OECD & other lawmaker blues & conceivable counter attacks
(eg: popular initiative to enroot Swiss bank secrecy in the Swiss Constitution: sign up! français, deutsch, italiano;
to limit legal & administrative assistance to countries honoring their treaty obligations;
and/or to suspend national payments to the OECD)

courtesy by:  Swiss Investors Protection Association  -  url: www.solami.com/impulse.htm
.../Orwell.htm | .../diamantball.htm | .../billiard.htm | .../lexhelvetica.htm | .../FATF.htm | .../GAFI.htm
.../oecdmandate.htm | .../costbenefit.htm | .../crime.htm | .../glasnost.htm | .../brink.htm | .../swissbanks.htm
tks 4 notifying errors, ommissions & suggestions to:  +4122-7400362 - swissbit@solami.com

INTERFIPOL, OECD bureaucrats' Orwellian anti-tax avoidance scheme: derailed 1986-88, resuscitated 2008
Official OECD introduction to its Convention on Mutual Administrative Assistance in Tax Matters (emphasis added):
"The Convention is framed so as to provide for all possible forms of administrative co-operation between states in the assessment and collection of taxes, in particular with a view to combating tax avoidance and evasion. This co-operation ranges from exchange of information to the recovery of foreign tax claims." (please note the OECD's deliberately confusing false official translation of the key term tax avoidance).
Introduction officielle de l'OECD à la Convention concernant l'assistance administrative mutuelle en matière fiscale:
"La convention a été élaborée afin de réagir toutes formes de coopération administrative entre états pour l'établissement et la collecte des impôts, et de combattre en particulier l'évasion et la fraude fiscales. Cette coopération va d'un échange de renseignements jusqu'au recouvrement et créances d'impôts étrangers." (souligné par nos soins; nota bene la traduction officielle inexacte qui prète à la confusion).
Isn't this convention - creepingly but de facto - part of the newly "mandatory" OECD standards?
US lawmakers envision cutting off OECD funding (Rahn, Mitchell)
US Coalition for Tax Competition Urges White House to Defund the Paris-based OECD
Why follow the OECD's FATF Piper of Hamelin?

OECD sowie Rechts- und Amtshilfe unter Beschuss (z.B. Votum Staehelin, Interpellation Briner 09.3350,
Postulat Freysinger 09.3296, Lex Helvetica: Motion 09.3452)
 

NZZ online, 19.3.09, Umfrage: Bankgeheimnis
Soll die Schweiz gegenüber der OECD härter auftreten?
Antwort:      87% Ja     13% Nein


23.Jun 09   Wenn der Markt ausgeschaltet wird, Tages-Anzeiger, Hans Geiger, Kolumne
19.Jun 09   Hans Geiger: Warum nicht den Privatsphärenschutz in der Verfassung auf das Eigentum ausdehnen?, Schweizer Bank
25 mai 09   Werner Rutsch: Arrêtez de céder aux pressions internationales!, Le Temps, Emmanuel Garessus
25.Mai 09   Bankdatendieb & Staats-Hehler: Opfer staatlichen Uebereifers, Vaterland, Wolfgang Frey
23 mai 09   Marc Faber: «La Suisse s’incline beaucoup trop vis-à-vis de l’étranger», Le Temps, Daniel Eskenazi
13.Mai 09   Riskante Auslandreisen für Banquiers & andere Treuhänder, ASDI/SIPA
9 mai 09    No prisoners! Keine Feuerpause gegen OECD's schleichende Steuerharmonisierung!, ASDI/SIPA
7 May 09   Swiss National Bank is biggest looser in Europe's ill-advised gold sales: $19bn, FT, Javier Blas
30 Apr 09  Lex Helvetica, Motion 09.3452
12.Apr 09   Schweiz prüft Sanktionen gegen OECD, NZZ am Sonntag, Markus Häfliger
5 Apr 09   G20 assault on tax avoidance diverts attention from real problems, observer.co.uk, Nick Mathiason
4.Apr 09   Franz Blankart: Interview zum G20-Entscheid, SDA, Stefan Trachsel
3.Apr 09   Keine vertrauensbildende Medizin der G-20, NZZ, Gerhard Schwarz
1 Apr 09    Lawmaker circular, SIPA/ASDI, Anton Keller
30 Mar 09    OECD misguided: Against tax competition, sovereignty & privacy, CF&P, Andrew Quinlan
30 Mar 09    Strategic Memorandum: Prospects for Tax Competition in 2009, CF&P, Daniel J. Mitchell
20 Mar 09   Wahrung der Schweizer Souveränität, Würde und Interessen, Postulat Freysinger 09.3296
20 Mar 09   In defence of Swiss sovereignty, dignity and interests, Postulat Freysinger 09.3296
20 Mar 09   Swiss seek abolition of anti-tax avoidance OECD mandate: ao by suspending payments to OECD
20.Mär 09  Streichung aller nicht-obligatorischen Beiträge an die OECD, Interpellation Briner 09.3350
18 Mar 09   Friend in need, friend indeed: In Defense of Real & Made-Believe Tax Havens, WSJ, Richard Rahn
31 déc 08  La BNS soutient-elle le dollar?, PME Magazine, Mohammad Farrokh
17. Sep 06   OECD's FATF/GAFI: ein notwendiges oder abzulösendes Übel?, Iconoclast
13 July 06   US Lawmakers Against Global Taxes & Tax Harmonization Schemes
1. Feb 06   Die OECD – Think Tank im Machtgefüge der Industriestaaten, Franz Blankart
3. Dez 05   «Bürger hat Recht auf Privatsphäre», Finanz & Wirtschaft, Interview A.Gurria, Thomas Wyss
13 Nov 05   Bad advisers, Washington Times, Richard W. Rahn
7 Nov 05   FATF: OECD mission-creep & Piper of Hamelin bureaucratic lawmaking
31 Oct 05   CF&P Says U.S. Should Stop Subsidizing OECD
2 März 03  OECD und „Soft Law“, Franz Blankart
1 May 01   OECD: Its Background and How It Was Hijacked by International Brotherhood of Taxmen
7 July 86   Waking Up to the OECD, Wall Street Journal, editorial
9 May 86   European Taxmen Plot an Orwellian Scheme, Wall Street Journal, Anton Keller
 





May  9, 1986
..
European Taxmen Plot an Orwellian Scheme
 ..
 By  ANTON KELLER
..
 A proposed tax convention provides no limits to prevent a witch hunt
against people engaging in perfectly legitimate international commerce.
..
        BASEL - Although the Pennsylvania Turnpike will get you across the state quicker, some people opt for alternative routes to avoid paying the toll.  Similarly, New Yorkers will travel to New Jersey to buy their clothes, because New Jersey has no sales tax.  Imagine the outrage that would ensue were the government to require that New Yorkers buy all their clothes in New York and drivers in Pennsylvania use the toll road.  Indeed, avoiding tolls and other taxes has always been a citizen’s right.  A market-oriented society can even be defined by the individual's freedom to work out the best available, economic advantages for himself, including tax advantages at home and abroad.
        Were governments to discourage and even prosecute tax avoiders they would undercut the foundations of Western societies in favor of a sort of socialist leveling.  Yet this is precisely what is happening right now - more or less unnoticed and therefore hardly opposed - in and between a growing number of countries.  The nations involved are not corrupt Third World states.  Nor are they Communist dictatorships.  They are the free industrial democracies of Europe and North America.  If some fiscalists have their way, an American company installed in, say, France would automatically trigger a tax data exchange between the U.S. and French authorities when it conducts its business through one or more countries in such a way that a saving in tax may result.  Such attempts to give greater powers to tax prosecutors threaten to transform the most prosperous parts of the globe into an Orwellian landscape.
        The most striking of these attempts to prevent citizens from making the best economic deal for themselves comes, of all places, from the Organization for Economic Cooperation and Development.   Back in 1977, a small group of narrow-minded and determined fiscalists managed to manoeuver an unsuspecting OECD council formally to recommend that member countries beef up "their powers of investigation for the detection and prevention of tax avoidance and evasion."  The inclusion of the word "avoidance" signaled serious potential problems for business and individuals.  Increased government power could be achieved, the OECD council recommended, by "making more intensive use of international conventions or instruments in force and by seeking new arrangements of a bilateral or multilateral character." ... (full text)




The Washington Times    November 4, 2004

Halting French economic thrust
By Richard W. Rahn

    Are you aware of the ongoing world war between a French-led high tax alliance and the United States and its free market allies?
    France and its statist allies have been losing the war for economic supremacy to the lower-tax developing and developed countries, like the United States. The French are well aware that their economy and those of other statist European countries perform relatively poorly because they are noncompetitive with lower-tax-burden countries. Rather than correctly cut their own taxes and government spending, they actively try to force others to raise taxes so they might also have stagnant economies. (It appears the French never learned envy is a sin.)
    The French try to disguise their real agenda by calling for "tax harmonization" so all countries would have the same tax rates. However, they do not mean harmonization at low but at high rates like the French have. The French and their German and other allies have demanded that the new eastern member countries of the European Union raise their tax rates under the threat of not being allowed all the benefits other EU countries enjoy. The French, Germans and some of the other high-tax EU countries also developed what they called the European Savings Directive that forces other independent financial centers, like Switzerland, Luxembourg, Bermuda, and Cayman, to report financial information on individuals to the EU governments (which might cause them to be victims of criminal or terrorists groups) or withhold taxes for the EU governments. Finally, the French have "captured" (as a result of U.S. neglect) important parts of the Paris-based Organization for Economic Cooperation and Development.
    The OECD was originally created by the developed countries to collect and disseminate statistical data and to promote pro-growth, free market economic polices. However, in recent years, France and her allies have been using the OECD's Fiscal Affairs Committee to promote their tax harmonization and anti-tax competition agenda.
    The U.S. economy, as well as the economies of many other low tax rate nations, could be severely damaged were the OECD's Fiscal Affairs Committee to succeed in its antitax competition agenda. Even worse, much of the world's population would see its standards of living fall if the high tax advocates succeeded. Fortunately, with the urging of more than 30 public policy organizations, the U.S. Senate Appropriations Committee has approved a funding bill that would prohibit the OECD from receiving U.S. taxpayer funds if OECD has tried "to identify, report on, or penalize any country that encourages foreign investment through tax incentives."
    As you would expect, the OECD and the French are unhappy with the Senate action, and are trying to use their influence in the U.S. government and the news media to stop it. For years, the French have been able to influence certain officials in both the State and Treasury Departments to favor the interests of French statists over those of U.S. citizens. It has now been revealed, as part of the investigation into the Iraqi "oil-for-food program," that certain U.S. State and Treasury Department officials were, at least, partially aware of the massive duplicity and undermining of U.S. policy by the French, yet did nothing. Despite clear evidence of massive financial and human rights corruption on the part of the French, there are still those in State and Treasury who toe the French line and are fighting for the OECD funding, without demanding the necessary changes in the Fiscal Affairs Committee.
    Most members of Congress and representatives of interested public policy organizations have no desire to kill the OECD's legitimate statistical collection and reporting. However, the only way Congress can get the attention of the OECD and its allies in the State and Treasury Departments is to deny the OECD funding. The sensible compromise would be for the OECD to agree to cease and desist from all activities designed to discourage tax competition, and for the Treasury Department to withdraw its related French-inspired, proposed interest reporting regulation in exchange for U.S. funding of the OECD. Under this compromise, the taxpayers of the world would win, but the French socialists would lose -- a win-win for economic growth and human rights.
    Treasury and State Department officials are in the position to work out such a compromise. If they fail to do so, what will it tell us about where their loyalties lie?

    Richard W. Rahn is a senior fellow of the Discovery Institute and an adjunct scholar of the Cato Institute.




BNA, Freedom & Prosperity Organization    November 12, 2004

OECD lawmaker blues
by Dan Mitchell

The Bureau of National Affairs reports that the US Congress intends to curtail the tax harmonization jihad of the Organization for Economic Cooperation and Development. The Paris-based bureaucracy is a typical international organization, with bloated salaries and left-wing bias. But the gravy train may soon derail now that US lawmakers have decided to protect America's interests:
     Sen. Judd Gregg (R-N.H.) is open to changing or dropping controversial language in an appropriations bill (S. 2809) that could cut off U.S. funding for the Organization for Economic Cooperation and Development, but only if opponents of the language can make a sufficient case for doing so, a Gregg aide told BNA Nov. 9. ..."Senator Gregg's position has been that these OECD policies are hurting competition," the Gregg aide told BNA in an interview. "If people can convince us otherwise, then we certainly would be willing to change it or take it out," the aide said. "But we haven't heard anything that is all that convincing." ...The business community appears to be drawing battle lines, with a coalition of free-market groups lobbying hard for the language and several international business groups adamantly opposed to pulling U.S. support for the OECD.
     The free-market groups say drastic measures may be needed to stop what they see as invasive OECD policies, while international groups say those drastic measures would undermine the tax treaty process and the participation of U.S. business in the creation of international tax and fiscal policy.
     At issue are OECD's efforts in recent years to list low-tax jurisdictions as tax havens and to convince those countries to share information on nonresident investors. Those efforts have been attacked for years by free-market groups such as the Heritage Foundation and the Center for Freedom and Prosperity (CFP), both of which lobbied vigorously for the language to pull the OECD funding. Dan Mitchell, a senior fellow at the Heritage Foundation, told BNA Nov. 9 this is merely the beginning of a concerted effort to stop OECD's tax harmonization program by striking at the funds it gets from the United States. "This is the first skirmish," Mitchell said. "The real war starts next year."
     ...Mitchell said he does not believe the tax treaty process would be affected by this and pointed out that "the purpose of this isn't to de-fund the OECD, it's to get the Fiscal Affairs Committee to drop these tax policing efforts."
     Regardless of the outcome for the provision in the next several weeks, the fact that it was put in the bill to begin with signals "a reservoir of ill will toward the OECD on Capitol Hill." With Congress likely to move more to the right following the recent U.S. elections and a political climate likely to be focused on containing spending, "if I were a bureaucrat over at the OECD in Paris right now, I'd be worried," Mitchell said. CFP Executive Director Andrew Quinlan told BNA Nov. 8 that he and the groups with whom he works are very encouraged by the provision's inclusion in the appropriations bill. He acknowledged it is broad, but said that may be necessary to get rid of the OECD's efforts to get low-tax jurisdictions to reveal investor information.
     http://pubs.bna.com/ip/BNA/DER.NSF/9311bd429c19a79485256b57005ace13/8d3bcda6289f97c985256f49001351e5?OpenDocument (subscription required)




PME Magazine    janvier 2009 (31/12/08)

La BNS soutient-elle le dollar?
Oskar Freysinger. Une motion qu’il a déposée au Conseil national reproche aux autorités fédérales
de brader les réserves d’or pour soutenir la monnaie américaine. Eclaircissements.
Mohammad Farrokh

Controverse. La Suisse a soutenu le dollar dans le passé. Ce n'était pas judicieux. Est-ce judicieux aujourd'hui de vendre de l'or?

Déposée au plus fort de la crise financière, en octobre, au dernier jour de la session des Chambres fédérales, une motion d’Oskar Freysinger est passée pratiquement inaperçue (en dépit ou peut-être à cause de son caractère profondément dérangeant). Le conseiller national UDC valaisan demandait rien de moins que la Suisse se désolidarise du dollar et cesse ses ventes d’or pour soutenir la monnaie américaine. La réponse du Conseil fédéral est tombée sèche et sonnante: non, le franc n’est pas rattaché au dollar. Oui, la Banque nationale a vendu de l’or, mais cette politique a été «dictée par les besoins de la politique monétaire». Au surplus, la vente de 250 tonnes d’or annoncée en juin 2007 a été achevée le 26 septembre 2008. Il reste que, comme par hasard, la date coïncide avec l’éclatement de la pire crise financière depuis 1929. Quant à convoquer une conférence «Bretton Woods II», autre élément de la motion Freysinger, elle est aussi refusée, de façon nettement moins brutale, puisque le Conseil fédéral assure en avoir «pris connaissance avec intérêt».

Critique
Il faudrait plus que cette manifestation polie d’intérêt pour satisfaire le conseiller national valaisan, qui assure avoir l’essentiel de son parti derrière lui. Enfin presque: sa motion est cosignée par une dizaine de membres du groupe parlementaire UDC, dont Hans Fehr et Yvan Perrin. Un échantillon relativement restreint qui s’expliquerait par la hâte avec laquelle le texte a été rédigé, initialement en version allemande seulement. De fait, un conseiller national tel que Hans Kaufmann, souvent présenté comme le spécialiste économique et financier de l’UDC, affirme ne pas en avoir eu connaissance. «Et je ne l’aurais pas signée», précise-t-il avant de critiquer sans trop de ménagement l’oeuvre de son collègue de parti. La conférence de suivi de Bretton Woods? Inutile, elle ne servirait à rien de l’avis de Hans Kaufmann. Le lien entre le franc suisse et le dollar? Inexistant, selon le conseiller national UDC de Zurich qui rejoint en cela le Conseil fédéral: «Si c’était le cas, un dollar vaudrait toujours 4 francs.» L’ancien professeur à l’Université de Saint-Gall, Hans Schmid, est pourtant moins catégorique lorsqu’on l’interroge sur l’éventualité de ventes d’or pour soutenir le dollar: «La BNS l’a fait dans le passé. Et ce n’est pas judicieux. » Hans Schmid a aussi été l’un des rares économistes à s’opposer aux ventes d’or de la BNS. «On ne sait pas ce que l’avenir nous réserve», dit-il. Ce qui était vrai il y a une dizaine d’années l’est encore plus dans le contexte actuel, alors que le stock d’or restant, 1040 tonnes, représente tout au plus la moitié des engagements pris par la Confédération pour soutenir UBS.

Malaise
La motion Freysinger exprime donc un réel malaise et, dans cette perspective, pourrait bien revenir sur le tapis, peut-être reformulée de manière un peu différente. Le conseiller national UDC valaisan compte mettre les questions abordées dans sa motion au programme du plénum, et le débat pourrait rebondir sur la question du positionnement des grandes banques sur le marché américain. Et Oskar Freysinger de ne prononcer le nom d’UBS qu’à l’anglaise, la «youbiess». La prononciation est un symbole, car le fond du problème est là, lié aux pertes abyssales d’UBS, mais aussi de Credit Suisse, sur le marché américain. «Le secret bancaire a été levé pour les clients américains», déplore le conseiller national valaisan qui craint un dangereux précédent. L’UE pourrait s’engouffrer dans la brèche ouverte par les Américains. Comme elle l’a déjà fait après l’accord d’«intermédiaire qualifié » permettant au fisc des Etats-Unis de prélever son dû sur les avoirs déposés dans les banques suisses par des sujets fiscaux américains. A l’époque, dans les années 1999-2000, on assurait que le secret bancaire serait préservé.




Ständerat 17.3.09, Debatte, Interpellationen Fetz und Frick:
Finanzplatz Schweiz, OECD, etc.
AB 2009 S 226 / BO 2009 E 226
Stähelin Philipp (CEg, TG): Ich beschränke mich - zur Abwechslung, bin ich versucht zu sagen - mit meinem Votum auf einen Einzelaspekt, ich halte mich kurz. Es geht aber um einen Einzelaspekt, der in den Auseinandersetzungen um unseren Finanzplatz und dessen Zukunft eine zunehmend wichtigere Rolle zu spielen scheint. Ich spreche vom Verhältnis der Schweiz zur OECD. Diese Organisation hat in der Vergangenheit eine durchaus wertvolle Rolle gespielt. Sie hat mit aufschlussreichen Grundlagenarbeiten der Entwicklung von Wirtschaft und Markt weltweit gedient, und sie hat den Austausch weiterführender Ideen und Einsichten durchaus gefördert.
Auch das OECD-Musterabkommen zur Behandlung von Einkommen und Vermögen, so der Titel - es geht etwa um die Besteuerung -, hat durchaus Qualitäten, dies sogar inklusive dessen Artikel 26, von dem zurzeit männiglich spricht. Wir haben uns in der Aussenpolitischen Kommission vor zwei, drei Jahren, bei einer Sichtung der Doppelbesteuerungsabkommen unseres Landes und unserer Praxis, intensiv damit befasst. Wir haben übrigens schon damals den Vorbehalt zu Artikel 26 durchaus kritisch betrachtet, sind dann aber - heute muss man sagen: noch - zur Auffassung gekommen, dass unsere Regelung der Amts- und Rechtshilfe vertretbar sei.
Insgesamt - ich betone das noch einmal - haben wir das Musterabkommen immer wieder als Richtschnur für unsere Doppelbesteuerungsabkommen genommen. Wir sind nicht überall an diese OECD-Standards herangekommen, aber immerhin: Insgesamt haben wir uns danach gerichtet und uns daran orientiert. Wir haben dieses Musterabkommen, wie andere Arbeiten der OECD auch, als für uns durchaus wertvoll angesehen.
Bei den Vorgängen der letzten Wochen spielt die OECD nun aber eine Rolle, welche in meinen Augen dringend geklärt werden muss, welche unser Verhältnis zur OECD auch zu belasten droht. Offenbar ohne Rücksprache und ohne Einbezug unseres Landes werden wir auf die Schandbank gesetzt, wir werden weder sauber informiert noch können wir uns äussern. So scheint die ganze Geschichte zu sein. Die Aktion erfolgt offenbar auf Druck und auf Antrag sogenannt befreundeter Nachbarländer. Auch diese Bezeichnung, freundlichst hin und her gebraucht - wir sagen das ja selbst auch -, ist wohl zu hinterfragen. Aber lassen wir dieses Thema einmal ruhen. Hingegen müssen wir doch wissen, was sich wirklich innerhalb der OECD und deren Sekretariat und mit anderen Mitgliedländern abgespielt hat, ob dieses Verhalten des OECD-Sekretariates rechtens war, wie das künftig unsere Rolle in der OECD beeinflusst, ob die bisherigen Spielregeln weiter gelten oder nicht. Wir müssen dieses Verhältnis klären, und wir brauchen dazu die offene Mitwirkung der OECD selbst. Bis anhin ist, so höre ich, die Bereitschaft des OECD-Sekretariates hierzu minim - kein Wunder: Die Schweiz reagiert selbst auf jeden Druck, übt aber selbst kaum je solchen Druck aus.
Der Bundesrat darf sich nun hier aber nicht einfach abspeisen lassen. Wir wollen zwar durchaus - dies ist meine Meinung, und sie deckt sich nicht mit jener des Interpellanten; wir haben das heute Morgen gehört - bei der OECD weiter dabeisein. Ich betone noch einmal, in meinen Augen hat sie in der Vergangenheit immer gute Arbeit geleistet. Gerade deshalb aber darf diese Missstimmung, die wir heute erleben, nicht bestehen bleiben. Wir müssen wissen, wo unser Verhältnis zur OECD angelangt ist. Ich beantrage dem Bundesrat gerade aus diesem Grunde, bis zur Klärung und Offenlegung der Abläufe in der OECD die finanziellen Beiträge der Schweiz an diese Organisation zu sistieren. Das haben wir noch selten bis gar nie gemacht, aber wir können uns auch einmal als lernfähig erweisen. Erfahrungsgemäss hilft das eben rasch einmal weiter.
Zu diesen finanziellen Beiträgen: Wir gehören bei der OECD wie bei wohl fast allen internationalen Organisation, denen wir angehören, zu den zwanzig grössten Zahlern. Trotzdem steht heute kaum jemand zu uns. Die Zahl Zwanzig tönt nachgerade vertraut. Zu den G-20 werden wir schon gar nicht vorgelassen. Offenbar gelten hier andere Kriterien als bei den Beitragszahlungen. Zwar tönt in meinen Ohren das G, die Grossen, ohnehin eher garstig. Grösse und Macht sollen offenbar entscheidend sein, und die Kleinen haben dann zu kuschen. Aber wenn dem so ist, dann bitte wenigstens konsequent! Dass wir zwar vor der Türe zu bleiben, aber trotzdem mehr zu zahlen haben als solche drinnen am Tisch, muss auf die Traktandenliste unserer sogenannten Partnerschaften. Mit Muskelspiel, Herr Recordon, hat das wenig zu tun, aber offenbar spielen wir selber solche Trümpfe schon gar nicht mehr aus. Die leisen Töne, wir erleben es zurzeit, haben sich offensichtlich nicht bewährt. Ich bitte den Bundesrat, die Tonlage zu ändern.




09.3350 – Interpellation
Streichung aller nicht-obligatorischen Beiträge an die OECD
Revocation of all non-mandatory contributions to the OECD

Eingereicht von / introduced by    Briner Peter
Einreichungsdatum  / date of submission    20.03.2009
Eingereicht im Ständerat / submitted in the Swiss Senate
Stand der Beratung    Im Plenum noch nicht behandelt / not yet debated
Erstbehandelnder Rat     Ständerat / first debated in Senate
 
      Die Schweiz ist Mitglied der OECD. Diese Organisation hat hinter dem Rücken der Schweiz eine "schwarze Liste" vorbereitet und den G20 Staaten zugestellt und damit den Interessen unseres Landes massiv geschadet. Der Bundesrat hat sich erzürnt gezeigt. 
      Erachtet es der Bundesrat nicht als Zeichen von Kohärenz und Konsequenz, dass als Folge dieses einzigartigen Verstosses gegen die Interessen eines Mitgliedstaats, die Schweiz umgehend ihre nicht-obligatorischen Beiträge an die OECD einstellt? Da sich die OECD vertrags- und vertrauensbrüchig verhielt, ist auch die Schweiz nicht an vertragliche Vereinbarungen von Projekten gebunden. 
      Switzerland is a member of the Organization for Economic Co-operation and Development OECD. Behind the back of Switzerland, this service organization has prepared a "black list", sent it to the members of the G20 group of states, and thus seriously damaged the interests of our country. Our government, the Federal Council, let its anger be known.
      Does the Federal Council consider it to be coherent and proper to respond to this unique violation of a member state's interests by revoking forthwith its non-mandatory contributions to the OECD? In the face of violations of fundamental duties, Switzerland is not obliged to honor volontary pledges.
Mitunterzeichnende     co-signatories (15)
Altherr Hans | Bischofberger Ivo | Bürgi Hermann | Burkhalter Didier | Büttiker Rolf | Egerszegi-Obrist Christine | Freitag Pankraz | Germann Hannes | Graber Konrad | Hess Hans | Inderkum Hansheiri | Kuprecht Alex | Leumann Helen | Sommaruga Simonetta | Stähelin Philipp

Antwort des Bundesrates vom 06.05.2009
2008 betrug das Gesamtbudget der OECD 343 Millionen Euro (rund 560 Millionen Schweizerfranken). Es ist in drei Teile gegliedert:
1. ein als "Teil I" bezeichnetes Basisbudget (158 Millionen Euro);
2. ein "Teil II", der sich aus Programmen zusammensetzt, an denen die Teilnahme der Mitgliedstaaten freiwillig ist, die Teilnehmer sich jedoch vertraglich und langfristig verpflichten (Internationale Energieagentur, OECD-Agentur für Nuklearenergie, Pisa, Gafi usw.);
3. ein administrativer Teil (Pensionsfonds und anderes).
Ausserdem leisten die Mitgliedstaaten nichtobligatorische Beiträge, mit denen sie spezifische Aktivitäten und Studien finanzieren.

Die Schweiz trägt zurzeit 1,5 Prozent zum Gesamtbudget der OECD bei. Mit der Umsetzung der im Juni 2008 beschlossenen Reform der Finanzierung der OECD wird die Schweiz ihren Anteil bis 2018 auf 1,8 Prozent erhöhen. 2008 erreichten die obligatorischen und vertraglichen Beiträge der Schweiz an die OECD 5,3 Millionen Euro (rund 8,1 Millionen Schweizerfranken), zu denen noch rund 1,2 Millionen Euro (2 Millionen Schweizerfranken) an nichtobligatorischen Beiträgen kamen. Der Durchschnitt der nichtobligatorischen Beiträge der Schweiz in den letzten drei Jahren liegt bei über 2 Millionen Euro (über 3 Millionen Schweizerfranken). Diese nichtobligatorischen Beiträge stammen mehrheitlich von der Bundesverwaltung und zu einem kleinen Teil vom Privatsektor (Wirtschaftszweige und Stiftungen). Die wichtigsten Beitragszahler sind die Deza, das Seco und das UVEK.

Die nichtobligatorischen Beiträge der Schweiz sollen die Erstellung von Studien und Arbeiten fördern, die für die Eidgenossenschaft von Interesse sind, insbesondere wenn ohne diese spezifische gezielte Unterstützung die Studien nicht durchgeführt würden. Dank diesen Finanzierungen ist die Schweiz in der Lage, die Art der Arbeiten auszuwählen, die sie finanziell unterstützen möchte, und deren Ausrichtung zu beeinflussen. So hat die Schweiz z. B. Arbeiten zur Koordination der Entwicklungshilfe, zur Korruptionsbekämpfung sowie zu Regulierungsreformen in der Schweiz finanziert. In diesem Zusammenhang hätte eine Senkung oder gar eine Streichung der nichtobligatorischen Beiträge an die OECD als Demonstration der Unzufriedenheit der Schweiz zur Folge, dass die Schweiz innerhalb der OECD an Einfluss verlieren würde und auf diese leistungsfähigen Analysewerkzeuge verzichten müsste.

In den letzten Monaten hat sich die Schweiz mehrmals auf höchster Ebene an den Generalsekretär der OECD gewandt, um ihm ihre starke Missbilligung über das Vorgehen und den Inhalt der an die G-20 weitergeleiteten Steuerinformationen kund zu tun. Vor kurzem hat die Schweiz einen Budgetposten von 136 000 Euro zugunsten der Kommunikation der OECD mit den G-20 blockiert. Die von der Schweiz getroffenen Massnahmen sollen in direktem Zusammenhang mit der Forderung an die OECD stehen, eine transparentere Kommunikationspolitik zu führen. In diesem Sinne wird der Bundesrat weiterhin seine nicht-obligatorischen Beiträge an die OECD zahlen.




09.3296 – Postulat
Wahrung der Schweizer Souveränität, Würde und Interessen
In defence of Swiss sovereignty, dignity and interests

Eingereicht von / introduced by    Freysinger Oskar
Einreichungsdatum  / date of submission    20.03.2009
Eingereicht im Nationalrat / submitted in Swiss National Council
Stand der Beratung    Im Plenum noch nicht behandelt / not yet debated
Erstbehandelnder Rat     Nationalrat / first debated in National Council
 
    Zur wirksamen Vermeidung, resp. Bekämpfung und Neutralisierung von schwarzen Listen, "soft laws", und ähnlichen Gesetzgebungsanmassugen fremder Dienstleistungsorganisationen wie OECD, EU und UNO zulasten der Schweizer Eigenständigkeit, Würde und Interessen ist der Bundesrat aufgefordert, alle zur Verfügung stehenden Mittel eingehend zu prüfen und gegebenenfalls auch gegen starken internen und externen Widerstand beförderlichst und nachhaltig einzusetzen. Hierzu gehören insbesondere:

1.    Alle Veto- und andern Mitgliedschaftsrechte der Schweiz in der OECD, in der UNO und im Europarat (z.B. in Sachen Errichtung von schwarzen Listen, "Empfehlungen" an Dritte, Ueberprüfung der Statutenkonformität des Mandats des OECD-Steuerausschusses bezüglich "Bekämpfung der Steuervermeidung" sowie der systematischen Falschübersetzung des Schlüsselbegriffs "tax avoidance" mit "évasion fiscale": www.solami.com/OECD.htm, .../oecdmandate.htm).

2.    Die Ausdehnung des Evaluationsverfahrens zur Beschaffung von Kampfflugzeugen auf russische Typen. Dies gestützt u.a. auf den schweizerisch-russischen Handels- und Niederlassungsvertrag von 1873 (BBl 1873 III 85ff, FF 1873 III 87ss: www.solami.com/commercetreaties.htm), dessen andauernde Gültigkeit vom Bundesgericht in Erinnerung gerufen worden ist (BGE 132 II 65).

3.    Ueberprüfung von Umfang und Bedeutung des im Jahre 2000 zwischen der amerikanischen Steuerbehörde IRS und den Schweizer Grossbanken ausgehandelten Qualified Intermediary Agreement (www.solami.com/QI.htm, .../glasnost.htm), sowie der Umstände unter welchen dieses Abkommen zustande kam und zu den geltend gemachten Verletzungen amerikanischen und schweizerischen Rechts beigetragen haben mag (.../stammsbv.htm).

4.    Prüfung von Alternativen zur Europäischen Union, insbesondere Einberufung einer Nachfolge-Konferenz zu der von den Präsidenten Mitterrand und Havel im Juni 1991 in Prag durchgeführten Europäischen Konföderations-Konferenz (www.solami.com/a21.htm).

    In order to avoid, and in the event to effectively combat and neutralise black-listings, "soft laws", and similar arrogations of legislative powers by service organisations such as the OECD, the EU and the UN on the back of Switzerland's independence, dignity and interests, it is incumbent on the Federal Council to carefully examine all available means, and to bring them to bear in a timely fashion and with determination, even against strong internal and external resistance. This includes in particular:

1.    All veto and other membership rights Switzerland enjoys in relation to the Organization for Economic Co-operation and Development OECD, the United Nations and the Council of Europe (e.g. with regard to the setting up of black lists, the "recommendations" to third parties, and the examination of the compatibility of the OECD Fiscal Committee's mandate to "combat tax avoidance" with the OECD Convention, as well as concerning the systematic mistranslation of the key term "tax avoidance" with "évasion fiscale": www.solami.com/OECD.htm, .../oecdmandate.htm).

2.    The extension of the procedure to evaluate suitable fighter jets for the Swiss Air Force to include Russian models. This is to be based also on the Swiss-Russian Commerce and Establishment Treaty of 1873 (BBl 1873 III 85ff, FF 1873 III 87ss: www.solami.com/commercetreaties.htm), whose ongoing validity has been confirmed by the Federal Tribunal (BGE 132 II 65).

3.    Examination of the scope and significance of the Qualified Intermediary Agreement QI (www.solami.com/QI.htm, .../glasnost.htm) which, in 2000, was concluded between the U.S. Internal Revenue Service IRS and major Swiss banks, as well as of the circumstances under which this "non-governmental" agreement came about, and which may have contributed significantly to the alleged violations of U.S. and Swiss laws (.../stammsbv.htm).

4.    Examination of alternatives to the European Union, notably a follow-up to the European Confederation Conference which, in June 1991, was held in Prague at the initiative of Presidents Mitterrand and Havel (www.solami.com/a21.htm).

Mitunterzeichnende     co-signatories (15)
Binder Max | Estermann Yvette | Fehr Hans | Geissbühler Andrea Martina | Nidegger Yves | Reimann Lukas | Reymond André | Rutschmann Hans | Scherer Marcel | Schwander Pirmin | Veillon Pierre-François | Walter Hansjörg | Wandfluh Hansruedi | Wobmann Walter | Zuppiger Bruno

Antwort des Bundesrates vom 13.05.2009
Zu Punkt 1:
Bei der Ausübung ihrer Mitgliedschaftsrechte im Rahmen von internationalen Organisationen zur Wahrung der Schweizer Interessen prüft die Schweiz regelmässig den Einsatz aller ihr zur Verfügung stehenden Mittel und Instrumente. Dazu gehört auch die Verweigerung der Zustimmung zu einem Vorhaben einer internationalen Organisation. Dieses Instrument muss aber gezielt eingesetzt werden. Eine generelle Verweigerungshaltung wäre unproduktiv und würde die Schweiz in der Völkergemeinschaft isolieren.

Nach schweizerischem Sprachgebrauch wird unterschieden zwischen Steuerumgehung (évasion fiscale), Steuerhinterziehung (soustraction fiscale) und Steuerbetrug (fraude fiscale). Demgegenüber wird der Ausdruck "tax avoidance" nach dem Sprachgebrauch der OECD der "évasion fiscale" gleichgestellt. So heisst die Arbeitsgruppe Nr. 8 des Fiskalkomitees auf Englisch "Working Party No. 8 on Tax Avoidance and Evasion" und auf Französisch "Groupe de travail No. 8 sur l'évasion et la fraude fiscales". Ob dies eine offensichtliche Falschübersetzung ist, mag dahingestellt bleiben. Immerhin ist darauf hinzuweisen, dass auch das International Bureau of Fiscal Documentation in Amsterdam den Ausdruck "tax avoidance" mit "évasion fiscale" bzw. mit "(legale) Steuerumgehung" übersetzt und der Begriff "tax evasion" mit "fraude fiscale" bzw. mit "(illegale) Steuerhinterziehung bzw. -verkürzung" (vgl. International Tax Glossary des IBFD).

Zu Punkt 2:
Die Schweiz hat in der Vergangenheit Kampfflugzeuge aus Grossbritannien, Frankreich und den USA beschafft. Die Beschaffung eines Kampfflugzeugs aus Russland, und vor allem seine Integration in die Infrastruktur der Luftwaffe, wäre Neuland - ein Schweizer Alleingang mit Unbekannten. Bisher haben keine west- und mitteleuropäischen Staaten russische Kampfflugzeuge beschafft

Zu Punkt 3:
Das amerikanische Qualified Intermediary (QI) System verfolgt zwei unterschiedliche Zielsetzungen: Einmal dient es der Umsetzung der staatsvertraglich vereinbarten Reduktion der US-Quellensteuer auf Kapitalerträgen. Im Weiteren soll damit die Besteuerung in den USA von amerikanischen Kapitalerträgen, die an US-Steuerpflichtige fliessen, sichergestellt werden. Das QI-Agreement stellt für ausländische Banken in Bezug auf die erste Zielsetzung einen wichtigen Vorteil dar, weil es ihnen ermöglicht, ihren in- und ausländischen Kunden US-Kapitalerträge mit der aufgrund des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen den USA und dem Wohnsitzstaat des Kunden reduzierten US-Quellensteuer zu vergüten. Ohne QI-Status der Bank würden auf amerikanischen Dividenden und Zinsen, die die Bank für Rechnung von Kunden entgegennimmt, die amerikanische Quellensteuer stets zum internrechtlichen Satz von 30 % einbehalten, und das Rückforderungsverfahren ist ausserordentlich aufwändig. Dies ist denn auch der Grund dafür, dass weltweit über 5'000 Banken ein solches Qualified Agreement abgeschlossen haben.

Zu Punkt 4:
Der Bundesrat hat in seiner Antwort auf die Motion 05.3671 bereits eine ähnliche Frage des Verfassers des Postulats beantwortet. Die Einberufung einer Nachfolgekonferenz zur Europäischen Konföderationskonferenz von 1991 wäre nicht sehr sinnvoll, da die Zielsetzungen dieser Konferenz im Rahmen der Europäischen Union weitgehend verwirklicht wurden: Osterweiterung der EU, Ausarbeitung des Vertrags von Lissabon zur Reform der Strukturen und Institutionen der EU. Es gibt in Europa heute praktisch keine Staaten mehr, die nach Alternativen zur europäischen Einigung suchen. Vorrangiges Ziel der ost- und südosteuropäischen Staaten ist im Gegenteil ein Beitritt zur EU.

Erklärung des Bundesrates vom 13.05.2009
Der Bundesrat beantragt die Ablehnung des Postulates.




CF&P    March 30, 2009

Dear Friends,
    The assault against low-tax jurisdictions is reaching a fever pitch. The Paris-based OECD is agitating for a new blacklist. The G-20 meeting this week is targeting the so-called tax havens. The American government is trying to bully Switzerland into weakening its human rights policy on financial privacy. And numerous congressional committees (including the Ways & Means Committee tomorrow) are holding hearings and developing ideas to persecute nations and territories with pro-growth tax policies.
    Protecting tax competition, fiscal sovereignty, and financial privacy will be a challenge in this statist environment. To put all of these issues in context, the Center for Freedom and Prosperity has released a new Strategic Memorandum, which can be accessed here, and also is reprinted below.
    In addition, we encourage you to view - and then widely share - the Center's mini-documentaries on tax competition and tax havens. The videos, which are linked immediately below, show how tax competition and tax havens are beneficial.
    Best regards,

Andrew Quinlan, President, Center for Freedom and Prosperity
Tax Competition: 
A Liberalizing Force...
The Economic Case 
for Tax Havens
The Moral Case
for Tax Havens
Tax Havens:
Myths vs. Facts 




Lawmaker circular, 1 April 2009

Dear comrade-in-arms,
 

First, when the Nazis came for the communists, I didn't speak out, for I wasn't a communist.
Then they locked up the socialists, and I didn't speak out, for I wasn't a socialist.
Then they came for the Jews, and I remained silent, for I wasn't a Jew.
Then they took on the Catholics, and I didn’t speak out, for I was a Protestant.
And when they came for me, there was no one left to speak out for me either.
by Pastor Martin Niemöller (1892–1984)
.
"If ye love wealth better than liberty, the tranquillity of servitude more than the animating contest of freedom,
go home from us in peace. We ask not your counsels or arms.  Crouch down and lick the hands which feed you.
May your chains sit lightly upon you, and may posterity forget that ye were our countrymen."
Samuel Adams (American Revolutionary Leader), "American Independence," 1 August 1776


    It's April 1 allright, but this is no fool's day joke. For some ill-advised and ill-motivated illusionists have managed to drive the casino-driven economy into the wall (a 3 year collection of outstanding articles is available at: www.solami.com/capitalism.html). And now unelected bureaucratic lawmakers here and there are about to impose their untested, dogmatic and mostly self-serving agenda on increasingly disoriented, emasculated and silenced citizens.
    The below-outlined saga of the hijacked OECD's Fiscal Committee and its "master-pieces", the Convention on Mutual Administrative Assistance in Tax Matters and its cancerous outgrowth, the Financial Action Task Force FATF, illustrate the gravity of the problem of "soft laws". And how principled constitutional Swiss lawmakers who are not overly concerned about Switzerland's absence from the great talking shop G20, in cooperation with friends abroad, may once again stop this wildcat train of an international service organization turned into a havoc-creating Orwellian monster. The targets will thus be the Fiscal Committee's non-statutory mandate to combat tax avoidance and its confusing and persistent use of the manifestly false translation of the key term "tax avoidance" into the French penal term "évasion fiscale" (.../oecdmandate.htm). And the probably most effective ways and means to achieve prompt redress will be the cutting off of contributions - until said OECD mandate will have been thrown out and all official OECD literature will have been purged from said false translation.
    To these effects, and in the sense of the above reminders by Martin Niemöller and Samuel Adams, I solicit and thank you in advance for your advice and, in the event, for your political and/or material support. With a two-year political guerilla operation funded with a modic CHF 200000, we succeeded some 23 years ago to derail the international brotherhood of taxmen's ill-considered anti-sovereignty, anti-competition and anti-privacy Interfipol. Meanwhile, neglect has made matters worse and brought us FATF, QI (.../glasnost.htm#QI) as well as the financial & societal tsunamis. But circumstances are still favorable for a principled, well-designed and determined effort to make again a dent - provided our friends and allies here and there will join forces, chip in what they can, and thus fund in time our current CHF 1 mio budget. Your feedback will be greatly appreciated.

With best wishes and regards

Anton Keller, Secretary, Swiss Investors Protection Association
+4122-7400362    +4179-6047707    swissbit@solami.com





2. April 2009, 22:41

Keine vertrauensbildende Medizin der G-20
Kommentar zu Gipfelinszenierung und Gipfelresultaten
Von Gerhard Schwarz

Die Politiker verkünden stolz, das von ihnen geschnürte Massnahmenpaket sei das grösste fiskalische und monetäre Stimulierungs- und Stützungsprogramm der modernen Geschichte. Als ob man darauf stolz sein müsste. Die Bürger ahnen: Irgendwann wird all dies finanziert und abgetragen werden müssen. ...
Aller Augen waren in den letzten Tagen auf die Vorbereitung des G-20-Gipfels in London gerichtet. Das ist bei solchen Grossanlässen immer so. Es entwickelt sich eine Eigendynamik, der man sich schwer entziehen kann. Vor allem wird eine übertriebene Erwartungshaltung aufgebaut, der die Hauptdarsteller des Theaters, die Politiker, nie gerecht werden. Seit Jahrzehnten klafft zwischen den vollmundigen Ankündigungen solcher Gipfel und der Umsetzung ein breiter Graben. Natürlich entsteht da und dort Vernünftiges, kaum jedoch Grosses. Die Schlusserklärungen bestehen vor allem aus Versprechungen, die schnell vergessen gehen, gegen die unverfroren verstossen wird oder die bestenfalls inhaltsleer sind.

Das wird auch diesmal nicht anders sein. Wer das Londoner Communiqué liest, dem wird schwindlig ob der Aufzählung all des «Guten», das geschehen soll, und des heimeligen Wir-Gefühls, das zelebriert wird: «We commit», «We reaffirm», «We are resolved» – ohne Ende. Anders als bei früheren Grossinszenierungen ist jedoch, dass die Wirtschaftslage so düster ist wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg. Das scheint den Aktivismus der Politiker erst recht zu beflügeln und in den Augen jener, die vergessen, dass der Staat im weitesten Sinne die Voraussetzungen für den Flächenbrand geschaffen hat, auch zusätzlich zu legitimieren.

Vergessen geht dabei, dass die lockere Geldpolitik in den USA die Grundlage für Masslosigkeit und Gier gelegt hat, dass fast alle Staaten in guten Zeiten unbekümmert Haushaltdefizite produziert haben, statt für schlechte Zeiten vorzusorgen, dass Regulatoren von den Fehlentwicklungen wenig gemerkt haben oder merken wollten und dass die Politik bei der Weiterentwicklung des Freihandels versagte. Zu Recht wird im Communiqué der G-20 betont, wie wichtig die Wiederherstellung des Vertrauens wäre. Doch was aus dem bunten Strauss, der vom Umweltschutz bis zu familienfreundlichen Arbeitsmärkten fast alles umfasst, dient wirklich diesem Ziel?

Vielleicht trägt die Stärkung des Internationalen Währungsfonds dazu bei. Es mag auch sein, dass die Schaffung eines Financial Stability Board und die Regulierung der bis anhin frei schwebenden Hedge-Funds etwas bringen. Aber ob die Regulierung der Managerlöhne auch dazu zählt und wirklich in die Kompetenz von Regierungen fällt? Das sieht eher nach Populismus aus genauso wie die Attacke gegen «unkooperative Jurisdiktionen, einschliesslich Steueroasen», die im anmassenden Satz gipfelt: «Die Zeit des Bankgeheimnisses ist vorbei.» Damit wird weder die Krise bekämpft noch das Finanzierungsproblem der Staaten gelöst, noch Vertrauen geschaffen.

Überschattet wird jedoch ohnehin alles davon, dass die Politiker stolz verkünden, das von ihnen geschnürte Massnahmenpaket sei das grösste fiskalische und monetäre Stimulierungs- und Stützungsprogramm der modernen Geschichte. Als ob man darauf stolz sein müsste. Irgendwann wird all dies finanziert und abgetragen werden müssen. Das ahnen die Bürger, und sie werden sich kaum durch das Versprechen, man sei um glaubwürdige «Exit-Strategien» bemüht, beruhigen lassen.

«London» zeigt, dass man beim notwendigen Kampf gegen die Krise zunehmend vergisst, dass Umwälzungen, Strukturwandel und schöpferische Zerstörung zu einer offenen Wirtschaft gehören und dass man auf diese Weise immer mehr in eine Lage schlittert, in der die Medizin gefährlicher ist als die Krankheit. Solcherart wird man trotz allem Getöse das Vertrauen nicht zurückgewinnen.




SDA   4.April 2009

Interview von a.Staatssekretär Franz Blankart zum G20-Entscheid
befragt von Stefan Trachsel, Inlandredaktion SDA

SDA    Ist es für die Schweiz eher ein Erfolg oder eher eine Niederlage, dass sie nun auf die graue Liste gesetzt wurde?
Blankart    Sofern die graue Liste bedeutet, dass die Schweiz beabsichtigt, ihre wichtigsten Doppelbesteuerungsabkommen dem OECD-Muster anzupassen, hat der G20-Entscheid einen bloss beschreibenden Charakter. Dennoch bleibt ein erhebliches Unbehagen, wenn das OECD-Sekretariat und die G20 ohne Anhörung des OECD-Mitgliedstaates Schweiz ein Urteil über sie fällt. Dieses Urteil ist um so gravierender, als andere Länder mit Steuervergünstigungen (z.B. Delaware in den USA und Hong Kong in China) nicht auf dieser Liste figurieren. Zudem hat der britische Schatzkanzler Darling den OECD-Generalsekretär angewiesen, die genannte Liste zu vervollständigen und zu veröffentlichen. Allein, der OECD-Generalsekretär kann nur Anweisungen des OECD-Rates entgegennehmen. Die Vernachlässigung völkerrechtlicher Prozeduren ist ein Zeichen der diplomatischen Dekadenz.

    Indem die Schweiz auf eine Liste der Steueroasen (tax havens) kam, muss sie sich wiederum [wie schon bei den nachrichtenlosen Vermögen] einem Diktat unterwerfen. Was sind die Gründe dafür? Hat sich die Schweizer Diplomatie auf dem falschen Fuss erwischen lassen?
    Bundespräsident Merz hat alles getan, was getan werden konnte. Letztlich ist dies aber eine Frage der Ordnungspolitik, nicht der Diplomatie: Gehören das Einkommen und das Vermögen des Bürgers dem Staat, der dann bestimmen kann, wie viel davon der Bürger behalten darf? Oder sind Steuern direkt-demokratisch festgesetzte Preise für die Dienstleistungen des Staates? Soll der Staat den Bürger überwachen oder ist es der Bürger, der den Staat überwacht? Es ist erstaunlich, wie stark der Sozialismus zwanzig Jahre nach dem Fall der Mauer immer noch das Denken gewisser Regierungen bestimmt.

    Es scheint, der Schweiz fehlten innerhalb der G20 Verbündete, die sich für sie hätten einsetzen können. Wie hätte sie sich Verbündete sichern können?
    Die Verbündeten sind nicht nach London eingeladen worden. Auch als EU-Mitglied hätte die Schweiz übrigens in London gefehlt, wie unter anderem das Beispiel Österreichs zeigt. Die G20 ist in fiskalischer Hinsicht ein Kartell der Hochsteuerländer.

    Ging es bei der Erstellung der Listen vorwiegend darum, wer wie viel Macht hat? (Bsp.: China gelang es, dass Hong Kong und Macau nicht auf der Liste auftauchen. Die Schweiz verfügt dagegen nicht über eine vergleichbare Macht).
    Jede Verhandlung zwischen Staaten ist eine Machtfrage, weshalb sich nur professionelle Unterhändler dieser Tätigkeit hingeben sollten. Mehr als die Frage der grauen Liste beunruhigt mich allerdings das in London vorgesehene Massnahmenbündel von 1 Billion Dollar: Die Weltwirtschaft wird in eine gewaltige Inflation hineinschliddern, was wiederum Steuererhöhungen zur Folge haben wird. Gleichzeitig wurde die Dauha-Runde der WTO vernachlässigt. Die Lernfähigkeit gewisser Staatsoberhäupter scheint äusserst gering zu sein.




observer.co.uk    5 April 2009

Brown backs new global assault on tax avoidance
OECD urged to relaunch campaign blocked by Bush
Nick Mathiason

Gordon Brown this weekend increased the likelihood of a co-ordinated global clampdown on aggressive tax avoidance by opening a new front against secret offshore financial centres.

The prime minister has written to the Organisation for Economic Cooperation and Development (OECD) about the need to build on recent international breakthroughs on bank secrecy "to make further advances in the fight against harmful tax practices".

Gordon Brown's priorities were, he wrote, "to address urgently the issue of tax avoidance" and to "ensure developing countries can benefit from the transparency we are now achieving".

He wants the OECD, which co-ordinates international tax protocols, to relaunch its drive to outlaw harmful tax competition, which was blocked by the President Bush in 2001. This could end tax abuses by big multinationals that deprive the public purse of hundreds of millions of pounds. One OECD  insider has claimed that for every dollar in aid given to poor countries, three dollars are lost in tax abuses.

Brown also wants the OECD to ensure that developing countries can easily get access to information on tax that is currently available to rich nations.

His letter, described by No 10 as an "opening salvo", will be followed this week by high-level meetings across Whitehall.

The prime minister's intervention has been welcomed by senior OECD officials, who this week begin the task of ensuring that the many secrecy jurisdictions that have promised to sign information-sharing agreements on tax actually do so.

Prising open secretive financial centres will allow governments that have spent trillions of dollars bailing out the banking system to claw back much-needed cash. In addition, there is now international political consensus that tax havens were central to the development of the shadow banking system that  placed structured investment vehicles and derivatives trades out of the reach of international regulators.

Richard Murphy, of the campaign group Tax Justice Network, said Brown's letter could represent a symbolic moment. "What he is saying is that the UK is pushing the process further. They're pushing for action on tax avoidance - not just evasion - to benefit developing countries, not just developed  countries."

David McNair, Christian Aid's tax specialist, said: "We will be looking to Mr Brown to ensure poor countries have the information they need to claw back the billions they lose to tax dodgers each year. That means a system open to all countries, through which they automatically exchange tax  information, with sanctions against governments that do not comply.

"Only this will help countries which are too poor and politically weak to obtain the information they need to stop tax dodgers robbing their public services."

Later this month, Michael Foot, a former inspector of banks for the Central Bank of the Bahamas, is to publish his independent review of British offshore financial centres, including the Channel Islands and the Isle of Man.

At last week's G20 meeting in London, both the Chinese and the European Union presidents, under pressure from Austria and Luxembourg, initially opposed any clampdown on tax havens. But a united front of Britain, France and Germany, as well as skilful brokering by President Obama brought home  an agreement.




NZZ am Sonntag    12. April 2009

Schweiz prüft Sanktionen gegen OECD
Konflikt mit Generalsekretär Gurría spitzt sich zu
Markus Häfliger

Der Bund klärt ab, wie weit er den Konflikt mit der OECD eskalieren lassen soll. Bürgerliche Parlamentarier fordern, der Bundesrat solle OECD-Chef Gurría mit der Abwahl drohen.
OECD-Generalsekretär Gurría scheint ein Eigengoal geschossen zu haben. (Bild: Reuters)

Nachdem sich der Konflikt mit Angel Gurría, dem Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), letzte Woche zugespitzt hat, prüfen die Bundesbehörden jetzt noch weiter gehende Sanktionen gegen Gurría.

Zu einer ersten Strafaktion kam es am Montag, als die Schweiz im OECD-Rat einen Budgetposten von 139 000 Euro per Veto blockierte. Den Entscheid dazu hatte der Staatssekretär für Wirtschaft, Jean-Daniel Gerber, gefällt – offenbar ohne Rücksprache mit dem Bundesrat. Drei Tage später ging Gurría zum Gegenangriff über und stellte einen Brief an Bundespräsident Hans-Rudolf Merz ins Internet. Im Brief weist Gurría den Vorwurf zurück, er habe die Schweiz ohne ihr Wissen und in Überschreitung seiner Kompetenzen auf eine schwarze Liste der Steueroasen gesetzt. Gurría behauptet, er habe die Schweiz stets korrekt informiert und werde diesbezüglich auch künftig sein «Bestes geben».

«Diese Zusicherung ist ungenügend», kontert jetzt eine mit dem Dossier vertraute Quelle in der Bundesverwaltung. Gurrías Brief sei voller Halbwahrheiten und ein «Eigengoal». Mehrere Quellen bestätigen, dass die Schweiz mit ihrem Druck nicht lockerlassen wolle, bis Gurría statt seiner vagen Ankündigung, sich bei der Information Mühe zu geben, ein klares Versprechen abgebe. Der Schweiz stehen weitreichende Sanktionsmöglichkeiten zur Verfügung, die nun von der Bundesverwaltung geprüft werden.

Erstens könnte die Schweiz das Veto gegen Gurrías wichtigstes Projekt, das «Enhanced Engagement», einsetzen. Unter diesem Titel strebt der Klub der Industriestaaten eine Partnerschaft mit China, Indien und anderen Schwellenländern an – ein wichtiges Vorhaben, wenn die OECD auch im 21. Jahrhundert eine zentrale Rolle spielen will.

Der zweite Ansatzpunkt sind die Finanzen. Kaum jemand will der OECD die Beiträge verweigern, denn die Organisation wird parteiübergreifend als sehr nützlich erachtet. Hingegen könnte die Schweiz in den finanziellen Bummelstreik treten und ihre Beiträge von jährlich rund 10 Millionen Franken verspätet überweisen. Drittens kann die Schweiz direkt auf den Mann, also Gurría, spielen. 2011 muss sich der 58-jährige frühere Aussen- und Finanzminister von Mexiko der Wiederwahl als Generalsekretär stellen. Weil die OECD auch hier einstimmig entscheidet, könnte die Schweiz Gurrías Wiederwahl verhindern.

Diese Option stösst bei Parlamentariern auf Sympathie. «Die Nicht-Wiederwahl ist eine interessante Möglichkeit», sagt SVP-Präsident Toni Brunner. CVP-Nationalrat Pirmin Bischof sagt: «Die Schweiz sollte Gurría signalisieren, dass seine Wiederwahl davon abhängt, ob er seine Funktion in Zukunft völkerrechtlich korrekt wahrnimmt.» FDP-Fraktionschefin Gabi Huber sagt zwar, von Drohungen halte sie nichts. «Aber aus heutiger Sicht ist die Wiederwahl von Herr Gurría ganz bestimmt nicht bereits gesichert.» Es gibt allerdings auch warnende Stimmen. Ein hoher Bundesbeamter weist darauf hin, dass noch kaum je der Chef einer internationalen Organisation abgewählt worden sei. Denn wenn es die Schweiz mit ihrem Veto übertreibt, könnte sie andere Staaten verärgern.

Darum zeigte sich Bundespräsident Hans-Rudolf Merz am Samstag im Radio DRS zwar skeptisch bezüglich «Kampfmassnahmen». Gleichzeitig kündigte er aber an, er wolle eine «Koalition» mit anderen Ländern bilden, die ebenfalls auf der grauen Liste sind. Gemeinsam gelte es zu verhindern, dass die OECD erneut «hinter unserem Rücken vorgeht». Am Montag hat diese Koalition bereits ein erstes Mal funktioniert: Als die Schweiz in der OECD ihr Veto einlegte, zogen auch Belgien, Luxemburg und Österreich nach.

Der Brief von OECD-Generalsekretär Angel Gurría an Bundespräsident Hans-Rudolf Merz
Original: Gurrías Brief an Merz
Merz: Was die Schweiz nicht mehr akzeptiert
Antwortbrief des OECD-Generalsekretärs an Bundespräsident Merz




Motion Freysinger 09.3452    LEX HELVETICA 30.04.2009
 
   Der Bundesrat wird beauftragt Rechts- und Amtshilfe nur Staaten mit vergleichbarer Rechtsstruktur zu gewähren, welche den Grundsatz der "Neutralität und Unabhängigkeit der Schweiz von allen fremden Einflüssen" respektieren, striktes Gegenrecht halten und Schweizer Souveränitätsrechte auf allen Staatsstufen voll respektieren.  Hiesige Informationen dürfen nicht mit hierzulande unrechtmässigen Mitteln beschafft, und quasi als Hehlerei von Staates wegen, dort verwendet werden, auch nicht zu Besteuerungszwecken; das Spezialitätenprinzip, die Bedingung  der beiderseitigen Strafbarkeit, etc. sind unvereinbar mit Beugehaft, Beugebussen, Nötigung, Passentzug, Ausreisesperre, Kronzeugenanreizen, unautorisierter elektronischer Überwachung, etc.

    Zur wirksamen und nachhaltigen Verhinderung, Abwehr und Neutralisierung ausländischer Rechtsübergriffe in schweizerische Hoheitsgebiete, insbesondere zum Schutz der schweizerischen Souveränität, Sicherheit oder ähnlicher wesentlicher Interessen, sind alle notwendigen Massnahmen zu ergreifen, insbesondere auch für deren getreue Beachtung auf allen landesinternen Stufen. Dazu gehört die Überprüfung bestehender Staatsverträge (z.B. Anti-Terrorismus-Vereinbarung: SR 0.362.336.1), sowie die Wiedereinsetzung der "Beratenden Kommission" (Botschaft 12071), welche von Amtes wegen oder auf Gesuch hin sämtliche einschlägigen Rechtsvorgänge im In- und Ausland auf ihre Vereinbarkeit mit dem schweizerischen Recht zu überprüfen hat. Als Ausführungsorgan zu den Artikeln 3 Ziffer 1a und 25 des Rechtshilfeabkommens Schweiz-USA vom 25. Mai 1973 (SR 0.351.933.6) soll diese Kommission von Amtes wegen auch dafür Gewähr leisten, dass jedes amerikanische Rechts- oder Amtshilfebegehren strikte im Einklang mit der schweizerischen Souveränität, Sicherheit und anderen wesentlichen Interessen abgewickelt, oder allenfalls auch nicht auf Schleichwegen oder hinter irgendeinem Vorwand erfüllt wird.

Antwort des Bundesrates vom 19.08.2009
Die geltenden Rechtsinstrumente erlauben den schweizerischen Behörden, die Zusammenarbeit mit dem Ausland zu verweigern oder an Bedingungen zu knüpfen, wenn die Ausführung eines Ersuchens wesentliche Interessen der Schweiz verletzen würde oder Anhaltspunkte bestehen, dass im ausländischen Verfahren elementare rechtsstaatliche Grundsätze verletzt oder Menschenrechte missachtet werden. Die Zusammenarbeit ist im Übrigen grundsätzlich an das Gegenrecht zu knüpfen, sofern mit einem Staat keine staatsvertragliche Vereinbarung besteht. Diese Grundlagen geben den schweizerischen Behörden im Einzelfall die Möglichkeit, nach Abwägung aller Interessen von einer Zusammenarbeit abzusehen. Es darf nicht übersehen werden, dass die wesentlichen Interessen der Schweiz unter Umständen auch für die Leistung von Rechtshilfe sprechen können.

Die Zusammenarbeit mit den USA erfolgt auf einer staatsvertraglichen Grundlage. Bei Strafverfahren beruht die Zusammenarbeit auf dem Staatsvertrag über gegenseitige Rechtshilfe in Strafsachen von 1973 (SR 0.351.933.6) und ergänzenden Briefwechseln. Für die Umsetzung des Abkommens wurde ein Anwendungsgesetz erlassen (BG-RVUS; SR 351.93). Diese Rechtsgrundlagen umschreiben, unter welchen Voraussetzungen die Schweiz den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden Rechtshilfe gewähren kann, und regeln die Modalitäten des Rechtshilfeverfahrens. Die Rechtshilfeabkommen mit anderen Staaten und das Rechtshilfegesetz vom 20. März 1981 (IRSG; SR 351.1) enthalten ähnliche Regeln. Bei Steuerverfahren richtet sich die Zusammenarbeit nach dem Doppelbesteuerungsabkommen (SR 0.672.933.61).

Hinsichtlich der Amtshilfe in Steuersachen ist in Artikel 26 Absatz 3 lit. a) und b) des OECD-Musterabkommens das Gegenseitigkeitsprinzip verankert. Aus dem "Einverständlichen Memorandum" zum Zinsbesteuerungsabkommen (SR 0.641.926.81), welches die Schweiz mit der EU und ihren Mitgliedstaaten abgeschlossen hat, ergibt sich zudem, dass die Parteien in Amtshilfeverfahren wegen Steuerbetrugs oder ähnlicher Delikte auf einseitige Massnahmen verzichten wollen, wenn ein gewichtiger Grund dagegenspricht. Die Schweiz wird im Rahmen der Neuaushandlung der Doppelbesteuerungsabkommen mit anderen Ländern auf eine ähnliche Regelung hinwirken. Damit ist ein wesentliches Anliegen des Motionärs erfüllt.

Weitere Massnahmen hält der Bundesrat nicht für angebracht. Die Wiedereinführung einer beratenden Kommission, die sich in Anlehnung an eine aufgehobene Regelung im Anwendungsgesetz mit den USA (Art. 6 BG-RVUS) über mögliche Verletzungen wichtiger schweizerischer Interessen äussert, brächte keinen Mehrwert. Dieser Einwand kann in einem Rechtshilfeverfahren bereits nach geltendem Recht beim Departement vorgebracht und in letzter Instanz beim Bundesrat gerügt werden (z.B. Art. 17 Abs. 1 und 26 IRSG; Art. 4 BG-RVUS). Somit ist die vom Motionär verlangte Kontrolle sichergestellt.

Erklärung des Bundesrates vom 19.08.2009
Der Bundesrat beantragt die Ablehnung der Motion.

 

    The Federal Council (Swiss Government) is directed to grant legal and administrative assistance only to such states which have a comparable legal structure, which respect the fundamental Declaration by the Powers of the Congress of Paris, saying "The neutrality and inviolability of Switzerland and its independence from all foreign influences are in the true interests of the politics of Europe as a whole." (CPJI, 1930, C, 17-1, II, p.1191), which provide full reciprocity, and which, on all levels of state, also fully respect Switzerland's sovereign rights. Information must not be sought here, not even for fiscal purposes, on ways and with means which are not lawful here and which are used there, quasi as fencing for reasons of state. Also, the speciality principle, the condition of double criminality, and other safeguards written into treaties, are incompatible with coercive arrests, coercive fines, and other coercive procedures, like passport confiscation, excit prohibition, crown witness deals, illegal electronic surveillance, etc.
    In order to effectively and durably prevent, defend against and neutralize foreign transgressions of Swiss national rights, and to provide for the protection of Switzerland's sovereignty, for its security, and for its other essential interests, all necessary measures are to be taken, not least also those pertaining to their proper application on all internal levels. This includes the re-examination of existing treaties (e.g. the Anti-Terrorism Agreement: SR 0.362.336.1), and the re-activation of the "Consultative Commission"  (message 12071) which, either ex officio or on request, is to examine all related national and foreign legal proceedings with regard to their compatibility with Swiss law. As the executive vehicle for articles 3 ch. 1a and 25 of the Swiss-American Legal Assistance Treaty of 25 Mai 1973 SR 0.351.933.6), this commission shall, ex officio, also provide for each American legal or administrative assistance request to be treated in full compliance with Switzerland's sovereignty, security and other essential interests or, in the event and regardless of pretexts, be prevented from being heeded on non-treaty-based pathways.

Texte déposé
     Le Conseil fédéral est chargé de n'accorder l'entraide judiciaire et administrative qu'aux Etats ayant une structure juridique comparable à la Suisse qui respectent le principe de " la neutralité [...] de la Suisse et de son indépendance de toute influence étrangère", qui observent une stricte réciprocité et qui respectent pleinement la souveraineté de la Suisse à tous les niveaux de l'Etat. Les informations dont dispose notre pays ne doivent pas être obtenues par des moyens qui sont illicites au regard de notre législation ni être utilisées par l'Etat, d'une manière qui ressemble fort au recel, y compris à des fins d'imposition ; le principe de la spécialité, la condition de la double incrimination, etc. sont incompatibles avec l'astreinte par corps, l'astreinte pécuniaire, la contrainte, le retrait du passeport, l'interdiction de quitter le territoire, le recours à l'institution dite " du témoin de la Couronne ", la surveillance électronique non autorisée, etc.
     Afin d'empêcher, de prévenir et de neutraliser efficacement et durablement les violations du droit étrangères commises sur le territoire suisse et, en particulier, de protéger la souveraineté de notre pays, sa sécurité ou d'autres intérêts importants de nature similaire, il faut prendre toutes les mesures qui s'imposent et veiller notamment à ce que l'ensemble de ces intérêts soient défendus loyalement à tous les niveaux d'organisation du pays. Il y aura lieu entre autres de revoir les accords internationaux existants (Accord sur la lutte contre le terrorisme [RS 0.362.336.1], par ex.) et de réintroduire la " commission consultative " (Message no 12071 du Conseil fédéral à l'Assemblée fédérale, FF 1974, vol. II, no 39, p. 632), qui examinera d'office ou sur demande toutes les mesures juridiques pertinentes prises en Suisse ou à l'étranger pour vérifier qu'elles sont compatibles avec le droit suisse. Cette commission, qui aura qualité d'organe d'exécution pour les cas visés aux art. 3, ch. 1, let. a, et 25 du Traité du 25 mai 1973 entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique sur l'entraide judiciaire en matière pénale (RS 0.351.933.6), contrôlera d'office que toute demande d'entraide judiciaire ou administrative émanant des Etats-Unis est traitée dans le strict respect de la souveraineté, de la sécurité et des autres intérêts importants de la Suisse ou, au besoin, que cette demande n'est pas acceptée par une voie détournée ou sous un prétexte quelconque.

Réponse du Conseil fédéral du 19.08.2009
     Les instruments juridiques en vigueur permettent aux autorités suisses de refuser de collaborer avec l'étranger ou de subordonner leur collaboration à des conditions si l'exécution d'une requête risque de porter atteinte à des intérêts fondamentaux de la Suisse ou s'il existe des raisons de penser que la procédure étrangère porte atteinte à des principes élémentaires de l'ordre constitutionnel suisse ou aux droits de l'homme. La collaboration doit en outre impliquer par principe la réciprocité dans la mesure où il n'existe pas de convention bilatérale avec un État. Ces bases donnent aux autorités suisses la possibilité, dans le cas concret, de renoncer à une collaboration après avoir pesé tous les intérêts en présence. Il ne faut pas perdre de vue que les intérêts fondamentaux de la Suisse peuvent aussi, dans certaines circonstances, plaider en faveur de l'octroi d'une entraide judiciaire.
     La collaboration avec les États-Unis fait l'objet de traités. Dans le cas de procédures pénales, la collaboration repose sur le traité du 25 mai 1973 entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique sur l'entraide judiciaire en matière pénale (RS 0.351.933.6) et des échanges de lettres complémentaires. Une loi d'application a été adoptée pour assurer la mise en oeuvre de ce traité (LTEJUS ; RS 351.93). Ces bases légales énoncent dans quelles conditions la Suisse peut accorder l'entraide judiciaire aux autorités américaines de poursuite pénale et régissent les modalités de la procédure. Les accords d'entraide judiciaire conclus avec d'autres États et la loi fédérale du 20 mars 1981 sur l'entraide internationale en matière pénale (EIMP ; RS 351.1) contiennent des règles analogues. Dans le cas de procédures fiscales, la collaboration est régie par la convention du 2 octobre 1996 entre la Confédération suisse et les Etats-Unis d'Amérique en vue d'éviter les doubles impositions en matière d'impôts sur le revenu (RS 0.672.933.61).
     S'agissant de l'entraide administrative en matière fiscale, l'art. 26, par. 3, let. a et b du Modèle de Convention de l OCDE consacre le principe de la réciprocité de l'échange de renseignements. Il ressort, en outre, du mémorandum d'entente relatif à l'accord sur la fiscalité des revenus de l'épargne que la Suisse a conclu avec l'UE et ses Etats-membres, que les parties se déclarent prêtes à renoncer à des mesures unilatérales, dans des procédures d'entraide administratives pour fraude fiscale ou infraction équivalente, si un motif important s'oppose à de telles mesures (RS 0.641.926.81). La Suisse visera une réglementation analogue lors de la renégociation des accords de double imposition passés avec d'autres États. Une des principales préoccupations de l'auteur de la motion est donc satisfaite.
     Le Conseil fédéral ne juge pas opportun de prendre d'autres mesures. La réintroduction d'une commission consultative qui s'exprimerait sur les possibles atteintes aux intérêts fondamentaux de la Suisse, se fondant sur une réglementation abrogée dans la loi relative au traité conclu avec les États-Unis (art. 6 LTEJUS), n'apporterait rien de plus. D'ailleurs, il est déjà possible, selon le droit en vigueur, d'émettre cette objection dans le cadre d'une procédure d'entraide judiciaire auprès du Département, puis de la faire valoir en dernière instance devant le Conseil fédéral (p. ex. art. 17, al. 1 et 26 EIMP ; art. 4 LTEJUS). Le contrôle exigé par l'auteur de la motion est donc garanti.

Déclaration du Conseil fédéral du 19.08.2009
Le Conseil fédéral propose de rejeter la motion.

(url: www.solami.com/lexhelvetica.htm (url: www.solami.com/lexhelvetica.htm)

Mitunterzeichnende     co-signatories (10)
Freysinger Oskar | Baettig Dominique | Bertoluzzi Toni | Fehr Hans | Graber Jean-Pierre | Hutter-Hutter Jasmin | Perrin Ivan | Pfister Theophil | Reymond André | Schenk Simon | Scherer Marcel