FINMA - an adequate Swiss response
to old/new financial & other challenges?

courtesy by:  Swiss Investors Protection Association  -  privacy notification
url: www.solami.com/finma.htm ¦ .../UBSpm.htm ¦ .../walderbsi.htm ¦ .../bankcontrols.htm ¦ .../M3.htm
.../swissbanks.htm ¦ .../caisses.htm ¦ .../capitalism.html ¦ .../buccaneers.htm ¦ .../1929.htm ¦ .../ubs.htm


Parlamentarier-Vorstösse & Bundesrats-Antworten zu FINMA
08.3307, 11.Jun 08    UBS-Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA?, Fässler-Osterwalder Hildegard
08.3237, 28.Apr 08    Finanzmarktaufsicht, Berset Alain
08.3220, 20.Mär 08    Vorbereitung auf verschärfte Bankenkrise, Stamm Luzi
08.3115 , 19.Mär 08    OECD-/Europarats-Interfipol-Konvention, Sozialdemokratische Fraktion
08.3095, 18.Mär 08    Bankgeheimnis-Verletzung, Strafbestimmung, SVP-Fraktion
08.5085, 17.Mär 08    Spezialisten für die Finma, Ineichen Otto
08.3018, 5.Mär 08    Globale Finanzmarktkrise II. Folgen für die Schweiz, Sozialdemokratische Fraktion

22 Dec 11    Suppose: I'm a kingpin with $100mio to wash, Iconoclast
19 Sep 08   Revisiting Das Kapital while some dance on the Titanic?  Iconoclast
15 Sep 08   Looking back in order to find a way back to financial sanity, Iconoclast
17.Apr 08   Finanzplatz-Zukunft: thinking this over, Korrespondenz Keller-Dietzi
24 Feb 07   419 scam involving UBS, Korrespondenz Keller-Dietzi
8 Feb 07   FINMAG-Verbesserungs-Gespräche, Korrespondenz Keller-Durrer
13 Dec 06   "It takes only a few good men to do nothing for evil to succeed", SIPA
13 Dec 06   UBS wrap account, Korrespondenz Keller-WSJ-Dietzi
17 Nov 06   FINMAG: Gelegenheit zur Rückkehr zu lex helvetica, Korrespondenz Keller-Dietzi
18.Okt 06   Verbesserungsvorschläge zur Finanzmarktaufsichts-Gesetzesnovelle FINMAG, SIPA
24.Jan 06   Unzugängliche UBS: Gesprächstermin-Korrespondenz, Keller-Dietzi



"It takes only a few good men to do nothing for evil to succeed" (Edmund Burke)
by  Anton Keller, SIPA, Geneva - 022-7400362 - swissbit@solami.com - url: www.solami.com/finma.htm

13 Dec 2006   -   After the sobering & upsetting US elections, with foreign adventures gone bad, & amid signs that America is "losing its grip on the world's money", a narrow window of opportunity avails itself for lost sovereignty, fiscal & privacy principles & rights to be recovered, fortified & implemented also in Swiss-US relations. Among Swiss lawmakers, political critical mass is obtainable for formulating & trumping the related signals urbi et orbi.. And among current & former key US lawmakers on both sides of the aisle, accomodating echos & implementation measures may be put into place before the 2008 presidential elections. Essentially on 3 conditions:
1. Unless you're prepared to by-pass or overrule the official policy holders here & there: twist their arms - even if it's that of a lady - in order for them to stop being part of the problem and become part of the solution.
2. Participate in a credible anti-terrorism monitoring system involving your bank's tresors.
3. Be prepared to support these special efforts with adequate coordination, feedback & funds.

    A    Currently, with regard to law novels affecting Swiss-US banking relations, the Swiss legislative pipeline contains at least three official projects which avail themselves for combining and stream-lining:
    1.    The National Council's Law Commission approved - with 12 to 6 votes, with 2 abstentions and three minority proposals - [and in June the Senate is scheduled to approve] the replacement of the secret administrative"Operative Working Arrangement" of September 4, 2002 with the Accord Suisse-Etats-Unis dAmérique du 12 juillet 06 concernant "la constitution déquipes communes denquête pour lutter contre le terrorisme et son financement"  (www.admin.ch/ch/f/ff/2006/7383.pdf; message 06.069 du 6 sep 06: .../ch/f/ff/2006/7373.pdf). The new treaty would continue to provide, in Switzerland, for US police personnel to directly "review" and "analyse" notably documents covered by Swiss secrecy protections and extracted from banks, fiduciaries, etc. - even under "false flag" & totally unfounded claims, i.e. outside of treaty-based, constitutional & legal protections against privacy abuses. Instead - and fully compatible with our national interests of a self-respecting sovereign state - we could stop drifting by retaking the initiative with discreet & effective anti-terrorism measures of our own.
    2.    On November 27/28, 2006, the National Council's Economic and Tax Commission WAK continued consideration of the financial market surveillance law FINMAG. It approved most of it but has remained open for further changes if properly advised. Notably on our proposals for significant improvements regarding FINMAG's objectives, mandates & legal assistance provisions (www.solami.com/FINMAG.htm). This appears indicated the more so as foreign investors' confidence in the Swiss legal system continues to be undermined by alarming legal assistance practices & court decisions which the PUK decried already in 1989 as "servile"  ("willfährig"; see: "Rechtshilfe oder Unrechtsbeihilfe", .../rechtsbeihilfe.htm, BGE 1A.99/2006, & critiques by Peter Popp, Dominique Poncet & Vincent Solari, and Martin Schubarth). Moreover, the SEC reportedly continues to blackmail American branches of Swiss banks into short-cutting treaty procedures. It is thus urgent to add a more effective protective layer against unwarranted disclosure of confidential bank client information, as was the purpose of the 1996 abandoned Consultative Commission. As suggested by Professor Schubarth, the FINMA might also be entrusted with that key oversight role. However, lawmakers are not here to do the bidding of subjects who are either unwilling or unable to competently define and defend their legitimate interests. Thus, in the absence of clear, timely, and determined signals from those mostly concerned in the financial community, even the most helpful, practical and indicated text improvements are not likely to attract the indispensable critical mass among divers lawmakers. Which holds true even if the lawmakers' original intent & purpose, as expressed in valid treaties, constitutional norms and legal provisions, is manifestly neglected or violated by both the Federal Administration and our Courts (.../autogoal.htm).
    3.    On July 31, 2006, the Federal Council accepted the WAK motion 06.3005 "Entraide administrative et judiciaire. Exigences et principe de la double incrimination" which - notwithstanding its shortcomings - was introduced as a substitute for the SVP's cantonal and federal initiatives for Swiss bank secrecy to be enshrined in the Swiss Consitution (.../eigentum.htm)
    B    "Authoritative" - and desinterested? - claims to the contrary notwithstanding, the still rising FATF/GAFI problématique (.../GAFI.htm) is all but inevitable, as demonstrated before ("OECD mission-creep & Piper of Hamelin bureaucratic lawmaking", .../oecdmandate.htm). Now is the time to stop lamenting, to show vision & leadership, and to seek effective alliances with US & other lawmakers - beyond those already on bord (Richard Rahn, Dan Mitchell, Phil Gramm, etc.). With the aim of turning off notably the US money spigot on the OECD until this & other anti-sovereignty, anti-privacy & anti-market bureaucratic cancers are either brought in line with OECD's statute & turned into a formal treaty or sent to the wastebin of history. Until then, Switzerland has every interest to competently play its significant cards at the OECD Council of Ministers, but not to strengthen this aberration by attenting FATF's meetings with more than a simple observer.
    C    For those not familiar with our successes in dealing with our US & French friends & OECD adversaries, remember our US court-induced stop of the RJR-Nabisco LBO until the Swiss bonds were fully securised, the CH/F tax treaty supported by SBA, Vorort, etc. but thrown onto the waste heap of history by Parliament as "diplomatic treason", and the cold-feet-induced non-derailment of the QI aberration. Also: "How not to react to US pressures on Bank Secrecy, Iran, Cuba, etc." (.../barbarians.htm ¦  .../diamantball.htm ¦ .../swissbanks.htm ¦ .../capitalism.html)!


 
Objet:        RE: Gesprächstermin
  Date:        Tue, 24 Jan 2006 16:09:50 +0100
   De:        <hanspeter.dietzi@ubs.com>
    A:        <swissbit@solami.com>

Lieber Herr Keller
     Ich entschuldige mich, dass Sie so lange auf eine Antwort haben warten müssen. Nun ist es mir gelungen, mit den massgeblichen Kollegen Rücksprache zu nehmen, so dass ich Ihnen Bescheid geben kann.
     Wir sehen leider keine Möglichkeit, die von Ihnen aufgeführten Projekte mitzutragen. Wir gehen aber davon aus, dass wir direkt oder über die Schweizerische Bankiervereinigung auf unseren Kanälen teilweise ins gleiche Horn stossen werden.
     Ich bedaure, Ihnen keinen besseren Bescheid geben zu können, und verbleibe
     mit freundlichen Grüssen
Prof. Hanspeter Dietzi
Deputy Group General Counsel
UBS AG

 
From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
Sent: Montag, 16. Januar 2006 12:24
To: Dietzi, Hanspeter
Subject: Gesprächstermin
Lieber Herr Dietzi,

Gestützt auf die vorausgegangenen Kontakte & Zusendungen erlaube ich mir, Sie um einen baldigen Gesprächstermin zu bitten. Dies zur Klärung der Frage ob und allenfalls wieweit die UBS in diesem Jahr bereit ist, meine nachfolgend umrissenen & evt. weitere Arbeiten mitzutragen.

1.    Zu den von mir initiierten und bewirkten Massnahmen zur Förderung des Finanzplatzes Schweiz gehören:
-    Bekämpfung der OECD-, FATF-, EU- & UNO-Auswüchse: insb. FATF sunset, evt. Ersetzung durch selbstüberwachende Wolfsberg-Gruppe, und Aufhebung des Mandats des OECD-Fiskal-Komitees zur "Bekämfung der Steuervermeidung" ("combating tax avoidance")
-    Nachhaltiger Schutz fremder Staatsvermögen, Postulat 05.3209; Änderung des SchKG-Arrestartikels Art.271
-    Motion WAHRUNG DER SOUVERÄNITÄT (LEX HELVETICA) (vgl die seitens der SBVg auf diesem Hintergrund bewirkte Rechtshilfe-Motion der WAK)
-    Unterstellung des mobilen Privateigentums unter den Verfassungsschutz der Privatsphäre (Alternative zur SVP-Bankgeheimnis-Initiative); Bewusstseinsförderung & Neuverankerung des alt/neuen Menschenrechts auf anonymes mobiles Privateigentum, auch im Rahmen der Genfer Menschenrechts-Kommission
-    Abschaffung der Lohnausweispflicht, Interpellation 05.3165
-    Bekämpfung der EU-Verfassung; des EU-Haftbefehls; & des Projekts für ein CH-USA Freihandelsabkommens mittels Reaktivierung der Freundschafts-, Handels- & Niederlassungsverträge mit USA, Russland, etc.: Postulat Stähelin;, BGE395
Budget 2006: $200000

2.    Für das Genfer Freizonenprojekt, das dem Erbgut der Familie Pictet entspringt (Charles Pictet-de Rochemont, Paul Pictet, Pierre Pictet), interessiert sich der für die Regionalplanung zuständige Genfer Regierungsrat Cramer - wenigstens soweit es seinen Landwirtschaftsprojekten förderlich sein mag. Der im Januar 2005 zugunsten der Verträge von 1815 ausgefallene Entscheid des Gerichts von Saint Julien-en-Savoie ist derzeit noch beim Pariser Kassationshof hängig. Ich nahm mit dem französischen Zolldirektor in Paris, sowie mit Mitarbeitern des Wirtschaftsministeriums Kontakt auf, die meine Ideen zur dortigen Einrichtung eines (wegen dieser Verträge) wesentlich EU-unabhängigen administrativen Pilotgebiets grundsätzlich günstig aufnahmen. Die Weiterentwicklung dieser Ideen erfolgt, wie besprochen, in Verbindung mit dem Königsberg Oblast und dem ebenfalls völkerrechtlich vorgehenden Memelfreigebiet Littuaniens.  Budget 2006 (exkl. allfällige Dienste geeigneter Persönlichkeiten): $200000.

3.    Die Motion 05.3671 (Einberufung einer Nachfolgeveranstaltung zur Prager Confoederatio Europae-Konferenz von 1991) ist vom EDA völlig missverstanden und vom Bundesrat entsprechend zur Ablehnung empfohlen worden (ein Ständerat erwägt derzeit ein korrigierendes Nachhaken). Eben ist der dritte damalige Konferenzteilnehmer, Henri Rieben, gestorben, und der weitere im Bund, Nicolas Hayek, überlässt mir jede einschlägige Initiative. Gegebebenfalls ist dieses Projekt 2007 unter der Schirmherrschaft einer Kantonsregierung (z.B. BS, GE, TI, SG) und wesentlich gestützt auf dortige Studentenschaften vorzubereiten und durchzuführen. Budget 2006: $100000.

4.    weitere parallel fortzuführende Projekte:
-    neue Wege zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit
-    Inventarisierung, Kontaktaufnahme & Goodwill-Nutzung betreffend die in ihre Heimat zurückgekehrten Alumnis, d.h. den Schulabgängern von schweizerischen Ausbildungsstätten
-    Trinkwasser-Initiative: Aufbau einer group de reflexion zur Überprüfung der Idee zur Weiterentwicklung der Schweizer Landwirtschaft zu einer Wasserwirtschaft (vom Landwirt zum Wasserwirt)

    Mit bestem Dank für das mir bisher entgegengebrachte Vertrauen. Falls Sie an einer nahtlosen Fortführung dieser Arbeiten interessiert sind, in absehbarer Zeit aber kein Termin möglich scheint, danke ich Ihnen im Voraus für Ihre Direktüberweisung auf mein Konto (...) und stehe für weitergehende Fragen gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüssen

Anton Keller
022-7400362
swissbit@solami.com



Objet:        RE: FINMAG: Gelegenheit zur Rückkehr zu lex helvetica
  Date:        Fri, 17 Nov 2006 10:46:42 +0100
   De:        <hanspeter.dietzi@ubs.com>
    A:        <swissbit@solami.com>

Lieber Herr Keller
    Ich habe die Stellungnahme von alt Bundesrichter Schubarth mit grossem Interesse gelesen.
    Meine internen Abklärungen haben ergeben, dass UBS AG ihre Kommentare zum FINMAG-Entwurf über die SBVg im Parlament platziert hat (Lobbying) und dass Zur Zeit keine weitergehenden Massnahmen ergriffen werden sollen.
    Mit freundlichen Grüssen
Hanspeter Dietzi
 

From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
Sent: Dienstag, 14. November 2006 17:08
To: Dietzi, Hanspeter
Subject: FINMAG: Gelegenheit zur Rückkehr zu lex helvetica
 

à titre d'information privée: www.solami.com/schubarth.htm
Hintergrund: .../FINMAG.htm (nächste, weichenstellende WAK-Sitzung: 27./28.11!) ¦ .../rechtsbeihilfe.htm ¦ .../autogoal.htm
mfG
Anton Keller    022-7400362    swissbit@solami.com
PS:  Originalkopien und Autorisierung zur Verwendung gegenüber Dritten auf Anfrage

Auszug aus: www.solami.com/rechtsbeihilfe.htm:

Rechtshilfe oder Unrechtsbeihilfe?
Zur "willfährigen" (PUK-Zitat) Schweizer Rechtshilfepraxis gegenüber den USA
url: www.solami.com/rechtsbeihilfe.htm ¦ .../schubarth.htm ¦ .../autogoal.htm ¦ .../rechtshilfe.htm ¦ .../crime.htm

Anlässlich des diesjährigen amerikanischen Nationalfeiertags vom 4.Juli wies das Bundesgericht eine Beschwerde ab gegen die Offenlegung von Banktransaktionen zugunsten angeblicher terroristischer Vorkehren (1A.99.2006). Die "hinreichend verständlich formulierten" Vermutungen und Behauptungen der amerikanischen Gesuchsteller - so das Bundesgericht - genügten um, im Sinne des Rechtshilfevertrags von 1973 und zur Vermeidung einer "unzulässigen Beweisausforschung", "die Existenz einer vernünftigen Annahme zu überprüfen". Es sei im übrigen auch nicht nötig, den vorgebrachten Verdacht mit Beweisen zu stützen, "oder auch nur glaubhaft zu machen" (die authentische deutsche Vertragsversion setzt allerdings einen "begründeten Verdacht" voraus, in Anlehnung an die entsprechende Formulierung im CH-USA Vertrag von 1850: "genügend begründet und durch die nöthigen Aktenstücke unterstüzt"). Entsprechende Nachfragen bei der im Bundesamt für Justiz zuständigen Zentralstelle USA haben ergeben, dass das Vertrauensprinzip auf zwischenstaatlicher Ebene einer ernsthaften Hinterfragung der jeweils bloss formgerecht geltend zu machenden Straftatsvermutungen entgegenstehen soll, und dass die seit Jahren dergestalt geübte Rechtshilfepraxis gegenüber den USA auch auf Bundesgerichtsentscheide abgestützt sei (1A.57/2000; BGE 118 Ib 111 E.5b; 118 Ib 547 E.3a; 116 Ib 95 E.4; 115 Ib 68 E.3). In der Folge soll anhand der damaligen Parlamentsdebatte kurz untersucht werden, ob diese Praxis auch mit dem Willen des hierzulande massgebenden verfassungsmässigen Gesetzgebers zu vereinbaren ist. Und ob gegebenenfalls z.B. auch anlässlich der Neugestaltung der Finanzmarkt-Aufsicht entsprechende Kurskorrekturen vorgenommen und Leitplanken gesetzt werden sollten (red. Hervorhebung).
Literaturhinweise:     Peter Popp, "Gewährt die Schweiz einem anderen Staat Rechtshilfe, wenn kein Verdacht einer Straftat vorliegt?"Anwalts-Revue 10/2001, 6 f.;  Peter Popp, Grundzüge der internationalen Rechtshilfe in Strafsachen, Basel 2001, 160;  Florian Baumann, "Das Bundesgericht zu flächendeckenden Rechtshilfeersuchen ("fishing expeditions") bei angeblich systematischem Tatvorgehen", SZW/RSDA 6/2000, S.319 (BGE 1A.57/2000);  Martin Schubarth "Zur Problematik der schweizerischen Praxis betreffend die Gewährung von Rechtshilfe an die USA", Kurzgutachten 28.10.06 (.../schubarth.htm);Lionel Frei, Der Rechtshilfevertrag mit den USA und die Aufhebung geschützter Geheimnisse, SJK Nr. 67, S. 14 (BGE 118 Ib 111);  Gion Clopath, "Lohnt sich der Gang nach Lausanne?", Steuer Revue, 2/2005, S.100 (.../clopathgion.doc);  Denis Masmejan, "Le Tribunal fédéral soupçonné d'être trop favorable au fisc", Le Temps, 26 avril 2005;  Motion Früh 84.400 "Wahrung der Schweizer Souveränität(www.solami.com/motionfrueh.htm);  Interpellation Oehen 85.344 "Internationale Rechtshilfe in Strafsachen"; Interpellation Oehen 85.344 "Entraide judiciaire internationale en matière pénale";  Frage Oehen "Rechtshilfeabkommen. Missbrauch"; Nationalrat Oehen an Bundesrätin Kopp "Vorzeitige Rechtshilfe";  PUK-Würdigung "Die Rolle der Drug Enforcement Administration";  Interpellation Spielmann 03.3487 "Wirtschaftliche Kriegsführung der USA gegen die Schweiz?"  (.../warfare.htm);  Frage Günter 03.5190 "USA erpressen Daten von Swiss(.../guenter.htm);  NZZ, 10.1.06: "Rechtshilfe an Russland gestoppt": .../BGEyukos.htm; .../BGE395.htm; .../haftbefehl.htm; .../extradition.htm;  Iconoclast "How not to react to US pressures on Bank Secrecy, Iran, etc."  (.../diamantball.htm#servile).

I    Atmosphärisches
    Der nationalrätliche Berichterstatter und spätere Bundesrat Arnold Koller anerkannte zwar die Gefahren des organisierten Verbrechens. Mit dem Hinweis auf den "Rechtsimperialismus der Amerikaner" gab er aber gleichzeitig der landesweiten Skepsis Ausdruck und warnte damit auch er vor den unablässigen amerikanischen Bemühungen zur Durchbrechung des Schweizer Bankgeheimnisses, welche oft mit falschen Etiketten versehen werden (Amtliches Bulletin, nanchfolgend AB 1974 N 1885) - ähnlich wie neuestens die US Army ihre Gefangenen nach der "false flag" Methode verhören mag.
    Im Ständerat gab der spätere Bundesrat Erich Honegger zu bedenken: "In der schweizerischen Wirtschaft ist das Misstrauen noch nicht überwunden, dass die amerikanischen Behörden die Sonderrechtshilfe dazu missbrauchen könnten, Informationen wirtschaftlicher und fiskalischer Art zu verlangen, die ihnen auf dem gewöhnlichen Rechtshilfeweg oder auch über das Doppelbesteuerungsabkommen nicht zugänglich wären. Inwieweit solche Bedenken zu Recht bestehen, wird die praktische Handhabung des Abkommens durch die zuständigen schweizerischen und amerikanischen Behörden zeigen. Es ist zu hoffen, dass sich die Zentralstelle im Rechtshilfeverfahren mit den USA von einer massvollen Praxis leiten lassen wird.
    Eine zweite Bemerkung: Es ist sicher richtig, dass mitgeholfen wird, das amerikanische organisierte Verbrechen zu bekämpfen. Es ist auch zuzugeben, dass die bewährten Grundsätze der bisherigen Rechtshilfe nicht ausreichen, um den Kampf gegen dieses Verbrechen auf internationaler Ebene wirkungsvoll aufnehmen zu können. Das liegt aber hauptsächlich daran, dass in den USA die rechtlichen Möglichkeiten zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens noch viel zu wenig ausgeschöpft sind." (AB 1975 S 429)
    Ständerat Peter Hefti doppelte nach: "Der Vertrag ist mehr ein Lückenbüsser für ein mangelhaftes internes Strafrecht. Ich bin der Auffassung, dass vielleicht die Verwaltung eher etwas zu stark die Partei des andern Vertragspartners ergriffen hat als unsere eigene. Ich hoffe, dass zum mindesten bei der Anwendung dieses Vertrages sich die Gewichte hier wieder normalisieren."  (AB 1975 S 430) ...




06.017  FINMAG-Entwurf (Iconoclast Korrektions-Anregungen 9)
  Kommentare erbeten an: Schweizer Investorenschutz-Vereinigung: 022-7400362 ¦ swissbit@solami.com


Bundesgesetz über die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht

Art. 1 Gegenstand
1 Der Bund schafft eine Behörde für die Aufsicht über den Finanzmarkt nach folgenden Gesetzen:
a. Pfandbriefgesetz vom 25. Juni 19303;
b. Versicherungsvertragsgesetz vom 2. April 19084;
c. Anlagefondsgesetz vom 18. März 19945;
d. Bankengesetz vom 8. November 19346;
e. Börsengesetz vom 24. März 19957f. Geldwäschereigesetz vom 10. Oktober 19978;
g. Versicherungsaufsichtsgesetz vom 17. Dezember 20049.

    Das Geldwäschereigesetz und seine Ausführungsorgane sind dem Strafrecht zugeordnet; die Ansiedlung dieses system-fremden auxiliären Strafrechts-Instruments auf Stufe Finanzmarkt-Aufsicht wäre ähnlich ungerechtfertigt und verfehlt, wie wenn z.B. die Insiderstrafnorm Art.161 StGB der Finanzmarkt-Aufsicht unterstellt würde. Im ursprünglichen FINMAG-Projekt war es nicht vorgesehen und seine dortige Neuansiedlung bleibt umstritten. Dies auch deshalb, weil damit de facto dessen Überprüfung und allfällige Anpassung im Lichte der Erfahrungen & Erkenntnisse erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht würde.
    Dieses ursprünglich gegen Steuer- & Drogendelikte ausgerichtete Abwehrdispositiv geht auf amerikanische Pressionen & Wertstrukturen zurück. Was nicht heisst, dass es abzulehnen sei, nur weil es der bedenklichen lex americana universalis-Entwicklung zugeordnet werden muss. Die Träger eines auf die Zukunft ausgerichteten souveränen Staates sind gleichwohl aber nicht von der Verpflichtung entbunden, die nationalen Interessen gemäss den eigenen Traditionen, Erfahrungen & Wertvorstellungen nachhaltig zu vertreten. Auch ist jeder Bezug auf fremde Richtlinien, Empfehlungen & ähnliche soft law-Normen der UNO, EU, OECD (FATF/GAFI), etc. umso problematischer, als diese Art der Gesetzgebung keine verfassungsmässige Grundlage hat, unserem Staats- & Demokratieverständnis entgegensteht, und die Eigenverantwortung der Bürger untergräbt. Wie Bundesrat Merz an der Bankiertagung betonte: es gilt dem Bürger jene Stellung gegenüber dem Staat zurückzugeben, "die eigenverantwortliches Handeln ermöglicht."
    Die dem Geldwäschereigesetz zugrunde liegenden FATF/GAFI-Normen entspringen allesamt einem bedenklichen OECD-Wildwuchs welcher von keinem verfassungsmässigen Gesetzgeber je überprüft worden ist. Sie werden sowohl unter dem Gesichtspunkt der gesellschaftlich & marktwirtschaftlich verheerenden Auswirkungen der um sich greifenden "compliance"-Mentalität, als auch unter Berücksichtigung von Aufwand & Ertrag, weltweit zusehends in Frage gezogen ("FATF/GAFI: ein notwendiges oder abzulösendes Übel?", www.solami.com/GAFI.htm; "The Fight Against Money Laundering An Economic Analysis of a Cost-Benefit Paradoxon", Hans Geiger and Oliver Wuensch, September 2006, .../geiger.pdf).
Art. 5 Ziele der Finanzmarktaufsicht
Die Finanzmarktaufsicht bezweckt die Früherkennung, Analyse und Abwehr interner und externer Gefahren für die materiellen und immateriellen Interessen der Marktteilnehmerinnen und -teilnehmer. Sie bewirkt  nach Massgabe der Finanzmarktgesetze den Schutz der Gläubigerinnen und Gläubiger, der Anlegerinnen und Anleger, der Versicherten und der Beaufsichtigten, sowie den Schutz der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte. Sie fördert die trägt damit zum Ansehen und zur Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Schweiz bei, und sie wahrt dessen Ansehen.
Eine konkretere Umschreibung des Aufgaben- und Verantwortlichkeitsbereichs der FINMA ist angezeigt, um Wildwüchsen und Abwegigkeiten entgegenzutreten, wie sie z.B. im internationalen Rechtshilfebereich zu verzeichnen und zu korrigieren sind (siehe Kommentar zu Art.9). Die Schutzfunktionen der FINMA sind dabei sinnvollerweise nicht nur auf die Benutzer des Schweizer Finanzmarkts auszurichten, sondern auch auf deren Träger auszudehnen (.../iranbusting.htm ¦ .../finma.htm). Und ihre Förderfunktion ist klarzustellen (.../wettbewerb.htm).
Art. 6 Aufgaben
1 Die FINMA übt die Aufsicht nach den Finanzmarktgesetzen und nach diesem Gesetz aus.
2 Sie nimmt die internationalen Aufgaben wahr, die mit ihrer Aufsichtstätigkeit zusammenhängen, ohne dem verfassungsmässigen Gesetzgeber vorzugreifen oder ihn zu präjudizieren.
Wie zu Artikel 1 ausgeführt, verdient nicht jede internationale Organisation die Beachtung, die ihr vielleicht zuwenig bedacht und von offizieller Seite bereits allzulange entgegengebracht werden mag. Insbesondere die FATF/GAFI ist bedauerlicherweise auf diesem Hintertreppenweg zu einem statutenlosen Bürokratenklub und nackten Kaiser geworden, dem es bisher unbenommen war, souveräne Staaten unter dem falschen Etikett eines OECD-Daches per selbst-generierte Empfehlungen und Listen an den Schandpfahl zu stellen. Durch Beschickung dieses Bürokratenklubs mit einem Botschafter hat die Schweiz dieses nicht-legitimierte Gremium zu ihrem eigenen Nachteil aufgewertet, und ist an eine entsprechende Überprüfung ihrer Mitarbeit in diesem Gremium zu denken (.../oecdmandate.htm). Ähnliche Überlegungen sollten der Beteiligung der FINMA an ausländischen Gremien - z.B. am Financial Stability Forum (FSF) - stets vorausgehen, diese begleiten, und jedenfalls verhindern, dass auf diesem extra-konstitutionellen Weg der nationalen Gesetzgebung Abbruch getan würde.
Art. 9 Verwaltungsrat
1 Der Verwaltungsrat ist das strategische Organ der FINMA. Er hat folgende Aufgaben:
a. Er legt die strategischen Ziele der FINMA fest und unterbreitet sie dem Bundesrat zur Genehmigung.
b. Er entscheidet über Geschäfte von grosser Tragweite.
b1. Er gewährleistet den Schutz der dem Geheimbereich unterstehenden Informationen vor zwischenstaatlicher Amts- oder Rechtshilfe welche mit den entsprechenden Vertrags-, Verfassungs- oder Gesetzes-Bestimmungen nicht übereinstimmen.
c. Er erlässt die der FINMA delegierten Verordnungen und beschliesst Rundschreiben.
d. Er überwacht die steht der Geschäftsleitung vor.
e. Er setzt eine interne Revision ein und sorgt für die interne Kontrolle.
f. Er erstellt den Geschäftsbericht und unterbreitet ihn vor der Veröffentlichung dem Bundesrat zur Genehmigung.
g. Er wählt die Direktorin oder denDirektor unter Vorbehalt der Genehmigung durchden Bundesrat.
h. Er wählt die Mitglieder der Geschäftsleitung.
i. Er erlässt das Organisationsreglement und die Richtlinien über die Informationstätigkeit.
j. Er genehmigt den Voranschlag.
Gemäss Art.3 des Vertrags Schweiz-USA zur Rechtshilfe in Strafsachen von 1973 (SR 0.351.933.6) steht es im Ermessen des ersuchten Staates Rechtshilfe zu verweigern, wenn dieser "der Ansicht ist, dass die Erledigung des Ersuchens geeignet wäre, die Souveränität, Sicherheit oder ähnliche wesentliche Interessen seines Landes zu beeinträchtigen". Dazu wurde eine spezielle Beratende Kommission ins Leben gerufen, deren Präsident - ex officio ein Bundesrichter - die Nützlichkeit dieser Instanz in Frage zog, als gestützt auf Art.38 OG, 1984 geheime Bankdaten von der EJPD-Zentralstelle USA den US-Behörden übermittelt wurden, noch bevor die Kommission Gelegenheit hatte, den Bundesrat zur geltend gemachten Beeinträchtigung der wesentlichen Schweizer Interessen zu beraten.
    Schon der PUK-Bericht über Ereignisse im EJPD von 1989 hat den für die Rechtshilfe zuständigen eidg. Behörden eine gemeinschädigende "willfährige" Haltung insbesondere gegenüber den USA attestiert. Neuere Erfahrungen (.../rechtsbeihilfe.htm) und neueste Entwicklungen im Reiseverkehr (.../swissbanks.htm#borders) belegen darüber hinaus, dass weiterhin - und mehr denn je - Anlass für eine "kritische Überprüfung der gegenwärtigen Rechtshilfepraxis" besteht (.../rechtshilfe.htm ¦ .../autogoal.htm ¦ .../finma.htm ¦ .../iranbusting.htm), wobei der verfassungsmässig vorgegebene individuelle Rechtsschutz nicht zuletzt auch mit dem erwähnten völkerrechtlich verankerten Souveränitätsschild gestärkt und wirksamer durchgesetzt werden mag. Wie in einem Rechtsgutachten angeregt, anerbietet sich dazu die neu auszugestaltende schweizerische Finanzmarktaufsicht (.../schubarth.htm).
    Es handelte sich dabei keineswegs um einen Übergriff in die richterliche Domäne durch eine dem Exekutivbereich angehörige Behörde. Es ginge allein um die Verwirklichung des politischen Primats, um den vorrangigen Schutz der "Souveränität, Sicherheit oder ähnlicher wesentlicher Interessen" der Schweiz, wie dies - siehe oben - mit den USA sogar vertraglich vereinbart ist. Die dafür speziell eingerichtete Beratende Kommission erwies sich zwar als untauglich und wurde 1996 ersatzlos aufgehoben; die Entwicklung der Rechtshilfepraxis geriet aber schon vor 9/11 massiv unter Beschuss (Peter Popp, "Gewährt die Schweiz einem anderen Staat Rechtshilfe, wenn kein Verdacht einer Straftat vorliegt?" Anwalts-Revue 10/2001, 6 f.;  Dominique Poncet et Vincent Solari, "Coopération judiciaire en matière pénale en l'absence de prévention suffisante", Revue de l'avocat, 10/2001, p.7ss).
    Inzwischen erweist sich auch das Bundesgericht als untaugliches Schutzschild gegenüber politisch gefärbten ausländischen Begehren. Als Morgengabe zum amerikanischen Nationalfeiertag erscheint jedenfalls sein neuester Entscheid vom 4.Juli 2006 (1A.99.2006). Dieser ist mehr eine weitere Verbeugung vor den 9/11-Diktaten, als ein respekt-gebietender Ausfluss souveränen Tuns und Lassens. Denn im Gegensatz zu klaren Vertrags-, Verfassungs-, und Gesetzesbestimmungen sollen danach nunmehr "hinreichend verständlich formulierte" Vermutungen und Behauptungen der amerikanischen Gesuchsteller genügen - so das Bundesgericht - um, im Sinne des Rechtshilfevertrags von 1973 und zur Vermeidung einer "unzulässigen Beweisausforschung", "die Existenz einer vernünftigen Annahme zu überprüfen". Es sei im übrigen auch nicht nötig, den vorgebrachten Verdacht mit Beweisen zu stützen, "oder auch nur glaubhaft zu machen" (die authentische deutsche Vertragsversion setzt allerdings einen "begründeten Verdacht" voraus, in Anlehnung an die entsprechende Formulierung im CH-USA Vertrag von 1850: "genügend begründet und durch die nöthigen Aktenstücke unterstüzt"). Entsprechende Nachfragen bei der im Bundesamt für Justiz zuständigen Zentralstelle USA haben ergeben, dass auf zwischenstaatlicher Ebene das Vertrauensprinzip einer ernsthaften Hinterfragung der - jeweils bloss formgerecht geltend zu machenden - Straftatsvermutungen entgegenstehen soll, und dass die seit Jahren dergestalt geübte Rechtshilfepraxis gegenüber den USA auch auf Bundesgerichtsentscheide abgestützt sei (1A.57/2000; BGE 118 Ib 111 E.5b; 118 Ib 547 E.3a; 116 Ib 95 E.4; 115 Ib 68 E.3).
Art. 13 Personal
1 Das Personal der FINMA wird privatrechtlich angestellt. Auch bei Teilzeitanstellung erfolgt die Entlöhnung leistungsabhängig.
2 Der Verwaltungsrat legt Entlöhnung, Nebenleistungen und weitere Vertragsbedingungen in einer Verordnung fest. Diese bedarf der Genehmigung durch den Bundesrat.
3 Artikel 6a des Bundespersonalgesetzes vom 24. März 2000 gilt sinngemäss.
(Art. 6a Entlöhnung und weitere Vertragsbedingungen des obersten Kaders und der Mitglieder leitender Organe von Unternehmen und Anstalten des Bundes
1 Der Bundesrat erlässt Grundsätze über:
...
3 Er erlässt Grundsätze über Nebenbeschäftigungen von Personen nach Absatz 1 Buchstabe a. Entgeltliche Nebenbeschäftigungen, welche die Leistungsfähigkeit im Arbeitsverhältnis mit dem Unternehmen oder der Anstalt vermindern oder zu einem Konflikt mit deren Interessen führen können, bedürfen der Zustimmung des Bundesrates. Dieser regelt die Pflicht zur Ablieferung der daraus resultierenden Einnahmen.)
Art. 20 Steuerbefreiung
1 Die FINMA ist von jeder Besteuerung durch den Bund, die Kantone und die Gemeinden befreit.
2 Vorbehalten bleibt das Bundesrecht über:
a. die Mehrwertsteuer;
b. die Verrechnungssteuer;
c. die Stempelabgaben.


4. Abschnitt:    Zusammenarbeit mit ausländischen FinanzmarktaufsichtsBehörden
Art. 42 Amts- und Rechtshilfe
1 Die FINMA ist die Zentralstelle zur Zusammenarbeit mit ausländischen Finanzmarkt-Aufsichtsbehörden. Sie kann zur Durchsetzung der Finanzmarktgesetze ausländische Finanzmarktaufsichtsbehörden direkt um Auskünfte und Unterlagen ersuchen.
1a Über Informationen die den Schweizer Finanzmarkt betreffen, und die von andern ausländischen Behörden nachgesucht werden, entscheidet die FINMA im Einvernehmen mit den zuständigen kantonalen und eidgenössischen Behörden unter Wahrung der Souveränität, Sicherheit und ähnlicher wesentlicher Interessen der Schweiz.
2 Die FINMA darf ausländischen Finanzmarkt-Aufsichtsbehörden nicht öffentlich zugängliche Auskünfte und Unterlagen nur auf deren begründetes Begehren hin übermitteln, sofern diese Gewähr für Gegenrecht und dafür leisten, dass Schweizer Souveränitätsrechte, sowie der darauf abgestützte Schutz von Personen, Daten und Gütern, auf allen Staatsstufen voll respektiert wird, sofern sie an das Amts- oder Berufsgeheimnis gebunden sind, und sofernsie die Informationen:
a. ausschliesslich zur direkten Beaufsichtigung von ausländischen Instituten verwenden; und
b. nur aufgrund einer generellen Ermächtigung in einem Staatsvertrag oder mit der Zustimmung der FINMA an zuständige Behörden und an Organe weiterleiten, die mit im öffentlichen Interesse liegenden Aufsichtsaufgaben betraut sind.
3 Die FINMA verweigert die Zustimmung, wenn nach ihrem Ermessen keine Gewähr dafür besteht, dass die Informationen an Strafbehörden nicht weitergeleitet werden, sollen und oder wenn die Amts- oder Rechtshilfe in Strafsachen ausgeschlossen nicht zugelassen wäre. Sie entscheidet im Einvernehmen mit dem Bundesamt für Justiz.
4 Betreffen die von der FINMA zu übermittelnden Informationen einzelne Kunden, so ist das Bundesgesetz vom 20. Dezember 196821 über das Verwaltungsverfahren anwendbar; vor Freigabe der anbegehrten Informationen durch die FINMA dürfen diese in keinem Fall an ausländische Stellen oder deren Beauftragte herausgegeben werden. Dies gilt auch für Informationen, welche im Rahmen von gemeinsamen Ermittlungsgruppen zur Bekämpfung des Terrorismus und der Finanzierung des Terrorismus anfallen mögen.

Siehe Kommentar zu Art.9; es geht auch darum, die dort angeführten Missverständnisse und Fehlerquellen zu beheben, welche zur Nutzlosigkeit und - 1996 - schliesslich zur Abschaffung der Beratenden Kommission führten. Und es gilt, dem rechtsstaatlichen Datenschutz und dem Primat der Hoheitsrechte und -pflichten des ersuchten Staats auch dort in der Praxis Nachachtung zu verschaffen, wo unter Hinweis auf Anti-Terrorismus-Bedürfnisse und entsprechende Vereinbarungen Informationen aus dem Geheimbereich per Zwangsmassnahmen in abgekürzten Verfahren beschafft, und in Anwesenheit ausländischer Beamter bloss "gesichtet" und "analysiert" werden sollen. Solches geschieht derzeit bereits im Rahmen des bilateralen "Operative Working Arrangement", welches in der Folge von 9/11 zwischen der Schweiz und den Vereinigten Staaten "vom Bundesrat im vereinfachten Verfahren, d.h. ohne parlamentarische Genehmigung abgeschlossen [wurde] (Bundesratsentscheid vom 28.August 2002)" (BBl 2006 7784). Und wesentlich dasselbe ist geplant (06.069 Botschaft vom 6.September 2006 zum Abkommen CH-USA vom 12.Juli 2006 über den "Einsatz von gemeinsamen Ermittlungsgruppen zur Bekämpfung des Terrorismus und der Finanzierung des Terrorismus": www.admin.ch/ch/d/ff/2006/7781.pdf ¦ www.admin.ch/ch/d/ff/2006/7791.pdf). Es erscheint im Gegenteil angezeigt, Mittel und Wege zu finden, um den Gefahren wirksam entgegenzutreten, welche sich im Einflussbereich übereifriger amerikanischer Behördenvertreter - und deren Zudiener hier und dort - für ausländische, insbesondere schweizerische Bankiers ergeben (.../iranbusting.htm ¦ .../finma.htm).



Objet:        [Fwd: UBS wrap account]
  Date:        Wed, 13 Dec 2006 14:45:48 +0100
   De:        swissbit <swissbit@solami.com>
    A:        hanspeter.dietzi@ubs.com

that's what about I wanted to talk to you yesterday - and, after "der Moor hat seine Pflicht getan, der Moor kann gehn" - to whoever, at the UBS belle étage, cares to take up your baton and try to secure the family silver and UBS' future
regards
AK
 

 Objet:        RE: UBS wrap account
  Date:        Wed, 13 Dec 2006 11:01:30 +0100
   De:        "Taylor, Edward" <Edward.Taylor@wsj.com>
    A:        "swissbit" <swissbit@solami.com>

Thanks for the e-mail. As far as I understand it  there was no customer information moved from Zuerich to the U.S. And, given the fact that UBS in the U.S. operates under the U.S. law and has a U.S. banking license they need to comply with local rules and norms - as did Merill Lynch. Were treaty procedures in need of observance?

     -----Original Message-----
     From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
     Sent: Wednesday, December 13, 2006 10:28 AM
     To: Lauricella, Tom
     Subject: UBS wrap account

     Tks for your account on another US arm-twisting of American branches of a Swiss bank.
     Suggest you try figure out more precisely whether - in this case not either - Eliot Spitzer and/or the SEC strictly observed applicable treaty procedures for obtaining information from UBS (confidential background story: www.solami.com/finma.htm)

     regards
     Anton Keller     0114122-7400362     swissbit@solami.com



Objet:              FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
    Date:          Thu, 8 Feb 2007 12:35:40 +0100
      De:          <adalbert.durrer@ubs.com>
       A:          <swissbit@solami.com>
 Copies à:      <eliane.baenninger@ubs.com>

Sehr geehrter Herr Keller
    Besten Dank für Ihre Nachfrage. Im Moment sehen wir unsererseits keinen Bedarf für weitere Gespräche oder Beratung in Sachen FINMAG. Das Geschäft ist insgesamt gut aufgegleist und unsere Interessen sind bei der schweizerischen Bankiervereinigung exzellent aufgehoben.
    Ich bitte Sie um Verständnis.
    Mit freundlichen Grüssen
Adalbert Durrer     Head Public Policy
UBS AG
Bahnhofstrasse 45     8098 Zürich
Tel. +41-44-234 86 31     Fax +41-44-234 32 45
adalbert.durrer@ubs.com     www.ubs.com
 

From: Baenninger, Eliane On Behalf Of Durrer, Adalbert
Sent: Donnerstag, 8. Februar 2007 11:44
To: Durrer, Adalbert
Subject: FW: FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
 

Dieser (komische) Herr Keller hat sich wieder gemolden betr. dieses Emails.
Wie sollen wir reagieren?
Gruss
Eliane

From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
Sent: Sonntag, 28. Januar 2007 18:26
To: Durrer, Adalbert
Cc: f.blankart@bluewin.ch; rene.buholzer@credit-suisse.com; Dietzi, Hanspeter; Flury, Rainer
Subject: Re: FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
Sehr geehrter Herr Durrer,
    Für Ihre prompte Antwort und für Ihre Gesprächsbereitschaft bin ich Ihnen verbunden. Meine laufend verbesserten Korrekturvorschläge - auf www.solami.com/FINMAG.htm - dürften Sie inzwischen zumindest via die auch Ihnen eröffnete Notiz "It takes only a few good men to do nothing for evil to succeed" (.../finma.htm)kennengelernt haben.
    In der Zwischenzeit - und im Hinblick auf meine anstehenden einschlägigen Gespräche in Washington - haben meine weiteren Vorabklärungen folgende beidseits des Atlantiks abstützbare Ansätze zu Verständigungslösungen ergeben:
1.    Die mit Geist, Wortlaut & Bundesratsversprechen zum 1973er CH/US-Abkommen über die Rechtshilfe in Strafsachen unvereinbare Praxis der EJPD-Zentralstelle USA (neuestes Beispiel: "Française détenue arbitrairement en Suisse?") ist gemäss Gutachten Schubarth verfassungswidrig und steht der parlamentarischen Genehmigung der jetzigen FINMAG-Vorlage und des Anti-Terrorismus-Abkommens mit den USA ebenso entgegen, wie der Umsetzung der derzeitigen WAK-Motion zur Rechtshilfe. Bis zum Juni muss tatsächlich mit einer politisch kritischen Masse zugunsten einer Nichteintretens-Entscheidung zumindest zur FINMAG-Vorlage gerechnet werden. Beim 2006er Abkommen ist hingegen ein Vorbehalt denkbar, der unter bestimmten Voraussetzungen auch amerikanischerseits akzeptiert werden könnte: integrale und strikte Befolgung insbesondere von Art.3 des 1973er Abkommens (Ausschluss jedwelcher Rechtshilfe welche "geeignet wäre, die Souveränität, Sicherheit oder ähnliche wesentliche Interessen seines Landes zu beeinträchtigen", wobei die "beratende Kommission" des Bundesrates reaktiviert und in jedem Fall vorausgehend konsultiert werden müsste).
2.    Der grenzüberschreitende - und sowohl "on the hill" als auch im Stöckli und anderswo hierzulande mitgetragene - Kampf gegen die von Bundesrat Merz als "soft law" bezeichnete internationale bürokratische Gesetzgebung bedarf der koordinierten und dezidierten Schwächung, Ausgrenzung und Ausmerzung entsprechender Wildwüchse (insbesondere das GAFI/FATF; eingehendere Begründung: .../FINMAG.htm). Dieser zukunftsweisende und zukunftssichernde Kampf darf in keinem Fall durch nationale gesetzgeberische (zB. FINMAG), administrative (zB. Aufwertung durch Botschafter statt Abwertung durch blossen Beobachter) und privatwirtschaftliche Massnahmen (zB. offizielle SBVg-Stellungnahmen) gefördert werden. Wesentlich dasselbe credo ist i.S. Privatsphärenschutz zu befolgen, wobei bei unseren amerikanischen Freunden auch Verständnis und Unterstützung gefunden werden kann zum sun-setting insbesondere der QI-Bestimmungen und der OECD-Bemühungen zur Einschränkung der fundamentalen Steuervermeidungs-Rechte.
3.    Wir können dann - und nur dann - auf wirksame Unterstützung der obigen Vorstellungen und Begehren durch die massgebenden amerikanischen Kreise zählen, wenn unsere offiziellen Interessenvertreter und Sprecher diese Anliegen, zeitig, kompetent, nötigenfalls diamantball-hart und in Verbindung mit prinzipientreuen und beidseitig sachdienlichen Gegenleistungen in die dortigen Entscheidungskanäle einbringen. Dabei sind sogar bedeutende US-Konzessionen in Sachen Bankbeziehungen selbst zu Iran, Kuba, etc. sehr wohl erreichbar.
    Ich schlage vor, nach meiner Rückkehr am 8.Februar ein reporting-Gespräch vorzusehen mit Ihnen und den Herren Dres. Blankhart und Buholzer. Inzwischen verbleibe ich, mit freundlichen Grüssen

Anton Keller    022-7400362    swissbit@solami.com

adalbert.durrer@ubs.com a écrit :

Sehr geehrter Herr Keller
Für Ihre Email danke ich Ihnen. Ich schlage vor, dass Sie uns vorerst Ihre Verbesserungsvorschläge schriftlich unterbreiten. Wir sind sehr gerne bereit, sie zu prüfen und sie - falls wir sie teilen - allenfalls über die Schweizerische Bankiervereinigung in die FINMAG-Beratungen einzubringen. Sollte sich vorgängig eine Diskussion über Ihre Vorschläge als notwendig erweisen, bin ich gerne bereit, an einer solchen teilzunehmen. Dagegen halte ich einen informellen Gedankenaustausch ohne entsprechende Vorbereitungen angesichts des gedrängten Programms der nächsten Wochen für weniger zweckmässig, zumal nach unserem Dafürhalten die FINMAG insgesamt gut aufgegleist ist und über den konkreten Korrekturbedarf schon sehr konkrete Vorstellungen bestehen. Sollte uns aber etwas Entscheidendes entgangen sein, werden wir auf Ihre entsprechenden Hinweise gerne eingehen.
Ich hoffe, dass Sie meinem Vorschlag Verständnis entgegenbringen und danke Ihnen für Ihr Engagement.
Mit freundlichen Grüssen
Adalbert Durrer
Head Public PolicyUBS AG
Bahnhofstrasse 45
8098 Zürich
Tel. +41-44-234 86 31
Fax +41-44-234 32 45
adalbert.durrer@ubs.com
www.ubs.com
 

From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
Sent: Donnerstag, 11. Januar 2007 18:56
To: adalbert.durer@ubs.com
Cc: Dietzi, Hanspeter; rene.buholzer@credit-suisse.com; f.blankart@bluewin.ch
Subject: FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
 

Sehr geehrter Herr Durrer,
    Unser Gesprächsansatz vom vergangenen Dezember betraf einige Erwägungen und Vorschläge zu den derzeit im Parlament in Beratung stehenden Vorlagen FINMAG, neues US/CH-Abkommen i.S. Anti-Terrorismus-Zusammenarbeit, und WAK-Motion zur realen Eingrenzung der Rechtshilfe in Strafsachen. Diese stützen sich auf zahlreiche Gespräche und Konsultationen mit in- und ausländischen Sachverständigen, u.a. mit Ihrem Kollegen Dr. Hanspeter Dietzi, sowie mit Mitgliedern der Eidg. Räte; sie sind in meinem onepager "Lex Helvetica" (www.solami.com/finma.htm) zusammengefasst. Der Kontakt zu Ihnen fand auf Anregung von Dr. Hans Peter Bauer und via den Sicherheitschef der UBS statt, mit dem ein persönliches Gespräch noch aussteht zur Idee einer koordinierten aber eigenständigen Ausrüstung unserer Banktresore mit bestimmten Anti-Terrorismus-Geräten (.../diamantball.htm#monitoring).
    Der Artikel "Was die Finma bringen könnte" (Schweizer Bank, Jan. 07) aus der Feder Ihres Kollegen Dr. René Buholzer gab mir Anlass, den Kontakt zu den CS-Sachbearbeitern zu vertiefen. Im Hinblick auf eine sachdienlichere Fokussierung und Aufeinanderabstimmung der obgenannten Gesetzesvorlagen, und nach Rücksprache mit führenden Parlamentariern und Herrn Dr.Franz Blankart, schlage ich Ihnen vor, dass zu diesem Zweck baldmöglichst ein informeller Gedankenaustausch zu viert aufgenommen wird. Ich darf Sie daher um Prüfung Ihrer Bereitschaft zur Teilnahme an einem solchen Gespräch, sowie um entsprechende Terminvorschläge bitten (ich bin vom 31.Januar bis 7.Februar 07 landesabwesend).
    Mit besten Wünschen zum Neuen Jahr und freundlichen Grüssen.

Anton Keller, Genf    022-7400362    079-6047707    swissbit@solami.com




Objet:                [Fwd: your inheritance fund!!!]
  Date:                Sat, 24 Feb 2007 10:18:55 +0100
    De:                swissbit <swissbit@solami.com>
      A:                hanspeter.dietzi@ubs.com

Lieber Herr Dietzi,
    Dies ist der erste mir bekannte 419er Fall, der die UBS erwähnt.
Vielleicht finden Ihre Kollegen auch hierzu, dass sie alles im Griff haben, kein Handlungsbedarf besteht, und dass man im Übrigen nicht ihre Kreise stören soll.
    Statt am Rande der Basler Fasnacht mögen wir uns dann eben bei einer GV oder bei Philippi wieder sehen.
mfG Anton Keller

PS: Bin ab Morgestraich bis Mittwoch gegebenenfalls kurzfristig ansprechbar (unter 079-6047707) für ein Gespräch mit - ähnlich - "komischen" Sachkennern, welche kein Monopol auf gute Ideen haben, welche um die macro-politischen und -ökonomischen Entwicklungen besorgt sind, und denen zum Begriff hardball nicht nur softball sondern insbesondere auch diamantball einfällt.

Objet:             your inheritance fund!!!
 Date:             Fri, 23 Feb 2007 19:30:46 +0100 (MET)
    De:             Dr Paul Hunter <dr_paulhunter@myway.com>
Répondre-A:  dr-paulhunter@excite.com
     A:             swissbit@solami.com

>From the Desk of:
Dr Paul Hunter
UBS Investment Bank Director,
Research Operations/Foreign funds
Attention: The Beneficiary,
Your Over Due Inheritance Funds.
    This is to notify you that your over due inheritance funds has been gazettes to be Released, via key telex transfer (ktt) - direct wire transfer to you by the British Common house committee for foreign over due fund transfer.
    Meanwhile, a woman came to my office few days ago with a letter,claiming to be your True representative. Here are her informations:
Name: Mrs. Janet White
Bank Name: The Commerce Bank
Bank Address: 1837, Richmond av.Staten Island, New York
Account Number: 7920507852
Routing No:026-013-673
Swift Code: CBNAUS33
    Please, do reconfirm to this office, as a matter of urgency if this woman is from you So that the UBS Investment Bank will not be held responsible for paying into the wrong account Name.
    UBS bank have been approved and accredited by the British Financial department and the British common house committee for foreign over due fund,to pay all foreign Over due inheritance funds to respective original beneficiaries this first quarter Payment of the year 2007.
    However, we shall proceed to issue all payments details to the said Mrs.Janet White, if we do not hear from you within the next seven working days from today.
    Best Regards,
Dr Paul Hunter
UBS Investment Bank Director, Research Operations/Foreign funds

Cc: All foreign Inheritance Funds
Cc: British Financial Department
Cc: Board of Directors [FPD]
Cc: Accountant General, United Kingdom




Objet:          Finanzplatz-Zukunft: thinking this over (correction)
    Date:        Thu, 17 Apr 2008 22:56:36 +0200
      De:         swissbit <swissbit@solami.com>
       A:          hanspeter.dietzi@ubs.com
 Copies à:     peter.kurer@ubs.com
 

Lieber Herr Dietzi,

Eigentlich dürfte es Sie nicht überrascht haben, dass ich mich erneut an Sie wandte - auch andere Kaliber, wie Luqman Arnold, hatten und haben ihre Gründe, um sich in besonders struben Zeiten gerade nicht an die Hierarchie zu halten. Und wer die Chance hat, mit Blick auf vivant sequentes Inventar zu machen und aufzuräumen, sieht sich ohnehin nicht gehalten, Aufgaben in vermeintlichen Grenzen anzugehen und Stumpen- oder ausgeleierte Geleise zu befahren.

Wie erinnerlich fand in den 80er Jahren ein nachhaltiger und immer verheerender wirkender Paradigmawechsel im Bankenwesen statt. D.h. die bis dahin vorrangigen Schutz-, Treuhands- und Dienstbarkeits-Funktionen gegenüber den privaten und kommerziellen Kunden wichen zusends den Erfordernissen der Superdeals, welche als effizienz-steigernd hochgejubelt worden sind, sich allzuoft aber dadurch auszeichneten, dass sie gesunde Produktionssubstanz vernichteten, und nur immer obszönere Kommissionen, Managerlöhne und Boni abwarfen. Beispielhaft dafür waren die rücksichtslosen Raubzüge der hiesigen und ausländischen "shareholder"-Apologeten KKR und ihrer lokalen Zudiener. Die bis dahin weltweit grösste, mit "junk bonds" finanzierte LBO-Fusion war der $25 Milliarden-schwere RJR/Nabisco-Deal, welcher eine hierzulande vom Bankverein platzierte CHF200 Mio Obligation gefährdete. Entweder war wesentlich das gesamte Bankverein-Management am Steuer eingenickt. Oder aber gewisse SBVler verniedlichten diese Gefährdung der eigenen Obligationäre unter Verletzung ihrer vorrangigen Treuhandpflichten - geblendet durch die lockenden Fusions-Kommissionen und Risikosuperprämien. Auf diesem Hintergrund, und in dem von Ihnen angesprochenen Sinne der übergreifenden Interessen nicht nur des Bankvereins sondern des Finanzplatzes Schweiz insgesamt, sahen Sie sich trotz starkem Gegenwind veranlasst, die damaligen Grünschnäbel, Zauberlehrlinge und SBV-Heckenschützen verdienstvollerweise zu neutralisieren. Denn damit gelang es uns - d.h. meinen langjährigen Waffenkameraden und Mitstreitern unter den hiesigen Banquiers, Gewerblern & Industriellen und mir - jene aufsehen-erregende Lebensfett-Absaugung durch die KKR-Heuschrecken mittels gerichtlichen Fusionsverboten in Basel und Atlanta wenigstens soweit und solange zu blockieren, als die Schweizer Nabisco-Oblgationäre nicht vollumfänglich und bevorzugt abgesichert waren. Diese Anektote findet zwar keine Erwähnung in dem einschlägigen Buch "Barbarians at the Gate". Und der in ihrem Interesse erfolgte diskrete aber durchschlagend erfolgreiche Sonderaufwand ist den meisten Betroffenen auch gar nicht ins Bewusstsein gedrungen - in echt schweizerischer Bankentradition. Aber für derzeitige und künftige Dietzis scheint es dennoch hilfreich zu sein, jene Umstände anerkennend in Erinnerung zu rufen - auch und besonders gegenüber den nachkommenden Kräften, welche mit der Aufräumung und Vermeidung weiterer Scherbenhaufen betraut sind.

Jedenfalls besten Dank für Ihre - im Gegensatz zu gewissen UBS-Verantwortlichen - wohlwollende Prüfung meiner Anregung, die FINMAG-Vorlage im Lichte der neueren und neuesten Erkenntniss nochmals auf ihre Zweckmässigkeit und Genügsamkeit zu überprüfen (www.solami.com/FINMAG.htm) - sine ire et studio, etwa im Sinne der Erwägungen von Jean-Claude Péclet: "Alors que la Suisse met en place une autorité intégrée des marchés financiers, il est grand temps de se demander si celle-ci a les ambitions intellectuelles et le cahier des charges dun gendarme de province, ou si elle veut contribuer par une action proactive à ce que la population soit moins otage des «risques systémiques»." (Le "risque systémique", c'est si pratique", Le Temps, 31.3.08; siehe auch: .../capitalism.htm). Auch habe ich volles Verständnis für Ihre derzeitige Zurückhaltung. Kommt dazu, dass bekanntlich "der Mist schon gefahren ist", d.h. die Novelle vom Parlament bereits verabschiedet ist und am 1.1.09 in Kraft treten soll. Dennoch, mit Luther bin ich geneigt zu sagen, "hier steh' ich, ich kann nicht anders."

Meine privaten Temperaturmessungen unter sachverständigen Parlamentariern haben denn auch im ganzen politischen Spektrum eine überraschend ermutigende Bereitschaft zutage gefördert, das allseits als mangelhaft empfundene Paket gegebenenfalls nochmals aufzuschnüren und entsprechend den neuesten Erkenntnissen nachzubessern (siehe auch WAK N-Pressemeldung vom 15.4.08, welche im Sinne der auch von linker Seite angestrebten Nachbesserung noch vor der geplanten FINMAG-Inkraftsetzung am 1.1.09 bereits von "gesetzgeberischem Handlungsbedarf" spricht). Dies insbesondere bezüglich
-    des Zweckartikels (Erfassung und Bekämpfung der System-Risiken, Ursachenerforschung, etc.),
-    des privatrechtlichen Beizugs der weltweit fähigsten Sachverständigen,
-    der unverhältnismässigen und selbst-schädigenden Belastung dieses vorrangigen Aufsichtsgremiums mit der sachfremden und bedenklich medien-trächtigen Überwachung der Massnahmen zur Bekämpfung der Geldwäscherei (siehe dazu meine Ausführungen an die Mitglieder der Eidg. Räte: .../aufsicht.htm#ablenken),
-    der Überprüfung einschlägiger nationaler und internationaler Leitplanken für Banquiers, Finanzfachleute und Pensionskassen-Manager (Pensionskassengesetz: .../aufsicht.htm#Noven, resp. FATF/GAFI: .../diamantball.htm), und
-    der wirksamen Unterbindung "willfähriger" (PUK-Zitat!) Rechtshilfe in Strafsachen, insb. gegenüber USA, sowie der Gewährleistung der Verfassungsmässigkeit der Zusammenarbeit schweizerischer Amtsstellen mit ausländischen Behörden im Finanz- und Fiskalbereich (.../schubarth.htm), z.B.  mittels Reaktivierung der Beratenden Kommission welche zum Schutz schweizerischer Interessen und Souveränitätsrechte im CH/US-Rechtshilfeabkommen von 1973 ausdrücklich festgeschrieben ist (.../rechtshilfe.htm | .../rechtsbeihilfe.htm | .../CH-USA.htm | .../RUSSIA.htm#option).

Für einige weiterleitende grundsätzliche Fragen, Erwägungen und Anregungen verweise ich auf mein Schreiben an interessierte Mitglieder der Eidg. Räte vom 4.April 2008:
    Unsere FINMAG-Verbesserungsvorschläge "sind entstanden auf dem Hintergrund einer langjährigen Beobachtung unserer sehr speziellen Rechtshilfebeziehungen mit den USA (.../rechtsbeihilfe.htm) und  in Zusammenarbeit mit bestausgewiesenen und in erster Linie auf unsere Landesinteressen bedachten Sachkenner und Gutachter (.../schubarth.htm). Sie sind dann zwar erfolgreich aber weder sachdienlich noch sonstwie gerechtfertigt hintertrieben worden. Und zwar von damaligen Bannerträgern und ihren Befehlsempfängern in der Bankiervereinigung.
    Ich denke dabei nicht nur an den mittlerweile zum Imperativ gewordenen Vorschlag einer pro-aktiven, ja prophilaktischen Erfassung und Ausräumung von bestehenden und neuartigen Systemrisiken. Einige der schon im Rahmen meiner Kritik an der Fusion SBV-SBG vorgetragenen Erkenntnisse über grundsätzliche Fehlentwicklungen im Finanzsektor (.../ubs.htm#Titanic) könnten sich bei der Bewältigung der auf uns zukommenden Probleme als besonders hilfreich erweisen. Die damit angeregte Neuprüfung der Anlagekriterien, Produktansprüche und Managerrichtlinien für Pensionskassengelder könnte u.U. auch auf einem Parallelgleis erfolgen (hier geht es um die in den 80er Jahren zuwenig bedachten Schweizer Noven - .../ubs.htm#effets - welche weltweit übernommen worden sind, scheinbar wesentlich zum derzeitigen Finanzmarkt-Debakel beigetragen haben, und sich damit für einschlägige Schweizer Korrekturimpulse erfolgversprechend anbieten). Zu denken ist auch an die überfällige Reaktivierung der im US/CH-Rechtshilfeabkommen von 1973 ausdrücklich verankerten Beratenden Kommission zum Schutz schweizerischer Interessen und Souveränitätsrechte vor allzu eilfertiger Rechtshilfe unsererseits (.../oehenkopp.htm), sowie gegen missbräuchliche Beanspruchung der Rechtshilfeinstrumente durch amerikanische Dienststellen (.../walderbsi.htm).
    Und zugunsten der realen Inlandwirtschaft gilt es natürlich auch die neue Finanzmarktaufsichtsbehörde nicht von ihrer Kernaufgabe abzulenken, schon gar nicht durch systemwidrige und zudem gesellschaftlich, politisch und wirtschhaftlich bedenkliche Polizeifunktionen à la amerikanische Prohibition und Goldbesitzverbot (z.B. durch Anti-Geldwäscherei-Aktivismus hinter dem sich erfahrungsgemäss wesentlich fremddiktierte und in erster Linie fremden Herren dienende Anti-Drogen-, Anti-Terror- und neutralitätswidrige Sanktionen-Politiken verstecken lassen). Dies wäre umso weniger akzeptierbar, als die 31% QI-Regelung [.../QI.htm | .../stammsbv.htm] die amerikanische Steuerbehörde zur weltgrössten Geldwaschmaschine gemacht hat, das US Treasury sich dazu auf ein Netz von weltweit über 2600 vertraglich gebundene Bankinstitute stützen kann, und als auf diesem Weg, nach übereinstimmenden Expertenschätzungen, von den jährlich global anfallenden $1000-2500  mindestens $500 Mia "Schwarzgeld" der "weissen" Wirtschaft zurückgeführt werden sollen - z.B. via hedge funds, private equity & subprime credits, wen wunderts?"

Mit besten Wünschen für Ihre Gesundheit und für Ihre weitergehenden Bemühungen zum Schutz und zur Förderung des Finanzplatzes Schweiz und des common good.

Anton Keller, Sekretär, Schweizer Investorenschutz-Vereinigung
cp.2580        1211 Genève 2        022-7400362    079-6047707    swissbit@solami.com



Parlamentarische Vorstösse zu FINMA

 07.5378 - Fragestunde. Frage
Finanzkrise und UBS. Die Finma als Chance?
 Eingereicht von  Fässler-Osterwalder Hildegard
 Einreichungsdatum 17.12.2007
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Erledigt

 Eingereichter Text
  Wie beurteilt der Bundesrat die Rolle der EBK beim Versagen der UBS?
Wird die Finma bei einer vergleichbaren Krisensituation eine aktivere Rolle spielen können?

Merz Hans-Rudolf, Bundesrat: Die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) beaufsichtigt die Banken, um die finanzielle Lage der Bankinstitute im Interesse aller Gläubiger und Anleger zu sichern. Damit trägt die Aufsicht zur Stabilität des Bankensystems bei und schützt das Vertrauen des Publikums in das ganze System.
Nun begleitet die EBK seit Monaten in der derzeit angespannten Situation die Entwicklung in beiden Grossbanken, insbesondere aber in der UBS, sehr eng. Dadurch ist sie über die Situation umfänglich und zeitgerecht informiert. Darüber hinaus koordiniert sie sich regelmässig mit der Schweizerischen Nationalbank und mit den wichtigsten ausländischen Aufsichtsbehörden. Der Schutz der Gläubiger und die Stabilität des Finanzsystems sind gewährleistet, womit der Auftrag von EBK und Nationalbank erfüllt wird. Es ist nicht davon auszugehen, dass die Finma, also die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht, grundsätzlich anders agieren wird. Dem Finanzmarktaufsichtsgesetz kommt die Funktion eines Dachgesetzes über den Gesetzen zu, welche die Finanzmarktaufsicht regeln. Der gesetzliche Auftrag der Aufsichtsbehörde bleibt unverändert, und den Besonderheiten der verschiedenen Aufsichtsbereiche wird damit Rechnung getragen. Eine Synergiewirkung der integrierten Finanzmarktaufsichtsbehörde ergäbe sich eigentlich nur dann, wenn Banken- und Versicherungssektor gleichermassen von den Turbulenzen an den Finanzmärkten betroffen wären.


 08.3018 - Dringliche Interpellation
Globale Finanzmarktkrise II. Folgen für die Schweiz
 Eingereicht von Sozialdemokratische Fraktion
 Sprecher / in  Wyss Ursula
 Einreichungsdatum 05.03.2008
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Erledigt

 Eingereichter Text
  Die vom Subprime-Markt in den USA ausgelöste Krise auf den globalen Finanzmärkten hat die Schweizer Grossbanken stark getroffen. Bei der UBS führte sie vorerst bereits zu Abschreibungen von 22 Milliarden Franken. Mit der Interpellation 07.3779 verlangte die SP-Fraktion zu den Folgen für die Schweiz im Dezember eine dringliche Debatte. Sie wurde vom Rat abgelehnt. Inzwischen hat sich die Situation weiter verschärft. Zur aktuellen Situation und zum politischen Handlungsbedarf stellen sich in Ergänzung zur Interpellation vom 5. Dezember 2007 die folgenden Fragen. Der Bundesrat wird um ihre Beantwortung gebeten.
1. Droht eine Ausweitung der Krise - wiederum ausgehend von den USA - auf andere Kreditsektoren (wie Konsumkredit, Kreditkarten), und sind aufgrund dessen weitere Zusammenbrüche und Verluste der Finanzmarktakteurinnen und insbesondere der Schweizer Grossbanken zu befürchten?
2. Die Finanzmarktkrise hat gemäss allgemeinen Einschätzungen eine konjunkturelle Abschwächung zur Folge. Welche Wachstumsverluste erwartet der Bundesrat für das BIP, die Beschäftigung, den Finanzmarkt und die KMU? Wer sind die Verlierer (Verteilungswirkungen) der Krise? Welche Vorkehrungen hat er im Sinne einer Krisenintervention - auch in Absprache mit der Nationalbank - getroffen?
3. Für die Funktionsfähigkeit des lokalen Finanzmarktes sind nationale Regulierungen zur Korrektur von Marktversagen wichtig:
a. Erachtet er angesichts der bisher unterschätzten Risikoexposition der (Gross-)Banken die bankengesetzlichen Eigenmittelvorschriften als ausreichend?
b. Offensichtlich haben die Entschädigungssysteme der Banken mit den hohen Bonuszahlungen für das Kader zu einer kurzfristigen Gewinnorientierung geführt. Wie können diese falschen Anreize beseitigt werden?
c. Erachtet er Anpassungen des neuen Finanzmarktgesetzes aufgrund der Subprime-Krise als notwendig (Geltungsbereich, Ratings, Transparenz usw.)?
d. Lassen sich grosse Krisen der globalen Finanzmärkte national überhaupt noch steuern, oder bedarf es nicht vielmehr einer neuen globalen Regulierung der Finanzmärkte?
e. Wie beurteilt er die neuen Regulierungsvorschläge der EU als Folge der globalen Finanzmarktkrise? Plant er ein mit der EU koordiniertes Vorgehen?
4. Der Finanzmarkt bedarf einer glaubwürdigen Aufsicht. Die EBK und der Verwaltungsrat der künftigen Finma werden von Eugen Haltiner präsidiert. Eugen Haltiner war bis 2005 jahrelang in führenden Funktionen bei der UBS tätig. Die UBS ist die Bank, die mit ihrem Risikoverhalten die Finanzkrise für die Schweiz massiv verstärkt hat. Teilt der Bundesrat die Ansicht, dass Eugen Haltiner in der Funktion als Präsident und Mitglied der künftigen Finma nicht mehr glaubwürdig handeln kann und damit zu einer Bedrohung für den Finanzplatz Schweiz wird, da ihm die nötige Unabhängigkeit fehlt? Nach welchem Verfahren und welchen Kriterien bestimmt der Bundesrat die Besetzung der offenen Sitze der Finma?
5. Hauptbetroffen von der Subprime-Krise ist die UBS. Hierzu stellen sich folgende Fragen:
a. Wie beurteilt er die aktienrechtliche Verantwortung des Verwaltungsrates der UBS für die betrieblichen Folgen der Krise?
b. Ethos und Pictet hatten im Fall UBS eine Sonderprüfung verlangt. Der Antrag wurde von der ausserordentlichen Generalversammlung mit rund 45 Prozent abgelehnt. Ohne die Depotstimmen wäre die Sonderprüfung gutgeheissen worden. Haben der Bund und die bundesnahen Unternehmen UBS-Aktien direkt oder indirekt (Pensionskasse usw.) in ihrem Portefeuille, und wenn ja, wie haben sie in der Frage Sonderprüfung gestimmt?
6. Wichtigste Aktionärin der UBS wird ein ausländischer Staatsfonds (Singapur). Wie beurteilt der Bundesrat die Bedeutung von Staatsfonds neben den privaten grossen Investoren für die Finanzmärkte, für den Finanzplatz Schweiz und für die Schweizer Bankbranche?

 Antwort des Bundesrates vom 14.03.2008
 1. Ausgehend von der Konjunkturentwicklung in den USA gibt es denkbare Szenarien, welche zu beträchtlichen Verlusten ausserhalb des US-Wohn-Hypothekarbereiches führen können. Kreditkartenforderungen, Autokredite, Hypotheken auf Geschäftsliegenschaften oder Studentendarlehen sind traditionell in den USA ebenfalls in grösserem Umfang verbrieft worden. Weiter bestehen Ausfallrisiken im Bereich Übernahmefinanzierungen (Leveraged Finance), Schuldverschreibungen von öffentlich-rechtlichen Körperschaften (Municipal Bonds), Absicherungsgeschäften mit US-Anleihenversicherern (Monoline Insurers) sowie Forderungen gegenüber Hedge Funds. Die Risiken der beiden Grossbanken sind nicht immer gleich gelagert. Das jeweilige Engagement ist teilweise bedeutend. Zusätzlicher Wertberichtigungsbedarf von Schweizer Grossbanken in den erwähnten Geschäftsbereichen ist somit nicht unwahrscheinlich.
2. Was die Frage eines möglichen Übergreifens der Finanzmarktturbulenzen auf die Realwirtschaft anbelangt, war in der Schweiz bis zum vierten Quartal 2007 eine weiterhin kräftige Wertschöpfung der Finanzintermediäre zu beobachten. Im Ausland, namentlich in den USA, kam es zu einem Stellenabbau als Folge der Hypothekarkrise. In der Schweiz dagegen deutet derzeit nichts auf ein Abflauen der Neueinstellungen hin. Es lässt sich im Gegenteil eine anhaltende Zunahme der Beschäftigung beobachten. Bis im Februar war die Erwerbslosigkeit unter Berücksichtigung der saisonalen Schwankungen weiterhin rückläufig. Ende 2007 zog die Vergabe von Bankkrediten an die Schweizer Unternehmen sogar noch an. Für das erste Quartal 2008 wird bei der Kreditvergabe an inländische Kunden in der KOF-Umfrage zudem eine weitere Verbesserung erwartet. Es bestehen jedoch weiterhin Risiken, beispielsweise dasjenige einer durch die Hypothekarkrise bedingten weiteren konjunkturellen Verschlechterung in den USA. Sollten die Amerikaner ihre Importe drosseln, würden die Schweizer Exporteure zu den Verlierern gehören. Ganz allgemein könnte sich die Schweiz als mit der Weltwirtschaft eng verflochtenes Land einer globalen Schwächung der Konjunktur nicht entziehen, vor allem dann nicht, wenn der Motor ihres wichtigsten Handelspartners, nämlich der Europäischen Union, ins Stottern geriete. Auch können sinkende Aktienkurse und die daraus resultierenden Vermögenseffekte mittelbar die wirtschaftliche Entwicklung beeinflussen. Die jüngsten Wirtschaftsindikatoren weisen aber darauf hin, dass sich das Wachstum in der EU in einem zufriedenstellenden, wenn auch langsameren Rhythmus als 2007 fortsetzt. Der Bundesrat wird die Lage aufmerksam verfolgen.
Die Finanzmarktturbulenzen erfordern insbesondere im Bankenbereich erhöhte Aufmerksamkeit. Vor diesem Hintergrund hat die Eidgenössische Bankenkommission seit der zweiten Jahreshälfte 2007 - d. h. ab Kenntnis der negativen Entwicklungen bei der UBS - ihr Monitoring erheblich verstärkt. Der Informationsaustausch und die Aufgabenteilung zwischen der Bankenkommission (Aufsicht des Bankensektors) und der Nationalbank (generelle Überwachung der Systemstabilität und Liquiditätsversorgung) wurden ab diesem Zeitpunkt verstärkt und haben bisher einwandfrei funktioniert. Die Nationalbank verfolgt laufend die neuesten Wirtschaftsdaten und die weiteren Geschehnisse an den Finanzmärkten und zieht daraus ihre geldpolitischen Schlussfolgerungen.
3a. Auf internationaler Ebene wird der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht die Eigenmittelanforderungen von Basel II, das bei international tätigen Grossbanken erst in der Umsetzungsphase steht und bereits wesentliche Fortschritte gegenüber Basel I in der risikogerechteren Erfassung komplexer Finanzprodukte bringt, punktuell überprüfen und nötigenfalls korrigieren.
Die EBK ihrerseits hat gegenüber den beiden Grossbanken - und nur auf diese beschränkt - bereits im Herbst 2007 vor dem Hintergrund der ersten Erfahrungen mit der Krise, gestützt auf das geltende Bankengesetz (Art. 4 Abs. 3) und die Eigenmittelverordnung (Art. 34), die Zielgrösse für die über den Mindestanforderungen (erste Säule) liegenden zusätzlichen Eigenmittelanforderungen (zweite Säule) angehoben.
Die EBK prüft weitere Ansätze für eine Verstärkung der Eigenmittelausstattung im Investment Banking der Grossbanken. Das Bankengesetz und die Eigenmittelverordnung lassen hierfür genügend Raum, weshalb die gesetzlichen Grundlagen als ausreichend erachtet werden.
In diesem Zusammenhang gilt es zu beachten, dass das Financial Stability Forum (FSF) voraussichtlich im kommenden April einen Bericht über die Ursachen der Finanzkrise mit entsprechenden Abhilfe- und Vorsorgemassnahmen vorlegen wird. Die Schweiz, die seit Januar 2007 Mitglied im FSF ist, nimmt aktiv an diesen Diskussionen teil (vgl. dazu auch Antwort zu Frage 3d).
3b. Das Bonussystem für Mitarbeiter in der Bankwirtschaft ist mehr auf den Beitrag zum messbaren Jahreserfolg in der Form eines Ertrages als auf das zukunftsgerichtete Handeln zur Verhinderung von Verlusten ausgerichtet. Die Ausgestaltung der Bonussysteme dürfte zu den Übertreibungen im US-Markt für Hypotheken geringer Bonität und die damit unterlegten Wertschriften beigetragen haben. Durch differenzierte Bonusregelungen und schwerpunktmässig zeitlich aufgeschobene Zuteilung von Aktien (und Optionen) an Mitarbeiter würde der Anreiz für einen längerfristigen und nachhaltigen Erfolg des Unternehmens gestärkt. Entsprechende Bonusregelungen existieren im Ansatz bereits heute und liegen im Interesse der Aktionäre. Es ist ebenfalls im Interesse der Aktionäre, dass die Unternehmensführung das Entschädigungssystem als Teil des Risikomanagements für die verantwortlichen Mitarbeiter gestaltet.
Es gilt daher sicherzustellen, dass die Aktionäre ihre legitimen Interessen im Unternehmen bestmöglich wahren können. Aus diesem Grund leitete der Bundesrat eine Aktienrechtsrevision ein, die vornehmlich der guten Unternehmensführung gewidmet ist. Der Gesetzentwurf zielt u. a. darauf ab, die Corporate Governance zu verbessern und damit insbesondere die Stellung der Aktionäre als Eigentümer der Gesellschaft zu stärken. Dies gilt namentlich für den Bereich der Entschädigungen für Verwaltungsrats- und Geschäftsleitungsmitglieder. Die geplante Revision beabsichtigt jedoch nicht, die Ausgestaltung von Bonussystemen innerhalb von privaten Unternehmen staatlich zu regeln.
3c. Das Finanzmarktaufsichtsgesetz (Art. 1 Abs. 2 Finmag) legt lediglich die Organisation und die Aufsichtsinstrumente der Behörde fest. Der Kreis der Beaufsichtigten ändert sich dadurch nicht (Art. 3 Finmag). Änderungen der materiellen Bestimmungen wären daher (im Bedarfsfall) in den entsprechenden Finanzmarktgesetzen sowie in den ausführenden Verordnungen vorzunehmen.
Es ist verfrüht, einen allfälligen Regulierungsbedarf abschätzen zu können. Zusätzliche Regulierungsmassnahmen sollen jedoch nur da in Betracht gezogen werden, wo der Markt offensichtlich selber nicht in der Lage ist, eigene Korrekturen vorzunehmen.
Der angesprochene Gebrauch von Ratings insbesondere zur Bestimmung von Eigenmittelanforderungen im Bereich der Bankenaufsicht (im Zuge der Umsetzung von Basel II in der Eigenmittelverordnung) wird im Lichte der Erfahrungen im US-Hypothekarbereich im Kreise des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht evaluiert. Die Frage, ob Kredit-Rating-Agenturen einer staatlichen Aufsicht zu unterstellen sind, muss ebenfalls international diskutiert werden. In diesem Zusammenhang gilt es festzuhalten, dass IOSCO (International Organization of Securities Commissions), auf Ersuchen des FSF, derzeit ihren Code of Conduct für Kredit-Rating-Agenturen und deren Selbstregulierung überprüft, um einerseits die Unabhängigkeit von Beratungsdienstleistungen sowie andererseits die Qualitätsstandards bei Ratings von Verbriefungen bestmöglich zu gewährleisten.
3d. Als Teil der globalen Wirtschaft wird auch die Schweiz nicht darum herumkommen, sich intensiv mit den Lehren aus der aktuellen Finanzkrise zu befassen. Der Bundesrat ist überzeugt, dass allfällige zukünftige Interventionen international abgestimmt werden müssen.
Die jüngsten Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten dominieren auch die Diskussionen in den internationalen Gremien wie dem FSF. Gegenwärtig ist eine hochrangige Arbeitsgruppe daran, bis zum April Empfehlungen zur Behebung jener Schwächen zu erarbeiten, welche die jüngsten Turbulenzen aufgedeckt haben. Insbesondere werden die Empfehlungen voraussichtlich Kapitalausstattung und Liquiditätsmanagement bei den Banken zum Gegenstand haben, ferner die Transparenz der mit verbrieften Anlageprodukten verbundenen Risiken sowie der Vermögensstrukturen und Finanzierungsstrategien von Finanzinstituten. Weiter ist das Risikomanagement von Finanzinstituten zu stärken. Auch sollen die Rolle und mögliche Interessenkonflikte der Rating-Agenturen untersucht werden. Die Schweiz ist mit Philipp Hildebrand, Vize-Präsident der SNB, in dieser Arbeitsgruppe vertreten.
3e. Insbesondere die vier grossen EU-Länder Deutschland, Italien, Frankreich und Grossbritannien setzen als Reaktion auf die Finanzmarktkrise auf eine engere internationale Kooperation und mehr Transparenz. Ausserdem fordern die vier Wirtschaftsmächte ein Frühwarnsystem für künftige Kreditkrisen. Die Schweiz wird die Diskussionen in der EU aufmerksam mitverfolgen, um im Bedarfsfall einen allfälligen Handlungs- bzw. Koordinationsbedarf vertieft abzuklären.
4. Der Bundesrat hat im Januar 2008 sieben Mitglieder in den Verwaltungsrat der Finma gewählt. Laut Gesetz besteht der Verwaltungsrat der Finma aus sieben bis neun Mitgliedern, wobei die verschiedenen Fachbereiche (Banken, Versicherungen, kollektive Kapitalanlagen, Börsen usw.) sowie die Wissenschaft angemessen vertreten sein müssen. Weitere Kriterien bei der Besetzung des Verwaltungsrates sind das Geschlecht und Kenntnisse über die Prüfung der Beaufsichtigten. Mit Eugen Haltiner hat der Bundesrat einen ausgewiesenen und unabhängigen Fachmann des Bankgewerbes als Präsident des Verwaltungsrates der Finma bestimmt.
5a. Die aktienrechtliche Verantwortlichkeit des Verwaltungsrates der UBS ist nicht vom Bundesrat zu beurteilen. Sie muss gegebenenfalls vom Zivilgericht überprüft werden.
5b. Der Bund darf keine Aktien zu Anlagezwecken erwerben (Art. 62 Abs. 2 FHG). Die Vorsorgeeinrichtungen des Bundes bzw. der bundesnahen Unternehmungen investieren hingegen auch auf den Aktienmärkten. Aufgrund der bedeutenden Marktkapitalisierung der UBS bilden UBS-Aktien einen Bestandteil eines diversifizierten Anlageportefeuilles einer Pensionskasse. Die Publica und die Pensionskassen der bundesnahen Unternehmungen als selbstständige Vorsorgeeinrichtungen entscheiden über ihr Stimmverhalten in eigener Verantwortung und im Interesse ihrer Versicherten. Sie informieren grundsätzlich nicht öffentlich über das Stimmverhalten. Dies gilt auch für den AHV-Ausgleichsfonds. Der Bundesrat hat keine entsprechende Weisungsbefugnis und nimmt auch keinen entsprechenden Einfluss wahr.
6. Der Bundesrat ist der Meinung, dass die Schweiz als kleine, offene und auf einen starken Finanzplatz abgestützte Volkswirtschaft ein besonderes Interesse an einem möglichst freien, nichtdiskriminierenden und transparenten Kapitalmarkt hat. Vor diesem Hintergrund sind ausländische Investoren in der Schweiz willkommen. Dies gilt insbesondere auch für den Finanzplatz und die Bankenbranche. Zudem gilt es auch für Investitionen von Fonds mit staatlichen Eigentümern. Viele dieser Fonds haben eine langfristige Anlageperspektive und tragen damit zu einer nachhaltigen Kapitalversorgung der Wirtschaft bei. International sind die Staatsfonds in jüngster Zeit auch als Investoren von Grossbanken in Erscheinung getreten. Sie haben für Liquidität gesorgt und geholfen, die Finanzmärkte zu stabilisieren.
Der Bundesrat hat sich am 30. Januar 2008 mit dem Thema Staatsfonds befasst. Ein gesetzgeberischer Handlungsbedarf wird zum heutigen Zeitpunkt nicht ausgemacht. Bei allfälligen Privatisierungsvorhaben behält sich der Bundesrat vor zu prüfen, ob Auflagen bezüglich Eigentümerstruktur und Marktverhalten notwendig sind. Wichtige Infrastrukturbereiche sind in der Schweiz aber weitgehend im Eigentum der öffentlichen Hand oder spezialgesetzlich vor Übernahmen durch private und ausländische Investoren geschützt. Das Risiko, insbesondere jenes der mangelnden Transparenz von Staatsfonds, ist deshalb in der Schweiz eher als klein einzustufen. Der Bundesrat wird die Entwicklungen aufmerksam weiterverfolgen. Zudem wird er sich auf internationaler Ebene (IWF, OECD) bei der Erarbeitung von Transparenzstandards sowie Standards für gute Geschäftsführung aktiv einbringen.


08.5085 - Fragestunde. Frage
Spezialisten für die Finma
 Eingereicht von  Ineichen Otto
 Einreichungsdatum 17.03.2008
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Erledigt

 Eingereichter Text
  1. Im September 2007 hat die EBK einen Bericht zu den Hedge Funds publiziert (Hedge Funds - Marktentwicklungen, Risiken und Regulierungen).
Teilt der Bundesrat die darin grundsätzlich positiv geäusserte Einstellung zu den Hedge Funds?
Ergeben sich aufgrund der jüngsten Entwicklungen neue Einschätzungen?
2. Die EBK ist aufgrund der jüngsten Turbulenzen an den Finanzmärkten stark gefordert.
Sollte aus der Sicht des Bundesrates die neue Aufsichtsbehörde Finma aufgrund der neuesten Erkenntnisse gestärkt werden?
3. Wie kann nach Ansicht des Bundesrates sichergestellt werden, dass die Finma über das Know-how verfügt, um ihre Aufsichtsfunktion bei den immer komplexeren Finanzprodukten in ausreichendem Masse wahrnehmen zu können?
Ist der Bundesrat bei der Bestellung der Finma bereit, für den Bankenbereich Personen zu rekrutieren, welche den Finanzplatz aus der Praxis kennen und über eine internationale Erfahrung verfügen?

Merz Hans-Rudolf, Bundesrat: Zur ersten Frage: Gemäss ersten Analysen ist festzuhalten, dass die aktuellen Turbulenzen an den Finanzmärkten nicht von Hedge-Fonds ausgelöst worden sind. Auch haben Hedge-Fonds die Turbulenzen nicht mehr als andere Marktteilnehmer negativ beeinflusst; im Gegenteil, die Hedge-Fonds sind mittlerweile, genauso wie andere Marktteilnehmer auch, aufgrund von Investitionen und strukturierten Produkten in Mitleidenschaft gezogen worden. Vor diesem Hintergrund ist die Schlussfolgerung im Bericht der Eidgenössischen Bankenkommission sicher zutreffend, und es ist ihr beizupflichten, dass die indirekte Überwachung von Hedge-Fonds über ihre Schnittstellen zu den Banken - das wäre dann die sogenannte Prime Brokerage - zweckmässig und ausreichend ist. In ihrer Rolle als aktive Investoren auf den Effektenmärkten unterliegen die AB 2008 N 309 / BO 2008 N 309
Hedge-Fonds denselben Regeln des Offenlegungs- und Übernahmerechts wie alle anderen Investoren auch. Diese kürzlich verschärften Regeln werden von der Eidgenössischen Bankenkommission und auch gegenüber den Hedge-Fonds durchgesetzt, wie übrigens das jüngste Beispiel Laxey es jetzt beweist. Es besteht daher kein Bedarf, Hedge-Fonds anders zu behandeln als andere Investoren.
Zur zweiten Frage: Die Eidgenössische Bankenkommission hat im Verlauf der Finanzmarktturbulenzen bisher ihren durch die Aufsichtsgesetze gegebenen Auftrag erfüllt. Dieser Auftrag besteht ja primär im Schutz der Einleger und in der Stabilität des Finanzsystems. Dies war bis jetzt zu jeder Zeit gewährleistet. Der Schutz der Aktionäre vor Verlusten hingegen entspricht nicht dem gesetzlichen Auftrag der Eidgenössischen Bankenkommission und wird auch nicht dem Auftrag der künftigen Finanzmarktaufsicht (Finma) entsprechen, die am 1. Januar 2009 ihre Tätigkeit aufnimmt.
Die Aufsichtsgesetzgebung wird daher durch die Fusion zur Finma nicht tangiert. Deshalb wird sich die zukünftige Behörde auch nicht grundsätzlich anders verhalten als die Eidgenössische Bankenkommission heute. Auf internationaler Ebene sind, gestützt auf erste Analysen, Bestrebungen im Gang, die präventiv ausgerichtete Regulierung betreffend Eigenmittelanforderungen vor allem für komplexe Finanzprodukte, die Liquidität und die Markttransparenz zu verfeinern. Dadurch können in einer solchen Situation Finanzmarktturbulenzen zwar nicht ausgeschlossen werden, aber immerhin sollten ihre Eintretenswahrscheinlichkeit und ihre Auswirkungen doch wesentlich vermindert werden können.
Zur dritten Frage: Die Eidgenössische Bankenkommission, das Bundesamt für Privatversicherungen und die Kontrollstelle Geldwäscherei verfügen alle bereits heute über qualifiziertes Personal, welches, mit einer allerdings straffen personellen Ausstattung, gerade in der Grossbankenüberwachung gute Arbeit leistet. Es ist aber zentral, qualifiziertes Personal zu erhalten und womöglich zusätzliches zu gewinnen. Da die künftigen Finma-Mitarbeitenden hoheitliche Aufgaben wahrnehmen müssen, haben die eidgenössischen Räte im Finmag einem privatrechtlichen ein öffentlich-rechtliches Anstellungsverhältnis vorgezogen. Das schafft natürlich in Bezug auf die Lohnpolitik eine gewisse Limite. Um das Ziel einer bedarfsgerechten Personalerhaltung und Personalgewinnung in Konkurrenz zur Privatwirtschaft dennoch zu erreichen, wird der Ausgestaltung des Personalstatutes der Finma - es steht noch nicht - entsprechend grosse Beachtung geschenkt.


08.3095 - Motion
Verschärfung der Strafbestimmungen bei Verletzung des Bankgeheimnisses
 Eingereicht von Fraktion der Schweizerischen Volkspartei
 Sprecher / in  Kaufmann Hans
 Einreichungsdatum 18.03.2008
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Im Plenum noch nicht behandelt

 Eingereichter Text
 Der Bundesrat wird beauftragt, das Bundesgesetz über die Banken und Sparkassen dahingehend anzupassen, dass die Verletzung des Bankkundengeheimnisses neu mit Gefängnis bis zu fünf Jahren oder mit Busse bis zu 10 Millionen Franken bestraft wird; Geldstrafen sind ausgeschlossen.

 Begründung
  Hunderttausende von Arbeitsplätzen hängen in unserem Land direkt oder indirekt vom Finanzsektor ab. Dieser Sektor generiert Milliarden von Steuereinnahmen für die öffentliche Hand. Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg unserer Banken ist dabei das bewährte Bankgeheimnis. Auch wenn dieses eigentliche Bankkundengeheimnis zum Schutz der Bankkunden für die Anleger ein Grund sein kann, ihre Vermögenswerte einer Schweizer Bank anzuvertrauen, sind die Stabilität der eigenständigen Schweizer Währung, die hervorragende Infrastruktur der Banken, die politische Stabilität des Landes und das vorzügliche Know-how der Schweizer Bankangestellten ebenso wichtig. Zudem gilt das Bankkundengeheimnis nicht absolut und gewährt insbesondere Kriminellen keinen Schutz. Die Banken sind in Zivilprozessen, in Strafprozessen oder in Verfahren der internationalen Amts- und Rechtshilfe zur Offenlegung von Informationen über Kunden verpflichtet. Wirksame Mittel gegen die Steuerhinterziehung durch Ausländer sind die Verrechnungssteuer sowie die vielen Doppelbesteuerungsabkommen.
Trotz dieser grossen Transparenz des Schweizer Bankenplatzes und wirkungsvollen Mechanismen gegen Steuerhinterziehung beginnen immer mehr Länder - getrieben von ihrer desolaten finanziellen Situation - mit illegalen Mitteln das Bankkundengeheimnis zu umgehen und entsprechende bankinterne und vertrauliche Daten zu beschaffen. Im Falle von Deutschland wurde kürzlich sogar der Geheimdienst dafür eingesetzt und wurden hohe Summen für die illegale Weitergabe von vertraulichen Informationen einer liechtensteinischen Bank gezahlt.
Vor diesem Hintergrund ist es dringend notwendig, mit einer deutlichen Verschärfung der Strafbestimmungen ein Bekenntnis zum Bankkundengeheimnis abzugeben und ein klares Signal zugunsten des Schweizer Finanzplatzes zu senden. Es darf nicht passieren, dass auch in der Schweiz Bankangestellte aufgrund der laschen Strafbestimmungen beginnen, Informationen weiterzuverkaufen, und unseren Wirtschaftsstandort schädigen. Das Strafmass von heute maximal 6 Monaten Gefängnis oder 50 000 Franken Busse ist deutlich zu erhöhen auf maximal 5 Jahre Gefängnis oder 10 Millionen Franken Busse, wobei die Geldstrafe ausdrücklich auszuschliessen ist.

 Antwort des Bundesrates vom 14.05.2008
 Eine Verschärfung der in Artikel 47 des Bundesgesetzes über die Banken und Sparkassen statuierten Strafdrohung wurde bereits kürzlich vom Parlament beschlossen. Im Rahmen des Finanzmarktaufsichtsgesetzes (Finmag; Referendumsvorlage: BBl 2007 4625), welches auf den 1. Januar 2009 in Kraft treten wird, werden die unterschiedlichen Strafdrohungen in den Finanzmarktgesetzen harmonisiert und gleichzeitig verschärft. Die vorsätzliche Verletzung des Bankgeheimnisses wird neu mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bedroht. Bestimmt es das Gesetz nicht anders, so beträgt die Geldstrafe höchstens 360 Tagessätze; ein Tagessatz beträgt höchstens 3000 Franken (vgl. Art. 34 Abs. 1 und 2 StGB). Kapitalisiert ergibt dies also eine Geldstrafe von bis zu 1 080 000 Franken. Bei fahrlässiger Begehungsweise wird die Strafdrohung auf Busse bis zu 250 000 Franken lauten. Angesichts dieser im Vergleich zur geltenden Regelung massiven Verschärfung erscheint eine nochmalige Straferhöhung zumindest im jetzigen Zeitpunkt als unnötig. Es wird zunächst abzuwarten sein, wie sich die neue Regelung in der Praxis bewährt.
Hinsichtlich der in der Motion beantragten Strafdrohung von Gefängnis bis zu fünf Jahren, unter Ausschluss einer Geldstrafe, und Busse bis zu 10 Millionen Franken ist festzuhalten, dass mit der Revision des Allgemeinen Teils des Strafgesetzbuches ein neues Sanktionensystem geschaffen wurde. Vorliegend werden keine Gründe dargetan, die eine Abweichung von diesem System als erforderlich und sinnvoll erscheinen lassen. Im Übrigen müssten bei solch einschneidenden Abweichungen vom geltenden Sanktionensystem zusätzlich umfassende Regeln aufgestellt werden, die an die Stelle der geltenden allgemeinen Regeln im Strafgesetzbuch treten würden, welche von der Geldstrafe ausgehen. Im Weiteren würde durch eine solche Abweichung die mit der Schaffung des Finmag erreichte Harmonisierung der Straftatbestände im Finanzmarktbereich wiederum durchbrochen.

Erklärung des Bundesrates vom 14.05.2008
Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.


08.3115 - Motion
OECD-/Europarats-Konvention über gegenseitige Verwaltungshilfe in Steuersachen
 Eingereicht von Sozialdemokratische Fraktion
 Sprecher / in  Marti Werner
 Einreichungsdatum 19.03.2008
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Im Plenum noch nicht behandelt

 Eingereichter Text
 Der Bundesrat wird beauftragt, die gesetzlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit die Schweiz die OECD-/Europarats-Konvention über gegenseitige Verwaltungshilfe in Steuersachen (STE 127) ratifizieren kann.

 Begründung
 Die systematische Annahme von Steuerhinterziehungsgeldern schadet dem internationalen Ansehen des Finanzplatzes Schweiz und weckt Zweifel an dessen rechtsstaatlichem Fundament. Zyklisch auftretende Affären wie jüngst jene um die Liechtensteiner LGT Bank, die ihre Geschäftstätigkeit in hohem Masse auf die Dienstleistungen der schweizer Finanzindustrie abstützt, schaden dem Standort Schweiz.
Der Bundesrat hat in seinem achten Bericht über die Schweiz und die Konventionen des Europarates (04.040) die Ratifizierung der OECD-/Europarats-Konvention über gegenseitige Verwaltungshilfe noch apodiktisch abgelehnt. Im Lichte der neuesten Vorfälle sowie unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die grössten Finanzplätze wie jener in New York und London, beweisen, dass die Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit der Finanzindustrie nicht darunter leidet, wenn in Steuersachen gegenseitig Verwaltungshilfe geleistet, muss diese Beurteilung überprüft und revidiert werden. Der Bundesrat wird deshalb eingeladen die notwendigen gesetzlichen Grundlagen zu schaffen um die dringend notwendige Ratifikation dieser Konvention zu ermöglichen.

 Antwort des Bundesrates vom 21.05.2008
 Nach der Europarats-Konvention (1988) über gegenseitige Verwaltungshilfe in Steuersachen erteilen sich die Vertragsstaaten untereinander alle Auskünfte, die für die Veranlagung, Erhebung und Betreibung steuerlicher Ansprüche sowie für die steuerstrafrechtliche Verfolgung geeignet sind. Der Informationsaustausch geht demnach sehr weit, betrifft nicht nur das Steuerstrafrecht, sondern erstreckt sich insbesondere auf den Bereich der Steuerveranlagung und des Steuerbezugs. Dieser erfolgt sowohl auf Ersuchen, als auch spontan und sogar automatisch. Weitere durch die Konvention vorgesehene Amtshilfemassnahmen sind die zeitlich abgestimmten Steuerprüfungen in verschiedenen Ländern und die Teilnahme an Steuerprüfungen im Ausland. Dazu gehören auch die Sicherstellung und Eintreibung von Steuern, die in einem anderen Vertragsstaat zu zahlen sind, und die Zustellung von Schriftstücken, die in anderen Vertragsstaaten ausgestellt worden sind.
Die Vertragsstaaten können zwar durch ein System von Vorbehalten ihre Verpflichtungen einschränken, die Konvention erlaubt dies aber nur limitiert. Insbesondere besteht keine Möglichkeit, die Amtshilfe auf den strafrechtlichen Bereich zu konzentrieren und in diesem Rahmen zwischen verschiedenen Steuerwiderhandlungen (Steuerbetrug und Steuerhinterziehung) zu unterscheiden. Es fehlt überhaupt eine klare Unterscheidung zwischen Amtshilfe in administrativen Sachen und Amts- und Rechtshilfe in Strafsachen und die Möglichkeit, den Informationsaustausch ausschliesslich auf Ersuchen zu gewähren. Das Prinzip der Spezialität ist nicht gewährleistet.
Die Schweiz leistet in Steuersachen grundsätzlich nur auf Ersuchen internationale Rechts- und Amtshilfe, und dies nur in den Fällen von hinreichendem Verdacht auf Abgabe- bzw. Steuerbetrug. Im steuerstrafrechtlichen Bereich erfolgt dies gestützt auf das Bundesgesetz über die internationale Rechtshilfe sowie diverse Doppelbesteuerungsabkommen. Schliesslich leistet die Schweiz Amtshilfe zur richtigen Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen. Ein weitergehender Informationsaustausch - wie vorliegend verlangt, auch automatisch und ganz allgemein für die internen, rein administrativen Veranlagungs-, Betreibungs- und Vollstreckungszwecke des ersuchenden Staates - widerspricht sowohl den schweizerischen Rechtsprinzipien zum Schutze des Einzelnen (wie insbesondere dem Steuer- und Bankgeheimnis) als auch der schweizerischen Konzeption der internationalen Zusammenarbeit.
Das Vereinigte Königreich von Grossbritannien hat die Konvention am 24. Januar 2008 tatsächlich ratifiziert, von deren Anwendbarkeit jedoch sämtliche britischen Überseegebiete (wie z. B. Gibraltar, Caymaninseln, Jungferninseln usw.), die Isle of Man und die Kanalinseln ausgeschlossen sind (Erklärung vom 24. Januar 2008 des Botschafters des Vereinigten Königreichs an die OECD). Die Bedeutung der Überseegebiete und der Crown Dependencies für den Finanzplatz London ist offensichtlich so, dass die effektive Durchsetzung der Konvention durch deren Ausschluss verhindert wurde. Weitere OECD- bzw. EU-Mitgliedsländer haben andererseits die Konvention weder unterzeichnet, noch ratifiziert.

Erklärung des Bundesrates vom 21.05.2008
 Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.


08.3220 - Interpellation
Vorbereitung auf verschärfte Bankenkrise
 Eingereicht von  Stamm Luzi
 Einreichungsdatum 20.03.2008
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Erledigt

 Eingereichter Text
 Um nicht unter dem Druck des Augenblickes entscheiden zu müssen, sondern mit dem Ziel, dass die Behörden dann auf rechtzeitig getätigte Überlegungen zurückgreifen können, wird der Bundesrat eingeladen, die folgenden Fragen zu beantworten:
1. Bestehen seinerseits konkrete und in Übungen durchgespielte Planungen für den Fall eines grossen Bankenzusammenbruchs?
2. Bestehen solche Planungen bei der Nationalbank?
3. Drängt es sich nach seiner Auffassung auf, die Versicherungen der Sparguthaben der Einleger zu erhöhen und eventuell auf andere Guthaben auszudehnen?
4. Welche flankierenden Massnahmen (Steuerausfälle, Pensionskassenprobleme usw.) stehen für den Bundesrat im Falle eines grossen Bankenkollapses im Vordergrund?
5. Wie stellt er den nötigen Kontakt mit den Grossbanken sicher?
6. Drängen sich gesetzliche Veränderungen (u. a. bezüglich Gebieten wie Basel II, Finma, EBK usw.) auf, um allfällige Bankenkrisen besser in den Griff zu bekommen?

 Begründung
 Eben ist in den USA eine der grössten Investment-Banken (Bear Stearns) faktisch zusammengebrochen. Sie wurde durch einen Konkurrenten (JP Morgan Chase) für den Schleuderpreis von nur gerade 236 Millionen Dollar übernommen. Der Deal wurde nur möglich, weil sich die US-Notenbank (die FED) bereiterklärte, die Risiken von bis zu 30 Milliarden Franken zu übernehmen. Bear Stearns ist die erste bedeutende Bank, die in der jetzigen Krise ihre Eigenständigkeit verlor; Investment-Experten sprachen von einem "Niedergang mit historischen Dimensionen".
Der Schweizer Finanzplatz ist solide und hat dank der traditionellen Tugenden Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit, Fleiss usw. immer noch einen hervorragenden Ruf. Es ist daher kaum eine Entwicklung zu befürchten wie in den USA. Dennoch sind auch bei uns mittel- und langfristig Bankenzusammenbrüche nicht ganz auszuschliessen.

 Antwort des Bundesrates vom 07.05.2008
 1. Angesichts der hohen internationalen Verflechtung der schweizerischen Volkswirtschaft und der Offenheit des schweizerischen Finanzplatzes räumt der Bundesrat der Finanzstabilität einen sehr hohen Stellenwert ein. Um die Stabilität des nationalen und internationalen Finanzsystems zu gewährleisten, gehört es seit je zu den Aufgaben des Bundesrates, sich laufend mit möglichen Krisenszenarien und Handlungsoptionen auseinanderzusetzen. Entsprechende Überlegungen betreffen namentlich die systemrelevanten Schweizer Grossbanken. Die damit verbundenen Arbeiten werden vom Eidgenössischen Finanzdepartement - in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Nationalbank (SNB) und der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK) - durchgeführt.
2. Die Richtlinien der SNB über das geldpolitische Instrumentarium vom 25. März 2004 beschreiben die Instrumente und Verfahren, die die SNB zur Umsetzung ihrer Geldpolitik einsetzt. So kann die SNB im Rahmen einer ausserordentlichen Liquiditätshilfe systemrelevanten, solventen inländischen Banken Liquidität zur Verfügung stellen, wenn diese Institute sich nicht mehr am Markt refinanzieren können.
3. Der Schutz der Bankeinleger wurde letztmals mit Änderung des Bankengesetzes per 1. Juli 2004 angepasst und dadurch massgeblich verbessert. Das aktuelle Schutzniveau für die gesicherten Einlagen (nominell gesicherter Betrag, obligatorische Einlagensicherung, Rechtsanspruch) entspricht weitgehend dem in der EU verlangten Mindeststandard. Der Bundesrat sieht zurzeit keinen Handlungsbedarf.
4. Für den Bundesrat steht die Verhinderung einer stabilitätsgefährdenden Krisensituation bei einem schweizerischen Bankeninstitut im Vordergrund. Hierzu steht der Bankenaufsicht eine Vielzahl von aufsichtsrechtlichen Instrumenten zur Verfügung. So sind z. B. die Eigenmittelanforderungen für Schweizer Banken im internationalen Vergleich sehr hoch. Im äusserst unwahrscheinlichen Fall eines Zusammenbruchs einer Grossbank würden allfällige flankierende Massnahmen auf die Milderung des volkswirtschaftlichen Schadens abzielen. Art und Ausgestaltung von Massnahmen hängen massgeblich von den spezifischen Ursachen und Wirkungen der Krisensituation ab. Unbestritten ist, dass sich ein Ausfall einer Grossbank negativ auf die künftigen Steuereinnahmen der Gemeinwesen auswirken würde. Entsprechende Verlustrisiken unterstreichen den Wert einer langfristig ausgerichteten und vorsichtigen Finanz- und Ausgabepolitik. Es ist Aufgabe der Leitungen von institutionellen Anlegern wie Pensionskassen, für eine optimale Diversifizierung der Risiken in ihren Aktienportfolios zu sorgen.
5. Die Aufsicht über den Bankensektor wird von der EBK wahrgenommen, während die generelle Überwachung der Systemstabilität und die einwandfreie Liquiditätsversorgung Aufgaben der SNB sind. Die EBK steht in ständigem Kontakt mit den beaufsichtigten Instituten. Der Bundesrat ist über die wichtigsten Entwicklungen der Finanzkrise und deren Auswirkungen auf den Finanzsektor informiert.
6. Es ist verfrüht, einen allfälligen Regulierungsbedarf abschätzen zu können. Der Bundesrat ist zudem überzeugt, dass allfällige Regulierungsmassnahmen international abgestimmt werden müssen. Eine hochrangige Arbeitsgruppe des Financial Stability Forum (FSF) hat in den vergangenen Monaten - unter massgeblicher Mitwirkung der Schweiz - Empfehlungen zur Behebung von Schwächen im internationalen Finanzbereich erarbeitet. Das FSF hat die Empfehlungen am 11. April 2008 publiziert. Was Basel II betrifft, arbeiten EBK und SNB im Basler Ausschuss für Bankenaufsicht auf eine Verschärfung im Bereich der Eigenmittelunterlegung für Marktrisiken und eine Erhöhung des Eigenmittelpuffers im Rahmen der Säule II hin. Die schweizerischen Finanzmarktgesetze sind als flexible Rahmengesetze ausgestaltet. Allfällige Anpassungen von Basel II dürften sich infolgedessen auf untergeordneter Regulierungsstufe oder allenfalls sogar lediglich durch Änderung der Aufsichtspraxis umsetzen lassen.


08.3237 - Motion
Finanzmarktaufsicht
 Eingereicht von  Berset Alain
 Einreichungsdatum 28.04.2008
 Eingereicht im Ständerat
 Stand der Beratung Im Plenum noch nicht behandelt

 Eingereichter Text
 Ich beauftrage den Bundesrat, noch einmal zu prüfen, ob die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) als Finanzmarktaufsichtsbehörde nicht ausgebaut werden muss, und, falls ja, die notwendigen Massnahmen vorzuschlagen.

 Begründung
 Die gegenwärtige Situation auf den Finanzmärkten lässt das Gefühl aufkommen, dass die Eidgenössische Bankenkommission nicht über die Mittel verfügt, die sie bräuchte, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Die Lage ist deshalb einer Evaluation zu unterziehen. Falls sich dadurch das Gefühl bewahrheitet, sollten die Aufstockung des Personalbestands geplant und das dualistische Aufsichtssystem unter dem Aspekt der Wirksamkeit, der Transparenz und der Unabhängigkeit analysiert werden. Die Finma muss so ausgestattet sein, dass sie ihre Aufgaben erfüllen kann. So könnte der Informationsaustausch ergänzt werden durch eine gemeinsame Weiterbildung über die Konstruktion neuer Finanzprodukte.

 Antwort des Bundesrates vom 27.08.2008
 Die Finanzmarktaufsicht in der Schweiz steht derzeit vor einem grösseren Umbruch: Am 1. Januar 2009 wird das Finanzmarktaufsichtsgesetz (Finmag) vollständig in Kraft gesetzt und die künftige Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) ihren Betrieb aufnehmen. In der Finma werden die drei Behörden Eidgenössische Bankenkommission (EBK), Bundesamt für Privatversicherungen und Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei zusammengeführt. Ziel des Finmag ist es, die institutionelle Struktur der Finanzmarktaufsicht in der Schweiz zu stärken: Die Finma, welche als öffentlich-rechtliche Anstalt organisiert ist, wird über funktionelle, institutionelle und finanzielle Unabhängigkeit verfügen. Damit wird sie in die Lage versetzt, selbständig über ihr Budget und insbesondere über ihren Personalbestand zu entscheiden. Sie verfügt somit bereits über optimale Voraussetzungen, um auf Veränderungen auf den Finanzmärkten zu reagieren und ihre Ressourcen effizient auf ihre Aufsichtsaufgaben auszurichten.
Die Finma wird bei ihrer Aufsicht teilweise auf die Prüfungen der Prüfgesellschaften bei Beaufsichtigten abstellen (sogenanntes dualistisches Aufsichtssystem). Aus der Sicht des Bundesrates besteht derzeit kein Bedarf, dieses Aufsichtssystem auf seine Wirksamkeit hin zu überprüfen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat das dualistische Aufsichtssystem im 2002 im Rahmen einer umfassenden Evaluation des Schweizer Finanzsektors einer vertieften Überprüfung unterzogen. Für den IWF hat sich dieses Aufsichtssystem in der Schweiz bewährt. Er erachtet es als angemessen, weil es erlaubt, mehr Ressourcen für die Aufsicht zu mobilisieren. Indes hielt der IWF die Einführung einer systematischen Qualitätskontrolle sowie gemeinsame Vor-Ort-Prüfungen der Aufsichtsbehörde mit den Prüfgesellschaften für notwendig. Die bisherige Praxis der EBK sowie das Finmag setzen diese Empfehlungen des IWF um. Was die Grossbankenaufsicht betrifft, ist zudem festzuhalten, dass die Grossbanken nicht nur durch Prüfgesellschaften geprüft, sondern die Abteilung Grossbanken der EBK auch direkte Prüfhandlungen vornimmt. Bei der Aufsicht über die Grossbanken kommt damit sowohl das dualistische als auch das direkte Aufsichtssystem zur Anwendung.
Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass der Bundesrat der Meinung ist, dass derzeit kein Bedarf für Massnahmen des Bundesrates oder des Parlamentes besteht. Die Hauptanliegen der Motion sind bereits erfüllt.

Erklärung des Bundesrates vom 27.08.2008
 Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.
 Mitunterzeichnende  Bieri Peter - Cramer Robert - David Eugen - Fetz Anita - Hêche Claude - Janiak Claude - Leuenberger Ernst - Marty Dick - Maury Pasquier Liliane - Ory Gisèle - Recordon Luc - Savary Géraldine   (12)
 

08.3307 - Interpellation
UBS-Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA?
 Eingereicht von  Fässler-Osterwalder Hildegard
 Einreichungsdatum 11.06.2008
 Eingereicht im Nationalrat
 Stand der Beratung Im Plenum noch nicht behandelt

 Eingereichter Text
 Schon wieder ein "Fall UBS"? Ein ehemaliger Mitarbeiter der UBS wird in Florida beschuldigt, Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Gemäss neuesten Medienberichten bekennt sich der Beschuldigte schuldig. Er scheint bereit zu sein, mit den US-Behörden zu kooperieren und damit das schweizerische Bankgeheimnis zu verletzen.
1. Laut Medienberichten droht der UBS im schlimmsten Fall - dem Nachweis systematischer Beihilfe zur Steuerhinterziehung - der Entzug der Banklizenz in den USA. Wie gross ist das Risiko, dass dies eintritt? Was hat der Bundesrat bisher unternommen?
2. Werden Banken, die intern nur ungenügend gegen Mitarbeiter vorgehen, welche systematische Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten, erpressbar? Welche Risiken geht eine Bank ein, die in Staaten wie den USA unter dem Deckmantel des Bankgeheimnisses Beihilfe zur Steuerhinterziehung leisten? Sind diese Risiken für den ehrlichen Bankkunden und -kundin tragbar, oder könnte auch er von den Folgen dieser Risiken betroffen sein?
3. In seiner Antwort auf die dringliche Interpellation der SP-Fraktion 08.3022 schreibt der Bundesrat unter Ziffer 5. "In der Praxis unterscheidet sich die von der Schweiz an die USA geleistete Rechts- und Amtshilfe im Fall von Steuerhinterziehung bei direkten Steuern nicht von derjenigen an die übrigen Staaten." Bleibt er bei dieser Erklärung? Wie erklärt er dann die Unsicherheit und Sorge des Bankensektors einerseits und den in den Medien befürchteten "Zangenangriff" ("NZZ am Sonntag" vom 25. Mai 2008) auf die Schweiz durch die USA und die EU andererseits?
4. Besteht die Möglichkeit, dass die USA das QI-Abkommen mit der Schweiz kündigt? Welche Folgen hätte dies für den Finanzplatz Schweiz?
5. Professor Hans Geiger empfiehlt als simple Konfliktvermeidungsstrategie, sich den Problemen mit dem US-Finanzplatz durch Rückzug aus dem Private Banking in den USA zu entziehen. Was hält der Bundesrat davon? Mit welchen finanziellen Einbussen müssten Bund und Kantone bei der Befolgung dieses Ratschlags rechnen?
6. Massnahme 11 der Legislaturplanung 2007-2011 ist "Verbesserte Rahmenbedingungen für den Finanzsektor". Setzt sich der Bundesrat angesichts der Kreditkrise und der drohenden neuen "UBS-Krise" für mehr Regulierung und Stärkung der Aufsicht im Finanzsektor und mehr Informationsaustausch zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung ein?

 Antwort des Bundesrates vom 27.08.2008
 1. Der Bundesrat ist über den Fall informiert. In den USA laufen zurzeit Ermittlungen gegen die UBS sowie gegen amerikanische Kunden dieser Bank betreffend einer allfälligen Umgehung des zwischen der amerikanischen Steuerbehörde und der UBS abgeschlossenen QI-Abkommens. Die zuständigen US-Behörden haben die Schweiz um Mithilfe bei diesen Ermittlungen ersucht. Die Schweiz hat sich für eine Zusammenarbeit bereit erklärt. Für den Bundesrat ist es zentral, dass diese Zusammenarbeit im Rahmen der dafür vorgesehenen Kanäle der Amts- und Rechtshilfe sowie im Einklang mit der schweizerischen Rechtsordnung erfolgt. Aufgrund der aktuellen Einschätzung erachtet er es als wenig wahrscheinlich, dass der UBS in den USA die Banklizenz entzogen wird.
2. Ob und inwieweit Mitarbeiter der UBS systematisch dazu beigetragen haben, Steuergelder dem amerikanischen Fiskus vorzuenthalten, ist auch Gegenstand einer von der Eidgenössischen Bankenkommission bereits Ende Mai 2008 eröffneten aufsichtsrechtlichen Untersuchung. Der Bundesrat kann über laufende Verfahren keine Auskunft geben.
3. Der Bundesrat bleibt bei seiner Erklärung: In der Praxis unterscheidet sich die von der Schweiz an die USA geleistete Rechts- und Amtshilfe im Fall von Steuerhinterziehung bei direkten Steuern nicht von derjenigen an die übrigen Staaten.
Wie bereits obenerwähnt, sind die schweizerischen Behörden in Kontakt mit den US-Behörden und haben vereinbart, im Rahmen der geltenden Amts- und Rechtshilfe zusammen zu arbeiten. Von der EU sind in diesem Zusammenhang bisher keine Begehren eingegangen.
4. Die QI-Abkommen wurden im Jahr 2000 zwischen den US Steuerbehörden und ausländischen Banken, darunter auch Schweizer Institute, abgeschlossen. Es ist wenig wahrscheinlich, dass die US Behörden im jetzigen Zeitpunkt ein einzelnes QI-Abkommen künden werden.
5. Der Bundesrat ist für die Rahmenbedingungen des Finanzplatzes Schweiz zuständig und nimmt nicht Stellung zur Geschäftsstrategie der Banken.
6. Wie in der Botschaft zur Legislaturplanung 2007-2011 aufgeführt, soll mit Blick auf die Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz dessen Wettbewerbsfähigkeit durch die Verbesserung der Rahmenbedingungen weiter verstärkt werden. Dies soll insbesondere durch die Inkraftsetzung des Finanzmarktgesetzes sowie mit dem damit verbundenen operativen Start der neuen integrierten Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) umgesetzt werden. Die Verantwortlichen dieser Behörde haben bereits angekündigt, dass sie beabsichtigen, den Folgen der Finanzmarktkrise beim Aufbau des Aufsichtsdispositivs und der personellen Ausstattung der Finma Rechnung zu tragen. Dies begrüsst der Bundesrat.
Im Weiteren müssen die Grossbanken im Lichte der Erkenntnisse der aktuellen Krise auf den Finanzmärkten ihr Risiko- und Liquiditätsmanagement verbessern. Gleichzeitig ist es wichtig, dass die Banken über ausreichende Eigenmittelpolster verfügen. Dies verringert die Verletzlichkeit in Krisen und stärkt das Vertrauen der Marktteilnehmer. Die Eidgenössische Bankenkommission und die Nationalbank haben Vorkehrungen in dieser Richtung angekündigt. Der Bundesrat unterstützt die Stossrichtung der geplanten Massnahmen.
Der Bundesrat sieht sich aufgrund der aktuellen Ereignisse nicht veranlasst, das Schweizerische Dispositiv für den internationalen Informationsaustausch in Steuersachen zu überdenken. Die Schweiz verfügt über ein Dispositiv, welches den Informationsaustausch bei Steuerdelikten im Rahmen der Amts- und Rechtshilfe zulässt.