Parlaments-Vorstösse (Sherpa-Entwürfe)



14.Dez 12   Parlamentarische Initiative 12.504, Notfall- und Beherbergungsreserven
12.Dez 12   Lex Helvetica Banking (interpellations-Entwurf) Français, Italiano, English
13.Dez 12   Interpellation 12.4178, Eigenständige Wahrung der Schweizer Finanzplatz-Interessen
23.Sep 12   Iraks Vizepräsident ist in der Schweiz persona non grata - nicht aber Bradley Birkenfeld
23 Sep 12   Birkenfelds Judaslohn gehört der Schweiz!
22.Sep 12   Vivant sequentes - Sicherheit und Wohlfahrt für unsere Nachkommen
14.Jun 12   Gute Dienste für Syriens Zukunft
13.Jun 12   Asyldebatte
2 Jan 12   QI-query to IRS Chairman Shulman


Soweit nicht schon vergeben, sind die hiernach aufgeführten Vorstoss-Entwürfe - welche allesamt auf das Gemeinwohl ausgerichtet und partei-politisch neutral formuliert sind - gemäss folgenden Grundbedingungen frei verfügbar:
1.    First come first served.
2.    Endredaktion in Absprache mit dem Parlamentarier-Sherpa (swissbit@solami.com ¦ 027-2812477)
3.    Eingabedatum: spätestens Ende der jeweiligen Session.
4.    Alle Internet-Adressen sind beizubehalten - gegebenenfalls auch gegen den dezidierten Widerstand des Parlaments-GS (dieses System wurde mit Zustimmung des NR-Büros noch unter der damaligen General-Sekretärin des Parlaments, Frau Wallimann, eingeführt; es entspricht der vom Bundesgericht praktizierten Methode zur Quellenangabe und dient auch den Verwaltungssachbearbeitern zur Verständlichmachung der zu berücksichtigenden Hintergründe bei gleichzeitiger Einhaltung der strikt gehandhabten - und oft nicht eben hilfreichen - Umfangsbeschränkung auf 2400 Anschläge).
5.    Sobald der Erstunterzeichner feststeht - und falls mit demselben nicht anders vereinbart - erhalten alle aufgelisteten Ratsmitglieder umgehend eine Einladung zur Mitunterzeichnung des Textes. Damit soll sichergestellt werden, dass nicht der Erstunterzeichner gegebenenfalls zur Beibringung der Unterschriften anderer Ratsmitglieder herumweibeln und so vermeidbar wertvolle Zeit investieren muss, sondern interessierte Kolleginnen und Kollegen sich aus eigenem Antrieb bei ihm zur Unterschrift des Vorstosses melden mögen.


January 2, 2012
automatische Übersetzung
traduction automatique


QI-Query to IRS Commissioner Douglas H. Shulman
Internal Revenue Service, Washington

Dear Sir,

This is to present my compliments at the beginning of a new year and - I trust - a renewal of friendly and mutually respectful and helpful relations between the American and the Swiss people, as reflected notably in the Swiss/American Friendship, Reciprocal Establishments, Commerce, and Extradition Treaty of November 25, 1850 (SR 0.142.113.361) and, more recently, in the Joint Declaration of the US Congress of October 30, 1985.

I've been a long-term observer of relations between our two countries and, in my capacity as adviser of past and current members of the Swiss Parliament, on different occasions, I've been called upon in delicate parallel diplomacy missions involving the United States and third countries, including Iran and the Soviet Union. The topic of this information request concerns a complicated subject where the US Internal Revenue Service is understood to have a perfect deep-draught up-to-date knowledge, i.e. the Qualified Intermediary (QI) system and its application on the background of the US/Swiss double-taxation treaty of 1996 (96 Treaty: SR 0.672.933.61).

The Swiss Parliament is currently in the process of considering both various aspects of the QI system, and an amendment to a previously, in 2010 passed revision ("revision", dated September 23, 2009) of the 96 Treaty. In order to help clarify some related points, I have the honor, on behalf of several Swiss lawmakers, to submit the following questions to your benevolent attention for reply (the responsible commissions are scheduled to meet on January 9, 10 and 31, and in order for your answers, in the event, to be considered in these proceedings, I expect them as soon as possible):

1.    a)  How is the IRS justifying its campaign to hunt down - at disproportionate political, financial and goodwill costs world-wide - suspected treaty shoppers and tax dodgers with an alleged annual loss to the US Treasury in the range of some hundred million dollars, when in fact its QI system's obscured yet real backup withholding part is designed and capable to syphon off revenue streams grosso modo one thousand times larger from the global parallel economy, as revealed and repeatedly discussed at recent sessions of the Cambridge International Symposium on Economic Crime?  Which also begs the supplementary question: If indeed, in the event, the IRS hasn't seen fit to use this system in order to rake in all those hundreds of billion dollars from undelicate and indeed very willing US and non-US persons - and below the radar of all democratic controls at that -, what has kept it from helping to defuse the US debt crisis and to relieve the US economy with those means?
    b)  How much total revenues did the IRS receive from Swiss QIs (notably banks) in each year since 2001 when the QI system became operational,
    -  under the applicable 15% or 30% tax rate for interest, dividends, etc., and
    -  under the applicable 28% or 31% backup withholding rate for securities sales (US and others, "deemed" or otherwise)?

2.    a)  When did the US Congress examine and approve, when did the US President sign and put into effect, the IRS' "Rev. Proc 2000-12" (model QI Agreement) or any of its amendments?
    b)  Why, in the event, was neither necessary, even though the backup withholding on securities sales (US and others, "deemed" or otherwise, initially 31% and later 28%) - whether it is called a tax or not - falls into the exclusive purview and competence of the US Congress (Section 8 US Constitution), and the conditions of the mandatory Administrative Procedure Act (APA, 5 U.S.C. § 702ss) were met?

3.    Where - in the 96 Treaty, in the pending revision of same, in any other related congressional material, and in the Treasury's "Technical Explanation" of the 96 Treaty - is authority granted:
    a)  for requests involving anything but individually and properly identified taxpayers?
    b)  for requests involving anything but administrative procedures available in both countries?
    c)  for requests intended and serving any other purpose than the proper administration of the treaty itself and the "prevention" of - i.e. exclusively in the field preceding, much less enforcing penal norms regarding - "fraud and the like"?
    d)  for nameless group requests for pseudo-administrative but in fact - due to the Swiss/US legal assistance treaty of 1973 (SR 0.351.933.6) - essentially excluded legal assistance in fiscal matters?
    e)  for Swiss nameless group requests for checking, at American banks in the US, whether, e.g., the spirit and the letter of the 96 Treaty is fully upheld, thus honoring the fundamental and time-tested principle of reciprocity?

4.    On what authority and grounds, in the event,
    a)  can a US Senate-approved treaty, like the 96 Treaty, be transgressed by any US entity?
    b)  could the QI Agreement between the IRS and UBS and Credit Suisse, respectively be negociated and placed into which legal status outside the framework of existing US/Swiss treaties?
    c)  could the Swiss/US memorandum of understanding of August 19, 2009 (SR 0.672.933.612) be negociated and signed by IRS Deputy Commissioner Barry B. Shott outside the framework of existing Swiss/US treaties (according to the applicable laws of both the United States and Switzerland, this memorandum - like any other administrative agreement - is understood to be legally binding only within the limits defined in the 96 Treaty; the Swiss Administrative Federal Court, in its landmark decision A 7789/2009 of Januar 21, 2010 thus ruled against delivery of any banking data on the sole basis of said memorandum, declaring this memorandum to be essentially outside the confines of the 96 Treaty)?
d)  could the US/Swiss memorandum of understanding of March 31, 2010 be negociated and signed by Treasury Director Douglas W. O’Donnell outside the framework of existing US/Swiss treaties (the Swiss constitutional lawmakers felt obliged to raise that revised memorandum to the level of a treaty; the US constitutional lawmaker, however, is understood to have never been even invited to consider same, and the US President is not known either for ever having put his signature on this document, for which reason it has not even been raised to the level of an executive agreement and has thus, according to US law, too, remained a purely administrative ukase with no legally binding effect - neither for the Swiss authorities, which thus acted outside the frame of both the 96 Treaty and other applicable laws, nor for US authorities and any affected US person whose privacy rights were thus violated, and who may thus yet benefit from the fundamental rights to which they are entitled)?
    e)  could and should the IRS have sought enforcement of a memorandum of understanding negociated and signed outside the framework of existing Swiss/US treaties,outside of applicable US administrative procedures (e.g. 11 FAM 700, 11 FAM 720, 11 FAM 721.2, notably Department of Justice Memorandum of 25.November 1996 "Validity of Congressional-Executive Agreements that substantially modify the United States' obligations under an existing treaty" by Christopher Schroeder, Acting Assistant Attorney General, addressed to Alan J. Kreczko, Special Assistant to the President and Legal Adviser to the National Security Council), and for which it obtained neither congressional approval nor the Presidential Seal, and which, moreover, in light of applicable conventions, has been invalid ex tunc?

5.    a)  Why should it be in the United States' overall interest to have, in law and in practice, Swiss authorities not to strictly, reliably and with utmost determination respect its own and others' treaty rights, obligations and limits, as it did when other US office holders saw fit to seek to kidnap Marc Rich on Swiss territory, to try to nail the scalp of Swiss banking secrecy to the wall, or to pressure Swiss authorities into extraditing Roman Polanski?
    b)  Why should Swiss authorities accept - be it under genuine or false flags, whether because of real or made-believe hypocritical concerns - to be steamrolled into assisting any US authority in the pursuit of the latter's interests under any circumstance, particularly as long as Switzerland has not on its own, sovereignly and freely decided such a course of action to be in its interests, to be fully in line with its public ordre and to favor its internationally recognised permanent armed neutrality not excluding its traditional courant normal?
    c)  Why, in the event, should Switzerland not recognise and treat its QI bankers and their clients as victims of a bureaucratic conspiracy - and annul forthwith the penal code exemption (art.271) which, since 2001, has allowed its bankers to support, even privilege the US economy through the disproportionally costly QI system, a conspiracy, incidently, which by now involves some 7000 foreigns banks world-wide and which - with its obfuscated, legally questionable and apparently uncontrolled confiscatory backup withholding tax - may be useful to bring a big chunk of the world's annual trillion dollar underground pot back into the "white economy"? Why, in the event, should Switzerland - with a view to help to globally re-stabilise financial markets - not lend a hand to those willing to achieve this very objective of rechannelling marauding underground funds with more mutually beneficial and democratically better controlled ways and means? And why, in the event, should Switzerland not expect the US authorities' full cooperation - i.e. without need to take recourse to corrective and compensatory political and legal actions in the United States and elsewhere - to withdraw forthwith all related administrative assistance requests, to reconsider its FATCA and similar anti-freedom, anti-sovereignty and anti-market plans, and to stop all proceedings against what are seen to be hood-winked and essentially falsely accused Swiss banks and their thus improperly persecuted clients?

Thanking you for your attention, I take this opportunity for extending to you my best regards and New Year wishes.

Anton Keller
Geneva Switzerland
+4122-7400362    swissbit@solami.com

cc: selected members of US Congress


10.Juni 12

Iconoclast-Fragen zur Asyldebatte

Trifft es zu,

1.    dass der übergreifende Gedanke des wirksamen Individualschutzes auch dem Begriff des Flüchtlings zugrunde liegt, welcher im nationalen und im Völkerrecht an die jeweiligen Entwicklungen angepasst worden ist (vgl. Bundesbrief 1291, Kirchenasyl,  Flüchtlingskonvention 1951: SR 0.142.30, Protokoll 1967: SR 0.142.301)?

2.    dass insbesondere die wirtschafts- und polit-tektonischen globalen Umwälzungen, welche mit der währungspolitischen Entankerung von 1971 zusammenhängen, zu unabsehbar weiteren Migrationswellen führen, die mit dem Asylrecht weder gemeistert noch eingedämmt werden können (Botschaft 10.052:, BBl 2010 4456: Anerkennungsquote 2008: 23%, 2009 16.3%)?

3.    dass zur Erhaltung der Wirksamkeit des Asylsystems nicht dessen Aushöhlung sondern dessen Konzentration und Verwesentlichung geboten ist, indem z.B. zu dessen Entlastung und zur Meisterung der wirtschaftlichen Migration auf nationaler und internationaler Ebene bestehende Kanäle ausgebaut und zweckmässige neue verwirklicht werden?

4.    dass weder eine völkerrechtliche Verpflichtung noch ein sachlicher Imperativ besteht zur Aufnahme und Zurückbehaltung von Flüchtlingsanwärtern auf dem nationalen Territorium soweit deren wirksamer Schutz in dazu bereiten Drittstaaten gewährt werden kann?

5.    dass offensichtliche Nicht-Wirtschaftsflüchtlinge innert wenigen Wochen als solche erkannt werden können, und es daher prüfenswert ist, alle andern umgehend und für die Dauer des ordentlichen Prüfungsverfahrens in bestehenden UNHCR-Flüchtlingslagern oder in Verfahrenszentren unterzubringen, welche der Bund allenfalls zusammen mit interessierten EU-Staaten in kulturverwandten und dazu bereiten geeignten Drittstaaten errichten mag?

6.    dass die Flüchtlingskonvention 1951 die Möglichkeit ihrer Revision und gar Kündigung vorsieht, und es im Lichte der eingetretenen und sich abzeichnenden Entwicklungen tunlich erscheint, auch diese Möglichkeiten zu prüfen  (www.solami.com/refugees.htm)?

7.    dass auch ohne Konventions-Revision oder -Kündigung die von andern Staaten praktizierte Möglichkeit besteht, die Aufnahme von Flüchtlingen wesentlich auf Personen zu konzentrieren, welche vom UNO-Hochkommissariat als Flüchtlinge anerkannt worden sind?




14.Jun 12

Motion  Gute Dienste für Syriens Zukunft  (Entwurf 1)

Der Bundesrat wird eingeladen, das Interesse und die Voraussetzungen für eine ergänzende Nachfolge-Verhandlung zur 1923er Konferenz von Lausanne abzuklären. Es ginge dabei um die Beendigung der andauernden Konflikte in und um Syrien welche als unverheilte Wunden des Zusammenbruchs des osmanischen Reiches, quasi als osmanische Erbfolgekriege erkannt werden mögen. Einzuladen wären dazu insbesondere die ursprünglichen Initianten und Teilnehmer der Konferenz von Lausanne, resp. deren Rechtsnachfolger: Britisches Königreich, Frankreich, Italien, Japan, Jugoslawien, Griechenland, Rumänien, Türkei & UdSSR. Und zumindest als Inspirationsquelle wären auch die Grundsätze und internationalen Garantien zu berücksichtigen, welche der Völkerbund zum Schutz insbesondere der kulturellen, ethischen und religiösen Minderheiten festgeschrieben hat, zB im französischen Mandat für Syrien und anlässlich der Gründung von Irak.

Dahingehend sind auch zweckmässige Analyse-, Konsultations- und Kooperationsformen für Vertreter aller Konfliktparteien und betroffenen Gemeinschaften zu entwickeln, wobei an die traditionellen Guten Dienste der Schweiz anzuknüpfen und die geeigneten Institutionen einzubeziehen sind. Es gilt jeder Konfliktpartei und jeder betroffenen Gemeinschaft beizustehen bei der Bewusstwerdung & Überwindung von kulturell und politisch bedingten Sicht- & Handlungsbehinderungen. Dies als Voraussetzung dafür, dass in jeder Gemeinschaft zunächst die einzelnen Mitglieder untereinander sich gegenseitig vermehrt respektieren werden. Und darauf aufbauend, dass die verschiedenen Gemeinschaften einander mehr Respekt entgegen bringen mögen.

Begründung
Die Parlamentarische Gruppe für Beziehungen zum Kurdischen Volk empfing am 13.6.12 im Bundeshaus rund 30 Vertreter von Minderheiten die vom syrischen Konflikt betroffen sind. Vor allem die in der Diaspora aufgewachsenen jungen Leute sprachen sich für eine zielführendere Mitwirkung der Schweiz i.S. humanitärer Hilfe und politischer Lösungen für Syrien aus. Ihre rücksichtsvolle, die Spezifitäten & Bedürfnisse der nicht-kurdischen Gemeinschaften einbeziehende Grundhaltung gab Anlass zu den vorliegenden Anregungen.  Dies zugunsten harmonischerer Beziehungen zwischen den betreffenden Gemeinschaften (Allawiten, Araber, Assyrer, Chaldäer, arabische & nicht-arabische Christen, Drusen, Kurden, Maroniten, Sunniten, Turkmenen, Yezidi, etc.).
 

Motion  Gute Dienste für Syriens Zukunft  (Entwurf 2)

Der Bundesrat wird eingeladen administrative & diplomatische Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen um nachhaltige Beiträge zur Analyse, Entwicklung & Umsetzung von Lösungen zum Konflikt in und um Syrien herbeizuführen.

Es ist vor allem an Studien–, Konsultations- & Zusammenarbeits-Formen zu denken, welche es allen Konfliktparteien erlauben wird die traditionellen Guten Dienste der schweizerischen Institutionen wirksam zu beanspruchen, und damit die Wurzeln dieses weiteren osmanischen Erbfolge-Konfliktes kennen zu lernen. Es gilt jeder Konfliktpartei und jeder betroffenen Gemeinschaft beizustehen bei der Bewusstwerdung & Überwindung von kulturell und politisch bedingten Sicht- & Handlungsbehinderungen. Dies als Voraussetzung dafür, dass in jeder Gemeinschaft zunächst die einzelnen Mitglieder untereinander sich gegenseitig vermehrt respektieren werden. Und darauf aufbauend, dass die verschiedenen Gemeinschaften einander mehr Respekt entgegen bringen können.

Diese Bemühungen sollen in Einklang stehen mit Maßnahmen welche der Bundesrat  ergreifen mag, um den vordringlichen Bedürfnissen der betroffenen Bevölkerung  gerecht zu werden:
1.  Stop den Morden und Gewaltanwendungen.
2.  Einrichtung von humanitären Korridoren und neutralen Zonen gemäß Art.15 der 4.Genfer Konvention.
3.  Klärung der Flüchtlings-Situation, und Sicherstellung ihrer Lager gemäß Genfer Konvention.

Im Hinblick auf eine Verhandlungslösung für Syrien ist auch an eine Nachfolgerin der Lausanner Konferenz von 1923 zu denken, wobei nicht nur die damaligen Signatarstaaten sondern auch Russland als Nachfolger der mitorganisierenden Sowjet-Union einzubeziehen wäre.

Begründung [identisch]
Die Parlamentarische Gruppe für Beziehungen zum Kurdischen Volk empfing am 13.6.12 im Bundeshaus rund 30 Vertreter von Minderheiten die vom syrischen Konflikt betroffen sind. Vor allem die in der Diaspora aufgewachsenen jungen Leute sprachen sich für eine zielführendere Mitwirkung der Schweiz i.S. humanitärer Hilfe und politischer Lösungen für Syrien aus. Ihre rücksichtsvolle, die Spezifitäten & Bedürfnisse der nicht-kurdischen Gemeinschaften einbeziehende Grundhaltung gab Anlass zu den vorliegenden Anregungen.  Dies zugunsten harmonischerer Beziehungen zwischen den betreffenden Gemeinschaften (Allawiten, Araber, Assyrer, Chaldäer, arabische & nicht-arabische Christen, Drusen, Kurden, Maroniten, Sunniten, Turkmenen, Yezidi, etc.).




22.Sep 12

Vivant sequentes - Sicherheit und Wohlfahrt für unsere Nachkommen

Eingedenk der Arglist unserer Zeit, und der unserer Generation obliegenden Verantwortung zur Verhinderung von Atomwaffen- und andern Katastrophen,

in Erinnerung an Oberstleutnant Stanislav Petrov, der während des NATO-Manövers Able Archer am 26.9.83 fünf vom sowjetischen Satellitensystem als amerikanische nukleare Erstschläge gemeldete Raketen-Abschüsse als technischen Falschalarm interpretierte und vorschriftswidrig nicht weitermeldete, und welcher damit wohl als einziger dem 8-Minuten Auslöser des nuklearen sowjetischen "Vergeltungsschlags" noch massgebend im Weg stand (www.solami.com/armageddon.htm),

inspiriert durch die erfolgreiche Schweizer Parlamentarier-Initiative vom 9.11.83 für ein Treffen der Generalstabschefs der USA und der UdSSR zum Aufbau einer persönlichen Vertrauensbasis (.../summit.htm), welche im historischen Reagan/Gorbatchev-Treffen in Genf vom November 1985 ihren Höhepunkt erreichte und in der gemeinsamen Erklärung des US-Kongresses zugunsten der Schweiz vom 8.11.85 Anerkennung fand (.../Anekdoten.htm#1985),

eingedenk der Vertretung der amerikanischen Interessen in Iran durch die Schweiz und ihrer damit verbundenen besonderen Stellung auch im Konflikt zwischen Israel und Iran in Nuklearfragen,

angesichts der Resolutionen 255 und 984 des UNO-Sicherheitsrates, womit die Kernwaffenstaaten F, GB, USA und Russland den kernwaffenlosen Mitgliedstaaten des Atomsperrvertrages NPT formelle Sicherheitsgarantien gegen "atomare Drohungen oder Angriffe der Kernwaffenmächte" abgaben (.../255.htm; Motion 08.3402Klarstellung zum Vertrag über die Nichtverbreitung von Atomwaffen), und

im Hinblick auf Instrumente zur nicht-militärischen Konfliktlösung z.B. per Begutachtung durch den Internationalen Gerichtshof im Haag oder per Schiedsgericht, sowie auf dahingehende vertrauens-bildende Massnahmen, wie z.B. Aufrechterhaltung des sanktions-unabhängigen und neutralitätspolitisch bedeutsamen kommerziellen courant normal (.../neutrality.htm#1968), und auf Gute Dienste zu aktuellen Kernenergiefragen (Motion 06.3103), sowie neuestens: ein beidseitiger Verzicht auf atom-betriebene Unterseeboote (.../iconoc.htm#options):

erklären die Eidgenössischen Räte dem Bundesrat ihre volle Unterstützung bei der Suche nach und Verwirklichung von geeigneten vertrauens-bildenden Massnahmen zur friedlichen Überwindung insbesondere der israelisch-iranischen Interessensgegensätze.




23.Sep 12

Birkenfelds Judaslohn gehört der Schweiz!

Auch im Sinne einer prophylaktischen Bekämpfung der Verbrechen gegen die Eidgenossenschaft hat die Bundesanwaltschaft verdienstvollerweise - und z.T. bereits erfolgreich - auch Verfahren zur Beschlagnahmung von staatlich ausgeschütteten Prämien zum Verrat schweizerischer Bankkundendaten eingeleitet (Marcel Gyr, "Steuer-CD Bezahlung beschlagnahmt: Erfolg der Bundesanwaltschaft in Österreich", NZZ, 7.Sep 12: www.solami.com/bankingblues.htm#Erfolg). Im Falle Deutschlands sind sogar involvierte Staatsbeamte mit Haftbefehl belegt worden. Sowohl im Falle der verheerenden Lieferung von Bankmitarbeiterdaten an die US-Steuerbehörde IRS, als auch im wohl schwerstwiegenden Fall Birkenfeld von genötigten Lieferungen von Bankkundendaten stehen entsprechende Meldungen aber noch aus. Dies obwohl gerade in letzterem Falle der Rechtshilfevertrag mit den USA von 1973 die dabei von Amtes wegen zu berücksichtigenden StGB-Artikel 70ff, 138, 139, 143, 146, 151, 158, 160, 161, 179, 273 abdeckt, diese noch nicht verjährt sind, und US-seitig z.T. nicht einmal ein Strafverfahren notwendig ist (.../clawback.htm#Weld). Ein Blick in die Materialien zu diesem bahnbrechenden Staatsvertrag ist zudem angezeigt (.../rechtsbeihilfe.htm). Ein vormaliger Bundesgerichtspräsident hat wegweisend öffentlich auf diese Umstände, sowie auf die zu weiteren Verbrechen geradezu anreizende Wirkung der obszönen Verbrechensprämie der IRS von $104 Millionen hingewiesen (Martin Schubarth, "Der Judaslohn gehört der Schweiz", Weltwoche, 20.Sep 12:  .../bankingblues.htm#Judaslohn).
    1.    Was hält die Bundesanwaltschaft allenfalls davon ab, Strafuntersuchungen einzuleiten gegen Personen, insbesondere gegen Bradley Birkenfeld, welche der unrechtmässigen Übermittlung von Bankkunden- und Bankmitarbeiter-Daten verdächtigt werden?
    2.    Was hält die Bundesanwaltschaft allenfalls davon ab, insbesondere die dem in den USA bereits verurteilten Bradley Birkenfeld von der IRS zugesagten Verbrechensprämie mit allen verfügbaren Rechtsmitteln unverzüglich vorzuenthalten und zugunsten der geschädigten Eidgenossenschaft einziehen zu lassen?
    3.    Was hält den Bundesrat allenfalls davon ab, mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln vorbeugend wirksam und direkt oder über die FINMA die obigen Ziele zu verfolgen?




23.Sep 12

Iraks Vizepräsident ist in der Schweiz persona non grata -
nicht aber der mit einem Judaslohn beschenkte Bradley Birkenfeld

Dem mit einem diplomatischen Pass ausgestatteten sunnitischen irakischen Vizepräsidenten Tariq Alhashimi, ist ohne Grundangabe am 30.August 2012 "von der Schweizer Regierung" die Erteilung eines Visums usanzenwidrig verweigert worden (www.solami.com/Alhashimi.eml). In Kreisen von Nahostspezialisten wird S.E. als Schlüsselfigur für die dauerhafte Lösung politischer Probleme in und um Iraq gesehen. Dies unbeachtet der Tatsache, dass nach dem Rückzug der US-Streitkräfte aus Irak schwerwiegende Zerwürfnisse zwischen schiitischen, sunnitischen und kurdischen Führungskräften andauern, und S.E. in einem Staatscoup vom derzeit noch im Amt stehenden schiitischen Ministerpräsident vorübergehend verdrängt worden ist. Gegen S.E. ist auch ein internationaler Haftbefehl ausgestellt worden, und ein verfassungsgemäss dazu überhaupt nicht befugtes Baghdader Gericht, welches dem Ministerpräsidenten verpflichtet zu sein scheint, verurteilte S.E. kürzlich sogar in absentia zum Tode durch Erhängung. All dies unter grober Missachtung des geltenden Rechts, wie in einer amicus curiae nachgewiesen (.../VP.htm)..S.E. hält sich derzeit in Istanbul auf, wo er im Schutze der türkischen Behörden die Konsultationen weiterführt, welche - im Sinne ihrer traditionellen Guten Dienste und Parallel-Diplomatie (.../edouardbrunner.htm) - in der Schweiz zur Vorbereitung einer Nachfolge-Konferenz zur Lausanner-Konferenz von 1923 geplant waren zum Zwecke der Entwicklung von dauerhafteren politischen Lösungen auch des Syrien-Konflikts.
    1.    Was veranlasste den Bundesrat den irakischen Vizepräsidenten Tariq Alhashimi, traditionswidrig und nachhaltig wirksam als persona non grata abzustempeln und ihm das freie Geleit und die Einreise in die Schweiz zu verweigern?
    2.    Beabsichtigt der Bundesrat die besonders vom damaligen verdienten Staatssekretärer Edouard Brunner erfolgreich gepflegte Parallel-Diplomatie (.../edouardbrunner.htm) mit einem solchen unvermeidlich auch gegen den Staat Irak insgesamt gerichteten Affront zu hintertreiben, statt sie im übergreifenden Interesse nach Kräften zu fördern?
    3.    Unter welchen Bedingungen ist der Bundesrat bereit, die Bemühungen zur Durchführung einer Nachfolge-Konferenz zur Lausanner-Konferenz von 1923 zu unterstützen, und dahingehend auch private Besuche des irakischen Vizepräsidenten Tariq Alhashimi willkommen zu heissen?


Français, Italiano, English
Interpellation (Entwurf 5, 12.12.12  - 2365 Anschläge)

Lex Helvetica Banking

Was spricht gegen

1. die Hochhaltung und Verteidigung des spezifisch schweizerischen souveränen Bürgers der seine individuellen Freiheiten, Rechte und Verantwortungen auch im Dienste des Gemeinwohls wahrnimmt - im Gegensatz zum Anti-Glasnost gläsernen, angepassten und untertänigen Zudiener des Staates à la lex americana universalis und lex europae?

2. die Befolgung des von Adolf Muschg inspirierten Verfassungsgrundsatzes, wonach frei nur bleibt wer seine Freiheit gebraucht, und zwar auch bei der Festlegung von Standards in internationalen Gremien (z.B. OECD) gemäss bewährten Prinzipien, wie Souveränität und Rechtsstaatlichkeit, sowie auf allen Gesellschafts- und Verwaltungsstufen?

3. die Rückkehr zum Territorialprinzip sowie zum Grundsatz, wonach derjenige das Vorhandensein einer behaupteten Tatsache zu beweisen hat, der aus ihr Rechte ableitet (Art.8 ZGB), womit des Bürgers Freizügigkeiten in Bezug auf seine Person, wie auch auf sein Vermögen und die Früchte seines Werkens, durch keinen staatlichen Eigentumsanspruch beschränkt sein sollen (www.solami.com/rubikBG.htm#15), und die auch im Steuerrecht erfolgte Umkehr der Beweislast (Lohnausweis) als systemwidrig rückgängig zu machen ist?

4. den Zugang des Bürgers zu Seelsorgern, Ärzten, Anwälten und Treuhändern seines Vermögens als dessen Vertrauenspersonen, welche dem Berufsgeheimnis unterstehen und dem Privatsphärenschutz verpflichtet sind (z.B. Banking im Gotthard: .../bankingfuture.htm#Gotthard), statt zu Befehlsempfängern sogar fremder Behörden degradiert zu sein?

5. die Entlastung von Schweizer Treuhändern von Pflichten, welche den hiesigen Traditionen und dem Schweizer Recht widersprechen oder nicht auf realer und umfassender Gegenseitigkeit beruhen?

6. die Ermächtigung der Treuhänder, in- und ausländischen Kunden ein Dienstleistungs- und Geschäftsmodell anzubieten, welches deren Privatsphäre verlässlich schützt, Drittsteueransprüche pauschal abdeckt, und auf freiwilliger Basis ihr soziales Verantwortungsbewusstsein schärfen und belegen soll, z.B. mit einer einmaligen Solidartätsleistung von mindestens zehn Prozent ihres Vermögens, sowie mit einer Abgabe von zehn Prozent ihrer Einkünfte?

7. die Stärkung und den Ausbau des Mäzenatentums in den von den Treuhändern begleiteten Bildungs-, Kultur-, Gesundheits- und andern gemeinnützigen Gebieten, unter Ausschluss von Retrozessionen, durch freiwillige Aufstockung der obigen Zehnten-Regeln?
 

Google traduction
Interpellation (brouillon 5)

Lex Helvetica Banking

Qu’est-ce qui parle contre
Premier  le maintien et la défense du characteristique citoyen souverain suisse qui pratique ses libertés individuelles, ses droits et ses responsabilités aussi au service du bien commun - ce qui contraste l'anti-glasnost, la transparence, le conformisme et la soumission du servant de l'état à la lex americana universalis et la lex europae?
2. l'observation du principe constitutionnel, provenant d'Adolf Muschg, que seuls ceux restent libres qui utilisent leur liberté, applicable également à l'établissement de normes dans les instances internationales (par exemple l'OCDE), conformément à l'épreuve du temps des principes tels que la souveraineté et l'état de droit, ainsi qu'à tous les niveaux de la société et de l'administration?
3. le retour aux principes de territorialité et que la charge de prouver l'existence d'un fait allégué incombe à la personne qui tire ses droits de ce fait (article 8 du Code civil), raison pour laquelle les libertés individuelles du citoyen, ainsi que ses biens et les fruits de son travail, ne doit être soumis à aucune revendication de propriété d'état (www.solami.com/rubikBG.htm#15), avec le renversement de la charge de la preuve, effectué même en ce qui concerne la législation fiscale (certificat de salaire), étant contraire aux principes fondamentaux et donc ayant besoin d'une révision?
4. l'accès du citoyen aux aumôniers, médecins, avocats et fiduciaires de ses biens à titre de fiduciaires de son choix qui sont soumis à des lois relatives au secret professionnel et qui se sont engagés à respecter sa vie privée (p.ex. Banking im Gotthard: .../bankingfuture.htm#Gotthard), au lieu d'être reléguées au niveau du récepteur d'ordres, même de la part des autorités étrangers?
5. la levée de l'épaule de banquiers suisses des obligations qui ne sont ni en accord avec les traditions locales, ni aux lois suisses ou qui ne sont pas basées sur la réciprocité réelle et globale?
6. l'autorisation des fiduciaires d'offrir à leurs clients locaux et étrangers un modèle de service et d'affaires qui protège de manière fiable leur vie privée, qui couvre globalement leur impôt dûs aux tiers, et qui, sur une base volontaire, aiguise et démontre leur responsabilité sociale, par exemple, par le biais d'une contribution ponctuelle solidaire d'au moins dix pour cent de leurs actifs, ainsi que par une taxe de dix pour cent d'impôt sur leur revenu?
7. le renfort et extension du maecenat dans les domaines accompagnés par des fiduciaires, tels que l'éducation, la culture, la santé et d'autres secteurs à but non lucratif, grâce à une augmentation volontaire au-dessus des dix pour cent mentionnés, mais à l'exclusion des rétrocessions?
 

Google traduzione
Interpellanza (progetti di 5)

Lex Helvetica Banking

Che parla contro
1. sostenere e difendere la nozione tradizionale svizzero del cittadino sovrano che, mentre coltivare le sue libertà individuali, i diritti e le responsabilità, si impegna anche per il bene comune - in contrasto con la servo anti-glasnost trasparente, sottomesso e obbediente dello Stato, come previsto da una legge americana universalis e l'Europae Lex?
2. principio ispiratore costituzionale osservando Adolf Muschg che solo quelli restano liberi che usano la loro libertà, applicabile anche alla definizione di norme in organismi internazionali (ad esempio l'OCSE) secondo time-tested principi come la sovranità e dello Stato di diritto, nonché a ogni livello della società e l'amministrazione?
3. tornando ai principi di territorialità e che l'onere di provare l'esistenza di un fatto presunto incombe alla persona che trae i diritti da questo fatto (articolo 8 del codice civile), per cui le libertà personali dei cittadini, così come il suo proprietà e i frutti delle sue fatiche, non deve essere sottoposto a qualsiasi pretesa proprietà dello Stato (www.solami.com/rubikBG.htm#15), con l'inversione dell'onere della prova effettuata, anche per quanto riguarda le leggi fiscali (certificato di salario) contraria ai principi fondamentali e quindi bisognose di riconsiderazione?
4. l'accesso del pubblico da parte dei cittadini ai cappellani, medici, avvocati e fiduciari delle sue attività, come amministratori della sua scelta, che sono soggetti alle leggi sul segreto professionale e si impegna a rispettare la sua privacy (p.ex. Banking im Gotthard: .../bankingfuture.htm#Gotthard), invece di essere relegato al livello di ricevitore di ordini anche dall'estero autorità?
5. l'abolizione dei dazi dalle spalle dei banchieri svizzeri che non sono né in linea con le tradizioni locali, né alle leggi svizzere o che non si basano sulla reciprocità reale e globale?
6. potenziamento di fiduciari di offrire ai loro clienti locali e stranieri un modello di servizio e di business, che protegge in modo affidabile la loro vita privata, che copre globalmente la loro tassa di terzi quote, e che, su base volontaria, acuisce e dimostra la loro responsabilità sociale, ad esempio, per mezzo di una sola donazione solidale di almeno il dieci per cento del proprio patrimonio, nonché con una tassa del dieci per cento dei loro redditi?
7. rafforzare ed ampliare la maecenat nei campi accompagnati da fiduciari, come l'istruzione, la cultura, la sanità e gli altri settori non-profit, attraverso un aumento volontario dei suddetti dieci regole per cento, ma escluse le retrocessioni?
 

Google translation
Interpellation (draft 5)

Lex Helvetica Banking

What speaks against
1. upholding and defending the traditional Swiss notion of the sovereign citizen who, while cherishing his individual freedoms, rights and responsibilities, is also committed to the common good - in contrast to the anti-glasnost transparent, submissive and obedient servant of the state as provided for by the lex americana universalis and the lex europae?
2. observing Adolf Muschg's inspiring constitutional principle that only those remain free who use their freedom, applicable also to the setting of standards in international bodies (eg OECD) in accordance with time-tested principles such as sovereignty and the rule of law, as well as at every level of society and the administration?
3. returning to the principles of territoriality and that the burden of proving the existence of an alleged fact shall rest on the person who derives rights from that fact (article 8 of the Civil Code), for which reason the citizen's personal freedoms, as well as his property and the fruits of his labors, must not be subjected to any state property claim (www.solami.com/rubikBG.htm#15), with the reversal of the burden of proof effectuated even with regard to tax laws (salary certificate) being contrary to fundamental principles and thus in need of reconsideration?
4. public access by the citizen to the chaplains, doctors, lawyers and fiduciaries of his assets as trustees of his choice who are subject to professional secrecy laws and committed to uphold his privacy (e.g. Banking im Gotthard: .../bankingfuture.htm#Gotthard), instead of being relegated to the level of receiver of orders even from foreign authorities?
5. the lifting of duties from the shoulders of Swiss bankers which are neither in line with local traditions nor with Swiss laws or which are not based on real and comprehensive reciprocity?
6. empowering of fiduciaries to offer to their local and foreign customers a service and business model which reliably protects their privacy, which globally covers their third party tax dues, and which, on a voluntary basis, sharpens and demonstrates their social responsibility, e.g. by way of a one-time solidary contribution of at least ten percent of their assets, as well as with a tax of ten per cent tax on their income?
7. strengthening and expanding the maecenat in the fields accompanied by fiduciaries, such as education, culture, health and other non-profit areas, through a voluntary increase of the above ten percent rules, but excluding retrocessions?




Interpellation 12.4178
Eingereicht von    Freysinger Oskar
Einreichungsdatum    13.12.2012
Eingereicht im    Nationalrat
Stand der Beratung  Im Plenum noch nicht behandelt

Eigenständige Wahrung der Schweizer Finanzplatz-Interessen

Trifft es zu, dass
1. das zwischen Schweizer Banken und der US-Steuerbehörde IRS abgeschlossene Qualified Intermediary Agreement (QIA), sowie der Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA), das Territorialprinzip verletzen und im Gegensatz stehen zum Schweizer Ordre public, besonders zu StGB 271 (www.solami.com/QI.htm ¦ .../fatca.htm)?
2. die Ausnahmebewilligung zu StGB 271 vom 7.11.00 (.../abwehr.htm#271) ¦ …/stammsbv.htm), welche entgegen RVOV 31 al.2 ohne Bundesrats-Zustimmung erfolgte, und damit "aus rechtsstaatlicher Optik" fragwürdig ist (Antwort 3.2.3 zu Postulat 10.3390/10.3629), als Kernproblem erkannt und schnellstmöglich aufzuheben ist?
3. die globalen QI- und FATCA-Systeme eine weisse und eine schwarze Seite haben, indem diese mittels QI-Banken, oberflächlich, die Eintreibung rechtens geschuldeter US-Steuern auf Kapitalerträgen und Dividenden vorsehen, versteckt jedoch das Ziel verfolgen, die für den IRS viel wichtigeren "schwarzen" Gelder in die "weisse" Wirtschaft zurückzuführen mit Hilfe der vom US-Kongress nie gebilligten "backup withholding tax" von konfiskatorischen 28% des Kapitals, früher Schutzgeld genannt (.../kingpin.htm)?
4. Schweizer QI-Banken autorisiert, ja verpflichtet gewesen sind, auch in den USA ansässige aktuelle und künftige Kunden über die verschlungenen QI-Normen zu beraten, inkl. über die in Sect. 5.01 und 6.04 QIA eingebauten Möglichkeiten zur Bewahrung der Anonymität und zur Umgehung der persönlichen Deklarationspflicht (…kingpin.htm#SS)?
5. die US-Anschuldigungen gegenüber Schweizer QI-Banken und deren Mitarbeiter die QI-Normen unberücksichtigt lassen, deshalb im Wesentlichen haltlos sind, und wegen ihrer Einwirkungen in Schweizer Hoheitsrechte auch offiziell zurückgewiesen werden (.../frohofer.htm#7)?
6. die 4450 UBS-Kundendaten dem IRS unrechtmässig geliefert wurden, zumal die vom DBA abweichende Vereinbarung nie beidseitig rechtskräftig wurde (…/iconoc.htm#Kraft)?
7. zur Lösung des Konflikts IRS-UBS die US-Unterhändler Shott und O’Donnell nur dazu ermächtigt waren, im Rahmen des DBA CH/USA 96 eine Verständigungs-Vereinbarung herbeizuführen, die Schweiz-seitig vom Parlament als Staatsvertrag gebilligte Vereinbarung US-seitig nie in Kraft trat (…/Strasbourg.htm#A22), und daher die Beantwortung einschlägiger Fragen (.../irsquery.htm) durch den IRS zur Herbeiführung einer realen Globallösung offiziell angefordert wird?




Parlamentarische Initiative 12.504
Eingereicht von    Freysinger Oskar
Einreichungsdatum    14.12.2012
Eingereicht im    Nationalrat
Stand der Beratung  Im Plenum noch nicht behandelt

Notfall- und Beherbergungsreserven

Gestützt auf Artikel 160 Absatz 1 der Bundesverfassung und Artikel 107 des Parlamentsgesetzes reiche ich folgende parlamentarische Initiative ein:

Art. 61 Zivilschutz [ergänzte Version]
2 Der Bund erlässt Vorschriften über den Einsatz des Zivilschutzes bei Katastrophen und in Notlagen.
Bauten, die auf Antrag der Eigentümer von den Kantonen dem Zivilschutz als Notfallreserve, oder bei nationalen, von den Eidgenössischen Räten unterstützten Grossanlässen zur Beherbergung zur Verfügung gestellt werden, fallen nicht unter die in Art.75b al.1 BV festgelegte Begrenzung.

Mitunterzeichnende (15)
Amaudruz Céline, Amherd Viola, Buttet Yannick, Darbellay Christophe, Frehner Sebastian, Grin Jean-Pierre, Joder Rudolf, Knecht Hansjörg, Müri Felix, Nidegger Yves, Parmelin Guy, Reimann Lukas, Reimann Maximilian, Rime Jean-François, von Siebenthal Erich