Migration matters





30.Aug 09    Die Abstimmung mit den Füssen spricht für das Modell Schweiz, NZZ am Sonntag, Beat Kappeler


BBC NEWS    Published: 2006/05/22 23:37:48 GMT
http://news.bbc.co.uk/go/pr/fr/-/1/hi/world/europe/5007020.stm

Spain urged to stem migrant flow

Lawmakers in Spain's Canary Islands have urged the central government in Madrid to do more to stem what they say is an "avalanche" of illegal migrants.
Regional MPs want Madrid to boost security along the coastline, and the EU to set up an emergency humanitarian aid fund for the migrants.
Some 7,000 migrants, mostly from Africa, have reached the Canary Islands in the Atlantic Ocean this year alone. Madrid wants African nations to take back illegal migrants already in Spain. Last week, Spain launched a three-year diplomatic offensive to try to persuade six nations in West Africa to bring the crisis under control.

Perilous voyages

Lawmakers in the Canaries regional parliament called on the central government to make the issue "an absolute priority". During a debate, they also said Spain must further step up air and sea patrols. And in a separate motion, MPs urged the EU to set up an emergency fund to deal with the "humanitarian crises resulting from the immigration avalanche".

In May alone, about 2,000 would-be migrants reached the Canary Islands, mostly from Central and Sub-Saharan Africa. But many also drown in their attempts to reach Spanish territory, which they see as a stepping-stone to a better life in Europe.

The European Parliament is sending a delegation to the Canary Islands early in June to examine the conditions in which the immigrants are being kept and the problems caused by illegal immigration.
 

SPAIN'S MIGRANT CRISIS
 
KEY STORIES
Migrants flock to Canaries
Crossing deserts, scaling fences
In pictures: Fortress Europe
EU outposts turn into fortresses
FEATURES
Injured migrantEyewitness
Doctor describes tough conditions for migrants in Morocco's forests
'Family future depends on me'
'Promised land'
'Reach Europe or die trying'

BBC NEWS    Published: 2006/07/18 15:31:20 GMT

Migrants stuck in Malta stand-off
Malta is refusing to allow African migrants aboard a Spanish trawler to dock,
drawing criticism from the UN.

Some 51 people, most from Eritrea, were rescued by the Spanish on Friday and have been aboard ever since.

The United Nations refugee agency, UNHCR, has told the Maltese authorities to let them disembark urgently. But Malta, which feels it is being overrun by African migrants, believes Libya should deal with the problem as they were picked up in their waters. The UNHCR has described the situation as an "emergency".

Large influx

"Many of them could surely ask for refugee status, we cannot let them in limbo," the UNHCR's Neil Falzon told the AFP News agency. The Maltese authorities sent food, water and medicine but have so far refused to allow the migrants to disembark.

The government of Malta says it has no more capacity to deal with illegal immigrants following a large influx this year and has been pressing the EU to help. Almost 1,000 immigrants have landed on the small island since January.

Most set off in small boats from Libya, hoping to reach Italy and Europe's mainland. Maltese foreign minister Michael Frendo said he was having talks with his Spanish counterpart. Mr Frendo said that with some exceptions, Malta felt "alone and abandoned" by the EU on the immigration problem, and he urged the start of joint patrolling this summer.

An old school near the capital Valetta has been converted to house migrants. Earlier this month more than 700 people were reported to be staying there. But our correspondent Michael Buchanan said the building had health and sanitary problems because of the overcrowding.

Story from BBC NEWS:
http://news.bbc.co.uk/go/pr/fr/-/1/hi/world/europe/5191974.stm

Published: 2006/07/18 15:31:20 GMT

© BBC MMVI


BBC NEWS    Published: 2006/07/18 23:03:24 GMT

EU plans emergency border squads

A plan to create rapid reaction teams of border guards to deal with European Union immigration crises will be unveiled in Brussels on Wednesday. The proposal comes in response to a request from member states for the creation of teams of experts able to respond quickly to requests for help.

Spain asked in May for help tackling an influx of migrants to the Canary Islands, but it has yet to arrive. About 11,000 people have landed on the islands this year, beating all records.

Sources in Brussels say not all the countries that promised ships, aircraft and manpower have made good on their pledges. They add that it has taken time to define the details of the operation, which is the first major task entrusted to the new EU border security agency, Frontex.

Registration system

The proposals to be discussed by the European Commission on Wednesday define the roles rapid reaction teams of border guards would undertake and how they would be funded. In the Canary Islands operation, Spain will control the foreign border guards, but Frontex experts will provide support and assistance.

At their summit last December, EU leaders invited the Commission to "bring forward a proposal for the creation of rapid reaction teams made up of national experts able to provide rapid technical and operational assistance at times of high influxes of migrants".

The Commission is also expected to approve on Wednesday a list of priority policies to tackle illegal immigration. These are expected to include a new system for registering the arrival and departure of non-EU citizens visiting the EU, and encouragement to member states to crack down on employment of illegal immigrants.

Story from BBC NEWS:
http://news.bbc.co.uk/go/pr/fr/-/1/hi/world/europe/5193116.stm

 



NZZ am Sonntag
30. August 2009

Die Abstimmung mit den Füssen spricht für das Modell Schweiz
Die USA haben seit dem Jahr 2000 nur 2,9 Prozent Zuwanderung geduldet,
die Schweiz jedoch 6,3 Prozent.
Beat Kappeler

Die Schweiz zieht Einwanderer an wie noch nie. 184 000 Personen wanderten im letzten Jahr zu, und abzüglich der Wegwanderer blieben netto fast 100 000 Einwohner mehr. Das ist ein Rekord in jeder Hinsicht. Die Schweizer Bevölkerung wächst damit europaweit am schnellsten, sieht man von Kleinststaaten ab. Auch für die Schweiz selbst brachte das letzte Jahr eine Rekordzuwanderung, wie man sie seit 40 Jahren nicht mehr sah.

Bevor wir die Probleme dahinter suchen, sei festgehalten, dass hier ein gesellschaftliches und wirtschaftliches Modell den sichtbarsten Erfolg feiert, den man sich denken kann die Abstimmung mit den Füssen. Ein flexibler Arbeitsmarkt, der immer neue Arbeitsplätze anbietet, zählt dazu. Die Erkenntnis auch, dass ein Arbeitsmarkt nicht eine begrenzte Zahl Arbeitsplätze anbietet, in die man sich teilen muss. Sondern wenn viele Leute zuwandern und arbeiten, können viele weitere auch arbeiten.
 
Die Kaufkraft wächst, die Wohnungen, das Essen, die Dienste werden nachgefragt. Weiter zählen zum Modell Schweiz die tiefen Steuern, die schlanke, zugängliche Verwaltung und gute Infrastrukturen. Auch ist es viel leichter als anderswo, ein Geschäft zu gründen, obwohl die Behörden laufend Erschwernisse aufbauen.

Sodann muss die Schweiz als erfolgreiches Integrationsmodell gesehen werden, was auch immer wehklagende, berufsmässige Gutmenschen sagen. Fast ohne falsche Nebengeräusche sickern diese Zuwanderer ins gesellschaftliche Tuch, im Gegensatz zu vielen europäischen Ländern.

Dieses Tuch hält. Die Zuwanderer sind versichert, haben Krankenrechte, die Kinder sind eingeschult, und landesweit werden Sprachstützungen geboten. Die Schweiz ist ein «melting pot», viel stärker als die USA etwa. Diese haben seit dem Jahr 2000 nur 2,9 Prozent der damaligen Bevölkerungszahl einwandern lassen, die Schweiz aber das Doppelte, nämlich 6,3 Prozent. Die Schweiz bürgert ausserdem im Verhältnis zur Bürgerschaft doppelt so häufig ein wie die USA.

Zudem wird die Schweiz ökonomisch gross. Vor fünfzig Jahren hatte Frankreich zehn Mal mehr Einwohner als die Schweiz. Weil die Schweizer Einwohner aber viel stärker zunahmen und ausserdem jährlich [bezogen auf alle Einwohner] nicht 538 Stunden wie die Franzosen, sondern im Schnitt 1000 Stunden arbeiten, stieg die Schweiz ökonomisch zu einem Viertel Frankreichs auf.

Gibt es da noch Probleme? Sicher. Kurzfristig stossen sich viele Einwanderer und Einheimische auf dem knapper gewordenen Arbeitsmarkt. Das aber ist der Konjunktur zuzuschreiben. Die meisten Studien über Immigration in der Welt sehen mittel- und längerfristig positive wirtschaftliche Wirkungen. Die Forschungsabteilung der Credit Suisse schätzt, dass das schweizerische Potenzialwachstum durch die Zuwanderer von 1,6 Prozent jährlich auf 2 Prozent angehoben wird. Ausserdem sind die neuen Zuwanderer meist qualifiziert. Sogar im letzten, schon etwas schwierigen Jahr wuchs die Schweizer Volkswirtschaft um 1,8 Prozent, die Bevölkerung mit der Einwanderung um 1,4 Prozent. Demzufolge nahm der Kuchen pro Kopf doch noch um ein halbes Prozent zu.

Das Hauptproblem dieses raschen Bevölkerungswachstums mit hohem Lebensstandard aber liegt im «ökologischen Fussabdruck». Die reiche Grossstadt-Gesellschaft verbraucht Energie, Landschaft und Bewegungsräume. Da das parallele wirtschaftliche Wachstum die Mittel laufend steigert, ist das Land versucht, Engpässe mit mehr Atomkraftwerken, verdoppelten Autobahnen und immer neuen Bauzonen zu lösen. Klimaabgaben dienen als Ablasshandel, lösen aber nichts. All dies macht die Schweiz noch mehr zur Betonhölle und zerstört noch mehr touristisches sowie Naherholungskapital als bisher.

Immer ist eine nächste Strassenstelle der Engpass, wie viel man auch ausbaut. Es ist daher höchste Zeit, die Energie- und Raumfrage anzugehen. Die Lösungen liegen auf dem Tisch einsichtiger Planer: eine dramatische Isolation der Bausubstanz anstelle neuer Energiequellen, endlich verdichtetes Bauen in Agglomerationen, anstatt den Gemeinden die Autonomie für eine Bauzone alle drei Kilometer zu lassen. In verdichteten Räumen rentieren auch die öffentlichen Transporte ideal, während sie in einer verhäuselten Schweiz sich ebenfalls teuer verzetteln. Mit Bundes- und Kantonskompetenzen in der Raumplanung anstelle jener der Gemeinden könnte auch der Tourismus vom verheerenden Zweitwohnungsbau auf gediegene Hotelkultur umgepolt werden.

In diesen Fragen ist die Schweiz im Begriff, einen Teil ihrer Seele zu verspielen. Die Zuneigung zum Land, welche die Zuwanderung dokumentiert, beruht auf dem andern Teil der Seele, nämlich den relativ zum Ausland höheren Freiheiten, die noch bestehen. Dazu gehört wiederum, sich redlich nähren zu können, Arbeit zu finden und Geld zu verdienen. Dies ist die «Willensnation» aus Einheimischen und Zuwanderern. Mögen alte Politiker die Willensnation in fast mythischen Altväterhaltungen buchmässig abhandeln oder schreibende Hoteliers aus Brig sie leichtfertig zuhanden des von Einwanderern geflohenen EU-Modells beerdigen wollen, diese Seele der Lebenstüchtigkeit gedeiht und kittet zusammen.

Die Schweiz wird zum «Weltstaat», wie die Phönizier einer waren, wie die USA oder Singapur es sind, zu einer Einwohnerschaft, welche die Welt spiegelt und auf die Welt ausgreift. Der Fahnenwald über den Schrebergärten der Immigranten im Limmattal vor Zürich zeigt fast die gleiche, überwältigende Vielfalt wie jener vor der Uno in Genf dieses Land flattert und knattert vor Vitalität.