...please note: due to BSI's persistent legal attack against this website (www.solami.com/bankcontrols.htm),
some hyperlinks will work only if you manually add either .htm or .html or .doc 

"Die Geister die ich rief, werd' ich nicht mehr los."
Zauberlehrling, Johann Wolfgang von Goethe

There aint no financial perpetual motion machines either,
only disguised rip-off, churning & Ponzi schemes - Iconoclast

.

When bankers mutate from confidant of clients to IRS agents & fee hunters in storage & moving business
& let the Swiss Bankers Association nilly-willy torpedo not-invented-here ramparts against systemic risks
.
UBS matters

courtesy by:  Swiss Investor Protection Association  - privacy notification  -  UBS index
url: www.solami.com/ubs.htm ¦ .../UBSpm.htm ¦ .../walderbsi.htm ¦ .../bankcontrols.htm ¦ .../QI.htm ¦ .../brink.htm
.../swissbanks.htm ¦ .../caisses.htm ¦ .../capitalism.html ¦ .../buccaneers.htm ¦ .../1929.htm ¦ .../finma.htm
Der langsame Fall der UBS 1981-1999 (.../a$UBS.htm) ¦ UBS vor Gericht / UBS in Court (.../ubs2.htm)
Die Schweiz & die IG-Farben-Vermögen: Interhandel-Affäre (.../IGCHEMIE.htm ¦ .../pillory.htm#UBS)
Cambridge symposium papers: .../costbenefit.htm ¦ .../oecdmandate.htm ¦ .../crime.htm ¦ .../glasnost.htm ¦ .../vision.htm
tks 4 notifiying errors, ommissions & suggestions: +4122-7400362 ¦ swissbit@solami.com - copyright

Bundesrat Kaspar Villigers Laudatio auf das Genossenschaftsmodell für Schweizer Banken (exklusiv UBS?)
Titanic hélvétique, Swiss-American Agreement re UBS | UBS-IRS Settlement Agreement
Finance crisis / Finanzkrise / crise financière / crisi finanziaria: Swiss parliamentary initiatives
EMRK-Beschwerde (work in progress) - L’intégralité de la plainte civile contre les anciens cadres d’UBS
Scherbengericht

29.Jan 13    Holocaust-Gelder, Edward Korman: «Es war eine Verschwörung», Beobachter, Balz Ruchti et al.
19.Jan 13   Schwarzgeld: Die UBS bricht das Inlandkunden-Tabu, Der Sonntag. Michael Heim
8.Nov 12   Frühpensionierung ohne Fallschirm ist geboten!, Weltwoche, Anton Keller
8.Nov 12   Die wesentlichen Erfolgsgrundlagen unseres Finanzplatzes, Weltwoche, Roger Köppel
4.Nov 12    Bekämpfung der unrechtmässigen Bereicherung: JA – Zusätzliche Systemgefährdung: NEIN, NZZ/finews, Anton Keller  (zensuriert)
2.Jul 12   Robert U. Vogler:«Das grenzt an Geschichtsklitterung», Tages-Anzeiger, Res Strehle et al.
16.Feb 12   Wie der Steuerstreit mit den USA anfing, NZZ Online, Zoé Baches, Kommentare
16.Feb 12   Die plagende Zusatzerklärung im UBS-Staatsvertrag, NZZ, Hansueli Schöchli, Kommentar
16.Feb 12   UBS soll Baker & McKinsey „striktes Hausverbot für mindestens zehn Jahre" erteilen, NZZ, Inside Paradeplatz
28.Jan 12   UBS löst Heinrich Villigers Konto auf, Der Sonntag, Beat Schmid
30.Nov 11   Sündenböcke: Wie es den im Steuerstreit mit den USA angeklagten Schweizern ergeht, NZZ, Zoé Baches
30.Nov 11   Von der Fiktion «des Bösen», NZZ, Zoé Baches
29 Nov 11   Time to Think the Unthinkable on the Euro, Wall Street Journal, SIMON NIXON
24.Sep 11   «Kaspar Villiger war eine totale Nullnummer in dieser Geschichte», Tagesanzeiger, rub, Kommentare
18.Sep 11   Die UBS in fünf Jahren, NZZ am Sonntag, Markus Städeli
26.Aug 11   Wen der UBS-Vertrag schützt – und wen nicht, NZZ Online, Zoé Baches
5.Aug 11   Der Weg aus dem Steuerstreit, NZZ Online, Zoé Baches
4.Aug 11   Die Büchse der Pandora ist offen, NZZ Online, Zoé Baches
12 aoû 11    Comment la Fed a avancé des milliards pour sauver UBS en 2008, Le Temps, François Pilet
19 Jul 11   Betrayed UBS clients: follow-up beyond the call of duty, Anton Keller
18.Jul 11   Der Fluch der bösen Tat, Anton Keller
28 Jun 11   US hypocrisy: A Little House of Secrets on the Great Plains, YAHOO.finance, Kelly Carr et al.
27 Jun 11    A UBS Customer Pleads Guilty to Tax Evasion, NYT, REUTERS
21.Jun 11   Was der Bankenvergleich bringen muss, NZZ Online, Zoé Baches
1.Jun 11   Rechtsansätze für einen nachhaltigeren UBS-Kundenschutz, ASDI/SIPA
12.Mai 11   Vertrag verletzt:UBS muss US-Kunden 7 Millionen Franken zahlen, NZZ Online, Zoé Baches
10.Feb 11   Die UBS ist in den USA mit Sammelklagen konfrontiert, Handelszeitung, Natalie Gratwohl
28.Jan 11   Der UBS-Staatsvertrag mit den USA ist erfüllt, NZZ, Rainer J. Schweizer
17.Okt 10   Risiko USA bleibt, NZZ am Sonntag, Daniel Hug et al.
14.Okt 10   Weil die Bank Angst hat, richtet einzig die Öffentlichkeit über Ospel & Co, NZZ, Zoé Baches, Kommentare
6.Okt 10    UBS-Staatsvertrag: US-Kunden planen eine Klage in Strassburg, Tages-Anzeiger, Jean François Tanda
4 oct 10   La ville de Pontiac reprend la procédure avortée en Suisse, Le Temps, François Pilet
8 Jul 10    HSBC Mass Leak of Client Data Rattles Swiss Banking, WSJ, David Gauthier-Villars et al.
16 juin 10    Accord UBS: salutaire pour la banque, funeste pour la suisse, BILAN, Myret Zaki
14.Apr 10    Stell Dir vor es ist Krieg, und die UBS-Führung tut so als wüsste sie nichts davon!, ASDI/SIPA, Anton Keller
9 Apr 10    How the U.S. cracked open secret vaults at UBS, Reuters, Lisa Jucca
9. Apr 10    „Mafia breitet sich rasch in Europa aus“, diepresse.at, SUSANNA BASTAROLI
31.Mär 10    Bundesrat will nicht zuwarten - UBS-Abkommen wird angewendet, NZZ, Katharina Fontana
3.Feb 10   Ein reicher UBS-Kunde bricht sein Schweigen, Handelszeitung, Alice Chalupny et al.
6 Jan 10   Israeli Banks Bar U.S. Customers From Holding Securities, Globes, Hadas Magen
26 Dec 09   Robert Morgenthau, whipping master of Credit Suisse, steps down, WSJ, James Freeman, comments
28 nov 09   Claude Hauser: UBS objectif d'«Un rendement de 15 à 20% n’est pas durable», Le Temps, Daniel Eskenazi et al.
22.Nov 09   Viele UBS-Konten haben einen Holocaust-Bezug, NZZ am Sonntag, Andreas Mink
14 nov 09   A la recherche des coupables du désastre UBS, la justice se heurte à un tabou, Le Temps, François Pilet
14 nov 09   UBS: le document qui prédit la catastrophe, Le Temps, François Pilet
14 nov 09   «Préférez-vous être sur une petite ou une énorme liste?», Le Temps, François Pilet
28 oct 09   Ces Suisses dénoncés aux Etats-Unis, Le Temps, François Pilet
28 oct 09   «Trahis dans notre propre pays», Le Temps, recueillis par François Pilet
20 oct 09   UBS dénonce ses clients par courrier recommandé, Le Temps, François Pilet
17 oct 09   Bradley Birkenfeld, condamné, veut néanmoins toucher sa part du butin de l'IRS, Le Temps, François Pilet
1 oct 09   «UBS nous a tous livrés», Le Temps, François Pilet
1 oct 09   Le fil de la saga, Le Temps, François Pilet
26 Aug 09   Does the World Still Need the Swiss?, WSJ, HOLMAN W. JENKINS, JR, opinion
22 Aug 09   If Switzerland Can ..., NYT, editorial
4 Aug 09   Amicus curiae re: US Government vs UBS AG, ASDI/SIPA, Anton Keller
4 Aug 09   Amicus curiae exhibits re: US Government vs UBS AG, ASDI/SIPA, Anton Keller
9 Jul 09   Bern to block UBS record transfer to US, FT, Haig Simonian
4 juil 09   Taxée d’«amateurisme», UBS a multiplié en vain les concessions, Le Temps, François Pilet
4 juil 09   Les Américains sont devenus des parias dans les banques suisses, Le Temps, Luis Lema
2 juil 09   Le fisc américain part-il à la pêche contre UBS?, Le Temps, Luis Lema
2.Jul 09   Ungemütlich – nicht nur für die UBS, NZZ, Gerhard Schwarz
1 juil 09   Pas d’accord à l’amiable: UBS devra livrer les noms de clients, Le Temps, François Pilet
25 mai 09   Werner Rutsch: Arrêtez de céder aux pressions internationales!, Le Temps, Emmanuel Garessus
25.Mai 09   Bankdatendieb & Staats-Hehler: Opfer staatlichen Uebereifers, Vaterland, Wolfgang Frey
23 mai 09   Marc Faber: «La Suisse s’incline beaucoup trop vis-à-vis de l’étranger», Le Temps, Daniel Eskenazi
13.Mai 09   Riskante Auslandreisen für Banquiers & andere Treuhänder, ASDI/SIPA
25.Feb 09   Urs Behnisch: «Die Aktenherausgabe im Fall UBS ist kriminell», NZZ, Zoé Baches
1.Feb 09   Urs Behnisch:IRS stimmte zu, mittels QI wirtschaftlich Berechtigte geheimhalten zu können, NZZ, Z.Baches
30.Jan 09    Behnisch-Gutachten: US-Amtshilfegesuch im Fall UBS auf wackligen Füssen, NZZ Online, Zoé Baches et al.
4.Dez 08   Schweiz/Bankenaufsicht erhöht Eigenmittelziele für Großbanken, Dow Jones
Dec 2008   The End of Wall Street’s Boom, Portfolio.com, Michael Lewis
27.Nov 08   Was tun zur Bändigung der Spekulation? Macht die UBS zur Migros!, WOZ, Gian Trepp
27.Nov 08   Marc Zuyox:UBS soll "McKinsey & Company striktes Hausverbot für mindestens zehn Jahre" erteilen, NZZ
26 Nov 08   The Fed: Solution or problem?, Washington Times, Richard Rahn
25 Nov 08   Totally disgusting: Unmoored professionals on a greed stampede, NYT, Thomas L. Friedman
25 nov 08   Guy de Picciotto: «Nous courons le risque d’être relégués à une place de seconde zone», LT, Frédéric Lelièvre
22 Nov 08   Citigroup Pays for a Rush to Risk, NYT, Eric Dash et al.
21 nov 08   Et si la SBS refaisait surface - p.ex. en coopérative?, La Liberté, CHRISTIAN CAMPICHE
20. Nov 08   Das amerikanische Qualified-Intermediary-System als Gefahr für Schweizer Grundwerte, NZZ, Marco Duss
20.Nov 08   Juristische Seiltricks vs Sicherheit durch zeitigen Abzug von Kundengeldern, NZZ, Myriam A.Gehri
20.Nov 08   Juristen streiten um US-Amtshilfe im Fall UBS, NZZ, Zoé Baches et al.
20 Nov 08   Discarding some self-gratifying myths about what a big bonus really buys, NYT, DAN ARIELY
19 Oct 08   What's good for GM [& UBS?] is good for America [& CH]!: a managed bankruptcy, NYT, Mitt Romney
17 Nov 08   No regulation can match a gold peg's disciplinary effects on central & other banks, WSJ, G.O'Driscoll
17 Nov 08   On the pillory: Deregulator & UBS lobbyist Phil Gramm Looks Back, Unswayed, NYT, Eric Lipton et al.
16.Nov 08   2008 UBS- und 1933 Volksbank-Rettung - verblüffende Parallelen, NZZ am Sonntag, Beat Kappeler
16.Nov 08   Empörte US-Kunden gehen gegen gewohnt eilfertige UBS & ESTV vor, NZZ am Sonntag, Zoé Baches et al.
15 Nov 08   Did steam-rolled Swiss lawmakers unleash the financial tsunami?, WSJ, Iconoclast
15 Nov 08   Growing Sense Of Outrage Over Executive Pay, WP, Heather Landy, pay ratio graphics
15 nov 08    X.Oberson: Les banques du monde entier sont devenues des agents du fisc américain, LT, Myret Zaki
14 Nov 08   Stable, Real-Value Money, e.g. Gold, Is the Key to Recovery, WSJ, Judy Shelton, comments
13 Nov 08   It's Time to Rethink Our Retirement Plans, WSJ, Roger W. Ferguson Jr., comment
13 Nov 08   UBS' QI ties with IRS are bad for Top Banker & Banking Secrecy, WSJ, Evan Perez et al.
12 Nov 08   Replacing the cancerous fiat (un-backed) currency system, The Big Picture, Lee Quaintance et al.
10 Nov 08   Where are the enlightened modern Pharaos of salvation?, The New Yorker, John Lanchester
5 Nov 08   Salve Obama!, Washington Post, Iconoclast
5 Nov 08   In Collusion with One-Eyed Financial Engineers, Model Carpenters & Apprentice-Sorcerers, NYT, Steve Lohr
19 Sep 08   Anpassung der Anlagenvorschriften in der beruflichen Vorsorge: Änderung der BVV 2 ab 1.1.09
19 sep 08   Adaptation des règles de placements dans la prévoyance professionelle: modifications de l'OPP 2 dès 1.1.09
18 Jan 08   UBS to revamp investment bank, WP, Reuters, Andrew Hurst
7 Jan 08   UBS shareholder rights jeopardized by sovereign funds - remedy:stand up today!, ASDI/SIPA
3 Jan 08   Pension funds demand special UBS audit: why only ten years after UBS/SBC fusion?, ASDI/SIPA
29 déc 07  Quand le rêve américain tourne au cauchemar planétaire, Le Temps, Marie-Laure Chappatte et al.
24 Dec 07   Swiss bank regulator to probe UBS: report, WP - Reuters, Jonathan Lynn
21.Dez 07   UBS-Eigner kämpfen gegen Staatsfonds, FTD, Haig Simonian et al.
20 Dec 07   UBS faces rebellion over fund injection, FT, Haig Simonian et al.
20 déc 07    UBS : Ethos demande un contrôle spécial
20 déc 07    Ethos veut la lumière sur les pertes de l'UBS, tsrinfo.ch, het
20 Dec 07   End of easy cash: banks must take losses, FT, Charles Wyplosz, comment
19 Dec 07   The looming banking crisis behind the credit crunch - a systemic fault line?, Economist, leader
17 déc 07    Le responsable de l'AVS Ulrich Grete critique le sauvetage de UBS, Le Temps, Frédéric Lelièvre
17 déc 07    «La filiale de UBS à l'origine des pertes échappait au contrôle des autorités», LT, P.-A. Sallier
17 déc 07    Le catalyseur tardif: la Commission fédérale des banques, LT, Yves Genier et Myret Zaki
11.Dez 08    Marcel Ospel: «Ich schäme mich», NZZ, ti, TK, Interview
10.Dez 07   UBS - Ein Winteralbtraum, Financial Times Deutschland, Rolf Lebert, Kommentar
28 Nov 07   Why banking remains an accident waiting to happen, Financial Times, Martin Wolf
28 Nov 07   Bankers are in the confidence, not in the storage or even moving business, FT, Peter T. Larsen
24 Nov 07   At the gates of hell: Now the misery is spreading, Economist
23.Nov 07   UBS: Das angekündigte Debakel; Ospels Abgang im Frühling 08?, BILANZ, Lukas Hässig
23.Nov 07    Ken Moelis: Zur Branchenkrise, Geldgier und Aufspaltung der UBS, BILANZ,  Enk Nolmans
13.Okt 08   Die Wiedergeburt des Eigentums, Wegelin Anlage-Kommentar 259, Konrad Hummler
13 Oct 08   Back to ownership, Wegelin Investment Commentary 259, Konrad Hummler
13 oct 08   Renaissance de la propriété, Wegelin Commentaire d’investissement 259, Konrad Hummler
13 ott 08   La rinascita della proprietà, Wegelin Bollettino finanziario 259, Konrad Hummler
19.Sep 08   BR-Verordnung über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVV 2; BSV-Mitteilungen 108)
19 sep 08   Ordonnance du CF sur la prévoyance professionnelle vieillesse, survivants et invalidité (OPP 2; OFAS Bulletin 108)
Sep 2008   Swiss Banking – wie weiter? Aufstieg & Wandel der Schweizer Finanzbranche, NZZ libro, Claude Baumann et al.
15 Aug 07   An early victim, UBS offers some insight into market storm, WSJ, Mike Verdin et al.
14 Aug 07    A new breed of private bankers, FT, Haig Simonian
30.Jul 07   Wufflis Abgang: UBS in den USA über den Titsch gezogen, SonntagsZeitung, Arthur Rutishauser
22 Jul 07   American activist builds secret $1bn UBS stake, Sunday Times, Louise Armitstead
20 Jul 07   UBS falls from grace, Economist
17 Jul 07   UBS settles New York InsightOne suit over charging excessive fees, WSJ, Chad Bray et al.
16 Jul 07   UBS reaches settlement with NY Attorney General and rejects allegations, UBS press release
16 Jul 07   Attorny General Cuomo announces $23.3 mio settlement with UBS, NYAG press release
15.Juli 07   UBS riskiert mehr in den USA, Sonntags-Zeitung, ARTHUR RUTISHAUSER
10.Jun 07   Geschäft in den USA harzt - InsightOne-Nachwehen, Sonntagszeitung, MARTIN SUTER
18.Apr 07   "Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust", UBS-GV-Wortmeldung, Anton Keller
17.Apr 07   Weitere UBS Kennziffern, UBS
2 Mar 07   13 Accused of Trading as Insiders, NYT, Jenny Anderson et al.
3 Jan 07   UBS Hedge-Fund Ties Probed, WSJ, John Hechinger
13 Dec 06    Spitzer Suit Puts New Focus On Flat-Fee Accounts, Wall Street Journal, Tom Lauricella
12 Dec 06    NY State lawsuit alleges fraud on high-fee accounts - Statement from UBS
30 nov 06   Les dérives de la lutte contre le blanchiment, GHI, Gérard Le Roux
14 nov 06    UBS et Crédit Suisse écoutent les Etats-Unis et rompent avec Cuba, Le Temps, Ram Etwareea
12 Nov 06    Grossbanken boykottieren Kuba, Sonntagszeitung, ARTHUR RUTISHAUSER
8 Oct 06   Links with "Rogue States": US Treasury leans on Western banks, The Observer, Conal Walsh
27 Sep 06   Diamantball! How not to react to US pressures on Bank Secrecy, Iran, etc., Iconoclast
21 sep 06   Washington invite les banques suisses à couper les liens avec l'Iran, Le Temps, Yves Genier
23.Okt 2005  Die UBS gerät ins Visier der US-Fahnder, Sonntagszeitung, W.Zimmer
28.Sept. 2005  BGE 4C.194/2005 /ast (UBS c. X, Basel)
19.Mai 2005  Temporär ausser Kontrolle. Den Kater hat der Finanzplatz Schweiz, Weltwoche, L.Hässig
26 avril 2005  "Le Tribunal fédéral soupçonné d'être trop favorable au fisc", Le Temps, Denis Masmejan
Feb 2005   "Lohnt sich der Gang nach Lausanne?", Steuer Revue/Revue fiscale, 2/2005, Gion Clopath
28 Feb 2005  Court Orders UBS to Pay Client, WSJ
14.Juli 2002  Der langsame Fall der UBS 1981-1999, SIPA, A.Keller
17.Jun 00   Bundesrat Kaspar Villigers Laudatio auf das Genossenschaftsmodell für Schweizer Banken (inkl. UBS?)
    24 Nov 99 - To the Alert UBS Shareholder Interested in the Special Audit of UBS AG
    19 Nov 99 - amicus curiæ on US$ 1.25 billion "Global Settlement"
19.Nov 99   AP-Meldung: "Amerikanische UBS-Aktionäre verlangen Sonderprüfung"
15.Nov 99   Fristansetzungs-Verfügung des Bezirksgerichts Zürich
11.Nov 99   Sonderprüfungs-Begehren an Bezirksgericht Zürich
5.Nov 99   Sonderprüfungs-Zirkular an UBS-Depotbanken
    23 Sep 99   e-mail to Assemblyman Weingarten
21./22.Sep 99  Briefwechsel mit UBS-Präsident (bekräftigt Verweigerungs-Haltung der UBS-Geschäftsführung zulasten einer wirksamen Ausübung zentraler Aktionärsrechte)
17./21.Sep 99 - SDA u.a. boykottieren Meldungen über UBS-Sonderprüfung
10.Sep 99 - NZZ & FT verweigern, resp. vertrödeln Anzeige zur angestrebten UBS-Sonderprüfung
    8 Sep 99 - Wall Street Journal publishes Dow Jones report on UBS audit
7 Sep 99 - Pressemitteilung
    7 Sep 99 - Press Release
    4 sep 99 - Avoirs en déshérence: Volcker conclusions vs celles des réviseurs, Paul Coudret, Le Temps
11.Aug 99 - Weisung des Friedensrichteramts zur Einsetzung eines Sonderprüfers
    11 Aug 99 - Court-approved request for a Special Audit
20.Juli 99 - Begehren um Einsetzung eines Sonderprüfers
  20 July 99 - Request for a Special Audit
25.Juni 99 - Protokollauszug zur UBS-GV vom 22.April 1999
4.Mai 99 - Eidg. Bankenkommission erklärt sich als nicht zuständig
22.Apr 99 - Anträge zuhanden der UBS-GV (Sonderprüfung)
14.Apr 99 - UBS-Antwort: Kein Rückstellungsbedarf
21.März 99 - Fragen und Anregungen zum UBS-Aktionärsbrief vom 11.März 1999
15.März 99 - ASDI-Schreiben an IG Farben I.A. zum Schuldenruf
28.Feb 99 - Offene Fragen unter UBS-Aktionären  II
6. Nov 98 - Brief an einen Studienfreund und UBS-Verwaltungsrat
26.Okt 98 - OR 706 Zivilklage (Verletzung OR 703, 732 & 749, und SBG-Statuten)
5.Okt 98 - Nichtigkeitsbeschwerde an das Zürcher Kassationsgericht
5.Okt 98 - Einsprache an das Zürcher Kassationsgericht
29.Sep 98 - Offene Fragen unter UBS-Aktionären  I
3.Sep 98 - Nichtigkeitsbeschwerde an das Zürcher Kassationsgericht
28.Aug 98 - UBS-Schuldenruf-Antwort
26.Aug 98 - Rekurs an das Obergericht
1.Aug 98 - zum Schuldenruf der SBG (z.B. re: Gläubiger & Aktionäre der IG Farben)
22.Juli 98 - Klage zur Aufhebung der SBG-GV-Beschlüsse vom 3.Februar 1998
17.Juli 98 - vorsorgliches Verbot zur Eintragung der UBS-Fusion im Handelsregister
13.Juli 98 - Weisung des Friedensrichteramts zur Einsetzung eines Sonderprüfers
3.Juli 98 - Fristansetzung bis 3.8.98 durch das Handelsregisteramt des Kantons Zürich
3.Juli 98 - Nichteintretensbescheid des Bundesgerichtspräsident i.S. Berufung
1.Juli 98 - Kostenverfügung (nachgebesserte) des Basler Zivilgerichts
  29 June 98 - Unduly Hasty UBS Merger - PRESS RELEASE
28.Juni 98 - ASDI-Pressemitteilung zum voreiligen Vollzug der UBS-Fusion
28.Juni 98 - Löschungs-Opposition i.s. SBG gegenüber Handelsregisteramt Zürich
25.Juni 98 - Berufung an das Bundesgericht
19.Juni 98 - Eingabe an das Zivilgericht Basel
12.Juni 98 - Fristansetzung durch des Handelsregisteramt des Kantons Basel-Stadt
1.Juni 98 - Rekurs gegen die Verfügung vom 20.Mai 1998 des Audienzrichteramts
30 Mai 98 - Vernehmlassung zum Fusionsgesetzes-Entwurf
20.Mai 98 - Verfügung des Bezirksgerichts Zürich
14.Mai 98 - UBS-Plädoyernotizen
14.Mai 98 - Ergänzungen zum beantragten UBS-Registrations-Verbot
24.April 98 - Beschluss-Protokoll der SBG/UBS-GV vom 23.April 1998
24.April 98 - Verfügung des Bezirksgerichts gegen die Unterlagenedition
22.April 98 - Begehren um Unterlagenedition i.S. SBG
17.April 98 - Vorladung des Bezirksgerichts Zürich
6.April 98 - Begehren um Erlass vorsorglicher Massnahmen durch das Bezirksgericht Zürich
1.April 98 - Fristansetzung durch das Handelsregisteramt des Kantons Zürich
29.März 98 - Einspruch gegen Eintragung der SBG/SBV-Fusion im Zürcher Handelsregister
  21 mars 98 - "La fusion UBS-SBS victime d'une bataille juridique", Tribune de Genève
  20 Mar 98 - Editor's Note on apparent lack of a valid fusion decision by UBS shareholders
20.März 98 - ICONOCLAST: Zum scheinbaren Quorum-Mangel der SBG-GV vom 3.2.98
19.März 98 - "Scheitert Fusion an den Statuten", Tages-Anzeiger
  9 mars 98 - "UBS/SBS fusion: bonne affaire, fatalité ou débacle programmé?", GHI
19.März 98 - UBS an ASDI - Zum mangelhaften Wasserstein Perella Fairness-Gutachten
9.März 98 - SBV an ASDI - Zum mangelhaften Wasserstein Perella Fairness-Gutachten
4.März 98 - ASDI an SBV - Erkundung zum mangelhaften Wasserstein Perella Fairness-Gutachten
März 98 - Die Schweiz und die Vermögen der I.G. Farben: Die Interhandel-Affäre
23.Feb 98 - amicus curiae an die Wettbewerbs-Kommission
4.Feb 98 - Beschluss-Protokoll der SBG/UBS-GV vom 3.Februar 1998
12.Jan 98 - SBG/UBS-Berechnung: mittlere Jahresrendite für Inhaber von SBG/UBS-Aktien 1980 - 1997
  1 Jan 98 - background analysis to UBS/SBC merger plan: "WHO WANTS TO SACK HEIDYLAND?"
1998    Der Fall der UBS - Warum die Schweizerische Bankgesellschaft unterging, Bilanz, D.Schütz
7.März 97 - "DIE SCHWEIZ und das DRITTE REICH", CASH Nr.10:
        "Wie es zur Interhandel-Affäre kam und wie die SBG
        durch Übernahme der Firma zur grössten Schweizer Bank wurde"
        Shraga Elam, "Wie das Sturzenegger-Bänklein zu 120 Millionen Franken Reingewinn kam"
1987    Alfred Schäfer: "... und gehört nunmehr zu den kapitalstärksten Banken Europas", Tages-Anzeiger Magazin, Gian Trepp
    28 mai 84    Tribunal de céans de Genève, Affaire 475 A 2502, pvdu 28.5.1984
    9 avril 84    Tribunal de céans de Genève, Affaire 475 A 2502, pv du 9.4.1984
    22 août 83    Conclusions provisoires des experts dans l'affaire X c. UBS Nyon
16.März 81  Bundespräsident Furgler zu einer rechtswidrigen Vollmachtenpraxis (z.B. der SBG/UBS)
    28 déc 1979   lettre UBS Lausanne à UBS Nyon

useful links:
ekopolitik.org, finews.ch, freedomandprosperity.org, opinionsource.org, propublica.org, wertewirtschaft.org




Union de Banques Suisses
Schweizerische Bankgesellschaft
Unione di Banche Svizzere
Union Bank of Switzerland
1001 Lausanne
1, Place St-François
Téléphone 021 214111
Telegrammes: Bankunion
Telex 24 112
                                                                            UNION DE BANQUES SUISSES
                                                                            Direction
                                                                            Rue de la Gare 34bis
                                                                            1260 NYON

 Votre lettre du                       Votre réf.                            Date
PMA/jp/4601                                                                    le 28 décembre 1979.

 X

Messieurs,

Nous revenons sur l'affaire citée en marge.

Comme nous avons déjà eu l'occasion de vous en faire part, le Juge Instructeur chargé de cette affaire a donc décidé d'ordonner une expertise dès lors qu'à ses yeux, pour les raisons que vous connaissez, la situation présentait une confusion certaine.A cet effet, le Tribunal de Ière Instance a ainsi désigné Messieurs Maurice Aubert, Jacques Darier et Jean-Pierre Rivara.

S'il apparaît ainsi que le Juge Instructeur n'a pas lésiné sur la qualité des experts choisis, nous ne pouvons manquer de nous sentir quelque peu mal à l'aise. En effet et quand bien même notre cause apparaît aujourd'hui comme bonne, il est incontestable qu'au niveau de l'éthique professionnelle, certains reproches peuvent très certainement être formulés à notre encontre. Or, il est évidemment désagréable de devoir l'avouer.

En temps voulu, il s'agira donc pour vous de mettre votre dossier à la disposition des experts et de répondre à leurs questions. Nous travaillerons alors de concert avec vous.

Nous ne manquerons pas de revenir sur cette affaire en temps utile et vous prions de croire, Messieurs, à l'assurance de nos sentiments les meilleurs.

                                                                                               UNION DE BANQUES SUISSES



Conclusions provisoires des experts
dans l'affaire 475 A 2502 (X c. UBS Nyon)
Maurice Aubert, Philippe Bordier, Jean-Pierre Rivara    22 août 1983
[mise en exergue par l'éditeur]
...
En date du 28 octobre 1982, le greffe du Tribunal nous a requis de déposer notre rapport avec les éléments dont nous disposons. Nous repondons comme suit aux questions qui nous sont posées:
...
2) Verifier, à propos de toutes les opérations de bourse figurant sur les comptes ci-dessus, les ordres d'achat ou de vente donnés par Sieur X et faire le partage des opérations effectuées sur la base d'un ordre du demandeur et de celles effectuées sur la seule initiative de la Banque.
Dans le dossier qui nous a été remis, après un premier examen, nous n'avons trouvé aucun ordre signé par Monsieur X. Les opérations ont été effectuées sur la base d'un ordre comportant à la place de la signature les mentions: numéro de compte - ordre téléphonique - selon télex Hentz & Cie (voir lettre de l'UNION DE BANQUES SUISSES du 16.6.77, annexe 19).
D'autres opérations ont été effectuées sans trace d'ordre interne (voir le relevé de notre sondage portant sur le compte No 980.720 GU pour la période du 31.12.68 au 31.1.69, annexe 4).
...
6)     Dire si les opérations effectuées sur les comptes [X] se caracterisaient, ou non, comme des opérations speculatives.
    Pour pouvoir répondre à cette question, il serait nécessaire de pouvoir examiner les ordres donnés. Sur la base des indices en notre possession (voir annexes 15 et 22), la Banque ne semblait pas considérer ces opérations comme spéculatives.
7)     Dire s'il est d'usage bancaire, en matière de bourse, d'enregistrer verbalement les ordres d'achat ou de vente du client ou si, au contraire, il est exigé un ordre écrit pour chaque opération.
    L'usage bancaire exige un ordre écrit pour chaque opération signé par le tituiaire du compte, un fonde de procuration ou par un agent de la banque, agissant pour le compte de celle-ci en vertu d'un mandat écrit de gestion. En revanche des ordres oraux (par téléphone), lorsqu'on est sûr de reconnaître le donneur d'ordre, sont acceptés; cependant ils doivent être ratifiés lors d'une visite ultérieure.
8)     Enoncer toutes autres remarques utiles.
    - L'évolution des comptes (resumée à l'annexe 7) n'est pas conforme à une saine pratique du crédit lombard (voir également
l'annexe 8).
    - Les atermoiements de l'UNION DE BANQUES SUISSES trouvent peut-être leur explication dans la lettre du 28.12.1979 (voir annexe 27) .
    Les experts ont tenté de concilier les parties. L'attitude dilatoire de l'UNION DE BANQUES SUISSES n'a pas permis d'y parvenir.
    Les experts se tiennent à la disposition de Monsieur le Juge pour lui fournir tous renseignements complementaires si cela etait jugé nécessaire.


Maurice AUßERT
Expert

Philippe BORDIER
Expert

Jean-Pierre RIVARA
Expert



A l'origine des aberrations financières mondiales,
une Suisse éclairée pourrait apporter des remèdes
Titanic hélvétique

Anton Keller, Secrétaire, Association Suisse de Défense des Investisseurs
c.p. 2580,  1211 Genève 2   -   tel: 022-7400362, 079-6047707  -   e: swissbit@solami.com
 9 mars 1998 (manuscrite du texte publié le 19 mars 1998 dans Genève Home Informations
sous le titre: "FUSION UBS/SBS: Bonne Affaire, Fatalité ou Désastre Programmé?")


A défaut d’une disposition légale applicable, le banquier agit selon le droit coutumier
et, à défaut d’une coutume, selon les règles qu’il établirait s’il avait à faire acte de législateur.
(adaptation de l'art.1 al.2, Code Civil Suisse)
  La situation est grave.  Sur notre Titanic hélvétique l'air de bal et de casino est mélangée avec une certaine fatigue et un sens de fatalité chez des décideurs.  Ceci a permit aux seigneurs du nouveau ordre mondial et leurs apologistes de s'installer, à l'abordage, au pont de commandement abandonné par l'équipage qui, en rafflant les canots de sauvetage, ont abandonné les passagers à leur sort.  Le deuxième pilier de la prévoyance sociale, un monstre hors contrôle, est devenu l'instrument clé de ces pirates modernes: dans sa conception actuelle [et davantage encore si l'actuel révision de l'OPP2 sera mise en vigueur], l'assurance sur la prévoyance professionnelle permet tous les magouilles et met en danger non seulement sa propre base mais aussi celui de l’AVS et du troisième pilier.  Or, une prévoyance sociale fiable dépend d'une saine structure économique, sociale et politique enracinée dans des petits et moyens entreprises gérées avec une vision à longe terme, des principes éthiques et des institutions qui ont fait leurs preuves.  En effet, des acteurs majeurs de notre système bancaire se sont engagés dans une folle course aveugle aux profits maximalisés à courte terme.  Ceci met en péril nos forces productrices, notamment la volonté et la capacité de nos jeunes de sortir de leur coquille, de reconnaître la chimère de la gratuité - étatique ou privée - et de s’investir dans notre société par une formation professionelle extravertie et adaptée.  En négligeant leurs propres racines, en changeant abusivement les règles du jeu, et en rappelant avant terme leurs crédits, une nouvelle génération [d'apprenti sorciers à la McKinsey] de faux porteurs du drapeau suisse nettoie ainsi leurs bilans, tout en forçant des milliers de PMEs sains et profitables de choisir entre mettre les clés sous le paillasson ou se réfugier dans les bras d'une nouvelle mafia [dont les instruments de travail s'appellent LBO, hedge funds, QI, etc.].
Comment sommes-nous arrivés là?  Est-ce une fatalité inéluctable?  Est-ce qu'il y a encore un pilot dans l'avion?  Et si non, où est le "Fähnlein der Sieben Aufrechten" derrière lequel nous pourrions nous rassembler pour arrêter ce train au désastre avec les moyens du bord - avant qu’il emprunte le viaduc qui, visiblement, n’est pas encore ou plus en place?

1.  Avec l’introduction de l'assurance obligatoire sur la prévoyance professionnelle (RS 831.40 LPP ¦ BVG) en 1985, une masse des fonds toujours plus importante (1994 env. 275 milliards francs) chasse des titres de placement sûr qui par leur nombre restreint deviennent de plus en plus chers.  Avant 1985, pour assurer la sécurité des fonds de pension, les dirigeants étaient autorisés d’effectuer seulement des "placements en père de famille" (obligations suisse, lettres de gages, etc.).  Déjà dans son message au Parlement sur le LPP de 1975, le Conseil Fédéral a ouvert une brèche pour des placements spéculatifs des fonds de pensions; s'il avait des soucis sur les effets pervers que ces gigantesques fonds pouvaient avoir sur la bourse et le marché des crédits, il les gardait pour lui-même.  Par contre, il se préoccupait du problème de la capacité limité du marché suisse d’offrir des placements adéquates - et rentables - pour ce flot d’argent.

A l’époque, seulement quelques voix rarissimes, comme les parlementairesBrunner et Jauslin (qui finalement ont payé avec la perte de leurs sièges pour avoir sonné l’alarme), ont questionné la sagesse de laisser libre cours à de tels monstres financiers qui ne pouvaient pas manquer de fausser les courses dans la bourse.  Dans l’art.71 LPP on lit donc:

Et tandis que l’ordonnance au LPP du 18 avril 1984 (RS 831.441.1 OPP2 ¦ BVV2) fixe des pourcentages plutôt conservatives (comparé à l’étranger) des différents catégories de placements (art.54s), elle a introduit des directives irréfléchies et qui, ici et là, ont produit des effets non-prévus:
 a) le critère de la dimension d’une entreprise (art.50 al.2; ce qui, en pratique, a amené les dirigeants des fonds à considérer une entreprise comme sûr qu’à partir d’une certaine dimension, éliminant ainsi la plupart des PMUs du champ de placement),

b) l'obligation de poursuivre un rendement conforme au marché  (art.51; ce qui, en négligeant la sécurité, a encouragé un cours au profit à court terme), et

c) l’autorisation des placements dans des instruments dérivatifs  (art.56a; ce qui a davantage encore engendré une atmosphère de casino, ces placements figurant parmi les plus risqués, comme le démontre les cas récents: Barings, Rinderknecht, SBS, UBS).

2. Le projet d’une fusion UBS/SBS se présente donc comme un des effets directs de ces innovations suisses des dernières décades.  Au lieu de le traiter comme une fatalité, il y a donc urgence et matière de faire pause et de réfléchir davantage avant de se plonger dans une périlleuse fuite en avance.  En effet, ce projet semble même hautement menacé par des facteurs propres à lui.  P.ex. le rendement sur les fonds propres (ROE: return on equity) de l’UBS et de la SBS est régulièrement plus faible que 10% p.a.  Sous la pression des adeptes du "shareholder value", la nouvelle UBS est censée de produire un maximum de bénéfice pour les shareholders sans se préoccuper outre mesure du sort des autres stakeholders, tels que créditeurs, clients et employés.  Le management s’est fixé un but pour un ROE de 15 à 20% p.a., à savoir un taux de rendement largement au dessus du niveau actuel déclaré. Ce but nous parait insoutenable, inconsidéré et même dangereux - autant plus qu’il n'est pas exclu que les autorités de surveillance exigeraient une augmentation des capitaux propres à la hauteur des risques de système ainsi amplifiés, ce qui ne manqueraient pas d’accélérer le circulus viciosus décrit ci-dessus.  Il convient aussi de se rendre compte:
1. que la nouvelle UBS serait le produit d'un inceste économique - sans que les avantages normalement associés avec une fructification étrangère pourraient être réalisés; en tant que telle, ses dimensions poseraient problème, autant plus que ses nouvelles orientations et vocations étrangères ne correspondraient guère aux traditions et à la culture bancaire suisse et, de toute évidence, seraient même incompatible avec les institutions et l’environnement économique, sociale et politique qui prévalent en Suisse;

2. que de tels buts de rendement favorisent des stratégies, politiques et décisions qui sont risquées  et entraînent l’amputation des organes vitaux (personnel qualifié) qui nourrissaient les pratiques suivies avec succès jusqu’à maintenant;  et

3.  que l’actuel management de l’UBS semble avoir ignoré jusqu’au début janvier 1998 les 15,85% p.a. rendement moyenne (dividende et droits) pour la période 1980-1997 (réponse officielle du 12 janvier 1988 que le département des études économiques de l’UBS à fourni à un actionnaire qui posait le question fin 1997; ainsi on peut se demander si d’autres actionnaires, dans leurs critiques du management, n’étaient pas „right for the wrong reasons").

Les radiations et implications des actuels UBS et SBS à l'intérieur et à l’extérieure indiquent en tout cas des approches alternatifs.  Primo, les règles et innovations de la place financière suisse ne sont pas sans influence sur les grands marchés étrangers. Secondo, en matière fiscale, on a pu constater des effets inattendus des déviations suisses des principes et des innovations de taxation irréfléchi (p.ex. tax militaire). Terzo, nos lois concernant le deuxième pilier furent l’inspiration pour des pratiques dommageables des grands fonds de pensions étrangers.  Nous portons donc une certaine co-responsabilité pour des développements néfastes ici et là.

En mettant le doigt sur les vraies causes des dérapages en cours et en agissant en conséquence aussi vis-à-vis ce projet de fusion, nous avons enfin une occasion de nous décharger de cette co-responsabilité d’une façon bénéfique pour les deux cotés.  Car le choque ainsi provoqué devrait aussi arrêter cette folle course au gigantisme malsaine et exposer l’absurdité économique de créer des entités de plus en plus concentrés (sur des agendas cachées, voir notre site spéciale: www.solami.com/a$UBS.htm ).

Justement en matière de concurrence, le législateur suisse a stipulé que „La présente loi a pour but d’empêcher les conséquences nuisibles d’ordre économiques ou social imputables aux cartels et aux autres restrictions à la concurrence et de promouvoir ainsi la concurrence dans l’intérêt d’une économie de marché fondée sur un régime libérale." (art.1 LCart).  Soucieux de la concurrence à l’intérieure des différents secteurs de l’économie, il n’entendait jamais instaurer ou protéger une compétition au profit. ou de favoriser la mentalité du casino.  S’il avait eu la moindre indication à quel point la Suisse serait suivi dans cette course mal considérée - bourse gonflée, fusionitis, manie de performance à courte terme, négligence de sécurité, etc. - il n’aurait jamais emprunté cette voie.  Jusqu’à nouvel ordre, il appartient alors aux acteurs de veiller - par leurs paroles, actes et inactions - à ce que l’économie du marché garde bien sa fonctionnalité et qu’elle reste libérale.

3.  Les banquiers "worth their salt" (qui méritent leur salaire) le sont parcequ’ils connaissent leur métier et respectent les limites à ne pas dépasser pour maintenir la santé économique.  Ils n’exploitent pas des lacunes juridiques sur le dos de la substance.  Il ne suivent pas - comme quelques greenhorns - le dernier guru de passage, ni se laissent aveugler par quelconque aberration de la doctrine qui risquerait de provoquer davantage d’interventions des autorités ou juges étrangers dans nos affaires.  En tant que fiduciaire conscient de leurs nobles traditions, rôles et obligations, ils ne manquent d’agir sans autre dans le sens du législateur et, le cas échéant, de se substituer même à lui, comme indiqué ci-dessus (en paraphrasant l’art.1 CC).  Toute action ou inaction contraire à ces notions traditionnelles du bon sens ne peut pas servir nos intérêts; il contribuera à un affaiblissement, à une menace existentielle non seulement de la banque mais de l’économie et de la place financière suisse toute entière.  Sur notre site Internet - http://www.solami.com - quelques banquiers genevois prévoyants sont mentionnés.  Néanmoins, cela ne suffit pas pour assurer les mesures qui s’imposent sur le plan politique et juridique et qui doivent être prises dans des délais extrêmement courts.  Les autres quatre porteurs du drapeau des justes - dont l'écrivain Zurichois Gottfried Keller nous a déja raconté le siècle dernier - sont alors invités de se présenter rapidement.




ANTON KELLER
case postale 2580  - 1211 Genève 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tél: 079-6047707  fax: 022-7385721

29.März 1998
                                   Handelsregisteramt des Kantons Zrich
                                   Bleicherweg 5
                                  8001 Zürich

re: Einsprache gegen Eintragung der UBS AG

Sehr geehrte Herren,

     Im Sinne von Art.32 al.2 der Handelsregister-Verordnung vom 7.Juni 1973 (221.411) erhebe ich Einsprache gegen die Eintragung im Handelsregister der UBS AG, d.h. jener Firma, welche gemäss Beschluss der Generalversammlungen der Schweizerischen Bankgesellschaft (vom 3. Februar 1998) und des Schweizerischen Bankvereins (vom 4. Februar 1998) aus der Zusammenlegung dieser beiden Banken hervorgehen soll.  Dies im Namen von Salvo Cardillo und weiterer von mir vertretenen Auftraggeber.

     Ich bitte Sie diesen Einspruch an die Hand zu nehmen und verbleibe,

          mit vorzüglicher Hochachtung



  __________        Einschreiben mit Rückschein
        Bleicherweg 5                                          Herr
Postfach, 8022 Zürich                                          Anton Keller
                                                                                                Case postale 2580
                                                                                                1211 Genève 2
_______________
               Ihr Zeichen
              Unser Zeichen    8912/1988 / Gw
             Kontaktperson
                    Direktwahl     (01)2177589                                                         Zürich,  1.April 1998

ANTON KELLER
c.p. 2580  -  1211 Genève 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

6. April 1998  (corr.)

vorsorgliche Verfügungen, evt. Klage i.S. statutenwidrige SBG-Fusions-GV

Sehr geehrter Herr Richter,

Als Kläger in eigenem Namen ersuche ich Sie hiermit um Erlass der folgenden Verfügungen gegen die Schweizerische Bankgesellschaft, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich (SBG) als Beklagte:

Dies gestützt auf Art.706 Absatz 2 Ziffer 1, 706a Absatz 1 OR, §222 Ziffer 3 (evt. §108ff) ZPO, sowie gemäss Erlass des Handelsregisteramts des Kantons Zürich vom 1.April 1998 (Beilage 1).
 

Rechtliches

A   Zur Zuständigkeit des Gerichts

  Die nachgesuchten vorsorglichen Verfügungen sind nötig, geeignet und ausreichend, um den unten dargelegten "drohenden, nicht leicht wiedergutzumachenden Nachteil" abzuwehren; der angerufene Einzelrichter im summarischen Verfahren ist sodann zuständig (§222 Ziffer 3 ZPO).
 

B   Zur Legitimation des Klägers

1.   Der Kläger erwarb am 28. Januar 1998 eine SBG-Namenaktie (Beilage 2).  Gemäss §3a der SBG-Statuten (Beilage 3) bestehen Übertragungseinschränkungen im Sinne von Art. 685a OR; diese fallen jedoch dann weg, wenn die Gesellschaft aufgelöst wird (Art. 685a Ziffer 3 OR).  In Lehre und Praxis ist offen, ab welchem Zeitpunkt dies gilt.  Da der Verwaltungsrat zur Weichenstellung befugt ist, ist dies ab seiner entsprechenden Beschlussfassung anzunehmen.

Falls auf den entsprechenden GV-Beschluss abgestellt werden müsste, ergäbe sich daraus - in Verbindung mit Art. 685c Absatz 1 OR - einerseits,

2.     Der Kläger erwirkte 1981 gegen den Willen der SBG-Rechtsabteilung eine Anpassung der SBG-Unterschriftenkarte an das geltende Recht (bis dahin war jede Unterschriftseinräumung unabänderlich mit dem hochriskanten, schadenträchtigen Substitutionsrecht verbunden, was mit den einschlägigen Gesetzesbestimmungen unvereinbar war; Beilage 5).  Aus unbekannten und zumindest hier nicht zu diskutierenden Gründen weigerte sich die SBG damals und seither, auf die auf Art.419ff OR gestützte Honorarforderung einzutreten (Beilage 6).

3.     Der Kläger ist damit im Sinne von Art.706 klageberechtigt; jedenfalls hatte er zum Zeitpunkt der SBG-GV und seither ein rechtliches Interesse, welches zur Geltendmachung der Nichtigkeit der fraglichen GV-Beschlüsse im Sinne von Art.706 Ziffer 3 OR genügt (BGE 115 III 473 E.3b).
 

C   Zur Legitimitation des Nichtaktionärs, und - allgemein - zur Nichtigkeit von GV-Beschlüssen

Der Kläger ist seit über 30 Jahren im Dienste schweizerischer und ausländischer Parlamentarier, insbesondere zu volkswirtschaftlichen und Finanzplatz-Fragen.  Seit 17 Jahren wirkt er auch als Sekretär der u.a. von Parlamentariern und dem Schweizerischen Gewerbeverband mitbegründeten Schweizer Investorenschutz-Vereinigung (siehe Internet: http://www.gic.ch/git/a$ubs.htm ).  Dabei standen die Interessen des Kleinaktionärs und Bankkunden stets im Vordergrund, ebenso wie die langfristigen Interessen des Finanzplatzes Schweiz.  Aus dieser Sicht ergibt sich für den Kläger ein steter gesetzgeberischer Wille zur Wahrung der mikro-ökonomischen Grundstrukturen, zum Schutze der darauf ausgerichteten Institutionen, wohlerworbenen Rechte & Bürgerinteressen sowie zur Stärkung der Rechtssicherheit und des Ansehens des schweizerischen Finanzplatzes. Dazu enthält das Schweizerische Obligationenrecht in Art. 706b eine scharfe Nichtigkeitsklausel.  Die darin aufgelisteten Nichtigkeitsgründe sind keineswegs abschliessend. Der Gesetzgeber hat dabei bloss die zahlreichen denkbaren Umstände beispielhaft veranschaulicht, welche es tunlich erscheinen lassen, einen GV-Beschluss als nichtig festzustellen und nötigenfalls zu ersetzen.

Eine auf ihren Ruf bedachte Geschäftsleitung nimmt ihre Verantwortung der Gemeinschaft gegenüber aktiv wahr, d.h. sie bewirkt von sich aus oder auf externe Veranlassung hin die Unfallkorrektur (z.B. durch beförderlichste GV-Neueinberufung zur Heilung der Beschlussmängel). Subsidiär haben damit alle zuständigen Behörden Anlass von ihren eigenen Überwachungs- und Eingriffs-Kompetenzen so weit wie nötig und zweckmässig Gebrauch zu machen.  Hauptsächlich aus Rechtssicherheitsgründen besteht für den Richter zwar eine Eingriffsschwelle; aus Gründen des Gemeinwohls liegt diese aber nur wenig über derjenigen der Offizialmaxime.  Dementsprechend niedrig sind die Anforderungen insbesondere betreffend Anzeigs-Legitimation.  In diesem Sinne hat - in BGE 115 II 473f E.3b - das Bundesgericht ausdrücklich festgehalten:

D   Zur Genesis der SBG-Statutenbestimmung §11 Absatz 2

Der Schutz der "wohlerworbenen Rechte" ebenso wie die Vertragsfreiheit waren und sind für den Gesetzgeber seit je besondere Anliegen.  Schon Art. 627 altOR bestimmte ausdrücklich:

Schon damals - und seither - waren die Vertragspartner frei, zum Schutze der wohlerworbenen Rechte gegenber den gesetzlichen Bestimmungen auch und gerade in Quorum-Fragen die Latte höher anzusetzen. Offenkundig sind es diese ausdrücklich für die Auflösung ohne Liquidation geltenden Normen, welche die Autoren der entsprechenden SBG-Statutenbestimmung zu der seit Generationen gültigen und zu keinerlei Zweifeln Anlass gebenden Fassung des jetzigen §11 Absatz 2 inspiriert haben: Mit der Übergangsbestimmung zum neuen OR hatte auch die SBG-Führung ausdrücklich Gelegenheit, ihre Statuten flexibler zu gestalten und innert Jahresfrist mit einfachem GV-Mehr entsprechend anzupassen.  Im Gegensatz zu andern Instituten - z.B. Bankverein - unterliess sie dies, mit dem Ergebnis, dass die am 3. Februar 1998 gültigen SBG-Statuten eine Quorum-Bestimmung enthielten, welche nicht ohne bedenkliche Auswirkungen auf das internationale Ansehen des Finanzplatzes Schweiz ignoriert werden konnte - oder seither wegdiskutiert werden kann.  Denn auf dem Hintergrund des Gesagten handelte es sich dabei keineswegs um eine sogenannte Ausnahmeregelung welche "restriktiv interpretiert and nicht extensiv" anzuwenden war, sondern um eine auch im Falle einer "Auflösung der Gesellschaft durch Fusion" (d.h. ohne Liquidation) uneingeschränkt Gültigkeit beanspruchende und imperativ zu beachtende Grundnorm.
 

Tatsächliches

A   SBG-GV vom 3. Februar 1998 beschloss ohne das statutenmässig erforderliche Quorum

Gemäss SBG-GV-Beschlussprotokoll (Beilage 4) waren am 3. Februar 1998 anlässlich der ausserordentlichen Generalversammlung der Schweizerischen Bankgesellschaft um 14.30 Uhr "Aktien im Nennwert von 1'147'117'460 Franken vertreten."  Dies entsprach "50,6% der stimmberechtigten Aktiennennwerte."  Zum Zeitpunkt der Abstimmung über den Fusionsantrag waren "19'995'195 Aktienstimmen mit Aktiennennwerten von 1'176'549'820 Franken vertreten", was rund 52% des SBG-Aktienkapitals darstellte (Beilage 7).  Art. 703 OR bestimmt:

Ferner bestimmt Art.704 Absatz 1 OR für "wichtige Beschlüsse": Der vom Gesetzgeber demnach weiterhin vorbehaltene höhere statutarische Minderheitenschutz, wie er in §11 Absatz 2 der SBG-Statuten in Form einer unverzichtbaren Anwesenheit von zwei Dritteln des Aktienkapitals auch für den Fall einer Auflösung der Gesellschaft durch Fusion absichtlich beibehalten worden ist, kommt daher uneingeschränkt zum Tragen.  Das für eine rechtmässige Beschlussfassung der SBG-GV erforderliche Quorum war am 3. Februar 1998 offenkundig nicht erreicht, die erfolgten Beschlüsse sind demnach ungültig, und nur eine neue GV wäre geeignet, die erfolgte schwerwiegenden Grundregelverletzung zu heilen.  Dahingehend und bis dahin sind die anbegehrten schadenbegrenzenden Massnahmen geboten und zumutbar.
 

B   Persönliche rechtliche, materielle und immaterielle Interessen des Klägers

Neben den oben aufgezeigten grösstenteils nicht quantifizierbaren Interessen des Klägers, der gestützt auf seine einschlägige Tätigkeit damit auch die Interessen der "schweigenden Mehrheit" zu vertreten sucht, verfolgt der Kläger mit diesen Rechtsbegehren im Sinne der bundesgerichtlichen Rechtsprechung schützenswerte persönliche materielle und hauptsächlich ideelle Anliegen.  Diese gehen weit über sein finanzielles Engagement als SBG-Kleinstaktionär hinaus und sind in keinem Fall nur oder auch nur wesentlich an diesem zu bemessen.

So hat der Kläger sowohl gegenüber der SBG (Fr. 2,1 mio) als gegenüber dem SBV (Fr.3,5 mio) überfällige Forderungen aus erfolgreich abgewickelten Aufträgen (SBG: re Signaturkarten, SBV: Sicherung der damals u.a. vom Bankverein auf dem Schweizer Markt platzierten 450 mio Franken RJR Nabisco-Anleihen anlässlich deren leveraged buyout mittels junk bonds; Beilagen 6 und 8).  Es ist für ihn auch nicht klar, ob bei einer allfälligen Fusion der beiden Firmen gewisse Passiven  - z.B. jene, welche mit Streitfragen aus der Zeit vor und bis Ende des Zweiten Weltkrieges zusammenhängen (Beilagen 9, 9a) - vor der Fusion in eine Drittfirma abgeschoben werden sollen, wobei es für die Gläubiger dann noch schwieriger werden dürfte zu ihrem Recht zu kommen.  Das bisherige Verhalten einzelner Exponenten insbesondere der SBG-Geschäftsführung in verschiedenen dem Kläger im Laufe der Jahre bekannt gewordenen Schadenfällen, u.a.m. ist jedenfalls nicht geeignet, in das SBG/SBV-Fusionsprojekt Vertrauen zu begründen solange solche Fragen offen sind.  Für ausländische Aufsichtsgremien - z.B. für die Bankenkommission des amerikanischen Senats  - scheinen ähnliche Beobachtungen und Überlegungen zu anhaltenden "Missverständnissen" Anlass zu geben.  Die Verunsicherung besteht nicht nur in der Schweiz und entsprechende Oppositionssignale gegenüber dem jetzigen Fusionsprojekt überraschen nicht.  Im Sinne des Rechts besteht für den Kläger jedenfalls ein erhebliches rechtliches Interesse persönlicher und materieller Art zur Rechtfertigung seiner Rechtsbegehren.

Davon abgesehen liegen für den Kläger die auf diesem Rechtsweg abzuwendenden drohenden, nicht leicht wieder gutzumachenden Nachteile überwiegend in dem Bereich, welcher als sein Lebenswerk bezeichnet werden mag, d.h. im aktiven Schutz und der Förderung der Privatsphäre und Wohlstandsbasis des Bürgers, welche durch die zuwenig bedachte, keineswegs unausweichliche und - vom volkswirtschaftlichen, sozialen und politischen Standpunkt aus betrachtet - verhängnisvolle makro-ökonomische Fusion der zwei Schweizer Grossbanken SBG und SBV gefährdet scheinen (Beilagen 9a und 10).

Als seit Jahrzehnten aktiver, insbesondere in der schweizerischen Gesetzgebungsarbeit vielseitig eingebundener Bürger und Parlamentarierberater (Mitarbeit in SchKG-Revision, Insider-StGB-Novelle, Geldwasch-StGB-Artikel, Mitglied des SASEA-Gläubigerausschusses, OECD/Europarats-Abkommen über die administrative Zusammenarbeit in Fiskalangelegenheiten, Beiträge im Wall Street Journal, etc.) fühlt sich der Kläger veranlasst, die dabei gemachten Erfahrungen und die dabei gewonnenen Einblicke und die Voraussicht als verpflichtendes persönliches immaterielles Vermögen zu betrachten, welches der geplanten Grossbanken-Fusion nicht nur entgegensteht, sondern bei deren Analyse nützlich gemacht werden könnte.  Dies besonders im Hinblick auf noch mögliche Verbesserungen und allfällige Begleit- oder Alternativlösungen als ein schützenswertes rechtliches und moralisches Interesse im Sinne von BGE 115 II 473f E.3b.

All dies ganz abgesehen vom obigen, ebenfalls anspruchsbegründenden Sachverhalt der schwerwiegenden Verletzung einer fundamentalen Norm des schweizerischen Aktienrechts, welcher mit dem Rechtsstaatlichkeitsanspruch unvereinbar ist und - wenn nicht schnellstens behoben - der Schweizer Volkswirtschaft unabsehbar schweren Schaden verursachen dürfte.  Zumindest in den Augen des Auslandes handelt es sich zweifellos um den vom Bundesgericht angeführten "schweren Verstoss gegen die Grundsätze des geschriebenen und ungeschriebenen Rechts".

Ich darf Sie sodann bitte, diese Begehren an die Hand zu nehmen, und verbleibe,

mit vorzüglicher Hochachtung,

______________________

1  französische SBG-Statutenfassung: dissolution; englische: liquidation

*        *        *

Beilagen-Verzeichnis

Beilage 1   Entscheid des Handelsregisteramts des Kantons Zürich vom 1.April 1998

Beilage 2   Bestätigung des Erwerbs einer SBG-Namenaktie am 28. Januar 1998

Beilage 3   die anlässlich der GV vom 3.2.1998 gültigen SBG-Statuten

Beilage 4   Beschlüsse der ausserodentlichen Generalversammlung der SGV vom 3.2.1998 (Protokoll datiert vom 4.2.1998)

Beilage 5   Antwort von Bundespräsident Kurt Furgler im Nationalrat vom 16.März 1981, Amtliches Bulletin der Bundesversammlung, 1981

Beilage 6   Rechnung für geleistete Dienste (2.Mahnung) vom 22.Dezember 1997.

Beilage 7   Thomas Kindler (Bern), "Scheitert Fusion an den Statuten?", Tages-Anzeiger, 20. März 1998

Beilage 8   Rechnung für geleistete Dienste (2. & 3.Mahnung) vom 22.Dezember 1997, 2.März 1998

Beilage 9   Shraga Elam, "DIE SCHWEIZ UND DAS DRITTE REICH

Beilage 9a    Brief an Wettbewerbs-Kommission, 23 Februar 1998

Beilage 10  Anton Keller, "Fusion UBS/SBS: bonne affaire, fatalité‚ ou désastre programmé?", Genève Home
 Informations, 19 mars 1998


Bezirksgericht Zürich

Audienzrichteramt
__________________________________________________________
Wengistrasse 30
Postfach
8026 Zürich   EU_____________________
Telefon 01/248 22 99
      Einschreiben

Geschäft Nr.
KORR.VM/GEUU4

Klagebegehren betr. GV-Beschlüsse der SBG

Sehr geehrter Herr Keller

Für die Anhandnahme Ihrer Klage benötigen wir Ihre vollständige Wohnadresse sowie die genaue Bezeichnung der beklagten Partei mit Wohn- bzw. Sitzadresse.  Ich ersuche Sie um umgehende Ergänzung Ihrer Eingabe.

Diese Mitteilung erfolgt ohne jede Stellungnahme zum Inhalt der Klage.
 


ANTONKELLER
c.p. 2580  -  1211 Genève 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

6. April 1998  (corr.2)

vorsorgliche Verfügungen, evt. Klage i.S. statutenwidrige SBG-Fusions-GV

Sehr geehrter Herr Richter,

Als Kläger in eigenem Namen ersuche ich Sie hiermit um Erlass der folgenden Verfügungen:

Dies gestützt auf Art.706 Absatz 2 Ziffer 1, 706a Absatz 1 OR, ZPO BS, sowie gemäss Erlass des Handelsregisteramts des Basel-Stadt vom 2.April 1998 (Beilage 1).
 

Rechtliches

A   Zur Zuständigkeit des Gerichts

  Die nachgesuchten vorsorglichen Verfügungen sind nötig, geeignet und ausreichend, um den unten dargelegten "drohenden, nicht leicht wiedergutzumachenden Nachteil" abzuwehren; der angerufene Einzelrichter im summarischen Verfahren ist sodann zuständig (§260 Absatz 1 ZPO).
 

B   Zur Legitimation des Klägers

1.   Der Kläger erwarb am 28. Januar 1998 eine SBG-Namenaktie (Beilage 2).  Gemäss §3a der SBG-Statuten (Beilage 3) bestehen Übertragungseinschränkungen im Sinne von Art. 685a OR; diese fallen jedoch dann weg, wenn die Gesellschaft aufgelöst wird (Art. 685a Ziffer 3 OR).  In Lehre und Praxis ist offen, ab welchem Zeitpunkt dies gilt.  Da der Verwaltungsrat zur Weichenstellung befugt ist, ist dies ab seiner entsprechenden Beschlussfassung anzunehmen.

Falls auf den entsprechenden GV-Beschluss abgestellt werden müsste, ergäbe sich daraus - in Verbindung mit Art. 685c Absatz 1 OR - einerseits,

2.     Der Kläger erwirkte 1981 gegen den Willen der SBG-Rechtsabteilung eine Anpassung der SBG-Unterschriftenkarte an das geltende Recht (bis dahin war jede Unterschriftseinräumung unabänderlich mit dem hochriskanten, schadenträchtigen Substitutionsrecht verbunden, was mit den einschlägigen Gesetzesbestimmungen unvereinbar war; Beilage 5).  Aus unbekannten und zumindest hier nicht zu diskutierenden Gründen weigerte sich die SBG damals und seither, auf die auf Art.419ff OR gestützte Honorarforderung einzutreten (Beilage 6).

3.     Der Kläger ist damit im Sinne von Art.706 klageberechtigt; jedenfalls hatte er zum Zeitpunkt der SBG-GV und seither ein rechtliches Interesse, welches zur Geltendmachung der Nichtigkeit der fraglichen GV-Beschlüsse im Sinne von Art.706 Ziffer 3 OR genügt (BGE 115 III 473 E.3b).
 

C   Zur Legitimitation des Nichtaktionärs, und - allgemein - zur Nichtigkeit von GV-Beschlüssen

Der Kläger ist seit über 30 Jahren im Dienste schweizerischer und ausländischer Parlamentarier, insbesondere zu volkswirtschaftlichen und Finanzplatz-Fragen.  Seit 17 Jahren wirkt er auch als Sekretär der u.a. von Parlamentariern und dem Schweizerischen Gewerbeverband mitbegründeten Schweizer Investorenschutz-Vereinigung (siehe Internet: http://www.gic.ch/git/a$ubs.htm ).  Dabei standen die Interessen des Kleinaktionärs und Bankkunden stets im Vordergrund, ebenso wie die langfristigen Interessen des Finanzplatzes Schweiz.  Aus dieser Sicht ergibt sich für den Kläger ein steter gesetzgeberischer Wille zur Wahrung der mikro-ökonomischen Grundstrukturen, zum Schutze der darauf ausgerichteten Institutionen, wohlerworbenen Rechte & Bürgerinteressen sowie zur St„rkung der Rechtssicherheit und des Ansehens des schweizerischen Finanzplatzes. Dazu enthält das Schweizerische Obligationenrecht in Art. 706b eine scharfe Nichtigkeitsklausel.  Die darin aufgelisteten Nichtigkeitsgrnde sind keineswegs abschliessend.  Der Gesetzgeber hat dabei bloss die zahlreichen denkbaren Umstände beispielhaft veranschaulicht, welche es tunlich erscheinen lassen, einen GV-Beschluss als nichtig festzustellen und nötigenfalls zu ersetzen.

Eine auf ihren Ruf bedachte Geschäftsleitung nimmt ihre Verantwortung der Gemeinschaft gegenüber aktiv wahr, d.h. sie bewirkt von sich aus oder auf externe Veranlassung hin die Unfallkorrektur (z.B. durch beförderlichste GV-Neueinberufung zur Heilung der Beschlussmängel).  Subsidiär haben damit alle zuständigen Behörden Anlass von ihren eigenen Überwachungs- und Eingriffs-Kompetenzen so weit wie nötig und zweckmässig Gebrauch zu machen.  Hauptsächlich aus Rechtssicherheitsgründen besteht für den Richter zwar eine Eingriffsschwelle; aus Gründen des Gemeinwohls liegt diese aber nur wenig über derjenigen der Offizialmaxime.  Dementsprechend niedrig sind die Anforderungen insbesondere betreffend Anzeigs-Legitimation.  In diesem Sinne hat - in BGE 115 II 473f E.3b - das Bundesgericht ausdrücklich festgehalten:

D   Zur Genesis der SBG-Statutenbestimmung §11 Absatz 2

Der Schutz der "wohlerworbenen Rechte" ebenso wie die Vertragsfreiheit waren und sind für den Gesetzgeber seit je besondere Anliegen.  Schon Art. 627 altOR bestimmte ausdrücklich:

Schon damals - und seither - waren die Vertragspartner frei, zum Schutze der wohlerworbenen Rechte gegenüber den gesetzlichen Bestimmungen auch und gerade in Quorum-Fragen die Latte höher anzusetzen. Offenkundig sind es diese ausdrücklich für die Auflösung ohne Liquidation geltenden Normen, welche die Autoren der entsprechenden SBG-Statutenbestimmung zu der seit Generationen gültigen und zu keinerlei Zweifeln Anlass gebenden Fassung des jetzigen §11 Absatz 2 inspiriert haben: Mit der Übergangsbestimmung zum neuen OR hatte auch die SBG-Führung ausdrücklich Gelegenheit, ihre Statuten flexibler zu gestalten und innert Jahresfrist mit einfachem GV-Mehr entsprechend anzupassen.  Im Gegensatz zu andern Instituten - z.B. Bankverein - unterliess sie dies, mit dem Ergebnis, dass die am 3. Februar 1998 gültigen SBG-Statuten eine Quorum-Bestimmung enthielten, welche nicht ohne bedenkliche Auswirkungen auf das internationale Ansehen des Finanzplatzes Schweiz ignoriert werden konnte - oder seither wegdiskutiert werden kann.  Denn auf dem Hintergrund des Gesagten handelte es sich dabei keineswegs um eine sogenannte Ausnahmeregelung welche "restriktiv interpretiert and nicht extensiv" anzuwenden war, sondern um eine auch im Falle einer "Auflösung der Gesellschaft durch Fusion" (d.h. ohne Liquidation) uneingeschränkt Gültigkeit beanspruchende und imperativ zu beachtende Grundnorm.
 

Tatsächliches

A   SBG-GV vom 3. Februar 1998 beschloss ohne das statutenmässig erforderliche Quorum

Gemäss SBG-GV-Beschlussprotokoll (Beilage 4) waren am 3. Februar 1998 anlässlich der ausserordentlichen Generalversammlung der Schweizerischen Bankgesellschaft um 14.30 Uhr "Aktien im Nennwert von 1'147'117'460 Franken vertreten."  Dies entsprach "50,6% der stimmberechtigten Aktiennennwerte."  Zum Zeitpunkt der Abstimmung über den Fusionsantrag waren "19'995'195 Aktienstimmen mit Aktiennennwerten von 1'176'549'820 Franken vertreten", was rund 52% des SBG-Aktienkapitals darstellte (Beilage 7).  Art. 703 OR bestimmt:

Ferner bestimmt Art.704 Absatz 1 OR für "wichtige Beschlüsse": Der vom Gesetzgeber demnach weiterhin vorbehaltene höhere statutarische Minderheitenschutz, wie er in §11 Absatz 2 der SBG-Statuten in Form einer unverzichtbaren Anwesenheit von zwei Dritteln des Aktienkapitals auch für den Fall einer Auflösung der Gesellschaft durch Fusion absichtlich beibehalten worden ist, kommt daher uneingeschränkt zum Tragen.  Das für eine rechtmässige Beschlussfassung der SBG-GV erforderliche Quorum war am 3. Februar 1998 offenkundig nicht erreicht, die erfolgten Beschlüsse sind demnach ungültig, und nur eine neue GV wäre geeignet, die erfolgte schwerwiegenden Grundregelverletzung zu heilen.  Dahingehend und bis dahin sind die anbegehrten schadenbegrenzenden Massnahmen geboten und zumutbar.
 

B   Persönliche rechtliche, materielle und immaterielle Interessen des Klägers

Neben den oben aufgezeigten grösstenteils nicht quantifizierbaren Interessen des Klägers, der gestützt auf seine einschlägige Tätigkeit damit auch die Interessen der "schweigenden Mehrheit" zu vertreten sucht, verfolgt der Kläger mit diesen Rechtsbegehren im Sinne der bundesgerichtlichen Rechtsprechung schützenswerte persönliche materielle und hauptsächlich ideelle Anliegen.  Diese gehen weit über sein finanzielles Engagement als SBG-Kleinstaktionär hinaus und sind in keinem Fall nur oder auch nur wesentlich an diesem zu bemessen.

So hat der Kläger sowohl gegenüber der SBG (Fr. 2,1 mio) als gegenüber dem SBV (Fr.3,5 mio) überfällige Forderungen aus erfolgreich abgewickelten Aufträgen (SBG: re Signaturkarten, SBV: Sicherung der damals u.a. vom Bankverein auf dem Schweizer Markt platzierten 450 mio Franken RJR Nabisco-Anleihen anlässlich deren leveraged buyout mittels junk bonds; Beilagen 6 und 8).  Es ist für ihn auch nicht klar, ob bei einer allfälligen Fusion der beiden Firmen gewisse Passiven  - z.B. jene, welche mit Streitfragen aus der Zeit vor und bis Ende des Zweiten Weltkrieges zusammenhängen (Beilagen 9, 9a) - vor der Fusion in eine Drittfirma abgeschoben werden sollen, wobei es für die Gläubiger dann noch schwieriger werden dürfte zu ihrem Recht zu kommen.  Das bisherige Verhalten einzelner Exponenten insbesondere der SBG-Geschäftsführung in verschiedenen dem Kläger im Laufe der Jahre bekannt gewordenen Schadenfällen, u.a.m. ist jedenfalls nicht geeignet, in das SBG/SBV-Fusionsprojekt Vertrauen zu begründen solange solche Fragen offen sind.  Für ausländische Aufsichtsgremien - z.B. für die Bankenkommission des amerikanischen Senats  - scheinen ähnliche Beobachtungen und Überlegungen zu anhaltenden "Missverständnissen" Anlass zu geben.  Die Verunsicherung besteht nicht nur in der Schweiz und entsprechende Oppositionssignale gegenüber dem jetzigen Fusionsprojekt überraschen nicht.  Im Sinne des Rechts besteht für den Kläger jedenfalls ein erhebliches rechtliches Interesse persönlicher und materieller Art zur Rechtfertigung seiner Rechtsbegehren.

Davon abgesehen liegen für den Kläger die auf diesem Rechtsweg abzuwendenden drohenden, nicht leicht wieder gutzumachenden Nachteile überwiegend in dem Bereich, welcher als sein Lebenswerk bezeichnet werden mag, d.h. im aktiven Schutz und der Förderung der Privatsphäre und Wohlstandsbasis des Bürgers, welche durch die zuwenig bedachte, keineswegs unausweichliche und - vom volkswirtschaftlichen, sozialen und politischen Standpunkt aus betrachtet - verhängnisvolle makro-ökonomische Fusion der zwei Schweizer Grossbanken SBG und SBV gefährdet scheinen (Beilagen 9a und 10).

Als seit Jahrzehnten aktiver, insbesondere in der schweizerischen Gesetzgebungsarbeit vielseitig eingebundener Bürger und Parlamentarierberater (Mitarbeit in SchKG-Revision, Insider-StGB-Novelle, Geldwasch-StGB-Artikel, Mitglied des SASEA-Gläubigerausschusses, OECD/Europarats-Abkommen über die administrative Zusammenarbeit in Fiskalangelegenheiten, Mitarbeit beim Wall Street Journal, etc.) fühlt sich der Kläger veranlasst, die dabei gemachten Erfahrungen und die dabei gewonnenen Einblicke und die Voraussicht als verpflichtendes persönliches immaterielles Vermögen zu betrachten, welches der geplanten Grossbanken-Fusion nicht nur entgegensteht, sondern bei deren Analyse nützlich gemacht werden könnte.  Dies besonders im Hinblick auf noch mögliche Verbesserungen und allfällige Begleit- oder Alternativlösungen als ein schützenswertes rechtliches und moralisches Interesse im Sinne von BGE 115 II 473f E.3b.

All dies ganz abgesehen vom obigen, ebenfalls anspruchsbegründenden Sachverhalt der schwerwiegenden Verletzung einer fundamentalen Norm des schweizerischen Aktienrechts, welcher mit dem Rechtsstaatlichkeitsanspruch unvereinbar ist und - wenn nicht schnellstens behoben - der Schweizer Volkswirtschaft unabsehbar schweren Schaden verursachen dürfte.  Zumindest in den Augen des Auslandes handelt es sich zweifellos um den vom Bundesgericht angeführten "schweren Verstoss gegen die Grundsätze des geschriebenen und ungeschriebenen Rechts".

Ich darf Sie sodann bitte, diese Begehren an die Hand zu nehmen, und verbleibe,

mit vorzüglicher Hochachtung,

______________________

1  französische SBG-Statutenfassung: dissolution; englische: liquidation

*        *        *

Beilagen-Verzeichnis

Beilage 1   Entscheid des Handelsregisteramts des Kantons Zürich vom 1.April 1998

Beilage 2   Bestätigung des Erwerbs einer SBG-Namenaktie am 28. Januar 1998

Beilage 3   die anlässlich der GV vom 3.2.1998 gültigen SBG-Statuten

Beilage 4   Beschlüsse der ausserodentlichen Generalversammlung der SGV vom 3.2.1998 (Protokoll datiert vom 4.2.1998)

Beilage 5   Antwort von Bundespräsident Kurt Furgler im Nationalrat vom 16.März 1981, Amtliches Bulletin der Bundesversammlung, 1981

Beilage 6   Rechnung für geleistete Dienste (2.Mahnung) vom 22.Dezember 1997.

Beilage 7   Thomas Kindler (Bern), "Scheitert Fusion an den Statuten?", Tages-Anzeiger, 20. März 1998

Beilage 8   Rechnung für geleistete Dienste (2. & 3.Mahnung) vom 22.Dezember 1997, 2.März 1998

Beilage 9   Shraga Elam, "DIE SCHWEIZ UND DAS DRITTE REICH

Beilage 9a    Brief an Wettbewerbs-Kommission, 23 Februar 1998

Beilage 10  Anton Keller, "Fusion UBS/SBS: bonne affaire, fatalité‚ ou désastre programmé?", Genève Home
 Informations, 19 mars 1998




 SALVATORE CARDILLO
Via Francesco Chiesa 33
6834 Morbio Inferiore                                                                6.April 1998
                                                                                                  (Korrektur 19.April 1998) Zivilklage

Kläger:
Salvatore Cardillo, Via Francesco Chiesa 33, 6834 Morbio Inferiore, als Aktionär (Beilage 1) der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG)

Beklagte:
1.    Schweizerische Bankgesellschaft, Bahnhofstrasse 45, 8021 Zürich
2.    Mathis Cabiallavetta, Präsident der Generaldirektion, c/o SBG, Bahnhofstrasse 45, 8021 Zürich
3.    Morgan Stanley & Co Limited, 25 Cabot Square, Canary Wharf, London E14 4QA,
        c/o Morgan Stanley AG, Bahnhofstrasse 92, 8001 Zürich

Klagebegehren:

1.    Es sei vorsorglich zu verbieten die Eintragung in den Handelsregistern der Kantone Zürich und Basel-Stadt der Fusion der beklagten SBG mit dem Schweizerischen Bankverein (SBV), welche im Fusionsvertrag vom 5./6. Dezember 1997 (Beilage 2) umschrieben ist, und worüber die ausserordentliche SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 (GV) zu befinden hatte.

2.    Es seien die Beschlüsse der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februars 1998 (Beilage 3) als nichtig zu erklären oder aufzuheben.

3.    Es sei der SBG/SBV-Fusionsvertrag vom 5./6.Dezember 1997 als nichtig zu erklären oder aufzuheben.

4.    Es sei die Einladung/Einberufung und die Traktandenliste (Beilage 4) der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 als nichtig zu erklären bezüglich Traktandum 1 (Zusammenschluss der Schweizerischen Bankgesellschaft mit dem Schweizerischen Bankverein).

5.    Es sei der Beschluss der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 betreffend Zusammenschluss der SBG mit dem SBV als nichtig zu erklären oder aufzuheben.

6.    Es sei der Beschluss der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 betreffend Änderung von §27 der SBG-Statuten (Beilage 5) als nichtig zu erklären oder aufzuheben.

7.    Es sei die Beschlussunfähigkeit der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 festzustellen.

8.    Es sei die Verantwortung und Schadenersatzpflicht von Mathis Cabiallavetta gegenüber der SBG festzustellen für all sein schadenträchtiges Tun und Lassen welches, direkt oder indirekt, mit den SBG/SBV-Fusionsvorbereitungen in Zusammenhang steht (Schadenausmass und Verantwortungsanteil sind in separatem Verfahren zu ermitteln).

9.    Im Falle der Abweisung der obigen Begehren 1-4 seien die SBG-Aktien des Klägers in Übereinstimmung mit den einschlägigen Gesetzesbestimmungen zu liquidieren.

10.  Es sei die Mitwirkungsdauer und Mitverantwortung der Firma Morgan Stanley & Co Limited festzustellen bezüglich der Vorbereitungen der SBG/SBV-Fusion, insbesondere bezüglich der Information der SBG-Verwaltungsräte und -Aktionäre mittels ihres Sachverständigen-Gutachtens ("Fairness Opinion";  Beilage 6) vom 4.Dezember 1997 (Schadenausmass und Verantwortungsanteil sind in separatem Verfahren zu ermitteln).

Alles unter Kosten- und Entschädigungsfolgen zulasten der einzeln und solidarisch haftenden Beklagten.
 

Klagebegründung (re: Begehren 1)

RECHTLICHES

A   Zur Legitimitation des Klägers, und - allgemein - zur Nichtigkeit von GV-Beschlüssen

Die Familie des Klägers ist langjähriger SBG-Aktionär (Beilage 1).  Als selbstselbständiger schweizer Wirtschaftsanwalt mit Praxis in Milano interessiert sich der Kläger besonders für volkswirtschaftliche und Finanzplatz-Fragen.  Dabei standen die Interessen des Kleinaktionärs und Bankkunden stets im Vordergrund, ebenso wie die langfristigen Interessen des Finanzplatzes Schweiz.  Aus dieser Sicht ergibt sich für den Kläger ein steter gesetzgeberischer Wille zur Wahrung der mikro-ökonomischen Grundstrukturen, zum Schutze der darauf ausgerichteten Institutionen, wohlerworbenen Rechte & Bürgerinteressen sowie zur Stärkung der Rechtssicherheit und des Ansehens des schweizerischen Finanzplatzes. Dazu enthält das Schweizerische Obligationenrecht in Art. 706b eine scharfe Nichtigkeitsklausel.  Die darin aufgelisteten Nichtigkeitsgründe sind keineswegs abschliessend.  Der Gesetzgeber hat dabei bloss die zahlreichen denkbaren Umstände beispielhaft veranschaulicht, welche es tunlich erscheinen lassen, einen GV-Beschluss als nichtig festzustellen und nötigenfalls zu ersetzen.

Eine auf ihren Ruf bedachte Geschäftsleitung nimmt ihre Verantwortung der Gemeinschaft gegenüber aktiv wahr, d.h. sie bewirkt von sich aus oder auf externe Veranlassung hin die allfällige Unfallkorrektur (z.B. durch beförderlichste GV-Neueinberufung zur Heilung der Beschlussmängel).  Subsidiär haben damit alle zuständigen Behörden Anlass von ihren eigenen Überwachungs- und Eingriffs-Kompetenzen so weit wie nötig und zweckmässig Gebrauch zu machen.  Hauptsächlich aus Rechtssicherheitsgründen besteht für den Richter zwar eine Eingriffsschwelle; aus Gründen des Gemeinwohls liegt diese aber nur wenig über derjenigen der Offizialmaxime.  Dementsprechend niedrig sind die Anforderungen insbesondere betreffend Anzeigs-Legitimation.  In diesem Sinne hat - in BGE 115 II 473f E.3b - das Bundesgericht ausdrücklich festgehalten:

B   Zur Genesis und andauernden Gültigkeit der SBG-Statutenbestimmung §11 Absatz 2

Der Schutz der "wohlerworbenen Rechte" ebenso wie die Vertragsfreiheit waren und sind für den Gesetzgeber seit je besondere Anliegen.  Schon Art. 627 altOR bestimmte ausdrücklich:

Schon damals - und seither - waren die Vertragspartner frei, zum Schutze der wohlerworbenen Rechte gegenüber den gesetzlichen Bestimmungen auch und gerade in Quorum-Fragen die Latte höher anzusetzen. Offenkundig sind es diese ausdrücklich für die Auflösung ohne Liquidation geltenden Normen, welche die Autoren der entsprechenden SBG-Statutenbestimmung zu der seit Generationen gültigen und zu keinerlei Zweifeln Anlass gebenden Fassung des jetzigen §11 Absatz 2 inspiriert haben: Mit der Übergangsbestimmung zum neuen OR hatte auch die SBG-Führung ausdrücklich Gelegenheit, ihre Statuten flexibler zu gestalten und innert Jahresfrist mit einfachem GV-Mehr entsprechend anzupassen.  Insbesondere zum Zwecke der wirksameren Abwehr von Firmen-Raidern à la Werner K.Rey und Martin Ebner hielt sie dagegen am bestehenden höheren Schutzwall fest.  Die am 3.Februar 1998 zur Anwendung gelangten SBG-Statuten enthielten daher eine Quorum-Schutzbestimmung, welche nicht nur im Falle der SBG-Auflösung mit Liquidation Wirkung entfalten soll.  Auf dem Hintergrund des Gesagten besteht sodann keinerlei Grund zur Annahme - und die SBG kann in guten Treuen allenfalls wie im Falle der anderen mangelhaften "Fairness Opinion" (Beilage 7a, b, c) ein Versehen geltend machen, nicht aber behaupten - es handle sich hierbei um eine sogenannte Ausnahmeregelung, welche "restriktiv interpretiert and nicht extensiv" anzuwenden sei.

Auch und besonders im Falle einer "Auflösung der Gesellschaft durch Fusion" (d.h. ohne Liquidation) nach Art.748 OR, bei der - im Gegensatz zur Fusion nach Art.749 OR - die Generalversammlungs-Zustimmung zum Fusionsvertrag nicht erforderlich ist, müssen gerade die statutarischen Bestimmungen zum Schutze der wohlerworbenen Aktionärsrechte strikt eingehalten werden.  Die vom Gesetzgeber vorgezeichnete Richtung zum Minderheitenschutz und zugunsten der Kleinaktionäre findet sich wesentlich bestätigt durch die Erfordernisse der internationalen Wirtschaftspraxis (Börsenüberhitzung, Überhang der Vorsorgeeinrichtungen, Globalisierung, kurzfristige Gewinn-Maximierung, etc.: Beilage 8, passim).  Dennoch ist - wenigstens im Vergleich zum Ausland - die schweizerische Gesetzgebung auf dem Gebiet der Fusionen eher grobmaschig.  Als Missbrauchsgesetzgebung überlasst sie den Akteuren einen relativ grossen, auf Selbstregulation und Eigenverantwortung ausgerichteten Freiraum.

Ob und wieweit dieser Freiraum neuerlich (z.B. Novartis und nun das SBG/SBV-Fusionsprojekt) im Sinne des Gesetzgebers nicht nur genutzt, sondern überreizt und gar missbraucht worden ist und wird, braucht hier nicht weiter diskutiert zu werden.  Der Gesetzgeber hat seine eigenen Riten, nach denen er seinen Handlungsbedarf bestimmt und wahrnimmt.  Und der Richter mag im Sinne von Art.1 Abs.2 ZGB auch nur soweit allfällige Lücken füllen, als er dazu Gelegenheit erhält - was hier nicht die Absicht ist.  Hingegen ist es dem Richter nicht verwehrt, dort für die strikte Einhaltung einer Gesetzes- oder Statutenbestimmung besorgt zu sein, wo der unmissverständliche Wille des Gesetzgebers zum Minderheitenschutz im Effekt hintertrieben worden ist oder zu werden droht.  Z.B. indem die vom Gesetzgeber in den Artikeln 748 und 749 OR vorgezeichneten Fusionswege, -schranken und -bedingungen mittels innovativer und z.T.gewagter, richterlich noch ungeprüfter und bedenklicher - wenn nicht gar rechtswidriger - Konstruktionen zulasten jener Ationäre umgangen werden, welche auf Substanzerhalt und angemessene Kapitalverzinsung bedacht sind und sich auch daher nach Kräften gegen die undurchsichtigen, existenzbedrohenden und unverantwortlichen Machenschaften gewisser SBG-Verantwortlicher wenden.  Indem die ganze Fusions - angeblich aus Fiskalgründen - formell auf Art.748 OR abgestützt ist, und damit u.a. die ordentliche zeitige Bilanzierung und Bewertung, sowie die öffentliche Beurkundung des Fusionsvertrages, sowie dessen Genehmigung durch die Generalversammlung umgangen worden ist.  Indem dagegen Scheinübungen durchgeführt werden, wie die nur gemäss Art.749 OR erforderliche Generalversammlungs-Zustimmung zum Fusionsvertrag.  Und indem das Abstimmungsthema dann aber so gewählt wird, dass der Aktionär, unter falschem Eindruck, nicht über den gemäss Art.748 OR seiner Kognition entzogenen Fusionsvertrag, sondern "nur" über die Firmenzusammenlegung selbst abstimmt.

Unter solchen Umständen fahrlässiger oder bewusster Irreführung der SBG-Aktionäre erscheint es jedenfalls angezeigt, die vom Gesetzgeber vielleicht allzuweit voneinander eingeschlagenen Leitplanken wenigstens in ihrer Ausrichtung heranzuziehen, d.h. es ist der SBG-Geschäftsführung neben den klaren Gesetzes- und Statutenbestimmungen keinerlei Freiraum zu belassen in bezug auf die Durchführung der von ihr selbst eingerufenen Generalversammlung.  In der - ungewissen - Annahme, dass der von ihr beschrittene Fusionsweg via Art.748 OR rechtmässig ist, kann ihr nicht nur zugebilligt und unterstellt werden, in analoger Anwendung von Art.1 Abs.2 ZGB den Fusionsentscheid der GV als dem obersten SBG-Organ überlassen zu haben.  Nicht zuletzt auch aus Gründen von Treu und Glauben muss ihr vielmehr auch zugemutet werden, alle einschlägigen Statuten- und Gesetzesbestimmungen vollumfänglich, unbedingt und unverzüglich einzuhalten.  Ansonsten müsste damit gerechnet werden, dass das Beispiel Schule machen und der vorderhand zwar klar aber nur grobmaschig ausgedrückte gesetzgeberische Willen zum Schutz der Minderheiten vollends missachtet würde, indem die entsprechenden gesetzlichen und statutarischen Schutzbestimmungen durch an sich überflüssige, und damit irreführende Scheinübungen und/oder beschlussunfähige Generalversammlungen ihrer Wirkung beraubt werden könnten.

Bei §11 Abs. 2 der SBG-Statuten handelt es sich sodann in der Tat um eine durch keine Gesetzesbestimmung aufgehobene oder geminderte Schutznorm welche uneingeschränkt gültig ist und als Grundnorm imperativ zu beachten ist.  Angesichts der bedenklichen Auswirkungen dieser durch nichts wegzudiskutierenden Statutenverletzung auf das Ansehen des Finanzplatzes Schweiz, und falls die SBG nicht von sich aus diesen schwerwiegenden und nichtigkeits-begrundenden GV-Mangel unverzüglich durch Neueinberufung ihrer ausserordentlichen Generalversammlung beheben sollte, stehen dem Richter gemäss §61 GVG und §222 ZPO die Instrumente zur Verfügung, antragsgemäss das vorsorgliche Verbot zur Eintragung der Fusion in den Handels-Registern der Kantone Zürich und Basel-Stadt zu erlassen.
 

TATSÄCHLICHES

SBG-GV vom 3. Februar 1998 beschloss ohne das statutenmässig erforderliche Quorum

Gemäss SBG-GV-Beschlussprotokoll (Beilage 3) waren am 3. Februar 1998 anlässlich der ausserordentlichen Generalversammlung der Schweizerischen Bankgesellschaft um 14.30 Uhr "Aktien im Nennwert von 1'147'117'460 Franken vertreten."  Dies entsprach "50,6% der stimmberechtigten Aktiennennwerte."  Zum Zeitpunkt der Abstimmung über den Fusionsantrag waren "19'995'195 Aktienstimmen mit Aktiennennwerten von 1'176'549'820 Franken vertreten", was rund 52% des SBG-Aktienkapitals darstellte (Beilage 9).  Art. 703 OR bestimmt:

Ferner bestimmt Art.704 Absatz 1 OR für "wichtige Beschlüsse": Der vom Gesetzgeber demnach weiterhin vorbehaltene höhere statutarische Minderheitenschutz, wie er in §11 Absatz 2 der SBG-Statuten in Form einer unverzichtbaren Anwesenheit von zwei Dritteln des Aktienkapitals auch für den Fall einer Auflösung der Gesellschaft durch Fusion absichtlich beibehalten worden ist, kommt daher uneingeschränkt zum Tragen.  Das für eine rechtmässige Beschlussfassung der SBG-GV erforderliche Quorum war am 3. Februar 1998 offenkundig nicht erreicht, die erfolgten Beschlüsse sind demnach ungültig, und nur eine neue GV wäre geeignet, die erfolgte schwerwiegenden Grundregelverletzung zu heilen.  Dahingehend und bis dahin sind die anbegehrten schadenbegrenzenden Massnahmen geboten und zumutbar.

Ich bitte Sie diese Begehren an die Hand zu nehmen und verbleibe,
mit vorzüglicher Hochachtung

Beilagen:

1    Aktionärs-Bestätigung
2    SBG/SBV-Fusionsvertrag
3    GV-Beschlüsse, 3.2.98
4    GV-Einladung, -Traktanden
5    SBG-Statuten
6    Morgan Stanley, "Fairness Opinion", 4.12.97
7a  Wasserstein Perella, "Fairness Opinion", 5.12.97
7b  SBV, 9.3.98
7c  SBG, 19.3.98
8    Anton Keller, "Fusion UBS/SBS: bonne affaire, fatalité ou désastre programmé?", GHI, 19.3.98
9    Thomas Kindler, "Scheitert Fusion an den Statuten?", Tages-Anzeiger, 20.3.98


Juge de Paix, Zürich
Tribunal de Commerce, Zürich
 

DEMANDES:  QU’IL PLAISE AU TRIBUNAL

1. de prohiber provisoirement la registration dans le registre de commerce des cantons de Zürich et Bâle-Ville de la fusion entre la SBG et la Société de Banque Suisse (SBS), fusion qui est décrite dans le contrat de fusion du 5/6 décembre 1997 (annexe 2) et qui a fait l’objet de l’assemblée générale extraordinaire de la SBG du 3 février 1998 (AG);

2. de déclarer nulles ou d’invalider les décisions de l’assemblée générale extraordinaire de la SBG du 3 février 1998 (annexe 3);

3. de déclarer nul ou d’invalider le contrat de fusion entre SBG et SBS du 5/6 décembre 1997;

4.  de déclarer nulle l’invitation/convocation et l’ordre du jour (annexe 4) de l’assemblée générale extraordinaire de la SBG pour ce qui concerne le point 1 de l’ordre du jour (fusion de la SBG avec la SBS);

5.  de déclarer nulle ou d’invalider la décision de l’assemblée générale extraordinaire de la SBG du 3 février 1998 pour ce qui concerne la fusion de la SBG avec la SBS;

6.  de déclarer nulle ou d’invalider la décision de l’assemblée générale extraordinaire de la SBG du 3 février 1998 pour ce qui concerne le changement de §27 des statuts de la SBG (annexe 5);

7.  de constater l’incapacité de décider valablement de l’assemblée générale extraordinaire de la SBG du 3 février 1998;

8.  de constater la responsabilité de Mathis Cabiallavetta envers la SBG ainsi que son obligation de couvrir les dommages causés par ses actions et inactions qui, directement ou indirectement, sont liées aux préparations de la fusion SBG/SBS (l’étendu des dommages et sa part de responsabilité feront l’objet d’une procédure séparée);

9.  de liquider conformément à la loi les actions SBG du plaignant en cas de refus des demandes 1 à 4;

10. de constater la durée de la participation de Morgan Stanley & Co Limited ainsi que sa responsabilité dans le cadre des préparations de la fusion SBG/SBS, notamment pour ce qui concerne l’information à l’aide de son „Fairness Opinion" du 4 décembre 1997 (annexe 6) des membres du conseil d’administration et les actionnaires de la SBG (l’étendu des dommages et leur part de responsabilité feront l’objet d’une procédure séparée).

Tous sous peine de frais et compensations à la charge de chacun des accusés qui sont responsable solidairement.


Bezirksgericht Zürich

Audienzrichteramt
__________________________________________________________
Wengistrasse 30
Postfach
8026 Zürich   EUU*/EU980383__________
Telefon 01/248 20 20

Geschäft Nr. EU980383 Zürich, 17. April 1998

Vorladung

in Sachen

Anton Keller,  c.p. 2580, 1211 Genève 2,
Kläger

gegen
Schweizerische Bankgesellschaft, Bahnhofstr. 45, 8001 Zürich,
Beklagte

vertreten durch Rechtsanwalt Prof.Dr.iur. Rolf Watter,
c/o Bär & Karrer, Seefeldstr.19, Postfach, 8024 Zürich

betreffend vorsorgliche Massnahme
 

ist die Verhandlung angesetzt auf

Donnerstag, 14. Mai 1998, 0830 Uhr,
Wengistr. 30, 8004 Zürich,
2. Stock, Anmeldung Büro 229.

Sie werden aufgefordert, zur bezeichneten Zeit persönlich zu erscheinen oder sich durch eine handlungsfähige Person mit schriftlicher Vollmacht vertreten zu lassen.

Bei nicht genügend entschuldigtem Ausbleiben des Klägers wird aufgrund der Akten entschieden.  Bei nicht genügend entschuldigtem Ausbleiben des Beklagten wird Anerkennung der Sachdarstellung des Klägers und Verzicht auf Einreden angenommen.

Die Parteien werden aufgefordert, an die Verhanbdlungen eine/n Übersetzer/in mitzubringen, sofern sie der deutschen Sprache nicht mächtig sind und sich nicht durch einen deutschsprachigen Vertreter vertreten lassen (§ 130 Abs. 1 GVG).
 

Geht an
Prof. Dr. iur Rolf Watter, c/o Bär & Karrer, Seefeldstr. 19, Postfach, 8024 Zürich
Anton Keller, c.p. 2580, 1211 Genève 2
 

Wichtige Hinweise
...

back to the Global Ivory Tower homepage  forward to the investor protection homepage    forward to the investor protection index


ANTON KELLER
c.p. 2580  -  1211 Genève 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

22. April 1998

Geschäft Nr. EU980383

Begehren um Unterlagenedition i.S. SBG

Sehr geehrter Herr Präsident,

Im Hinblick auf die von Ihnen auf den 14.Mai 1998 angesetzte Verhandlung betreffend vorsorgliche Massnahmen gegen die Schweizerische Bankgesellschaft, Bahnhofstrasse 45 8001 Zürich (SBG) als Beklagte, ersuche ich Sie hiermit um Erlass eines Befehls zur Herausgabe je einer Kopie der nachfolgend aufgelisteten Akten die (soweit nicht anders angeführt) sich im Besitze der SBG befinden:

1.  Fusionsvertrag der Schweizerischen Bankgesellschaft welche 1912 gemäss Art.669 aOR gegründet worden sein soll (Schneider/Fick, Kommentar zum aOR, Schulthess Zürich 1915, S.215; Beilage 11), sowie hauptsächliche Gründungsdokumente, wie GV-Protokolle und Handelsregisterauszug;

2.  Fusionsvertrag von 1967 zwischen SBG und Interhandel AG, entsprechende GV-Protokolle und Handelsregisterauszüge;

3.  hauptsächliche Gründungsdokumente, wie Fusionsverträge, GV-Protokolle und Handelsregisterauszüge der angeblich am 28.Februar 1998 im Zürcher Handelsregister eingetragenen UBS AG, sowie ihrer angeblich am 14.Februar 1978 im Basler Handelsregister eingetragenen Vorgängerin;

4.  "formelle Offenlegungserklärungen" ("déclarations formelles d’informations"), im Sinne von Ziffer 8 und 9B des SBG/SBV-Fusionsvertrags vom 5./6. Dezember 1997 (Beilage 12);

5.  "schriftlich abgestimmtes Programm" ("programmes concertés par ecrits"), im Sinne von Ziffer 10 ibid.;

6.  "Draft Merger Agreement" vom 4.Dezember 1997, gemäss Ziffer ix der "Fairness Opinion" der Firma Morgan Stanley vom 4.Dezember 1997 (Beilage 12, Annex 3a desselben Fusionsvertrages);

7.  "draft merger agreement" vom 3.Dezember 1997, gemäss Absatz 1 der "Fairness Opinion" der Firma Wasserstein Perella & Co vom 5.Dezember 1997 (Beilage 12, Annex 3b desselben Fusionsvertrages);

8.  Korrespondenz der SBG mit der Firma Wasserstein Perella & Co betreffend deren Gutachtenfehler, wie er
    bestätigt wird im SBG-Brief vom 19.März 1998 an die Schweizer Investorenschutz-Vereinigung (Beilage 13);

9.  den SBG-Generalversammlungs-Beschluss, durch den der SBG/SBV-Fusionsvertrag vom 5./6.Dezember 1997 rechtmässig genehmigt worden sein soll, d.h. gemäss Art.749 Abs.3 Ziff.2 OR, eventualiter in Üebereinstimmung mit Art.748 OR (Bürgi/Nordmann, Kommentar zum Schweizerischen Zivilgesetzbuch, Obligationenrecht, Art.748, N.45);

10. die öffentliche Urkunde über den SBG-Generalversammlungs-Beschluss, mit welchem der SBG/SBV-Fusionsvertrag genehmigt worden sein soll (Art.647 OR);

11. alle Gutachten, welche im Hinblick auf die SBG/SBV-Fusion der SBG-Geschäftsleitung vor der Beschlussfassung der SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 zur Verfügung gestanden haben zu den folgenden oder ähnlichen Fragen:
 a) Worauf gestützt ist §11 Abs.2 der SBG-Statuten (Quorum von zwei Dritteln des gesamten SBG-Aktien-
    kapitals) für die beabsichtigte Fusion nicht zu beachten und welche Gesetzesbestimmungen gehen vor?
 b) Bietet Art.748 OR eine genügende Grundlage für die Fusion der SBG mit dem SBV?
 c) Was spricht dagegen, was dafür, dass mit der Bevorzugung von Art.748 gegenüber Art.749 OR im Falle der
    geplanten SBG/SBV-Fusion eine Umgehung des vom Gesetzgeber beabsichtigten verstärkten Schutzes der
    wohlerworbenen Rechte sowohl der betroffenen Kleinaktionäre, als auch der Gesellschaften selbst und ihrer
    Mitarbeiter und Kunden verbunden ist - und wenn auch nicht beabsichtigt, so doch in Kauf genommen
    wird (Abs.3 Ziff.1, idib.: öffentliche Beurkundung des Fusionsvertrages, Ziff.2, ibid.: Generalversammlungs-
    Genehmigung dieses öffentlich beurkundeten Fusionsvertrages, und nicht nur der Fusion gemäss eines
    ihrer Zuständigkeit entzogenen Vertrages, etc.)?

12. alle Unterlagen, die geeignet sind zu belegen,
 a) dass die SBG-Aktionäre zeitig, d.h. mindestens 30 Tage vor der auf den 3.Februar 1998 einberufenen
    ausserordentlichen SBG-Generalversammlung, über ein ausführliches Informationsmaterial verfügten
    (Bürgi/Nordmann, op.cit., N.58), und
 b) dass die SBG-Aktionäre anlässlich ihrer Abstimmung vom 3.Februar 1998 gemäss Art.748 OR über alle
    wesentlichen, den Bilanzvorschriften entsprechenden Daten verfügten (ibid. N.51ff).

Dies gestützt auf meine Parteirechte, sowie auf §222 Ziffer 3 ZPO,
-   da Gefahr im Verzug;
-   da diese Dokumente z.T. - nämlich zu den Punkten 4 und 5 - den SGB-Aktionären anlässlich der SBG-GV vom 3.Februar 1998 vorenthalten worden sind, obwohl sie von der SBG-Geschäftsleitung offenbar als so wichtig eingestuft worden sind um im Fusionsvertrag erwähnt zu werden - wenn auch nur in verklausulierter Form, da möglicherweise nichtigkeits-begründend (Art.749 statt 748 OR); und
-   da ich diese Dokumente insbesondere zur Vorbereitung meiner Begehren vor dem Audienzrichter benötige.

Ich bitte Sie dieses Begehren an die Hand zu nehmen und verbleibe,

mit vorzüglicher Hochachtung

Anton Keller

Beilagen:

11  Schneider/Fick, Kommentar, zu Art.669 aOR, S.214f
12  SBG/SBV-Fusionsvertrag, 5./6.Dezember 1997
13  Brief SBG-ASDI, 19.3.1998


Demande pour édition des documents en matière SBG
En tant qu’actionaire et plaignat contre l’Union de Banques Suisses,
Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich (SBG) comme accusée, je vous prie par
la présente d’ordonner d’ödition des documents suivants actuellement
en possession de la SGB Zürich:
“déclarations formelles d’informations” (chiffres 8 et 9B du contrat
de fusion du 5/6 décembre 1997
“programmes concertés par écrits” (chiffre 10 ibid.)
“Draft Merger Agreement” du 4 décembre 1997 (Morgan Stanley, ibid.
annexe 3a)
“draft merger agreement” du 3 décembre 1997 (Wasserstein Perella &
Co, ibic. annexe 3b)
l’acte publique concernant la fusion entre la SBG et la SBS, comme
prévue dans l’art.749 al.3 chiff.1 CO.

Ceci à la base de mes droits en tant qu’actionaire régistre de la
SBG, ainsi que du § 222 chiffre 3 ZPO, en combinaison avec §61 alinés
2 GVG,
pour raison des dangers dans tout délai;
parce que ces documents ont été dissimulé des actionaires à
l’occasion de l’assemblée générale du 3 février 1997, bien que
l’administration de la SBG les a jugé suffisement important pour les
mentionner dans le contrat de fusion, même si seulement dans une
forme obscuré (peut être en raison de leur caractère constitutif de
la nullité de l’assemblée générale en vue de la confusion apparente
entre les articles 748 et 749 CO)
car j’ai urgement besoin de ces documents pour préparer ma plainte


Bezirksgericht Zürich

Audienzrichteramt
__________________________________________________________
Geschäft Nr. Zi/EU980383

Vizepräsident Dr. E. Wettstein
Juristische Sekretärin lic. iur. M. Jizzini-Doswald

Verfügung vom 24. April 1998
 
 

in Sachen

Anton Keller, c.p. 2580, 1211 Genève 2,
Kläger

gegen

Schweizerische Bankgesellschaft, Bahnhofstr. 45, 8001 Zürich,
Beklagte

vertreten durch Rechtsanwalt Prof.Dr.iur. Rolf Watter,
c/o Bär & Karrer, Seefeldstr.19, Postfach, 8024 Zürich

betreffend vorsorgliche Massnahme

Der Einzelrichter hat

nach Einsichtnahme in das heute überbrachte "Begehren um Unterlagenedition", mit welchem der Kläger den Erlass eines Befehls gegen die Beklagte auf Herausgabe zahlreicher Akten beantragt,

da der Kläger zur Begründung seines Begehrens "gestützt auf meine Parteirechte, sowie auf § 222 Ziffer 3 ZPO" geltend macht, es sei Gefahr im Verzug, ein Teil der Dokumente sei den Aktionären der Beklagten an deren Generalversammlung vorenthalten worden und der Kläger benötige die Dokumente für die Vorbereitung seiner Begehren im Hinblick auf die im vorliegenden Prozess angesetzte Verhandlung vom 14. Mai 1998,

da der Kläger seine Begehren ausdrücklich im Rahmen des vorliegenden Geschäfts stellt und auch keinerlei Ausführungen über einen allfälligen materialrechtlichen Anspruch an den verlangten Dokumenten macht, weshalb seine Eingabe jedenfalls nicht als selbständiges Befehls- oder Massnahmebegehren i.S. von Art. 222 Ziff. 2 oder 3 ZPO anhandzunehmen ist,

da vorsorgliche Massnahmen innerhalb eines Verfahrens nur mit Bezug auf dessen Prozessgegenstand und zur Sicherung der Durchsetzbarkeit des Endentscheids zulässig sind,

da Gegenstand des vorliegenden Verfahrens die Anordnung eines vorsorglichen Eintragungsverbots für Generalversammlungsbeschlüsse der Beklagten bildet, nicht jedoch irgendwelche Rechte an Dokumenten, so dass Vorkehren zur Sicherung der letzteren im vorliegenden Verfahren grundsätzlich nicht in Betracht fallen,

da im übrigen die Anordnung von vorsorglichen Massnahmen - innerhalb dieses Geschäfts oder im Rahmen eines selbständigen Verfahrens - voraussetzen würde, dass der Kläger dartun und glaubhaft machen würde, dass die Gefahr einer Verletzung von ihm zustehenden Rechten bestehe, woran es vorliegend vollständig fehlt,

da schliesslich für einen Anspruch des Klägers auf Aktenherausgabe nur zum Zwecke der Sammlung von Prozess- und Beweismaterial und für deren Anordnung durch richterlichen Befehl im vorliegenden Verfahren keine rechtliche Grundlage gegeben ist,

da aus all diesen Gründen das Begehren des Klägers abzuweisen ist,

verfügt:

1.    Das Begehren des Klägers wird abgewiesen.

2.    Schriftliche Mitteilung an die Parteien je gegen Rückschein.
 

Die juristische Sekretärin:

M.Jizzini-Doswald



ANTON KELLER
box 2580  -  CH-1211 Geneva 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

4.Mai 1998

Ihr Zeichen: 8912/1998 / Gw

re: UBS AG

Sehr geehrter Herr Gwelessiani,

     Wie Ihnen bekannt sein dürfte, hat das Bezirksgericht Zürich es vorderhand abgelehnt, allein gestützt auf meine Eingabe vom 6.April 1998 (Beilage 1) die Handelsregister-Eintragung der SBG/SBV-Fusion ohne vorausgegangene Anhörung der Gegenpartei vorläufig zu verbieten.  Im Hinblick auf diese auf den 14.Mai 1998 angesetzte Verhandlung bitte ich Sie um Stellungnahme zu folgenden Punkten:

1. Die laut Ihrem Brief vom 1.April bereits im Zürcher Handelsregister eingetragene UBS AG ist "mit einem Kapital von CHF 50.000.- ausgestattet" (§3.1 des SBG/SBV-Fusions-vertrags vom 5./6.Dezember 1997); es handelt sich demnach um eine bereits seit mehreren Jahren bestehende und nicht um eine speziell zum Zwecke dieser Fusion per Zusammenschluss "neu zu gründende Aktiengesellschaft" (Art.749 OR).   Wann wurde die UBS AG - allenfalls wo und unter welchem anderem Namen und mit welchen Verwaltungsräten - gegründet und im Handelsregister eingetragen?

2. Gestützt auf den - m.W. immer noch unveröffentlichten - Bundesratsentscheid zur Frage des Doppelsitzes der allenfalls fusionierten SBG/SBV, sowie auf Art.32 Abs.2 HRegV, erwirkte ich auch vom Handelregisteramt des Kantons Basel-Stadt eine entsprechende Verfügung, und beantragte ich daraufhin beim Basler Zivilgericht den Erlass eines provisorischen Verbots der Fusionseintragung im Basler Handelsregister.  Der Zivilgerichtspräsident von Basel-Stadt trat auf dieses Begehren aber "mangels örtlicher Zuständigkeit" nicht ein (Beilage 2).  Damit stellt sich nicht zuletzt auch die Frage der Rechtmässigkeit des UBS AG-Doppelsitzes.
a) Vorfrageweise bitte ich um Hinweis (eventuell um Zustellung entsprechender Kopien) auf die der Eintragung der UBS AG im Zürcher Handelsregister zugrundeliegende Rechtsbasis, nachdem diese Firma zuvor schon im Basler Handelsregister eingetragen worden sein soll.
b) Würde eine entsprechende Klage vor dem zuständigen Zürcher Gericht der Eintragung der SBG/SBV-Fusion im Zürcher Handelsregister ohne weiteres vorläufig entgegenstehen, oder müsste der Richter zuerst ein entsprechendes provisorisches Verbot erlassen?
c) Hätte ein solches Verbot automatisch Wirkung bezüglich des Basler Handelsregisters?
d) Wie stünde es im Fall eines vorläufigen Eintragungsverbots des Basler Zivilrichters?

3. Ist es ausschliesslich Sache des Richters, oder obliegt es auch dem Handelsregisteramt allenfalls auf Antrag oder von Amtes wegen zu prüfen, ob es sich bei der UBS AG um eine Firma handellt, welche ohne verbotene Manipulation(en) - z.B. betreffend den AG-Mantel - zustande kam?

      Für Ihre zeitige Mühewaltung bin ich Ihnen sehr verbunden.  Inzwischen verbleibe ich, mit freundlichen Grüssen

Beilagen:
Eingabe an das Bezirksgericht Zürich, 6.4.98
Verfügung des Zivilgerichts Basel-Stadt, 8.4.98




ANTON KELLER
box 2580  -  CH-1211 Geneva 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

4.Mai 1998

re: UBS AG

Sehr geehrter Herr Dr.Thomi,

     Wie Ihnen bekannt sein dürfte, hat das Bezirksgericht Zürich es vorderhand abgelehnt, allein gestützt auf meine Eingabe vom 6.April 1998 (Beilage 1) die Handelsregister-Eintragung der SBG/SBV-Fusion ohne vorausgegangene Anhörung der Gegenpartei vorläufig zu verbieten.  Im Hinblick auf diese auf den 14.Mai 1998 angesetzte Verhandlung bitte ich Sie um Stellungnahme zu folgenden Punkten:

1. Die laut Ihrem Brief vom 2.April bereits auch im Basler Handelsregister eingetragene UBS AG ist "mit einem Kapital von CHF 50.000.- ausgestattet" (§3.1 des SBG/SBV-Fusionsvertrags vom 5./6.Dezember 1997); es handelt sich demnach um eine bereits seit mehreren Jahren bestehende und nicht um eine speziell zum Zwecke dieser Fusion per Zusammenschluss "neu zu gründende Aktiengesellschaft" (Art.749 OR).   Wann wurde die UBS AG - allenfalls wo und unter welchem anderem Namen und mit welchen Verwaltungsräten - gegründet und im Handelsregister eingetragen?

2. Gestützt auf den - m.W. immer noch unveröffentlichten - Bundesratsentscheid zur Frage des Doppelsitzes der allenfalls fusionierten SBG/SBV, sowie auf Art.32 Abs.2 HRegV, erwirkte ich auch vom Handelregisteramt des Kantons Basel-Stadt eine entsprechende Verfügung, und beantragte ich daraufhin beim Basler Zivilgericht den Erlass eines provisorischen Verbots der Fusionseintragung im Basler Handelsregister.  Der Zivilgerichtspräsident von Basel-Stadt trat auf dieses Begehren aber "mangels örtlicher Zuständigkeit" nicht ein (Beilage 2).  Damit stellt sich nicht zuletzt auch die Frage der Rechtmässigkeit des UBS AG-Doppelsitzes.
a) Vorfrageweise bitte ich um Hinweis (eventuell um Zustellung entsprechender Kopien) auf die der Eintragung der UBS AG im Basler Handelsregister zugrundeliegende Rechtsbasis, nachdem diese Firma danach auch im Zürcher Handelsregister eingetragen worden sein soll.
b) Würde eine entsprechende Klage vor dem zuständigen Basler Gericht der Eintragung der SBG/SBV-Fusion im Basler Handelsregister ohne weiteres vorläufig entgegenstehen, oder müsste der Richter zuerst ein entsprechendes provisorisches Verbot erlassen?
c) Hätte ein solches Verbot automatisch Wirkung bezüglich des Zürcher Handelsregisters?
d) Wie stünde es im Fall eines vorläufigen Eintragungsverbots durch den Zürcher Richter?

3. Ist es ausschliesslich Sache des Richters, oder obliegt es auch dem Handelsregisteramt allenfalls auf Antrag oder von Amtes wegen zu prüfen, ob es sich bei der UBS AG um eine Firma handellt, welche ohne verbotene Manipulation(en) - z.B. betreffend den AG-Mantel - zustande kam?

      Für Ihre zeitige Mühewaltung bin ich Ihnen sehr verbunden.  Inzwischen verbleibe ich, mit freundlichen Grüssen

Beilagen:
Eingabe an das Bezirksgericht Zürich, 6.4.98
Verfügung des Zivilgerichts Basel-Stadt, 8.4.98




ANTON KELLER
box 2580  -  CH-1211 Geneva 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

4.Mai 1998

Aktienregister-Eintragung

Sehr geehrte Frau Erismann,

     Ich beantrage hiermit einmal mehr die Register-Eintragung meiner SBG-Namenaktie, welche ich am 28.Januar 1998 von Herrn Salvo Cardillo erworben habe (Beilage).

     Vor Beginn der ordentlichen SBG-Generalversammlung vom 23.April 1998 erhielt ich von verschiedenen Dienststellen am SBG-Hauptsitz - zuletzt von Ihnen - telephonisch Bescheid, dass mein gleichentags gestelltes Begehren um Eintragung meiner Aktie im SBG-Aktienregister unbehelflich sei und nicht berücksichtigt werden könne um mir Zutritt zur Generalversammlung zu verschaffen.  Einen entsprechenden Bescheid erhielt ich schon am 28. Januar 1998, als Herr Cardillo von Morbio-Inferiore, in meinem Auftrag am SBG-Hauptsitz vorstellig wurde, um aus seinem dort geführten Depot eine seiner 10 SBG-Namenaktien auf mich zu übertragen.  Schon damals hatte ich deshalb keine Gelegenheit an der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 teilzunehmen.  Ich protestiere in aller Form gegen diese wiederholte Miss-achtung meiner Rechte als SBG-Aktionär (Art.685f OR), verlange eine Erklärung  und behalte mir weitere Schritte vor.

     Mit vorzüglicher Hochachtung

Beilage:

Bestätigungsschreiben vom 3.April 1998


ANTON KELLER
box 2580  -  CH-1211 Geneva 2
e-mail: [swissbit@solami.com]
tel: 079-6047707  fax: 022-7335979

4.Mai 1998

Aktienregister-Eintragung
 

Sehr geehrte Frau Erismann,

 Ich beantrage hiermit einmal mehr die Register-Eintragung meiner SBG-Namenaktie, welche ich am 28.Januar 1998 von Herrn Salvo Cardillo erworben habe (Beilage).

 Vor Beginn der ordentlichen SBG-Generalversammlung vom 23.April 1998 erhielt ich von verschiedenen Dienststellen am SBG-Hauptsitz - zuletzt von Ihnen - telephonisch Bescheid, dass mein gleichentags gestelltes Begehren um Eintragung meiner Aktie im SBG-Aktienregister unbehelflich sei und nicht berücksichtigt werden könne um mir Zutritt zur Generalversammlung zu verschaffen.  Einen entsprechenden Bescheid erhielt ich schon am 28. Januar 1998, als Herr Cardillo von Morbio-Inferiore, in meinem Auftrag am SBG-Hauptsitz vorstellig wurde, um aus seinem dort geführten Depot eine seiner 10 SBG-Namenaktien auf mich zu übertragen.  Schon damals hatte ich deshalb keine Gelegenheit an der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 teilzunehmen.  Ich protestiere in aller Form gegen diese wiederholte Missachtung meiner Rechte als SBG-Aktionär (Art.685f OR), verlange eine Erklärung  und behalte mir weitere Schritte vor.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Beilage:

Bestätigungsschreiben vom 3.April 1998


U B S
Union Bank of Switzerland

Zürich, 12. Mai 1998

WYDI/AREG-POK
Telephon 01 2356652

Eintragung von Namenaktien UBS Schweizerische Bankgesellschaft
Ihr Schreiben vom 4. Mai 1998

Sehr geehrter Herr Keller

Wir haben Kenntnis erhalten, dass Sie eine Namenaktie UBS von Hernn Salvo Cardillo, Morbio-Inferiore, gekauft haben.

Für die Eintragung der Aktie auf Ihren Namen senden wir Ihnen anbei ein Eintragungsgesuch.  Wir bitten Sie, dieses Formular vollständig ausgefüllt und unterzeichnet dem Aktienregister UBS einzureichen. Gleichzeitig wollen Sie bei Herrn Cardillo veranlassen, dass er seine Depotbank beauftragt, diese eine Aktie auf Ihren Namen an Ihre Depotbank zu übertragen resp. die Auslieferung einer Aktie zu verlangen.

Nach Erhalt des Eintragungsgesuches und des Uebertragungsauftrages, der aufgrund der UBS Statuten für die rechtgsgültige Uebertragung erforderlich ist (vergleiche auch den entsprechenden Hinweis im Formular Eintragungsgesuch), werden wir die Aktie auf Ihren Namen eintragen.

Wir ersuchen Sie höflich um Kenntnisnahme.

Mit freundlichen Grüssen
Schweizerische Bankgesellschaft
 

pp. M.Portmann                                    i.V. R.Schallenberg

Beilage: Eintragungsgesuch

Kopie an:  Herr Salvo Cardillo
                 Via F.Chiesa 33, 6834 Morbio Inferiore



ERGÄNZUNGEN ZUM BEANTRAGTEN UBS-REGISTRATIONS-VERBOT
iS. Anton Keller, Genf (Kläger) gegen Schweizerische Bankgesellschaft, Zürich (Beklagte)
 14.Mai 1998
Zu den von Amtes wegen - oder auf Klage hin - zu beachtenden
Gesetzes- und  Statutenverletzungen

1. Die von aussen erkennbar gewordenen Gesetzes- und SBG-Statutenverletzungen betreffen:

a)     Missachtung der Statutenbestimmung betreffend GV-Beschlussfassung im Auflösungsfall (Beilage 3, §11 Abs.2).

     Zu dem von Thomas Kindler aufgedeckten Sachverhalt (Beilage 7) und zur Genesis der Quoren-Bestimmung im  Aktienrecht sei auf die zuvor erfolgten Hinweise verwiesen (insbesondere auf Art.627 aOR).  Forschung und Lehre stimmen in Sachen Quoren weitgehend überein.  Und weder die Materialien noch die bisherige Praxis des Bundesgerichts lassen ernsthafte Zweifel zu über die andauernde Bedeutung statutarischer Schutzbestimmungen, welche schon vor der letzten Revision des Aktienrechts verbindlich geworden sind.  Und auch wenn der dannzumalige Sprecher der ständerätlichen Kommission, und etwas später Alfred Siegwart in seinem Kommentar, auf den mittlerweile gestrichenen Art.649 OR Bezug nahmen, ihre klassischen Formulierungen dürften weiterhin uneingeschränkt Gültigkeit beanspruchen.  Dies umsomehr als der spätere Gesetzgeber auch einengendere statutarische Quoren in Art.703 OR unmissverständlich vorbehalten hat.

 Soweit erkennbar hatte das Bundesgericht noch keine Gelegenheit, sich zur Quorumsfrage unter dem Regime des neuen Art.703 OR zu äussern.  Ob aus seinen diesbezüglichen und verwandten Entscheiden eine bundesgerichtliche Neigung zugunsten strikter Beachtung von Aktionärs-Schutzbestimmungen herauszulesen ist, sei dahingestellt:      Zur Frage der andauernden zwingenden Bedeutung von einengenderen statutarischen Quoren-Bestimmungen im Lichte des neuen Aktienrechts nimmt auch Peter Böckli ausführlich Stellung ("Das neue Aktienrecht", Schulthess Zürich, 1997, Rz 2182).  Unter Berücksichtigung der einschlägigen OR-Übergangsbestimmungen scheint auch für ihn kein Zweifel zu bestehen über die fortdauernde Anwendbarkeit solcher Statutenbestimmungen.  Nach Ablauf der einjährigen Übergangsfrist sollen diese unter Beachtung der Siegwart-Regelan das neue Recht angepasst werden können, entfalten bis dahin aber uneingeschränkt Gültigkeit.

     Und zur Frage der rechtlichen Behandlung von Quorenverletzungen ergänzte Brigitte Tanner die z.T. oben wiedergegebenen vorherrschenden Meinungen wie folgt in ihrer Dissertation "Quoren für die Beschlussfassung in der Aktiengesellschaft" (Schulthess Zürich, 1987):

     Gestützt auf den 1918 vom Gesetzgeber aufgestellten Grundsatz wonach "Eintragungen im Handelsregister wahr sein müssen, zu keinen Täuschungen Anlass geben und keinem öffentlichen Interesse zuwiderlaufen dürfen", befand das Bundesgericht in BGE 60 I 57:      Im letzten dazu bekanntgewordenen BGE 117 II 188 bestätigte das Bundesgericht seine Praxis, welche in BGE 114 II 70f wie folgt präzisiert worden war: b)     Abstützung der SBG/SBV-Fusion auf Art.748, statt auf Art.749 OR.

     Zusammen mit ihrer Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung der SBG vom 3.Februar 1998 erhielten die Aktionäre eine Informationsbroschüre mit u.a. folgender Erläuterung der auch für sie überraschenden Vorgänge:

     Gemäss dieser autoritativen Selbstdarstellung ihres Fusionsprojekts ist dieses Vorhaben nicht vergleichbar mit irgendeiner der zahlreichen Fusionen, welche die Geschichte der SBG ausmachen (u.a. mit Interhandel: Beilage 9), und deren Zahl allein in den letzten drei Jahren um 14 Fusionen gestiegen ist.   Bei der geplanten Verschmelzung zwischen SBG und SBV handelt es sich offenkundig nicht um eine Fusion per Annexion oder Absorption, welche für die übernehmende Gesellschaft keine existentielle sondern nur wirtschaftliche Konsequenzen mit sich bringt, und die in diesem Sinne in Art.748 OR geregelt ist.  Es handelt sich in casu vielmehr um einen Vorgang der dadurch gekennzeichnet ist, dass die Grundstrukturen, ja die juristische Existent beider Gesellschaften vollumfänglich abgebrochen, aufgelöst und durch eine spezifisch darauf ausgerichtete und von Grund auf neugegründete Gesellschaftsstruktur ersetzt werden sollen, wie das der Gesetzgeber in Art.749 OR für diesen Fall zwingend vorgeschrieben hat.

     Es erscheint zweckmässig, die Entwicklungsgeschichte dieses Artikels in Erinnerung zu rufen (siehe: Jürg Suter, "Die Fusion von Aktiengesellschaften im Privatrecht und im Steuerrecht", Diss., Keller Winterthur, 1965, S.99ff).  Im Fusionsfall des Schweizerischen Bankvereins hatte das Bundesgericht (BGE 25 II 136) 1899 die Möglichkeit vorgespurt, und 1936 bestimmte der Gesetzgeber die Bedingungen zur Vereinigung mehrerer Aktiengesellschaften "durch eine neu zu gründende Aktiengesellschaft" wobei "das Vermögen der bisherigen Gesellschaften ohne Liquidation in das Vermögen der neu zu gründenden Gesellschaft übergeht" (Art.749 Abs.1 OR).  Dies nicht zuletzt zum wirksameren Schutz der wohlerworbenen Aktionärsrechte, sowie zur Bekämpfung der marktschädigenden und betrügerischen Verwendung von Aktienmänteln zum Zwecke der Umgehung der Schutzbestimmungen, welche im Falle der Neugründung einer Aktiengesellschaften zu beachten sind (Message du Conseil fédéral du 21 février 1928 (FF I 1928, p.29ss).

Mit der beabsichtigten Abstützung auf Art.748 OR würden folgende vom Gesetzgeber für den Zusammenschlussfall festgelegte Schutzbestimmungen umgangen:

    aa Vorschrift zur Neugründung der aufnehmenden Aktiengesellschaft (Art.749 Abs.1 OR). In casu ist die Verwendung einer für andere Zwecke - u.a. für strategische Sicherheit - gegründeten Gesellschaft beabsichtigt.  Diese wurde am 28.Februar 1978 als SBC AG im Handelsregister eingetragen; sie unterstand nicht dem Bankengesetz und bezweckte:  "Dauernde Beteiligung an anderen Unternehmungen jeder Art und Verwaltung dieser Beteiligungen, An- und Verkauf von Liegenschaften aller Art sowie deren Verwaltung, Uebernahme von Treuhandfunktionen, Durchführung kaufmännischer und finanzieller Geschäfte aller Art." (Handelsregisterauszug, Beilage 14).

     ab Vorschrift zum Abschluss eines Fusionsvertrages in öffentlicher Urkunde (Art.749 Abs.3 Ziff.1 OR).  Dieser müsste nach strikteren Regeln abgefasst sein und höheren Ansprüchen genügen als dies unter dem Regime von Art.748 OR erforderlich wäre.  Unter demjenigen von Art.749 OR wäre es beispielsweise kaum denkbar, dass der Generalversammlung zugemutet würde, über eine Fusion Beschluss zu fassen deren Fusionsbilanz noch nicht einmal von der Revisionsstelle beglaubigt ist (der entsprechende Bericht datiert vom Tage nach der SBG-Generalversammlung, d.h. vom 4.Februar 1998: Beilage 15, S.79).  Und weder dem Aktionär noch dem interessierten Marktbeobachter könnten weitere wesentliche Fusionsangaben vorenthalten werden, wie tatsächliche Fusionsmotive, tatsächlich eingetretene Verluste, die offenbar aufschlussreiche und wohl daher geheimgehaltene "formelle Offenlegungserklärung" (Beilage 12, §8).  Weiter unten erhellt auch warum man es offenbar vorzog auf diesem unüberwachten verschlungenen Waldweg die Grenze zu passieren und den vom Gesetzgeber bestimmten und der öffentlichen Kontrolle unterliegenden Autobahnzoll zu vermeiden, warum die Autoren dieses Fusionsprojekts zunächst nur einen Grundsatzentscheid herbeiführen wollten und warum sie es behutsamst unterliessen, den Fusionsbeschluss durch eine Debatte über bedenkliche, wenn nicht gar unrechtmässige Zahlenmanipulationen gefährden zu lassen.

     Angesichts der strikten gesetzlichen Bilanzbestimmungen und der unbestrittenen Sanktion entsprechender Mängel durch Nichtigkeit liegt vielleicht hierin der wahre Grund für die Bevorzugung des vertrauteren und weniger einengenden Fusionsregimes gemäss Art.748 OR - und nicht etwa in den Fiskalnachteilen, welche mit Art.749 OR verbunden sein sollen, wie das von verschiedenen Autoren zwar behauptet, jedoch von keinem je abgestützt wurde.  Dieses striktere Regime von Art.749 OR dient auch der frühzeitigen Erkennung und Behebung von allfälligen Mängeln.  Anlässlich der Unterzeichnung des Fusionsvertrages vom 5./6.Dezember 1997 war beispielsweise ein dort aufgeführter Vertreter der UBS AG noch nicht als solcher im Handelsregister eingetragen (Beilagen 12, S.16 und 14, S.1,2).  Gestützt auf Art.458 Abs.2 OR kommt diesem vorübergehenden technischen Mangel keine weitere Bedeutung zu (Zäch, Kommentar zu Art.33, N.58).  Es sei denn dem vertretenen Geschäftsherr, in casu also der UBS AG, ermangle es selbst an den rechtlichen Erfordernissen wie der eines ordentlich bestellten Verwaltungsrats, eines rechtmässigen entsprechenden Verwaltungsratsbeschlusses, sowie der passiven Vertretungsfähigkeit.  Tatsächlich sind aber selbst die Statuten der UBS AG erst auf den 5.Dezember 1997 datiert und wurde die UBS AG erst am 8.Dezember 1997 ins Basler Handelsregister eingetragen (Beilage 14), womit sie zum Zeitpunkt ihrer Mitunterzeichnung des Fusionsvertrages am 6.Dezember 1997 gemäss Art.643 Abs.1 OR nicht über das Recht der Persönlichkeit verfügte.

     Es wird deshalb auch bestritten,
-    dass die UBS AG überhaupt die ihr zugedachte Fusionsrolle rechtens einnehmen konnte, und
-    dass ihr Verwaltungsrat zu jenem Zeitpunkt überhaupt in der Lage war, die entsprechenden Beschlüsse rechtens zu fassen (soweit erforderlich wird dieser Sachverhalt auch aus den anbegehrten und noch nicht zugänglich gemachten Geschäftsunterlagen erhellen).

     ac Vorschrift über die Genehmigung des Fusionsvertrages durch die Generalversammlung (Art.749 Abs.3 Ziff.2 OR; dies ist rechtlich etwas anderes ist die vom SBG-Verwaltungsrat beantragte Zustimmung zum "Zusammenschluss mit dem Schweizerischen Bankverein gemäss [anderweitig beschlossenem] Fusionsvertrag vom 5./6. Dezember 1997 und der Auflösung der Gesellschaft durch Fusion mit der UBS AG." Beilage 4, Antrag 1).
 

c)     Umgehung resp. Missachtung der Bestimmungen über die Herabsetzung des Aktienkapitals  (Art.732ff. OR).

     Hier handelt es sich offenkundig um Vorgänge, welche in schwerwiegender Weise gegen Treu und Glauben, die Treuhandpflichten der SBG- und SBV-Verwaltungsräte, die Marktusanzen, die guten Sitten und die Rechte der SBG- und SBV-Aktionäre verstossen.  Den Teilnehmern der SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 wurde eine für ihre Beschlussfassung unbehelfliche, wenn nicht gar irreführende umgekehrte Fusionsoptik dargelegt, indem offiziell von einer für die zukünftige UBS AG gültigen Erhöhung des Aktienkapitals von Fr.50'000 auf über 4 Milliarden Franken wie folgt die Rede war:

Die, wie oben dargelegt, damals rechtswidrig noch nicht von der Revisionsstelle begutachtete Fusionsbilanz vom 30.September 1997 wies unter dem Titel "Gesellschaftskapital" folgende Zahlen aus: 2,575 Milliarden Franken für die SBG, und 3,180 Milliarden Franken für den SBV.  Handelte es sich tatsächlich um eine ordentliche Zusammenlegung sämtlicher Aktiven und Passiven beider Banken, müsste die gemeinsame UBS AG ohne weiteres mit einem Aktienkapital von 5'755 Milliarden Franken ausgestattet werden.  Demnach bleibt eine erklärungsbedürftige Aktienkapitals-Differenz von nahezu 1,5 Millarden Franken.  Die den Aktionären bisher vorgelegten Unterlagen vermitteln keine befriedigende Erklärung.

     Es ist nicht ausgeschlossen - und auch im Interesse des Ansehens unseres Rechtsstaates und des Finanzplatzes Schweiz wäre es sehr zu begrüssen  -, dass die betroffenen Banken ihren Aktionären, Kunden und Mitarbeitern eine solche Erklärung liefern könnten und würden.  Bis dahin bleibt nichts anderes übrig als anzunehmen, dass es sich beim aufgezeigten Sachverhalt um nichtdeklarierte Geschäftsverluste seitens der SBG und/oder des SBV handelt.  In diesem Lichte erscheint die beabsichtigte Zusammenlegung der SBG mit dem SBV noch bedenklicher.  Die anderweitig begründete Fusion stellte dabei eine, wenn auch verschleierte, so doch tatsächliche und illegale Kapitalherabsetzung dar.

     Auf diesem diffusen Hintergrund stimmte an der ausserordentlichen SBG-Generalversammlung vom 3.Februar 1998 eine Minderheit, welche Aktiennennwerte von 18'603'220 Franken vertrat, gegen den Fusionsantrag (Beilage 3).  Anlässlich der ordentlichen SBG-Generalversammlung vom 23.April 1998 stimmte eine weitere Minderheit, welche Aktiennennwerte von 1'602'680 Franken vertrat, für den Antrag auf Einleitung einer Sonderprüfung gemäss Art.697a OR insbesondere zur Abklärung der einschlägigen Vorgänge (Beilage 16).  Und seither sind Bemühungen im Gang, um gestützt auf Aktiennennwerte von weit über 2 Millionen Franken innert der gesetzlichen Frist von 3 Monaten den Richter um Einsetzung eines Sonderprüfers anzurufen (Art.697b OR).

Beilagen-Verzeichnis

Beilage 1   Entscheid des Handelsregisteramts des Kantons Zürich vom 1.April 1998

Beilage 2   Bestätigung des Erwerbs einer SBG-Namenaktie am 28. Januar 1998

Beilage 3   die anlässlich der GV vom 3.2.1998 gültigen SBG-Statuten

Beilage 4   Beschlüsse der ausserodentlichen Generalversammlung der SGV vom 3.2.1998 (Protokoll datiert vom 4.2.1998)

Beilage 5   Antwort von Bundespräsident Kurt Furgler im Nationalrat vom 16.März 1981, Amtliches Bulletin der Bundesversammlung, 1981

Beilage 6   Rechnung für geleistete Dienste (2.Mahnung) vom 22.Dezember 1997

Beilage 7   Thomas Kindler (Bern), "Scheitert Fusion an den Statuten?", Tages-Anzeiger, 20. März 1998

Beilage 8   Rechnung für geleistete Dienste (2. & 3.Mahnung) vom 22.Dezember 1997, 2.März 1998

Beilage 9   Shraga Elam, "DIE SCHWEIZ UND DAS DRITTE REICH

Beilage 9a    Brief an Wettbewerbs-Kommission, 23 Februar 1998

Beilage 10  Anton Keller, "Fusion UBS/SBS: bonne affaire, fatalité‚ ou désastre programmé?", Genève Home Informations, 19 mars 1998

Beilage 11     Schneider/Fick, Kommentar, zu Art.669 aOR, S.214f

Beilage 12     SBG/SBV-Fusionsvertrag 5./6.Dezember 1997, Informationsbroschüre 5.Januar 1998

Beilage 13     Brief SBG-ASDI, 19.März 1998

Beilage 14     Handelsregisterauszug, 7.Mai 1998

Beilage 15     UBS Geschäftsbericht 1997

Beilage 16     Beschlüsse der ordentlichen Generalversammlung der SGV vom 23.April 1998 (Protokoll datiert vom 24.April 1998)

Beilage 17     Daniel Zuberbühler, "Es hat sich alles zugespitzt", Tages-Anzeigen, 23.Dezember 1997

Beilage 18 Gary North, "TheMother of All Bank Runs Has Been Programmed"Remant Review, 1998

Beilage 19 Jeffrey E. Garten, "The International Financial System Is Crisis-Prone", International Herald Tribune, 12 May 1998


SALVATORE CARDILLO
Via Francesco Chiesa 33
6834 Morbio Inferiore

22. Mai 1998

vorsorgliches Verbot zur Eintragung der UBS-Fusion im Handelsregister

Sehr geehrter Herr Präsident,

Als Kläger in eigenem Namen ersuche ich Sie hiermit um Erlass der folgenden Verfügung gegen die Schweizerische Bankgesellschaft, Bahnhofstrasse 45, 8001 Zürich (SBG) als Beklagte:

Dies gestützt auf §222 Ziffer 3 (evt. §108ff) ZPO ZH, sowie gemäss Erlass des Handelsregisteramts des Kantons Zürich vom 14. Mai 1998 (Beilage 1).
 

Rechtliches

A   Zur Zuständigkeit des Gerichts

  Die nachgesuchte vorsorgliche Verfügung ist nötig, geeignet und ausreichend, um den unten dargelegten "drohenden, nicht leicht wiedergutzumachenden Nachteil" abzuwehren; der angerufene Einzelrichter im summarischen Verfahren ist sodann zuständig (§222 Ziffer 3 ZPO).
 

B   Zur Legitimation des Klägers

1.   Der Kläger ist ein von der Beklagten anerkannter, in ihrem Aktienregister eingetragener Eigentümer von SBG-Namenaktien (Beilage 2).  Der Kläger ist damit im Sinne von Art.706 ohne weiteres klageberechtigt, und er hat als solcher auch ohne weiteres ein rechtliches Interesse zur Geltendmachung der Nichtigkeit der fraglichen GV-Beschlüsse im Sinne von Art.706 Ziffer 3 OR (BGE 115 III 473 E.3b).
 

C   Zur Einhaltung der Fristen gemäss Art. 697b und 706a Abs.1 OR

Gemäss Art.32 Abs.1 OR gilt zumindest bei bundesrechtlichen Fristen "Bei Berechnung der Fristen wird der Tag, an dem die Frist zu laufen beginnt, nicht mitgezählt." Auch Oscar Vogel hält fest: "Der Tag der Eröffnung oder Mitteilung der Frist wird nicht mitgezählt" ("Grundriss des Zivilprozessrechts", Stämpfli Bern 1997, §9 N.91).  Nach ständiger Bundesgerichtspraxis beginnt der Fristenlauf stets an dem auf das fristbegründende Ereignis folgenden Tag (daran ändert auch Art.77 Abs.1 OR nichts, denn jener Artikel bezieht und beschränkt sich erstens auf das hier ohnehin nicht angesprochene Vertragsrecht, und zweitens ist seine Überarbeitung zudem überfällig angesichts der Tatsache, dass er zumindest per Umkehrschluss unvereinbar zu sein scheint mit dem "Europäischen Übereinkommen über die Berechnung von Fristen", welches bezüglich des Zivil-, Handels- und Verwaltungsrechts sowohl im inner- als auch und zwischenstaatlichen Bereich für die Schweiz seit 28.April 1983 verbindlich ist; SR 0.221.122.3; Beilage 6).  Der präzise Fristenbeginn ist demzufolge "Mitternacht" des Tages an dem eine nach "Tagen, Wochen, Monaten oder Jahren ausgedrückte" Frist zu laufen beginnt, und das präzise Fristenende ist ebenfalls "Mitternacht" des entsprechenden Wochen-, Monats- oder Jahrestags.

Die fristbegründenden Ereignisse sind in casu die SBG-Generalversammlungen vom 3.Februar und 23.April 1998.  Die in Art.706a Abs.1 OR festgelegte zweimonatige Frist zur Anfechtung der entsprechenden Generalversammlungsbeschlüsse - am 3.Februar bezüglich Traktandum 1 (Fusion der SBG mit dem Schweizerischen Bankverein), und am 23.April 1998 bezüglich Traktandum 1 (Genehmigung der als "Jahresrechnung des Stammhauses, abgeschlossen per 30.September 1997" präsentierten Fusionsbilanz) - begann demnach am 4.Februar, resp. am 24.April 1998 zu laufen, und endete die erste Frist am 6.April um Mitternacht, und wird die zweite Frist am 24.Juni 1998 um Mitternacht enden.  Die erste dieser beiden Fristen wurde mit der Eröffnung des Sühneverfahrens am 3.April 1998 gewahrt (Beilage 8).  Die zweite gedenkt der Kläger ebenso zu wahren.  Desgleichen die dreimonatige, am 24.Juli, resp. zufolge der Gerichtsferien am 20.August 1998 ablaufende Frist gemäss Art.697b OR (Beilage 16).
 

D   Zur Nichtigkeit von GV-Beschlüssen

Als selbstselbständiger Schweizer Wirtschaftsanwalt mit Praxis in Milano interessiert sich der Kläger besonders für volkswirtschaftliche und Finanzplatz-Fragen; er vertritt seit mehreren Jahren beruflich vorwiegend die Interessen von Kleinaktionären.  Er ist Mitglied verschiedener einschlägiger Vereinigungen und präsidiert u.a. die Stiftung CISEC (Creatività e Innovazione per lo sviluppo economico e culturale - Fondazione Svizzera).  Dabei haben die Interessen des Kleinaktionärs und Bankkunden stets im Vordergrund gestanden, ebenso wie die langfristigen Interessen des Finanzplatzes Schweiz.  Aus dieser Sicht ergibt sich für den Kläger ein steter gesetzgeberischer Wille zur Wahrung der mikro-ökonomischen Grundstrukturen, zum Schutze der darauf ausgerichteten Institutionen, wohlerworbenen Rechte und Bürgerinteressen sowie zur Stärkung der Rechtssicherheit und des Ansehens des schweizerischen Finanzplatzes. Dazu enthält das Schweizerische Obligationenrecht in Art.706b eine scharfe Nichtigkeitsklausel.  Die darin aufgelisteten Nichtigkeitsgründe sind keineswegs abschliessend.  Der Gesetzgeber hat dabei bloss die zahlreichen denkbaren Umstände beispielhaft veranschaulicht, welche es tunlich erscheinen lassen, einen GV-Beschluss als nichtig festzustellen und nötigenfalls zu ersetzen.

Eine auf ihren Ruf bedachte Geschäftsleitung nimmt ihre Verantwortung der Gemeinschaft gegenüber aktiv wahr, d.h. sie bewirkt von sich aus oder auf externe Veranlassung hin die Unfallkorrektur (z.B. durch beförderlichste GV-Neueinberufung zur Heilung von als solchen erkannten Beschlussmängeln).  Subsidiär haben damit alle zuständigen Behörden Anlass von ihren eigenen Überwachungs- und Eingriffs-Kompetenzen so weit wie nötig und zweckmässig Gebrauch zu machen.  Hauptsächlich aus Rechtssicherheitsgründen besteht für den Richter zwar eine Eingriffsschwelle; aus Gründen des Gemeinwohls liegt diese aber nur wenig über derjenigen der Offizialmaxime.  Dementsprechend niedrig sind die Anforderungen insbesondere betreffend Anzeigs-Legitimation.  In diesem Sinne hat - in BGE 115 II 473f E.3b - das Bundesgericht ausdrücklich festgehalten:


E   Zur Genesis der SBG-Statutenbestimmung §11 Absatz 2

In einem von Drittseite her angestrebten Verfahren vor demselben Audienzrichteramt (Geschäft Nr. EU980383) hatte die Beklagte Gelegenheit Stellung zu nehmen zu folgenden, in der Eingabe vom 6.April 1998 enthaltenen Erwägungen:

Anlässlich der Verhandlung vom 14.Mai 1998 in obiger Sache suchte die Beklagte, unter dem Titel „Keine Statutenwidrigkeit" den Vorwurf eines ungültigen, weil von einer beschlussunfähigen SBG-Generalversammlung gefassten Fusionsbeschlusses wie folgt zu entkräften: Diese Gesetzes-, SBG-Statuten- und Interessen-Interpretation der Klägerin wird bestritten.  Sie vermag die oben wiedergegebenen gesetzeshistorischen und andern von Aktionärsseite reklamierten Gegebenheiten und Schlussfolgerungen nicht aus den Angeln zu heben.  Diese damit weiterhin aktuellen Ausführungen werden nachfolgend ergänzt durch Erwägungen, welche auch auf die diesbezüglichen Argumente der Beklagten direkt eingehen:

Die Verwendung der Begriffe „Auflösung" und „Liquidation" in den SBG-Statuten ist keine disziplinierte.  Nicht zuletzt auch der Aktionär muss sich daher - zumindest dort wo keine klaren gegenteiligen Statuten-Bestimmungen vorliegen - ohne weiteres auf die vom Gesetzgeber auch im neuen Aktienrecht verwendete klare Begriffshierarchie stützen können:

Wie auch Böckli in seinem Kommentar vermerkt, hielt darüber hinaus der Gesetzgeber anlässlich der letzten Aktienrechts-Revision an der bisherigen Regelung fest, wonach entsprechend des vergleichsweise geringeren Risikos, „die Auflösung mit Liquidation, die Zerschlagung des Unternehmens, nach wie vor ohne qualifizierte Mehrheit zu beschliessen" sei („Das neue Aktienrecht", Schulthess Zürich 1997, Rz 1389).  Dies im Gegensatz zur Auflösung ohne Liquidation (Fusion), welche regelmässig mit z.T. unabsehbar weitreichenden fundamentalen Strukturänderungen, Wertverlusten und schwer wägbaren Ungewissheiten verbunden ist, damit weiterhin unter die „wichtigen Beschlüsse" fällt und nur mit qualifiziertem GV-Mehr rechtmässig beschlossen werden kann.

Auch wenn statutarische Abweichungen von dieser Grundstruktur begrenzt zugelassen sind (Art.703 OR), der Rechtsschein geht stets von der gesetzlichen Struktur aus und eine allenfalls gewollte rechtmässige Abweichung müsste entsprechend klar und unmissverständlich formuliert sein.  In casu ist dem aber nicht so.  Im Gegenteil.

Da ist zunächst der generelle statutarische Hinweis auf die in Art.704 Abs.1 OR vorgesehenen „wichtigen Gründe", welche von Gesetzes wegen eine qualifizierte GV-Mehrheit erfordern, und denen die Beklagte mit §11 Ziff.3 ihrer Statuten noch einige hinzugefügt hat.  Gemäss Art.704 Abs.1 Ziff.8 OR gehört dazu die Auflösung ohne Liquidation - auch wenn, wie in casu, die Statuten dies nicht spezifisch erwähnen.

Nichts deutet aber darauf hin, dass damit der Gesetzgeber oder die Rechtssprechung neben der Doppelbedingung von „zwei Drittel der vertretenen Stimmen und die absolute Mehrheit der vertretenen Aktiennennwerte" weitergehende Statutenbestimmungen ausgeschlossen haben.  Denn erstens ist diesen Werten daselbst ausdrücklich der Begriff „mindestens" vorangesetzt, zweitens besagt Art.704 Abs.2 OR lediglich, dass - in Umkehr der Siegwart-Regel - solche Erschwernisse „nur mit dem vorgesehenen Mehr eingeführt werden" können, und drittens behält Art.703 OR auch bereits bestehende statutarische Zusatzauflagen ausdrücklich vor.  Von einer Spezialregel, welche zulasten der Anwendbarkeit von §11 Abs.2 der SBG-Statuten den in casu vorliegenden Fusionsfall von Gesetzes wegen ausschliesslich abdecken soll, kann daher keinesfalls die Rede sein.

Bleibt zu prüfen, ob, wie die Beklagte darzustellen suchte, §11 Abs.2 der SBG-Statuten für Fusionen unbeachtlich ist.  Die Behauptung, es handle sich um eine Spezialnorm welche ausschliesslich im Falle einer Auflösung mit Liquidation Gültigkeit habe, entbehrt zunächst der wörtlichen Abstützung: die Rede ist nur von einer nicht weiter qualifizierten „Auflösung der Gesellschaft".

Derselbe Begriff findet sich aber auch in §5 derselben Statuten.  Dort ist bestimmt: der „Generalversammlung stehen folgende Befugnisse zu:  a) Beschlussfassung über Änderung der Statuten sowie über die Auflösung der Gesellschaft;".  Nichts deutet nun darauf hin, dass die hierüber beschlussfassenden SBG-Generalversammlungen vom Inhalt dieses Begriffs je abweichen wollten, welche der Gesetzgeber im obigen, oberbegrifflichen Sinne vorgespurt hat.  Es ist daher davon auszugehen, dass mit dem sonst nicht qualifizierten statutarischen Begriff „Auflösung der Gesellschaft" alle Auflösungsvarianten, also auch die „Auflösung mit Liquidation" gemeint und vollumfänglich abgedeckt sind.

Unter Berücksichtigung der obigen Erwägungen erweist sich der in §11 Abs.3 enthaltene Hinweis auf Art.704 Abs.1 OR sodann nicht als Beschränkung, sondern vielmehr als Ergänzung der generell gültigen Bestimmung von §11 Abs.2.  Und die von der Beklagten geltend gemachten Bestimmungen, Systematikerwägungen und andern Statutenelemente erweisen sich in diesem Lichte als unbehelflich;die Beklagte vermochte damit jedenfalls nicht glaubhaft darzutun, dass dieser §11 Abs.2 nur im Falle einer Auflösung mit Liquidation anwendbar sein soll.
 

Tatsächliches

A     SBG-GV vom 3. Februar 1998 beschloss ohne das statutenmässig erforderliche Quorum

Die durch Fusionen gekennzeichnete Geschichte der Beklagten belegt, dass die SBG bis zum vorliegenden Fall nie die übertragende, d.h. in einer andern Firma untergehende, sondern stets die übernehmende Gesellschaft gewesen ist.  Die Frage der Auflösungsfolgen stellte sich der Beklagten erstmals mit dem Projekt eines Zusammenschlusses mit dem Bankverein.  Berater, Geschäftsführung und Verwaltungsrat der Beklagten behandelten das vorliegende Fusionsprojekt entsprechend problemunbewusst und unsensibilisiert.  Sie übersahen dabei, dass die in allen Punkten zur Anwendung zu bringenden SBG-Statuten eine unbedingt zu respektierende Hürde in Form eines Quorums von 2/3 des SBG-Aktienkapitals vorsah.  Dementsprechend mangelhaft fiel auch die Mobilisierung, sowie die damalige und seitherige Information der SBG-Aktionäre aus.

Gemäss SBG-GV-Beschlussprotokoll (Beilage 4) waren am 3. Februar 1998 anlässlich der ausserordentlichen Generalversammlung der Schweizerischen Bankgesellschaft um 14.30 Uhr "Aktien im Nennwert von 1'147'117'460 Franken vertreten."  Dies entsprach "50,6% der stimmberechtigten Aktiennennwerte."  Zum Zeitpunkt der Abstimmung über den Fusionsantrag waren "19'995'195 Aktienstimmen mit Aktiennennwerten von 1'176'549'820 Franken vertreten", was rund 52% des SBG-Aktienkapitals darstellte (Beilage 7).  Art. 703 OR bestimmt:

Ferner bestimmt Art.704 Absatz 1 OR für "wichtige Beschlüsse": Der vom Gesetzgeber demnach weiterhin vorbehaltene höhere statutarische Minderheitenschutz, wie er in §11 Absatz 2 der SBG-Statuten in Form einer unverzichtbaren Anwesenheit von zwei Dritteln des Aktienkapitals auch für den Fall einer Auflösung der Gesellschaft durch Fusion absichtlich beibehalten worden ist, kommt daher uneingeschränkt zum Tragen.  Das für eine rechtmässige Beschlussfassung der SBG-GV erforderliche Quorum war am 3. Februar 1998 offenkundig nicht erreicht, die erfolgten Beschlüsse sind demnach ungültig, und nur eine neue GV wäre geeignet, die erfolgte schwerwiegende Grundregelverletzung zu heilen.  Dahingehend und bis dahin sind die anbegehrten schadenbegrenzenden Massnahmen geboten und zumutbar.
 

B   Persönliche rechtliche, materielle und immaterielle Interessen des Klägers

Neben den oben aufgezeigten grösstenteils nicht quantifizierbaren Interessen des Klägers, der gestützt auf seine einschlägige Tätigkeit damit auch die Interessen der "schweigenden Mehrheit" zu vertreten sucht, verfolgt der Kläger mit diesen Rechtsbegehren im Sinne der bundesgerichtlichen Rechtsprechung schützenswerte persönliche materielle und hauptsächlich ideelle Anliegen.  Diese gehen weit über sein finanzielles Engagement als SBG-Kleinstaktionär hinaus und sind in keinem Fall nur oder auch nur wesentlich an diesem zu bemessen.  Dies wird besonders deutlich, wenn die nachfolgend wiedergegebenen Untersuchungsresultate und Ausführungen berücksichtigt werden, welche - von der Beklagten wesentlich unpariert - am 14.Mai 1998 anlässlich der Verhandlung im oben angeführten Parallelverfahren eines andern SBG-Aktionärs vorgetragen worden sind:
 

Es ist für den Kläger auch nicht klar, ob bei einer allfälligen Fusion der beiden Firmen gewisse Passiven - z.B. jene, welche mit Streitfragen aus der Zeit vor und bis Ende des Zweiten Weltkrieges zusammenhängen (Beilagen 9, 9a) - vor der Fusion in eine Drittfirma abgeschoben werden sollen, wobei es für die Gläubiger dann noch schwieriger werden dürfte zu ihrem Recht zu kommen.  Das bisherige Verhalten einzelner Exponenten insbesondere der SBG-Geschäftsführung in verschiedenen dem Kläger im Laufe der Jahre bekannt gewordenen Schadenfällen (z.B. in denjenigen, welche in Beilage 5 angesprochen sind), u.a.m. ist jedenfalls nicht geeignet, in das SBG/SBV-Fusionsprojekt Vertrauen zu begründen solange solche Fragen offen sind.  Für ausländische Aufsichtsgremien - z.B. für die Bankenkommission des amerikanischen Senats und des New York Stock Exchange - scheinen ähnliche Beobachtungen und Überlegungen zu anhaltenden "Missverständnissen" Anlass zu geben.  Die Verunsicherung besteht nicht nur in der Schweiz und entsprechende Oppositionssignale gegenüber dem jetzigen Fusionsprojekt überraschen nicht.  Im Sinne des Rechts besteht für den Kläger jedenfalls ein erhebliches rechtliches Interesse persönlicher und materieller Art zur Rechtfertigung seiner Rechtsbegehren.

Davon abgesehen liegen für den Kläger die auf diesem Rechtsweg abzuwendenden drohenden, nicht leicht wieder gutzumachenden Nachteile überwiegend im Bereich des aktiven Schutzes und der Förderung der Privatsphäre und Wohlstandsbasis des Bürgers, welche durch die zuwenig bedachte, keineswegs unausweichliche und - vom volkswirtschaftlichen, sozialen und politischen Standpunkt aus betrachtet - verhängnisvolle makro-ökonomische Fusion der zwei Schweizer Grossbanken SBG und SBV gefährdet scheinen (Beilagen 9a und 10).

Als seit Jahren aktiver und vielseitig eingebundener Bürger und Parlamentarierberater fühlt sich der Kläger veranlasst, die dabei gemachten Erfahrungen und die dabei gewonnenen Einblicke und die Voraussicht als verpflichtendes persönliches immaterielles Vermögen zu betrachten, welches der geplanten Grossbanken-Fusion nicht nur entgegensteht, sondern bei deren Analyse nützlich gemacht werden könnte.  Dies besonders im Hinblick auf noch mögliche Verbesserungen und allfällige Begleit- oder Alternativlösungen als ein schützenswertes rechtliches und moralisches Interesse im Sinne von BGE 115 II 473f E.3b.

All dies ganz abgesehen vom obigen, ebenfalls anspruchsbegründenden Sachverhalt der schwerwiegenden Verletzung einer fundamentalen Norm des schweizerischen Aktienrechts, welcher mit dem Rechtsstaatlichkeitsanspruch unvereinbar ist und - wenn nicht schnellstens behoben - der Schweizer Volkswirtschaft unabsehbar schweren Schaden verursachen dürfte.  Zumindest in den Augen des Auslandes handelt es sich zweifellos um den vom Bundesgericht angeführten "schweren Verstoss gegen die Grundsätze des geschriebenen und ungeschriebenen Rechts".

Aus all diesen Gründen und zur Abwendung schwerwiegender Präjudizien und vermeidbarer Schäden ist der nachgesuchte Erlass eines provisorischen Fusions-Eintragungsverbots nicht nur gerechtfertigt sondern dringend erforderlich.

Ich darf Sie sodann bitten, diese Begehren an die Hand zu nehmen, und verbleibe,

mit vorzüglicher Hochachtung,

Salvatore Cardillo

Beilagen-Verzeichnis

(mit Ausnahme der in diesem Verfahren spezifischen Beilagen 1, 2, 6, 8 wird zugunsten der Übersicht die Beilagen-Systematik beibehalten, welche im gleichgerichteten Parallel-Verfahren gegen die Beklage - Geschäft Nr. EU980383 - angelegt worden ist; die nachfolgend unterstrichenen Beilagen werden der Einfachheit halber und wegen ihrer Bedeutung hier nochmals eingereicht, wobei auch die von der Beklagten angeführten Beilagen gegebenenfalls aus jenem Dossier beizuziehen sind)

Beilage 1   Entscheid des Handelsregisteramts des Kantons Zürich vom 14.Mai 1998

Beilage 2   SBG-Aktienregisterauszug, 20.April 1998

Beilage 3   die anlässlich der GV vom 3.2.1998 gültigen SBG-Statuten

Beilage 4   Beschlüsse der ausserodentlichen Generalversammlung der SGV vom 3.2.1998 (Protokoll datiert
vom 4.2.1998)

Beilage 5   Antwort von Bundespräsident Kurt Furgler im Nationalrat vom 16.März 1981, Amtliches Bulletin der
Bundesversammlung, 1981

Beilage 6    "Europäisches Übereinkommen über die Berechnung von Fristen" (SR 0.221.122.3)

Beilage 7   Thomas Kindler (Bern), "Scheitert Fusion an den Statuten?", Tages-Anzeiger, 20. März 1998

Beilage 8   Friedenrichteramt, Weisung and das Handelsgericht Zürich, 22.April 1998

Beilage 9   Shraga Elam, "DIE SCHWEIZ UND DAS DRITTE REICH

Beilage 9a    Brief an Wettbewerbs-Kommission, 23 Februar 1998

Beilage 10  Anton Keller, "Fusion UBS/SBS: bonne affaire, fatalité‚ ou désastre programmé?", Genève Home
Informations, 19 mars 1998

Beilage 11     Schneider/Fick, Kommentar, zu Art.669 aOR, S.214f

Beilage 12     SBG/SBV-Fusionsvertrag 5./6.Dezember 1997, Informationsbroschüre, 5.Januar 1998

Beilage 13     Brief SBG-ASDI, 19.März 1998

Beilage 14     Handelsregisterauszug, 7.Mai 1998

Beilage 15     UBS Geschäftsbericht 1997, S.79

Beilage 16     Beschlüsse der ordentlichen Generalversammlung der SGV vom 23.April 1998 (Protokoll datiert
vom 24.April 1998)

Beilage 17     Jeffrey E. Garten, "The International Financial System Is Crisis-Prone", International Herald
Tribune, 12 May 1998

Beilage 18     Gary North, "The Mother of All Bank Runs Has Been Programmed", Remant Review, 1998

Beilage 19     Daniel Zuberbühler, "Es hat sich alles zugespitzt", Tages-Anzeigen, 23.Dezember 1997

Beilage 20     Edward Yardeni, „Y2K - An Alarmist View", Wall Street Journal, 6 May 1998

Beilage 21     Robert J. Samuelson, „Prepare for a Giant Mess: Year 2000 Bug Looks Bad", International Herald Tribune, 7 May 1998

Beilage 22     wm, "Gefährlicher Jahrtausend-Bazillus", Neue Zürcher Zeitung, 2./3.Mai 1998

Beilage 23     David Rosenthal interviewt Gerhard Knolmayer, "Milliardenkosten für die Schweizer Wirtschaft", Handelszeitung, 29.April 1998



UBS & SBVg torpedieren FINMAG-Verbesserungen

     Objet:          FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
      Date:          Thu, 8 Feb 2007 12:35:40 +0100
         De:          <adalbert.durrer@ubs.com>
           A:          <swissbit@solami.com>
Copies à:          <eliane.baenninger@ubs.com>
 
Sehr geehrter Herr Keller
Besten Dank für Ihre Nachfrage. Im Moment sehen wir unsererseits keinen Bedarf für weitere Gespräche oder Beratung in Sachen FINMAG. Das Geschäft ist insgesamt gut aufgegleist und unsere Interessen sind bei der schweizerischen Bankiervereinigung exzellent aufgehoben.
Ich bitte Sie um Verständnis.
Mit freundlichen Grüssen

Adalbert Durrer
Head Public Policy

UBS AG
Bahnhofstrasse 45
8098 Zürich

Tel. +41-44-234 86 31
Fax +41-44-234 32 45

adalbert.durrer@ubs.com

www.ubs.com


From: Baenninger, Eliane On Behalf Of Durrer, Adalbert
Sent: Donnerstag, 8. Februar 2007 11:44
To: Durrer, Adalbert
Subject: FW: FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
Dieser (komische) Herr Keller hat sich wieder gemolden betr. dieses Emails.
Wie sollen wir reagieren?
Gruss
Eliane

From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
Sent: Sonntag, 28. Januar 2007 18:26
To: Durrer, Adalbert
Cc: f.blankart@bluewin.ch; rene.buholzer@credit-suisse.com; Dietzi, Hanspeter; Flury, Rainer
Subject: Re: FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
Sehr geehrter Herr Durrer,

    Für Ihre prompte Antwort und für Ihre Gesprächsbereitschaft bin ich Ihnen verbunden. Meine laufend verbesserten Korrekturvorschläge - auf www.solami.com/FINMAG.htm - dürften Sie inzwischen zumindest via die auch Ihnen eröffnete Notiz "It takes only a few good men to do nothing for evil to succeed" (.../finma.htm)kennengelernt haben.
    In der Zwischenzeit - und im Hinblick auf meine anstehenden einschlägigen Gespräche in Washington - haben meine weiteren Vorabklärungen folgende beidseits des Atlantiks abstützbare Ansätze zu Verständigungslösungen ergeben:
1.    Die mit Geist, Wortlaut & Bundesratsversprechen zum 1973er CH/US-Abkommen über die Rechtshilfe in Strafsachen unvereinbare Praxis der EJPD-Zentralstelle USA (neuestes Beispiel: "Française détenue arbitrairement en Suisse?") ist gemäss Gutachten Schubarth verfassungswidrig und steht der parlamentarischen Genehmigung der jetzigen FINMAG-Vorlage und des Anti-Terrorismus-Abkommens mit den USA ebenso entgegen, wie der Umsetzung der derzeitigen WAK-Motion zur Rechtshilfe. Bis zum Juni muss tatsächlich mit einer politisch kritischen Masse zugunsten einer Nichteintretens-Entscheidung zumindest zur FINMAG-Vorlage gerechnet werden. Beim 2006er Abkommen ist hingegen ein Vorbehalt denkbar, der unter bestimmten Voraussetzungen auch amerikanischerseits akzeptiert werden könnte: integrale und strikte Befolgung insbesondere von Art.3 des 1973er Abkommens (Ausschluss jedwelcher Rechtshilfe welche "geeignet wäre, die Souveränität, Sicherheit oder ähnliche wesentliche Interessen seines Landes zu beeinträchtigen", wobei die "beratende Kommission" des Bundesrates reaktiviert und in jedem Fall vorausgehendkonsultiert werden müsste).
2.    Der grenzüberschreitende - und sowohl "on the hill" als auch im Stöckli und anderswo hierzulande mitgetragene - Kampf gegen die von Bundesrat Merz als "soft law" bezeichnete internationale bürokratische Gesetzgebung bedarf der koordinierten und dezidierten Schwächung, Ausgrenzung und Ausmerzung entsprechender Wildwüchse (insbesondere das GAFI/FATF; eingehendere Begründung: .../FINMAG.htm). Dieser zukunftsweisende und zukunftssichernde Kampf darf in keinem Fall durch nationale gesetzgeberische (zB. FINMAG), administrative (zB. Aufwertung durch Botschafter statt Abwertung durch blossen Beobachter) und privatwirtschaftliche Massnahmen (zB. offizielle SBVg-Stellungnahmen) gefördert werden. Wesentlich dasselbe credo ist i.S. Privatsphärenschutz zu befolgen, wobei bei unseren amerikanischen Freunden auch Verständnis und Unterstützung gefunden werden kann zum sun-setting insbesondere der QI-Bestimmungen und der OECD-Bemühungen zur Einschränkung der fundamentalen Steuervermeidungs-Rechte.
3.    Wir können dann - und nur dann - auf wirksame Unterstützung der obigen Vorstellungen und Begehren durch die massgebenden amerikanischen Kreise zählen, wenn unsere offiziellen Interessenvertreter und Sprecher diese Anliegen, zeitig, kompetent, nötigenfalls diamantball-hart und in Verbindung mit prinzipientreuen und beidseitig sachdienlichen Gegenleistungen in die dortigen Entscheidungskanäle einbringen. Dabei sind sogar bedeutende US-Konzessionen in Sachen Bankbeziehungen selbst zu Iran, Kuba, etc. sehr wohl erreichbar.
    Ich schlage vor, nach meiner Rückkehr am 8.Februar ein reporting-Gespräch vorzusehen mit Ihnen und den Herren Dres. Blankhart und Buholzer. Inzwischen verbleibe ich, mit freundlichen Grüssen

Anton Keller    022-7400362    swissbit@solami.com

adalbert.durrer@ubs.com a écrit :

Sehr geehrter Herr Keller
Für Ihre Email danke ich Ihnen. Ich schlage vor, dass Sie uns vorerst Ihre Verbesserungsvorschläge schriftlich unterbreiten. Wir sind sehr gerne bereit, sie zu prüfen und sie - falls wir sie teilen - allenfalls über die Schweizerische Bankiervereinigung in die FINMAG-Beratungen einzubringen. Sollte sich vorgängig eine Diskussion über Ihre Vorschläge als notwendig erweisen, bin ich gerne bereit, an einer solchen teilzunehmen. Dagegen halte ich einen informellen Gedankenaustausch ohne entsprechende Vorbereitungen angesichts des gedrängten Programms der nächsten Wochen für weniger zweckmässig, zumal nach unserem Dafürhalten die FINMAG insgesamt gut aufgegleist ist und über den konkreten Korrekturbedarf schon sehr konkrete Vorstellungen bestehen. Sollte uns aber etwas Entscheidendes entgangen sein, werden wir auf Ihre entsprechenden Hinweise gerne eingehen.
Ich hoffe, dass Sie meinem Vorschlag Verständnis entgegenbringen und danke Ihnen für Ihr Engagement.
Mit freundlichen Grüssen
Adalbert Durrer
Head Public PolicyUBS AG
Bahnhofstrasse 45
8098 Zürich
Tel. +41-44-234 86 31
Fax +41-44-234 32 45
adalbert.durrer@ubs.com
www.ubs.com

From: swissbit [mailto:swissbit@solami.com]
Sent: Donnerstag, 11. Januar 2007 18:56
To: adalbert.durer@ubs.com
Cc: Dietzi, Hanspeter; rene.buholzer@credit-suisse.com; f.blankart@bluewin.ch
Subject: FINMAG-Verbesserungs-Gespräche
Sehr geehrter Herr Durrer,

Unser Gesprächsansatz vom vergangenen Dezember betraf einige Erwägungen und Vorschläge zu den derzeit im Parlament in Beratung stehenden Vorlagen FINMAG, neues US/CH-Abkommen i.S. Anti-Terrorismus-Zusammenarbeit, und WAK-Motion zur realen Eingrenzung der Rechtshilfe in Strafsachen. Diese stützen sich auf zahlreiche Gespräche und Konsultationen mit in- und ausländischen Sachverständigen, u.a. mit Ihrem Kollegen Dr. Hanspeter Dietzi, sowie mit Mitgliedern der Eidg. Räte; sie sind in meinem onepager "Lex Helvetica" (www.solami.com/finma.htm) zusammengefasst. Der Kontakt zu Ihnen fand auf Anregung von Dr. Hans Peter Bauer und via den Sicherheitschef der UBS statt, mit dem ein persönliches Gespräch noch aussteht zur Idee einer koordinierten aber eigenständigen Ausrüstung unserer Banktresore mit bestimmten Anti-Terrorismus-Geräten (.../diamantball.htm#monitoring).

Der Artikel "Was die Finma bringen könnte" (Schweizer Bank, Jan. 07) aus der Feder Ihres Kollegen Dr. René Buholzer gab mir Anlass, den Kontakt zu den CS-Sachbearbeitern zu vertiefen. Im Hinblick auf eine sachdienlichere Fokussierung und Aufeinanderabstimmung der obgenannten Gesetzesvorlagen, und nach Rücksprache mit führenden Parlamentariern und Herrn Dr.Franz Blankart, schlage ich Ihnen vor, dass zu diesem Zweck baldmöglichst ein informeller Gedankenaustausch zu viert aufgenommen wird. Ich darf Sie daher um Prüfung Ihrer Bereitschaft zur Teilnahme an einem solchen Gespräch, sowie um entsprechende Terminvorschläge bitten (ich bin vom 31.Januar bis 7.Februar 07 landesabwesend).

Mit besten Wünschen zum Neuen Jahr und freundlichen Grüssen.

Anton Keller, Genf    022-7400362    079-6047707    swissbit@solami.com





March 2, 2007

13 Accused of Trading as Insiders
By JENNY ANDERSON and MICHAEL J. de la MERCED

It started in 2001 with two old friends meeting at the Oyster Bar in the basement of Grand Central Terminal in Manhattan, discussing a $25,000 debt.

It ended yesterday with federal authorities saying that they had exposed one of the most far-reaching insider trading schemes on Wall Street in decades, involving four investment banks and a web of hedge funds, day traders, lawyers and even a few supervisors, who upon discovering evidence of insider trading, blackmailed the traders to keep quiet about it.

Thirteen people were accused yesterday of taking part in the trading ring, including a former Morgan Stanley compliance official, a senior UBS research executive, three employees from Bear Stearns and a Bank of America employee.

Linda C. Thomsen, chief of enforcement at the Securities and Exchange Commission, described the scheme as one of the most “pervasive Wall Street insider trading rings since the days of Ivan Boesky and Dennis Levine.”

Nine of the defendants have been arrested, and four have pleaded guilty to charges ranging from securities fraud, conspiracy to commit securities fraud and bribery. The investigation, conducted by the S.E.C., the Federal Bureau of Investigation, and the office of the United States attorney in Manhattan, has been under way for more than a year and is continuing.

The schemes described by federal authorities were unusual for their breadth and the seniority of the executives involved. The tactics, however, were all too familiar: Wall Street executives tipping hedge fund traders about potential upgrades or downgrades of stocks, information sure to move a stock’s price; leaking information about pending mergers and acquisitions, and taking kickbacks to get access to hot deals. In the middle, authorities say, was a hedge fund manager looking for an edge.


Mitchel S. Guttenberg was taken into F.B.I. custody Thursday.
John Marshall Mantel for The New York Times

Federal authorities say that in 2001, Mitchel S. Guttenberg, a 41-year-old executive director in the stock research department of UBS, met a friend, Erik R. Franklin, then a hedge fund manager at Bear Stearns at the Oyster Bar. Mr. Guttenberg owed Mr. Franklin $25,000 and proposed paying that debt with information about stock upgrades and downgrades. He was a member of the firm’s investment review committee, which reviewed and approved analyst recommendations.

Mr. Guttenberg provided hundreds of tips to Mr. Franklin about rating changes so that he could make quick trades in his hedge fund at Bear Stearns, Lyford Cay Capital. The two agreed to share the after-tax profits after the debt between them was settled. They exchanged cash at arranged meeting places — echoes of the Boesky case — and bought disposable cellphones and created codes to communicate with one another.

Lyford Cay was a small hedge fund overseen by Kurt W. Butenhoff, a senior managing director at Bear Stearns who is a top-producing broker and an equity derivatives specialist. Lyford Cay was made available to the firm’s high-net-worth clients, a number of whom resided in the exclusive resort of the same name in the Bahamas, as well as senior Bear Stearns executives. The fund was closed down in 2004 because of poor performance.

Mr. Franklin reported to Mr. Butenhoff. In 2002, Mr. Franklin left Lyford Cay to return to Chelsey Capital, a hedge fund whose president once sought to buy the New Jersey Nets. Mr. Franklin joined forces with another portfolio manager, informed him about the UBS tips and the two traded on them, investigators say.

A spokesman for DSJ International, which operates as Chelsey Capital, said: “We are dismayed to learn of the actions of two former employees who left over four years ago. We are committed to continue cooperating in the investigation.”

Mr. Guttenberg pleaded not guilty yesterday. His lawyer declined to comment. Mr. Franklin has pleaded guilty. His lawyer declined to comment.

Over five years, according to the S.E.C., Mr. Franklin made $5 million in illicit profits for his various hedge funds, his own personal accounts and an account in the name of his father-in-law, said the S.E.C.

But the ties went further than the two friends: each had his own network of tippees. The case was so complex that the United States attorney in Manhattan, Michael J. Garcia, yesterday used a large poster board to explain the inner workings. “Clearly greed is at work,” he said.

According to court filings, some of Mr. Franklin’s former Bear Stearns colleagues, including Robert Babcock, also worked with Lyford Cay and knew he was receiving, and profiting from, illegal information. After Mr. Franklin left Lyford Cay at Bear Stearns, Mr. Babcock continued to monitor Mr. Franklin’s personal accounts and used the information to trade for Lyford, making $660,000 between late 2001 to 2003. Another Bear Stearns employee was accused of using information gleaned from Mr. Franklin’s account to trade for his own accounts.

Mr. Babcock has pleaded guilty. His lawyer declined to comment.

“Actions described in the complaint are clear violations of our policies and procedures,” said Russell Sherman, a Bear Stearns spokesman. “We have and will continue to cooperate fully with the investigation.”

Mr. Guttenberg gave tips to other friends, including David Tavdy, a 38-year-old proprietary trader at Andover Brokerage, which was later acquired by Assent. Mr. Tavdy traded on information at Assent and then later at Jasper Capital. Mr. Tavdy ultimately made $6 million trading in illicit information, according to the S.E.C.

Mr. Tavdy pleaded not guilty. His lawyer did not return calls.

Two executives at Assent got wind of the illegal UBS information and the trading that was going on with it. Rather than turn the traders in, they demanded bribes of $150,000 between them to keep quiet, investigators say. The two executives face charges.

A UBS spokeswoman, Rohini Pragasam, said, “UBS is assisting the authorities to the fullest extent possible in their investigation into the alleged actions of a single UBS employee.”

It was not the UBS scheme, however, that tipped off regulators but rather trading around big mergers that got the S.E.C.’s attention.

According to authorities, in 2004, Randi Collotta, a 30-year-old lawyer in the global compliance department at Morgan Stanley, teamed up with her husband, Christopher Collotta, to dispense information about Morgan Stanley’s work on coming mergers to Marc Jurman, a high school friend of Mr. Collotta’s. In return, authorities said they would receive a share of illegal profits.

Mr. Jurman traded on deals including Adobe Systems acquisition of Macromedia in 2005 and ProLogis’s acquisition of Catellus Development. The information netted them about $600,000.

Mr. Jurman in turn tipped off Mr. Babcock, who passed on information to Mr. Franklin and his partners at Bear Stearns, closing a wide, and very lucrative, circle.

Unusual trading in Catellus tipped off the S.E.C. The trading led to an account in the name of Mr. Franklin’s father-in-law. Over a year of investigation, the myriad connections became clear.

Mark Lake, a Morgan Stanley spokesman said, “We are outraged that a former employee allegedly stole confidential information from the firm, and we have cooperated and will continue cooperating fully with the authorities.”

Mr. Garcia described Morgan Stanley and UBS as victims.

Mr. Jurman pleaded guilty. His lawyer, Lilly Ann Sanchez, said: “We aimed to resolve this case expeditiously. Mr. Jurman is a very minor player in the overall conspiracy.”

The Collottas entered not guilty pleas yesterday.

Mr. Franklin had yet another scheme going to get inside information: between late 2005 and October 2006, Paul Risoli, a broker at Banc of America Securities, is accused of allocating shares of initial public offerings and secondary offerings to Q Capital, Mr. Franklin’s hedge fund, netting the fund at least $160,000. Mr. Franklin is accused of paying Mr. Risoli $9,500 as part of the scheme.

Mr. Risoli pleaded not guilty. His lawyer could not be reached yesterday.

“We are aware of the situation and we are cooperating with authorities,” said Shirley Norton, a spokeswoman for Bank of America.

For two counts of conspiracy to commit fraud and four counts of securities fraud, Mr. Franklin would face a maximum of 90 years in prison, but sentencing guidelines suggest he would more likely face about five years.

The S.E.C. complaint accused 11 people and 3 entities of making illicit profits totaling more than $15 million, while the criminal charges cite illicit profits of $8 million from 13 individuals.




     Objet:
      Date:          Tue, 17 Apr 2007 14:46:27 +0200
         De:          <sabina.krauz@ubs.com>
            A:          <swissbit@solami.com>
Copies à:          <sabina.krauz@ubs.com>

Sehr geehrter Herr Keller
Anbei die Informationen, die ich für Sie ausfindig machen konnte:

1. Boni im 2006 in der Grössenordnung von CHF 10 Mia.?
Die gewünschten Informationen finden Sie im 4Q Finanzbericht (S. 14/15): 'For 2006, 53% of personnel
expenses took the form of bonus…', d.h. bei total personnel expenses von CHFm 23,469 wären dies
CHF 11,7 Mia. Boni.

2. Eigenkapitalrendite seit der Fusion
Diese wird wie bereits erwähnt nur jährlich ausgewiesen (e.g. 2006: 26,5%, 2005: 27,7%, 2004: 24,3).

3. Mindestlohn im Bankwesen
Gemäss VAB-Vereinbarung sind dies CHF 48'000 (dies betrifft nur sehr wenige Mitarbeiter bei UBS).

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben. Bitte rufen Sie mich an, sollten Sie weitere
Fragen haben.

Mit besten Grüssen,
Sabina Krauz
UBS Investor Relations
Pelikanstrasse 6/8     8001 Zurich     Switzerland
Phone +41 44 234 9165     Fax +41 44 234 3415




UBS Generalversammlung     18.April 2007, Hallenstadium Zürich

Wortmeldung von Anton Keller, Traktandum Geschäftsbericht

Herr Präsident, verehrte Anwesende,

Meine Vorredner bringen mich in Versuchung ebenfalls in die Zitatenkiste zu greifen, um z.B. mit den Worten eines andern weisen Vordenkers meinem Dilemma Ausdruck zu geben, nämlich mit Goethes "Zwei Seelen wohnen ach in meiner Brust." Wobei auch ich mich zu jenen Querdenkern zähle, die meistens, und manchmal sogar mit Gusto, gegen den Strom schwimmen. Im Falle der UBS heisst das gegen die Fusion gewesen zu sein. Inzwischen hat sich aber herausgestellt, dass ich mich dabei vielleicht in der Analyse, zumindest vorderhand aber in den Schlussfolgerungen getäuscht habe. Das können wesentlich Sie, Herr Ospel, und Ihre Mitarbeiter auf die eigene Kappe nehmen, und dafür möchte ich Ihnen meine Anerkennung bezeugen. Ob es dabei gerecht war und ist, Sie mit den Millionen zu belasten, welche Ihnen Nationalrat Spuhler und dessen Kollegen im Verwaltungsrat zugemutet haben, ist eine Frage, die eher von einem Philosophen oder Theologen beantwortet werden mag. Ich stelle fest, dass wir ohnehin zuwenig Mæcenas haben und dass die UBS sicher nicht falsch liegt, wenn Sie hier nachhaltig für Nachschub sorgt. Das heisst aber nicht, dass auch ich die angeblich schönen Kleider des nackten Kaisers beklatsche!

H.Anton Keller, "parlamentarischer Wolkenschieber", bietet seine Dienste an [Wandelhalle im Bundeshaus]; Steigt Christoph Blocher (SVP) ein? Weltwoche

Herr Ospel, die UBS hat sich unter Ihrer Führung weltweit in manchen Bereichen zur Nr.1 gemausert. Nach meinen Handberechnungen die ich durch zusätzliche Abklärungen überprüft habe, sind von den Personalgesamtausgaben der UBS von rund 23.5 Milliarden 53%, also rund 12,5 Milliarden Franken, als Boni ausgerichtet worden. Beim gestrigen Kurs von 1.2132 CHF/US$ ergibt dies 10,25 Milliarden Dollar, womit gestützt auf Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg die UBS auch sämtliche amerikanischen Konkurrenten hinter sich gelassen hat.

In Sachen Lohngefälle komme ich im Falle der UBS zudem auf einen sogenannten Sprengfaktor von 188. Dieser gibt das Verhältnis wieder zwischen dem maximalen und dem mittleren Salär. Und ich komme auf einen Multiplikator von 554, wenn der höchste und der niedrigste Lohn verglichen wird.

Von der Mæcenas-Frage abgesehen mache ich mir seit einiger Zeit Gedanken insbesonders über die makroökonomische Bedeutung dieser Kennziffern, sowie über die soziale Sprengwirkung dieser Faktoren. Dabei bin ich natürlich nicht alleine. Schon der damalige Nationalrat Christoph Blocher hat sich frühzeitig, nachdrücklich und oft gegen den Strom um solche Zusammenhänge gekümmert – mit dem Ergebnis, das wir alle kennen. Der Theologe Hans Küng sieht eine gesellschaftlich verkraftbare Obergrenze bei einem Maximalverhältnis von 1:100. Und die New York Times hat vor 10 Tagen mit einer aufsehenerregenden Spezialreportage Alarm geschlagen. In der dort veröffentlichten Graphik wird eine Zeitlinie von 1940 bis 2003 abgedeckt. Bis zum Fall der Berliner Mauer erhielten die Hälfte der Manager stets weniger als das 56-fache des mittleren Lohnes. Diese Graphik und die Bloomberg-Daten können Sie an folgender Internet-Adresse einsehen: www.solami.com/capitalism.html. Wie bei der Laffer-Kurve gibt es wohl auch bei der Lohnschere ein Optimum. Und wie beim Wasser besteht die Gefahr von system-schädigenden Erosionen, wenn das Gefälloptimum überschritten wird.

Ich bin daher besorgt über die Signalwirkung dieser Entwicklungen, und über ihre Bedeutung für die kreativen und produktiven Kräfte, sowie für unseren Nachwuchs. Ich anerkenne einerseits die titanischen Geschäftsresultate, die für UBS-Aktionäre so wundersam Wirklichkeit gewordenen Eigenkapitalrenditen von weit über 20%. Anderseits muss ich zu bedenken geben, dass titanisch auch eine Ableitung von Titanic ist.  Und dass die Schweiz als reale Finanzgrossmacht mit ihren 1985 eingeführten Neuerungen im Pensionskassenbereich unbedacht und ungewollt die derzeitige Entwicklung zumindest mitausgelöst hat. Das eröffnet ihr aber auch eigenständige Möglichkeiten für entsprechende Korrekturmassnahmen. Könnte dies für die UBS nicht eine würdige weitere Führungsrolle werden?




Sonntagszeitung    10.Juni 2007

Geschäft in den USA harzt
Die UBS sieht sich mit strengeren Vorschriften konfrontiert
MARTIN SUTER

 NEW YORK     Gerichtsklagen und sich wandelnde Regeln erschweren der UBS das Fortkommen in den USA. Bis in wenigen Monaten muss die Schweizer Grossbank in der Vermögensverwaltung ihre so genannten «InsightOne»-Konten schliessen und 80 000 Kunden mit einem Gesamtvermögen von über 30 Milliarden Dollar neue Beziehungen anbieten.
    Die UBS ist zwar in der Vermögensverwaltung weltweit die Nummer eins, doch in den USA liegt sie mit 573 Milliarden Dollar an verwalteten Vermögen bloss an fünfter Stelle.
    Die Aufholjagd wird künftig nicht einfacher. Ende März entschied ein Bundesberufungsgericht in Washington, dass Vermögensverwalter entweder für einzelne Transaktionen von Wertschriften Kommissionen erheben oder sich den strengen, für Finanzberater geltenden Vorschriften unterwerfen müssen. Bei Pauschalkonten wie «InsightOne» von UBS zahlen Kunden eine jährliche Abgabe je nach Höhe des verwalteten Vermögens, doch deren Makler sind ihnen nicht treuhänderisch verpflichtet.
    Solche seit 1999 von der Börsenaufsicht SEC zugelassenen Konten verwirrten die Kunden, hatte der Berufsverband der Finanzberater in seiner Klage argumentiert - mit Erfolg: Die SEC wird gegen das Gerichtsurteil keine Berufung einlegen. Es war ein Sieg von David gegen Goliath. Der mächtige Dachverband der Wertpapier- und Finanzmarktindustrie (Sifma) gab sich empört. «Die Kosten für die Kunden könnten sich verdoppeln», wetterte Präsident Marc Lackritz.
    Die UBS hat ihre Kunden brieflich orientiert, aber so lange das Stichdatum nicht feststehe, würden die «InsightOne»-Konten nicht geschlossen, sagt UBS-Sprecher Kris Kagel.




Sonntags-Zeitung   15. Juli 2007

UBS riskiert mehr in den USA
Entfesselte Investmentbankerfeiern den Abgang von Peter Wuffli

 VON ARTHUR RUTISHAUSER

    ZÜRICH Während in Zürich immer noch Konsternation herrscht über den abrupten Abgang von Peter Wuffli als CEO, jubeln in Amerika die Investmentbanker. «Eine Attacke auf die Ranglisten im Investmentbanking ist oberste Priorität für uns», sagte ein entfesselter Rick Leaman, Co-Chef der UBS-Investmentbank zur «Financial Times». In allen relevanten Geschäften wolle man zu den grössten fünf gehören, lautet die Devise.
    Die Realität sieht freilich anders aus. Die US-Abteilung der UBS-Investmentbank erlebt seit einem Jahr einen wahren Exodus. Die hoch bezahlten so genannten Rain-Makers, die für die UBS die grossen Mandate beim boomenden Geschäft mit der Finanzierung von Übernahmen an Land zogen, hatten genug von der UBS-Bürokratie, die jedes Geschäft genau prüfte. Und bei fremdfinanzierten Übernahmen, so genannten Leveraged Buyouts, da wollten die Schweizer sowieso nie so recht mitmachen.
    Dies galt lange Zeit als das Erfolgsrezept für die UBS. Und es hat auch funktioniert, wenigstens in Europa und Asien. In Europa ist die UBS bei den Übernahmedeals die Nummer drei, in Asien sogar die Nummer eins. Doch die Amerikaner halten nichts von Vorsicht bei Finanzierungen. In den USA ist denn die UBS auch nur an zehnter Stelle derThomson-Rangliste für Übernahmen.
    All das führte dazu, dass die Bank ihre amerikanischen Angestellten viel höher bezahlen musste als die Konkurrenz. Sonst wären der UBS noch mehr Leute davon gelaufen. Während die Deutsche Bank, Goldmann Sachs oder Morgan Stanley etwa gleich viel Lohn ausschütten, wie sie Gewinn einfahren, zahlt die UBS zweimal den Gewinn an Lohn aus (siehe Tabelle).
    Ebenfalls nicht von Erfolg gekrönt war der Versuch, im Vermö-gensverwaltungsgeschäft der USA eine führende Rolle zu spielen. Im Gegenteil: Immer mehr Analysten fordern vielmehr, dass die UBS die Paine Webber verkaufen soll. Mit dieser Bank wollte die UBS 2001 den grossen Durchbruch in den USA schaffen und investierte mehr als 10 Milliarden Franken.

So hoch die Gewinnchancen, so hoch auch die Risiken
    «In den USA kam es zu vielen grossen Deals. Wir waren in keinen involviert», beklagte sich Leamans Kollege Alex Wilmot-Sitwell. Nun soll alles anders werden. «Wir müssen unsere Position ändern und ihnen unsere Bankdienstleistungen anbieten», sagte Wilmot-Sitwell weiter.
    Eine Offensive in Amerika, das kündete Marcel Ospel letzte Woche in der SonntagsZeitung an. Jetzt wird klar, was das heissen soll: Massiv höhere Risikobereitschaft, um den Anschluss in Amerika nicht zu verpassen.
    Fragt sich nur, wie sich das mit dem Image der Bank verträgt, denn so hoch wie Gewinnchancen, so hoch sind auch Risiken im Investmentbanking. Und bereits beginnen in Amerika die Anwälte die Messer zu wetzen. Was das heisst, mussten sowohl die Credit Suisse als auch die UBS im Fall von Enron erleben, wo sie hunderte von Millionen Busse zahlen mussten.
    Aktuell geht es um die Verluste im Geschäft mit riskanten Hypotheken. Dieses Geschäft boomte in den letzten Jahren, und die Banken haben Milliarden verdient, indem sie die Kredite in Fonds bündelten und weiterverkauften. Nun, da viele faule Kredite platzen und die Investoren je nach Schätzung zwischen 26 und 52 Milliarden Dollar verloren haben, beginnt sich die Staatsanwaltschaft für die Banken zu interessieren.
    Bereits sehen sich die UBS, die Credit Suisse und die Deutsche Bank mit Milliardenklagen konfrontiert. Joseph Mason, spezialisierter Professor in Washington, warnt: «Die Banken werden bei den Bankhypotheken noch viel grössere Probleme haben als im Fall Enron.»

WUFFLI SETZTE DEN VERWALTUNGSRAT UNTER DRUCK
Langsam wird klar, warum es letzte Woche bei der UBS zum abrupten Wechsel an der Spitze und zum Rücktritt Peter Wufflis kam. Der Grund liegt in einer eklatanten Fehleinschätzung Wufflis über die wahren Machtverhältnisse im Konzern. Offenbar war es tatsächlich so, dass Wuffli lange Zeit als Nachfolger von Marcel Ospel als Verwaltungsratspräsident der UBS vorgesehen war. Alles war vorbereitet, Marcel Rohner als neuer CEO unbestritten. Doch dann kamen schlechtere Quartalsergebnisse, Abgänge von Schlüsselpersonen in den USA, ein dümpelnder Aktienkurs und damit auch vermehrte Kritik im Verwaltungsrat an der Person Wufflis.
Darauf war der selbstbewusste Mann, der von fast jeder Uni als Sprecher eingeladen wurde und letztes Jahr zum europäischen Banker des Jahres gewählt wurde, ganz einfach nicht vorbereitet und fühlte sich ungerecht behandelt. Wie mehrere Quellen bestätigen, versuchte er darum den Verwaltungsrat unter Druck zu setzen und suchte schon jetzt die Entscheidung, die eigentlich erst für den Herbst dieses Jahres vorgesehen war, nämlich seine Nomination für den Präsidentenposten. Doch das Gremium mit elf Herren und einer Frau liess sich nicht unter Druck setzen und sagte Nein.



Wall Street Journal Europe    17 July 2007

UBS settles New York suit over charging excessive fees
 By CHAD BRAY and RANDALL SMITH

    The brokerage of UBS AG agreed to pay $23.3 million to settle New York state charges that it overcharged some customers in fee-only accounts who did little trading.
    New York Attorney General Andrew Cuomo, in a settlement of a probe launched by bis predecessor, Eliot Spitzer, said UBS agreed to reimburse 3,000 customers $21.3 million and pay a $2 million penalty.
    Mr. Spitzer had sought a penalty of $150 million, while UBS had vowed not to settle, and yesterday it disputed Mr. Cuomo's contention that the firm had steered customers into unsuitable accounts.
    In a news release, Mr. Cuomo cited instances of a 91-year-old client who paid $35,000 in fees over two years while doing just four trades, and an 82-year-old who paid $24,000 in annual fees but did just one trade in 2003.
    But UBS noted that the 3,000 accounts represent less than 3% of such accounts active at the time under investigation.
Mr. Cuomo said that in managingits fee-based accounts, called InsightOne, "UBS convinced customers to rely on its advice and then abused that trust." The suit alleged UBS violated state antitrust laws, cominitted common-law fraud and breached its fiduciary duty.
    In a Statement, UBS said InsightOne was developed to benefit clients, not as a scheme to disadvantage them. Despite what the NYAG's press Statement alleges, UBS did not 'inappropriately steer' customers into unsuitable accounts or 'switch customers into accounts regardless of whether the accounts fit their needs' or abuse the trust of clients." The "vast majority" of InsightOne customers saved money on the accounts, UBS said.




Economist    20 July 2007

Investment banking
UBS falls from grace

    ROGER FEDERER has won again at Wimbledon and the Swiss yacht Alinghi retained the Americas Cup. But another Swiss phenomenon, UBS, a global bank, has lost its footing during a bold ascent of the investmenl-banking industry.
    That is the jarring message that has emerged this week after the abrupt dismissal of its chief executive, Peter Wuffli, announced on July 5th. The unexpected sacrifice has drawn attention to the problems facing Marcel Ospel, the chairman, as he deals with an investment bank that has failed in its efforts to become, in robotic Swiss bankers' speak, "best in class".
    UBS has a global investment bank and is the world's biggest manager of other people's money. Until a year ago its mixture of financial expertise and prudent risk management seemed to be a wmning formula. But a few glaring mistakes, and late entry into markets where its peers have been raking in money, have left its costs and earnings out of kilter.
    The problems are especially acute in the fixed-income department of the investment bank, where debt products are issued and traded. But it has also had trouble attracting and keeping top people.
    Partly to address that, it took what now looks like a disastrous punt (though other investment banks have done likewise) in creating a hedge-fund venture in 2005 run by John Costas, the former head of investment banking. The operation, which invested in American mortgages, was shut down in May at a cost of at least $425m.
    In another debacle, Ken Moelis, a top corporate financier, left the bank in March complaining about its lacklustre lending ambitions. Later he forced UBS to split fees on a big advisory deal, the sale of Hilton Hotels to Blackstone, a private-equity firm. UBS'S street credibility (at least among the Wall Street crowd where Mr Moelis works) was badly damaged, and staff loyalty started to suffer.
    UBS has also missed out, according to rivals, on much of the frothy business, such as structured products and leveraged finance, which has earned investment banks record profits in recent years. That could be attributed to justifiable risk aversion - after all UBS'S pedigree is as a Swiss private bank, protector of people's capital. But not in Mr Ospel's eyes.
    Ostensibly, that is why Mr Wuffli was replaced by Marcel Rohner, the new boss, though it is not clear whether the 42-year-old former private banker and risk manager has the hard edge to cut it in investment banking. For that, the responsibility is likely to fall more to Mr Ospel, who led the bank through its most expansive years and who has now acceded to board pressure to stay as chairman until 2011.
    Mr Ospel is a seasoned risk-taker. But he will be under immediate pressure to boost profits. Of its peers, UBS has the worst record when it comes to measuring what it pays its bankers against investment-banking profits (see chart on previous page). Its rival, Credit Suisse, had some bad quarters, but its performance was better in the last year than UBS'S, against whom it used often to fall short.
    Both Swiss banks have still to prove the worth of their "one-bank strategy", which involves gathering investment banking, private banking and asset management under one roof. Both contend that it works: rich individuals, such as owners of family firms or Asian entrepreneurs, buy investment-banking products, they say. UBS reckons such cross-selling brings in revenues of close to SFr3 billion ($2.5 billion) a year. It also makes the banks more diversified than rivals such as Goldman Sachs and Morgan Stanley.
    But not everyone is convinced. Analysts tend to value asset management at higher earnings multiples than investment banking, meaning that the latter might be depressing UBS'S overall shareprice—especially if it is misfiring.
    The risk for UBS is that it may stick its neck out at exactly the wrong time in the credit cycle. It may not be long before Mr Wuffli's cautious strategy about debt may start looking prescient. •




The Sunday Times    July 22, 2007

American activist builds secret $1bn UBS stake
Louise Armitstead

ONE of America’s leading activist funds, Harris Associates, has secretly built a $1 billion stake in UBS, the Swiss investment bank under fire from shareholders over its underperformance.

The Chicago-based fund manager – which controls $73 billion (£35 billion) and is best known for ousting the Saatchi brothers from the Saatchi & Saatchi advertising agency in 1994 – has built a stake representing nearly 1% of UBS over the past three months.

It is thought that Lansdowne Partners, one of the UK’s biggest hedge funds, managed by Stuart Roden and Peter Davies, has also built a significant stake.

UBS has faced calls from investors and analysts to split its wealth management and investment-banking divisions as a way of improving efficiencies and unlocking value.

The bank has been criticised for poor performance, particularly as a result of the failure of Dillon Read Capital Management, the hedge-fund business started by star trader John Costas in 2005. Two weeks ago, Peter Wuffli was ousted as chief executive. Analysts expect second-quarter results will be poor too.

The break-up calls have gained support following the spectacular results of TCI, the London hedge fund, in agitating for the break-up of ABN Amro.

But one analyst said: “Although it’s easy to say UBS is another ABN, that’s not the case. There are far more compelling reasons for UBS to remain whole than there were with ABN. The stock is attracting hedge funds simply because it has been oversold following the problems.”

Harris, which is run by David Herro, has also built a stake in Carpetright, the British retailer.




Sonntags-Zeitung    30.Juli 2007

Wufflis Abgang: UBS konnte nicht anders
Der Bankchef wurde von seinem Hedgefund-Management in den USA über den Titsch gezogen

 VON ARTHUR RUTISHAUSER

    ZÜRICH     Als Anfang Juli UBS-Chef Peter Wuffli den Hut nehmen musste, war das Erstaunen in der Schweiz gross. Wuffli wurde mit der international überaus erfolgreichen UBS identifiziert. Bisher unbekannte Details zur Bewältigung des Debakels um den UBS-Hedgefunds Dillon Read zeigen nun aber, dass der Verwaltungsrat der UBS gar nicht anders handeln konnte, als Wuffli zu ersetzen. Denn der hat sich vom Dillon-Read-Management schlicht über den Tisch ziehen lassen und ihm Abgangsentschädigungen verschafft, die sogar den Lohn von Marcel Ospel übersteigen.
    Eigentlich war es nicht der 5. Juli in Valencia, der das Schicksal Wuffiis als Konzemchef der UBS besiegelte, sondern der 2. Mai 2007 in New York. An diesem Tag gab die UBS bekannt, dass sie den Hedgefund Dillon Read Capital Management (DRCM) wegen offensichtlicher Erfolglosigkeit und einem Quartalsverlust von 123 Millionen Pranken schliessen will. Damit beendete die UBS ein selbst für die Wallstreet aussergewöhnliches Konstrukt.
    Entstanden ist DRCM im Sommer 2005. Damals drohten mehrere so genannte Rainmakers - so nennt man die Arrangeure der grossen Übernahme-Deals - der UBS-Investmentbank mit ihrem Abgang. Ebenfalls auf dem Absprung war John Costas, der eingesehen hatte, dass er wohl niemals Wufflis Nachfolger als CEO werden würde. Also wollte er wenigstens reich werden, und zwar garantiert.
    Wuffli, der den grossen Durchbrach in Amerika schaffen wollte, war empfänglich für die Idee. Kein Wunder, denn Ende der Neunzigerjahre, als Wuffli in Chicago den Bereich Asset Management der Bank leitete, hatte er mit einem ähnlichen Schachzug Erfolg. Mit einer Anfangsinvestition von 400 Millionen Dollar gründete er mit Joe Scoby das bankeigene Hedgefund-Geschäft, das mittlerweile 50 Milliarden Dollar verwaltet.
     DRCM sollte noch viel grösser werden. 3,5 Milliarden Dollar Kapital stellte die UBS Costas und seinen Starhändlern Mike Hutchins und Keneth Karl als Spielgeld von Beginn weg zur Verfügung. Laut Business-Plan hätten 40 Prozent der Gewinne im Fonds bleiben sollen, doppelt so viel wie üblich. Dazu bekamen Costas und sein Team das Recht, sich unter den UBS-Leuten die Besten auszusuchen. Fantastische Löhne, 40 Millionen Dollar für die Spitzenverdiener und eine Milliarde Dollar an garantierten Boni während der ersten drei Jahre kamen obendrauf.
    Mit 120 Leuten fingen Costas und seine Stars 2005 an, rekrutiert wurden die angeblich besten «Talente» der UBS in Amerika, wie Costas sagte. Rekrutiert wurde vor allem im so genannten Fixed-income-Bereich. Wer nicht angefragt wurde, fühlte sich als Niete.
    Im Frühjahr 2006 wurde noch ein zweiter Fonds gegründet, an dem sich auch die superreichen Kunden der UBS beteiligen konnten. Doch die trauten Costas offenbar nicht, denn nur so ist es zu erklären, dass nie mehr als 1,5 Milliarden Dollar zusammen kamen.
Statt mehr Geld kamen noch mehr Mitarbeiter, die auch mitverdienen wollten. 180 waren es 2006, bereits 250 vor der Schliessung im Mai 2007. Im Schnitt verdiente jeder eine Million Dollar. Nicht verwunderlich, dass die Konzernleitung den Stecker zog als im Frühjahr 2007 in einem einmaligen Börsenumfeld Verluste anfielen. Aber die 123 Millionen Dollar hätten niemals gereicht den CEO zu stürzen. Auch nicht die 300 Millionen Dollar zur Abwicklung des Fonds. Das Problem waren die EntschärJigungszahlungen, die den gescheiterten Managern noch nachgezahlt werden mussten.

Einzig Marcel Ospel hätte die Verträge kennen müssen
    Inzwischen ist die UBS zum Gespött der Wallstreet-Händler geworden, weil die Herren mit ihren Abfindungen prahlten. Namentlich Costas und seine beiden Partner kassierten beim Abgang im Schnitt gegen 25 Millionen Franken. Einer, wahrscheinlich Costas, sogar deutlich mehr. Das ist mehr als das vieldiskutierte Salär von Marcel Ospel, der 24 Millionen verdient. Dies bestätigen gut informierte Quellen innerhalb der UBS. Die Bank selber wollte keine Stellung nehmen.
Verantwortlich für das Salärsystem des Fonds war Wuffli, er hat es unterschrieben. Der Verwaltungsrat musste nicht informiert werden. Einzig Marcel Ospel hätte die Verträge kennen müssen. So jedenfalls besagt es das Organisations-Reglement der UBS.
    Erschwerend kam für Wuffli hinzu, dass das UBS-Stammhaus im Fixed-income-Bereich nach dem Aderlass an qualifizierten Leuten Verluste anfielen. Als dann in Valencia die Rede davon war, dass Wuffli zum Verwaltungsrat aufsteigen sollte, kam das Njet des Verwaltungsrats, denn es stand ausser Frage: Jemand, der sich von den amerikanischen Starhändlern zu solchen Verträgen überreden liess, war als Venvaltungsratspräsident schlicht nicht tragbar.
    Wuffli stellte darauf die Vertrauensfrage und verlor. Nicht wegen der Verluste des Hedgefunds in den USA, sondern weil er der Gier der Manager nicht Herr wurde.

GROSSZÜGIG

Nach der Schliessung von Dillon Read beschwerte sich John Costas, man habe seinen Fonds zu früh geschlossen. «Wir haben der Geschäftsleitung Alternativen präsentiert», sagte er zur «Bilanz». Doch er habe keine «bad feelings gegenüber der Bank, «denn wenn man unternehmerisch tätig ist, kann manchmal auch etwas schief gehen», so Costas. Auch hätte ihn die Bank grosszügig mit Ressourcen versorgt. Kein Wunder bei mehr als als 24 Millionen Franken Abgangsentschädigung.



Financial Times    August 14, 2007

'Lunching, dining and playing golf still matter.
But they are no longer enough to meet our customers' needs'
A new breed of private bankers
 Wealth managers are casting their nets wide
for staff who can be trained to handle today's investor, writes
Haig Simonian

    The corridors of Singapore's Command House once resonated to the sound of British officers barking orders. Last month, though, the former military headquarters of a colonial power was reincarnated as a "management campus" for UBS. Here the Swiss bank's newest recruits in the Asia-Pacific region embarked on a mission to become the continent's private bankers of the future.
    What the world's biggest wealth manager has initiated in Singapore is being replicated to varying degrees elsewhere, as leading banks including Citigroup, HSBC and a clutch of Swiss companies react to a shortage of talented individuals to look after rich people's money. "The traditional image of the private banker has altered as the business has undergone a transformation," says Christian Machate, head of human resources for private banking at Credit Suisse. "Lunching, dining or playing golf with clients may still matter. But they are no longer enough to meet our customers' needs."
    Spiralling wealth, especially in high growth regions such as Asia and eastern Europe, has created thousands of customers for the world's wealth managers. UBS, which reports its second-quarter results today, attracted SFrll3.3bn ($89bn) in net new money to its international wealth management network last year - more than the balance sheets of many banks. In Asia, excluding Japan, UBS expects the liquid assets of wealthy people to grow almost 10 per cent a year up to 2009 compared with almost 6 per cent globally over the same period.
    Many leading banks want a piece of this action. But while customer numbers are growing, finding suitable staff is increasingly problematic. The Swiss, who dominate wealth management because of their reputation for reliability and discretion, are particularly exposed to shortages. And what the Swiss banks face today, those eyeing private banking will contend with tomorrow.
    Gery Bruederlin, group head of human resources at UBS, says its private bankers have grown in number by about 20 per cent a year in Europe, excluding the mature Swiss market, and by about 30 per cent in Asia. Boris Collardi, chief operating officer of Julius Bär, a smaller rival that is expanding fast, puts growth in "double digits" across the board.
    The sense of urgency is heightened by the fact that the ideal private banker of today is strikingly different from his predecessor. Where charm, the right accent or family background and a foreign language once guaranteed a job in an undemanding backwater of the banking business, requirements have changed. Once, clients were happy to have safe but low-yielding fixed-interest bonds in their portfolios. But the better informed clients of today demand better performance. And that requires a new breed of private banker with unproved financial skills.
    The first response has been to step up recruitment. Advertising and, increasingly, staff referrals play a part. Headhunters now get involved at the highest level. But traditional apprenticeships remain central for the bulk of appointments in Switzerland, which is horne to an estimated one-third of the world's offshore wealth. Many of the more than l,000 private bankers who work for UBS in Switzerland, for example, left school at 16 or 18 and trained on the Job, Mr Bruederlin says. Mr Collardi agrees: "Apprenticeships have been a traditional way of building staff, and will remain so." But the sheer rise in demand have led banks to start recruiting more graduates. That trend has been accelerated by the fact that, as in most developed countries, more school leavers in Switzerland are opting for higher education. Another factor is that traditional bank apprenticeships are largely unknown in the other markets into which the Swiss have expanded.
    UBS has invested heavily in neighbouring European countries to create small networks of branches that are exclusive to richer customers. But local social patterns and recruitment numbers have not warranted tailor-made apprenticeships. "In the UK, France, Spain or Italy, we hardly have any client advisers who have been trained the traditional Swiss way," Mr Bruederlin says. "So we have hired from the universities."
    If hiring in Europe has required a broader strategy, the push into Asia has called for altogether more ingenuity. Countries such as Korea, let alone China, have no tradition of private banking. The absence of any idea about the levels of service that Swiss bankers and their clients take for granted makes training raw recruits more important than ever. The banks are starting from scratch.
    UBS's Singapore campus represents the most conspicuous response. But Credit Suisse's business school, set up in 2004 for training throughout the bank, has also been active in wealth management. Young Asian recruits attend long courses either at the Zürich headquarters or at the school's regional outposts in Hong Kong and Singapore.
    But no matter how hard they train, the growth in demand means most banks need people on the ground today. This has produced some lateral thinking among employers still attached to traditional on-the-job training. Asia abounds with stories of luxury goods stores, estate agencies and Ferrari dealerships being raided by private banks desperate to recruit good staff. The Swiss banks deny resorting to such measures but admit that they have widened their selection criteria. "In Asia, the growth is faster and the competition for talent even fiercer than elsewhere," Mr Bruederlin says. "The clients are different too. So you have to adapt; you have to take different routes."
    UBS now hires more people who are making "lateral" career moves, notably young lawyers or consultants, he says. No longer is private banking deemed socially or intellectually inferior - not to mention less well paid. Credit Suisse is going down the same path. "We want to identify people with certain basic competences, who can be trained to learn specialist skills," Mr Machate says.
    Such competences include not only intelligence and a basic interest in private banking, but also good personal skills and what Mr Machate calls "an interest in services" - a sales mentality. A bulging address book - whether of penthouse owners or Ferrari drivers - is not so important. "It's good if it's there but is not a selection criterion for us," he adds.
    Julius Bär has also been looking beyond traditional sources, Mr Collardi says. Breakneck expansion into Asia has even prompted the bank to start recruiting at the famous hotel school in Lausanne. This graduate-level institution, which was set up in 1893 to train the Swiss hotel managers of the future, today attracts bright young people with wealthy backgrounds from around the world.
"We are determined to develop the service component of our brand," Mr Collardi says. "These are talented people, often with the right international backgrounds and language skills."




Wall Street Journal    August 15, 2007

An early victim, UBS offers some insight into market storm

Mike Verdin, Hob Cox and Lauren Silva

    IT IS TRICKY to gauge the impact of the market squalls while they are still raging. UBS has offered some insights. The Swiss bank became an early storm victim when the U.S. subprime-mortgage debacle blew up an internal hedge fund, Dillon Read Capital Management. The group's second-quarter results show Dillon Read damaging the group in three main ways.
    First, it left a one-off bill for its closure at UBS's asset-management business, which housed Dillon Read. By shielding external investors from losses, UBS may have avoided the reputational.damage dogging banks such äs Bear Stearns, which left investors on the hook for subprime losses. Saving its name has come at a cost. Asset management took a 380 million Swiss franc hit, or about $315.1 million, more than wiping out its profit gains elsewhere.
    UBS's investment bank, which has taken over Dillon Read's positions, swallowed the second cost: ongoing trading losses. At 230 million francs, these accounted for a big chunk of the division's revenue decline in fixed-income trading.
    The third area of damage, knock-on effects, is harder to quantify. Absorbing Dillon Read's staff has put the brakes on the investment bank's drive to curb costs. As a proportion of revenues, these blipped back above 70%. What is more, with the carcass of Dillon Read hanging like an albatross around its neck, the investment bank seems to have been less able to deploy capital to more-profitable trading areas. That may be one reason why, even stripping out Dillon Read, UBS's trading performance slipped so far behind that of rivals Deutsche Bank and Credit Suisse Group.
    The story may have further to run. Marcel Rohner, UBS's new chief executive, braced investors for a "very weak trading result" for investment banking in the second half. But things may not be so bad for UBS. That is partly because wealth management, Mr. Rohner's former fiefdom, has gone into the market storm on a high - raising profits by 12% and attracting a flood of new assets - and should be relatively immune to the downturn. It also is because Mr. Rohner had little incentive to understate the bad news. As a new chief executive, this was his one chance to blame problems on his predecessor, Peter Wuffli.

Quant funds
    In the old days, investors could rely on market makers and the specialists on stock-exchange floors to stand by their posts when the going got tough. Not any more. That role has long since been abrogated by Wall Street to hedge funds, specifically quantitative funds engaging in statistical arbitrage. But as recent turmoil in stock markets suggests, the new market makers have failed their latest test. By some estimates, trading by these giant investment pools, such as AQR Capital Management or Renaissance Technologies, may account for more than half of all daily-activity on the New York Stock Exchange. That was a consequence of their ability "to leverage up their positions by as much as 10 times. They didn't just provide liquidity. Their algorithmic trading programs, which seek toexploit tiny discrepancies in the relationships between securities, also acted as the market's shock absorbers - dampening volatility much like a market-maker would.
    Last week's rout illustrates that, unlike the specialist at his post, these funds are less reliable as market makers. The huge lashings of leverage they employ make them susceptible to margin calls by lenders. To meet these demands for more collateral, many were forced to liquidate positions in a disorderly fashion last week. Rather than providing liquidity, these funds removed it at the moment it was needed most.
    Does this new reality make the markets a more treacherous place? Not necessarily. For one, even though market-makers and specialists may have stood by their posts during panics, they have never been flawless in fulfilling orders and providing the best prices to investors. That is partly why machines have taken their jobs. Computer-driven trading isn't entirely a new phenomenon. The crash of 1987 was exacerbated by mechanistic selling caused by portfolio-insurance strategies.
    For some investors, the dumping of babies with the bathwater threw up investment opportunities. Goldman Sachs Group's Global Equity Opportunities Fund, another quant, lost 30% of its value last week. That hasn't stopped Goldman and some co-investors injecting $3 billion more into the fund this week. At least some investors have the gumption to swim against the current.

KKR
    Careful readers will find one big change in the new version of Kohlberg Kravis Roberts's prospectus: its view on the debt markets. KKR has stripped a 175-word dissertation out of the original offering document, filed in early July before the credit markets soured. The passage trumpeted the then-low cost of fimding and robust demand for high-yield debt as a boon for private equity. By contrast, the prospectus now says that the cost of financing deals has "recently increased significantly," and notes that this could hurt its business. Clearly, that is a risk factor on any potential investor's mind.
    KKR has made a few other substantive changes, which weren't dictated by market changes. It excised an admission, made in its original prospectus, that the general partner of the fund is "obligated to repay some or all of the carried interest it previously received" if later investments aren't profitable. It added some delicate language added about how KKR's partners will seek to meet the tax code's "Qualifying Income Exception" - a tax break that the firm will enjoy as a public partnership.
     It is hard to second-guess changes made by lawyers toiling late into the night. But some seem a bit odd. For example, in at least one spot the authors deflate a bit of bombast, no longer referring to KKR as "an integrated global platform for sourcing and making investments." Rather, it is now simply a "firm."
    Other changes may be more confusing for the firm's potential investors. Its employees are now merely "focused" rather than "highly focused" about working with each other, while its advisers have been demoted from "experts" to "consultants." Lawyers are conservative types. Perhaps they worried about the risk that disgruntled shareholders would slap KKR with lawsuits over improper disclosure of its employees' and advisers' actual levels of focus and expertise.




BILANZ    23.November 2007

Bei der UBS sind weitere Verluste bis zu 18 Milliarden Dollar nicht ausgeschlossen.
Auch die UBS sitzt weiterhin auf 39 Milliarden Dollar Subprime-Positionen.
UBS: Das angekündigte Debakel
Bereits im Frühjahr 2002 warnten Risk Managers der UBS
vor einem Debakel im amerikanischen Immobiliengeschäft - vergeblich.
Für andere Profis waren die Megagewinne bloss Vorläufer eines absehbaren Crashs.
  Lukas Hässig

    Dass es irgendwo auf dem Planeten schwarze Schwäne gibt, konnte sich lange niemand vorstellen. Bis die Vögel eines Tages in Australien entdeckt wurden.
    Auch die Finanzmärkte kennen das Black-Swan-Phänomen. In regelmässigen Abständen stürzt etwas Unerwartetes die Branche in eine Krise. Und regelmässig zeigen sich die Bankmanager bass erstaunt über das scheinbar unvorhersehbare Ereignis.
    Dabei hätte diesmal die von der derzeitigen Kreditkrise besonders gebeutelte UBS das Schlimmste verhindern können, behaupten Ex-Manager der Bank, die mit den Vorkommnissen vertraut sind. Es handelt sich um Spezialisten des internen Risk Management mit langjähriger Erfahrung im komplexen globalen Derivategeschäft, welche die UBS-Chefetage bereits vor Jahren auf ein schwer kontrollierbares Klumpenrisiko hinwiesen.
    Schon im Frühjahr 2002 erhielten die beiden UBS-Topmanager Walter Stürzinger (damals oberste Risk-Verantwortlicher) und Marco Suter (oberster Kreditchef, heute Finanzchef) eine detaillierte Analyse. Darin hinterfragten die Risk-Profis der Zürcher UBS-Zentrale das Gebaren zweier Abteilungen, die mit amerikanischen H ypothekenpapieren spekulierten. Zu diesem frühen Zeitpunkt wiesen sie konkret auf eine rasant wachsende Position im US-Hypothekenmarkt hin. «PFCA und CRE (Handelsabteilungen, die primär die US-Immobilien verbrieften, die Red.) haben eine riesige Immobilienposition aufgebaut und sitzen inzwischen vermutlich auf einem der grössten Bestände aller Wall-Street-Banken», schrieben die Risk-Spezialisten in ihrer Untersuchung.
    Es handelte sich um eine Position, aus der drei Jahre später der inzwischen berühmt gewordene interne UBS-Hedge-Fund Dillon Read Capital Management (DRCM) entstehen sollte. Die Bestände, zum Grossteil US-Hypothekenpapiere, hatten aber bereits im Frühjahr 2002 ein grosses Ausmass angenommen. Als die UBS ihren DRCM Hedge Fund 2005 für Drittinvestoren öffnete, wurden jedenfalls jährliche Erträge von über einer Milliarde Dollar ausgewiesen.
    Es war dieser Posten, der in der Folge auf über 40 Milliarden anstieg und der grössten Schweizer Bank heute Rekord-Verluste beschert. Ende Oktober musste die UBS einen Bruttoabschreiber über 5,6 Milliarden Dollar vornehmen. Denn das US-Immobilienportefeuille isl durchmischt mit minderwertigen amerikanisehen Hyporhekenpapieren, sogenannten Subprime-Wertschriften. Weitere Verluste bis zu 18 Milliarden Dollar sind nicht auszuschliessen. Marcel Rohner, der als neuer UBS-CEO den Trümmerhaufen wegräumen nniss, wäre dann noch stärker gefordert: Der Börsenwert, der 2007 bereits von über 150 auf 100 Milliarden Franken geschmolzen ist, könnte in diesem Fall weiter sinken und die gefährliche Abwärtsspirale der UBS beschleunigen.
    Eine rasche Liquidierung der Subprime-verseuchten US-Hypothekenpositionen ist wenig wahrscheinlich. Schon vor fünf Jahren, als die UBS erst am Anfang ihrer Odyssee in die Tiefen des amerikanischen Häusermarktes stand, zeigten sich die vorsichtigen Risk-Spezialisten der Bank skeptisch. «Für einen Ausstieg aus den Positionen sind realistischerweise sechs Monate bis ein Jahr nötig», schrieben sie in ihrer Analyse.
    Es war ein Konzernleitungsmitglied, das in der Folge eine vertiefte Analyse forderte. Nun lag der Ball bei jenen beiden Mitgliedern des Topmanagements der Bank, die in letzter Instanz für die Überwachung sämtlicher Risiken zuständig waren: Walter Stürzinger und Marco Suter. Die beiden beauftragten ein international zusammengesetztes Team, die Position im US-lmrnobilienmarkt erstmals einem harten Test zu unterziehen.
    Die gewählte Übungsanlage überzeugte die Spezialisten des Risk Management nicht, die als Erste auf das Problem aufmerksam gemacht hatten. Das dem Stresstest zugrunde gelegte Szenario war weniger dramatisch als das ursprünglich vorgeschlagene. Statt eines Einbruchs der US-Immobilienpreise um 30 bis 40 Prozent in wenigen Jahren wählten die Verantwortlichen bloss einen Rückgang um 20 Prozent. Selbst unter diesen Annahmen resultierte ein Verlust von 495 Millionen Dollar, der nur mit Rückstellungen hätte halbiert werden können.
    Beim verschärften Szenario resultierte hingegen schon damals ein Verlust von rund einer Milliarde Dollar, obwohl das Gesamtengagement im US-Hypothekenmarkt 2002 noch weit unter den späteren 45 Milliarden lag. Die Risk Managers empfahlen dem Toprnanagernent, auf die Bremse zu stehen: «Wir sollten verhindern, dass PFCA (Principal Finance / Credit Arbitrage) und CRE (Commercial Real Estate) weiter wachsen», schrieb ein Manager, der die Bank einige Zeit später zusammen mit weiteren Risk-Spezialislen verliess.
    Die im Rückblick weitsichtigen Risk-Experten waren nicht nur auf ein schnell wachsendes Klumpenrisiko gestossen, sondern fanden auch einen gefährlichen Siloansatz: Die zuständigen Chefs hatten sämtliche für die Bewirtschaftung solch enormer Risiken notwendiger) Fachleute in die eigene Abteilung geholt. So war eine Art Bank in der Bank entstanden, die nun zur Blackbox zu werden drohte. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt stiessen ehe Risk Managers der Zentrale auf Hinweise, die verdeutlichten, dass sich der Bereich PFCA und CRE vom Rest der UBS abnabeln könnte und die internen Aufpasser bald keinen zuverlässigen Einblick mehr in Grosse und Qualität der Positionen in den Büchern dieser Abteilung haben würden. Die Erfahrung aus früheren Finanzkrisen lehrt, dass solche Silokonstrukte erste Hinweise liefern auf Entwicklungen, die zu Gros s Verlusten führen können.
    UBS-Sprecher Michael Willi hört zum ersten Mal von Warnungen aus den Reihen des damaligen zentralen Risk Management. «Die heute verlustbringenden Positionen stammen nicht aus dem Jahr 2002», sagt Willi. Bei der jetzigen Krise gehe es um «Wertschriften, denen Hypotheken zugrunde liegen, die zwischen Mitte 2005 und Mitte 2007 - also gegen Ende des Kreditzyklus - vergeben wurden, als US-Hypothekenanbieter ihre Standards zu stark gelockert hatten und Kredite an Schuldner mit schlechter Bonität gewährten».
    Statt die geistigen Väter des sich beschleunigenden «Immobilienriesenrads» an die kurze Leine zu nehmen, erhielten diese 2005 noch mehr Freiheiten. Der Chef der Investmentbank, John Costas, und sein vermeintliches Finanzgenie Mike Hutchins brachten ihre US-Immobilienposition in den Dillon Read Hedge Fund ein, in der Absicht, Drittinvestoren am Vehikel zu beieiligen.
    Dass die UBS damals versuchte, ein sich abzeichnendes Problem Schritt für Schritt abzuwälzen, dementiert UBS-Sprecher Willi. «DRCM lag die Idee zugrunde, die bis zum damaligen Zeitpunkt höchst erfolgreichen Handels-strategien im Bereich PFCA und CRE für Kunden über Investmentlösungen zugänglich zu machen.»
    Das Geschäftsmodell der Profis von PFCA und CRE war im Kern ein einfaches. Sie nutzten auf clevere Art die Ratings der Agenturen für klassische Hypothekenkredite. Durch sogenannte Securization - Hypodarlehen werden in einen Topf geworfen und in Tranchen mit unterschiedlichen Ratings verpackt und verkauft - gelang es den Händlern, minderwertige Kredite in Wertschriften mit dem höchsten Label, Triple A, zu verwandeln. Es handelt sich um eine Form von Arbitrieren (Ausnutzen von Differenzen) der Ratings. Die Agenturen liessen sich nicht zweimal bitten, schliesslich erhielten sie viel Geld für ihre Zertifizierungen.
    Die UBS-Händler waren scheinbar auf eine Goldmine gestossen. Die Quartalsgewinne ihrer Investmentbank lagen ab 2005 bis Mitte 2007 ständig zwischen 1,1 Milliarden und 1,8 Milliarden Franken. Doch für andere Profis waren die Megagewinne lediglich der Vorläufer eines absehbaren Crashs. Hedge-Fund-Manager John Paulson beispielsweise, ein Ex-Investment-Banker von Bear Stearns, setzte ab Frühling 2005 auf rasch wachsende Pleiten amerikanischer Hausbesitzer, die von Banken und Vermittlern zu viel Kredit gegen zu wenig Sicherheiten erhalten hatten. Einer der inzwischen von Bord gegangenen Risk Managers der UBS spricht im Zusammenhang mit dem Subprirne-Kollaps von einem voraussehbaren Ereignis.
    Die UBS widerspricht: Von Vorhersehbarkeit könne keine Rede sein. «Der Kreditzyklus war 2005 sehr günstig, und niemand im Markt hatte damals Positionen im US-Hypothekarmarkt rnit einem Kredit-Rating von AAA als riskant bezeichnet», sagt Sprecher Michael Willi.
    Neben cleveren Hedge-Fund-Managern legten auch renommierte Medien den Finger auf den Immobilienboom in den USA. «Das ist die grösste Blase in der amerikanischen Geschichte», schrieb der «Economist» im August 2006. «Inflationsbereinigt stiegen die Immobilienpreise mindestens dreimal so stark wie in früheren Boomphasen.» Das Magazin legte den US-Konsumenten nahe, einen Teil ihres Einkommens auf altmodische Weise in den Sparstrumpf zu stopfen, statt sich wie in den letzten Jahren auf weiter hochschnellende Häuserpreise zu verlassen. «Die Party hat Spass gemacht», schloss der Artikel vor Jahresfrist, «aber sie wird zu Ende gehen müssen.»
    Zwölf Monate später kam es zum Knall, und viele globale Investmentbanken mussten ihren Aktionären Milliarden Verluste beichten. Im dritten Quartal 2007 schrieben sie infolge ihrer Subprime-Spekulationen insgesamt 45 Milliarden Dollar ab. Die Schätzungen für weitere kumulierte Verluste reichen von 100 Milliarden bis 400 Milliarden Dollar.
    Auch die UBS sitzt nach ihrem ersten Taucher vom Oktober weiterhin auf 39 Milliarden Dollar Subprime-Positionen. Nimmt man die aussagekräftigen Subprirne-Indizes von Markil als Basis, die seit der Bekanntgabe des UBS-Abschreibers auf 20 bis 70 Prozent gesunken sind, drohen den Schweizern bei einer kritischen Betrachtung weitere Verluste von bis zu 20 Milliarden Franken. Dieser Zahl stehen Gewinnt des ersten Semesters von gut sieben Milliarden Franken und geschätzte zwei Milliarden aus der Reservenauflösung für Bonuszahlungen gegenüber. Somit verblieben noch abzuschreibende Verluste von elf Milliarden Franken, die das UBS-Eigenkapital von 48 Milliarden auf 37 Milliarden reduzierten. Die Tier-1-Eigenkapitalquote, mit der die Aufsicht die Solidität einer Bank misst, würde in diesem Szenario auf 8,2 Prozent sinken, deutlich unter die minimal geforderten 9,6 Prozent. Die Aufsicht könnte die UBS zu Dividendenkürzung oder -verzieht drängen, was den Aktienkurs weiter drücken könnte.
    Davon will die UBS nichts wissen. «Die derzeit bestehenden Unsicherheiten kann niemand, der aufrichtig kommuniziert, ausräumen», konzediert Sprecher Michael Willi und fährt fort: «Trotzdem - obwohl nicht damit zu rechnen ist, dass die Investmentbank einen positiven Beitrag zum Konzernergebnis leisten wird, sollte UBS als Ganzes im vierten Quartal wieder profitabel sein.» Ob die UBS das Gröbste bereits überstanden hat oder die bisherigen Verluste erst der Anfang eines Grossbrandes darstellen, wird man spätestens Anfang 2008 erfahren. Dann muss die UBS aufzeigen, wie sie ihren 39-Milliarden-Dollar-Subprime-Müllhaufen abzubauen gedenkt.

Ospels Abgang
Die Begründung für den Abgang des UBS-CEO Peter Wuffli vergangenen Juli erscheint in neuem Licht. Damals sagte Präsident Marcel Ospel, der VR habe sich entgegen seiner Empfehlung gegen Wuffli als seinen Nachfolger entschieden. Weil es nicht um strategische Aspekte gegangen sei, sei für ihn - Ospel - der Beschluss keine Desavouierung. Heute schreibt die Grossbank Milliarden ab und muss hilflos zusehen, wie ihr Aktienkurs nach unten fällt. Die Vermutung liegt nahe, dass Sergio Marchionne einen ehrenvollen Abgang Ospels verhindern wollte. Der Italo-Kanadier ist Fiat-Chef und gehört seit Frühling dem UBS-VR an. In der Schweiz baute er die Industriegruppe Alusuisse-Lonza und die Genfer SGS um. Der Finanzmann kennt internationale Topbanker, mit denen er sich frühzeitig über die Subprime-Krise besprochen haben muss. Deshalb scheint ein Veto Marchionnes plausibel. Die katastrophale Lage den Aktionären zu beichten, überlässt er bestimmt gerne dem langjährigen UBS-Kapitän. Dann aber ist Ospel nur noch ein Chef auf Zeit, der im kommenden Frühling seinen Nachfolger präsentieren dürfte.



BILANZ    23.November 2007

Über die Branchenkrise, die Geldgier der Banker und den Vorschlag, die UBS aufzuteilen.
«Nur auf den eigenen Vorteil bedacht»
Interview mit Ken Moelis, früherer Topmann des Investment Banking der UBS
«Viele benützten ihre Bilanz, um sich im Markt der IPO und M&A aufzuspielen.
Das führte zu aggressiven Ausleihungen.»
«Marcel Ospel war in der Vergangenheit ein Vordenker der Branche
und oft an vorderster Front in strategischen Belangen.»
Der Fokus auf Beratungs-Qualität hat funktioniert: "die besten Leute von Wall Street sind zu uns gekommen»
«Wenn man zum Gehirnchirurgen geht, will man auch nicht, dass er Ihnen noch Fusspulver andreht.»
von Enk Nolmans (redaktionelle Hervorhebung)

BILANZ: Banken wie UBS oder Citigroup musslen im Investment Banking Milliarden abschreiben. Frage an den Brancheninsicler: Wie konnte es zu diesem kollektiven Versagen kommen?
Ken Moelis: Das Grundproblem an der Wall Street ist, dass die Leute begonnen haben, sich ausschliesslich auf Computermodelle und Analysen zu stützen. Man geht davon aus, alles messen zu können. Das Denken, der gesunde Menschenverstand bleiben dabei auf der Strecke.

Inwiefern?
 _ Nehmen Sie beispielsweise das Risikomanagemenl der Banken, jetzt sagen alle, das System der Risikokontrolle habe nicht gegriffen. Noch vor kurzem sagte jeder, er habe das grossartigste Risikomanagement der Welt. Vergessen wurde: Letztlich geht es um Menschen, um Einschätzungsvermögen. Das wichtigste Risk Management Tool muss sein, dass die Mitarbeiter ihrem Unternehmen Sorge tragen, es beschützen wollen und dass sie hinter der Führungscrew stehen.

Sie kritisieren das mangelnde Verantwortungsgefühl?
_ Richtig. Viele dieser Banken sind riesige, anonyme Organisationen, in denen die Identifikation mit dem Unternehmen schwierig ist. Wenn man von einer Grösse von 100000 Mitarbeitern ausgeht oder gar von insgesamt 300000, dann ist das schlicht zu gross.

Sie sind seit 25 Jahren im Geschäft. War es früher denn anders?
_ Wenn früher Trader A die Grenzen des Risikomanagements ausreizen wollte, dann sagte Kollege B: «He, das kannst du nicht machen!»  Weil das ganze Bewusstsein vom Gedanken bestimmtl wurde: Ich bin Teil dieser Firma. Heute würde B fragen: «Wie kann ich mitprofitieren?» Er sieht nur noch, dass der andere einen tollen Bonus bekommen wird. Den will er auch.

Was wird die Branche aus den Fehlern lernen?
_ Die falsche Reaktion wäre: Wir müssen noch mehr messen, noch mehr auf den Ausbau des Risikomanagements setzen. Es war ja nicht so, dass diese Leute, die das Risikomanagement aufbauten, alle Amateure waren. Es hat einfach nicht gegriffen, man hat es nicht geschafft, alle diese Möglichkeiten im Markt in ein griffiges Regelwerk oder eine Mechanik einzubauen.

Was ist stattdessen zu tun?
_ Man wird zur Einfachheit zurückkehren müssen. All die komplizierten oder verschachtelten Produkte in der Finanzbranche - nehmen Sie die Collateralized Debt Obligations (CDO) oder die derivativen Instrumente - werden in Zukunft weitere Probleme bringen. Die Verluste im Investment Banking sind stark auf einen Bereich, das Geschäft mit den Festverzinslichen, konzentriert.

Wieso gerade dort?
_ Das Platzen der Technologieblase Ende der neunziger jähre erlaubte im Investment Banking eine Übernahme der Kultur und der Mentalität durch die Fixed-Income-Leute. Diese standen bis dahin im Schatten der Equity-Leute, der M&A-Leute, der IPO-Leute. Wer waren denn die Stars 1999 oder 2000? Das waren doch alles Techies, alles drehte sich um Banker wie   Frank Quattrone. Als die Sache platzte, kam die Zeit der Fixed-Income-Truppe. Sie übernahm die Führung und verdrängte die anderen.

Besser machte sie es nicht. Am Schluss resultierte ein Debakel.
_ Die Geschichte wiederholte sich. Beide Male nach dem gleichen Mechanismus.

Welchem?
_ Wall Street ist stets auf der Suche nach dem Geschäft mit den höchsten Margen.
 Die höchsten Margen im Investment Banking gab es stets in den Bereichen M&A und bei den IPO.

Dem Geschäft mil Fusionen, Übernahmen und Börsengangen.
_ Genau. Die ganze Idee war also, so aus-zusehen wie ein M&.A- und JPO-Haus. Was passierte in den neunziger Jahren? Viele Investmentbanker schauten sich ihr Research an, ein Geschäft mil niedrigen Margen. Also fragte man - ich gebrauche diese Worte nicht gerne, doch es trifft zu: Wie können wir unser Research prostituieren?

Die Antwort?
_ Wenn wir Kaufempfehlungen machen für minderwertige Unternehmen, dann lassen die uns vielleicht ihr einträgliches IPO machen. Wall Street schaut heute beschämt auf diese Zeit zurück.

Und mit Fixed Income geschah das Gleiche?
_ Im Jahr 2000 knallte es. Nun war das Spiel zu Ende. An der Wall Street hiess es nun: Was ist das Nächste, was wir mit unserem Staff ausschlachten können? Fünfzig Jahre lang waren Ausleihen ein langweiliges Geschäft. Doch in den letzten fünf Jahren wurde es plötzlich zum aufregenden Gebiet. Ein einfacher Grundbestandteil - ein Dollarschein - wurde mehr und mehr belehnt, die Leverage wurde ausgedehnt. Einer belehnte mit Faktor 4, dann kam der Konkurrent und sagte: Wir machen es mit Faktor 4,5, im Gegenzug aber wollen wir euer IPO einfädeln. Viele Firmen begannen ihre Bilanz zu benützen, um sich im Markt der IPO und M&.A aufzuspielen. Das führte zu aggressiven Ausleihungen. So kam es, dass das Investment Banking auf dem Höhepunkt der fremdfinanziellen Übernahmen auf einem Gesamtvolumen von 400 Milliarden Dollar an Firmenkrediten sass.

Hat das auch die UBS gemacht? Die Bilanz der Bank hat sich ja ebenfalls stark ausgedehnt. Dies war in der jetzigen Krise sogar eines der ersten Warnsignale, wie die Bank selber sagte.
_ Nein, bei der UBS haben wir nicht Kredite benutzt, um an Kunden zu kommen. Wir kreierten ein sehr erfolgreiches IPO- und M&A-Haus - auf traditionelle Weise. Wir stellten Beratung zur Verfügung. Unser Team war seit 2000 stark gewachsen, ich persönlich habe mehr als 450 Leute angestellt. Es waren Topleute, die besten der Branche. Die Kunden bekamen gute Beratung und gute M&A-Dienstleistungen, und die Distribution der UBS ist ausgezeichnet. Das sind Gründe, warum die UBS auch heute noch eine starke Investmentbank ist.

Alle paar Jahre gibt es im Investment Banking Milliardenverluste. Ist etwas grundsätzlich falsch in der Branche?
_ Wichtig  ist, wie man das Business betreibt. Wenn man zur übertriebenen Fixierung auf Messbarkeit zurückgeht, liegt man falsch. Wenn man nur die Erträge misst, die ein Mitarbeiter erzielt, wird man einen Mitarbeiter bekommen, der vornehmlich auf die Kommissionen schielt. Das ist nicht kundenfreundlich.

Was raten Sie?
_ Ich versuche, so viel Zeit wie möglich mit dem Kunden zu verbringen. Wir müssen ihm in erster Linie Qualität bieten. Ich bin stets ein grosser Anhänger der Ansicht geblieben, dass man die Leute im Kontext von dem, was sie machen, bezahlen muss. Der beste Banker in diesem Jahr kann jener sein, der keine Kommissionen reinholte. Einer, der dafür eine fabelhafte Beziehung zum Kunden aufgebaut hat - und vielleicht das nächste Jahr den Deal macht.

Wie bezahlt man einen solchen Mann? Was sagen Sie dem erfolgreichen Dealer nebenan?
_ Vielleicht sage ich ihm: Du hattest dieses Jahr viel Glück. Es geht darum, gute Beziehungen zum Kunden aufzubauen, das ist die Managementaufgabe. Ich bin durch die ganze Well gereist, habe den Mitarbeitern in 'Tokio, in London, in New York gesagt: Es geht nicht um Kommissionen. Es geht um Qualität. Wenn wir die besten sind in der Beratung, gewinnen wir.

Nochmals, der erfolgreiche Trader sagt: ich habe Deals für Hunderte Millionen gemacht und will meinen Anteil.
_ Ich habe die letzten Jahre bei der UBS damit verbracht, den Leuten zu erzählen, dass wir nicht eine Firma sind, die auf Kornmissionen basiert oder auf einem Prozentsatz der Einkünfte. Wir legen alles Geld in einen Topf, analysieren, was man erreicht hat. Grossartige Arbeit kann nicht nur heissen, möglichst viele Kommissionen zu machen. Es ist ein frustrierendes Vorhaben, Qualität als wichtigste Benchmark einzuführen in diesen grossen Organisationen, die auf übermässige Messbarkeit als primäres Management-Tool setzen.

Sie waren verärgert?
_ Man kann nicht den Leuten versprechen, sie bekämen zehn Prozent Kommission garantiert. Wenn wir den Leuten einfach einen Prozentsatz der Einkünfte bezahlen, dann können wir zusammenpacken. Dann können wir einfach ein Computerprogramm installieren, um die Leute zu bezahlen. Wenn man eine Firma mit dem Prinzip leitet, dass man automatisch zehn Prozent als Erfolgsprämie bezahlt, so befürchte ich, dass wir genau das bekommen: Mitarbeiter, die den Kollegen nebenan ausgrenzen und bekämpfen. Leute, die nur auf den eigenen Vorteil bedacht sind.

Aber funktionieren nicht die meisten Investmentbanken genau so?
_ Leider ja, und es ist verrückt.

Wie kann man diese Haltung ändern, diese Geldgier eindämmen?
_ Die Leute im UBS-Investment-Banking unter meiner Ägide wurden nach Massgabe der Qualität ihrer Arbeit bezahlt. Es hat funktioniert, die besten Leute von Wall Street sind zu uns gekommen. Wenn man ein Investment Banker ist, hat man in der Regel nur sieben oder acht Kunden. Es geht darum, sagen zu können: Respektieren Sie bitte die Langfristigkeit der Beziehung zu meinem Kunden. So werde ich auch meine eigene Firma führen. Zentral in der Finanzwelt mit hohen Margen ist die Kundenbeziehung. Alles andere ist eine Commodity.

Sie führen Ihre Firma nach dem Partnermodell. Wie die Trendsetter der Branche früher, wie Salomon Brothers oder Goldman Sachs. Dies garantierte in der Vergangenheit meist eine vorsichtigere Haltung bezüglich Risiko. _ Natürlich, man ist schliesslich Besitzer der Firma. Zudem können kleinere, fokussierte Investmentbanken eine intensivere Beziehung zum Kunden aufbauen. Wieso?
_ Ein heikles Problem der grossen Organisationen und integrierten Banken ist das Cross-Selling, der Verkauf weiterer Produkte und Dienstleistungen. Man redet heute viel über das sogenannte integrierte Modell. Doch dieses Modell ist problematisch. Nehmen Sie das Beispiel eines CEO einer grossen Firma, der Beratung von seinem Investment Banker will. Am Tisch sitzt dann nicht nur der Investment Banker, sondern auch der Wealth Manager, der Mann für Derivative und so weiter. Welche vertraulichen Sachen wird der CEO in diesem Rahmen erzählen? Aber nehmen Sie stattdessen die Situation, in der nur der CEO und ich am Tisch sitzen: Dann wird sich der CEO eher öffnen. Wenn aber eine ganze Truppe anrückt, die verkaufen will, wird der Kunde zurückhaltender sein. Er kann Ihnen nicht sagen, diese oder jene Sparte im Unternehmen passe ihm nicht mehr. Weil er Angst hat.

Wovor?
_ Dass der Kreditmann am Tisch ins Büro zurückgeht und sagt: Der CEO hat zugegeben, dass diese Sparte schlecht ist - lass uns die Kredite zurücknehmen. Der Kunde kann Ihnen nicht die Wahrheit sagen. Es gibt viele Fragezeichen hinter dem integrierten Modell, das davon ausgeht, dass man Ihnen zugleich Wealth Management und Investment Banking verkaufen kann. Wenn man zum Gehirnchirurgen geht, will man auch nicht, dass er Ihnen noch Fusspulver andreht.

Sie meinen: Wenn der Kunde es will, kann er ja immer noch nach dem Wealth Manager fragen?
_ Ja, aber so läuft es nicht im integrierten Modell. Man rnuss nach dem Regelwerk funktionieren. Sonst sagt man: Er ist kein Teamplayer, er geht allein zum Meeting. Das ist eine sehr schwierige Ausgangslage. Es ist schwierig, hochqualitativen Service zu bieten.

Konrad Hummler, Geschäftsführender Teilhaber der Privatbank Wegelin, hat der UBS vorgeschlagen, das Investment Banking vom Wealth Management abzutrennen und zu verkaufen. Eine gute Idee?
_ Prüfenswert.

Wird UBS-Präsident Marcel Ospel sich dazu durchringen können? Schliesslich hat er die UBS als integrierte Bank positioniert.
_ Marcel Ospel war in der Vergangenheit ein Vordenker in der Branche und oftmals an vorderster Front in strategischen Belangen.

In anderen Teilen der Wirtschaft herrscht längst Skepsis über integrierte Modelle. Die grossen Konglomerate in der Industrie, nehmen wir DaimlerChrysler, wurden wieder zerschlagen. Geht man jetzt auch im Banking zurück zu einfachen Strukturen?
_ Ja, wir werden auch in unserer Branche vermehrt Aufteilungen sehen. Das ist es, was ich mit Einfachheit meine. Es ist der generelle Trend. Und: Wenn der CEO Wealth Management braucht, ruft er den Vermögensverwalter an, wenn er einen Kredit braucht, ruft er seinen Commercial Banker an. Nehmen Sie Daimler und Chrysler - die Führung hat lange versucht, das Ganze zusammenzuhalten. Niemand bricht gerne ein Imperium auf.
Erik Nolmans, erik.nolmans@bilanz.ch

Ken Moelis

_ Der Amerikaner gilt als Architekt des erfolgreichen Aufbaus der UBS-Investmentbank in den USA. Er war von 2001 bis 2007 bei der Bank, zuletzt als President der UBS-Investmentbank. Im Frühjahr 2007 verliess er diese überraschend. Sein Abgang verstärkte die Kritik am damaligen UBS-CEO Peter Wuffli, der einen empfindlichen Aderlass an Topbankern in den eigenen Reihen verantworten musste. Per Anfang Juli 2007 gründete Moelis seine eigene Firma, Moelis & Company, eine Investment-Banking-Boutique, und startete gleich mit einem Coup: Parallel mit der UBS beriet er die Hotelkette Hilton bei der 20-Milliarden-Übernahme durch den Grossinvestor Blackstone und nahm dafür 14,4 Millionen Dollar an Kommissionen ein. Moelis & Company hat Niederlassungen in Los Angeles, New York und Boston und beschäftigt heute rund 40 Mitarbeiter.

Kommentar
Financial Times Deutschland    10.12.2007

UBS - Ein Winteralbtraum
von Rolf Lebert (Frankfurt)

Das Geschäftsmodell der Schweizer Bank UBS schien nahezu perfekt. Und jetzt? Jetzt geht die Superbank in die Knie und muss im Ausland betteln gehen. Hier ein zorniger Abgesang auf ein Kreditinstitut von Weltrang.
UBS, das war wir bis vor kurzem folgende Geschichte: "Wir machen ein bisschen Investmentbanking und sammeln das Geld unserer Kunden. Für Stabilität sorgen wir, indem wir unsere Bankgeschäfte mit riesigen Vermögen unterfüttern. Wir sind ein Hort der Solidität in einem von spekulativen Exzessen heimgesuchten Finanzsektor. Wir sind die Nummer eins der weltweiten Vermögensverwaltung, größer noch als Citigroup und Allianz. 3500 Mrd. Franken schlummern auf unseren Konten."

Das Ende der Geschichte
Und jetzt? Jetzt hört sich die Geschichte so an: "Wir müssen pumpen gehen. Wir, die wir massenhaft Geld gemacht haben, müssen jetzt betteln. Zum Glück gibt es in Singapur massenhaft Kohle. Die dortige Regierung hilft uns aus der Patsche. Mit lausigen 11 Mrd. Franken. 2 Mrd. Franken kommen aus dem Nahen Osten. Wer bitteschön steckt hinter letzteren, welcher Wüstensohn hat sich in unsere wunderschöne Schweizer Bank eingekauft? Das verraten wir nicht. Wir sind schließlich das Land der Panzerschränke und Nummernkonten. Bei uns ist das Geld sicher. Wir schreiben schlappe 10 Mrd. $ ab, aber es geht uns gut. Das Telefon haben wir vorsorglich abgehängt. Es könnte ja die eine oder andere unangenehme Frage geben."


Interview
Neue Zürcher Zeitung    11.Dezember 2008

«Ich schäme mich»
Marcel Ospel zu den hohen Abschreibungen der UBS

    Es stellt sich die Frage nach den Verant\vortlichkeiten der Verwaltungsräte. Ist der Verwaltungsrat noch Teil der Lösung oder Teil des Problems?
    Marcel Ospel: Die Mitglieder des Verwaltungsrates sind in der Verantwortung, auch ich persönlich. Wir verstehen alle, wo das Problem ausgelöst wurde, warum es entstand. Der Verwaltungsrat hat bereits im März gehandelt. In Zusammenarbeit mit der Konzernleitung hat er die nötigen Massnahmen ergriffen und personelle Entscheide gefällt, die damit in Zusammenhang stehen. Ich fühle mich gestützt von den Führungsgremien der Bank. Sie wollen nicht, dass ich gehe. Ich fühle mich bestätigt von den Investoren, die sich neu engagierten. Das hätten sie nicht getan, wenn sie Bedenken bezüglich der Führungscrew gehabt hätten. Ich will weiterhin meinen Teil zur Lösung beitragen.
    Apropos neue Investoren: Wie ist es möglich, dass man in so kurzer Zeit 11 Mrd. Fr. in Singapur mobilisiert und 2 Mrd. Fr. in Oman?
    Es sind mehr. Einen Namen hat seitens der Bank niemand gebraucht. Wir haben mit dem Investor vereinbart, dass wir ihn nicht bekanntmachen.
    Trifft es zu, dass Sie am Wochenende über die Bücher gegangen sind?
    Wir hatten Indikationen, dass die Abschreibungen höher ausfallen könnten, als man das im letzten Quartal angenommen hatte. Wir stellten eine Liste von möglichen Investoren zusammen mit dem Ziel, mindestens 2 Mrd. Fr. je Investor zu beschaffen. Der Investor in Singapur hat mir innerhalb von zweieinhalb Tagen Antwort gegeben. Man muss sich vorstellen, was das für eine Vertrauensgrundlage ist. Dieser Investor engagiert sich, weil er an unser Geschäftsmodell, an die Qualität unserer Führungsmannschaft glaubt. Sonst hätte er das nicht getan.
    Sie haben vielleicht gestern den Film über die letzten Tage der Swissair gesehen. Im Film sagt Herr Ospel sinngemäss: «Jetzt kommt der Staat, jetzt gehen wir.» Die zwei Staatsfonds sind auch staatliche Institutionen. Ist das nicht störend?
    Es sind keine «lenders of last resort», für ihr Handeln gibt es eine andere Motivation. Sie wollen Staatsvermögen professionell verwalten und möglichst sinnvoll langfristig anlegen.
    Welches Fazit können Sie ziehen? Wie steht es mit der UBS, und wie geht es weiter?
    Nun ist die Trauerphase vorbei. Wir haben ein Paket geschnürt, und wir haben damit sichergestellt, dass das Wachstum weitergehen kann - im Vermögensverwaltungsgeschäft, aber auch im Investment Banking. Ich spüre auch, dass wir gestärkt aus diesem Erlebnis hervorgehen. Das heisst nicht, dass wir das einfach so akzeptieren. Wir sind erschüttert, ich persönlich schäme mich, dass wir so etwas produziert haben.
Interview: ti./T.K.




Le Temps    17 décembre 2007

Le responsable de l'AVS dénonce des conditions injustes et onéreuses.
Le fonds de l'AVS critique le sauvetage de UBS
Ulrich Grete, contre la recapitalisation de l'UBS

Frédéric Lelièvre

Ulrich Grete semble en colère. Dans les colonnes du SonntagsBlick, le président du fonds de compensation de l'AVS conteste les conditions du sauvetage de UBS (UBSN.VX) présentées il y a tout juste une semaine. Haut cadre de l'ex-Union des Banques Suisses au moment de la fusion avec la SBS en 1998, il parle de l'arrivée d'un fonds souverain de Singapour au capital du numéro un bancaire suisse comme d'un arrangement «bancal». Il critique «une inégalité de traitement inacceptable avec les anciens actionnaires».

Le GIC (Government of Singapore Investment Corporation) doit souscrire à hauteur de 11 milliards de francs une augmentation de capital qu'une assemblée extraordinaire des actionnaires de UBS doit approuver mi-février. L'opération, qui prend la forme d'obligations convertibles, vise à sauver la grande banque prise dans la tourmente de la crise des «subprime». A la tête du 1er pilier des retraites, Ulrich Grete a son mot à dire sur les quelque 2 milliards placés par l'AVS dans de grands titres européens comme UBS. Il invite les actionnaires à «tout simplement rejeter l'augmentation de capital». A cette période toutefois, il ne présidera plus l'AVS, son mandat s'achevant au 31 décembre.

Cité par le journal du dimanche, un professeur du Swiss banking institute de l'Université de Zurich appuie les critiques d'Ulrich Grete: «UBS n'a jusqu'à présent pas montré de manière convaincante pourquoi elle a proposé un taux de 9% aux nouveaux actionnaires, tandis que les anciens investisseurs recevront des actions au lieu d'un dividende en numéraire». Or le titre a perdu un tiers de sa valeur depuis janvier.

Ulrich Grete conclut ses déclarations en espérant qu'il ne viendra à l'idée de personne de payer un bonus à Marcel Ospel. Le président de UBS a toutefois déjà dit qu'il n'en demanderait pas.

Nouvelles pertes?
Un autre journal dominical, Sonntag.ch, croit de son côté savoir que le conseil d'administration de UBS se prépare à de nouvelles pertes. Après plus de 15 milliards de francs de dépréciations pour cette année, la banque pourrait encore effacer 4,5 milliards au premier trimestre 2008. Un montant déjà évoqué par la banque JP Morgan, que des sources du journal corroborent. Interrogée dimanche, UBS répond qu'il ne s'agit pas d'une information, «mais de pures spéculations de la part du journaliste».

 © Le Temps, 2007 . Droits de reproduction et de diffusion réservés.




Le Temps    17 décembre 2007

«La filiale de UBS à l'origine des pertes
échappait au contrôle des autorités»
Récit Auteur de «La chute de l'UBS»,
Dirk Schütz pointe les responsables des pertes abyssales de la banque.

Pierre-Alexandre Sallier

Une semaine après le séisme provoqué dans la communauté financière par l'aveu de 10 milliards de dollars de pertes suite à la crise des «subprime», une seule question taraude les clients, actionnaires et employés du premier groupe bancaire suisse. Comment UBS (UBSN.VX) a-t-elle pu se retrouver piégée - à un tel degré - sur un marché des crédits hypothécaires américains à risque, soudain en pleine déroute? Auteur d'un retentissant ouvrage, il y a dix ans, lorsque la banque faillit être emportée dans la tourmente du scandale LTCM - autre hedge fund- Dirk Schütz revient sur la chaîne des responsabilités.

Les déboires de UBS prennent racine dans Dillon Read Capital Management (DRCM), filiale spéculative créée en juin 2005 - aujourd'hui défunte - qui supportait une grande partie de ces investissements malheureux. «Cette structure avait été créée à l'initiative de John Costas, ex-numéro deux de la banque qui avait quitté son poste pour la diriger - des dizaines de «stars» de la finance avaient été recrutées - et qui pouvait spéculer comme elle l'entendait», rappelle le journaliste allemand installé à Zurich. «Sans les engagements risqués pris par DRCM, l'exposition de UBS à la crise des «subprime» aurait été de l'ordre de celle d'autres banques d'affaires comme Credit Suisse (CSGN.VX) ou Deutsche Bank», souligne l'ancien directeur de la rédaction de Cash, qui prendra la tête de celle du mensuel Bilanz début janvier.

Mais comment cette filiale a-t-elle pu bénéficier d'une telle liberté? «Il faut se remettre dans le contexte, John Costas disposait d'une excellente réputation, étant à l'origine de la croissance spectaculaire des activités de banque d'investissement de UBS entre 2002 et 2005; et lorsqu'il a exprimé le souhait de faire autre chose... il a obtenu carte blanche.» Les autorités, à commencer par la Commission fédérale des banques, n'auraient guère été à même de contrôler les agissements d'une structure atypique basée à New York et «échappant aux contraintes très strictes encadrant les banques». Sans compter que les produits complexes dans lesquels la structure investissait ne furent considérés comme «toxiques» que quelques mois avant la crise. Jusque-là, leurs risques étaient jugés bénins par les agences de notation. «Les problèmes actuels ne sont pas spécifiques à la seule UBS», pointe-il.

Risques inconsidérés
Des aventures malheureuses également rendues nécessaires par les objectifs assignés par le président du groupe. «Le grand rêve de Marcel Ospel - devenir le numéro un mondial de la banque d'investissement comme il l'est déjà dans la gestion de fortune - a forcé ses équipes à prendre des risques inconsidérés», souffle Dirk Schütz. Selon lui, il semble peu probable que Marcel Ospel connaisse, pour l'instant, le sort des responsables directs des premières pertes annuelles du groupe depuis sa fusion avec la SBS. John Costas a été remercié au printemps, tout comme le responsable des activités de banque d'affaires, Huw Jenkins ou le CEO de la banque, Peter Wuffli. «Marcel Ospel a verrouillé les postes clefs, personne n'est en mesure de le destituer - peu de voix se sont élevées pour demander sa tête, à la différence de ce qui s'est passé chez Citigroup (C) ou Merrill Lynch», estime l'auteur d'une récente biographie sur le patron de UBS.

Une retentissante déconvenue, qui ne devrait pas davantage forcer la banque à revoir de fond en comble sa stratégie. A en croire Dirk Schütz, «comme à l'habitude dans la finance, ceci devrait mener à quelques années de prudence avant que tout ne reparte de plus belle». L'auteur d'un petit ouvrage sur les rémunérations excessives des dirigeants d'entreprise esquisse une autre raison. «Se détourner de la banque d'affaires signifierait pour les cadres dirigeants abandonner des bonus très élevés, alors avant de voir ceux-ci opter pour un plongeon de 300% de leurs rémunérations...»

Si Marcel Ospel a déclaré tirer un trait sur son propre bonus et se contenter d'un fixe de quelque 2 millions de francs en 2007, sa rémunération avait été de loin l'une des plus élevées du patronat européen l'an dernier: 27 millions de francs, quand Stephen Green, le patron de HSBC - banque d'une tout autre taille - ne recevait qu'environ 5 millions de dollars.

Ce fin connaisseur des arcanes de UBS considère comme une tactique «particulièrement habile» l'appel au fonds de l'Etat de Singapour pour reconstituer ses fonds propres. «Je suis sûr qu'ils avaient le choix entre d'autres investisseurs prêts à les appuyer, pointe-t-il. Reste qu'aujourd'hui les plus grandes fortunes sont en Asie, et bénéficier d'un tel partenaire apparaît comme un réel avantage pour conforter sa position de première banque privée.» Encore faudra-t-il faire oublier à ces clients les risques inconsidérés pris sur les «subprime».

Bibliographie
Né à Hanovre en 1964, Dirk Schütz a occupé la fonction de rédacteur en chef de Cash de mai 2002 à juillet 2007. Depuis la fermeture de l'hebdomadaire économique alémanique, il travaille dans le groupe Ringier. Au début de l'année 2008, il reprendra la rédaction en chef du magazine Bilanz, dont il avait été rédacteur en chef adjoint entre mai 1997 et novembre 1999.
Dirk Schütz est l'auteur de trois best-sellers, dont deux sur UBS:
- Herr der UBS - Der unaufhaltsame Aufstieg des Marcel Ospel. Editeur: Orell Füssli, mai 2007
- Gierige Chefs - Warum kein Manager 20 Millionen wert ist. Editeur: Orell Füssli, mars 2005
- Der Fall der UBS. Editeur: Opinio, janvier 1999.




Le Temps    17 décembre 2007

UBS était surveillée de près depuis cet été
Le catalyseur tardif: la Commission fédérale des banques

Yves Genier et Myret Zaki

La recapitalisation annoncée par UBS lundi dernier n'est pas une mesure que la grande banque a décidée seule, mais largement sous la pression des autorités de surveillance. La Commission fédérale des banques (CFB) a confirmé cette semaine avoir exigé un supplément de provisions. «En septembre, nous avions communiqué aux deux grandes banques qu'en raison de leur poids systémique et des nouveaux risques des activités de banques d'affaires, nous exigions d'elles une marge de sécurité supplémentaire par rapport aux exigences minimales de Bâle II», a déclaré Daniel Zuberbühler, directeur du secrétariat de la CFB, dans Finanz & Wirtschaft.

Credit Suisse moins exposée
La CFB avait placé les deux grandes banques «en observation intensive» depuis le début des turbulences cet été. L'accent s'est «déplacé de plus en plus sur UBS», souligne l'autorité de surveillance, car elle est davantage exposée aux hypothèques «subprime». «Credit Suisse est beaucoup moins exposée aux dérivés de crédit», confirme Alain Bichsel, porte-parole de la CFB.

«Dans le cas de UBS, nous voyions l'accumulation des risques depuis l'été. Les contacts avec la banque ont été menés à un rythme quasi quotidien, y compris les week-ends», relate le porte-parole. Ces contacts ont eu lieu jusqu'aux plus hauts niveaux de la Commission. «Ces informations ont terni la réputation de comptabilité conservatrice et d'intégrité de la communication de UBS auprès des investisseurs», a commenté la semaine dernière Peter Thorne, analyste bancaire chez Helvea.

La CFB admet que les problèmes ont été identifiés tard: «Les tests de stress effectués ces dernières années par les banques, sur demande des organes de surveillance, n'avaient pas révélé de risque généralisé, reconnaît Alain Bichsel. Comme tous les détails de ces produits ne nous étaient pas connus, nous n'avons pas pu mesurer le risque de manière adéquate. La vitesse de propagation de la crise dans le secteur bancaire nous a surpris.»

Reste que la CFB soutient Marcel Ospel: «Nous pensons qu'il serait faux de remplacer Marcel Ospel à la présidence de UBS car on ne remplace pas le capitaine en pleine tempête. Dans des moments de crise comme celui-ci, il faut des hommes d'expérience aux commandes», affirme Alain Bichsel. Qui tire les leçons de la crise: «Nous devons perfectionner nos tests en cas de crise des marchés. La crise montre aussi l'importance pour les banques de conserver un niveau de fonds propres plus élevé que les exigences minimales.»




    20 décembre 2007 21:07

L'implication de l'UBS dans la crise des subprimes inquiète Ethos
Ethos veut la lumière sur les pertes de l'UBS

UBS dans la tourmente    L'UBS est empêtrée dans une crise pour avoir misé lourd sur les dérivés de prêts hypothécaires à risque (subprime) aux Etats-Unis. Son exposition à ce type de risques reste de l'ordre de 29 milliards de dollars (33,6 milliards de francs) et pourrait par conséquent encore nécessiter des correctifs massifs. La banque risque en outre très fortement de terminer l'année dans les chiffres rouges, une première depuis la fusion entre l'UBS et la SBS en 1998.
Suite aux pertes enregistrées par UBS dans le cadre de la crise des «subprime», la fondation Ethos ne se contente pas d'un simple retour à la normale. Elle demande des comptes au géant bancaire suisse.

Ethos exige des renseignements détaillés dans le cadre de l'assemblée générale extraordinaire d'UBS qui aura lieu en février. Dans un communiqué publié jeudi, Ethos dévoile une liste de questions posées à l'UBS. Cela va de l'indépendance entre le contrôle et la gestion des risques à l'existence ? ou non ? d'un audit interne spécial en 2006 et 2007, en passant par les rémunérations des dirigeants.

L'organe de révision, Ernst & Young, se voit également soumis à interrogatoire. Il doit notamment dire s'il considère que le contrôle de la gestion des risques était adéquat.
sur ce sujet

Une réponse à l'AG
L'UBS et le cabinet d'audit devront répondre à l'occasion de l'assemblée générale extraordinaire, consacrée à la recapitalisation de l'établissement. Sa date exacte n'est pas encore agendée, mais elle aura lieu dans la seconde quinzaine de février, a déclaré Serge Steiner, porte-parole d'UBS. Ce sera donc après la publication des résultats annuels.

Ethos a d'ores et déjà demandé à l'entreprise d'inscrire un point supplémentaire à l'ordre du jour (pas encore publié). Il porte sur la demande d'un contrôle spécial par un expert indépendant.

Ces deux requêtes «devraient permettre de mettre en lumière d'éventuels dysfonctionnements en matière de gestion et de contrôle des risques», estime Ethos. Si les réponses de l'UBS ne la satisfont pas, la Fondation demandera de soumettre au vote la demande d'un contrôle spécial.

Des chances réelles d'être accepté
Ses chances d'être acceptée sont loin d'être nulles. La première règle est que plus de la moitié des actions représentées à l'AG acceptent la requête, explique Dominique Biedermann, directeur d'Ethos. Mais tout ne sera pas joué si ce seuil n'est pas atteint.

Le code des obligations prévoit en effet que si la proposition reçoit l'appui d'actionnaires représentant au moins 2 millions de francs de valeur nominale des titres (laquelle est de 10 centimes), mais moins de 50% des votes, «celui qui a déposé la demande peut choisir de la maintenir», poursuit Dominique Biedermann. Un juge, en l'occurrence à Zurich, sera alors chargé de transiger avec les parties.

Le directeur d'Ethos juge cette limite atteignable. Cela représente 20 millions d'actions, soit un peu plus de 1 milliard de francs de capitalisation au cours actuel. Les critiques récentes de plusieurs caisses de pension, et notamment celles du président du fonds de l'AVS, Ulrich Grete, sur la recapitalisation abondent en tout cas dans son sens.
Ethos réfléchit sur la recapitalisation
Ethos n'a pas encore décidé si elle allait accepter l'arrivée du fonds souverain singapourien GIC tel qu'elle est proposée. Ce dernier, ainsi qu'un investisseur anonyme du Moyen-Orient, vont souscrire à une augmentation de capital qui leur est spécialement destinée. Les autres actionnaires, qui verront leurs parts fortement diluées, en sont exclus.

L'opération se fera via un emprunt obligatoirement convertible en titres en 2009. D'ici là, le coupon sera de 9%. Dominique Biedermann ne cache pas que ce taux «lui fait aussi envie».

swissinfo avec les agences/het




Financial Times    December 20, 2007

UBS faces rebellion over fund injection
By Haig Simonian in Zurich and Henny Sender in New York

UBS, one of the biggest casualties of the US subprime turmoil, faces a shareholders’ revolt over plans for a massive infusion of funds from Singapore and the Middle East to improve its capital ratios.

The move comes as the Financial Times learned that the mystery Middle Eastern investor ploughing SFr2bn ($1.73bn) into UBS’s recapitalisation is from Saudi Arabia. “It’s a reasonable assumption the ruling family was involved and approved [the deal],” said one figure with knowledge of the negotiations.

Details of the Saudi royal family’s involvement were unclear but one banker believed Prince Sultan, the crown prince and defence minister, was a leading figure in the deal. The investment is understood to be the result of a long relationship between the private banking arm of UBS for the Middle East, headed by Michel Adjadj, and the Saudi royal family. Prince Sultan was not available for comment and UBS declined to comment.

The investor’s insistence on anonymity, which sparked speculation since the arrangement was announced last week after a massive writedown on UBS’s portfolio of mortgage debt, was among concerns raised by critical UBS shareholders on Thursday.

One influential Swiss institutional investor called on shareholders to reject the proposal to raise SFr13bn from sovereign wealth funds. A second demanded a special audit to look at how the bank could have made such massive losses.

The danger of a revolt at the special shareholders’ meeting in February to approve the measures prompted the Swiss National Bank to take the unusual step of recommending the recapitalisation. Philipp Hildebrand, the SNB’s deputy chairman, said: “This is a very good deal. It is very important for UBS and for the country for shareholders to understand this at the extraordinary general meeting.”

Ulrich Grete, head of the Swiss Social Security Compensation Fund, an institutional investor, said the terms offered to the government of Singapore and the Middle East investor were unfair to UBS shareholders. “I believe this solution disadvantages existing shareholders,” he said. Mr Grete also called on UBS to name the mystery investor, as its almost 2 per cent stake would make it one of the biggest single shareholders in the bank.

Separately, the Ethos foundation, an influential Swiss investment lobby, said it would call on the bank to clarify how it had ended up with more than $14bn in writedowns on securities linked to the US residential mortgage market.

UBS said it would “carefully answer all Ethos’s questions”.

Dominique Biedermann, Ethos’s director, stopped short of calling on shareholders to block the recapitalisation. But he said the plan to bring in Singapore as the single biggest shareholder with almost 9 per cent, was “not necessarily the ideal structure”.

Copyright The Financial Times Limited 2007


comment
Financial Times    December 20 2007

End of easy cash: banks must take losses
By Charles Wyplosz

The combined central bank injection of liquidity last week was impressive. Still, more than five months after the interbank market froze, banks’ thirst for cash seems unquenchable. The central banks have done everything they can to keep financial markets orderly. They took the risk of feeding the moral hazard beast and what did they achieve? So far they have avoided the much-feared “Big Crunch”, but the end of the tunnel is not yet in sight. The time has come to ask the harder question: do commercial banks get it?

The big commercial banks hold mountains of cash, probably because they still have mountains of sickly off-balance-sheet liabilities that they are unwilling to acknowledge. Or it is because they fear that other banks are in that position and that this could trigger the Big Crunch. Or they just think that other banks think that way. Prudence is a much-needed virtue in banking, the more so because it has been forgotten in recent years.

But the further cash injection will not provide the permanent solution: the return of interbank lending. For that to happen, banks need to be reassured about each other. Recapitalisation is the only solution. Three big banks – Citibank, UBS and Morgan Stanley – have shown the way in recent days. They remind us that large losses must be financed by fresh share issuance. It matters little who provides the cash. We should not let concerns about sovereign wealth funds stand in the way of a permanent solution.

Obviously, shareholders do not like the dilution of their stakes, but this is what shareholding is all about. If a company has suffered, or is about to suffer, heavy losses, its shareholders will have to bear part of the trouble. Delaying tactics prolong the misery without solving the problem, which will not go away.

We now see that the willingness of central banks to provide liquidity at reasonably low cost is only allowing shareholders to delay the time of reckoning. There is no reason for allowing this to go on and on. Delaying tactics are, after all, what led to Japan’s lost decade, after some of the world biggest banks had suffered large losses and their shareholders rested on the authorities’ support to delay the inevitable. The inevitable eventually occurred, but meanwhile the cost to the Japanese economy was gigantic. This is a mistake that should not be repeated.

Much like in Japan then, today’s banks free-ride on the fear of a recession. They calculate that the central banks will not toughen up when credit is scarce and uncertainty huge. The central banks were right to provide banks with some breathing space, but they also have the right to ask what use has been made of this facility. With few exceptions, the answer is very little or nothing. The message must now go out: unless banks take up their losses and raise the required amount of capital, there will be no more liquidity.

It is currently far too cheap for banks to sit on cash, so the central banks must make it clear that, once the end-of-the-year settlements are passed, they will let the interbank market rates rise and rise, as high as needed to provide banks with the incentive to relinquish the vast amounts of liquidity amassed over the past few months. In short, they should call the banks’ bluff.

If you think back to what has happened, the picture becomes clear. Central banks have kept interest rates very low for many years. This has led many banks to seek juicy returns – to protect shareholder value, as they say – by taking unreasonable risks. This has also led to huge foreign exchange reserves accumulation all over the world. The great unwinding must now take place.

Risky behaviour eventually means that losses occur here and there. The losses merely make up for huge past returns. For the interbank market to be revived, these losses must now be accepted. Fortunately, the cash that found its way into excess foreign exchange reserves is now available in the form of sovereign wealth funds. The circle can be closed.

Financial protectionists will display outrage. It is never pleasant to see newcomers acquire significant shares of our biggest companies, but we must also accept that the era of easy money was a mistake. The fundamental basis of capitalism is that mistakes must be borne. Here we are. But please, bring this misery to its end.

The writer is professor of economics at the Graduate Institute of International Studies in Geneva
Copyright The Financial Times Limited 2007




Financial Times Deutschland    21.12.2007

UBS-Eigner kämpfen gegen Staatsfonds
von Haig Simonian (Zürich) und Henny Sender (New York)

Der Schweizer Großbank UBS steht ein Aktionärsaufstand ins Haus. Stein des Anstoßes sind die Pläne der UBS, wegen hoher Verluste durch die Subprime-Krise mittels einer Wandelanleihe neue Großinvestoren in die Bank zu holen.
13 Mrd. Schweizer Franken (7,84 Mrd. Euro) will die UBS vom staatlichen Investmentfonds aus Singapur und einem bislang nicht genannten Investor aus dem Nahen Osten einsammeln. Am Donnerstag rief der AHV-Ausgleichsfonds, ein bedeutender institutioneller Anleger aus der Schweiz, die UBS-Aktionäre auf, den entsprechenden Antrag bei der für Februar geplanten außerordentlichen Jahreshauptversammlung abzulehnen. Ein weiterer Anleger, die einflussreiche Schweizer Stiftung Ethos, möchte durch eine Sonderprüfung der Bücher geklärt wissen, wie es zu den milliardenschweren Verlusten der Bank kommen konnte.

Der massive Widerstand zeigt, wie sensibel die Aktionäre auf Investitionen ausländischer Regierungen und auf Nachteile für Alteigner reagieren. Vor wenigen Tagen hatte die UBS weitere Abschreibungen im Wert von 10 Mrd. $ verkündet.

Geheimnisvoller Investor aus dem Nahen Osten
Nach Informationen der Financial Times kommt der bislang von der Bank ungenannte geheimnisvolle Investor aus dem Nahen Osten, der ihr mit einer 2 Mrd. Franken schweren Finanzspritze unter die Arme greift, aus Saudi-Arabien. Angeblich ist auch Saudi-Arabiens Kronprinz und Verteidigungsminister, Prinz Sultan Bin Abdalasis, in das Geschäft involviert. Der Prinz stand am Donnerstag nicht für einen Kommentar zur Verfügung.

Die Gefahr einer Revolte bei der Aktionärsversammlung im Februar wird von der Schweizerischen Nationalbank offenbar sehr hoch eingeschätzt. Die Bank ergriff am Donnerstag den ungewöhnlichen Schritt, die Rekapitalisierung zu empfehlen. "Das ist ein sehr gutes Geschäft", sagte Philipp Hildebrand, Vizepräsident der Nationalbank. "Es ist sehr wichtig für die UBS und das Land, dass die Aktionäre dies bei der außerordentlichen Aktionärsversammlung verstehen."

Die Bedingungen, die der Regierung Singapurs und dem Investor aus Nahost angeboten wurden, seien gegenüber den UBS-Aktionären ungerecht, sagte dagegen Ulrich Grete, Chef des AHV-Ausgleichsfonds. "Ich denke, diese Lösung benachteiligt bestehende Aktionäre", sagte Grete. Er forderte die UBS auf, den Namen des unbekannten Investors preiszugeben, da dieser mit einer fast zweiprozentigen Beteiligung zu den größten Aktionären der Bank gehören würde.

Außerdem teilte die Stiftung Ethos mit, sie werde die Bank bitten klarzustellen, wie es dazu kommen konnte, dass sie im Zuge ihrer Geschäftstätigkeit auf dem US-Hypothekenmarkt 14 Mrd. $ abschreiben musste. Nach den jüngsten Maßnahmen besitzt die UBS noch forderungsbesicherte Wertpapiere im Wert von rund 29 Mrd. $. Zur Blockade der Rekapitalisierung wolle er nicht aufrufen, sagte Ethos-Direktor Dominique Biedermann. Er kritisierte jedoch den Plan, Singapur bei der UBS an Bord zu holen. Der Staat konkurriere als Finanzzentrum mit der Schweiz und wäre mit fast neun Prozent größter Aktionär. Das werfe ernste Fragen auf und sei "nicht unbedingt die ideale Struktur", sagte Biedermann.

UBS-Kritiker wiesen den Vorwurf zurück, sie handelten protektionistisch. Grund für den Widerstand seien Bedenken in Bezug auf die Corporate Governance und die finanziellen Folgen. Die bestehenden Aktionäre müssen eine deutliche Verwässerung ihrer Anteile in Kauf nehmen. Außerdem sei es angesichts des Risikos zu großzügig, den Einsteigern einen Neun-Prozent-Kupon auf ihre Wandelanleihe zu gewähren.

Notenbanker Hildebrand sagte, die Schweiz habe ein Interesse, die Finanzmärkte offenzuhalten. Er räumte jedoch ein, dass ein Verhaltenskodex für Staatsfonds notwendig sei. Ein Kodex solle Investitionen und Politik trennen sowie Maximalgrenzen für Beteiligungen vorschreiben.

ZUM THEMA

Aktionäre verklagen UBS
(http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Aktion%E4re%20UBS/292660.html)
UBS-Verwaltungsratschef: "Ich schäme mich"
(http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:UBS%20Verwaltungsratschef%20Ich/291231.html)
Das Kapital: Hurra, das Schlimmste ist vorüber
(http://www.ftd.de/boersen_maerkte/analysten/:Das%20Kapital%20Hurra%20Schlimmste/290952.html)
Leitartikel: UBS - Neue Freunde in der Not
(http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Leitartikel%20UBS%20Neue%20Freunde%20Not/290945.html)
Neue Großinvestoren eilen UBS zur Hilfe
(http://www.ftd.de/unternehmen/finanzdienstleister/:Neue%20Gro%DFinvestoren%20UBS%20Hilfe/290526.html)
Kommentar: UBS - Ein Winteralbtraum
(http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Kommentar%20UBS%20Ein%20Winteralbtraum/290610.html)



Financial Times December 23 2007

UBS faces scrutiny of Swiss regulator
By Haig Simonian in Zurich

UBS, one of the biggest casualties of the subprime crisis, faces the additional prospect of scrutiny by Switzerland’s bank regulator. The Federal Banking Commission (EBK) said on Sunday it would look into how the world’s largest wealth manager was forced to write off about $14bn on its portfolio of securities linked to US residential mortgages.

Alain Bichsel, EBK spokesman, confirmed a report in the Sonntag newspaper that the regulator would turn its attention to the circumstances behind the write-offs and management responsibilities once the current crisis had eased.

Big banks on both sides of the Atlantic have been hit by the subprime turmoil, including leading institutions such as Citigroup and Merrill Lynch. But the EBK’s comments are believed to mark the first time a regulator has indicated it intends to delve deeper. In the case of Northern Rock in the UK and IKB and SachsenLB in Germany, regulators were involved in co-ordinated action to ease liquidity crises.

Mr Bichsel, speaking to the Financial Times, stressed the regulator welcomed UBS’ steps to strengthen its capital base, including the sale of new shares to Singapore and Saudi Arabia, as well as scrapping this year’s cash dividend and selling additional shares currently held by the bank itself.

Mr Bichsel said no investigation was yet under way, and any action would come once UBS was fully restored to stability. He added the regulator had full confidence in the bank’s management and was not calling for any immediate changes.

UBS itself declined to comment.
The bank, which is facing shareholder disquiet over its recapitalisation plans, will convene a special shareholders’ meeting sometime after its 2007 results are published on February 14, at which shareholders will have the chance to vote on its recapitalisation plans.

In a separate weekend interview, Eugen Haltiner, the EBK chairman and former UBS executive, said that UBS had acted “fast and decisively”.

Copyright The Financial Times Limited 2007




Washington Post - Reuters    December 24, 2007

Swiss bank regulator to probe UBS: report
By Jonathan Lynn

GENEVA (Reuters) - Switzerland's banking regulator will investigate how UBS <UBSN.VX> ran up losses in the credit crisis requiring billions of dollars of writedowns, a spokesman for the body was quoted as saying on Sunday.

Federal Banking Commission spokesman Alain Bichsel told Swiss weekly Sonntag.CH that the regulator was putting pressure on the world's biggest wealth manager to overcome the crisis quickly and strengthen its capital base. "In a second step we will investigate how these enormous writedowns could arise," Bichsel said. "And one aspect of that is who was responsible for it."

UBS announced further writedowns of around $10 billion this month, bringing the total to around $14 billion and making it one of the most prominent victims of the credit crisis among banks so far.

A spokesman for UBS was not immediately available for comment.

Banking Commission President Eugen Haltiner told the weekly SonntagsZeitung that as far as he knew UBS had not breached internal lending limits, and that the bank met the commission's requirement to separate risk management and risk supervision. He said the situation in Swiss banking today was not as serious as in the 1990s, when a banking crisis arising from property lending led to some banks being taken over or receiving public bail-outs as losses consumed capital. "The timely measures taken by UBS and the obviously conservative provisions have restored the situation to equilibrium to the best of our knowledge," said Haltiner, himself a former senior UBS executive.

He added it was not yet clear whether the writedowns would lead to actual losses, and the provisions, while large, should be seen in the context of the bank's size and capital. "The existence of UBS was never threatened," he said. He said it was prudent to assume that there would be further corrections in the market resulting from the crisis.

But so far UBS was the Swiss bank most affected, with Credit Suisse <CSGN.VX> less exposed to subprime business and other banks either not affected at all or only marginally.

DISCONTENT AND DISQUIET

The losses at UBS have prompted discontent among shareholders and open disquiet within Switzerland's normally secretive banking industry, with other institutions concerned at the damage done to the country's standing as a financial centre.

UBS sold a stake of roughly 9 percent to the Government of Singapore Investment Corporation, and a second smaller stake to an investor from the Middle East, named on Friday by the Financial Times as Saudi Arabian investors. UBS has declined to comment on that report.

UBS will seek approval for the writedowns and plans to issue a mandatory convertible bond for a total of 13 billion Swiss francs ($11.25 billion) to the two new investors at a shareholders' meeting in February.

But investors in Switzerland have set the stage for a stormy meeting, with advocacy group Ethos on Thursday urging more clarity from UBS over its losses.

Bichsel said that resolving the crisis was the priority and the commission regards the measures proposed by UBS to raise capital as sensible.

Ethos does not object to the capital increase as such, but is unhappy that the new Singaporean and Saudi investors are being welcomed on favorable terms while existing shareholders are excluded from the deal.

"We are hoping for two tranches," Sonntag.CH quoted Ethos director Dominique Biedermann as saying.

UBS is already the target of a investigation by U.S. regulators, one of about three dozen probes launched by the Securities and Exchange Commission (SEC) into firms involved in the subprime mortgage collapse and subsequent credit crunch.

The SEC is looking into how financial firms priced mortgage-backed securities such as collateralized debt obligations (CDOs) and whether they should have told investors earlier about the declining value of the securities.

Sonntag.CH said U.S. law firm Coughlin Stoia Geller Rudman and Robbings LLP has launched a class action against UBS for all purchases of shares in the bank between March 13 and December 11, accusing UBS of keeping its share price artificially high by not writing down its CDO positions sooner.

(Editing by Richard Hubbard)




Le Temps     29 décembre 2007

Quand le rêve américain tourne au cauchemar planétaire
Marie-Laure Chappatte, Yves Genier et Frédéric Lelièvre

Résumée à l'extrême, la crise des «subprime» est la revanche du pauvre débiteur hypothécaire expulsé de son foyer sur les grandes banques d'affaires internationales. Car c'est la multiplication du nombre de faillites de ménages américains incapables de faire face à leurs engagements qui a débouché, au terme d'une longue cascade, sur la profonde crise que traverse le secteur financier.
Tout part d'une activité florissante depuis plusieurs années, l'octroi d'hypothèques aux ménages n'offrant aucune garantie, qualifiés de NINJA («No Income, No Jobs or Assets» ou «sans revenu, sans emploi ni fortune»). Le terme «subprime» désigne du reste la médiocre qualité de ces prêts, par opposition aux prêts
«prime».

La grande attractivité de ces prêts «subprime» tient dans leur rendement plus élevé du fait de leur risque supérieur. Très bas durant les deux premières années, le taux hypothécaire augmente de manière importante les années suivantes, ce que nombre d'Américains ont ignoré, de bonne foi ou sous l'influence de leur banquier, pour accomplir leur rêve, devenir propriétaires.

Le risque des prêts «subprime» peut cependant être diversifié, et donc réduit, en regroupant ces hypothèques dans des paquets. Ce qu'ont fait les banques d'affaires avant de distribuer ces lots de prêts, devenus de qualité, sous la forme de titres de dette structurée dits ABS (pour «asset-backed securities», ce qui n'a rien à voir avec un système de freinage).

Ces titres ont trouvé quantité d'acheteurs. Ils étaient attirés par des rendements plus élevés que les misérables coupons servis alors par les obligations classiques tandis que le risque jugé par les agences de notation était de quasi zéro, du moins jusqu'à l'automne.

La panique a éclaté en août
La pyramide s'est lézardée lorsque les taux des hypothèques accordées aux NINJA ont augmenté. La détérioration de la conjoncture américaine et la baisse du prix des maisons n'ont rien arrangé. Le nombre de défauts sur les prêts «subprime» s'est accru à un niveau tel que la qualité des ABS s'en est trouvée altérée. En juin, les pertes sur ces instruments ont été si importantes qu'une grande banque d'affaires new-yorkaise, Bear Stearns, a dû apporter d'urgence plusieurs milliards de dollars
pour sauver deux de ses fonds.

L'engrenage engagé, l'inquiétude s'est propagée. La panique a éclaté en août. La valeur des titres de prêts structurés s'est effondrée, faute d'acheteurs. Les grandes banques qui en détenaient d'importantes quantités, Citigroup, UBS et Merrill Lynch en tête, ont dû annoncer des amortissements de plusieurs milliards de dollars (13 milliards en tout pour UBS). Elles sont forcées, aujourd'hui, de se recapitaliser. La méfiance généralisée enre banques a fait exploser les taux d'intérêt à court terme, forçant les plus grandes banques centrales à s'unir pour injecter de l'argent par centaines de milliards de francs afin de sauver le système.


under construction
ASDI/SIPA    January 3, 2008

Pension funds demand special UBS audit: why only now?

e-mail of 24 November 1999
re: dormant art claims & accounts of holocaust victims

Dear Commissioner Levin,

    This is to inform you
-    of our ongoing Holocaust victim-related efforts,
-    of our legal quest for a complementary special audit of UBS - on which the competent judge in Zurich has just given us until November 30 midnight local time to submit evidence of our special audit request to be supported by holders of at least 100000 UBS shares - and
    to solicit your consideration of assisting us to get into immediate contact with those responsible notably at American pension funds who might be able and willing to effectively assist us in this legal proceeding (i.e. by having them send a corresponding letter of support to:
The Hon. Judge Dr.iur. G. Hug-Beeli
(Prozess Nr. Z/EO990177)
Bezirkgericht
8026 Zürich
with copy to faxed to us not later than November 30, 12 am New York time)

The "global solution" - reached last year between representatives of holocaust victims and Swiss banks with the determined assistance of you, Mr.Hevesi and other American friends - also brought new insights going far beyond the matter of dormant accounts of holocaust victims.  As such they are seen to merit the attention of all those who are interested in a genuine reparation of past harmful Swiss banking practices.  They are at the roots of our present call for a special audit of UBS.  And UBS shareholders, such as the New York pension funds, will either incur corresponding opportunity costs or they will benefit from what lays ahead - depending on whether they will have to rely on public information after the facts, or stay on the inside track by providing timely support for our legal actions.

The Independent Commission of Eminent Persons ICEP (Volcker Commission) discovered  not only some 2800 "matched" dormant Swiss bank accounts belonging to holocaust victims, but a reported total of 62.000 dormant accounts from the time before, during and after WW2 (Le Temps, 4 September 1999).  According to some insiders, nobody has yet a clear idea of the total value of the involved assets (cash, insurance policies, paintings, etc.) and a very rough guess is that some 15.000 of these accounts involve Swiss citizens only, while some 45.000 are not yet identified as to who the real beneficiaries have been.  With the political situation being what it was in post-1933 Germany, the real beneficiaries of these, mostly trusteeship accounts can safely be assumed to involve not only German Jews but citizens of all countries affected by Nazi Germany, i.e. Jews and non-Jews, nazis and non-nazis, Germans and such non-Germans as Austrians, Czechs, Dutch, Frenchmen and Poles, as well as such German economic giants as IG Farben.

In this context, the reportedly then-prevalent practice of Swiss trustees appearing alone on theaccount documents becomes all-important (these involved local lawyers, fiduciaries, insurance companies, etc. all more or less linked to the big Swiss banks, as illustrated in the 1997 BILANZ article by Dr.Jörg Boller which I send you by fax).  In 1981 we discovered the uniquely harmful signature card which we found to have been in use only by the then-Union Bank of Switzerland (involving a mandatory "right of substitution", this unique UBS practice was not only unnecessary and excessively risky, but it was also formally denounced in Parliament as illegal by the President of the Swiss Confederation on March 16, 1981; it has since been changed).

It was only in 1996, at the beginning of the holocaust victim debate, that we linked our 1981 discovery to the issue of dormant WW2 accounts and started to look into the possibility of this illegal UBS practice to have been the "legal" mechanisms for liquidating dormant account assets. And it was only upon the recent publication of theVolcker Commission figure of 62.000 dormant accounts that we started to understand the full dimension of the apparent UBS problem at hand.  We have known that related claims totaling over five billion US$ have been filed last year within the prescribed 30-days in the wake of the UBS merger.  Yet, no mention of these claims is made in the official UBS reports, and if some or all of these claims have been settled, secured or provisioned as required by Swiss law, we have yet to hear the UBS management assert that, not to speak of seeing evidence of that.  Indeed, as UBS shareholder, I have personally submitted related questions to the UBS management before, during and after the shareholder assembly of the past April.  And to this date, I have not received anything close to a satisfactory answer on these important issues.

Accordingly, I have initiated the extraordinay proceedings for a special audit of UBS, and on August 11, the Justice of the Peace of Zürich has granted me leave to obtain the necessary SFR 2 million nominative value UBS shareholder support and for requesting, until November 11, 1999, the Regional Court of Zürich to set up a special audit of UBS with instructions to address the following questions (German original at:  www.solami.com/ZHFR2.htm):

May I thus express in advance my appreciation for your benevolent consideration of these circumstances and your prompt communication of this matter to whom it may concern, particularly in the New Jersey Admininstration and among other interested UBS shareholders in the United States.  I'll be glad to answer further questions and am looking forward to hearing from you at your earliest convenience.  Meanwhile, I remain, sincerely yours,

Anton Keller, Secretary
SWISS INVESTORS PROTECTION ASSOCIATION
cp. 2580
1211 Geneva 2, Switzerland
e-mail: swissbit@solami.com
Internet: www.solami.com/UBSindex.htm
t+f: 0114122-7400362, mobile: 0114179-6047707

(related communications with The Honorable Judge Korman and Greville Janner, Edgar Bronfman, former Senator d'Amato, a.o. can be found at:
www.solami.com/UBSac.htm,
www.solami.com/a73.htm#Mediators,
www.solami.com/a73.htm#MVC,
www.solami.com/a73.htm#D'AMATO,
www.solami.com/a73.htm#OBSERVATIONS;

July 17, 1998 at:  www.solami.com/jadnj.htm,
September 9, 1998 at:  www.solami.com/jadnj2.htm,
April 7, 1999 at:  www.solami.com/dieleuterio2.htm)




ASDI/SIPA    January 7 2008

UBS shareholder rights jeopardized by sovereign funds -
remedy: stand up today!

Dear UBS co-shareholder,
UBS' huge subprime losses risk to be compounded by the planned discrimination of existing UBS shareholders through preferential participations by some sovereign funds. Commendably, the Swiss shareholder protection organization Ethos has launched a shareholder revolt which - atypically for Swiss circumstances - may even succeed to extract diligently withheld crucial information from UBS' embarrassed management (CEO Ospel: "I am ashamed"). Indeed, the called-for special examination may shed some helpful light on past management mistakes. Yet, if equal shareholder treatment is to be secured and fundamental changes are to take place promptly, i.e. if this lingering ship is thus to be steered out of the tsunami area (www.solami.com/capitalism.htm) and back into mutually more helpful calmer waters, some more fundamental and all-too-long neglected questions must be addressed now, and effectively so. To these ends, an opportunity avails itself for applying the concerned shareholders' normally wasted legal clout at UBS' extraordinary general assembly on February 27, 2008. In preparation of that, here's what concerned UBS shareholders are thus invited to do:

The UBS' Articles of Association of 18 April 2007 state "Shareholders representing shares with an aggregate par value of CHF 62,500 [=625,000 shares] may submit proposals for matters to be placed on the agenda for consideration by the Annual General Meeting, provided that their proposals are submitted in writing within the deadline published by the Corporation [11 January 2008] and include the actual motion(s) to be put forward." (Article 12). We thus need at least 625,000 UBS shares in order to be able to have the following motion included in the agenda and put for a vote at said UBS extraordinary general assembly of 27 Feb 08:

UBS Extraordinary General Assembly, Basel 27 February 2008
Proposed new agenda item:  strengthening of the confidence basis
Based on article 698 of the Code of Obligations, the General Assembly of the UBS mandates its Board of Directors to proactively provide against systemic and other business risks, notably by way of corresponding nominations, in the event with the assistance of a Consultative Board, and through timely adaptions of UBS' structures and guidelines. To this end, it also takes into consideration non-banking personalities, precursors and original thinkers (e.g. the philosopher Hans Küng, and the Nobel Peace Prize Laureate Muhammad Yunus).

UBS Ausserordentliche Generalversammlung, Basel 27.Februar 2008
Zusatz-Traktandum: Stärkung der Vertrauensbasis
Gestützt auf OR 698 beauftragt die Generalversammlung der UBS deren Verwaltungsrat, systemischen und andern Geschäftsrisiken proaktiv vorzubeugen, insbesondere durch entsprechende Wahlvorschläge, allenfalls mit Hilfe eines Beirats, und mittels zeitiger Anpassungen der Geschäftsstrukturen und -leitlinien. Er berücksichtigt dabei auch branchenfremde Persönlichkeiten, Vordenker und Querdenker (z.B. den Philosophen Hans Küng, und den Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus).

Those UBS shareholders wishing to support the above addendum to said agenda are invited to send, prior to Jan 11, their approval and co-sponsorship of same - together with their commitment to hold their UBS shares until at least 27 Feb 2008 - directly to (with copy to my address: swissbit@solami.com):

UBS AG, Office of the Company Secretary Luzius Cameron
Bahnhofstrasse 45, P.O. Box    -    CH-8098 Zurich
phone: +4144-2368522    fax: +4144-2346603    mobile: +4179-6164648  luzius.cameron@ubs.com
Thanks in advance for your benevolant consideration and prompt reply. With best regards
Anton Keller, Co-Founder and Secretary of the Swiss Investors Protection Association
+4122-7400362    +4179-6047707    swissbit@solami.com



Washington Post, Reuters    January 18, 2008

UBS to revamp investment bank

By Andrew Hurst, European Banking Correspondent

ZURICH (Reuters) - UBS (UBSN.VX), the biggest European casualty of the U.S. subprime crisis, said it was shrinking its investment banking business, cutting staff and drastically scaling down its exposure to risky investments.

The bank's CEO Marcel Rohner also said in a memo to staff it will spin off its distressed mortgage-backed securities holdings into a separate unit -- set up to wind down positions -- as part of a shake-up of its troubled investment bank.

Rohner said the bank was slashing staff in its real estate securitization business by half and scaling down the use of its balance sheet by the unit by two-thirds.

The move showed that UBS is struggling to get to grips with its damaged investment banking business after it made disastrous investments in securities backed by U.S. subprime mortgages.

These are in a state of meltdown after a growing number of borrowers with poor credit histories defaulted on loans, triggering a global credit crisis which has forced banks to take charges of more than $100 billion on their exposures.

It also highlighted that the crisis at the investment bank, which is being run by Rohner after the departure of its former head Huw Jenkins last year, is far from over.

"It gives you the feeling there is still a fair degree of chaos at the investment bank and it points to the need for an overall manager," said a London-based analyst with a U.S. investment bank. "It seems like a stabilization plan until they bring in someone new to head the business later this year."

UBS appeared to be having trouble finding a high-profile replacement for Jenkins to take charge of the investment banking business, adding fuel to speculation about the division's future, said analysts.

Rohner has said that investment banking is vital to the success of UBS's wealth management unit, the world's largest, and allows both businesses to prosper by referring clients and new business to each other.

UBS shares fell 1.7 percent to 44.74 francs by 1035 GMT.

BROKEN STRATEGY

Analysts said the memo implicitly recognized that UBS's former expansion strategy in investment banking was broken-backed.

"The previous CEO spent a lot of money trying to build this business and this has failed. They are now cutting their losses here," said Dirk Becker at Landsbanki Kepler.

UBS said it was cutting proprietary trading -- or the risky buying and selling of securities on the bank's own account - which played a large part in its subprime woes.

UBS's peers in investment banking, including Citigroup and Merrill Lynch, are also trying to restructure their business and have laid off thousands of staff.

UBS has taken charges of $14.5 billion on its exposures to U.S. subprime mortgages and last month announced a 13 billion Swiss franc ($11.82 billion) capital injection from Singapore and an unidentified Middle East investor.

The Swiss bank's huge losses, which have prompted calls for it to spin off its investment banking business and concentrate on its highly successful wealth management activities, stem from a disastrous hedge fund venture into subprime mortgages.

UBS tried to stop the rot when it shut down the unit, Dillon Read Capital Management, in May but losses on its exposures mounted in the second half of the year as the global credit crisis worsened.

Rohner also said in the memo, obtained by Reuters, that UBS wanted to cut the concentration of risk on its balance sheet, exit U.S. principal finance and simplify its credit unit.

"We have already improved efficiency and expect a total headcount reduction of close to 50 percent from the peak of last August," said Rohner, referring to the real estate securitization unit.

It said the unit, known as a "workout group," set up to wind down the bank's tainted exposures to mortgage and asset-backed securities would "reduce exposure to this asset class in an orderly manner while minimizing further downside risk."

Most of the headcount strike in the unit will affect UBS employees in the United States as the bulk of the bank's real estate securitization business is based there.

Some jobs in the unit have been slashed as part of the 1,500 job cuts UBS announced in October, a source close to the bank said. But the memo means that UBS will most likely announce further redundancies beyond that number, the source added.

The bank, which employs around 80,000 people worldwide, declined to comment.

UBS said in December that its estimated net exposures to high-risk "super senior" debt at the end of November was about $13 billion and exposure to subprime residential-mortgage backed securities was $16 billion.

(Reporting by Andrew Hurst; additional reporting by Olesya Dmitracova in London; editing by David Cowell)




wsj.com    13 November 2008

UBS' QI ties with IRS bad for Top Banker & Banking Secrecy
Top Banker Cited In Tax-Dodge Case
By EVAN PEREZ and CARRICK MOLLENKAMP

WASHINGTON -- U.S. prosecutors charged one of the world's top private bankers, a senior executive of UBS AG, with helping rich clients evade federal income taxes, the latest U.S. move aimed at pressuring Swiss banking officials to reveal the  names of their American account holders.

Raoul Weil of UBS is accused of organizing private bankers to help hide funds from U.S. tax authorities.

Raoul Weil, a member of the Swiss banking giant's executive board, is accused of organizing a phalanx of private bankers to help hide from U.S. tax authorities about $20 billion in assets belonging to about 20,000 clients, according to an  indictment filed in U.S. District Court in Fort Lauderdale, Fla. The alleged offenses occurred between 2002 and 2007, when Mr. Weil was the bank's top international wealth management executive.

Mr. Weil, according to federal prosecutors, referred to the offshore business as "toxic waste" because of the risks it posed to the bank, but oversaw the expansion of the accounts because they were so profitable. If convicted on the felony charge of conspiring to defraud the U.S. government, Mr. Weil could serve a maximum of five years in jail.

A lawyer for Mr. Weil called the allegations "totally unjustified and without any factual basis." Mr. Weil "denies any suggestion that he was aware of, engaged in or tolerated any illegal conduct in the operation of UBS's U.S.-cross-border business,"  Aaron Marcu said in a statement. "We fully intend to fight this indictment and look forward to vindicating Mr. Weil's good name."

UBS officials said Mr. Weil is stepping down from his position, "pending the resolution of this matter." Mr. Weil, who turns 49 years old on Thursday, is one of the highest-ranking officials at UBS, and has played a critical role in helping build its  private bank into the world's largest.

Mr. Weil lives in his native Switzerland, where foreign extradition requests typically face tough odds. U.S. officials said they haven't filed a request with the Swiss government seeking his extradition.

With their pursuit of UBS, the Justice Department and the Internal Revenue Service are seeking to blow a hole in the vaunted secrecy of Swiss banks, which have long served as a refuge for people seeking to sequester assets. The matter has  already led to a diplomatic clash, with the U.S. demanding that the Swiss government step in to ensure the American investigation can go forward.

At one point, U.S. officials weighed a possible indictment against the bank, though that idea was put aside because of the possibility of harming the global banking giant in the current financial crisis, according to people familiar with the case.

Switzerland has firmly dug in its heels against the U.S. investigation, citing Swiss laws that generally prohibit banks from revealing the names of clients. The dispute strikes at the lifeblood of the Swiss economy -- its banking industry -- because  global clients might have less incentive to bank in Switzerland if they knew their assets were subject to the same disclosure rules as assets in U.S. banks. A spokesman for the Swiss Embassy in Washington said it was informed of the indictment  but declined further comment.

Mr. Weil has been at the center of executive shake-ups at UBS aimed at winning back investor support after billions of dollars of losses on mortgage-related assets. The banker was named chief executive of the wealth-management business  succeeding Marcel Rohner, who was promoted to CEO of the entire bank.

The indictment is part of a wider U.S. probe into the role of the offshore banking business in allegedly helping affluent customers hide taxable assets. In July, a U.S. judge approved a Justice Department filing seeking to force UBS to lift the secrecy  protecting the names of its U.S. clients.

U.S. prosecutors made a breakthrough earlier this year when a former UBS banker, Bradley Birkenfeld, pleaded guilty in June to helping American clients evade taxes. He told prosecutors that the Swiss bank generates some $200 million a year in  revenue from U.S. clients, and he has been helping prosecutors identify the customers.

"This is an ongoing investigation that began with the prosecution of Bradley Birkenfeld," said R. Alexander Acosta, the U.S. attorney in Miami. "We will follow the evidence wherever it leads, whether it leads to individuals or institutions."

UBS has said it is cooperating with the U.S. investigation. The bank has told U.S. officials that it cannot turn over names of clients, though the Swiss government could release them. Talks between U.S. and Swiss authorities are continuing, though  one U.S. official described them as slow-moving.

Washington alleges that UBS shielded its affluent clients, violating an agreement with U.S authorities that required the bank to report U.S. income and other information on its American clients.

The indictment says about 60 UBS private bankers based in Geneva, Zurich and Lugano, Switzerland, frequently traveled to the U.S. and held meetings with clients, often using such events as the Art Basel art fair in Miami Beach.

UBS held training sessions for bankers in 2004 to teach them "how to avoid detection by authorities when traveling in the United States," prosecutors allege. The bankers used encrypted laptop computers and erased references to the U.S.  banking clients in communications, officials say.

Since the outbreak of the credit crisis, which has forced UBS to write down some $46 billion in assets, Mr. Weil has overseen efforts by UBS to stanch outflows of client money. Earlier this month, UBS said in a third-quarter report that clients took out 83.7 billion Swiss francs ($70.9 billion), a result UBS called "disappointing."

In October, the bank got a boost when Switzerland, seeking to protect the country's reputation as a haven for private banking, agreed to back a recapitalization of UBS and take as much as $60 billion of souring assets off of UBS's books.

William Sharp Sr., a Tampa, Fla., lawyer who represents some UBS clients, has been flying between Florida and Switzerland to evaluate what they should do. One option is to participate in the IRS's voluntary disclosure program, under which a  UBS client could avoid criminal prosecution by agreeing to pay taxes and negotiated penalties to the IRS.

While some UBS clients are coming forward to cooperate with U.S. authorities, others are clashing with the bank for its treatment of clients.

The U.S. indictment of Mr. Birkenfeld detailed how UBS advised a California real-estate developer, Igor Olenicoff, how to avoid U.S. taxes. Mr. Olenicoff pleaded guilty in December 2007 to a charge of filing a false 2002 tax return and agreed to  cooperate with investigators.

Mr. Olenicoff has sued UBS, Mr. Birkenfeld and top UBS executives, including Mr. Weil. Mr. Olenicoff filed his claim in September in federal court in California in a complaint that sheds yet more light on how UBS operated its secretive private  bank.

In the claim, Mr. Olenicoff said UBS showed "complete and utter disregard" for his welfare and reported him to U.S. authorities as a tax violator even while advising him that his investments were proper. In a subsequent court filing, UBS denied  Mr. Olenicoff's claims.

Write to Evan Perez at evan.perez@wsj.com and Carrick Mollenkamp at carrick.mollenkamp@wsj.com
* Text of the Indictment    * Two Charged in Tax Case Tied to UBS, Billionaire 05/14/2008




NZZ am Sonntag    16. November 2008

UBS und die Berner Steuerbehörde geben sich selbstsicher.
Empörte US-Kunden gehen gegen UBS vor
Sie werfen der Bank vor, das Bankgeheimnis verletzt zu haben
Schweizer Anwälte, die Dutzende von amerikanischen UBS-Kunden vertreten,
wehren sich gegen eine Weitergabe von Kundendaten an die USA.

Von Zoé Baches und Markus Städeli

Die Grossbank UBS muss sich in den nächsten Wochen auf eine Reihe von Strafanzeigen und Klagen einstellen. Kläger und Anzeigeerstatter sind empörte amerikanische Kunden, deren Konti die Grossbank eingefroren hat. Diese wollen nun über ihre Schweizer Anwälte gegen die UBS vorgehen, wie aus einer gemeinsamen Recherche von NZZ Online und NZZ am Sonntag hervorgeht.

Der Vorwurf lautet in allen der NZZ vorliegenden Fällen gleich: Die Grossbank soll das Bankgeheimnis verletzt haben, indem sie gestützt auf eine angeblich ungültige Verfügung der Eidgenössischen Steuerverwaltung Kundendaten an diese herausgegeben habe.

Die US-Steuerbehörde IRS ist hoch interessiert, an diese Daten heranzukommen. Dazu hat sie am 17. Juli ein Gesuch um Amtshilfe bei der Finanzbehörde in Bern gestellt. Die IRS fordert darin die Lieferung von Daten über amerikanische UBS-Kunden, die vor dem US-Fiskus Steuern versteckt haben sollen.

Namen wurden nicht geliefert
Die Anwälte halten die Verfügung der Eidg. Steuerverwaltung für ungültig. Andreas Rüd und Dimitri Santoro von der Zürcher Kanzlei Rüd Winkler Partner – sie vertreten einen vermögenden amerikanischen UBS-Kunden – betonen: «Damit ein Amtshilfegesuch nicht als unzulässige Fishing-Expedition eingestuft wird, muss die ausländische Steuerbehörde den Schweizer Behörden den Namen des Steuerpflichtigen, den Namen der Bank, den Ort der Bank und den Kontoinhaber liefern.» Diese Angaben, sagen Rüd und Santoro, hätten die US-Behörden aber nicht geliefert.

«Ohne hinreichend konkreten Anfangsverdacht hätte die Steuerverwaltung in Bern nicht auf das Amtshilfegesuch der US-Steuerbehörden eintreten dürfen», sind die Anwälte überzeugt. Doch genau das habe Bern in einigen Fällen bereits gemacht. Rüd und Santoro wollen ihre Vorwürfe vor dem Bundesverwaltungsgericht belegen.

Nächste Woche will auch Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth von der Kanzlei Meier Fingerhuth Fleisch Häberli in Zürich für seinen US-Klienten eine Strafanzeige gegen die UBS einreichen.

Ein juristischer Kniff?
Ein weiterer Zürcher Anwalt glaubt ebenfalls zu wissen, dass die «USA keine Namen» in ihrem Amtshilfegesuch genannt haben. Er geht davon aus, dass ein «juristischer Kniff» angewendet worden sei, um so das Bankgeheimnis legal zu umgehen. Seine Kanzlei wird für einen amerikanischen Kunden beim Bundesverwaltungsgericht eine Beschwerde gegen die Verfügung der Eidg. Steuerverwaltung einreichen.

Die Beweisführung, dass die UBS das Bankgeheimnis verletzt haben könnte, dürfte für die Anwälte jedoch schwierig werden. Zwar wollten weder die UBS noch die Berner Steuerverwaltung oder die amerikanischen Steuerbehörden offiziell Stellung nehmen. Doch versicherte ein mit den Vorgängen vertrauter UBS-Kadermann, dass sich «die UBS im Rahmen, in dem das Ganze abgewickelt worden ist, strikt an das Gesetz und an das Bankgeheimnis gehalten hat».

Eine mögliche Erklärung liefert ein Mitarbeiter der ESTV, der anonym bleiben will: «Das Gesuch ist korrekt behandelt worden. Es ist nicht unbedingt notwendig, dass ein Gesuch um Amtshilfe in individualisierter Form gestellt werden muss.»

Druck auf UBS weiter erhöht
Die US-Steuerbehörde IRS hat inzwischen den Druck weiter erhöht: Vor drei Wochen soll sie sechs oder sieben UBS-Kundenberater zur Befragung vorgeladen haben. Die US-Beamten wollten mit gezielten Fragen herausfinden, ob die «Beihilfe» zu angeblicher Steuerhinterziehung durch UBS-Berater Einzelfälle gewesen seien oder ob sich die Schweizer Grossbank systematisch in Grauzonen bewegt und so das entsprechende Abkommen mit den USA (Qualified-Intermediary) umgangen habe. Offen ist, was die Berater in den USA gegenüber den Beamten aussagten. Allerdings wurde ein paar Tage später Raoul Weil, der Chef der globalen Vermögensverwaltung und Mitglied der Konzernleitung, angeklagt.

Hartes Geschütz der Anwälte
Dass die Schweizer Anwälte der US-Kunden mit hartem Geschütz auffahren, verwundert nicht. Für deren betuchte Klientel steht viel auf dem Spiel. Steuerhinterziehung wird in den USA nicht als Kavaliersdelikt betrachtet.

Zudem wird die Zeit knapp. Laut Verfügung der Eidg. Steuerverwaltung vom 7. August muss die UBS «bis spätestens Ende 2008 sämtliche massgeblichen Unterlagen über die in den Jahren 2000 bis 2007 errichteten Vermögensverwaltungsgesellschaften und die daran berechtigten natürlichen Personen (. . .) herausgeben». In einem nächsten Schritt wird Bern die Daten an die US-Steuerverwaltung weiterreichen.
 

US-Kampagne gegen UBS Angriff auf Finanzplatz Schweiz
In den USA wird zum Angriff auf die UBS und das Bankgeheimnis geblasen. So hat die «New York Times» bereits am Dienstag von einer Anklage gegen einen hohen UBS-Manager geschrieben – und das Terrain kommunikativ vorbereitet: «Während in der Schweiz Steuerhinterziehung legal ist, ist sie es nicht in den USA (. . .)», so die «New York Times». Die falsche Behauptung bleibt leider unwiderlegt – und wird vom Publikum als zutreffend wahrgenommen. Die britische «Financial Times» schrieb, «der steigende Druck der USA ist Teil einer breiteren Kampagne, die auf die Schweiz selbst zielt». (dah.)




NZZ Online    20. November 2008, 11:43

Juristen streiten um US-Amtshilfe im Fall UBS

Gutachter kritisiert das Gesuch wegen «dürftiger Informationen» US-Kunden werfen der UBS vor, sie habe zu Unrecht Kundendaten an die Steuerbehörde in Bern ausgeliefert. Ein Rechtsgutachten kritisiert zudem das US-Amtshilfegesuch. Sowohl die UBS wie die Steuerbehörde betonen, dass alles korrekt abgelaufen sei. ...
Von Zoé Baches und Markus Städeli

Das UBS-Gebäude an der Park Avenue in New York. (Bild: Reuters)

Irgendwann Mitte Mai wurde sein Konto bei der UBS eingefroren, und seine Aufträge wurden fortan nicht mehr ausgeführt. Am 3. September informierte ihn dann die Grossbank schriftlich, dass die Eidgenössische Steuerbehörde auf Grundlage von Artikel 26 des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen der Schweiz und der USA ein Amtshilfeverfahren gegen ihn eingeleitet habe.

Jetzt zeigt sich der amerikanische UBS-Kunde, der von der Zürcher Anwaltskanzlei Rüd Winkler Partner vertreten wird, sehr empört ist über das Verhalten seiner Bank und macht ihr harte Vorwürfe: «Ich bin seit mehr als dreissig Jahren Kunde bei der UBS und habe stets nur das getan, was sie mir geraten hat.» (Siehe auch den Artikel Empörte US-Kunden gehen gegen UBS vor) Das geht aus einer gemeinsamen Recherche von NZZ Online und der  «NZZ am Sonntag» hervor.

Zwischengeschaltete Gesellschaft
Der langjährige UBS-Kunde gehört zu den Amerikanern, die seitens der Grossbank offshore, das heisst aus der Schweiz heraus, betreut wurden. Auf seinem Konto in der Schweiz ist seit vielen Jahren ein zweistelliger Millionenbetrag deponiert. Dieses Geld liegt seit dem Jahr 2000, so erklären seine Anwälte, in einer sogenannten «Non-Operating-Company», also einer zwischengeschalteten Vermögensverwaltungsgesellschaft.

Solche Gesellschaften können, müssen aber nicht dem Zweck dienen, die Identität des Steuerpflichtigen zu verschleiern. In diesem Fall, so die Anwälte, erlaubte die Gesellschaft dem Kunden, dass er US-Wertschriften halten konnte, ohne dass die UBS den US-Behörden den Namen des Kunden offen legen musste.

Die USA hat die Jagd nach amerikanischen Steuersündern massiv verschärft. In der Folge geriet die UBS im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft in grosse Schwierigkeiten und entschied sich letztlich zum Ausstieg. Gleichzeitig wuchs der Druck auf die Bank, Kundendaten von betroffenen amerikanischen Kunden an die US-Behörden auszuliefern. Kunden wie der eingangs zitierte Amerikaner sind daher für die Grossbank problematisch geworden.

Fehlende Daten?
Am 17. Juli traf bei der Eidgenössischen Steuerbehörde in Bern das zehnseitige Gesuch um Amtshilfe ein, das NZZ Online vorliegt. Schweizer Anwälte, an die sich die US-Kunden gewandt haben, monieren nun, dass dieses nicht alle notwendigen Informationen wie den Namen des Steuerpflichtigen, den Namen der Bank, den Ort der Bank und den Kontoinhaber, enthält.

Urs Behnisch, Professor für Steuerrecht an der Universität Basel, ist gutachterlich für einen der betroffenen US-Steuerpflichtigen tätig. Gegenüber NZZ Online führt er aus, dass «aus dem Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz – USA hervorgeht, dass die amerikanischen Steuerbehörden bei einem Amtshilfebegehren wegen Steuerbetrugs einen konkreten Verdacht schildern müssen. Dazu gehört meines Erachtens zwingend der Name des Verdächtigen sowie der Name und Ort seiner Bank.»

Im konkreten Fall, führt Behnisch weiter aus, «sind dem bei mir vorliegenden Amthilfebegehren aus den USA gewisse Informationen abgedeckt (zweieinhalb Seiten, Anmerkung der Redaktion). Zumindest der Name des Mandanten sowie die Beschreibung des konkreten Sachverhalts hätte nicht abgedeckt werden müssen». Behnisch vermutet deshalb, dass «die Informationen im Amtshilfeersuchen dürftig sind».

Sollte dies wirklich zutreffen, so sind die Anwälte überzeugt, hätte die Steuerbehörde gar nicht auf das Amtshilfegesuch eingehen dürfen.

«Nur schwer ohne Namen vorstellbar»
Der in diesem Fall unabhängige Rechtsanwalt Daniel Rentzsch vom Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich sagte gegenüber NZZ Online, dass «bei einem Amtshilfegesuch konkrete Anhaltspunkte wie der Name des Steuerpflichtigen vorliegen müssen». Eine sogenannte Fishing-Expedition dürfe es nicht geben. Rentzsch betont, er könne nicht komplett ausschliessen, dass es einzelne Fälle geben könnte, in denen der konkrete Name des Steuerpflichtigen im Amtshilfegesuch nicht angeben werden müsse – beispielsweise, wenn es sich um extrem verschachtelte Strukturen aus Trusts, Stiftungen und Gesellschaften handle. «Aus dem Amtshilfegesuch muss sich aber ein begründeter Verdacht ergeben. Ich kann mir das nur schwer ohne den Namen des Betroffenen vorstellen», unterstreicht Rentzsch.

Ob nun im US-Amtshilfegesuch Namen der amerikanischen UBS-Kunden genannt wurden oder nicht: Sowohl die UBS als auch die Steuerbehörde in Bern verweisen auf das laufende Verfahren und wollen keine Stellung nehmen.

«Alles ist korrekt abgelaufen»
Ein mit den Vorgängen vertrauter Kadermann in der UBS wiederholt denn auch gegenüber NZZ Online, dass «alles korrekt abgelaufen» sei. Er verweist aber darauf, dass, «wenn eine Verfügung der Eidgenössischen Steuerbehörde vorliegt, es keine Möglichkeit und kein Rechtsmittel gibt, dieser nicht Folge zu leisten. Sonst könnten Zwangsmassnahmen angeordnet werden». Ein Mitarbeiter der Steuerbehörde in Bern, der ebenfalls nicht namentlich genannt werden möchte, sagte ebenfalls, dass «alles korrekt» abgelaufen sei.

Für die betroffenen amerikanischen UBS-Kunden wird die Zeit nun eng. Inzwischen hat der amerikanische Klient von Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth von der Zürcher Kanzlei Meier Fingerhuth Fleisch Häberli die Schlussverfügung der Steuerbehörde erhalten. Diese erklärt, dass auf das US-Amtshilfegesuch eingetreten wird. Fingerhuth hat dreissig Tage Zeit, um dagegen ein Rechtsmittel beim Bundesverwaltungsgericht einzureichen, der einzigen und letzten Beschwerdeinstanz im Fall von Amtshilfe. Danach wird der Name des Kunden an die US-Behörden weitergereicht.

Fingerhuth will zudem bis am Freitag eine Strafanzeige gegen die UBS wegen Verletzung des Bankgeheimnisses einreichen. Ein zweiter Zürcher Anwalt hat sich entschieden, gegen die Schlussverfügung für seinen amerikanischen Klienten Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht einzureichen.

Keine Amtshilfe für Steuerhinterziehung
Der Klient von Rüd Winkler Partner hat die Schlussverfügung zwar noch nicht erhalten. «Wir rechnen aber jeden Tag damit», erklären die beiden Anwälte Andreas Rüd und Dimitri Santoro.

Sobald diese eingetroffen ist, wollen die beiden Anwälte in einem nächsten Schritt vor dem Bundesverwaltungsgericht belegen, dass kein Steuerbetrug vorliegt.

Unter dem Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz – USA gilt nämlich, so führen die beiden Anwälte aus, dass die Schweizer Steuerbehörde nur Amtshilfe für Steuerbetrug leisten kann und nicht für Steuerhinterziehung. Denn für reine Steuerhinterziehung gibt es seitens der Schweiz keine Amtshilfe. Die Steuerbehörde musste also aufgrund der Kundendaten, die sie von der UBS erhalten hatte, prüfen, ob das, was die Amerikaner in ihrem Gesuch behaupten, auch nach Schweizer Verständnis ein Steuerbetrug ist.

Dies wird von Rechtsanwalt Daniel Rentzsch bestätigt. Er erklärt, dass auch die nach dem Doppelbesteuerungsabkommen Schweiz – USA erforderliche doppelte Strafbarkeit nur dann vorliege, wenn auch aus schweizerischer Sicht Steuerbetrug oder eine Straftat mit vergleichbarem Gehalt an Unrecht vorliegt. «Für einfache Steuerhinterziehung gibt es keine Amtshilfe», folgert Rentzsch.

Knackpunkt: Steuerbetrug oder nicht?
Gutachter Prof. Urs Behnisch kommt nun in seinem Gutachten zum Schluss, dass «das blosse Zwischenschalten einer Vermögensverwaltungs-Gesellschaft kein ausreichendes Indiz für Steuerbetrug ist. Nach Schweizer Recht kann man bei der Errichtung einer Offshore-Gesellschaft nicht einmal von Hinterziehung von Einkommenssteuern sprechen. Diese ist erst gegeben, wenn sich der Eigentümer von dieser Gesellschaft Geld auszahlen lässt und diese Dividende nicht deklariert.» Für Steuerbetrug, so Behnisch weiter, brauche es eine inhaltlich unwahre Urkunde oder ein Lügengebäude. Darunter falle unter anderem das Ausstellen falscher Rechnungen, eine Fälschung der Buchhaltung oder dass der Verdächtige mit der zwischengeschalteten Struktur Geschäfte zu Vorzugskonditionen abwickle.




La Liberté    21 novembre 2008

Et si la SBS refaisait surface?
Scénario bancaire • Un «think tank» basé à Genève s'interroge sur le plan de sauvetage de l'UBS.
Il demande ni plus ni moins que la renaissance de la Société de Banque Suisse.
CHRISTIAN CAMPICHE

A quelques jours d'une nouvelle assemblée générale extraordinaire de l'UBS, des fronts se dessinent, des positions s'affinent. Compte tenu de la configuration du capital et des forces en présence, un rejet des propositions figurant à  l'ordre du jour  est peu probable, même s'il reste du domaine du possible. En décembre, les Chambres fédérales voteront, en effet, sur l'injection de 6 milliards de francs dans un plan de sauvetage de l'UBS. On s'attend à  ce que l'assemblée des actionnaires du 27 novembre donne lieu à  de sérieuses empoignades sur des points beaucoup moins anodins qu'il n'y paraît d'abord.

    Un personnage discret
    C'est ainsi que les parlementaires fédéraux ont reçu dernièrement un courrier signé Anton Keller. Sur son site www.solami.com/capitalism.html, ce personnage discret, néanmoins connu comme le loup blanc dans les milieux de la finance, se présente comme un écrivain, consultant, webmaster et penseur iconoclaste, tout un programme. Il gère surtout l'Association suisse de défense des investisseurs (ASDI), une sorte de «think tank» ou lobby bénéficiant de la bienveillance de banquiers privés qui gardent soigneusement l'anonymat. Et que dit ce document? Eh bien, il demande ni plus ni moins que la récupération des avoirs - ceux qui sont récupérables, bien sûr - de l'ancienne Société de Banque Suisse (SBS) intégrés dans la nouvelle UBS de 1998.

     Dangereuse fuite en avant
     La lettre aux parlementaires propose aussi «la refonte de l'UBS dans une structure plus terre à  terre, adéquate et orientée vers l'économie réelle, notamment celle de la Suisse, par exemple en coopérative». Autrement dit, l'ASDI cautionnerait une renaissance de la SBS sous le logo des trois clés, soit le dépeçage de l'UBS en bonne et due forme. «L'UBS est le Titanic helvétique», commente Anton Keller. Une comparaison que le secrétaire de l'ASDI utilise depuis plus de dix ans. Lors des préliminaires de fusion, en 1997, Anton Keller déconseillait de plonger dans un projet qui constitue «une dangereuse fuite en avant». Un brin visionnaire, il ajoutait: «Ce projet semble hautement menacé par des facteurs endogènes. La nouvelle UBS est censée apporter un maximum de bénéfices pour les actionnaires, sans se préoccuper du sort des autres parties prenantes telles que les créanciers, les clients et les employés. Le management s'est fixé un objectif de rendement des capitaux propres de 15 à  20%, largement au-dessus du niveau actuel de 10% (moyenne des deux banques).»
    L'ASDI espère sensibiliser les milieux politiques aux conséquences du krach sur le deuxième pilier. «Monstre sans contrôle» manipulé par des «pirates» modernes lancés dans une folle course aux profits, insensible aux considérations macroéconomiques, le Titanic helvétique met en danger l'AVS. La seule façon de restaurer la confiance dans le public et les milieux de l'économie réelle est d'éliminer cette course absurde aux rendements démesurés.

     De la monnaie de singe
    La mise en garde de l'ASDI ne s'arrête pas là . Elle met le doigt sur un aspect très peu connu du tsunami financier, celui de la solvabilité du banquier du monde, l'Amérique. Pour financer ses 60 milliards de prêts à  l'UBS, la Banque nationale a emprunté auprès de la Réserve fédérale américaine. Et c'est là que le bât blesse pour Anton Keller: «Depuis 2006, Washington refuse de publier l'agrégat M3 qui indique l'état des liquidités du pays. Tout l'argent qui circule n'est plus que de la monnaie de singe. La source du prochain tsunami est là .»




NZZ Online  31. Januar 2009, 11:59

Gutachten bringt US-Steuerbehörde unter Zugzwang
Amerikanische Amtshilfe im Fall UBS auf wackligen Füssen

Die USA verstricken sich in Widersprüche. Ein Gutachten zeigt auf, dass die Schweiz vor Einführung des QI-Vertrages auf die Problematik der Zwischenschaltung von Vermögensverwaltungsgesellschaften durch amerikanische Steuerpflichtige aufmerksam gemacht hatte. Die Amerikaner erklärten sich damit einverstanden. Das wirft grosse Fragen zum Argumentationsgebäude rund um die US-Amtshilfe auf.
Von Zoé Baches und Markus Städeli

Die amerikanische Steuerbehörde IRS will, dass die Eidgenössische Steuerbehörde in Bern in den nächsten Wochen die Kundendaten von 300 US-Kunden der UBS ausliefert. Der Grossbank wird vorgeworfen, US-Steuerpflichtigen mittels Zwischenschaltung von Offshore-Gesellschaften ermöglicht zu haben, US-Wertschriften zu kaufen, zu halten, zu verwalten und zu verkaufen, ohne dies gegenüber den US-Steuerbehörden offengelegt zu haben. So sollen Millionen von Dollar am US-Fiskus vorbeigeführt worden sein, was in den Vereinigten Staaten als schweres Delikt gilt. Ein Gesuch um Amtshilfe in dieser Sache stellten die Amerikaner im letzten Juli. Im Visier der Behörden sind amerikanische UBS-Kunden, deren Gelder in einer solchen «Non-Operating-Company» ausserhalb der USA lagen.

Überraschender Schluss
Ein Gutachten von Professor Urs Behnisch von der Universität Basel kommt nun zu einem überraschenden Schluss. Es zeigt anhand mehrerer Zirkulare der Schweizerischen Bankiervereinigung aus dem Jahr 2000 und verschiedenen Quellen aus den USA, dass sich die Schweizer Banken unter Führung der Bankiervereinigung bereits sehr früh mit den möglichen Problemen befassten, die sich aus den 2001 in Kraft getretenen Neuerungen der amerikanischen Quellensteuer für die Schweizer Banken aufgrund des sogenannten QI Status (Qualified Intermediary) ergaben (vgl. Kasten). Als die US-Steuerbehörde Anfang 2000 eine definitive Version des QI-Vertrags veröffentlichte, gab es nämlich in einigen wichtigen Punkten Unklarheiten, wie ein Zirkular der Bankiervereinigung ausführt.

Am 7. März 2000 sprach deshalb eine Delegation der Schweizer Steuerverwaltung und der Bankiervereinigung vor den Steuerbehörden in Amerika vor. An diesem Treffen unterbreiteten die Schweizer Vertreter den US-Behörden offen, dass das QI-Abkommen in der vorliegenden Form brisante Fragen offen lasse. So sei es in der Schweiz üblich, dass Privatpersonen aus unterschiedlichen Gründen Vermögensverwaltungsgesellschaften gründen, ihre Gelder auf diese überweisen und diese künftig als wirtschaftlich Berechtigte im steuerlichen Sinne agieren würden. Nach den strengen Schweizer Geldwäschereigesetzen, insbesondere der «Know your Customer»-Regel, wussten die Schweizer Banken aber in jedem Fall – ausser in Fällen betrügerischer Handlungen -, welche private Person hinter der jeweiligen Gesellschaft steht. Denn in diesen Fällen verlangen die Schweizer Banken regelmässig das sogenannte Formular A, das nicht den wirtschaftlich Berechtigten gemäss Steuergesetz, also zum Beispiel eine juristische Person oder Gesellschaft, sondern den letztlich wirtschaftlich Berechtigten, also die Person hinter der juristischen Person oder Gesellschaft, nennt.

Dahinterstehende Person interessierte nicht
Die USA anerkannten gemäss Zirkular der Bankiervereinigung, dass die Schweiz mit diesem Vorgehen «anerkanntermassen weit über die geltenden Standards hinausgehe». Wie in vielen anderen Ländern auch, genügte es nämlich auch den USA bei Offshore-Gesellschaften ausserhalb der USA, diese als wirtschaftlich berechtigt anzusehen. Nicht gefragt wurde in diesem Fall nach der dahinter stehenden Person, auch wenn es sich um einen US-Steuerpflichtigen handelte.

Die USA erklärten den Schweizer Behörden denn auch, dass das Formular A im QI-Verfahren «keine eigenständige Rolle» spielen werde. Die Frage, wer der wirtschaftliche Berechtigte an den Depotwerten sei, werde sich im QI-System ausschliesslich nach dem US-Steuerrecht richten. In der Folge verlangten die USA nicht, dass die Schweizer Banken das aufgrund des Formulars A erlangte Wissen gegenüber den US-Behörden verwenden mussten. Über diese Handhabung wurden im Oktober 2000 auch die Revisoren der betroffenen Schweizer Banken informiert. Im Fall der UBS führte Ernst & Young in der Folge zwei QI-Audits zuhanden der Steuerbehörde IRS durch.

Probleme der UBS nahmen zu
Im Laufe des Jahres 2007 und dann vor allem im 2008 akzentuierten sich die Probleme der UBS in den USA. Als im Februar 2008 der Verkauf von Kundendaten der liechtensteinischen LGT-Bank an die deutschen Steuerbehörden einen internationalen Steuerskandal lostrat, intensivierten auch die US-Steuerbehörden ihre Nachforschungen. Im Mai 2008 wurde mit Bradley Birkenfeld ein ehemaliger UBS-Banker verhaftet. Ihm wurde Beihilfe zur Steuerhinterziehung vorgeworfen.

Dann kam der 17. Juli.
Am Tag des Hearing im US-Senat zum Thema entschuldigte sich die UBS für Fehler in der Handhabung des Offshore-Geschäfts in den USA. In einem auf diesen Tag datierten Bericht des US-Senators Carl Levin ist auf Seite 26 zu lesen, dass die US-Steuerbehörde den QI-Vertrag in Bezug auf die Behandlung von US-Bürgern, die ausländische Offshore-Gesellschaften halten, ausbauen müsse, da er den Ansprüchen nicht mehr entspricht. Levin war in einem früheren Bericht zum Schluss gekommen, dass «derzeit keine Auflage (im QI-Vertrag) bestehe, dass ausländische Offshore-Gesellschaften, die von US-Bürgern gehalten werden, der US-Steuerbehörde gegenüber offengelegt werden müssen».

Es wäre zu erwarten gewesen, dass sich die Schweizer Behörden und Banken klar dazu bekennen, dass man sich wenigstens in der Vergangenheit mit den US-Steuerbehörden über diese Art der Handhabung einig war. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. In den bisher beim Bundesverwaltungsgericht eingereichten fünf Schlussverfügungen der Steuerbehörde in Bern wird argumentiert, dass die betroffenen Amerikaner «durch betrügerische Machenschaften erreicht haben», so der Wortlaut in einer Schlussverfügung der Steuerbehörde vom 3. November, dass die QI Normen «arglistig umgangen wurden». So hätten die UBS-Kunden der UBS den Sachverhalt verheimlicht, die wahren wirtschaftlich Berechtigten hinter diesen Vermögensverwaltungsgesellschaften zu sein. Daraus wird ein Steuerbetrug geschlossen, was bedeutet, dass Amtshilfe geleistet werden kann.

«Gar nicht möglich, wahre Identität zu verschleiern»
Dies ist eine Argumentation, die Urs Behnisch überhaupt nicht nachvollziehen kann. «Einem amerikanischen Kunden war gar nicht möglich, vor der UBS seine wahre Identität zu verheimlichen. Die UBS wusste aufgrund des ausgefüllten Formulars A, wer der wirtschaftlich Berechtigte hinter den jeweiligen Gesellschaften war und die US-Steuerbehörden wussten, dass die UBS das wusste und waren damit über die Jahre hinweg einverstanden.»

Bisher schweigen die Schweizer Behörden und die Grossbank UBS zum Gutachten von Behnisch, das 26. Januar auszugsweise in der Onlinezeitschrift JUSLETTER publiziert worden ist. Aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen über Steuerhinterziehungen in der Schweiz und den USA gibt sich Behnisch überzeugt, dass die Amerikaner das Vorgehen der UBS in den USA als wesentlich stossender wahrnehmen als die Schweizer. So schickte die UBS – wie aus dem Verfahren gegen Bradley Birkenfeld hervorgeht - ihre Berater aus der Schweiz heraus in die USA, wo sie ihre amerikanische Kunden auf die Umgehung der amerikanischen Offenlegungsvorschriften durch die Gründung von Offshore-Gesellschaften hingewiesen haben sollen, um so die Steuergesetze der USA zu umgehen. Das Schweigen könnte auch dadurch erklärt werden, dass die ganze Angelegenheit nicht nur für die UBS sehr heikel ist, sondern für den ganzen Finanzplatz. Die Schweiz ist die Nummer eins weltweit im Geschäft mit dem grenzüberschreitenden Offshore-Banking.

Die Schweiz leistet nur bei Steuerbetrug Amtshilfe. Dazu müssen die USA nachweisen, dass die amerikanischen Kunden den amerikanischen Fiskus arglistig getäuscht haben. Wusste letzterer, was passierte, liegt keine Täuschung und damit auch kein Betrug vor. Das Gutachten von Behnisch lässt das Gesuch um Amtshilfe auf wackligeren Füssen stehen.

Begriffe und Hintergrund
Begriffe und Hintergrund QI-Vertrag: Seit 2001 müssen die Schweizer Banken im Rahmen des «Qualified Intermediary»-Systems (QI) den amerikanischen Behörden die Namen aller US-Bürger zu melden, die US-Wertschriften halten. Der QI-Vertrag muss im nächsten Jahr neu abgeschlossen werden. Die Zwischenschaltung einer Offshore-Gesellschaft ermöglicht aber einem amerikanischen Kunden das Halten von US-Wertschriften, ohne dass die UBS den US-Behörden den Namen des Kunden offenlegen muss.

Aktueller Stand beim Gesuch um Amtshilfe: In einem gemeinsamen Vorgehen versuchen die Schweizer Steuerbehörden, die Bankenaufsicht, das Bundesamt für Justiz und der Bundesrat den Forderungen der USA nachzukommen, ohne das Bankgeheimnis zu verletzen. Beim Bundesverwaltungsgericht liegen derzeit fünf hängige Beschwerden von US-Kunden gegen die Schlussverfügungen der Eidgenössischen Steuerbehörde vor.

Prof. Urs Behnisch: Urs Behnisch, Professor für Steuer- und Wirtschaftsrecht an der Universität Basel, stiess im Zusammenhang mit einem Gutachten, dass er im Auftrag der Anwaltskanzlei Rüd Winkler erstellte – diese vertreten einen betroffenen UBS-Kunden – auf die im Artikel ausgeführte Problematik. Der NZZ liegen alle erwähnten Zirkulare, Berichte und Verfügungen vor. Das Gutachten wurde letzte Woche ans Bundesverwaltungsgericht geschickt.




NZZ Online    24. Februar 2009, 15:36

«Die Aktenherausgabe im Fall UBS ist kriminell»
Parteigutachter Urs Behnisch fordert Absetzung der Finma-Spitze

Professor Urs Behnisch von der Universität Basel kennt als Parteigutachter die Dossiers im Fall UBS/USA. Er hat in den Unterlagen keine Fälle von Steuerbetrug gefunden, wie er im Gespräch mit NZZ Online unterstreicht. Das Vorgehen der Finma bezeichnet er als «kriminell», er fordert die sofortige Absetzung ihrer Spitze.
Von Zoé Baches

Urs Behnisch: «Finma-Führung muss weg.» (Bild: pd/Universität Basel)

NZZ Online: Bundespräsident Merz, die Finanzmarktaufsicht Finma, die Bankiervereinigung und die UBS sagen: Es handelt sich in allen gut 300 Fällen, die von der US-Amtshilfe betroffen sind, um Steuerbetrug. Stimmt diese Aussage?
Urs Behnisch: Meines Erachtens nicht. Bei den mir vorliegenden Dossiers handelt es sich stets um US-Steuerpflichtige, die ihre Bankbeziehung mit der UBS in der Schweiz auch nach Einführung des sogenannten Qualified-Intermediary-Verfahrens im Jahr 2001 beibehalten wollten. Eines der Ziele dieses Vertrags der Schweizer Banken mit den US-Steuerbehörden war, dass US-Steuerpflichtige keine US-Wertschriften mehr kaufen, halten und verkaufen können, ohne namentlich gegenüber den US-Steuerbehörden bekanntgegeben zu werden.

Aber in diesen Bestimmungen gibt es Lücken.
Allerdings. Das QI-Regelwerk erwies sich von Anfang an als lückenhaft. Eine hochkarätige Delegation der schweizerischen Bankiervereinigung machte die amerikanischen Behörden aus diesem Grund im Jahr 2000 noch vor dem Abschluss des Abkommens darauf aufmerksam, dass das QI-Abkommen in der vorliegenden Form brisante Fragen offen lasse.

Welche denn?
Vor allem dies: Es sei in der Schweiz möglich, dass Privatpersonen Vermögensverwaltungsgesellschaften gründeten, ihre Gelder auf diese überwiesen und diese künftig als wirtschaftlich Berechtigte im steuerlichen Sinne agieren würden. Aufgrund der erheblich weiter gehenden Identifikationspflichten, insbesondere zur Verhinderung der Geldwäscherei, wussten die Schweizer Banken stets, wer der dahinter stehende Letztberechtigte ist – ausser natürlich in Fällen betrügerischer Handlungen. Denn: Die Schweizer Banken verlangen regelmässig das sogenannte Formular A, das nicht den wirtschaftlich Berechtigten gemäss Steuergesetz, also zum Beispiel eine juristische Person, sondern den letztlich wirtschaftlich Berechtigten, also die Person hinter der juristischen Person, nennt.

«Das Amtshilfeverfahren scheint abstrus»

Die USA verlangten keine so umfassende Identifikation?
Nein. Wie in vielen anderen Ländern auch, genügte es den USA bei Offshore-Gesellschaften ausserhalb der USA, die Gesellschaft als wirtschaftlich berechtigt anzusehen. Nach der dahinter stehenden Person wurde in solchen Fällen vonseiten der USA nicht gefragt, auch wenn es sich um einen US-Steuerpflichtigen handelte. Die USA erklärten den Schweizer Behörden denn auch, dass das Formular A im QI-Verfahren «keine eigenständige Rolle» spielen werde. Die Frage, wer der wirtschaftlich Berechtigte an den Depotwerten sei, werde sich im QI-System ausschliesslich nach dem US-Steuerrecht richten.

Was ist die Folge davon?
Damit wurden die Schweizer Banken davon dispensiert, ihr Wissen aus dem Formular A im Verfahren der QI-Deklaration zu verwerten. Die Banken und die US-Steuerbehörde wussten somit immer genau, dass mittels Zwischenschaltung von Gesellschaften US-Steuerpflichtige Steuern hinterziehen können.

Nun wurde aber in den Schlussverfügungen genau das als Tatbestand des Betrugs bezeichnet.
Genau. Es wird geltend gemacht, dass in der Zwischenschaltung von Vermögensverwaltungsgesellschaften eine arglistige Täuschung der Steuerbehörden liege, das heisst die Steuerbehörden arglistig und hinterhältig getäuscht wurden. Der Grund, so wird argumentiert, sei das «besondere Vertrauen» zwischen QI-Bank und US-Steuerbehörde.

Doch hatten die Schweizer Banken und Behörden ja genau diese Zwischenschaltung im Vorfeld mit den Amerikanern abgeklärt.
Ja, die Schweizer Steuerbehörden hatten den Amerikanern die Mechanik mit der Zwischenschaltung der Vermögensverwaltungsgesellschaft im Voraus unterbreitet und für das Vorgehen sozusagen «Absolution» erhalten. Damit erscheint das Amtshilfeverfahren abstrus, denn die Bank hat die US-Steuerbehörde im QI-Verfahren nicht qualifiziert getäuscht, sondern sich vielmehr auf die erteilte Auskunft verlassen. Zudem haben die Banken mit ihrem äusserst vorsichtigen Vorgehen im Jahr 2000 jegliche Täuschung vermieden – mit der Offenlegung ihres Konflikts aufgrund des Wissens aus Formular A und Anerkennung der Vermögensverwaltungsgesellschaft als Beneficial Owner nach US-Recht.

«Wie man arglistige Täuschung annehmen kann, bleibt mir schleierhaft»

Die Schlussverfügungen werfen den US-Kunden allerdings vor, Formular A falsch ausgefüllt zu haben.
Die US-Steuerpflichtigen, deren Dossiers ich kenne, haben das Formular A korrekt ausgefüllt, d.h., sie haben auch die Bank nicht getäuscht. Zu beachten ist schliesslich, dass die ausländischen Verfahrensordnungen irrelevant sind, denn entscheidend ist einzig, ob ein Straftatbestand nach Schweizer Recht erfüllt ist. Wie man bei diesem Vorgehen eine arglistige Täuschung annehmen kann, bleibt mir schleierhaft. Bisher hat auch niemand versucht, mir das Gegenteil begreiflich zu machen.

Bei den gut 300 Fällen, die von der US-Amtshilfe betroffen waren, handelt es sich also nicht um Betrug?
Es ist offensichtlich und von der Eidgenössischen Steuerverwaltung in den mir vorliegenden Schlussverfügungen anerkannt, dass keine unechten oder unwahren Urkunden gegenüber den Steuerbehörden zur Täuschung verwendet wurden.

Aber Professor Robert Waldburger – er beriet die UBS seit Mai 2007 in dieser Frage – sagt in einem Gespräch mit der NZZ, es handle sich klar um Steuerbetrug.
Leider liegt mir keine Begründung für dieses Statement vor – ausser der vorgenannten, die meines Erachtens widerlegt ist.

Die meisten Ihrer Berufskollegen, Rechtsexperten, Rechtsprofessoren sind zur selben Einschätzung wie Sie gekommen. Gibt es weitere Hinweise für die Richtigkeit Ihrer Auffassung?
Ich vertrete seit rund 20 Jahren dieselbe Ansicht, die ich auch in den letzten Publikationen dargelegt habe. Die herrschende Lehre nimmt die Abgrenzung so vor wie von mir ausgeführt. Weiter stütze ich mich auf einen Bundesgerichtsentscheid (BGE vom 1. 3. 2006, 1A.316/2005) sowie einen kürzlich ergangenen Entscheid des Bundesstrafgerichts zu einem analogen Rechtshilfefall (RR.2008.165). Dort hat ein deutscher Steuerpflichtiger Vermögenswerte über eine Gesellschaft gehalten und durch diese verwalten lassen. Die deutschen Behörden baten um Rechtshilfe wegen Abgabebetrugs. Das Bundesstrafgericht sah darin – wie ich – eine reine Steuerhinterziehung und verweigerte die Rechtshilfe. Die Herausgabe der Bankakten wurde in diesem Fall verweigert und das Bankgeheimnis respektiert. Das sind die Präjudizien.

Wie viele solche Fälle kennen Sie?
Ich kenne mehrere Fälle, in denen bisher eine Schlussverfügung der Eidgenössischen Steuerverwaltung im Amtshilfeverfahren ergangen ist.  Dabei habe ich keinen Steuer- oder Abgabebetrugssachverhalt im Sinne der vorher erwähnten Definition gefunden. Aus den mir vorliegenden, öffentlich zugänglichen Unterlagen schliesse ich zudem, dass es in allen Fällen um die Zwischenschaltung einer Vermögensverwaltungsgesellschaft geht.
«Dieses Vorgehen ist typisch für eine Bananenrepublik»

Wie werten Sie das Vorgehen und die Argumentation der Finma bezüglich der Aktenherausgabe?
Die Aktenherausgabe in Fällen, die bloss eine Steuerhinterziehung darstellen – und das sind alle, die ich gesehen habe –, ist kriminell, denn es besteht keine gesetzliche Grundlage für die Durchbrechung des Bankgeheimnisses. Zuerst haben die Schweizer Behörden offenbar die US-Behörden überzeugt, statt eines Rechtshilfe- ein Amtshilfegesuch zu stellen. Da dies entweder als nicht mehr aussichtsreich oder zu langwierig empfunden wurde, hat man Notrecht ins Spiel gebracht. Mein Kollege Markus Reich von der Universität Zürich hat zu Recht klipp und klar festgehalten, dass dies rechtswidrig wäre.

Man hat einen Ausweg gesucht.

Nun hat man ein anderes Feigenblatt gesucht und ein dürres Bonsai-Blättchen gefunden: Dass eine Bankgeheimnisdurchbrechung in 300 Fällen ein vor der Insolvenz stehendes Institut wie die UBS soll retten können. Aber dass es das einzige angemessene Mittel zur Rettung der Bank ist, mag kaum jemand glauben.

Aber wie kam es zu diesem Vorgehen?
Offenbar hat der Finma-Präsident Eugen Haltiner als ehemaliger UBS-Angestellter am Entscheid mitgewirkt. Die Akten wurden, wie die Medien inzwischen mitteilten, an die US-Behörden herausgegeben, ohne dass die betroffenen UBS-Kunden informiert und ihre Rechtsvertreter angehört wurden. Es wurde bisher auch nachträglich nicht offengelegt, wessen Dossiers ausgehändigt wurden. Dieses Vorgehen ist typisch allein für eine Bananenrepublik!

Was bedeutet das?
Es darf – nicht zuletzt nach diesem vermeintlichen Befreiungsschlag – ohne weiteres davon ausgegangen werden, dass Herr Haltiner nicht als unbefangen erscheint. Er hätte also nach schweizerischem Verfahrensrecht in den Ausstand treten müssen. Der Verfassungsgrundsatz des rechtlichen Gehörs wurde und wird mit Füssen getreten. Und die verfassungsrechtlich vorgesehene Instanzenordnung, dass Verwaltungsverfügungen der Anfechtung bei einem unabhängigen Gericht unterliegen, wurde vereitelt – durch die Verfügung, die vollstreckt wurde, bevor sie den betroffenen UBS-Kunden eröffnet worden war. Katastrophaler kann ein rechtsstaatlichen Grundsätzen verpflichtetes Verfahren nicht verletzt werden.

«Goodwill des Finanzplatzes wurde vernichtet»

Gilt dies auch, wenn es sich um Steuerbetrug handeln würde?
Dies gilt unabhängig davon, ob ein Steuerbetrug vorliegt oder nicht, denn in jedem Fall ist ein rechtsstaatliches Verfahren zu wahren. Zeit dazu hätte bei rechtzeitigem Handeln der Aufsichtsbehörde genug zur Verfügung gestanden. Seit letztem Sommer war klar, worauf die verschiedenen US-Verfahren hinausliefen. Kein Jurist, der nicht für die Wiedereinführung der Grundsätze der Inquisition eintritt, wird dieses Gebaren zu rechtfertigen versuchen. Glaubt man mit einem solchen Vorgehen das Vertrauen in die Banken, in den Finanzplatz und in den Rechtsstaat Schweiz bei den in- und ausländischen Bankkunden retten oder gewinnen zu können? Das Bankgeschäft beruht weit überwiegend auf dem Vertrauen der Kunden.

Wie lautet Ihre Schlussfolgerung?
Die Schlussfolgerung für mich ist klar: Die Führungsspitze der Finma muss so schnell wie möglich ersetzt werden, koste es, was es wolle, denn Vertrauen ist unbezahlbar. Zu viel Goodwill des Finanzplatzes wurde durch dieses Vorgehen bereits – wohl unwiederbringlich – vernichtet. Anders ausgedrückt: Für eine Bankgeheimnisverletzung durch die UBS, die sich aus der selbst verschuldeten Zwickmühle befreien muss, hätte ich ein gewisses Verständnis aufgebracht, aber dass sich die Aufsichtsbehörde für so etwas hergibt und damit das Feuer bei der UBS zu einem Flächenbrand ausweitet, ist weit mehr als unverständlich.

Wie geht es weiter?
Die Rechtsfolgen des Vorgehens zu untersuchen, wird spannend bleiben. Zu klären sind die Verantwortlichkeit des Bundes und die Verwertbarkeit der UBS-Unterlagen in den USA – von Unterlagen, die gestützt auf eine nichtige, ja illegale Verfügung herausgegeben wurden.

Statt abzunehmen, hat der Druck aus dem Ausland jetzt massiv zugenommen.
Ja, ganz klar. Das ist geschehen, weil die Finma das Thema von der UBS losgelöst und auf den ganzen Finanzplatz ausgedehnt hat.

«Wenn schon, hätte die UBS selbst ihre Kunden verraten müssen»

Haben die Finma, der Bundesrat und die UBS die Folgen falsch eingeschätzt?
Da ich die Überlegungen der Involvierten nicht kenne, kann ich das nicht sagen. Für mich ist ein derartiges, alle verfassungs- und völkerrechtlichen Grundsätze verletzendes Vorgehen unverständlich. Die in den letzten zweihundert Jahren mit Mühe aufgebauten verfahrensrechtlichen Errungenschaften, letztlich die liberalen Grundsätze, wurden von der Aufsichtsbehörde grundlos aufgegeben. Wer einen Fehler macht, soll diesen bitte selbst wieder gut machen. Das heisst, die UBS hätte ihre Kunden selbst verraten müssen, wenn denn kein Weg an der Preisgabe der Kundendaten vorbeiführen soll. Über die angemessene Strafe wäre erheblich einfacher und mit viel geringerem Schaden zu diskutieren gewesen.

Wie steht es um die Verantwortlichkeit bei der UBS?
Nichtwissen um kriminelle Machenschaften innerhalb der Bank vermag die Kader nicht zu entlasten, solange sie nicht alle organisatorischen Massnahmen getroffen haben, um solche Machenschaften zu verhindern. Wer im Ausland geschäftet, muss sich ferner stets an die Gesetze im jeweiligen Land halten, das gilt auch für grösste Banken. Arrogantes und ignorantes Verhalten, um nicht zu sagen kriminelles Verhalten im Sinne des US-Rechts, kann nicht gutgeheissen werden!

Lässt sich mit diesem Entscheid die Unterscheidung zwischen Steuerbetrug und Steuerhinterziehung noch aufrechterhalten?

Das muss die Zukunft weisen. Sicherlich wurde das von hervorragenden Experten und Verhandlern des Eidgenössischen Justizdepartments und des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten bei den Bilateralen II erreichte Ergebnis ohne Not massivst geschwächt und ein ganz wesentlicher Verhandlungsjoker gegenüber der EU und anderen Staaten praktisch aufgegeben. Die Kompetenz, die Unterscheidung zwischen Steuerhinterziehung und Steuerbetrug aufzugeben, liegt aber allein beim Schweizer Souverän.
«Man hat einen ganz wesentlichen Joker aufgegeben»

Ist diese ganze Entwicklung eigentlich nur schlecht, oder gibt es auch Chancen?
Im Vorgehen der Finma kann ich keine Chance erkennen. Dagegen kann eine Diskussion über die Reichweite des Bankgeheimnisses in Steuersachen, das Ergebnis mag ausfallen, wie es will, für die künftige Positionierung der Schweiz und der Schweizer Banken durchaus als Chance betrachtet werden.

Steuerbetrug und Steuerhinterziehung
Z.B. Das schweizerische Recht stellt Steuerhinterziehung als Übertretung unter Strafe. Sie wird damit als geringfügiges Delikt gewertet, vergleichbar den meisten Strassenverkehrsdelikten, aber mit einem höheren Bussenrahmen bedroht. Als Steuerhinterziehung gilt die unvollständige Deklaration der Einkünfte in der Steuererklärung mit ihren Beiblättern. Verfolgt wird sie von den Steuerbehörden.

Der Steuerbetrug stellt ein sogenanntes qualifiziertes Delikt dar, einen Vergehenstatbestand, welcher mit Busse oder Freiheitsstrafe geahndet wird. Zuständig zur Verfolgung sind die ordentlichen Strafverfolgungsorgane, die auch das Bankgeheimnis durchbrechen können. Bei Steuerbetrug wird die Steuerbehörde durch unechte oder inhaltlich unwahre Urkunden wie Bilanzen, Erfolgsrechnungen, Lohnausweise oder Bestätigungen Dritter getäuscht. Die Steuererklärung mit ihren Beiblättern gilt nicht als Urkunde im steuerstrafrechtlichen Sinn.

Die Unterscheidung von Steuerhinterziehung und Steuerbetrug ist eine schweizerische Besonderheit. Sie wird begründet mit dem Schutz der Privatsphäre gegenüber dem Staat. Die Transparenz von Einkommen und Vermögen gegenüber den Steuerbehörden wird weniger stark gewichtet als die Privatsphäre seiner Bürger.

Urs Behnisch ist Professor für Steuer- und Wirtschaftsrecht an der Universität Basel und arbeitet seit 1997 als Partner bei der Anwaltskanzlei Meyer Lustenberger. Er ist einer der führenden Kenner des nationalen und internationalen Steuerrechts. Behnisch erstellte im Auftrag der Anwaltskanzlei Rüd Winkler, die amerikanische UBS-Kunden im Amtshilfestreit vertritt, ein Parteigutachten.

Gutachten: US-Behörden wussten um Lücken




Le Temps    1 juillet 2009

Pas d’accord à l’amiable: UBS devra livrer les noms de clients
Par François Pilet

L’administration Obama a balayé d’un revers de main, mardi, les arguments avancés par UBS et la Confédération pour tenter d’empêcher la livraison de 52?000 noms de clients américains suspectés de fraude fiscale. Le fisc américain réfute en bloc les arguments de la banque
Les rumeurs qui prédisaient une sortie honorable pour la banque dans le bras de fer judiciaire qui l’oppose au fisc américain depuis plus d’un an se sont révélées fausses. L’administration Obama a balayé d’un revers de main, mardi, les arguments avancés par UBS et la Confédération pour tenter d’empêcher la livraison de 52?000 noms de clients américains suspectés de fraude fiscale. Le procès s’ouvrira le 13 juillet comme prévu et il reviendra à la Cour fédérale de Floride de décider si l’Internal Revenue Service (IRS) est bien en droit d’exiger cette liste. Dans le pire des cas, UBS pourrait se voir retirer sa licence bancaire aux Etats-Unis si elle ne se soumettait pas à une telle demande.

Pas de «fishing expedition»
La signature d’une nouvelle convention fiscale entre la Suisse et les Etats-Unis, le 19 juin, avait laissé supposer qu’un accord avait pu être trouvé en coulisses pour régler le sort de la banque. Lors d’une visite auprès de son homologue américain Tim Geithner, le ministre des Finances Hans-Rudolf Merz avait même présenté la révision de la convention comme une condition à l’abandon des charges contre UBS.

Dans un document d’une centaine de pages, le Département de la justice a fait savoir hier qu’il n’en démordrait pas. Il continue d’exiger la livraison des noms des 52?000 clients titulaires de comptes non déclarés gérés en Suisse par UBS entre 2002 et 2007. Le Département de la justice juge nulles et non avenues les objections formulées par la banque il y a un mois devant le tribunal. Soutenue par une lettre officielle du gouvernement suisse, UBS avait fait valoir qu’il lui était impossible, en vertu du droit suisse, de livrer des noms de clients en dehors des conditions prévues par les conventions d’échange d’informations en vigueur entre les deux pays. Vu du côté suisse, la demande s’apparente à une «fishing expedition», soit à une récolte abusive d’informations. La Suisse a toujours indiqué qu’elle refuserait toute demande d’entraide en l’absence des noms des suspects, ce dont l’IRS ne dispose pas.

Selon le fisc américain, l’argument serait irrecevable sur le plan du droit américain. La demande est fondée, puisqu’elle concerne un nombre précis de contribuables suspectés d’évasion fiscale. En outre, la banque n’a jamais contesté avoir mis en place et facilité un système de fraude à large échelle dont ses clients ont profité.

Nouveau camouflet
Le maintien des poursuites annoncé hier n’est pas le premier camouflet subi par la banque. Le 18 février dernier, UBS avait obtenu la levée temporaire des poursuites pénales lancées à son encontre en payant une amende de 780 millions de dollars et en livrant 250 noms avec l’autorisation expresse de l’autorité de surveillance des banques, la Finma. Le lendemain, l’IRS ouvrait la procédure civile exigeant l’identification des 52?000 noms.

L’IRS pourrait souhaiter maintenir la pression sur la banque et ses clients jusqu’en septembre, date à laquelle prendra fin la procédure d’amnistie partielle ouverte par l’IRS pour accélérer le retour des évadés fiscaux. Selon l’avocat américain Larry Kemm qui conseille des clients d’UBS dans cette procédure, un abandon prématuré des poursuites contre la banque ne ferait que donner raison à ceux qui ont «planté leur tête dans le sable», refusant jusqu’ici cette perche empoisonnée.




Neue Zürcher Zeitung    2. Juli 2009

Ungemütlich – nicht nur für die UBS
Gerhard Schwarz

Die am Dienstagabend abgegebene Stellungnahme des amerikanischen Justizministeriums in Sachen UBS ist von ausserordentlicher Klarheit und Schärfe. Sie lässt kein gutes Haar an der Grossbank, zerzaust ihre Argumente nach Strich und Faden und zweifelt unmissverständlich an ihrem guten Glauben. Der «gute Glaube», den die UBS für sich reklamiere, sei der «gute Glaube» einer riesigen, multinationalen Bank, die Tausenden ihrer US-amerikanischen Kunden  geholfen habe, das Gesetz zu brechen, und die nun erwischt worden sei. Die Bank müsse daher die Konsequenzen für das tragen, was sie selbst verschuldet habe. Von Entgegenkommen oder gar Milde ist da keine Spur, von Strenge gegenüber einer fehlbaren Bank, aber auch von Selbstgerechtigkeit dafür umso mehr.

Der Finanzplatz im Visier
Das Verdikt, das kein Richterspruch und in keiner Weise endgültig ist, offenbart vor allem, in welch schwieriger, ja fast unmöglicher Lage sich die UBS befindet. Geschwächt von der Finanzkrise, sogar in der Schweiz zwar als  systemrelevant gestützt, aber weitherum wenig geliebt und immer wieder mit verbalen Nadelstichen geplagt, kann sie dem amerikanischen Druck nur schwer standhalten. Schliesslich hat sie sich in der Tat in den USA unmöglich  aufgeführt, was sie in dem im Februar geschlossenen Vergleich zugeben musste. Dazu kommt, dass der harsche Ton der Amerikaner und der Druck, den sie aufbauen, Wirkung zeigen. Dies treibt amerikanische Kunden der UBS dazu,  sich selbst anzuzeigen, und es veranlasst andere dazu, ihr Geld von der UBS abzuziehen und anderweitig zu placieren.

So sehr sich die UBS zurzeit in der Klemme befindet, sollte man darob nicht vergessen, dass das Gerichtsverfahren in Florida auch dem Finanzplatz Schweiz schadet. Die Verunsicherung, die hier geschürt wird, betrifft nicht nur die  UBS, sondern die amerikanischen Kunden aller Schweizer Banken. Sie betrifft zudem generell ausländische Kunden. Diese fragen sich, ob die den USA im Februar etwas handstreichartig gewährte Herausgabe von Informationen in  einigen vermeintlichen, aber nicht richterlich bestätigten Betrugsfällen auch gegenüber anderen Ländern möglich wäre. Die Bankkunden würden sich ferner berechtigt sorgen, wenn in einem gewundenen Kompromiss den USA noch  weitere Informationen geliefert würden, denn warum sollten nicht andere Staaten dann den USA nachzueifern versuchen. Vor allem aber müssen viele Kunden die unilaterale Kündigung langjähriger Bankbeziehungen und die  Aufhebung von Konten als Vertrauens-, wenn nicht sogar als Vertragsbruch empfinden, nicht nur einer Bank, sondern auch von deren Heimatland.
dankbares opfer

Wer glaubte, es werde in diesem Konflikt zwischen den amerikanischen Steuerbehörden und der UBS zu einer raschen, gütlichen Einigung kommen, muss sich nicht nur Blauäugigkeit vorwerfen. Er hätte auch übersehen, dass es den  USA vermutlich gar nicht so sehr und sicher nicht nur um die UBS geht, sondern dass diese nur einfach ein besonders dankbares Opfer mit Blick auf eine viel breitere Zielsetzung ist. Sie lautet, allen Banken weltweit klarzumachen,  dass man in Washington gewillt ist, sich das Steuersubstrat zu sichern, auf das man Anrecht zu haben glaubt.

Trotzdem ist die UBS nicht gänzlich ohne Chancen, sich aus der Umklammerung zu befreien. Dafür wird sie ohne Zweifel finanziell noch einmal bluten müssen. Gleichzeitig besteht die Gefahr, dass sich die Angelegenheit über längere  Zeit hinzieht, dass die USA zwar nicht mit dem gröbsten Geschütz auffahren, aber ganz gern das Damoklesschwert über der Bank schweben lassen. Beides, die finanzielle Belastung und die Verunsicherung, ist für die Grossbank  denkbar ungemütlich. Immerhin steht ihr die schweizerische Aussenpolitik zur Seite, und sie könnte, wenn sie ihre Karten für einmal gut spielt, tatsächlich eine Hilfe sein, denn es kann kaum im Interesse der amerikanischen Regierung  liegen, die bilateralen Spannungen zu gross werden zu lassen. Noch besteht deshalb Hoffnung.




Le Temps    2 juillet 2009

Le fisc américain part-il à la pêche contre UBS?
Par Luis Lema, New York

A moins de deux semaines de l’ouverture du procès contre la banque, les autorités ont rejeté les objections formulées par l’établissement suisse il y a deux mois devant la justice
Faudra-t-il définir ce qu’est une partie de pêche? Après que l’administration Obama a refusé d’abandonner sa plainte en vue d’obtenir les noms des titulaires des 52?000 comptes d’UBS, la banque suisse rétorque à son tour. La stratégie? Tenter de prouver par l’absurde que cette action entreprise par le Département de la justice et le fisc (IRS) n’est rien d’autre qu’une «fishing expedition» à peine déguisée. Une pratique par laquelle, munie de gros filets, l’administration tente d’attraper des poissons dont elle ignore tout. Une pratique qui – les Suisses l’ont assez répété – est contraire à la législation helvétique, mais qui rencontre aussi de fortes réticences aux Etats-Unis mêmes, y compris au sein du Congrès.

Envolés, au moins pour l’instant, les espoirs d’un règlement à l’amiable, retour aux argumentaires. Pour le Département de la justice, qui a exposé ses vues avant la première audition du procès qui doit l’opposer à UBS à Miami à partir du 13 juillet, les choses sont claires: UBS, selon ses propres aveux, a eu recours «de manière systématique» à un système frauduleux en encourageant les clients américains à échapper aux impôts. La banque «a reconnu ses délits et payé une lourde amende», note le document en faisant référence aux 780 millions de dollars qu’UBS a déjà consenti à payer. Par conséquent, l’IRS a un droit légitime à connaître l’identité de ces clients qui font partie de la «conspiration».

Une notion qui sent le soufre
Pour les avocats d’UBS, ainsi que pour la place financière suisse, ce raisonnement est néanmoins infondé. Dans leur requête, ils expliquent au juge que le fisc a déjà obtenu des informations sur un certain nombre de ces clients, grâce notamment au programme visant à ce que les fraudeurs se dénoncent d’eux-mêmes. C’est aujourd’hui au fisc de dire tout ce qu’il sait. Et c’est à partir de là que l’on pourra juger si les informations qu’il continue de réclamer entrent, ou non, dans le cadre d’une «fishing expedition».

Or, cette notion sent le soufre aux Etats-Unis aussi. Lorsque, en l’an 2000, le fisc avait lancé une procédure à vaste échelle pour débusquer des centaines de milliers de titulaires de cartes de crédit dont il soupçonnait qu’elles servaient à cacher des fonds non déclarés, le Congrès s’en était ému. Aujourd’hui la procédure dite de «Joe Doe» (c’est-à-dire dont on ne connaît pas l’identité du fraudeur) lancée contre UBS est de même nature. C’est la première fois qu’elle est utilisée contre une banque étrangère. Et les responsables du fisc ont clairement indiqué qu’elle pourrait servir de modèle à des actions similaires contre d’autres banques étrangères.

Pour certains républicains, la ligne est ténue entre cette procédure du «Joe Doe» et les «fishing expeditions», dont ils remettent en question la validité constitutionnelle. Le procès qui s’annonce, et qui pourrait durer jusqu’à trois ans, a donc des ramifications insoupçonnées. Et des arrangements en cours de route sont toujours possibles, comme le soulignait mercredi à Berne le président de la Confédération, Hans-Rudolf Merz.

Bien sûr, il aurait été plus simple – et politiquement moins coûteux – de trouver cet arrangement à la veille du procès. Mais pour le fisc américain, le cas UBS est devenu une question de principe. Et, pour laisser toutes leurs chances aux indécis (et maximiser ses prises), elle a accepté de laisser ouverts ses filets jusqu’au 23 septembre pour que les fraudeurs se démasquent d’eux-mêmes.

Les signes précurseurs d’un règlement à l’amiable s’étaient multipliés, mardi, quelques heures encore avant que le Département de la justice ne prenne formellement position devant la Cour sur les arguments avancés par la banque pour sa défense. Ces annonces éparses laissent supposer qu’UBS a tout tenté, jusqu’à la dernière minute, pour arracher un accord avant que les autorités ne s’engagent à poursuivre l’épreuve de force.

Dans la semaine précédant la date butoir, UBS a même donné l’impression de faire les fonds de tiroir en annonçant le lancement de deux opérations de financement, comme si elle s’apprêtait à régler une amende de plusieurs milliards de dollars. Le 26 juin, UBS faisait d’abord savoir qu’elle procéderait à une augmentation de capital – la quatrième en moins de deux ans – portant sur 3,8 milliards de francs. Quatre jours plus tard, une émission d’obligation pour 2 milliards d’euros était lancée. A cela s’est ajoutée, ce même mardi, l’annonce de la vente d’une vaste surface de bureaux sur Park Avenue, au centre de New York.

La banque n’a pas expliqué clairement à quoi devrait servir cet apport d’argent frais, ni si l’opération était liée aux exigences accrues de la Banque nationale sur la capitalisation des institutions bancaires.




Le Temps    4 juillet 2009

Les Américains sont devenus des parias dans les banques suisses
Par Luis Lema, New York

La clientèle américaine d’UBS sent le soufre. Et, pour les autres établissements bancaires helvétiques, il n’est pas question d’accepter le fardeau en accueillant ces ex-clients de la grande banque. Difficultés en Suisse aussi
La banque ne répond plus. Depuis quelques jours, toute transaction est devenue impossible pour les 52?000 titulaires des «comptes secrets» d’UBS détenus par des Américains ou des résidents étrangers aux Etats-Unis. Pour eux, ou plutôt pour ceux qui n’ont pas encore décampé, une seule opération est aujourd’hui autorisée: la clôture de ce compte et le transfert des sommes vers d’autres destinations.

Avec un fisc américain qui se montre singulièrement aux aguets, cette perspective est perçue comme «un piège» par certains clients américains et leurs avocats. Et, de fait, ils n’ont pas vraiment le choix: en rapatriant leur argent aux Etats-Unis, ceux qui ne se sont pas encore déclarés «volontairement» au fisc seront immanquablement pris la main dans le sac. Quant à l’ouverture d’un compte dans une autre banque suisse, la perspective est devenue pratiquement impossible: pour les établissements bancaires, les clients américains sont aujourd’hui devenus des parias dont personne ne veut.

Pour UBS, l’affaire est entendue: dans le cadre de son premier accord avec le fisc américain, la banque suisse avait promis de mettre fin à ses pratiques concernant les comptes non déclarés. En vérité, elle est allée bien au-delà: à partir d’octobre dernier, tous les clients privés domiciliés aux Etats-Unis ont reçu une notice leur indiquant que «leur relation professionnelle» avec la banque allait se terminer. La banque conseillait à ces clients de «prendre conseil» auprès de leur conseiller financier afin de «déterminer les conséquences» que cette procédure aurait pour eux en termes d’impôts. Elle leur suggérait aussi de se dénoncer volontairement au fisc. Ces derniers jours, alors que s’approche la première audition devant une Cour fédérale de Miami, le 13 juillet, la banque a mis sa décision à exécution pour les comptes qui restaient encore ouverts.

Des soucis pour un simple compte salaire
Ces clients, aujourd’hui, sentent le soufre. Et, pour les autres établissements bancaires suisses, il n’est pas question d’accepter le fardeau en accueillant ces ex-clients d’UBS ou tout autre client américain qui aurait l’idée saugrenue d’ouvrir un compte en Suisse dans les circonstances actuelles. A Genève, un banquier témoigne: «Pour les Américains, et même pour leurs enfants nés ici, il devient de plus en plus difficile d’ouvrir un compte dans les banques de la place. Même pour un simple compte salaire, il faut déballer quantité de documents et justificatifs demandés par les autorités américaines. Cela ressemble à un petit enfer.»

Sommé de s’expliquer devant les sénateurs, en mars dernier, le responsable d’UBS Mark Branson avait laissé entendre que la banque entendait juger différemment les expatriés américains titulaires d’un compte courant. Il avait estimé qu’il était naturel, pour la plus grande banque du pays, de continuer d’offrir des prestations normales à la communauté américaine de Suisse, qui compterait quelque 30'000 membres. Or, extrêmement soupçonneux et combatifs après qu’UBS eut avoué ses activités frauduleuses à large échelle, les sénateurs avaient cru déceler une nouvelle «manœuvre» de la part de la banque. L’heure n’est pas à la finesse.

Les doléances exprimées par les Américains qui vivent aujourd’hui ce «petit enfer» sont arrivées jusqu’aux oreilles des membres du Congrès. Il y a peu, deux représentants, la démocrate de New York Carolyn Maloney et le républicain de Caroline du Sud Joe Wilson adressaient une lettre au secrétaire au Trésor, Tim Geithner, pour lui communiquer leurs craintes. Si les deux élus se disaient convaincus du bien-fondé de la lutte contre la fraude fiscale, ils s’alarmaient devant le fait que les Américains de l’étranger «n’aient plus accès au système bancaire et aux services financiers». En somme: la simple idée de chercher à ouvrir un compte en Suisse suffit aujourd’hui à un Américain pour que le fisc le désigne comme un fraudeur potentiel.




Le Temps    4 juillet 2009

Taxée d’«amateurisme», UBS a multiplié en vain les concessions
Par François Pilet

La banque a tenté d’apaiser le fisc américain en livrant des centaines de noms,en fermant des comptes puis en offrant de transmettre quantité d’informations. Sans succès
Sur la base de documents de justice et de témoignages réunis par Le Temps, il apparaît qu’UBS a tout tenté pour mettre fin à la procédure lancée contre elle par le fisc américain. A chaque fois, la banque s’est fait éconduire. Pour le professeur de droit des affaires Peter Kunz, de l’Université de Berne, la banque et les autorités suisses ont fait la preuve de leur «amateurisme». Un terme qui revient dans les propos d’un fonctionnaire suisse impliqué dans les négociations fiscales avec les Etats-Unis.

30 juin 2008
L’Internal Revenue Service (IRS) lance une procédure «John Doe» devant un tribunal de Miami. Le fisc exige l’identité de 18'000 clients soupçonnés d’avoir profité des services d’UBS pour masquer leurs comptes offshore derrière des sociétés-écrans. Quelques jours plus tard, l’IRS adresse une demande d’entraide administrative à la Suisse portant sur un nombre non révélé de clients d’UBS. Ceux-ci auraient détenu des titres américains sur des comptes non déclarés, en violation des accords d’intermédiaire qualifié signés en 2001 par la banque.

2 juillet
Un avocat d’UBS, Ralph Levene, s’entretient par téléphone avec le chef de la division fiscale du Département de la justice, Richard Euliss. Ralph Levene le prévient que la loi suisse empêche la banque de livrer des données stockées en Suisse. Richard Euliss assure que l’IRS a déposé le mandat «John Doe» pour des questions de prescription et que l’administration ne s’attend pas à ce que UBS cherche activement à s’y soumettre, du moins pendant que la demande d’entraide administrative suit son cours.

17 juillet
UBS admet devant une commission du Sénat avoir encouragé et assisté des contribuables américains à se soustraire à leurs obligations fiscales en ouvrant des comptes en Suisse. La banque s’engage à cesser toute activité de gestion offshore pour les clients américains.

18 août
L’avocat général de la division de gestion de fortune d’UBS, Oliver Bartholet, rencontre Richard Euliss. Il est convenu que l’IRS se satisfera, dans un premier temps, des données disponibles dans ses filiales américaines, qu’elle peut livrer sans violer le secret bancaire. UBS demande à ses clients américains de transférer leurs comptes suisses vers la filiale enregistrée aux Etats-Unis, ou de quitter la banque. UBS suggère à l’IRS d’introduire un système d’amnistie qui «faciliterait grandement» ses efforts.

15 octobre
Hans-Rudolf Merz présente un plan de sauvetage à hauteur de 6 milliards de francs pour recapitaliser la banque.

5 novembre
Entre août et novembre, UBS analyse 6000 transferts de fonds exécutés par des clients américains des Etats-Unis vers des comptes en Suisse. Sur ce nombre, la banque identifie 1351 virements liés à des comptes non déclarés. Dès le 5 novembre, UBS fournit à l’IRS la liste de 461 clients, accompagnée de 7500 pages d’extraits de comptes.

18 février 2009
UBS obtient la suspension des poursuites pénales pour une durée de 18 mois en versant une amende de 914 millions de francs. Elle livre une liste de 250 noms avec l’autorisation de son autorité de tutelle, la Finma. Le lendemain, l’IRS dépose une nouvelle demande pour identifier 33'000 clients supplémentaires. La demande porte désormais sur 52'000 noms. Hans-Rudolf Merz affirme que «le secret bancaire est maintenu. Il protège la sphère privée, mais pas la fraude fiscale.»

12 mars
UBS écrit au haut-commissaire de l’IRS, Doug Shulman, en insistant sur la nécessité d’un programme de clémence pour faciliter le retour des clients. Deux semaines plus tard, l’IRS introduit un système de déclaration volontaire. Il s’étend jusqu’au 23 septembre.

5 avril
UBS émet une interdiction de voyage à tous ses gérants basés en Suisse. Lors d’une rencontre avec son homologue américain Tim Geithner, le 25, le ministre des Finances Hans-Rudolf Merz présente la fin des poursuites contre la banque comme une condition à la renégociation de la convention de double imposition.

1er mai
La Confédération s’adresse officiellement à la Cour de Miami, expliquant que la loi suisse empêche la divulgation de noms de clients par la banque.

10 juin
Lors d’une conférence téléphonique, UBS offre à l’IRS de lui fournir toutes les données en sa possession sur les 52'000 comptes, mais sans les noms des détenteurs. La banque cherche à démontrer que 99% des comptes non déclarés ne contenaient pas de titres américains et ne violaient donc pas les accords d’intermédiaire qualifié. La proposition surprend et agace les négociateurs suisses présents ce jour-là à Washington pour finaliser la nouvelle convention fiscale. Sous le couvert de l’anonymat, un fonctionnaire suisse estime qu’UBS est «très mal conseillée» et décrit cette proposition comme «amateur».

19 juin
La Suisse et les Etats-Unis paraphent un avenant à la convention de double imposition.

26-30 juin
UBS annonce la levée d’argent frais sur les marchés financiers, via une augmentation de capital de 3,8 milliards et une émission d’obligations de 3 milliards de francs. Les marchés s’attendent à un accord à l’amiable, avec une amende entre 3 et 5 milliards de francs à la clé.

Le 30, le Département de la justice balaye les arguments du gouvernement suisse et annonce la poursuite de la procédure. Hans-Rudolf Merz ne se dit pas surpris et affirme qu’un accord est toujours possible. UBS demande au fisc américain de révéler le nombre de noms de clients dont il dispose à ce jour, espérant faire la preuve que l’exécution du mandat n’est plus nécessaire. L’IRS devra répondre avant la prochaine audience, agendée le 13 juillet.




Le Temps    1 octobre 2009

«UBS nous a tous livrés»
Par François Pilet

Pour la première fois, un client dénoncé par la banque témoigne.
Il détenait moins de 400'000 dollars sur son compte à Genève
La carrière de Ricardo* à Hollywood avait commencé, à la fin des années 80, par un premier job sur le tournage d’un film de série B. La comédie mettait en scène un héros dégingandé et un peu loufoque poursuivi par deux agents de l’Internal Revenue Service aux profils de psychopathes. Ricardo était alors loin de se douter que vingt ans plus tard, c’est lui que l’IRS viendrait chercher. Pour de vrai. Ni que son compte suisse à numéros serait l’occasion, selon ses mots, d’une «trahison» tout ce qu’il y a de plus hollywoodienne, dans le registre d’une affaire d’Etat.

Client d’UBS, Ricardo s’est dénoncé au fisc il y a trois semaines. Sorti d’affaire, il a choisi de se confier au Temps. Il sait que son histoire ne fera pas pleurer dans les chaumières. S’il parle longuement, à rebours d’un décalage horaire qui laisse supposer que quelque chose l’empêche encore de dormir, c’est qu’il a quelque chose à dire aux Suisses. «J’ai toujours apprécié votre pays, mais la façon dont vous nous avez traités est honteuse», dit-il en se faisant le porte-parole des milliers de clients d’UBS soupçonnés de fraude fiscale que les autorités fédérales se sont engagées à dénoncer.

«Le secret bancaire était la chose que la Suisse était supposée ne jamais abandonner. Vous pouvez faire une interprétation cynique en disant que le sort de ces riches étrangers qui avaient des comptes non déclarés ne vous affecte pas. Or si, cela compte. Personne n’oubliera. Nous avions le droit d’être traités avec respect.»

Citoyen mexicain établi à Los Angeles, Ricardo émaille habilement ses propos de phrases en français. C’est dans cette langue que son gérant chez UBS, basé à Genève, fidèle depuis des années, l’avait rassuré à de multiples reprises. Un des deux comptes était le fruit d’un héritage qui dormait à Genève depuis des lustres. Un autre s’y était ajouté, pour recueillir des «revenus annexes», fruits d’une activité professionnelle à cheval sur plusieurs pays. Rien, assure-t-il, qui ne soit jamais sorti des «paramètres du secret bancaire suisse» tels que présentés à l’époque par UBS.

En 2002, Ricardo commet sa principale erreur. Il fait savoir à son banquier qu’il souhaite inscrire son épouse, citoyenne américaine, comme codétentrice de ses comptes. «J’ai demandé trois fois si cela présentait un risque.» La réponse, en français dans le texte, était limpide: «Aucun problème, tant que vous ne détenez pas de titres américains. Vous n’aurez jamais à vous inquiéter.» S’y tenant à la lettre, sans jamais effectuer de retrait depuis les Etats-Unis, Ricardo et son épouse avaient le profil type des clients à qui rien ne devait arriver. Et pourtant.

Même durant l’été 2008, lorsque la presse américaine faisait état de l’arrestation d’un cadre d’UBS à Miami, Ricardo ne s’était pas vraiment senti concerné. L’affaire toucherait une poignée de gros clients, se disait-il alors. Sauf que quelque chose clochait. Son gérant ne donnait plus signe de vie. De passage en Europe un mois plus tard, Ricardo appelle sa banque. «Nous sommes au regret de vous annoncer que vous devez fermer vos comptes», lui annonce l’opératrice. Son gérant a été déplacé dans une «autre division» et remplacé par un jeune sans expérience. «Et si je m’en vais, vous m’assurez que vous ne donnerez pas mon nom?» Nouvelles promesses, uniquement orales. «Effacerez-vous mes données?» La banque se dit «désolée», mais la loi suisse oblige de les conserver pendant dix ans.

Une fois l’argent transféré vers un autre établissement dont il tait le nom, l’ex-client d’UBS prend contact avec un avocat aux Etats-Unis. Dans un premier temps, lui aussi se veut serein. Le profil de Ricardo n’a rien des abuseurs de haut vol qui semblent être la principale cible de l’IRS. Arrive le 18 février et la livraison des 250 premiers clients de la banque, malgré des recours pendants au Tribunal administratif. Puis, le 19 août, le Conseil fédéral annonce un accord extrajudiciaire entre UBS et le Département de la justice, qui prévoit la livraison de 4450 noms de clients. En outre, les poursuites contre la banque seront automatiquement abandonnées dans le cas où les Etats-Unis parviendraient à identifier 10 000 clients, en comptant les déclarations volontaires.

«A ce moment, se souvient Ricardo, j’ai compris qu’ils n’allaient pas se limiter aux gros clients et qu’ils s’apprêtaient à tout livrer pêle-mêle.» Il consulte un avocat à Zurich qui lui confirme ses craintes. Daniel Fischer, de l’étude Fischer et Partner, confie que son client possédait moins de 400 000 dollars sur ses deux comptes. Ceux-ci étaient formellement inscrits au nom d’une société basée en Amérique latine. Sans connaître les critères exacts de sélection des comptes qui seront livrés aux Etats-Unis, tenus secrets jusqu’au 17 octobre, Daniel Fischer dit avoir conseillé son client en fonction de la règle telle qu’il la devine: «Si vous détenez plus de 2 ou 3 millions de dollars, vous êtes mort, estime l’avocat. Ou si votre compte est au nom d’une société, quel que soit le montant, vous êtes mort aussi.»

«Si mon nom est sur cette liste, c’est qu’UBS livre tout le monde», en déduit Ricardo. A moins que la banque, craint-il, n’ait délibérément choisi de remplir les filets de l’IRS de petits poissons.

Sa dénonciation volontaire signée début septembre lui coûtera 20% du plus haut montant détenu sur ses comptes, plus les intérêts de retard. Sans regrets: «La mère de mes enfants risquait une inculpation pénale», frémit-il encore. Il n’en veut pas au fisc américain qui a «admirablement joué son coup», même si, selon lui, une partie de cet argent n’aurait jamais dû être imposée aux Etats-Unis. La semaine dernière, Ricardo a reçu une lettre de la banque l’avertissant que ses «comptes chez UBS semblent répondre aux critères définis par l’IRS» dans sa demande d’entraide administrative déposée le 31 août. Dans son cas, la frayeur n’est que rétrospective.

«La banque n’était peut-être plus en position de respecter sa parole, mais elle aurait pu au moins s’en tirer honorablement en nous disant qui était sur la liste. Qui pourra lui faire confiance à l’avenir?» s’interroge-t-il. Il lit la presse suisse sur Internet. «Les Suisses n’ont pas l’honnêteté de reconnaître qu’ils ont lâché tous ces clients sans discernement. Et vous oubliez le facteur humain derrière ces promesses non tenues. Vous n’avez pas été envahis par des tanks, vous avez cédé devant des avocats. Des milliers de personnes comme moi se sentent trahies par votre gouvernement, et croyez-moi, ils en parlent autour d’eux. Les conséquences se feront sentir un jour ou l’autre.» Vu d’outre-Atlantique, la nomination du «politicien» Kaspar Villiger à la présidence d’UBS ne fait qu’enfoncer le clou: «Le gouvernement suisse a couvert les dirigeants d’UBS. Nous avons servi de monnaie d’échange pour sauver leur peau.» UBS n’a pas souhaité réagir aux propos de Ricardo.

* Prénom d’emprunt




Le Temps    1 octobre 2009

Le fil de la saga
François Pilet

En quelques dates

Mai 2005 Un gérant d’UBS employé à Genève, Bradley Birkenfeld, informe sa hiérarchie sur le danger lié aux activités de gestion offshore aux Etats-Unis. Il démissionne quelques mois plus tard.

Juin 2007 Bradley Birkenfeld rencontre des agents de l’IRS et leur livre des documents internes d’UBS en échange d’une impunité qu’il n’obtiendra pas.

Mai 2008 Arrestation de Bradley Birkenfeld lors d’un voyage aux Etats-Unis, suivie de celle de son chef, Martin Liechti.

Juillet 2008 UBS annonce son retrait de la gestion offshore pour des clients américains. Les clients doivent transférer leurs avoirs vers la filiale américaine, ou quitter la banque.

Février 2009 La Finma autorise UBS à livrer 285 noms. La banque paie 780 millions de dollars d’amende. Le lendemain, le Département de la justice lance une nouvelle procédure pour identifier 52?000 clients.

Avril 2009 Sous la pression du G20, la Suisse renonce à la distinction entre fraude et évasion fiscales.

Août 2009 Le Conseil fédéral dévoile un accord avec les Etats-Unis. La Suisse s’engage à transmettre 4450 noms.




Le Temps    17 octobre 2009

Bradley Birkenfeld veut toucher sa part
Par François Pilet

L’ex-gérant d’UBS, qui avait dénoncé les pratiques de la banque au fisc américain, réclame un pourcentage des sommes déclarées par les fraudeurs
«Il donnait parfois l’impression d’en vouloir plus que ses propres clients»: l’ancien collègue de Bradley Birkenfeld qui nous confiait ce souvenir il y a quelques mois ne croyait pas si bien dire. Retenu en ­résidence surveillée en attendant de purger sa peine de trois ans et demi de prison aux Etats-Unis, le gérant de fortune d’UBS devenu ­informateur du gouvernement américain n’a pas renoncé à ce qui pourrait avoir été son plan initial: toucher sa part des fonds déclarés ces derniers mois par des milliers de contribuables sous la pression de l’IRS. Cerise sur le gâteau: Bradley Birkenfeld pourrait même percevoir une part des 780 millions de dollars d’amende versés par UBS aux autorités américaines en février dernier.

Son avocat, Dean Zerbe, l’a confirmé au Wall Street Journal (WSJ) vendredi: Bradley Birkenfeld s’estime bel et bien en droit de réclamer 15 à 30% des montants récupérés par le fisc grâce à ses confidences, comme le prévoit une loi entrée en vigueur en 2006. L’ex-gérant d’UBS aurait soumis sa première demande en ce sens à l’été 2007. Ses avocats ont déposé un nouveau dossier cette semaine au bureau de l’IRS en charge des dénonciations, le Whistleblower ­Office, détaillant l’ensemble des informations fournies et l’usage qu’a pu en faire l’administration fiscale.

Avant que l’ancien gérant ne se mette à table, le fisc «ne savait pas épeler UBS», se moque Dean Zerbe dans le Wall Street Journal: «Il ne leur a pas seulement donné une pièce du puzzle, mais le puzzle tout entier.» Le Département de la justice a lui-même reconnu le rôle clé de ce témoin pourtant lourdement condamné en août dernier. Selon l’accusation, Bradley Birkenfeld n’aurait pas d’emblée révélé toute l’ampleur de ses propres agissements.

«Je ne pense pas que le gouvernement américain aurait découvert cette fraude massive (ndlr: menée par UBS) si M. Birkenfeld n’avait pas passé la porte de du ­Département de la justice durant l’été 2007», a admis le responsable de l’enquête américaine, Kevin Downing, lors du procès de l’ancien gérant.

Le fait que Bradley Birkenfeld ait plaidé coupable d’assistance à la fraude fiscale ne devrait pas avoir d’influence sur son droit à percevoir un pourcentage des revenus du fisc, estime Dean Zerbe. Ce dernier avait participé à la rédaction de la loi de 2006 lorsqu’il siégeait au comité des finances du Sénat. «Une action pénale dans un aspect de l’affaire n’empêche pas une récompense sur un autre volet», explique Dean Zerbe au WSJ.

L’ex-banquier ne réclamera pas de ristourne sur les sommes déclarées par ses propres clients. Par contre, sa demande inclut l’ensemble des contribuables ayant révélé l’existence de comptes non déclarés à l’étranger, toutes banques confondues, depuis l’ouverture de l’enquête contre UBS. En outre, Dean Zerbe confirme que la demande porte également sur une part des 780 millions de dollars d’amende payés par la banque en février dans la procédure civile lancée contre elle.

L’IRS a indiqué mercredi que son programme de dénonciation volontaire avait permis à 7500 personnes de se dénoncer en évitant des poursuites pénales. Ces contribuables devront verser 20% du plus haut montant détenu sur leurs comptes dans les six dernières années. Les déclarations concernent des comptes détenus dans une centaine de banques dans plus de 70 pays, selon l’IRS, qui n’a pas dévoilé la somme que représentent ces dénonciations volontaires.

La loi de 2006 n’a à ce jour débouché sur le versement d’aucune récompense. D’après l’IRS, les ristournes sur les gains du fisc ne sont versées que lorsque tous les recours du contribuable dénoncé sont épuisés, ce qui peut prendre plusieurs années. En 2008, l’IRS a reçu 476 dénonciations de fraudes portant sur plus de 2 millions de dollars chacune.




Le Temps    20 octobre 2009

La banque s’est adressée à ses clients malgré la clause de banque restante
UBS dénonce ses clients par courrier recommandé
François Pilet





































Au moment de présenter l’accord signé entre la Suisse et les Etats-Unis au sujet d’UBS, le 19 août dernier, le Conseil fédéral insistait sur le «respect de la souveraineté suisse», garanti par le droit de recours assuré aux 4450 clients américains de la banque dont les noms devront être transmis au fisc de leur pays. A quoi bon prendre ces précautions si, un mois plus tard, UBS allait désigner de facto l’ensemble des fraudeurs aux autorités américaines? C’est la question que pose l’avocat Andreas Rued dans la dernière édition de l’hebdomadaire Sonntag.

Violation du secret bancaire
L’enjeu est une lettre recommandée adressée par la banque à un nombre encore inconnu de ses clients concernés par la procédure mi-septembre. Le fait d’adresser un tel courrier, faisant clairement mention de l’expéditeur, revient à offrir sur un plateau la liste des clients de la banque aux autorités, estime l’avocat. Andreas Rued y voit une violation du secret bancaire et pourrait déposer une plainte pénale.

Un client américain d’UBS interrogé par Le Temps confirme avoir reçu la lettre l’avertissant de la procédure en cours le 16 septembre, par recommandé à son domicile. La lettre elle-même, non signée, fait mention de son numéro de compte en guise de référence.

Selon un ancien cadre d’UBS, les clients détenteurs de comptes non déclarés avaient tous souscrit une clause dite de «banque restante», une solution facturée 500 francs par an qui prévoyait qu’aucun courrier ni relevé ne serait jamais transmis à leur adresse de résidence aux Etats-Unis.

Dans le cas des 255 clients dénoncés le 18 février par décision de la Finma, un avis de l’Administration fiscale des contributions avait également été adressé aux clients résidant aux Etats-Unis, mais via la société privée DHL. Pour avoir accès à ces courriers, le fisc américain aurait dû obtenir une injonction contre la société de portage. La lettre envoyée mi-septembre a quant à elle été remise par le service postal régulier qui dépend de l’administration américaine. Pour Andreas Rued, le fisc n’aura aucun mal à en obtenir la liste.




Le Temps    28 octobre 2009
Ces Suisses dénoncés aux Etats-Unis
Par François Pilet
La livraison de noms de clients d’UBS négociée ne concerne pas que des riches fraudeurs américains. Des expatriés se retrouvent dans les mailles de l’IRS pour avoir omis de déclarer un compte en Suisse. Des clients d’une autre banque, Credit Suisse, sont aussi concernés et se trouvent piégés à leur tour
Lorsque Oswald Grübel promettait «du sang et des larmes» devant l’assemblée des actionnaires d’UBS le 16 mars dernier, les époux W* ne se doutaient pas que cette prédiction les concernait au premier chef. Pas plus que le professeur D*, un Vaudois titulaire d’une chaire prestigieuse dans une université de la côte ouest des Etats-Unis.

Leurs témoignages recueillis sous condition d’anonymat révèlent un aspect encore ignoré de l’accord passé en août entre la Suisse et les Etats-Unis au sujet d’UBS. Parmi les 4450 noms de clients que l’administration fédérale s’apprête à livrer à l’IRS figurent nombre de Suisses émigrés aux Etats-Unis. Devenus contribuables américains par un double passeport ou permis de travail, leurs comptes suisses n’avaient pas été déclarés comme l’exige l’IRS pour tous les dépôts dépassant 10 000 dollars détenus à l’étranger. Parfois par inconscience de la sévérité des lois américaines, parfois dans le but de se ménager une «protection en cas de coup dur», comme le résument les époux W. (lire ci-dessous).

Le profil de ces Suisses expatriés ne ressemble en rien aux fraudeurs de haut vol par lesquels le scandale est arrivé, à l’été 2008, et que l’administration américaine cherche aujourd’hui à identifier. Dans les cas portés à notre connaissance, les comptes n’avaient pas été dissimulés par des sociétés offshore et les fonds ne correspondaient pas à des revenus imposables aux Etats-Unis.

«Client responsable»
Le professeur vaudois était un client de longue date d’UBS. Son histoire est racontée par son père, en charge des affaires bancaires de son fils, et confirmée par la correspondance échangée avec la banque que Le Temps a pu consulter. Celui-ci ne se fait pas d’illusions sur les motifs qui ont amené la banque à menacer de dénoncer son fils par un courrier recommandé adressé le 25 septembre. Dans l’attente de la publication des critères de sélection des 4450 comptes visés par l’IRS, le 19 novembre, le père et désormais aussi mandataire du professeur soupçonne UBS d’avoir voulu effrayer le plus de clients possible pour gonfler le nombre de dénonciations avant la fin du programme d’amnistie, le 15 octobre. De son côté, UBS ne veut rien dire du mode de sélection des comptes.

Selon les termes de l’accord entre la Suisse et les Etats-Unis, les poursuites contre la banque seront abandonnées dans le cas où l’IRS parviendrait à identifier 10?000 clients de la banque, et ce «toutes sources confondues». Le nombre de clients d’UBS identifiés jusqu’ici reste inconnu.

Dans le cas du couple d’expatriés, client de Credit Suisse, le gérant s’était «toujours montré plus ou moins rassurant». «Ils nous disait que cette histoire ne concernait qu’UBS», se souvient le couple. Mi-septembre pourtant, les clients se voyaient signifier que leur compte serait fermé d’office d’ici au 30 octobre. La banque explique pour sa part ne pas pouvoir «commenter des cas individuels». Elle ajoute que «le client est responsable de sa déclaration fiscale» et que «les documents fiscaux américains stipulent très clairement aux contribuables qu’ils doivent déclarer leurs avoirs placés à l’étranger». Credit Suisse précise encore que «dans la mesure où la banque ne fournit pas de conseils fiscaux à ses clients, elle n’a pas l’obligation de les informer sur les mesures en cours aux Etats-Unis».

Dans les deux cas, les clients ont tenté de transférer leurs fonds vers d’autres établissements. Ils se sont vu répondre que «pour un million, une solution pourrait être trouvée». Ne disposant pas d’un tel montant, ces Suisses se sont annoncés à l’IRS début octobre, livrant ainsi des informations sur leurs anciens banquiers.

* Noms connus de la rédaction




Le Temps   28 octobre 2009
«Trahis dans notre propre pays»
Par Propos recueillis par François Pilet
Emigrés aux Etats-Unis, les époux W. avaient gardé un compte chez Credit Suisse
«Ces dernières semaines ont été un vrai cauchemar pour nous et sans doute pour beaucoup d’autres personnes qui se trouvent dans la même situation. Nous sommes toujours en train de nager dans un océan d’écœurement, de colère et de stupeur. Nous nous sentons trahis par notre propre pays.

A notre départ, nous avions gardé deux comptes en Suisse, l’un chez UBS, déclaré à l’IRS, et un autre, non déclaré, chez Credit Suisse. Ces 300 000 francs étaient notre retraite, une protection en cas de coup dur dans notre vie américaine. Nous avons aussi ­notre part de responsabilité dans cette histoire et je n’attends pas la moindre compassion. Toutefois, la Suisse a trahi une quantité de gens qui lui faisaient confiance en changeant les règles en plein milieu du jeu.

Les Suisses ont tendance à blâmer les Américains pour cette histoire, mais je vous rappelle que ce sont bien nos banques qui se sont conduites de manière lamentable aux Etats-Unis. Si, aujourd’hui, l’évasion fiscale est égale à la fraude fiscale, et donc un crime, chaque Suisse en est complice pour avoir profité de la prospérité que nous a amenée tout cet argent étranger pendant des années!

«Les sacrifiés de l’histoire»
Je trouve aussi choquant le fait que Credit Suisse n’ait pas pu informer ses clients plus rapidement. Les contacts que nous ­avions avec la banque étaient toujours plus ou moins rassurants, jusqu’à notre visite de la mi-septembre. Notre conseiller s’était évaporé dans la nature et la banque nous a alors annoncé qu’elle fermait tous les comptes des résidents américains et étrangers vivant aux Etats-Unis. J’ai dû insister pour que la banque nous envoie un courrier nous signifiant cette fermeture de manière officielle.

Je crois au fond que tout le monde a été pris au dépourvu dans cette affaire. Personne n’a anticipé ce changement de situation. Nous attendons de voir maintenant quelles seront les conséquences. La facture sera salée entre les frais bancaires, les avocats, 20% de la somme la plus élevée du compte durant les six dernières années et les impôts en retard. Nous espérons surtout que cela n’aura pas d’influence sur notre autorisation de séjour aux Etats-Unis, car décidément la Suisse est le dernier pays où je souhaiterais vivre en ce moment.

Je n’ai pas le moindre doute que les banques s’en sortiront. Nous sommes les sacrifiés de l’histoire. Nous nous en remettrons certainement, mais, à nos yeux, la couleur de notre passeport est à jamais ternie.»




Le Temps    14 novembre 2009

A la recherche des coupables du désastre UBS,
la justice se heurte à un tabou
Par François Pilet

Le Conseil fédéral dévoilera mardi le détail de l’accord avec les Etats-Unis au sujet d’UBS. Si la banque peut s’estimer sauvée, les accusations de gestion déloyale contre les anciens dirigeants pourraient trouver un nouvel écho
Les anciens responsables d’UBS n’ont pas été inquiétés, pour l’heure (Alessandro della Bella/Keystone)

Le tollé était général.
«La question d’une plainte pour gestion déloyale se pose depuis quelque temps», confiait le représentant des petits actionnaires Robby Tschopp sur les ondes de la RSR. L’ancien procureur tessinois Dick Marty lançait quant à lui que s’il était conseiller fédéral, il se chargerait lui-même de lancer des poursuites.

C’était il y a tout juste un an. Le monde découvrait alors l’étendue de la crise des «subprime», ces produits financiers devenus toxiques et dont UBS s’était gavée comme aucune autre de ses concurrentes en Europe. Depuis, les révélations accablantes pour la banque n’ont plus cessé, notamment dans l’affaire de fraude fiscale aux Etats-Unis. Aux 70 milliards qu’a coûtés l’explosion des «subprime» s’est ajoutée une crise de confiance qui a provoqué des sorties de fonds de 165 milliards de francs depuis le début de 2008. UBS s’est confessée devant le Sénat américain, a versé une amende de 900 millions de francs et obtenu l’aide in extremis du gouvernement pour échapper à une inculpation pénale.

UBS a «porté atteinte au pays»
Les conséquences concrètes de l’accord entre la Suisse et les Etats-Unis seront connues mardi, avec la publication des critères de sélection des 4450 comptes de clients américains que la Suisse s’est engagée à dénoncer à l’Oncle Sam. Ces conditions montreront à quel point la Suisse a dû tordre son ordre juridique et rogner le secret bancaire pour sauver UBS du piège dans lequel elle s’était fourrée. «Les agissements des anciens cadres n’ont pas nui qu’à eux-mêmes et à la banque, ils ont porté atteinte au pays tout entier», constate l’avocat genevois Carlo Lombardini. La grogne des milieux bancaires, les airs contrits du Conseil fédéral et la rage des clients «trahis» n’y ont rien fait jusqu’ici. La question des responsabilités civiles et pénales reste encore officiellement taboue. Le procureur de Zurich a ouvert une enquête préliminaire dont rien ne ressort depuis un an et demi. Pour l’ex-procureur du canton de Genève, Bernard Bertossa, «la justice fait preuve d’une timidité incompréhensible face à l’ampleur du désastre».

Interrogé sur ses propos d’il y a un an, Robby Tschopp admet avoir dû mettre son projet «au frigo». Les représentants des actionnaires – pourtant parmi les plus motivés – se sont heurtés à un mur de verre. Les grands investisseurs n’ont pas suivi. Après son intervention à la radio, le président d’Actares avait aussi cherché à contacter Dick Marty, l’autre grand pourfendeur de l’époque. Celui-ci n’a jamais donné suite.

«La priorité était de sauver la banque et personne ne voulait tirer sur l’ambulance, interprète aujourd’hui Robby Tschopp. Cela aurait été vu comme peu patriotique.» Dans le même temps, l’auteur de ce constat suggère que le vent a peut-être fini par tourner. «La banque est considérée comme sauvée, et la question est en train de ressortir», confie Robby Tschopp. Un sentiment partagé par Elie Nada, de la société de défense des actionnaires Deminor. S’il confirme que «personne ne voulait bouger jusqu’ici, la situation est effectivement devenue plus favorable aujourd’hui».

Le traumatisme de Swissair
Si les avocats consultés par Le Temps admettent la nécessité d’éclairer les responsabilités qui ont conduit à la déroute, ils doutent des outils qu’offre le droit. Pour Carlo Lombardini, le Parquet de Zurich est probablement «traumatisé» par l’échec du procès Swissair. «C’est d’autant plus regrettable, poursuit-il, qu’on ne peut a priori exclure que l’affaire UBS puisse contenir plus d’éléments relevant du droit pénal.»

De son côté, Bernard Bertossa ne doute pas que le dossier soit déjà suffisant pour justifier l’ouverture d’une enquête pour gestion déloyale. Sans compter que les procureurs zurichois ont jusqu’ici refusé d’entendre le principal témoin de l’affaire, l’ex-gérant Bradley Birkenfeld. Malgré cette fin de non-recevoir, l’ex-banquier a récemment transmis au parquet un nouveau document interne qui montre à quel point les cadres d’UBS étaient au fait des risques encourus aux Etats-Unis.



Le Temps    14 novembre 2009

UBS: le document qui prédit la catastrophe
Par François Pilet
Les cadres de la division de gestion de fortune avaient couché par écrit les réponses à donner aux clients inquiets
Les anciens gérants d’UBS se souviennent encore de la colère noire de Martin Liechti. Fin 2001, le patron de la gestion de fortune pour la zone Amérique faisait face à une érosion de ses fonds sous gestion. Ses clients avaient d’abord été inquiétés par le rachat de la banque américaine Paine Webber en 2000. Puis arrive, un an plus tard, la signature d’un accord fiscal d’Intermédiaire qualifié (QI) avec l’IRS prévoyant la levée d’un impôt à la source. Pour y échapper, la banque déguise les comptes au nom de centaines de sociétés offshore qu’elle fait créer au Panama ou au Liechtenstein.

Malgré ces efforts, la confiance des clients d’UBS s’érodait. Elle n’était plus la banque suisse qui gardait leurs comptes non déclarés bien à l’abri des regards du fisc de leur pays, mais se transformait à vue d’œil en une banque d’affaires américaine.

«Liechti était hors de lui»
Plusieurs gérants avaient profité de ces craintes pour quitter le navire, des portefeuilles bien garnis sous le bras. Fin 2001 et début 2002, deux très gros clients avaient ainsi fui avec leurs conseillers vers de petites banques privées. «Liechti était hors de lui quand il s’est rendu compte que personne n’avait rappelé derrière» pour tenter de convaincre ces clients de rester, se souvient un ancien de l’équipe genevoise des banquiers offshore.

A l’été 2002, les cadres de la division prennent donc les choses en main. Ils convoquent la troupe des gérants et leur soumettent une liste d’arguments «offensifs» et «défensifs». Les craintes qu’ils évoquent ainsi par écrit se lisent aujourd’hui comme la description exacte de la catastrophe qui se prépare (lire ci-dessous). Cette liste prouve qu’au moins une partie des cadres de la division de gestion de fortune avait très précisément identifié les risques qu’ils couraient, tout en les niant face à leurs clients.

Cet argumentaire pourrait aujourd’hui se retourner contre ses auteurs, dont l’identité n’est toutefois pas clairement précisée.

Comme le font remarquer les juristes, les accusations de gestion déloyale restent difficiles à prouver en droit suisse dans la mesure où la jurisprudence exige l’intention de nuire. Mais elle reconnaît aussi le dol éventuel. Selon la doctrine, cette notion se fonde sur «le reproche de n’avoir pas tenu compte d’un risque tellement évident que l’auteur mérite en quelque sorte de répondre du délit intentionnel». Sous cet angle, le contenu de la présentation de juillet 2002 laisse effectivement supposer que des dirigeants d’UBS avaient pleine conscience des dangers, et qu’ils ont choisi de les ignorer.

Pas d’audition de témoins
Ce document a été remis par Bradley Birkenfeld au Département de la justice en juin 2007, parmi des centaines d’autres. Les autorités américaines ne l’ont toutefois pas rendu public dans le dossier d’accusation dressé contre UBS.

La dernière ligne du document indique «IMPLIQUEZ Martin Liechti (sic)» pour les clients importants. Malgré cette mention accusatrice, l’ancien patron de la région Amériques d’UBS a obtenu une immunité après avoir été entendu dans l’enquête américaine. En revanche son supérieur direct, Raoul Weil, a été inculpé par la suite.

Jusqu’ici, le parquet de Zurich n’a entendu aucun témoin de manière formelle dans le cadre de son enquête préliminaire, ouverte il y a un an et demi.

«Préférez-vous être sur une petite ou une énorme liste?»
François Pilet
Les cadres d’UBS avaient réponse à toutes les inquiétudes de leurs clients
Un traître. Voilà ce qu’était Hansruedi Schumacher aux yeux de son chef d’alors, Martin Liechti. Ce conseiller avait été un des premiers à profiter des craintes de ses clients, dès 2001, pour leur proposer une «nouvelle solution»: quitter UBS, trop exposée aux Etats-Unis, pour rejoindre la discrète Neue Zurcher Bank (NZB). Sans présence sur sol américain, non signataire de l’accord QI, elle jouissait d’une image de banque «purement suisse».

Dans un document de deux pages daté de juillet 2002, les cadres de la division de gestion de fortune d’UBS soufflent des contre-arguments à leurs troupes: «Comparé aux autres banques suisses, UBS a le plus faible taux de fonds non déclarés (32%, contre 82% chez Julius Baer). Nous ne devrions pas être la cible numéro 1 des autorités américaines.» D’ailleurs, qui serait plus facilement visé? «UBS avec ses meilleures possibilités de lobbying aux Etats-Unis ou une banque purement suisse?» A propos de l’accord fiscal d’intermédiaire qualifié (QI) et l’inquiétude de voir une société d’audit accéder aux registre des clients: «Ernst & Young n’aura pas accès aux noms des clients. Ses résultats seront soumis au conseil d’administration d’UBS». Suit cette précision: «Ernst & Young est le réviseur d’UBS depuis 10 ans et sera aussi mandaté pour l’audit QI».

Au sujet de la concurrence des petites banques privées, les cadres s’essayent au jeu des probabilités: «Préférez-vous être sur une petite ou sur une énorme liste? Vous profitez d’une meilleure protection en étant un sur des milliers que seulement parmi 100-200 clients américains.»

Les conseillers ne voyageront donc plus aux Etats-Unis? La réponse est laconique: «Les conseillers d’UBS voyageront encore.»

Les liens
A la recherche du coupable du désastre UBS, la justice se heurte à un tabou
UBS, le document qui prédit la catastrophe
Lettre aux clients américains du 4 novembre 2002 (pdf)
Document. «Retention Meeting» du 11 juillet 2002 (pdf)




NZZ am Sonntag    22. November 2009

Viele UBS-Konten haben einen Holocaust-Bezug
Von Andreas Mink

Die USA stellen den Milliardär Igor Olenicoff als typischen UBS-Kunden dar. Viel häufiger stammen undeklarierte US-Konten aber von jüdischen Emigranten – oft Überlebende des Holocausts.
Z ur Besprechung taucht die ganze Familie auf. Und bevor die juristischen Aspekte einer Selbstanzeige von UBS-Steuersündern diskutiert werden können, wird eine Familiengeschichte erzählt. Vorwürfe fallen, Tränen fliessen, Ärger und Scham vermischen sich zu einem  emotionalen Gemisch.

Die Szene, die sich im Konferenzraum des Steueranwalts Scott D. Michel in Washington abspielte, ist eher die Regel als die Ausnahme. Die US-Steuerbehörden haben bis anhin den Fall des Milliardärs Igor Olenicoff gerne als typisch für die UBS-Kunden dargestellt, welche  im Netz der US-Steuerfahnder hängengeblieben sind: egoistische Superreiche mit grosser steuerkrimineller Energie.

Doch in der Kanzlei von Scott Michel entsteht ein anderes Bild. Unter den rund 9000 Amerikanern, die der Steuerbehörde IRS nun undeklarierte Konten in der Schweiz offenbart haben, befinden sich viele jüdische Familien mit Vorfahren, die den Holocaust überlebt  haben.

Diesen ist es während oder nach dem Zweiten Weltkrieg gelungen, Vermögen in der Schweiz anzulegen. Der Washingtoner Anwalt erklärt, es sei zwar unmöglich, festzustellen, wie viele solcher Fälle sich genau unter den 9000 Selbstanzeigern befänden. Aber er betont,  dass «Konten mit Holocaust-Bezug keine Ausnahme unter den nun gemeldeten Guthaben» darstellen.

Viele Betroffene seien «schlicht in eine von ihren Vorfahren etablierte Struktur hineingeboren worden und haben das Geld in der Schweiz nie angerührt». Einer seiner Mandanten etwa habe mit seiner Mutter die letzten Kriegsmonate im Budapester Ghetto verbracht:  «Seine Mutter hat den Judenstern immer wieder abgelegt, um ausserhalb des Ghettos Essen aufzutreiben. Die beiden haben dank Raoul Wallenberg überlebt.» Nach dem Krieg sei der Mann in die USA ausgewandert und habe es als Geschäftsmann zu Vermögen gebracht:  «Weil er sich gegen zukünftige Gefahren absichern wollte, hat er in den 1950er Jahren ein Konto in der Schweiz eröffnet und darauf Erträge aus Auslandsgeschäften überweisen lassen. Er hat das Guthaben auch nach seiner Pensionierung nie angerührt.» Im Frühjahr  habe sich der Mann gemeldet: «Heute ist er froh, dass er das Problem bald hinter sich hat.»

Ein weiterer Mandant Michels hat ein Nazi-Vernichtungslager überlebt, weil er als junger Mann fünfzehnmal auf dem Weg zur Gaskammer im letzten Moment für Arbeitseinsätze abkommandiert worden sei. Der Mann habe nach seiner Befreiung den Weg in die USA  gefunden und dort geschäftlich Karriere gemacht: «Da er einen zweiten Holocaust befürchtet und er miterlebt hat, dass die Bestechung von Nazis Leben retten konnte, hat er in der Schweiz ein Konto eröffnet. Darauf legte er bis in die 1970er Jahre heimlich Gelder an.»  Der Mann und seine erwachsenen Kinder hätten sich nun beim IRS gemeldet und können «60% ihres Vermögens behalten».

Michel schildert zwei weitere Fälle von Holocaust-Überlebenden, deren grauenvolle Lagerhaft sie ebenfalls motiviert habe, sich durch ein geheimes Schweizer Konto ein Gefühl von Sicherheit zu verschaffen. Einer habe die Schweiz wiederholt auf Geschäftsreisen besucht,  um dort Geld zu deponieren. Auch diese Mandanten hätten inzwischen das Angebot des IRS wahrgenommen und beträchtliche Teile ihrer Guthaben in die USA transferiert.

Michel erklärt, es gebe «viele solcher Geschichten: Wir haben verwitwete Klientinnen, deren Gatten Konten eingerichtet haben; Kinder und Enkel, deren Eltern und Grosseltern ihnen derartige Guthaben unter dem Siegel der Verschwiegenheit anvertraut haben und die  schwören mussten, keiner Seele davon zu erzählen.»

Sein Eindruck sei, dass das Schicksal von Eltern oder Grosseltern die Weltanschauung der Nachkommen geprägt habe: «Diese Konten wurden für den Schutz der Familie eingerichtet – für den Fall, dass die Welt erneut aus den Fugen gerät.» Er habe zudem wiederholt von Betroffenen gehört, die nach dem Krieg in Prag, Budapest oder Warschau einen Neuanfang unternommen hätten und dann von den Kommunisten ein zweites Mal um ihr Vermögen gebracht worden seien: «Wer so etwas durchgestanden hat, sollte zumindest mit  Verständnis dafür rechnen können, dass er geheime Guthaben in der Schweiz anlegt.»

Die Kanzlei Caplin & Drysdale vertritt in der UBS-Affäre rund 350 Mandanten gegenüber dem IRS. Scott Michel sagt, dass 70% seiner Fälle Schweizer Banken beträfen, davon etwa drei Viertel Konten bei der UBS. Zusammen mit drei Partnern der Kanzlei beschäftigt sich  ein Team von 14 Anwälten mit dieser Thematik. Unterstützung erhält Caplin & Drysdale vom Zürcher Anwalt Peter Altenburger, der «unverzichtbare Hilfe bei der Klärung technischer Fragen» leiste.

Michel erläutert, dass die Anwälte ihre Mandanten im Rahmen der freiwilligen Selbstanzeige zunächst vor einem Strafverfahren zu bewahren suchen. Konteninhaber schulden dem Fiskus die Kapitalertragssteuer auf ihre Guthaben aus den letzten sechs Jahren, plus Zinsen.  Zudem müssen sie sich entscheiden, ob sie dem IRS eine Geldbusse von 20% der Steuerschulden entrichten wollen – auf dem Höchststand ihres Kontos in der Zeit zwischen 2003 und 2008. Als Alternative können Betroffene das Bussgeld mit den Behörden aushandeln.  Michel geht davon aus, dass in beiden Verfahren am Ende 40 bis 45% des Guthabens an den Fiskus gehen.

Wer sein Konto nicht offenlegt, riskiere «einen Strafprozess und damit Haft und konfiskatorische Strafgelder», falls ihm die Behörden auf die Spur kämen. Michel betont, dass bisher kein Verfahren gegen einen seiner 350 Mandanten abgeschlossen worden sei. Allerdings  hätten viele bereits die «gute Nachricht» erhalten, dass der IRS ihre «freiwillige Erklärung» akzeptiert habe. Damit sei die Gefahr einer Strafklage beseitigt.

Während die US-Regierung diese Menschen als «Steuerbetrüger» ansehe, gibt es für Scott Michel «starke emotionale und historische Gründe, die diese Leute dazu gebracht haben, für sich und ihre Familien mit der geheimen Deponierung von Guthaben vorzusorgen». Er  habe diese Argumente auch dem IRS gegenüber vorgebracht. Die Ermittler hätten aber «keine Miene verzogen».




Le Temps    28 novembre 2009

Pour Claude Hauser, les objectifs d’Oswald Grübel sont irréalistes à long terme
«Un rendement de 15 à 20% n’est pas durable»
Propos recueillis par Daniel Eskenazi et Frédéric Lelièvre

– La structure de coopérative de Migros n’est-elle pas désuète?

– J’en suis un fervent défenseur. Avec celle-ci, nous n’aurions jamais connu la crise financière actuelle. Je crois au capitalisme et à l’économie de marché. D’ailleurs, c’est le seul système qui crée de la richesse. Par contre, le capitalisme a besoin de garde-fous. Sinon, les dérapages peuvent être dangereux. Ils consistent en des objectifs beaucoup trop élevés fixés à des entreprises.

– Oswald Grübel, patron d’UBS, a récemment fixé un objectif de rendement des fonds propres de 15 à 20%. Comment jugez-vous cela?

– Cet objectif est irréaliste à moyen et long terme, car il oblige l’entreprise à prendre des risques trop élevés. Il n’est pas durable. Il est impossible d’atteindre ce type de performance sur des marchés matures. Ce sont des erreurs du passé dont je ne sais pas si on a retenu la leçon. Ensuite, lorsque les managers sont payés pour atteindre ce type de rentabilité avec les bonus, on aboutit à une catastrophe.

– Quel est l’avantage d’une structure en coopérative, comparée à une entreprise en bourse?

– Migros est une entreprise capitaliste à but social qui ne verse aucun dividende. Nous sommes écologiques, car nous n’avons pas de pression des actionnaires pour payer des dividendes. Du coup, nous sommes plus à l’aise pour mener des réflexions non matérielles, comme le développement durable. Nos dirigeants sont jugés par les clients qui viennent ou pas dans nos magasins tous les jours. Ils peuvent donc se concentrer uniquement sur notre activité principale ainsi que le moyen et le long terme. Soit exactement l’objectif que les dirigeants qui ont provoqué la crise ont oublié. Quand on voit que chaque trimestre, les objectifs sont révisés à la hausse, avec le licenciement de 2000 collaborateurs, cela me donne mal au cœur de voir ces effets d’annonce pour faire jouer les cours de bourse. J’ai le même sentiment avec les fonds d’investissement qui achètent et vendent des entreprises en peu de temps, réalisant au passage une plus-value. Les manipulations financières n’apportent aucune valeur ajoutée à l’économie et au marché.


Handelszeitung   3, Februar 2010

Ein reicher UBS-Kunde bricht sein Schweigen

alice chalupny und martina wacker
 
Die Grossbank soll vermögenden deutschen Bankkunden geholfen haben, Scheinwohnsitze in der Schweiz zu organisieren. So seien dem deutschen Fiskus Millionen entgangen - ein deutscher Multimillionär und UBS-Kunde packt aus.
Eben kämpfte die UBS noch mit den Folgen des Kundendaten-Streits mit den USA. Jetzt droht ihr aus Deutschland eine weitere Katastrophe: Nicht nur, dass die deutsche Regierung eine CD zugespielt bekommen hat, auf der angeblich auch Daten von steuersündigen UBS-Kunden zu finden sind. Jetzt tritt auch noch ein deutscher UBS-Kunde an die Öffentlichkeit. Gegenüber der «Handelszeitung» legt er offen, wie die Grossbank ein komplexes Konstrukt aus Trusts, Panama-Gesellschaften und einem Wohnsitz auf dem Zürichberg aufgezogen hatte - und er damit gemäss den deutschen Steuerbehörden Steuerpflichten umging. Im Schlepptau hat der UBS-Kunde seinen langjährigen Berater, der als Zeuge vernommen wird, sollte es zum Prozess kommen. «Ich bin von der UBS zutiefst enttäuscht», sagt der Kunde.
Die UBS sagt zu den Vorwürfen: «Der Fall liegt bei UBS in Deutschland seit 2008 zur Bearbeitung. Darüber hinaus äussert sich UBS nicht zur rechtlichen Auseinandersetzung», erklärt UBS-Sprecherin Tatiana Togni.

Geschäftsstart in Caracas

Die Geschichte von Klaus Mayer (Name der Redaktion bekannt) beginnt Ende der 50er-Jahre in Caracas, Venezuela. Hier startete der gebürtige Kölner, Jahrgang 1935, nach seiner Ausbildung zum Aussenhandelskaufmann ein Geschäft im Papiergrosshandel. Dem Deutschen lag das Unternehmertum im Blut: Schon bald vertrieb er als lokaler Agent die Papierprodukte von weltweit führenden Herstellern wie Stora Enso, UPM Kymmene und Ekman - meistens exklusiv. So verdiente der Deutsche in den darauffolgenden Jahrzehnten ein Vermögen. Sich, seiner Frau und den drei Kindern liess er es gut gehen: In den 1980er-Jahren kaufte er ein Haus am Tegernsee in Bayern - dieses war nicht nur als Ferienimmobilie gedacht, sondern eignete sich auch als möglicher Alterswohnsitz.
Wenn es um Mayers Finanzen ging, war Patrik Henning (Name der Redaktion bekannt) der Mann für alle Fälle. Der smarte Banker, dem ehemalige Kollegen grosses Talent bescheinigen, beriet Mayer seit den 90er-Jahren in Anlage- und Vermögensfragen; zu Beginn bei einer Deutsch-Südamerikanischen Bank, später für die Dresdner Bank Lateinamerika, kurz DBLA, und dann für die UBS. 2002 riet er Mayer, Teile seines Vermögens zwecks Risikostreuung zur UBS Hamburg zu transferieren.
Hier fertigten die Banker ein Anlageprofil für Mayer an. Dabei wählte der Senior, der sich selbst als halbwegs anlageerfahren einstuft, eine Aktienquote von 30% sowie eine «sehr hohe Risikobereitschaft» bei Produktrisiken und Anlagezielen. «Im Handel von Optionen kenne ich mich aus», betont Mayer. Aber er habe nicht die technischen Möglichkeiten gehabt, um selber mit Derivaten zu handeln. «Im Umgang mit Computern bin ich sehr ungeschickt», sagt der heute 75-Jährige. Zwei Jahre später flossen alle Gelder Mayers zur UBS - die Grossbank übernahm Ende 2004 das Vermögensverwaltungsgeschäft der DBLA und integrierte es in den Bereich Wealth Management International. Pikantes Detail: Der damalige Leiter des UBS Wealth Management International Americas war Martin Liechti. Liechti wurde im Zusammenhang mit dem UBS-Steuerstreit im April 2008 in den USA festgenommen und mo-natelang festgehalten. Seit Ende 2008 ist er nicht mehr bei der UBS aktiv.
Die DBLA verwaltete zum Verkaufszeitpunkt Ende 2004 insgesamt 4,8 Mrd Euro an Privatkundengeldern - darunter auch einen Teil von Mayers Vermögen, das sich mittlerweile auf zweistelliger Millionenhöhe befand. Für die UBS soll der Senior ein dicker Fisch gewesen sein: Mayer gehörte laut Angaben seines Anwalts zu den fünf wichtigsten privaten Klienten der UBS Deutschland AG.

Aus Ferien- wurde Wohnsitz

Im Herbst 2005 schlug bei Klaus Mayer das Schicksal zu: Während eines Ferienaufenthaltes am Tegernsee erfuhr seine Frau, dass sie schwer an Krebs erkrankt war. An eine Rückkehr nach Caracas war vorläufig nicht mehr zu denken - Mayers liessen ihre Rückflugtickets nach Venezuela verfallen und blieben in Deutschland.Mayer hatte schon seit Jahren immer wieder darüber nachgedacht, wie er sein Vermögen möglichst steuergünstig an seine Kinder und Enkel übertragen könnte. Bereits 2002 und 2003 fanden dazu erste Gespräche zwischen Mayer, Henning und einem Zürcher UBS-Vertreter statt. Letzterer arbeitet heute nach wie vor als Executive Director im Bereich Wealth Management Lateinamerika bei der UBS in Zürich.
Jetzt, Ende 2005, mit einer schwer kranken Frau daheim, wollte Mayer die Nachfolgelösung endlich angehen. Angeschoben vom Hamburger UBS-Berater Patrik Henning startete die Grossbank ein intensives Beratungsprogramm. Seitens der UBS Zürich schaltete sich ein Vertreter der Abteilung Wealth Planning ein, assistiert von einem externen Steuerberater. Aus Fernost meldete sich die UBS-Niederlassung Singapur.
Die Idee: Das Vermögen, das Mayer an seine Nachfolger vermachen wollte, sollte in Singapur-Trusts geparkt werden. Als Vehikel war eine bereits bestehende Holding vorgesehen - die ehemalige Finanzierungsgesellschaft von Mayers Handelsgeschäft in Südamerika, deren Konti von der UBS in Hamburg gesteuert wurden. Doch es gab ein Problem: Trusts werden vom deutschen Staat als rechtliche Konstrukte nicht anerkannt und können daher nur im Ausland gegründet werden.
Diese Erkenntnis führte zu einer zweiten Idee: Wenn Mayer einen Wohnsitz ausserhalb Deutschlands gründen würde, könnte er erstens die Steuerpflicht in Deutschland vermeiden und zweitens die Trusts wie gewünscht errichten.
Im Anschluss an ein Treffen zwischen Mayer und UBS-Vertretern in Zürich schrieb die Bank dem Senior: «Wie im Gespräch angetönt, stellt sich doch die Frage, ob eine Wohnsitznahme in der Schweiz nicht doch in Frage käme, zumal Sie [das Ehepaar Mayer, Red.] als Deutsche Staatsbürger umgehend ein Aufenthaltsrecht erhielten, zudem in [Graubünden eine Ferienwohnung besitzen] und schliesslich eine Pauschalbesteuerung vereinbaren könnten, was aus steuerlicher Sicht sehr interessant wäre.» Und weiter: «Zudem könnten Sie mit Steuerwohnsitz Schweiz (…) über die Trustlösung die Nachfolgeordnung durchführen und somit Ihre Kinder, Enkel und Organisationen (med. Forschung) begünstigen.»
Mit einer Steuerberatung habe dies aber nichts zu tun, betont die UBS im selben Schreiben. In einer Fussnote heisst es: «UBS AG («UBS») bietet keine Rechts- oder Steuerberatung an. Daher stellt diese Präsentation keine Beratungsleistung dar. UBS empfiehlt dringend allen Personen, die sich für die beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen interessieren, unabhängige rechtliche, steuerliche und andere fachliche Beratung einzuholen.»
Die UBS führt eine interne Liste unabhängiger Berater. In einer aktuellen Aufstellung weltweiter «External Service Providers» vom 5. Januar 2010 finden sich für den Standort Schweiz über 50 Ansprechpartner, darunter auch renommierte Adressen. Mayer willigte in den Plan ein. «Mein Kundenberater sagte mir, dass ich in Deutschland nur steuerpflichtig sei, wenn ich mich länger als 183 Tage pro Jahr in Deutschland aufhalte», berichtet der Pensionär. Ein fataler Irrtum: Diese 183-Tage-Regel gilt nur für Angestellte, die als Grenzgänger zwischen Arbeitsplatz und Wohnort pendeln. «Mayer war ab 2006 in Deutschland voll steuerpflichtig», bestätigt dessen Rechtsanwalt.
Für die UBS jedenfalls sollte sich die Idee rechnen: Dadurch, dass Mayers weltweite Kapitalerträge dank dem Pauschalsteuerabkommen mit Zürich tiefer besteuert wurden, konnte die UBS ein schneller wachsendes Vermögen verwalten. Zudem konnte die Grossbank die geplanten Trusts errichten und bei deren Verwaltung Hand bieten.

Rundum-Service der UBS Zürich

Von da an ging alles Schlag auf Schlag: Im Frühjahr 2006 machte sich der Zürcher UBS-Wealth-Planner auf die Suche nach einer geeigneten Bleibe im Raum Zü-rich und wurde bald fündig: Er schlug Mayer eine Dreizimmerwohnung auf dem Zürichberg vor - Vermieterin war die Pensionskasse eines Industriekonzerns, Vertreterin eine grosse Liegenschaftsverwalterin. Die UBS ging so weit, dass sie sich als - zumindest vorläufige - Postempfängerin für Mayer zur Verfügung stellte - obwohl der ja über eine Adresse in Caracas und in Deutschland verfügte. Im Mietvertrag, unterzeichnet am 5. Mai 2006 mit Mietbeginn zum 16. Mai 2006, heisst es unter Abschnitt 2 «Mieter»: Klaus Mayer, c/o UBS AG (...), Postfach, 8098 Zürich.
Mit dem Wohnsitz in Zürich wurde Mayer in der Schweiz steuerpflichtig. Am 18. September 2006 ging beim kantonalen Steueramt Zürich ein Schreiben der Zürcher UBS-Wealth-Planners ein. Der beantragte für Mayer eine Besteuerung nach dem Aufwand - damals waren Pauschalbesteuerungsabkommen für Ausländer ohne Einkünfte in der Schweiz im Kanton Zürich noch möglich. Die Begründung des UBS-Vertreters für den Zuzug Mayers in die Schweiz: «[Er] ist heute Rentner und nicht mehr erwerbstätig. Nach einem erfolgreichen Geschäftsleben möchte der Gesuchsteller mit 71 Jahren seinen Lebensabend in der Schweiz geniessen. Herr [Mayer] wird in der Schweiz keine Erwerbstätigkeit ausüben.» Als damaligen Wohnsitz nannte der UBS-Berater Caracas - obwohl Mayer und seine kranke Frau bereits seit 2006 am Tegernsee in ihrem Ferienhaus wohnten. Das kantonale Steueramt gab dem Antrag statt.
Wussten die UBS-Banker, dass die damaligen Wohnsitzangaben gegenüber den Steuerbehörden falsch waren? Und wussten sie auch, dass Mayer gar nicht beabsichtigte, seinen ständigen Wohnsitz in die Schweiz zu verlegen? «Selbstverständlich war das denen klar», sagt Mayer. Die Zürcher UBS-Banker hätten ja die Briefpost stets an den Tegernsee gesandt - weil sie wussten, dass Mayer gar nicht in seiner Zürcher Wohnung anzutreffen war. «Ja», behauptet Mayer.
Einen schriftlichen Beweis dafür gibt es nicht, die Zürcher UBS-Banker waren vorsichtig: Sie schickten Postsendungen nie direkt nach Bayern, sondern stets via UBS Hamburg. Aber: «Ich hatte mit den UBS-Vertretern stets regen Kontakt über meinen Festnetz-Anschluss», betont Mayer. Zeu-gen könnten dies bestätigen, darunter seine Haushälterin sowie seine Therapeutin, die in seinem Haus am Tegernsee ein- und ausgingen.

Ein reicher UBS-Kunde bricht sein Schweigen, 2. Teil

Die Grossbank soll vermögenden deutschen Bankkunden geholfen haben, Scheinwohnsitze in der Schweiz zu organisieren. So seien dem deutschen Fiskus Millionen entgangen - ein deutscher Multimillionär und UBS-Kunde packt aus.
Das sieht man bei der Grossbank anders. Ein deutscher Rechtsanwalt, der die UBS Deutschland vertritt, dementiert die Vorwürfe in einem Schreiben an Mayers Anwalt vom 15. Dezember 2009 «aufs Schärfste».

Lebensabend in Zürich?

Dass Mayer seinen Lebensmittelpunkt nicht nach Zürich verlagern wollte, darauf weist einiges hin. Mayers krebskranke Frau rang mittlerweile um ihr Leben und verstarb 2007; und auch Mayer ging es zunehmend schlechter - bei ihm wurde ebenfalls Krebs festgestellt, zudem erlitt er in kurzen Abständen einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall.
Die Mietwohnung auf dem Zürichberg, im Erdgeschoss eines älteren Mehrfamilienhauses, macht zwar einen soliden Eindruck - doch will ein Multimillionär mit Villa am idyllischen Tegernsee, wo sich ein abgestimmtes Team aus Pflegern, Ärzten, Therapeuten und Haushaltshilfen um das Ehepaar kümmerte, tatsächlich seinen Lebensabend in einer 91-m2-Wohnung in Zürich für 3000 Fr. pro Monat verbringen?Als Mayer selber schwer erkrankte, brachten die UBS-Banker das Thema Nachlassregelung erneut zur Sprache. Sie warben erneut für ihre Trust-Lösung und argumentierten Mayer zufolge unter anderem damit, dass keine Steuern anfallen würden. Ein weiterer fataler Irrtum, wie sich später herausstellen sollte. 2007 willigte der Senior ein, den Trust zu gründen, um, wie er selber sagt, damit seinen sechs Enkelkindern «den Einstieg ins Leben zu ermöglichen».Mit den Vehikeln hatte die UBS Mayer jedoch ungünstig beraten - ob wissentlich oder nicht, ist zum heutigen Zeitpunkt unklar. Der Trust, den die UBS konstruiert und Mayer verkaufte hatte, führte jedenfalls nicht zu einer Steuervermeidung. Vielmehr verlangte die Stiftung laut Mayers Anwalt in der gewählten Ausgestaltung als Irrevocable Trust eine Schenkungssteuer bei der Dotierung. Zudem falle bei den Erben jährlich eine Kapitalsteuer an, obwohl bis zu Mayers Ableben nichts ausbezahlt werden sollte.
Mayer gibt heute an, nichts von diesen folgenschweren Konsequenzen gewusst zu haben, als er den Trustvertrag der UBS-Banker unterschrieben hatte: «Ich dachte, dies sei eine gute Sache und vertraute ihnen.» Zudem sei er in dieser Zeit gesundheitlich schwer angeschlagen gewesen. «Wenn ihnen der Begriff Zombie etwas sagt, dann wissen sie, wie ich mich damals gefühlt habe.»Während Mayer sich auf die Nachfolgeregelung fokussierte, wurde sein Kundenberater Henning nach Zürich geholt. Dort hatte eben erst die Credit Suisse das ganze Mexiko-Team der UBS Zürich abgeworben. Die Grossbank stand über Nacht in diesem Bereich ohne Personal da und brauchte rasch frische Berater. UBS-interne Quellen besagen, dass Henning mehr Geld sowie eine Beförderung für den Wechsel nach Zürich offeriert worden war. Trotz seinem Wechsel blieb Henning weiter für Mayer zuständig.
Derweilen zogen über Mayers Konti in Hamburg dunkle Wolken auf. Zwar hätte Mayer zufolge neben der hohen Risikostrategie die Aktienquote tief gehalten werden sollen. Jedoch wurden nach der DBLA-Übernahme durch die UBS die Aktienbestände in Mayers Portefeuille kontinuierlich nach oben geschraubt. Unterjährig erzielte er gar eine Aktienquote von 80%, wie Bankauszüge zwischen 2005 und 2008 beweisen. War Henning mit der Aufgabe überfordert? Oder wollte er zusammen mit seinen Kollegen im ganz grossen Stil investieren?

Risikoreiche Optionsgeschäfte

Auch bei Optionsgeschäften legten die Banker ihre Zurückhaltung ab. Zwar hatte Mayer angegeben, risikoreichen Anlagen gegenüber nicht abgeneigt zu sein. Doch Schwankungen in solchen Ausmassen überstiegen auch sein Vorstellungsvermögen: In den ersten fünf Monaten 2008 lag sein Konto zwischen unfassbaren 37 und 248 Mio Euro im Minus, wie aus Bankbelegen hervorgeht. Im Frühsommer kommt es zwar zu einer leichten Erholung, Mayer erzielt im Juli sogar wieder einen Gewinn. Doch das war nur die Ruhe vor dem Sturm.
Im Herbst 2008 liefen die Optionstransaktionen endgültig aus dem Ruder. Die US-amerikanische Investmentbank Lehman Brothers bricht am 15. September zusammen, auf den Finanzmärkten herrschte Chaos - auch in Mayers Portefeuille war der Teufel los. Die UBS versandte in Panik «Margin Call Letters», mit denen sie Mayer aufforderte, als Sicherheit frisches Geld einzuschiessen. 12 Mio Euro sollten es gemäss UBS sein. Die Frist wurde auf zwölf Tage angesetzt.
Nach zehn Tagen jedoch unterlief die UBS die Frist überraschend; die Banker in Zürich nahmen den Hamburgern das Steuer aus der Hand und veranlassten eine Zwangsexekution von Teilen aus Mayers Depot - offene Positionen wurden verkauft. «Unter anderem hat die UBS Aktien im Namen meines Mandanten verkauft, die er gar nicht im Depot hatte», sagt Mayers Rechtsanwalt. Im Anschluss musste die Grossbank dieselben Aktien zu einem höheren Wert zurückkaufen - Meyer habe dadurch einen Verlust von rund 7 Mio Euro erlitten, so sein Rechtsanwalt.
Das Debakel hatte Folgen für Mayers Kundenberater Henning: Die UBS stellte ihn laut gut informierten Kreisen zum Jahreswechsel 2008/09 frei und verpasste ihm angeblich ein Redeverbot. Im Februar 2009 suchte sich Mayer, von dem die UBS zwischen 6 und 8 Mio Euro an Nachzahlungen forderte, einen Rechtsanwalt - er wollte im Gegenzug Schadenersatz von der Grossbank sehen, die seiner Ansicht nach Teile seines Vermögens buchstäblich verzockt hatte.
Doch die UBS zeigte kein Verständnis für den Kunden - und drehte den Spiess um: Via Rechtsanwalt liess sie im Herbst 2009 in einem Schreiben an Mayers Anwalt ausrichten, dass sich vielmehr «der Verdacht aufdränge», dass Mayer falsche Angaben zu seinem Wohnsitz gemacht habe. Die UBS Deutschland werde sich deshalb wegen dieser Angelegenheit direkt mit den Finanzbehörden in Verbindung setzen - und «eine entsprechende, gegen Herrn [Klaus Mayer] gerichtete Anzeige wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung erstatten». Was die UBS nicht wusste: In der Zwischenzeit hatte sich Mayer bereits beim deutschen Fiskus gemeldet und seine Steuererklärung «berichtigt».

Kunde meldete sich bei Grübel

Ersten Schätzungen zufolge muss Mayer, im schlimmsten Fall, bis zu 40 Mio Euro nachzahlen. Doch mit dem Gang zum Fiskus hat Mayer wieder volle Handlungsfreiheit: «Jetzt hat die UBS nichts mehr gegen mich in der Hand, womit sie mich unter Druck setzen könnte», bestätigt er.
Auf Anfrage nehmen die zuständigen deutschen Finanzbehörden keine Stellung. Informierte Kreise aber betonen, dass der Fiskus neben der Causa Mayer mit weiteren, ähnlichen Fällen beschäftigt sei. Mit anderen Worten: Es sieht ganz danach aus, als dass sich der deutsche Fiskus derzeit in Stellung bringt, um auf dem «American Way of Taxation» Geld für die Staatskasse einzutreiben.
Mayer, barsch vom Anwalt der UBS Deutschland abgewiesen, liess nicht locker. Am 26. Oktober 2009 sandte Mayers Rechtsanwalt ein Schreiben an UBS-CEO Oswald Grübel.
In der Betreffzeile heisst es unter anderem: «Parallelen zur Causa Olenicoff/Birkenfeld in Deutschland aufgetaucht; vorläufig geschätzter potenzieller Gesamtschaden nur in diesem Einzelfall von ca. 150 Mio Fr.». Grübel ignorierte das Schreiben erwartungsgemäss - der Brief landete schliesslich in der «Beschwerdeabteilung für Querulanten», wie es Mayers Anwalt formuliert.
Viel passierte danach nicht mehr. Zwar hat es die Causa Mayer dem Vernehmen nach bei der UBS mittlerweile von der Beschwerde- in die Rechtsabteilung geschafft. «Aber der Kontakt mit Zürich ist derzeit unterbrochen», sagt Mayers Anwalt.
Nun sollen neue Saiten aufgezogen werden. In dieser Woche lässt Mayer gemäss seinem Rechtsanwalt Strafanzeige in Frankfurt einreichen, in einem ersten Schritt gegen die UBS Deutschland AG - wegen Steuerhinterziehung, versuchter Nötigung, Betrug und Untreue. UBS-Berater Patrik Henning wird dann wohl als Zeuge vernommen werden. «Wir haben zudem die Absicht, Strafanzeige gegen die UBS AG mit Sitz in Zürich zu erstellen», ergänzt der Anwalt. Dann soll der Fall Mayer auch der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) vorgelegt werden.
Droht der UBS jetzt ein zweiter Fall Birkenfeld? Dieser UBS-Banker hatte im vergangenen Jahr vor Gericht, sekundiert von seinem reichen Klienten Igor Olenicoff, über die Machenschaften der UBS in den USA ausgepackt und die Grossbank damit in eine schwere Krise gestürzt.
In der Folge startete der amerikanische Rechtsstaat einen beispiellosen Feldzug gegen Steuersünder und läutete damit den Anfang vom Ende des Schweizer Bankgeheimnisses ein.





Neue Zürcher Zeitung    31. März 2010

Bundesrat will nicht zuwarten - UBS-Abkommen wird angewendet
Der Bundesrat will das Amtshilfeabkommen mit den USA im Fall UBS noch vor der Genehmigung im Parlament anwenden und nicht bis im Juni zuwarten.
Katharina Fontana, Bern

Der Bundesrat setzt alles daran, das im Sommer 2009 abgeschlossene Amtshilfeabkommen mit den USA einzuhalten. Die Schweiz hatte sich darin verpflichtet, bis im August in 4450 Fällen von vermuteter fortgesetzter schwerer Steuerhinterziehung durch amerikanische UBS-Kunden Schlussverfügungen zu erlassen. Am Mittwoch nun hat die Landesregierung ein Änderungsprotokoll zum UBS-Abkommen genehmigt, das gleichentags auch in Washington unterzeichnet worden ist. Durch das Änderungsprotokoll wird das UBS-Abkommen ausdrücklich als formeller Staatsvertrag bezeichnet, dies als Reaktion auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Januar, wonach die UBS-Vereinbarung für die Gewährung der Amtshilfe nicht ausreiche. Weiter wird klargestellt, dass im Fall eines Normenkonflikts der UBS-Vertrag dem bisherigen Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA vorgeht.
Beschwerden unter Vorbehalt
In der Sommersession wird das UBS-Abkommen dem Parlament zur Genehmigung vorgelegt werden. Der Bundesrat will aber nicht so lange zuwarten, vielmehr sieht das Änderungsprotokoll vor, dass der Staatsvertrag mit den USA vorzeitig angewendet werden kann. Das heisst, dass die Eidgenössische Steuerverwaltung die Schlussverfügungen den Betroffenen bereits jetzt eröffnen kann und dass diese, sofern sie nicht einverstanden sind, beim Bundesverwaltungsgericht vorstellig werden müssen – das Ganze unter dem Vorbehalt, dass das Parlament das UBS-Abkommen im Juni auch tatsächlich gutheisst.

Eigentlich wäre es naheliegend, dass die Eidgenössische Steuerverwaltung die Schlussverfügungen zwar vorbereitet, aber erst dann eröffnet, wenn der Vertrag im Parlament genehmigt worden ist. Laut Folco Galli vom Bundesamt für Justiz bedarf es aber zur Prüfung der Dossiers und zur Abwicklung des Verfahrens, insbesondere der Gewährung des rechtlichen Gehörs, einer Rechtsgrundlage, und diese werde mit der vorgezogenen Anwendung des Staatsvertrags geschaffen. Zudem lasse es die Menge der Fälle nicht zu, den Parlamentsentscheid im Juni abzuwarten.

Politisch ist der Beschluss des Bundesrates heikel. Dieser betont zwar, dass die vorläufige Anwendung den Entscheid des Parlaments nicht vorwegnehme und bis dahin keine Kundendaten ausgeliefert würden. Er widersetzt sich aber den Empfehlungen der zuständigen Parlamentskommissionen. Auch wenn ihre Empfehlungen nicht verbindlich sind: Das Wohlwollen gegenüber dem UBS-Vertrag, der teilweise auch inhaltlich (Stichwort Rückwirkung) in Zweifel gezogen wird, dürfte damit im Parlament nicht zunehmen.

Die USA begrüssen Entscheid
cei. ? Der Chef der US-Steuerbehörde, Doug Shulman, sagte in Washington, das Änderungsprotokoll ändere nichts hinsichtlich der geforderten Informationen. Die USA erwarteten, dass die Schweiz ihren Verpflichtungen gemäss dem ursprünglichen Abkommen nachkomme und den US-Steuerbehörden die vereinbarten Informationen über amerikanische UBS-Kontoinhaber liefere. Die USA würden sich andernfalls den gerichtlichen Weg vorbehalten.
 

Leser-Kommentare: 3 Beiträge

Vinzenz Bieri (1. April 2010, 10:11)
Fait accompli
Der Bundesrat hat den Weg des Faktischen beschritten, führt das Parlament vor und demonstriert, wie man die Füchse prellt.

Peter Wilhelm (1. April 2010, 08:19)
April, April!
Unser BR weiss, was sich heute gehört.

Martin Lobsiger (31. März 2010, 23:31)
Jedes Volk hat die Regierung, die es verdient
So heisst ein Spruch, der mir gerade einfällt. Und weil das für mich wohl auch gilt, kann ich bloss noch sagen: Ich werde "meinem" Bundesrat sicher nie mehr über den Weg trauen. Mit solchen Winkeladvokaten möchte ich am liebsten nichts zu tun haben, auch wenn ich für die 4000 Amerikaner keine Sympathie hege. Aber ich schäme mich, mit diesen sieben Weisen im gleichen Boot sitzen zu müssen. - Begreifen Sie das?




Reuters    Apr 9, 2010 6:12am EDT

Special Report
How the U.S. cracked open secret vaults at UBS
Lisa Jucca

ZURICH (Reuters)- After the collapse of Lehman Brothers in September 2008, Switzerland's largest bank was teetering. UBS, which was more than three times bigger than Lehman in terms of assets, had to write down some $50 billion during that tumultuous period.

U.S.
Investors the world over breathed a sigh of relief on October 16 when the Swiss government rescued UBS. But unbeknownst to them at the time, the bank faced a potentially devastating crisis on a very different front.

One day after the bailout, top executives from UBS and Swiss regulators were summoned to a closed-door meeting in New York by U.S. officials who were conducting a wide-ranging tax fraud investigation that centered on the bank.

The UBS delegation, led by newly-appointed Group General Counsel Markus Diethelm, arrived armed with the results of an internal report highlighting instances of tax fraud within the bank, insiders told Reuters. The plan was simple: admit guilt, settle the case quickly and move on.

But Kevin Downing, the U.S. Department of Justice Tax Division Attorney who had been investigating UBS since the middle of 2008, chose that meeting to drop a bombshell: he wanted the bank to disclose names of U.S. tax evaders as a condition for a settlement.

That put UBS in the nightmarish position of either breaching nearly a century of Swiss bank secrecy or risking indictment in the United States.

"UBS was already in a position of weakness from the credit crisis," said one person who attended the meeting and spoke to Reuters on condition of anonymity. "It became crystal clear at that meeting that without addressing the issue of client names, no settlement could be found."

Interviews with insiders and a review of documents reveal previously undisclosed details about how the sprawling tax case was resolved -- at several points in the process, for example, Secretary of State Hillary Clinton was involved.

The confrontation also pushed UBS closer to the brink than is commonly realized. And while the bank ultimately defused the situation by coughing up $780 million and agreeing to hand over some client names, the damage to its huge and increasingly important wealth management operation still weighs heavily on the Swiss banking flagship.

In the months ahead, UBS's new management team will try to stabilize its battered wealth management division, whose advisers have been bolting and taking clients with them.

All of this in turn has forced the bank to confront a broader, more existential question: what exactly is UBS today? An asset-gathering megabank or a leaner player, more attentive to its wealthy clients' needs.

SWISS SECRETS
For UBS and other Swiss banks, the implications of the New York meeting on October 17, 2008 were hardly trivial.

Sharing bank client data would have been against UBS's core principles: confidence, security and discretion, symbolized by the three keys of its 70-year-old logo. Doing so might also shatter wealthy clients' trust in the bank -- and in the whole Swiss financial center.

Under scrutiny by the DOJ was the so-called U.S. cross-border business of UBS. This consisted of wealth management services offered to American residents outside the United States. It operated out of Switzerland and was separate from UBS's New York-based Americas wealth management business.

In documents relating to the UBS case, the DOJ said the bank helped some 52,000 Americans hide billions of dollars of untaxed assets in secret Swiss accounts between 2000 and 2007. According to settlement documents, UBS sometimes used shell financial entities to hide the money, depriving the Internal Revenue Service of hundreds of millions of dollars of tax revenues.

The business was referred to by some UBS executives as "toxic waste" due to the risks it carried under U.S. law. But UBS bankers, seemingly unaware of the legal consequences, made 3,800 trips to the United States to visit these clients in 2004 alone.

The cross-border accounts were hardly a big part of the bank's business. They added up to almost $20 billion, or less than 1 percent of UBS's total invested assets of about $2 trillion (2.174 trillion Swiss francs) at the end of 2008.

The business was so small it was initially below the radar screen of Swiss financial regulator FINMA, at the time known as the Federal Banking Commission. The agency's main concern back then was the systemic risks posed by UBS's increasingly wobbly fixed-income division.

Passing on some UBS client data to the United States was possible under certain strict conditions under an existing U.S.-Swiss tax agreement. U.S. authorities put in a request for the client data to Berne, but the process was cumbersome and slow and the Department of Justice grew increasingly impatient.

The investigation was launched by the U.S. Securities Exchange Commission, which suspected that UBS had breached U.S. securities law. But when the Department of Justice became involved, raising the prospect of criminal prosecutions, Swiss regulators became alarmed.

Their concerns grew in April, 2008, when U.S. authorities briefly detained Martin Liechti, the Zurich-based head of UBS's U.S. cross-border business, while he was visiting Miami. Then in May, Bradley Birkenfeld, a former UBS financial adviser who famously admitted smuggling a diamond in a toothpaste tube on behalf of a client, was arrested. He began a 40-month sentence in January.

Those cases got the Swiss Federal Banking Commission's attention. As the summer wore on, the agency started pressuring UBS to speed things up. But the bank, still in the throes of the financial crisis, was preoccupied with its own survival.

UBS had recently removed its all-powerful chairman, Marcel Ospel, who had blessed UBS's big expansion into the United States a decade earlier and fostered the risky U.S. investments that eventually brought UBS to its knees. Peter Kurer, a well-known Swiss lawyer who had joined the bank in 2001 as its general counsel, replaced Ospel as chairman in April 2008.

Kurer took months to appoint Diethelm as UBS's top lawyer. That lengthy process did not help the bank's dealings with U.S. authorities.

Diethelm, an ambitious former chief legal officer at Swiss Re, had made his name in the legal community by negotiating a multi-billion-dollar settlement between a group of insurers and a developer of the World Trade Center.

But within weeks of taking on the job he found himself working for a nearly crippled lender that was facing indictment in the United States.

Hoping to come to the rescue in what was clearly becoming an untenable situation for UBS, the Swiss Finance Ministry sent a letter to its U.S. counterparts to make clear that Berne was willing to find a solution to the UBS case despite the obvious legal constraints.

That did not sit well with U.S. officials, who saw the letter as political interference, insiders say. The Swiss never got an official response. Instead, the next time U.S. officials contacted the bank, on November 12, it was to inform UBS that Raoul Weil, its global head of wealth management, was being indicted.

"That was a clear message," said a high-level Swiss source. "One can imagine that without the letter they would have at least delayed the indictment of Weil."

Executives inside the bank feared that Chief Executive Marcel Rohner and Chairman Peter Kurer would be next, although neither had been named in court documents, these insiders say.

The indictment of Weil, who immediately stepped down from the executive board and has denied all wrongdoing despite remaining a fugitive in Switzerland, jump-started the negotiations.

In November, the Department of Justice asked UBS to submit a collateral consequences study, normally one of the last steps before an indictment of a company. "They said: we have now the authority from the highest level of government to proceed with an indictment," the UBS source said.

Inside the Federal Reserve Bank of New York, officials were also alarmed. They feared the indictment of UBS could panic already jittery financial markets. But the N.Y. Fed could not interfere in the DOJ's affairs.

"UBS has to find a way to disclose the taxpayer names to DOJ in order to avoid the potentially catastrophic consequences of an indictment," Thomas Baxter, the New York Fed's general counsel, told a Swiss interlocutor, according to another person familiar with the discussions.

In December, UBS held an intense board meeting at which top executives examined alternatives and assessed risks. Kurer, who had recused himself because of pending UBS litigation, could not take part.

At the meeting, directors discussed the possibility of "Notrecht" -- German for emergency law, which the government could use to bypass bank secrecy rules and rescue UBS.

But the board decided that the bank should act within the parameters of existing Swiss law. "UBS had to go back to the drawing board," said one insider.

Was the Department of Justice really going to pull the trigger? Would it risk pushing over the cliff a bank with three times more employees than Lehman Brothers, about 27,000 of whom were based in the United States?

No one knew for sure, but the Swiss decided not to take the risk. On a cold night on February 18, the Swiss government convened an emergency late evening cabinet meeting in Berne and gave its blessing to a hefty $780 million criminal settlement.

More painful than the money, though, was an agreement by UBS to deliver about 280 names of serious U.S. tax avoiders. The government had essentially traded nearly a century of Swiss bank secrecy for UBS's survival.

This was done with the blessing of Swiss regulators, who had to draft an emergency regulation to bypass the court system to save UBS from the risk of failure.

A day after the settlement, the U.S. Internal Revenue Service shocked the Swiss government by demanding that UBS disclose the names of 52,000 possible U.S. tax evaders. The Swiss had clearly failed to take both the criminal and civil investigation into UBS off the table, and pressure on their treasured bank secrecy laws continued.

THE JOHN DOE SUMMONS
Finding someone to take on the job of steadying the UBS ship amid financial turmoil and a U.S. criminal investigation was not easy. "No-one wanted to talk to us because of this thing," said a senior UBS source.

In the weeks running up to the February 18 criminal settlement Kurer interviewed three candidates. One of them was German-born Oswald Gruebel, a former Chief Executive of Credit Suisse credited with turning around the second largest Swiss bank at a difficult time. Gruebel had retired with a bitter taste in this mouth after losing a battle to become chairman of the bank he had spent 22 years with.

On February 26, 2009, barely a week after the settlement of the criminal side of the UBS case, Gruebel agreed to take on the challenge. He immediately signaled a change of tune by announcing sharp cost cuts in an interview with local media. He said it would take him two to three years to rebuild the bank.

Kurer reluctantly left the bank and was replaced by former Swiss finance minister Kaspar Villiger. UBS was counting on Villiger's political ties to help it settle the remaining leg of the U.S. tax case, known as the John Doe summons.

A former trader of humble origins and no formal university education, Gruebel is an outsider in what remains a close-knit hierarchical world of Swiss banking. Born in East Germany in 1943, he fled through the Iron Curtain as a 10-year-old orphan and learned the ropes of the business on Deutsche Bank's bond trading floor in the 1960s.

A straight-talking banker with a dry sense of humor, he is described as "cold" and "tough" by close aides and tends to avoid the limelight. Yet Gruebel is admired by peers as a fighter who possesses deep knowledge of investment banking, wealth management and commercial banking at a time when most banking executives tend to be specialized.

UPHILL STRUGGLE
When Gruebel took the job of chief executive in February, the bank had just been stabilized thanks in part to a loan from the Swiss state. It was also safe from U.S. criminal charges after its February settlement.

But UBS was by no means out of the woods. It still faced a civil tax litigation that threatened the confidentiality of thousands of U.S. clients and led to an exodus of clients and financial advisers. And the bank remained far from profitable, losing over 21 billion Swiss francs in 2008, the biggest annual loss in Swiss corporate history.

The John Doe summons represented a real legal headache for UBS. While it had been possible to stretch Swiss law to settle charges of tax fraud, the summons breached new ground by targeting tax evasion, an area in which the Swiss do not offer international cooperation.

Insiders say that by early March, it was clear that without Swiss government intervention, UBS would face another damaging legal clash that threatened Switzerland's relationship with the United States.

While UBS continued talks with the Internal Revenue Service and the Department of Justice, the Swiss foreign ministry got in on the act, sending officials to visit the U.S. State Department in late March. The following month, Swiss Finance Minister Hans-Rudolf Merz, who at the time also held the rotating post of Swiss President, met with U.S. Treasury Secretary Tim Geithner in Washington.

By their own reckoning, the Swiss were in a weak negotiating position: on April 2, the Group of 20 nations had put them on a list of tax havens and the U.S. administration was pressing ahead with legislation against illicit tax gains in offshore centers.

But they had a few things going for them. The U.S. State Department was grateful for the nation's diplomatic support -- such as representing U.S. interests in places like Cuba and Iran and helping to broker a deal that normalized relations between Turkey and Armenia. The pact was signed in Switzerland last October.

This, insiders said, helped create what they called a "certain atmosphere" that made it possible for Swiss Foreign Minister Micheline Calmy Rey to have numerous phone calls with U.S. Secretary of State Hillary Clinton and to meet her face to face three times in the run-up to the August deal.

In the end, at a crucial July 31, 2009 meeting, Clinton and Calmy Rey were able to agree a deal in principle to avert a damaging court case against UBS.

The Swiss, constrained by their red tape, could not guarantee the timing of the delivery of any client names. But the IRS was satisfied with reassurances that Swiss authorities would eventually do so.

A U.S. State Department official said the United States welcomed the deal "and the continued efforts by the Swiss government to ensure that its obligations under the UBS Agreement are met." The State Department declined further comment for this story.

UBS and the United States settled the civil leg of the case on August 19. There was no fine involved this time around, but a promise to hand over another 4,450 names within a year.

Two months later Gruebel played his ace: after weeks of secret contacts, he hired Robert McCann, a former head of wealth management at archrival Merrill Lynch, to be the new face of UBS's battered American franchise.

Within three months of starting, McCann installed a brand new team of mostly ex-Merrill executives -- known within the bank as the Wealth Management Americas Renewal Team.

STOPPING THE ROT
It has taken Gruebel less than a year to show investors and clients that the bank has regained its financial footing. This involved some tough choices. Gruebel shrunk the bank's workforce by 11,000, to 65,000. He also sold a crown jewel -- Brazil's wealth management unit Pactual -- for $2.5 billion just three years after buying it.

But the Swiss giant is still losing client money and withdrawals at its wealth management franchise accelerated in the fourth quarter of 2009. And investors balked when Gruebel said he saw no immediate recovery in inflows and predicted more withdrawals over the next few quarters.

Since the middle of 2008, a total of 225 billion Swiss francs have left the bank, according to calculations from Keefe, Bruyette and Wood's analyst Matthew Clark. That is more than 11 percent of the bank's combined wealth management assets of 2 trillion Swiss francs at the end of March 2008.

At the current rate, Morgan Stanley analyst Huw van Steenis reckons that rival Credit Suisse will surpass UBS in terms of wealth management assets by next year. "Credit Suisse Private Banking momentum means it could become larger than UBS in Swiss private banking going into 2011," said Steenis, who expects UBS to lose a further 37 billion Swiss francs this year.

Gruebel recognized early on that the loss of credibility among wealth management clients was the single biggest issue he had to deal with. At first, clients were withdrawing their money strictly because of the credit crisis. But the breach of trust that followed the tax fraud scandal in the United States only made the matter worse.

He is expected to face a tough shareholder meeting on April 14. Activist investors like the investment fund Ethos plan to challenge the bank's sizable 2009 bonuses and to vote against the discharge of UBS board members from any responsibility stemming from the credit crisis.

"Having done a fantastic job in building a global brand they were seriously damaged by the fact they went almost bust and did some serious missteps in public relations in the U.S. tax affair," said Michael Malinski, a specialist wealth management consultant who has 22 years of practical experience in the business. "If you are a potential client, unless there was a compelling reason to go with UBS, you would choose someone else."

Even though UBS suffered the bulk of its client outflows outside America, Former Paine Webber President Joseph Grano, who ran the post-merger UBS PaineWebber wealth management business in the United States before leaving in 2004, said he believes the Swiss bank's brand name in the country is beyond repair.

Gruebel's top priority is to stop the exodus of private client money. Some of the outflows are the result of clients choosing to remain with UBS financial advisers who have bolted the bank for greener pastures.

Ultimately, he must figure out what to do with the bank's U.S. wealth management business -- the old Paine Webber franchise that it bought for $12 billion in 2000 and which has been unprofitable ever since.

UBS tried to sell it repeatedly during the crisis, but could only attract low-ball offers.

With McCann on board, UBS believes it has a chance to make the business work. "If he can achieve that, keeping the unit or selling it will be a purely financial choice," said Ray Soudah, founder of Millennium Associates, a Swiss-based M&A consultancy with a focus on wealth management.

More importantly, UBS has another tough decision to make. Given the current political and regulatory pressures in Switzerland, the bank cannot continue playing a big role in both investment banking and wealth management.

Swiss National Bank Chairman Philipp Hildebrand is drafting a proposal that would make it impossible for UBS or Credit Suisse to drag the economy down should another crisis hit the banking sector. And some Swiss political parties, including the radical ultra-nationalist SVP, the country's biggest political force, have called in the past for forcing UBS to sell its investment banking business.

Gruebel, who helped shape the universal banking model in Switzerland, is not expected to give up on investment banking so easily. Nor will Credit Suisse.

But he may be forced to curb investment banking activities, which, unlike the wealth management business, are capital intensive. And in the current financial environment, capital remains an important commodity.

ANGRY GERMANS
Ongoing heavy pressure on Switzerland by cash-strapped Western nations seeking to recoup taxpayers' undeclared cash is also not helping UBS. In the wake of its painful 2009 U.S. tax settlement, all Swiss-based private banks are attempting to kick suspected U.S. tax cheats out. But European governments are not sitting still waiting for this to happen.

Germany, whose citizens own a quarter of an estimated 726 billion Swiss francs of undeclared EU assets stashed in Switzerland according to Helvea analyst Peter Thorne, has been particularly virulent. On March 19, German prosecutors launched an investigation of Credit Suisse for allegedly aiding German clients to dodge taxes.

UBS is also the subject of a German inquiry, launched in February, that focuses on suspected fraud and tax evasion in that nation. None of this is helping the Swiss bank rebuild client trust at a time when Berne is trying to negotiate a sensitive new tax treaty with its German neighbors.

The Swiss giant is reacting to the international attacks on bank secrecy and offshore banking by narrowing its focus to the super-rich and to high-growth markets like Asia, a region where the Swiss wealth manager remains a leader. "In the U.S., UBS is just a shadow of itself. In Asia they are still the strongest. In Europe they are somewhat in between," a former UBS executive said.

Even though the bank still offers private banking services to clients, it has quietly adopted a strategy of making it less attractive for small undeclared European accounts to stick with UBS, insiders say. Banking on a strictly-confidential basis is more costly for clients, who must now travel to Switzerland, at risk of being noticed by custom police, if they want to see how their investments are doing.

The bank has also adopted a new code of business conduct and ethics clearly stating that "UBS does not provide assistance to clients in acts aimed at breaching their fiscal obligations."

And there are indications that unwanted client defections may be slowing. "Outflows persisted in the fourth quarter of 2009 but are well below the peak," said analyst Matthew Clark. "Despite everything that happened to UBS, cumulative outflows only correspond to 16 percent of the wealth management business (ex-U.S.)," he said.

"This is not a lot and this is a very resilient business," he added. "Considering everything that has happened to UBS, its wealth management business has proven remarkably resilient and there is scope to see the glass half full."

All Swiss banks appear to be counting on the government to find a solution to the "Schwarzgeld" or black money, as the untaxed money belonging to Westerners is commonly known in Switzerland.

But the stakes remain exceptionally high. In February, Gruebel said UBS alone holds about 140 billion francs of potentially undeclared assets of Western European origins. Rival Credit Suisse said for it the amount was 100 billion Swiss francs.

Even so, the highest end of the market appears safe for UBS and other Swiss banks. That is because the super wealthy use lawyers to minimize the tax impact through sophisticated watertight tax avoidance structures rather than stashing cash in a secret bank account, or they come from emerging countries that are less sensitive about tax evasion issues.

"Tax evasion is not a problem of the big guys," said one seasoned Swiss banker.

(Additional reporting by Kristina Cooke, Arshad Mohammed, Joseph Giannone, Kim Dixon, Rachelle Younglai, Martin de Sa'Pinto, editing by Jim Impoco and Claudia Parsons)




diepresse.at    09.04.2010 | 18:35 |

„Mafia breitet sich rasch in Europa aus“
Der sizilianische EU-Abgeordnete Rosario Crocetta schlägt Alarm:
Die Mafia ist im grenzenlosen Europa so stark wie nie zuvor.
Und die EU unternehme bisher nichts dagegen.
SUSANNA BASTAROLI (Die Presse)

WIEN/BRÜSSEL. Das etwas derb-vulgäre Latino-Gehabe à la Al-Pacino-Pate ist passé. Der Mafioso des 21.Jahrhunderts „ist elegant“ – geschmackvoll und teuer gekleidet, meist in Anzügen italienischer Designer. Er reist viel, spricht mehrere Sprachen, hat mindestens einen Studienabschluss, oft einen Master. Und natürlich ist er ein erfolgreicher Geschäftsmann“, beschreibt ihn Rosario Crocetta. Der EU-Abgeordnete muss es wissen: Schließlich hat der sizilianische Politiker sein Leben dem Kampf gegen die Cosa Nostra gewidmet.

Einen Namen gemacht hat sich Crocetta als Bürgermeister des Städtchens Gela. Dort setzte der frühere Kommunist das für Sizilien Undenkbare durch: Er gründete einen Verein gegen Schutzgelderpressung, erließ strenge Anti-Mafia-Gesetze. Und hatte Erfolg. Unternehmer zeigten ihre Erpresser an, hochrangige Mafiosi landeten im Gefängnis. Seitdem schwebt Crocetta in Lebensgefahr. Zuletzt hat die Mafia im Jänner dieses Jahres versucht, ihn umzubringen. Das Attentat wurde in der letzten Minute vereitelt. Keinen Schritt kann der Politiker ohne seine Leibwächter tun, auch nicht in Brüssel.

„Sie ist stärker als je zuvor“
Einfach ist es aber nicht, den EU-Abgeordneten kleinzukriegen. Im Gegenteil. Crocetta will seinen Kampf auf Europa ausweiten. Denn die Mafia sei längst kein lokales Phänomen mehr: „Sie agiert global. Sie verfügt über ein internationales Netz, kennt keine nationalen Grenzen mehr. Und ist dadurch stärker als je zuvor.“ Ein Beispiel für das „europäische“ Vorgehen der Mafia: Italienische Mafiosi verdienen durch „klassische“ kriminelle Aktivitäten wie Drogenhandel, Bestechung, Schmuggel oder Wucherei enorme Beträge. Angelegt wird das Geld in einer österreichischen Bank, später fließt es in ein „sauberes“ spanisches Unternehmen. Oft investieren Mafiosi in defizitäre Firmen, „Verluste sind ja keine Gefahr. Das Geld wird gewaschen, der Gewinn ist garantiert“, sagt Crocetta.

Wie präsent die Mafia in der EU ist, habe der sechsfache Mord in der Pizzeria im deutschen Duisburg im Sommer 2007 bewiesen. „Da sind vielen die Augen aufgegangen. Dabei war die italienische Mafia schon lange in Deutschland aktiv. Das hat wohl niemand bemerkt“, konstatiert der Abgeordnete bitter. „Nach dem Mauerfall hat die italienische Mafia gut die Hälfte der Immobilienfirmen Ostberlins aufgekauft. Quasi über Nacht.“

Alarmierend für Crocetta ist, wie rasch sich die Mafia ausbreite, und dass diese „nun auch in Ländern ein Phänomen ist, die diese Art des organisierten Verbrechens nicht kannten“. Eine Studie der EU-Kommission habe gezeigt, dass es inzwischen keinen einzigen EU-Staat mehr gibt, in dem kein Schutzgeld bezahlt werde. Bei mehreren EU-Mitgliedern reiche die Verfilzung bis tief in die staatlichen Behörden: Da seien Gelder für öffentliche Aufträge ein lukratives Mafia-Business. Die Cosa Nostra mache aber auch vor EU-Fördermittel nicht halt und versuche, selbst hier einen Teil abzuzweigen.

Es fehlt eine einheitliche Gesetzgebung
Für die Mafia sei es einfach, sich in Europa zu vernetzen. Denn eine einheitliche Anti-Mafia-Gesetzgebung existiere in der Union nicht: kein EU-weites Kronzeugenschutzprogramm, keine legalen Möglichkeiten, Mafia-Geldtransfers innerhalb der EU zu verhindern. Kaum ein EU-Land schreibe Kontrollen vor, um öffentliche Aufträge an mafianahe Firmen zu verhindern. Nur in Italien werden Unternehmen, die sich mit Mafiageldern finanzieren, strafrechtlich verfolgt. „Wir sprechen immer von Bodyscannern, was wir aber wirklich brauchen, ist ein Moneyscanner!“, ärgert sich der Parlamentarier. Die Geldflüsse müssten durchleuchtet werden. „Europa unterschätzt die Mafia. Deshalb prosperiert sie. Ist es bloß Ignoranz, oder wird die Mafia sogar geduldet?“

Crocetta will das ändern, aus diesem Grund ist er in Brüssel. Seit Monaten pocht er im Europaparlament auf einen Untersuchungsausschuss zur Mafia in Europa. „Parlamentspräsident Jerzy Buzek hat zugesagt“, freut er sich. Grünes Licht müssen noch die Fraktionschefs geben.

Es ist ein hoher Preis, den der Politiker für sein Engagement zahlen muss. „Das ist mein Leben. Ich wollte das so“, sagt er im Gespräch mit der „Presse“. Ob er nicht manchmal Angst habe? „Die Mafiosi leben von unseren Ängsten“, antwortet er trocken. Diese Genugtuung will Crocetta ihnen nicht geben.

ZUR PERSON

Rosario Crocetta.
Der 59-jährige Sizilianer ist seit 2009 Abgeordneter des EU-Parlaments. Zuvor war der bekennende Homosexuelle Bürgermeister der sizilianischen Küstenstadt Gela. Hier gründete er einen Verein gegen Schutzgelderpressung und ließ hochrangige Mafiosi verhaften. Bereits vier Mal wurde ein Mafiaattentat gegen ihn vereitelt. Bis Jänner konnte er an Parlamentssitzungen in Brüssel nicht teilnehmen, weil ihm dort zum Unterschied von Straßburg ein Personenschutz verweigert wurde. Der Ex-Kommunist und nun Mitglied der italienischen Linksdemokraten (PD) fordert eine EU-weite Anti-Mafia-Gesetzgebung. [F. Caglione/C. Di Gesaro]

Aus dem Archiv:
    * Mafia soll Forza Italia mitgegründet haben (08.02.2010)
    * Italien: „Krake“ 'Ndrangheta ändert Strategie (28.01.2010)
    * Kokain, Waffen und Giftmüll: Geschäfte der Mafia (23.12.2009)
    * Laura Garavini: "Der Erfolg der Polizei ist zwiespältig" (23.12.2009)
("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.04.2010)




ASDI/SIPA    14.April 2010
Stell Dir vor es ist Krieg,
und die UBS-Führung tut so, als wüsste sie nichts davon!
Votum zum UBS-GV-Traktandum Entlastung, von Anton Keller

    Da sind wir uns wohl alle einige, dass das nicht gut ausgehen könnte. Und dass eine Vogel-Strauss-Politik nie ein Erfolgsrezept sein kann - weder für die UBS, noch für die Schweiz.
    Tatsache ist aber, dass die USA seit Jahrzehnten gegen die Schweiz einen Wirtschaftskrieg führen - meist verdeckt zwar, aber daher nicht weniger gefährlich. Wer dabei blauäugig oder sonst nicht willens oder fähig ist, dieser Tatsache mit Klarsicht, Umsicht und unter Einsatz aller verfügbaren Waffen entgegenzutreten, verliert nicht nur den Respekt und die Unterstützung seiner Freunde, sondern verbaut sich selbst die Zukunft.

    Nun stehen weitere ernste Belastungen der schweizerisch-amerikanischen Beziehungen ins Haus. Zum einen ist die Reaktivierung des Spionageabwehr-Artikels 271 unseres Strafgesetzbuches unterwegs. Womit dann der naturwidrigen, unwürdigen und selbst-schädigenden Agentenrolle der Schweizer Banken zugunsten der amerikanischen Steuerbehörde IRS auch der letzte Schein von Rechtsstaatlichkeit entzogen werden wird. Und zum zweiten ist damit zu rechnen, dass in der Juni-Session die Ratifikation des Verwaltungsabkommens Schweiz-USA verweigert werden wird. Denn dieses Versailler-Vertragsdiktat wird immer mehr als das empfunden, was es in Tat und Wahrheit ist, nämlich ein illegaler, unwürdiger und gemeingefährlicher Verrat an 4450 UBS-Kunden. So oder so, wir sollten alle dafür sorgen, dass auch die bereits gelieferten Kundendaten vor amerikanischen Gerichten unbrauchbar sind, denn es gilt auch der Hehlerei von Staates wegen entschieden entgegenzutreten.

    Wo aber steht die UBS in diesem unabsehbaren Schlachtfeld? Wird sie sich noch einmal dem scheinbar unausweichlichen und übermächtigen Druck seitens amerikanischer Verwaltungsstellen beugen? Oder wird es ihr im Verbund mit prinzipientreuen heimischen Kräften gelingen, diese Agressionen nicht nur erfolgreich zu überwinden, sondern mit Intelligenz und Eleganz sogar zu ihren Gunsten umzufunktionieren? Ausgeschlossen ist dies nicht, wenn man an die ebenso gefährlichen amerikanischen Übergriffe im Falle der Marc Rich-Affaire denkt, wo unsere Behörden mit beispielhafter Härte nachhaltig erfolgreich für unsere Würde, Souveränität und nationalen Interessen einstanden (www.solami.com/marcrich.htm). Aber gewährleistet ist dies noch lange nicht - vor allem dann nicht, wenn wir es uns erlauben unsere beschränkten Kräfte wesentlich nicht gegen unsere Gegner, sondern gegen uns selbst einzusetzen.

    In diesem Sinne, und mit Rücksicht auf die vorgehenden Interessen, stehe ich einer derzeitigen straf- oder zivilrechtlichen Aufarbeitung der eingetretenen Kalamitäten eher skeptisch gegenüber. Und ich würde es begrüssen, wenn die verfügbaren Ressourcen stattdessen allesamt für die Abwehr der anhaltenden Zumutungen insbesondere der amerikanischen Steuerbehörde IRS eingesetzt werden könnten. Zum Nutzen der UBS und der Schweiz insgesamt ist dabei auch an die Mobilisierung der Spezialkenntnisse jener ehemaligen UBS-Mitarbeiter zu denken, welche der IRS beim Aufbau ihres weltweiten QI-Systems an die Hand gegangen sind (.../QI.htm ¦ .../stammsbv.htm).

    In derselben Richtung hat sich die Schweizer Investorenschutz-Vereinigung schon im vergangenen August mit einer vielbeachteten amicus curiae-Eingabe an den Richter in Florida gewandt (.../USvsUBS.htm). Und es hat sich bereits eine Gruppe souveräner Schweizer Bürger als Taskforce Finanzplatz Schweiz konstituiert. Diese Gruppe umfasst auch ehemalige und derzeitige Parlamentarier, welche insbesondere die Hintergründe der unglücklichen Verflechtung der amerikanischen Steuerbehörde IRS mit der UBS im Visier haben.

    In diesem vorwärtschauenden Sinne, meine Damen und Herren, kann ich der beantragten Entlastung unter einer Bedingung zustimmen. Der Bedingung nämlich, dass insbesondere Sie, Herr Grübel, sich nachdrücklich dafür einsetzen werden,
-    erstens. dass die nötigen Vorkehren getroffen werden für den Fall der Verweigerung der Ratifikation des Abkommens Schweiz-USA, und
-    zweitens, dass eine ernsthafte Zusammenarbeit mit besagter Taskforce zustande kommt.
Wie stellen Sie sich dazu, Herr Grübel?




BILAN    16 juin 2010

Accord UBS: salutaire pour la banque, funeste pour la suisse
Par Myret Zaki

Au terme de cette nouvelle crise UBS, la banque sera peut-être sauvée, mais la Suisse se retrouve à la merci de l’arbitraire américain. L’avis de Christian Levrat, Xavier Oberson et Didier de Montmollin.
Alors que nous mettons sous presse, l’accord Suisse-Etats-Unis concernant l’UBS est sur le point de franchir l’ultime barrière du Conseil national, le mardi 15 juin. Il semble très probable que, cette fois, le oui l’emportera à la chambre basse du Parlement, grâce au revirement de dernière minute de l’UDC.

un troisième sauvetage

Après le rejet du Conseil national le 8 juin, la partie était extrêmement serrée pour l’UBS, qui n’était qu’à un pas d’une réouverture de la procédure pénale aux Etats-Unis, avec un retrait de licence américaine à la clé. Durant le mois écoulé, le cours de l’action se débattait péniblement entre 14 et 16?francs, signe que les actionnaires, tout comme les clients et les potentiels employés, guettaient nerveusement le sort de la banque, suspendu à cet ultime vote du 15 juin.

C’est donc un troisième sauvetage que la banque attendait du Parlement, après ceux du 16 octobre 2008 (reprise des actifs toxiques par la BNS) et du 19 août 2009 (signature de l’accord contesté par le Conseil fédéral). L’enjeu du vote du 15 juin était tout aussi important pour la Suisse: les Etats-Unis sont le deuxième partenaire commercial du pays après l’Allemagne, et 25% à 50% du chiffre d’affaires des multinationales helvétiques sont générés sur ce marché. Washington n’a d’ailleurs pas hésité à hausser le ton: à entendre les propos belliqueux du sénateur Carl Levin, le démocrate à l’origine du projet de loi contre l’évasion fiscale, un refus définitif de l’accord par la Suisse équivaudrait à une quasi-déclaration de guerre contre les Etats-Unis. Quant au fisc américain (IRS), il a menacé de «poursuivre toutes les voies juridiques à sa disposition dans le cas où les Suisses manqueraient à leur obligation de fournir les informations requises». Pour rappel, l’accord prévoit la transmission aux Etats-Unis, par voie d’entraide administrative, de 4450 noms de clients accusés d’évasion fiscale d’ici au 31 août. Quelque 500 noms ont déjà été transmis, et 2900 ont été examinés par l’administration fiscale fédérale.

En cédant à ces pressions, la Suisse s’apprête à hériter d’un document porteur de brèches majeures pour la sécurité juridique suisse, et potentiellement dommageables à son secteur bancaire à l’avenir. En faisant avaliser par les deux chambres du Parlement suisse cet accord, qui viole le droit suisse, Berne légitimera durablement ces failles. Critique de l’accord en quatre points, avec trois observateurs privilégiés.

"L’accord n’exclut pas que les Etats-Unis se retournent contre d’autres banques dans des cas similaires" Xavier Oberson, avocat fiscaliste Crédit photo:michel perret/eol, peter klaunzer/keystone

1. une transposition de la notion américaine de fraude fiscale
«Cet accord, il fallait le signer, mais il comporte d’importants défauts: il engage la Suisse à livrer des informations en cas de «soustraction de montants importants», ce qui ne correspond pas à la notion de fraude fiscale convenue avec les Etats-Unis dans le traité 1996.» C’est la principale critique de Xavier Oberson. L’avocat et professeur de droit fiscal à l’Université de Genève a fait partie de la task force qui a conseillé le gouvernement suisse dans les négociations avec Washington. Début 2010, l’arrêt du Tribunal administratif fédéral (TAF) est venu lui donner raison.

l’arrêt décisif du 21 janvier
Le problème est devenu clair le 21 janvier, quand le TAF a jugé le cas d’une cliente américaine d’UBS ayant fait recours contre la livraison de son identité au fisc américain (IRS). Le TAF a jugé que l’accord UBS, qui n’est à l’origine qu’un accord amiable, ne permet pas de modifier les définitions contenues dans la Convention de double imposition (CDI) Suisse/Etats-Unis de 1996. L’accord UBS est donc une interprétation abusive, en quelque sorte, du traité de 1996 et ouvre la voie à un échange d’informations étendu lié à une définition unilatéralement modifiée par les Etats-Unis. Ce problème demeure entier aujourd’hui. «Si on avait érigé cet accord en traité international spécial qui déroge à la CDI de 1996, on aurait pu faire ce qu’on voulait, poursuit Xavier Oberson. Mais l’erreur a été que l’accord d’août 2009 s’inscrivait dans une procédure amiable et devait respecter la CDI de 1996.»

2. Une brèche ouverte sur toutes les banques suisses
A présent qu’il est en passe d’acquérir force de loi en Suisse, l’accord soulève des risques majeurs pour toutes les banques helvétiques, des risques qui n’existaient pas lorsqu’il était seulement un accord à l’amiable entre l’UBS et le fisc américain: «L’accord n’exclut pas que les Etats-Unis se retournent contre d’autres banques dans des cas similaires, constate Xavier Oberson. Des banques qui ont favorisé la soustraction de montants élevés pourront être accusées d’avoir favorisé la fraude fiscale.»

Bref, les établissements qui ont eu le même type de comportement verront les mêmes exigences de la part des Etats-Unis. «On a évité d’en parler, réduisant l’affaire à 4500 comptes pour en minimiser la portée réelle, confirme Didier de Montmollin, mais il existe effectivement une déclaration formelle liée à l’accord, et qui laisse entendre que les parties pourraient l’appliquer à d’autres situations similaires.» L’avocat associé de l’étude Secretan Troyanov, expert en droit bancaire et en droit de l’entraide, est l’un des plus fermes critiques de l’accord sur ce point. La déclaration incriminée se lit ainsi: «La Confédération suisse déclare qu’elle se tiendra à la disposition de l’IRS pour examiner et traiter des demandes d’entraide administrative complémentaires en vertu de l’art. 26 de la CDI si ces demandes se fondent sur un ensemble de circonstances et de faits équivalents à ceux de l’affaire UBS SA.» Promesse passée presque inaperçue en août dernier.

Un «accord amiable» qui cache une cdi jamais soumise au peuple

«Je trouve cette phrase extrêmement inquiétante pour les droits du Parlement et les droits populaires, commente Didier de Montmollin. On se réfère manifestement à l’article 26 de la CDI de 1996, mais sérieusement étendu dans son interprétation par l’accord du 19 août 2009. Cela permet d’élargir sa portée à d’autres cas similaires mais avec d’autres banques.» L’avocat genevois s’interroge en conséquence: «Les Etats-Unis auront-ils vraiment intérêt à signer une nouvelle CDI? Car avec celle-ci, qui étend outrageusement la portée de l’article 26 et qui pourrait s’appliquer aussi à d’autres banques que l’UBS, ils ont déjà tout ce qu’ils veulent.»

Didier de Montmollin estime qu’un tel procédé «court-circuite la démocratie suisse», car en théorie, une nouvelle CDI serait soumise au peuple. «Mais avec cette déclaration incluse dans l’accord du 19 août dernier, la Suisse donne plus que ce qu’elle donnerait dans la nouvelle convention révisée. Cela est inverse à un processus démocratique normal.»

Xavier Oberson en convient: «Le fait d’avoir ratifié l’accord ne protégera pas les autres banques d’éventuelles enquêtes pénales américaines. Et ce ne seront même pas des représailles! Ce sera l’accord lui-même qui le permettra, puisqu’il inclut une notion assimilant la fraude à la soustraction de montants importants.»

Juridiquement, le professeur de droit fiscal n’exclut pas que d’autres grandes banques soient visées par la justice américaine. «On parle de 15?000 déclarations spontanées. Or ces clients ont livré toute une série d’infos sur leur banque, leur gérant, les personnes qui ont mis en place des structures; par ce biais, le système américain a obtenu une montagne d’informations.»

Le 7 juin, Christian Levrat s’apprêtait toujours à voter contre l’accord. Mais cette fois, le président du Parti socialiste n’avait pas seulement à l’esprit le rejet, par les deux chambres, de ses propositions sur le problème «too big to fail». Il réfléchissait aussi aux défauts intrinsèques qu’il voyait de plus en plus clairement dans cet accord: «Je suis relativement critique des conséquences qu’il pourrait avoir sur d’autres banques en Suisse, confie le Fribourgeois devenu incontournable dans les débats entourant l’affaire UBS. «L’accord indique que la Suisse s’engage à traiter des cas similaires de manière équivalente. Or cette clause ne jouait aucun rôle quand le Conseil fédéral s’y est engagé en août dernier, dans la mesure où l’ancienne convention s’appliquait à tous les autres cas. Mais dès le moment où le texte est ratifié par le Parlement, cela devient un accord de plein droit, et non plus un cas particulier.» Ce problème saute aujourd’hui aux yeux de la majorité des représentants du peuple et des cantons, qui se retrouvent dans la position difficile de devoir légitimer à jamais un dangereux cas particulier pour éviter le risque le plus immédiat.

3. une caution pour les banques «too big to fail»
C’est la critique essentielle de Christian Levrat, celle qui explique son rejet de principe de l’accord, et que l’on peut résumer ainsi: sauver la grande banque sans aucune garantie qu’il ne faudra pas la sauver encore à l’avenir, en raison des risques qu’elle pose à l’économie suisse, c’est exclu. «J’aurais voté oui s’il s’agissait d’éviter à UBS des suites pénales tout en reconnaissant combien il est indispensable d’apporter une réponse définitive au problème de la taille de ces banques trop grandes pour faire faillite. Ma politique vise à réduire la dépendance de la Suisse vis-à-vis d’UBS.» Une motion socialiste concernant cette question a été acceptée au Conseil national, dit-il. Par ailleurs, une commission d’experts nommée par le gouvernement, chargée d’examiner la limitation des risques et incluant des représentants des grandes banques, a publié un rapport intermédiaire. Fait positif, le rapport approuve à l’unanimité des mesures de réglementation spécifique pour les deux grandes banques, et propose une exigence de fonds propres progressive selon la taille, à savoir un coussin de capital en plus des exigences de Bâle III, soit les ratios de base édictés par la Banque des règlements internationaux (BRI).

«lobbying intense»
Mais Christian Levrat suit les événements de près et se dit sans illusions: «J’observe que ces mêmes experts qui ont approuvé ces mesures visent à présent, par un lobbying intense, à faire marche arrière sur ce plan. Les grandes banques veulent appliquer le minimum, à savoir Bâle III et rien de plus.» Le Fribourgeois se souvient qu’une motion identique à la sienne, adoptée en 1999 déjà à l’initiative du socialiste Rudolf Strahm, n’avait jamais été appliquée. Or en l’absence d’une législation spécifique pour les grandes banques, qui requiert plus de fonds propres que Bâle III, «la FINMA n’aura pas de base légale pour exiger davantage que les ratios BRI. «C’est pour cela, insiste-t-il, que nous souhaitons que la Banque nationale suisse soit dotée de prérogatives renforcées.» Pour l’heure, Christian Levrat estime que la FINMA, l’autorité de surveillance des banques, «n’aura pas les moyens de ses ambitions. Le poids des banques sera tel qu’elle ne parviendra pas à les réglementer.»

4. un effet rétroactif nuisible à l’idée même d’état de droit
L’accord UBS s’applique de façon rétroactive. «C’est 2001-2008 qui est visé, déplore Didier de Montmollin. On revient sur l’interprétation du caractère pénal de pratiques alors tolérées. On refait l’histoire.» Cette réinterprétation a posteriori a pour fâcheux effet de nuire à la stabilité juridique dont s’est longtemps prévalue la Suisse. «On modifie les règles du jeu applicables non pas pour l’avenir – ce qui est normal – mais pour le passé, et ce faisant, on donne dans la rétroactivité, pleine et entière», dénonce l’associé de Secretan Troyanov. «J’estime inadmissible de changer des règles pour les appliquer à des états de fait antérieurs, à des personnes qui ont fait confiance à la place financière suisse pendant des décennies, voire des générations. Tout à coup, parce qu’on estime qu’il y a des intérêts économiques supérieurs à ne pas se confronter à la puissance américaine, on se livre à quelque chose qui n’est pas admissible dans un Etat de droit.»

Ainsi, les Etats-Unis ont-ils changé leur interprétation de la notion de fraude a posteriori. Jusqu’ici, le concept de «tax fraud and the like» ne pouvait jamais porter uniquement sur une soustraction de montants importants. «C’est là une nouvelle définition, qui ôte toute distinction entre la fraude et l’évasion fiscale», souligne l’avocat. L’accord suppose donc que l’omission de déclarer est assimilable à de la fraude, ce qui n’avait jamais été accepté en droit suisse. Auparavant, seule une construction mensongère répondait à la notion de fraude en Suisse. «Les principes, on peut décider de les changer, mais alors pas par surprise, ni de façon rétroactive, résume Didier de Montmollin. Le problème majeur, c’est la dimension arbitraire de cet accord, avec une ratification motivée uniquement par des pressions extérieures. Cette fois, on cède sur la fiscalité. Mais qui nous dit qu’après, ce ne sera pas sur autre chose? C’est le respect du droit qui est en jeu.»

VU DE ZURICH

«Le plus curieux, c’est le rejet des investigations par le parquet»

Responsabilité Comment se fait-il que les anciens responsables de cette débâcle à répétition n’aient jamais été inquiétés? Le journaliste alémanique Lukas Hässig, auteur de Der UBS Crash, a enquêté sur la question et publié un deuxième livre sur l’affaire UBS: Paradies Perdu, aux éditions Hoffmann und Campe. «Quand le procureur zurichois a refusé, mi-décembre, d’ouvrir des investigations contre les anciens dirigeants d’UBS, il a fait erreur, dit-il. Car il existe des preuves que la direction savait ce qui se passait.»

Lukas Hässig évoque la réunion de 2006 lors de laquelle les risques liés à cette activité ont été reconnus par la direction. Peter Kurer, alors chef juriste de la banque, a discuté avec les responsables du marché offshore américain: qu’arriverait-il, a-t-il demandé, si vous cessiez de voyager et de démarcher des clients américains? Les managers ont répondu: «Ce serait la fin de notre activité».

La direction décide alors de poursuivre l’activité, selon Lukas Hässig, se contentant de mieux instruire l’équipe au sujet des risques et en faisant signer aux gestionnaires des «country papers» de 7 pages, au lieu de 3, pour mieux contrôler les risques. «Mais à aucun moment la banque n’a décidé de cesser cette activité à haut risque, observe Lukas Hässig. Et lorsqu’en été 2006, la direction américaine et Martin Liechti proposent à Marcel Rohner et à Raoul Weil de vendre cette activité ou de la fermer, ils s’y opposent, car cela ferait perdre des profits à la banque». En outre, dans l’exposé des faits établi par la justice américaine et signé par UBS, la banque reconnaît que Martin Liechti a fait une déposition de 27 pages pour les autorités américaines. «Grâce à ce document, la justice américaine a inculpé Raoul Weil en novembre 2008, note le journaliste. Ce document est donc crucial. Le procureur de Zurich aurait dû se le procurer via l’entraide judiciaire. Mais quand je lui ai posé la question, il m’a curieusement répondu «nous avons assez de documents».

Lukas Hässig s’étonne que la justice zurichoise «ouvre des enquêtes au sujet de petites affaires d’escroquerie sans implications pour tout le pays», alors que dans le cas d’UBS, malgré toutes les indications disponibles, «le parquet de Zurich n’a même pas vu de soupçon initial pour ouvrir le dossier!»

VU DE WASHINGTON

«Il était plus facile de s’en prendre à une cible étrangère»

Coulisses Que pense-t-on de l’affaire UBS dans les cercles privilégiés américains?
La banque suisse fait-elle office de bouc émissaire? «UBS n’est qu’un pion sur un plus grand échiquier, où le jeu consiste à récupérer un maximum de capitaux», résume Philippa Malmgren.

Consultant internationale auprès des plus grands fonds d’investissement du monde, dont un certain nombre de fonds souverains, l’Américaine a été l’assistante spéciale du président George W. Bush, à l’époque de son mandat, en matière de politique économique et de marchés financiers. Aujourd’hui, elle dirige sa propre société d’investissement, Principalis Asset management. «Il était plus facile pour les autorités américaines de s’en prendre à une cible étrangère», reconnaît-elle. La réaction américaine à un éventuel refus ou retard dans l’application de l’accord UBS ne doit pas être sous-estimée, avertit-elle. «Les Etats-Unis sont capables de retirer la licence bancaire d’UBS sur leur territoire, mais aussi les licences bancaires de toutes les banques suisses ayant une base aux Etats-Unis. Ils veulent clairement sanctionner ce comportement», d’autant que le «climat politique s’y prête car il a rarement été aussi populaire de s’en prendre à des banquiers».

Mais Philippa Malmgren en est persuadée: d’autres banques seront poursuivies.
A Londres, l’autorité des marchés (FSA) vient d’infliger à JP Morgan une amende record de 30 millions de livres, rappelle-t-elle, parce que la banque a mélangé son bilan avec les dépôts de ses clients. «Or c’est ce qu’ont fait toutes les banques d’affaires. Mais ils ont décidé d’attaquer JP Morgan. Est-ce que c’est juste? JP Morgan était la première, mais pas la dernière. UBS était la première, mais ne sera pas la dernière non plus». Ce n’est pas un hasard, dit la conseillère, si Goldman Sachs est à présent dans le collimateur. A l’automne, annonce-t-elle, «des sanctions vont tomber». «Le procureur de New York Andrew Cuomo, candidat au poste de gouverneur, voudra s’afficher avec des banquiers menottés. Blankfein, le CEO de Goldman, est le candidat idéal, car cela fait vraiment bel effet sur la photo.» Plus encore qu’un responsable UBS. «Mais l’un ou l’autre fera l’affaire…»




wsj.com    JULY 8, 2010

Mass Leak of Client Data Rattles Swiss Banking
By DAVID GAUTHIER-VILLARS And DEBORAH BALL

NICE, France—The anonymous emails carried a tantalizing subject line: "Tax evasion: client list available."

The messages, sent two years ago to tax authorities across Europe, made an audacious claim: The sender could provide a large client list of a Swiss-based private bank, plus access to its computer systems. The emails were sent to Germany's secret police, the French police and the U.K.'s tax authorities and foreign ministry.

The emails came from the computers of Hervé Falciani and Georgina Mikhael, two employees of HSBC Holdings PLC, people familiar with the matter say. The caper has landed the two at the center of a controversy over whether governments should use data obtained by dubious means to bring tax evaders to justice.

Hervé Falciani, a former employee of HSBC, is at the center of a dispute between France and Switzerland over bank data. AFP/Getty Images

.HSBC officials allege that Mr. Falciani copied thousands of files of wealthy clients of its Swiss private-banking arm. Swiss authorities are investigating whether Mr. Falciani, 38 years old, stole bank records and violated banking secrecy laws.

Mr. Falciani, a Franco-Italian computer engineer, and Ms. Mikhael, 35, went on a border-hopping odyssey to offer the data to governments and other banks in Europe and the Middle East, according to people familiar with the investigation. To do that, they allege, he and Ms. Mikhael set up a virtual company, with Mr. Falciani using an alias.

Mr. Falciani admits being in possession of the data and confirms contacting governments about it. But he and Ms. Mikhael both deny breaking any laws. The emails sent regarding the data didn't ask for money. He says his goal wasn't to profit from the data, but rather to expose secrecy in banking practices.

"I am not a Robin Hood, I'm not a mercenary," Mr. Falciani said in an interview. "I acted like a citizen."

Whatever the case, his plan rocked the banking world.

Copies of the HSBC data did wind up in the hands of French tax authorities, who are now using it to chase alleged tax dodgers with money stashed in Switzerland. The French say they didn't pay for the trove, which includes the names and account details of thousands of customers from 180 countries.

The French acquired it when police raided Mr. Falciani's home in southern France 18 months ago at the behest of Swiss authorities, who had launched an investigation into allegations of violations of bank secrecy. France sent copies of the data to Switzerland, but kept the original files for itself, to pursue possible tax cheats.

Journal Community
Vote: Should governments use data which may have been stolen to pursue tax evaders?
yes: 40.8%    no: 59.2% (321 votes)
Comments
12 minutes ago..Gordon Boyd wrote:
U.S. Constitution amendment 4: "The right of the people to be secure in their persons, houses, papers and effects, against unreasonable searches and seizures, shall not be violated, and no Warrants shall issue, but upon probable cause, supported by Oath or affirmation, and particularly describing the place to be searched, and the persons or things to be seized." What are the Yes voters asking for here, a police state?

7 minutes ago..John Sliwka wrote:
when a government behaves like thugs it become one of them

6 minutes ago. Patrick Thurmond wrote:
@ Gordon Boyd ~ You are spot on my friend. I don't think the Yes voters gave this serious consideration before clicking their vote. I just served on a jury panel this week. The 24-year old was facing 3 counts drug trafficking. We found for the defendant - not guilty. I shutter to think what would have happen to this innocent young man (presumed to be Innocent until Proven Guilty) if the police were allowed to break the law to make their case.

.Mr. Falciani, who remains in France, denies preliminary allegations by the Swiss authorities of breaching banking secrecy and stealing banking records. Ms. Mikhael is being investigated on similar preliminary allegations, Swiss prosecutors say, which she denies. French authorities aren't investigating the two.

Switzerland strenuously objects to foreign authorities using the HSBC data to pursue tax dodgers and has warned it won't cooperate with any investigation stemming from what it regards as stolen data. An HSBC spokesman said the bank had no comment on the use of the data by foreign tax authorities.

France has said it would use the data to pursue tax cheats. "We obtained those data in a legal manner," then-budget minister Eric Woerth said in February. "France isn't on the line for fraud, tax evaders are."

In a twist, it is the French government that is now making the data available, promising to hand it over to other governments in pursuit of tax cheats.

.In June, Spain's tax authorities said they had received some of the HSBC data from France and had started examining it. In May, Italian tax officials said they received from the French details on some 7,000 Italian account holders, involving nearly $7 billion in assets, and are sifting through the records.

The size and scope of the HSBC case is acutely alarming to Switzerland's $2 trillion offshore banking industry. Swiss bank-secrecy laws date to 1934, when the country made disclosing bank data a crime. "If governments are in the market of buying illegal data, that changes the world," UBS Chief Executive Oswald Grubel said recently.

In another case earlier this year, Germany bought stolen Swiss bank account records from a bank employee. It isn't known which banks' records were acquired. Two years ago, Germany paid €4.2 million ($5.3 million) to yet another bank employee to buy stolen data from a Liechtenstein bank to chase tax evaders.

Mr. Falciani was 28 when he joined the private banking arm of HSBC in his native Monaco in 2000. He held a degree in computer programming and wrote security software for the bank. He was promoted several times and, in 2006, he was transferred to HSBC's private banking headquarters in Geneva to improve database systems and security.

Around that time, according to HSBC and people familiar with the Swiss probe, Mr. Falciani copied thousands of files onto personal storage devices and began considering ways to monetize the information.

Mr. Falciani said that in Monaco and Geneva, he copied data onto personal computers and remote servers as part of his routine work, essentially for backup purposes. He denies that he considered selling or tried to sell data. HSBC says bank policy forbids employees from storing client data on personal computers.

In early 2007, Mr. Falciani began consulting experts on how to set up a company to sell customer bank data, according to people approached by him. During these meetings, Mr. Falciani claimed the data came from his expert mining of open, public sources, these people said.

Cracks in Swiss Bank Secrecy
    June 2008 through August 2009: U.S. authorities accuse UBS of having helped thousands of American taxpayers evade taxes by hiding money in secret Swiss accounts. After a bruising battle, UBS agrees to hand over the names of 4,450 U.S. taxpayers to the IRS by August 2010.
    April 2009: The OECD puts Switzerland on a so-called gray list of uncooperative tax havens, raising the specter of sanctions against the Alpine country. The Swiss government subsequently agrees to relax bank secrecy laws.
    September 2009 through April 2010: Italy launches a tax amnesty aimed at luring tax dodgers to come clean by paying a very low penalty on offshore accounts. The move spurs Italians to declare nearly €100 billion, with two-thirds of that from Switzerland alone.
    January 2010: A confidential informant offers to sell to Germany stolen Swiss account data containing details on alleged German tax cheats. The price tag: €2.5 million.
    March 2010: HSBC alleges a "serious data theft" by former employee Hervé Falciani of account details of 24,000 current and former clients of its Swiss private bank. Mr. Falciani denies having stolen the data.
Source: WSJ research

."Yet, he said he needed a helping hand to understand whether his data were legal," said Guillaume Brachet, a Monaco-based fiscal consultant who dealt with Mr. Falciani's request. "Each time I asked how he got them, he grew nervous, and I couldn't catch his explanations."

Mr. Falciani says he and Mr. Brachet must have had "a misunderstanding," because "my plan wasn't to set up a company." Mr. Falciani said his goal was to expose security gaps at the bank, which he thought could harm clients and governments.

Mr. Falciani says he alerted his bosses at HSBC in 2006 about flaws in data storage that could affect client confidentiality, but no one listened. HSBC officials said they found no such warnings by Mr. Falciani.

Around that time, Ms. Mikhael, an HSBC colleague, entered the picture. A Franco-Lebanese computer programmer, she joined HSBC in Geneva on a temporary contract in 2006, but had no access to sensitive data, the company says. Soon after arriving at the bank, Ms. Mikhael and the married Mr. Falciani began a romantic relationship, which has since ended, according to their respective lawyers.

The pair set up Palorva, a virtual company that had a website with the motto: "Business is the art of extracting money from another man's pocket without resorting to violence."

The duo also had business cards presenting Ms. Mikhael as a public-relations manager and Mr. Falciani as a sales manager, but under the alias of "Ruben Al-Chidiack." The website claimed it could help banks recruit new wealthy customers by combing through public data bases.

In February 2008, Mr. Falciani and Ms. Mikhael flew to Lebanon, where according to their lawyers they met Beirut representatives of five banks: BNP Paribas, Société Générale de Banque au Liban, Blom Bank, Audi Bank and Byblos Bank.

According to officials at the banks familiar with the meetings, Mr. Falciani, who was still employed by HSBC, introduced himself as Ruben Al-Chidiack and made a short marketing pitch. He evaded questions about how he obtained the data he offered to sell, these people said.

Mr. Falciani, in the interview, said the idea of marketing data was just a cover. He said he was acting on a request by a foreign intelligence service—which he declines to name. He says his assignment was to identify potential enemies of HSBC clients, within or outside the bank.

"When we went to Lebanon, I was on a mission," he said.

Through her lawyer, Thierry Montgermont, Ms. Mikhael said she didn't know how Mr. Falciani had gotten hold of the data he displayed in Beirut. Ms. Mikhael simply designed and registered the Palorva website, her lawyer said. Ms. Mikhael thought she was working on an independent project during the trip to Lebanon, the lawyer said.

After a week in Lebanon, Mr. Falciani and Ms. Mikhael returned to Geneva. In March 2008, they appeared to shift direction, sending anonymous emails to European governments, according to people familiar with the Swiss probe.

A message sent to Germany's secret service, Bundesnachrichtendienst, was signed by Ruben Al-Chidiack and claimed access to a list of 127,311 customers, with "all the clients' details of the HSBC Private Bank SA."

Mr. Falciani said he approached "several" foreign services as part of his attempt to expose security weaknesses in bank computer systems. He said he also instructed Ms. Mikhael to contact Germany and the U.K.

Through her lawyer, Ms. Mikhael denies sending messages to foreign governments, claiming Mr. Falciani often used her computer. U.K. authorities said they found no record of having received emails about HSBC data. German authorities declined to comment.

But France engaged Mr. Falciani. In 2008, Mr. Falciani says he met several times with French officials, including with a psychologist who probed his personality. He says he provided documents to help establish that he was a "credible source."

After checking Mr. Falciani's background, French officials say the police referred him to the Direction Nationale d'Enquêtes Fiscales, or DNEF, France's top financial-investigation body.

DNEF investigators understood that Mr. Falciani could lead them to a mother lode of financial records that France could use to prosecute tax dodgers, the French officials say. But DNEF faced a legal obstacle: how to use HSBC's data without infuriating Switzerland?

A door would open eventually for the French. One of the Beirut bank branches that Mr. Falciani and Ms. Mikhael visited posted an alert of suspicious activities on a website managed by the Swiss Bankers Association. The notice said someone had been trying to sell "data on clients of various Swiss banks."

Swiss Federal Police, who monitor the site, opened a probe and soon homed in on Ms. Mikhael, who had traveled to Lebanon using her real identity.

On the morning of Dec. 22, 2008, soon after she told HSBC she planned to end her contract with the bank and return to Lebanon, Swiss police took her into custody for questioning. Ms. Mikhael instantly unmasked Mr. Falciani as the mysterious Mr. Al-Chidiack, her lawyer said.

Later that day, Swiss police handcuffed Mr. Falciani at his HSBC office, seized his work computer and searched his Geneva home. In a bedside cupboard, they found pieces of paper with the addresses of police contacts in France and Germany, according to people familiar with the Swiss probe.

After being interrogated for hours, Mr. Falciani was released on the condition that he return the next day for further questioning. Instead, he rented a car and drove to France, according to Mr. Falciani and people familiar with the Swiss probe.

Once in southern France, he said, he immediately began downloading the HSBC data he had stored on remote servers and saved them on a computer. "I needed to prepare my defense," he said. He says he told Swiss authorities that he would come back after the Christmas break, but hasn't returned to Switzerland since.

In January 2009, acting on a request from the Swiss prosecutor, Nice prosecutor Thierry de Montgolfier searched Mr. Falciani's parents' house on the French Riviera, where he was staying. There, the police seized a smart phone, a notepad, a laptop and a personal computer, the prosecutor said.

"Before deciding whether to hand all this to the Swiss, we had to look inside," Mr. de Montgolfier said.

With Mr. Falciani's help, French authorities found thousands of accounts and bank-transfer details. Stripping out names that appeared twice or couldn't be read, the files contain data on about 79,000 clients and 20,000 companies, according to the Nice prosecutor. The list includes more than 8,000 French, about 1,500 Americans and as many British residents, according to Mr. de Montgolfier. He promptly shared the trove with France's tax authority.

François Baroin, who became France's budget minister in March, said recently that inquiries launched on the basis of HSBC data had allowed his ministry to recoup €1 billion in unpaid taxes and penalties.

HSBC disputes the number of clients outed by the French. It says the data are for 24,000 past and current clients. HSBC currently counts about 100,000 private-banking clients world-wide.

Mr. de Montgolfier, who keeps Mr. Falciani's computers in a safe, said he wasn't interested in tracing the origin of the data. "What matters to me is whether the data are genuine and reliable," he said. "So far, I have no doubt that they are both."

Write to David Gauthier-Villars at David.Gauthier-Villars@wsj.com and Deborah Ball at deborah.ball@wsj.com




NZZ Online    14. Oktober 2010, 12:40

Die wahre Busse für die alte UBS-Garde
Weil die Bank Angst hat, richtet einzig die Öffentlichkeit über Ospel & Co
Von Zoé Baches

Die UBS selbst wäre die einzige Klägerin mit soliden Erfolgsaussichten gegen die Verantwortlichen der zwei grossen UBS-Krisen gewesen. Die UBS klagt nicht, weil sie erneut Angst vor den USA hat. Eine Analyse.
Die UBS wird nicht rechtlich gegen die Verantwortlichen der beiden schlimmsten Krisen vorgehen, die die Grossbank mit den Subprime-Papieren und dem Steuerstreit mit den USA je durchlitten hat. «Natürlich habe auch ich mir überlegt: Machen wir als UBS doch ein paar Klagen gegen die Verantwortlichen, dann sollen sich die Gerichte darum kümmern», führte UBS-Präsident Kaspar Villiger bei der Publikation des Transparenzberichts aus. «Ganz so einfach ist das aber nicht», so Villiger weiter.

Gutachter waren schon früher zum Schluss gekommen, dass die Verfehlungen einzelner Ex-UBS-Oberen durchaus Anlass für erfolgreiche Verantwortlichkeitsklagen gewesen wären, sowohl im Falle Subprime als auch im Steuerstreit mit den USA. Auch die Verfasser der beiden neuen Gutachten schliessen das nicht aus. Ein Hinderungsgrund wäre nicht einmal gewesen, ob man den früheren UBS-Chefs wirklich hätte nachweisen können, dass sie um die fatalen Fehleinschätzungen bei Subprime respektive den Verfehlungen beim grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft mit den USA wussten. In beiden Fällen versagten die Kontrollen und das Risikomanagement – Bereiche, für die das oberste Management zuständig ist.

Nach Absprache mit Prozessanwälten hat sich die UBS dennoch gegen Zivilklagen entschieden. Aufgeführt wurden die bereits früher von der Bank genannten Gründe wie die kleinen Erfolgschancen wegen der schwierigen Beweisführung über persönliche Verfehlungen, die lange Dauer solcher Verantwortlichkeitsklagen, die für die Reputation der Bank schlecht wären und zudem die UBS daran hindern würden, vorwärts in die Zukunft zu schauen.

Neue Munition für USA
Aber, und das ist auch gemäss Villiger der Hauptgrund dafür, warum die UBS letztlich nicht klagen will: «Verantwortlichkeitsklagen würden die Rechtsposition der UBS in hängigen Gerichtsverfahren signifikant verschlechtern». Sprich, Anwälte von UBS-Kunden und Anlegern in der Schweiz – aber noch gefährlicher für die Bank: in den USA – würden neue Munition erhalten. Bereits eingereichte Klagen, wie diejenige des Ex-UBS-Kunden Igor Olenicoff, würden neuen Auftrieb erhalten.

Erneute Angst
Diese Argumentation hinterlässt ein ungutes Gefühl. Letztlich hat die UBS einmal mehr Angst vor möglichen Repressionen durch die USA. Villiger stimmte dem indirekt zu mit seiner Aussage, dass eine Klage schädlich und riskant für die UBS wäre, aber «auch für den Finanzplatz Schweiz». Diese Angst ist sicher realistisch. Dennoch ist es ausgesprochen unschön, dies erneut von der Bank zu hören, deren Handlungen dazu führten, dass zum Schluss ein ganzes Land vor den Drohgebärden eines anderen Staates kuschen musste.

Echt aber nutzlos
«Mit dem Verzicht auf die rechtlichen Massnahmen wollen wir weder begangene Fehler schön reden, noch die handelnden Personen von ihrer Verantwortung freisprechen», sagte Villiger. Er lässt dem vermutlich echten Ärger über die alte Garde aber letztlich keine Taten folgen. Zwar erklärte er, dass natürlich jeder Aktionär weiterhin das Recht habe, Klage einzureichen. Doch hätte nur mit der UBS als Klägerin eine wahre Aussicht auf Erfolg bestanden. Sowohl wegen der zu erwartenden hohen Kosten als auch aus Beweisgründen wäre es für einzelne Anleger oder Kunden beinahe unmöglich, erfolgreich zu klagen.

Rechtlich aus dem Schneider
Was bleibt für die Verantwortlichen? Rechtlich dürften sie mit dem gestern vom Bundesrat und heute von der UBS publizierten Entscheid aus dem Schneider sein. Denn auch strafrechtlich gibt es keine Handhabe. Angeschlagen und vielleicht für immer ruiniert ist aber die Reputation der Betroffenen. Während Peter Wuffli und Peter Kurer versuchen, ihr Image in Interviews unter anderem zum Thema Ethik aufzubessern, ist beispielsweise Ex-Präsident Marcel Ospel aus dem öffentlichen Leben verschwunden.

Immerhin: Gemäss Villiger haben einstige Topbanker auf insgesamt fast 80 Millionen Franken Boni verzichtet oder diese teilweise zurückbezahlt. Das sei wohl deutlich mehr, als ein möglicher Rechtsfall gekostet hätte, meint Villiger.

Wohl kein neuer Bankjob mehr
Was allenfalls bleibt, ist die Möglichkeit des Gewährsentzugs. Dieser verunmöglicht einer Kaderperson, künftig wieder in einer Bank in einer Führungsposition zu arbeiten. Zwar wurde «im Fall UBS niemandem die Gewähr entzogen», so die Finma gegenüber NZZ Online. Allerdings könne das nur passieren, wenn jemand «ab einer gewissen Flughöhe noch aktiv in der Bank» ist. Ziehen Ospel, Kurer, Rohner und Wuffli und andere, die die Bank indessen verlassen haben, eine neue Bankkarriere in Betracht, könnte der Gewährsentzug ein Thema werden.

UBS-Chefjurist präzisiert
    Z.B. An der heutigen Pressekonferenz hatte UBS-Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger betont, dass die Bank vor allem aus einem Grund keine rechtliche Schritte gegen die einstige UBS-Führung ergriffen habe: Verantwortlichkeitsklagen hätten die Rechtsposition der UBS in hängigen Gerichtsverfahren signifikant verschlechtert.
    In der Folge meldete sich Chefjurist Markus Diethelm bei NZZ Online und präzisierte Villigers Aussage wie folgt: «Man muss zwischen zwei Themen trennen. Die Risiken der in den USA noch laufenden Zivilklagen gegen die UBS wurden aufgrund des Entscheids des Supreme Courts zahlenmässig reduziert.
    Für die UBS liegt der Hauptgrund dafür, dass keine zivile Klage angestrengt wird darin, dass wenn wir als Bank unsere eigenen Organe anklagen würden, vor allem im Falle eines negativen Entscheids unsere Aktionäre am meisten leiden würden. Die Chancen auf den Erfolg einer solchen Klage erscheinen uns als gering.»

Leser-Kommentare9 Beiträge

Werner Moser (14. Oktober 2010, 21:26)
Eine Analyse?
Angst & Kuscherei mögen eine Schlagzeile zieren, nicht aber die Realität. Diese ist (gerade in den USA) eine andere. Die Juristerei ist dort ein Geschäft, das nicht Recht & Gerechtigkeit, aber viele Milliarden befördert. Der dort zu beachtende Verhaltenskodex in diesem Haifischtümpel gilt es peinlichst genau einzuhalten. Gerade auch von einer UBS, von welcher es aufgrund des seit langem öffentlich aufgelegten EBK-Schlussbericht nichts weiteres zu entdecken noch zu berichten gibt. Deshalb wurde der alten UBS-Spitze von der Finma auch nie die Gewähr entzogen. Also liefert der jetzt noch zusätzlich publizierte UBS-Transparenzbericht auch nichts Neues: Weil es nicht substanziell Neues zu liefern gibt. Auch die sogenannte „Öffentlichkeit“ (GPK) wird sich diesen Fakten letztlich beugen müssen (will sie nicht irgendwann in ihrer Realitätsfremde entschwinden). Mag ärgerlich sein. Mehr nicht!

Hans Georg Lips (14. Oktober 2010, 19:59)
Zu vergeben: Preis für Dummheit.
Wenn noch nicht erfolgt gehört der Preis für Dummheit für Ospel und Konsorten an die nächste Basler Fasnacht. Oder ist er etwa immer noch "geschützt" von seinen Fasnachtskollegen?
Und weiter für Ospel:"Du sublime au ridicule il n'ya q

Brigitta Moser-Harder (14. Oktober 2010, 16:07)
Gefängnis für UBS-Kunden und -Kundenberater
Nun in USA laufen verschiedene Sammel- und Einzelklagen gegen die UBS wegen Anlageverlusten und Offshore-Banking. Vielleicht werden dort einmal Mitglieder der ehemaligen Bankführung gerichtlich für das zweifache Debakel zur Rechenschaft gezogen. Bis jetzt wurden nur der ehemalige UBS-Anlageberater Birkenfeld und ehemaligen UBS-Kunden zu Gefängnisstrafen verurteilt, weil sie den Bankrichtlinien und dem Schweizer Bankgeheimnis vertrauten. So oder so kein Ruhmesblatt für die Bank und die Schweiz.

Andreas Hobi (14. Oktober 2010, 15:43)
Billige Anbiederung Wufflis
Erstaunlich, dass die NZZ ihren treuen Lesern ein völlig deplaziertes Interview von Herrn Wuffli zum Thema Ethik zumutet! Da kommt einem die Galle hoch. Kommentare dazu waren nicht möglich! Freie Meinungsäusserung oder Angst vor sich selbst? Warum wird dem Buch von D. Schütz sowenig Raum zur Verfügung gestellt? Da könnte man erfahren, dass Ospel, Wuffli, Kurer und Co. das Schreckensgespenst USA mehrfach überzeichnet der Finma und dem Bundesrat verklickerten, um sich strafrechtlich zu befreien durch die Preisgabe der Rechtssicherheit in der Schweiz. Man stelle sich das vor! Den letzten beissen die Hunde, also den Steuerzahler und nicht die Verbrecher.

Christian Krieg (14. Oktober 2010, 15:20)
US-Geschäft auslagern!
Aus genau dem Grunde sollte man das US-Geschäft von den anderen nationalen UBS-Bankgeschäfften trennen (Tochtergesellschaft): Klumpenrisikon und Verfänglichkeit der (stets etwas anders gelagerten) US-Gesetze sind eine allgegenwärtige Gefahr für die Sicherheit der Bank und der CH-Volkswirtschaft. Es bleibt zu prüfen, ob es überhaupt rechtmässig ist, eine intern. Firma wegen der Gesetzte eines Staates so zu kompromittieren und Treu und Glauben in einer Sonderklausel auszuschliessen. Aber man war gewarnt: schon vor Jahren hatten eigene Kadermitglieder vor solchen Machschaften eindringlich gewarnt. Wegen der Proftisucht wurden sie mundtot gemacht und/oder stiegen aus. Und jetzt will niemand für den Scherbenhaufen geradestehen. Aber man kann Kapitalismus nicht mit sozialistischen Prinzipien (und kollektiver Verantwortung des "Volkes") vermengen; die beiden schliessen sich auf oder fressen sich.

Hanno Hellenthal (14. Oktober 2010, 14:14)
Korpsgeist
Der Verzicht auf rechtliche Massnahmen ist doch wohl weniger in ehrlichen und ernsthaften Überlegungen eines Präsidenten begründet, als vielmehr im Korpsgeist einer hässlichen Führungstruppe. Aber niemand soll glauben, sowas gäbe es nur hier, die Schweiz kommt da im internationalen Vergleich noch relativ gut weg.

lucius mayer (14. Oktober 2010, 13:36)
Nur zuständig, nicht verantwortlich
Wie lange werden wir nach Swissair und UBS noch brauchen festzustellen, dass die hehren «Kapitäne der Wirtschaft» keine Verantwortung tragen, sondern nur Zuständigkeit - für unverschämte Boni! Wer auch noch an eine «unabhängige und neutrale Schweiz» glaubt, verschließt willentlich seine und anderer Augen vor der Tatsache, dass die Eidgenossenschaft - wie einige andere Länder - längst eine untertänige Kolonie der VSvA ist.

Alex Zatelli (14. Oktober 2010, 13:20)
Angst in den USA
Lieber also die eigenen Manager schützen, die sich beim Ruinieren des Unternehmens masslos bereichern konnten, als jene Kunden, die man ruhig im Regen stehen lassen kann.
Welche Kunden brauchen eine solche Bank? Wer ist überhaupt noch Kunde dort? Und warum?

Christian Dürig (14. Oktober 2010, 13:01)
Verantwortlich
Mit dem Wort "verantwortlich" wird schwachsinnig, blöd, suggerierend und bewusst falsch umgegangen. Es hat seine ursprüngliche Bedeutung längst verloren. Wir müssen uns heute vor diesem Wort fürchten. Ich selber gebrauche es nicht mehr. Ich drücke mich klarer aus.




NZZ am Sonntag    17. Oktober 2010,

Risiko USA bleibt
Von Daniel Hug, Mitarbeit: Zacharias Zacharakis, New York

Die UBS möchte mit der Vergangenheit abschliessen. Doch Präsident Villiger kann noch nicht aufatmen: In den USA läuft eine Sammelklage. Nun will sich auch die Anlagestiftung Ethos daran beteiligen.
Zu gerne würde man das Kapitel über die Fehler und Unterlassungen der früheren UBS-Führung schliessen. Das war auch das Ziel von UBS-Präsident Kaspar Villiger, als er am vergangenen Donnerstag den «Transparenzbericht» an die Aktionäre der UBS vorstellte. Darin begründete er, warum der Verwaltungsrat auf Klagen gegen die frühere Führung verzichtet – obwohl die UBS mit 50 Mrd. Fr. Verlusten und Wertberichtigungen in der Finanzkrise am stärksten in Europa getroffen wurde.

Das schlagende Argument gegen Verantwortlichkeitsklagen erläuterte Rechtsexperte Peter Forstmoser: Als Klägerin in Prozessen müsste sich die UBS zwangsläufig darauf konzentrieren, einseitig die Fehler von früheren Führungspersonen vorzutragen, und dies brächte «willkommene Munition für die Kläger» in den USA. «Die Konsequenzen werden in Milliardenhöhe geschätzt», sagte Forstmoser.

Eine der heikelsten Sammelklagen in den USA ist jene, die ursprünglich von der Pensionskasse der Polizei und Feuerwehr der Stadt Pontiac in Michigan lanciert wurde. Sie richtet sich gegen die Bank und ihre damalige Führung, darunter Marcel Ospel, Peter Wuffli, Marcel Rohner und ein Dutzend weitere Manager. Die Klage, eingereicht am 11. Juli 2008 beim New Yorker Southern-District-Gericht, wirft der UBS vor, von 2007 bis Juli 2008 das wahre Ausmass der Subprime-Anlagen verschwiegen zu haben, die später zu den Milliardenverlusten und zum massiven Kurszerfall der UBS-Aktie führten.

Zu den führenden Erstklägern gehören gewichtige institutionelle Anleger wie der Pensions- und Versicherungsfonds ATP aus Dänemark, der Vermögenswerte von 80 Mrd. $ kontrolliert, die Union Investment Group aus Frankfurt (verwaltet 271 Mrd. $ Aktiven), die Finanzgesellschaft IFM, die zur DekaBank Deutsche Girozentrale gehört (300 Mrd. $ Aktiven). Hinzu kommen der englische Council of the Borough of South Tyneside und sechs weitere grosse US-Pensionskassen und Fonds (Alaska, Detroit, Oregon).

Ethos: Pflicht zu klagen
Bisher ist nicht bestimmt, wie hoch die gesamte Forderungssumme ist, aber sie dürfte sich mindestens auf einen dreistelligen Millionenbetrag summieren. Sammelklagen werden in den USA meistens mit einem Vergleich beigelegt. «Die Rechnung wird von der UBS bezahlt – und nicht von den fehlbaren Managern», sagt Dominique Biedermann, Direktor der Anlagestiftung Ethos. «Das heisst, am Ende zahlen jene UBS-Aktionäre den Vergleich, die nicht an der Sammelklage teilnehmen.» Als Aktionär der UBS habe man zwar ein grosses Interesse, dass die Bank möglichst wenig in Klagen hereingezogen werde; man werde sicher keine Sammelklage initiieren. «Aber wenn schon eine Sammelklage eingereicht worden ist, die ernst zu nehmen ist, werden wir uns sehr wahrscheinlich daran mitbeteiligen», kündigt Ethos-Chef Biedermann an. «Das ist grundsätzlich unsere treuhänderische Pflicht als Aktionär.» Biedermann will vermeiden, dass er schlechter gestellt wird als jene Aktionäre, die wegen der Sammelklage von der UBS entschädigt werden könnten. Es wäre nicht das erste Mal, dass sich Ethos an einer Sammelklage beteiligt: «Wir haben uns auch schon an einer Sammelklage gegen Royal Dutch Shell beteiligt, die Ölreserven zu hoch ausgewiesen hatte.»

Im Fall UBS ist Biedermann ebenfalls der Ansicht, Informationen über das wahre Ausmass des Subprime-Engagements der Bank viel zu spät erhalten zu haben. «Ospels Erklärungen im Jahr 2007 waren ungenügend.» Mitte Dezember 2007 stellte Ethos den Antrag für eine Sonderprüfung, zusammen mit zehn Fragen an den Verwaltungsrat und das Revisionsorgan. «Erst im Januar 2008 hat die damalige Bankenkommission EBK ebenfalls Fragen gestellt – die gleichen wie Ethos plus ein paar weitere zur Zukunft», sagt Biedermann. Die UBS forderte Ethos danach auf, den Antrag auf Sonderprüfung zurückzuziehen. Ethos beharrte darauf, dass die Antworten auf die EBK-Fragen öffentlich publiziert werden – was im April 2008 auch erfolgte.

Dutzende von Anwälten streiten sich im Moment bei der Sammelklage um die Frage, ob Aktionäre, welche die UBS-Aktien im Ausland gekauft haben, überhaupt in den USA klageberechtigt sind. Die UBS stellt sich auf den Standpunkt, dass europäische Käufer von UBS-Aktien nicht zugelassen werden dürften – womit sie die finanzstarken dänischen und deutschen Mitkläger vom Tisch hätte. Um die Zulassung dreht sich jetzt ein Streit, bei dem die Grossbanken Credit Suisse, Deutsche Bank, J. P. Morgan, Goldman Sachs und BNP Paribas als Verteidiger die UBS unterstützen. Denn wenn die Kläger recht erhalten, könnten auch jene ins Kreuzfeuer geraten wegen fehlender Transparenz in der Finanzmarktkrise.

Richter Richard J. Sullivan hat den Klägern bis Montag, 18. Oktober, Zeit eingeräumt, um ihre Sichtweise darzulegen. Die Verteidiger der UBS haben danach bis zum 10. November Zeit, ihre Argumente gegen die Zulassung von Klägern einzureichen.

Weitere Prozesse hängig
Die UBS muss sich noch mit weiteren Verfahren herumschlagen, zum Beispiel im US-Gliedstaat Massachusetts. Dabei wird der UBS vorgeworfen, ein doppeltes Spiel bei der Emission von Anleihen für Gemeinden getrieben zu haben. Während die Bank den Städten dabei behilflich war, sich auf den Kapitalmärkten mit Kommunalobligationen Geld zu leihen, soll sie gleichzeitig mit Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps) auf den Zahlungsausfall dieser Städte spekuliert haben. «Die Ermittlungen in diesem Fall sind noch im Gange», sagt William Galvin, Regierungssprecher von Massachusetts. Im letzten Quartalsbericht der UBS ist zu lesen, dass die Bank bei diesen Untersuchungen mit den US-Ermittlungsbehörden kooperiere.

Verklagt wird die UBS in Amerika zudem wegen des Vertriebs von Lehman-Brothers-Zertifikaten, mit denen die Bank insgesamt 1 Mrd. $ Umsatz erzielte. Der New Yorker Anwalt Jacob Zamansky vertritt laut eigener Aussage drei Dutzend Geschädigte. Insgesamt verlangen laut seiner Schätzung Hunderte von Anlegern ihr Geld zurück. «Wir haben kürzlich einen ersten Fall mit einer Anlegerin aus South Carolina gewonnen. Das steigert erheblich die Erfolgsaussichten der anderen Kläger in ähnlichen Fällen», sagt Zamansky. Das Schiedsgericht des Regulierers (Financial Industry Regulatory Authority) hat bisher in fünf Fällen im Sinn der Investoren entschieden. Die UBS muss ihnen ihre Anlagen ganz oder teilweise erstatten. Der bisher höchste Schadenersatz beträgt 432 000 $.

Eine Sprecherin der UBS in New York wollte sich zu den hängigen Verfahren nicht äussern. Sie verwies auf den nächsten Quartalsbericht. In ihrem letzten Bericht hatte die UBS Rückstellungen für Rechtsfälle in der Höhe von 783 Mio. Fr. aufgeführt.

In der vergangenen Woche hat die Kleinstadt Pontiac wegen Geldnot alle ihre Polizeibeamten entlassen. In der 66 000 Einwohner grossen Gemeinde patrouillieren künftig die Sheriffs des übergeordneten Bezirks Oakland County.

Klage gegen UBS-Verantwortliche Aktionäre entscheiden
    Die UBS hat am vergangenen Donnerstag klargemacht, dass sie keine Verantwortlichkeitsklage gegen ehemalige Führungspersonen einreichen wird. Der Schaden, vor allem wegen hängiger Sammelklagen, würde auf jeden Fall den möglichen Ertrag aus einem zivilrechtlichen Verfahren weit übersteigen, so die UBS. Ob dies alle Aktionäre so sehen, wird sich an der nächsten Generalversammlung der Aktionäre zeigen. Denn eine Klage der UBS selbst kann nicht nur durch den Verwaltungsrat eingeleitet werden, sondern auch «durch die Generalversammlung», wie im Transparenzbericht der UBS auf Seite 56 nachzulesen ist: «Will die Generalversammlung eine Klage veranlassen, muss dieser Entscheid (. . .) traktandiert und von einer Mehrheit der vertretenen Aktionäre gutgeheissen werden.» In diesem Fall würde die Generalversammlung also die Gesellschaft dazu zwingen, eine Klage einzureichen. An der letzten Generalversammlung verweigerten immerhin 53 Prozent der Aktionärsstimmen die Décharge für die UBS-Führung des Jahres 2007.
    Die UBS kann die Décharge-Verweigerung auch einfach so stehenlassen, falls niemand einen Antrag stellt. Ob die Generalversammlung nochmals über die Décharge für 2007 befinden wird, lässt sich noch nicht sagen. «Die Traktandenliste wird erst im Januar gemacht», teilt UBS-Sprecher Peter Hartmeier mit. Wenn keine Klagen mehr erfolgen, kann die UBS zuwarten, bis die Angelegenheit nach 10 Jahren verjährt. (dah.)




Neue Zürcher Zeitung    28. Januar 2011

Der UBS-Staatsvertrag mit den USA ist erfüllt
Plädoyer gegen eine extensive Auslegung des rechtlichen Arrangements mit Washington
Rainer J. Schweizer

Die Umsetzung des UBS-Staatsvertrags zur Übergabe von Kundendossiers an die US-Steuerbehörde ist weit gediehen. Der Autor des folgenden Beitrags ist der Meinung, es sei jetzt ein Schlussstrich zu ziehen.
Die Vorgeschichte ist bestens bekannt: Die UBS hatte in den USA seit dem Jahr 2000 US-Kunden unterstützt, ihr Vermögen offshore anzulegen und der US-Steuerbehörde (Internal Revenue Service; IRS) nicht zu deklarieren. Das liessen sich die Amerikaner nicht bieten: Am 18. Februar 2009 musste die UBS dann mit den US-Justizbehörden ein Abkommen auf Herausgabe einer grossen Zahl von Kundendossiers schliessen, und sie wurde zu einer Zahlung von 780 Mio. $ verpflichtet.

Drohkulisse der Amerikaner
Trotz diesem Agreement hat der IRS die am 30. Juli 2008 eingereichte Zivilklage gegen Unbekannt, das sogenannte «John-Doe-Summons-Verfahren», am 19. Februar 2009 mit einer Vollstreckungsandrohung mit hohen Beuge-Bussen und Strafverfahren verschärft, um gewünschte 52 000 Kundendossiers ausgeliefert zu bekommen. Damit wäre die UBS zu einer massiven Rechtsverletzung gezwungen worden, es sei denn, sie hätte die Sanktionen in den USA auf sich genommen. Das erachtete bekanntlich der Bundesrat für die UBS und die Schweizer Wirtschaft als zu gefährlich. Deshalb nahm es die Schweiz nach hartem Ringen (im Abkommen vom 19. August 2009, das in modifizierter Form von der Bundesversammlung am 17. Juni 2010 genehmigt wurde) auf sich, rund 4450 Kundenkonti der UBS, rückwirkend auf zehn Jahre, offenzulegen und betroffene Personen neu und einmalig als Steuerbetrüger anzusehen und anzuerkennen.

Bis Mitte November 2010 hat der IRS nach Medienmitteilungen mehr als 4000 UBS-Kundendossiers erhalten; zudem hätten 18 000 US-Steuerpflichtige freiwillig Vermögen deklariert, womit laut öffentlicher IRS-Mitteilung mindestens 7500 UBS-Kundenkonti dem IRS bekannt seien. Gegen alle UBS-Kunden, deren Daten von der Schweiz übermittelt wurden, eröffneten die Amerikaner unverzüglich Strafverfahren, was klar belegt, dass die Schweiz Rechtshilfe leistet. Die betroffenen UBS-Kunden müssen nicht nur ausserordentliche Steuernachzahlungen leisten, sondern es drohen ihnen, wie erste Entscheide zeigen, auch konfiskatorisch hohe Bussen sowie zum Teil Gefängnisstrafen. Trotz der amerikanischen Streitbeilegung per 15. November 2010 fahren die Eidgenössische Steuerverwaltung und das Bundesverwaltungsgericht aber fort, die paar hundert restlichen Dossiers nach Abweisung der Beschwerdeverfahren an den IRS zu übermitteln.

Seltsames Schweigen
Mitte November 2010 erklärte der IRS in einem Schreiben an die UBS, die Zivilklage (und damit auch die Vollstreckungsandrohung) gegenüber der UBS werde gestützt auf Art. 3 Ziff. 5 des Abkommens der Schweiz mit den USA von 2009/2010 für die im Abkommen anvisierten Fälle vollständig sowie formell und materiell rechtskräftig zurückgezogen. Die Einstellung des «John-Doe Summons-Verfahrens» bedeutet aus Sicht der USA, dass für sie die mit dem Staatsvertrag behandelten Konfliktsfälle mit der UBS endgültig gelöst und erledigt sind. Der Rückzug des Zivil- und Sanktionsverfahrens wurde am 16. November 2010 zwar den Medien mitgeteilt, doch das Schreiben der USA an die UBS wurde weder vom Eidgenössischen Finanzdepartement noch von der UBS veröffentlicht. Dabei ist dieser Schritt für die Schweiz sehr bedeutsam. Doch seltsamerweise wurde und wird diese Frage nicht öffentlich diskutiert.

Bringschuld Berns
Wie das Bundesverwaltungsgericht in seinem neusten Urteil vom 10. Januar 2011 unter Verweis auf die Präambel des Staatsvertrages und des Änderungsprotokolls dazu festhält, ist das hauptsächliche Ziel des geschlossenen Staatsvertrags die Lösung eines Justiz- und Souveränitätskonflikts zwischen der Schweiz und den USA. Das Bundesverwaltungsgericht unterstreicht damit zu Recht den Zweck des Staatsvertrages, nach dem sich gemäss den in der Wiener Vertragsrechtskonvention niedergelegten völkerrechtlichen Grundsätzen die Auslegung eines Staatsvertrages vorrangig richtet.

Da der Vertragszweck für die USA zweifelsfrei Mitte November erfüllt worden ist, stellt sich die zentrale Frage, ob und warum allenfalls die restlichen Dossiers noch in die USA ausgeliefert werden. Denn dafür besteht keine Notwendigkeit, ausser es gäbe noch grundlegend andere Umstände für die weitere informelle Zusammenarbeit der Eidgenössischen Steuerverwaltung mit dem IRS. Sicherlich haben die Vertragsparteien erwartet, dass die Anzahl der unter das Amtshilfegesuch fallenden laufenden oder saldierten Konten (bei der UBS) ungefähr 4450 beträgt (Art. 1 Ziff. 1). Jedenfalls verlangt Art. 10 des Vertrags nun für dessen förmliche Beendigung, dass beide Seiten schriftlich bestätigen sollen, ihre im Abkommen eingegangenen Verpflichtung erfüllt zu haben. Die Eidgenössische Steuerverwaltung bzw. das Eidgenössische Finanzdepartement und das Bundesverwaltungsgericht müssten diese Frage gegenüber den betroffenen Personen und der Öffentlichkeit eigentlich seit November beantworten.

Auch wenn die Neuausrichtung der Schweizer Zusammenarbeit mit den Steuerbehörden ausländischer Staaten begrüssenswert, ja notwendig ist, bedeutet der UBS-Staatsvertrag dennoch einen Tiefpunkt des schweizerischen Rechtsstaats. In mehrfacher Hinsicht sind einige tausend Personen massiv rückwirkend und unter Verkürzung ihrer Verteidigungsrechte nach Bundesverfassung und Europäischer Menschenrechtskonvention (EMRK) schlechtergestellt worden als andere in- und ausländischen Steuerpflichtige mit Bezug zur Schweiz.

Ein schwerer Eingriff
Wenn der Vertragszweck erfüllt ist, so ist gegenüber den betroffenen Personen zu prüfen, ob die noch laufenden Rechtshilfeverfahren nicht eingestellt oder bis zur förmlichen Klärung der Beendigung des UBS-Staatsvertrags suspendiert werden müssen. Denn angesichts der massiven Beschränkungen von Grund- und Menschenrechten aufgrund der Anwendung des Staatsvertrags wie auch angesichts der drohenden schweren Strafverfahren muss vonseiten der Schweiz jede extensive Auslegung des Vertrags vermieden werden.

Sodann haben nicht nur die noch etwa 150 bis 250 betroffenen Personen ein grosses Interesse an der formellen Beendigung des UBS-Staatsvertrages, sondern auch verschiedenste Drittpersonen, etwa Geschäftspartner oder Familienangehörige dieser UBS-Kunden, deren Daten den US-Behörden jeweils auch übermittelt werden. Schliesslich zeigt sich zunehmend, dass die USA auch gegen weitere Schweizer Banken so, wie sie es gegenüber der UBS taten, vorgehen wollen, wozu sie sich durch die ergänzende Schweizer Erklärung zum UBS-Staatsvertrag ermuntert sehen.

Rainer J. Schweizer ist em. Prof. für öffentliches Recht an der Universität St. Gallen. Der Verfasser befasst sich wissenschaftlich und gutachterlich mit völkerrechtlichen, insbesondere menschenrechtlichen Fragen des UBS-Staatsvertrages.




Handelszeitung    10.Februar 2011

Geister der Vergangenheit
UBS in New York: Die Bank ist in den USA mit Sammelklagen konfrontiert.
Trotz Milliardengewinn kämpft die UBS weiterhin mit den Folgen der Krise. Ihr drohen zahlreiche Klagen.
Natalie Gratwohl

Das Selbstbewusstsein ist zurück an der Zürcher Bahnhofstrasse. Kaum einer zeigt das unverblümter als UBS-Chef Oswald Grübel. Der erste Milliardengewinn der Grossbank nach der Krise lässt die Sünden der Vergangenheit verblassen. Grübel wehrt sich gegen zu viel Regulierung und droht mit dem Wegzug des Investment Banking ins Ausland. An seinen ehrgeizigen Finanzzielen hält er fest: Jetzt sei wieder die Zeit der Gewinne, lautet die simple Botschaft.

Für seine Hausjuristen ist freilich die Vergangenheitsbewältigung noch längst nicht abgeschlossen. Die Bank sieht sich mit zahlreichen Rechtsfällen konfrontiert, die aus der dunkelsten Phase der Finanzkrise stammen. Rund um den Globus fordern Anleger und Geschäftspartner Entschädigungen für erlittene Verluste.

Auf die UBS rollt eine Prozesslawine zu. Grübels Truppe muss sich mit knapp 400 Rechtsfällen herumschlagen, wie eine Aufstellung der Nachrichtenagentur Bloomberg zeigt. Die Gesamthöhe der Rückstellungen belief sich per Ende 2010 auf 578 Millionen Franken. Die Höhe der neuen Betreibungen lag 2010 mehr als doppelt so hoch wie im Vorjahr, zeigt der Auszug aus dem Betreibungsregister. Und es kommen weitere neue Forderungen hinzu: Seit Anfang 2011 wurden bereits zehn Betreibungen gegen die UBS eingeleitet - mit einer Forderungssumme von beinahe einer halben Milliarde Franken.

Die Sheriffs schlagen zurück
Auch im jüngsten Quartalsergebnis der Bank haben verschiedene Rechtsstreitigkeiten ihre Spuren hinterlassen. Im 4. Quartal 2010 wurden neu Rückstellungen in der Höhe von 230 Millionen Franken gebildet. Davon entfielen allein 152 Millionen Franken auf das amerikanische Vermögensverwaltungsgeschäft. Diese Rückstellungen stehen laut Finanzchef John Cryan grösstenteils im Zusammenhang mit dem Verkauf von Lehman-Zertifikaten. Die UBS-Führung rechnet demnach damit, dass die Lehman-Prozesse in den USA für die Bank noch kostspielig werden könnten. Der UBS wird in verschiedenen Klagen vorgeworfen, die Kunden beim Verkauf der Lehman-Papiere nicht adäquat über deren Risiken aufgeklärt zu haben. Neu sind diese Prozesse im Quartalsbericht der UBS unter den Rechtsfällen aufgeführt, welche für die UBS bedeutend werden könnten, sei es aus Kosten- oder Publizitätsgründen (siehe auch Kasten). Zu den heikleren hängigen Rechtshändeln zählt zudem eine Sammelklage, die ursprünglich von der Pensionskasse der Polizei und Feuerwehr der amerikanischen Stadt Pontiac im Staat Michigan lanciert und im Juni 2008 beim New Yorker Southern-District-Gericht eingereicht wurde. Die Kläger werfen der UBS und den früheren Managern vor, das wahre Ausmass der Subprime-Krise verschwiegen und ihre Aktionäre zu spät über das Debakel informiert zu haben.

Nur Amerikaner zugelassen
Zunächst zeigten auch Schweizer Kläger wie die Anlagestiftung Ethos oder Swisscanto, das Gemeinschaftsunternehmen der Kantonalbanken, Interesse an der Sammelklage. Nun hat das Gericht jedoch entschieden, dass keine Kläger zur Teilnahme zugelassen sind, die ihre Aktien ausserhalb der USA erworben haben. «Noch nicht entschieden ist, ob Schweizer berechtigt sind, die ihre Aktien in den USA gekauft haben», sagt Anwältin Deborah Sturman von Sturman RLC, die den Fall vertritt.

Weil die meisten Aktionäre die UBS-Aktien an der Schweizer Börse gekauft haben, wird die Schadensumme kleiner sein als ursprünglich angenommen. «Es ist sehr wahrscheinlich, dass es zu einem Vergleich kommt», sagt Sturman. Es sei ziemlich offensichtlich, dass die UBS die Offenlegungspflichten der US-Börsenaufsicht verletzt habe. Die UBS kommentiert die Sammelklage nicht. Zu einem ähnlichen Schluss wie die Kläger in den USA ist kürzlich auch die Schweizer Börsenbetreiberin SIX gekommen. Sie hat der UBS eine Busse von 100 000 Franken auferlegt. Die Sanktionskommission hat entschieden, dass die Grossbank die Anleger zu spät vor ihren Verlusten im amerikanischen Hypothekengeschäft gewarnt hat und damit die Börsenvorschriften zur Ad-hoc-Publizität verletzt habe.

Der Entscheid der SIX Group spielt dabei auch Klägern in die Hände, die eine Verantwortlichkeitsklage gegen die früheren UBS-Manager einreichen wollen. «Materiell haben sich mit dem Entscheid die Chancen für Klagen verbessert», sagt Daniel Fischer, Gründer und Senior Partner der Anwaltskanzlei AFP Advokatur Fischer & Partner. In der Praxis scheitere eine Klage aber meist an der Finanzierung.
Bei einer Klage gegen die Bank zählt für die Aktionäre ein weiteres Argument. «Selbst eine Klage gegen die UBS anzustrengen, wäre ein Eigengoal, weil Entschädigungszahlungen der Bank am Ende zulasten der Aktionäre geht», sagt Dominique Biedermann, Chef der Anlagestiftung Ethos.Die Busse der Schweizer Börse gibt auch dem Vorhaben von Kleinaktionären Rückenwind, die an der nächsten Generalversammlung eine Abstimmung über eine zivilrechtliche Verantwortlichkeitsklage traktandieren wollen. «Kurz nach dem Entscheid der SIX Group haben sich viele Aktionäre bei mir gemeldet, die sich unserem Antrag anschliessen wollen», sagt Rechtsanwalt und Kleinanleger-Vertreter Hans-Jacob Heitz. «Rund zwei Drittel der Aktionäre, die der ehemaligen Führungsriege für das Jahr 2007 die Entlastung verweigerten, haben bereits im November schriftlich ihre Unterstützung zugesagt», so Heitz.

Damit eine Abstimmung auf die Traktandenliste gesetzt wird, sind Aktien im Nennwert von 62 500 Franken notwendig. «Das werden wir erreichen. Wir haben mündliche Zusagen von mehrere Millionen Aktienstimmen, auch eine grössere Organisation ist an Bord», sagt Heitz. Der Aktionärs-Verband Actares wird das Vorhaben unterstützen, Ethos hat sich noch nicht entschieden, weil die Details noch nicht bekannt sind.

Prominenter Schlagabtausch
In der Schweiz sorgt darüber hinaus eine prominente Auseinandersetzung für Aufsehen. Die Swatch Group will die UBS am Zürcher Handelsgericht einklagen, nachdem die Parteien vor dem Friedensrichter keine Lösung gefunden haben. «Wir sind in Klagevorbereitung, es handelt sich nur noch um Wochen», sagt Rechtsanwalt Daniel Fischer. Konkret gehe es um Verluste in der Höhe von 30 Millionen Franken, die Swatch mit sogenannten Absolute-Return-Produkten der UBS eingefahren habe, sagt Fischer. Der Bank wird vorgeworfen, Swatch bei dieser Investition falsch beraten und schlecht aufgeklärt zu haben. Ende April 2009 hatte der Uhren- und Schmuckhersteller die UBS auf 30 Millionen Franken betrieben. Im letzten Jahr wurden gegen die Bank 99 Betreibungen mit einer Forderungssumme von total rund 1,5 Milliarden Franken eingeleitet. Damit hat sich die Höhe der neuen Forderungen gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt: 2009 beliefen sich diese noch auf rund 637 Millionen. «Die Höhe aller Betreibungen gegen eine juristische Person hat keinerlei Aussagekraft über effektiv vorhandene oder rechtlich durchsetzbare Forderungen gegen-über dieser juristischen Person», sagt ein UBS-Sprecher. Vielfach würden Betreibungen aus prozesstaktischen Gründen, zum Beispiel zur Verjährungsunterbrechung, benutzt.
Unter den Betreibenden sind wiederum Amerikaner. Sie fordern von der UBS Millionenbeträge, weil ihre Kundendaten an die USA ausgeliefert wurden ein letztes Überbleibsel des Steuerdramas. Wenigstens der für die UBS bedrohlichste Rechtsfall ist heute abgeschlossen.

Streitfälle Prominente hängige Prozesse
    Im aktuellen Quartalsbericht sind jene Rechtsfälle ausgewiesen, die für die Grossbank bedeutend werden könnten. Aufgeführt sind neben Streitigkeiten wegen Kommunalanleihen, Auction-Rate-Securities (ARS), Lehman-Papieren, Hypotheken oder des Madoff-Betrugs unter anderem folgende besonderen
Rechtsfälle:
    Pensionskasse in Puerto Rico Die US-Börsenaufsicht SEC hat der UBS eine «Wells Notice» zukommen lassen. Darin informiert die Behörde, dass ein Verfahren geplant ist, und gibt der Bank die Möglichkeit, auf die Vorwürfe zu reagieren. Es geht um Geschäfte, welche die UBS Financial Services Puerto Rico und UBS Financial Services 2008/2009 als Berater der Pensionskasse in Puerto Rico abgewickelt hatten.
    Wasserwerke Leipzig Die Kommunalen Wasserwerke Leipzig klagen gegen die UBS. Hintergrund ist ein Wirtschafts- krimi, der die sächsische Stadt in die Bredouille bringt. Anstatt die Prämien für Kreditausfallversicherungen zu bezahlen, haben die früheren Verantwortlichen der Wasserwerke hochriskante Finanzspekulation betrieben. Der Wasserversorger stellt sich auf den Standpunkt, dass der Geschäftsabschluss nicht gültig ist. Die UBS setzt sich gegen die Klage zur Wehr.
    HSH Nordbank Die HSH Nordbank hat 2008 in New York gegen die UBS eine Klage eingereicht. Diese bezieht sich auf ein fehlgeschlagenes Investment im US-Immobilienmarkt in Höhe von 500 Millionen Dollar. Die Parteien vernehmen derzeit gegenseitig ihre Zeugen. Das Gericht wird sich wohl nicht vor Sommer mit dem Fall befassen.




NZZ Online    12. Mai 2011, 07:17

Grossbank handelte vertragsverletzend
UBS muss Kunden in den USA 7 Millionen Franken zahlen
Von Zoé Baches

Während Wochen weigerte sich die Grossbank, dem Verkaufsauftrag eines amerikanischen Kunden nachzukommen. Dieser machte nun vor Gericht erfolgreich einen Verlust in Höhe von rund 7 Millionen Franken geltend. Die Richter zeigten sich auch von der neuen Moral der UBS überrascht.
Am 1. September 2008 erteilte der amerikanische Kunde der Grossbank UBS den schriftlichen Auftrag, sämtliche amerikanischen Wertschriften in den Depots seiner Gesellschaft mit Sitz in Hongkong zu verkaufen. Der UBS-Berater teilte dem Kunden daraufhin per Telefon mit, dass der Auftrag nicht ausgeführt werden könne. Wegen der laufenden Untersuchungen der amerikanischen Steuerbehörden seien alle Vermögenswerte auf seinen Konti und Depots einstweilen gesperrt.

Nach einigem Hin und Her zwischen den Anwälten des amerikanischen Klägers und den Vertretern der UBS erklärte die Bank dann am 6. Oktober, dass die Vermögenssperre aufgehoben sei. Tags darauf wurde der Verkaufsauftrag vom 1. September noch einmal aufgegeben – und von der UBS ausgeführt. Der Erlös: 19, 9 Mio. Franken.

Wäre der Verkauf der Wertschriften wie gewünscht fünf Wochen früher ausgeführt worden, wären dem Kunden allerdings 26,8 Mio. Fr. gutgeschrieben worden. Über diese Differenz von 7 Mio. Fr. klagte der Ex-UBS-Kunde die Grossbank im Frühling 2009 ein.

Zwei Jahre später hat das Bezirkgericht Zürich ein Urteil gefällt. Der Kläger hat in fast allen Punkten obsiegt. Die Richter kamen zum Schluss, dass die UBS den Verkaufsauftrag wissentlich und bewusst nicht ausgeführt hat. «Die Beklagte hat eine Vertragsverletzung begangen, indem sie die Verkaufsinstruktion des Klägers nicht befolgt hat», so die Richter. Sie verurteilten die UBS dazu, dem einstigen Kunden 6,98 Mio. Fr. plus 5 Prozent Zinsen, den Grossteil der Gerichtsgebühren und eine Prozessentschädigung zu bezahlen.

Erstmals eine Entschädigung
Mit diesem Urteil hat erstmals einer der 285 amerikanischen Ex-UBS-Kunden, deren Daten in der ersten Datenlieferung vom Februar 2009 an die Steuerbehörden in die USA ausgeliefert wurden, vor einem Schweizer Gericht eine Entschädigung zugesprochen erhalten.

Anfang Mai 2008 war die Lage für die UBS rund um das Steuerthema in den USA derart heikel geworden, dass einer ausgesuchten Gruppe von UBS-Kundenberatern ein Brief zustellt wurde, in dem als provisorische Massnahme die sofortige Blockierung sämtlicher Transaktionen von amerikanischen Wertschriften verfügt wurde. Die Berater wurden angewiesen, ihre Kunden nicht aktiv über diese Vorgänge zu informieren. Wie viele andere erfuhr der Kläger von der Sperre deshalb erst, als er der UBS den Auftrag erteilte, amerikanische Wertschriften zu verkaufen.

Urteil überrascht nicht
Grundsätzlich überrascht das Urteil des Gerichts nicht. Auch wenn die Steuerbehörden eines Landes Druck auszuüben beginnen, von dem auch der eigene Kunde betroffen sein könnte, so ist das noch kein Grund für eine Bank, ihre vertraglichen Pflichten gegenüber diesem Kunden zu verletzen. Einem Kunden wohlgemerkt, den die UBS seit Jahrzehnten kannte und betreute, und von dem sie auch als wahrem wirtschaftlich Berechtigtem hinter der als Eigentümerin eingetragenen Gesellschaft wusste.

«Selbst eine gerechtfertigte Kontosperre hätte der Bank kein Recht gegeben, die Ausführung von Verwaltungsinstruktionen zu verweigern», sagt auch Anwalt Andreas Rüd von der Zürcher Kanzlei Rüd Winkler Partner. Rüd hat den UBS-Kunden vor Gericht vertreten.

Eigene Schuld abschwächen
Das wussten auch die UBS-Anwälte, denen natürlich angesichts möglicher weiterer Klagen die Brisanz des Falls bekannt war. Die von der UBS zur Abwehr der Haftung vorgebrachte Argumentation geht aus dem 47-seitigen Urteil hervor. Interessant daran ist vor allem, wie die Grossbank teilweise explizit versuchte, die eigene Schuld – das Verletzen des Vertrags zwischen Kunde und Bank – abzuschwächen und stattdessen dem Kläger eine nicht zuletzt auch moralische Schuld wegen des möglichen Nichtbezahlens von Steuern in Amerika zuzuschieben.

Wohlgemerkt: Die UBS hatte das grenzüberschreitende Geschäft mit amerikanischen Kunden über viele Jahre hindurch gepflegt und aufgebaut. In den letzten Jahren förderte sie das Umgehen der Steuerpflicht in den USA ganz bewusst, dazu bekannte sich die Grossbank ja im Februar 2009 im Deferred Prosecution Agreement mit den amerikanischen Justizbehörden.

Bemerkenswerte Argumentation der Grossbank
Dass die UBS die seither eingenommene Haltung einer «sauberen Bank» vielleicht nicht immer ganz aufrecht erhalten kann, – vor allem wenn es um Ereignisse in der Vergangenheit geht – zeigt sich auch deutlich in diesem Fall. So machte die UBS am 6. Oktober 2008 plötzlich eine Kehrtwende, indem sie die Verkaufssperre für diesen Kunden aufhob. Der Grund dafür dürfte wohl darin liegen, dass sich die Verluste auf diesem (grossen) Depot angesichts der sinkenden Märkte immer stärker kumulierten. «Bis Anfang Oktober war es nicht teuer für die UBS, den amerikanischen Staatsinteressen den Vorrang zu geben. Nun ging es aber ins Geld», meint ein zu diesem Punkt befragter Rechtsexperte.

Die entsprechende Argumentation der Grossbank fanden selbst die Richter bemerkenswert. Sie wandten sich im Urteil an die Adresse der UBS und betonten, dass «die Bank ja um die Steuerverkürzungsbestrebungen des Klägers wusste, jedenfalls aber bei Anwendung angemessener Sorgfalt hätte darum wissen müssen». Im Grundsatz sei festzuhalten, so das Gericht, dass wer «derartige Umgehungs- beziehungsweise Vermeidungsgeschäfte tätige, zumindest einen Teil der Folgen tragen muss, wenn sich die von ihm mitgeschaffenen Risiken verwirklichen». Dies gelte sowohl für den Kläger als auch für die Beklagte.

UBS zieht das Urteil weiter
Die UBS bestätigte gegenüber NZZ Online, dass sie das Urteil erhalten hat. Sie wird das Urteil an die nächste Instanz, das Obergericht des Kantons Zürich, weiterziehen. Da es sich um ein laufendes Verfahren handle, werden seitens Bank keine weiteren Auskünfte gegeben.




18.Juli 2011

Der Fluch der bösen Tat

Sehr geehrtes Ratsmitglied,

Jedem Gerichtsentscheid wohnt eine menschliche Komponente inne, und es liegt ohnehin in der Natur der Sache, dass damit kaum je alle Parteien und Beobachter zufriedengestellt werden können. Die der II. öffentlich-rechtlichen BG-Abteilung landesweit entgegenschwappende Kritik zu deren FINMA-Entscheid vom 15.Juli - vor allem jene, welche an die Adresse ihres Präsidenten zu richten ist -  erscheint hingegen weit tiefer begründet, folgenschwerer und herausfordernder als das bisher Erlebte zu sein.

Der gegen nachdrücklichen Widerstand der Herren Bundesrichter Karlen und Donzallaz zustandegekommene unwürdige und verheerende juristische Seiltrick findet seinesgleichen wohl nur im blauäugigen und als "Landesverrat" gegeisselten Gefälligkeitsgutachten des damaligen alt-Bundesanwalts Hans Walder von 1981 an seinen New Yorker Kollegen (siehe mein beigelegter NZZ-Kurzkommentar vom 18.7.: www.solami.com/swissbanks.htm#Liebesdienst). Wir verfügen zwar nicht über ein eigentliches Impeachment-Instrument; der verfassungsmässige Gesetzgeber hat es aber in der Hand, jede fahrlässige Gefährdung der Interessen der Eidgenossenschaft als diplomatischen Landesverrat (Interpellation 10.3610, Ziff.5; Art.267 StGB) zu ahnden, die vorzeitige Pensionierung als die am wenigsten gemeinschädigende Sanktion nachhaltig in Erinnerung zu rufen, und gegebenenfalls spätestens bei der nächsten Bestätigungswahl zu vollziehen.

Darüber hinaus gilt es nun unverzüglich zu prüfen, welche politischen(.../Kundenschutz.htm) und rechtlichen Instrumente(.../lawoftheland.htm ¦ .../Strasbourg.htm) sich eignen zur Abwehr der sich ausweitenden Zumutungen der ohnehin ausser Kontrolle geratenen und nun noch fahrlässig ermunterten US-Behörden. Und es sind jene Mittel zu mobilisieren und kompetent und zielführend einzusetzen, welche die Rückgewinnung des Vertrauens in die Schweiz, ihre Institutionen und ihren Finanz- und Werkplatz fördern, statt sie zu hintertreiben. Was können Sie, was kann ich dahingehend tun?

Mit besten Wünschen für einen erholsamen Sommer.

Anton Keller    027-2812477

NZZ  re: Herausgabe der Daten an die USA rechtmässig, 15. Juli 2011, 15:53
re: Jurist warnt vor gefährlichem Beispielfall für Notrecht, 16. Juli 2011, 11:25
Anton Keller
Spätfolgen des "landesverräterischen Liebesdienstes"
"Schafft den Notstand per Beugehaft von Bankmanagern, Beugebussen, etc., und der Richter wird per Interessenabwägung den Bankkundenschutz aufheben können" riet alt-BA Hans Walder seinem NY-Kollegen 1981 (www.solami.com/walderbsi.htm). Nach diesem Modell haben 3 Bundesrichter den vom BVG als illegal geahndeten Verrat von 255 UBS-Kunden legitimiert. Die US-Erpressungen werden so honoriert. Nur der Bundesrat hat dazugelernt. Auf die Motion 10.4069 hin (.../lawoftheland.htm#Wirkung) stoppte er die Kundendatenlieferungen in die USA bei EMRK-Beschwerden gegen ESTV-Schlussverfügungen. Womit die Erben & Anhänger der treuhänderischen Bankentraditionen beginnen können, den Scherbenhaufen abzutragen, indem sie den Kundenschutz vorrangig & real betreiben. Nach dem Vorbild von Jacques Darier, der nach dem Krieg in Paris verhaftet wurde, die Kundenliste aber verschluckte statt sie dem Kommissar zu erläutern: .../swissbanks.htm#Jacques.

TdG  re: Peter Kunz: "Le verdict de l'affaire UBS crée un dangereux précédent", ATS 16 .07.11 - 12:13
Par Iconoclast
TF, UBS: Conséquences d’un «service de traitre»
«Créez l’état d’urgence en mettant un directeur de banque en tôle, en imposant des amandes journalières prohibitives, etc., et le juge, en pesant les intérêts en jeu, pourra faire fi du secret bancaire!» Tel était l’avis que l’ancien procureur fédéral Hans Walder a télexé à son collègue newyorkais en 1981 (www.solami.com/walderbsi.htm). Et tel était le model appliqué par le TF pour légitimer la trahison des 255 clients d’UBS que le TFA avait condamné comme illégale. Tandis que l’IRS était déjà sur le coup pour poursuivre ces chantages ainsi facilités. Le Conseil fédéral, lui, commence a comprendre – et réagir. Suite à la motion 10.4069 (…/lawoftheland.htm#Wirkung) il a ordonné l’effet suspensif pour les recours – y compris à Strasbourg – contre les décisions finales de l’AFC en matière des donnés bancaires. Les héritiers et adeptes des dignes traditions bancaires peuvent donc commencer à reconstruire l’édifice. En suivant l’exemple brillant d’un engagement personnel et d’une protection réelle et prépondérante des intérêts des clients fournie, p.ex., par Jacques Darier (arretè en visite à Paris après la guerre, il a avalé la liste de ses clients plutôt que de l’expliquer au commissaire qui l’interrogeait: …/swissbanks.htm#Jacques).




July 19, 2011

Betrayed UBS clients: follow-up beyond the call of duty

Dear colleague,

I was pleased to meet you again - after years of growing turbulences - at the Swiss Federal Supreme Court's memorable deliberations of July 15 (www.solami.com/swissbanks.htm#trahison). The decision thus handed down is one which makes me bend my head in shame (see my brief comments published in the NZZ and the Tribune de Genève: .../swissbanks.htm#Liebesdienst ¦ .../iconoc.htm#trahison). Albeit not because of a legal obligation, but notably because of our dignity, self-respect and sense of honor, it is thus up to us, sovereign citizens, to do what we can and to act beyond the call of duty. This is called for, in order to correct and repair the inadmissable consequences of the less-than honorable FINMA decision which - now legitimized by an opportunistic TF - outrageously violated the UBS' fiduciary duties, further wetted the IRS' appetite for blackmail, and betrayed the confidence of 255 UBS clients.

The political and legal avenues available are clear: on the Swiss side, they are already on the book under the following titles: Lex Helvetica (motion 09.3452), Trahison diplomatique par négligence (interpellation 10.3610), and Protection proactive de la place financière (motion 10.4069). On the US side, reactivation of the Cambridge plan may be an option. And on the legal front, active support for UBS clients dragged before US courts - e.g. Mr. Kenneth Heller (.../swissbanks.htm#Wegelin) is now called for. This may entail follow-ups to our UBS amicus curiae brief of August 4, 2009 (.../USvsUBS.htm), etc. And, most urgently, an immediate blockage of all remaining cases is to be operated unilaterally through principled and steadfast application of Switzerland's sovereign rights - as successfully demonstrated in the notorious Polanski case.

This latter measure may be based on the arguments offered by Rainer J. Schweizer ("Der UBS-Staatsvertrag mit den USA ist erfüllt", NZZ, 28.1.11: .../ubs.htm#extensive), the basic philosophy having been laid down in "Hardball or Softball? Diamantball!" (.../diamantball.htm). In the event, this may be coupled with arguments such as those reflected and developed in "EMRK-Beschwerde, Rechtliches" (.../Strasbourg.htm#A22) and "Rechtsansätze für einen nachhaltigeren UBS-Kundenschutz" (.../DBAmemo.htm) which have been politically exposed by Oskar Freysinger (motion 10.4069). For reasons detailed before in "Hoffnung für verratene UBS-Kunden" (.../Kundenschutz.htm), and outlined below based on the Conseil Fédéral's official French answer to Freysinger's motion, all remaining cases - reportedly some 70 UBS clients - may now find effective protection through prompt filings to the Human Rights Court (.../Strasbourg.htm). In order not to waste rare resources on an already overburdened court, agreement with the Federal Administration should be sought to effectively stop all related data transfers until the Strasbourg Court will have finally disposed of all outstanding UBS cases which have already been or will still be submitted.

Please check with your clients, and advise me as soon as possible, also on whether and to what extent they - and/or some other interested comrades-in-arms - are ready, able and willing to support this common good operation. . Salve!

Anton Keller    027-2812477
 

10.4069 – Motion  [Originalversion - soulignée par nos soins]
Protection proactive de la place financière
Déposé par    Freysinger Oskar
Date de dépôt    16.12.2010    Déposé au    Conseil national
Etat des délibérations    Non encore traité au conseil Texte déposé

Le Conseil fédéral est chargé de renforcer la confiance dans la place financière suisse par tous les moyens légaux et durables, afin de limiter et de réparer dans toute la mesure du possible les dommages qu'elle a subis:

1. en suspendant sans délai toute entraide administrative en matière bancaire, qui excède les limites des dispositions prévues dans les conventions de double imposition, aussi longtemps
    a. que les accords et les modifications qui leur sont apportées ne seront pas ratifiés de manière conforme à l'arrêt du Tribunal administratif fédéral du 21 janvier 2010 (A-7789/2009) par les instances compétentes des Etats contractants,
    b. qu'il n'est pas exclu que des Etats pratiqueront le recel de données,
    c. que les points de droit litigieux n'auront pas été tranchés définitivement par les tribunaux nationaux ou la Cour européenne des droits de l'homme; et

2. en insistant pour que ceux qui sont à l'origine des dommages paient à chaque client pour les frais judiciaires encourus - en sus des 40 millions de francs versés à la Confédération au titre de l'indemnisation des frais de procédure (10.048) - une indemnité forfaitaire de 50 000 francs et aux associations et particuliers qui ont contribué de façon probante à la limitation des dommages une indemnité équitable; on désignera parmi les signataires des personnes qui veilleront à ce que cette procédure d'indemnisation se déroule rapidement et sans entraves inutiles, et qu'un rapport soit remis au Parlement.

Développement
Dans l'affaire des données bancaires qui a opposé la Suisse et les Etats-Unis, les autorités américaines n'ont apparemment pas l'intention de soumettre l'"executive agreement" du 19 août 2009 (RS 0.672.993.612) à l'examen et à la ratification du Sénat, seule autorité compétente en la matière: de ce fait l'accord n'est qu'une simple convention administrative qui ne peut déployer des effets de droit que dans les limites de la convention de double imposition en vigueur; de surcroît le Tribunal administratif fédéral l'a déclaré illégal dans son arrêt, dans la mesure où il outrepasse les dispositions de la convention de double imposition Suisse-Etats-Unis du 2 octobre 1996 (RS 0.672.933.61). Or l'accord ayant été invalidé par le Tribunal administratif fédéral, même s'il a été ratifié unilatéralement par le Parlement fédéral, la transmission des données bancaires visées par l'accord a elle aussi et subséquemment été jugée illégale; à cela s'ajoute que les données déjà transmises ne peuvent pas être produites devant les tribunaux américains.

Réponse du Conseil fédéral du 16.02.2011
1.a Le Conseil fédéral ne partage pas l'avis de l'auteur de la motion selon lequel l'accord conclu entre la Suisse et les Etats-Unis d'Amérique concernant une demande d'assistance administrative relative à UBS SA (accord concernant UBS) n'est pas valable faute d'avoir été approuvé par le Sénat américain. Signé le 19 août 2009, l'accord concernant UBS est contraignant pour les deux parties depuis cette date. Il doit donc être respecté en vertu du principe "pacta sunt servanda" inscrit à l'article 26 de la Convention de Vienne sur le droit des traités (RS 0.111), et ce bien qu'il ait été qualifié de simple accord amiable par le Tribunal administratif fédéral dans son arrêt du 21 janvier 2010. Il convient en outre de préciser que les parties au protocole modifiant l'accord sur UBS du 31 mars 2010 ont convenu que le protocole entrerait en vigueur dès que la Confédération suisse aurait annoncé aux Etats-Unis par écrit que sa procédure de ratification a abouti. Elles ont également convenu de l'application provisoire du protocole. L'approbation de l'accord par le Parlement suisse a été notifiée aux Etats-Unis le 17 juin 2010. Le fait qu'aucune procédure semblable de notification de la part des Etats-Unis ne soit prévue ne change rien à la validité de l'accord sur l'UBS. L'appréciation donnée au sujet de l'accord sur UBS dans l'arrêt du Tribunal administratif fédéral s'applique uniquement à la Suisse et ne donne aucune indication quant aux compétences d'approbation de l'accord aux Etats-Unis. Cette question est réglée exclusivement par le droit américain.

1.b En ce qui concerne la question citée par l'auteur de la motion et portant sur l'acquisition de données bancaires volées par des Etats étrangers, le Conseil fédéral note que l'ordonnance relative à l'assistance administrative d'après les conventions contre les doubles impositions (OACDI; RS 672.204), entrée en vigueur le 1er octobre 2010, stipule explicitement dans l'article 5 alinéa 2 lettre c qu'une demande d'assistance administrative émanant de l'étranger est rejetée par la Suisse si elle est fondée sur des renseignements qui ont été obtenus ou transmis par le biais d'actes punissables selon le droit suisse. En conséquence, la Suisse n'entrera en matière sur des demandes d'assistance administrative que si la requête respecte le principe de bonne foi et rejettera une telle requête si elle est fondée sur des renseignements qui ont été obtenus ou transmis par le biais d'actes punissables selon le droit suisse.

1.c Le droit suisse ne prévoit pas de contrôle abstrait des lois fédérales ou des traités internationaux. Les questions juridiques sont examinées par les tribunaux en cas de recours, dans des cas concrets. Le recours contre une décision d'octroi de l'assistance administrative a effet suspensif (art. 13 al. 3 OACDI), si bien que les données ne peuvent pas être transmises à l'autorité requérante tant que la procédure est pendante.

2. En ce qui concerne les indemnités demandées, le Conseil fédéral note qu'un client de banque ou toute autre personne est en mesure de réclamer des dommages-intérêts à l'Etat si les conditions posées par la loi sur la responsabilité (RS 170.32) sont remplies. Ainsi, la Confédération répond du dommage causé sans droit à un tiers par un fonctionnaire. Si un client de banque ou une autre personne réclame des dommages-intérêts de la part d'autres responsables de dommages, il convient d'examiner si la demande se fonde sur une base légale existante et, le cas échéant, si les conditions posées sont remplies. En vertu du droit suisse, des dommages-intérêts sont dus en proportion du montant de l'atteinte causée et ne peuvent pas être versés sous la forme d'une indemnité forfaitaire.

Compte tenu des explications qui précèdent, le Conseil fédéral estime que les mesures demandées par l'auteur de la motion ne sont pas justifiées.

Déclaration du Conseil fédéral du 16.02.2011
Le Conseil fédéral propose de rejeter la motion.




Le Temps    12 août 2011

Comment la Fed a avancé des milliards pour sauver UBS en 2008
François Pilet

Tim Geithner a pris seul la décision d’avancer des milliards pour sauver UBS. En autorisant l’usage de liquidités pour renflouer la banque suisse, la Fed a couru un «risque de réputation»
La nouvelle a fait peu de bruit dans le creux de l’été, alors que l’attention des médias américains était braquée sur la négociation du budget à Washington. Dans un rapport rendu public fin juillet, la cour des comptes américaine, le Government Accountability Office (GAO), a révélé de nouveaux détails sur l’opération de renflouement d’UBS, en octobre 2008, au moment même où la banque était la cible d’une enquête pour fraude fiscale aux Etats-Unis.

Le rapport d’audit révèle que Timothy Geithner, alors président de la Réserve fédérale américaine, a autorisé seul l’avance de milliards de dollars à la Banque nationale suisse (BNS) dans le but de financer l’opération de sauvetage de la grande banque helvétique. Le GAO s’abstient de critiquer l’attitude de l’actuel secrétaire d’Etat au Trésor, mais souligne qu’au vu de la sensibilité politique du dossier, le président de la Fed aurait dû demander l’aval de son comité directeur, le Federal Open Market Committee (FOMC).

Il apparaît ainsi que la BNS a informé la Fed de son intention d’utiliser une partie des liquidités en dollars émises au plus fort de la crise financière pour racheter les actifs qui plombaient les comptes d’UBS. Selon le GAO, Tim Geithner ne disposait pas de lignes directrices suffisamment précises pour décider s’il pouvait valider une telle opération sans en référer à son comité directeur.

Irritation
Il aurait soumis le projet de la BNS à certains membres du comité «de manière informelle». Ceux-ci l’auraient poussé à accepter sans demander l’aval formel de ses pairs. Le GAO conclut que cette absence de directives dans l’usage «exceptionnel d’un fonds d’aide d’urgence» aurait pu conduire la Réserve fédérale à courir un «risque de réputation».

La BNS avait confirmé peu après la mise en œuvre du plan de sauvetage qu’une partie des liquidités nécessaires lui avaient été fournies par la banque centrale américaine. Le fait que la Fed participe ainsi au renflouement d’un établissement étranger par ailleurs poursuivi pour fraude fiscale avait irrité au plus haut point les milieux bancaires américains. Mais tout comme les conclusions du rapport du GAO aujourd’hui, la révélation de ce soutien n’avait pas provoqué de réactions politiques




NZZ Online    26. August 2011, 12:20

Ist die UBS in den USA aus dem Schneider?
Wen der UBS-Vertrag schützt – und wen nicht
Klagen gegen frühere UBS-Banker und eine Sammelklage in den USA
Von Zoé Baches

Im Steuerstreit der USA mit den Schweizer Banken tauchen immer wieder Klagen gegen einstige UBS-Banker auf. Jüngst wurde eine Sammelklage gegen die Grossbank eingereicht. Auffallend ist, welche UBS-Banker angeklagt werden – und welche nicht. Die UBS dürfte einen Deal geschlossen haben.
Am 15. Juli reichten zwei amerikanische ehemalige Kunden der UBS vor einem Bezirksgericht in Illinois eine Sammelklage gegen die Grossbank UBS ein. Sie klagen die Bank an wegen Pflichtverletzung, Vertragsbruch, schuldhaftem Verhalten und Betrug. Zusammengefasst, so wird wenigstens behauptet, soll die Bank ihre beiden früheren Kunden auch mit Lügen davon abgebracht haben, ihre Steuern in den USA rechtmässig zu bezahlen.

Beide Kunden beteiligten sich im Jahr 2009 «freiwillig» am Selbstanzeigeprogramm der amerikanischen Steuerbehörde und mussten hierauf hohe Nach- und Strafsteuern bezahlen, entgingen dafür aber einer möglicherweise drohenden Haftstrafe. Die Sammelklage richtet sich an alle Amerikaner, die zwischen den Jahren 2002 und 2008 von der UBS grenzüberschreitend betreut wurden und sich an einem der Selbstanzeigeprogramme beteiligten.

Gleichzeitig klagten amerikanische Staatsanwälte in den letzten Monaten und Wochen auch immer wieder einstige Banker der UBS an. Dies geschieht im Rahmen der «neuen Runde des Steuerstreits», der sich jetzt gegen weitere Schweizer Banken wie die Credit Suisse, Bank Wegelin, Julius Bär, die Zürcher Kantonalbank und die Basler Kantonalbank, aber auch internationale Häuser wie die HSBC richtet. Der Vorwurf lautet auch hier, dass die Banker amerikanischen Steuerpflichtigen dabei geholfen haben sollen, die Steuerpflichten in den USA zu umgehen. Bisher wurden, ohne den im Fall UBS entscheidenden Whistleblower und früheren UBS-Banker Bradley Birkenfeld, sechs ehemalige Kundenberater der UBS angeklagt.

UBS aus dem Schneider?
Hiess es nicht einmal, dass mit dem Abkommen zwischen der Schweiz und den USA, kurz UBS-Vertrag, die Vergangenheit rund um das Steuerthema wenigstens für die UBS in den USA geregelt sei? Welche Bresche dieser Vertrag dem Vorgehen der USA gegen die anderen Schweizer Banken geöffnet hat, das sieht man jetzt – aber sollte nicht zumindest die UBS heute komplett aus dem Schneider sein?

Ganz so einfach ist das nicht, präzisiert Folco Galli, Sprecher des Bundesamtes für Justiz, gegenüber NZZ Online. Im Deferred Prosecution Agreement, dem mit dem amerikanischen Justizdepartment vereinbarten Abkommen über den Aufschub der Strafverfolgung vom 18. Februar 2009, habe die UBS anerkannt, in den Jahren 2000 bis 2007 Tausenden von reichen amerikanischen Steuerpflichtigen systematisch bei der Verletzung ihrer Steuerpflichten geholfen zu haben. Mit diesem Abkommen wurde das amerikanische Strafverfahren gegen die UBS als juristische Person zunächst gewissermassen auf Bewährung für 18 Monate eingestellt, so Galli. Nachdem die UBS alle ihre Verpflichtungen erfüllt hatte, wurde das Strafverfahren am 22. Oktober 2010 definitiv eingestellt.

Mitarbeiter nicht geschützt
«Das UBS-Abkommen mit den USA regelt die Datenübergabe auf dem ordentlichen Amtshilfeweg, schützt aber nicht Personen, die für die UBS tätig sind oder waren, vor der Strafverfolgung», erklärt Galli. Das heisst: Nur die Grossbank als solche ist vor Klagen der Strafverfolgungsbehörden geschützt, die die Vergangenheit rund um die Offshore-Thematik betreffen. Nicht ausgeschlossen sind dagegen Sammelklagen von privaten Klägern gegen die UBS. Aber auch nicht geschützt vor strafrechtlicher Verfolgung sind bestehende und ehemalige UBS-Mitarbeiter. Eigentlich.

Doch fällt auf, welche UBS-Mitarbeiter angeklagt werden – und welche nicht. Denn bei den nun eingereichten Klagen handelt es sich ausschliesslich um solche gegen Kundenberater, die nicht mehr für die UBS arbeiten. Es sind alles Private Banker, die die Bank bis spätestens etwa Ende 2008 verlassen hatten. In dieser Zeit arbeitete die Bank intensiv am Ausstieg aus dem amerikanischen Offshore-Geschäft, viele Kundenberater verliessen die UBS in diesen Monaten.

Alle angeklagten früheren Kundenberater sind zudem für Handlungen angeklagt, die sie nach ihrer Zeit in der UBS begangen haben sollen – also für die Beratung von amerikanischen Kunden für ein anderes Finanzinstitut, für das sie nach ihrer Tätigkeit in der UBS arbeiteten. Auch in der nun eingereichten Sammelklage fallen die Namen zweier Banker, die damals als Kundenberater für die UBS tätig waren; heute sollen aber beide nicht mehr für die UBS tätig sein, wie ein Informierter erklärt.

Spezieller Deal für die Mitarbeiter
«Für mich ist klar, dass die UBS mit den amerikanischen Strafverfolgungsbehörden einen speziellen Deal betreffend der noch angestellten Mitarbeiter abgeschlossen hat», so ein mit den Vorgängen Vertrauter, der seinen Namen an dieser Stelle nicht lesen möchte. Diese Vereinbarung umfasse wohl, dass kein Mitarbeiter der Bank wegen der Offshore-Thematik in der Vergangenheit angeklagt werden könne. Ausgenommen von diesem Vergleich seien die Mitarbeiter, die die Bank bereits verlassen hätten.

Zwei Private Banker, die die UBS vor Ende 2008 verliessen, und die vorher jahrelang für die UBS offshore amerikanische Kunden betreuten, bestätigen diese Annahme. «Sicher können sich nur die Mitarbeiter fühlen, die nach dem Abschluss des Abkommens noch für die UBS gearbeitet haben», so einer der Berater.

«In der UBS arbeiten immer noch Kollegen von uns, die grosse amerikanische Kunden grenzüberschreitend betreut haben. Deren Namen werden wohl nie in irgendeiner Klage auftauchen», sind beide Private Banker überzeugt. Das zeigt auch der Fall eines grossen amerikanischen ehemaligen UBS-Kunden, der die Grossbank auf 7 Millionen Franken verklagte und vor dem Bezirksgericht Zürich recht erhielt. Der Name des Beraters dieses Kunden tauchte in der Klage nirgendwo auf – mit grösster Wahrscheinlichkeit, weil er heute noch in der UBS tätig ist.

«Wir sind in einer komfortablen Lage»
Die UBS will nicht verneinen, aber auch nicht bestätigen, dass sie einen solchen Spezialdeal für ihre bestehenden Mitarbeiter geschlossen hat. Im Zuge einer ausführlichen internen Untersuchung, die die Bank durchgeführt haben, seien Disziplinarmassnahmen auf allen Stufen ergriffen worden, sagt ein Sprecher der Bank. Alle Mitarbeiter, die Übertretungen begangen hätten, arbeiteten heute nicht mehr für die UBS. Für die Bank sei der Fall heute abgeschlossen.
Der Sprecher erklärt weiter, es sei heute tatsächlich so, dass sich die UBS im Hinblick auf den globalen Deal, den die restlichen Schweizer Banken nun anzupeilen haben, in einer vergleichsweise komfortablen Lage befinde. Denn dieses Problem habe die UBS heute nicht mehr.

Woher die USA die Namen der Kundenberater haben
Z.B. Nach zwei Voluntary-Disclosure-Initiativen, Programmen zur freiwilligen Selbstanzeige von Steuersündern, sitzen die amerikanischen Behörden auf einem riesigen Schatz an Daten und Informationen. Über 18'000 Personen zeigten sich bisher bei den Steuerbehörden an.
Jede Schweizer Bank, jeder Banker, jeder Anwalt und Steuerberater, der auch nur einen einzigen Kunden mit amerikanischem Pass hatte, muss fürchten, dass er früher oder später in den USA der Beihilfe zur Steuerhinterziehung angeklagt werden könnte. Dann nämlich, wenn dieser Kunde sich selber angezeigt und dann geredet hat.
Täglich verschickt das amerikanische Justizdepartement (DOJ) mehrere Newsletter in die ganze Welt, in denen auch über diese Klagen im Detail inklusive Nennung der Namen der Angeklagten informiert wird




NZZ am Sonntag    18. September 2011,

Die UBS in fünf Jahren
Die Bank braucht ein neues Geschäftsmodell. Wie die UBS der Zukunft aussehen könnte
Markus Städeli

Es ist ein schöner Sonntagmorgen am 18. September 2016. UBS-Chef Sergio Ermotti beendet sein Frühstück und legt befriedigt einen Artikel der «NZZ am Sonntag» zur Seite. Er trägt den Titel: «Radikaler Umbau bei der UBS wird zum Glücksfall».

Tatsächlich: Seit die Bank ihre Investmentbanken in London und New York geschlossen und sich auf das Schweizer Geschäft und die Vermögensverwaltung fokussiert hat, glänzt die Marke UBS wieder. Bei den Superreichen in aufstrebenden Ländern von Südafrika über Kasachstan bis Kolumbien ist der Name der Bank ein Synonym für Private Banking. Der Aktienkurs ist in fünf Jahren um 400% gestiegen, wesentlich stärker als bei der Konkurrentin Credit Suisse.

Der Tessiner Top-Banker erinnert sich noch gut an die riesige Aufregung, die losbrach, als die Bank an einem Donnerstag im Herbst 2011 völlig überraschend über einen Handelsverlust von 2 Mrd. $ informierte – verursacht durch einen einzelnen Händler in London. Es war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ermotti, der Anfang 2012 die Nachfolge des damaligen Konzernchefs Oswald Grübel antrat, tat dies deshalb mit dem Mandat für einen Befreiungsschlag: Was 40 Mrd. Fr. Verluste mit toxischen Wertschriften im Jahr 2008 nicht hatten bewirken können, löste ein paar Jahre später die Tat eines jungen Investmentbankers aus: Die Führung der Bank sah ein, dass sie ihre Glaubwürdigkeit bei den Investoren nur würde wiedergewinnen können durch einen weitgehenden Rückzug aus den Investment-Banking-Aktivitäten.

Ermotti musste damals bis auf die Knochen schneiden: Weil auf dem Höhepunkt der europäischen Schuldenkrise niemand an einer Investmentbank interessiert war, konnte die UBS nur wenige Teile verkaufen – an eine chinesische Staatsbank.

Der Verwaltungsrat hielt Ermotti, den ehemaligen Investmentbanker, der sich die Sporen bei der italienischen Grossbank Unicredit verdient hatte, für prädestiniert, diesen Job zu übernehmen. Dabei war er erst im Juni 2011 als Europachef in die UBS eingetreten. Er hatte auch deshalb gute Karten, weil es fünf Jahre zuvor richtig erschienen war, neben dem deutschen Verwaltungsratspräsidenten Axel Weber einen Schweizer Konzernchef zu installieren.

Bereits in den ersten Wochen nach seinem Amtsantritt schloss Ermotti das kapitalintensive FICC-Geschäft – den Handel mit festverzinslichen Anlagen, Rohstoffen und Währungen. Von den damals vielbeschworenen Synergien zwischen Vermögensverwaltung und Investment Banking redet heute übrigens niemand mehr. Die Bank merkte rasch, dass sie als dominanter Player im Vermögensverwaltungsgeschäft – sie hat per 30. Juni 2016 die 4000-Mrd.-Marke überschritten – jede denkbare Dienstleistung einkaufen kann.

Ob ein Börsengang oder eine Finanzierung über den Kapitalmarkt: Die UBS holt für ihre Kunden bei verschiedenen Anbietern Offerten ein und berät sie in der Wahl des besten Angebots. Dieses Beratungsgeschäft hat die Bank so stark ausgebaut, dass sie heute in einem Atemzug mit dem Marktführer Lazard genannt wird. Die neue Dienstleistung der UBS wird deshalb so geschätzt, weil jeder Finanzchef weiss, dass er als Kunde einer Investmentbank nicht bloss Gefahr läuft, absurd hohe Boni zu finanzieren. Wenn er seine Bücher der Abteilung A einer Investmentbank öffnet, ist es zudem denkbar, dass die Händler der Abteilung B gegen seine Firma spekulieren. Mittlerweile glauben mehr Finanzchefs an den Weihnachtsmann als an die sogenannten Chinesischen Mauern zwischen Bankabteilungen. Daneben betreibt die UBS heute, im September 2016, immer noch ihre Investmentbank in Zürich, die primär Schweizer Firmenkunden bedient. Sie stellt auch strukturierte Produkte her und betreibt einen kleinen Aktien- und Devisenhandel, der im Dienste der eigenen Vermögensverwaltung arbeitet.

Dank all diesen Massnahmen konnte die Bilanzsumme massiv reduziert werden – sehr zur Freude der Schweizerischen Nationalbank: Sie liegt heute noch bei knapp 700 Mrd. Fr. nach 1240 Mrd. im Jahr 2011. VR-Präsident Weber machte vor kurzem in einem Interview darauf aufmerksam, dass das Investment Banking vor dem radikalen Umbau sage und schreibe 57% des Eigenkapitals der Gesamtbank absorbiert hatte.

Die UBS hat gleichzeitig massiv ins sogenannte Asset Management investiert, das heisst in die Vermögensverwaltung für institutionelle Kunden wie Pensionskassen und in ihr Anlagefondsgeschäft. Obwohl das Asset Management von jeher eine ideale Ergänzung des Private Banking ist, vernachlässigte es die Bank während Jahrzehnten sträflich. 2011 lag das verwaltete Vermögen in diesem Geschäft bei lediglich 540 Mrd. Fr. Das ist ein Klacks. Zum Vergleich: Der grösste Anbieter in diesem Bereich, die Firma Black Rock, verwaltete schon damals 3200 Mrd. Fr.

Offenbar hatte die frühere UBS-Leitung dieses Geschäft wegen seiner tiefen Margen geringgeschätzt. Oder vielleicht lag das Problem bei den bestenfalls mittelmässigen Leistungen der Bank. Die UBS-Anlagefonds und Vermögensverwaltungsmandate waren früher sprichwörtlich für hohe Kosten bei einer überschaubaren Performance. Heute verwaltet das UBS-Asset-Management nach mehreren grossen Akquisitionen Kundenvermögen von mehr als 2000 Mrd. Fr.

Weber, der seinen Posten früher antrat als ursprünglich geplant, ist stolz darauf, dass die «Financial Times» die UBS unlängst als Vorreiterin in Sachen Vergütung gefeiert hat. Dabei war die Bank noch 2011 eine eigentliche Umverteilungsmaschine von den Aktionären zu den Mitarbeitern: Jeder zweite Franken Ertrag floss in Form von Löhnen und Boni an die Angestellten. Kein Wunder, dümpelte der Aktienkurs bei 10 Fr. Heute ist die UBS-Aktie 40 Fr. wert – obwohl das Duo Weber/Ermotti Anfang 2012 das Eigenkapital-Renditeziel halbiert hatte. Damals schlug der Ausstieg aus dem Formel-1-Sponsoring-Vertrag allerdings grössere Wellen.


Kommentare
Tages-Anzeiger    24.September 2011

«Kaspar Villiger war eine totale Nullnummer in dieser Geschichte»

Vertreter der FDP, CVP und der SP begrüssen den Rücktritt von UBS-Chef Oswald Grübel. Der Grüne Ueli Leuenberger und SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli fordern jedoch den Kopf des Präsidenten.
(rub, pbe/sda)    Schweizer Politikerinnen und Politiker reagieren mehrheitlich positiv auf Oswald Grübels Abgang vom UBS-Chefposten. Für Ueli Leuenberger, den Präsidenten der Grünen Partei Schweiz hat der Sachse damit die Konsequenzen gezogen aus den Fehlern, die begangen wurden. Wesentlich sei nun aber, was der neue Kapitän am Steuer des Bankriesen leiste. Leuenberger hat drei Wünsche.

«Ich hoffe man sieht die Notwendigkeit eines Trennbankensystems ein», sagt Leuenberger gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnetz. Er hofft damit auf eine Abspaltung des Investmentbankings. «Ich wünsche mir auch, dass der Neue weniger arrogant ist als Grübel», fährt der Chef der Grünen fort. «Man kann sich nicht von der Politik retten lassen und dann so arrogant auftreten.»

Kritik an Villiger
Zu guter Letzt fordert Leuenberger generell ein Umdenken am Schweizer Bankenplatz. Die Zukunft könne nicht «mit Bankgeheimnis und dubiosen Machenschaften» bewältigt werden. Die Banken sollten sich stattdessen auf ihre ursprüngliche Funktion besinnen, beispielsweise die Kreditvergabe an Unternehmen. «Wenn im Investmentbanking Renditen von 25 Prozent angestrebt werden, dann leiden natürlich andere Bereiche», meint Leuenberger.

Kein gutes Haar lässt der Chef der Grünen auch am UBS-Verwaltungsratspräsidenten. «Kaspar Villiger war eine totale Nullnummer in dieser Geschichte». Es sei nun an der Zeit, dass auch der ehemalige Bundesrat von seiner Funktion bei der UBS (UBSN 10.12 4.76%) zurücktrete.

Mörgeli: «Der Falsche ist gegangen»
Auch SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli zielt auf Kaspar Villiger. Mörgeli bedauert den Rücktritt Oswald Grübels: «Der Falsche ist gegangen». Statt Grübel hätte seiner Meinung nach vielmehr Verwaltungsratspräsident Villiger den Posten räumen sollen. Der ehemalige FDP-Bundesrat verstehe nichts von Banken, müsse nun sofort zurücktreten und Platz machen für den Deutschen Axel Weber, den ehemaligen Präsidenten der Deutschen Bundesbank. Dieser wurde von der UBS bereits als Nachfolger von Villiger vorgeschlagen. Die Wahl soll aber erst an der Generalversammlung 2012 erfolgen.

Mörgeli fordert deshalb eine ausserordentliche Generalversammlung, an der diese Wahl vorgezogen wird. Es sei wichtig, dass jemand mit Bankenverstädnis Grübels Nachfolge suche. «Sicher nicht Villiger.»

Für Grübels Entscheidung, den Posten zu räumen, hat Mörgeli Verständnis. «Er wurde nicht mehr getragen. Und jemand wie Grübel hat es nicht nötig, sich durch den Kakao ziehen zu lassen.» Dass der Bankenchef das Risiko beim Investmentbanking nicht im Griff gehabt habe, glaubt Mörgeli nicht. «Diesen Londoner Banker aus Ghana hat ja nicht er persönlich angestellt.»

Pelli: «Es ist richtig, dass Herr Grübel die Verantwortung übernimmt»
FDP-Präsident Fulvio Pelli begrüsst den Rücktritt von Oswald Grübel vom Chefposten der Grossbank UBS. Der Schaden, der in London entstanden ist, sei die Konsequenz einer Strategie mit zu vielen Risiken im Eigenhandel. Der Verlust sei deshalb «nicht nur der Fehler einer Einzelperson, sondern auch ein Fehler der Strategie». Gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnetz sagt Fulvio Pelli: «Es ist richtig, dass Herr Grübel die Verantwortung übernimmt. Ich schätze es, dass er einen Neuanfang ermöglicht.»

FDP-Chef Pelli freut sich über die Ernennung von Sergio P. Ermotti zum interimistischen UBS-Chef. Beide stammen aus dem Tessin. «Ich kenne Herrn Ermotti gut. Er war die Nummer 2 bei der Unicredit in Italien und er hat eine grosse Erfahrung. Ich freue mich, dass ein Tessiner bei der UBS die Verantwortung übernimmt und wünsche ihm alles Gute», sagt Pelli. Ermotti habe die Reform der Bank zu einem kundenorientierten, soliden und bescheidenen Unternehmen nun konsequent und rasch umzusetzen.

Der Angriff der SVP auf Verwaltungsratspräsident Kaspar Villiger ist für die FDP «nichts weiter als Wahlkampfpropaganda», sagte Pelli. Dass die Fehler in London nicht verhindert worden seien, liege am Management, aber sicher nicht am Verwaltungsratspräsidenten.

Bischof: «Nicht die richtige Galionsfigur»
Der Rücktritt von Oswald Grübel ist für CVP-Nationalrat Pirmin Bischof (SO) keine Überraschung. Seit der London-Affäre habe sich ein solcher abgezeichnet, sagte der Finanzexperte. Auch die Interimslösung mit Sergio Ermotti sei keine Überraschung; sie habe sich ebenfalls abgezeichnet. Mit ihm setze die UBS ein Zeichen, denn er komme vom Private Bankung und nicht vom Investmentbanking. Damit stärke die grösste Vermögensverwalterin das Vertrauen in die Stabilität der Bank.

Bischof würdigte Grübels grosse Verdienste bei der Sanierung der UBS unmittelbar nach der Rettung der Bank durch die Steuerzahlenden. Er habe das schlingernde Schiff wieder auf Kurs gebracht. «Danach wollte er jedoch wieder auf den alten Kurs zurück», kritisiert Bischof den abtretenden Konzernchef.

Offenbar sei die Rettung der Bank durch den Staat für Grübel kein einschneidendes Erlebnis gewesen; für die Politik hingegen schon. «Auch konnte sich Grübel nicht mit dem ‹Too big to fail›-Paket indentifizieren», sagte Bischof. Aber er habe die Zeitenwende gespürt. «Und für diese Zeitenwende war er nicht die richtige Galionsfigur.»

Darbellay: Schweizer Werte können der Bank nur gut tun
CVP-Parteichef Christophe Darbellay ist über Oswald Grübels Rücktritt ebenfalls nicht überrascht. Gegenüber Tagesanzeiger.ch/Newsnetz meint er, es sei bekannt gewesen, dass Grübel nicht zehn Jahre bleiben wird. Aber zuletzt habe es keine Alternative mehr zu einem Rücktritt gegeben. «Seine Pauschalkritik an die Schweizer Politik, das war zu viel.»

Erfreut ist der CVP-Präsident denn auch über die Ernennung von Sergio Ermotti zum interimistischen Chef der UBS. «Es ist gut, dass ein Schweizer CEO der Bank wird», so Darbellay. Ermotti verkörpere Schweizer Werte und dies könne der UBS nur gut tun.

Leutenegger Oberholzer: Wichtiger Schritt für Neuanfang
Auch die SP-Nationalrätin Susanne Leutenegger Oberholzer begrüsst in einer ersten Reaktion den Rücktritt von UBS-Konzernchef Oswald Grübel. Dies sei ein wichtiger Schritt für den Neuanfang der Bank.

Grübel habe das Risikomanagement ganz offensichtlich nicht im Griff gehabt, was der Glaubwürdigkeit der Bank sehr geschadet habe. Vom Nachfolger erwartet sie, dass nun endlich ein Neuanfang gemacht wird. Teil dieses Neuanfanges ist für Leutenegger Oberholzer die Verkleinerung des Investmentbankings. Am besten lagere man diese Sparte in eine eigene Firma aus.

96 Kommentare
Anton Keller (24.September 2011, 14:55, 16:42)
Grübels Glanzleistungen, Stamina & Verantwortungssinn bleiben verheerend überschattet von BR Villgers QI-Fehler (271 StGB-Suspendierung: www.solami.com/QI.htm#STAMM). Und wie soll ein zukünftiger Whistleblower das Management vor Internagefahren warnen können, wenn man selbst als UBS-Stakeholder & -Aktionär für Problemlösungen beim UBS-VR abgewimmelt und gar zum Sicherheitsdienst umgeleitet wird?




Tages-Anzeiger    2.Juli 2012

150 Jahre UBS
«Das grenzt an Geschichtsklitterung»
Von Res Strehle, Arthur Rutishauser.

Robert U. Vogler, ehemaliger Chefhistoriker der UBS, zum Umgang mit der Vergangenheit im Jubiläumsjahr und darüber, wie man bei der Bank jeden Skrupel verlor.


1/4 Interhandel: IG Farben beschäftigte in Auschwitz Zwangsarbeiter. Bild: Keystone

Robert U. Vogler war bis zur Fusion mit dem Bankverein 10 Jahre lang Pressesprecher der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG). Bei der UBS arbeitete der 64-jährige Aargauer ab 1998 erst als Historiker und ab 2003 als Senior Political Analyst. Seit 2009 ist er als unabhängiger Historiker tätig. Seine Kritik an der Geschichtsschreibung der Bank bezieht sich auf einen Artikel in der NZZ vom 23. Juni und auf die 150-Jahr-Jubiläumsbroschüre der UBS, offiziell beide vom aktuellen Historiker der Grossbank verfasst. (Bild: PD)

Die UBS-Festschrift
Anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums hat die UBS eine Broschüre über ihre Firmengeschichte herausgegeben. Als Verfasser zeichnet Firmenhistoriker Christian Leitz. Der Deutsche ist bei der UBS verantwortlich für Archiv, Bankmuseum in Basel und den Bereich Corporate Responsability. Er hat in Heidelberg und Oxford studiert und war unter anderem als Assistenzprofessor an der Universität Auckland tätig. In Leitz’ 40-seitigem Bericht werden die vom früheren UBS-Chefhistoriker Robert U. Vogler als lückenhaft und schönfärberisch kritisierten Ereignisse wie folgt beschrieben:

Zum Fall Interhandel, 1967: «Bis Anfang der 1960er-Jahre war die SBG immer als dritte im Kreis der Grossbanken vertreten, unter denen der SBV den ersten oder zweiten Platz einnahm. Dies sollte sich 1967 grundlegend ändern, als Interhandel (Internationale Industrieund Handelsbeteiligungen AG, Basel), die 1928 in Basel gegründete ehemalige IG Chemie-Holdingsgesellschaft, mit der SBG fusionierte. (...) 1963 wurde in einem zwischen Interhandel und der US-Regierung geschlossenen Vergleich über Unternehmensanteile, die die IG Chemie ursprünglich in den USA gehalten hatte, vereinbart, dass Interhandel 122 Mio. Dollar (500 Mio. Fr.) aus dem Verkauf dieser Anteile erhalten sollte.» ¬ Zu den nachrichtenlosen Konten, ab Mitte der 90er-Jahre: «In den 1990er-Jahren wurden gegen Banken Sammelklagen bezüglich nachrichtenloser Konten aus der Zeit des 2. Weltkriegs eingereicht. Zwischen 1996 und 1999 unterwarfen sich Schweizer Banken einer einzigartigen unabhängigen Untersuchung, bei der nach potenziellen Vermögen von Holocaust-Opfern aus der Zeit vor oder während des 2. Weltkriegs gesucht wurde.»

Zur Fusion 1997/98: «Mitte der 1990er-Jahre konnten der Schweizerische Bankverein und die Schweizerische Bankgesellschaft bereits gewisse Erfolge bei der Verwirklichung ihrer strategischen Ziele verbuchen. Für das letzte Stück des Weges sollte jedoch ein Firmenzusammenschluss von epochaler Bedeutung notwendig sein. (...) Die Fusion war ein positiver und vorausschauender Schritt mit dem Ziel, eine führende Position in den Kerngeschäften des neuen Unternehmens aufzubauen und für die Aktionäre einen substanziellen Mehrwert zu schaffen.»

Zur staatlichen Rettung 2009: «Zwischen dem 3. Quartal 2007 und dem 4. Quartal 2009 musste die UBS mehr als 50 Mrd. Fr. abschreiben. Der grösste Teil dieser Abschreibungen war eine Folge der Finanzmarktkrise, die durch Geschäfte mit strukturierten Finanzprodukten in Verbindung mit der Entwicklung des US-Wohnimmobilienmarkts ausgelöst wurde.»

Nicht erwähnt werden der Fall Meili, die führende Rolle der ehemaligen Bankgesellschaft beim Aufbau von Bankenbeziehungen und Goldhandel mit dem rassengetrennten Südafrika in der Nachkriegszeit sowie die in der Firmengeschichte massgeblichen Persönlichkeiten. Nicht erwähnt wird auch, dass die UBS-Aktionäre seit der Fusion 68 Prozent ihres Kapitals verloren haben. Der Bericht betont einleitend, dass «kein Anspruch auf eine vollständige und umfassende Darstellung der UBS-Unternehmensgeschichte (...) erhoben werde».

Christian Leitz, 150 Jahre im Bankgeschäft, 36 S., Zürich 2012. Gratis zu beziehen am UBS-Bankschalter.

 Die UBS (UBSN 11.25 1.81%) hat anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums eine Festschrift herausgegeben. In einem Leserbrief an die NZZ haben Sie das Papier mit sowjetischer Geschichtsschreibung verglichen – harte Worte.
Manchmal braucht es harte Worte, um gehört zu werden. Aber ich habe die Broschüre jetzt nochmals genau gelesen, sie ist schon arg schönfärberisch.

Eine reine Propagandaschrift?
Nein, so hart würde ich nicht urteilen. Aber es gibt gravierende Lücken. Ich frage mich wieso. Hat die Bank das nötig? Unwichtiges wird ausführlich beschrieben, Wichtiges fehlt. Die Affäre um nachrichtenlose Konten ist kaum erwähnt. Kein Wort auch darüber, warum sich UBS und Bankverein damals Hals über Kopf in die Fusion gestürzt haben.

Dann klären Sie uns auf.
Beide Banken hatten in jener Zeit grosse Probleme: Die UBS stand wegen ihres Umgangs mit nachrichtenlosen Konten am Pranger, der Bankverein hatte – wie die UBS heute – eine so dünne Eigenkapitaldecke, dass beiden Banken eine Fusion sehr gelegen kam. Das fehlt alles.

Wen machen Sie dafür verantwortlich?
Der verantwortlich zeichnende UBS-Historiker ist erst wenige Jahre in der Schweiz und hat nur bescheidene Kenntnisse von der Schweizer Finanz- und Wirtschaftsgeschichte. Meines Wissens ist diese Broschüre von einer externen Agentur verfasst worden.

Artikel zum Thema
Verfahren gegen UBS-Mitarbeiter wegen Verdacht auf Steuerbetrug
«CS und UBS sind im Tanga unterwegs»
UBS sagt Wirtschaft rosige Zeiten voraus
Hat die den Bericht weichgespült?
Das will ich nicht sagen. Aber die Aufgabe wäre es gewesen, auf die wichtigen Punkte hinzuweisen und dafür zu sorgen, dass Wichtiges den gebührenden Stellenwert erhält. Grosse Figuren der Geschichte der beiden Vorgängerbanken – etwa ein Alfred Schäfer auf Bankgesellschaftsseite oder Samuel Schweizer aufseiten des Bankvereins – werden kaum erwähnt. Der Fall Interhandel fehlt. Südafrika und der Goldhandel fehlen. Die Hochrisikostrategie in den USA, die nach der Fusion bis hin zum Beinahe-Zusammenbruch folgte, die staatliche Rettung – all das fehlt oder wird nur kurz angesprochen.

In Ihrer Zeit als UBS-Historiker wurde auch nicht immer offen oder gar selbstkritisch informiert.
Es gab verschiedene Phasen. Ende 90er-Jahre, als die Bergier-Kommission an der Arbeit war, haben wir unsere Archive geöffnet. Wir freuten uns, dass viele Historiker darauf zugreifen konnten, auch frühere Mitarbeiter der Bergier-Kommission. Das wurde zwar teilweise missbraucht. Es gab einzelne Historiker, die haben sich nicht an die Regeln gehalten und uns trotz Zusage später nicht mal ihre Arbeit zugestellt. Das scheint mir stillos. Jetzt ist offenbar wieder eine Phase, in der man eher zumacht.

Müsste ein Historiker für einen solchen Bericht aus Ihrer Sicht unabhängig sein?
Es wäre sicher souveräner gewesen, wenn die UBS einen unabhängigen, externen – auch keinen ehemaligen – Historiker mit dieser Aufgabe betraut hätte.

Sie sind seit drei Jahren pensioniert und haben nun diese Unabhängigkeit – oder gar einen Groll auf Ihren ehemaligen Arbeitgeber?
Nein, überhaupt nicht. Ich persönlich habe von der Fusion profitiert und finde es schade, was mit der Bank passiert ist. Aber ich sehe die Ereignisse aus der Distanz nüchterner, sehe genauer, was wichtig war.

Was war für die Fusion von Bankverein und SBG entscheidend?
Die SBG stand damals aus zwei Gründen massiv unter Druck: Das Management war lange durch den Abwehrkampf gegen Martin Ebner absorbiert, ausserdem hatte man im Fall Meili (dem Nachtwächter, der die Vernichtung von Bankbelegen publik machte, Anm. der Red.) total falsch reagiert.

Was war das Motiv aufseiten des Bankvereins?
Der Bankverein war bis zur Machtübernahme der Investmentbanker eine hervorragende Bank. Vor der Fusion war er aber vor allem aufgrund von Zukäufen unterkapitalisiert und brauchte dringend mehr Eigenmittel. Er musste deswegen sogar bei der Eidgenössischen Bankenkommission vorsprechen. Kapital war bei der SBG reichlich vorhanden. Bei der Fusion betrug ihr Anteil denn auch wertmässig 60:40. Trotzdem übernahm nach dem Zusammenschluss das Management des Bankvereins das Szepter. Nach dem Debakel um den Hedgefonds LTCM, welches aus der SBG herrührte, wurde die Dominanz des Bankvereins noch deutlicher. Danach fuhr man unter Führung von Marcel Ospel eine Risikostrategie in den USA.

War das Verhältnis 60:40 zu schlecht für die SBG?
Ja, im Nachhinein muss man das so sehen. Ich frage mich ob die Due-Diligence-Prüfung wirklich tief genug ging.

Sie scheinen noch immer Ihrer SBG nachzutrauern.
Nein. Ich sage nicht, bei der SBG sei alles gut gewesen. Aber etwas war besser: Man hat dort die Risiken im USA-Geschäft realistisch eingeschätzt. Es gab sehr viele amerikanische Banken, die die SBG hätte kaufen können – sie kam immer zu einem negativen Entscheid. Man hat dies mit unberechenbaren Risiken begründet, aber auch mit kulturellen Differenzen. Im Rückblick waren diese Entscheide weise.

Sie idealisieren die SBG. Es gab schon früher abenteuerliche Geschichten.
Ja, sicher. Das Debakel mit dem LTCM-Hedgefonds war absolut verheerend und imageschädigend, aber es ging weder an die Substanz der SBG noch der neuen UBS.

Zurück zur Festschrift: Auch die führende Rolle der SBG während der Rassentrennung in Südafrika fehlt.
In der Tat. Als UBS-Historiker habe ich mich viel mit Südafrika beschäftigt.

Wie beurteilen Sie dieses Kapitel im Nachhinein?
Man muss das im Kontext des Kalten Krieges sehen. Dieses Land war geostrategisch so wichtig, dass man gute Beziehungen suchte. Das wäre selbst dann so gewesen, wenn es dort kein Gold gehabt hätte.

Wieso sollte die UBS als Bank in einem neutralen Staat der Kalte Krieg oder die geostrategische Position etwas angehen?
Es gab in der Schweiz keine Gesinnungsneutralität. Darum war klar, wie auf dem Schlachtfeld Afrika mit seinen vielen Rohstoffen die Sympathien verteilt waren. Dabei spielte sicher auch eine Rolle, dass in der alten Bankgesellschaft viele Führungskader in der Armee beschäftigt waren. Der Stellvertreterkrieg in dieser Region liess sie nicht kalt.

Hat die SBG viel Geld verdient mit Südafrika?
Im Verhältnis zur Grösse dieses Landes ja. Heute wäre es ein Auslandmarkt unter vielen.

Es gab schon zuvor den Fall Interhandel. Die SBG machte in den 60er-Jahren mit der Entschädigung für das beschlagnahmte Vermögen der ehemaligen deutschen IG Farben in den USA den grossen Sprung nach vorn.
Der damalige SBG-Chef Alfred Schäfer hatte einfach den längsten Schnauf von allen. Anfänglich waren die damaligen drei Grossbanken an dieser Firma beteiligt, aber mit der Zeit glaubte niemand mehr daran, dass noch etwas herauszuholen war. Erst als Schäfer seine Beziehungen spielen liess, kam Bewegung in die Sache. US-Justizminister Robert Kennedy hat schliesslich die Einigung unterzeichnet. Das war aus Sicht der Bank ein Riesenerfolg.

Wenn auch ein umstrittener . . .
. . . genau, aber das zu erwähnen, wäre wichtiger gewesen als die Tatsache, dass Gottfried Keller als Staatsschreiber die Gründungsurkunde unterzeichnet hat. Das ist völlig belanglos. Auch den Fall Meili zu erwähnen, wäre viel wichtiger gewesen.

Wie sehen Sie diesen Fall?
Der SBG-Archivar schredderte Unterlagen, bei denen er hätte wissen müssen, dass dies seit dem Bundesbeschluss von 1996 untersagt war.

Man hätte Meili als Held feiern können und den Archivar strafen.
Das haben einige in der Bank damals tatsächlich empfohlen.

Sie auch?
Ich hatte damals zu wenig den Durchblick und sah die Akten in diesem Fall erst im Nachhinein.

Was wäre aus heutiger Sicht die richtige Reaktion gewesen?
Die Aktenvernichtung widersprach den Weisungen der Bergier-Kommission. Weil der Wachmann Meili etwas dagegen unternahm, hätte man ihn loben sollen. SBG-Chef Robert Studer trat jedoch in der Arena auf und unterstellte Meili andere, wenig edle Motive. Die Behauptung blieb ohne jeden Beweis. Damit war die ganze Debatte um die nachrichtenlosen Konti neu entfacht, Meili wurde zum Helden und die SBG stand international am Pranger.

In Ihrem Buch über die Geschichte des Bankgeheimnisses schreiben Sie, dass zwischen den Schweizer Grossbanken bis Mitte der Neunzigerjahre ein Agreement bestand, im Ausland nicht mit dem Schweizer Bankgeheimnis zu werben.
Bis 1997 gab es mehrere Konventionen der Bankiervereinigung. Darunter fiel etwa die Praxis, die Devisenkurse und gewisse Zinssätze gemeinsam festzulegen. Zum Kodex gehörte aber auch, das Bankgeheimnis in der Werbung nicht in den Vordergrund zu stellen. Man durfte beispielsweise keine Anzeigen in einem angelsächsischen Medium schalten – das war laut Konvention verboten. Dann wurde das Agreement 1997 auf Druck von Bundesrat Pascal Delamuraz im Rahmen des Kartellgesetzes aufgehoben. Damit fiel auch das Webeverbot für Schweizer Banken im Ausland.

Warum bestand dies überhaupt?
Um nicht aufzufallen, diskret zu bleiben.

Danach hat die UBS dann in den USA das Offshore-Geschäft mit wohlhabenden Kunden aggressiv ausgebaut.
Das begann mit der Übernahme von Paine Webber nach der Jahrtausendwende. Ich habe später der Zeitung entnommen, dass UBS-Mitarbeiter mit verschlüsselten Laptops unterwegs waren. Mit der fortschreitenden Amerikanisierung der Bank hatte man keinerlei Skrupel mehr.

Man hätte dieses Agreement gescheiter beibehalten.
Im nachhinein sicher. Nach der Fusion kamen zudem viele junge Manager in Machtpositionen, oft Amerikaner, die keine Ahnung von den Gepflogenheiten schweizerischer Banken hatten. Mit den hohen Wachstums- und Renditevorgaben hielt die Gier Einzug. Er gab kein Halten mehr. Und heute hat die Schweiz ein Riesenproblem und muss vielleicht das Bankgeheimnis aufgeben. Wegen Fehlern der UBS.

Beim Kauf von Paine Webber investierte man 20 Milliarden Franken in das US-Geschäft. War das gerechtfertigt?
Man ist damit ein hohes Risiko eingegangen und hat trotzdem nie viel Geld verdient. Das Verhältnis zwischen Aufwand und Ertrag im US-Wealth-Management ist heute noch himmeltraurig: Jedem verdienten Franken stehen 90 Rappen Aufwand gegenüber. Die Broker kassieren beim Vertragsabschluss und bekommen später noch einen Bonus, Bank und Aktionäre haben das Nachsehen.

Wie war die Stimmung in den Nullerjahren?
Lange Zeit euphorisch. Wenn man den Computer hochfuhr, las man praktisch jeden Morgen Erfolgsmeldungen von immer neuen erfolgreichen Geschäften. Das war ein Bruch mit der alten, viel zurückhaltenderen Kultur. Nicht nur aufseiten der Bankgesellschaft, auch beim Bankverein. Von dort kamen auch viele Vorbehalte gegenüber der neuen Kultur. Frühere Generaldirektoren hatten die Portiers noch persönlich begrüsst, damit war es oft vorbei. Viele sind dann einfach gegangen. Die Investmentbanker der SBG in London wurden auf die Strasse gestellt, auch die einst hoch profitable Börsenabteilung der SBG in Zürich wurde geschlossen.

Dann kamen die Verluste . . .
Und zu all dem steht in der UBS-Broschüre ein Satz: Man habe im Zuge der Finanzkrise 50 Milliarden Franken verloren. Dabei hat man aktiv mitspekuliert und auf der Chefetage mitkassiert. Am Schluss musste man zum Staat und sich retten lassen. Dass man das nicht detaillierter beschreibt, grenzt an Geschichtsklitterung.

Trotz allem hat man für die offizielle 150-Jahr-Feier alle alten Chefs der UBS eingeladen.
Ich halte es für einen Skandal, dass man all jene früheren Chefs eingeladen hat, die die Bank an den Abgrund führten. Das ist einfach stillos. Auf meine Kritik erhielt ich übrigens viel Zustimmung von Mitarbeitern und Aktionären.

Was ist für Sie das Fazit aus der 150-Jahr-Feier der UBS?
Man hat viel Gutes gemacht, aber ich vermisse ein gewisses Mea Culpa, speziell was die ersten 14 Jahre der neuen UBS betrifft. Man hat meiner Ansicht nach die Gelegenheit verpasst, die Geschichte ehrlich aufzuarbeiten und etwas daraus zu lernen. Bei Letzterem habe ich mich hoffentlich geirrt.


Editorial
Weltwoche    8.November 2012

UBS, Schweiz
Die wesentlichen Erfolgsgrundlagen unseres Finanzplatzes.
Von Roger Köppel

Letzte Woche war geprägt durch Gespräche über den Strategiewandel der UBS. Die Grossbank ist eine der weltbesten Marken der Vermögensverwaltung und will sich künftig stärker auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Das ist vernünftig, und die meisten Leute, mit denen ich gesprochen habe, sehen es auch so. Die «Zurück zur Zukunft»-Strategie hat ­ausserdem den Vorteil, dass sie das für die Schweiz so verhängnisvolle too big to fail-Risiko entschärft. Indem sich die UBS aus jenen Geschäftsfeldern zurückzieht, die in der Vergangenheit mörderisch gehebelt waren – mit dem Bonus-Vorteil für die Angestellten und den Verlustrisiken für Aktionäre und Steuer­­zahler –, wird sie berechenbarer und damit ­sicherer. Dass es ausgerechnet einen deutschen Verwaltungsratspräsidenten brauchte, der die Firma zu ihren Schweizer Wurzeln drängt, ist eine Ironie am Rande. Für die Schweiz ist es ­eine gute Nachricht, dass Weber und CEO Sergio Ermotti jetzt den radikalen Umbau wagen.

Können wir uneingeschränkt jubeln? Es gibt viel Optimismus, aber auch mahnende Stimmen. Für die UBS und die Schweiz spricht, dass unser Finanzplatz aufgrund einer einzig­artigen politischen Sonderstellung ein natürlicher Anziehungspunkt für Vermögen ist und bleiben wird. Wer soll die Schweiz ersetzen? Viele vermögende Kunden, so hört man, schätzen die Unabhängigkeit und Neutralität des Landes. Aus kalkulierter Vorsicht finden sie es richtig, ihr Geld in unterschiedlichen Rechtsräumen zu lagern. Die USA, Grossbritannien und die EU werden als unberechenbare Machtblöcke gesehen. Das schreckt ab. Die Schweiz als Nichtmitglied irgendeines Bündnisses strahlt Attraktivität aus. Neutralität heisst, dass man nach allen Seiten offen ist.

Natürlich gibt es Fragezeichen: Der einst als erdbebensicher empfundene Schweizer Rechtsstaat hat gesündigt. Die Art und Weise, wie das steuerliche Bankkundengeheimnis unter Druck von aussen aufgeweicht wurde, war noch schlimmer als die Aufweichung an sich. Die Schweiz hat Kunden verraten und Bankmitarbeiter mit dem Segen der Regierung. Wir haben eine Finanzministerin, deren Hobby darin zu bestehen scheint, die Finanzbranche durch immer neue Absichtserklärungen zu verunsichern («Weissgeldstrategie»). Da Finanzplätze von Zukunftserwartungen leben, ist es verheerend, wenn Regierungs­mitglieder öffentlich über neue Gesetze spekulieren. Schweigen ­wäre Gold.

Es gibt solide Kenner, die in den zahlreichen Rechtsbrüchen und dem wieder­holten Nachgeben bereits den Todeskeim für den Finanzplatz sehen. Sie sind der Meinung, dass wir den Verrat an ausländischen Kunden, denen man einst versprochen hatte, ihre Vermögen seien hier sicher, massiv unterschätzen und schönreden. Sie finden, dass die Regulatoren und Politiker bereits heute zu viel Einfluss ausüben auf eine Branche, die bisher in der Schweiz durch Schnelligkeit und Unkompliziertheit überzeugen konnte. Sie sind sicher, dass ein massiver Abfluss an Vermögen die einst uneinnehmbare Alpenfestung empfindlich und nachhaltig treffen werde. Der Stellenabbau sei ein Vorbote des Unheils.

Wir sollten diese Stimmen ernst nehmen, auch wenn wir uns mit dem Befund beruhigen mögen, dass der Bundesrat unter schwierigen Umständen handeln musste und dass die Welt in den letzten Jahren eine ganze Reihe von Wandlungen und Umbrüchen erlebte, unter denen die zunehmende Bereitschaft der Schweiz, ausländischen Druckversuchen im Finanzbereich nachzugeben, nicht einmal als speziell schlecht herausragt. Andere haben noch grössere Fehler begangen, und unter Blinden bleibt der Einäugige König. Noch ­immer verfügt die Schweiz über Standort­faktoren, die sie im Banking attraktiv machen. Wir haben ausgezeichnetes Personal. Die Infra­strukturen funktionieren. Unser politisches System produziert einigermassen stabile Verhältnisse, weil es den natürlichen Aktivismus der Politik direktdemokratisch bändigt. Wir sind zentral gelegen. Besonderes Zeichen des nachhaltigen Vertrauens ist die starke Stellung von Versicherungsunternehmen in der Schweiz. Wer heute seine Versicherungsprämie einzahlt, lässt sich einen Wechsel auf die ferne ­Zukunft ausstellen – das macht man nur, wenn man der Firma und dem Land vertraut, von dem aus sie geschäftet.

Allerdings: Rechtssicherheit ist das Rohöl der Schweiz, ihre wichtigste unnatürliche Ressource. Wir sind damit in der Vergangenheit zu sorglos umgegangen. Wir gehen heute zu sorglos damit um, wenn wir glauben, es sei längerfristig zu unserem Vorteil, dass wir uns stärker einbinden lassen in die Gesetz­gebungsmaschinerien Europas. Die Schweiz hat keinen Grund, das wichtigste Fundament ihres Wohlstands aufzugeben: ­ihre gesetz­geberische Autonomie, die in der Volkssouveränität wurzelt und dafür gesorgt hat, dass Vermögen und Industrien sich in der von ­Natur aus armen Schweiz immer wieder angesiedelt haben. Manchmal scheint es, als ob ausgerechnet die Leute, deren politischer Auftrag im Bundesrat es wäre, die schweizerische Rechtsordnung zu verteidigen, am wenigsten durchschauen, dass unsere Unabhängigkeit die wichtigste institutionelle Voraussetzung unseres relativen Reichtums und Erfolgs ist. Die Zähmung des Staates und der Politik durch die Institutionen der Freiheit – direkte Demokratie, Föderalismus, Neutralität – ist das grösste Kapital der Schweiz.

Politiker und Professoren versuchen uns einzureden, dass wir unsere Souveränität und unsere Interessen besser wahren, wenn wir sie oder Teile davon nach Brüssel abgeben. Dahinter steckt ein Missverständnis: Souveränität in der Schweiz heisst, dass am Ende das Volk entscheidet. Souveränität in der EU bedeutet, dass das Volk seine über jahrhundertelange Kämpfe erworbenen demokratischen Rechte an nicht gewählte Funktionäre und ­undurchsichtige Strukturen überträgt. Undurchsichtige Strukturen produzieren Unsicherheit. Unsicherheit ist Gift fürs Geschäft. Die Schweiz mag unter einem chronisch beklagten Mangel an Entscheidungsschnelligkeit leiden, aber was auch die meisten Unternehmensführer, die in ihren Reichen Könige sind, verkennen, ist die Tatsache, dass in einem Staat, dessen Mühlen langsam mahlen, die Fehlerquote sinkt und die Stabilität grösser ist. Meistens zum Vorteil der Wirtschaft.

Wer an der unabhängigen Schweiz zweifelt, soll ihre Geschichte der letzten 150 Jahre mit der entsprechenden Geschichte unserer grössten Nachbarstaaten von Italien über Frankreich bis Österreich und Deutschland vergleichen. Bei allen Defiziten und Irrtümern, die es auch bei uns gab: Die Schweiz hat es gar nicht so schlecht gemacht.

Unser Finanzplatz ist eine hervorragende Eigenleistung brillanter Unternehmer, aber sein Erfolg ist eben auch das Produkt einer staatlichen Ordnung, zu der wir gerade heute die allergrösste Sorge tragen sollten.

Kommentare
Anton Keller    08.11.12 | 21:24 Uhr    Frühpensionierung ohne Fallschirm ist geboten!
    Das redaktionelle Eigenlob ist zwar auf trag- & ausbaufähige Fundamente abgestützt. Es ist aber ein Irrlicht ohne Frühpensionierung all jener welche das System an die Wand gefahren haben. Welche als schwarzfahrende Weissgeld-Pharisäer sich als lernunfähig erwiesen haben & fortfahren, Bankkunden & –mitarbeiter fremden Behörden ans Messer zu liefern. Und welche damit Teil des Problems sind & nicht Teil der Lösung sein können. Sie haben den aufrechten Gang verloren & der unwürdigen & selbst-schädigenden Knieachtungsstellung mit abartigen & gar einseitigen Voraus-Konzessionen Vorschub geleistet.

Beat Niklaus   09.11.12 | 03:00 Uhr
    Anton Keller hat Recht, wer Bankkunden und Mitarbeiter fremden Behörden zum Frass vorwirft, der handelt abgrundtief verwerflich! - Es sind die Linken und die ihnen verfallenen sogenannten Mittelparteien, die dies tun, aus egoistischen Gründen und ohne Weitblick!!!
    Wolfgang Bauer schrieb in der letzten Ausgabe der WW unter "Lausanne trickst Bern aus" folgendes: Lesen Sie Lenin. Er sagt eben, "wer den Kapitalisumus überwinden will, muss zuerst sein Geld- und sein Gesellschaftssystem zerstören". - Genau das tun unsere Linken Politiker und die ihnen verfallenen Bundesräte!!!

Johannes Fischer   09.11.12 | 08:43 Uhr
    Anton Keller ist zuzustimmen. Doch hat Roger Köppel auch von vorgekommenem Verrat geschrieben, was noch schlimmer ist als das von Anton Keller Vorgebrachte. Es ist merkwürdig, wie stumm sich Classe politique, die Medien und das Volk gegenüber dem verräterischen Tun der Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf verhalten. Im Kt. GR wusste und weiss man, dass sie mit den üblichen Massstäben von Moral und Ethik nicht zu messen ist. Nun wieder das Gleiche auf Bundesebene. Die Freude, mit ihr Blocher verdrängt zu haben blendet alle, die sonst Wert auf moralisch unanfechtbares Verhalten legen.