Inflation matters


30.Jan 11    Die Angst vor einer globalen Inflation, Sonntags-Zeitung, Philipp Löpfe
30.Jan 11    Billionen entwerteten sich im Laufe eines Tages, Sonntags-Zeitung, Markus Schär
19 Aug 09   The Greenback Effect, NYT, WARREN E. BUFFETT, Op-Ed Contributor


Op-Ed Contributor

August 19, 2009

The Greenback Effect
By WARREN E. BUFFETT, Omaha

IN nature, every action has consequences, a phenomenon called the butterfly effect. These consequences, moreover, are not necessarily proportional. For example, doubling the carbon dioxide we belch into the atmosphere may far more than double the subsequent problems for society. Realizing this, the world properly worries about greenhouse emissions.

The butterfly effect reaches into the financial world as well. Here, the United States is spewing a potentially damaging substance into our economy — greenback emissions.

To be sure, we’ve been doing this for a reason I resoundingly applaud. Last fall, our financial system stood on the brink of a collapse that threatened a depression. The crisis required our government to display wisdom, courage and decisiveness. Fortunately, the Federal Reserve and key economic officials in both the Bush and Obama administrations responded more than ably to the need.

They made mistakes, of course. How could it have been otherwise when supposedly indestructible pillars of our economic structure were tumbling all around them? A meltdown, though, was avoided, with a gusher of federal money playing an essential role in the rescue.

The United States economy is now out of the emergency room and appears to be on a slow path to recovery. But enormous dosages of monetary medicine continue to be administered and, before long, we will need to deal with their side effects. For now, most of those effects are invisible and could indeed remain latent for a long time. Still, their threat may be as ominous as that posed by the financial crisis itself.

To understand this threat, we need to look at where we stand historically. If we leave aside the war-impacted years of 1942 to 1946, the largest annual deficit the United States has incurred since 1920 was 6 percent of gross domestic product. This fiscal year, though, the deficit will rise to about 13 percent of G.D.P., more than twice the non-wartime record. In dollars, that equates to a staggering $1.8 trillion. Fiscally, we are in uncharted territory.

Because of this gigantic deficit, our country’s “net debt” (that is, the amount held publicly) is mushrooming. During this fiscal year, it will increase more than one percentage point per month, climbing to about 56 percent of G.D.P. from 41 percent. Admittedly, other countries, like Japan and Italy, have far higher ratios and no one can know the precise level of net debt to G.D.P. at which the United States will lose its reputation for financial integrity. But a few more years like this one and we will find out.

An increase in federal debt can be financed in three ways: borrowing from foreigners, borrowing from our own citizens or, through a roundabout process, printing money. Let’s look at the prospects for each individually — and in combination.

The current account deficit — dollars that we force-feed to the rest of the world and that must then be invested — will be $400 billion or so this year. Assume, in a relatively benign scenario, that all of this is directed by the recipients — China leads the list — to purchases of United States debt. Never mind that this all-Treasuries allocation is no sure thing: some countries may decide that purchasing American stocks, real estate or entire companies makes more sense than soaking up dollar-denominated bonds. Rumblings to that effect have recently increased.

Then take the second element of the scenario — borrowing from our own citizens. Assume that Americans save $500 billion, far above what they’ve saved recently but perhaps consistent with the changing national mood. Finally, assume that these citizens opt to put all their savings into United States Treasuries (partly through intermediaries like banks).

Even with these heroic assumptions, the Treasury will be obliged to find another $900 billion to finance the remainder of the $1.8 trillion of debt it is issuing. Washington’s printing presses will need to work overtime.

Slowing them down will require extraordinary political will. With government expenditures now running 185 percent of receipts, truly major changes in both taxes and outlays will be required. A revived economy can’t come close to bridging that sort of gap.

Legislators will correctly perceive that either raising taxes or cutting expenditures will threaten their re-election. To avoid this fate, they can opt for high rates of inflation, which never require a recorded vote and cannot be attributed to a specific action that any elected official takes. In fact, John Maynard Keynes long ago laid out a road map for political survival amid an economic disaster of just this sort: “By a continuing process of inflation, governments can confiscate, secretly and unobserved, an important part of the wealth of their citizens.... The process engages all the hidden forces of economic law on the side of destruction, and does it in a manner which not one man in a million is able to diagnose.”

I want to emphasize that there is nothing evil or destructive in an increase in debt that is proportional to an increase in income or assets. As the resources of individuals, corporations and countries grow, each can handle more debt. The United States remains by far the most prosperous country on earth, and its debt-carrying capacity will grow in the future just as it has in the past.

But it was a wise man who said, “All I want to know is where I’m going to die so I’ll never go there.” We don’t want our country to evolve into the banana-republic economy described by Keynes.

Our immediate problem is to get our country back on its feet and flourishing — “whatever it takes” still makes sense. Once recovery is gained, however, Congress must end the rise in the debt-to-G.D.P. ratio and keep our growth in obligations in line with our growth in resources.

Unchecked carbon emissions will likely cause icebergs to melt. Unchecked greenback emissions will certainly cause the purchasing power of currency to melt. The dollar’s destiny lies with Congress.

Warren E. Buffett is the chief executive of Berkshire Hathaway, a diversified holding company.




Sonntags-Zeitung    30.Januar 2011

Billionen entwerteten sich im Laufe eines Tages
Die Inflation hatte im 20. Jahrhundert oft verheerende Folgen.
Auch jetzt könnte sie die Weltwirtschaft in eine Krise stürzen
von Markus Schär

«Wenn die Regierungen das Geld verschlechtern, um alle Gläubiger zu betrügen», höhnte der britische Autor George Bernard Shaw, «so gibt man diesem Verfahren den höflichen Namen Inflation.»

Die spöttische Bemerkung hat einen ernsten Hintergrund. Wenig traf die Menschen in der jüngeren Geschichte so wie die Inflation, also das stetige und manchmal immer schnellere Ansteigen der Preise. Seit es Geld gibt, waren die Herrscher versucht, es zu entwerten. Das führte schon im Römischen Reich zu Elend und Leid; vor allem aber die Katastrophen des 20. Jahrhunderts hängen eng mit der Inflation zusammen.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts galt in der westlichen Welt der Goldstandard. Das heisst: Die Banken mussten das Papiergeld, das sie ausgaben, jederzeit in eine festgelegte Menge Gold umtauschen können. Der Goldstandard zerfiel, weil Ende des 19. Jahrhunderts ein Goldboom ausbrach, also die Goldmenge rasch zunahm, und weil die Gewerkschaften Lohnerhöhungen durchsetzten.

Als der deutsche Reichstag im August 1914 den Ersten Weltkrieg auslöste, hob er die Golddeckung der Reichsmark auf. So konnte er den Krieg «gratis» führen, denn das Reich bezahlte seine Aufrüstung nur mit wachsenden Papiermengen. Deshalb stiegen die Preise schon während des Krieges stark an, und sie explodierten, als das Deutsche Reich nach der Niederlage von 1918 seinen Gegnern Reparationen bezahlen musste.

Inflation liess die Weimarer Republik zusammenbrechen
Eine Hyperinflation brach aus, die Menschen kauften mit Notengeld - in Milliarden- und sogar Billionenhöhe - sofort Güter, weil es sich schon im Lauf des Tages entwertete. Als im November 1923 eine Notwährung eingeführt wurde (im Verhältnis von einer neuen Rentenmark zu einer Billion Papiermark), betrug die deutsche Kriegsschuld von 164 Milliarden Reichsmark noch 16 Pfennig. Zu Hyperinflationen kam es seit dem Zweiten Weltkrieg nur noch in Lateinamerika, Osteuropa und Afrika, zuletzt in Zimbabwe. Eine Hyperinflation zerstört die Gesellschaft, weil sie die Sparvermögen vernichtet. Die Inflationswellen in Deutschland führten so zum Zusammenbruch der Weimarer Republik und zum Aufstieg der Nazis.

1944 beschlossen die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs in Bretton Woods eine neue Weltfinanzordnung: Sie beruhte auf dem Dollar, und der war durch Gold gedeckt. In der Wirtschaftspolitik setzte sich im Westen die Lehre von John Maynard Keynes durch: Wenn die Wirtschaft ausnahmsweise lahmte, stützte sie der Staat, indem er Geld unter die Leute brachte; dafür konnte er auch Inflation in Kauf nehmen. So wollte die Politik die Konjunktur steuern. Fünf Prozent Inflation seien ihm lieber als fünf Prozent Arbeitslosigkeit, sagte der spätere deutsche Kanzler Helmut Schmidt 1972.

Nach der Ölkrise von 1973 kam die erste Stagflation
Aber da brach die Nachkriegsordnung mit ihrem schnellen Wachstum schon zusammen. Die Amerikaner hatten den Vietnamkrieg mit der Entwertung ihres Geldes bezahlt. 1971 musste US-Präsident Richard Nixon den Umtausch von Dollar in Gold aufgeben, der Dollar stürzte ab. Nach der Ölkrise von 1973 erlebte die Welt ein neues Phänomen: die Stagflation, eine Kombination von Stagnation und Inflation, bei der die Wirtschaft nicht wuchs, aber die Preise stiegen. Die Schweiz mit ihrem harten Franken geriet in eine schwere Krise, wegen der starken Inflation von bis zu 8 Prozent führte sie 1973 den Preisüberwacher ein.

Weshalb es zu Inflation kommt, erklärte Nobelpreisträger Milton Friedman: Die Geldmenge muss gleich wachsen wie die Wirtschaft; wenn zu viel Papiergeld für zu wenig Güter in den Umlauf kommt, steigen die Preise. Seine Lehre, den Monetarismus, setzten als Erste Margaret Thatcher in Grossbritannien und Ronald Reagan in den USA um. Nur nach dem Börsencrash von 1987 kam es, auch in der Schweiz, nochmals zu starker Inflation, weil die Notenbanken aus Angst vor einem Einbruch wie nach 1929 zu viel Geld in die Wirtschaft pumpten.

Seit Anfang der Neunzigerjahre sanken die Inflationsraten stetig. Dafür schnellten die Kurse für Wertpapiere hoch, was Experten als Asset Inflation bezeichnen: In der Schweiz stiegen seit 1975 die Preise für Konsumgüter und Immobilien knapp auf das Doppelte, die Börsenwerte aber auf das Zwanzigfache. Vor allem in den Neunzigerjahren galt also: Die Reichen wurden immer reicher - der Mittelstand fiel zurück.

Die Zeit seit 1980 bezeichnen Ökonomen als Great Moderation: Von der US-Notenbank moderiert, wuchs die Weltwirtschaft ohne schwere Krisen stetig; eine ganze Generation kennt heute die verheerenden Wirkungen der Inflation nicht mehr aus eigenem Erleben. Das könnte sich nun ändern.




Sonntags-Zeitung    30.Januar 2011

Die Angst vor einer globalen Inflation
Am WEF in Davos war die weltweite Teuerung eines der grossen Themen.
Trotz starken Frankens ist auch die Schweiz von den negativen Folgen betroffen
Von Philipp Löpfe

Die Schweizer Wirtschaft kennt derzeit ein grosses Thema: den starken Franken. Die Jahresteuerung liegt derzeit bei 0,7 Prozent, Inflationsängste scheinen fehl am Platz. Wenn Öl und Weizen auf den Weltmärkten immer teurer werden, wenn Rohstoffe wie Kupfer oder Zink zu Rekordpreisen gehandelt werden - der starke Franken federt das ab. Inflation, scheint es, ist nur für die andern ein Problem. Für Europa, wo mehrere Staaten in Schulden ertrinken, für die USA, wo die Notenbank Geld druckt, als gäbe es kein Morgen, für China, wo eine überhitzte Wirtschaft die Löhne in die Höhe treibt.

Doch ist die Lage für die Schweiz tatsächlich so komfortabel? Am diesjährigen Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos warnte Raghuram Rajan, einer der dort versammelten Starökonomen, vor genau dieser Sorglosigkeit. Wer glaube, dass Inflation ein Problem der anderen sei, gerate bei deren Bekämpfung ins Hintertreffen, erklärte der ehemalige Chefökonom des Weltwährungsfonds (IWF). Unterstützt wurde er von Gerard Lyons von der britischen Standard Chartered Bank. Lyons fürchtet, dass «hohe Rohstoffpreise die Weltwirtschaft bremsen könnten».

Ein starker Franken dämpft zwar den sogenannten Importschock infolge höherer Weltmarktpreise - aber leider auch den Exportboom. Als Inflationspuffer hat der Franken seine Grenzen erreicht, ja bereits überschritten. Er ist überbewertet, und einen weiteren Anstieg könnte die Schweizer Wirtschaft nicht ohne negative Folgen verkraften.

Von Inflation spricht man, wenn sich eine Lohn-Preis-Spirale zu drehen beginnt. Im schlimmsten Fall entsteht ein Teufelskreis, der über Nacht private Vermögen und das Altersvorsorgesystem zerstören kann. Die Folgen können verheerend sein, wie Beispiele aus der Wirtschaftsgeschichte zeigen.

Das Heimtückische an der Inflation ist, dass sie nur mit dem Vorschlaghammer bekämpft werden kann. Das heisst konkret: Die Notenbank setzt die Leitzinsen so hoch an, dass die Wirtschaft in eine Rezession gestürzt wird - die Arbeitslosigkeit steigt, die Nachfrage bricht ein.

Inflation muss nicht in jedem Fall bedrohlich sein. Eine Preissteigerung von jährlich maximal 2 Prozent halten die meisten Ökonomen für harmlos, ja teilweise sogar für nützlich. Ein geringes Mass an Teuerung wirkt wie ein Schmiermittel im Getriebe der Wirtschaft. Verantwortlich dafür ist die sogenannte Geldillusion: Wenn unser Lohn um 1 Prozent steigt, die Teuerung aber 2 Prozent beträgt, fühlen wir uns reicher, obwohl wir in Wirklichkeit ärmer geworden sind.

Die Kehrseite des Booms: Die Rohstoffpreise sind explodiert
Mittlerweile aber gibt es Länder, in denen die Inflation den harmlosen Bereich verlassen hat. In Grossbritannien nähert sie sich bedrohlich der 4-Prozent-, in China der 6-Prozent-Marke, in Indien beträgt die Teuerung gar 9 Prozent. Auch der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) Jean-Claude Trichet ist alarmiert. Erstmals seit zwei Jahren hat die Inflation in der Eurozone die 2-Prozent-Marke überschritten. In einem Interview mit dem «Wall Street Journal» drohte Trichet mit einer Erhöhung der Leitzinsen.

Dabei ist ein wichtiger Grund für die ansteigende Teuerung ein erfreulicher: Die Weltwirtschaft hat wieder Fahrt aufgenommen. Vor allem die aufstrebenden Schwellenländer glänzen mit stolzen Wachstumsraten. Die Kehrseite des Booms: Die Rohstoffpreise sind explodiert, der Index für Lebensmittel hat einen höheren Stand erreicht als während der Hungerkrise vor zwei Jahren. Dies ist mit ein Grund für die jüngsten Unruhen in Tunesien und Ägypten.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé kündigte vergangene Woche an, die Preise auf breiter Front zu erhöhen. Andere werden dem Beispiel folgen. Und auch an der Tankstelle erwarten uns möglicherweise bald unangenehme Überraschungen. Der Erdölpreis ist seit dem vergangenen Frühling um rund ein Drittel gestiegen.

Energie- und Rohstoffpreise sind sehr volatil und daher bei Spekulanten äusserst beliebt. Viele Ökonomen benutzen deshalb zwei verschiedene Inflationsmassstäbe. Volkswirtschaftlich relevant ist die «Kerninflation», in der die Energie- und Rohstoffpreise herausgerechnet werden. Auf diese Weise wird verhindert, dass zu kurzfristig auf die häufigen Preisschwankungen reagiert wird. Derzeit droht die Gefahr, dass sich Energie- und Rohstoffpreise in den gesamten Wirtschaftskreislauf hineinfressen und so die gefürchtete Lohn-Preis-Spirale in Gang setzen.

In Asien wird diese Spirale nicht nur durch die Preise, sondern auch durch die Löhne angetrieben. China ist mit Volldampf aus der Krise gekommen, sein Bruttoinlandprodukt wächst bereits wieder um jährlich mehr als zehn Prozent. In einer Wirtschaft, die dermassen wächst, kommt es fast zwangsläufig zu Lohnsteigerungen.

Experten befürchten, dass die chinesische Inflation noch weiter steigen wird. Das erhöht die Gefahr von spekulativen Blasen im Inland. Und auch für den Westen wird dies zur Bedrohung. Weil China zur Werkstatt der Welt geworden ist, importiert zum Beispiel auch die Schweiz die Teuerung mit Produkten «made in China». Thomas Mayer, Chefökonom der Deutschen Bank, warnte in der deutschen «Wirtschaftswoche» von einer Inflationskaskade: «Von den Schwellenländern wird die Inflation als Erstes auf Grossbritannien überschwappen. Danach greift sie auf die Eurozone über, dann folgen die USA, und zum Schluss kommt Japan.»

Tatsächlich bringt die importierte Inflation die britische Zentralbank bereits in Schwierigkeiten. Hohe Staatsschulden haben den Wert des britischen Pfundes in den Keller rasseln lassen. Das verteuert die Importe. Umgekehrt ist es der britischen Wirtschaft bisher nicht gelungen, dies mit vermehrten Exporten zu kompensieren.

Von allen Seiten wird auf die Notenbanker eingeprügelt
In Davos prophezeite der Financier George Soros, dass die britische Wirtschaft wieder in eine Rezession geraten werde. Dabei müsste die Bank of England jetzt eigentlich zum Vorschlaghammer greifen und die Leitzinsen erhöhen. Sie ist, wie die meisten Notenbanken, der Preisstabilität verpflichtet und sieht diese bei einer Teuerungsrate von mehr als 4 Pro- zent in Gefahr. Erhöht jedoch der britische Notenbankchef die Zinsen, versetzt er einer ohnehin schon angeschlagenen Wirtschaft einen weiteren Schlag.

Notenbanker auf der ganzen Welt haben derzeit ein schweres Los. Ob Philipp Hildebrand von der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Ben Bernanke vom amerikanischen Fed oder Trichet von der EZB - von allen Seiten wird auf die «Herren des Geldes» eingeprügelt. Firmenchefs und konservative Wirtschaftspolitiker werfen ihnen vor, mit einer massiven Ausweitung der Geldmenge die nächste Hyperinflation bereits programmiert zu haben.

Tatsächlich hat sich die amerikanische Geldmenge nach der Pleite der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 mehr als verdoppelt. Ähnliches gilt für die Schweiz: Seit Beginn der Finanzkrise «bis Mitte 2010 nahm die Bilanzsumme der Nationalbank um knapp das Dreifache auf rund 200 Milliarden Franken zu», führte SNB-Präsident Hildebrand kürzlich in einer Rede aus.

Auch die Nationalbank reitet auf einem Tiger
Diese Geldflut ist jedoch nicht das Resultat einer Laune der Notenbanker. Ohne die massive Ausweitung der Geldmenge wäre die Weltwirtschaft in eine Depression gerutscht. Nur das entschlossene Handeln der wichtigsten Notenbanken dieser Welt konnte verhindern, dass im Herbst 2008 die Finanzkrise zu einer Krise der realen Wirtschaft wurde.

Wenn die Notenbanken nicht Ramschpapiere gegen nagelneue Staatsobligationen eingetauscht hätten, wäre es zu einer Bankenpanik wie in den 30er-Jahren gekommen. Dank einer historisch einmaligen Kapitalspritze hat sich das internationale Finanzsystem wieder halbwegs stabilisiert. Aber die Notenbanken haben sich damit auf einen gefährlichen Ritt auf dem Tiger eingelassen. Gelingt es ihnen nicht, rechtzeitig wieder abzuspringen, also die jetzt aufgeblähte Geldmenge wieder zurückzufahren, dann könnte die Welt tatsächlich eine Hyperinflation erleben.

Auch die SNB reitet auf einem Tiger. Im Kampf gegen den zu starken Franken hat sie sich 21 Milliarden Franken Buchverluste und viel Kritik eingehandelt. Hildebrand rechtfertigt die Verluste damit, dass es im Frühjahr 2010 galt, die Gefahr einer Deflation zu bannen. Paradoxerweise musste er jedoch in der Folge Franken in Milliardenhöhe gegen Euros eintauschen. Weil jetzt sehr viel mehr Franken im Umlauf sind, hat sich potenziell auch bei uns die Gefahr einer Inflation erhöht.

Allein kann die SNB die Schweiz nicht aus den Währungswirren heraushalten. Sie ist zu klein, um alle volkswirtschaftlichen Schocks absorbieren zu können, und darauf angewiesen, dass die wichtigsten Treiber der weltweiten Inflation unter Kontrolle gebracht werden können.

Konkret: Der Euro muss stabilisiert, die US-Staatsverschuldung gezähmt werden, und die Rohstoffpreise müssen unter Kontrolle gebracht werden - und es ist zu hoffen, dass Chinas Wirtschaft nicht weiter überhitzt.