TAX MATTERS

courtesy by: Swiss Investors Protection Association, url: www.solami.com/taxmatters.htm
related e-books: .../eigentum.htm ¦ .../mioptic.htm ¦ .../capitalism.html ¦ .../swissbanks.htm ¦ .../goldies.htm ¦ .../crime.htm
tks 4 notifiying errors, ommissions & suggestions: +4122-7400362 - swissbit@solami.com - copyright

.
Mitchell's Golden Rule of Fiscal Policy:
"Good fiscal policy exists when the private sector grows faster than the public sector,
while fiscal ruin is inevitable if government spending grows faster than the productive part of the economy."
(Richard Rahn, Obama Plans to Fund Government for Eight Days, Washington Times, July 17, 2012)

 

IRS ISSUES

29.Dez 12    USA pflegen die grösste Steueroase, Tages-Anzeiger, Walter Niederberger
2 Dec 12   Time for some fundamental questions, Telegraph, Anton Keller, comment
1 Dec 12   How one family were brought to their knees by the taxman, Telegraph, Alisdair Palmer
25 Aug 12   No Crime, No Punishment, NYT, editorial
20 aoû 12  La Suisse ne gagnera rien à ramper devant les grandes puissances, Le Temps, Michel Halpérin
12.Aug 12   Strafanzeige gegen Bundesrat, Der Sonntag, Florence Vuichard
12.Aug 12   Erbschaftssteuer:Frankreich will Geld von Schweizer Hausbesitzern, NZZ, Markus Städeli
11.Aug 12   Wer glaubt noch an Souveränität? Narren und Kinder, Basler Zeitung, Markus Somm
11 Aug 12   Mitarbeiter als Bauernopfer, Basler Zeitung, Helmut Hubacher
10 Aug 12   Bei Bankdaten machen die USA keine Kompromisse, Basler Zeitung, Christian Mundt
10.Aug 12   USA blieben hart, die Schweiz nicht; Erfüllung dreister Forderungen, DoJ-Aufforderung, BAZ, Beni Gafner
10 aoû 12  Héritages: les craintes des fiscalistes se confirment, Le Temps, Alexis Favre
9 Aug 12   Die Banken waren in der Zwickmühle; US-Behörden machten Druck, Basler Zeitung, Christian Mundt
9.Aug 12   Die aktive Rolle des Bundes beim Banken-Deal, Basler Zeitung, Beni Gafner et al.
5 Aug 12   Markets Brace for Washington's 'Fiscal Cliff', WSJ, GREGORY ZUCKERMAN
30 lug 12   Rimane libero solo chi usa la libertà, Corriere del Ticino, Anton Keller
13.Mai 12   Angesehene New Yorker Familie im UBS-Steuerstrudel, Tages-Anzeiger, Walter Niederberger, Kommentare
13.Mai 12   Forcierte Wertschriftentransaktionen bewirken automatischen Bankdatentransfer, Sonntags-Zeitung, Catherina Boss et al.
13 mai 12   Des données de clients seront livrées automatiquement à l’IRS, Le Matin Dimanche, François Pilet
11.Mai 12   Die Globallösung im Steuerstreit mit den USA ist gescheitert, Tages-Anzeiger, Arthur Rutishauser, Kommentare
9.Mai 12    Nicolas Pictet:«Wir sind nicht im Visier der USA», Finanz und Wirtschaft, Thomas Wyss
7.Mai 12   Pictet fühlt sich sicher, NZZ, Ermes Gallarotti
6 May 12   Pictet & Cie: not accused in breach of US law & not targeted by US Tax Authorities
6. Mai 12   Bank Pictet: Konti nicht deklariert, Sonntags-Zeitung, Catherine Boss et al
5 May 12    These Islands Aren’t Just a Shelter From Taxes, NYT, ROBERT M. MORGENTHAU
Mai 2012   Keine Angst vor Uncle Sam, Schweizer Monat, Daniel Mitchell et al.
Mai 2012   Hanspeter Thür zum Bankgeheimnis: Einer gegen alle, Schweizer Monat
30.Apr 12   Wie Apple Steuern in Milliardenhöhe umgeht, Tages-Anzeiger, Kommentare
28 Apr 12   How Apple Sidesteps Billions in Taxes, NYT, CHARLES DUHIGG et al.
25.Apr 12   Deutsche verhaften falschen Swiss Banker, insideparadeplatz.ch, Ih, Kommentare
16 Apr 12   Food for thought for an American journey
14.Apr 12   Notiz zur Parlamentarierreise nach Washington (16.Mai)
13 Feb 12   Ron Paul is right on target when he takes on the 500 pound gorilla, aka IRS, NYT
11 Feb 12   Back from the brink, WSJ
10 Feb 12   Vice-President Joe Biden had it right early on, NYT
8 Feb 12   This is no time for quarrels among true friends: ways to get us all off the hook, WSJ
7 Feb 12   A sad development in urgent need of reconsideration, Time Magazine
7 Feb 12   Mutually helpful questions to IRS Ron Paul should insist on, NYT
6.Feb 12   Weissgeld? Mon oeil, bei 90% FIAT-Schwargeld! Nächstens Weiss-Strom!, Tages-Anzeiger (zensuriert)
5.Feb 12   Zum Stand der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen, Basler Zeitung
5.Feb 12   Gauleitergehabe, Tages-Anzeiger (zensuriert)
5 Feb 12   IRS Headaches, Wall Street Journal, Economist
4.Feb 12   Machtspiele politisch ambitiöser US-Staatsanwälte, finews.ch
2.Jan 11   IRS query - sine ira et studio
30.Dez 11   auf einen aufrechteren Gang im Neuen Jahr!, NZZ (zensuriert)
30.Dez 11   Neujahrs-Notiz
29.Dez 11   GPK: "Zögern Sie nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen"
28 Dec 11   Suppose: I'm a kingpin with $100mio to wash
25 Mar 11   Losing Our Way, NYT, BOB HERBERT
24 Mar 11   G.E.’s Strategies Let It Avoid Taxes Altogether, NYT, DAVID KOCIENIEWSKI, 975 comments
25 nov 09   Fisc menace 1600 emplois de Nestlé en Russie, Le Temps, Willy Boder
31 août 09  Bercy intensifie sa lutte contre les paradis fiscaux, Le Temps, Sylvain Besson
30 août 09  Bercy: "Que les 3000 évadés fiscaux se dénoncent", Le Journal du Dimanche, Bruna Basini et al., réactions
30.Aug 09   Konrad Hummler: Eine «Persona non grata», Tages-Anzeiger
30.Aug 09   USA: «Die grösste Steueroase der Welt», NZZ, Markus Städeli
30.Aug 09   Die Abstimmung mit den Füssen spricht für das Modell Schweiz, NZZ am Sonntag, Beat Kappeler
29 août 09  Beat Kappeler: Cesser d’investir aux Etats-Unis!, Le Temps,
27.Aug 09   Konrad Hummler: Privatbankier prophezeit Niedergang der USA, TA, Markus Diem Meier,Leserbriefe
10 Sep 08   Report on Major Banks helping Non-U.S. Clients Dodge U.S. Dividend Taxes,  US Senate
9 Sep 08   The Tax-Dodge Derivative, forbes.com, Anita Raghavan
26 fév 08  Liechtenstein: Le scandale s'étend, Le Journal du Dimanche, Rédaction
13. Aug 07    Flat Tax bringt Bureaukratie-Abbau, Lohnausweis das Gegenteil, ASDI, Umfrage
12. Aug 07    Hans-Rudolf Merz: Flat Rate auch bei Bundessteuer, SonntagsZeitung, Denis von Burg et al.
12. Aug 07   Genf verschlampt über 2000 Steuerreferendums-Unterschriften, NZZ am Sonntag, Heidi Gmür
29.Juli 07   Steuergerechtigkeit» - mit Fallstricken, NZZ, Leitartikel
15 Feb 07   KPMG: NARROW ESCAPE, WSJ, David Reilly
4 Feb 07   Gimme Tax Shelter - Stars Have Found A Dutch Home, NYT, LYNNLEY BROWNING
27 jan 07   Minimiser sa facture fiscale: le premier devoir citoyen, Le Temps, Pierre Bessard, commentaire
16 Nov 06   Milton Friedman Unraveled, J. of Libertarian Studies, Murray N. Rothbard, memorial update
17 July 06   For Tech Billionaire, Move to Nevada Proves Very Taxing, WSJ, George Anders
30 June 06   Border Crossing, Wall Street Journal, Carrick Mollenkamp and Glenn Simpson
30 June 06   Taxes hit squad: give fraudsters the Al Capone treatment, The Guardian, Phillip Inman
18. März 06  Keine Grenzen für den deutschen Fiskus, NZZ,  Leitartikel (G.S.)
4 Feb 06   Tax Talk Goes Orwellian, NYT, Editorial
3. Feb 06   Swiss encounter taxing talks in Brussels, nzz.ch, Swissinfo
16 jan 06   Comment les cantons rivalisent pour les bons contribuables, Le Temps, Cathrine Cossy
    Sous-enchère fiscale, «La classe moyenne est menacée», Gebhard Kirchgässner
15.Jan 06   Verschärfte Rechtshilfe-Auflagen empfohlen
5. Jan 06   Aufnahme des Bankgeheimnisses in der Verfassung?, Iconoclast
5 Jan 06   Thun bank collapse is finally settled, nzz.ch, Swissinfo with agencies
4. Jan.06   Aufnahme des Bankgeheimnisses in der Verfassung?, Iconoclast
3. Jan 06   Goldfragen in den eidgenössischen Räten
3. Jan 06   Wer verfügt über das "Eingemachte"?, Anton Keller
25 dec 05   Old/new human right to anonymous possession of gold, Anton Keller
13 déc 05  Impôts: la guerre fiscale fait rage en Suisse alémanique, Le Temps
    Zurich refuse de se soigner à la hausse d'impôts, Catherine Cossy
    L'impôt dégressif adopté par Obwald est juridiquement délicat, Denis Masmejan
6 déc 05  Le Parti socialiste & l'argent: rompre avec le pacte bourgeois, Le Courrier, Gian Trepp
5 Dec 05   Where they hide the cash, Guardian, Duncan Campbell
3. Dez 05   «Bürger hat Recht auf Privatsphäre», Finanz & Wirtschaft, A.Gurria, Thomas Wyss
30. Nov 05   Economic crime on the rise, Neue Zürcher Zeitung, Swissinfo
29 Nov 05    Turf Wars Hinder U.S. Attack on Terror Cash, Agency Says, NYT, Eric Lichtblau
29. Nov 05   OECD mission-creep, incarnation of bureaucratic lawmaking: no fatality!, Iconoclast
17. Nov 05   Wo Reiche gerne Steuern zahlen, Weltwoche, Markus Schneider
16 Nov 05   The profit motive may be universal but virtue is not, Financial Times, Martin Wolf
15 Nov 05   Gold possession: from the right to its anonymity to its criminalization
28 Oct 05   The lost trail - costly & ineffective efforts to combat terrorism financing, Economist
25 oct 05   Le système anti-blanchiment fonctionne-t-il correctement?, Le Temps, N. Gianakopoulos
25 Oct 05   Which fools follow the FATF Piper of Hamlin?, Iconoclast
24 Aug 05   It is not freaky for growth to follow tax cuts, Financial Times, Amity Shlaes
24 août 05  Patrimoine: Genève, centre d'expertise transnational, Le Temps, Myret Zaki
24 août 05  Toutes les grandes banques se précipitent vers la Chine, AGEFI, Christophe Roulet
7. Juli 05   Die SP und das Geld: Abschied vom Burgfrieden, WOZ,  Gian Trepp
25. April 05  Wo das Bankgeheimnis noch was wert ist, HANDELSBLATT, Oliver Stock
    (Steuerhinterziehung: Fiskus weitet Kontenabfragen massiv aus (30.11.05),
    Steuerspione auf der Jagd (06.05.), Zahlen über Kontoabfragen umstritten (25.04.))
25 Oct 04   Follow the Money - From St.Moritz to Singapore, WSJ, Anton Keller
10 Sep 04   Ten Economic Commandments, Iconoclast
2 Sep 04   Are Swiss Bankers Still Worth their Salt?, Iconoclast
11 Nov 03   Tax information exchange serves the spooks, Le Temps, Myret Zaki
11 nov 02   L'échange d'informations fiscales sert les services de renseignement, LT, Myret Zaki
11. Nov 02   Der Steuerdaten-Austausch dient den Geheimdiensten, LT, Myret Zaki
25. Aug 02   Unsere Schweiz auf schiefer Ebene, Anton Keller
17. Jun 02   Wahrung des Bankkundengeheimnisses, 02.432 - Parlamentarische Initiative.
9 Aug 01   When Taxmen are Allowed to Dictate the Law, Platform
1 April 00   PRIVACY in the year Orwell+16: Individual Privacy is illusory without wealth privacy
4 Jan 00   Luttons contre les forces hostiles au secret bancaire!, AGEFI, Richard Anderegg
9 May 1986   European Taxmen Plot an Orwellian Scheme, Wall Street Journal, Anton Keller


The Iconoclast's Ten Economic Commandments
(extract from: War on Economic Crime: Qualitative Cost-Benefit Considerations)

1.   The Citizen is the Sovereign, the source of all power and the ultimate arbiter of legitimacy.  No State power shall exist which has not been properly delegated, nor shall it be exercised unless this is in the citizen's and the people's service.
2. Individual freedom and privacy, including the right to undisclosed private property, are indispensable for the citizen's sense of responsibility to fully mature, for the citizen's rights and obligations to be exercised responsibly and in harmony with the common good.
3. Trial and error are key to both the individual's and society's evolution.  The right to error is a fundamental human right, but it is inseparably linked to its Siamese Twin, i.e. the obligation to admit error as a precondition for repairing its effects and for avoiding its recurrence.
4.   The right to tax is a sovereign right.  It has no other purpose than to provide for the common good.  And it implies no lesser obligation than to protect the taxpayer also against foreign snoops and taxmen.
5. Tax optimalization and tax avoidance are hallmarks of the market economy.  They are a free society's linchpin and each entrepreneur's mobility call; not only are they not crimes, they are part of each citizen's birth-rights, even his obligations which, of course, include the permanent radaring for "greener pastures", for opportunities to invest the fruits of one's labors and other resources with less administrative hassles and better returns.
6.   No taxpayer money shall go to international organizations whose brief it is to combat tax avoidance, or who infringe on the sovereign right to compete for foreign investments.
7. No tax or other burden shall be imposed on foreign investors or their investments which is not also exacted from local residents or on their investments, all based on a simple, understandable and effective a code as is feasible.
8.   No foreign investment should be liable to sequestration or confiscation unless the underlying information was obtained in strict respect of applicable treaties, dual criminality standards and specialty rules (and, for areas beyond the jurisdiction of the United States at least: notwithstanding contrary U.S. Supreme Court decisions and Federal Rules under whatever pretence).
9.   No law should prevail over better insights, no law should be applied beyond its intended purpose, and no law should be left in force beyond the duration of its public usefulness, particularly not if it discourages foreign investments.  For it is also in each nation's interest to create such conditions which are conducive to attract and keep foreign investments with minimum administrative and fiscal burdens which are competitive.
10.    The Emperor wears no cloth, regardless of universal contrary affirmations by default, and the Piper of Hamelin is neither a guide to a dignified and successful future nor an effective substitute for principled leadership to protect and bring to fruition the nationally available resources and productive forces, notwithstanding gunboat diplomacy, lex americana universalis (www.solami.com/lexamericana.htm) and the associated fiscal and other bounty-huntings and the paralysing compliance mechanisms.

OECD mission-creep: the incarnation of bureaucratic lawmaking is no fatality!

(url: www.solami.com/oecdmandate.htm) - According to the Swiss Bankers Association press release of 29 April 2005, "Switzerland's plans to implement the FATF's revised recommendations go too far and they need to be reworked by financial professionals with practical experience." For The Economist though, mere corner cutting wont wash in light of the FATF's all-around failures & costs. It concluded: "...to curb terrorism by stopping the flows of money that sustain it, must be judged a failure. Complex and unwieldy regulations have been imposed, but are not working, indeed arguably were always misguided. They should be scrapped and resources concentrated more productively elsewhere." (see also: "Turf Wars Hinder U.S. Attack on Terror Cash, Agency Says", New York Times, 29.11.05). And if the even more fundamental question of why & on what basis is asked, the same answer becomes even more urgent. Following is the FATF's background & an outline of how best to stop this buraucratic wildcat train which is causing an unprecedented compliance pandemic.

    Dedicated to the market economy & to "the preservation of idividual liberty",  the Organization for Economic Cooperation and Development OECD, is "to reduce or abolish obstacles to the exchange of goods and services and current payments and maintain and extend the liberalisation of capital movements" (art.2, Convention). As pointed out earlier (.../hijack.htm), the OECD has evolved from a pro-market institution to an anti-competition, anti-sovereignty & anti-privacy instrument in the hands of unelected bureaucrats. Under US influence, though, its Council of Ministers, in 1971, explicitly prohibited it to engage in any work directed at social & economic engineering (i.e. in "work on the use of fiscal policy for demand management purposes", Res.C(71)41, §2). Yet ever since 1977, the secretive OECD Fiscal Committee & its Working Party #8 on Tax Avoidance and Evasion (WP8) have found themselves able & willing to pursue their self-fabricated mandate for "combating tax avoidance" (Res.C(77)149(Final)). Moreover, the WP8's French name is: "Group de travail sur l’évasion et la fraude fiscale". This is no accident. All related OECD publications in fact contain misrepresentations, i.e. "tax avoidance and evasion" is always translated into "évasion et fraude fiscale", thus persistently & self-servingly sowing confusion & pretexts for liberty-eroding initiatives & witchhunts.
    These, then, have been the hidden forces & methods behind the long-standing efforts at OECD and at the EU in Brussels to "harmonize" the tax regimes in the industrialized world.  This is being done by fighting such cleverly made-believe dangers as "harmful tax competition", by both fabricating & seeking to enforce anti-money laundering standards, and by deliberately confusing illicit activities with the very linchpin of entrepreneurial activities & the market system, i.e. tax avoidance.
    All of which calls into question the fiscal arm of the OECD - including the Financial Action Task Force FATF which was hastily set up in 1989 in the wake of the OECD's defeat on its project for an Orwellian INTERFIPOL (Convention on Mutual Administrative Assistance in Tax Matters). For in the case of the FATF in particular, we are not only faced with an uncontrolled, costly & ill-founded OECD outgrowth with its more than questionable aims, means & effects, as even The Economist found out belatedly (22-88 Oct. 2005). But it consists mostly of self-appointed, myopic & mutually back-scratching international taxmen causing significant damage to the world's productive forces & financial community, not least in the form of a compliance pandemic (see the self-fabricated "remit", i.e. mandate substitute?!, of the "beautifully dressed" but in fact naked Emperor). For the loosers of the INTERFIPOL battle, without a legal basis, initially had formulated 40 primarily self-serving recommendations on anti-money laundering measures reaching far beyond the original domain of drug crimes. And when they met no resistence, they extended their "remit" to mere civil "offenses that generate a significant amount of proceeds", shedding even the pretence of drug or other serious crimes (ATF IA.188/2005). This train of particularly harmful and objectionable aberrations of international bureaucratic lawmaking can and needs to be stopped in its track - lest it further inspire other international bodies in search for work & taxpayer money, and who have yet to be made appreciative of the true costs of the administrative hassles they cause!

Ergo: replace FATF & other bureaucratic lawmakings with self-regulatory measures!
1.  by encouraging US lawmakers to suspend the $70m/y US contribution to OECD budget until the OECD will have stopped, retracted & corrected all work, links & support which are not in line with the OCED's original intent & purpose and its Convention (notably its Fiscal Committee's mandate, its false translations of "tax avoidance", and its WG8's fixture on tax avoidance, harmonization & competition), and until the FATF will either have acquired treaty status with effects limited to members, or be shut down,
2.  by arming US & other, notably CH lawmakers with arguments & briefs for related work,
3.  by networking and publication of corresponding contributions in suitable journals, and
4.  by promoting and participating in suitable professional meetings, i.e. the Oxford and the Cambridge International Symposium on Economic Crime.




nzz.ch, Swissinfo 3. February 2006,

Swiss encounter taxing talks in Brussels
Positions have hardened between Switzerland and the European Union
over advantageous corporate tax rates granted by a number of Swiss cantons.

     The EU Commission made it clear that it would not tolerate such practices in talks on Thursday with Michael Ambühl, State Secretary in the Swiss foreign ministry. After a meeting in Brussels with Eneko Landaburu, director general of the commission's external relations, Ambühl said the commission had "expressed its concern". Landaburu from Spain appeared less diplomatic in an interview with French-language Swiss radio. "It's a political problem when we see practices which lead to very pronounced tax evasion and which penalise our member states." France and Germany are strong supporters of this view but the majority of EU members have not yet made their views known.

Unfair?
     The tax issue arose in September in a letter sent by the commission questioning whether the central Swiss cantons of Zug and Schwyz granted unfair tax advantages to foreign firms. Canton Obwalden has since joined their ranks by introducing at the beginning of the year similar tax breaks to attract companies and wealthy people. Ambühl reaffirmed the Swiss position that cantonal tax advantages granted to some companies do not violate the 1972 free trade agreement signed between Brussels and Bern, which cover trade in a certain number of goods.
     Switzerland, which is not a member of the EU, is to give Brussels a more detailed report on its views in the middle of this month. "It's therefore a legal question," Ambühl told Swiss journalists in the Belgian capital. He added that there was no talk of the issue having ramifications for bilateral relations.

On hold
    In a related issue, the process of ratification of the second set of bilateral accords between the EU and Switzerland and the extension of the free movement of people to the ten new EU members remains on hold.
     The delay has been caused by EU internal bickering over distribution of the planned Swiss contribution of SFr1 billion ($775 million) to the EU cohesion fund. The EU wants a binding agreement with the Swiss over their contribution, while Bern only wants a memorandum of understanding. The Swiss also want their contribution to go only to the ten new EU member states, but Greece, Spain and Portugal want a share of the funds.

swissinfo with agencies


Editorial

February 4, 2006

Tax Talk Goes Orwellian

    President Bush had it exactly backwards in his speech Tuesday night when he exhorted lawmakers to keep cutting taxes. He noted that when the going gets tough, leaders are tempted to take stands that are crowd pleasing yet counterproductive, like championing protectionism in the face of global competition. Fair enough.
    But then he warned that in today's uncertain times, lawmakers might even be tempted to do something as weak-kneed as "increasing taxes."
    If Mr. Bush is trying to say that tax cutting is politically courageous, that ignores reality. Politicians cut taxes to please the crowd, and they are always and understandably reluctant to vote against a cut or — gasp — vote for a tax increase because that could make them unpopular. Mr. Bush knows that. He was basically warning the assembled lawmakers, actually the Republicans, that they would never make the cheerleading squad if they didn't extend his temporary tax cuts.
    We hope Congress will realize that extending the tax cuts would be an act of political cowardice, not courage. The country is already deep in debt, and the tax cuts are largely to blame. In the next two weeks, the administration expects to hit the nation's legal debt limit — $8,184,000,000,000 — and has told Congress it needs to vote to raise the debt ceiling to nearly $9 trillion, a 51 percent increase since 2001, when Mr. Bush took office. Congress must raise the limit or the government will default. But Congressional leaders are looking for ways to downplay the vote, precisely because it's a disgrace.
    Casting the tax cuts in stone now would be particularly craven because they don't expire for another three to five years. But Mr. Bush and his supporters in Congress are hot to act now. That is because the cuts they want to extend the most — special low tax rates for investment income — overwhelmingly enrich the rich and will be even harder to justify in the years to come, when, by all reasonable estimates, the country's financial outlook will have deteriorated further. The tax cutters are not being brave. They are afraid they won't get their way if they wait.




Neue Zürcher Zeitung    18. März 2006
 Leitartikel
Keine Grenzen für den deutschen Fiskus

    Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat am Donnerstag eine Entscheidung veröffentlicht, die jedem Liberalen Sorge machen muss, Sorge, weil dadurch der Schutz des Eigentums vor dem Zugriff des Staates noch mehr aufgeweicht wird, und Sorge, weil dies ausgerechnet im grössten, auch ordnungspolitisch bedeutsamen Staat Europas geschieht. Die Karlsruher Richter haben mit ihrem Entscheid nämlich den sogenannten Halbteilungsgrundsatz, den sie im Jahre 1995 aufgestellt hatten, aufgehoben bzw. so weit relativiert, dass er als Sicherung gegen den fiskalischen Zugriff des Staates nicht mehr taugt.
     Das Urteil aus dem Jahre 1995, das damals pikanterweise vor allem dem von der CDU zuerst gefeierten und dann wie eine heisse Kartoffel fallen gelassenen Steuerrechtler Paul Kirchhoff zu verdanken war, hatte postuliert, dass der Staat dem Bürger nicht mehr als etwa die Hälfte seines Einkommens nehmen dürfe. Unter Berufung auf diesen Grundsatz klagte ein Gewerbetreibender aus Nordrhein-Westfalen, der 1994 bei einem versteuerbaren Einkommen von - gemäss heutigem Gegenwert - knapp 320 000 Euro mehr als 190 000 Euro oder rund 60% Einkommens- und Gewerbesteuer zu zahlen hatte, gegen diese Einschätzung - und ist nun gescheitert.
     In verschiedenen Reaktionen ist selbst von Unternehmerseite, etwa der Arbeitsgemeinschaft selbständiger Unternehmer (ASU), betont worden, dass das Gericht gleichzeitig mit seinem desaströsen Entscheid doch auch ein Verbot übermässiger Besteuerung ausgesprochen habe, weshalb der Abschied von der Kirchhoff-Regel nicht so schlimm sei.
     Tatsächlich mag die Forderung nach Verhältnismässigkeit ein Fortschritt sein gegenüber der Formulierung, die vor 1995 gegolten hatte, nämlich dass, abgesehen von «erdrosselnden Belastungen», jede Besteuerung erlaubt sei.
     Für Liberale aber ist das Urteil aus Karlsruhe ein Schlag ins Gesicht. Es setzt der Zudringlichkeit des Fiskus keinerlei Grenzen, sondern betont seine Gestaltungsfreiheit, die lediglich im Falle einer ungewöhnlichen Höhe der Steuerlast eine besondere Begründung verlange. Wenn es heisst, hohe Einkommen dürften auch hoch belastet werden, es müsse allerdings nach Bezahlung der Steuern noch ein hohes, frei verfügbares Einkommen übrig bleiben, öffnet das einer Steuerpolitik Tür und Tor, die höhere Einkommen auf einen willkürlich festgelegten Betrag zurückstutzt. Der Fiskus könnte ja etwa zum Schluss kommen, Einkommen nach Steuern von beispielsweise 500 000 Euro seien sowohl hoch als auch angemessen. Deshalb sei es mit Gerechtigkeits- und Leistungsfähigkeitsüberlegungen vereinbar, wenn man mittels Steuersätzen von 70% oder gar 90%
wesentlich höhere Primäreinkommen auf dieses Niveau herunterbringe.
     Wenn man bedenkt, dass der Zehnte einst als Knechtung der Bauern durch den Adel empfunden wurde und dass heute in Deutschland das Verfassungsgericht allen Ernstes den Grundsatz verteidigt, der Staat könne unter gewissen Bedingungen deutlich mehr als 50% des Einkommens seiner Bürger, und zwar einzelner seiner Bürger, beanspruchen, dann wird man das schwerlich als zivilisatorischen Fortschritt bezeichnen können. Statt dass der Staat das Eigentum seiner Bürger schützte, nimmt er es ihnen weg - nicht ganz, aber doch in beträchtlichem Ausmass. Wie kann so viel, nämlich mehr als 50%, jemals legitimerweise des Kaisers, aber auch einer demokratisch gewählten Regierung sein?    G. S.




The Guardian    June 30, 2006

Criminal taxes hit squad
aims to give fraudsters the Al Capone treatment

Phillip Inman

Fraudsters and criminal gangs who escape prosecution by the police will face a hit squad of senior tax investigators ready to impose heavy fines and tax penalties, the government said yesterday. The Criminal Taxes Unit, which is due to begin operation by the end of the summer, will join forces with the police, the Serious Organised Crime Agency and the Assets Recovery Agency, to track down suspected criminals and strip them of their wealth.
HM Revenue & Customs said the unit aimed to disrupt criminal activity by imposing tax charges and in cases of serious crime "will instigate and advise upon criminal prosecution opportunities using tax evasion and cheat charges". Sir David Varney, chairman of HMRC, said: "It will use every method of taxing and penalising suspected criminals, taking away their profits made from crime. The new Criminal Taxes Unit will aim to ensure that suspected criminals who have gained from their criminal activity are made to pay their fair share of tax."

Tax advisers said the new unit would aim to pursue criminals in the same way the US tax agency, the IRS, tracked down the infamous Chicago gangster Al Capone. Capone was wanted for murder and racketeering, but eventually went to prison in 1931 after several years on the police's most-wanted list when he was convicted for income tax evasion.

The announcement follows severe criticism of HMRC and other agencies for their failure to crack down on fraud and tax evasion by major criminal gangs. A slump in the number of prosecutions by HMRC was highlighted in a recent National Audit Office report. The tax agency also came under fire for allowing criminal gangs to defraud its own tax credit system of millions of pounds.

The Assets Recovery Agency has come under fire in its first year of operation for capturing £4.4m at a cost of almost £20m. Police prosecutions have also been hampered by a lack of specialist staff outside London, especially in anti-fraud units.

Ministers are understood to believe investigations by the new unit could tip the balance in favour of the state in its struggle to clamp down on criminal activity. Tax inspectors can impose penalties without needing to prove the guilt of suspected criminals. Individuals who fail to show their wealth has been properly taxed will be vulnerable to punitive penalties and prosecution for tax evasion.

Ministers are also preparing to allow tax inspectors extra powers to use sophisticated surveillance techniques and arrest suspected fraudsters. New "police" powers would allow them for the first time to enjoy the same ability as Customs officers to monitor suspects and arrest them.

Chas Roy-Chowdhury, head of taxation at the Association of Chartered Certified Accountants, said that while he applauded efforts to clamp down on crime, ministers needed to avoid a repeat of mistakes by the police in pursuing suspected terrorists. "Look what happened at Forest Gate," he said referring to the raid earlier this month on a home in east London by more than 230 officers. "We must make sure tax inspectors don't take the same heavy-handed approach when they go after suspected criminals."

The move is likely to heighten concerns that innocent individuals identified by the new unit would be unable to appeal to an independent watchdog. Currently taxpayers, including tax credit recipients, who appeal against HMRC judgments must complain to the adjudicator, Dame Barbara Mills QC. Critics have complained that her independence is compromised because her staff is largely made up of Inland Revenue employees.




Wall Street Journal    June 30, 2006

How a U.K. Banker Helps U.S. Clients Trim Their Taxes
Border Crossing
Deals Devised by Roger Jenkins Of Barclays Capital Lift Own Firm's Fortunes, Too
Paid Once, Credited Twice

By CARRICK MOLLENKAMP and GLENN R. SIMPSON

LONDON -- At Barclays PLC, a British bank steeped in 300 years of tradition, the work of a team led by banker Roger Jenkins is far from traditional. For instance, in 2003 his team set up a company with no employees, no products and no customers -- just a mailing address in Delaware and a slate of British directors, mostly employees of his office. It was co-owned by Barclays and U.S. bank Wachovia Corp.

The following year, according to documents filed in the United Kingdom, the jointly owned company had $317 million in profits. It paid U.K. taxes on them. Barclays and Wachovia were both able to claim credit for paying all of the tax. This was one of at least nine such structures Mr. Jenkins and his team have set up involving U.S. banks, which also included Wells Fargo & Co. and Bank of America Corp. The complex transactions involve a strategy called tax arbitrage, which plays off one nation's tax system against another to reduce the banks' tax bills.

Barclays is the leader in this esoteric field. It collects hundreds of millions of dollars in revenue generated by Mr. Jenkins's group. His team of lawyers and bankers has helped turn Barclays from a sleepy Main Street lender into an investment-banking power.

Critics of tax arbitrage are blunt about it. "This is just a complete and utter construct to get around the rules at both ends," says Richard Murphy, an accountant and professor who works with a London nonprofit called Tax Justice Network and has consulted for the U.K. government on financing. The banks say the cross-border deals have been cleared by both U.S. and U.K. regulators and the regulatory review process is rigorous. Barclays says the transactions aren't designed mainly to reduce taxes. It says Mr. Jenkins's group generates a variety of strategies for corporate clients to lessen risk, maximize profits and fund balance sheets. Says Mr. Jenkins: "I run a structured capital-markets business which does a bunch of different things, and
in there is tax efficiency, as you would expect."

The U.S. and British governments have said that while they police their own home countries, they won't pursue companies for seeking to avoid taxes owed to other jurisdictions. There is no indication that any of the Barclays deals might need to be unwound.

The U.S. and U.K., along with Australia and Canada, have formed a body designed to combat cross-border tax abuses.
The British government took a step against tax arbitrage last year by adopting a law that disallowed certain strategies in the U.K. and gave regulators more time to rule on deals when proposed. In the U.S., Internal Revenue Service Commissioner Mark Everson told the Senate this month that his agency is focusing on ways that financial institutions are structuring deals abroad to avoid taxes.

Mr. Jenkins's success has made him one of the highest-paid executives at Barclays, which rewards him in unusual ways. Besides his salary and bonus, estimated to total in the millions of dollars annually, Barclays several years ago invested a total of about $40 million in two Jenkins personal holding companies, according to U.K. documents. One of Mr. Jenkins's companies bought a stake in a swimwear company his wife is involved in and also owns a warrant to invest in an energy-bar company run by his brother.

Mr. Jenkins, 50 years old, is known by people who work for him as relentless about the details of deals, with a competitive drive he showed early in life in Scotland. At Edinburgh Academy, he and his brother, David, put up school running records that still stand. "My brother and I are still, 40 years on, faster by about 10 yards than any other kid who has ever run there," Mr. Jenkins says. The school's alumni secretary confirms their track skills. David was the faster: He won a silver medal at the 1972 Olympics.

The son of an oil-refinery manager, Mr. Jenkins joined Barclays as a trainee in 1978, left for another bank, then returned in 1994 to set up a group to advise companies on tasks such as risk management and leasing.

It was a critical time at Barclays. Founded by Quakers in the 1600s, the bank had its headquarters on the same street in the City of London financial district for almost 300 years. But by the mid-1990s, change was sweeping through banking, with some competitors branching out broadly into financial and investment services. In 1996, Barclays's investment-banking unit hired an American executive of Credit Suisse, Robert Diamond Jr., who broadened the unit's horizons and has helped turn it into a major European investment bank. Meanwhile, Mr. Jenkins was assembling his group, known as Structured Capital Markets. Reaching beyond bankers, Mr. Jenkins also staffed this with people like Iain Abrahams, a London tax attorney who today is his chief lieutenant.

The investment-banking unit, Barclays Capital, soon faced a rough patch. It had an operating loss of $440 million in 1998, the year Russia devalued its currency and defaulted on part of its debt. But growing profits from Mr. Jenkins's team softened the blow. In 2000, Wells Fargo proposed a transaction to the U.S. Office of the Comptroller of the Currency that became the blueprint for the cross-border deals Barclays began to do.

Wells Fargo, based in San Francisco, sought the bank regulator's clearance to set up a unit in the Cayman Islands "to achieve further efficiency in funding." The OCC approved it. A spokesman for the agency says it was aware the transaction had tax implications but had no reason to think it was improper. To pass muster with the IRS, transactions must have a business purpose other than shaving taxes. At Wells Fargo, "all transactions serve a bona fide business purpose and benefit...," says the bank's controller, Richard Levy.

The financial filings of Wells Fargo, which has set up numerous cross-border structures including at least one with Barclays, disclose little about them. Mr. Levy says they weren't big enough to be material. Other banks involved in these deals also make little mention of them in their filings. When The Wall Street Journal asked the OCC for documents on the transactions, several banks opposed their release, citing client confidentiality and trade secrets.

Barclays doesn't trumpet the Jenkins team's success, beyond occasional mention in its annual reports. Mr. Jenkins says talking about it could tip off competitors and jeopardize client confidentiality. Barclays declined to give details on how the cross-border structures work. But some details of the 2003 Barclays-Wachovia transaction can be learned from U.S. and U.K. corporate and regulatory filings. These include OCC records, released in redacted form after an appeal by the Journal.

The structure at its heart was called Augustus Funding LLC. British records show that in May 2003, members of Mr. Jenkins's group incorporated Augustus in Delaware. Its U.S. address: the office of a Wilmington clerical firm that lets thousands of shell companies use its address.

Directors of Augustus were eight executives in Britain, six of them members of Mr. Jenkins's group and two of them Wachovia employees. Board meetings take place at Barclays offices in Canary Wharf, U.K. records show. Duplicate books and records are kept there and in Charlotte, N.C., Wachovia's base.

Incorporation in Delaware established a U.S. residency for Augustus. Having a London address as well, plus British directors, made the business the corporate equivalent of a dual passport holder: incorporated in the U.S., but a U.K. resident for tax purposes. Wachovia owns 49% of Augustus. Barclays owns 51%, via two intermediary companies that have no employees.

Wachovia's correspondence with the OCC to set up such an entity said the North Carolina bank could earn a higher return this way than through other investments with a similar level of risk. One document said the deal would provide its partner British bank "with certain tax benefits under United Kingdom law."

Augustus was funded with more than $6 billion, the bulk of it contributed by Wachovia. In its first full year, 2004, Augustus reported $317 million in pretax profits from assets such as Danish mortgage securities and U.S. Treasurys. Augustus had to pay U.K. taxes on this income because of its British tax residency. The tax was $94 million.

Augustus's owners, Barclays and Wachovia, both were able to claim credit at home for a tax payment. And thanks to the elaborate structure and cash flows involved in the deal, some of which remain undisclosed, each co-owner could take credit for a full $94 million payment, say people familiar with how such transactions work. In effect, the $94 million payment got claimed twice. When it brought its share of the profits back to the U.S., Wachovia paid an additional amount of tax -- about $16 million -- to the Internal Revenue Service to reflect the fact that U.S. corporate tax rates are slightly higher than U.K. tax rates. Wachovia noted that foreign-tax credits are common.

Barclays, asked about these accounts of the transaction, said they were "materially inaccurate," but declined to be specific, citing client confidentiality. At Wachovia, a spokeswoman said the bank has "complied with all applicable laws and regulations," including tax rules.

The outline for a similar, prospective Barclays deal with another U.S. bank estimated that it would produce savings of hundreds of millions of dollars over five years, after which it would end. In some deals, the Jenkins team has worked with a number of law and accounting firms, including KPMG LLP. The accounting firm says it submitted to the IRS all transactions involving U.S. banks and Barclays.

Barclays Capital, the investment-banking unit that includes Mr. Jenkins's team, now contributes about a quarter of its parent bank's pretax profit, up from 18% in 1999. In a move symbolic of the bank's shift away from tradition, it has moved from its longtime home in the City of London to the modern Canary Wharf complex east of London. And as Mr. Jenkins's team continued to do innovative deals, Barclays has augmented his compensation in a novel way.

A few years ago, the bank acquired about $9 million of preferred shares in a personal holding company of his. In another instance, it invested about $30 million in preferred shares in another Jenkins personal holding company. Barclays's board approved the purchases under a plan designed to retain key executives, said a bank spokesman. The arrangement was that if Mr. Jenkins stayed three years, Barclays's shares in the personal holding companies would become his.

One holding company, called D-Sol Systems Ltd., owns a warrant to buy shares in a California nutrition-bar maker owned by David Jenkins, the banker's Olympic-medalist brother. David Jenkins started the company, Next Proteins Inc., in 1989 after serving several months of a seven-year prison sentence for involvement in a steroid-smuggling ring. He didn't return calls seeking comment. D-Sol also bought 49% of a company that makes the Melissa Odabash line of women's swimwear, where Roger Jenkins's wife, Diana, is a partner and helps on public-relations and design. (See related document)

Mr. Jenkins declined to comment on D-Sol or Barclays's investment in it. Barclays said its investment in the Jenkins personal holding companies has ended, the bank's shares having been transferred to Mr. Jenkins in accordance with the three-year arrangement.

The Jenkinses have owned homes in Malibu, Calif., as well as London. The society magazine Tatler last year included them on a list of famous guests at an event. A New York Times Magazine feature last year about vacationing in Aspen, Colo., pictured Mrs. Jenkins, 35, adorned with what it said was a $12,000 mink.

Mrs. Jenkins appears to share with her husband an appreciation of tax issues. While at London's City University in 1999, school records show, she wrote a paper called "Minimizing Withholding Taxes in a Multinational Corporate Structure."

RELATED DOCUMENTS
Read the full-year 2004 financial statement from Augustus Funding, which was set up by Roger Jenkins's team; despite having no employees, products or customers, it posted a $317 million pre-tax profit for the year. Also, take a look at a D-Sol filing indicating Barclays PLC's investment, and D-Sol's report for fiscal year 2005, in which it reports on its stakes in Avalon Fashion and warrant in Next Nutrition. But regulators and politicians in both countries are paying greater attention to tax arbitrage.

Write to Carrick Mollenkamp at carrick.mollenkamp@wsj.com and Glenn R. Simpson at
glenn.simpson@wsj.com




Wall Street Journal    July 17, 2006

For Tech Billionaire, Move to Nevada Proves Very Taxing
 PeopleSoft Founder Fights For $19 Million Refund From State of California

By GEORGE ANDERS

INCLINE VILLAGE, Nev. -- California software entrepreneur David Duffield arrived in this Lake Tahoe resort a decade ago with big plans. He spent $50 million on a lakeshore estate and started a Nevada property-development business. What's more, by taking a big chunk of his wealth to Nevada, Mr. Duffield expected to save millions on taxes. Then California accused him of shuffling assets to evade taxes, sticking him with a $19 million tax bill -- one of the state's largest ever. The 65-year-old billionaire founder of PeopleSoft Inc. denies the charge and vows further appeals.

Scores of wealthy Californians "go Nevadan" each year, relocating to a neighboring state famous for its low taxes. Among the transplants are Pierre Omidyar, founder of eBay Inc., and Andreas Bechtolsheim, a co-founder of Sun Microsystems Corp. But as Mr. Duffield's experience shows, what looks appealing on paper can prove far messier in real life. Nevada transplants account for more than 20% of all tax disputes made public earlier this year by California tax authorities. Complex cases can take a decade or longer to sort out.

Brady Anderson, a native Californian who played center field for the Baltimore Orioles in the early 1990s, was dunned with a $322,410 California tax bill after claiming Nevada residency in 1993 and '94. The tax authorities "looked at where Brady was, every single day, and they subpoenaed credit-card receipts," recalled his accountant, Joseph Geier. Mr. Anderson settled earlier this year, paying much but not all of the contested amount, Mr. Geier said. The defense focused on 1994, a year when he bought a sizable Nevada home. He didn't fare as well for 1993, when his residency claim was based on a rented Nevada apartment used in the off-season.

"If you come here from California, you can expect to be audited," said Peggy Taylor, a former PeopleSoft executive who prevailed in her own tax dispute after leaving the San Francisco area and moving to Incline Village in the late '90s. "Audits are winnable, but it's grueling."

Officials of California's Franchise Tax Board say they don't begrudge anyone the right to move to low-tax states. But they want to ensure that existing Californians pay any taxes due on income or capital gains earned while in the state.

Mr. Duffield's Nevada saga started with a big party soon after PeopleSoft went public in 1992. He invited the company's entire work force, plus spouses, to an all-expenses-paid weekend at Lake Tahoe. "I decided on the spot: This could be a great vacation place. Let's go find a home," Mr. Duffield recently recalled. "My wife found one in Incline Village in a day. We signed the papers right away." Mr. Duffield was in his early 50s then, and he had waited a long time to celebrate. As an electrical-engineering major at Cornell, he struggled to pay tuition in the early 1960s after his father died. His early jobs at International Business Machines Corp. involved constant travel. When he started PeopleSoft in 1987, cash was so tight he took a potentially ruinous mortgage on his home to raise funds.

PeopleSoft proved to be his big break. Customers loved its software for handling employee benefits and personnel records. When the Pleasanton, Calif., company went public, Mr. Duffield's 50% stake was worth more than $150 million.

Soon afterward, Mr. Duffield turned to PricewaterhouseCoopers for advice on diversifying his wealth in a tax-efficient way. In an Oct. 28, 1994, memo, three officials at the accounting firm spelled out a way he could set up a Nevada investment company funded with PeopleSoft stock. They said it could minimize taxes by being treated as one kind of corporation for federal tax purposes and another kind for California tax filings.

The accounting firm acknowledged under the "risk factors" section that California authorities might view the new company as "a scheme to avoid California income tax." Mr. Duffield wasn't deterred. "I didn't think this was out of the ordinary," he explained. He set up Duffield Investment Group, a Nevada company funded with $65 million of PeopleSoft stock. Federal capital-gains tax wouldn't be due on those highly appreciated shares until the new company sold them. Nevada doesn't have a personal income tax. And if California signed off on the new company, it would be exempt from California taxes.

Mr. Duffield hired Nevada attorney Steve Grumer to snap up properties for the investment company to develop, including commercial sites in Reno and luxury residential property near Lake Tahoe. Its prize acquisition was a four-lot parcel, costing about $5 million, on the shores of Lake Tahoe, in Incline Village.

Mr. Duffield said the plan was to tear down the existing small houses and build something grander that a Silicon Valley tycoon or Hollywood mogul might want. When the 15,351-square-foot complex was nearly complete in 1998, it was listed for sale with Mr. Grumer's son-in-law, a real-estate agent, for $40 million. No firm offers emerged.

In March 1999, the Incline Village home finally did attract a high-tech titan: Mr. Duffield himself. He says he had decided to scale back his involvement at PeopleSoft and make Nevada his permanent home. So he bought the lake-shore property, paying $50 million for the estate and its contents. Mr. Duffield says it was quite late in the process, during a weekend visit in 1997 or 1998, that he first considered buying his own project. "It definitely wasn't intended to be our house," he said. "It wasn't until I was standing on this unfinished dock, in a hard hat, checking on construction, that I suddenly realized: 'I could retire here.'"

California tax officials scoff at that account. They began auditing his finances in late 1997 and eventually decided the investment company was a self-dealing vehicle he used to dodge California capital-gains taxes on appreciated PeopleSoft stock that was sold after he transferred it to the company. The board concluded he owed California $7.2 million in back taxes on the sold stock.

In a July 2003 memo reviewing his situation, the tax board's hearing officer, Renel Sapiandante, wrote that Mr. Duffield "never intended to develop a residential project for investment purposes to sell to third parties." Instead, she asserted, he used Duffield Investment to build an estate for himself and dodge tax. "I don't mind paying taxes. I've paid $260 million in taxes the past 15 years," Mr. Duffield said. As the inquiry continued, tax-board officials won access to old invoices, memos and planning documents associated with Duffield Investment -- now renamed Nevada Pacific Group -- as well as trading records from his Charles Schwab & Co. account. "It felt sneaky," Mr. Duffield complained.

The rest of his Nevada plans began losing momentum. He sacked Mr. Grumer over a real-estate-commission dispute. Many of the purchased lots were left unused as development plans languished. And the general contractor for the Incline Village mansion sued Mr. Duffield claiming he owed money for other mothballed projects. The suit eventually was settled for undisclosed terms.

Despite his troubles, Mr. Duffield had quickly become a popular figure after his 1999 move to Nevada, donating $1 million to help finance a private school, sponsoring a Beach Boys concert and helping fund squad cars, helicopters and boats for the police department. "He helped our community a lot and never wanted any recognition for it," said Washoe County, Nev., sheriff Dennis Balaam.

Mr. Duffield pumped $300 million into a charity, Maddie's Fund, that he created to help animal shelters find homes for stray cats and dogs, naming it for his miniature Schnauzer, which died in 1997.

California's tax board rejected Mr. Duffield's efforts to settle last year. Interest and penalties had swelled the state's original $7.2 million demand to $19 million. Mr. Duffield had to pay the entire bill after losing an appeal to California's Board of Equalization late in 2005. But he continues to press for a refund. If a refund isn't granted, he says, he will sue the tax board in California state court.

PeopleSoft in 2003 had become the target of a hostile takeover offer from a larger rival, Oracle Corp. As that battle played out, Mr. Duffield emerged from retirement to lead a doomed effort to keep his old company independent. When Oracle prevailed in early 2005, Mr. Duffield decided to launch a new software company, a decision that soon tugged him back to California. "My adopted children are 6 to 12 years old," he said. "They haven't ever really seen me working. I
don't think it's good for them to grow up with this sense that I just stay around the home all day."

Now Mr. Duffield works in Walnut Creek, Calif. -- within 10 miles of PeopleSoft's old offices -- seeking customers for Workday Inc., a business-software firm with about 60 employees. He is negotiating to build a new home in Alamo, Calif., near his new offices. Incline Village now is just a summer vacation home. "The winters were too cold for us anyway," Mr. Duffield said.

Write to George Anders at george.anders@wsj.com




16 November 2006 (memorial update)

MILTON FRIEDMAN UNRAVELED
Murray N. Rothbard, Journal of Libertarian Studies, Volume 16, no. 4 (Fall 2002), pp. 37–54, 2002
Ludwig von Mises Institute, www.mises.org (first published in The Individualist in 1971)

Mention “free-market economics” to a member of the lay public and chances are that if he has heard the term at all, he identifies it completely with the name Milton Friedman. For several years, Professor Friedman has won continuing honors from the press and the profession alike, and a school of Friedmanites and “monetarists” has arisen in seeming challenge to the Keynesian orthodoxy.
However, instead of the common response of reverence and awe for “one of our own who has made it,” libertarians should greet the whole affair with deep suspicion: “If he’s so devoted a libertarian, how come he’s a favorite of the Establishment?” An advisor of Richard Nixon and a friend and associate of most Administration economists, Friedman has, in fact, made his mark in current policy, and indeed reciprocates as a sort of leading unofficial apologist for Nixonite policy.
In fact, in this as in other such cases, suspicion is precisely the right response for the libertarian, for Professor Friedman’s particular brand of “free-market economics” is hardly calculated to ruffle the feathers of the powers-that-be. Milton Friedman is the Establishment’s Court Libertarian, and it is high time that libertarians awaken to this fact of life.

THE CHICAGO SCHOOL
Friedmanism can be fully understood only in the context of its historical roots, and these roots are the so-called “Chicago School” of
___________
*Murray N. Rothbard (1926–1995) was the founding editor of The Journal of
Libertarian Studies and long-time leader of the Austrian School of Economics.
[This article was first published in The Individualist in 1971. A few of its citations
have been updated, but all emphases are from the original article. The
argument itself is as cogent as ever.—Ed.]

Journal of Libertarian Studies
38
economics of the 1920s and 1930s. Friedman, a professor at the University of Chicago, is now the undisputed head of the modern, or secondgeneration, Chicago School, which has adherents throughout the profession, with major centers at Chicago, UCLA, and the University of Virginia.
The members of the original, or first-generation, Chicago School were considered “leftish” in their day, as indeed they were by any sort of genuine free-market criterion. And while Friedman has modified some of their approaches, he remains a Chicago man of the thirties.
The political program of the original Chicagoans is best revealed in the egregious work of a founder and major political mentor: Henry C. Simons’s A Positive Program for Laissez Faire.1 Simons’s political program was laissez faireist only in an unconsciously satiric sense.
It consisted of three key ideas:
(1) a drastic policy of trust-busting of all business firms and unions down to small blacksmith-shop size, in order to arrive at
“perfect” competition and what Simons conceived to be the “free market”;
(2) a vast scheme of compulsory egalitarianism, equalizing incomes through the income-tax structure; and
(3) a proto-Keynesian policy of stabilizing the price-level through expansionary fiscal and monetary programs during a recession.
Extreme trust-busting, egalitarianism, and Keynesianism: the Chicago School contained within itself much of the New Deal program, and, hence, its status within the economics profession of the early 1930s as a leftish fringe. And while Friedman has modified and softened Simons’s hard-nosed stance, he is still, in essence, Simons redivivus; he only appears to be a free-marketeer because the remainder of the profession has shifted radically leftward and stateward in the meanwhile.
And, in some ways, Friedman has added unfortunate statists elements that were not even present in the older Chicago School.2
__________
1  Henry C. Simons, A Positive Program for Laissez Faire: Some Proposals for a Liberal Economic Policy (Chicago: University of Chicago Press, 1934).
2  In this article, I am confining discussion to the politico-economic, and omitting the technical problems of economic theory and methodology. It is in the latter where Friedman has been at his worst, for Friedman has managed to change the older Chicagoan methodology, in its essence Aristotelian and rationalist, to an egregious and extreme variant of positivism.
Rothbard – Milton Friedman Unraveled
39
The Chicago School on Monopoly and Competition
Let us take the leading elements of Simonsian collectivist laissez faire in their turn. On monopoly and competition, Friedman and his colleagues have happily come a long way toward rationality from the old ultra-trust-busting of Simons. Friedman now concedes that the major source of monopoly in the economy is the activity of government, and focuses on repeal of these monopolizing measures.
The Chicagoans have gotten progressively more friendly to large business operating on the free market, and such Friedmanites as Lester Telser have even emerged with excellent arguments on behalf of advertising, previously anathema to all “perfect competitionists.” But while in practice Friedman has become more libertarian on the monopoly question, he still retains the old Chicagoite theory: that in some way, the absurd, unreal, and unfortunate world of “perfect competition”
(a world in which every firm is so minute that nothing it does can affect its demand and the price of its products) is better than the real, existing world of competition, which is dubbed “imperfect.”
An infinitely superior view of competition is found in the totally neglected school of “Austrian economics” which scorns the “perfect competition” model and prefers the real world of free-market competition.3 So while Friedman’s practical view of competition and monopoly is not too bad, the weakness of his underlying theory could permit at any time a return to the frenetic trust-busting of the Chicagoans of the 1930s. It was not very long ago, for example, that Friedman’s most distinguished associate, Professor George J. Stigler, advocated before Congress the trust-busting break-up of U.S. Steel into many constituent parts.
_________
3 For an excellent introduction to the Austrian view, see of F.A. Hayek, Individualism and the Economic Order (Chicago: University of Chicago Press, 1948), chap. 5.

...


commentaire
Le Temps    27 janvier 2007

Minimiser sa facture fiscale est le premier devoir citoyen
Pierre Bessard, Délégué général, Institut Constant de Rebecque
«En aucun cas le contribuable qui se défend tant qu'il le peut contre les violations
de ses droits ne peut être critiqué pour une injustice dont il n'est pas à l'origine»
«Les «évadés» fiscaux rendent un service énorme à la communauté.
Non seulement ils préservent du capital précieux du gaspillage fiscal,
mais ils contribuent à limiter la croissance de l'Etat»

    Payer le moins possible d'impôts serait-il un crime? La Suisse, moins pénalisante que les pays voisins, se retrouve accusée de faire de la «sous-enchère», tandis que les contribuables qui élisent domicile chez nous, à l'instar de Johnny Hallyday, failliraient à leur devoir citoyen. De même, les cantons les plus compétitifs et les Suisses, dont Marcel Ospel ou Daniel Vasella, qui profitent des opportunités qui en découlent font figure de profiteurs sans esprit civique. Or, ces assertions bénéficient d'une logique de surface qui s'écroule assez vite en y regardant de plus près.
    De manière générale, si la diversité fiscale et la concurrence qui s'ensuit étaient mauvaises, cela impliquerait nécessairement l'idéal d'un système fiscal unifié sur la surface géographique la plus étendue possible. Ceci afin d'éviter toute «évasion» fiscale de ce qui doit bien être, en poussant l'analogie, un Etat-prison. Cette vision correspond peut-être aux penchants politiques des opposants à la diversité fiscale, le plus souvent issus des rangs socialistes. Mais ce n'est guère une option si l'on considère l'expérience que l'humanité a accumulée avec les Etats totalitaires, ne serait-ce qu'au siècle dernier.
    Même démocratique, l'Etat ne reflète guère les préférences des résidents individuels. Au plus tard depuis l'école des choix publics développée par James Buchanan et Cordon Tullock, nous savons que l'Etat a sa propre dynamique et que sa structure de dépenses reflète avant tout les intérêts de ses agents - politiciens, bureaucrates, lobbies organisés ou majorités populaires - qui redistribuent en leur faveur ou à leurs clientèles le maximum qu'ils peuvent soutirer à «autrui», sans jamais assumer personnellement les conséquences de leurs actes. Frédéric Bastiat exagérait à peine lorsqu'il définit l'Etat, en 1850 déjà, comme «la grande fiction à travers laquelle tout le monde s'efforce de vivre aux dépens de tout le monde».
    Le «vote avec les pieds» reste ainsi souvent la seule issue pour un contribuable victime de ce qu'il faut bien nommer une spoliation légale. L'individu qui protège ce qui lui appartient à juste titre ne fait que défendre ses droits, et il ne saurait en aller autrement face aux impôts. En France, un quart des contribuables paie 84% de l'impôt sur le revenu. Et le premier pourcent paie le quart de l'impôt. Des proportions similaires, plus ou moins aggravées, se retrouvent dans tous les systèmes d'imposition progressive. Y compris en Suisse. En quoi un tel système serait-il légitime?
    Une des objections à l'évitement fiscal des personnes les plus prospères, bien sûr, met en évidence le report de la charge sur les contribuables moins fortunés et moins mobiles. Mais la responsabilité n'en incombe-t-elle pas plutôt à l'Etat? En quoi un citoyen qui vote pour une baisse ou contre une hausse de l'impôt, d'abord dans l'urne, puis «avec les pieds», cause-t-il un préjudice aux droits des autres? Seul l'Etat peut faire porter le fardeau fiscal à une catégorie de résidents ou à une autre. En aucun cas le contribuable qui se défend tant qu'il le peut contre les violations de ses droits ne peut être critiqué pour une injustice dont il n'est pas à l'origine.
    Une autre objection tenace à la minimisation des impôts se manifeste dans les craintes exprimées à propos du financement des «services publics»: la baisse des recettes fiscales ou du niveau d'imposition exigée par «l'évasion» des bons contribuables ne met-elle pas en danger les tâches de l'Etat?
    En réalité, comme l'a exprimé Pierre Joseph Proudhon dans sa célèbre Théorie de l'impôt, «si les milliards jetés à la gueule du fisc ne sont pas littéralement détruits, ils constituent trop souvent, par l'improductivité de ceux qui les mangent, un déficit réel». L'Etat, en effet, est par nature incapable d'évaluer correctement la demande de «biens publics». Il prend invariablement ses décisions selon des critères arbitraires, car il ne peut les fonder sur un marché ou sur un échange contractuel, mais uniquement sur la contrainte. L'Etat ne dispose ni de la mesure du profit ni du signal des prix, ni de la capacité de déterminer les mérites supposés de sa production, ni même de la possibilité d'établir le rendement de ses «investissements».
    Si l'Etat est contraint de revoir à la baisse ses prestations, il est probable que ce ne soit que bénéfice pour le citoyen. L'expérience montre de façon irréfutable que le coût fiscal dépasse les avantages présumés de l'activité étatique. Il ne fait d'ailleurs aucun doute que les institutions civiles, à but lucratif ou non, remplaceraient l'Etat dans une tâche jugée nécessaire et pour laquelle une demande existe. Car si les réalisations étatiques financées par la contrainte se voient, ce que l'on ne voit pas, ce sont précisément les investissements et les accom-plissements du secteur privé qui n'ont pu être réalisés en raison du prélèvement de l'impôt.
    Il est également probable que certaines fonctions réputées inhérentes à l'Etat, comme la sécurité, la défense ou l'administration de la justice, gagneraient à une refocalisation des pouvoirs publics. Or, nous en sommes loin. Il faut rappeler que tous les indicateurs du poids de l'Etat sont à la hausse et qu'aucune inversion de tendance n'est en vue.
    Ce qui est moins évident, mais tout aussi vrai, c'est qu'en retirant leurs ressources pour s'installer sous des deux plus cléments, ou en structurant légalement leurs affaires de manière à éviter le plus possible l'impôt, les «évadés» fiscaux rendent un service énorme à l'ensemble de la communauté. Non seulement ils préservent du capital précieux du gaspillage fiscal, mais ils contribuent à limiter la croissance de l'Etat. Et ainsi à préserver notre ordre libéral contre une institution qui, de plus en plus, prend des allures d'omnipotence.
    Minimiser sa facture fiscale fait figure de premier devoir de tout citoyen responsable, y compris en exploitant toutes les possibilités de planification fiscale nationales et internationales. Dans une Europe d'Etats hypertrophiés, la liberté et la prospérité ne peuvent pas faire l'économie de ce civisme bien compris.




Wall Street Journal    February 15, 2007

NARROW ESCAPE
How a Chastened KPMG Got By Tax-Shelter Crisis
Boss of Just Three Days Admitted Firm's Sins, Fought to Keep Clients
By DAVID REILLY

Timothy Flynn, a top executive at KPMG LLP, was driving to a nephew's graduation in May 2005 when he got a phone call from the chairman: The firm faced imminent criminal indictment over tax shelters it used to sell.

Then a different sort of shock. One week later, the chairman, Eugene O'Kelly, learned he had a brain tumor that left him just months to live. Mr. Flynn, a down-to-earth accountant who once led KPMG's human-resources department, was suddenly thrust into its top job, where he faced an urgent task: to somehow persuade the government not to indict. He knew that criminal charges against the firm would probably kill it, as they did Arthur Andersen after the Enron scandal.

Mr. Flynn took a gamble. KPMG had for years stoutly denied any impropriety, calling its tax advice legal. But days after taking the helm, Mr. Flynn met with Justice Department officials and acknowledged that KPMG had engaged in wrongdoing.

He got no promises in return, and the admission could have sunk the firm. Instead, it provided flexibility to the prosecutors, who were aware that the collapse of one of only four remaining accounting giants could harm the financial markets. Two months later, the government gave KPMG a deferred-prosecution deal, holding off indicting if KPMG paid a $456 million penalty and met other conditions.

KPMG now is emerging from what some at the firm call a near-death experience. Last month a judge, satisfied with the firm's reforms so far, dismissed the deferred criminal charge. Mr. Flynn has put in place stronger controls, and a former federal judge now oversees KPMG's ethics and compliance efforts. Mr. Flynn also banned a type of incentive pay that many believe helped fuel the sale of improper tax shelters. For the most part, he has managed to retain partners and clients. In November, he was able to report that the firm's revenue had grown 2% in the fiscal year ended Sept. 30.

KPMG isn't out of the woods. It still faces lawsuits from tax-shelter clients. And though the firm hasn't been indicted, some of its former executives have, and their trial in September could cast the firm in a harsh light. Defense attorneys plan to argue that the shelters had approval from top management. KPMG says, "There's no evidence whatsoever to suggest that the management committee was aware that there was fraudulent conduct involved in the sale of tax shelters."

A government-appointed monitor of KPMG gives Mr. Flynn a vote of confidence. He has proved to be "the right person at the right time," says the monitor, Richard Breeden, a former chairman of the Securities and Exchange Commission.

Mr. Flynn grew up in a tightknit family with six children in the Minneapolis suburb of Bloomington. An Eagle Scout and high-school wrestler, he attended the nearby College of St. Thomas, his father's alma mater, and, along with two brothers, followed his father into accounting.

In 1979 he took a $13,700-a-year job in the local office of Peat Marwick & Co., a predecessor of KPMG, eventually impressing superiors with his technical accounting skills and management knack. Frequently described by those who meet him as earnest, Mr. Flynn, says former SEC Chairman Arthur Levitt, is like "the parish priest who became pope."

Test of Skills
A test of his skills came in 2002. As Arthur Andersen was imploding after an obstruction-of-justice indictment, accounting firms rushed to snap up its clients and partners. KPMG initially fell behind in this scramble. Mr. Flynn and Jack Taylor, then vice chairmen of KPMG's audit business, refocused the effort. First, they made a priority of signing up Andersen partners, figuring clients would follow their auditors. Then, dividing the country between them, they spent the next three months on the road, meeting with about 1,000 Andersen partners in all.

One, Dan Doherty, recalls the approach. While executives from other accounting firms simply left messages at his home, he says, Mr. Flynn took the time to talk to his wife and showed a "clear empathy for the circumstance we were in." It "wasn't just this mad rush of recruiting.... I never felt I was in the back of the line," he says.

Mr. Doherty joined KPMG. In all, about 200 Andersen partners did. KPMG snagged 395 Andersen clients, second only to Ernst & Young's haul, according to research firm AuditAnalytics Inc.

But soon, KPMG had troubles of its own. The once-staid accounting world had changed, with big firms using their audit relationships with companies to pitch more-lucrative services. Among them were tax shelters: elaborate sets of financial transactions designed to shield income from taxation.

For example, some shelters created paper losses on foreign currencies, which wealthy individuals who bought the shelters could use to offset taxable gains -- despite having never really put any money at risk. KPMG developed a sophisticated marketing operation, including a cold-call center in Fort Wayne, Ind., to push its tax products, according to a 2003 Senate report.

As the Internal Revenue Service stepped up probes of such shelters early in this decade, KPMG's accounting-firm rivals stopped offering them and settled with the government.

KPMG sold shelters longer than others and insisted there was nothing wrong with its products, a stance that angered the IRS, the Justice Department and some senators.

Shifting Strategy
KPMG began to shift strategy in early 2004. Under Justice Department investigation, it forced out people who worked on the shelters and started to work toward a resolution with the government. But as the process dragged on, in late May 2005 the U.S. attorney in Manhattan sent KPMG a letter saying an indictment was imminent.

Then came the shock of Mr. O'Kelly's tumor. He stepped down, and the firm promoted Mr. Flynn, now 50 years old. He took over as chairman just three days before a meeting with Justice Department officials set for Monday, June 13.

At 7 a.m. the Saturday before, executives huddled in the Washington offices of law firm Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom. Among those there to plot strategy were Mr. Flynn, new deputy chairman John Veihmeyer, and a former federal judge who'd recently joined KPMG, Sven Holmes. KPMG still hadn't made a final decision on whether to admit wrongdoing, or, if so, what form an admission would take.

One adviser, Mr. Flynn recalls, warned that an admission, once made, couldn't be rescinded. Others raised the risk of civil liability. But Mr. Holmes says he told Mr. Flynn bold action was called for, because "you only get one chance to make a first impression in a meeting like this."

All were aware Arthur Andersen had faced a similar decision in 2002. Andersen later had its conviction overturned -- in one sense, a vindication of its defiance. It was a Pyrrhic victory, as by then, partners and clients had fled and Andersen was out of business.

"I think we have to just admit wrongdoing and accept responsibility," Mr. Flynn says he finally told the KPMG group. The firm agreed that, as an executive with no direct involvement in the shelter sales, Mr. Flynn was the right person to deliver the message. Though he was on the management committee when KPMG was selling shelters, Mr. Flynn was at human resources during much of the period and was never a tax partner.

On Monday morning, he attended the meeting with the Justice officials and -- sharply changing KPMG's position -- admitted it had sold shelters that helped people evade taxes.

Justice officials basically just listened.
Later that week, after a Wall Street Journal report that the Justice Department was weighing an indictment, KPMG issued a statement taking "full responsibility" for "unlawful conduct by former KPMG partners" in offering tax services. Not long afterward, Justice Department lawyers let the KPMG side know they were willing to discuss a settlement.

Now KPMG had to fight to retain clients. Executives took to the road for long stretches. Mr. Veihmeyer's wife sent clothes to him by courier as he traveled. Over the summer of 2005, Messrs. Flynn and Holmes contacted more than 100 audit clients.

One was General Electric Co., KPMG's biggest audit client and one that paid it more than $109 million in fees that year, according to AuditAnalytics. Mr. Flynn met with GE directors. According to a person who attended, his message amounted to: "There's some stuff here, it's really ugly, it happened, and here's what we're going to try to do with this situation."

GE stuck with KPMG. A spokesman for GE says it is "pleased that KPMG and its leadership have aggressively addressed the compliance issues raised in the government's tax case."

KPMG was lucky in one way. Midsummer is late in the year for big companies to make auditor switches, because it can take months to negotiate terms of an audit engagement.

Clients weren't the only concern. Many KPMG partners were angry. Any exodus of partners would make it harder to keep audit clients.

Then in early August, a memo purporting to be from unnamed current and former KPMG board members circulated. Saying Mr. Flynn lacked "backbone," it blasted management for admitting wrongdoing and abandoning partners involved. "While the leadership may believe the path to pursue is the survival of the firm at all costs, we don't," the memo said. "The actions being taken will probably result in the demise of the firm anyway."

Mr. Flynn says the memo was "hurtful" and its claims were "lies." To calm partners, he personally reached out to hundreds of them, often singling out younger ones. Michael R. Gervasio, a young tax partner in Chicago, says he was impressed as much by Mr. Flynn's persistence as by what he said. Mr. Flynn phoned eight times over two days before finally connecting with Mr. Gervasio at home at 10 one night. "We really want you to stay," Mr. Gervasio recalls being told. He did.

Later that month, August 2005, KPMG won a new lease on life: The Justice Department announced a deferred-prosecution agreement. Besides the $456 million penalty, it required KPMG to stop selling prepackaged tax products, stop doing tax returns for most individuals, shed its benefits and compensation practice, and submit to federal monitoring through September 2008.

Special Meeting
Mr. Flynn called a special meeting of partners. Such sessions typically were staged. This time, Messrs. Flynn and Mr. Veihmeyer set up computer kiosks so people could submit questions anonymously. "Why should we trust you guys now?" asked one question at the meeting in Dallas, which had drawn nearly all of the then-1,607 partners. Others asked why the penalty shouldn't be paid just by tax partners. Mr. Flynn said they all had to "sink or swim" together, and a big fine was the price they must pay to "get their firm back."

The firm says that from June 1 to Sept. 30, 2005, just 18 partners left, excluding normal retirements and some forced out because of the tax shelters. One thing that helped keep people aboard was a post-Enron boom in auditing. Auditors now had to do more and take more responsibility -- and they demanded bigger fees to do it.

KPMG also kept most of its clients. From June 2005 through the end of the year, it lost just three companies with stock-market values above $1 billion, according to AuditAnalytics.

Mr. Flynn set about changing how the firm was run. He scrapped an incentive-pay system blamed for encouraging partners to push the tax shelters. In a two-day January 2006 board meeting, he urged directors to rethink KPMG's governance, and they crafted 14 changes. The head of legal and compliance, currently former Judge Holmes, is now one of the firm's top four executives. The chairman and deputy chairman no longer sit on the nominating committee, limiting their ability to fill the board with their allies. The board now has a lead director who is a counterweight to the chairman.

Mr. Breeden, the monitor, says KPMG has developed a good governance system, "but it needs more seasoning to be sure that it works as well in practice as it should in theory."

Although KPMG reached a $154 million settlement with investors it sold tax shelters to, it still faces suits from several dozen investors who opted out of the settlement. It has been quietly settling some of these.

KPMG remains in a wrangle over its refusal to pay legal fees for former executives who were indicted. In that and other cases, lawyers opposing KPMG say it is a sharp-elbowed litigator, as antagonistic as ever. Michael Avenatti, who represents tax-shelter investors suing KPMG, says, "They interpret court orders in the narrowest sense and to the utmost extreme to benefit their positions." KPMG says it defends itself "as appropriate and in a professional manner."

One former critic is impressed with changes at KPMG. Former SEC Chairman Levitt once called KPMG a "rogue operation." Mr. Levitt, who has offered informal counsel to Mr. Flynn, says that the chairman "stepped into a troubled situation and by sheer strength of personality and character saved that firm from destruction."

Write to David Reilly at david.reilly@wsj.com





February 4, 2007 12:00AM

Gimme Tax Shelter
The Stars Have Found A Dutch Home

LYNNLEY BROWNING

Oh, a storm is threat’ning
My very life today
If I don’t get some shelter
Oh yeah, I’m gonna fade away
“Gimme Shelter,” The Rolling Stones
Amsterdam     LAST spring, Keith Richards, the craggy-faced and hard-partying lead guitarist for the Rolling Stones, fell from a tree at a beach resort in Fiji, slamming his head against the trunk on his way down. Mr. Richards was flown to New Zealand, where a surgeon provided emergency care to treat swelling in his brain. While the accident forced the Rolling Stones to cancel part of their summer tour, Mr. Richards, 62, handily survived his plunge.

“It’s not the first brush with death I’ve had,” Mr. Richards later told Rolling Stone magazine. “I guess what I learned is, don’t sit in trees anymore.”

What two of the other three Rolling Stones apparently learned, including Mick Jagger and Charlie Watts, was that Mr. Richards’s near-death experience meant that it was time to think about their heirs. For that, the aging rockers turned to a reclusive Dutch accountant, Johannes Favie, whose company, Promogroup, has helped them minimize their tax bills for more than 30 years. (The fourth Rolling Stone, Ron Wood, handles his finances apart from Promogroup.)

And so, last August, according to details disclosed in documents maintained by the Handelsregister, the trade registry of the Netherlands, Promogroup helped the three performers set up a pair of private Dutch foundations that will allow them to transfer assets tax-free to heirs when they die. Other Dutch shelters that Promogroup has arranged for the three have already paid off handsomely; over the last 20 years, according to Dutch documents, the three musicians have paid just $7.2 million in taxes on earnings of $450 million that they have channeled through Amsterdam — a tax rate of about 1.5 percent, well below the British rate of 40 percent.

The Rolling Stones are not the only celebrities sheltering income in the land of tulips, windmills and Rembrandt. The rock powerhouse U2 has transferred lucrative assets to Amsterdam, as have other pop singers and well-known athletes, all of whom have used or continue to take advantage of the Netherlands’ tax shelters, according to a Dutch tax lawyer who requested anonymity because of client confidentiality agreements.

Entertainment companies and others that benefit handsomely from the Dutch shelters include EMI, the giant record label, and CKX Inc., the entertainment company that owns stakes in “American Idol,” the Elvis Presley estate and the soccer pin-up idol David Beckham.

When it comes to attracting celebrity wealth seeking shelter from taxes, the Cayman Islands and other classic Caribbean tax havens are receding in favor like so many waves on the beach, according to tax experts here and overseas. While old-school, offshore tax havens — the warm ones with tropical fish, off-the-shelf holding companies sporting post-office-box addresses, and scant regulation or transparency — still attract money, they are largely patronized, tax lawyers and entertainment bankers say, by hedge funds and private equity firms looking to protect lush trading profits from taxes.

But for earnings derived from intellectual property such as royalties, the Netherlands has become a tax shelter of choice. With celebrities lending their names and images to clothing lines, licensing their hit songs to corporate sponsors, seeking roles in Hollywood and engaging in other ventures that generate significant taxable income, the Dutch system, which does not tax royalties, offers a nifty shelter.

As they flock to Amsterdam, celebrities are taking a leaf out of the playbook of major corporations that also use Dutch tax shelters to help reduce or eliminate the royalty taxes on patents, another form of intellectual property.

“The Caribbeans are thinking about trading profits, not royalties, so the smaller European countries like Holland have had to be creative, tax-wise,” said David Pullman, an investment banker in New York who caters to entertainers and athletes. “They are going for the high-end stuff and don’t want to be seen as shady like some Caribbean haven.”

Many of the world’s multinational corporations, like Coca-Cola, Nike, Ikea and Gucci, have set up holding companies here in recent years to take advantage of tax shelters nearly identical to the ones that the Rolling Stones and U2 use. An additional draw is the Dutch Finance Ministry’s recent willingness to issue advance rulings that effectively bless the tax shelters, a fast-track process that has lured in companies and individuals seeking to use the Netherlands as a tax shelter.

Sun Microsystems, the giant American software and computer manufacturer, operates Dutch holding companies and is candid about why it does so. Until recently, on the Web site of the Netherlands Foreign Investment Agency, www.nfia.com, Sun offered the following blurb about the country’s accommodating tax laws: “Let’s face it: ask foreign companies why they’re really located here, and nearly everyone will reply that it’s because of the favorable tax ruling. The combination of this with the country’s political stability, well-trained labor force, their linguistic skills and international attitude as well as the stable infrastructure for roads and telecommunications — this is why we’re here.” (A Sun spokeswoman declined to comment.)

The Netherlands is home to almost 20,000 “mailbox companies,” Dutch shorthand for corporate shells set up by foreign companies and wealthy foreigners who use them to relieve taxes on royalties, dividends and interest payments, according to a report last November by SOMO, the Center for Research on Multinational Corporations, a nonprofit group in Amsterdam that monitors the business practices of large companies. Globally, some 1,165 companies use Dutch tax shelters to reduce or eliminate taxes on royalties and patents, according to SOMO.

The report, which is critical of the emergence of the Netherlands as a tax haven, says that the number of mailbox companies “has been increasing rapidly in recent years” and that the shelters undermine efforts by governments worldwide to “ensure that a level playing field is created where each country receives the fair taxation due to it as a result of the commercial activities undertaken within its borders.”

OFTEN mentioned as a candidate to receive the Nobel Peace Prize, or, perhaps less seriously, to run the World Bank, U2’s 46-year-old lead singer, Bono, has toured Africa with senior American officials to campaign against AIDS, and hobnobbed with financiers and policymakers while speaking out on global poverty issues at the World Economic Forum in Davos, Switzerland. He even mugged for the cameras in 2000 with Pope John Paul II, who tried on his sunglasses.

U2’s riches are equally well-traveled and, like the Rolling Stones, the band has become sophisticated about finding overseas shelters for its money. When Ireland announced last spring that it would sharply curtail a lucrative tax break for musicians, painters, writers and sculptors, the shift posed a financial threat to U2, which has made the Emerald Isle its financial power base for nearly three decades. The Dublin-born-and-bred rockers built their fortune on hit songs and, in part, on Irish laws that forgive taxes due on royalties.

As of last year, U2 had amassed a net worth of 629 million euros — around $908 million — according to the annual “Rich List” of top earners in The Sunday Times of Britain. Royalties are the income that artists and athletes earn from recordings, performances, trademarks, brands, patents, copyrights, film rights, product endorsements, videos, films and the ever-extending commercialization of those assets — in short, the major portion of an artist’s or an athlete’s income.

Last June, with the Irish tax break about to shrink, U2 heeded the advice of its longtime business manager, Paul McGuinness, and moved its most lucrative asset — a song-publishing catalog with hits like “Where the Streets Have No Name” and “It’s A Beautiful Day” — from Mr. McGuinness’s firm, located near the Liffey River in Dublin, to Promogroup, which operates beside the elegant Herengracht canal in the heart of elegant, old Amsterdam.

Promogroup’s headquarters are in a maroon-brick town house built four centuries ago for slave traders and spice merchants. Mr. Favie did not respond to repeated requests for an interview. To date, his company has not filed any information on funds flowing through U2 Ltd., the Dutch entity that holds U2’s song catalog.

In another Amsterdam neighborhood known as the Financial Mile, not far from Promogroup’s headquarters, Dutch firms like TMF, EQ Management Services, and Fortis Intertrust also cater to this high-end niche of tax-shelter devotees.

On its Web site, Fortis boasts that its clients are “the world’s top composers, performing artists and personalities such as classical musicians, pop artists, DJs, and fashion models.” The firm says it specializes in offering the “tax efficient exploitation of image rights,” among other things.

“A lot of sponsor-sensitive sports people are also doing this — tennis players, golf players, soccer players,” said Frank Lhoëst, an intellectual-property specialist at Fortis. The Dutch government is also in on the act, drafting an extensive network of tax treaties with countries worldwide that make it easy to shuffle money from Dutch companies to foreign subsidiaries, and creating other tax incentives.

“For non-U.S. musicians that receive a substantial portion of their income from non-U.S. source royalties, the use of a back-to-back licensing arrangement in the Netherlands provides significant tax savings,” said Jeffrey L. Rubinger, a tax lawyer in Fort Lauderdale, Fla., at Holland & Knight.

The Dutch shelter is simple: royalties that flow into or out of a Dutch holding company are exempt from taxes. Although the nominal corporate tax rate in the Netherlands is around 30 percent, analysts say that domestic tax shelters bring that rate down substantially.

“For 90 percent of the people who do this, the motivation for using these structures is tax minimization, or avoidance,” said Ton Smit, a tax lawyer at Tax Consultants International in Rotterdam, a firm that caters to celebrities, athletes and multinational corporations seeking to minimize their taxes.

HISTORICALLY, of course, the Netherlands has always looked outward, building global trading links and establishing the world’s first stock exchange in the 17th century. That outlook has spawned legendary leniency, generosity and openness. Prostitution and some drugs are regulated but legal. State-funded benefits are substantial. Even witches are treated well: the government offers tax breaks to students studying witchcraft.

“It’s not only tax-motivated, it’s our culture — Dutch people are traders all over the world,” Mr. Smit said.

Some experts see a darker side to the emergence of the Netherlands as a sought-after tax shelter. In 2000, the Organization for Economic Cooperation and Development, based in Paris, black-marked the country as one of the world’s top five industrialized tax havens for promoting “treaty shopping” for low-tax jurisdictions. The Netherlands tightened certain rules, requiring more substance for Dutch companies set up solely to reduce or eliminate taxes. But some analysts say that troubles persist.

In its report last fall, SOMO, the research group, said the Dutch shelters affect “both the capacity of developing-country governments to supply essential services to their populations and the capacity of developed-country governments to provide finance for development in the form of debt relief and official development aid.” The report also said that “tax haven features of the Netherlands also facilitate money laundering and attract companies with a dubious reputation.”

While no one has suggested that any of the entertainers, athletes or celebrities making use of Dutch shelters are laundering illicit funds or engaging in illegal acts, the fact that some of them are gaming the tax system has invited criticism.

When news of the Rolling Stones’ Dutch tax shelter first emerged last summer in Dutch and German newspapers, it did not particularly roil fans or the British tax authorities. After all, the Rolling Stones are widely regarded as one of the world’s most commercial bands, with hundreds of officially licensed products ranging from Mick Jagger “quality resin” bobble-head dolls, Rolling Stones “Classic Rock” twin-bell alarm clocks, and “It’s Only Rock and Roll” lava lamps to Rolling Stones Zippo lighters, Rolling Stones lounge pants and lingerie, leather jackets, diamond-encrusted gold and silver jewelry, and the band’s ubiquitous trademark and calling card, the thick red Rolling Stones tongue.

But critics say that U2’s tax move to Holland is threatening to tarnish the halo surrounding the well-regarded, affable and articulate Bono, by lending him a whiff of hypocrisy. After all, unlike Bono, Mr. Jagger is not out campaigning against third-world debt, or writing a foreword for “The End of Poverty,” the most recent book by the prominent economist Jeffrey D. Sachs.

“Bono is a worldwide advocate for greater aid to the developing world, and I applaud him for that,” said Joan Burton, the spokesperson for the Irish Labor Party’s finance unit and a former cabinet minister, in a telephone interview. “But obviously the money for that comes from taxation, so it’s very difficult to ask other people to pay tax to contribute to something very worthwhile while at the same time not paying taxes in a very modest environment.”

IRELAND’S taxation of artists is, indeed, modest. Ireland currently allows unlimited tax-free earnings for artists from the sale of their work, but not from licensing or merchandising deals. The government set it up in 1969 to benefit resident struggling artists for whom books like “Blessed Art Thou a Monk Swimming” and “The Wild Red Deer of Killarney” — to name just two titles protected under the exemption — are unlikely to generate big licensing deals.

Next January, Ireland will cap the benefit at 250,000 euros, or around $319,000, after which a sliding tax scale sets in. The country already has a low corporate income tax rate of 12.5 percent.

Some tax advisers in Holland relish extolling the benefits of their service when compared with classic Caribbean tax regimes. In a pitch for the merits of the Dutch tax system, Gerwin de Widle, a tax lawyer at Greenberg Traurig in Amsterdam, observed that “it’s better to be here than sit on an island, where they don’t even take euros.”

Amid such jousting, the fact that U2 is financially decamping to Holland has raised some eyebrows.

Jeff Swystun, a global director at Interbrand, a brand consulting firm based in New York, said that “the Stones will always be credible because of a very simple proposition: we want to have a great party.” But U2, he said, “almost project themselves as a nonprofit, so the tax move doesn’t really fit with the brand values that they’re trying to communicate.”

Not so, says U2.

“U2 is a global business and it pays taxes globally,” said Mr. McGuinness, the band’s business manager, who, in an unusual arrangement, shares equally in the band’s earnings. “At least 95 percent of U2’s business — including record and ticket sales — takes place outside of Ireland and as a result the band pays many different kinds of taxes all over the world. U2 is fully compliant with all Irish tax laws.”

Mr. McGuinness said that Bono and U2 “continue to remain Ireland-based and are personal investors and employers in the country.”

“Innovative tax policies have been the bedrock of Ireland’s current prosperity,” he added. “Like any other business, U2 operates in a tax-efficient manner.”

A spokeswoman for the Rolling Stones, Fran Curtis, declined to comment, other than to say that the band members “don’t like to talk about their business.” But Mr. Jagger, in a declaration filed last June in a civil lawsuit against his band in an unrelated matter, offered a glimpse of some of the machinery that supports the Rolling Stones’ money machine.

In the declaration, Mr. Jagger noted that some of the revenue from his group’s recordings flows through the Netherlands. He pointed out that “the recording services of the Rolling Stones are provided by companies that have the right to such services to Promotone B.V., which in turn owns the recordings of the Rolling Stones. My understanding is that Promotone licenses exploitation of those recordings to EMI Music Netherlands B.V., which releases and distributes those recordings through other companies in the United States.”

A spokeswoman for EMI declined requests for comment.

According to documents from the Dutch trade registry, Promogroup’s Mr. Favie, the principal director of the Stones’ holdings in the Netherlands, is now also the main director of U2 Ltd., the Dutch-based entity that holds the lucrative master tapes to U2’s song library. Song catalogs typically account for a large portion of successful band’s royalty income, so U2 Ltd. is likely to be the recipient of a major piece of U2’s income, analysts say. Likewise, U2’s financial move to the Netherlands is likely to save it substantial sums it might otherwise have paid in royalty taxes.

Not everyone has access to Dutch shelters. Dutch tax benefits are typically available only to artists who are not citizens of the United States. While the Netherlands does not tax royalties going in or out of a Dutch company, the Treasury Department in the United States typically levies its standard corporate income tax rate of 35 percent on royalties coming into America from a Dutch entity.

Dutch holding companies set up to protect royalties often work in tandem with offshore Caribbean companies, shuffling money around to escape taxes, analysts say. For example, part of the Rolling Stones’ Dutch-run assets are funneled through the Netherlands Antilles, a Dutch protectorate and a classic Caribbean tax haven, according to company registration documents.

“Ethically in my opinion, Bono’s tax arrangements are entirely inconsistent with his calls upon government to support anti-poverty drives,” said Richard Murphy, who runs Tax Research LLC, a research institute based in Norfolk, England, and was one of three co-authors of the SOMO report on Dutch tax shelters. “You cannot be demanding that resources be allocated to anti-poverty drives and then deny those resources to government.”

Other tax experts say that such views are overly prim and that rock stars are simply following the leads of some of the world’s biggest companies. U2 and the Stones “are taking advantage of this in the same way that all the drug companies are putting all their patents in favorable tax jurisdictions,” said Prof. Michael J. Graetz of Yale, an authority on tax shelters and a self-described die-hard Rolling Stones fan. “I wouldn’t go so far as to say it’s fair, but it’s not shocking either.”



 
Leitartikel
Neue Zürcher Zeitung    29.Juli 2007

«Steuergerechtigkeit» - mit Fallstricken

     Die Steuerpolitik sei eine einzige Dauerbaustelle, pflegt Finanzminister Hans-Rudolf Merz zu sagen. Und das müsse auch so sein. In der Tat: Mit den Reformen der Mehrwertsteuer, der Paarbesteuerung und der Unternehmenssteuer befinden sich allein auf Bundesebene gleich mehrere Projekte in der Pipeline (oder sind, wie das Letztere, die sogenannte USTR II, vom Parlament verabschiedet, müssen sich aber noch dem Referendum stellen). Das Bundesgerichtsurteil vom 1. Juni zum degressiven Einkommenssteuertarif des Kantons Obwalden und die im letzten Herbst von der SP lancierte «Steuergerechtigkeilsiniliative» haben den Diskussionsbedarf zum Generalthema Fiskus weiter in die Höhe getrieben, in Vorwahlzeiten zumal.

NACH WIE VOR OFFENE FRAGEN

    Im Zentrum des Diskurses stehen meist zwei Aspekte: Steuer-«Gerechtigkeit» und Steuerwettbewerb. Mit dem Ersteren hat selbst das Bundesgericht seine Mühen. Im Obwaldner Urteil, wo es wesentlich um die Frage ging, ob ein Degressivtarif für hohe Einkommen mit dem in der Bundesverfassung verankerten Gebot der Besteuerung nach der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit vereinbar sei, schrieben die Lausanner Richter, dieses Prinzip verlange zwar adäquate Bemessungsregeln, ein bestimmter Tarifverlauf lasse sich ihm jedoch nicht entnehmen. Weiter hiess es in der Entscheidbegründung, für einen progressiven Tarifverlauf spreche, dass die subjektive Fähigkeit, Steuern zu zahlen, mit wachsendem Einkommen nicht linear, sondern überproportional wachse, weil zusätzliche Einkom-mensteile für die Bedürfnisbefriedigung weniger wichtig würden, der sogenannte Grenznutzen also sinke.
    Aber auch hier: Finanzwissenschaftlich lasse sich diese Aussage weder beweisen noch widerlegen. Das Bundesgericht behalf sich mit dem Argument einer «gewissen Plausibilitäl». Fundamental klären lässt sich die Frage schwerlich; sie bleibt in Lehre und Rechtsprechung umstritten. So hat das deutsche Bundesverfassungsgericht im Januar 2006 die vor rund 60 Jahren begründete Rechtsprechung aufgegeben, ein progressiver Einkommenssteuertarif sei verfassungsrechtlich geboten. Zu fragen wäre auch, inwieweit eine Steuerordnung «ungerecht» ist, die mit moderater Besteuerung der höheren Einkommensanteile darauf hinzielt, dass es am Ende allen Steuerpflichtigen besser gehe. So jedenfalls lautete das mittelfristig deklarierte Ziel der nun kassierten Obwaldner Lösung.
     Besser geklärt ist in der Wissenschaft die Frage des Steuerwetlbewerbs. Er gilt in vielerlei Hinsicht als segensreich, denn er gewährt Vielfalt und Auswahl, vor allem aber Effizienz. Weil die Kantone steuerlich untereinander im Wettbewerb stehen, sind sie gezwungen, ihre Leistungen kostengünstig zu erbringen. Dass da an der Wahlurne und über die Auswahl des Wohn- beziehungsweise Standortes eine gewisse Kontrolle durch den Bürger erfolgt, kommt allen zugut. Hoch veranschlagt wird von der Finanzwissenschaft auch das Innovationspotenzial des Steuerwettbewerbs. Er erlaubt den Staatswesen die permanente Suche nach besseren Lösungen, mitunter riskantes Experimentieren und allenfalls auch einmal das Scheitern eingeschlossen.

KOSTSPIELIGE STEUERKARTELLE

    Wer den Steuerwettbewerb bekämpft und auf materielle Harmonisierungen hinarbeitet, treibt ein gefährliches Spiel: Steuerkartelle kommen den Bürger nach aller Erfahrung teuer zu stehen. Finanzminister Merz hat kürzlich auf einen zusätzlichen Fallstrick hingewiesen: Der Fiskalwettbewerb lasse sich nicht einfach auf dem Dekretsweg ausschalten, denn dann drohe die Verlagerung auf andere Einnahmequellen des Staates, so auf Abgaben und Gebühren. Obendrein verstärkte dieser Weg den Wettbewerb um Subventionen, Politiker würden vermehrt zu nach Bern pilgernden «Beutejägern» - im Gesamtwohl?
Man darf allen drei eingangs genannten Steuerreformen zubilligen, dass sie einen Beitrag zur Verbesserung der fiskalischen Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz leisten wollen. Bei der USTR II gehl es unter anderem darum, mit der Teilbesteuerung der Dividenden die bestehende wirtschaftliche Doppelbelastung zu mildern und den Unternehmen Risikokapital zur Verfügung zu stellen - auch wenn der nun vom Parlament gewählte Weg kontrovers beurteilt wird. Die Mehrwert-Steuerreform will den Wettbewerbsnachteil der unproduktiven Steuerbürokratie zurückbinden und die Firmen weitestmöglich von der Schattensteuer entlasten. Letzteres kann nur gelingen, wenn möglichst viele Ausnahmetatbestände bei der Sleuerunterslellung eliminiert werden. Bei der Paarbesteuerung geht es nicht nur um die Beseitigung der ungerechten «Heiratsstrafe», sondern um das Potenzial der Erwerbspersonen insgesamt: Kann es sich die Volkswirtschaft wirklich leisten, dass gut ausgebildete Paare aus Gründen der Steuerbelastung auf einen Zweiterwerb verzichten?
    Besonders genau zu wissen, was «Steuergerechtigkeit» ist, scheint die SP. Nein zu (fast) jedem Reformvorhaben, Nein zum Steuerwettbewerb auf jeden Fall. Dieser sei ruinös und unsozial. Eine vertiefte Diskussion über Wesen und Nutzen des Bemühens der Kantone um ein günstiges Steuerklima erspart sich die Partei konsequent, das Dogma, die «Politik der leeren Kassen» führe zur Vernachlässigung der Sozialleistungen und öffentlichen Aufgaben, gilt uneingeschränkt. Wahr? Das Volk entscheidet in Bund und Kantonen nicht nur über die Steuersätze, sondern auch über die zu erfüllenden Aufgaben. Den Zerfall der Infrastrukturen nähme es nicht hin. Notfalls lässt es sogar über Steuererhöhungen mit sich reden: Von 1990 bis 2004 ist die Fiskalquote von 26 auf 29,5 Prozent gestiegen.
    Gegen die USTR II («Nein zu Steuergeschenken für Reiche») hat die SP das Referendum ergriffen. Die Mehrwertsteuerreform lehnt die Partei mit dem abenteuerlichen Argument ab, diese sei «ein Anliegen der Wirtschaft». Nach dem Schiffbruch vor Volk und Ständen mit der Nein-Parole zum neuen Finanzausgleich (NFA), dessen Ausgleichswirkung unter den Kantonen der SP zu wenig weit ging, folgt nun mit der «Steuergerechtigkeitsinitiative» der nächste Versuch, die Kantone in ihrer Fiskalhoheit zu beschneiden. Verlangt wird unter anderem, class für die rund zwei Prozent höchsten Einkommen in Kantonen und Gemeinden ein Grenzsteuersatz von zusammen mindestens 22 Prozent gilt. Das sind genau jene zwei Prozent der Steuerpflichtigen, die in den Kantonen «einschenken». Eben hat die SP schliesslich gefordert, dass auf Dividenden zukünftig 5 Prozent Steuern zusätzlich an die Sozialversicherungen abgeführt werden. Die Pensionskassen und Vorsorgestiftungen (und deren Versicherte), die hierzulande zu den grossen Dividendenbezügern gehören, werden sich freuen.

ABSTIMMUNG ÜBER LADENHÜTER

    Beflügelt fühlt sich die SP durch den Bundesgerichtsentscheid zum Fall Obwalden - auch wenn die SP des Halbkantons zur Beschwerde nicht zu bewegen war und es des aus der Waadt vorübergehend «eingewanderten» Kommunisten Zisyadis bedurfte, um die Dinge ins Rollen zu bringen. Der so von der SP Schweiz offenbar nicht erwartete Bundesgerichtsentscheid bringt es mit sich, dass die «Steuergerechtigkeitsinitiative» nun zur Hälfte aus einem veritablen Ladenhüter besteht (Degressionsverbot) - umso mehr, als keine weite-ren Kantone Pläne in diese Richtung hegen.
    Dass Obwaldens SP die inkriminierte Steuerreform nicht vor Gericht zerren wollte, mag ein Stück weit auch in der «Ortskenntnis» begründet sein. Es gibt eben nicht nur die den einzelnen Bürger betreffende Steuergerechtigkeit, es gibt sie auch im Verhältnis der Kantone untereinander. Würde der interkantonale Steuerwettbewerb ausgeschaltet, wären Randkantone mit ihrem bescheidenen Angebot an Arbeitsplätzen, Verkehrserschliessung und Freizeiteinrichtungen im Standortwettbewerb mit den Agglomerationskantonen augenblicklich nicht mehr kompetitiv. Obwalden wehrt sich nach Kräften dagegen - und untermauert mit seinem beherzten Vorgehen nach dem «No go» aus Lausanne die Richtigkeit der These, wonach Steuerwettbewerb innovationsfördernd ist.




NZZ am Sonntag    12. August 2007

Genf verschlampt über 2000 Referendums-Unterschriften
Beim Referendum gegen die Unternehmenssteuerreform ist keine Unterschrift aus der Stadt Genf
berücksichtigt worden. Das zuständige kantonale Amt hatte sie zu  spät retourniert.

Heidi Gmür

«Was Genf sich da geleistet hat, das ist ein Skandal», sagt Hans-Urs Wili, Leiter der Abteilung Politische Rechte bei der Bundeskanzlei. «Ja», sagt er, «das dürfen Sie  ruhig so schreiben.» Nicht nur Wili ist empört. Auch bei der SP reibt man sich die Augen. Der Grund: Der Kanton Genf hat es versäumt, die über 2000 Unterschriften,  die das linke Referendumskomitee gegen die Unternehmenssteuerreform in der Stadt Genf gesammelt hatte, rechtzeitig offiziell zu bescheinigen und zu retournieren.  Die Stiftung Gewa im bernischen Zollikofen, die im Auftrag des Referendumskomitees das Beglaubigungsverfahren durchgeführt hat, bestätigt, dass der Kanton Genf  das Paket mit 2070 beglaubigten Unterschriften erst mit Poststempel vom 17. Juli zurückgeschickt hat. Die Frist für die Einreichung des Referendums aber war bereits  am 12. Juli abgelaufen.

Die Unterschriften konnten folglich nicht mehr berücksichtigt werden. Die Aktivisten des Referendumskomitees, angeführt von der SP, haben in Genf für die Katz  gesammelt und die Gegner der Steuerreform vergeblich unterschrieben. «Sie sind die Geprellten», sagt SP-Generalsekretär Thomas Christen.

Freilich: Das Referendum kam auch ohne die Unterschriften aus Genf zustande. «Aber man stelle sich vor, wir hätten nur 49 500 gültige Unterschriften gehabt und die  Bundeskanzlei hätte das Referendum für gescheitert erklärt», sagt Christen. 2000 Unterschriften, das sei «enorm viel». Bereits wenige hundert könnten über Sein oder  Nichtsein eines Referendums entscheiden. Parteien und Organisationen seien darauf angewiesen, dass die Gemeinden ihre Aufgaben machten, «sonst verkommt das  Initiativ- und Referendumsrecht zur Farce». Christen fordert, dass der Bund die Gemeinden an die kürzere Leine nimmt. Zu prüfen sei auch, ob künftig Unterschriften,  die bei Ablauf der Sammelfrist bei einer Gemeinde liegen, nicht nachträglich noch berücksichtigt werden müssten.

Der Genfer Fall ist ein Extremfall. «Ich kann mich in meinen 32 Dienstjahren keines derart massiven Falles entsinnen», sagt Wili. Wenn eine Gemeinde einmal 10 bis 15  Unterschriften nicht rechtzeitig bescheinigen könne, weil diese erst kurz vor Ablauf der Sammelfrist eingetroffen seien, sei dies entschuldbar, sagt er. «Aber wenn man  es nicht schafft, über 2000 Unterschriften mit Stimmrechtsbescheinigungen zu versehen, obwohl die meisten lange vor Fristablauf eingegangen sind, dann ist das wirklich  ein starkes Stück.» Immerhin sei es die Pflicht des Staates, zu gewährleisten, dass die Bürger ihre politischen Rechte wahrnehmen könnten. Im Bundesgesetz über die  politischen Rechte heisst es, dass die Amtsstellen die Unterschriften «unverzüglich» zurückschicken müssten. Das Argument, man habe keine Zeit gehabt, lässt Wili im  Genfer Fall nicht gelten.

Just darauf beruft sich das kantonale Einwohneramt, das für die Stadt Genf die Bescheinigungen der Unterschriften vornimmt und – pikanterweise – SP-Staatsrat  Laurent Moutinot unterstellt ist. «Wir hatten halt keine Zeit», sagt der stellvertretende Amtsleiter Jean-Félix Christin. Man habe noch anderes zu tun, zudem seien  auch noch Ferien gewesen und habe man soeben erst gezügelt. Laut Christin hat man «nur wenige Tage» Zeit gehabt für die Bescheinigung der Unterschriften.

Dem widerspricht die Gewa. Bereits im Mai habe man die ersten 727 Unterschriften zur Beglaubigung nach Genf geschickt, sagt Gewa-Mitarbeiter Olivier Bucher. Im  Juni folgten weitere 1175 Unterschriften, im Juli 495. Auch habe man bei den Genfern mehrmals telefonisch und schliesslich auch schriftlich interveniert. Ohne Erfolg.




SonntagsZeitung     12. August 2007

Hans-Rudolf Merz: Flat Rate auch bei Bundessteuer
Der Finanzminister will dem Bundesrat eine Reform der Einkommenssteuern vorlegen

VON DENIS VON BURG UND ANDREAS WINDLINGER

Bern - Bundesrat Hans-Rudolf Merz will der Diskussion um das komplizierte Steuersystem ein Ende setzen. Der Finanzminister plant einen radikalen Umbau der Einkommenssteuer. «Ich will eine grundlegende Reform», sagte Merz der SonntagsZeitung.

Im Vordergrund steht die so genannte Flat Rate Tax. Anders als heute würden alle Einkommen prozentual gleich besteuert. Um eine massive Mehrbelastung kleiner und mittlerer Einkommen zu verhindern, will Merz einen fixen Betrag von der Steuer befreien.

Das Modell geniesst klar die Sympathien des FDP-Bundesrats. Merz: «Die Flat Rate Tax ist auf jeden Fall ein Thema. Solche Modelle halte ich für sinnvoll.» Als Alternative prüft Merz, die meisten Abzüge zu streichen und im Gegenzug die Steuertarife zu senken. Ob mit den Reformen Steuersenkungen oder eine Umverteilung der Steuerbelastung verbunden sind, sagt Merz noch nicht.

Der Finanzminister hat mit seinen Reformplänen primär die Bundessteuer im Visier. Er plädiert aber auch für einen analogen Umbau der kantonalen Einkommenssteuern. Merz neuestes Projekt ist ähnlich radikal und ambitiös wie der umstrittene Einheitssatz für die Mehrwertsteuer. Es wird ebenso heftige Kontroversen auslösen.

Der Finanzminister empfiehlt sich für die Zukunft

Mit der Ankündigung arbeitet Merz auch für sich. Die CVP hat die Rückeroberung ihres zweiten Bundesratssitzes auf Kosten der FDP zum Wahlkampfziel erhoben und Sukkurs von der SP erhalten. Sollte die CVP in den Wahlen im Herbst die FDP überholen, wäre Merz ernsthaft gefährdet.

In dieser Situation versucht Merz sich als finanzpolitischer Macher zu präsentieren und mit einem Grossprojekt für die neue Legislatur zu empfehlen. Mit einer Vereinfachung der Einkommenssteuer – und eventuell Steuersenkungen – kann er im bürgerlichen Lager bis weit in die CVP hinein punkten.

Zudem arbeitet Merz seiner Partei in die Hände. Die FDP will am Donnerstag ihre Easy Swiss Tax, eine Variante der Einheitssteuer vorstellen. Damit lancieren Merz und die FDP ein neues Wahlkampfthema. Ob sie Erfolg haben, ist offen: Die SP druckt bereits Flugblätter, die Merz und seine FDP als Umverteiler nach oben brandmarken.


Flat Tax bringt Bureaukratie-Abbau, Lohnausweis das Gegenteil
Eine Umfrage unter besorgten Inhabern von kleinen und mittleren Unternehmen
   (6.Entwurf)    iniziiert und mitgetragen von: Schweizer Investorenschutz-Vereinigung ASDI/SIPA
cp 2580 - 1211 Genève 2 - 022-7400362 - swissbit@solami.com (Sachbearbeiter: A.Keller)

Im Gegensatz zu einer einfachen und freiwilligen Salärbescheinigung dient der Lohnausweis vorrangig den Steuerbehörden. Dies widerspricht zunächst den immer dringlicheren Bemühungen zum realen Abbau vermeidbarer Administrativarbeiten, wie sie nunmehr auch Bundesrat Merz im Fiskalbereich für méglich und tunlich hält (Einführung der Flat Rate Tax, d.h. der Einheitstarif-Besteuerung auf Bundesebene). Es untergräbt aber auch den Sinn für Eigenverantwortung und wiederspricht fundamentalen Prinzipien unseres Bürgerstaates. Für eine gerechte Einkommensbesteuerung ist er zudem so überflüssig wie ein Blinddarm. Dies zumindest wenn man die unverhältnismässigen Managerlöhne und Boni und deren gesellschaftliche Sprengkraft berücksichtigt. Wie in der Interpellation 05.3165 angesprochen, wurde bei der Beratung des Lohnausweises auch zuwenig bedacht, dass dieser dem Steuerzahler die Beweislast systemwidrig auferlegt (Art.8 ZGB). Und das, nota bene, in einem Bereich, der strafrechtliche Konsequenzen einschliesst. Der Lohnausweis entwertet aber auch die Unterschrift des Lohnempfängers unter der Steuererklärung. Diese verdeckte Bevormundung und Diskriminierung gegenüber dem Selbständigerwerbenden unterspühlt einen Hauptpfeiler unserer freiheitlichen Gesellschaft.

Wenn Sie für real weniger Bürokratie, für ein gesundes Verhältnis zwischen Bürger und Staat, sowie gegen substanzgefährdende Managergehälter, Einsparungen und Eigenkapitalrenditen eintreten, laden wir Sie ein, uns anonym Ihre eigenen Erfahrungen und Einsichten mitzuteilen. Wir werden die Resultate in diesem Sinne und zuhanden der Gesetzgeber auswerten. Einschlägige Kritikansätze finden Sie auch in:  www.solami.com/buccaneers.htm; Zutreffendes bitte ankreuzen oder unterstreichen, resp. eintragen, und Fragebogen - auf Internet: www.solami.com/kmu.htm - per email (swissbit@solami.com), Fax (022-7400362, oder Post (ASDI, Postfach 2580, 1211 Genf 2) zurücksenden. Das Resultat wird in der Verbandspresse veröffentlicht.

1.    Würden Sie die Abschaffung des Lohnausweises begrüssen?     ja (  )    nein (  )

2.    Welches Verhältnis zwischen tiefstem und höchstem Jahresgehalt (z.B. 1 zu 12,5) besteht derzeit in Ihrem Betrieb (evt. in Ihrer Branche)?    (1 zu      )
Gegebenenfalls: welches Verhältnis bestand 1997?    (1 zu      )

3.    Welche Eigenkapitalrendite (z.B. 7%) kennzeichnet derzeit Ihren Betrieb (evt. Ihre Branche)?     (     %)
Gegebenenfalls: welches ist die mittlere Kennzahl der vergangenen 10 Jahre?     (    % )

4.    Welches ist die derzeitige Jahresrendite Ihrer fremd- (  ) oder eigenverwalteten (  ) betrieblichen Pensionskasse?     (    %)
Gegebenenfalls: welches war die Jahresrendite von 1997?     (    %)

5.    Welche Bank in Ihrer Region (Postleitzahl:      ) eignet sich für KMUs am besten:
Kantonalbank (  ), Grossbank (  ), Raiffeisen (  ), Regionalbank (  ), andere (  )?
Wie haben sich die Dienstleistungen der Banken für KMUs in den letzten Jahren verändert:
Kantonalbank (besser / gleichbleibend / schlechter), Grossbanken (besser / gleichbleibend / schlechter),
Raiffeisen (besser / gleichbleibend / schlechter) , Regionalbank (besser / gleichbleibend / schlechter)?

(die Fragen nach der Eignung der Banken wird vom Institut für schweizerisches Bankwesen ausgewertet.
Die Resultate werden auf der Web-Seite www.isb.unizh.ch publiziert) Allfällige Erläuterungen:




Le Journal du Dimanche
26 février 2008

Liechtenstein: Le scandale s'étend

Le scandale de l'évasion fiscale au Liechtenstein rebondit un peu partout en Europe. La semaine dernière, l'Allemagne révélait avoir payé un informateur près de 5 millions d'euros pour se procurer la liste de comptes détaillées de personnes soupçonnées d'évasion fiscale au Liechtenstein. La Grande-Bretagne a suivi la même démarche et l'on apprend que la France enquête également.
Rédaction JDD

L'annonce avait fait grand bruit. Les services secrets allemands avaient payé environ cinq millions d'euros un informateur pour que celui-ci leur fournisse des données détaillées d'une banque offshore au Liechtenstein, la LGT. Sur ces listings, des centaines de noms de personnalités du monde des affaires ou du sport allemand suspectées d'avoir organisé une fraude fiscale. Premier à tomber, le patron de la Deutsche Post, Klaus Zumwinkel, forcé à démissionner. Mardi, les procureurs allemands ont annoncé avoir élargi le champ de leurs investigations pour s'intéresser à une seconde banque du Liechtenstein.

Forte de l'exemple allemand, la Grande-Bretagne a emboité le pas: Londres a offert près de 100 000 livres au même informateur pour obtenir un listing d'une centaine de personnalités, soupçonnées d'avoir fraudé à hauteur de 100 millions de livres. Les investigations sont en cours. Un porte-parole du ministère des Finances a précisé lundi que Berlin partagerait ces informations avec tout pays qui en ferait la demande, dans la mesure où un accord bilatéral d'entraide juridique a été signé. La Norvège, la Suède et la Finlande ont d'ores et déjà pris contact avec Berlin à ce sujet.

La Direction générale des impôts examine des informations sur d'éventuelles évasions fiscales vers le Liechtenstein, a annoncé mardi le ministère du Budget. "Nous avons une liste de quelques centaines de noms, nous l'avons depuis le début de l'année, nous l'expertisons, nous regardons sa réalité, tout cela doit être regardé très sérieusement, et nous lancerons les contrôles", a dit Eric Woerth ce mardi. "Si les contrôles doivent être lancés, ces contrôles iront jusqu'au bout, bien sûr", a poursuivi le ministre du Budget, en précisant que la liste avait été donnée par les autorités britanniques dans le cadre des échanges d'informations entre services fiscaux. La Suède a également annoncé avoir ouvert une enquête sur des comptes suspects dans ce petit paradis fiscal. Mais le directeur du trésor public, Mats Sjöstrand a précisé que le fisc travaillait à partir d'autres données que celle recueillies par l'Allemagne.

"Problème moral" pour des "informations volées" au Danemark
En effet, si le fisc allemand escompte un "retour sur investissement", la méthode employée - rétribution contre information - dérange un brin. Le ministre des impôts danois, Kristian Jensen, a ainsi souligné que tout cela posait "un problème moral". "Nous ne pensons pas utiliser des informations volées et nous ne comptons pas payer ces informations", a-t-il dit. Sans toutefois fermer totalement la porte à une collaboration. "Si les Allemands nous envoient de leur propre initiative une liste de noms de Danois ayant des comptes dans des paradis fiscaux, nous serions bien bêtes de ne pas les contrôler".

En revanche, la France a apporté son soutien à Berlin. "Pour ma part, je n'ai aucun état d'âme. Il me paraît souhaitable de continuer de cette manière à moraliser les comportements financiers et le fonctionnement, pour faire court, du capitalisme", a déclaré son secrétaire d'Etat aux Affaires européennes, Jean-Pierre Jouyet, à Bruxelles.

Menace au pays-Bas
A défaut d'informations sonnantes et trébuchantes, d'autres jouent de la menace. Au Pays-Bas, le ministre des Finances a exhorté lundi les citoyens qui ont tenté de frauder le fisc en plaçant leur argent au Liechtenstein à se dénoncer, faute de quoi ils seraient confrontés à de lourdes amendes. "Nous ne savons pas encore s'il y a des citoyens néerlandais sur cette liste, mais ce n'est pas impossible", a déclaré dimanche Jan-Kees de Jager. "Les personnes concernées peuvent se dénoncer dans le cas où elles ne font pas encore l'objet d'une enquête des autorités fiscales. Elle bénéficieront alors de dispositions favorables", a-t-il ajouté.

Comme Monaco et Andorre, le Liechtenstein est placé sur la liste des "paradis fiscaux non coopératifs" par l'Organisation pour la coopération et le développement économique (OCDE). Avec ses 35 000 habitants, le pays dépend largement de ses activités bancaires, protégées par le secret.




forbes.com    9 September 2008

The Tax-Dodge Derivative
Anita Raghavan

While Lehman Brothers was fighting for its life in the markets today, it was also battling in a Senate panel's hearing on whether the company and others created a set of financial products whose primary purpose is to dodge taxes  owned on U.S. stock dividends.

The "most compelling" reason for entering into dividend-related stock swaps are the tax savings, Highbridge Capital Management Treasury and Finance Director Richard Potapchuk told the Senate's Permanent Subcommittee on  Investigations. Lehman Brothers (nyse: LEH - news - people ), Morgan Stanley (nyse: MS - news - people ) and Deutsche Bank (nyse: DB - news - people ) are among the companies behind the products.

"Without those tax savings, a lot of those swaps would not have occurred," said Potapchuk, whose firm saved 100 million dollars in withholding taxes through these trades.

Three hedge funds alone--Highbridge, Angelo Gordon and Maverick Capital--saved a total of nearly $240 million in taxes through controversial derivatives and stock loan trades that helped offshore investment vehicles sidestep  taxes on U.S. stock dividends. That's a small fraction of the billions of dollars in taxes that investigators estimate are lost through these types of trades.

All the companies--including the hedge funds and the banks--said the transactions were in accordance with tax laws.

Though there are no precise estimates on lost revenue, one stunning statistic emerged at the Senate hearing: In 2003, about $42 billion in U.S. stock dividends was paid to non-U.S. corporations. Out of that, only $1.9 billion, or less  than 5%, was withheld.

The derivatives--most commonly involving stock swaps--work like this: An offshore fund enters into a swap contract with an investment bank, in which the bank owes the fund the total return (gains and dividends) on a stock and the  fund owes the bank a short-term interest rate. The tax effect is that the fund sidesteps a withholding tax of as much as 30% on U.S. stock dividends sent abroad.

It was clear from the start that the target of the Senate panel's rebukes were investment banks that designed and marketed these complex products, and not the offshore investment vehicles that profited from them.

Also under attack was the Internal Revenue Service, which Sen. Carl Levin (D-Mich), chairman of the Senate Permanent Subcommittee on Investigations, said had known about these dividend-tax-avoidance transactions for a  decade and done nothing about them. Levin said the IRS' failure to say where it stands on these transactions "makes a mockery of its mission."

IRS Commissioner Douglas Shulman, who has been on the job for five months, vowed that on his watch, the IRS will aggressively pursue banks that are using the complexity of the financial markets to avoid taxes.

He noted some of today's testimony came from people justifying transactions.

Comparing the tax code to Leo Tolstoy's epic War and Peace, Shulman said financial institutions "picked out a sentence to give them comfort--false comfort."

He warned securities companies not to take comfort in the so-called Wall Street rule that holds that if the IRS allows controversial products to go unchallenged, it effectively amounts to an "approved loophole."

"People shouldn't take comfort in the fact that if we haven't challenged practices in the past, we won't challenge them in the future," he said.

Sen. Levin kicked off the session with the banks by chastising Andrea Leung, global head of synthetic equity finance at Deutsche Bank, for failing to provide the subcommittee with her statement. (A Deutsche spokesman attributed  the lack of a witness statement to a miscommunication with the committee staff.)

Sen. Levin later grilled her on Deutsche Bank's marketing of so-called dividend enhancement swaps, reminding her at one point that she was under oath. He questioned her repeatedly when she attested that Deutsche Bank does  not market swaps principally for dividend enhancement.

"Deutsche Bank never marketed swaps principally for dividend enhancement?'' Sen. Levin asked.

"I can't speak to the lifetime of my firm," Leung conceded. She did say that Deutsche didn't market swaps primarily for dividend enhancement during her time there. She joined in 2002, she testified.

Sen. Levin also quizzed John DeRosa, Lehman's global tax director, about an internal Lehman document that assessed the withholding tax at risk--referred to in short as WHT@Risk--of these trades. In 2004, the WHT@Risk was  pegged at $70 million and, in 2005, it was estimated at $60 million.

DeRosa said the document was designed to "assess the different potential risks" of these transactions. "The risk was created because of the vacuum we were operating in," said DeRosa referring to what Wall Street believes was a  lack of clarity in the legal framework in this area.

What the document was "appreciative of," he said, is that the IRS "may have a concern with the treatment of these transactions."

Lehman is currently being investigated by the agency. DeRosa said that based on the IRS examination, Lehman's withholding tax liability is far lower, amounting to about $10 million for 2004 and 2005.

The Senate hearings today were the climax of a year's investigation into derivatives and stock loan practices that Senate investigators say were aimed at dodging withholding taxes on U.S. stock dividends.

In its [below-summarized] report, investigators captured the feverish selling of these products. When Microsoft (nasdaq: MSFT - news - people ) unveiled its mammoth $3-a-share dividend in 2004, a Lehman executive outlined a campaign to sell  "dividend enhancement" products to non-U.S. institutions that wanted to avoid tax withholding on the large payout.

The plan was greeted with enthusiasm. One Lehman official said: "I have interest my side for over 30 (million) shares ... the cash register is opening!" His boss responded: "Let's drain every last penny out of this [market] opportunity."




US Senate    September 10, 2008

SENATE PERMANENT SUBCOMMITTEE ON INVESTIGATIONS
REPORT ON MAJOR BANKS HELPING NON-U.S. CLIENTS
DODGE U.S. DIVIDEND TAXES

WASHINGTON -- At a Thursday hearing entitled Dividend Tax Abuse: How Offshore Entities Dodge Taxes on U.S. Stock Dividends, the Senate Permanent Subcommittee on Investigations will examine how some financial  institutions have designed, marketed, and implemented transactions to enable foreign taxpayers, including offshore hedge funds, to dodge millions of dollars of taxes on U.S. stock dividends each year. The hearing, which follows a  year-long bipartisan investigation, is part of a series of Subcommittee hearings on offshore tax abuse, which costs the United States an estimated $100 billion in tax revenues every year. Subcommittee Chairman Sen. Carl Levin (D -Mich.) and Ranking Minority Member Norm Coleman (R-Minn.) will release a 77-page joint staff report detailing the findings of the investigation in conjunction with the hearing.

“Financial gimmicks are being used to help foreign investors dodge U.S. taxes on U.S. dividend taxes, and it is an open secret among insiders that they can get away with it,” said Levin. “Major financial institutions have devised  complex financial structures to enable their offshore clients to dodge U.S. dividend taxes. Over the last ten years, dividend tax abuse has cost the U.S. treasury and honest taxpayers billions of dollars in lost revenue. We need  legislation to take these abusive tax avoidance gimmicks off the market, and we need to end the silence and inaction of the Treasury and IRS in the face of rampant dividend tax dodging.”

“The Subcommittee’s bipartisan investigation leaves no doubt that some institutions have taken advantage of ambiguities in U.S. tax law and pushed the tax-avoidance envelope too aggressively,” said Coleman. “The findings are  compelling and we must reevaluate the wisdom and effectiveness of the tax regime governing these complex structures, some of which are designed solely to avoid taxes. A swaps transaction with no business purpose other than  the avoidance of taxes is just a bridge too far. It’s especially troubling that the IRS has failed to address many of these problems for so long; in short, it appears that the IRS dropped the ball on preventing many of these egregious  schemes. Most importantly, these tax-avoidance schemes that are being used by a privileged few force millions of honest American taxpayers to shoulder a disproportionate share of the tax base, to dig deeper to maintain  investment in crucial areas like healthcare, homeland security, and education. Honest American taxpayers are the victims here.”
Hearing witnesses will include representatives of financial institutions, hedge funds, a tax expert, and the Commissioner of the Internal Revenue Service.

Foreigners who invest in the United States are exempt from many U.S. taxes – they don’t pay taxes on interest earned on money deposited in a U.S. bank, nor do they pay taxes on capital gains – but if they invest in a U.S. company  and the stock pays a dividend, U.S. law requires the foreign investor to pay a tax on the dividend. Dividends sent abroad are supposed to be taxed at a rate of 30% in most countries, and 15% in countries having a tax treaty with the  United States. In reality, however, many non-U.S. stockholders never pay the dividend taxes they owe. The Subcommittee found that part of the reason is that U.S. financial institutions are helping non-U.S. clients escape paying the  U.S. taxes they owe.

The Subcommittee began its investigation into offshore dividend tax abuse in September 2007. It issued more than a dozen subpoenas, conducted numerous interviews, and reviewed hundreds of thousands of pages of  documents. To illustrate the scope and nature of the problem, the Subcommittee developed six case histories involving Lehman Brothers, Morgan Stanley, Deutsche Bank, UBS, Merrill Lynch, and Citigroup. Each developed and  marketed dividend-dodging products, involving primarily stock swaps or loans, which were described as offering “dividend enhancement,” “yield enhancement,” or “dividend uplift.”

The Subcommittee also interviewed managers of offshore hedge funds that used these products, including Angelo Gordon, Goldman Sachs Asset Management, Highbridge, Maverick, Moore Capital, and funds managed by the  financial institutions listed above. The investigation found that many of these offshore hedge funds functioned as shell entities controlled by U.S. professionals who facilitated their participation in dividend-dodging transactions.

“It adds insult to injury when so-called ‘offshore’ hedge funds turn out to have a shell operation offshore and their real headquarters are in the United States with U.S. personnel advising them on how to dodge U.S. taxes,” said Levin.

The investigation found: (1) for over ten years, some U.S. financial institutions have been structuring abusive transactions aimed at enabling their non-U.S. clients to dodge U.S. taxes on stock dividends; (2) offshore hedge funds are  frequent participants in abusive dividend tax transactions, and their U.S. general partners or investment managers frequently facilitated their participation; (3) over the last ten years, offshore dividend tax abuses have resulted in  billions of dollars in lost U.S. tax revenues; and (4) the Department of Treasury and IRS have failed to take effective action to stop offshore dividend tax abuses, and their inaction has encouraged the spread of offshore dividend tax  abuse.

The investigation also disclosed that Morgan Stanley helped clients, from 2000 to 2007, dodge payment of U.S. dividend taxes of over $300 million. Lehman Brothers estimated that in one year alone, 2004, it helped clients dodge  U.S. dividend taxes amounting to perhaps $115 million. UBS enabled clients, from 2004 to 2007, dodge $62 million in dividend taxes, but last year stopped offering the Cayman stock loans that produced that figure. Maverick  Capital, which runs several offshore hedge funds, used dividend enhancement products at multiple firms to escape dividend taxes from 2000 to 2007, totaling nearly $95 million. Citigroup told the IRS that it had failed to withhold  dividend taxes on a limited set of swap transactions from 2003 to 2005, and voluntarily paid those taxes which totaled $24 million.

In the report, the Subcommittee Majority staff recommends the following:

(1) End Offshore Dividend Tax Abuse. Congress should end offshore dividend tax abuse by enacting legislation to make it clear that non-U.S. persons cannot avoid U.S. dividend taxes by using a swap or stock loan to disguise  dividend payments. This legislation should end the abuse by eliminating the different tax rules for U.S. stock dividends, dividend equivalent payments, and dividend substitute payments, and making them all equally taxable as  dividends.
(2) Take Enforcement Action. The IRS should complete its review of dividend-related transactions and take civil enforcement action against taxpayers and U.S. financial institutions that knowingly participated in abusive transactions  aimed at dodging U.S. taxes on stock dividends.
(3) Strengthen Regulation on Equity Swaps. To stop misuse of equity swap transactions to dodge U.S. dividend taxes, the IRS should issue a new regulation to make dividend equivalent payments under equity swap transactions  taxable to the same extent as U.S. stock dividends.
(4) Strengthen Stock Loan Regulation. To stop misuse of stock loan transactions to dodge U.S. dividend taxes, the IRS should immediately meet its 1997 commitment to issue a new regulation on the tax treatment of substitute  dividend payments between foreign parties to make clear that inserting an offshore entity into a stock loan transaction does not eliminate U.S. tax withholding obligations.

The Minority staff participated in and supports the investigation and concurs in the report’s findings and analysis, but takes no position on the recommendations pending further review.

Since 2001, PSI has held a series of hearings on offshore tax abuses. Past hearings include a 2006 hearing, “Tax Haven Abuses: The Enablers, the Tools, and Secrecy,” that looked at how offshore industry professionals aid U.S.  tax evasion; and a July 2008 hearing, “Tax Haven Banks and U.S. Tax Compliance” shows how Swiss and Liechtenstein banks have helped U.S. clients hide assets from tax authorities. Details about PSI’s work on tax shelter and  tax haven abuses can be found on the Subcommittee’s website.

url: http://hsgac.senate.gov/public/index.cfm?Fuseaction=Subcommittees.Home&SubcommitteeID=88ed6460-02ee-40a9-84a9-e278af44313c&Initials=PSI
FOR ADDITIONAL INFORMATION CONTACT:
Tara Andringa (Levin) 202-228-3685
LeRoy Coleman (Coleman) 202-224-5641




Tages-Anzeiger    30.August 2009

Eine «Persona non grata»

Der Präsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers und geschäftsführende Teilhaber der Bank Wegelin & Co., Konrad Hummler, verzichtet zurzeit auf Reisen in die USA.


Er habe keine Lust darauf, eine Nacht in einer Zelle am Kennedy Airport zu verbringen: Konrad Hummler. (Bild: Keystone)

«Ich glaube, dass ich auf einer Liste als Persona non grata aufgeführt bin», sagte Hummler in einem Interview des «Sonntagblicks». Er habe keine Lust darauf, eine Nacht in einer Zelle am Kennedy Airport zu verbringen.

Eine Zivilklage gegen Wegelin sei nicht möglich, da sie nicht auf US-Territorium aktiv sei. Er rechne aber mit Amtshilfegesuchen, erklärte Hummler. So reiche es, wenn ein US-Bürger eine Selbstanklage mache und dabei die Bank Wegelin erwähne. Zur Lösung des Steuerproblems schlägt Hummler eine Abgeltungssteuer auf sämtlichen Vermögenserträgen vor. «Dann hat der Kunde keine Wahl mehr, zu versteuern oder nicht, weil ihm das Geld einfach abgezogen wird», erklärte er.

«USA ist eine der aggressivsten Nationen»
Die Privatbank hatte am vergangenen Dienstag angekündigt, sich wegen der von der US-Regierung beabsichtigten Verschärfung des sogenannten Qualified Intermediary-Abkommens (QI) zwischen den US-Steuerbehörden und ausländischen Banken aus dem US-Kapitalmarkt zurückzuziehen. Hummler fordert, dass der selbe moralische Massstab, mit dem man über Steuersünder urteile, auch auf den Staat angewendet werde, der die Mittel verwende. «Die USA gehören zu den aggressivsten Nationen überhaupt», erklärte er.




NZZ am Sonntag
30. August 2009

Robert Goulder: «Es ist beschämend, dass unsere Regierung mit verschiedenen Ellen misst»
«Die grösste Steueroase der Welt»
Mexiko fordert von den Vereinigten Staaten Auskunft über Konten seiner Bürger bei US-Banken

Am Dienstag wird sich die US-Steuerbehörde IRS an einem OECD-Treffen in Mexiko als Siegerin über das Schweizer Bankgeheimnis feiern lassen. Derweil versucht der Gastgeber, die Steueroase USA zu knacken.
Markus Städeli

Am Dienstag und Mittwoch findet im mexikanischen Ferienort Los Cabos ein Treffen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zum Thema grenzüberschreitende Steuerhinterziehung statt. Über 100 Regierungsvertreter werden  teilnehmen und sich über ihre Erfahrungen im Kampf gegen Steueroasen austauschen. Ein inoffizieller Höhepunkt dürften die Berichte der US-Delegation darstellen, die sich mit ihrem Sieg über das Schweizer Bankgeheimnis brüsten kann.

Das könnte sich allerdings als ein Bumerang erweisen, denn der mexikanische Gastgeber, Finanzminister Agustin Carstens, wird in Los Cabos die Gelegenheit nicht verpassen, auf Konzessionen beim «US-Bankgeheimnis» zu drängen. Mexiko hat Grund zur Annahme, dass  reiche Mexikaner, inklusive der Drogenbosse, im grossen Stil Geld auf US-Bankkonten lagern.
Steueroase für Mexikos Reiche

Diese Befürchtung hat Carstens gegenüber seinem US-Amtskollegen Timothy Geithner bereits im Februar in einem Brief geschildert. Eine Kopie des Schreibens liegt der «NZZ am Sonntag» vor. Carstens fordert von der US-Seite einen Informationsaustausch über US- Bankkonten, die Mexikanern gehören. Eine entsprechende Vereinbarung kennen die USA bisher einzig mit Kanada. «Der Austausch von Information über Zinsen, die von Banken bezahlt werden, werden uns sicher mit einem wirksamen Instrument versehen, um  Steuerhinterziehung, Geldwäscherei, Terror-Finanzierung, Drogenhandel und organisiertes Verbrechen zu entdecken, verhindern und bekämpfen», schrieb Carstens.

Der US-Steuerexperte Robert Goulder von der amerikanischen Nonprofitorganisation Tax Analyst hat diese Woche im Bericht «Wie die USA eine Steueroase für Mexikos Reiche sind» darauf aufmerksam gemacht, dass Geithner Carstens bisher eine Antwort schuldig  geblieben ist. Eine Sprecherin des mexikanischen Finanzministeriums lehnte jegliche Stellungnahme ab und wollte auch nicht sagen, ob das Schreiben echt ist oder nicht.

Inoffiziell heisst es, dass Geithner bisher nicht antworten konnte, weil er so beschäftigt war, das Finanzsystem zu retten. «Das OECD-Treffen ist die perfekte Gelegenheit für die Mexikaner, das Thema nochmals anzuschneiden», sagt Robert Goulder auf Anfrage. «Die USA  sind die grösste Steueroase der Welt», so der frühere Steueranwalt. «Es ist beschämend, dass unsere Regierung bei der Steuerhinterziehung mit verschiedenen Ellen misst.»

Laut dem Bericht von Tax Analyst, einer unabhängigen Organisation, die sich durch den Verkauf ihrer Publikationen finanziert, ist die Befürchtung der Mexikaner, von ihrem nördlichen Nachbarn um Milliarden Steuersubstrat geprellt zu werden, überaus berechtigt. Das  Grundübel des «US-Bankgeheimnisses», wie sich Robert Goulder ausdrückt, sind Bankkonten für sogenannte «Non-resident Aliens» (NRA). Stossend ist, dass Konten von solchen nicht in den USA wohnhaften Ausländern gänzlich anders behandelt werden als Konten  von US-Bürgern. Letztere haben keine Chance, Gelder am Fiskus vorbeizuschleusen, denn die Bank muss ein Doppel der Zinsabrechnung an die US-Steuerbehörden schicken. Über Konten von Ausländern hingegen erfährt weder der amerikanische Fiskus geschweige  denn eine ausländische Behörde etwas. Es gibt auch keine Quellensteuer, die – analog zur Schweizer Verrechnungssteuer – anonym auf diesen Konten erhoben würde, sofern keine US-Wertpapiere gehalten werden. Potenzielle Schwarz- und Drogengelder werden auf  US-Konten also nicht nur diskret, sondern auch zu 100% verzinst.

Die Ungleichbehandlung von In- und Ausländern in Steuerfragen, in der Fachsprache «Ring-Fencing» genannt, figurierte bis vor ein paar Jahren in OECD-Berichten als Kennzeichen für schädliche Steuerregimes. Gemäss Goulder wird der Begriff Ring-Fencing bei der  OECD aber nicht mehr verwendet, seit der damalige US-Finanzminister Paul O'Neill sich im Mai 2001 über solche Kritik beschwerte.
Starke US-Bankenlobby

Goulder glaubt, dass das Anliegen Mexikos bei der Regierung Obama auf offene Ohren stösst. Innenpolitisch sei ein Informationsabkommen über NRA-Konten aber schwierig zu verkaufen, weil dies nur den Mexikanern etwas bringe. «Reiche Amerikaner haben kein Geld  bei mexikanischen Banken. Sie verschieben es auf die Cayman Islands.» Die US-Bankenlobby werde ein Abkommen um jeden Preis zu verhindern versuchen.

Das hat schon Bill Clinton erfahren. Im Januar 2001, wenige Tage bevor er den Präsidentensessel zugunsten von George W. Bush räumen musste, lancierte das Finanzministerium einen Gesetzesvorschlag, wonach die Banken Zinsen auf NRA-Konten dem US-Fiskus  melden müssen. Die Banken konnten das verhindern. So sollen die Florida Bankers und die Florida International Bankers Association dem Finanzministerium gegenüber die Schätzung abgegeben haben, dass alleine aus Florida 34 Mrd. $ an Vermögen abfliessen könnten. Sie  warnten, auch in New York und Gliedstaaten wie Texas oder Kalifornien wären Abflüsse in ähnlichen Dimensionen zu befürchten.

Goulder arbeitet nun an einer Schätzung, wie viel NRA-Geld auf US-Konten lagert. Er hofft, dass er eingeladen wird, die Resultate am nächsten Weltwirtschaftsforum in Davos zu präsentieren. Seine Prognose lautet: Die USA landen auf der Liste der wichtigsten  Steueroasen auf Platz eins. Auf Rang zwei vermutet Goulder die Briten.


réactions
Le Journal du Dimanche
30 août 2009

Woerth: "Que les 3000 évadés fiscaux se dénoncent"

Une liste détaillée d’évadés fiscaux en Suisse sommés de régulariser, les banquiers à nouveau convoqués à Bercy cette semaine pour coopérer, Eric Woerth, ministre du budget, intensifie sa lutte contre l’évasion fiscale.
Bruna Basini et Nolwenn Le Blevennec

Que les évadés fiscaux lèvent le doigt. (Reuters)

On dit que le guichet fiscal qui permet aux évadés fiscaux français de rapatrier leurs avoirs n'a pas donné les résultats attendus?
En avril, nous avons mis en place une cellule de régularisation qui fonctionne sur la base de déclarations spontanées des contribuables. A ce jour, nous avons instruit 200 dossiers, bouclé 20 régularisations et 80 autres sont en cours de traitement. Les 20 premiers dossiers représentent déjà une collecte d'impôt d'un demi-million d'euros.

Vingt dossiers c'est marginal non?
C'est pour cela que le gouvernement français a décidé de passer à la vitesse supérieure. La lutte contre les paradis fiscaux est une composante essentielle de la moralisation du capitalisme dans laquelle le Président de la République est totalement engagé, comme il l'a encore montré cette semaine avec les bonus des traders. Nous avons renforcé notre arsenal de lutte contre l'évasion fiscale. Aujourd’hui nous allons plus loin. Nous avons récupéré les noms de 3000 contribuables détenteurs de comptes dans les banques suisses dont une partie correspond très probablement à de l'évasion fiscale. Ces comptes sont ouverts dans trois banques et représentent des avoirs à hauteur de 3 milliards d'euros. C'est la première fois que nous avons ce type d'informations, précises, avec les noms, les numéros de comptes et les montants en dépôt. C'est exceptionnel.

Qu'allez-vous faire avec cette liste suisse?
Nous allons poursuivre nos investigations pour vérifier si ces comptes ont été déclarés. Tout le monde doit bien comprendre que nous avons changé d'époque. Les contribuables concernés ont vraiment intérêt à régulariser au plus vite. Il y a cette cellule de régularisation, il faut qu'ils l'utilisent et payent spontanément un rappel d'impôts sur ces avoirs. S'ils ne le font pas, nous utiliserons le contrôle fiscal. Nous sommes en cohérence totale avec les objectifs affichés lors du G 20 de Londres: en matière de lutte contre les paradis fiscaux, nous voulons avoir des résultats, et nous les aurons.

"Le guichet fiscal sera fermé le 31 décembre. Après nous saisissons la justice."

Comment avez-vous obtenus les noms de ces contribuables?
La majorité des noms ont été obtenus par le biais du renseignement fiscal, de manière non anonyme et sans contrepartie financière et d'autres, par des déclarations d'établissements bancaires. Et comme je l'avais fait pour le fichier Liechtenstein, je souhaite rencontrer rapidement Didier Migaud et Gilles Carrez (président et rapporteur général de la commission des finances de l'Assemblée nationale) pour leur faire un point précis sur ces informations.

Quel délai allez-vous leur accorder pour régulariser?
La cellule de régularisation sera fermée le 31 décembre 2009. Je vous l'annonce officiellement. Après le 31 décembre, il sera trop tard. Je le répète, nous passerons alors au contrôle fiscal qui s'appliquera dans toute sa rigueur : enquête détaillée et saisie de la justice au besoin.

Quelles autres actions comptez-vous déployer?
L'objectif est que 100% des résidents Français qui détiennent un compte non déclaré à l'étranger le déclare. Je souhaite, qu'avec Christine Lagarde, nous réunissions les représentants des banques installées en France dans les prochains jours et nous leur demanderons de nous communiquer l'identité des personnes ayant transféré des avoirs dans des pays à fiscalité privilégiée.

Les banquiers pourront-ils refuser de livrer les noms de leurs clients?
Nous sommes en train de construire un capitalisme d'après-crise, et les banques sont un maillon essentiel du changement. Elles ont montré leur volonté de changer les règles des bonus des traders, je pense qu'elles souhaiteront participer activement à la lutte contre l'évasion fiscale. Bien sûr, si leur collaboration est insuffisante, le droit fiscal prévoit d'ores et déjà des sanctions dissuasives (pénalité représentant 50 % des sommes transférées). Mais je n'imagine pas que nous en arrivions là. Ce que le Président de la République a dit lors du dernier G20, nous le faisons.

Que ferez-vous une fois ces noms obtenus?
Comme nous avons signé des conventions d'échange d'informations fiscales avec de nombreux pays qui figurent sur la liste grise de l'OCDE, ceux-ci devront nous fournir des détails sur les comptes bancaires concernés. Christine Lagarde a signé avec la Suisse jeudi, je me suis rendu à Singapour et souhaite signer très rapidement avec Gilbratar, le Lichtenstein et Andorre. Mais ce qui est encore plus important, c'est que ces conventions soient utilisées et que les échanges d'informations aient réellement lieu !

"Nous réunissons les banques dans les prochains jours.
Elles doivent nous donner les noms des personnes qui ont transféré leurs avoirs"

Pensez-vous que les personnes qui ont opté pour la régularisation rapatrieront les sommes placées dans les paradis fiscaux?
J'en ai la conviction. Nous avons d'ailleurs constaté, à l'occasion de contrôles fiscaux, que dans les deux tiers des cas, les contribuables sanctionnés rapatrient leurs avoirs.

A combien chiffrez-vous l'évasion fiscale en France?
Je ne la mesure pas. Le chiffre de 50 milliards d'euros circule mais il comprend la fraude à la TVA et aux prélèvements sociaux. C'est pourquoi j'ai chargé la Délégation nationale de lutte contre la fraude d'élaborer une méthodologie de chiffrage.

Pourquoi ne pas introduire une amnistie fiscale comme la pratiquent certains de nos voisins européens?
Ce serait une injustice insupportable ! Pour le Gouvernement, ce qui devait être payé doit l'être. La France, les Etats-Unis et la Grande Bretagne, entre autres, ont la même politique à l'égard de l'évasion fiscale: identifier les contribuables concernés en obtenant la collaboration des banques, et exiger d'eux qu'ils payent les impôts qu'ils n'ont pas déclarés, avec des pénalités. N'attendez pas une amnistie. Nous refusons même d'y réfléchir.

Que donne le bouclier fiscal mis en place pour faire revenir en France les exilés fiscaux?
Nous n'avons pour l'instant que des chiffres 2007, mais l'effet est concluant : il y a moins de gens qui partent et plus de contribuables qui reviennent. Quant à ceux qui ont critiqué le bouclier en disant que cela ferait chuter les recettes de l'impôt sur le revenu, ils se sont trompés: le produit de l'impôt sur le revenu se maintient, alors que la crise a divisé par deux les recettes d'impôt sur les sociétés !

On dit que vous avez acheté la liste des évadés au Liechtenstein?
C'est totalement faux. L'Allemagne a acheté des informations, et ne s'en est pas cachée. Nous avons ensuite obtenu des informations concernant les contribuables français dans le cadre de l'assistance administrative entre Etats: nous n'avons pas déboursé le moindre euro.

Outre 64 familles françaises, la fraude au Liechtenstein mettait en cause Elf, Adidas et Michelin où en sont ces dossiers?
Des investigations sont en cours sur les 800 millions d'euros d'avoirs concernés, puisque ces dossiers ont été transférés à la justice.

réactions
«C'est hallucinant!!  Si ce sont des evades fiscaux, alors qu'ils leur collent un redressement fiscal direct, la loi existe et il n'y a pas attendre que les soi-disants évadés fiscaux (encore faut-il le prouver) se denoncent , on se croirait en 1940 quand certaines populations devaient aller chercher leur etoile. Quelle tristesse de voir des choses pareilles.»
Dimanche 30 Août 2009 - 01h19




Le Temps    31 août 2009

Bercy intensifie sa lutte contre les paradis fiscaux
Par Sylvain Besson, Paris

La liste de 3000 détenteurs de comptes suisses annoncée ce week-end n’est qu’un début, préviennent les autorités françaises. Elles comptent sur la coopération des établissements pour faire gonfler ce chiffre
Vaste bluff ou nouveau coup de bélier infligé à un secret bancaire déjà fissuré? Le ministre français du Budget, Eric Woerth, a fait sensation en annonçant, dans Le Journal du Dimanche, la constitution d’une liste de 3000 contribuables ayant des comptes non déclarés en Suisse. Il donne jusqu’au 31 décembre aux évadés fiscaux pour se mettre en règle – ou voir s’abattre sur eux la lourde main du fisc.

Selon le ministre, interrogé hier sur RTL, cette récolte est «le fruit d’un travail de plusieurs mois» mené par la Direction nationale des enquêtes fiscales (DNEF). Cet organisme d’environ 400 hommes, chargé des investigations comp­lexes, aurait reçu des renseignements précis – noms, numéros de comptes, montants – «de la part d’un certain nombre de personnes» qui, précise Eric Woerth, n’ont pas été payées pour leurs services.

Le reste des noms émane de «deux établissements bancaires» qui les auraient «fournis spontanément». Les montants ainsi découverts s’élèveraient à 3 milliards d’euros (environ 4,5 milliards de francs) – soit environ un million d’euros par contribuable.

Sébastien Proto, le directeur de cabinet d’Eric Woerth, précise que les banques concernées sont «installées en France», mais ne sont pas forcément françaises. Elles auraient «apporté» leurs informations «dans le cadre d’un contrôle fiscal assez classique». Confrontées aux questions du fisc sur l’origine de leurs revenus, elles auraient préféré divulguer les patrimoines placés en Suisse par certains clients.

Mais la majorité des 3000 noms provient du «travail de renseignement» mené par la DNEF. «Ce ne sont pas des anciens noms qu’on a ressorti des cartons, précise Sébastien Proto. Dans les deux cas, il s’agit d’informations fraîches, récentes.»

La France espère obtenir très vite davantage de noms. Les banques doivent d’ailleurs être convoquées dans les jours qui viennent à Bercy, où le Ministère des finances leur demandera de divulguer tous les transferts en direction de pays à «fiscalité privilégiée». Et grâce à l’accord d’échange d’informations signé à Berne la semaine dernière, «nous pourrons demander à la Suisse de confirmer une partie des noms», ajoute Sébastien Proto.

Mais au sein du gouvernement français, les annonces tonitruantes d’Eric Woerth ne font pas l’unanimité. Une source regrette que le ministre ait «chaussé ses gros sabots» et créé une «atmosphère de délation» pour encourager le rapatriement de fonds dissimulés en Suisse. Quant aux 3000 contribuables, «je pense que ce sont des gens qui étaient dans le collimateur depuis pas mal de temps», ajoute, sceptique, cet interlocuteur.

A Berne, le Département fédéral des finances souligne les «incertitudes» qui entourent la liste française. L’Administration fédérale des finances a été chargée de vérifier si certains des 3000 noms pourraient provenir de banques suisses, explique le porte-parole du DFF, Roland Meier.

Depuis quelques jours, la place financière genevoise bruisse de rumeurs concernant les informations dont la France pourrait disposer sur ses évadés fiscaux. «On sent des clients plus nerveux», indique l’avocat Carlo Lombardini, pour qui l’annonce d’Eric Woerth «relève en partie de la vérité, en partie de la manœuvre psychologique pour que les gens se dénoncent».

Il faut dire que, jusqu’à présent, la cellule de régularisation volontaire mise en place par Bercy a rencontré peu de succès: vingt dossiers bouclés en cinq mois et 500?000 euros récupérés, selon Eric Woerth. Une paille au regard du demi-million de comptes, et des centaines de milliards d’euros, que certains connaisseurs attribuent à la clientèle française des banques helvétiques.

Reste que l’appétit vient en mangeant. Mardi dernier, Nicolas Sarkozy affirmait que la France tenterait de se faire remettre les noms de tous les évadés fiscaux français dans les banques suisses, sur le modèle de l’accord conclu entre UBS et le fisc américain. «A terme, confirme-t-on à Bercy, on espère obtenir beaucoup plus que 3000 noms.»




Le Temps    25 novembre 2009

1600 emplois de Nestlé menacés en Russie
Willy Boder

Les autorités fiscales de la région de Samara exigent la liquidation d’une usine qui emploie 1600 personnes
Un procès menace l’existence de l’une des plus grandes usines de chocolat de Russie. Gérée en partenariat avec Nestlé, qui a investi 180 millions de dollars depuis son achat en 1995, l’usine Rossiya fait l’objet d’une requête en liquidation de la part des autorités fiscales de la région de Samara, au sud-ouest du pays.

Le fisc, rappelle The Moscow Times, a déposé plusieurs plaintes dans le cadre d’un procès qui a débuté la semaine dernière. Le tribunal est prié de prononcer la liquidation de la société dont le capital ne couvrait plus les actifs en 2008. Comme de nombreuses entreprises, Nestlé, qui achète en dollars et vend en roubles, est confrontée à la brusque chute du rouble qui déstabilise son bilan. Selon The Moscow Times, la perte comptable 2008 de l’usine, qui emploie 1600 personnes et produit 80 tonnes de chocolat par an, s’est élevée à 238 millions de roubles (8,2 millions de dollars), entraînant une perte au bilan de 3,8 millions de dollars.

Dans un communiqué remis mardi soir au Temps, Nestlé dit «respecter les procédures judiciaires en cours» et affirme sa «confiance quant à l’issue de l’affaire». Le groupe veveysan constate que la perte au bilan «selon les normes comptables russes» à fin 2008 et au début 2009 a été résorbée. La situation s’est améliorée depuis le milieu de l’année et «le bilan de septembre 2009 montre que les actifs sont à nouveau supérieurs au capital social minimum requis».





April 28, 2012

How Apple Sidesteps Billions in Taxes
By CHARLES DUHIGG and DAVID KOCIENIEWSKI

RENO, Nev. — Apple, the world’s most profitable technology company, doesn’t design iPhones here. It doesn’t run AppleCare customer service from this city. And it doesn’t manufacture MacBooks or iPads anywhere nearby.

Yet, with a handful of employees in a small office here in Reno, Apple has done something central to its corporate strategy: it has avoided millions of dollars in taxes in California and 20 other states.

Apple’s headquarters are in Cupertino, Calif. By putting an office in Reno, just 200 miles away, to collect and invest the company’s profits, Apple sidesteps state income taxes on some of those gains.

California’s corporate tax rate is 8.84 percent. Nevada’s? Zero.

Braeburn Capital, an Apple subsidiary in Reno, Nev., manages and invests the company’s cash. Nevada has a corporate tax rate of zero, as opposed to the 8.84 percent levied in California, where Apple has its headquarters. David Calvert for The New York Times

Setting up an office in Reno is just one of many legal methods Apple uses to reduce its worldwide tax bill by billions of dollars each year. As it has in Nevada, Apple has created subsidiaries in low-tax places like Ireland, the Netherlands, Luxembourg and the British Virgin Islands — some little more than a letterbox or an anonymous office — that help cut the taxes it pays around the world.

The iEconomy
Protecting Profits
Articles in this series are examining challenges posed by increasingly globalized high-tech industries.
Read the previous articles >>

Multimedia

Graphic
Shrinking Corporate Tax Rates
Document
Apple’s Havens: A World of Subsidiaries

Graphic
Apple’s Profits and Taxes

Graphic
Double Irish With a Dutch Sandwich’

Related   Apple’s Response on Its Tax Practices (April 29, 2012)
Apple Incorporated
Enlarge This Image

Brian Murphy, center, head of De Anza College in Cupertino, Calif., says the big tech firms are “philosophically antitax, and it’s decimating the state.” Peter DaSilva for The New York Times

Almost every major corporation tries to minimize its taxes, of course. For Apple, the savings are especially alluring because the company’s profits are so high. Wall Street analysts predict Apple could earn up to $45.6 billion in its current fiscal year — which would be a record for any American business.

Apple serves as a window on how technology giants have taken advantage of tax codes written for an industrial age and ill suited to today’s digital economy. Some profits at companies like Apple, Google, Amazon, Hewlett-Packard and Microsoft derive not from physical goods but from royalties on intellectual property, like the patents on software that makes devices work. Other times, the products themselves are digital, like downloaded songs. It is much easier for businesses with royalties and digital products to move profits to low-tax countries than it is, say, for grocery stores or automakers. A downloaded application, unlike a car, can be sold from anywhere.

The growing digital economy presents a conundrum for lawmakers overseeing corporate taxation: although technology is now one of the nation’s largest and most valued industries, many tech companies are among the least taxed, according to government and corporate data. Over the last two years, the 71 technology companies in the Standard & Poor’s 500-stock index — including Apple, Google, Yahoo and Dell — reported paying worldwide cash taxes at a rate that, on average, was a third less than other S.& P. companies’. (Cash taxes may include payments for multiple years.)

Even among tech companies, Apple’s rates are low. And while the company has remade industries, ignited economic growth and delighted customers, it has also devised corporate strategies that take advantage of gaps in the tax code, according to former executives who helped create those strategies.

Apple, for instance, was among the first tech companies to designate overseas salespeople in high-tax countries in a manner that allowed them to sell on behalf of low-tax subsidiaries on other continents, sidestepping income taxes, according to former executives. Apple was a pioneer of an accounting technique known as the “Double Irish With a Dutch Sandwich,” which reduces taxes by routing profits through Irish subsidiaries and the Netherlands and then to the Caribbean. Today, that tactic is used by hundreds of other corporations — some of which directly imitated Apple’s methods, say accountants at those companies.

Without such tactics, Apple’s federal tax bill in the United States most likely would have been $2.4 billion higher last year, according to a recent study by a former Treasury Department economist, Martin A. Sullivan. As it stands, the company paid cash taxes of $3.3 billion around the world on its reported profits of $34.2 billion last year, a tax rate of 9.8 percent. (Apple does not disclose what portion of those payments was in the United States, or what portion is assigned to previous or future years.)

By comparison, Wal-Mart last year paid worldwide cash taxes of $5.9 billion on its booked profits of $24.4 billion, a tax rate of 24 percent, which is about average for non-tech companies.

Apple’s domestic tax bill has piqued particular curiosity among corporate tax experts because although the company is based in the United States, its profits — on paper, at least — are largely foreign. While Apple contracts out much of the manufacturing and assembly of its products to other companies overseas, the majority of Apple’s executives, product designers, marketers, employees, research and development, and retail stores are in the United States. Tax experts say it is therefore reasonable to expect that most of Apple’s profits would be American as well. The nation’s tax code is based on the concept that a company “earns” income where value is created, rather than where products are sold.

However, Apple’s accountants have found legal ways to allocate about 70 percent of its profits overseas, where tax rates are often much lower, according to corporate filings.

Neither the government nor corporations make tax returns public, and a company’s taxable income often differs from the profits disclosed in annual reports. Companies report their cash outlays for income taxes in their annual Form 10-K, but it is impossible from those numbers to determine precisely how much, in total, corporations pay to governments. In Apple’s last annual disclosure, the company listed its worldwide taxes — which includes cash taxes paid as well as deferred taxes and other charges — at $8.3 billion, an effective tax rate of almost a quarter of profits.

However, tax analysts and scholars said that figure most likely overstated how much the company would hand to governments because it included sums that might never be paid. “The information on 10-Ks is fiction for most companies,” said Kimberly Clausing, an economist at Reed College who specializes in multinational taxation. “But for tech companies it goes from fiction to farcical.”

Apple, in a statement, said it “has conducted all of its business with the highest of ethical standards, complying with applicable laws and accounting rules.” It added, “We are incredibly proud of all of Apple’s contributions.”

Apple “pays an enormous amount of taxes, which help our local, state and federal governments,” the statement also said. “In the first half of fiscal year 2012, our U.S. operations have generated almost $5 billion in federal and state income taxes, including income taxes withheld on employee stock gains, making us among the top payers of U.S. income tax.”

The statement did not specify how it arrived at $5 billion, nor did it address the issue of deferred taxes, which the company may pay in future years or decide to defer indefinitely. The $5 billion figure appears to include taxes ultimately owed by Apple employees.

The sums paid by Apple and other tech corporations is a point of contention in the company’s backyard.

A mile and a half from Apple’s Cupertino headquarters is De Anza College, a community college that Steve Wozniak, one of Apple’s founders, attended from 1969 to 1974. Because of California’s state budget crisis, De Anza has cut more than a thousand courses and 8 percent of its faculty since 2008.

Now, De Anza faces a budget gap so large that it is confronting a “death spiral,” the school’s president, Brian Murphy, wrote to the faculty in January. Apple, of course, is not responsible for the state’s financial shortfall, which has numerous causes. But the company’s tax policies are seen by officials like Mr. Murphy as symptomatic of why the crisis exists.

“I just don’t understand it,” he said in an interview. “I’ll bet every person at Apple has a connection to De Anza. Their kids swim in our pool. Their cousins take classes here. They drive past it every day, for Pete’s sake.

“But then they do everything they can to pay as few taxes as possible.”

Escaping State Taxes
In 2006, as Apple’s bank accounts and stock price were rising, company executives came here to Reno and established a subsidiary named Braeburn Capital to manage and invest the company’s cash. Braeburn is a variety of apple that is simultaneously sweet and tart.

Today, Braeburn’s offices are down a narrow hallway inside a bland building that sits across from an abandoned restaurant. Inside, there are posters of candy-colored iPods and a large Apple insignia, as well as a handful of desks and computer terminals.

When someone in the United States buys an iPhone, iPad or other Apple product, a portion of the profits from that sale is often deposited into accounts controlled by Braeburn, and then invested in stocks, bonds or other financial instruments, say company executives. Then, when those investments turn a profit, some of it is shielded from tax authorities in California by virtue of Braeburn’s Nevada address.

Since founding Braeburn, Apple has earned more than $2.5 billion in interest and dividend income on its cash reserves and investments around the globe. If Braeburn were located in Cupertino, where Apple’s top executives work, a portion of the domestic income would be taxed at California’s 8.84 percent corporate income tax rate.

But in Nevada there is no state corporate income tax and no capital gains tax.

What’s more, Braeburn allows Apple to lower its taxes in other states — including Florida, New Jersey and New Mexico — because many of those jurisdictions use formulas that reduce what is owed when a company’s financial management occurs elsewhere. Apple does not disclose what portion of cash taxes is paid to states, but the company reported that it owed $762 million in state income taxes nationwide last year. That effective state tax rate is higher than the rate of many other tech companies, but as Ms. Clausing and other tax analysts have noted, such figures are often not reliable guides to what is actually paid.

Dozens of other companies, including Cisco, Harley-Davidson and Microsoft, have also set up Nevada subsidiaries that bypass taxes in other states. Hundreds of other corporations reap similar savings by locating offices in Delaware.

But some in California are unhappy that Apple and other California-based companies have moved financial operations to tax-free states — particularly since lawmakers have offered them tax breaks to keep them in the state.

In 1996, 1999 and 2000, for instance, the California Legislature increased the state’s research and development tax credit, permitting hundreds of companies, including Apple, to avoid billions in state taxes, according to legislative analysts. Apple has reported tax savings of $412 million from research and development credits of all sorts since 1996.

Then, in 2009, after an intense lobbying campaign led by Apple, Cisco, Oracle, Intel and other companies, the California Legislature reduced taxes for corporations based in California but operating in other states or nations. Legislative analysts say the change will eventually cost the state government about $1.5 billion a year.

Such lost revenue is one reason California now faces a budget crisis, with a shortfall of more than $9.2 billion in the coming fiscal year alone. The state has cut some health care programs, significantly raised tuition at state universities, cut services to the disabled and proposed a $4.8 billion reduction in spending on kindergarten and other grades.

Apple declined to comment on its Nevada operations. Privately, some executives said it was unfair to criticize the company for reducing its tax bill when thousands of other companies acted similarly. If Apple volunteered to pay more in taxes, it would put itself at a competitive disadvantage, they argued, and do a disservice to its shareholders.

Indeed, Apple’s decisions have yielded benefits. After announcing one of the best quarters in its history last week, the company said it had net profits of $24.7 billion on revenues of $85.5 billion in the first half of the fiscal year, and more than $110 billion in the bank, according to company filings.

A Global Tax Strategy
Every second of every hour, millions of times each day, in living rooms and at cash registers, consumers click the “Buy” button on iTunes or hand over payment for an Apple product.

And with that, an international financial engine kicks into gear, moving money across continents in the blink of an eye. While Apple’s Reno office helps the company avoid state taxes, its international subsidiaries — particularly the company’s assignment of sales and patent royalties to other nations — help reduce taxes owed to the American and other governments.

For instance, one of Apple’s subsidiaries in Luxembourg, named iTunes S.à r.l., has just a few dozen employees, according to corporate documents filed in that nation and a current executive. The only indication of the subsidiary’s presence outside is a letterbox with a lopsided slip of paper reading “ITUNES SARL.”

Luxembourg has just half a million residents. But when customers across Europe, Africa or the Middle East — and potentially elsewhere — download a song, television show or app, the sale is recorded in this small country, according to current and former executives. In 2011, iTunes S.à r.l.’s revenue exceeded $1 billion, according to an Apple executive, representing roughly 20 percent of iTunes’s worldwide sales.

The advantages of Luxembourg are simple, say Apple executives. The country has promised to tax the payments collected by Apple and numerous other tech corporations at low rates if they route transactions through Luxembourg. Taxes that would have otherwise gone to the governments of Britain, France, the United States and dozens of other nations go to Luxembourg instead, at discounted rates.

“We set up in Luxembourg because of the favorable taxes,” said Robert Hatta, who helped oversee Apple’s iTunes retail marketing and sales for European markets until 2007. “Downloads are different from tractors or steel because there’s nothing you can touch, so it doesn’t matter if your computer is in France or England. If you’re buying from Luxembourg, it’s a relationship with Luxembourg.”

An Apple spokesman declined to comment on the Luxembourg operations.

Downloadable goods illustrate how modern tax systems have become increasingly ill equipped for an economy dominated by electronic commerce. Apple, say former executives, has been particularly talented at identifying legal tax loopholes and hiring accountants who, as much as iPhone designers, are known for their innovation. In the 1980s, for instance, Apple was among the first major corporations to designate overseas distributors as “commissionaires,” rather than retailers, said Michael Rashkin, Apple’s first director of tax policy, who helped set up the system before leaving in 1999.

To customers the designation was virtually unnoticeable. But because commissionaires never technically take possession of inventory — which would require them to recognize taxes — the structure allowed a salesman in high-tax Germany, for example, to sell computers on behalf of a subsidiary in low-tax Singapore. Hence, most of those profits would be taxed at Singaporean, rather than German, rates.

The Double Irish
In the late 1980s, Apple was among the pioneers in creating a tax structure — known as the Double Irish — that allowed the company to move profits into tax havens around the world, said Tim Jenkins, who helped set up the system as an Apple European finance manager until 1994.

Apple created two Irish subsidiaries — today named Apple Operations International and Apple Sales International — and built a glass-encased factory amid the green fields of Cork. The Irish government offered Apple tax breaks in exchange for jobs, according to former executives with knowledge of the relationship.

But the bigger advantage was that the arrangement allowed Apple to send royalties on patents developed in California to Ireland. The transfer was internal, and simply moved funds from one part of the company to a subsidiary overseas. But as a result, some profits were taxed at the Irish rate of approximately 12.5 percent, rather than at the American statutory rate of 35 percent. In 2004, Ireland, a nation of less than 5 million, was home to more than one-third of Apple’s worldwide revenues, according to company filings. (Apple has not released more recent estimates.)

Moreover, the second Irish subsidiary — the “Double” — allowed other profits to flow to tax-free companies in the Caribbean. Apple has assigned partial ownership of its Irish subsidiaries to Baldwin Holdings Unlimited in the British Virgin Islands, a tax haven, according to documents filed there and in Ireland. Baldwin Holdings has no listed offices or telephone number, and its only listed director is Peter Oppenheimer, Apple’s chief financial officer, who lives and works in Cupertino. Baldwin apples are known for their hardiness while traveling.

Finally, because of Ireland’s treaties with European nations, some of Apple’s profits could travel virtually tax-free through the Netherlands — the Dutch Sandwich — which made them essentially invisible to outside observers and tax authorities.

Robert Promm, Apple’s controller in the mid-1990s, called the strategy “the worst-kept secret in Europe.”

It is unclear precisely how Apple’s overseas finances now function. In 2006, the company reorganized its Irish divisions as unlimited corporations, which have few requirements to disclose financial information.

However, tax experts say that strategies like the Double Irish help explain how Apple has managed to keep its international taxes to 3.2 percent of foreign profits last year, to 2.2 percent in 2010, and in the single digits for the last half-decade, according to the company’s corporate filings.

Apple declined to comment on its operations in Ireland, the Netherlands and the British Virgin Islands.

Apple reported in its last annual disclosures that $24 billion — or 70 percent — of its total $34.2 billion in pretax profits were earned abroad, and 30 percent were earned in the United States. But Mr. Sullivan, the former Treasury Department economist who today writes for the trade publication Tax Analysts, said that “given that all of the marketing and products are designed here, and the patents were created in California, that number should probably be at least 50 percent.”

If profits were evenly divided between the United States and foreign countries, Apple’s federal tax bill would have increased by about $2.4 billion last year, he said, because a larger amount of its profits would have been subject to the United States’ higher corporate income tax rate.

“Apple, like many other multinationals, is using perfectly legal methods to keep a significant portion of their profits out of the hands of the I.R.S.,” Mr. Sullivan said. “And when America’s most profitable companies pay less, the general public has to pay more.”

Other tax experts, like Edward D. Kleinbard, former chief of staff of the Congressional Joint Committee on Taxation, have reached similar conclusions.

“This tax avoidance strategy used by Apple and other multinationals doesn’t just minimize the companies’ U.S. taxes,” said Mr. Kleinbard, now a professor of tax law at the University of Southern California. “It’s German tax and French tax and tax in the U.K. and elsewhere.”

One downside for companies using such strategies is that when money is sent overseas, it cannot be returned to the United States without incurring a new tax bill.

However, that might change. Apple, which holds $74 billion offshore, last year aligned itself with more than four dozen companies and organizations urging Congress for a “repatriation holiday” that would permit American businesses to bring money home without owing large taxes. The coalition, which includes Google, Microsoft and Pfizer, has hired dozens of lobbyists to push for the measure, which has not yet come up for vote. The tax break would cost the federal government $79 billion over the next decade, according to a Congressional report.

Fallout in California
In one of his last public appearances before his death, Steven P. Jobs, Apple’s chief executive, addressed Cupertino’s City Council last June, seeking approval to build a new headquarters.

Most of the Council was effusive in its praise of the proposal. But one councilwoman, Kris Wang, had questions.

How will residents benefit? she asked. Perhaps Apple could provide free wireless Internet to Cupertino, she suggested, something Google had done in neighboring Mountain View.

“See, I’m a simpleton; I’ve always had this view that we pay taxes, and the city should do those things,” Mr. Jobs replied, according to a video of the meeting. “That’s why we pay taxes. Now, if we can get out of paying taxes, I’ll be glad to put up Wi-Fi.”

He suggested that, if the City Council were unhappy, perhaps Apple could move. The company is Cupertino’s largest taxpayer, with more than $8 million in property taxes assessed by local officials last year.

Ms. Wang dropped her suggestion.

Cupertino, Ms. Wang said in an interview, has real financial problems. “We’re proud to have Apple here,” said Ms. Wang, who has since left the Council. “But how do you get them to feel more connected?”

Other residents argue that Apple does enough as Cupertino’s largest employer and that tech companies, in general, have buoyed California’s economy. Apple’s workers eat in local restaurants, serve on local boards and donate to local causes. Silicon Valley’s many millionaires pay personal state income taxes. In its statement, Apple said its “international growth is creating jobs domestically, since we oversee most of our operations from California.”

“The vast majority of our global work force remains in the U.S.,” the statement continued, “with more than 47,000 full-time employees in all 50 states.”

Moreover, Apple has given nearby Stanford University more than $50 million in the last two years. The company has also donated $50 million to an African aid organization. In its statement, Apple said: “We have contributed to many charitable causes but have never sought publicity for doing so. Our focus has been on doing the right thing, not getting credit for it. In 2011, we dramatically expanded the number of deserving organizations we support by initiating a matching gift program for our employees.”

Still, some, including De Anza College’s president, Mr. Murphy, say the philanthropy and job creation do not offset Apple’s and other companies’ decisions to circumvent taxes. Within 20 minutes of the financially ailing school are the global headquarters of Google, Facebook, Intel, Hewlett-Packard and Cisco.

“When it comes time for all these companies — Google and Apple and Facebook and the rest — to pay their fair share, there’s a knee-jerk resistance,” Mr. Murphy said. “They’re philosophically antitax, and it’s decimating the state.”

“But I’m not complaining,” he added. “We can’t afford to upset these guys. We need every dollar we can get.”

Additional reporting was contributed by Keith Bradsher in Hong Kong, Siem Eikelenboom in Amsterdam, Dean Greenaway in the British Virgin Islands, Scott Sayare in Luxembourg and Jason Woodard in Singapore.


83 Kommentare
Tages-Anzeiger    30. April 2012

Wie Apple Steuern in Milliardenhöhe umgeht

Gut verbucht ist halb gewonnen: Ein Bericht zeigt auf, mit welchen Tricks die grossen Technologiekonzerne Milliarden an Dollar Steuern einsparen – auf legale Art und Weise.
Der US-Technologiekonzern Apple (AAPL 588.06 -2.48%) nutzt einem Medienbericht zufolge seine Tochterfirmen etwa in Irland oder den Niederlanden, um jedes Jahr legal Milliarden an Steuern zu sparen. Die «New York Times» schilderte in einem am Sonntag erschienenen Bericht, wie.

Die NYT zeigte darin auf, welche Möglichkeiten vor allem international operierende Unternehmen wie Apple, Microsoft und Google haben, um ihre Steuern zu senken.

Ein kleines Büro in Reno
Die 71 Technologiekonzerne im Index S & P 500 an der Börse in New York notierten Unternehmen, darunter Apple, Google, Yahoo und Dell, hätten in den vergangenen zwei Jahren im Durchschnitt ein Drittel weniger Steuern gezahlt als die übrigen S-&-P-500-Firmen, berichtete die Zeitung.

So habe Apple zwar seinen Hauptsitz in Cupertino, Kalifornien. Das Unternehmen unterhalte aber auch ein kleines Büro in Reno im US-Bundesstaat Nevada, um Gewinne zu verbuchen und Investitionen zu tätigen. In Nevada liege die Körperschaftssteuer bei null Prozent, in Kalifornien wären 8,84 Prozent fällig. Mehr noch, der Sitz in Reno ermöglicht es Apple auch, in weiteren Bundesstaaten Steuern einzusparen. Florida, New Jersey und New Mexico etwa verfügen über ein Steuersystem, welches Unternehmen begünstigt, deren Finanzabteilung ausserhalb des Staates liegt.

Produkt aus Kalifornien, Gewinne in Irland
Dies ist jedoch noch lange nicht der einzige Trick, mit welchem der Technologieriese weltweit seine Steuerrechnung entschlackt. Obwohl das Unternehmen in den USA angesiedelt ist, hat es laut der «New York Times» eine Möglichkeit gefunden, auf legalem Weg einen Grossteil des Profits im Ausland zu versteuern. Apple hat Nebenstellen in Irland, den Niederlanden, Luxemburg und den Virgin Islands errichtet; Staaten, die durch ihre niedrigen Steuerfüsse bekannt sind. Oftmals, so die Zeitung, handelt es sich bei den Niederlassungen um kaum mehr als Briefkästen oder kleine Büros. Doch die Sitze ermöglichen es Apple, rund 24 Milliarden Dollar – also 70 Prozent des Profits – als im Ausland erwirtschaftet zu deklarieren. Irland und Luxemburg beispielsweise kamen dem Technologiekonzern mit Steuervergünstigungen entgegen.

Luxemburg etwa gewährte Apple eine optimierte Steuerrechnung für eine kleine Niederlassung, über welche heute rund 20 Prozent der iTunes-Verkäufe laufen. Von Irland wiederum kann Apple gleich doppelt profitieren: Der Konzern errichtete auf der Insel in den 1980er-Jahren zwei Standorte und schuf Arbeitsplätze. Dafür gab es von der irischen Regierung Steuererleichterungen. Zugleich erlaubte ein Abkommen, dass Apple Tantiemen für Patente, welche in Kalifornien entwickelt worden waren, nach Irland schicken konnte. Als Resultat fielen für das Unternehmen anstatt 35 Prozent in den USA lediglich 12,5 Prozent Steuern in Irland an.

Apple, schreibt die «New York Times», hat gezeigt, dass es nicht allein im Computer-Bereich innovativ ist. Die geschickten Steuerreduktionen des Unternehmens durch das Ausloten von Gesetzeslücken zeigen aber vor allem eines auf: Die heutigen Steuersysteme sind einer Wirtschaft, welche immer mehr von Technologieriesen und elektronischem Handel dominiert wird, nicht mehr gewachsen.




Schweizer Monat    Mai 2012

Keine Angst vor Uncle Sam
Von Daniel J. Mitchell und Brian Garst

Die US-Steuerbehörden machen Jagdt auf ihre Bürger in der ganzen Welt. Dabei wissen sie insgeheim: Die Steuerflucht ist das Ergebnis schlechter amerikanischer Steuergesetze. Warum wagt die Schweiz es nicht, die US-Bürger für sich einzunehmen, in dem sie die US-Regierung genau daran erinnert?
Auch wenn viele Schweizer es zurzeit so sehen: Die Schweiz verfügt nicht über das exklusive Privileg, von der US-Regierung unter Druck gesetzt zu werden. Doch macht sie ihr Status als Bastion gesunder Steuerpolitik und finanzieller Privatsphäre zweifellos zu einer besonders attraktiven Zielscheibe eines neuen amerikanischen Finanzimperialismus. Um sich gegen die Angriffe zur Wehr zu setzen, sollte die Schweiz zuerst einmal verstehen, welche Motive hinter den politischen Angriffen der USA stecken. Da dies die Amerikaner besser wissen als die braven Schweizer, haben wir diesen Beitrag verfasst.

In einigen Fällen sind die amerikanischen Angriffe auf die Souveränität der Schweiz das Ergebnis unilateraler US-Entscheidungen. Die USA bürden mit Gesetzen wie dem Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) der ganzen Welt beträchtliche bürokratische Belastungen auf, um eine ziemlich armselige Summe an Steuerdollars einzukassieren. Der FATCA strebt danach, ausländische Finanzinstitute (FFI) als Stellvertreter in den Dienst des Internal Revenue Service (IRS) zu stellen - oder zugespitzt: Banken auf der ganzen Welt sollen zum verlängerten Arm der amerikanischen Steuerbehörde werden. Natürlich erwarten die USA, dass die Finanzinstitute die Kosten dafür selber tragen.

Jenseits des FATCA, der alle Länder betrifft, muss sich die Schweiz mit einer spezifisch bilateralen Drangsalierung beschäftigen. Das Verfahren gegen die UBS, die Anklage gegen Wegelin und Aufforderungen zum Informationsaustausch bei Gruppen anfragen sind Beispiele dafür, dass die USA an der Schweiz ein Exempel statuieren wollen. Diese bilateralen Massnahmen führen in der Tat zu einer nicht nur für die Schweiz beunruhigend anmutenden Konstellation: Die Weltmacht Nummer eins tritt mit geballter Macht gegen ein kleines und friedfertiges Land an.

Aber auch hier bedarf es der Relativierung. Die Obama-Administration unterstützt zahlreiche multilaterale Initiativen im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die alle dasselbe Ziel verfolgen: Untergrabung des Steuerwettbewerbs und Beseitigung der finanziellen Privatsphäre. Die US-Regierung hegt durchaus starke Sympathien für das Modell eines automatischen Informationsaustauschs, das durch die Europäische Kommission im Rahmen der Richtlinie zur Zinsbesteuerung gefördert wird. Der Grund liegt auf der Hand: Der Informationsaustausch vergrössert die Macht des Staates, freien Zugriff auf die finanziellen Verhältnisse ihrer Bürger zu haben.

Was aber ist letztlich der fundamentale Antrieb für das aggressive Vorgehen der Amerikaner? Ganz einfach: die USA haben durch die mehrfache und allumfassende Besteuerung von Vermögen und Investitionen das weltweit wohl schlechteste Steuersystem für grenzüberschreitende Aktivitäten. Dieser selbstzerstörerische Ansatz gilt für Arbeitseinkommen, Unternehmens- und Kapitalerträge - und zwar auf der ganzen Welt. Das US-Steuersystem ist «imperialistisch». Dies ist ein präsizer Begriff, denn US-Recht gilt für US-Bürger immer und überall. Die ganze Welt ist amerikanisches Territorium. Und es ist letztlich diese schlechte Steuerpolitik, die die uni-, bi- und multilateralen Angriffe motiviert und Konflikte mit jenen Nationen provoziert, die gute Steuergesetze haben und Investitionen anziehen.

Das schlechte fiskalische Umfeld der USA hat in den letzten Jahren die weltweiten Auswirkungen dieser schlechten Steuerpolitik verschärft. Budgeüberschreitungen von Präsident Bush und Präsident Obame und politische Demagogen, die einen riesigen Topf voller Gold am Ende des steuerlichen Regenbogens versprechen, geben dem IRS die Lizenz, in der Jagd nach mehr Einkünften noch aggressiver vorzugehen.

Aus Schweizer Sicht ist es ein leichtes, die Vereinigten Staaten in dieser Geschichte als skrupellose Bösewichte zu sehen, den nichts anderes als der Hunger nach Macht und der Wunsch nach Unterdrückung antreibt. Wer so denkt, übersieht allerdings das Wesentliche. Ein guter Schriftsteller weiss, dass jeder Bösewicht sich in der eigenen Erzählung der Geschichte zugleich als einen Helden darstellt. Und es ist nun genau diese Heldenerzählung, die in den USA kursiert. Die amerikanische Regierung stellt sich zu Hause als heldenhafter Protagonist dar, der tapfer jene finsteren Hindernisse abbaut, die gierige amerikanische Steuerhinterziehen vor der Zahlung ihres fairen Anteils an den Fiskus schützen.

Fairness ist zweifellos ein wesentlicher Bestandteil des amerikanischen Ethos, das bis zur Gründung des Landes zurückgeht. Die Amerikanische Revolution nährte sich mitunter aus dem Bewusstsein, dass Grossbritannien den amerikanische Kolonien unfaire Steuern und eine willkürliche Regierung aufgebürdet hatte. Seitdem glauben die Amerikaner, dass die Bürger Anrecht auf eine faire Behandlung durch den Staat haben und dass vor dem Gesetz alle gleich sind. Doch ist dies nur die halbe Wahrheit - in den USA tobt gerade ein Kampf um die Deutungshoheit dessen, was «Fairness» meint. Einige Vertreter innerhalb der politischen Klasse, die sich ebenfalls auf die Gründung der USA berufen, sehen Fairness nicht als eine Frage gleicher Behandlung, sondern gleicher Ergebnisse. Nach dieser Ansicht ist es ausgeschlossen, dass Unterschiede in Einkommen und Wohlstand davon herrühren, dass einige härter arbeiten und mehr leisten als andere; solche Unterschiede müssen viel mehr eine Folgen von Diskriminierungen sein, mithin ein Beweis für etwas Unheimliches und Unfaires.

Viele Vertreter dieser Ansicht handeln, als wäre die Wirtschaft ein vorgegebener Kuchen. Logische Folge dieser Denkweise: Es ist unmöglich reich zu werden ohne jemand anderen arm zu machen. Wer hat, hat es andern genommen. Das ist eine Rhetorik, die sich in Zeiten exorbitanter Steuersätze und leerer Staatskassen natürlich anbieten, auch wenn sie kompletter Unsinn ist. Viele Wähler, die von Existenzsorgen geplagt sind, lassen sich so emotional ansprechen und mobilisieren. Die politischen Verfechter dieser Rhetorik geben vor, den Klassenkampf zu besänftigen, während sie ihn in Wirklichkeit anheizen. «Reiche» Menschen mit «Offshore»-Geld werden damit zum leichten Ziel.

Wirksame Gegenstrategien
Wie aber kann, wie soll die Schweiz nun auf die amerikanischen Angriffe reagieren, wenn sie sich diesen Zusammenhang vergegenwärtigt?

Eine wirksame Verteidigung forder mehrere Strategien. Es ist klar: Die Schweiz muss sich dringend schützen. Der Faktor Zeit ist entscheidend. Wie viele internationale Firmen sind Schweizer Institutionen bereits daran, amerikanische Kunden loszuwerden. Kunden, die der amerikanische Steuerpflicht unterstehen, sind langfristig schlicht zu teuer und zu riskant. Dies ist zweifellos eine schlechte Nachricht für Überseeamerikaner, die durch die schlechten Gesetze aus Washington grosse Unannehmlichkeiten erfahren. Aber Schweizer Finanzinstitute, die sich von der amerikanische Wirtschaft lösen können, sollten mit Vorteil von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Ohne direkte Investitionen in amerikanische Aktien und Anleihen fallen allfällige Verknüpfungen weg, die vom IRS ausgenützt werden könnten. Das Problem: Nicht alle Schweizer Firmen können sich dies leisten. Dieser wirksame Ansatz ist deshalb vermutlich für die grosse und diversifizierte Finanzbranche der Schweiz als Ganzes nicht realistisch. Die Firmen müssen sich des verbleibenden Restrisikos auf jeden Fall bewusst sein; die Amerikaner haben weitere Pfeile im Köcher, die sie jederzeit gegen sie abschiessen können. Es ist an den Firmen, sich rechtlich umfassend abzusichern. Die Schweizer Regierung kann Hilfe bieten, indem sie sich hinter ihre Unternehmen stellt und sich einigen der ungeheuerlichen Forderungen der amerikanischen Regierung widersetzt.

Das amerikanische Justiz- und das amerikanische Finanzministerium sind derzeit durch linke Ideologien geleitet. Das macht sie zweifellos verhandlungsresistenter als für die Schweiz wünschbar. Dennoch sind nicht alle Karrierebürokraten, die die Vereinbarungen mit der Schweiz aushandeln, unvernünftig. Und vor allem: das amerikanische Aussenministerium weiss um die Unvereinbarkeit der amerikanischen Steuergesetze mit dem Rechtsverständnis und der Wirtschaftspolitik der Schweiz.

Jenseits dieser eher defensiven Taktiken ist eine proaktive Agenda dringend notwendig. Die Schweiz sollte offensiv das Argument vertreten, dass der Konflikt mit der US-Regierung das Ergebnis schlechter amerikanischer Steuergesetze ist - und sie sollte dies in den USA tun! Die Schweizer Regierung vermag viele amerikanische Bürger für sich einzunehmen, wenn sie darauf hinweist, dass die Wahrung der finanziellen Privatsphäre als Teil der Menschenrecht zu verteidigen sei und dass die USA dem Rest der Welt nicht eine Politik diktieren sollte, die ebendiese Rechte untergrabe.

Wesentlich ist für die Schweiz auf jeden Fall, sich aktiv und selbstbewusst in die Debatte über Fairness und gute Steuerpolitik einzubringen. Die Schweiz kann in den USA auf viele Freunde und Verbündete in Politik und Wirtschaft zählen. Werden sie als Fürsprecher gewonnen, erzeugt dies weitere Unterstützung unter den Mitgliedern des Kongresses, die die Schweiz oft kaum kennen, unter den Public-Policy-Gruppen, Wissenschaftern und Medien. Die Botschaft dabei ist so einfach wie überzeugend: Die Schweizer Steuerpraxis sollte nachgeahmt, nicht verfolgt werden!

Flankierend dazu sollten Schweizer Vertreter von Staat, Administration und Privatwirtschaft ihren amerikanischen Kollegen freundliche Beratung in Steuerfragen anbieten. Denn zurzeit verfolgen diese eine Steuerpolitik, die nicht nur die eigene Wirtschaft untergräbt, sondern in der ganzen Welt Unmut gegenüber den USA schafft. Der Wunsch wächst, Uncle Sam in Schranken zu halten - einige meinen gar, dass die Zeit gekommen sei, die Rolle des Dollars als weltweite Leitwährung zu beenden. Amerikanische Politiker benötigen eindeutige Zeichen von aussen, die sie wachrufen und daran hindern, sich selbst und anderen noch mehr Schaden zuzufügen.

Eine überzeugende und solide Strategie, die sowohl auf defensiven Manövern als auch auf einer selbstbewussten Charmeoffensive basiert, hat Aussicht auf Erfolg. Die Alternative besteht darin, die USA in ihren Forderungen zu besänftigen oder mit kleineren Zugeständnissen den Schaden zu begrenzen. Ein solcher Ansatz würde US-Politikern jedoch nicht nur erlauben, das amerikanische Volk weiterhin an der Nase herumzuführen, sondern er würde darüber hinaus den Nährboden für noch aggressiveres amerikanisches Vorgehen bieten.

Daniel J. Mitchell - ist Senior Fellow des Cato Institute in Washington und Autor von «Global Tax Revolution: The Rise of Tax Competition and the Battle to Defend It» (2008)
Brian Garst - ist Leiter für Government Affairs am Center for Freedom and Prosperity




Finanz und Wirtschaft    9.Mai 2012

«Wir sind nicht im Visier der USA»
Nicolas Pictet Der Teilhaber der gleichnamigen Genfer Privatbank
dementiert Mediengerüchte ePaper dieses Artikels lesen
Interview: Thomas Wyss

Zur Person
Nicolas Pictet besetzt seit 1984 verschiedene Führungspositionen in der Genfer Privatbank gleichen Namens. Zurzeit ist er verantwortlich für die Rechtsabteilung und das Personalwesen sowie zuständig für die Tochtergesellschaften von Pictet in Asien und Italien. Neben seiner Tätigkeit im eigenen Hause ist er zudem Mitglied des Verwaltungsrats der Schweizerischen Bankiervereinigung, seit der Generalversammlung im Juni letzten Jahres Präsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers (und damit Nachfolger von Konrad Hummler) sowie Vizepräsident der Fondation Genève Place Financière. Nicolas Pictet verfügt über ein Anwaltspatent und ist bei der Anwaltskammer der Stadt Genf zugelassen. TW

Medienberichte in der Deutsch- und der Westschweiz, die Genfer Privatbank Pictet befinde sich im Zusammenhang mit der Untersuchung gegen zwei amerikanische Steuerhinterzieher im Visier der US-Behörden, werden von Teilhaber Nicolas Pictet im Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» mit aller Vehemenz zurückgewiesen. Er sieht zwar keine Parallelen zwischen Pictet und den Banken auf der Elferliste der Amerikaner, die Gelder von UBS-Kunden entgegennahmen. Eine Garantie, dass Pictet im US-Steuerstreit nie ins Visier der amerikanischen Steuerbehörden geraten wird, mag er jedoch nicht abgeben: «Wir sind nicht im Visier der US-Behörden. Nur kann keine Bank in der Welt, nicht nur in der Schweiz, ausschliessen, dass es eines Tages trotzdem der Fall sein könnte. Wir können die Entscheidungen der Behörden dieses sehr mächtigen Landes nicht beeinflussen. Man kann nicht ausschliessen, dass die Amerikaner in der derzeitigen Phase weitere Schweizer Banken ins Visier nehmen werden.»

Herr Pictet, in Medienberichten wird der Bank Pictet unterstellt, sie habe amerikanischen Steuerpflichtigen in mindestens zwei Fällen zur Steuerhinterziehung verholfen und befinde sich nun im Visier der US-Justiz. Hat die Bank Pictet in den USA ein Problem? Und befindet sie sich tatsächlich im Visier der US-Behörden?
Nein, Pictet befindet sich nicht im Visier der amerikanischen Behörden. In den erwähnten konkreten Fällen kann man uns nichts vorwerfen. Wir haben die Gesetze nicht nur eingehalten, sondern sind darüber hinausgegangen. Ich will betonen, dass die Beziehung zu diesen beiden fraglichen Kunden durch einen unabhängigen, externen Vermögensverwalter zustande kam. Dieser Vermögensverwalter hat 2007, also vor dem Ausbruch der UBS-Affäre in den USA, zwei Konten im Namen von zwei Schweizer Gesellschaften, mit Verwaltungsräten ausserhalb der Bank Pictet, eröffnet.

Diese schweizerische Struktur wurde ganz offensichtlich etabliert, als die Kunden noch bei der UBS waren.
Die beiden Gesellschaften wurden im Jahr 2006 gegründet. Der erste Kontakt, den wir hatten, war mit diesen Strukturen. Die Konten wurden direkt von den Gesellschaften eröffnet, natürlich nach einer vollständigen Due Diligence über die als Wirtschaftsberechtigte erscheinenden Amerikaner.

Sie wussten also nicht, dass die fraglichen Gelder aus dem Exit-Programm von UBS stammten?
Nein, zumal die Konten ja bereits 2007 eröffnet worden waren. Wir waren überzeugt, dass diese Vermögenswerte kein Problem darstellen würden. Dazu kommt, dass diese beiden Schweizer Gesellschaften natürlich steuerpflichtig waren und die notwendigen Formulare gemäss QI Agreement mit den USA unterzeichnet haben. Es gab in diesem Fall keine auffälligen Zeichen.

Aber das ist doch an sich auffällig: Weshalb würden zwei amerikanische Steuerpflichtige Schweizer Offshore-Gesellschaften verwenden? Ohne Rückforderung der Verrechnungssteuer und unter Anrechnung der direkten Bundessteuer war die Belastung dieser beiden Schweizer Gesellschaften mit über 40% ja höher als die Vermögenssteuer in den USA…
Ich kenne die steuerliche Situation dieser Schweizer Gesellschaften nicht, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Steuerlast von Schweizer Gesellschaften zu minimieren. Jedenfalls deutet alles darauf hin, dass diese beiden Gesellschaften eine legitime Aktivität hatten und nicht nur da waren, um den Besitzer zu decken.

Aber diese Leute suchten doch ganz offensichtlich die Seriosität des Finanzplatzes und waren bereit, dafür einen Aufpreis zu bezahlen.
Im Rückblick scheint das in der Tat so zu sein. Aber die Konten wurden ja wie erwähnt 2007 und damit vor der UBS-Affäre eröffnet. Da wir die Kunden, die wie bereits erwähnt von einem externen Vermögensverwalter kontrolliert worden waren, nicht kannten, konnten wir uns nicht vorstellen, dass dahinter ein raffiniertes Täuschungsmanöver stehen konnte. Die Tätigkeit der beiden Amerikaner im Venture Capital Business liess die Wahl von Schweizer Gesellschaften auch nicht aussergewöhnlich erscheinen.

Aber wenn Ihrer Meinung nach alles in Ordnung war: Weshalb hat Pictet die Konten 2009 von sich aus gekündigt?
Im Gefolge der UBS-Affäre haben wir unsere Regeln für amerikanische Kunden verschärft und – obwohl dazu keine Verpflichtung schweizerischen oder US-amerikanischen Rechts bestand – 2009 von den beiden wirtschaftlich Berechtigten der Schweizer Gesellschaften verlangt, dass sie das Formular W-9 unterzeichnen, obwohl solche Strukturen steuerlich gesehen eigentlich nicht als durchsichtig betrachtet werden sollten. Das haben sie nicht gemacht, und nachdem wir sie mehrmals erfolglos gemahnt hatten, schlossen wir die Konten. Wir sind unseren Verpflichtungen vom Anfang bis zum Ende nachgekommen, und zwar nicht nur was das schweizerische, sondern auch was das amerikanische Recht betrifft.

Wie genau kamen die Kunden von UBS zu Pictet? Kamen sie selbst in den USA, durch den in der Anklageschrift erwähnten Anwalt, oder hat Pictet den Kunden geraten, einen unabhängigen Vermögensverwalter einzuschalten?
Die Kunden sind wie erwähnt via unabhängigen Vermögensverwalter gekommen. Erst nachher haben wir realisiert, dass sie Kontakt hatten mit der UBS, und zwar als das Geld von diesem Institut zu Pictet überwiesen wurde.

Ergibt sich für Sie aus der Tatsache, dass das Geld in einer kritischen Phase von der UBS kam, keine Parallele zu den elf Banken im Visier der Amerikaner, die alle ebenfalls Geld aus dem Exit-Programm von UBS angenommen haben?
Nein, wir hatten keinen Grund zur Annahme, das Geld sei unversteuert. Das Geld wurde ja von zwei steuerpflichtigen Schweizer Gesellschaften gehalten. Wir nahmen Überweisungen in die USA vor. Und alles passierte 2007, das heisst vor den Schwierigkeiten von UBS in den Vereinigten Staaten, also vor der Exit-Strategie der UBS.

Ab wann haben Sie keine Kunden mehr angenommen, die von UBS kamen?
Diese Frage kann ich nicht mit Sicherheit beantworten. Aber wir haben seit langem vis-à-vis Amerika und auch gegenüber anderen Ländern eine steuerkonforme Politik. Unsere US-Kunden werden beispielweise durch Pictet North America Advisors, eine SEC-registrierte Gesellschaft in Genf, unter Einhaltung der Crossborder- und der US-Steuervorschriften betreut.

Aber Sie können nicht ausschliessen, dass Geld aus dem UBS-Exit-Programm zu Pictet kam?
Ob ich es ausschliessen kann oder nicht, kann ich nicht sagen. Aber ich kann ausschliessen, dass Pictet undeklarierte Gelder aus diesem Institut entgegengenommen hat.

Aber wäre es mit Blick auf den schwelenden Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA nicht dringend geboten, diese Frage zu klären?
Wir sind sicher, dass wir – spätestens seit der Gründung von Pictet North America Advisors 2006 – keine undeklarierten Gelder von amerikanischen Steuerpflichtigen entgegennehmen. Wir sind nicht verrückt.

Können Sie ausschliessen, dass Pictet-Mitarbeiter in der Vergangenheit Kunden halfen, Steuern zu hinterziehen?
Ein Nullrisiko existiert nicht, für keine Bank in der Welt. Aber was Schweizer Banken nun von den USA vorgeworfen wird, ist häufig nicht klar formuliert. Man kann nicht ausschliessen, je ins Visier der US-Behörden zu geraten. Im Falle der nun von den Medien erwähnten Fälle sehe ich das Problem jedoch nicht.

Wir haben richtig gehört: Sie schliessen nicht aus, ins Visier der US-Behörden zu geraten.
Wir sind nicht im Visier der US-Behörden. Nur kann keine Bank in der Welt, nicht nur in der Schweiz, ausschliessen, dass es eines Tages trotzdem der Fall sein könnte. Wir können die Entscheidungen der Behörden dieses sehr mächtigen Landes nicht beeinflussen. Man kann nicht ausschliessen, dass die Amerikaner in der derzeitigen Phase weitere Schweizer Banken ins Visier nehmen werden. Deshalb sind wir im Prinzip sehr offen für eine globale Lösung, die gegen Bezahlung einer Summe einen Schlussstrich zieht. Die einzige Frage ist, zu welchen Bedingungen.

Aber wollen die Amerikaner eine solche Globallösung überhaupt?
Es braucht immer zwei zum Verhandeln.

Haben Sie die Vorschriften für Ihre Mitarbeiter vis-à-vis den USA nochmals verschärft?
Ja, aber nicht erst seit gestern.

UBS-CEO Sergio Ermotti spricht im Zusammenhang mit dem US-Steuerstreit von einem Wirtschaftskrieg. Hat er recht?
Nein, davon kann man meiner Meinung nach nicht sprechen. Man muss den Hintergrund der ganzen Sache beachten: In vielen Staaten wird die Schuldenproblematik durch die Überalterung der Bevölkerung noch verstärkt. In dieser Situation wollen diese Staaten ihr Steuersubstrat erhöhen. Steuerschlupflöcher im In- und Ausland werden wenn immer möglich gestopft. Es sind ja nicht nur die Crossborder-Konten, die ins Visier geraten.

Haben die jüngsten Schlagzeilen einen Einfluss auf die Vermögen unter Verwaltung von Pictet? Stellen Sie einen Geldabfluss fest?
Es ist noch zu früh für ein abschliessendes Urteil, aber wir hoffen es nicht. Alles, was die Reputation einer Bank betrifft, kann für ein Institut zu einem ernsthaften Problem werden. Eine Bank verkauft letztlich Vertrauen, Solidität und Performance. Wenn es an den ersten beiden Elementen mangelt, ist es sehr schwierig, erfolgreich zu sein.




Sonntags-Zeitung    13.Mai 2012

Ungemütliche Zeiten für US-Kunden
Über forcierte Wertschriftentransaktionen lassen Pictet und die Migros-Bank
Kundendaten in die USA wandern
VON CATHERINE BOSS, François Pilet UND MARTINA WACKER

GENF Die Genfer Privatbank Pictet durchleuchtet ihre US-Kunden: Wie Recherchen der SonntagsZeitung zeigen, haben Kundenberater des Instituts die Order erhalten, sich gegenüber ihren vermögenden amerikanischen Kunden abzusichern, dass die Steuergesetze eingehalten werden.

Dabei wendet Pictet ein System an, mit dem die US-Kunden und ihre Vermögen automatisch gegenüber der amerikanischen Steuerbehörde IRS zugänglich gemacht werden. Die Kunden werden vor die Wahl gestellt: Entweder sie belegen umgehend, dass ihre Vermögen ordnungsgemäss versteuert sind. Oder aber ihnen wird mindestens eine US-Wertschrift ins Depot gelegt. Grund: Eine solche Transaktion, etwa der Kauf einer Aktie oder einer Obligation, wird jeweils mit einem Identifikationscode versehen, der automatisch in die USA übermittelt wird. Im Fall von Pictet gelangt der Code zur New Yorker Bank Brown Brothers Harriman, Depotbank von Pictet in den USA. Dort hat die IRS freien Zugang zu den Steuerinformationen. Falls die Kunden weder eine Deklaration vorlegen noch US-Wertschriften in ihrem Depot haben wollen, werden die Geschäftsbeziehungen durch Pictet aufgelöst.

Pictet weist Zusammenhang mit dem Fall Arizona zurück
Die Bank Pictet sagt, dass die Instruktionen für US-Kunden «Anfang 2012» erlassen wurden. Die unabhängigen Vermögensverwalter, welche mit Pictet zusammenarbeiten, wurden gemäss Pictet-Sprecher Frank Renggli im März dazu aufgefordert, ihre US-Kunden auf deren Steuerkonformität zu überprüfen.

Am vergangenen Wochenende berichtete die SonntagsZeitung über den Fall zweier reicher US-Kunden aus Arizona und eines Anwalts, der als ihr Finanzintermediär agierte. 2008 hatte er deren Gelder zur Bank Pictet gebracht. In der Anklageschrift, datiert vom 30. Januar 2012, wird Pictet als kontoführendes Institut genannt.

Trotz der zeitlichen Parallele zwischen dem Fall Arizona und den Massnahmen der Bank Pictet: Renggli weist jeglichen Zusammenhang vehement zurück. Er betont, dass die Massnahmen eingeleitet wurden, um sich rückzuversichern, dass sämtliche US-Kunden ihre Vermögen steuerkonform angelegt hätten. Diese Vorgänge betreffen Renggli zufolge alle Kunden, welche das US-Formular W-9 unterzeichnet hätten, jedoch nicht im Besitz von US-Wertschriften seien. Diese Initiative, sagt Renggli weiter, sei als reine Vorsichtsmassnahme zu betrachten.

Informationen der SonntagsZeitung zufolge hat Pictet für einzelne Kundenberater Reiseverbote ausgesprochen. Renggli weist dies als falsch zurück.

Auch Migros-Bank operiert mit dem «Wertschriften»-System
Nicht nur Pictet durchleuchtet ihre US-Kunden: Wie die SonntagsZeitung erfahren hat, konfrontieren auch weitere Banken, darunter ein grösseres Zürcher Privatinstitut, eine Grossbank sowie die Migros-Bank ihre verbleibenden US-Kunden mit demselben System via Wertschriftentransaktion.

Neben der Deklarationspflicht zwingt die Migros-Bank ihre US-Kunden allerdings zum Kauf einer Aktie, und zwar vom US-Mischkonzern General Electric. Dies geht aus einem Kundenschreiben hervor, das der SonntagsZeitung vorliegt. Die Aktie kostet gemäss Migros-Bank 19 Franken – inklusive Transaktionsgebühr.

Wenn die angeschriebenen Kunden bis Ende Juli nicht ihr schriftliches Einverständnis zum Wertschriftenkauf geben, schliesst die Migros-Bank deren Konti und löst gar allfällige Hypokredite auf. «Mit den ergriffenen Massnahmen will die Migros-Bank sicherstellen, dass sie ihren steuerehrlichen US-Kunden weiterhin Dienstleistungen anbieten kann», sagt ein Sprecher.

Die Risiken der Geldannahme hätten Pictet klar sein müssen
Haben die Banken zu wenig sorgfältig die Herkunft der US-Gelder geprüft, als sie Neukunden angenommen haben? Wie andere Institute führt auch Pictet eine eigene Abteilung, die sich ausschliesslich mit unabhängigen Vermögensverwaltern befasst und eng mit diesen zusammenarbeitet. Deren Chef Rémy Obermann überwacht die im März eingeleiteten Massnahmen gegenüber US-Kunden persönlich.

Gerade deswegen kritisieren Kenner der Branche die Tatsache, dass Pictet noch im Herbst 2008 eine Überweisung von zwei Millionen Dollar von einem US-Konto angenommen hat, wie die Gerichtsdokumente im Fall Arizona zeigen. Denn spätestens im Sommer war klar, welche Risiken die Annahme von US-Geldern bergen. Insbesondere, wenn auch noch die UBS involviert gewesen sei wie im vorliegenden Fall.

Pictet-Partner Nicolas Pictet sagte vergangene Woche in einem Interview mit der «Finanz und Wirtschaft» zum Fall Arizona, Pictet habe nicht gewusst, dass die Gelder aus dem Exit-Programm von UBS stammten. «Wir waren überzeugt, dass diese Vermögenswerte kein Problem darstellen würden.»




Le Matin Dimanche    13 mai 2012

Des données de clients seront livrées automatiquement à l’IRS
Pictet et Migros obligent leurs clients américains à se déclarer au fisc
François Pilet

FISCALITÉ Impliquée dans un cas de fraude aux Etats-Unis, Pictet & Cie a donné l’ordre à ses gérants de s’assurer que leurs clients américains sont tous en règle avec le fisc. La banque prend des mesures pour déclarer automatiquement leurs comptes à l’IRS. La Banque Migros fait de même.
Les gérants de Pictet & Cie ont reçu l’ordre de vérifier le statut fiscal de leurs clients américains. Un porte-parole de l’établissement a confirmé l’information vendredi au «Matin Dimanche». La banque privée a pris des mesures pour que les données de l’ensemble de ses clients américains puissent être transmises de manière automatique au fisc des Etats-Unis (IRS). Les clients n’y échapperont que s’ils fournissent «au plus vite» une déclaration de conformité fiscale.

«Le Matin Dimanche» a révélé la semaine dernière que le nom de Pictet était apparu dans une enquête du Département de la justice pour fraude fiscale ouverte contre deux clients de la banque. Pictet affirme que ces mesures n’ont «aucun rapport» avec cette affaire. Selon le porte-parole Frank Renggli, ces dispositions ont été prises au «début de 2012».

Les deux clients de Pictet et l’avocat qui leur servait d’intermédiaire ont été inculpés le 30   janvier dernier. Les instructions ont été transmises aux gérants externes partenaires de Pictet durant le mois de mars, précise encore la banque. Le responsable de la division dédiée à ces apporteurs d’affaires, Rémy Obermann, a personnellement averti certains d’entre eux.

L’opération consiste à introduire au moins un papier-valeur américain dans les portefeuilles de tous les clients assujettis au fisc des Etats-Unis. La transaction, par exemple l’achat d’une action ou d’un bon du Trésor, provoquera la transmission automatique d’un code d’identification du client (Taxpayer Identification Number) vers l’établissement dépositaire de Pictet aux Etats-Unis, la banque d'affaires Brown Brothers Harriman. L’IRS aura ainsi librement accès à ces informations.

Pictet avait déjà exigé la signature d’un document fiscal américain, le formulaire W-9, en octobre 2009. Mais cette procédure ne prévoyait pas la transmission automatique du numéro de compte à l’IRS tant que le client s’abstenait de détenir des titres américains. Ce sera désormais le cas.

Frank Renggli confirme que l’opération vise à «s’assurer de la conformité fiscale des clients ayant, selon la législation américaine, signé un formulaire W-9 mais ne détenant pas de titres américains». Il précise que cette initiative va «au-delà des obligations qu’impose la loi américaine». Toujours selon lui, ces dispositions doivent être considérées comme de simples précautions.

Pictet n’est pas la seule à vouloir éclaricir rapidement le statut fiscal de ses clients. Il apparaît que la Banque Migros vient de prendre des mesures en tous points similaires. Dans un courrier daté du 23 avril dont le «Matin Dimanche» a obtenu copie, la banque orange se dit «prête à poursuivre des relations avec des clients imposables aux Etats-Unis». A une condition: qu’ils détiennent une action américaine.

«La déclaration d’une relation bancaire aux Etats-Unis dépend aujourd’hui de la présence de titres américains», explique la lettre en préambule. La banque orange ne laisse pas le choix à ses clients: elle leur impose l’achat d’une action General Electric, et pas une autre. «Nous allons acheter cette action pour vous», précise la Banque Migros. Le titre coûte environ 19 dollars, et les «tarifs en vigueur» seront perçus sur cette transaction forcée. Si l’établissement n’obtient pas l’accord écrit du client d’ici début juillet, ses comptes seront aussitôt clôturés et ses éventuels crédits
hypothécaires résiliés.

Contrairement à la Banque Migros, la mesure prise par Pictet n’a pas fait l’objet d’une communication écrite aux clients. Les gérants sont chargés de leur annoncer la nouvelle. Pictet dit vouloir agir «au cas par cas et avec souplesse». «Nous ne traitons pas nos clients avec une présomption de culpabilité», conclut la banque. Elle les enjoint toutefois à répondre rapidement à sa demande.

Le prix d’un terrain de golf
Des experts interrogés par «Le Matin Dimanche» s’étonnent du fait que Pictet ait pu tolérer des virements de plusieurs millions de dollars entre la Suisse et les Etats-Unis sur les comptes des deux clients d’Arizona, et ce jusqu’à l’automne 2008. L’un d’eux avait poussé l’imprudence jusqu’à s’offrir un terrain de golf dans le Colorado, en novembre 2008, avec ses fonds non déclarés chez Pictet. Selon les experts, les banques suisses conaissaient les risques que faisaient courir ce genre de transactions au moins depuis l’été 2008. Le fait que les deux clients venaient de quitter UBS aurait aussi dû alarmer Pictet, estiment-ils.

S’exprimant cette semaine dans l’hedomadaire «Finanz und Wirtschaft», l’associé Nicolas Pictet a indiqué que la banque ne savait pas, à l’époque que, que ces deux clients avaient été chassés d’UBS. «Nous étions persuadés que ces fonds ne posaient pas de problèmes», a-t-il ajouté.

NOUVELLE ARRESTATION À NEW YORK

FRAUDE Les autorités américaines ont procédé jeudi à l’arrestation d’un avocat britannique à son arrivée à l’aéroport de New York. Selon l’acte d’inculpation rendu public vendredi par le procureur Preet Bharara, Michael Little, 61 ans, est accusé d’avoir aidé une riche famille new-yorkaise à cacher 10   millions de dollars auprès d’UBS pendant onze ans.

Outre Michael Little, la plainte fait apparaître un comptable du New Jersey et un avocat suisse, non identifés pour l’heure. Le trio aurait permis aux héritiers de la famille Seggerman de rapatrier plusieurs millions de dollars non déclarés vers les Etats-Unis, en liquide ou par le biais de fausses hypothèques. Les comptes suisses étaient ouverts au nom de sociétés écrans créées par Michael Little et par l’avocat suisse.

L’investisseur Harry Seggerman avait laissé près de 20   millions de dollars en héritage à cinq membres de sa famille à son décès en 2001. La moitié était cachée sur des comptes non déclarés. Une de ses héritières, Suzanne Seggerman, avait plaidé coupable de fraude fiscale en 2010. La caution de Michael Little a été fixée à deux millions de dollars.




Basler Zeitung    9.August 2012

Die aktive Rolle des Bundes beim Banken-Deal
In einem vertraulichen Brief wird deutlich, wie die Schweiz den Forderungen
aus den USA nachgegeben hat
Von Beni Gafner und Christian Mundt

Die Unsicherheit bei vielen Schweizer Bankangestellten ist derzeit gross. Die Bedenken im Land wachsen, seit Tausende Mitarbeiterdaten von elf Schweizer Banken, die im Visier der US-Behörden stehen, mit bundesrätlicher Genehmigung in die USA übermittelt wurden.
In Zürich und Genf haben Bankangestellte Klagen eingereicht. Herausgegeben worden seien nicht nur persönliche Angaben von Bankmitarbeitern, sondern
– wider Treu und Glauben – auch deren «Passkopien, die Funktionen der Angestellten innerhalb der Bank, Telefonkontakte sowie sämtliche Dokumente
und E-Mails», schreibt der Genfer Anwalt Douglas Hornung, der die Interessen von 40 Angestellten vertritt, namentlich von der Bank HSBC. Sein Verdacht: Die elf Banken im Visier der US-Behörden bringen sich auf Kosten einfacher Angestellter aus der Gefahrenzone, während der Bund durch «ständiges Nachgeben» eine Globallösung mit den USA anstrebt. Diese bleibt jedoch in weiter Ferne. Öl ins Feuer für solche Anschuldigungen ist die bis heute offiziell unbestätigte Meldung einer Genfer Tageszeitung, wonach zwei Genfer Teenager bei der Einreise in die USA von der Polizei festgehalten und während sechs Stunden verhört worden seien. Nur weil deren Vater Banker sei.
    Klar ist: Für Bankangestellte existieren Reisewarnungen in die USA und andere Länder. Anlässlich ihrer Halbjahresbilanz als Bundespräsidentin zeichnete
Finanzministerin Eveline Widmer- Schlumpf vorgestern für den Bund in dieser brisanten Frage eine Art Statistenrolle: Der Bundesrat habe die Banken zwar ermächtigt, im Rahmen ihrer Selbstverteidigung Daten zu liefern, erklärte sie. Dies jedoch unter der Auflage, dass der Datenschutz und das Arbeitsrecht
eingehalten werden. Ob die Banken sich daran hielten oder nicht, habe der Bundesrat nicht überprüfen können, sagte Widmer-Schlumpf. Es gelte nun zu klären, was überhaupt geschehen sei.

Auflagen. Der Direktor des Bundesamts für Justiz, Michael Leupold, signalisiert seitens der Bundesbehörden die Bereitschaft einer raschen Verfahrensabwicklung und formuliert dafür die Voraussetzungen.

Vertrauliche Vorschläge
Ein vertraulicher Brief des Chefs des Bundesamts für Justiz (BJ), Michael Leupold, zeigt nun aber, dass der Bund in der fraglichen Sache nicht Statist war, sondern Akteur. Der Brief datiert vom 16. Dezember 2011 und richtet sich an Vertreter der elf Banken sowie zwei Verantwortliche der Bankiervereinigung.
Zu jenem Zeitpunkt waren die Credit Suisse, HSBC und die Basler Kantonalbank bereits durch das US-Justizdepartement (DOJ) schriftlich zur «Zusammenarbeit» aufgefordert worden.
In diesem Schreiben wurden diese drei Finanzinstitute von der Steuerabteilung des US-Justizdepartements ultimativ aufgefordert, bis zum 31. Dezember
2011 sämtliche Unterlagen im Zusammenhang mit ihren Offshore-Geschäften in den USA zu übermitteln. Elisabeth Taylor (DOJ) habe auf Anfrage des
Schweizer Staatssekretariats für Internationale Finanzfragen (SIF) bestätigt, dass alle elf Banken als «Target Banks» gelten. Im dreiseitigen Brief informiert
Leupold die Adressaten, «dass die zuständigen Bundesbehörden beabsichtigen, eine solche Dokumentenübermittlung an das DOJ zu unterstützen, soweit
dies das schweizerische Recht zulässt».
Diese befürwortende Haltung der Bundesbehörden für die Lieferung der Namen von Bankangestellten ist nach Angaben im Brief nach Absprache mit dem
SIF und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) erfolgt. Der Bund stellte Bedingungen Nach zwei Varianten über den Weg der Übermittlung an die USA schreibt Leupold: «Die zuständigen Bundesbehörden sind bereit, über diese Kanäle eine effiziente und rasche Verfahrensabwicklung zu gewährleisten.» Dann folgt die Nennung von drei Bedingungen. Es geht dabei um das Erfordernis gültiger Amts- und Rechtshilfeersuchen aus den USA. Unter Punkt drei erfolgt
die entscheidende Bedingung des Bundes an die betroffenen Banken. Er verlangt: «Das jeweils betroffene Finanzinstitut erklärt sich mit Bezug auf seine arbeitsrechtlichen Fürsorgepflichten ausdrücklich damit einverstanden, dass die zu übermittelnden Dokumente auch die Namen von Mitarbeitenden enthalten.»
Mitarbeitende gelten dabei nicht als Verfahrensbeteiligte, so Leupold.
Gegenüber den US-Behörden kündigt das BJ unter demselben Punkt drei ebenfalls eine Auflage an: «Im Gegenzug wird die Rechtshilfe nur unter der Auflage gewährt (...), dass das DOJ die übermittelten Unterlagen nicht für individuelle Strafverfahren gegen Bankmitarbeitende verwendet, sondern ausschliesslich für die Untersuchungen gegen die Finanzinstitute.» Mit anderen Worten: Der Bund legt den Banken die Auslieferung der Namen ihrer involvierten Angestellten nahe und stellt in Aussicht, dass für das US-Justizdepartement (DOJ) die Auflage gilt, keine Strafverfolgung gegen die wider Willen geouteten Schweizer
Bankmitarbeiter vorzunehmen.
Unklar bleibt, wie die Schweiz gegen die USA vorzugehen gedenkt, sollte diese Auflage nicht eingehalten werden. Klar ist einzig: Es herrschte Zeitdruck. Die Banken mussten innert vier Tagen Ja oder Nein sagen zu dieser Lösung des Bundes. Oder wie es im Brief wörtlich heisst: «Selbstverständlich sind die Finanzinstitute frei, ob sie den hier skizzierten Amts- bzw. Rechtshilfeweg unterstützen wollen oder nicht. Eine grundsätzliche Zustimmung muss aber rasch erfolgen, um den vom DOJ angesetzten Termin für die Übermittlung der gewünschten Dokumente vom 31. Dezember wenigstens teilweise einhalten zu können.»

Im Interesse der Mitarbeiter
    In einer Beilage zum Brief sind unter den acht Punkten a. bis h. die Forderungen aus dem US-Justizdepartement im Originalton angeheftet. Die Schweizer
Banken scheinen sich bewusst, wie heikel die Lieferung der Mitarbeiterdaten an die USA war. Dies ergaben Nachfragen der BaZ. In Anbetracht des enormen
Drucks habe man sich zu diesem Schritt gezwungen gesehen, hiess es.
    Die Banken hofften durch das Entgegenkommen auf eine baldige Lösung, was auch im Interesse der Mitarbeiter liege, hiess es in mit der Thematik vertrauten Kreisen. Und weiter: Grundsätzlich seien die Amerikaner aber am Geschäftsmodell der Banken und nicht an den einzelnen Mitarbeitern interessiert. Für die Mitarbeiter gebe es interne Anlaufstellen. Einzelnen besonders exponierten Personen werde von USA-Reisen abgeraten, hiess es bei einer Bank.


Basler Zeitung    9 August 2012

Die Banken waren in der Zwickmühle; US-Behörden machten Druck
Der Bund skizziert eine Lösung – die Folgen für Mitarbeiter bleiben unklar
Von Christian Mundt

Ende 2011 forderte die US-Justiz mittels Amtshilfeverfahren elf Banken in der Schweiz auf, alle Daten in Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden US-Geschäft an die Behörden zu übermitteln. Dabei wurden nicht nur Kundendaten, sondern alle bankinternen Daten gefordert, die mit dem US-Geschäft zu tun haben. Die Banken steckten damit in der Zwickmühle: Liefern sie die Daten nicht, verstossen sie gegen amerikanisches Recht, lieferen sie die Daten, verstossen sie gegen die Schweizer Rechtsordnung.

Bei den elf Banken handelte es sich um die Kantonalbanken von Basel und Zürich, die Credit Suisse, die HSBC, Julius Bär, die Liechtensteinische Landesbank, die Neue Zürcher Bank sowie die drei israelischen Banken Miszrahi, Leumi und Hapoalim. Die älteste Privatbank der Schweiz, die Bank Wegelin aus St. Gallen, wurde bereits Opfer dieser Ermittlungen – solange Wegelin nicht rechtskräftig verurteilt ist, gilt die Unschuldsvermutung.

Bei Rechtsstreitigkeiten mit ausländischen Staaten ist es üblich, die Schweizer Behörden einzuschalten, was auch in diesem Fall geschah. Die Banken übermittelten die von den USA geforderten Daten an die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma, welche die Dokumente an die USA weiterleitete. Ein direkter Informationsaustausch zwischen Schweizer Instituten und den ausländischen Behörden ist verboten.

Um die Konformität mit den hiesigen Gesetzen zu wahren, wurden die Namen in allen Dokumenten geschwärzt und Kundendaten verschlüsselt. Damit gaben sich die ermittelnden US-Behörden allerdings nicht zufrieden, sie wollten auch die Namen der Angestellten wissen. Die Schweizer Behörden unterstützten diese Offenlegung (siehe Faksimile). Die Schweiz gab dem Druck der USA nach und lieferte. Verschiedene Quellen gehen von etwa 7000 bis 12?000 Namen aus.

Anders als verschiedentlich behauptet, handelt es sich bei den betreffenden Dokumenten aber nicht um eigentliche Namenslisten von ins US-Geschäft involvierten Bankangestellten. Vielmehr sind es Dokumente, Aktennotizen, ­E-Mails und Präsentationen aus dem täglichen Geschäft, wie mehrere Banken gegenüber der BaZ bestätigen.

Demnach könnte also auch der Name eines Eventmanagers in den USA gelandet sein, der für eine Bank einen Personalanlass durchführte und darum Emails austauschte. Das Problem aus Schweizer Sicht liegt vor allem in der Unklarheit darüber, was die USA mit den Daten genau anstellen. Eine Gefahr, dass der Eventmanager bei einem Ausflug ins benachbarte Ausland verhaftet und via Interpol an die USA ausgeliefert werden könnte, besteht allerdings kaum: Voraussetzung wäre eine Anklage von den USA mit entsprechender Begründung – was beim Eventmanager oder einer Sekretärin unrealistisch erscheint.

Bei international tätigen Banken müssen sich Mitarbeiter zudem gegenüber ihrem Arbeitgeber damit einverstanden erklären, dass persönliche Daten an ausländische Behörden übermittelt werden können.

Weder die Bankiervereinigung noch der Arbeitgeberverband der Banken wollte sich gestern zu der Problematik äussern, weil sie sich dafür als nicht zuständig sehen. Dies sei Sache der betroffenen Banken, hiess es auf Anfrage.

Kein Geheimnis ist, dass US-Behörden bereits im Vorfeld der Lieferungen über Daten von Schweizer Bankangestellten verfügten. US-Steuerflüchtlinge, welche die Möglichkeit zur Selbstanzeige nutzten, um ihnen drohende Strafen zu mildern, mussten sämtliche ihnen bekannten Informationen über Banken den Behörden bekannt geben. Dazu gehörten auch ihre Bankberater. Wichtige Daten lagen damit zum Teil bereits offen.




Le Temps    10 août 2012

Héritages: les craintes des fiscalistes se confirment
«Le Temps» s’est procuré le texte du projet de convention avec la France.
Les experts sont formels: c’est une petite révolution
Par Alexis Favre

Les craintes des fiscalistes se confirment. Alors que les spéculations vont bon train quant au contenu précis de la révision de la convention franco-suisse en matière d’impôt sur les successions, Le Temps a obtenu une copie du texte intégral, consultable sur notre site internet.

Les contours de la révision de la convention de 1953 – initiée sur demande de la France – ont déjà été anticipés par les experts et confirmés lundi par le président de la Conférence des directeurs cantonaux des finances, le Soleurois Christian Wanner. Lequel faisait contre mauvaise fortune bon cœur en estimant qu’une convention révisée, même défavorable, valait mieux qu’une convention résiliée.

Mais le texte intégral – que Le Temps a soumis à quatre fiscalistes – recèle quelques surprises et dissipe les incertitudes. Il confirme surtout que la réforme ne concerne de loin pas que les Français établis en Suisse au forfait fiscal, mais bien tous les héritiers domiciliés en France de résidents suisses et tous les propriétaires de biens immobiliers sis en France. Soit des centaines de milliers de contribuables.

Au chapitre des confirmations, l’article 5 du texte élargit effectivement la notion de biens immobiliers soumis aux droits de succession français. Contrairement au droit en vigueur, les héritiers de résidents suisses qui possèdent un bien en France dans le cadre d’une société immobilière (SI) seront imposés en France sur leurs parts dans la société. Même s’ils vivent en Suisse. «Cela aura un impact sur tous les Suisses qui ont un bien en France, explique l’avocat fiscaliste Philippe Kenel. La Suisse n’aurait pas dû céder mais c’est dans l’air du temps.» Même fatalisme pour l’avocat et professeur de droit fiscal Xavier Oberson: «C’était prévisible, et c’est conforme à ce qui existe en matière d’impôts directs.»

Confirmation toujours pour le point central de la convention: selon l’article 11, «lorsqu’un héritier […] est domicilié en France au moment du décès du défunt, et l’a été pendant au moins six années au cours des dix dernières années précédant celle au cours de laquelle il reçoit les biens, la France impose tous les biens reçus par cette personne […]». «La France s’arroge ici le droit de taxer des fortunes qui n’ont rien à voir avec elle, estime Xavier Oberson. La Suisse a énormément lâché sur ce point.» Pire, souligne Philippe Kenel, «cet article est celui où la Suisse accepte l’impérialisme français!».

Au rayon des surprises révélées par le texte, l’article?11 toujours prévoit que «la France impose l’ensemble des biens meubles corporels […] situés en France» d’un défunt domicilié en Suisse. Pour le fiscaliste parisien Alain Moreau, du cabinet FBT Avocats, «cela signifie par exemple que la collection de voitures anciennes, ou les tableaux situés en France d’un résident suisse seront imposés en France à son décès. Jusque-là, ils échappaient au fisc français.»

L’article 4 de la nouvelle convention introduit une nouvelle subtilité: pour définir le domicile fiscal du défunt, on considère désormais le pays dans lequel il a ses intérêts personnels «et économiques». «C’est fondamental, poursuit Philippe Kenel. La France pourra considérer qu’un résident suisse a son domicile fiscal en France s’il y possède encore une entreprise. Jusqu’à présent, ce critère n’était pas pertinent.»

Autre nouveauté de taille, le projet de convention comporte, au grand étonnement des fiscalistes, un «article anti-abus» (l’article 10). «C’est très curieux en matière de successions, estime Xavier Oberson. Cet article pourrait permettre à la France de contester une domiciliation en Suisse si elle estime qu’elle est artificielle.» Par exemple? «L’administration française pourrait refuser d’exonérer le fils d’un résident suisse qui aurait déménagé en Suisse peu avant la mort de son père, si elle estime qu’il l’a fait pour échapper aux droits de successions français», répond Alain Moreau. «C’est le genre d’article à bannir de toute convention, fulmine Philippe Kenel. Cela s’inscrit tout à fait dans la ligne de Sarkozy quand il annonçait vouloir s’en prendre à tous ceux qui quittent la France pour des raisons fiscales. Là encore, la Suisse s’est fait avoir.»

Dernier point révélé par le texte, l’article 14 prévoit que «les autorités compétentes échangent les renseignements vraisemblablement pertinents», conformément à l’accord de double imposition sur le revenu et la fortune. En clair, estime Philippe Kenel, «la convention élargit le champ d’application de l’échange d’informations entre les autorités fiscales des deux pays à la question des successions, alors qu’il était limité jusque-là aux domaines du revenu et de la fortune». Raisonnant à nouveau par l’exemple, Alain Moreau évoque le cas d’un résident suisse qui aurait des héritiers en France: «A l’ouverture de la succession sur un bien immobilier en France, la France pourra alors demander à la Suisse si, en plus de l’immeuble situé en France, la succession ne comprend pas des comptes en Suisse. Et la Suisse sera tenue de répondre à cette demande.» Xavier Oberson est d’avis, lui, que cet article n’est pas une nouveauté «puisque la clause d’échange d’informations de la convention conclue avec la France en matière de fortune et de revenu prévoit déjà une application étendue à tous les impôts». Mais ses confrères sont sceptiques: «Je vois mal comment une convention portant sur le revenu et la fortune pourrait s’étendre aux droits de successions, estime Alain Moreau. Pour moi, c’est vraiment un changement important.»

De manière générale, les fiscalistes consultés sont tous d’avis que ce projet de convention constitue une petite révolution. «Dans tout le débat fiscal, comme pour le secret bancaire, le Conseil fédéral semble toujours accepter l’idée que nous sommes les méchants et que les autres sont les gentils, ironise l’avocat genevois Carlo Lombardini. J’aimerais connaître sa stratégie: on ne peut pas céder sur tout juste pour faire plaisir aux autres!» «C’est un précédent qui pose problème, assure de son côté Xavier Oberson. La Suisse n’a que 10 conventions en matière de successions. Avec ce texte, elle aggrave sa position concurrentielle en prenant même de l’avance sur d’autres Etats européens.

Nous serons les seuls avec l’Allemagne à avoir un accord pareil avec la France.» Pour Philippe Kenel, «il serait faux de penser que cette affaire ne concerne que les gens au forfait. Il y a plus de 155?000?Français en Suisse et plus de 170?000 Suisses en France. Cela concerne tous ces gens, sans compter tous les héritiers en France de résidents suisses. Ce qui est hallucinant, c’est que la France a des conventions avec d’autres pays – comme la Belgique qui est un de nos concurrents – qu’elle ne révise pas en ce sens!» Alain Moreau promet enfin que l’affaire est entendue: «D’une part, pour les Français qui ont des avoirs non déclarés en Suisse, s’y délocaliser pour régler leur situation ne servira plus à rien. A moins de partir avec tous leurs héritiers et suffisamment tôt… Et, d’autre part, pour un Français, acquérir un bien immobilier en Suisse n’aura plus d’intérêt puisqu’il sera désormais imposé en France au moment de la succession.» Seule bonne nouvelle, conclut le Parisien, «si j’en crois l’article 15, la Suisse a tenu bon sur un point: elle ne prêtera pas assistance à la France pour le recouvrement de créances fiscales. Berne pourra transmettre à un résident suisse une ­facture fiscale mais ne pourra pas prendre de mesures conservatoires. Disons que c’est une maigre consolation…»




Basler Zeitung    10.August 2012

USA blieben hart, die Schweiz nicht
Auch Banken übten Druck auf den Bund aus
Von Beni Gafner, Bern

    Der Bundesrat hat im Vorfeld seines umstrittenen Entscheids vom April über die Herausgabe von Bankmitarbeiterdaten an die USA seine Haltung geändert. Auf der Basis eines Gutachtens des Bundesamtes für Justiz, das öffentlich ist, war der Bundesrat zunächst bereit, die Lieferung von Dokumenten mit unkenntlich gemachten Namen der Bankmitarbeiter zuzulassen. Die Decodierung der Mitarbeiternamen war damals an die Bedingung einer Globallösung geknüpft. Die USA blieben hart, hielten ihren Druck aufrecht.
    Das amerikanische Justizdepartement, das Departement of Justice (DOJ), hatte letztes Jahr drei Banken direkt angeschrieben, darunter die BKB. In einem umfangreichen Katalog an diese Banken, welcher der BaZ vorliegt, fordert das DOJ die Herausgabe sämtlicher Mitarbeiterdaten im Zusammenhang mit Offshore-Geschäften in den USA. Dieses Vorgehen der US-Behörden veranlasste verantwortliche Banker, ihrerseits Druck auf den Bund auszuüben. Man erhoffte sich, mit der Erfüllung der Forderungen aus den USA einen Befreiungsschlag vornehmen zu können. Das Bundesamt für Justiz, mit dessen Direktor Michael Leupold an der Spitze, formulierte am 16. Dezember 2011 einen vermeintlichen Ausweg, der sich an der gängigen Amts- und Rechtshilfepraxis orientierte und eine Auflage an das DOJ enthielt. Dieses sollte auf individuelle Strafverfahren gegen Bankmitarbeitende verzichten.

Bedingungsloser Beschluss
Möglich geblieben wären Untersuchungen ausschliesslich gegen Finanzinstitute. Auch auf diese Auflage wollten sich die Verantwortlichen der US-Behörde nicht einlassen. Die USA blieben hart. Der Befreiungsschlag gelang nicht. Die im Visier der US-Behörden stehenden Banken verhandelten danach nur noch mit dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) unter Botschafter Michael Ambühl und mit dem Finanzdepartement von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. Dort gab man schliesslich den Forderungen nach – im April folgte der bedingungslose Beschluss im Bundesrat, die Banken zur Herausgabe der Mitarbeiterdaten zu ermächtigen.

Erfüllung dreister Forderungen
Nachgeben gegenüber den USA hat Folgen
Von Beni Gafner, Bern
Die aktive Rolle des Bundes bei der Herausgabe von Bankmitarbeiterdaten an die US-Behörden hat neben unabsehbaren wirtschaftlichen auch innenpolitische Folgen. Der Bundesrat muss in beiden Kammern Stellung nehmen zu seinem Beschluss vom vergangenen April, Schweizer Banken zu ermächtigen, Mitarbeiterdaten an die USA zu liefern.
    Die Basler Ständerätin Anita Fetz (SP) und ihr Parteikollege im Nationalrat, Jean Christophe Schwaab (VD), haben im Rahmen von Interpellationen
brisante Fragen an die Landesregierung gerichtet. Schwaab und Fetz erkundigen sich dabei insbesondere nach den rechtlichen Grundlagen des bundesrätlichen
Handelns. Klarheit bringen sollen die noch ausstehenden Antworten des Bundesrats auch über die persönlichen Folgen, welche die betroffenen Bankmitarbeiter
zu gewärtigen haben.
    Schwaab vertrat im gestrigen Gespräch mit der Basler Zeitung die Ansicht, dass die Datenherausgabe für Betroffene dramatische Folgen haben können: Verlust des Arbeitsplatzes, Strafklagen, Verfahrenskosten. Auf Antrag des Zürcher SVP-Nationalrats Alfred Heer bahnt sich sodann eine Untersuchung durch die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats an. GPK-Präsident Ruedi Lustenberger (CVP, LU) bestätigte gestern auf Anfrage den Eingang von Heers Antrag, den man behandeln werde. Nach Einschätzung Lustenbergers stellen sich im aktuellen Zusammenhang neben rechtspolitischen Fragen auch staatspolitische. Heer und Schwaab bezweifeln die Rechtmässigkeit des bundesrätlichen Vorgehens in dieser Sache.

Meinungswechsel im Bundesrat
    Die BaZ konnte sich gestern zudem mit dem Direktor des Bundesamts für Justiz, Michael Leupold, unterhalten. Nach dessen Aussage war der gestern an dieser Stelle abgedruckte, vertrauliche Brief aus dem Bundesamt für Justiz an die elf betroffenen Banken nicht die Basis für den Bundesratsentscheid vom
vergangenen April. Es handelte sich offenbar um den Versuch, die von den US-Behörden geforderte Datenherausgabe an ein Rechtshilfeverfahren zu knüpfen
sowie die Auflage, dass das amerikanische Justizdepartement (DOJ) die übermittelten Unterlagen nicht für individuelle Strafverfahren gegen Bankmitarbeitende
verwendet. Die Daten sollten ausschliesslich für die Untersuchungen gegen die Finanzinstitute genutzt werden können. Offenbar hat seitens der Banken Ende letzten Jahres die Meinung vorgeherrscht, man könne mit der Herausgabe von Mitarbeiterdaten einen Befreiungsschlag vornehmen. Dass sich dies in keiner Art und Weise bewahrheitet hat, ist heute offensichtlich.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang die Beobachtung von Nationalrat Schwaab, wonach der Bundesrat innerhalb kurzer Zeit einen Meinungswechsel
vollzogen haben muss. Aufgrund eines Gutachtens des Bundesamtes für Justiz vom letzten Jahr war die Landesregierung zunächst nur bereit, die Lieferung von Dokumenten mit unkenntlichen Namen der Bankmitarbeiter zuzulassen. Die Personen sollten erst entschlüsselt werden, wenn eine Globallösung vorliegt.

Dammbruch im EFD
    Nach diversen Erkundigungen muss der erwähnte Meinungswechsel im Bundesrat so abgelaufen sein: Die Banken standen Ende des vergangenen Jahres unter erheblichem Druck, nachdem die Credit Suisse, die HSBC und die BKB Post von der Steuerabteilung des Departement of Justice (DOJ) erhalten hatten. Die verheerenden Forderungen aus den USA in diesem Schreiben finden sich in unserer Abbildung rechts. Offenbar gab es auch seitens der Banken einen gewissen Druck auf die Bundesbehörden, den Forderungen der US-Behörden nachzukommen.
    Das Bundesamt für Justiz knüpfte die Datenherausgabe an die erwähnte Auflage an die USA, auf eine Strafverfolgung gegen einzelne Bankangestellte zu verzichten. Die Amerikaner weigerten sich in der Folge, diese Auflage zu erfüllen. Im vergangenen Januar beschloss der Bundesrat, die Mitarbeiter für den Empfänger unkenntlich zu übermitteln. Die USA sind jedoch nicht von ihrer Maximalforderung abgewichen und hielten den Druck aufrecht.
    Die ins Visier der US-Justiz geratenen Banken verhandelten fortan mit dem Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF), dessen Chef Botschafter
Michael Ambühl ist, und mit dem Finanzdepartement von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf. Das Bundesamt für Justiz und die bezüglich
Datenherausgabe sehr zurückhaltende Bundesrätin Simonetta Sommaruga waren in der Folge nicht mehr direkt in die Verhandlungen involviert.
Die Verantwortlichen von SIF und Finanzdepartement gerieten ins Taumeln, gaben nach. Und im April – wie erwähnt – tat dies auch die Mehrheit im Bundesrat.
Der Bundesrat ermächtigte die Banken, den Forderungen der USA, die sich ausserhalb aller Massstäbe bewegen, ohne Bedingungen nachzukommen.

Aufforderung zur Datenübermittlung
Vor Dezember 2011 erhielten drei Schweizer Banken Post von der Steuerabteilung des US-Justizdepartements. Die Geldhäuser, gegen die in den USA ermittelt wird, wurden mit dem Schreiben aufgefordert, den amerikanischen Behörden alle Daten über ihr grenzüberschreitendes Amerikageschäft zu senden. Im Anhang des Briefs (siehe Faksimile oben) erläuterten die US-Behörden im Detail, welche Dokumente sie aus der Schweiz verlangen. Hier die Übersetzung:
ANHANG A
Von , ihren Konzernfirmen, Filialen und vollständig kontrollierten Tochtergesellschaften sind für die Zeit vom 1. Januar 2000 bis heute
Alle Geschäftsunterlagen betreffend dem grenzüberschreitenden US-Bankgeschäft, inklusive, aber nicht abschliessend, folgende Punkte:
a. Alle Geschäftsunterlagen betreffend Kontakte und Kommunikation zwischen den Angestellten von , ihren Konzernfirmen, Filialen und vollständig
kontrollierten Tochtergesellschaften (« ») und US-Kunden in den Vereinigten Staaten, inklusive nebst anderen Sachen, E-Mails, Schriftwechsel, Fax, Besprechungsunterlagen, Aktennotizen, Telefonprotokolle;
b. Alle Geschäftsunterlagen betreffend Kontakte und Kommunikation zwischen Bankangestellten betreffend Gespräche mit US-Kunden in den Vereinigten Staaten, inklusive nebst anderen Sachen, E-Mails, Schriftwechsel, Fax, Besprechungsunterlagen, Aktennotizen, Telefonprotokolle;
c. Alle Geschäftsunterlagen betreffend Kontakte und Kommunikation zwischen Bankangestellten und Drittparteien (einschliesslich Finanzintermediäre,
Vermögensverwalter, Treuhänder, Anwälte etc.) hinsichtlich Gespräche mit US-Kunden in den Vereinigten Staaten, inklusive nebst anderen Sachen,
E-Mails, Schriftwechsel, Fax, Besprechungsunterlagen, Aktennotizen, Telefonprotokolle;
d. Alle Geschäftsunterlagen betreffend Reisen von Angestellten in die Vereinigten Staaten einschliesslich E-Mails, nebst anderen Sachen, Reiseunterlagen,
Reiseanfragen, Reisebewilligungen, Dokumentation der Handlungen in den Vereinigten Staaten, Angaben über den Zweck der Reise, Spesenabrechnungen;
e. Alle Dokumente betreffend Überweisungskonten von Amerikanern von oder zu jeder Konzernfirma oder zu jeder anderen Organisation;
f. Alle Dokumente betreffend Beschuldigung über Verletzung von Gesetzen oder Weisungen und Prozessen, von der Bank, ihre Konzernfirmen oder vollständig kontrollierten Tochtergesellschaften und / oder Angestellten von diesen, in Zusammenhang mit Tätigkeiten im grenzüberschreitenden US-Bankgeschäft;
g. Alle Sitzungsprotokolle, Präsentationen, Aktennotizen, Berichte und Korrespondenz betreffend das grenzüberschreitende US-Bankgeschäft von oder an und von der Geschäftsleitung, leitende Angestellte, Verwaltungsrat; und
h. Alle persönlichen Dateien der Geschäftsleitung, leitenden Angestellten und Mitarbeitern, die in das grenzüberschreitende US-Bankgeschäft involviert sind.



Basler Zeitung    10 August 2012

Bei Bankdaten machen die USA keine Kompromisse
Ob Schweizer Bankangestellte gefahrlos nach Amerika reisen können, bleibt weiterhin unklar
Von Christian Mundt

Die Amerikaner wollen alles wissen: In ihrer Aufforderung zur Datenlieferung, welche Ende vergangenen Jahres bei den elf betroffenen Banken in der Schweiz eintraf, forderte das US-Justizdepartement alle Daten über das grenzüberschreitende US-Geschäft. Nicht nur von den Banken und ihren ­Filialen, sondern auch gleich von allen Konzern- und Tochtergesellschaften.

Von E-Mails und Aktennotizen über Gesprächsprotokolle und Telefonlisten bis zu Reisedokumenten und den Gründen für die Reisen der Mitarbeiter. Auch über Kontakte mit bankexternen Personen wie Vermögensverwalter oder Anwälte verlangten die Amerikaner Auskunft. Das Dokument zeigt, wie forsch sie vorgehen, wenn es um die Durchsetzung ihrer Interessen geht.

Die St. Galler Privatbanquiers von Wegelin wollten sich dem amerikanischen Druck nicht beugen und sahen sich in der Folge zum Notverkauf ihres Lebenswerks gezwungen. Die anderen Schweizer Institute wollten diesen Weg nicht gehen und gaben nach, unterstützt vom Schweizer Finanzministe­rium (siehe Artikel oben).

In der Folge landeten Daten von mehreren Tausend Schweizer Bankmitarbeitern in Washington. Eigentlich wäre das kein Problem, denn wer nicht gegen Gesetze verstossen hat, bräuchte nichts zu befürchten. Die USA sind wie die Schweiz ein Rechtsstaat. Für ­Bankangestellte kann es bei Handlungen problematisch werden, die vom ­US-Gesetz anders eingestuft werden als von der Schweizer Rechtsordnung. Was hier erlaubt ist, muss es dort nicht sein. Auch die Auslegung kann sich auf beiden Seiten des Atlantiks unterscheiden.

Die USA haben verschiedene Mittel, den Aufenthalt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten unangenehm zu gestalten. Wie brisant das Thema ist, zeigt auch der Wirbel um eine angebliche ­Befragung von Sarasin-Chef Joachim Strähle während eines USA-Aufenthalts. Verschiedene Medien hatten berichtet, Strähle sei dort vor einem Jahr von den amerikanischen Behörden festgehalten und befragt worden. Anlässlich der diesjährigen Halbjahrespressekonferenz Ende Juli hiess es vonseiten des Managers dazu bloss, dies sei eine private Reise gewesen, zu der er nichts sage.

Die Bedenken des Bankpersonals wegen seiner Amerikareisen wirken berechtigt. Niemand scheint zu wissen, was den in den übermittelten Daten ­erwähnten Bankangestellten effektiv droht. Die Schweizer Botschaft in den USA wollte keine Fragen zu diesem Thema beantworten, genauso wenig das Aussendepartement in Bern.

Vonseiten der Banken war ebenfalls nichts zu erfahren. Mit Rücksicht auf laufende Verfahren wollte kein ­I­nstitut etwas aussagen. Aus banknahen Kreisen ist allerdings zu vernehmen, dass sich die Banken auf allfällige Probleme von Mitarbeitern mit amerikanischen Behörden vorbereiten. So seien sowohl in den USA als auch in der Schweiz Anwälte für den Fall der Fälle bereit. Die Festnahme von Mitarbeitern ist für jede Bank ein Risiko. In der Vergangenheit gab es Fälle von Mitarbeitern, die während der Verhöre dem Druck der US-Behörden nachgaben und Geschäftsgeheimnisse preisgaben.

Vor Monatsfrist wurde in Genf der Verein Swiss Respect gegründet. Dieser tritt «für eine gerechte Anwendung des Schweizer Rechts» ein. Der Verein wehrt sich insbesondere gegen die Übermittlung von Personendaten ins Ausland, denn dies widerspreche dem Schutz der Privatsphäre. Man wolle rechtliche Schritte gegen die Datenübermittlung ergreifen. Dabei soll die Anonymität der betroffenen Bankangestellten gewahrt bleiben, um sie vor möglichen Repressalien zu schützen.




Basler Zeitung    11 August 2012

Mitarbeiter als Bauernopfer
Von Helmut Hubacher

Der eine kocht, der andere serviert. Wenn die Suppe versalzen ist, wer ist schuld? Der Koch oder der Kellner? Dumme Frage, der Koch natürlich. Bankenchefs sehen das anders. Ich weiss, das Thema hängt vielen zum Hals heraus. Gemeint ist das ewige Gestürm um das Bankengeheimnis. Grossbanken vor allem geschäfteten damit profitabel. Mit Steuerflüchtlingen aus aller Welt, die ihre Millionen vor dem eigenen Fiskus bombensicher verstecken konnten. Die UBS schaffte es bei der Vermögensverwaltung zur Nummer eins der Welt. Der Druck auf das schweizerische Bankengeheimnis ist zum internationalen Politikum geworden. Vor Jahren hat zudem ein hoher UBS-Mitarbeiter in Washington «gesungen». Er schilderte exakt, wie seine Bank amerikanische Kunden beraten und zur Steuerhinterziehung verleitet haben soll. Selber redete er sich um Kopf und Kragen. Und landete im Gefängnis.

Nun hatte die amerikanische Justiz Munition gegen die UBS. Sie drohte ihr mit dem Prozess. Der endet meistens mit Geschäftsverbot. Die UBS beschäftigt «drüben» aber mehr Leute als in der Schweiz. Das Risiko, in den USA nicht mehr geschäften zu dürfen, ging sie nicht ein. Und gab nach.

Im eigenen Bundesstaat Delaware zum Beispiel duldet Amerika, was es der Schweiz verbietet: Steuerhinterziehung. Die UBS war, um den Prozess loszuwerden, zu allem bereit. Sie gab die Namen, Kontonummern und den Kontostand von 4500 ihrer amerikanischen Kunden an die US-Steuerbehörde preis. Um sich zu retten, opferte sie das Bankgeheimnis. Der Bundesrat musste dafür grünes Licht geben. Anfang Jahr hat die US-Justiz elf weitere Schweizer Banken ins Visier genommen. Aus Angst vor einem Prozess ergriff die älteste Privatbank der Schweiz, Wegelin St. Gallen, die Flucht nach vorn. Sie gab auf und gehört nun mit neuem Namen der Raiffeisen Bank. Wegelin-Boss Konrad Hummler reiste nicht mehr in die USA. Um nicht verhaftet zu werden.

Fünf der angeklagten Banken haben kapituliert. Darunter die Credit Suisse die Zürcher Kantonalbank oder Julius Bär. Sie verrieten US-Kunden an die USA. Dazu «Tausende von Bankberaternamen», so der «Tages-Anzeiger».

Das erinnert an die versalzene Suppe. Hochbezahlte Bonichefs aus der obersten Etage delegieren ihre Verantwortung an Untergebene. Die sollen in Washington den Kopf hinhalten. Als ob sie die Geschäftspolitik bestimmt hätten.

Deutlicher formuliert: Die Chefetage hat ihre «lieben» Mitarbeiter ans Messer geliefert. Reisen sie in die USA, riskieren sie, verhaftet und angeklagt zu werden. Sie sollen dafür geradestehen, wofür eigentlich ihre Chefs verantwortlich sind.

Einer der Betroffenen hat diese Woche die Credit Suisse eingeklagt. Er habe nur getan, was man von ihm verlangte. Und sei nicht bereit, dafür die Alleinverantwortung zu übernehmen. Das schäbige Verhalten ihren Angestellten gegenüber hat die «Neue Zürcher Zeitung» blossgestellt: «Verraten und verkauft.»




Basler Zeitung    11.August 2012

Wer glaubt noch an Souveränität? Narren und Kinder
Von Markus Somm

Wie tief wir in der Achtung des Auslands gesunken sind, zeigt die Tatsache, dass selbst deutsche Bundesländer unsere Rechtsordnung so behandeln, als hätten sie es mit der früheren deutschen Kolonie Togo zu tun.
Es war ein Wettersturz. Auch wenn der Druck auf das Bankgeheimnis schon erheblich angestiegen war: Unter einer republikanischen Administration gehörten die USA in der Regel zu den Freunden der Schweiz, wenn es um die Anliegen des Finanzplatzes ging. In der OECD scheiterten viele Ver­suche, die Schweiz zu Konzessionen zu zwingen, am Veto der USA. Die Grossmacht schützte den Kleinstaat. Aus Eigeninteresse, aus Prinzip, vielleicht auch aus Nostalgie. Bernese Oberland und Swiss Fondue.

Als sich vor vier Jahren abgezeichnet hatte, dass Barack Obama, der demokratische Kandidat, zum Präsidenten Amerikas gewählt werden könnte, liess ein leitender Angestellter der Federal Reserve, der Zentralbank der USA, einem bekannten Schweizer Bankier eine Warnung zukommen: «Sollte Obama das Rennen machen, müsst ihr Schweizer euch in Acht nehmen.» Der Rat war gut gemeint, in aller Freundschaft. Wie recht der Amerikaner bekommen sollte!

Das Reich schlägt zurück
Nachdem aber Obama ins Weisse Haus gezogen war und mit ihm eine Partei den Kongress erobert hatte, die die Steuerflucht der eigenen Bürger unterbinden wollte, sah sich unser Land von einem Tag auf den andern auf sich allein gestellt. Nein, schlimmer noch: Aus den amerikanischen Freunden, die früher so viele Schlaumeiereien der Schweizer fröhlich, wenn nicht gar wohlwollend ertragen hatten, da manche Republikaner ein Bankkonto in der Schweiz führen liessen – aus diesen geheimen Verbündeten waren Eiferer geworden, die mit puritanischer Gründlichkeit die Epoche des Fiskalimperialismus einleiteten. Eines der bevorzugten Expeditionsgebiete, das es zu zivilisieren galt, war die Schweiz. Der kleine dunkle Kontinent.

Wenn ich den Brief lese, den das amerikanische Justizministerium drei Schweizer Banken zugestellt hat, um sie darin mit einer verblüffenden Kaltschnäuzigkeit aufzufordern, Schweizer Recht zu brechen – die Basler Zeitung hat ihn am Freitag publiziert –, dann fühle ich mich an Anweisungen erinnert, wie sie der französische Botschafter im 18. Jahrhundert der eidgenössischen Tagsatzung zu übermitteln pflegte.

Faktisch handelte es sich bei der damaligen Schweiz um ein Protektorat des französischen Königreichs. Was der Hof in Versailles wünschte, wurde hier autonom nachvollzogen. Inzwischen, nach knapp zwei Jahrhunderten der glücklichen Unabhängigkeit, scheinen wir wieder auf diesen Zustand zurückgeworfen worden zu sein. Unsere Souveränität? Ein Treppenwitz der Weltgeschichte. Dass die Schweiz einmal ein Rechtsstaat war, der sich eigenes Recht gab: Es wirkt heute wie ein Gerücht aus vergangenen Zeiten.

Wie tief wir in der Achtung des Auslands gesunken sind, zeigt die Tatsache, dass nicht bloss die ­mächtigen USA sich über unsere Gesetze hinwegsetzen, sondern selbst deutsche Bundesländer sich trauen, unsere Rechtsordnung so zu behandeln, als hätten sie es mit Stammesgebräuchen der früheren deutschen Kolonie Togo zu tun. Am Freitag bestätigte der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, dass seine Regierung erneut eine gestohlene CD mit Daten einer Schweizer Bank erworben hat. Selbstverständlich ist das illegal, selbstverständlich kümmert das in Düsseldorf keinen. Willkommen in der Togo-Schweiz.

Jedes Land hat die Regierung, die es verdient. Ohne die Fehleinschätzungen, wie sie unseren Bundesräten, Beamten und Diplomaten in Bern nun wiederholt unterlaufen sind, hätten sich weder die Amerikaner noch die Deutschen je dazu hinreissen lassen, mit unserem Land so arrogant umzuspringen. Es ist eine alte Regel, die dennoch gilt: Wer dem Erpresser nachgibt, wird immer wieder erpresst.

Nötzli & Wäckerli am Ende
Die Erbsünde ereignete sich, als die Schweiz zum ersten Mal rund 300 amerikanische Kunden der UBS den USA auslieferte. Glaubte man in Bern (und in Zürich), dass es reichen würde, diesen einen Verrat zu begehen, weckte dies in Washington bloss den Appetit. Vermutlich konnten die ­amerikanischen Steuerbeamten ihr Glück nicht fassen: Ausgerechnet diese sturen, pedantischen, unnachgiebigen Schweizer Beamten, die früher jedes Formular in dreifacher Ausführung drei Mal korrigiert verlangten, bis sie auch nur den Radiergummi aus der Schublade holten; dieses Land des humorlosen Buchhalters Nötzli und des unbestechlichen Polizisten Wäckerli: Es gab auf, als der erste böse Brief in Bern eintraf. Seither war kein Halten mehr. In der Hoffnung, sich mit Dienst­fertigkeit Milde zu erkaufen, haben unsere Behörden, aber auch die Banken, laufend Forderungen erfüllt, um danach sogleich mit neuen eingedeckt zu werden. Wo wird das enden?

Vielleicht kommt die Erlösung, wie so oft in der Schweizer Geschichte, von aussen: In Deutschland scheint es immer wahrscheinlicher, dass das Steuerabkommen am Widerstand der sozialdemokratisch regierten Länder zerbricht. Wenn es nicht ratifiziert wird, will auch die Schweiz keinen neuen Vertrag mehr anbieten, wie Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf diese Woche ange­kündigt hat. Es bliebe beim Status quo – was vermutlich für den Schweizer Finanzplatz viel vorteilhafter wäre, als die Bankiers das wahrhaben wollen. Noch glauben sie, ein schlechter Vertrag sei in jedem Fall besser als gar keiner, da die deutschen Kunden die Unsicherheit einschüchtere und in die Flucht schlage. Doch der Status quo – nachdem das Abkommen definitiv untergegangen ist – stellt ebenfalls klare Verhältnisse her. Es bleibt alles beim Alten. Auch darauf kann man bauen.

In Amerika dürfte sich die Lage für die Schweiz ebenso entspannen, falls Obama abgewählt würde, was durchaus möglich ist, wenn man sich die miserablen Wirtschaftszahlen Amerikas vor Augen hält. Besonders die hohe Arbeitslosenrate, die nicht zurückgeht, könnte Obamas Schicksal besiegeln.

Ob sein Herausforderer Mitt Romney von den Republikanern den Druck auf die Schweiz aufrecht erhalten würde, ist zwar offen, aber ­schlimmer kann es kaum werden. Romney selbst unterhielt ein Konto in unserem Land, er weiss um dessen Vorzüge. Vor allem aber gibt er sich nicht der Illusion hin, man könnte die Steuerflucht eindämmen, indem man jeden Wohlhabenden über den halben Globus verfolgt. Das Geld reicher Amerikaner ist überall willkommen, wenn nicht mehr in der Schweiz, dann in Singapur – oder vielleicht auch in Togo.




Neue Zürcher Zeitung    12.August 2012

Erbschaftssteuer
Frankreich will Geld von Schweizer Hausbesitzern
Markus Städeli

Viele Schweizer träumen von einem Landhaus in Frankreich. Finanziell kann aus dem Traum aber ein Albtraum werden. Tausenden von Schweizern, die in Frankreich eine Immobilie besitzen, droht ab 2014 die drakonische französische Erbschaftssteuer.
Das Abkommen «zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Erbschaftssteuern» hätte unter Verschluss bleiben sollen. Doch die Zeitung «Le Temps» hat den zwischen der Schweiz und Frankreich ausgehandelten Text am Freitag ins Internet gestellt. Er dürfte in der Schweiz noch zu hitzigen Debatten führen – zumal die Revision des bestehenden Abkommens aus dem Jahr 1953 von Frankreich erzwungen worden ist. Unsere Nachbarn haben mit dessen Aufkündigung gedroht.

Wird das paraphierte Abkommen von den Parlamenten beider Länder gutgeheissen, müssen ab Januar 2014 auch jene Franzosen die französische Erbschaftssteuer berappen, deren Eltern vor dem Ableben in der Schweiz wohnten – und nur zu oft hierhergezogen waren, um sich dem Einfluss des französischen Fiskus zu entziehen.

Steuersätze bis 45 Prozent
Besonders Frankreichs Erbschaftssteuern sind happig: Direkte Nachkommen müssen dem Staat bis zu 45% der Erbmasse abliefern (siehe Tabelle). Und weil der sozialistische Präsident François Hollande die Freigrenze bei Erbschaften von 160 000 auf 100 000 € abgesenkt hat, belastet sie stärker denn je auch die Mittelschicht. In der Schweiz leben rund 150 000 Franzosen, in Frankreich vielleicht etwa 170 000 Schweizer, die von diesen Änderungen potenziell betroffen sind.

«Das Abkommen dürfte diesen Herbst, nach Abschluss des Anhörungsverfahrens bei den Kantonen und den betroffenen Wirtschaftskreisen, unterzeichnet werden», schreibt das Eidgenössische Finanzdepartement. Erst dann hätten auch die Einzelheiten kommuniziert werden sollen. So aber kommt schon jetzt eine weitere höchst unangenehme Änderung ans Licht – für die vielen Schweizer, die in Frankreich eine Immobilie besitzen. Sie können ihren Nachkommen die französische Erbschaftssteuer ab 2014 nicht mehr ersparen – ausser sie verkaufen ihre Villa an der Côte d'Azur oder in der Provence noch zu Lebzeiten.

Theoretisch sind Schweizer Immobilienbesitzer schon heute dem französischen Erbschaftssteuer-Regime unterstellt. Aber dieses ist einfach umgehbar: «Bis anhin haben Tausende von Schweizern die hohe Erbschaftssteuer in Frankreich relativ leicht und völlig legal vermeiden können, indem sie die französischen Immobilien über eine Standardstruktur namens Société civile immobilière kauften», sagt Steuerexperte Christian Lyk von der Firma Kendris. «Beim Tode des in der Schweiz lebenden Schweizers werden die Aktien dieser Gesellschaft unter dem bisherigen Abkommen als bewegliches Vermögen qualifiziert und das Besteuerungsrecht der Schweiz zugewiesen.» Das werde unter dem neuen Abkommen nicht mehr möglich sein. In Artikel 5 des Abkommens wird nämlich präzisiert, dass zur Kategorie Immobilien auch Anteile an Gesellschaften zählen, deren Aktiven zu mehr als 50% aus Immobilien bestehen. Diese Definition ist bereits aus dem in weiten Teilen gleich formulierten Doppelbesteuerungsabkommen Frankreichs mit Deutschland bekannt.

Obwohl die französische Erbschaftssteuer viele Schweizer Immobilienbesitzer auf dem linken Fuss erwischen dürfte, ungewöhnlich ist ihre Erhebung nicht: «Es ist international üblich, dass Vermögens-, Erbschafts- und bei vermieteten Objekten Einkommensteuern im jenem Land zu entrichten sind, wo die Liegenschaften stehen», sagt Lyk. Ungewöhnlich sei eher, dass die Erbschaftssteuern auf Immobilien in Frankreich bisher legal hätten umgangen werden können. Der Grundsatz einer Steuerpflicht zugunsten des Staatswesens, wo die Immobilie steht, ist logisch. Schliesslich stellt der Staat die lokale Infrastruktur bereit. In der Schweiz funktioniert es gleich: Wer im Kanton Basel Wohnsitz hat und im Kanton Zürich eine Immobilie besitzt, muss diese dort gesondert versteuern.

Vermögenssteuer massiv erhöht
Zum Leidwesen von Immobilienbesitzern steigt der Steuerdruck in Frankreich aber auch im Bereich der Vermögenssteuern. Die neuen Machthaber im Elyséepalast haben gerade eine Senkung der Schwelle für die «impôt de solidarité sur la fortune» durchs Parlament gebracht. Die Steuer greift neu ab einem Vermögen von 800 000 €. Bisher lag die Schwelle mit 1,3 Mio. € deutlich höher. Der tiefste Steuersatz ist zudem auf 0,55% verdoppelt worden. Auch viele ausländische Immobilienbesitzer, die in Frankreich ein etwas besseres Objekt besitzen, werden nach dieser Absenkung der Freigrenze vermögenssteuerpflichtig.

Wer in Frankreich eine Immobilie besitzt, die er offiziell vermietet, dem drohen ebenfalls höhere Abgaben. Bisher haben Hausbesitzer mit Domizil im Ausland auf den Mieterträgen nur Einkommenssteuern bezahlt. Neu kommen auch noch Sozialabgaben dazu – zu einem Satz von 15,5%.

Das Beispiel Frankreichs sollte als Warnung dienen für all jene, die mit dem Kauf von Immobilien im Ausland liebäugeln. Viele Staaten oder Teilstaaten, in denen Schweizer traditionellerweise Immobilien kaufen – zum Beispiel Spanien, Italien oder Florida –, sind klamm. Und Immobiliensteuern gehören zu jenen Abgaben, denen man besonders schlecht ausweichen kann. Politiker, die auf die Schnelle ein Budgetdefizit ausgleichen müssen, sind deshalb versucht, bei den Liegenschaften anzusetzen, die per definitionem immobil sind. Es würde nicht überraschen, wenn auch in anderen Ländern Steuern und Abgaben auf Immobilienbesitz ansteigen würden.

Ob sich Frankreich – das trotz einer Staatsquote von 56% seit 1974 nie mehr ein ausgeglichenes Staatsbudget ausweisen konnte – mit dem neuen Abkommen wirklich mehr Einnahmen sichern kann, ist fragwürdig. Experten erwarten, dass viele angehende Erben ihren Eltern in die Schweiz folgen könnten. Und der eine oder andere Schweizer dürfte sein Schlösschen in Frankreich vor 2014 verkaufen.

Französische Eigenarten
    Wer in Frankreich ein Haus besitzt, muss auf diesem Vermögenssteuern (Höchstsatz: 1,8%), Erbschaftssteuern (Höchstsatz bei direkten Nachkommen: 45%) und im Falle einer Vermietung Einkommenssteuern und Sozialabgaben zahlen.
    Beim Kauf kommt eine Grunderwerbsteuer dazu. Diese beträgt gemäss der Deutschen Schutzvereinigung Auslandimmobilien bei gebrauchten Wohnungen und Häusern 5,09%. Bei Baugrundstücken und Neubauten würden sogar 19,6% fällig. Für Notar und Register fallen 1 bis 2% an. Dazu kommen jährliche Gebühren: Die Grundsteuer (taxe foncière) ist vom jeweiligen Eigentümer am 1. Januar des Jahres zu leisten. Die Wohnsteuer (taxe d'habitation) ist entweder vom Mieter oder vom selbst nutzenden Eigentümer zu zahlen.
    Für in Frankreich gelegene Immobilien gilt – auch für Schweizer Eigentümer – das französische Erbrecht. Zu dessen Eigenarten gehört, dass es Nachkommen und Blutsverwandte gegenüber dem überlebenden Ehegatten stark bevorzugt. Der grosse Vorteil für den zurückbleibenden Partner ist, dass er oder sie von den prohibitiv hohen Erbschaftssteuern verschont bleibt. (stä.)



Der Sonntag    12.August 2012

Strafanzeige gegen Bundesrat
Datenlieferung an die USA: Bankmitarbeiter wehren sich neu auch gegen die Regierung.
Von Florence Vuichard

Ausriss aus dem Zusatz zur Strafanzeige zuhanden Bundesanwaltschaft. Foto: AZ
 
 

Der Genfer Anwalt Douglas Hornung mag klare, markige Worte. «Wenn Ihr gewalttätiger Schwager Sie bittet, ihm zu helfen, Ihre Schwester umzubringen, lassen Sie nicht eine Pistole auf seinem Küchentisch liegen mit einer Warnung, die Schweizer Gesetze einzuhalten.» Dieser Satz stammt aus dem Zusatz zur Strafanzeige des früheren HSBC-Chefjuristen Eric Delissy gegen seinen früheren Arbeitgeber, den Hornung am Freitag an die Bundesanwaltschaft verschickt hat und der dem «Sonntag» vorliegt.

Was Hornung damit sagen will: Die Banken, in seinem Fall die HSBC, tragen zwar die Hauptverantwortung für die Lieferung von Tausenden Mitarbeiterdaten in die USA. Der Bundesrat, der sie dazu ermächtigt hat, ist jedoch mitschuldig. Ebenso wie die Finanzmarktaufsicht (Finma), welche die Banken im Nachgang zum Bundesratsentscheid vom 4. April 2012 zur Kooperation und damit zur Datenherausgabe an das US-Justizdepartement ermutigt hat.

Damit nimmt zum ersten Mal ein Anwalt den Bundesrat ins Visier. «Es ist die Aufgabe der Regierung, den Rechtsstaat zu wahren und seine Bürger zu beschützen», sagt Hornung. Beides habe der Bundesrat Anfang April vernachlässigt. Damals erlaubte er auf Bitte von CS, HSBC, Julius Bär sowie der Zürcher und Basler Kantonalbanken den Banken, ohne Verletzung des Artikels 271 des Strafgesetzbuches Daten zur Wahrung ihrer Interessen an die US-Behörden zu übermitteln. Im Nachgang haben die Banken gemäss Hornung 10 000 Mitarbeiternamen ausgehändigt. Die Finanzinstitute wollen die Zahlen nicht kommentieren. Der Bundesrat kennt sie nicht. «Wir wissen nicht, wie viele Namen geliefert wurden», sagt Anne Césard vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen.

Der 4. April war die Abkehr von der Doktrin, die Streitigkeiten mit den US-Behörden über die Amts- und Rechtshilfe abwickeln wollte. Offenbar überwog damals in der Regierung die Angst, dass nach dem Fall Wegelin eine weitere Bank angeklagt oder in den Konkurs getrieben werden könnte. Das Justizdepartement von Simonetta Sommaruga unterlag nun, nachdem sie am 18. Januar noch obsiegt hatte mit der Forderung, die Mitarbeiternamen müssten im Rahmen der Amts- und Rechtshilfe codiert werden. Doch solche Gesuche werden derzeit keine mehr gestellt. Wieso auch, wenn die Banken seit dem 4. April alle angeforderten Daten – mit Ausnahme von Kundennamen – freiwillig liefern.

Das Finanzdepartement betont, dass die Finanzinstitute dazu angehalten wurden, bei der Datenlieferung die hiesigen Gesetze einzuhalten. Ob die Banken das getan haben, ist fraglich. Auch die von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf in den letzten Wochen oft wiederholte Erklärung, es liege allein in der Verantwortung der Banken zu entscheiden, welche Informationen sie herausgeben würden, wird immer stärker hinterfragt. Denn der Bundesrat wusste sehr wohl, wie gross der Datenhunger der USA war.

Das zeigt auch ein Auszug aus dem Schreiben der US-Justizbehörde vom 9. Dezember 2011 an die CS, HSBC und Basler Kantonalbank, das die «Basler Zeitung» diese Woche publik gemacht hat. Die Aufforderung zur breiten Datenübermittlung war es schliesslich, welche Sommaruga auf die Codierung von Mitarbeiterdaten pochen liess. «Es war absehbar, dass mit der Datenlieferung gegen Schweizer Gesetze verstossen wird, unter anderem gegen den Datenschutz und das Strafrecht», sagt Hornung. «Um sich vor juristischen Folgen abzusichern, hätte der Bundesrat zum Notrecht greifen müssen. Jetzt ist er juristisch angreifbar.» Doch von Notrecht wollte die Bundesratsmehrheit partout nichts wissen.

Hornung ist nicht der einzige Anwalt, der eine Strafanzeige bei der Bundesanwaltschaft deponiert hat. Der Genfer Anwalt Alec Reymond hat ebenfalls zwei Anzeigen eingereicht, aber gegen die CS. «In den nächsten Tagen werde ich im Namen eines dritten Klienten eine dritte Strafanzeige einreichen, diesmal gegen die HSBC», sagt Reymond.

Die Anzeigen werden nun von der Bundesanwaltschaft geprüft, bevor sie entscheidet, ob sie eine Untersuchung eröffnen will. Doch die Sache hat einen Haken, das weiss auch Hornung. Will die Strafverfolgungsbehörde tatsächlich aktiv werden, dann braucht sie die Ermächtigung des Bundesrats. Dieser kann sie «zur Wahrung der Interessen des Landes» verweigern. «Ist es im Interesse des Landes, HSBC zu retten und Tausende von Bankmitarbeitern einem Strafverfahren im Ausland auszusetzen», fragt Hornung rhetorisch. «Ich glaube nicht, aber wir werden sehen, wie der Bundesrat entscheidet.»

Der Bundesratsentscheid wird auch ein politisches Nachspiel haben. Mehrere Parlamentarier haben Vorstösse eingereicht. «Der Bundesrat ist für die aktuelle Situation mitverantwortlich», sagt SP-Nationalrat Christophe Schwaab (VD), der den Westschweizer Bankpersonalverband präsidiert. «Es war naiv von ihm zu glauben, dass eine Datenlieferung ohne Verletzung von Datenschutz- und Arbeitsrecht möglich wäre.» SVP-Nationalrat Alfred Heer will gar, dass jetzt die Geschäftsprüfungskommission eingreift.

Angesichts des wachsenden Unmuts wird nun auch Widmer-Schlumpf aktiv. Sie werde sich mit einer Delegation der Bankmitarbeitenden treffen, sagt ihre Sprecherin Brigitte Hauser-Sueess. «Sie hätte es begrüsst, wenn dieses Treffen in den nächsten Tagen hätte stattfinden können. Der Delegation passt aber erst ein Termin gegen Ende August.»

Die Banken haben laut Schätzungen den US-Behörden rund 10 000 Namen von Bankmitarbeitern geliefert.




Le Temps     20 août 2012

La Suisse ne gagnera rien à ramper devant les grandes puissances
Michel Halpérin

Pour satisfaire d’abyssaux besoins financiers, la France, soudain, dénonce la convention qui depuis 60 ans évite la double imposition des successions franco-suisses. Un nouveau texte, tout à l’avantage de notre voisin, est proposé à la Confédération et le Conseil fédéral se hâte de le signer, organise une consultation précipitée des cantons et espère la ratification de l’Assemblée fédérale dans les semaines à venir.

La hâte française n’a, en soi, rien qui surprenne. L’Hexagone est coutumier des coups politiques et l’on connaît bien la fébrilité qui le parcourt en permanence, surtout en période pré et post-électorale. Ce pays, qui s’interroge constamment sur le civisme de ceux de ses citoyens qui cherchent à éviter son fisc, semble n’avoir toujours pas compris que c’est moins le taux de l’impôt que les changements incessants de la loi fiscale qui font fuir les contribuables. Ces derniers attendent de l’Etat la stabilité et la sécurité et redoutent plus que tout les revirements qui compliquent leur vie quotidienne et rendent leurs activités imprévi­sibles.

A l’opposé, face à cette frivolité fiscale aussi désordonnée qu’elle est frénétique, les Helvètes se sont fait au fil des siècles la réputation d’un peuple lent aux institutions pérennes. La précipitation fédérale de cet été est donc assez inhabituelle pour étonner.

L’explication officielle étonne plus encore: la dénonciation française sera effective à compter du 1er janvier 2014 et la nature et la Suisse ayant horreur du vide, il serait urgent de remplacer par un texte nouveau celui dont les Français ne veulent plus. Outre que la confection d’un traité destiné à durer peut difficilement se faire hâtivement, le vide conventionnel n’est pas toujours insupportable: 17 Etats membres de l’Union européenne s’en accommodent sans peine.

Le Département fédéral des finances explique encore que cette nouvelle convention n’aura que des effets marginaux car elle ne concernerait que peu de monde. Peu de monde, les 160?000 Français de Suisse et les 170?000 Suisses résidents en France? De surcroît, cette nouvelle convention entraînerait pour certains cantons de lourdes pertes fiscales. A Genève par exemple, l’impôt de succession rapporte, en moyenne, plusieurs centaines de millions de francs par an, dont une part significative provient de successions d’étrangers.

Comme d’habitude, les autorités suisses font référence aux «modèles fiscaux» de l’OCDE. L’argument en l’occurrence tombe à faux. La nouvelle convention voulue par la France tourne le dos à la recommandation de l’OCDE de taxer les successions au domicile du défunt, comme cela se fait presque partout.

Non, la nouvelle convention n’est ni urgente, ni anodine. Elle révèle seulement que notre pays, une fois de plus, fait preuve de servilité à l’égard de l’étranger. Tout Etat qui requiert aujour­d’hui de la Suisse est à peu près assuré d’être satisfait. En attestent notre politique empressée en matière d’entraide judiciaire internationale et la destruction volontaire d’une partie des conditions-cadres qui ont permis à l’économie suisse, notamment financière, d’assurer la prospérité du pays.

Dans la même ligne, la remise à des puissances étrangères de listes de noms de clients de nos banques et plus récemment d’employés de ces mêmes banques montre que la Suisse ne défend ni ses principes, ni ses citoyens, ni même ses intérêts. Elle cherche à plaire. Et elle s’imagine que cette complaisance lui vaudra des amis. Erreur tragique. Ses humiliantes reptations ne lui valent que l’incompréhension et le mépris universel. L’exploitation par le fisc d’Etats, pourtant proches de nous, de données volées en est une brutale démonstration.

Ce qui est urgent aujourd’hui, ce n’est pas de concéder à la France de nouvelles facilités, mais de retrouver le sens de nos valeurs, en particulier celui de notre dignité nationale.

Du spectacle qui nous est offert par nos autorités on peut ­hélas déduire que ce n’est pas à l’ordre du jour.

Jusqu’où la Suisse continuera-t-elle à s’abaisser?




Telegraph    1 December 2012

How one family were brought to their knees by the taxman
One businessman tells how his life was destroyed after being wrongly accused of fraud by the HMRC
By Alisdair Palmer


Left to right: Pam and Pat Owen; Richard and Heather Mills; Bill and Rikki Owen; Ricki and Francis Hone Photo: Geoff Pugh

Rick Hone will never forget the morning of February 5, 2009. “I was in the car when I got a phone call from the office. The voice at the other end of the line was hysterical. I couldn’t really understand what was happening. I just knew I needed to get back to base immediately.

When he returned to Abbey Forwarding in Woolwich, London, the drinks warehousing business of which he had been a director for five years, he was shocked by what he saw. ”There were about 20 officers from HMRC [Her Majesty’s Revenue and Customs, the tax authorities],” he remembers. “Some of them were already changing the locks on the doors. Others were going through the company’s documents and computers, packing them up to take them away.”

One officer came up to Mr Hone and told him: “You owe over £5million in taxes. You can’t pay it. The company will be closed down to protect the creditors.”

Related Articles
HMRC attacked for £390m avoidance scheme 21 Jul 2012
HMRC launches campaign to smoke out tax cheats 12 Nov 2012
Tax rebate emails are a scam, warns HMRC 10 Jan 2012
He introduced a woman whom he said had been appointed liquidator by HMRC to liquidate Abbey Forwarding. “She told me that I had just been sacked, along with half the other staff,” Mr Hone remembers. “She would sack the rest in four to six weeks time: for the moment, she needed their help in winding down the company.”*

The woman was Louise Brittain (correct). She now works for Deloitte, charges around £750 an hour, and is described as very tough and experienced. In 2010, she was ranked 17th in Accountancy Age’s list of the industry’s top 100 power players.

She has said that she works out “the pinch point for the fraudster in advance. It could be their family or a house they’re particularly emotionally attached to.”

Having identified it, she goes for it. Mr Hone’s 'pinch point’ was his business. He and his fellow directors, Richard Mills and brothers Pat and William Owen, whose father had started the company in 1971, didn’t know what to do. “We were looking at financial ruin. Louise Brittain told us our personal bank accounts had all been frozen. We had been ejected from our own company. Thirty-two people had lost their jobs. We didn’t even know where we would get money to live on.”

The action by HMRC had come out the blue. “Our business, systems and accounts had been given a very thorough going-over by a man from HMRC only a month prior to the liquidation order,” Mr Hone recalls. “We had a letter back from him which gave no hint that we were suspected of fraud. In fact he said our accounts were in order.”

I have seen that letter. It identifies a failure to keep some records according to approved protocols, but also states that “no inaccuracies were identified.” So what had persuaded HMRC that Abbey Forwarding was “at the centre of a large, multinational, multimillion pound fraud”?

It had a turnover of several million pounds a year on the business of storing and arranging the transport of beer, wines and spirits. The taxes on alcohol are a large part of the retail price, and a great deal of money can be made by avoiding them. But why, having been through Abbey’s books and not identified anything which indicated fraud, did HMRC think the company was engaged in avoiding taxes?

The details of HMRC’s case changed several times: its essence was that its directors had systematically aided and abetted the evasion of the duty on the drink they stored and transported. But it was based on suspicion, assertion and the conviction of its officers that fraud was being perpetrated, rather than hard evidence. “It was a nightmare, everything that we had built up over years of hard work was destroyed in an instant,” says Mr Hone. “And the worst thing was, we couldn’t even appeal against HMRC’s order to liquidate Abbey because of its assessment that we owed £5 million.”

When the liquidator takes over a company, and the employees are sacked, the directors all become ex-directors. They have no standing in the company - legally, they no longer have any relationship with it. So, in law, they cannot appeal a judgment affecting the company. The person who can appeal is the liquidator. But the liquidator, although appointed by a judge, is selected by HMRC.

That Catch-22 situation looks very unfair to the ordinary citizen, who can be crushed beneath the juggernaut of a huge state agency, without most of the usual checks and balances to ensure that it is not misusing its power. Mere suspicion by HMRC officials that fraud is occurring can be enough to ruin a business.

HMRC can apply to a judge at an “ex-parte” hearing: one at which the company it wants to liquidate is not represented, and so cannot defend itself.

That is what happened in the case of Abbey Forwarding. The judge admitted he did not have time to go through in detail the evidence that allegedly proved their involvement in “large-scale fraud”. He was persuaded that “these gentlemen are fraudsters.... there must be a risk, if they are given even a chink of light, of moving assets, removing computers, shedding documents. [But if] a liquidator can go in, properly armed in terms of numbers of people, none of this will be possible.”

The judge agreed to the appointment of a liquidator. But in fact, “these gentlemen” were not fraudsters, and HMRC’s “evidence” turned out to be spurious. The judge who granted the liquidation order could not have known that at the time because he was not given the opportunity to test that evidence. And what happened subsequently shows the dangers of granting liquidation orders on the word of HMRC alone.

Eighteen months later, a different judge was given the opportunity to assess HMRC’s evidence in detail. Ms Brittain, as liquidator, decided to sue the former directors for “malfeasance”: they had failed in their duty to operate the company honestly. Judge Lewison was given the task of assessing whether or not HMRC’s claims about Abbey’s former directors were true.

He found that they were false. Ms Brittain had, for example, alleged that on 301 occasions, HMRC had stopped lorries recorded as having picked up cans of beer from Abbey’s warehouse -- but each one of those lorries had, when stopped, been empty. This showed that Abbey was part of a conspiracy to sell the alcohol without paying the duty owed on it.

But Judge Lewison discovered that, in fact, there were only three occasions when HMRC stoppped empty lorries from Abbey. As the judge pointed out, HMRC and Ms Brittain had exaggerated “by a factor of a hundred”.

How such an allegation came to be made was, as Judge Lewison dryly observed, “unexplained”. But, whatever the explanation, HMRC presented sworn evidence to the court that was untrue. Furthermore, on each of those three occasions, there was an innocent explanation.

Judge Lewison was astonished when one HMRC employee admitted that he had no evidence that Abbey had been involved in fraud, but maintained that he had no proof that it was not involved in criminal activity -- which, as the judge pointed out, is not grounds in law for liquidating the company.

In July 2010, he found that there was not a single item that proved that anyone at Abbey had been involved in any conspiracy to defraud HMRC, or indeed any fraud, and he dismissed the action against Mr Hone and the Owen brothers.

It was an enormous vindication for them. In the 18 months since Ms Brittain had taken over their company in order to liquidate it, their lives had been total misery. “I came very close to suicide”, Mr Hone told me.

“It just seemed so hopeless. Every possible way of proving my innocence, of getting my business and my life back, was blocked. The strain on our family was terrible. My son felt he couldn’t go to university: he had to start earning. My mother’s pension was tied up in the business. The legal bills were huge. We had to mortgage everything, and borrow as much money as we could.”

Mr Hone, from Chiselhurst, Kent, who has been married for 26 years, said: “The liquidator took possession of my mobile and called every single person in my address book, including my mother and godson, and asked them how much money I owed them.”

HMRC and their lawyers were ruthless. Two months before Judge Lewison reached his decision, they sent a letter reminding the directors that they were “bound to lose all of their assets and are all likely to go bankrupt”, and that there would be actions against their “family members who have profited unduly from Abbey”.

It warned them that they could only “avoid complete ruination” by admitting their guilt and settling the case. ”We knew we were innocent,” stresses Mr Hone. “We were never going to give in, not even if they took everything from us.”

And despite Judge Lewison’s ruling, they came very close to doing precisely that. Not only did HMRC maintain they had been right to close the company, they increased the amount owed to £7million. Ms Brittain, the only individual with legal standing to appeal HMRC’s assessment, refused to appeal it. HMRC’s strategy seemed to be to wear down Mr Hone and his fellow directors by attrition: there were further hearings, costs mounted.

Backed by the state, HMRC had infinite funds. They knew that their opponents had very limited resources. But they did not give in. They won a series of rulings against the prevaricating tactics of HMRC. On August 4, 2011, five days before their appeal against HMRC’s assessment and tactics was finally to be heard in court, HMRC withdrew their claim that Abbey’s ex-directors owed £7 million in taxes and duties.

In a highly unusual step, Ms Brittain stepped down as liquidator. A new liquidator has been appointed on the recommendation of Mr Hone’s lawyer. He is still awaiting delivery of the relevant documents.

Last week, Mr Hone and the Owen brothers were in court again, suing the liquidator and HMRC for damages for having wrongly frozen their personal bank accounts. After that, they hope to launch a case against HMRC for the loss caused by the liquidation of their company, which amounts to millions of pounds in legal and other fees.

What happened to Abbey Forwarding is not an isolated case. Lawyers who specialise in liquidation proceedings note that HMRC frequently use ex-parte hearings to obtain liquidation orders against companies they suspect of fraud. Of course, many are guilty as charged. But some are not.

There has been disquiet for some years in legal circles at the extent of HMRC’s power. Geraint Jones, QC, a barrister who has been involved in many high-profile tax cases, notes that, as it stands, the law allows HMRC to be “judge, jury and executioner” in its own case. But there are no plans to limit that power; HMRC argues it needs the power in order “to catch the bad guys”.

HMRC will not comment on individual cases, but they insist there are sufficient checks and balances because they have to apply to a judge for a liquidation order. “We only use ex-parte applications in the most serious cases to deal with the risk of assets derived from fraudulent activity being hidden, or company books and records being destroyed,” said an HMRC spokesman. “We set out to the Court why we think this approach is the right one. The granting of a provisional liquidation order is then a matter for the court alone.”

To which, Mr Hone responds: “When a judge was able to test HMRC’s evidence properly he found it was all rubbish. If there had been a proper test at the ex-parte hearing the liquidation order would never have been granted in the first place.”

In his view, HMRC’s ability to liquidate companies without robust evaluation of its evidence takes on a sinister quality. He thinks himself lucky not to have been flattened by the power of HMRC; others may not be so fortunate
 

Comment
Anton Keller  (2.November 2012  18:00)    Time for some fundamental questions
    This case of reckless governmental over-reach illustrates brilliantly why - in any pretended-to-be state of law, and at least in the wake of any ex parte court ruling - any affected person or company must have access to an immediately effective court procedure providing reliable, i.e. nothing less than automatic suspensive effect, at least upon request.
    Granted, on the Continent and compared to the British Islands, we may still have slightly different notions on individual privacy, on its content and on its limits. And even more so between British and Swiss citizens when it comes to drawing the line between what is Cesar’s property and what belongs to the citizen. To be sure, even such fundamental texts as the Magna Carta and the Swiss Federal Pact offer no real divergence when, e.g., it comes to the appointment of judges. Indeed, in 1215, the first came about at the hand of an enlightened King (enlightened at swordpoint that is), accepting, a.o., that
    "We will not appoint justices, ... sheriffs, or bailiffs, except of such as know the law of the kingdom and are of a mind to keep it well." (art.45: www.solami.com/nations.htm#magnacarta).
While the second, in 1291, sovereignly and freely provided for:
    “After joint consultations, we have also unanimously agreed, set and ordered that the People of the above-named valleys will, under no circumstances, receive or accept a judge who is not one of us, or who has bought his judgeship with money or any kind of favor on any way.” (art.4: …/nations.htm#judge ).
    Of course, a significant cultural, societal and political difference is still evident. Our British friends unhesitatingly and proudly consider and declare themselves to be “subjects of the Queen”. And though Swiss citizens fully share their British brethrens’ reservations and contempt for what passes in Brussels as the democracy-deficient yet claimed-to-be uncircumventable European institutions of the future, the citizens of Switzerland know themselves to be historically and constitutionally its only and fully empowered sovereign. Thus, they would not even think of looking at any public servant as anything but their servants and certainly not as their masters. Moreover, they would reject out of hand their servants’, i.e. their state’s primary claim – unless proven otherwise - to de facto or de jure ownership of the citizen’s assets and income, as seems to have become the custom in EU land.
    To be sure, under unprecedented pressure from across the Atlantic, from cash-strapped high-tax neighbors, and even from unmoored, harassed and even blackmailed local bankers and other formerly stead-fast fiduciaries, Swiss authorities – but not the Swiss sovereign - have seen fit to cave in, to abandon time-tested principles, and to make ill-advised unilateral and mutually unhelpful, even damaging concessions. This includes the new tax treaty with the United Kingdom which, however, may not be put into effect before a referendum claim may have been settled by the Swiss Supreme Court (…/rubikBG.htm). Maybe the future of Europe should indeed – e.g. under British leadership - be put onto another rail, with British citizens respecting the Swiss sovereign and its peculiarities, and Swiss citizens respecting the British sovereign with its equally mutually beneficial democratic institutions. In this sense, Presidents Mitterrand and Havel have proposed already in 1991 the setting up of the European Confederation (…/a21.htm). That was at a time when Glasnost still meant the transparent state and not the transparent citizen. The Berlin Wall had just fallen. in our direction that is, and not as if it had fallen eastwards – as the Hone family and others like them, sadly and unacceptably, have come to experience.




Tages-Anzeiger    29.Dezember 2012

USA pflegen die grösste Steueroase
Von Walter Niederberger, San Francisco.

In Delaware geniessen Firmen seit mehr als 100 Jahren Steuerprivilegien. Doch Kritik an der Steuerflucht in den USA und die Finanzmarktreform bedrohen den Sonderstatus des amerikanischen Kantons Zug.
Viele der grössten US-Unternehmen unterhalten Steuersitze in Delaware: Aktionäre beim Eingang zur Generalversammlung von Ford im DuPont-Theater in Wilmington, Delaware. (10. Mai 2012) Bild: Reuters
 
Delaware ist eine der ältesten noch intakten Steueroasen der Welt. Nirgendwo sonst können Unternehmen ihre Steuern besser minimieren als hier; nirgends ist es einfacher, mit einer Briefkastenfirma oder Stiftung Geld vor dem Fiskus zu verstecken.

In einem Flachbau an der North Orange Street in Wilmington verstecken sich fast 300'000 Unternehmen. Darunter finden sich Weltkonzerne wie Apple, Google, Coca-Cola, Wal-Mart und Berkshire Hathaway von Warren Buffett. Kein einziger Angestellter arbeitet hier in der Finanzmetropole von Delaware. Die Adresse und die CT Corporation sind das Einzige, was die Firmen mit Delaware verbindet.

Artikel zum Thema
US-Regierung wollte Schweiz als Steueroase ersetzen
Schweiz zuoberst auf Liste der Steuerschlupflöcher
Die Steueroase am Rand der Wüste
Singapur könnte die Schweiz als Steueroase ersetzen
Schweizer Botschaft protestiert bei Obamas Wahlkampfteam
Vor diesem Mann sollten sich die Schweizer Banken fürchten
ZKB soll laut Widmer-Schlumpf kein Fall Wegelin werden
Zwei Drittel der 500 grössten US-Konzerne
Die CT Corporation ist ihre Steuerdrehscheibe: Die Firma wickelt deren Zahlungen ab, erhält den Kontakt mit Hunderten von spezialisierten Anwälten und Treuhändern aufrecht und erscheint vor dem Spezialgericht des Chancery Court. Sie vertritt jede dritte in Delaware eingetragene Firma und zwei Drittel der 500 grössten US-Konzerne.

Die CT Corporation ist eine Tochtergesellschaft des holländischen Konzerns Wolters Kluwer. Die Niederlande sind nach Delaware die zweitgrösste Steueroase für die global tätigen Bergbau- und Erdölfirmen. Dies geht aus einem Bericht von «Publish what You Pay» hervor, einer auf die Überwachung der Bergbauindustrie spezialisierten Gruppe.

Die zehn grössten Minenkonzerne, darunter auch Glencore, unterhalten 915 Niederlassungen in Delaware, um von den äusserst günstigen Bedingungen zu profitieren. An zweiter Stelle folgen die Niederlande mit 358 Niederlassungen. Die Schweiz steht mit 51 Ablegern deutlich weiter unten auf der Rangliste der Rohstoffkonzerne.

Zug übernahm Delawares Modell
Es war Delaware, das den Status einer speziellen Steueroase für Firmen erfunden hat, wie der britische Experte Ronen Palan beschreibt. Nachdem New Jersey in den 1880er-Jahren erste Versuche mit Steuernachlässen für Firmen gemacht hatte, erfand Delaware ab 1889 eine Reihe spezieller Unternehmens- und Stiftungsformen, die darauf abzielten, Firmen mit sehr tiefen Steuersätzen anzuziehen, ohne dass sie im Staat ansässig oder tätig sein mussten. 20 Jahre später übernahm der Kanton Zug das Modell und setzte sich – gleich wie Delaware – an die Spitze des innerstaatlichen Steuerwettbewerbs.

Delaware wurde zwar in der Folge von Staaten wie Nevada oder Florida bedrängt, blieb aber unerreicht. Heute finden sich hier mehr Briefkastenfirmen als Menschen. Rund 950'000 Firmen sind es, dreimal mehr als vor zehn Jahren. Besonders attraktiv ist die Verschiebung von Patent- und Lizenzeinnahmen sowie Abgaben auf Schürfrechten nach Delaware, wo sie nicht besteuert werden. Auf diese Weise sparten die Bergbaukonzerne in den letzten sechs Jahren 10 Milliarden Dollar.

Einbussen bei andern Staaten
Dies zum Schaden von Staaten wie Ohio und Pennsylvania, wo Erdgas- und Erdöl mittels der Fracking-Technik gefördert werden. Dafür müssten die Abbaufirmen an sich Schürfrechte zahlen, doch tatsächlich verschwinden diese Abgaben im Steuerschlupfloch Delaware. Im Fall von Pennsylvania dürften es pro Jahr gegen 500 Millionen Dollar sein. Ein Gesetz, das diese Steuerflucht unterbinden will, ist im Kongress in Pennsylvania hängig, doch wehrt sich die Branche mit allen Mitteln dagegen.

Bisher mit Erfolg: Würde nämlich das «Delaware-Loophole» gestopft, so verlören auch andere Firmen als die Erdgaskonzerne ihre Privilegien, wovon auch etablierte Unternehmen in Pennsylvania betroffen wären. Doch hat Grossbritannien inzwischen am Beispiel von US-Konzernen wie Starbucks und Google vorgemacht, wie solche Hintertüren zu schliessen sind.

Eine hartnäckige Steueroase
«Delaware ist eine besonders harte Knacknuss», sagt Jack Blum, Chef des Justice Network USA und ein früherer Ermittler in Betrugs- und Steuerstrafsachen. «Die Geheimniskrämerei ist ein massives Problem.» Die Aussicht allerdings, die eingespielten Teams von Anwälten, Bankern, Treuhändern und Richtern zu knacken, scheint gering.

Delaware kennt eine Besonderheit, die den Steuerpakt politisch und gesellschaftlich ausserordentlich stark zusammenhält. Die weitverzweigte Unternehmerfamilie der du Ponts bildet das Rückgrat. Der aus einer Schiesspulverfabrik entstandene Chemiekonzern rief 1903 den Wilmington Trust ins Leben, die erste grosse Familienstiftung des Landes. Sie diente dazu, die Einkommen aus dem Unternehmen DuPont (Familie und Unternehmen werden unterschiedlich geschrieben) vor dem Fiskus abzuschirmen und den heute über 2000 Nachkommen zu erhalten.

Aus dem Wilmington Trust wuchs eine eigentliche Stiftungsindustrie mit Dutzenden von Trust Banks, ähnlich den Liechtensteiner Banken. Sie verwalten heute weit über 1000 Milliarden Dollar. Kein Wunder, sprechen die Vermögensverwalter in Wilmington von einer einzigartigen Offshore-Steuerinsel innerhalb der USA, deren Status selbst jenen der echten Offshoreplätze wie den Cayman-Inseln übertrifft.

Gerichtssystem schützt Steuerregime
Gegen Angriffe von aussen wird die Steuerburg durch ein besonderes Gerichtssystem geschützt, das auf altenglisches Recht zurückgeht und seit 1792 Bestand hat. Der sogenannte Chancery Court (Kanzleigericht) entscheidet die Fälle nach dem Prinzip des Ermessens. Recht ist demnach nicht nur, was das Gesetz vorschreibt, sondern was die Richter als billig und fair betrachten. Gerade in Steuersachen können Unternehmen mit grosser Nachsicht rechnen.

Das missfällt der Börsenaufsicht SEC. Sie ist daran, Ausführungsvorschriften zur grossen Finanzmarktreform von 2010 in Kraft zu setzen. Dabei wird die Offenlegungspflicht aller in den USA kotierten Firmen grossgeschrieben, womit es mit der Geheimniskrämerei in Delaware vorbei sein dürfte. Kampflos allerdings wird der Staat seine Privilegien nicht preisgeben, meint Historiker Palan: «In Delaware wurde eine der ersten Steueroasen errichtet, doch deutet ironischerweise alles darauf hin, dass sie zu den letzten gehören wird, die aufgehoben werden müssen.»