan at HMP Long Lartin; Mr Aswat at Broadmoor Hospital; and, Abu Hamza at HMP Belmarsh.

Declared admissible
·      complaints by Mr Ahmad, Mr Aswat and Mr Ahsan (but not by Abu Hamza) under Article 3 (prohibition of torture and inhuman or degrading treatment) of the European Convention on Human Rights about possible post-trial detention in a United States of America prison with the highest possible of security levels (a “supermax” prison); and,
·      all four applicants’ complaints under Article 3 of the Convention concerning the length of their possible sentences in the USA.

Questions requiring further written observations from the parties
·      Given the length of the sentences faced by Mr Ahmad, Mr Aswat and Mr Ahsan if convicted, would the time spent at a “supermax” prison, the US Penitentiary, Administrative Maximum, Florence, Colorado (“ADX Florence”), amount to a violation of Article 3? Would they have any real prospect of entering the “step-down programme” whereby they would move through different levels of contact with others until they would be suitable for transfer to a normal prison?
·      Does the Eighth Amendment to the United States Constitution (prohibition on “cruel and unusual punishment”), as interpreted by the federal courts, provide protection equivalent to Article 3 of the Convention?
·      If convicted, would the applicants’ sentences be de facto reducible?

Continuation of interim measures
The Court decided to prolong, until further notice, the interim measures (Rule 39) it had adopted indicating to the United Kingdom Government that it was in the interests of the proper conduct of the proceedings that the applicants should not be extradited while the cases were being examined by the Court.

Principal facts

Between 2004 and 2006 all four applicants were indicted on various terrorism charges in the United States of America. Mr Ahmad and Mr Ahsan are accused of various felonies including providing support to terrorists and conspiracy to kill, kidnap maim or injure persons or damage property in a foreign country. Abu Hamza has been charged with 11 different counts of criminal conduct related to the taking of 16 hostages in Yemen in 1998, advocating violent jihad in Afghanistan in 2001 and conspiring to establish a jihad training camp in Bly, Oregon (the USA) between June 2000 and December 2001. Mr Aswat was indicted as Abu Hamza’s co-conspirator in respect of the latter charges.

On the basis of those indictments, the US Government requested each applicant’s extradition from the United Kingdom. As a result, all four applicants were arrested in the UK and placed in detention pending extradition. They then contested their extradition in separate proceedings in the English courts, without success, their requests for leave to appeal to the House of Lords ultimately being rejected in 2007 and 2008.

In those extradition proceedings, the applicants argued in particular that, as non-citizens of the US suspected of membership of Al-Qaeda or of having aided and abetted acts of international terrorism, they were at risk of being designated as an “enemy combatant” under Section 2 of United States Military Order No. 1 issued in November 2001 and, as such, could be detained, tried by a military commission and sentenced to life imprisonment or death. They also claimed that they would be at substantial risk of extraordinary rendition to a third country and of being subjected to special administrative measures – including solitary confinement and restrictions on communication with their legal representatives – whilst in pre-trial detention in a federal prison. They also argued that the extradition requests were based on evidence directly or indirectly obtained through torture and that it was inevitable that that evidence would be used against them in the course of any trial in the United States. Abu Hamza, blind in one eye, amputated of both forearms and suffering from high blood pressure and diabetes, further argued that, if extradited, he would most likely be detained in ADX Florence despite his poor health.

During those proceedings the United States Embassy issued diplomatic notes giving assurances that the applicants would be prosecuted before a federal court rather than a military commission and would not be treated as “enemy combatants”.

Complaints, procedure and composition of the Court

The applicants alleged in particular that, despite the diplomatic assurances provided by the United States, they were at risk, if extradited, of being subjected to an unfair trial – due to the use of evidence obtained through torture and/or of coercive plea bargaining – at the conclusion of which they could be designated as enemy combatants. They also alleged that, once extradited, they were at risk of extraordinary rendition and life imprisonment without parole and/or extremely long sentences in a “supermax” prison such as ADX Florence where special administrative measures would be applied to them. They relied on Articles 2 (right to life), 3 (prohibition of inhuman or degrading treatment), 5 (right to liberty and security), 6 (right to a fair trial), 8 (right to respect for private and family life) and 14 (prohibition of discrimination.

The applications were lodged, respectively, on 10 June 2007, 5 March 2008 and 1 August 2008.

The decision on admissibility was given on 8 July 2010 by a Chamber composed as follows:

Lech Garlicki (Poland), President,
Nicolas Bratza (United Kingdom),
Giovanni Bonello (Malta),
Ljiljana Mijovi? (Bosnia and Herzegovina),
David Thór Björgvinsson (Iceland),
Ledi Bianku (Albania),
Mihai Poalelungi (Moldova), judges,
Ján Šikuta (Slovak Republic),
Päivi Hirvelä (Finland),
Nebojša Vu?ini? (Montenegro), substitute judges,
and also Lawrence Early, Section Registrar,

Decision of the Court

The Court considered that there was no reason to believe that the United States Government would breach the terms of its diplomatic assurances. There was therefore no real risk that the applicants would either be designated as enemy combatants (with the consequences that that entailed, such as the death penalty) or subjected to extraordinary rendition. Nor did it consider that any of the applicants’ claims in respect of their trials in the US Federal Courts, taken either individually or cumulatively, would amount to a flagrant denial of justice. Accordingly, those parts of the applicants’ complaints were declared inadmissible.

However, as concerned post-trial detention the Court considered that Mr Ahmad, Mr Aswat and Mr Ahsan were at real risk of being held at ADX Florence if convicted and that their complaints under Article 3 concerning the stringency of conditions there for what could be the rest of their lives, raised serious questions of fact and law which were of such complexity that the Court had to examine them on the merits. For those reasons, the Court declared that part of the applicants’ complaints admissible. To the extent that the applicants’ conditions of detention might be made even stricter by the imposition of special administrative measures in ADX Florence, it considered that that aspect of their complaint should also be declared admissible. It declared Abu Hamza’s complaint about ADX Florence inadmissible, as he would at most risk spending a short period of time there and only until such time as his state of health was assessed.

The Court further declared all four applicants’ complaints under Article 3 concerning the length of their possible sentences admissible for further examination of the merits, Mr Ahmad, Mr Ahsan and Abu Hamza facing life sentences without parole and Mr Aswat a maximum of 50 years’ imprisonment (meaning he would be nearly 78 before becoming eligible for release).

The remainder of each application was further declared inadmissible.

Future Procedure

On the basis of its decision, the Court decided to invite the parties to submit further written observations on the three questions set out above. The Government have been asked to submit their observations by 2 September 2010. The applicants will then be given an opportunity to respond to those observations after which the Government will be invited to submit its final observations in reply. The Court will then give its judgment.

***

The decision is available in English. This press release is a document produced by the Registry; the summary it contains does not bind the Court. The decision is accessible on its internet site (http://www.echr.coe.int). Judgment will be delivered at a later date.

Press contacts    echrpress@echr.coe.int / +33 3 90 21 42 08

Tracey Turner-Tretz (telephone: + 33 3 88 41 35 30)
Emma Hellyer (telephone: + 33 3 90 21 42 15)
Kristina Pencheva-Malinowski (telephone: + 33 3 88 41 35 70)
Céline Menu-Lange (telephone: + 33 3 90 21 58 77)
Frédéric Dolt (telephone: + 33 3 90 21 53 39)
Nina Salomon (telephone: + 33 3 90 21 49 79)

The European Court of Human Rights was set up in Strasbourg by the Council of Europe Member States in 1959 to deal with alleged violations of the 1950 European Convention on Human Rights.




Financial Times    July 8 2010 12:25 | Last updated: 16:08

UK terror suspects win extradition appeal
By Jane Croft

Human rights judges have ordered a halt to the extradition of four British, men including Babar Ahmad, and radical preacher Abu Hamza who are wanted on terrorism charges in the US.

The European Court of Human Rights in Strasbourg has ruled that it needs more time to examine the evidence about the men, who also include Haroon Aswat and Seyla Ahsan.

It concluded that Mr Ahmad, Mr Aswat and Mr Ahsan were “at real risk” of being held in a US “super max” prison with the highest levels of security for the rest of their lives if they were convicted.

The European Court said the three men’s complaints “raised serious questions of fact and law which were of such complexity that the court had to examine them on the merits”.

It also said complaints made by all four men in relation to the length of their possible prison sentences were admissible for further examination.

The UK government and the men have been asked to make fresh submissions by September 2 and the European Court has ruled that the applicants should not be extradited whilst it is examining the cases.

Babar Ahmad, a British man who has been in prison without trial for almost six years, is accused, along with Mr Ahsan, of providing support to terrorists and conspiracy to kill, kidnap and injure people in a foreign country. Abu Hamza has been accused of 11 counts of criminal conduct with Mr Aswat indicted as Mr Hamza’s co-conspirator.

All the men appealed to the European Court on human rights grounds after exhausting their appeals through the UK courts. They claimed that if extradited to the US, they were at risk “of being subjected to an unfair trial – due to the use of evidence obtained through torture and/or coercive plea bargaining”.

They also alleged that once extradited “they were at risk of extraordinary rendition and life imprisonment without parole and/or extremely long sentences in a supermax prison.” The men claimed that this would breach their human rights.

The Strasbourg court said in its ruling that there was no reason to believe that the US government would breach the terms of its diplomatic assurances and that there was no “real risk” that the applicants would be designated as enemy combatants or subjected to extraordinary rendition.

In response to the ruling, Theresa May, home secretary, said: “We note that the European Court of Human Rights has decided that all the applications are partly admissible.We await the Court’s judgment on the case. In the meantime these individuals will remain in custody.”

.Copyright The Financial Times Limited 2010. You may share using our article tools. Please don't cut articles from FT.com and redistribute by email or post to
the web.


version française
EJPD    Medienmitteilungen, 12.07.2010

Roman Polanski: Keine Auslieferung

Bern. Der 76-jährige französisch-polnische Filmregisseur Roman Polanski wird nicht an die USA ausgeliefert. Die freiheitsbeschränkenden Massnahmen gegen ihn sind aufgehoben. Dies gab Eveline Widmer-Schlumpf, die Vorsteherin des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements (EJPD), am Montag in Bern bekannt. Zur Begründung wies sie darauf hin, dass ein Mangel im Auslieferungsgesuch der USA auch nach intensiven Abklärungen nicht mit der notwendigen Bestimmtheit ausgeschlossen werden könne. Gewürdigt worden seien zudem die Grundsätze, die sich aus dem internationalen Ordre Public für staatliches Handeln ergeben.

Roman Polanski war von den US-Behörden seit Ende 2005 wegen einer Sexualstraftat an einer Minderjährigen im Jahr 1977 international zur Verhaftung ausgeschrieben. Gestützt auf diesen internationalen Haftbefehl wurde Roman Polanski am 26. September 2009 bei seiner Einreise am Flughafen Zürich verhaftet und in provisorische Auslieferungshaft genommen. Am 22. Oktober 2009 reichten die US-Behörden das formelle Auslieferungsersuchen ein. Am 4. Dezember wurde Roman Polanski nach Hinterlegung einer Kaution von 4,5 Millionen Franken aus der Auslieferungshaft entlassen und in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest mit Electronic Monitoring gestellt.

Einsicht in Protokoll abgelehnt
Im Rahmen des Auslieferungsverfahrens ersuchte das Bundesamt für Justiz (BJ) am 3. März 2010 die US-Behörden zur Ergänzung des Auslieferungsersuchens um Herausgabe des Protokolls einer Einvernahme vom 26. Januar 2010 des Staatsanwaltes Roger Gunson, der in den Siebzigerjahren für den Fall zuständig gewesen war. Aus diesem Protokoll soll hervorgehen, dass der damals zuständige Richter an einer Sitzung vom 19. September 1977 gegenüber den Parteivertretern ausdrücklich zugesichert habe, die von Roman Polanski in einer psychiatrischen Abteilung eines kalifornischen Gefängnisses verbrachten 42 Tage Freiheitsentzug stellten die gesamte Freiheitsstrafe dar, die er zu verbüssen habe. Trifft dies zu und hat Roman Polanski demnach seine Strafe tatsächlich bereits verbüsst, hat dies zur Folge, dass sowohl dem Verfahren, das dem US-Auslieferungsersuchen zu Grunde gelegt wird, als auch diesem Ersuchen selbst die Grundlage entzogen wäre.

Das Ersuchen des BJ auf Herausgabe dieses Protokolls wurde vom US-Justizdepartement am 13. Mai 2010 abgelehnt, unter Hinweis auf einen Gerichtsbeschluss, wonach das Protokoll unter Verschluss zu halten sei. Unter diesen Umständen kann nicht mit der notwendigen Bestimmtheit ausgeschlossen werden, dass Roman Polanski die ihm damals auferlegte Strafe bereits verbüsst hat und dass das Auslieferungsersuchen an einem gravierenden Mangel leidet. In Anbetracht der nicht ausgeräumten Zweifel bezüglich der Sachverhaltsdarstellung ist das Ersuchen abzulehnen.

Vertrauensschutz: Grundsatz des Völker- und des Landesrechts
Zu diesen sich auf den Auslieferungsvertrag mit den USA stützenden Überlegungen kommen solche aus dem allgemeinen Völkerrecht bzw. dem internationalen Ordre Public. Danach sind völkerrechtliche Verträge nicht nur nach dem Wortlaut, sondern ihrem Sinn und Zweck gemäss zu interpretieren. Sie sind nach dem Massstab von Treu und Glauben zu erfüllen. Dieser Vertrauensschutz ist ein allgemeiner Grundsatz, der sich in ganz spezifischen Ausformungen sowohl im Völkerrecht als auch im schweizerischen Landesrecht findet, und zwar in Art. 9 der Bundesverfassung. Namentlich ist daher zu würdigen, dass allgemein bekannt ist, dass sich Roman Polanski seit seinem Hauskauf in Gstaad im Jahre 2006 regelmässig in der Schweiz aufhält, die US-Behörden aber über Jahre darauf verzichtet haben, ein formelles Auslieferungsersuchen zu stellen. Auch ist es trotz Aufnahme Polanskis im Schweizer Fahndungsregister nie zu einer Kontrolle Polanskis durch die Schweizer Behörden gekommen. Diese Umstände begründeten eine Vertrauensgrundlage, und Roman Polanski hätte sich im September 2009 wohl nicht zur Reise ans Filmfestival von Zürich entschlossen, wenn er sich nicht im Vertrauen befunden hätte, die Reise werde für ihn keine rechtlichen Nachteile haben.

In Würdigung sämtlicher Aspekte dieses Falles – des mit Bezug auf die Sachverhaltsdarstellung nicht hinreichend bestimmten Auslieferungsersuchens und der sich aus dem Internationalen Ordre public für das staatliche Handeln ergebenden Grundsätze – ist das Auslieferungsersuchen abzulehnen.

Weitere Auskünfte
Informationsdienst EJPD, T +41 31 322 18 18, Kontakt


FDJP, Press Release   12.07.2010

Roman Polanski: no extradition

Bern. The 76-year-old French-Polish film director Roman Polanski will not be extradited to the USA. The freedom-restricting measures against him have been revoked. This announcement was made by Mrs Eveline Widmer-Schlumpf, head of the Swiss Federal Department of Justice and Police (FDJP), in Berne on Monday. The reason for the decision lies in the fact that it was not possible to exclude with the necessary certainty a fault in the US extradition request, although the issue was thoroughly examined. Moreover, also the principles of State action deriving from international public order were taken into account.

At the end of 2005 the US authorities issued an international search warrant against Roman Polanski due to sexual offence against a minor committed in 1977. On the basis of this international order of arrest, Roman Polanski was arrested on 26th September 2009 upon his arrival at the airport of Zürich and taken into provisional custody pending extradition. On 22nd October 2009 the US authorities filed a formal extradition request. On 4th December Roman Polanski was released from custody after depositing a 4.5 million franc bail and was granted house arrest under electronic monitoring in his chalet in Gstaad.

Refusal to grant record insight
In the framework of the extradition proceedings, on 3rd March 2010, the Federal Office of Justice (FOJ) asked the USA authorities to substantiate the extradition request by supplying the records of a hearing carried out on 26th January 2010 by the public prosecutor, Roger Gunson, who was in charge of the case in the seventies. The records should prove that, in a meeting held on 19th September 1977, the judge in charge at the time had expressly assured the representatives of the parties that the 42 days of detention spent by Roman Polanski in the psychiatric unit of a Californian prison represented the whole term of imprisonment he was condemned to. If this were the case, Roman Polanski would actually have already served his sentence and therefore both the proceedings on which the US extradition request is founded and the request itself would have no foundation.

The request of the FOJ to supply the records was rejected by the US Justice Department on 13th May 2010 due to a court ruling, according to which the records had to be kept secret. In these circumstances it is not possible to exclude with the necessary certainty that Roman Polanski has already served the sentence he was condemned to at the time and that the extradition request is undermined by a serious fault. Considering the persisting doubts concerning the presentation of the facts of the case, the request has to be rejected.

The protection of confidence is a principle of international and national law
To these considerations based on the extradition treaty with the USA it is necessary to add considerations based on general international law, that is international public order, according to which international treaties are not to be interpreted only according to their wording, but also to their sense and purpose. They have to be fulfilled respecting the principle of good faith. This protection of confidence is a general principle laid down in specific norms both in international law and in Swiss national law, and precisely in article 9 of the Federal Constitution. In particular it is necessary to take into account the fact that it is generally known that, since he bought his house in Gstaad in 2006, Roman Polanski has been regularly staying in Switzerland. Nonetheless the US authorities did not file any formal extradition request for years. Moreover, although Roman Polanski was registered in the Swiss registry of wanted persons, he was never controlled by the Swiss authorities. These circumstances justified a confidence basis and Roman Polanski would not have decided to go to the film festival in Zürich in September 2009 if he had not trusted that the journey would not entail any legal disadvantages for him.

Considering all the aspects of this case – and in particular the extradition request which is not satisfying as far as the presentation of the facts of the case is concerned and the principles of State action deriving from international public order– the extradition request has to be rejected.

For more information
Information Service FDJP, T +41 31 322 18 18, Contact


Kommentar
Tages-Anzeiger    12.Juli 2010    15.07

Widmer-Schlumpf: USA haben Verständnis gezeigt
Von Samuel Reber. Aktualisiert vor 1 Minute

Roman Polanski ist frei. Darüber informiert seit 14 Uhr im Bundeshaus Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf. Tagesanzeiger.ch/Newsnetz berichtet live mit Web-TV.

15.07 Uhr - Zusammenfassung

 Roman Polanski ist ein freier Mann: Die Schweiz wird den Star-Regisseur nicht an die Vereinigten Staaten ausliefern, wie die Regierung in Bern am Montag mitteilte. Die US-Justiz verfolgt den 76-Jährigen wegen sexuellen Missbrauchs eines Mädchens im Jahr 1977. Der Regisseur legte damals ein Schuldbekenntnis ab und sass 42 Tage in Haft, entzog sich 1978 aber dem weiteren Verfahren durch Flucht ins Ausland.

Die Schweizer Regierung erklärte, die amerikanischen Behörden hätten die vertraulichen Zeugenaussagen in Polanskis Verfahren nicht vorgelegt. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf sagte laut einem Bericht der Schweizer Nachrichtenagentur SDA, neben Zweifeln an der Darstellung des Sachverhalts im Auslieferungsgesuch spiele auch das Vertrauen eine Rolle, das Polanski in die Schweiz setzten durfte. Der Regisseur sei seit 2006 Chaletbesitzer in Gstaad und sei in der Schweiz nie behelligt worden. Er sei im begründeten Vertrauen in die Schweiz gereist, keine rechtlichen Nachteile erwarten zu müssen.

Polanski war am 26. September 2009 aufgrund eines US-Haftbefehls überraschend bei der Einreise in die Schweiz verhaftet. Gegen Zahlung einer hohen Kaution und weitere Auflagen wurde er am 4. Dezember aus der Auslieferungshaft in einen elektronisch überwachten Hausarrest in seinem Chalet in Gstaad überführt.

Während Polanski in Haft sass und später unter Hausarrest stand, forderten zahlreiche Prominente öffentlich seine Freilassung. Der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy initiierte sogar eine Petition gegen die Auslieferung Polanskis.

Seit 1978 lebte Polanski unbehelligt in Frankreich und reiste nie mehr in die USA - auch nicht im Jahr 2003, als er mit dem Oscar für die beste Regie im Holocaust-Drama «Der Pianist» ausgezeichnet wurde. Vor dem Grosserfolg mit «Der Pianist» hatte Polanski bereits andere bekannte Kinofilme gedreht, so etwa «Ekel» (1965 mit Catherine Deneuve), «Tanz der Vampire» (1967), «Rosemary's Baby» (1968) bis hin zu «Chinatown» (1974) und «Frantic» (1988).

1933 als Sohn jüdischer Eltern in Paris geboren, zog er mit diesen 1936 ins polnische Krakau. Die Mutter verlor Polanski in Auschwitz, er überlebte im Versteck bei Kleinbauern. Ausgebildet wurde Polanski an der Filmhochschule in Lodz. Schon sein 1961 noch in Polen produziertes Kinodebüt «Das Messer im Wasser» war eine Sensation und ebnete ihm den Weg in den Westen.

Zunächst arbeitete der Regisseur in England, dann in Hollywood. Sharon Tate, Hauptdarstellerin der Horror-Komödie «Tanz der Vampire», wurde 1968 dort Polanskis zweite Frau. Hochschwanger wurde Tate im folgenden Jahr von Anhängern des Sektenführers Charles Manson ermordet.

15.06 Uhr - Ende

 Die Pressekonferenz mit Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist beendet.

15.03 Uhr - UBS, Guantanamo, Polanski
 Ob es einen Zusammenhang zwischen der UBS-Affäre mit den USA und dem Fall Polanski gegeben habe. Widmer-Schlumpf sagt: Man habe drei Themen mit den USA besproch: Die UBS-Affäre, die Aufnahme von Guantanamo-Häftlinge und eben der Fall Polanski. Sie habe immer gesagt, sie sei resolut dagegen, diese drei Fälle zu vermischen oder gegeneinander auszuspielen. Das habe auch der amerikanische Justizminister so gesehen. Man sei sich einige gewesen, hier «keinen Basar aufzumachen».

14.56 Uhr - 200 Verfahren
 Rudolf Wyss sagt, von 200 Auslieferungsgesuchen pro Jahr seien etwa 100 schnell klar und die Personen würden ausgeliefert werden. Bei der anderen Hälfte kommen es oft zu aufwändigen Abklärungen und 15 Prozent der Gesuche würden nicht bewilligt. Der Fall Polanski sei also kein Einzelfall.

14.52 - Die gleichen Fragen
 Schon wieder wird gefragt, ob sie nicht befürchte, dass die Beziehungen mit den USA nun getrübt seien. Widmer-Schlumpf wiederholt geduldig, dass das Argumentarium der Schweiz auch nach amerikanischem Recht nachvollziehbar sei.

14.51 Uhr - Keine Auskunft
 Auf eine Frage hin sagt die Justizministerin, sie gebe sicher keine Auskunft über Personen, die von den USA nicht an die Schweiz ausgeliefert würden.
14.49 Uhr - USA lieferten auch nicht aus

 Widmer-Schlumpf sagt, es sei in jüngerer Vergangenheit auch schon mehrheitlich der Fall gewesen, dass die USA Personen nicht ausgeliefert haben, die die Schweiz gerne gehabt hätte.

14.47 Uhr - SMS an Calmy-Rey
 Widmer-Schlumpf sagt auf eine Frage, Kollegin Calmy-Rey sei von ihr persönlich informiert worden. Die anderen Kollegen, einige schon in den Ferien per SMS, «jedoch ganz sicher nicht die Aussenministerin».

14.44 Uhr - Spitzenbeamter
 Widmer-Schlumpf lässt auf weitere Journalisten-Fragen ihren Spitzenbeamten Rudolf Wyss antworten. Es geht erneut um Schadenersatz und Widmer-Schlumpf sagt, das Verfahren sei stets in Absprache mit Polanskis Anwälten verlängert und eben nicht beschleunigt worden.

14.41 Uhr - Argumentarium
 Auf verschiedene Fragen wiederholt Widmer-Schlumpf im Grundsatz stets: Beim Entscheid spielte neben Zweifel an der Darstellung des Sachverhalts im Auslieferungsgesuch auch das Vertrauen eine Rolle, das Polanski in die Schweiz setzten durfte.
Polanski sei seit 2006 Chaletbesitzer in Gstaad und sei in der Schweiz nie behelligt worden. Er sei im begründeten Vertrauen in die Schweiz gereist, keine rechtlichen Nachteile erwarten zu müssen.
Dies sei gemäss dem internationalen Ordre Public zu berücksichtigen, sagte Widmer-Schlumpf. Demnach wäre eine Auslieferung ein Verstoss gegen Treu und Glauben gewesen.

14.37 Uhr - Bedauern
 Herr Polanski habe in einem vor Wochen veröffentlichten Zeitungsinserat kein Bedauern gegenüber dem Opfer ausgedrückt. Ob das die Bundesrätin nicht gestört habe, wird gefragt. Widmer-Schlumpf sagt, «matchentscheidend» sei für sie, was Polanski früher gegenüber dem Opfer und dessen Familie direkt geäussert habe.

14.35 Uhr - SMS an die Kollegen
 Widmer-Schlumpf schildert, sie habe ihre Bundesratskollegen informiert und mit diesen per SMS kommuniziert. Dann erwähnt sie nochmals, dass das EJPD ein wichtiges Protokoll aus den USA nicht erhalten habe. Dieses Verhalten eines US-Richters habe in der Schweiz juristische Zweifel ausgelöst.

14.33 Uhr - Imageschaden?
 Ein Journalist fragt, ob das Image der Schweiz durch die Affäre Polanski nicht gelitten habe. Widmer-Schlumpf meint, das rechtliche Verfahren sei nachvollziehbar. Die Einhaltung von Treu und Glauben sei auch im amerikanischen Rechtssystem gängig und deshalb werde man auch auf Verständnis stossen.

14.30 Uhr - Entschuldigung?
 Die Bundesrätin sagt, sie habe keinen persönlichen Kontakt mit Polanksi gehabt. Auch wenn der Regisseur ihr mehrmals geschrieben habe. Ob es eine Entschuldigung durch die Schweiz gebe? Widmer-Schlumpf sagt, die Schweiz habe ein völlig korrektes juristisches Verfahren durchgeführt. Und was die Länge des Verfahrens betrifft, die man beanstanden könne, das sei im Interesse von Roman Polanski gewesen. Und er auch Ursache für den zeitlichen Mehraufwand.

14.27 Uhr - Recht und Politik
 Nach einer längeren Ausführung meint Widmer-Schlumpf, Recht und Politik liessen sich halt nicht immer ganz schlüssig vereinbaren. Ob sie selber zufrieden mit der Lösung sei, wird gefragt. Widmer-Schlumpf meint, ihre Zufriedenheit sei nicht relevanter Bestandteil dieses Falles gewesen.

14.25 Uhr - Treu und Glauben
 Bundesrätin Widmer-Schlumpf beantwortet die Fragen der Journalisten mit längeren juristischen Ausführungen, unter anderem sei es auch um den Grundsatz von «Treu und Glauben» gegangen.

14.20 Uhr - Freier Entscheid
 Die Schweiz habe keinen Druck von anderen Ländern gespürt, weder aus Frankreich oder Polen und auch nicht aus den USA, so Widmer-Schlumpf. Auf eine weitere Frage sagt sie, dass Polanski seine Schriften erhalten habe und seit heute um 11.30 Uhr ein freier Mann sei.

14.19 Uhr - Anfechtung
 Auf eine Frage hin erklärt Widmer-Schlumpf, dass die USA diesen Entscheid nicht anfechten können. Sie gehe nicht davon aus, dass dies der Fall sein wird, da die Schweiz den Sachverhalt genau geprüft habe.

14.18 Uhr - Schadenersatz
 Widmer-Schlumpf erklärt auf eine Frage, dass jemand, der verhaftet und nicht ausgeliefert wird, Anrecht auf Schadenersatz habe. Doch gerade Polanski habe darauf gepocht, das Verfahren nicht zu beschleunigen und den Sachverhalt genau zu prüfen.

14.16 Uhr - Beziehungen zu den USA
 Widmer-Schlumpf sagt, sie habe sich heute mit Diplomaten aus den USA unterhalten. Diese hätten Verständnis für die Argumentation der Schweiz Verständnis gezeigt. Auch wenn sie es gerne gesehen hätten, dass Roman Polanski ausgeliefert wird.

14.13 Uhr - Aussage des Opfers
 Die Schweiz habe auch die Aussagen des Opfers gewürdigt. Die Frau habe mehrmals gewünscht, nicht mehr Teil eines Verfahrens zu werden.

14.12 Uhr - Zweifel
 Ein Mangel im Auslieferungsgesuch der USA könne auch nach intensiven Abklärungen «nicht mit der notwendigen Bestimmtheit ausgeschlossen werden», schreibt das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD).
Widmer-Schlumpf betonte vor den Medien, dass der Entscheid sich nicht auf die Tat beziehe, die Polanski vorgeworfen wird. Der 76- Jährige soll 1977 mit einer Minderjährigen Sex gehabt haben. Polanski bekannte sich damals schuldig, floh aber vor der Strafverkündung ins Ausland.
Der Regisseur war am 26. September 2009 auf Veranlassung der amerikanischen Justiz bei der Einreise in die Schweiz verhaftet und in Auslieferungshaft gesetzt worden. Seit Dezember befindet er sich in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest.

14.05 Uhr - Protokoll angefordert
 Widmer-Schlumpf berichtet: Roman Polanski habe sich intensiv bemüht und alle juristischen Möglichkeiten gegen eine Auslieferung ausgeschöpft. Detailliert schildert die Bundesrätin die einzelnen juristischen Schritte. Die Schweiz habe sich bemüht, ein Protokoll aus den USA zu erhalten, dass die Details zu Polanskis Aufenthalt während 42 Tagen in einer psychiatrischen Klinik in Kalifornien beinhaltet hätte. Dieses Protokoll habe man nicht erhalten und so habe der Schweiz eine zu wichtige Akteneinsicht gefehlt, um einer Auslieferung zuzustimmen.

14.02 Uhr - Eröffnung
 Eveline Widmer-Schlumpf ist eingetroffen und eröffnet die Pressekonferenz zum Ausliegerungsfall Roman Polanski. Es gehe nicht darum, die Straftat zu qualifizieren. Die Schweiz gibt dem Auslieferungsverfahren nicht statt. Die elektronische Fussfessel wurde bereits entfernt. Widmer-Schlumpf schildert nochmals die juristischen Etappen der Affäre.

12.55 Uhr - Ausgangslage
 Die Schweizer Justiz gibt am Montagnachmittag ab 14 Uhr die Entscheidung über die von den USA geforderte Auslieferung des Starregisseurs Roman Polanski bekannt. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf werde um 14.00 Uhr in Bern vor die Presse treten, teilte das Schweizer Justizministerium mit. Die Schweiz hatte Polanski Ende September vergangenen Jahres aufgrund eines US-Haftbefehls festgenommen, als er zu einem Filmfest nach Zürich reisen wollte. Seit Dezember steht der polnisch-französische Filmemacher in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest.
Der weltberühmte Regisseur soll die 13-jährige Samantha Geimer bei einer Feier in Los Angeles 1977 mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht und sexuell missbraucht haben. Die mittlerweile über vierzigjährige Frau meldete sich bereits mehrmals mit dem Wunsch zu Wort, das Verfahren solle eingestellt werden. Polanski hatte damals die Tat gestanden und 42 Tage im Gefängnis verbracht. Vor Verkündung des Strafmaßes 1978 setzte er sich nach Europa ab und kehrte seitdem nie in die USA zurück.

Kommentar (von der TA-Redaktion unterdrückt)

Anton Keller    13.Juli 2010   09.05
Blick nach vorn mit Tiefgang
Polanskis Verfehlungen sind nach US Recht beurteilt & gesühnt worden. Das US-Gericht hielt fest „Fundamental fairness and justice in our criminal justice system are far more important than the conviction and sentence of any one individual.“  Es galt der Verletzung des Rechtsstaats durch Beamte entgegenzutreten. Die politisch begünstigte EJPD-Kehrtwendung dient dazu (www.solami.com/extraditionstop.htm).


Kommentare
NZZ Online    12. Juli 2010, 15:22

Die Schweiz liefert Polanski nicht aus
Der Regisseur ist wieder ein freier Mann

 Die Schweiz liefert Starregisseur Roman Polanski nicht aus. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf begründete den Entscheid mit einer mangelnden Kooperation der USA. Seit Montagmittag ist Polanski ein freier Mann.
Polanski ist seit Montagmittag ein freier Mann. (Bild: Reuters)

tsf. Die Schweiz liefert den vor knapp 10 Monaten verhafteten Regisseur Roman Polanski doch nicht an die USA aus. Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf begründete den Entscheid mit einer mangelnden Kooperation der USA.

Polanski hatte argumentiert, er habe die Strafe für das Sexualdelikt schon abgesessen. Er sei für den sexuellen Missbrauch einer 13-Jährigen im Jahre 1977 verurteilt worden und habe damals nach einem Schuldbekenntnis für eine diagnostische  Untersuchung 42 Tage in einem kalifornischen Gefängnis verbracht. Nach Angaben Polanskis hatte ihm der damalige Richter, der inzwischen verstorben ist, zugesichert, dass er keine weitere Haftstrafe absitzen müsse.

Über diesen umstrittenen Sachverhalt sind die USA offenbar nicht bereit, Klarheit zu schaffen. Wie Justizministerin Widmer-Schlumpf vor den Medien erklärte, hat sich die Schweiz vergeblich um das im Januar 2010 verfasste Protokoll des Staatsanwalts bemüht, der in den Siebzigerjahren für den Fall zuständig gewesen war. Weil die USA das Protokoll unter Verschluss behielten, seien Zweifel an der Rechtmässigkeit einer Auslieferung nicht auszuschliessen. In dieser Situation könne die Schweiz den Regisseur nicht ausliefern.

Polanski offenbar aus Gstaad abgereist
(sda) Roman Polanski hat Gstaad offenbar bereits verlassen. Dies sagte ein Angesteller des Regisseurs vor Journalisten in Gstaad. Gemäss einem Fotografen der Bildagentur Keystone ist gegen 14 Uhr ein Wagen mit abgedunkelten Scheiben vom Gelände weggefahren.

Wer darin sass, war nicht zu erkennen. Gemäss einem SDA- Korrespondenten am Ort ist derzeit niemand im oder um das Haus zu sehen. Nach Angaben des Flugplatzes Saanen hat Polanski die Region aber nicht per Flugzeug verlassen.

Kein Druck
Die USA zeigen laut Widmer-Schlumpf Verständnis für den Entscheid der Schweiz. Eine Möglichkeit, diesen anzufechten, haben die USA nicht. Sie habe intensiv mit dem US-Botschafter in der Schweiz gesprochen, sagte die Justizministerin. Dieser habe Verständnis gezeigt für den Entscheid der Schweiz. Die Schweiz habe frei entschieden, es habe keinen Druck aus anderen Ländern gegeben, hielt sie fest.

Beim Entscheid spielte laut Widmer-Schlumpf neben dem Zweifel an der Darstellung des Sachverhalts im Auslieferungsgesuch auch das Vertrauen eine Rolle, das Polanski in die Schweiz setzten durfte. Polanski sei seit 2006 Chaletbesitzer in Gstaad und sei in der Schweiz nie behelligt worden. Er sei im September 2009 im begründeten Vertrauen ans Zürcher Filmfestival gereist, dass er keine rechtlichen Nachteile erwarten müsse. Dies sei gemäss dem internationalen Ordre Public zu berücksichtigen, sagte Widmer-Schlumpf. Demnach wäre eine Auslieferung ein Verstoss gegen Treu und Glauben gewesen.

Ein freier Mann
Polanski ist laut der Justizministerin seit Montagmittag auf freiem Fuss. «Wir haben ein absolut korrektes Verfahren durchgeführt», sagte Widmer-Schlumpf auf die Frage, ob die Schweiz sich bei Polanski entschuldige.

Der Regisseur könnte die Schweiz auf Schadenersatz verklagen. Widmer-Schlumpf bejahte vor den Medien, dass diese Möglichkeit bestehe. «Ich rechne aber nicht damit», sagte sie. Der Schaden, der Polanski entstanden sei, sei vor allem durch die lange Dauer des Hausarrests verursacht worden. Dafür sei aber Polanski mitverantwortlich. Er und seine Anwälte hätten auf ein beschleunigtes Verfahren verzichtet und beantragt, dass die Schweizer Justiz weitere Aspekte prüfe. Für ein Schadenersatzbegehren müsste Polanski einen Schaden geltend machen können, der nicht durch ihn mitbeeinflusst worden sei, sagte Widmer-Schlumpf. Es gebe Fälle mit erfolgreichen Schadenersatzforderungen, doch seien diese anders gelagert.

Der 76-jährige Starregisseur und Oscar-Preisträger war am 26. September 2009 auf Veranlassung der amerikanischen Justiz bei der Einreise in die Schweiz verhaftet worden. Am 24. November hatte das Bundesstrafgericht entschieden, dass ein mit einer elektronischen Fussfessel überwachter Hausarrest die Auslieferungshaft ersetzen könne. Seit dem 3. Dezember befindet sich der Regisseur nach der Zahlung einer Kaution von 4,5 Millionen Franken und der Abgabe sämtlicher Ausweispapiere in seinem Chalet in Gstaad im Berner Oberland unter Hausarrest.

Die USA fordern seine Auslieferung, um den Prozess wegen seiner sexuellen Vergehen in den 70er Jahren neu aufzurollen. Polanski hatte sich 1977 schuldig erklärt, mit einer 13-Jährigen Geschlechtsverkehr gehabt zu haben, floh aber vor dem formellen Urteilsspruch von den USA nach Frankreich. Seit 1978 lebte Polanski unbehelligt in Frankreich und reiste nie mehr in die USA – auch nicht im Jahr 2003, als er mit dem Oscar für die beste Regie im Holocaust-Drama «Der Pianist» ausgezeichnet wurde.




NZZ Online    12.Juli 2010   17.17

«Merci la Suisse! Bravo la Suisse!»
Französische Reaktionen zum Polanski-Entscheid
Rudolf Balmer, Paris

Prominente aus der französischen Kulturszene äussern sich befriedigt, ja sogar begeistert über die Freilassung des Regisseurs Roman Polanski. Dieser wird mit der Aussage zitiert, ihm sei jetzt doch noch Gerechtigkeit widerfahren. ...
Als einer der Ersten äusserte sich am Montag der französische Philosoph und Schriftsteller Bernard-Henri Lévy, der in Frankreich eine Petition zur Unterstützung und Freilassung von Roman Polanski lancierte hatte. Er sei «Verrückt vor Glück», erklärte er. Polanski habe ihm am Telefon gesagt, er habe nun wie Millionen von Bürgern das Gefühl, dass ihm Gerechtigkeit widerfahren sei. Lévy fügte an, er habe nichts anderes erwartet. Denn er hätte sich nicht vorstellen können, dass eine unvoreingenommene Justiz oder auch eine Person mit gesundem Menschenverstand angesichts der Evidenz in diesem Fall eine andere Entscheidung treffen könnte.

Thierry Frémaux, der Direktor des Filmfestivals von Cannes, freut sich über einen Ausgang der Geschichte, bei dem es «weder Sieger noch Verlierer» gebe und der darum alle Beteiligten zufrieden stellen könne. Nun bleibe nur zu hoffen, dass dies das letzte persönliche Drama für Polanski gewesen sei und dass dieser sich nach der Rückkehr in den Familienkreis wieder ganz seiner Filmarbeit widmen könne.

Der französische Kulturminister Frédéric Mitterrand begrüsste den Entscheid in Bern mit Genugtuung. Er freue sich besonders für Polanskis Frau Emmanuelle Seigner und ihre Kinder sowie alle, die den Filmregisseur, den die Polemik zutiefst getroffen habe, mit Würde und Entschlossenheit in dieser Belastungsprobe unterstützt hätten. Der frühere Kulturminister Jack Lang beglückwünscht die Berner Justizbehörden kurz und prägnant mit einem «Merci la Suisse! Bravo la Suisse!»

Kommentare

Hans Georg Lips (12. Juli 2010, 21:01)
Postive ausländische Kommentare.
Hunderte haben sich im LeFigaro zum Fall gemeldet. Auch Polen ruft Hurra zum schweizerischen Entscheid. Vor allen meldet sich die linke Kulturschickeria und rühmt den eidg. Rechtsstaat.
Auch die NYTimes ist - kein Wunder - dabei.
Das Image der Schweiz wird ob dieser Gesschichte in riesigem Ausmass verbessert. Nachdem nun auch noch Obama zu 0.97%SChweizer ist, kann ja nichts mehr schief gehen.
USA wir der Schweiz aus der Hand fressen.

Max Blatter (12. Juli 2010, 20:45)
Um Vergewaltigung ging es nie
@Stefan Metzeler: "Wer Polanski verteidigt hat, weil er Polanski ist, hat keine Ahnung von den Prinzipien des Rechtsstaats."
Das wäre so, wenn es so wäre... Es ging aber, wie das angebliche "Opfer" ja bestätigt, nicht um Vergewaltigung. Mit dem Promi-Status von Polanski hat dies nichts zu tun. Genau so wenig lässt sich die deutsche Justiz vom Promi-Status eines Jörg Kachelmann beeindrucken, was ich genauso in Ordnung finde.

Max Blatter (12. Juli 2010, 19:34)
Endlich!
Ich frage mich nur: Weshalb hat die Schweizer Justiz für diesen Entscheid so lange gebraucht? Und: Bekommt Herr Polanski eine angemessene Entschädigung für diese Zeit?

Vergil Kränzlin (12. Juli 2010, 18:26)
Ungläubiges Staunen
Gerade wenn man endgültig alle Hoffnung begraben will, dass aus Bundesbern noch jemals etwas Vernünftiges kommt, wird man eines Besseren belehrt und sieht die Vernunft Triumphe feiern.
Vielen Dank, liebes EJPD, dass ich wieder etwas stolz sein darf, ein Schweizer zu sein.

Hans Bilger (12. Juli 2010, 17:54)
Ich bin froh, daß Sie frei sind!
Herzlichen Glückwunsch, Herr Polanski.

elisabeth meier (12. Juli 2010, 17:43)
G. Kropp hats auf den Punkt gebracht
Da die amerikanischen Behörden nicht willens waren, der Schweiz Dokumente betreffend Absprachen, resp. Deals auszuliefern, die der zuständige Staatsanwalt vor 33 Jahren mit dem Angeklagten angeblich getroffen hat, muss an der Rechtsmässigkeit des Auslieferungsbegehrens gezweifelt werden. Für einmal hat unsere Justizministerin mutig und pragmatisch gehandelt.
Und @ alle, die nur das Wohl des Opfers im Auge haben: Das 13-jährige Mädchen wurde seinerzeit von seiner Mutter "wohlwissend" alleine zu Polanski geschickt..... weshalb wohl??? Und ist heute an einer Bestrafung überhaupt nicht mehr interessiert. Also Schwamm darüber. Herr P. hat für sein Vergehen mehr als genug gebüsst.

Stefan Metzeler (12. Juli 2010, 17:36)
Habe geschaut
"Alle ... sollen doch mal ganz sachte die eigene Sexualität näher unter die Lupe nehmen."
Ok: Ich habe niemals ein minderjähriges Mädchen oder irgend eine Person sexuell misbraucht, habe nie einer anderen Person Drogen verabreicht oder Alkohol mit dem Ziel, ihnen die Urteilsfähigkeit zu rauben.
So, darf ich nun meine Meinung sage?
Es geht in keiner Weise um "Rachegelüste", eine idiotische Behauptung. Es geht um RECHTSGLEICHHEIT. Es kann nicht sein, dass ein Promi vor dem Gesetz anders behandelt wird als irgend ein anderer Bürger.
Wer hätte sich denn für irgend einen Durschnittsbürger so eingesetzt? Dass man Polanski wegen seines Talents einen Freipass für die Vergewaltigung einer Minderjährigen geben will, ist skandalös.
Wer Polanski verteidigt hat, weil er Polanski ist, hat keine Ahnung von den Prinzipien des Rechtsstaats. Die sind dann schon bei der Bananenrepublik oder wohl eher bei der aristokratischen Gesellschaftsordnung angelangt.

H.J. Rohrer (12. Juli 2010, 17:29)
Rückgrat wo es nicht wehtut!
Es wäre mir lieber gewesen, der Bundesrat hätte beim UBS Deal mehr Rückgrat gezeigt. Dort wurde das Vertrauen von UBS Kunden in die Rechtsstaatlichkeit der Schweiz mit Füssen getreten. Und die haben kein dreizehnjähriges Kind missbraucht.

Hans Good (12. Juli 2010, 17:04)
Bei sich selbst schauen
Alle Kommentatoren die voller Rachegelüste den Roman Polanski möglichst lange hinter Gittern sehen wollenl, sollen doch mal ganz sachte die eigene Sexualität näher unter die Lupe nehmen.
Jedenfalls lebt das damalige Opfer glücklich und zufrieden in den USA, und sie hegt anscheinend keine schlechten Gefühle für den Regisseur.
Da ist's sicher nicht Sache Schweiz, irgendwelchen altertümlichen US-Gesetzen (keine Verjährung) Nachachtung zu schaffen.

Vinc Van Gogh (12. Juli 2010, 16:51)
Ade Herr Polanski
Eines darf man nicht vergessen: Roman Polanski hat mit einem 13-jährigen Mädchen Sex gehabt. Seine Strafe hat er anscheinend, wie man jetzt erfahren konnte, bereits verbüsst. Ich sage einfach Ade Herr Polanski. Und sein Gewissen soll mit ihm gehen in alle Ewigkeit...

Mike Blocher (12. Juli 2010, 16:37)
Beste Bundesrätin
Frau EWS ist eindeutig die beste BR - die SVP könnte keine Alternative bieten. Ich gratuliere der Dame für die gute Arbeit.

Anthony Stroppel (12. Juli 2010, 16:30)
Usa würde ihn freilassen
Erstens mal eine entscheidende Tatsache die Schweizer Justiz entscheidend lediglich über die Auslieferung und nicht über die Schuld von Herrn Polanski.
Zweitens würde festgestellt das die Strafe im Zuchthaus von ihm abgessesen wurde und das Herr Polanksi nach einer Befragung in Amerika frei gestellt werden würde.

Heinz Müller (12. Juli 2010, 16:30)
Schöne Aussichten im Rechtsstaat
Da kann es im Rechtsstaat also einfach passieren, dass jemand im Rahmen eines 'absolut korrekten Verfahrens' mal eben für knapp 10 Monate eingesperrt wird. DARÜBER, so scheint mir, sollte man sich mal ein paar Gedanken machen. Denn haben nicht die Mauerschützen in der DDR auch einfach nur 'absolut korrekt' das formell geltende 'Verfahren' umgesetzt?

Hans-Rudolf Lehmann (12. Juli 2010, 16:18)
Chrut und Rüebli verwächsle....
@Stary: Charlie Chaplin ist nicht von der US-Regierung verfolgt worden, sondern von J. Edgar Hoover, einem Psychopaten, der dem FBI vorstand und der sowohl Prominente wie auch Politiker auseinander nahm. Als Homosexueller überaus verletzlich sah Hoover seine einzige Möglichkeit, die Macht zu halten in der Manipulation von Mächtigen, unter anderem C,C. Michael Jackson hingegen hatte offizielle Gerichtsverfahren wegen Kindesmissbrauch, was übrigens bis heute nicht aus der Welt geschafft ist. Gut, wenn sie Lachstiel mögen, aber bitte nicht mit Rüeblisalat oder Kartoffelstock vermischen!

Werner Meier (12. Juli 2010, 15:56)
Erstaunliche Kommentare
Gunther Kropp bringt die Tatsachen auf den Punkt. Es liegt eine Vereinbarung vor, nach der Kalifornien kein rechtl. Interesse an der Auslieferung von Polanski mehr hat. Denn gem. Vereinbarung mit dem zuständigen Richter, hat Polanski seine Strafe abgesessen. Dass eine solche Vereinbarung besteht, wurde von verschiedenen Seiten bestätigt. Das wusste die kalifornische Anklagebehörde, weshalb sie nicht nur diese Vereinbarung der Schweiz vorenthielten, sondern auch den damals ermittelnden Beamten dazu anstiffteten, von seiner Aussage, dass eine solche Vereinbarung tatsächlich eingegangen wurde, zurückzutreten. Der Entscheid des EJPD ist richtig. Erstaunlich hingegen sind Kommentare hier, die die Tatsachen (die krummen Touren der kalifornischen Staatsanwaltschaft) nicht einsehen wollen.

Bernhard Hochuli (12. Juli 2010, 15:51)
Ich glaube es einfach nicht
Diese süffisante Lächeln
Lasst ihn doch einfach frei, er ist doch ein alter Mann. Gehts noch, er ist ein Monster, ein pädophil veranlagtes Subijekt. Mir wurde schon übel ab der Hausarrest. Unsere Gesellschaft ist derart krank. Falls Polanski nochmals Rückfällig wird, werde ich all meine Energie einsetzen, dass alle Verantwortlichen für seine Freilassung die Mittäterschaft droht. Ich kann uns Menschen nicht mehr verstehen und bin verzweifelt...wer weiss vielleicht läuft dieses Monster ja einmal. einmal nur dem Richtigen in die Hände. Gott bewahre, dass meiner Tochter je einmal so etwas passiert!

Adrian Wehrli (12. Juli 2010, 15:49)
Recht
@ Pfanner. Schön dass Sie dabei waren vor 40 jahren, dann wissen Sie sicher wies war. Gibt schon ein gutes Gefühl im Bauch so schön gerecht zu sein. Dann muss man sich auch nicht um irgendwelche rechtlichen Minimalstandards bemühen, weil der "Gerechte" das hatt ja immer recht oder?

ronald schmid (12. Juli 2010, 15:47)
Verfehlte Justiz,aber nicht in CH aber USA
Die Puritaner und Heiligen sehen sich hier gezwungen die Schweiz wieder zum Handlanger zu machen. Klar ist dass dieser Fall mehrfach von der Justiz in den USA verknorzt worden ist. Frankreich hatte auch nicht ausegliefert. Jetzt kommt man mit dem Mist nach Jahrzehnten zu uns, weil man denkt mit der Bankenerpressung hat man die Schweiz in die Knie gezwungen. Diese Amerikanische Medien Justiz stinkt so stark, dass sogar ein Kindli Schaender besser riecht, auf jeden Fall weiss man mit was man es zu hat, was man bei der "losen" Justiz in den USA nicht sagen kann!

Jim Steinman (12. Juli 2010, 15:36)
Bravo Mrs Widmer-Schlumpf
Bravo Mrs Widmer-Schlumpf! Ein guter und mutiger Entscheid der Schweiz. Eine Weiterführung des Falles hätte niemandem etwas gebracht. Jim Steinman, Los Angeles.

ronald schmid (12. Juli 2010, 15:27)
HOCHVERRAT.....
Unglaublich nein zu sagen! Dabei waren sie ja alle in den USA, Justiz, „Boulevard-und einseitige Presse“ und der Poebel so “scharf” auf diesen Fall.
Die USA haette doch genuegend wichtige Faelle: Goldman Sachs, AIG, Bank of America, undsoweiter,die Liste is zu lang, also alle Wirtschaftbetrueger, welche die Welt in einen finanziellen Abgrund gebracht haben. Reicht das nicht? Wie waere es mit BP?
Gut, dass man hier mal in der Schweiz ein Rueckgrat demonstriert und die Volksmeinung erwaegt.

martin joos (12. Juli 2010, 15:22)
was lange währt...
Endlich gut gehandelt, Frau Widmer-Schlumpf! Das war eine überzeugende Pressekonferenz von Ihnen und bringt mir ein wenig mehr Vertrauen in unser Rechtswesen zurück. Vor allem deshalb, weil der "Fall Polanski" zum Denken und Überdenken von Bestehendem und entsprechenden Verbesserungen Anlass gab.

Maja Naef (12. Juli 2010, 15:13)
richtiger Entscheid
BR Schlumpf musste nicht die Tat aburteilen sonder das Auslieferungsbegehren und da hat sie meiner Meinung nach richtig entschieden.

Gunther Kropp (12. Juli 2010, 15:02)
Recht und Recht
Roman Polanski wurde 1977 wegen Vergewaltigung einer Minderjährigen angeklagt. Der Anwalt des Opfers, die Staatsanwaltschaft und die Anwälte von Polanski schlossen einen Deal, um das Mädchen vor der Öffentlichkeit zu schützen. Die Anklage wurde auf einen Punkt reduziert: Ausserehelicher Geschlechtsverkehr mit einer Minderjährigen. Die psychische Beurteilung von Polanski kam zum Schluss, dass eine Bewährungsstrafe zu befürworten sei.
Der Richter wollte sich nicht mehr an das Gesetz halten, das durch den Deal vorgeschrieben war, um möglicherweise weltweite Publizität zu erlangen.
Aus gutem Grund haben die US-Behörden die Gerichtsprotokolle der Schweiz nicht ausgehändigt, sonst hätte man gesehen mit welchen krummen Methoden US-Richter das Recht biegen können.
Das Schweizer Recht hat gesiegt. Und die zuständigen US-Justiz-Behörden müssen eine neue Erfahrung in Sachen Gerechtigkeit machen.
Gunther Kropp, Basel

Franz Pfanner (12. Juli 2010, 14:52)
jedem der Polanski die Freiheit wünscht, wünsche ich..
Ich wünsche allen, die Herrn Polanski so "nett" finden, eine Begegnung mit ihm so ca. vor 40 Jahren ... eine schöne nette intime Erfahrung eben. Und wer sich Sex mit Herrn Polanski nicht freiwillig vorstellen kann, der wird schnell bemerken, wie Herr Polanski, ein Herr der mehr Wert ist als seine Opfer (das weiss der Herr auch genau), damit umzugehen weiss!
Analvergewaltigung einer 13-Jährigen! ... gehts noch?
Nur Monster vergewaltigen 13-jährigen Mädchen anal und oral und sind dann noch feige genug, sich davon zu machen!
Heute ist eine Zeit, in der das Recht das Recht verliert.
Schande über diese Justizurteile und Herrn Polanski!

Franz Pfanner (12. Juli 2010, 14:44)
Katastrophe .. Kinderschänder .. frei?
Warum soll er frei kommen? Ich höre mir eben Frau Widmer-Schlumpf an. Ein Punkt:
Das Opfer sei froh, wenn es nicht wieder befragt werde; Das ist doch klar! Aber von jetzt an wird man Opfer unter Druck setzen, doch endlich "nachzugeben"! Dabei ist doch Polanski schuld, dass das Verfahren so lange gedauert hat .. schliesslich ist er so feige geflüchtet! Das Opfer müsste doch gar nicht mehr erneut dazu Stellung nehmen! .. Herr Polanski soll endlich ins Gefängnis!
Was er getan hat? Er hat sein Opfer, das ihm vertraut hat, anal vergewaltigt! Nette Vorstellung oder? Dann auch noch orale Vergewaltigung .. netter Kerl der Herr Polanski! Und von dem schaut ihr noch Filme?
Heute haben das Opfer, die Justiz und künftige Opfer gewaltig verloren! Unsere Justiz hat einen sehr sehr schwachen Entscheid gefällt .. hauptsache ein VIP muss nicht in den Knast. Nach Treu und Glauben ... so so .. da glauben aber einige nicht mehr so viel ... und treu sind sie auch nicht mehr!

Georg EHRET (12. Juli 2010, 14:42)
Gleicher als gleich
Die Schweiz bringt sich in die schwierige Situation zum Handlanger eines moeglichen Verbrechers zu werden. Es ist anzunehmen dass auch internationale Beziehungen in diesen Fall hereinspielen: Frankreich macht sich besonders um Herrn P. stark. Waere es nich ein Trauerspiel wenn Spitzenkuenstler und Kirchenwurdige weniger fuer Vergewaltigung und Paedophilie bestraft werden als der normalsterbliche Buerger?

Arthur Kälin (12. Juli 2010, 14:41)
... Volkswille
@Adolf Kurt Leemann (12. Juli 2010, 14:11). Es ist immer wieder interessant, wie gewisse Leute über den Volkswillen Bescheid zu wissen glauben. Haben Sie eine Volksbefragung durchgeführt, Herr Leemann?

Roger Wigert (12. Juli 2010, 14:37)
@Adolf Kurt Leemann
Interessante Aussage.
Doch wir wir alle wissen leben wir in einer Demokratie mit einem (so hoffie ich doch) funktionierendem Rechtsstaat. Somit kommt es auch hin und wieder vor, dass Rechtsempfinden und Recht nicht übereinstimmen.
Ich gehe jedoch stark davon aus, dass Sie den Rechtsstaat hochhalten wollen, auch wenn es Ihrem persönlichen Rechtsempfinden nicht passt.
Ansonsten könnten wir die Judikative ja abschaffen und es den Herschenden überlassen über Recht und Ordnung zu entscheiden. (Was ja bereits von den Herren Politikern je nach Bedürfnis auch bereits gefordert wird).

Basil Gelpke (12. Juli 2010, 14:34)
Much ado about nothing
Das ganze Theater hätte sich EWS auch sparen können. Ob Polanski jetzt von der Schweiz Schadenersatz einfordern kann?

Daniel Andres (12. Juli 2010, 14:32)
Erleichterung
Grosse Erleichterung herrscht. Das Verfahren war von Anfang an dubios seitens der USA und die Schweiz hat mit der Verhaftung voreilig gehandelt. Jetzt wenigstens ein gutes Ende der peinlichen Affäre.

Carl Kern (12. Juli 2010, 14:30)
Privileg der Reichen und Mächtigen
Würde Herr Polanski nicht zu den Reichen und Mächtigen gehören bzw. diese Kennen, wäre er schon längstens express in die USA versandt worden. Unsere Politiker lassen sich immer wieder kaufen. Beim USA UBS Deal durch die Banken, jetzt durch die Lobby der Filmindustrie und der EU-Politiker hinter Sarkozy, was steht als nächstes an? Und das Volk wird brav weiter überwacht und ausgebeutet. Frau Evelyn Widmer Schlumpf haben wir schliesslich auch den biometrischen Pass mit den entpsrechenden Konsequenzen zu verdanken.

Martin Pfyffer (12. Juli 2010, 14:19)
endlich!
Diese Verhaftung war ein unrechtmässiger Eklat, ein Bückling vor den USA, der gegen Treu und Glauben verstiess. Die Schweiz soll sich beim Regisseur entschuldigen.

Adolf Kurt Leemann (12. Juli 2010, 14:11)
Wenigstens...
1 Dossier in Übereinklang mit einem Grossteil des Volkswillen abgeschlossen !

Rudolf Stary (12. Juli 2010, 13:30)
Anderer Blickwinkel
Es lässt sich vermuten, dass der US Justis nicht um Gerechtigkeit. sondern um den Medienspecktakel geht. Dafür sprechen die Erfahrungen bei der Verfolgung von Charlie Chaplin, oder Michael Jackson. Die Schweiz stellte Herrn Polanski eine Falle. Offensichtlich hat sie das nötig gehabt.

Adrian Wehrli (12. Juli 2010, 13:23)
Anfechten!
Unbedingt anfechten und bis im November unter Hausarrest bleiben. Sommer und Herbst sind die schönste Zeit im Berner Oberland. Und bis dann ist Kalifornien vielleicht pleite und das ganze erübrigt sich.

Marcel Huber (12. Juli 2010, 12:13)
Auslieferung
Stelle Dich deinen Jugendsünden Polanski! Eine lebenslange Flucht davor bringt eben auch nichts!! Bringe es jetzt hinter Dir...und verbringe das restliche Leben in Würde!


Hintergrund, Chronolgie
Neue Zürcher Zeitung    12. Juli 2010

Polanski ist frei – Auslieferungsverfahren wird revidiert
Justizministerin Widmer-Schlumpf lehnt Auslieferung an die USA ab –
Haftbefehle werden künftig breiter vorgeprüft
Beat Waber, Bern

Weil die USA Zweifel an der Sachverhaltsdarstellung nicht ausräumten und weil sich Roman Polanski in der Schweiz sicher fühlen durfte, hat der Bund eine Auslieferung abgelehnt. Der Fall hat für die Bundesbehörden bleibende Konsequenzen.
Seit Montagmittag ist der berühmte Filmregisseur ein freier Mann. Roman Polanski konnte die elektronische Fussfessel, mit der seit seiner Entlassung aus der Auslieferungshaft der Hausarrest in Gstaad kontrolliert wurde, ablegen und erhielt seine Schriften zurück, so dass er auch in ein anderes Land ausreisen kann, in dem ihm keine Auslieferung an die USA droht. Dies gab am Nachmittag Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf persönlich bekannt.

Die Justizministerin stellte mit ihrem Auftritt klar, dass sie das Verfahren nicht allein dem formell zuständigen Bundesamt für Justiz überliess, sondern selber die Verantwortung übernahm. Dies war nach der überraschenden Verhaftung Polanskis im letzten Herbst, die international für Schlagzeilen sorgte, auch erwartet worden. Der Regisseur war damals für eine Preisverleihung am Zürcher Filmfestival eingereist und aufgrund eines internationalen Haftbefehls aus dem Jahr 2005, der auf ein nie abgeschlossenes Strafverfahren in den USA wegen Vergewaltigung eines Mädchens zurückging, am Flughafen verhaftet worden. Zuvor war Polanski wiederholt nach Gstaad gereist, wo er ein Chalet besitzt, ohne je behelligt zu werden. Der Filmregisseur ist gut 76-jährig. Das Opfer in den USA hatte sich seinerseits dagegen ausgesprochen, den mittlerweile 33 Jahre alten Fall wieder aufzurollen.

Strafe schon verbüsst?
Bundesrätin Widmer-Schlumpf begründete den Entscheid in erster Linie mit einem Mangel im Auslieferungsbegehren, den die USA trotz Nachfrage der Schweizer Behörden nicht ausgeräumt hatten. Polanskis Anwälte hatten geltend gemacht, der Staatsanwalt im ursprünglichen Strafverfahren von 1977, Roger Gunson, habe zu Protokoll gegeben, der damals zuständige Richter habe mit den Prozessparteien vereinbart, die 42 Tage, die Polanski in der psychiatrischen Abteilung eines kalifornischen Gefängnisses verbracht hatte, stellten die gesamte unbedingte Freiheitsstrafe dar. Träfe dies zu, hätte Polanski seine Strafe verbüsst, und eine Auslieferung würde hinfällig. Gemäss dem gültigen bilateralen Abkommen ist eine Auslieferung nur vorgesehen, wenn einem Beschuldigten mehr als 6 Monate Freiheitsentzug drohen. Die US-Behörden lehnten eine Herausgabe des Protokolls von Gunsons Einvernahme jedoch ab mit Verweis auf einen entsprechenden Gerichtsbeschluss. Dadurch sei es der Schweiz nun nicht möglich, zu beurteilen, ob die Darstellung des Sachverhalts im Auslieferungsgesuch tatsächlich zutreffe.

Als zweiten Grund für die Ablehnung nannte Widmer-Schlumpf Rechtsgrundsätze des internationalen Ordre public, namentlich das Gebot, wonach sich auch staatliches Handeln an Treu und Glauben zu halten hat. Die US-Behörden hätten über Jahre hinweg kein Auslieferungsbegehren gestellt, obwohl bekannt war, dass Polanski seit dem Hauskauf in Gstaad immer wieder in unser Land reiste, und der Regisseur sei in dieser Zeit auch nie von Schweizer Behörden kontrolliert worden. Er habe also darauf vertrauen können, dass er sich hierzulande frei bewegen könne.

Lehren für künftige Verfahren
Die Justizministerin vermied es zwar, die im Herbst von einem Sachbearbeiter verfügte Verhaftung zu kritisieren; das Verfahren sei «korrekt» gewesen und habe der langjährigen Praxis entsprochen. Dennoch zog sie aber umgehend Konsequenzen: Sie vereinbarte mit dem Bundesamt für Justiz, dass künftig vor einer Verhaftung eine allfällige Auslieferung nicht nur technisch, sondern auch in Bezug auf die materiellen Voraussetzungen geprüft wird und dass der Entscheid zusammen mit einem Direktoriumsmitglied gefällt werden muss.

Ob Polanski nun für die Auslieferungshaft und den Hausarrest Schadenersatz geltend machen kann, liess Widmer-Schlumpf offen. Grundsätzlich sei dies möglich; die lange Verfahrensdauer von zehn Monaten sei aber gerade dadurch zustande gekommen, dass Polanski selber vor dem Schweizer Entscheid eine Berufung in den USA habe abwarten wollen mit dem Ziel, das Strafverfahren in seiner Abwesenheit abzuwickeln. Damit war er Ende April in zweiter Instanz gescheitert.

Chronolgie
26. September 2009: Der 76-jährige Filmemacher Roman Polanski, der am 5. Zurich Film Festival für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden sollte, wird bei seiner Einreise auf dem Flughafen in Zürich festgenommen. Zuvor hatte das US-Justizministerium dem Bundesamt für Justiz (BJ) auf Anfrage bestätigt, dass ein Haftbefehl gegen den Regisseur wegen Vergewaltigung einer damals 13-Jährigen noch gültig sei.
Ende September: Die französische und die polnische Regierung sowie zahlreiche Kulturschaffende – darunter die Regisseure Woody Allen, Wim Wenders und Martin Scorsese – reagieren irritiert auf die Festnahme Polanskis und fordern seine Freilassung.
Anfang Oktober: Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf verteidigt das Vorgehen ihres Bundesamtes bei der Festnahme Polanskis. Aussenministerin Micheline Calmy-Rey hatte zuvor «mangelndes Fingerspitzengefühl» bei der Polanski-Festnahme kritisiert.
20. Oktober: Das Bundesstrafgericht weist eine Beschwerde von Roman Polanski gegen die Auslieferungshaft ab und verwehrt ihm die Haftentlassung wegen Fluchtgefahr. Zehn Tage später weist auch das BJ ein Haftentlassungsgesuch von Polanski ab.
22. Oktober: Die USA ersuchen um die Auslieferung von Roman Polanski. Das Auslieferungsgesuch stützt sich auf den US-Haftbefehl von 1978. Diesen hatte ein kalifornisches Gericht erlassen, weil Polanski entgegen seiner Zusicherung nicht vor dem Richter erschienen war.
23. November: Das Bundesstrafgericht heisst eine Beschwerde Polanskis gegen den BJ-Entscheid gut und entlässt ihn gegen eine Kaution von 4,5 Millionen Franken aus der Auslieferungshaft.
4. Dezember: Polanski wird in sein Chalet nach Gstaad gebracht. Dort steht er unter Hausarrest und muss eine elektronische Fussfessel tragen. 21. Dezember: Ein kalifornisches Berufungsgericht weist einen Antrag der Polanski-Anwälte auf Einstellung des Vergewaltigungsverfahrens ab.
23. April 2010: Ein kalifornisches Berufungsgericht weist Polanskis Antrag auf ein Verfahren in Abwesenheit ab. Auch der Antrag seines damaligen Opfers auf Verfahrenseinstellung wird abgewiesen.
2. Mai: Polanski wendet sich in einem Schreiben, das auch in der NZZ veröffentlicht wird, an die Öffentlichkeit. Das Auslieferungsgesuch der USA beruhe auf einer Lüge. Bei seiner 42-tägigen Inhaftierung 1977 habe es sich um die Gesamtstrafe gehandelt, die er zu verbüssen hatte.
13. Mai: Die Anklagebehörde im Fall Roman Polanski in Los Angeles lehnt die Herausgabe von Protokollen aus dem Verfahren in den siebziger Jahren ab. Auch die umstrittenen Aussagen des früheren Staatsanwalts Gunson werden nicht publik gemacht.
12. Juli: Die Schweiz lehnt die Auslieferung Polanskis an die USA ab. Polanski wird aus dem Hausarrest entlassen.


Kommentar
NZZ Online    12. Juli 2010

Fall Polanski politisch gelöst
Martin Senti

Zuerst gibt man sich formalistisch, dann wird der Fall politisch erledigt. Letztlich geht es um das Eingeständnis, dass bei übergeordnetem Interesse vor dem Recht nicht immer alle gleich sind.
Überraschende Kehrtwende im Fall Polanski: Alle Anzeichen deuteten darauf hin, dass die Auslieferung des alternden Regisseurs an die USA kurz bevorstehe. Nun aber machte Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf den Fall Polanski zur Chefsache und erklärte am Montag vor erstaunten Medienvertretern, die Schweiz werde dem Auslieferungsbegehren der USA nicht nachkommen.

Vor zehn Monaten war Roman Polanski bei seiner Einreise in die Schweiz verhaftet worden; er wollte sich auf Einladung des Zürcher Filmfestivals für sein Lebenswerk ehren lassen. Einem kantonalen Polizeibeamten war beim Studium der Gästeliste aufgefallen, dass Polanskis Name auf der Fahndungsliste von Interpol und im Ripol, dem Fahndungssystem des Bundes, stand. Die USA hatten den bald 77-jährigen Polanski international ausgeschrieben, weil er sich in den 1970er Jahren an einer Minderjährigen vergangen, nach Verbüssung einer 42-tägigen Massnahme aber dem weiteren Verfahren entzogen und ins Ausland abgesetzt hatte.

Gleichbehandlung
Die Departementsvorsteherin erfuhr von der bevorstehenden Verhaftung Polanskis erst, als der Stein längst im Rollen war. Und so wurde der polnische Regisseur mit französischem Pass in Auslieferungshaft genommen und später in seinem Gstaader Ferienhaus unter Arrest gestellt. Kritik an Polanskis Verhaftung kam unter anderem auf, weil sich der Regisseur während Jahrzehnten frei in vielen Ländern Europas – darunter auch die Schweiz – hatte bewegen können. Geehrt werden sollte er in Zürich zudem von einem Vertreter des Bundesamts für Kultur.

Polanski hatte also allen Anlass zu erwarten, er sei in der Schweiz willkommen. Die Behörden aber argumentierten damals formalistisch und pochten auf Rechtsstaatlichkeit und Gleichbehandlung ohne Ansehen der Person: «In polizeilichen und juristischen Verfahren ist, wenn sie einmal laufen, grundsätzlich kein Platz für politische Einflussnahme», erklärte Eveline Widmer-Schlumpf gegenüber der NZZ.

Der Schlussakt im Polanski-Drama ist nun aber durchaus ein politischer – dafür spricht allein schon der Umstand, dass die Justizministerin persönlich die Nichtauslieferung kommuniziert hat. Und auch die Argumente hören sich heute alles andere als strikt formaljuristisch an: Da ist die Rede von einem angeforderten, aber von den USA nicht gelieferten Protokoll, das unlängst vom Bundesamt für Justiz selber noch als wenig relevant bezeichnet worden war.

Da wird auf einmal auch mit einem internationalen «Ordre public» argumentiert, mit einer Rechtsauslegung nach Treu und Glauben also, die auch von Individuen gegenüber Staaten eingefordert werden dürfe. Polanski habe als Grundeigentümer und regelmässiger Besucher der Schweiz damit rechnen können, dass ihm aus der Einreise kein Nachteil entstehe.

Was der Fall lehrt
Solche Argumente hätten eigentlich im vergangenen September dazu veranlassen müssen, mit politischer Weitsicht von einer Verhaftung Polanskis abzusehen. Später dann wäre umgekehrt zu erwarten gewesen, dass die Politik nicht in ein laufendes Rechtshilfeverfahren eingreift: Die Politik mischte sich mit den richtigen Argumenten zum falschen Zeitpunkt ein. Wer hat den Schaden? Niemand. Polanski nicht, er kann sich fortan frei in der Schweiz bewegen.

Auch die USA dürften (abgesehen von lokalen Behördenvertretern) nicht ernsthaft daran interessiert sein, das Verfahren neu aufzurollen. Selbst Polanskis Opfer von damals hat in der Vergangenheit mehrmals den Wunsch geäussert, die Dinge endlich ruhen zu lassen. Und Widmer-Schlumpf hat ein leidiges Thema vom Tisch.

Die Politik scheint in den vergangenen Monaten dazugelernt zu haben – dazu dürfte neben der Polanski-Affäre auch der Ghadhafi-Fall beigetragen haben: Ein überkorrektes oder unverhältnismässiges Verhalten von Justiz und Polizei kann unnötigen politischen oder diplomatischen Ärger auslösen. Im Bundesamt für Justiz wurden denn auch längst bestehende Weisungen reaktiviert: nämlich, dass heikle Fälle nicht von Sachbearbeitern «auf rein technischer Ebene» behandelt werden dürfen, sondern dass jeweils «materielle Voraussetzungen» beispielsweise für den Erlass eines Haftbefehls geprüft werden, wie es Justizministerin Widmer-Schlumpf am Montag leicht vernebelt ausdrückte.

Letztlich geht es um das Eingeständnis, dass bei übergeordnetem Interesse vor dem Recht nicht immer alle gleich sind. Einige sind etwas gleicher.

Kommentar

Anton Keller (12. Juli 2010, 23:37)
Vivant sequentes
Die von Polanski angeblich begangenen Scheusslichkeiten sind vor 33 Jahren nach US Recht beurteilt und gesühnt worden. Sie erregen zu Recht weiterhin viele Gemüter. Das kalifornische Obergericht hielt im Dez. 2009 aber auch fest: „Fundamental fairness and justice in our criminal justice system are far more important than the conviction and sentence of any one individual.“ Für uns alle, die wir in einer unvollkommenen Welt wirken und weiterleben müssen, gilt es besonders im vorliegenden Fall, den Grundlagen des Rechtsstaates nach Kräften Vorschub zu leisten, und deren Verletzung durch Staatsinstanzen mit Klarsicht, Würde und Entschiedenheit entgegenzutreten. Das ist nun mit der politisch begünstigten überfälligen EJPD-Kehrtwendung geschehen, steht der Schweiz gut an, und wird uns allen weiterhelfen (www.solami.com/extraditionstop.htm).




Le Temps    12 juillet 2010

Une décision courageuse et respectable
Francois Modoux

A mesure que les mois passaient, on sentait que la décision de ne pas extrader Roman Polanski mûrissait. Le verdict que vient de rendre la conseillère fédérale Eveline Widmer-Schlumpf est courageux. Il choquera une partie de l’opinion publique suisse qui y verra, un peu sommairement, un traitement de faveur de la Suisse à un artiste qui s’est pourtant rendu coupable de faits graves puis s’est soustrait à la justice. Cela relève pourtant d’une approche étriquée du cas Polanski. Et c’est un soulagement d’apprendre qu’au plus haut niveau, l’on a reconnu la complexité de l’affaire et la responsabilité de la Suisse dans la mésaventure survenue au cinéaste.

Si l’Office fédéral de la justice avait été libre de trancher sans en référer à la ministre de tutelle, la décision aurait sans doute été inverse. Analysée sous un angle étroitement juridique et administratif, la demande américaine d’extrader Roman Polanski devait être acceptée. Mais considérer une procédure d’extradition comme une simple question administrative et juridique est une grossière erreur. Comme une tribune remarquée de l’ancienne conseillère fédérale Elisabeth Kopp l’a souligné il y a quelques mois, chaque demande d’extradition est un cas particulier et les autorités politiques suisses ont toujours une petite marge de manœuvre. Si les procédures d’extradition sont réglées par des traités qui fixent les règles de cette coopération judiciaire, la décision même d’accéder à une demande est un acte de souveraineté mûrement pesé.

Le dossier ne permettait pas d’exclure que la demande d’extradition était affectée d’un vice grave, et que Roman Polanski avait déjà, en réalité, purgé la peine à laquelle il avait été condamné. Le fait que la Suisse n’a pas pu obtenir de la justice californienne un document sensible favorable à Roman Polanski conforte ce soupçon. S’ajoute le fait que la victime du viol à l’origine de la procédure contre l’artiste a répété à plusieurs reprises qu’elle lui avait pardonné et qu’elle ne voulait plus entendre parler de cette histoire vieille de plus de trente ans. La conseillère fédérale ne pouvait pas y être insensible au moment d’engager la réflexion sur la demande d’extradition du cinéaste.

Les circonstances mêmes de l’arrestation de Roman Polanski ont lourdement plaidé en sa faveur. Le cinéaste avait été arrêté à son arrivée à Zurich alors même qu’il était invité par la Suisse officielle pour recevoir un prix. C’est un haut fonctionnaire fédéral, au nom de la Suisse, qui allait faire son éloge. La confiance de Polanski dans la Suisse a été lourdement trahie par le zèle d’un fonctionnaire qui a lui même signalé aux autorités américaines son arrivée sur sol helvétique. Ceci quand bien même le cinéaste séjournait régulièrement en Suisse dans un chalet dont il est propriétaire, sans que personne s’en inquiète ou s’y oppose. L’Etat de droit helvétique – tous les citoyens sont égaux devant la loi – a été invoqué à tort pour justifier l’arrestation de Polanski. Ou alors comment justifier que ce principe n’ait jamais été brandi pour déclencher l’arrestation du cinéaste lors de ses fréquents séjours à Gstaad?

Eveline Widmer-Schlumpf a finalement pu se convaincre que la Suisse ne prenait pas grand risque à opposer son veto à la demande américaine. Le refus d’extrader Polanski n’est pas un camouflet infligé à Washington, mais bien à la justice californienne et aux magistrats qui, pour muscler leur campagne électorale en vue de postes en vue, ont cherché par tous les moyens à instrumentaliser la cause Polanski après qu’un fonctionnaire suisse leur en a offert la possibilité sur un plateau. Le gouvernement américain a pu se féliciter à juste titre de la remarquable coopération de la Suisse lorsqu’il s’est agi d’accueillir deux ex-détenus de Guantanamo, tous deux ouïgours. Les pressions inamicales de la Chine n’ont pas fait vaciller le soutien helvétique à l’administration Obama. Dans cette partie délicate, la Suisse a apporté la preuve de sa fiabilité. Washington n’en voudra pas à Berne de lui épargner l’arrivée sur sol américain de Roman Polanski, les poignets menottés.




    13 lug 2010 06:30

Meglio tardi che mai
Fine di un atteggiamento servile nel caso Polanski
di MORENO BERNASCONI

- In questi anni la Svizzera sta imparando faticosamente come muoversi in un contesto internazionale nel quale la legge della forza tende a prevaricare la forza del diritto. Un contesto internazionale con una molteplicità di blocchi e schieramenti, in cui la neutralità elvetica non viene più considerata un tabù intoccabile che ci autorizza ad applicare regole autonome con la benedizione di Europa e Stati Uniti. Se vuole preservare i propri interessi, oggi la Svizzera deve riuscire a rendere ragione volta per volta delle proprie decisioni sul piano del diritto e nel contempo riimparare a ragionare in termini di sovranità e di interessi nazionali. L’abbiamo sperimentato duramente in questo momento di acuta crisi internazionale e di attacchi virulenti contro la piazza finanziaria elvetica e nella crisi con la Libia. Queste crisi hanno dimostrato quanto vulnerabile sia oggi il nostro Paese e quanto acuta sia la necessità di disporre degli strumenti di anticipazione, di reazione tempestiva e di gestione delle crisi nelle quali è convolto un piccolo Paese come il nostro che non aderisce istituzionalmente a nessun blocco politico. Nel caso USA-UBS, Governo e Parlamento elvetico si sono piegati al diktat americano, ritenendo che l’accordo extragiudiziale concluso con Washington fosse un dolorosissimo male minore nell’interesse superiore del Paese. Ma nel caso Polanski era proprio necessario lo zelo servile che le autorità federali hanno dimostrato al momento dell’arresto a Zurigo del regista?

Indipendentemente dal merito degl atti riprovevoli compiuti da Polanski (sui quali la giustizia penale americana non sembra tuttavia avere le idee chiare a distanza di decenni), ci è voluta una valanga di atti parlamentari (e forti pressioni internazionali) per richiamare il Dipartimento di giustizia ad adottare un atteggiamento meno servile verso una richiesta di estradizione poco cristallina (gli USA si sono rifiutati di inviare alcuni atti alle autorità elvetiche). Quanto tempo ci ha messo il dipartimento di giustizia e polizia a ricordarsi (come aveva affermato il Consigliere federale Arnold Koller durante i dibattiti parlamentari per la ratifica dell’accordo) che l’estradizione resta un atto di libera sovranità di uno Stato? Meglio tardi che mai. Ma le gaffe, le esitazioni e i tentennamenti di questi mesi e questi anni non possono non preoccupare. Ci auguriamo che il Paese sappia trarre le lezioni che occorrono dalla valanga di sfide che ci cadono addosso a ritmo serrato. È troppo sperare?




    13 lug 2010 06:30

Un atto di sovranità
L'estradizione deve essere conforme al diritto vigente
di FRANCO MASONI

- Condivido la decisione odierna del Consiglio federale in merito al caso Polanski. Non entro nel merito dei rimproveri rivolti al regista Polanski, che tuttavia si riferiscono a fatti remoti, descritti in modo contraddittorio in verbali penali americani diversi, perdonati dalla vittima, prescritti e da sperare dimenticati. Pur non essendo notoriamente per nulla antiamericano, ricordo che in qualità di presidente della Commissione degli affari esteri – in occasione del dibattito parlamentare sul Trattato di estradizione fra gli USA e la Svizzera nel 1991 – avevo invitato il Consiglio federale a chiarire l’interpretazione degli obblighi di estradizione nel pieno rispetto della sovranità svizzera. Infatti, secondo il concetto giuridico, l’estradizione rimane un atto di sovranità; e nel suo esercizio occorre quindi fare un vaglio conforme ai criteri e al diritto in vigore nel nostro Paese. Il Consigliere federale Koller ci aveva assicurato in quella circostanza che il Governo elvetico avrebbe interpretato il nuovo accordo sull’estradizione fra gli Stati Uniti e la Svizzera proprio in questo senso, vale a dire considerando l’estradizione come atto di sovranità.

Mi rallegro del fatto che – contrariamente ad una prima valutazione a seguito della quale Polanski è stato fermato e posto agli arresti domiciliari – adesso il Dipartimento federale di giustizia e polizia e il Consiglio federale hanno esaminato il caso sotto una luce diversa. Non conosco tutte le ragioni che hanno portato le autorità elvetiche a respingere la richiesta di estradizione da parte degli Stati Uniti. Ma di elementi critici da opporre alla domanda ve ne erano più di uno. Al tempo della prima domanda, il reato era per noi prescritto. L’imprescrittibilità per questo tipo di reati è stata sancita dal diritto svizzero successivamente e non può essere quindi applicata in modo retroattivo. Già su questa base si poteva opporre un rifiuto. Inoltre, la durata della pena cui ci si riferiva in alcuni verbali della giustizia statunitense sarebbe stata inferiore ai due anni, configurando così un reato minore che non dava adito ad un’estradizione.
Il fatto che Polanski sia una figura di spicco della cultura ha certamente aumentato l’eco del caso, ma è giusto che la sicurezza del diritto valga non solo per chi è famoso ma per tutti. Ed è in questo senso che va interpretata la decisione delle autorità federali.

Nel caso specifico del comportamento iniziale delle autorità elvetiche verso il regista polacco, strideva particolarmente anche un altro fatto. Egli aveva casa in Svizzera e per decenni ha potuto muoversi liberamente nel nostro Paese. Averlo arrestato improvvisamente, mentre stava per ritirare un premio nel nostro Paese, dopo anni di libertà in Svizzera, è apparso incomprensibile e sembrava violare il principio costituzionale della buona fede. Credo poi che la Svizzera debba pesare bene certi atti che potrebbero farla sentire come un Paese poliziesco, come non è e non vuole essere, anziché un Paese in cui si dà un grande valore alla libertà. Come dimostra, pur in altro settore, anche il caso della violinista straniera messa in difficoltà con il sequestro del violino mentre stava per esibirsi con quello strumento di grande valore, misura che diede l’impressione d’una Nazione ottusamente burocratica, ciò che invece il nostro Paese cerca di non essere. Anche in quel caso l’Autorità si è scusata, ma sarebbe meglio evitare certi errori. A volte la nostra Confederazione sembra dare l’impressione di perdere il senso della misura. Il che nuoce profondamente alla sua immagine di Paese che garantisce il diritto e non cede a riflessi da Stato poliziesco.

Sono lieto che il DFGP e il Consiglio Federale abbiano, in questo caso, efficacemente corretto il tiro.




Der Bund    13.Juli 2010

Widmer-Schlumpf lässt Polanski frei
Von Daniel Friedli

Die Justizministerin hat dem Regisseur gestern die Fesseln gelöst. Weil die USA die nötigen Dokumente nicht lieferten. Und mit einem Argument, das in den Augen der Justizbehörden früher keines war.
Es muss für Roman Polanski ein Happy End sein – fast wie im Film. Mit Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf in der Rolle der Heldin, die dem Starregisseur gestern nach zehn Monaten Auslieferungshaft und Hausarrest in der Schweiz die elektronischen Fesseln überraschend wieder löste. Mit den USA in der Rolle des Düpierten, dem der immer noch wegen Missbrauchs einer 13-Jährigen gesuchte Polanski abermals entwischt ist. Und mit einem kräftigen Schuss Ironie: Denn letztlich sind die USA selber schuld daran, dass sie Polanski nun doch nicht bekommen. Widmer-Schlumpf liess ihn gehen, weil ausgerechnet US-Richter sich weigerten, das Auslieferungsgesuch um ein entscheidendes Dokument zu ergänzen.

Dabei geht es um ein amerikanisches Gerichtsprotokoll, das offenbar im Detail den Deal beschreibt, den Polanski nach seiner Tat vor 33 Jahren mit der US-Justiz abgeschlossen hat: Der damalige Ankläger Roger Gunson soll darin bezeugen, dass Polanski seinerzeit von seinem Richter die Zusicherung erhielt, er müsse nicht länger in Haft als die 42 Tage, die er in der Psychiatrie eines kalifornischen Gefängnisses bereits verbracht habe. Sollte dies zutreffen, hätte Polanski seine Strafe restlos verbüsst – und das Strafverfahren sowie das Auslieferungsgesuch der USA wären gegenstandslos. Und weil die USA nun nicht beweisen konnten, dass es nicht zutrifft, fällte Widmer-Schlumpf letztlich den Entscheid: «Wir können nicht mit Bestimmtheit sagen, dass Polanski die Strafe nicht bereits abgesessen hat», sagte sie vor den Medien.

Auslieferung wäre willkürlich
Dieser Ausgang erstaunt insofern, als es aus dem Bundesamt für Justiz früher anders tönte. Das entsprechende Protokoll habe für die Beurteilung des Falles keine Bedeutung, es sei Teil des innerstaatlichen Prozesses in den USA, um welchen sich die Schweiz nicht kümmere, wurde nachfragenden Journalisten beschieden. Doch offenbar drängte Widmer-Schlumpf darauf, auch diesen Punkt sauber abzuklären. Genauso wie sie das zweite Argument vorantrieb, das letztlich für eine Freilassung sprach: Persönlich erteilte die Justizministerin vor vier Wochen dem Staatsrechtler Jörg Paul Müller den Auftrag, eine Auslieferung auch noch unter dem Aspekt von Treu und Glauben zu prüfen. Und dessen Schlüsse hat sie nun übernommen: Man könne einen Mann nicht jahrelang unbehelligt, unkontrolliert und sich in Sicherheit wiegend einreisen lassen – und ihn dann plötzlich festnehmen und ausliefern. Das wäre willkürlich und widerspreche dem Vertrauensschutz, der auch bei der Anwendung von Staatsverträgen zu berücksichtigen sei.

Auch dieses Argument half der Justizministerin letztlich, einen Entscheid zu treffen, der aus ihrer Sicht beiden gestellten Anforderungen genügt: Er sei nicht nur rechtlich einwandfrei, sondern auch politisch vertretbar.

Entschädigung für verlorene Zeit?
Ob der Fall damit restlos abgeschlossen ist, bleibt abzuwarten. Polanski könnte theoretisch für die verlorene Zeit eine Entschädigung verlangen. Dass er damit Erfolg hätte, glaubt Widmer-Schlumpf nicht. Denn für die lange Dauer des Verfahrens sei der Filmemacher selber verantwortlich, da er alle Rechtsmittel ausgeschöpft habe. Ob Polanski ein solches Begehren stellen wird, blieb gestern offen. Anwalt Lorenz Erni reagierte auf eine Anfrage nicht. Und Polanskis französischer Rechtsvertreter will nun die US-Behörden überzeugen, dass Polanski die Strafe verbüsst hat. Und er hofft, dass sein Klient bald wieder in die USA reisen kann.




Der Bund    13.Juli 2010

«Ich begrüsse den Entscheid sehr»
.Polanskis Anwalt hat der früheren Justizministerin Elisabeth Kopp Akteneinsicht gewährt, damit sie sich zum Fall äussern kann.
Von Daniel Foppa

Elisabeth Kopp: Die Zürcherin war als Mitglied der FDP von 1984 bis 1989 Justizministerin. (Bild: Keystone )

Weshalb setzten Sie sich derart für Herrn Polanski ein?
Als bekannt wurde, dass man Polanski verhaftete, gab ich aus einem andern Anlass ein Zeitungsinterview – wurde dann aber zum Fall befragt. Darauf erhielt ich vermehrt Anfragen, auch von US-Medien. Um präziser Auskunft geben zu können, bat ich Polanskis Anwalt um Akteneinsicht. Das Aktenstudium bestärkte mich in meiner Ansicht, dass Polanski nicht ausgeliefert werden könne. Seine Verhaftung war überstürzt.

Hatte das Bundesamt für Justiz denn eine andere Wahl? Es liegt ein internationaler Haftbefehl vor.
Man hätte sehr wohl anders handeln können. Polanski ist während Jahren in die Schweiz eingereist und unbehelligt wieder ausgereist. Das Bundesamt für Justiz hat ihm sogar eine Bewilligung für den Kauf eines Chalets in Gstaad erteilt. Zudem war Polanski zu einem halb offiziellen Filmfestival eingeladen. Wenn man ihn dann plötzlich verhaftet, ist das gegen Treu und Glauben.

Polanski hat eine Minderjährige vergewaltigt. Das Schweizervolk hat sich gegen die Unverjährbarkeit solcher Straftaten ausgesprochen.
Als Polanski seine Tat begangen hat, galt die Unverjährbarkeitsinitiative – ein Fremdkörper in unserem Rechtssystem – noch nicht. Seither sind 33 Jahre verstrichen, und Polanski ist 76 Jahre alt. Nach so langer Zeit ist ein faires Verfahren nicht mehr möglich. Zudem hat das Opfer Polanski vergeben.

Sind das nicht zweitrangige Argumente, wenn ein internationaler Haftbefehl vorliegt?
Zu beurteilen war das Auslieferungsbegehren, und dieses ist in mehreren Punkten mangelhaft. So heisst es im Auslieferungsvertrag mit den USA unter anderem, dass nur Leute ausgeliefert werden, die eine Reststrafe von mindestens sechs Monaten zu verbüssen haben. Das war bei Polanski nicht der Fall.

Es bleibt der Verdacht, Polanski werde nicht ausgeliefert, weil er ein Star ist und teure Anwälte hat.
Das sehe ich nicht so. Das Auslieferungsbegehren ist juristisch nicht korrekt. Das wäre es auch, wenn es nicht um Polanski ginge. Ich begrüsse daher den nun getroffenen Entscheid sehr. (Tages-Anzeiger)




Financial Times    July 13, 2010

Swiss refuse to extradite Polanski to US
By Haig Simonian in Zurich

The Swiss government said on Monday that Roman Polanski, the film director, would not be sent to the US because of potential legal ambiguities in the US authorities’ extradition request.

The director, born in France in 1933 and a survivor of a second world war ghetto in Poland, was freed on Monday by the Swiss authorities, having been under house arrest since last year.

He has been sought by the US since fleeing California more than 30 years ago after pleading guilty to sex with an underage girl.

In a statement, the Swiss justice ministry said “it was not possible to exclude with the necessary certainty a fault in the US extradition request”.

Eveline Widmer-Schlumpf, justice minister, added that Mr Polanski had been freed on account of the “good faith” shown by the 76-year-old, who had travelled regularly to Switzerland before being apprehended.

Speaking at a hurriedly-called media conference, Ms Widmer-Schlumpf provided little further detail about the Swiss government’s thinking or Mr Polanski’s planned movements.

“He has been a free man since 11.30 today. He can go to France or to Poland, anywhere where he will not be arrested,” she said.

Ms Widmer-Schlumpf said she believed the US authorities would show understanding for the decision, which had been discussed at length with the US ambassador in Bern.

“It is an enormous satisfaction and a great relief after the pain suffered by Roman Polanski and his family,” said Hervé Temime, the director’s French lawyer.

In Washington, the justice department said it was “very disappointed” by the Swiss decision.

“Whenever the United States seeks an individual’s extradition, we do so on the basis that our request is supported by the facts and the terms of our treaty,” said Laura Sweeney, a justice department spokeswoman.

“That is true in this case as well: we believe the extradition request submitted by the United States was fully supported by the evidence, met the requirements of the extradition treaty, and involved a serious offence,” she said.

Mr Polanski, the director of Rosemary’s Baby and, more recently, The Ghost Writer and The Pianist – for which he won an Oscar for best director – had been under arrest in Switzerland since last September, when he flew into Zurich to receive an award at the city’s film festival.

The arrest came as a surprise, given that Mr Polanski, resident in Paris and holding French and Polish citizenship, had travelled extensively round Europe in recent years, in spite of a longstanding US warrant for his arrest.

The arrest triggered speculation about Switzerland trying to curry favour with the US authorities after coming under intense pressure on a separate issue of bank secrecy.

Mr Polanski’s victim, now a mother with a family, had repeatedly asked for the case to be dropped to prevent further pain to herself and her children.

Additional reporting by Anna Fifield in Washington





July 13, 2010

Swiss Reject U.S. Request to Extradite Polanski
By NICK CUMMING-BRUCE and MICHAEL CIEPLY

GENEVA — Roman Polanski’s repeated claims that there was misconduct at his trial for having sex with a 13-year-old girl in 1977 ran into a brick wall in American courts. But they were enough apparently to convince Swiss authorities that he should walk free.

Switzerland announced Monday that it would not extradite Mr. Polanski, a famous film director, to the United States in part because of fresh doubts over the conduct of the judge in his original trial.

“He’s a free man,” the Swiss justice minister, Eveline Widmer-Schlumpf, said at a news conference on Monday.

The ruling means that, after nearly a year of courtroom wrangling in the United States and Switzerland, the case is roughly where it has been for decades: Mr. Polanski is free to return to his home in France but remains wanted in the United States. He was arrested at the Zurich airport last September on an international warrant issued by the United States on charges including rape and sodomy dating from 1977. In December, the Swiss authorities allowed him to move to his chalet in the ski resort of Gstaad under house arrest on bail of $4.5 million pending a decision on his extradition.

Mr. Polanski fled the United States in 1978 after he had pleaded guilty to one count of having unlawful sex with a minor and spent 42 days in psychiatric evaluation in Chino State Prison.

The arrest and the request for extradition opened up a cultural divide both in the United States and Europe as filmmakers, intellectuals, politicians and victims’ rights groups lined up on either side of the debate. At issue: had Mr. Polanski suffered enough for his crimes, as his supporters argued, or were his celebrity and talent obscuring the serious nature of the charges against him?

The French foreign minister, Bernard Kouchner, said he was “delighted” and deeply relieved by the ruling. Samantha Geimer, who at 13 was Mr. Polanski’s victim in the original sex case, has long disclosed her identity and called to end the prosecution.

Joelle Casteix, the western regional director for the Survivors Network of Those Abused by Priests, said she was “grossly disappointed.” Ms. Casteix, whose group assists the victims of sexual abuse, added, “This sends a message that if the abuser is rich and powerful, that person can flee the country and get away scot free.”

The decision to free Mr. Polanski was a sharp defeat for prosecutors in Los Angeles, who had warded off repeated challenges by insisting that Mr. Polanski’s claims to have been wronged by authorities in the past could not be considered until his fugitive status had ended. Steve Cooley, the Los Angeles County district attorney, is the Republican candidate for state attorney general.

In a statement, Mr. Cooley said his office would continue to pursue extradition if Mr. Polanski were arrested somewhere other than Switzerland.

“Our office complied fully with all of the factual and legal requirements” of the treaty with Switzerland, Mr. Cooley said. All of the original charges against Mr. Polanski are still pending, Mr. Cooley noted, because he was never sentenced under a plea agreement that reduced those to just unlawful sex with a minor.

Lanny A. Breuer, the assistant attorney general for the Justice Department’s criminal division, said that the Obama administration was still looking at its options about what to do next but was “deeply disappointed” by the Swiss decision.

“We thought our extradition request was completely supported by the treaty, completely supported by the facts and the law, and the underlying conduct was of course very serious,” Mr. Breuer said.

In effect, Mr. Polanski’s United States legal team worked around the prosecutors, by hammering in many of his claims in appeals court briefs that — while not directly successful in ending the case — appear to have made an impression on the Swiss. In choosing to free Mr. Polanski, the Swiss, at least to some extent, passed judgment on the conduct of the case in Los Angeles.

“I think they’re raising eyebrows about what happened,” said Laurie L. Levenson, a professor of law at the Loyola Law School in Los Angeles.

The turning point in the case occurred in mid-March, when Mr. Polanski’s lawyers disclosed in an appeals brief that Roger Gunson, a now-retired lawyer who originally prosecuted the case, had given sealed testimony describing a plan by Judge Laurence J. Rittenband, the original judge, to limit Mr. Polanski’s sentence to a 90-day psychiatric evaluation, a portion of which Mr. Polanski had served during his 42 days in Chino State Prison.

Mr. Gunson, who gave the testimony in January, also described his own reservations about the handling of the case by Judge Rittenband, who is now deceased.

Courts here refused to open Mr. Gunson’s testimony, which was taken provisionally, because he was gravely ill, and was supposed to be used at Mr. Polanski’s eventual sentencing. But Mr. Polanski’s legal team described the testimony in court filings that were widely described by media outlets.

The Swiss authorities, without success, requested access to the Gunson account, arguing that it would have established whether the judge had assured Mr. Polanski that time he spent in a psychiatric unit would constitute the whole of his period of imprisonment.

“If this were the case, Roman Polanski would actually have already served his sentence, and therefore both the proceedings on which the U.S. extradition request is founded and the request itself would have no foundation,” the Swiss Justice Ministry said in a statement.

Mr. Polanski’s legal team in the United States declined to comment. Reached by telephone Monday morning, Mr. Gunson said he was unaware of the decision and declined to comment.

Georges Kiejman, one of Mr. Polanski’s lawyers in Europe, said Monday’s decision was a vindication of sorts, and a step toward resolving what he called an “American misunderstanding” of Mr. Polanski’s case. Mr. Kiejman said he hoped Mr. Polanski would one day be able to return freely to the United States. “Intellectually and artistically, it’s one of his adoptive homelands,” he said.

Mr. Polanski would have faced an uncertain future if he had been returned for sentencing. As he was held over the last nine and a half months, prosecutors did not make clear their specific plans for him, but they signaled that a sentence much longer than 90 days might be in order.

In May, for instance, David Walgren, currently the lead prosecutor in the case, took a sworn statement from Charlotte Lewis, a British actress who, at a Los Angeles press conference, said she was subjected to an unwanted sexual encounter with Mr. Polanski in the early 1980s.

Monday’s decision by the Swiss was presumably a boost for Marina Zenovich, a documentary filmmaker whose “Roman Polanski: Wanted and Desired” brought the case to new prominence in 2008 by airing interviews in which prosecutors and others described Judge Rittenband’s claimed missteps.

Ms. Levenson said prosecutors and judges who have handled the case in recent years appear to have acted correctly, but that clearly was not sufficient in this case.

“The lesson may be that it’s really hard to go back in time 30 years to remedy a case,” Ms. Levenson said. “If you don’t get justice at the right time, you may not get it at all.”

Nick Cumming-Bruce reported from Geneva, and Michael Cieply from Los Angeles..


comment

JULY 13, 2010.

Swiss Refuse to Extradite Polanski
By DEBORAH BALL And TAMARA AUDI

Swiss authorities rejected a U.S. request to extradite Academy Award-winning director Roman Polanski, clearing the way for his release 10 months after his surprise detention in Zurich reopened a saga that began with his 1977 arrest in Los Angeles for having sex with a minor.

The Swiss Justice Ministry's rejection of the extradition request turned on the Swiss government's inability to determine whether Mr. Polanski had fulfilled his sentence before he fled the U.S.

 Switzerland will not send Roman Polanski back to the United States to face sentencing for unlawful sex with a 13-year-old girl, freeing the Oscar-winning director from 10 months' arrest. Video courtesy of Reuters.
.The Swiss decision, and Mr. Polanski's release from custody Monday, was a blow for U.S. authorities who have been trying since the late 1970s to conclude their case against him.

Monday's decision doesn't prevent Los Angeles County prosecutors from continuing to pursue Mr. Polanski, but likely lessens the probability that other governments would cooperate in extradition proceedings.

The State Department sharply rebuked the Swiss decision, and said the Justice Department would decide what steps to take next.

."The rape of a 13-year-old girl by an adult who should know better, and that does know better, is a crime," said State Department spokesman P.J. Crowley. "We will continue to seek justice in this case, and we will evaluate our options."

Los Angeles County District Attorney Steve Cooley said in a statement that his office would continue to seek Mr. Polanski's extradition if he was arrested in another country. He called the Swiss decision "a disservice to justice and other victims as a whole."

Mr. Polanski, director of such films as "Rosemary's Baby" and "Chinatown," has for more than three decades been at the center of a legal drama dating to 1977, when he pleaded guilty to unlawful sexual intercourse with 13-year-old Samantha Geimer. Before his sentencing, however, Mr. Polanski fled to France, where he mostly has lived since.

Last September, acting on a request from U.S. authorities, Swiss police arrested the 76-year-old director when he arrived in Zurich to receive an award at a film festival, setting off a political and cultural firestorm in the U.S. and Europe.

In December, Mr. Polanski won a request to be moved to house arrest at his chalet in the Swiss resort of Gstaad, pending a final decision on whether he would be extradited.

Mr. Polanski's lawyers have argued that the judge in charge of the case in 1977 assured them that the 42 days of detention their client had served in the psychiatric unit of a California jail was all the time he should expect to spend incarcerated. Instead, suspecting that he would receive a longer term at sentencing, Mr. Polanski fled the country.

In recent months, Mr. Polanski's lawyers asked a State Superior Court in Los Angeles to sentence Mr. Polanski in absentia, in order to determine whether he had in fact already served out his sentence. But the court denied the request as long as Mr. Polanski was a fugitive.

In a statement, the Swiss Justice Ministry said it had asked for records of closed-door 1977 hearings to determine whether Mr. Polanski had effectively served his full sentence, but a Los Angeles Superior Court judge decided in May that the records had to remain secret. As a result, the Swiss said, they couldn't determine whether Mr. Polanski had already served his full term. If so, "the proceedings on which the U.S. extradition request is founded…would have no foundation," said the Swiss Justice Ministry.

Bern said no appeal to its decision was possible.

At a news conference Monday, Swiss Justice Minister Eveline Widmer-Schlumpf said the decision to release him was "not about deciding whether he is guilty or not guilty."

Mr. Cooley called the Swiss decision "a rejection of the competency of California courts. The Swiss could not have found a smaller hook on which to hang their hat."

Journal Community discuss..“ The guy was never hiding. Why did it take 40 years? I suspect the real story is that the U.S. either failed on purpose or due to negligence to put this man in jail. ” .—Gilberto Fondu.
 Swiss police went Monday afternoon to Mr. Polanski's luxury, three-story chalet, which he called "Milky Way," to remove the electronic monitoring device he has worn on his ankle since beginning house arrest in December. Several hours later, Swiss media reported he had left the house, though Swiss authorities were unable to confirm Mr. Polanski's whereabouts. Gstaad is about a two-hour drive from France.

Mr. Polanski has dual French-Polish citizenship, and France and the U.S. don't have an extradition treaty.

Mr. Polanski's lawyers in France didn't respond to requests for comment.

Mr. Polanski's personal history has generated some sympathy. He was born in France to Polish-Jewish parents, and the family moved to Poland. He escaped the Jewish ghetto in Krakow in 1940, and his mother later died in Auschwitz. In 1969, his wife, actress Sharon Tate, was murdered by followers of cult leader Charles Manson.

A Three-Decade Legal Pursuit
March 1977: Roman Polanski, 43 years old, has sex with Samantha Geimer, 13.
August 1977: Polanski pleads guilty to unlawful intercourse with a minor. While awaiting sentencing, he is incarcerated for 42 days.
January 1978: Polanski flees the U.S., settles in France.
1997: According to Polanski's lawyers, a judge in Los Angeles offers to allow Polanski to return to the U.S. without serving prison time if legal proceedings are televised. Polanski rejects the deal. Court officials deny this account.
Sept. 26, 2009: Acting on a request from U.S. authorities, Swiss police arrest Polanski on arrival at the airport in Zurich.
Nov. 25, 2009: Swiss court releases Polanski to house arrest at his chalet in Gstaad.
May 13, 2010: California court rejects Switzerland's request to see records from closed-door hearings related to Polanksi's sentencing discussions. Swiss authorities sought the records to determine whether Polanski had effectively served his entire sentence during his 42-day detention in 1977.
July 12, 2010: Switzerland rejects the extradition request. The director is freed from house arrest.
.While an initial surge of support for Mr. Polanski in Hollywood dissolved quickly last fall, his arrest unleashed a torrent of criticism in France, where the pursuit of a man considered by many as a cultural giant was viewed as a senseless crusade. "To see him thrown to the lions and put in prison because of ancient history is absolutely horrifying," French Culture Minister Frederic Mitterrand said at the time.

In a statement Monday, French Foreign Minister Bernard Kouchner welcomed Mr. Polanski's release, saying he "can now dedicate himself once again to his artistic pursuits."

Some observers in Europe questioned whether the Swiss sought to curry favor with the U.S. in arresting Mr. Polanski, since it came in the wake of a bruising battle with American authorities over accusations that Switzerland's largest bank, UBS AG, helped thousands of Americans dodge taxes.

During the international furor over the arrest, Swiss Foreign Minister Micheline Calmy-Rey distanced herself from the move, saying the arrest displayed "a lack of tact," although the government officially denied any connection with the tax case. Before publicly announcing the decision Monday, Ms. Widmer-Schlumpf notified the U.S. ambassador to Switzerland of the Justice Ministry's verdict.

Mr. Polanski was accused of giving champagne and part of a Quaalude to Ms. Geimer during a modeling shoot in Los Angeles. He was initially indicted on six counts, including rape by use of drugs, child molestation and sodomy.

In January, Ms. Geimer asked the Los Angeles County Superior Court to dismiss the case.

Many of the high-profile entertainment figures who last year voiced support for Mr. Polanski had no comment Monday. Last fall, shortly after Mr. Polanski's arrest, more than 100 Hollywood figures—from Martin Scorsese and Michael Mann to Tilda Swinton and Woody Allen—signed a petition circulated by film producer Harvey Weinstein, demanding that the director be freed.

On Monday, Mr. Weinstein declined to comment, as did Mr. Polanski's U.S.-based lawyer, Chad Hummel, and his longtime agent and the chief executive of International Creative Management, Jeff Berg. A spokeswoman for Messrs. Scorsese and Allen said they weren't available to comment, as did a representative for Ms. Swinton. A representative for Mr. Mann didn't return calls seeking comment.

Lauren Schuker, Jay Solomon and Brent Kendall contributed to this article.
Write to Deborah Ball at deborah.ball@wsj.com and Tamara Audi at tammy.audi@wsj.com

comment
Anton Keller    August 8, 2010   14.48
Sine ira et studio
for those wondering what really happened for the Swiss government to draw the line, stand up against US bullying, and refuse to extradite Polanski, here are some insider details, summarised under the title: "For the record, in defense of sovereignty & the Rule of Law, & wither the free lunch mentality: Why, really, Switzerland refused to extradite Polanski (with some saying: despite the actions & inactions of some of his lawyers)": (http://www.solami.com/polanskirecord.htm)
 




latimes.com    July 13, 2010

Technicalities underlie Swiss decision on the film director
By Jack Leonard and Andrew Blankstein, Los Angeles Times

Justice ministry says it won't extradite the film director because allegations of judicial misconduct have yet to be disproved and because prosecutors didn't immediately seek the fugitive's arrest.
In the end, the move by Swiss authorities to free Roman Polanski did not come down to whether he drugged and raped a 13-year-old girl.

Instead, the Swiss government's refusal Monday to extradite the director centered in part on a controversial 1977 backroom meeting that a Los Angeles judge held with the prosecutor and defense attorney on the case.

Polanski's lawyers say the judge made it clear at the meeting that he intended to send the director to prison for a 90-day psychiatric test as his full sentence behind bars. They say that Polanski completed his punishment when prison authorities released him after 42 days and that the filmmaker fled the country when the judge indicated he would send him back to prison.

The Swiss justice ministry cited the meeting in a statement explaining its decision, saying that a U.S. court's ruling that kept some records about the meeting secret created "persisting doubts concerning the presentation of the facts of the case."

"In these circumstances, it is not possible to exclude with the necessary certainty that Roman Polanski has already served the sentence he was condemned to at the time," the statement said.

Los Angeles County Dist. Atty. Steve Cooley said he was "genuinely surprised and disappointed" by the legal reasoning behind the decision.

He described the failure to return Polanski as a "disservice to justice."

Experts said the latest development in the long-running legal saga was a blow to Cooley's office.

Local prosecutors had won a series of victories in California courts as Polanski attempted to have his sex-crimes case dismissed or be sentenced in absentia. The filmmaker alleged that he was the victim of judicial and prosecutorial misconduct, but local judges ruled that he needed to return to Los Angeles before those claims could be considered.

"Up to now, Polanski has been the bad guy," said Laurie Levenson, a professor at Loyola Law School and a former federal prosecutor. "At the end of this, the D.A.s look like the losers even though Polanski is someone who fled from sentencing."

A spokeswoman at the U.S. Department of Justice, which handled the extradition request, said agency officials were disappointed by the Swiss government's announcement and were reviewing their options.

The vast majority of extradition requests are granted, but Polanski's case may cause prosecutors to consider future cases more carefully, said USC law professor Jean Rosenbluth.

"U.S. prosecutors may be a little less likely to expect that extradition requests will probably be rubber-stamped," said Rosenbluth, a former federal prosecutor.

Monday's victory for Polanski does not end what a California appeals court described as "one of the longest-running sagas in California criminal justice history."

The U.S. warrant for his arrest remains in effect. The filmmaker's criminal case in Los Angeles remains unresolved because he was never formally sentenced after pleading guilty to having sex with a minor. The U.S. can ask other countries to extradite Polanski if he is caught traveling.

But the Swiss decision means he can enjoy a measure of safety in Switzerland, where he owns a chalet, as well as France, where his French citizenship protects him from extradition.

In freeing Polanski, the Swiss Federal Department of Justice and Police also faulted U.S. authorities for not seeking his extradition sooner. It was well known that Polanski regularly stayed in Switzerland after buying a home in the ski resort town of Gstaad in 2006, the ministry said in its statement, but the U.S. did not ask Swiss authorities to arrest him until last year.

"Polanski would not have decided to go to the film festival in Zurich in September 2009 if he had not trusted that the journey would not entail any legal disadvantages for him," the ministry said.

Cooley took issue with the criticism, saying that prosecutors filed a formal request as soon as they learned that Polanski was expected to attend the Zurich film festival.

But the extradition case touched on another key question: How long did Polanski have left to serve in prison after fleeing the case?

The Swiss-U.S. treaty allows extradition from Switzerland when fugitives have at least six months to serve behind bars. U.S. prosecutors said Polanski faces up to two years in prison.

After Polanski was detained last year, former Deputy Dist. Atty. Roger Gunson provided testimony about the meeting he and the director's original defense attorney had with the judge in 1977. His testimony was given in the event that he was unable to attend a hearing should Polanski return to Los Angeles.

Two judges ordered that the transcripts from Gunson's deposition remain sealed, citing state law.

Swiss authorities appeared to give contradictory views of how important the transcripts were to the extradition case.

In April, a justice ministry spokesman told the Associated Press that his office was not interested in Gunson's testimony. But on Monday, the same agency said it had asked the U.S. for the records and had been rebuffed.

Robert Weisberg, a Stanford law professor, said that Polanski's three-decade-old criminal case raises a host of complicated legal issues and that the extradition request may have been "hopeless from the start."

"Switzerland apparently decided, 'We will not extradite someone back into this legal morass,' " Weisberg said.

jack.leonard@latimes.com ¦ andrew.blankstein@latimes.com ¦ Times staff writer Richard Winton contributed to this report.





13.07.10 | 19h08

"Polanski reste, quelque part, un fugitif"
Judith Duportail

La Suisse a refusé, lundi 12 juillet, d'extrader Roman Polanski vers les Etats-Unis. Si la justice américaine ne peut pas faire appel de cette décision, elle ne donne pas pour autant l'impression de vouloir abandonner les poursuites à l'encontre du cinéaste. "Nous sommes déçus, a réagi lundi le porte-parole du département d'Etat. Nous continuerons à chercher justice dans cette affaire et nous allons étudier nos possibilités."

Roman Polanski est libre mais il n'est pas blanchi. Il peut être à nouveau arrêté et extradé : le mandat d'arrêt international lancé à son encontre par Interpol à la demande des Etats-Unis en 2005 court toujours. Seuls les Américains peuvent en demander le retrait. "S'il se rend en Allemagne, en Angleterre ou dans n'importe quel pays lié avec les Etats-Unis par une convention d'extradition, il prend le risque d'être arrêté", explique Me Bernard Schaming, avocat au barreau de Paris. Une convention d'extradition est en effet un accord entre un ou plusieurs pays engageant les signataires à appliquer les mandats d'arrêts internationaux. "Il reste, quelque part, un fugitif", résume l'avocat.

LE CINÉASTE EST PROTÉGÉ EN FRANCE
S'il est à nouveau arrêté, il n'est pas sûr que le réalisateur échappe une deuxième fois à une procédure d'extradition. Mais le risque est moins grand que celui d'affronter la justice américaine. "Polanski sait que s'il se présente face à la justice aux Etats-Unis, il a de fortes chances de se retrouver en prison, présume Me Bernard Schaming. Il préfère être un fugitif qu'un prisonnier. Ses avocats ont réussi leur travail en le faisant libérer." Outre-Atlantique, les défenseurs du réalisateur demandent que le cinéaste soit jugé en son absence et espèrent que le juge décidera qu'il a purgé sa peine en passant quarante-deux jours en prison en 1979.

En revanche, Roman Polanski ne prend pas de risque à demeurer sur le territoire français. Le cinéaste a acquis la nationalité française et la France ne livre pas ses citoyens à des autorités judiciaires étrangères. Le traité d'extradition entre la France et les Etats-Unis est en outre soumis à de nombreuses réserves.

Pour Me Schaming, "le cinéaste peut vivre à peu près libre" en restant dans l'Hexagone. D'autant que Roman Polanski bénéficie de nombreux soutiens en France. "Il a de la chance d'être célèbre et d'avoir des amis", estime Me Schaming. "M. Tout-le-monde n'a pas des amis suffisamment haut placés pour publier des tribunes dans les journaux demandant sa libération. Ou même assez d'argent pour refaire sa vie du jour au lendemain à l'étranger."




Le Figaro, AP    14 juillet 2010

Polanski: une enquête sur la justice US?

Les avocats de Roman Polanski demandent une enquête sur le refus de la justice américaine de fournir certaines pièces aux autorités suisses. Ces dernières, qui étaient saisies d'une demande d'extradition, ont refusé lundi d'extrader le cinéaste franco-polonais vers les Etats-Unis.

Les avocats de Roman Polanski soupçonnent le procureur du comté de Los Angeles d'avoir sciemment soustrait aux autorités suisses certains documents qui auraient sapé la demande d'extradition.

Le communiqué qu'ils ont publié hier à Los Angeles est la première réaction officielle de la défense du réalisateur depuis qu'il est redevenu libre de ses mouvements lundi. Ils demandent que le gouvernement ou le procureur général de Californie nomment une commission afin d'enquêter sur ce qui pourrait être un dysfonctionnement de la justice.

Arrêté le 26 septembre 2009 à l'aéroport de Zurich, Roman Polanski était assigné depuis le 4 décembre dans son chalet de Gstaad. Il est recherché par la justice américaine pour avoir eu des relations sexuelles avec une mineure en 1977.

La ministre suisse de la Justice Eveline Widmer-Schlumpf a expliqué que la demande américaine d'extradition présentait des lacunes. Elle a notamment souligné qu'il n'était pas possible d'exclure avec certitude que Polanski ait déjà purgé autrefois la totalité de la peine aux Etats-Unis. Le ministère américain de la Justice a en effet refusé de fournir des précisions à ce sujet à son homologue suisse, le procès-verbal étant confidentiel.




Los Angeles Times    July 15, 2010 | 11:30 a.m.

Justice Dept says Los Angeles DA's office approved rejecting Swiss request in Polanski case
PETE YOST, Associated Press Writer

WASHINGTON (AP) — The Justice Department said Thursday that the Los Angeles district attorney's Office approved the denial of a Swiss request for information in the Roman Polanski case. Swiss officials say the denial led to the fugitive filmmaker's release.

The Justice Department said that it kept the district attorney's office fully informed of all requests from Swiss authorities regarding the effort to have Polanski extradited to the United States.

The department said the DA's office provided input and "approved all responses from the U.S. government to Swiss authorities on this matter," including one rejecting a request to turn over sealed testimony that proved pivotal in Switzerland's decision to free Polanski.




Le Temps, ATS    15 juillet 2010

Le parquet de Los Angeles ignorait les demandes suisses

Le courant ne semble pas avoir passé entre Washington et Los Angeles dans l’affaire Polanski. Une porte-parole du parquet de la ville californienne affirme n’avoir jamais entendu parler de la demande suisse de se voir remettre un procès-verbal
Les propos de la porte-parole ont été répercutés par l’agence de presse internationale AP. A Berne, le Département fédéral de justice et police rappelle que la requête était adressée à son pendant américain.

«Le département de la justice est notre interlocuteur dans une procédure d’extradition», a précisé jeudi le porte-parole du DFJP Guido Balmer. Berne a envoyé sa demande le 5 mai. Le ministère américain a répondu le 13: il a refusé, en évoquant une clause de confidentialité, de transmettre le procès-verbal d’une audition menée le 26 janvier 2010.

Or ce document devait permettre de clarifier si le juge avait bien assuré aux représentants des parties, lors d’une séance le 19 septembre 1977, que les 42 jours que Roman Polanski avait passés dans la division psychiatrique d’une prison californienne couvraient la totalité de la peine d’emprisonnement qu’il devait exécuter. Le refus de transmettre ce procès-verbal est l’un des arguments de la Suisse pour refuser d’extrader le cinéaste.




Le Temps    15 juillet 2010

Le refus d’extrader Roman Polanski consacre le retour du politique
Par Denis Masmejan

L’égalité de tous devant la loi a-t-elle été respectée dans l’affaire Polanski? L’intervention assumée d’Eveline Widmer-Schlumpf dans le dossier tranche avec l’abstention apparente de ses prédécesseurs
Le refus de la Suisse d’extrader Roman Polanski continue à interpeller. Si le Franco-Polonais n’était pas le cinéaste de génie qu’il est, s’il ne disposait pas, en France, de puissants appuis jusqu’au sein du gouvernement, si son extradition n’était pas de nature à susciter la désapprobation d’un pays voisin, serait-il réellement reparti libre?

L’intervention personnelle d’Eveline Widmer-Schlumpf ajoute au trouble. Son activisme est en effet inhabituel dans un domaine où ses prédécesseurs ne s’exposaient pas, en tout cas pas publiquement, soucieux de ne pas donner l’impression de peser sur une procédure qui ne devait pas sortir d’un cadre étroitement juridique.

Au contraire, la ministre de la Justice a clairement assumé son intervention dans le dossier. Ce qui fait dire à plus d’un commentateur que la décision prise lundi est plus politique que juridique, qu’elle procède davantage du souci d’épargner des difficultés à la Suisse et à la responsable du Département fédéral de justice et police (DFJP) elle-même que d’une approche strictement légaliste. L’enjeu de ces interrogations n’est pas mince, puisqu’elles posent, en filigrane, la question de savoir si la loi est la même pour tous, et si elle a été pour Roman Polanski ce qu’elle aurait été pour un délinquant ordinaire.

La cheffe du DFJP s’en est expliquée devant les médias. C’est une décision prise à l’échelon politique, qui inclut une appréciation politique mais qui reste entièrement conforme aux règles, a-t-elle expliqué. Dans un Etat de droit, les autorités ont à prendre des décisions irréprochables sur le plan juridique, mais cela ne signifie pas qu’elles doivent faire abstraction de toute considération politique. C’est même le contraire qui est vrai, a dit la ministre de la Justice.

Il n’est pas certain qu’elle ait été entièrement comprise. Car la Suisse, par tradition, pousse loin le souci de ne pas mêler des considérations politiques à des décisions qui doivent être rendues en droit. Mais dans un pays qui hait la raison d’Etat, on a peu remarqué que cette attention légitime vouée à la légalité, lorsqu’elle devient trop exclusive, risque de disqualifier la décision proprement politique, suspectée d’outrepasser les limites du droit pour des motifs inavouables. En même temps, ces limites tendent à être surestimées, car elles n’ont souvent pas, en réalité, la fixité qu’on leur attribue. Le droit est flexible, et on ne voit pas pourquoi cette flexibilité serait parfaitement acceptée dans les mains de fonctionnaires ou de juges, mais deviendrait forcément suspecte dès lors que des politiques démocratiquement élus prétendraient eux aussi s’en réclamer.

Dans ce contexte, le refus d’extrader Roman Polanski consacre le retour du politique dans un domaine où il était largement exclu. Eveline Widmer-Schlumpf a certes pris des précautions. Sa décision s’appuie sur un appareil juridique fonctionnant comme un pare-feu. Elle a également pu s’abriter derrière un avis de droit demandé à l’un des grands noms du droit constitutionnel et des libertés publiques en Suisse, le professeur bernois Jörg Paul Müller. C’est lui, en particulier, qui a développé l’idée selon laquelle la remise de Roman Polanski aux Américains, compte tenu des circonstances de son arrestation à l’occasion d’une invitation officielle à Zurich, violait le principe de la bonne foi consacré par la Constitution mais valable aussi dans les relations internationales.

Quelle que soit la valeur qu’on leur reconnaisse, ces considérations ne fournissent que les prémisses à partir desquelles un arbitrage politique a eu lieu. La ministre a notamment été sensible au fait que la victime elle-même avait demandé à la justice californienne, sans être entendue, d’abandonner les poursuites.

Ces préoccupations n’ont pas à intervenir dans une procédure d’extradition, diront peut-être les spécialistes, le traité avec les Etats-Unis prévoyant une obligation d’extrader si les conditions sont réunies. Mais on voit mal pourquoi toute autre considération serait irrecevable, à condition que des raisons politiques n’amènent pas les autorités à transgresser les droits essentiels des personnes mises en cause. Tel n’était pas le cas en l’occurrence. Si l’extradition avait été accordée, Roman Polanski aurait pu saisir la justice et celle-ci aurait peut-être tranché autrement qu’Eveline Widmer-Schlumpf. Finalement, où est le problème? Même et surtout dans un Etat de droit, un ministre est le mieux placé pour prendre la responsabilité d’un éventuel différend avec un pays étranger sur l’application d’un traité.




L'HEBDO 15 juillet 2010

EVELINE WIDMER-SCHLUMPF SORT MAGNIFIÉE DU CUL-DESAC
ET LA SUISSE RECOUVRE SON HONNEUR PERDU.
Roman Polanski enfin libéré: Tout ça pour ça
Par Antoine Duplan

HAPPY END. La Suisse refuse de livrer le cinéaste aux Etats-Unis. Heureux épilogue pour dix mois d’imbroglio judiciaire qui ont déchaîné les passions.

L’affaire commence comme une enquête des Dupondt narrée par Franz Kafka: le 26 septembre 2009, invité d’honneur du Festival de Zurich, Roman Polanski est arrêté à l’aéroport. Cela fait des années que le cinéaste franco-polonais séjournait dans son chalet de Gstaad, mais il fallait que le suspect se présentât à l’heure d’arrivée pour que les fins limiers de la police puissent procéder à l’interpellation. Bouche pincée, la ministre de la Justice entérine l’opération d’une leçon de droit international.
Cet outrage aux lois sacrées de l’hospitalité provoque une flambée de colère et de consternation. On pensait que le mandat d’arrêt international lancé contre lui par la justice californienne était caduc depuis belle lurette. Et voilà qu’un obscur fonctionnaire fait du zèle et la Suisse allégeance aux Etats-Unis – peut-être pour les amadouer sur la question du secret bancaire...

Les autorités américaines se félicitent d’avoir eu affaire avec une «Suisse extrêmement coopérative». «L’arrestation de Polanski relève d’une décision opportuniste du Gouvernement suisse», dénonce un avocat qui lie sans appel l’action policière à l’affaire UBS.

Justice à deux vitesses. L’arrestation de Polanski, sa détention à la prison de Winterthour puis, dès le mois de décembre, en résidence surveillée à Gstaad, déchaînent les passions.

Deux factions irréductibles s’affrontent. D’une part, les milieux artistiques et intellectuels qui, sans minimiser la faute de Polanski, avancent la notion chrétienne d’absolution, puisque même la victime, plus de trente ans après les faits, a pardonné. Ils estiment aussi que l’œuvre rachète la faute: l’humanisme du Pianiste compense la vilenie du délit.

Ces arguments exaspèrent la meute des honnêtes gens, ceux qui votent pour l’imprescriptibilité des crimes pédophiles, ceux qui parlent de «viol» alors que le chef d’accusation à l’encontre de Polanski est «relations sexuelles avec une mineure». Pour eux, le cinéaste est un dangereux prédateur qu’il faut punir. Le clivage se dessine clairement entre les milieux hollywoodiens et l’Amérique profonde, selon laquelle Polanski bénéficie d’un traitement de faveur parce qu’il est un artiste. A contrario, Bernard-Henri Lévy dit aujourd’hui encore: «C’est parce que Polanski est Polanski qu’on s’est acharné comme ça sur lui.» Le philosophe parle de justice à deux vitesses, «plus sévère à l’encontre des grands artistes». Outre les irrégularités observées dans la procédure américaine, Variety observe que le cinéaste est un homme facile à diaboliser parce qu’il a un accent étranger et qu’il est une célébrité proche de Hollywood.

Erreur réparée. L’opinion publique s’était résignée à l’avènement du pire: la Suisse livrant le prisonnier de Gstaad à une clique de magistrats californiens affamés de gloire personnelle. Surprise! Polanski est libéré, suite à un vice de forme: les Etats-Unis n’ont pas livré un document clé portant sur un accord entre le juge et le prévenu.

Le cinéaste a adressé un «immense merci» à tous ceux qui l’ont soutenu, et puis s’est éclipsé. Il va pouvoir se consacrer à son projet d’adaptation des Dieux du carnage, de Yasmina Reza.

La France salue le courage politique de la Suisse. Le gouvernement Obama se dit «très déçu» par la décision helvétique. Aux Etats-Unis, la vindicte populiste s’exprime à travers des éditoriaux haineux; CNN qualifie le cinéaste de «pédophile en fuite». Peu importe. La Suisse a reconnu son erreur et l’a réparée. Ci-devant raide comme la justice de Berne, Eveline Widmer-Schlumpf sort magnifiée du cul-de-sac et la Suisse recouvre son honneur perdu.

Ce happy end ne nous empêchera pas de répéter qu’il eût été plus simple d’informer discrètement Polanski en septembre. Parce que le zèle des Dupondt zurichois lui a quand même coûté dix mois de sa vie.




AP    July 15, 2010

Key Reason for refusal to extradite Polanski

In letter, Swiss cite key reason for refusal to extradite Polanski

LOS ANGELES (AP) — The Swiss government asked the U.S. Justice Department to release sealed transcripts in the Roman Polanski case just days before a Los Angeles judge was told that the Swiss did not request that information, according to a letter from Swiss officials that points to apparent miscommunication in the case.

The officials said that the denial of access to the information was the key factor in the refusal to extradite the film maker to the U.S., according to the letter to the U.S. Embassy in Bern, Switzerland.

A district attorney's spokeswoman said their office was never notified of the Swiss request and did not know that the Justice Department had turned it down.

The letter dated Monday was obtained by The Associated Press Wednesday night. It provided a time line of when the request was filed and when it was turned down.

The letter blamed the denial of extradition solidly on the refusal by the Justice Department to show them transcripts of testimony by the film director's original prosecutor.

"Since the additional documents requested were not transmitted in full, extradition of Roman Polanski to the United States of America is thus denied," said the letter.

Justice Department spokeswoman Laura Sweeney said she had no comment on the matter.




Tages-Anzeiger    15.Juli 2010

Warum Polanski wieder frei ist
Von Interview: Fabian Schäfer

Der Berner Staatsrechtler Jörg Paul Müller hegt keinerlei Sympathien für Roman Polanski, doch sein Gutachten ebnete dem Regisseur den Weg in die Freiheit. Müller weist die Kritik, Polanski sei bevorteilt worden, zurück
Der Gutachter: Jörg Paul Müller, emeritierter Berner Professor. Bild: Urs Baumann

Herr Müller, Sie sagten, die Arbeit am Gutachten zum Fall Polanski habe Ihnen schlaflose Nächte bereitet. Warum das?
Jörg Paul Müller: Die Rechtsfragen, die sich hier stellten, waren enorm schwierig, auch wegen des Ineinanderspielens von internationalem Recht, Auslieferungs- und Strafrecht. In der Regel weiss ich relativ schnell, in welche Richtung es geht. Hier musste ich sehr lange hin und her überlegen. Es gibt viele Pro und kontra. Das hat mit der Schwere des Vergehens, das die USA Herrn Polanski vorwerfen, zu tun und mit der Gefahr einer Verharmlosung solcher Taten.

Warum sprachen Sie sich zuletzt gegen die Auslieferung aus?
Den Ausschlag gab, dass auch die Behörden in ihrem Handeln an den Grundsatz von Treu und Glauben gebunden sind. Die Verfassung der Schweiz gibt diesem Grundsatz ein höheres Gewicht als alle anderen mir bekannten Verfassungen. Aus dieser Sicht ist es schlicht nicht zulässig, dass der Bund Herrn Polanski offiziell die Erlaubnis gibt, in der Schweiz für seine eigenen Ferienzwecke ein Gebäude zu erwerben, und ihn dann Jahre später plötzlich und ohne Vorwarnung verhaftet, um ihn an die USA auszuliefern. Das geht einfach nicht.

Das wiegt schwerer als die Vergewaltigung, die Polanski zum Teil sogar gestanden hat?
Ja. Die Tat, die ihm vorgeworfen wird, ist schlimm. Man muss aber auch sehen, dass sie nicht völlig geklärt ist, dass es bei den Verfahren Unregelmässigkeiten gab, dass Polanski 76 Jahre alt ist und das Opfer keine weitere Verfolgung will. Alles in allem kam ich zum Schluss, dass der in Frage stehende Verstoss gegen Treu und Glauben durch die Schweiz schwerer wiegt als das öffentliche Interesse, durch Auslieferung die Verfolgung der Tat von 1977 gerichtlich nochmals neu aufzurollen.

Sie stützen sich stark auf die Bewilligung des Bundes für den Hauskauf in Gstaad ab. Ist dieses Papier so wichtig?
Ja. Ich habe mir die Bewilligung ganz genau angeschaut. Darin wird ausdrücklich festgehalten, dass Herr Polanski das Chalet nur persönlich für seine Ferien benutzen dürfe. Damit ist völlig klar, dass die Schweiz ihm die gefahrlose Ein- und Ausreise zusichert. Die Bewilligung wurde ihm vom Bundesamt für Justiz erteilt. Dass es dasselbe Bundesamt war, das letztes Jahr die Verhaftung in Zürich veranlasst hat, macht den Verstoss gegen den Grundsatz von Treu und Glauben offensichtlich. Das geht nicht zusammen: Die Schweiz kann nicht einem prominenten und reichen Regisseur hochoffiziell erlauben, hier ein Haus zu kaufen und zu bewohnen, weil man offenbar stolz darauf ist, dass er in der Schweiz lebt – und dann, Jahre später, verhaftet man ihn trotzdem. Herr Polanski durfte nach der Bewilligung für den Hauskauf das Vertrauen haben, dass er unbehelligt ein- und ausreisen darf und in der Schweiz nicht verhaftet wird.

Die USA sehen das anders.
Das ist klar, aber der Grundsatz von Treu und Glauben gilt im internationalen Recht auch für den Umgang von Staaten mit Einzelpersonen. Die USA können die Schweiz nicht zwingen, gegenüber Herrn Polanski gegen Treu und Glauben zu verstossen.

Nach Ihrer Argumentation hat die Schweiz faktisch schon mit der Bewilligung von Polanskis Hauskauf entschieden, ihn nie an die USA auszuliefern.
Das kann man so sagen. Ich sehe zwei Fehler: Erstens hätte das Bundesamt für Justiz seinerzeit schon kontrollieren müssen, ob Herr Polanski auf einer Fahndungsliste steht; dann hätte der Bund entscheiden müssen, ob er will, dass Herr Polanski sich regelmässig in der Schweiz aufhalten darf. Zweitens hätten die USA, denen der Aufenthalt des prominenten Mannes nicht unbekannt sein konnte, schon viel früher bei der Schweiz intervenieren und die Auslieferung verlangen müssen.

Diverse Kommentatoren finden, Polanski sei wegen seiner Berühmtheit privilegiert worden. Der Entscheid zeige, dass vor dem Recht einige gleicher seien als die anderen.
Ich kann nur für mich sprechen: In meiner Beurteilung versuchte ich nach bestem Wissen, vorurteilsfrei zu sein. Von meiner Grundhaltung her hege ich keinerlei Sympathien für diesen Mann, sowohl wegen der Vergewaltigung als auch wegen seines darauf folgenden Verhaltens. Generell ist mir die Gleichbehandlung gegenüber Reichen und Prominenten im Recht ein grosses Anliegen. Mein zentraler Befund, der Verstoss gegen Treu und Glauben, hängt jedoch nicht vom Status einer Person ab, sondern gilt für jeden gleich.

Mit dem Entscheid gegen die Auslieferung hat die Schweiz Polanski nun offiziell zugesichert, dass er künftig wieder gefahrlos ein- und ausreisen kann.
Das dürfte so sein, jedenfalls solange ihm die Schweiz die Bewilligung für den Hausbesitz nicht entzieht, womit aber kaum zu rechnen ist.

Ist zu befürchten, dass die Schweiz Polanski sogar noch Schadenersatz bezahlen muss? Immerhin kann nach Ihrer Argumentation schon die Verhaftung als Verstoss gegen Treu und Glauben gesehen werden.
Ich hoffe es nicht, aber die Gefahr besteht durchaus. Mehr will ich dazu nicht sagen.

Noch eine grundsätzliche Frage: Die Schweiz liefert Personen auch dann aus, wenn die Taten, die ihnen vorgeworfen werden, nach Schweizer Recht verjährt sind. Wie beurteilen Sie dies?
Das ist ein echtes Problem und verstösst nach meinem Rechtsempfinden gegen die Reziprozität, nach der Personen nur ausgeliefert werden, wenn ihre Tat in beiden Staaten strafbar ist. Dass der Grundsatz der Verjährung dabei keine Rolle spielt, halte ich für fragwürdig. Im Fall von Herrn Polanski war aber die Verjährungsfrage schliesslich nicht entscheidend.
(Berner Zeitung)




latimes.com    July 16, 2010   3:40 AM PDT

American authorities dispute miscommunication about transcript request in Polanski case
LINDA DEUTSCH, AP Special Correspondent

LOS ANGELES (AP) — American authorities are disputing who was a fault for apparent miscommunication over sealed transcripts requested by Switzerland in the Roman Polanski case — an issue the Swiss say played a key role in the decision to refuse his extradition.

The Justice Department insisted Thursday that it notified Los Angeles prosecutors about its decision to reject the Swiss request. But Los Angeles officials said they never heard from Washington.

Swiss officials said the denial of their request to see the transcripts led them to free the director against U.S. wishes.

The dispute was not likely to change Polanski's status since prosecutors had previously argued against unsealing the secret testimony. But Los Angeles authorities maintained they were not asked. The miscommunication was another in a long series of prosecutorial missteps that have dogged the case from its inception in 1977.

Loyola University law professor Stan Goldman said the current flap was mostly about attorneys "pointing fingers at each other."

"It's an embarrassment for the district attorney's office," he said. "It was they who were seeking to get Polanski back, and they have failed."

Sandi Gibbons, spokeswoman for the Los Angeles District Attorney Steve Cooley, declined to comment on what prosecutors would have done if they had known of the request.

"We don't comment on 'what if' questions," she said. "That's speculation."

Gibbons' reiterated the office's position, saying, "We were not specifically notified of the request."

The Justice Department said that it kept the district attorney's office fully informed of all requests from Swiss authorities regarding the effort to have Polanski extradited to the United States.

The department said Cooley's office provided input and "approved all responses from the U.S. government to Swiss authorities on this matter," including one rejecting a request to turn over sealed testimony that proved pivotal in Switzerland's decision to free Polanski.

"The Department of Justice and the Los Angeles District Attorney's Office worked in close coordination on this important extradition request," Justice Department spokeswoman Laura Sweeney said in an e-mail.

Polanski's legal team had moved to unseal the documents, which contained testimony by the film director's original prosecutor, Roger Gunson, who had testified in secret on Feb. 26, March 9 and March 10 in what is called a "conditional examination."

The testimony was to be used only if Gunson became ill or otherwise unavailable to testify in person at future proceedings. It was sealed.

The Justice Department had told the Swiss that the transcripts could not be provided, according to a letter from Swiss officials to the U.S. Embassy in Bern, Switzerland, explaining what preceded the Swiss decision to deny extradition. The letter was dated Monday and obtained by The Associated Press Wednesday night.

The Swiss officials said that the denial of access to the information was the key factor in the refusal to extradite Polanski.

The Swiss had said from the beginning that their extradition laws allowed Polanski to be sent to the United States only if he was going to be required to serve at least six months in prison. They sought the testimony of Gunson to clarify the matter.

The letter added, "Under these circumstances it cannot be excluded with certainty that Roman Polanski, who was imprisoned in the Chino State Prison for 42 days, has not already served the sentence imposed on him."

It was the first indication that the Swiss were potentially accepting arguments raised by Polanski's lawyers, who claimed he was a victim of misconduct by now-deceased Superior Court Judge Laurence Rittenband.

The letter mentions Rittenband by name and said authorities wanted to know whether Rittenband had promised Polanski that his time undergoing a diagnostic study in prison would be his entire sentence. He had pleaded guilty to unlawful sexual intercourse with a 13-year-old girl.

The request was transmitted to the Justice Department, they said, on May 5, 2010.

Adding to the confusion, Swiss Justice Ministry spokesman Folco Galli had said on April 30 that his department was not interested in the testimony. "Such documents are irrelevant for the extradition proceedings," he had told the AP.

In a written ruling issued May 10, Superior Court Judge Peter Espinoza said he knew of no request.

"The Swiss Justice Ministry has recently opined the transcripts 'are irrelevant for the extradition proceedings,'" he said. "The Swiss have not requested and the law does not permit that the transcripts be unsealed."

But that ruling came five days after the Swiss said they had submitted their request to U.S. authorities. The Swiss ministry declined to explain the change of position.

"What's clear is that the Justice Ministry asked for this transcript, which shows that it's considered to be relevant," said Guido Balmer, another ministry spokesman.

On May 6, 2010, the day after the new request, the Los Angeles District Attorney's office filed papers opposing any unsealing.

Polanski's defense lawyer, Douglas Dalton, said the revelations support "the need for a formal inquiry into this issue."

Associated Press Writer Pete Yost in Washington contributed to this report.




St.Galler Tagblatt    17. Juli 2010, 01:01

Wie sich Polanskis Fall auf die Rechtshilfe auswirkt
von Gerhard Fiolka

Gerhard Fiolka ist Strafrechtsexperte. Er unterrichtet an der Universität Freiburg unter anderem internationale Rechtshilfe in Strafsachen. Bild: Quelle

Das Bundesamt für Justiz hat diese Woche mit einer innovativen und überraschenden Argumentation entschieden, Roman Polanski nicht an die USA auszuliefern. Das führt zu einer Stärkung der Position des Betroffenen, hat jedoch auch grundlegende Auswirkungen auf Auslieferungs- und Rechtshilfeverfahren.

Das Verfahren der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen war bislang primär durch seine dienende Rolle gegenüber dem Strafverfahren im ersuchenden Staat geprägt. Das Verfahren der Rechtshilfe ist selber gerade kein Strafverfahren.

Es zielt nicht darauf ab, Täterschaft und Schuld des Betroffenen zu klären, sondern einen Entscheid des Sachrichters im ersuchenden Staat zu ermöglichen. Der Beurteilung des Falles durch den Richter soll nicht vorgegriffen werden.

Der Betroffene wird es aber regelmässig darauf anlegen, auch im Rechtshilfeverfahren die Behörden von seiner Unschuld zu überzeugen und so etwa zu verhindern, dass er an den ersuchenden Staat ausgeliefert wird oder dass Gelder auf schweizerischen Konten für eine allfällige Einziehung beschlagnahmt werden.

Bislang wurden an die Schilderung des Sachverhalts in Auslieferungs- und Rechtshilfeersuchen keine hohen Anforderungen gestellt. Nach Auffassung des Bundesstrafgerichts reiche aus, «wenn die Angaben im Rechtshilfeersuchen den schweizerischen Behörden ermöglichen zu prüfen, ob ausreichend konkrete Verdachtsgründe für eine rechtshilfefähige Straftat vorliegen, ob Verweigerungsgründe gegeben sind bzw. in welchem Umfang dem Begehren allenfalls entsprochen werden muss. Es kann auch nicht verlangt werden, dass die ersuchende Behörde die Tatvorwürfe bereits abschliessend mit Beweisen belegt. Die ersuchte Behörde hat sich beim Entscheid über ein Rechtshilfeersuchen nicht dazu auszusprechen, ob die darin angeführten Tatsachen zutreffen oder nicht. Sie hat weder Tat- noch Schuldfragen zu prüfen und grundsätzlich auch keine Beweiswürdigung vorzunehmen, sondern ist vielmehr an die Sachdarstellung im Ersuchen gebunden, soweit sie nicht durch offensichtliche Fehler, Lücken oder Widersprüche sofort entkräftet wird».

Das machte es den Behörden leicht, Vorbringen der Betroffenen, wonach der im Rechtshilfeersuchen geschilderte Sachverhalt nicht der Wahrheit entspreche, als irrelevant abzutun und ungeachtet allfälliger Zweifel Rechtshilfe zu leisten. Mit dieser kursorischen Prüfung des Rechtshilfeersuchens wurde eine Vorwegnahme des richterlichen Urteils vermieden, dem Betroffenen aber eine extrem schwache Stellung bei der Abwehr u. U. existenzieller Bedrohungen gegeben.

Mit dem Vorgehen in Sachen Polanski hat das Bundesamt nun den Weg zu einer vertieften Prüfung zweifelhafter Rechtshilfeersuchen geöffnet. Inskünftig werden sich schweizerische Behörden nicht mehr hinter dem Argument verschanzen können, es sei allein darauf abzustellen, ob das Rechtshilfeersuchen in sich widerspruchsfrei sei und nicht näher zu prüfen, ob es denn auch den Tatsachen entspreche.

Es fragt sich allerdings, ob im konkreten Fall so fundamentale Zweifel am Ersuchen angezeigt waren. Das Bundesamt sah es für seinen Entscheid als wesentlich an, ob der Richter den Parteien zugesichert habe, keine längere Freiheitsstrafe zu verhängen als die 42 Tage, die Polanski damals ohnehin bereits in Haft verbracht hatte. Nach Art. 5 IRSG ist die Rechtshilfe zu verweigern, wenn der Richter den Verfolgten freigesprochen, das Verfahren eingestellt oder von einer Sanktion abgesehen hat oder wenn die Sanktion vollzogen wurde. Allerdings trifft bei Lichte besehen keiner dieser Fälle zu: Der US-Richter hat – selbst wenn er sich in einer Beratung mündlich informell in diesem Sinne geäussert hätte – offiziell das Verfahren weder eingestellt noch ein Urteil gefällt. Die Auffassung, der Richter habe möglicherweise heimlich das Verfahren eingestellt und die USA verheimlichten dies den schweizerischen Behörden, um ihnen einen fortbestehenden Strafanspruch – denn darauf scheinen sich die Zweifel des Bundesamtes ja zu beziehen – vorzugaukeln, mutet kühn an.

Sehr weit ging das Bundesamt auch bei der Anerkennung des Vertrauensschutzes aufgrund der langen Untätigkeit der schweizerischen Behörden. Es ist kaum vorstellbar, dass dieses Argument für sich genommen zur Verweigerung einer Auslieferung führen könnte.

Polanski gab dem Bundesstrafgericht die Gelegenheit, die sehr restriktive Praxis der Auslieferungshaft aufzubrechen: Bisher wurde die Auslieferungshaft immer als die Regel, der Verzicht darauf als die Ausnahme gewertet. Auf Auslieferungshaft kann nur verzichtet werden, wenn anderweitig sichergestellt ist, dass der Verfolgte nicht fliehen wird. Polanski gelang es im zweiten Anlauf, das Bundesstrafgericht davon zu überzeugen, dass dies mit einer beträchtlichen Kaution und elektronischer Überwachung gewährleistet sei.

Von dieser Lockerung des Vollzugs der Auslieferungshaft müssen inskünftig auch Normalbürger profitieren, auch wenn bei ihnen weniger imposante Kautionssummen zustande kommen. Auslieferungshaft sollte letztlich nur angeordnet werden, wenn – ähnlich wie bei der Untersuchungshaft – Haftgründe gegeben sind, und nicht als Regelfall: Die erhöhten Anforderungen an Auslieferungsersuchen werden dazu führen, dass mehr Ersuchen abgelehnt werden müssen, und dann muss die ungerechtfertigte Haft entschädigt werden.




Tages-Anzeiger    18.Juli 2010

Eine Sonderregelung für Polanski?
jak

Ausgerechnet im Fall von Starregisseur Roman Polanski hat Bundesrätin Widmer-Schlumpf die geltende Praxis im Schweizer Auslieferungsrecht geändert.

Bisher seien Betroffene in vergleichbaren Fällen fast ausnahmslos ausgeliefert worden, sagen Experten des Auslieferungsrechts gegenüber der «NZZ am Sonntag». «Der Entscheid des Bundesamts für Justiz im Auslieferungsverfahren gegen Roman Polanski kommt einer Praxisänderung gleich», erklärt beispielsweise Peter Popp, Bundesstrafrichter und Honorarprofessor für internationale Rechtshilfe an der Universität Bern.

Der Entscheid von Bundesrätin Widmer-Schlumpf liege zwar innerhalb des möglichen rechtlichen Rahmens, schreibt die «NZZ am Sonntag» weiter. Es ist dennoch auffällig, dass die Justizministerin ausgerechnet bei Polanski die geltende Praxis geändert habe. Es stellt sich damit die Frage, ob damit faktisch eine Lex Polanski geschaffen worden sei. «Das Bundesamt betritt damit Neuland. Es wird sich weisen, wie es künftig in ähnlichen Fällen entscheidet.» Erst das werde, so Popp, der «Lackmus-Test» für den Polanski-Entscheid. Ähnlich äussern sich auch andere Experten.

Für Marc Forster, Professor für Strafrecht und internationale Rechtshilfe an der Universität St. Gallen ist klar: «Aus wissenschaftlicher Sicht erscheint der Entscheid für Polanski grosszügig und für Fachleute eher überraschend.»

Zu Besuch in Montreux
Eveline Widmer-Schlumpf und das Bundesamt für Justiz hatten am Montag bekannt gegeben, dass der 76-jährige Polanski aus seinem Hausarrest in Gstaad entlassen und nicht an die USA ausgeliefert werde. Gestern Samstag besuchte Polanski das Jazz-Festival in Montreux.


Kommentar
NZZ am Sonntag    18. Juli 2010

Die Lex Polanski
Ausgerechnet bei Polanski ändert Widmer-Schlumpf die geltende Auslieferungs-Praxis
Lukas Häuptli

Die Nicht-Auslieferung des Filmregisseurs an die USA sei ein Bruch mit der bisherigen Rechtspraxis in der Schweiz, sagen Auslieferungs-Experten.
Am Montag gab Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf bekannt, die Schweiz liefere Roman Polanski nicht an die USA aus. Am Samstag besuchte der Filmregisseur das Jazz-Festival in Montreux. Und spätestens seither fragt man sich, ob die Justizministerin für den 76-jährigen Regisseur, den die USA wegen Sex mit einem 13-jährigen Mädchen im Jahr 1977 suchen, eine Sonderregelung traf und faktisch eine Lex Polanski schuf.

Es gibt in der Schweiz kaum ein Dutzend Spezialisten, die diese Frage rechtlich beurteilen können – und kaum ein halbes Dutzend, die das öffentlich auch machen. Die Aussagen des knappen halben Dutzends aber lassen sich durchaus auf einen Nenner bringen: Erstens: Widmer-Schlumpfs Entscheid liegt innerhalb des möglichen rechtlichen Rahmens. Zweitens: Widmer-Schlumpf änderte innerhalb dieses Rahmens ausgerechnet bei Polanski die geltende Praxis. Bisher seien Betroffene in vergleichbaren Fällen, so die Experten, fast ausnahmslos ausgeliefert worden. Drittens: Es bleibt abzuwarten, ob das verantwortliche Bundesamt für Justiz aus Widmer-Schlumpfs Departement künftig in ähnlichen Fällen gleich wie bei Polanski entscheidet – oder aber zur bisherigen Praxis zurückkehrt, womit Polanski tatsächlich von einer Sonderregelung profitiert hätte.

Rechtliches Neuland
«Der Entscheid des Bundesamts für Justiz im Auslieferungsverfahren gegen Roman Polanski kommt einer Praxisänderung gleich», sagt Peter Popp, Richter am Bundesstrafgericht und Honorarprofessor für internationale Rechtshilfe an der Universität Bern. «Das Bundesamt betritt damit Neuland.» Konkret geht es um folgende Frage: Liefert die Schweiz eine Person aus, die geltend macht, ihr drohe bei einer Auslieferung ein unfairer Prozess, das aber nicht belegen kann? Polanski hatte nämlich erklärt, in seinem Fall habe der zuständige US-Richter sein Versprechen zum Strafmass gebrochen, weshalb in den USA kein fairer Prozess mehr möglich sei. Allerdings konnte der Regisseur gerade das nicht belegen, weil Aussagen des zuständigen Staatsanwalts zu dieser Frage unter Verschluss geblieben waren.

«Bei westlichen Ländern, also auch bei den USA, gingen Bundesstrafgericht und Bundesgericht bis jetzt immer davon aus, dass ohne konkrete Beweise die Wahrscheinlichkeit eines unfairen Prozesses vernachlässigbar ist und dass dieses Argument kein Grund für eine Nicht-Auslieferung ist», sagt Popp. «Es wird sich weisen, wie das Bundesamt für Justiz künftig in ähnlichen Fällen entscheidet. Es ist nämlich eine Tatsache, dass Verfolgte oft behaupten, dass sie in einem westlichen Land ein unfairer Prozess erwarte, das aber nicht beweisen können.» Deshalb werde, so der Bundesstrafrichter, «die Lackmus-Probe» für den Polanski-Entscheid erst kommen.

«Grundlegende Auswirkungen»
Ähnlich argumentieren auch andere Rechtsexperten, etwa Gerhard Fiolka, Lehrbeauftragter für Strafrecht und internationale Rechtshilfe an der Universität Freiburg. Er ist allerdings bereits jetzt überzeugt, dass die Praxisänderung im Fall Polanski «grundlegende Auswirkungen auf Auslieferungs- und Rechtshilfeverfahren» hat, wie er in einem Beitrag im «St. Galler Tagblatt» vom Samstag schreibt.

«Aus wissenschaftlicher Sicht erscheint der Entscheid für Polanski grosszügig und für Fachleute eher überraschend», sagt Marc Forster, Professor für Strafrecht und internationale Rechtshilfe an der Universität St. Gallen. «Die Behörden- und Gerichtspraxis in Auslieferungsfällen ist vergleichsweise streng. Vor allem wird grundsätzlich auf die Sachdarstellung des ersuchenden Staates abgestellt, sofern das Ersuchen nicht offensichtliche Lücken oder Widersprüche enthält.»

Genau das passierte im Fall Polanski aber nicht: Widmer-Schlumpf gewichtete Polanskis nicht bewiesenen Einwand hinsichtlich eines drohenden unfairen Prozesses höher als die Darstellung der amerikanischen Behörden.

Kommentar (red. Hervohebung)
Anton Keller (22. Juli 2010, 15:32)
Personen- & Daten-Auslieferungs-Wildwuchs
Peter Popps besorgte Frage "Gewährt die Schweiz einem anderen Staat Rechtshilfe, wenn kein Verdacht einer Straftat vorliegt?" (Anwalts-Revue 10/2001) fand lange kein adäquates Echo. Im Gegenteil. Für das Bundesgericht (1A.99.2006) genügten "hinreichend verständlich formulierte" Vermutungen & Behauptungen um US-Gesuchen stattzugeben; es sei nicht einmal nötig, einen Verdacht mit Beweisen zu stützen, "oder auch nur glaubhaft zu machen".
Diese dem gesetzgeberischen Willen kaum entsprechende Rechtsverwilderung stand jedenfalls im Gegensatz zur Masoni/Koller-Doktrin, welche anlässlich der Ratifikationsdebatte zum CH/US-Auslieferungsvertrag 1991 festgelegt wurde: „es besteht kein Anspruch auf Auslieferung, sondern es ist ein Hoheitsakt, der insofern im Belieben der Landesregierung bleibt [wobei] der öffentlichen Ordnung oder anderen wesentlichen Interessen der Schweiz Rechnung zu tragen ist.“ (www.solami.com/polanskirecord.htm) Lex Polanski? So be it!


Kommentar
    18. Juli 2010

Polanski: Widmer-Schlumpfs Argumente überzeugen nicht
Der Fall Polanski endete wie ein Film des Regisseurs: mit der Erkenntnis, dass
man Machthaber nicht immer beim Wort nehmen kann, meint Christian Jungen

«Ich beurteile die hochverwerfliche Tat nicht.» Eveline Widmer-Schlumpf schaffte es, in einem Satz zu exemplifizieren, wofür Roman Polanski mit seinen Filmen jeweils zwei Stunden braucht: die Widersprüchlichkeit der Mächtigen. Die Justizministerin machte die Aussage, die bereits eine Beurteilung der Tat enthält, letzten Montag, als sie die überraschende Freilassung von Roman Polanski bekanntgab.

Zunächst einmal beurteilte Widmer-Schlumpf die Vergewaltigung einer 13-Jährigen durch Polanski sehr wohl und wiederholt, etwa als sie erklärte, sie sei «kein Kavaliersdelikt» und ein «schweres Vergehen». Im letzten September griff sie einem Entscheid sogar vor und sagte: «Bei jedem anderen Bürger wäre auch klar, dass man ihn ausliefert.» Trotzdem ist Polanski nun ein freier Mann.

Die Begründungen für seine Freilassung sind ebenfalls nicht widerspruchsfrei. Das zentrale Argument war, dass die USA die Einsicht in die Protokolle einer Einvernahme von Roger Gunson verweigerten. Gunson fungierte 1978 im Prozess gegen Polanski als Staatsanwalt und soll laut Polanskis Anwälten im Februar ausgesagt haben, der Regisseur habe mit dem Absitzen einer sechswöchigen psychiatrischen Begutachtung im Staatsgefängnis Chino die vereinbarte Strafe verbüsst.

Ist dieses Protokoll tatsächlich matchentscheidend? Zum einen hat Gunson schon früher öffentlich erklärt, dass das Verfahren gegen Polanski einen Justizskandal darstelle, weil der Richter voreingenommen war und eine Scheinverhandlung inszenieren wollte. Gunson äusserte sogar Verständnis für Polanskis Flucht aus den USA. Zum anderen erklärte ein Sprecher des Bundesamtes für Justiz Anfang Mai, das Gunson-Protokoll sei für den Auslieferungsentscheid nicht relevant. Man kann den Bezirksanwalt von Los Angeles verstehen, wenn er sagt, die Schweiz hätte keinen geringeren Vorwand finden können, um sich aus der Affäre zu stehlen.

Noch zweifelhafter ist Widmer-Schlumpfs zweites Argument, wonach es gegen «Treu und Glauben» verstosse, jemanden auszuliefern, der hier schon lange Gastrecht geniesse. Warum hat man dann Polanski überhaupt in Handschellen gelegt? Mit dem völkerrechtlichen Prinzip spielt Widmer-Schlumpf, die zu Beginn der Causa Polanski als strenge, paragrafentreue Justizministerin auftrat, nun plötzlich die «humanistische Karte».

Gilt das Argument für jedermann? Nehmen wir an: Eine Autofahrerin stellt ihren Wagen vor ihrem Haus im Parkverbot ab. Mehrmals fährt die Polizei vorbei, ohne ihr eine Busse zu erteilen. Kann sie sich dann beim zehnten Mal, wenn sie einen Strafzettel kassiert, auf den Grundsatz von Treu und Glauben berufen?

Mit der dehnbaren Argumentation widerspricht Widmer-Schlumpf auch ihrer anfänglichen Ausrede, man habe Polanski nicht schon früher verhaftet, weil man nicht gewusst habe, wann er sich wo aufhalte – obwohl die Boulevardpresse jeweils bildstark von seinen Skiferien in Gstaad berichtet hatte. Das Argument ist wohl vielmehr eigener Verlegenheit darüber geschuldet, dass man Polanski den Kauf eines Chalets bewilligt hatte, obwohl er von Interpol gesucht wurde.

Mit der aus Formalismus und vorauseilendem Gehorsam erfolgten Verhaftung Polanskis hat sich die Schweiz ein Ei gelegt. Das Fazit: Ausser Spesen nichts gewesen. Polanskis traumatisiertes Opfer wurde von der Vergangenheit eingeholt, der Regisseur verbrachte 9 Monate unter Arrest, die USA wurden an Unzulänglichkeiten ihrer Justiz erinnert, und Bern hat wiederholt Uneinigkeit demonstriert. Es bleibt auch in der Rückschau unglaublich, dass der höchste Kulturbeamte eine Laudatio für Polanski verfasste, während man ein paar Türen weiter im Justizdepartement einen Haftbefehl schrieb, ohne dass sich die Ämter gegenseitig informierten.

Eines der zentralen Themen von Roman Polanskis Werk ist, dass die Gerechtigkeit oft auf der Strecke bleibt, weil man Machthaber nicht beim Wort nehmen kann. So ist das in seinen Spielfilmen «Chinatown» und «The Ghost Writer». Und so ist das auch im realen Justizdrama «Akte Polanski». «Hier geht es um eine rein juristische Frage. Da hat die Politik zu Recht nichts zu sagen», betonte Eveline Widmer-Schlumpf am 28. September 2009. Es sei «ein politischer Entscheid, der rechtlich einwandfrei ist», erklärte sie am 12. Juli 2010.

Die Politikerin Widmer-Schlumpf hat mit ihrer Kehrtwende den Schaden minimiert, den die Juristin Widmer-Schlumpf angerichtet hat. Gut, ist der Fall nun für die Schweiz zu Ende. Er hinterlässt aber einen schalen Nachgeschmack. Nimmt man die Bundesrätin beim Wort, kommt man zum Schluss: Man hätte Polanski damals nicht verhaften und ihn nun nicht laufenlassen dürfen. Jedenfalls nicht mit den vorgebrachten Argumenten.

Kommentar
Anton Keller (22. Juli 2010, 14:34)
Polanski-Entscheid bricht mit Rechtswildwuchs
Verständlich, dass für einige Rechtsgelehrte die öffentlich dargelegten Gründe für die Abweisung des US-Auslieferungsgesuchs einen "schalen Nachgeschmack" hinterlassen haben. Vor allem für jene, welche an der Mitgestaltung der zwar bundesgerichtlich abgestützen, aber damit nicht weniger wildgewachsenen Auslieferungspraxis teilgenommen haben.
Die aus jener Ecke kritisierte Kehrtwendung ist dabei umso verdienstvoller, als sie damit den Materialien, d.h. dem Primat des verfassungsmässigen Gesetzgebers Nachachtung verschaffte (www.solami.com/polanskirecord.htm). Dies geschah gegen zähen internen Widerstand. Kudos Mutter Helvetia!




Le Temps    15 juillet 2010
Courrier International    10 août 2010

Il fallait libérer Polanski
François Modoux

En décidant de ne pas extrader le cinéaste franco-polonais aux Etats-Unis, la conseillère fédérale chargée de la Justice a pris une sage décision, estime le quotidien de Genève.
A Gstaad, en décembre 2009, peu après l'assignation à résidence du cinéaste

A mesure que les mois passaient, on sentait que la décision de ne pas extrader Roman Polanski mûrissait. Le verdict que vient de rendre la conseillère fédérale Eveline Widmer-Schlumpf [chargée de la Justice et de la Police] est courageux. Il choquera une partie de l’opinion publique suisse qui y verra, un peu sommairement, un traitement de faveur de la Suisse vis-à-vis d'un artiste qui s’est malgré tout rendu coupable de faits graves, puis s’est soustrait à la justice. Cela relève pourtant d’une approche étriquée du cas Polanski. Et c’est un soulagement d’apprendre qu’au plus haut niveau on a reconnu la complexité de l’affaire et la responsabilité de la Suisse dans la mésaventure survenue au cinéaste.

Si l’Office fédéral de la justice avait été libre de trancher sans en référer à la ministre de tutelle, la décision aurait sans doute été inverse. Analysée sous un angle étroitement juridique et administratif, la demande américaine d’extrader Roman Polanski devait être acceptée. Mais considérer une procédure d’extradition comme une simple question administrative et juridique est une grossière erreur. Comme une tribune remarquée de l’ancienne conseillère fédérale Elisabeth Kopp l’a souligné il y a quelques mois, chaque demande d’extradition est un cas particulier, et les autorités politiques suisses ont toujours une petite marge de manœuvre. Si les procédures d’extradition sont réglées par des traités qui fixent les règles de cette coopération judiciaire, la décision même d’accéder à une demande est un acte de souveraineté mûrement pesé.

Le dossier ne permettait pas d’exclure que la demande d’extradition était affectée d’un vice grave et que Roman Polanski avait déjà, en réalité, purgé la peine à laquelle il avait été condamné. Le fait que la Suisse n’ait pas pu obtenir de la justice californienne un document sensible favorable à Roman Polanski conforte ce soupçon. S’y ajoute le fait que la victime du viol à l’origine de la procédure contre l’artiste a répété à plusieurs reprises qu’elle lui avait pardonné et qu’elle ne voulait plus entendre parler de cette histoire vieille de plus de trente ans. La conseillère fédérale ne pouvait pas y être insensible au moment d’engager la réflexion sur la demande d’extradition du cinéaste.

Les circonstances mêmes de l’arrestation de Roman Polanski ont lourdement plaidé en sa faveur. Le cinéaste avait été arrêté à son arrivée à Zurich alors même qu’il était invité par la Suisse officielle pour recevoir un prix. C’est un haut fonctionnaire fédéral, au nom de la Suisse, qui allait faire son éloge. La confiance de Polanski dans la Suisse a été lourdement trahie par le zèle d’un fonctionnaire qui a lui-même signalé aux autorités américaines son arrivée sur sol helvétique. Cela quand bien même le cinéaste séjournait régulièrement en Suisse dans un chalet dont il est propriétaire, sans que personne s’en inquiète ou s’y oppose. L’Etat de droit helvétique – tous les citoyens sont égaux devant la loi – a été invoqué à tort pour justifier l’arrestation de Polanski. Ou alors comment justifier que ce principe n’ait jamais été brandi pour déclencher l’arrestation du cinéaste lors de ses fréquents séjours à Gstaad ?

Eveline Widmer-Schlumpf a finalement pu se convaincre que la Suisse ne prenait pas un grand risque à opposer son veto à la demande américaine. Le refus d’extrader Polanski n’est pas un camouflet infligé à Washington, mais bien à la justice californienne et aux magistrats qui, pour muscler leur campagne électorale en vue de postes de premier plan, ont cherché par tous les moyens à instrumentaliser la cause Polanski après qu’un fonctionnaire suisse leur en a offert la possibilité sur un plateau. Le gouvernement des Etats-Unis a pu se féliciter à juste titre de la remarquable coopération de la Suisse lorsqu’il s’est agi d’accueillir deux ex-détenus de Guantanamo Bay, tous deux ouïgours. Les pressions inamicales de la Chine n’ont pas fait vaciller le soutien helvétique à l’administration Obama. Dans cette partie délicate, la Suisse a apporté la preuve de sa fiabilité. Washington n’en voudra pas à Berne de lui épargner l’arrivée sur sol américain de Roman Polanski, les poignets menottés.